SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
BusinessVillage
KLARE
KANTE
INES EULZER & THOMAS PÜTTER
MITARBEITER MUTIG UND
AUF AUGENHÖHE FÜHREN
HACKS & WACHRÜTTLER
FÜR MODERNE FÜHRUNG
MANIFEST
für NEUE
FÜHRUNG
Klare Kante
BusinessVillage
KLARE
KANTE
INES EULZER & THOMAS PÜTTER
MITARBEITER MUTIG UND
AUF AUGENHÖHE FÜHREN
HACKS & WACHRÜTTLER
FÜR MODERNE FÜHRUNG
MANIFEST
für NEUE
FÜHRUNG
Ines Eulzer, Thomas Pütter
Klare Kante. Mitarbeiter mutig und auf Augenhöhe führen
Hacks und Wachrüttler für moderne Führung
1. Auflage 2019
© BusinessVillage GmbH, Göttingen
Bestellnummern
ISBN 978-3-86980-460-6 (Druckausgabe)
ISBN 978-3-86980-461-3 (E-Book, PDF)
Direktbezug www.BusinessVillage.de/bl/1077
Bezugs– und Verlagsanschrift
BusinessVillage GmbH
Reinhäuser Landstraße 22
37083 Göttingen
Telefon:	 +49 (0)5 51 20 99-1 00
Fax:	 +49 (0)5 51 20 99-1 05
E–Mail:	info@businessvillage.de
Web:	www.businessvillage.de
Layout und Satz
Sabine Kempke
Illustration auf dem Umschlag
IIIerlok_Xolms, https://stock.adobe.com/de
Autorenfotos
Habib Hakimi, Atelier für Fotografie und Design, Trier
Copyrightvermerk
Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung
außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlages
unzulässig und strafbar.
Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die
Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Buch enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach
bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie des Verlages.
Sie übernehmen deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene
Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem
Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche
Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten
wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.
Inhalt
10 16
26 36
46 54
68 76
84 94
104 114
124 134
140 150
158 168
182 190
200 210
220 232
Seite9
Über die Autoren
Ines Eulzer ist Business Coach und Beraterin für Organisationsentwick-
lung & Changemanagement. Sie empowert Führungskräfte und Teams zur
Transformation von Zusammenarbeit, Haltung, Strukturen und Unterneh-
menskultur. Leidenschaftlich stiftet sie zu emotional-intelligenter Führung
und einem Mindset-Wechsel hin zu #NewWork an: Zu einem produkti-
ven, schöpferischen und inspirierenden Miteinander im Unternehmen.
INSIDER für Führung, Veränderung, Teamwork, Unternehmenskultur.
Thomas Pütter ist Experte für moderne #Führung und #Change. Mit sei-
nem außergewöhnlichen Mix aus Kreativität, Spirit und pragmatischer Denke
zündet er in seinen Vorträgen Unternehmer und Führungskräfte an, Füh-
rung neu zu denken. Über zwanzig Jahre entwickelte er als Geschäftsfüh-
rer ein mittelständisches Unternehmen zu einem Leuchtturm der Branche
und erhielt für seine Unternehmensführung zahlreiche Auszeichnungen.
INSIDER für Führung, Mitarbeiterbegeisterung, Changemanagement.
Ines und Thomas leben ihre Mission: Unternehmenskultur so gestalten,
dass Mitarbeiter begeistert sind. Mit Führungskräften, die Veränderung orga-
nisieren. Mit wirtschaftlichem Erfolg und Nutzen für Menschen und Umwelt.
Vorwort
Seite11
In der Führungswelt jagt bekanntlich ein Hype den
nächsten: Gerade noch war Agilität der Heilsbringer,
um die Komplexität der neuen Arbeitswelt in den
Griff zu kriegen. Schon fliegen uns die nächsten Füh-
rungstrends wie »Ambidextrie«, »Kollaboration« oder
»synergetisches Führen« um die Ohren. Dabei ha-
ben wir nicht den Eindruck, dass die bis vor Kurzem
in Führungsworkshops schwer angesagte »transfor-
mationale Führung« überhaupt in den Unternehmen
angekommen war. Könnte es sein, dass Trends vor-
geschoben werden, um sich dahinter zu verstecken?
Nach dem Motto: Unsere Führungskräfte lernen jetzt
Ambidextrie, damit sind dann alle Probleme gelöst!
Und so wird eine Methodensau nach der anderen
durch Unternehmen getrieben. Doch die Probleme
bleiben, weil die Ursache bleibt: Es findet zu wenig kla-
re Führung statt. Es gibt zwar immer mehr Methoden,
aber immer weniger Führungskräfte, die sich ins Feuer
stellen und klare Kante zeigen. Die in Führung gehen
und »machen« – und sich mutig in das unbekannte
Terrain Arbeitswelt 4.0 vorwagen.
Fakt ist:
In Unternehmen
findet zu wenig
klare Führung statt.
Seite12
Mutlose Führung lähmt
Unternehmen
Woran liegt das? Ein Großteil der Führungskräfte ist
verunsichert: Der digitale Umbruch fegt die bestehen-
den Spielregeln über den Haufen. Wer vorne mitspie-
len will, braucht plötzlich Organisationsstrukturen, die
einen ständigen Wandel ermöglichen. Das hieße aber
auch, seine eigene Position infrage zu stellen. Denn in
vielen agilen Settings erübrigt sich die klassische Füh-
rungskraft. Die gleichen Manager, die sich regelmäßig
den neuesten Dienstwagen und einen fetten Bonus
leisten, bleiben einem Organisationsmodell verhaftet,
das aus dem tiefsten letzten Jahrhundert stammt. Und
die alten Strukturen stecken so fest in ihrer DNA, dass
neue Konstellationen vielen undenkbar erscheinen.
Doch in einem Umfeld von gestern kann man nicht
auf Ideen für morgen kommen. Weitere Ursache für
die Überforderung der Führungskräfte: Die Zukunft
wird immer mehr unvorhersehbar. Die Digitalisierung
bringt völlig neue, nie dagewesene Anwendungen. Wir
wissen nicht, ob sie kommen oder wann sie kommen,
doch wenn sie kommen, kommen sie schnell. Mit an-
deren Worten:
»Erfolg hat drei
Buchstaben: TUN«
Johann Wolfgang von Goethe
Seite13
Change ist das neue
Normal!
Die Aufgaben der Führungskräfte haben sich längst
gewandelt. Sie müssen den Veränderungsprozess vo-
rantreiben, nicht blockieren. Sie müssen alte Struktu-
ren aufbrechen, nicht festhalten. Aber Führung steht
auf der Bremse. Die Steigerung der Effizienz im Kern-
geschäft steht im Battle mit dem Bilden von mehr
agilen Projektteams. Unterschiedliche Denk- und
Arbeitsweisen prallen aufeinander. Die Kunden- und
Marktanforderungen ändern sich ständig. Druck von
allen Seiten. Da kann man sich schon mal darein ret-
ten, die Dinge kompliziert zu machen. Dabei geht es
doch nach wie vor darum, Menschen zu führen. Und
genau deswegen bleibt Regel Nummer eins auch in
der Arbeitswelt 4.0 so, wie sie schon immer war:
Setzen Sie Ihren gesunden
Menschenverstand ein!
Ganz deutlich wird dies beim neuesten Mythos
»Selbstorganisation«. Verkauft wird uns: Wenn Sie
Ihre Mitarbeiter nach eigenen Regeln arbeiten lassen
und sie mit Freiheiten und Entscheidungsbefugnissen
In einem Umfeld
von gestern kann
man nicht auf Ideen
für morgen kommen.
Seite14
ausstatten, fühlen sie sich ganz und gar dem Ergeb-
nis verpflichtet und organisieren sich selbst. Damit
werden Sie als Führungskraft signifikant entlastet.
Bullshit. Selbstorganisation ist kein Selbstläufer, denn
Selbstorganisation heißt nicht »Selbstüberlassung«.
Viele Mitarbeiter wollen gar nicht selbst entscheiden.
Und manche sind vom Reifegrad ihrer Soft Skills gar
nicht so weit, dass sie sich selbst effizient organisieren
können. Auch bei den hoch engagierten hat Selbstor-
ganisation eine Schattenseite: Sie halsen sich so viel
auf oder setzen sich selbst so unter Druck, dass sie
ohne regulierende Führungskraft im Burn-out landen.
Wenn man also Kopf und Bauch verbindet, sprich
Fakten mit Intuition vereint, kann man nur zu einem
Fazit kommen: Die Umstellung auf mehr Selbstorga-
nisation kann nicht ohne begleitende Führung laufen.
Und: Führung wird intensiver benötigt – nämlich bis
ein Team einen hohen Selbstorganisierungsgrad er-
reicht hat. Lassen Sie sich also nicht verrückt machen.
Bleiben Sie mit den Füßen auf dem Boden und mög-
lichst nah dran, an Ihren Leuten. Sie müssen nicht mit
dem Elefanten durch die Tür. Der Wandel darf leicht
gehen. Machen Sie einfach jeden Tag etwas mehr neu
und anders als bisher. Gehen Sie Ihren eigenen Weg.
Seite15
»Mut bedeutet
nicht das Fehlen,
sondern das Überwinden
von Angst.«
Genderhinweis: Allein aus Gründen der besseren Lesbar-
keit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher und
weiblicher Sprachformen verzichtet. Sämtliche Personen-
bezeichnungen gelten für beide Geschlechter.
Und denken Sie dabei immer daran: Mut bedeutet
nicht das Fehlen, sondern das Überwinden von Angst.
In diesem Sinne – viel Erfolg auf Ihrem neuen Füh-
rungsweg!
Ines Eulzer & Thomas Pütter
P.S.
Warum eigentlich »Hack«?
Hack steht für »technischer Kniff«, und kann für eine
Problemlösung stehen oder dafür, dass das Ziel auf
eine ungewöhnliche Weise erreicht wird. (Quelle Wiki-
pedia)
Und warum dann auch noch »Wachrüttler«?
… weil wir alle Wissensriesen sind, aber Umsetzungs-
zwerge. Und schon Goethe wusste: »Es ist nicht genug
zu wissen, man muss es auch tun!«
SOLANGE
DIE DICKE
NOCH SINGT,
IST DIE OPERNICHT VORBEI
Seite17
#DasNeueArbeitenIstDa
#Flexibilität
#NewWork
Seite18
Der Auftritt der Walküre Brünnhilde läutet in Richard
Wagners »Ring des Nibelungen« das Ende der bishe-
rigen Weltordnung ein. Der Opernzyklus dauert etwa
sechzehn Stunden und geht über vier Abende. Das gro-
ße Finale ist eine nicht enden wollende Arie: Die füllige
Brünnhilde hat ein zwanzigminütiges Solo, bevor die
Welt in einem Flammenmeer untergeht – und alle ster-
ben. Damit dann … Platz wird für das Neue! Woran uns
das in unserer heutigen Businesswelt erinnert? Auf der
einen Seite steht die New-Work-Bewegung, die radikal
neue Wege geht und Arbeitsstrukturen mutig ändert:
Flexibles Arbeiten statt Präsenzpflicht, Mitbestimmung
statt starrer Hierarchien oder selbstbestimmte Gehäl-
ter statt fester Gehaltsstruktur. Auf der anderen Seite
stehen die Unternehmen mit traditionellen Organisa-
tionsstrukturen und in Beton gemeißelten Abteilungs-
silos. Man gibt Informationen bewusst nicht weiter,
damit die anderen einen bloß nicht übervorteilen kön-
nen. Man fokussiert sich auf den Erfolg des eigenen
Silos und reibt sich um Aufmerksamkeit von oben auf,
statt gemeinsam den Kunden zu dienen. Man regt sich
über Mitarbeiter der neuen Generationen auf, statt
überholte Strukturen zu ändern. Konkurrenzdenken
und Mobbing stehen in vielen Unternehmen auf der
Tagesordnung. In fast jedem Unternehmen ist der
Spruch zu hören: »Ach ja, die Idee wollten wir schon
Seite19
mal umsetzen, aber da müssen wir warten, bis der X in
Rente ist, der macht das nicht mit.« oder »Ja, es wäre
gut, wenn wir das so machen, aber dazu bräuchten wir
Hilfe aus Abteilung Y, die kriegen wir nicht.« Was heißt
das denn? Manchmal kommt es uns so vor, als wäre
die Führungskraft sprichwörtlich Brünnhilde, also die
Dicke auf der Bühne, die einfach immer weiter singt –
und die Mitarbeiter sind das Publikum, längst genervt
und frustriert. Sie haben viel bessere Ideen, wissen,
was ihre Kunden anders brauchen, weil sie täglich mit
ihnen reden, sie wissen, was der Wettbewerb anders
macht, weil sie täglich damit konfrontiert werden, sie
wissen also, WAS sich ändern müsste und … warten?
Machen nichts? Nur weil die Dicke eben schon immer
da oben stand?
New Work ist keine
Zukunftsmusik, New Work ist
Realität
Wir stecken nämlich schon mitten drin. Man muss
nicht Google oder Zalando heißen, um eine Arbeits-
umgebung zu erschaffen, bei der man das Gefühl
hat, man sei auf einer Südseeinsel gelandet. Oder
Der Trend zum neuen
Arbeiten ist mehr als
eine Wirtschafts-Hippie-
Bewegung.
Seite20
multifunktionale Innovationslabs, die das Arbeiten
mit agilen Methoden ermöglichen. Auch viele mittel-
ständische Unternehmen haben erkannt, dass es Sinn
macht, Arbeitsräume so zu gestalten, dass sie Begeg-
nungen fördern. Und dass es an der Zeit ist Struktu-
ren zu schaffen, in denen man kreativ und neu denken
kann. Der Schwerpunkt unserer Arbeit verlagert sich
nämlich von Routinetätigkeiten zu Arbeiten, die eher
