SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Gelernt ist nicht genug - Effizientes  Wissensmanagement in der betrieblichen Praxis mit Web 2.0 CeBIT 2009 Forum Learning & Knowledge Solutions 04. März 2009 Dr. Martina Göhring
Was ist Lernet 2.0? Lernet war ein Programm des BMWi, das Projekte gefördert hat, in denen Lerninhalte und Lösungen für E-Learning und Wissensmanagement für KMUs entstanden sind:  http://www.bmwi.de/BMWi/Navigation/Presse/pressemitteilungen,did=218790.html   Lernet 2.0 dient dem Transfer von innovativem E-Learning und Wissens-management und erprobt Web 2.0 Anwendungen, die für KMUs geeignet sind. Dazu werden im Rahmen einer Roadshow 2009 Lösungen am Markt und Best Practices vorgestellt:  http://www.amiando.de/LERNET_Roadshow werden im Lernetblog Lösungen, Best Practices, Trends, Material veröffentlicht:  http://www.lernet.info  oder  http://www.lernetblog.de
Realisierungspartner von Lernet 2.0 D-ELAN e.V. Deutschsprachiges E-Learning Netzwerk  www.d-elan.de : Projektleitung, Konzept und Durchführung der Roadshows mmb Institut für Medien- und Kompetenzforschung  www.mmb-institut.de   Kontakt, Aufbau und Vernetzung der LERNET-Community centrestage GmbH  www.centrestage.de   Konzept und Realisierung der Web 2.0 Lösungen
Kompetenzen von centrestage Wir beraten, konzipieren, realisieren und betreuen Lösungen auf Basis von Web 2.0 und Social Software für Unternehmen und unterstützen diese bei Enterprise 2.0-Veränderungsprozessen in Marketing, Vertrieb und Unternehmenskommunikation, Change-, Wissensmanagement und Lernprozessen, Innovationsmanagement und E-Business.
Wozu Wissensmanagement? 80% des Wissens, das man am Arbeits-platz benötigt, bekommt man nicht in formalen Lernkursen vermittelt sondern erhält man informell. http://itcilo.wordpress.com/2008/09/22/informal-learning/
Wozu Wissensmanagement in KMUs? …  zur Kommunikation und Sicherung von Arbeitsergebnissen  ... zur Verteilung (und Steuerung) von Arbeitsaufgaben …  zur Expertenidentifizierung und -sicherung ... bei Schichtwechsel und Arbeitsübergabe ... zur Sicherung von Erfahrungen ausscheidender Mitarbeiter …  zur schnellen Einarbeitung von neuen Mitarbeitern.
Inhalte 01/   Konversationen gestalten 02/   Umgang mit Nutzer-Informationen (UGC) 03/   Kollaborativ arbeiten 04/   Unterstützung kollektiver Aktivitäten
Konversationen gestalten Schnelle Dokumentation und Teilen einer Information, einer Aktion, einer Idee, von unterwegs Entscheidungen werden nicht dokumentiert, wenn sie für ein Dokument „zu klein“ sind und es sich noch nicht lohnt, ein Formular auszufüllen.  Konversationen sind zu 80% informell: Aber wie dokumentiert man den Austausch zwischen Tür und Angel? Die Idee aus der Kaffeeküche? Die Diskussion beim Mittagessen?
Projektkommunikation im Microblog Micropost-its in chronologi-scher Reihenfolge Persönliche Schlüsselbegriffe Kommentare Inhalte von außen z.B. Lese-zeichen, Tweets werden automatisiert veröffentlicht
Mobile Blogging
Anwendungen und Effekte Instant Communication schnell eine Konversation, Idee festhalten aktueller Arbeitsstatus, Projektfortschritt Reduktion des E-Mail Verkehrs und von Abstimmungen Auf dem Laufenden bleiben Ideen, Hinweise, Kommentare für alle transparent Relevanz und Erkennen von Themenschwerpunkten Einfache Strukturierung und Wiederfinden von Inhalten  Emotionale Atmosphären erfassen Kognitive Prozesse entstehen
Inhalte 01/   Konversationen gestalten 02/   Umgang mit Nutzer-Informationen (UGC) 03/   Kollaborativ arbeiten 04/   Unterstützung kollektiver Aktivitäten
Umgang mit Nutzer-Informationen (UGC) Ein Nutzer wird aktiv, indem er einen Beitrag schreibt, einen Kommentar hinterlässt, ein Problem, einen Wunsch, eine Anforderung äußert, ein Lesezeichen festhält, eine Idee, Info, News zu „was er gerade macht“ ins Netz stellt (twittert), eine Seite im Wiki erstellt oder ändert. Diese Inhalte werden für das Wissensmanagement genutzt.