den Charakter von Problemlösungen haben und ein
kreatives Vorgehen erfordern. Und: Mitarbeiter stellen
inzwischen selbstbewusst neue und höhere Anforde-
rungen an die Attraktivität ihres Arbeitsplatzes. Ein Fo-
kus auf Wohlfühlen und eine Vermischung von Arbeit
und Leben sind die Konsequenz. Nur leider ist es wie
immer: Menschen hängen an ihren lieb gewonnenen
Gewohnheiten und machen lieber noch ein bisschen
länger weiter im Autopiloten. Unternehmer sind über-
lastet und manchmal schon mit der Organisation eines
Kick-off-Workshops zum Thema »Neue Arbeitsorgani-
sation« überfordert. Und so geht in einem Großteil der
alteingesessenen Unternehmen das neue Arbeiten
in lauter Vergangenheit unter: In neonbeleuchteten
Großraumbüros, die an Legehennen-Batterien erin-
nern, oder in trostlosen »Aufenthaltsräumen« und alt-
backenen »Kantinen«, wo man sich fühlt wie früher in
der Grundschule. Und vor allem: In alten Denk- und
Der Schwerpunkt
unserer Arbeit
verlagert sich.
Weg vom Abarbeiter.
Hin zum Problemlöser.
Seite21
»Der neue
Arbeitsmodus:
Austausch und
Kommunikation.«
Dark Horse Innovation
Verhaltensweisen wie »Sales-Aktionen kann aber nur
der Chef entscheiden«, wie der Vergabe willkürlicher
Boni nach dem Motto »Wer am meisten schleimt«
oder Kontrollgängen des Chefs kurz vor Feierabend.
Drei New-Work-Prinzipien, die
Unternehmen der Zukunft leben:
Network und Community
Zunehmende Arbeitsteilung und rapides Wachstum
an Wissen und Informationsmengen erfordern mehr
Austausch und eine stärkere Vernetzung der Wissens-
träger untereinander. Es geht nicht mehr um bloßen
Austausch im Team oder Zusammenarbeit Einzelner,
es geht darum, dass sich alle Mitarbeiter zu einem
Netzwerk verbinden. Um möglichst schnell relevante
Informationen zielgerichtet zum richtigen Empfänger
weiterzugeben. Und, in Zeiten des disruptiven Wan-
dels noch wichtiger: Um ausreichend Kontaktpunkte
zu schaffen für zufällige Kollisionen von Informationen
und Personen. Das Fachwort dafür ist Serendipity.1
Heißt konkret: Der Arbeitgeber schafft bewusst Orte
wie Coffee-Corners, Relax-Zonen oder Snack-Küchen
mit großen Arbeitstischen, Highspeed-WLAN und kos-
tenloser Verpflegung, die die zufällige Begegnung vie-
Seite22
ler Teammitglieder ermöglichen. Diese Touchpoints
sind Quelle für Kreativität und Innovation. Auf unserer
Silicon-Valley-Reise sagten uns einige Firmen, dass sie
bewusst auch ein Bierchen im Kühlschrank stehen ha-
ben, das ruhig auch mal während der Arbeitszeit ge-
trunken werden darf. Genutzt wird es aber meist beim
kurzen After-Work-Treffen.
Teamwork und Agilität
Was das ganze Gerede von Teamwork soll? Erstens:
Ein gut funktionierendes Team kann mehrere Pers-
pektiven einnehmen. Zweitens: Es kann differenzier-
ter analysieren als ein einzelnes Hirn. Und deswegen
kann es drittens mehr und vor allem verschiedene Lö-
sungen finden. Und das ist in Zukunft der Job! Das Ziel:
Teams, die mehr Entscheidungen gemeinsam treffen,
und das ohne Chef – um schneller und flexibler auf
Kundenwünsche oder Marktveränderungen reagie-
ren zu können. Das braucht Handlungsfähigkeit. Also
brauchen wir agile Teams, die temporär zusammen-
arbeiten und je nach Challenge mit unterschiedlichen
Experten aus den relevanten Unternehmensfunktio-
nen besetzt sind.
Das Gebot
der Stunde:
Selbstorganisierte
Teams.
Seite23
»Geschwindigkeit
ist der große Vorteil
von cross-funktionalen
Teams.«
Dark Horse Innovation
Unternehmen müssen schnellstmöglich Vorausset-
zungen für Teamwork schaffen: In der Hardware, in-
dem sie Teamräume bieten, die inspirieren und in
denen es Bock macht, acht Stunden am Tag produktiv
zu sein. Und in der Software, das heißt vor allem im
Denken der Führungskräfte: Die lernen müssen, fle-
xibler zu denken und zum Beispiel Mitarbeiterstunden
freizugeben, damit auch ihre Besten in cross-funktio-
nale Teams können. Die lernen müssen, damit um-
gehen zu können, dass Mitarbeiter A nun mal nicht
direkt abrufbar ist, wenn sie ihn brauchen, oder Mit-
arbeiter B morgens zu einer anderen Uhrzeit anfängt
als sie selbst.
Die zentralen Werte von
New Work: Selbstständigkeit,
Handlungsfreiheit und
Gemeinschaft
Wohlfühlen und Identifikation
Wenn wir uns wohlfühlen, sind wir entspannter und
können uns auf etwas Neues einlassen. Wir sind be-
reit, uns, unsere Persönlichkeit und unsere Stärken
wirklich einzubringen. Wir können Dinge schneller er-
Seite24
ledigen, sind kreativer und flexibler. Aus der Sicherheit
heraus sind wir besser in der Lage, Entscheidungen zu
treffen oder stressige Situationen zu bewältigen. Ein
gutes Arbeitsklima ist einer der wichtigsten Faktoren
für die Zufriedenheit von Mitarbeitern. Dies kann nur
entstehen, wenn Ziele, Zuständigkeiten und Spielre-
geln gut geklärt sind und von allen eingehalten wer-
den. Auch attraktive, moderne Büroräume mit hohem
Wohlfühlfaktor tragen dazu bei. Zusätzlich wissen wir,
dass Menschen sich nur bis zu sechs Stunden am Tag
hoch konzentrieren können. Was macht New Work
also? Man hört auf damit, Leistung nach Zeitplan zu
erzwingen. Mitarbeiter müssen nicht mehr acht Stun-
den Vollbeschäftigung vorspielen, damit der Chef nicht
meckert. Im New-Work-Mindset herrscht Vertrauens-
arbeitszeit – möglich durch digitales, transparentes
Zielerreichungstracking in Echtzeit. Und: Man achtet
darauf, dass es ausreichend Kommunikationspunkte
wie das tägliche Stand-up-Meeting gibt, in denen Etap-
penziele und Prioritäten gemeinsam geklärt und ent-
schieden werden. Das trägt zum Wirgefühl bei. Eine
starke Identität der Mitarbeiter mit den Werten, Zielen
und der Philosophie des Unternehmens steht ganz
oben auf der Ziele-Agenda des Topmanagements.
Maßnahmen, die auf das Konto Corporate Identity
einzahlen, die ein ganzheitliches Erleben der Unter-
Seite25
nehmenskultur ermöglichen, werden systematisch ge-
plant und gefördert. Denn eins ist gesetzt: In einem
globalen und stark umkämpften Marktumfeld sind nur
jene Unternehmen erfolgreich, die eine unverwechsel-
bare Identity und ein starkes Image haben.
Seite235
Bildernachweis
S. 10 iiierlok_xolms, https://stock.adobe.com/de
S. 26 scusi, https://stock.adobe.com/de
S. 36 stoat_https://graphicriver.net
S. 46 studiostoks, https://stock.adobe.com/de
S. 54 helgaknut, https://stock.adobe.com/de
S. 68 studiostoks, https://stock.adobe.com/de
S. 76 indomercy, https://stock.adobe.com/de
S. 84 Alexander Limbach, https://stock.adobe.com/de
S. 94 rogistok, https://stock.adobe.com/de
S. 104 strichfiguren.de, https://stock.adobe.com/de
S. 114 rwgusev, https://stock.adobe.com/de
S. 124 softulka, https://stock.adobe.com/de
S. 134 natbasil, https://stock.adobe.com/de
S. 140 Abbildung: sidop; post-it: Daniel Berkmann,
https://stock.adobe.com/de
S. 150 NLshop, https://stock.adobe.com/de
S. 158 2497381, https://pixabay.com/de
S. 168 tomozina1, https://stock.adobe.com/de
S. 182 Hurca!, https://stock.adobe.com/de
S. 190 bioraven, https://stock.adobe.com/de
S. 200 VRD, https://stock.adobe.com/de
S. 210 Gstudio Group, https://stock.adobe.com/de
S. 220 designsstock, https://stock.adobe.com/de
S. 232 creatarka, https://stock.adobe.com/de
Schon gewusst?
»Change ist das neue Normal!«
Ein Vortrag, der wachrüttelt.
Ein Redner, der begeistert.
Für einen Event, der neue Zeichen setzt.
Schluss mit Blabla-Theorien, die keiner umsetzt. Thomas Pütter zeigt an
echten Beispielen aus Unternehmen, wie #Change funktionieren kann.
Und welche drei Spielfelder die #FührungskraftDerZukunft beherrschen
sollte, um ihr Unternehmen voranzubringen.
Messerscharf zeigt er auf, welche #Führungsimpulse die #Arbeitswelt4.0
braucht und wie die Führungskraft der Zukunft agieren sollte.
So manchem Unternehmer öffnet er auf diese Weise die Augen.
www.denk-neu.com/Vorträge
 VORTRÄGE mit Klartext-Garantie
Business-/ Change Coach
Ausbildung
Bootcamps & Seminare
Online Akademie
Vorträge
Führungskräfte-
Entwicklungsprogramm
www.denk-neu.com | info@denk-neu.com
Coaching und Beratung
Lust auf mehr?
Mit ihrer Agentur »denk neu« entwickeln die
Autoren Führungskräfte und Unternehmen
denk neu Blog
Denk neu
In Zukunft werden Kunden und potenzielle Mitarbeiter die
Unternehmenskultur als Entscheidungskriterium heranziehen, Ihre
Produkte und Dienstleistungen zu kaufen oder ob sie bei Ihnen
arbeiten – nicht aber den vollmundigen Marken- und Werbeversprechen
Glauben schenken. Immaterielle Vermögenswerte, also gelebte Werte,
Kultur und der Geist, der im Unternehmen herrscht, bestimmen den
Marktwert eines Unternehmens.
Doch wie kommt Spirit in Ihren Betrieb? Wie kalibrieren Sie Ihre
Betriebsstrukturen so, dass sie zukunftsfähig sind? Wie erschaffen Sie
eine Unternehmenskultur, die begeistert?
Ines Eulzer und Thomas Pütter zeigen erfrischend pragmatisch Wege
und Möglichkeiten, die Herausforderungen des Wirtschaftswandels
zu stemmen und Unternehmen sicher für die Zukunft aufzustellen.
Sie geben Impulse zum Perspektivwechsel und inspirieren zu neuen
Denkweisen, die für Spirit, positive Aufbruchsstimmung und Wachstum
sorgen.
Ein Buch für Macher und Gestalter, die ihrem Unternehmen neuen
Spirit einhauchen, die Kunden und Mitarbeiter begeistern und zum
Arbeitgebermagnet werden wollen.
Thomas Pütter, Ines Eulzer
Denk neu
21½ pragmatische Impulse wie
Unternehmen auf Kurs bleiben
220 Seiten; 2017; 24,95 Euro
ISBN 978-3-86980-371-5; Art-Nr.: 1011
www.BusinessVillage.de
Wir führt!
Führung geht einher mit dem Einsatz umfangreicher Methoden
und Konzepte. Dabei ist der Wechsel zwischen klassischen
Managementmethoden, strategischen Konzepten, systemischen
Prinzipien und intuitiv-kreativen Vorgehen situativ und fließend. Auch
wenn es oftmals willkürlich wirkt, liegen dem Handeln elementare
Denkprinzipien zugrunde.
Fouriers Manifest ist das Konzentrat dieser Denkprinzipien. Die
zugrunde liegenden fundamentalen Denkmodelle sind unverzichtbar
für Führungskräfte. Zeitlos und universell ermöglichen sie die
Gestaltung von Organisationen, die Optimierung von Prozessen und die
Realisierung komplexer Projekte.
Stefan Fourier
Wir führt!
Humanagement Manifest – Fundamentale
Denkprinzipien für Führungskräfte
140 Seiten; 2019; 9,95 Euro
ISBN 978-3-86980-492-7; Art-Nr.: 1085
www.BusinessVillage.de
Die intelligente Organisation
In Zeiten zunehmender Dynamik erkennen immer mehr Unternehmen, dass
das tayloristische »Command & Control« nicht mehr funktioniert. Auch die
Reduktion auf Teal Organisations oder Holokratie und andere Kochrezepte
bringen keineswegs die erhofften Erfolge. Wir müssen erkennen, dass wir in
komplexen Systemen agieren, nicht alles wissen und nicht alles in unserem
Sinn steuern können.
Doch wie können wir den Herausforderungen komplexer Systeme dann
begegnen? Wie entwickeln wir ein Gesamtkonstrukt, das es erlaubt, das große
Ganze zu sehen und uns nicht in punktuellen Einzelmaßnahmen zu verlieren?
Lambertz’ neues Buch gibt Antworten auf genau diese Fragen. Es liefert eine
vollkommen neue Sichtweise auf Organisationen, die es ermöglicht, Normen,
Strategie, Taktiken und Wertschöpfung im Zusammenhang zu verstehen. Denn
erst daraus lassen sich die Fähigkeiten des Unternehmens identifizieren und
bestmöglich entfalten: Die Symbiose von notwendiger Selbstorganisation mit
ebenso notwendiger Führung.
Lambertz’ Neuinterpretation des Viable System Model lädt in Form eines
Playbooks zum Mitdenken und Experimentieren ein und zeigt an vielen
Praxisbeispielen, wie man sein eigenes Modell für die jeweilige konkrete
Situation erstellt.
Das Denkwerkzeug für die Organisationsentwicklung.
Mark Lambertz
Die intelligente Organisation
Das Playbook für organisatorische Komplexität
140 Seiten; 2019; 9,95 Euro
ISBN 978-3-86980-492-7; Art-Nr.: 1085
www.BusinessVillage.de

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Nachhaltigkeit erreichen - Adaption - Innovation und Vernetzung als Führungsa...
Nachhaltigkeit erreichen - Adaption - Innovation und Vernetzung als Führungsa...Nachhaltigkeit erreichen - Adaption - Innovation und Vernetzung als Führungsa...
Nachhaltigkeit erreichen - Adaption - Innovation und Vernetzung als Führungsa...
Heinz Peter Wallner
 
Komplexität meistern - Einfache Prinzipien - Strategie - Entscheidung - Risik...
Komplexität meistern - Einfache Prinzipien - Strategie - Entscheidung - Risik...Komplexität meistern - Einfache Prinzipien - Strategie - Entscheidung - Risik...
Komplexität meistern - Einfache Prinzipien - Strategie - Entscheidung - Risik...
Heinz Peter Wallner
 
Leadership training train the eight - hpwallner
Leadership training   train the eight - hpwallnerLeadership training   train the eight - hpwallner
Leadership training train the eight - hpwallner
Heinz Peter Wallner
 
Komplexität und Widersprüche in der Führung - Leadership - Heinz Peter Wallner
Komplexität und Widersprüche in der Führung - Leadership - Heinz Peter WallnerKomplexität und Widersprüche in der Führung - Leadership - Heinz Peter Wallner
Komplexität und Widersprüche in der Führung - Leadership - Heinz Peter Wallner
Heinz Peter Wallner
 
Slideshare blogging - Widerspruchskompetenzen im Fuehrungskraeftetrainig - he...
Slideshare blogging - Widerspruchskompetenzen im Fuehrungskraeftetrainig - he...Slideshare blogging - Widerspruchskompetenzen im Fuehrungskraeftetrainig - he...
Slideshare blogging - Widerspruchskompetenzen im Fuehrungskraeftetrainig - he...
Heinz Peter Wallner
 
Change in 80 Tagen - Erfolgreiche persönliche Entwicklung - Heinz Peter Walln...
Change in 80 Tagen - Erfolgreiche persönliche Entwicklung - Heinz Peter Walln...Change in 80 Tagen - Erfolgreiche persönliche Entwicklung - Heinz Peter Walln...
Change in 80 Tagen - Erfolgreiche persönliche Entwicklung - Heinz Peter Walln...
Heinz Peter Wallner
 
Wir brauchen eine neue, agile Führung - 10 Thesen - Heinz Peter Wallner 2017
Wir brauchen eine neue, agile Führung - 10 Thesen - Heinz Peter Wallner 2017Wir brauchen eine neue, agile Führung - 10 Thesen - Heinz Peter Wallner 2017
Wir brauchen eine neue, agile Führung - 10 Thesen - Heinz Peter Wallner 2017
Heinz Peter Wallner
 
Reden wir über Führung - Führungskultur in Bürokratien neu gestalten - Heinz ...
Reden wir über Führung - Führungskultur in Bürokratien neu gestalten - Heinz ...Reden wir über Führung - Führungskultur in Bürokratien neu gestalten - Heinz ...
Reden wir über Führung - Führungskultur in Bürokratien neu gestalten - Heinz ...
Heinz Peter Wallner
 
Newsletter 4 - Führung in der Krise
Newsletter 4 - Führung in der KriseNewsletter 4 - Führung in der Krise
Newsletter 4 - Führung in der Krise
emotion banking
 
New Work Impulse Teil 2 - Zwischen „Next Work“ und Gesellschaft 4.0 - Treiber...
New Work Impulse Teil 2 - Zwischen „Next Work“ und Gesellschaft 4.0 - Treiber...New Work Impulse Teil 2 - Zwischen „Next Work“ und Gesellschaft 4.0 - Treiber...
New Work Impulse Teil 2 - Zwischen „Next Work“ und Gesellschaft 4.0 - Treiber...
Competence Books
 
Hindernisse der persönlichen Entwicklung heinz peter wallner - slideshare ...
Hindernisse der persönlichen Entwicklung    heinz peter wallner - slideshare ...Hindernisse der persönlichen Entwicklung    heinz peter wallner - slideshare ...
Hindernisse der persönlichen Entwicklung heinz peter wallner - slideshare ...
Heinz Peter Wallner
 
Frauennetzwerke in Unternehmen: Bestandsaufnahme, Wirksamkeit und Handlungsem...
Frauennetzwerke in Unternehmen: Bestandsaufnahme, Wirksamkeit und Handlungsem...Frauennetzwerke in Unternehmen: Bestandsaufnahme, Wirksamkeit und Handlungsem...
Frauennetzwerke in Unternehmen: Bestandsaufnahme, Wirksamkeit und Handlungsem...
SabineKluge1
 
New Work Impulse Teil 1 - Zwischen „Next Work“ und Gesellschaft 4.0 - Treiber...
New Work Impulse Teil 1 - Zwischen „Next Work“ und Gesellschaft 4.0 - Treiber...New Work Impulse Teil 1 - Zwischen „Next Work“ und Gesellschaft 4.0 - Treiber...
New Work Impulse Teil 1 - Zwischen „Next Work“ und Gesellschaft 4.0 - Treiber...
Competence Books
 
Vom agilen Team zur agilen Organisation
Vom agilen Team zur agilen OrganisationVom agilen Team zur agilen Organisation
Vom agilen Team zur agilen Organisation
Ayelt Komus
 
Führung und Management - Zwei Seiten einer Medaille.
Führung und Management - Zwei Seiten einer Medaille.Führung und Management - Zwei Seiten einer Medaille.
Führung und Management - Zwei Seiten einer Medaille.
Hagen Management
 
Drei Prinzipien der Führung heinz peter wallner - slideshare blogging
Drei Prinzipien der Führung   heinz peter wallner - slideshare bloggingDrei Prinzipien der Führung   heinz peter wallner - slideshare blogging
Drei Prinzipien der Führung heinz peter wallner - slideshare blogging
Heinz Peter Wallner
 
Unternehmensprofil der KRUPS CONSULTANTS GmbH
Unternehmensprofil der KRUPS CONSULTANTS GmbHUnternehmensprofil der KRUPS CONSULTANTS GmbH
Unternehmensprofil der KRUPS CONSULTANTS GmbH
KRUPS CONSULTANTS GmbH
 
Roundtable Digitale Transformation - Clemens Lutsch - Centigrade
Roundtable Digitale Transformation - Clemens Lutsch - CentigradeRoundtable Digitale Transformation - Clemens Lutsch - Centigrade
Roundtable Digitale Transformation - Clemens Lutsch - Centigrade
Competence Books
 
Gewinnmaximierung riskiert Zukunft und warum wir deshalb New Work brauchen
Gewinnmaximierung riskiert Zukunft und warum wir deshalb New Work brauchenGewinnmaximierung riskiert Zukunft und warum wir deshalb New Work brauchen
Gewinnmaximierung riskiert Zukunft und warum wir deshalb New Work brauchen
Competence Books
 
AYCON Festschrift - 2-te Auflage 2021
AYCON Festschrift - 2-te Auflage 2021AYCON Festschrift - 2-te Auflage 2021
AYCON Festschrift - 2-te Auflage 2021
AYCON e.K.
 

Was ist angesagt? (20)

Nachhaltigkeit erreichen - Adaption - Innovation und Vernetzung als Führungsa...
Nachhaltigkeit erreichen - Adaption - Innovation und Vernetzung als Führungsa...Nachhaltigkeit erreichen - Adaption - Innovation und Vernetzung als Führungsa...
Nachhaltigkeit erreichen - Adaption - Innovation und Vernetzung als Führungsa...
 
Komplexität meistern - Einfache Prinzipien - Strategie - Entscheidung - Risik...
Komplexität meistern - Einfache Prinzipien - Strategie - Entscheidung - Risik...Komplexität meistern - Einfache Prinzipien - Strategie - Entscheidung - Risik...
Komplexität meistern - Einfache Prinzipien - Strategie - Entscheidung - Risik...
 
Leadership training train the eight - hpwallner
Leadership training   train the eight - hpwallnerLeadership training   train the eight - hpwallner
Leadership training train the eight - hpwallner
 
Komplexität und Widersprüche in der Führung - Leadership - Heinz Peter Wallner
Komplexität und Widersprüche in der Führung - Leadership - Heinz Peter WallnerKomplexität und Widersprüche in der Führung - Leadership - Heinz Peter Wallner
Komplexität und Widersprüche in der Führung - Leadership - Heinz Peter Wallner
 
Slideshare blogging - Widerspruchskompetenzen im Fuehrungskraeftetrainig - he...
Slideshare blogging - Widerspruchskompetenzen im Fuehrungskraeftetrainig - he...Slideshare blogging - Widerspruchskompetenzen im Fuehrungskraeftetrainig - he...
Slideshare blogging - Widerspruchskompetenzen im Fuehrungskraeftetrainig - he...
 
Change in 80 Tagen - Erfolgreiche persönliche Entwicklung - Heinz Peter Walln...
Change in 80 Tagen - Erfolgreiche persönliche Entwicklung - Heinz Peter Walln...Change in 80 Tagen - Erfolgreiche persönliche Entwicklung - Heinz Peter Walln...
Change in 80 Tagen - Erfolgreiche persönliche Entwicklung - Heinz Peter Walln...
 
Wir brauchen eine neue, agile Führung - 10 Thesen - Heinz Peter Wallner 2017
Wir brauchen eine neue, agile Führung - 10 Thesen - Heinz Peter Wallner 2017Wir brauchen eine neue, agile Führung - 10 Thesen - Heinz Peter Wallner 2017
Wir brauchen eine neue, agile Führung - 10 Thesen - Heinz Peter Wallner 2017
 
Reden wir über Führung - Führungskultur in Bürokratien neu gestalten - Heinz ...
Reden wir über Führung - Führungskultur in Bürokratien neu gestalten - Heinz ...Reden wir über Führung - Führungskultur in Bürokratien neu gestalten - Heinz ...
Reden wir über Führung - Führungskultur in Bürokratien neu gestalten - Heinz ...
 
Newsletter 4 - Führung in der Krise
Newsletter 4 - Führung in der KriseNewsletter 4 - Führung in der Krise
Newsletter 4 - Führung in der Krise
 
New Work Impulse Teil 2 - Zwischen „Next Work“ und Gesellschaft 4.0 - Treiber...
New Work Impulse Teil 2 - Zwischen „Next Work“ und Gesellschaft 4.0 - Treiber...New Work Impulse Teil 2 - Zwischen „Next Work“ und Gesellschaft 4.0 - Treiber...
New Work Impulse Teil 2 - Zwischen „Next Work“ und Gesellschaft 4.0 - Treiber...
 
Hindernisse der persönlichen Entwicklung heinz peter wallner - slideshare ...
Hindernisse der persönlichen Entwicklung    heinz peter wallner - slideshare ...Hindernisse der persönlichen Entwicklung    heinz peter wallner - slideshare ...
Hindernisse der persönlichen Entwicklung heinz peter wallner - slideshare ...
 
Frauennetzwerke in Unternehmen: Bestandsaufnahme, Wirksamkeit und Handlungsem...
Frauennetzwerke in Unternehmen: Bestandsaufnahme, Wirksamkeit und Handlungsem...Frauennetzwerke in Unternehmen: Bestandsaufnahme, Wirksamkeit und Handlungsem...
Frauennetzwerke in Unternehmen: Bestandsaufnahme, Wirksamkeit und Handlungsem...
 
New Work Impulse Teil 1 - Zwischen „Next Work“ und Gesellschaft 4.0 - Treiber...
New Work Impulse Teil 1 - Zwischen „Next Work“ und Gesellschaft 4.0 - Treiber...New Work Impulse Teil 1 - Zwischen „Next Work“ und Gesellschaft 4.0 - Treiber...
New Work Impulse Teil 1 - Zwischen „Next Work“ und Gesellschaft 4.0 - Treiber...
 
Vom agilen Team zur agilen Organisation
Vom agilen Team zur agilen OrganisationVom agilen Team zur agilen Organisation
Vom agilen Team zur agilen Organisation
 
Führung und Management - Zwei Seiten einer Medaille.
Führung und Management - Zwei Seiten einer Medaille.Führung und Management - Zwei Seiten einer Medaille.
Führung und Management - Zwei Seiten einer Medaille.
 
Drei Prinzipien der Führung heinz peter wallner - slideshare blogging
Drei Prinzipien der Führung   heinz peter wallner - slideshare bloggingDrei Prinzipien der Führung   heinz peter wallner - slideshare blogging
Drei Prinzipien der Führung heinz peter wallner - slideshare blogging
 
Unternehmensprofil der KRUPS CONSULTANTS GmbH
Unternehmensprofil der KRUPS CONSULTANTS GmbHUnternehmensprofil der KRUPS CONSULTANTS GmbH
Unternehmensprofil der KRUPS CONSULTANTS GmbH
 
Roundtable Digitale Transformation - Clemens Lutsch - Centigrade
Roundtable Digitale Transformation - Clemens Lutsch - CentigradeRoundtable Digitale Transformation - Clemens Lutsch - Centigrade
Roundtable Digitale Transformation - Clemens Lutsch - Centigrade
 
Gewinnmaximierung riskiert Zukunft und warum wir deshalb New Work brauchen
Gewinnmaximierung riskiert Zukunft und warum wir deshalb New Work brauchenGewinnmaximierung riskiert Zukunft und warum wir deshalb New Work brauchen
Gewinnmaximierung riskiert Zukunft und warum wir deshalb New Work brauchen
 
AYCON Festschrift - 2-te Auflage 2021
AYCON Festschrift - 2-te Auflage 2021AYCON Festschrift - 2-te Auflage 2021
AYCON Festschrift - 2-te Auflage 2021
 

Ähnlich wie Klare Kante

«Manager, hört die Signale!» Die Zukunft der Führung ist analog
«Manager, hört die Signale!» Die Zukunft der Führung ist analog«Manager, hört die Signale!» Die Zukunft der Führung ist analog
«Manager, hört die Signale!» Die Zukunft der Führung ist analog
Dr. Daniel C. Schmid
 
Organisierte Kreativität
Organisierte KreativitätOrganisierte Kreativität
Organisierte Kreativität
BusinessVillage GmbH
 
Führung muss man üben
Führung muss man übenFührung muss man üben
Führung muss man üben
St.Galler Business School
 
Leadership im Enterprise 2.0
Leadership im Enterprise 2.0Leadership im Enterprise 2.0
Leadership im Enterprise 2.0
n:sight / Kongress Media
 
Denk neu
Denk neuDenk neu
DMR TRANSFORMATION & PEOPLEMANAGEMENT
DMR TRANSFORMATION & PEOPLEMANAGEMENTDMR TRANSFORMATION & PEOPLEMANAGEMENT
DMR TRANSFORMATION & PEOPLEMANAGEMENT
Marc Wagner
 
Entrepreneur Edition Issue 01 – 2022: Run for the successor
Entrepreneur Edition Issue 01 – 2022: Run for the successorEntrepreneur Edition Issue 01 – 2022: Run for the successor
Entrepreneur Edition Issue 01 – 2022: Run for the successor
anjana251160
 
Am Limit - Führung im Unternehmensalltag
Am Limit - Führung im UnternehmensalltagAm Limit - Führung im Unternehmensalltag
Am Limit - Führung im Unternehmensalltag
Bertelsmann Stiftung
 
Digitalisierung alles in Bewegung
Digitalisierung alles in BewegungDigitalisierung alles in Bewegung
Digitalisierung alles in Bewegung
Björn Schotte
 
Vortragsfolien Symposium Change to Kaizen 2013
Vortragsfolien Symposium Change to Kaizen 2013Vortragsfolien Symposium Change to Kaizen 2013
Vortragsfolien Symposium Change to Kaizen 2013
Learning Factory
 
Was zeichnet die Führungskraft der Zukunft aus? Das eBook zur Blogparade
Was zeichnet die Führungskraft der Zukunft aus? Das eBook zur BlogparadeWas zeichnet die Führungskraft der Zukunft aus? Das eBook zur Blogparade
Was zeichnet die Führungskraft der Zukunft aus? Das eBook zur Blogparade
netmedianer GmbH
 
Statt Methodik einzusetzen, lieber Haltung zeigen
Statt Methodik einzusetzen, lieber Haltung zeigenStatt Methodik einzusetzen, lieber Haltung zeigen
Statt Methodik einzusetzen, lieber Haltung zeigen
Olaf Hinz
 
EU-Gelder für KMU
EU-Gelder für KMUEU-Gelder für KMU
Social TV made in Switzerland
Social TV made in SwitzerlandSocial TV made in Switzerland
Social TV made in Switzerland
Nicolas Noth
 
Unternehmerin des Monats 2017_Katrin Oppermann-Jopp
Unternehmerin des Monats 2017_Katrin Oppermann-JoppUnternehmerin des Monats 2017_Katrin Oppermann-Jopp
Unternehmerin des Monats 2017_Katrin Oppermann-Jopp
KatrinOppermann
 
Wir führt!
Wir führt!Wir führt!
Die Bedeutung von Knowledgemanagement für Compliance
Die Bedeutung von Knowledgemanagement für ComplianceDie Bedeutung von Knowledgemanagement für Compliance
Die Bedeutung von Knowledgemanagement für Compliance
Verband Österreichischer Wirtschaftsakademiker
 
Beratungsverständnis der KRUPS CONSULTANTS GmbH
Beratungsverständnis der KRUPS CONSULTANTS GmbHBeratungsverständnis der KRUPS CONSULTANTS GmbH
Beratungsverständnis der KRUPS CONSULTANTS GmbH
KRUPS CONSULTANTS GmbH
 
Digital HR als Digitalisierung und Neudenken des Personalmanagements (Compete...
Digital HR als Digitalisierung und Neudenken des Personalmanagements (Compete...Digital HR als Digitalisierung und Neudenken des Personalmanagements (Compete...
Digital HR als Digitalisierung und Neudenken des Personalmanagements (Compete...
Competence Books
 

Ähnlich wie Klare Kante (20)

«Manager, hört die Signale!» Die Zukunft der Führung ist analog
«Manager, hört die Signale!» Die Zukunft der Führung ist analog«Manager, hört die Signale!» Die Zukunft der Führung ist analog
«Manager, hört die Signale!» Die Zukunft der Führung ist analog
 
Organisierte Kreativität
Organisierte KreativitätOrganisierte Kreativität
Organisierte Kreativität
 
Führung muss man üben
Führung muss man übenFührung muss man üben
Führung muss man üben
 
Business village fruehjahr_2013
Business village fruehjahr_2013Business village fruehjahr_2013
Business village fruehjahr_2013
 
Leadership im Enterprise 2.0
Leadership im Enterprise 2.0Leadership im Enterprise 2.0
Leadership im Enterprise 2.0
 
Denk neu
Denk neuDenk neu
Denk neu
 
DMR TRANSFORMATION & PEOPLEMANAGEMENT
DMR TRANSFORMATION & PEOPLEMANAGEMENTDMR TRANSFORMATION & PEOPLEMANAGEMENT
DMR TRANSFORMATION & PEOPLEMANAGEMENT
 
Entrepreneur Edition Issue 01 – 2022: Run for the successor
Entrepreneur Edition Issue 01 – 2022: Run for the successorEntrepreneur Edition Issue 01 – 2022: Run for the successor
Entrepreneur Edition Issue 01 – 2022: Run for the successor
 
Am Limit - Führung im Unternehmensalltag
Am Limit - Führung im UnternehmensalltagAm Limit - Führung im Unternehmensalltag
Am Limit - Führung im Unternehmensalltag
 
Digitalisierung alles in Bewegung
Digitalisierung alles in BewegungDigitalisierung alles in Bewegung
Digitalisierung alles in Bewegung
 
Vortragsfolien Symposium Change to Kaizen 2013
Vortragsfolien Symposium Change to Kaizen 2013Vortragsfolien Symposium Change to Kaizen 2013
Vortragsfolien Symposium Change to Kaizen 2013
 
Was zeichnet die Führungskraft der Zukunft aus? Das eBook zur Blogparade
Was zeichnet die Führungskraft der Zukunft aus? Das eBook zur BlogparadeWas zeichnet die Führungskraft der Zukunft aus? Das eBook zur Blogparade
Was zeichnet die Führungskraft der Zukunft aus? Das eBook zur Blogparade
 
Statt Methodik einzusetzen, lieber Haltung zeigen
Statt Methodik einzusetzen, lieber Haltung zeigenStatt Methodik einzusetzen, lieber Haltung zeigen
Statt Methodik einzusetzen, lieber Haltung zeigen
 
EU-Gelder für KMU
EU-Gelder für KMUEU-Gelder für KMU
EU-Gelder für KMU
 
Social TV made in Switzerland
Social TV made in SwitzerlandSocial TV made in Switzerland
Social TV made in Switzerland
 
Unternehmerin des Monats 2017_Katrin Oppermann-Jopp
Unternehmerin des Monats 2017_Katrin Oppermann-JoppUnternehmerin des Monats 2017_Katrin Oppermann-Jopp
Unternehmerin des Monats 2017_Katrin Oppermann-Jopp
 
Wir führt!
Wir führt!Wir führt!
Wir führt!
 
Die Bedeutung von Knowledgemanagement für Compliance
Die Bedeutung von Knowledgemanagement für ComplianceDie Bedeutung von Knowledgemanagement für Compliance
Die Bedeutung von Knowledgemanagement für Compliance
 
Beratungsverständnis der KRUPS CONSULTANTS GmbH
Beratungsverständnis der KRUPS CONSULTANTS GmbHBeratungsverständnis der KRUPS CONSULTANTS GmbH
Beratungsverständnis der KRUPS CONSULTANTS GmbH
 
Digital HR als Digitalisierung und Neudenken des Personalmanagements (Compete...
Digital HR als Digitalisierung und Neudenken des Personalmanagements (Compete...Digital HR als Digitalisierung und Neudenken des Personalmanagements (Compete...
Digital HR als Digitalisierung und Neudenken des Personalmanagements (Compete...
 

Mehr von BusinessVillage GmbH

Start-up Venture: Von der Idee an den Markt
Start-up Venture: Von der Idee an den MarktStart-up Venture: Von der Idee an den Markt
Start-up Venture: Von der Idee an den Markt
BusinessVillage GmbH
 
Lernen und Leben mit Köpfchen. Potenzial nutzen, Leichtigkeit gewinnen!
Lernen und Leben mit Köpfchen. Potenzial nutzen, Leichtigkeit gewinnen!Lernen und Leben mit Köpfchen. Potenzial nutzen, Leichtigkeit gewinnen!
Lernen und Leben mit Köpfchen. Potenzial nutzen, Leichtigkeit gewinnen!
BusinessVillage GmbH
 
Professionelles Eventmanagement: Planen, organisieren, durchführen
Professionelles Eventmanagement: Planen, organisieren, durchführenProfessionelles Eventmanagement: Planen, organisieren, durchführen
Professionelles Eventmanagement: Planen, organisieren, durchführen
BusinessVillage GmbH
 
77 magische Bilder, die dich stärker machen
77 magische Bilder, die dich stärker machen77 magische Bilder, die dich stärker machen
77 magische Bilder, die dich stärker machen
BusinessVillage GmbH
 
Optimal Optimistisch: Lebensfreude als Medizin
Optimal Optimistisch:  Lebensfreude als MedizinOptimal Optimistisch:  Lebensfreude als Medizin
Optimal Optimistisch: Lebensfreude als Medizin
BusinessVillage GmbH
 
Visualisieren fürs Business & so – Clever kommunizieren mit dem Stift
Visualisieren fürs Business & so – Clever kommunizieren mit dem StiftVisualisieren fürs Business & so – Clever kommunizieren mit dem Stift
Visualisieren fürs Business & so – Clever kommunizieren mit dem Stift
BusinessVillage GmbH
 
Die KI-Roadmap
Die KI-RoadmapDie KI-Roadmap
Die KI-Roadmap
BusinessVillage GmbH
 
Die Führungskraft als Influencer
Die Führungskraft als InfluencerDie Führungskraft als Influencer
Die Führungskraft als Influencer
BusinessVillage GmbH
 
Generation Z – Ganz anders als gedacht
Generation Z – Ganz anders als gedachtGeneration Z – Ganz anders als gedacht
Generation Z – Ganz anders als gedacht
BusinessVillage GmbH
 
Vom Mindset zum Bodyset
Vom Mindset zum BodysetVom Mindset zum Bodyset
Vom Mindset zum Bodyset
BusinessVillage GmbH
 
Das Design humaner Unternehmen
Das Design humaner UnternehmenDas Design humaner Unternehmen
Das Design humaner Unternehmen
BusinessVillage GmbH
 
Eigenverantwortung
EigenverantwortungEigenverantwortung
Eigenverantwortung
BusinessVillage GmbH
 
Sponsoren finden
Sponsoren findenSponsoren finden
Sponsoren finden
BusinessVillage GmbH
 
Optimal optimistisch
Optimal optimistischOptimal optimistisch
Optimal optimistisch
BusinessVillage GmbH
 
Das Design humaner Unternehmen
Das Design humaner UnternehmenDas Design humaner Unternehmen
Das Design humaner Unternehmen
BusinessVillage GmbH
 
Mindshift Ausbildung
Mindshift AusbildungMindshift Ausbildung
Mindshift Ausbildung
BusinessVillage GmbH
 
Resonanz
ResonanzResonanz
Psychologische Sicherheit
Psychologische SicherheitPsychologische Sicherheit
Psychologische Sicherheit
BusinessVillage GmbH
 
Metaverse
MetaverseMetaverse
MUTIVATION – machen statt zögern
MUTIVATION – machen statt zögernMUTIVATION – machen statt zögern
MUTIVATION – machen statt zögern
BusinessVillage GmbH
 

Mehr von BusinessVillage GmbH (20)

Start-up Venture: Von der Idee an den Markt
Start-up Venture: Von der Idee an den MarktStart-up Venture: Von der Idee an den Markt
Start-up Venture: Von der Idee an den Markt
 
Lernen und Leben mit Köpfchen. Potenzial nutzen, Leichtigkeit gewinnen!
Lernen und Leben mit Köpfchen. Potenzial nutzen, Leichtigkeit gewinnen!Lernen und Leben mit Köpfchen. Potenzial nutzen, Leichtigkeit gewinnen!
Lernen und Leben mit Köpfchen. Potenzial nutzen, Leichtigkeit gewinnen!
 
Professionelles Eventmanagement: Planen, organisieren, durchführen
Professionelles Eventmanagement: Planen, organisieren, durchführenProfessionelles Eventmanagement: Planen, organisieren, durchführen
Professionelles Eventmanagement: Planen, organisieren, durchführen
 
77 magische Bilder, die dich stärker machen
77 magische Bilder, die dich stärker machen77 magische Bilder, die dich stärker machen
77 magische Bilder, die dich stärker machen
 
Optimal Optimistisch: Lebensfreude als Medizin
Optimal Optimistisch:  Lebensfreude als MedizinOptimal Optimistisch:  Lebensfreude als Medizin
Optimal Optimistisch: Lebensfreude als Medizin
 
Visualisieren fürs Business & so – Clever kommunizieren mit dem Stift
Visualisieren fürs Business & so – Clever kommunizieren mit dem StiftVisualisieren fürs Business & so – Clever kommunizieren mit dem Stift
Visualisieren fürs Business & so – Clever kommunizieren mit dem Stift
 
Die KI-Roadmap
Die KI-RoadmapDie KI-Roadmap
Die KI-Roadmap
 
Die Führungskraft als Influencer
Die Führungskraft als InfluencerDie Führungskraft als Influencer
Die Führungskraft als Influencer
 
Generation Z – Ganz anders als gedacht
Generation Z – Ganz anders als gedachtGeneration Z – Ganz anders als gedacht
Generation Z – Ganz anders als gedacht
 
Vom Mindset zum Bodyset
Vom Mindset zum BodysetVom Mindset zum Bodyset
Vom Mindset zum Bodyset
 
Das Design humaner Unternehmen
Das Design humaner UnternehmenDas Design humaner Unternehmen
Das Design humaner Unternehmen
 
Eigenverantwortung
EigenverantwortungEigenverantwortung
Eigenverantwortung
 
Sponsoren finden
Sponsoren findenSponsoren finden
Sponsoren finden
 
Optimal optimistisch
Optimal optimistischOptimal optimistisch
Optimal optimistisch
 
Das Design humaner Unternehmen
Das Design humaner UnternehmenDas Design humaner Unternehmen
Das Design humaner Unternehmen
 
Mindshift Ausbildung
Mindshift AusbildungMindshift Ausbildung
Mindshift Ausbildung
 
Resonanz
ResonanzResonanz
Resonanz
 
Psychologische Sicherheit
Psychologische SicherheitPsychologische Sicherheit
Psychologische Sicherheit
 
Metaverse
MetaverseMetaverse
Metaverse
 
MUTIVATION – machen statt zögern
MUTIVATION – machen statt zögernMUTIVATION – machen statt zögern
MUTIVATION – machen statt zögern
 

Klare Kante

  • 1. BusinessVillage KLARE KANTE INES EULZER & THOMAS PÜTTER MITARBEITER MUTIG UND AUF AUGENHÖHE FÜHREN HACKS & WACHRÜTTLER FÜR MODERNE FÜHRUNG MANIFEST für NEUE FÜHRUNG
  • 3. BusinessVillage KLARE KANTE INES EULZER & THOMAS PÜTTER MITARBEITER MUTIG UND AUF AUGENHÖHE FÜHREN HACKS & WACHRÜTTLER FÜR MODERNE FÜHRUNG MANIFEST für NEUE FÜHRUNG
  • 4. Ines Eulzer, Thomas Pütter Klare Kante. Mitarbeiter mutig und auf Augenhöhe führen Hacks und Wachrüttler für moderne Führung 1. Auflage 2019 © BusinessVillage GmbH, Göttingen Bestellnummern ISBN 978-3-86980-460-6 (Druckausgabe) ISBN 978-3-86980-461-3 (E-Book, PDF) Direktbezug www.BusinessVillage.de/bl/1077 Bezugs– und Verlagsanschrift BusinessVillage GmbH Reinhäuser Landstraße 22 37083 Göttingen Telefon: +49 (0)5 51 20 99-1 00 Fax: +49 (0)5 51 20 99-1 05 E–Mail: info@businessvillage.de Web: www.businessvillage.de Layout und Satz Sabine Kempke Illustration auf dem Umschlag IIIerlok_Xolms, https://stock.adobe.com/de Autorenfotos Habib Hakimi, Atelier für Fotografie und Design, Trier Copyrightvermerk Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlages unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen. Alle in diesem Buch enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie des Verlages. Sie übernehmen deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten. Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.
  • 9. Seite9 Über die Autoren Ines Eulzer ist Business Coach und Beraterin für Organisationsentwick- lung & Changemanagement. Sie empowert Führungskräfte und Teams zur Transformation von Zusammenarbeit, Haltung, Strukturen und Unterneh- menskultur. Leidenschaftlich stiftet sie zu emotional-intelligenter Führung und einem Mindset-Wechsel hin zu #NewWork an: Zu einem produkti- ven, schöpferischen und inspirierenden Miteinander im Unternehmen. INSIDER für Führung, Veränderung, Teamwork, Unternehmenskultur. Thomas Pütter ist Experte für moderne #Führung und #Change. Mit sei- nem außergewöhnlichen Mix aus Kreativität, Spirit und pragmatischer Denke zündet er in seinen Vorträgen Unternehmer und Führungskräfte an, Füh- rung neu zu denken. Über zwanzig Jahre entwickelte er als Geschäftsfüh- rer ein mittelständisches Unternehmen zu einem Leuchtturm der Branche und erhielt für seine Unternehmensführung zahlreiche Auszeichnungen. INSIDER für Führung, Mitarbeiterbegeisterung, Changemanagement. Ines und Thomas leben ihre Mission: Unternehmenskultur so gestalten, dass Mitarbeiter begeistert sind. Mit Führungskräften, die Veränderung orga- nisieren. Mit wirtschaftlichem Erfolg und Nutzen für Menschen und Umwelt.
  • 11. Seite11 In der Führungswelt jagt bekanntlich ein Hype den nächsten: Gerade noch war Agilität der Heilsbringer, um die Komplexität der neuen Arbeitswelt in den Griff zu kriegen. Schon fliegen uns die nächsten Füh- rungstrends wie »Ambidextrie«, »Kollaboration« oder »synergetisches Führen« um die Ohren. Dabei ha- ben wir nicht den Eindruck, dass die bis vor Kurzem in Führungsworkshops schwer angesagte »transfor- mationale Führung« überhaupt in den Unternehmen angekommen war. Könnte es sein, dass Trends vor- geschoben werden, um sich dahinter zu verstecken? Nach dem Motto: Unsere Führungskräfte lernen jetzt Ambidextrie, damit sind dann alle Probleme gelöst! Und so wird eine Methodensau nach der anderen durch Unternehmen getrieben. Doch die Probleme bleiben, weil die Ursache bleibt: Es findet zu wenig kla- re Führung statt. Es gibt zwar immer mehr Methoden, aber immer weniger Führungskräfte, die sich ins Feuer stellen und klare Kante zeigen. Die in Führung gehen und »machen« – und sich mutig in das unbekannte Terrain Arbeitswelt 4.0 vorwagen. Fakt ist: In Unternehmen findet zu wenig klare Führung statt.
  • 12. Seite12 Mutlose Führung lähmt Unternehmen Woran liegt das? Ein Großteil der Führungskräfte ist verunsichert: Der digitale Umbruch fegt die bestehen- den Spielregeln über den Haufen. Wer vorne mitspie- len will, braucht plötzlich Organisationsstrukturen, die einen ständigen Wandel ermöglichen. Das hieße aber auch, seine eigene Position infrage zu stellen. Denn in vielen agilen Settings erübrigt sich die klassische Füh- rungskraft. Die gleichen Manager, die sich regelmäßig den neuesten Dienstwagen und einen fetten Bonus leisten, bleiben einem Organisationsmodell verhaftet, das aus dem tiefsten letzten Jahrhundert stammt. Und die alten Strukturen stecken so fest in ihrer DNA, dass neue Konstellationen vielen undenkbar erscheinen. Doch in einem Umfeld von gestern kann man nicht auf Ideen für morgen kommen. Weitere Ursache für die Überforderung der Führungskräfte: Die Zukunft wird immer mehr unvorhersehbar. Die Digitalisierung bringt völlig neue, nie dagewesene Anwendungen. Wir wissen nicht, ob sie kommen oder wann sie kommen, doch wenn sie kommen, kommen sie schnell. Mit an- deren Worten: »Erfolg hat drei Buchstaben: TUN« Johann Wolfgang von Goethe
  • 13. Seite13 Change ist das neue Normal! Die Aufgaben der Führungskräfte haben sich längst gewandelt. Sie müssen den Veränderungsprozess vo- rantreiben, nicht blockieren. Sie müssen alte Struktu- ren aufbrechen, nicht festhalten. Aber Führung steht auf der Bremse. Die Steigerung der Effizienz im Kern- geschäft steht im Battle mit dem Bilden von mehr agilen Projektteams. Unterschiedliche Denk- und Arbeitsweisen prallen aufeinander. Die Kunden- und Marktanforderungen ändern sich ständig. Druck von allen Seiten. Da kann man sich schon mal darein ret- ten, die Dinge kompliziert zu machen. Dabei geht es doch nach wie vor darum, Menschen zu führen. Und genau deswegen bleibt Regel Nummer eins auch in der Arbeitswelt 4.0 so, wie sie schon immer war: Setzen Sie Ihren gesunden Menschenverstand ein! Ganz deutlich wird dies beim neuesten Mythos »Selbstorganisation«. Verkauft wird uns: Wenn Sie Ihre Mitarbeiter nach eigenen Regeln arbeiten lassen und sie mit Freiheiten und Entscheidungsbefugnissen In einem Umfeld von gestern kann man nicht auf Ideen für morgen kommen.
  • 14. Seite14 ausstatten, fühlen sie sich ganz und gar dem Ergeb- nis verpflichtet und organisieren sich selbst. Damit werden Sie als Führungskraft signifikant entlastet. Bullshit. Selbstorganisation ist kein Selbstläufer, denn Selbstorganisation heißt nicht »Selbstüberlassung«. Viele Mitarbeiter wollen gar nicht selbst entscheiden. Und manche sind vom Reifegrad ihrer Soft Skills gar nicht so weit, dass sie sich selbst effizient organisieren können. Auch bei den hoch engagierten hat Selbstor- ganisation eine Schattenseite: Sie halsen sich so viel auf oder setzen sich selbst so unter Druck, dass sie ohne regulierende Führungskraft im Burn-out landen. Wenn man also Kopf und Bauch verbindet, sprich Fakten mit Intuition vereint, kann man nur zu einem Fazit kommen: Die Umstellung auf mehr Selbstorga- nisation kann nicht ohne begleitende Führung laufen. Und: Führung wird intensiver benötigt – nämlich bis ein Team einen hohen Selbstorganisierungsgrad er- reicht hat. Lassen Sie sich also nicht verrückt machen. Bleiben Sie mit den Füßen auf dem Boden und mög- lichst nah dran, an Ihren Leuten. Sie müssen nicht mit dem Elefanten durch die Tür. Der Wandel darf leicht gehen. Machen Sie einfach jeden Tag etwas mehr neu und anders als bisher. Gehen Sie Ihren eigenen Weg.
  • 15. Seite15 »Mut bedeutet nicht das Fehlen, sondern das Überwinden von Angst.« Genderhinweis: Allein aus Gründen der besseren Lesbar- keit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher und weiblicher Sprachformen verzichtet. Sämtliche Personen- bezeichnungen gelten für beide Geschlechter. Und denken Sie dabei immer daran: Mut bedeutet nicht das Fehlen, sondern das Überwinden von Angst. In diesem Sinne – viel Erfolg auf Ihrem neuen Füh- rungsweg! Ines Eulzer & Thomas Pütter P.S. Warum eigentlich »Hack«? Hack steht für »technischer Kniff«, und kann für eine Problemlösung stehen oder dafür, dass das Ziel auf eine ungewöhnliche Weise erreicht wird. (Quelle Wiki- pedia) Und warum dann auch noch »Wachrüttler«? … weil wir alle Wissensriesen sind, aber Umsetzungs- zwerge. Und schon Goethe wusste: »Es ist nicht genug zu wissen, man muss es auch tun!«
  • 16. SOLANGE DIE DICKE NOCH SINGT, IST DIE OPERNICHT VORBEI
  • 18. Seite18 Der Auftritt der Walküre Brünnhilde läutet in Richard Wagners »Ring des Nibelungen« das Ende der bishe- rigen Weltordnung ein. Der Opernzyklus dauert etwa sechzehn Stunden und geht über vier Abende. Das gro- ße Finale ist eine nicht enden wollende Arie: Die füllige Brünnhilde hat ein zwanzigminütiges Solo, bevor die Welt in einem Flammenmeer untergeht – und alle ster- ben. Damit dann … Platz wird für das Neue! Woran uns das in unserer heutigen Businesswelt erinnert? Auf der einen Seite steht die New-Work-Bewegung, die radikal neue Wege geht und Arbeitsstrukturen mutig ändert: Flexibles Arbeiten statt Präsenzpflicht, Mitbestimmung statt starrer Hierarchien oder selbstbestimmte Gehäl- ter statt fester Gehaltsstruktur. Auf der anderen Seite stehen die Unternehmen mit traditionellen Organisa- tionsstrukturen und in Beton gemeißelten Abteilungs- silos. Man gibt Informationen bewusst nicht weiter, damit die anderen einen bloß nicht übervorteilen kön- nen. Man fokussiert sich auf den Erfolg des eigenen Silos und reibt sich um Aufmerksamkeit von oben auf, statt gemeinsam den Kunden zu dienen. Man regt sich über Mitarbeiter der neuen Generationen auf, statt überholte Strukturen zu ändern. Konkurrenzdenken und Mobbing stehen in vielen Unternehmen auf der Tagesordnung. In fast jedem Unternehmen ist der Spruch zu hören: »Ach ja, die Idee wollten wir schon
  • 19. Seite19 mal umsetzen, aber da müssen wir warten, bis der X in Rente ist, der macht das nicht mit.« oder »Ja, es wäre gut, wenn wir das so machen, aber dazu bräuchten wir Hilfe aus Abteilung Y, die kriegen wir nicht.« Was heißt das denn? Manchmal kommt es uns so vor, als wäre die Führungskraft sprichwörtlich Brünnhilde, also die Dicke auf der Bühne, die einfach immer weiter singt – und die Mitarbeiter sind das Publikum, längst genervt und frustriert. Sie haben viel bessere Ideen, wissen, was ihre Kunden anders brauchen, weil sie täglich mit ihnen reden, sie wissen, was der Wettbewerb anders macht, weil sie täglich damit konfrontiert werden, sie wissen also, WAS sich ändern müsste und … warten? Machen nichts? Nur weil die Dicke eben schon immer da oben stand? New Work ist keine Zukunftsmusik, New Work ist Realität Wir stecken nämlich schon mitten drin. Man muss nicht Google oder Zalando heißen, um eine Arbeits- umgebung zu erschaffen, bei der man das Gefühl hat, man sei auf einer Südseeinsel gelandet. Oder Der Trend zum neuen Arbeiten ist mehr als eine Wirtschafts-Hippie- Bewegung.
  • 20. Seite20 multifunktionale Innovationslabs, die das Arbeiten mit agilen Methoden ermöglichen. Auch viele mittel- ständische Unternehmen haben erkannt, dass es Sinn macht, Arbeitsräume so zu gestalten, dass sie Begeg- nungen fördern. Und dass es an der Zeit ist Struktu- ren zu schaffen, in denen man kreativ und neu denken kann. Der Schwerpunkt unserer Arbeit verlagert sich nämlich von Routinetätigkeiten zu Arbeiten, die eher den Charakter von Problemlösungen haben und ein kreatives Vorgehen erfordern. Und: Mitarbeiter stellen inzwischen selbstbewusst neue und höhere Anforde- rungen an die Attraktivität ihres Arbeitsplatzes. Ein Fo- kus auf Wohlfühlen und eine Vermischung von Arbeit und Leben sind die Konsequenz. Nur leider ist es wie immer: Menschen hängen an ihren lieb gewonnenen Gewohnheiten und machen lieber noch ein bisschen länger weiter im Autopiloten. Unternehmer sind über- lastet und manchmal schon mit der Organisation eines Kick-off-Workshops zum Thema »Neue Arbeitsorgani- sation« überfordert. Und so geht in einem Großteil der alteingesessenen Unternehmen das neue Arbeiten in lauter Vergangenheit unter: In neonbeleuchteten Großraumbüros, die an Legehennen-Batterien erin- nern, oder in trostlosen »Aufenthaltsräumen« und alt- backenen »Kantinen«, wo man sich fühlt wie früher in der Grundschule. Und vor allem: In alten Denk- und Der Schwerpunkt unserer Arbeit verlagert sich. Weg vom Abarbeiter. Hin zum Problemlöser.
  • 21. Seite21 »Der neue Arbeitsmodus: Austausch und Kommunikation.« Dark Horse Innovation Verhaltensweisen wie »Sales-Aktionen kann aber nur der Chef entscheiden«, wie der Vergabe willkürlicher Boni nach dem Motto »Wer am meisten schleimt« oder Kontrollgängen des Chefs kurz vor Feierabend. Drei New-Work-Prinzipien, die Unternehmen der Zukunft leben: Network und Community Zunehmende Arbeitsteilung und rapides Wachstum an Wissen und Informationsmengen erfordern mehr Austausch und eine stärkere Vernetzung der Wissens- träger untereinander. Es geht nicht mehr um bloßen Austausch im Team oder Zusammenarbeit Einzelner, es geht darum, dass sich alle Mitarbeiter zu einem Netzwerk verbinden. Um möglichst schnell relevante Informationen zielgerichtet zum richtigen Empfänger weiterzugeben. Und, in Zeiten des disruptiven Wan- dels noch wichtiger: Um ausreichend Kontaktpunkte zu schaffen für zufällige Kollisionen von Informationen und Personen. Das Fachwort dafür ist Serendipity.1 Heißt konkret: Der Arbeitgeber schafft bewusst Orte wie Coffee-Corners, Relax-Zonen oder Snack-Küchen mit großen Arbeitstischen, Highspeed-WLAN und kos- tenloser Verpflegung, die die zufällige Begegnung vie-
  • 22. Seite22 ler Teammitglieder ermöglichen. Diese Touchpoints sind Quelle für Kreativität und Innovation. Auf unserer Silicon-Valley-Reise sagten uns einige Firmen, dass sie bewusst auch ein Bierchen im Kühlschrank stehen ha- ben, das ruhig auch mal während der Arbeitszeit ge- trunken werden darf. Genutzt wird es aber meist beim kurzen After-Work-Treffen. Teamwork und Agilität Was das ganze Gerede von Teamwork soll? Erstens: Ein gut funktionierendes Team kann mehrere Pers- pektiven einnehmen. Zweitens: Es kann differenzier- ter analysieren als ein einzelnes Hirn. Und deswegen kann es drittens mehr und vor allem verschiedene Lö- sungen finden. Und das ist in Zukunft der Job! Das Ziel: Teams, die mehr Entscheidungen gemeinsam treffen, und das ohne Chef – um schneller und flexibler auf Kundenwünsche oder Marktveränderungen reagie- ren zu können. Das braucht Handlungsfähigkeit. Also brauchen wir agile Teams, die temporär zusammen- arbeiten und je nach Challenge mit unterschiedlichen Experten aus den relevanten Unternehmensfunktio- nen besetzt sind. Das Gebot der Stunde: Selbstorganisierte Teams.
  • 23. Seite23 »Geschwindigkeit ist der große Vorteil von cross-funktionalen Teams.« Dark Horse Innovation Unternehmen müssen schnellstmöglich Vorausset- zungen für Teamwork schaffen: In der Hardware, in- dem sie Teamräume bieten, die inspirieren und in denen es Bock macht, acht Stunden am Tag produktiv zu sein. Und in der Software, das heißt vor allem im Denken der Führungskräfte: Die lernen müssen, fle- xibler zu denken und zum Beispiel Mitarbeiterstunden freizugeben, damit auch ihre Besten in cross-funktio- nale Teams können. Die lernen müssen, damit um- gehen zu können, dass Mitarbeiter A nun mal nicht direkt abrufbar ist, wenn sie ihn brauchen, oder Mit- arbeiter B morgens zu einer anderen Uhrzeit anfängt als sie selbst. Die zentralen Werte von New Work: Selbstständigkeit, Handlungsfreiheit und Gemeinschaft Wohlfühlen und Identifikation Wenn wir uns wohlfühlen, sind wir entspannter und können uns auf etwas Neues einlassen. Wir sind be- reit, uns, unsere Persönlichkeit und unsere Stärken wirklich einzubringen. Wir können Dinge schneller er-
  • 24. Seite24 ledigen, sind kreativer und flexibler. Aus der Sicherheit heraus sind wir besser in der Lage, Entscheidungen zu treffen oder stressige Situationen zu bewältigen. Ein gutes Arbeitsklima ist einer der wichtigsten Faktoren für die Zufriedenheit von Mitarbeitern. Dies kann nur entstehen, wenn Ziele, Zuständigkeiten und Spielre- geln gut geklärt sind und von allen eingehalten wer- den. Auch attraktive, moderne Büroräume mit hohem Wohlfühlfaktor tragen dazu bei. Zusätzlich wissen wir, dass Menschen sich nur bis zu sechs Stunden am Tag hoch konzentrieren können. Was macht New Work also? Man hört auf damit, Leistung nach Zeitplan zu erzwingen. Mitarbeiter müssen nicht mehr acht Stun- den Vollbeschäftigung vorspielen, damit der Chef nicht meckert. Im New-Work-Mindset herrscht Vertrauens- arbeitszeit – möglich durch digitales, transparentes Zielerreichungstracking in Echtzeit. Und: Man achtet darauf, dass es ausreichend Kommunikationspunkte wie das tägliche Stand-up-Meeting gibt, in denen Etap- penziele und Prioritäten gemeinsam geklärt und ent- schieden werden. Das trägt zum Wirgefühl bei. Eine starke Identität der Mitarbeiter mit den Werten, Zielen und der Philosophie des Unternehmens steht ganz oben auf der Ziele-Agenda des Topmanagements. Maßnahmen, die auf das Konto Corporate Identity einzahlen, die ein ganzheitliches Erleben der Unter-
  • 25. Seite25 nehmenskultur ermöglichen, werden systematisch ge- plant und gefördert. Denn eins ist gesetzt: In einem globalen und stark umkämpften Marktumfeld sind nur jene Unternehmen erfolgreich, die eine unverwechsel- bare Identity und ein starkes Image haben.
  • 26. Seite235 Bildernachweis S. 10 iiierlok_xolms, https://stock.adobe.com/de S. 26 scusi, https://stock.adobe.com/de S. 36 stoat_https://graphicriver.net S. 46 studiostoks, https://stock.adobe.com/de S. 54 helgaknut, https://stock.adobe.com/de S. 68 studiostoks, https://stock.adobe.com/de S. 76 indomercy, https://stock.adobe.com/de S. 84 Alexander Limbach, https://stock.adobe.com/de S. 94 rogistok, https://stock.adobe.com/de S. 104 strichfiguren.de, https://stock.adobe.com/de S. 114 rwgusev, https://stock.adobe.com/de S. 124 softulka, https://stock.adobe.com/de S. 134 natbasil, https://stock.adobe.com/de S. 140 Abbildung: sidop; post-it: Daniel Berkmann, https://stock.adobe.com/de S. 150 NLshop, https://stock.adobe.com/de S. 158 2497381, https://pixabay.com/de S. 168 tomozina1, https://stock.adobe.com/de S. 182 Hurca!, https://stock.adobe.com/de S. 190 bioraven, https://stock.adobe.com/de S. 200 VRD, https://stock.adobe.com/de S. 210 Gstudio Group, https://stock.adobe.com/de S. 220 designsstock, https://stock.adobe.com/de S. 232 creatarka, https://stock.adobe.com/de
  • 27. Schon gewusst? »Change ist das neue Normal!« Ein Vortrag, der wachrüttelt. Ein Redner, der begeistert. Für einen Event, der neue Zeichen setzt. Schluss mit Blabla-Theorien, die keiner umsetzt. Thomas Pütter zeigt an echten Beispielen aus Unternehmen, wie #Change funktionieren kann. Und welche drei Spielfelder die #FührungskraftDerZukunft beherrschen sollte, um ihr Unternehmen voranzubringen. Messerscharf zeigt er auf, welche #Führungsimpulse die #Arbeitswelt4.0 braucht und wie die Führungskraft der Zukunft agieren sollte. So manchem Unternehmer öffnet er auf diese Weise die Augen. www.denk-neu.com/Vorträge  VORTRÄGE mit Klartext-Garantie
  • 28. Business-/ Change Coach Ausbildung Bootcamps & Seminare Online Akademie Vorträge Führungskräfte- Entwicklungsprogramm www.denk-neu.com | info@denk-neu.com Coaching und Beratung Lust auf mehr? Mit ihrer Agentur »denk neu« entwickeln die Autoren Führungskräfte und Unternehmen denk neu Blog
  • 29. Denk neu In Zukunft werden Kunden und potenzielle Mitarbeiter die Unternehmenskultur als Entscheidungskriterium heranziehen, Ihre Produkte und Dienstleistungen zu kaufen oder ob sie bei Ihnen arbeiten – nicht aber den vollmundigen Marken- und Werbeversprechen Glauben schenken. Immaterielle Vermögenswerte, also gelebte Werte, Kultur und der Geist, der im Unternehmen herrscht, bestimmen den Marktwert eines Unternehmens. Doch wie kommt Spirit in Ihren Betrieb? Wie kalibrieren Sie Ihre Betriebsstrukturen so, dass sie zukunftsfähig sind? Wie erschaffen Sie eine Unternehmenskultur, die begeistert? Ines Eulzer und Thomas Pütter zeigen erfrischend pragmatisch Wege und Möglichkeiten, die Herausforderungen des Wirtschaftswandels zu stemmen und Unternehmen sicher für die Zukunft aufzustellen. Sie geben Impulse zum Perspektivwechsel und inspirieren zu neuen Denkweisen, die für Spirit, positive Aufbruchsstimmung und Wachstum sorgen. Ein Buch für Macher und Gestalter, die ihrem Unternehmen neuen Spirit einhauchen, die Kunden und Mitarbeiter begeistern und zum Arbeitgebermagnet werden wollen. Thomas Pütter, Ines Eulzer Denk neu 21½ pragmatische Impulse wie Unternehmen auf Kurs bleiben 220 Seiten; 2017; 24,95 Euro ISBN 978-3-86980-371-5; Art-Nr.: 1011 www.BusinessVillage.de
  • 30. Wir führt! Führung geht einher mit dem Einsatz umfangreicher Methoden und Konzepte. Dabei ist der Wechsel zwischen klassischen Managementmethoden, strategischen Konzepten, systemischen Prinzipien und intuitiv-kreativen Vorgehen situativ und fließend. Auch wenn es oftmals willkürlich wirkt, liegen dem Handeln elementare Denkprinzipien zugrunde. Fouriers Manifest ist das Konzentrat dieser Denkprinzipien. Die zugrunde liegenden fundamentalen Denkmodelle sind unverzichtbar für Führungskräfte. Zeitlos und universell ermöglichen sie die Gestaltung von Organisationen, die Optimierung von Prozessen und die Realisierung komplexer Projekte. Stefan Fourier Wir führt! Humanagement Manifest – Fundamentale Denkprinzipien für Führungskräfte 140 Seiten; 2019; 9,95 Euro ISBN 978-3-86980-492-7; Art-Nr.: 1085 www.BusinessVillage.de
  • 31. Die intelligente Organisation In Zeiten zunehmender Dynamik erkennen immer mehr Unternehmen, dass das tayloristische »Command & Control« nicht mehr funktioniert. Auch die Reduktion auf Teal Organisations oder Holokratie und andere Kochrezepte bringen keineswegs die erhofften Erfolge. Wir müssen erkennen, dass wir in komplexen Systemen agieren, nicht alles wissen und nicht alles in unserem Sinn steuern können. Doch wie können wir den Herausforderungen komplexer Systeme dann begegnen? Wie entwickeln wir ein Gesamtkonstrukt, das es erlaubt, das große Ganze zu sehen und uns nicht in punktuellen Einzelmaßnahmen zu verlieren? Lambertz’ neues Buch gibt Antworten auf genau diese Fragen. Es liefert eine vollkommen neue Sichtweise auf Organisationen, die es ermöglicht, Normen, Strategie, Taktiken und Wertschöpfung im Zusammenhang zu verstehen. Denn erst daraus lassen sich die Fähigkeiten des Unternehmens identifizieren und bestmöglich entfalten: Die Symbiose von notwendiger Selbstorganisation mit ebenso notwendiger Führung. Lambertz’ Neuinterpretation des Viable System Model lädt in Form eines Playbooks zum Mitdenken und Experimentieren ein und zeigt an vielen Praxisbeispielen, wie man sein eigenes Modell für die jeweilige konkrete Situation erstellt. Das Denkwerkzeug für die Organisationsentwicklung. Mark Lambertz Die intelligente Organisation Das Playbook für organisatorische Komplexität 140 Seiten; 2019; 9,95 Euro ISBN 978-3-86980-492-7; Art-Nr.: 1085 www.BusinessVillage.de