Projektmonitoring im Google Reader Keywords, Suchanfragen bilden Gezielte Suche in Blogs, Social Sites, Websites Liste über LERNET in Widget Suchstring RSS Feed
Anwendungen und Effekte Informationen gezielt recherchieren, filtern und bewerten, bereitstellen Reputationsmanagement:  Erfahren, was (jenseits der bekannten Quellen) im Web über LERNET geschrieben wird Frühzeitiges Erkennen von und Reagieren auf Issues Aufbau von Beziehungen durch Kommentieren, Verfolgen, Vernetzen „ Serendipity“-Effekt
Inhalte 01/   Konversationen gestalten 02/   Umgang mit Nutzer-Informationen (UGC) 03/   Kollaborativ arbeiten 04/   Unterstützung kollektiver Aktivitäten
Kollaborativ Arbeiten Neue Fähigkeiten müssen entwickelt werden: Reach: die richtigen Men-schen identifizieren, mit denen ich kollaborieren möchte und Awareness: mit diesen Men-schen einen Kommunika-tionsfluss sicherzustellen. Source: Accenture (2008)
Themen und Veranstaltungen folgen in Twitter http://twitter.com/lernet
Meetings in Google Text und Tabellen Agenda kann vor den Meetings von allen eingesehen und bearbeitet werden Protokoll während des Meetings Abstimmung einer Präsentation oder Erarbeitung einer Kalkulation
Anwendungen und Effekte Instant Collaboration sofortige thematische Zusammenarbeit möglich kurze Rüstzeiten auch für neue Mitarbeiter  Meetings planen und vorbereiten kürzere Meetings bessere Vorbereitung, E-Mail nur noch für Termineinladung schnellere und einfachere Nachbereitung Ergebnisse (Berichte, Präsentationen, Angebote, Anträge, Ausschrei-bungen, Kalkulationen) kollaborativ erstellen und entscheiden Inhalte und Diskussionen an einem Ort mit verteilten Teams sehr schnell änderbar und Änderungen sofort für alle sichtbar
Inhalte 01/   Konversationen gestalten 02/   Umgang mit Nutzer-Informationen (UGC) 03/   Kollaborativ arbeiten 04/   Unterstützung kollektiver Aktivitäten
Unterstützung kollektiver Aktivitäten Die meisten Werkzeuge in Unternehmen fokussieren auf Kollaboration und Gruppen. Die Mehrzahl der Nutzer hat nur ein geringes Engagement innerhalb von gegeben Gruppen. Mit Web 2.0 profitiert ein Unternehmen auch von weniger engagierten Nutzern und Bastlern, die „nur“ sammeln, „cut and pasten“ oder „remixen“.
Partizipation oder Wer generiert Inhalte? 2-6% der Nutzer stellen ca. ¾ der Inhalte ins Internet. Source: 10.09.2007 http://www.cio.de/strategien/methoden/841846/index1.html
Web 2.0 hilft die 1% Regel zu brechen! 1%: Generieren, Verändern, Ergänzen, Bookmarken 10%: Annotieren, Teilen, Bewerten, Folgen, Taggen 100%: Suchen, Sammeln, Abonnieren, Lesen, Downloaden 1% Pro-sumer 10% Multiplikatoren 100% Konsumer
Power of Participation Source:  http://ross.typepad.com/blog/2006/04/power_law_of_pa.html
Kollektives Bookmarking in Delicious http://delicious.com/lernet2.0
Anwendungen und Effekte Nischen und verborgene Inhalte finden (Longtail-Effekte) Wissenseinordnung und -verschlagwortung Wissensschwerpunkte erkennen Verknüpfen von Themen und Akteuren Den richtigen Ansprechpartner finden durch „wer steckt hinter der Information?“ Netzwerk von Experten gezielt aufbauen
Erfolgreiche KMU sind vernetzter Quelle: IMP 3 rove Benchmarking, Fraunhofer IAO, Jan. 2009
„ Der Fortschritt lebt vom Austausch des Wissens.“
Kontaktdaten im New Media Format Dr. Martina Göhring Mobil: +49 (0) 711 3105 9704 Fax: +49 (0) 711 3105 9705 Skype: martinagoehring E-Mail:  [email_address] XING:  https:// www.xing.com / profile / Martina_Goehring Corporate Weblog:  http:// www.centrestage.de Lesezeichen:  http://del.icio.us/centrestage   Twitter:  http://twitter.com/centrestage Lernet 2.0:  http://www.lernetblog.de

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Sieme Net Basic Presentation
Sieme Net Basic PresentationSieme Net Basic Presentation
Sieme Net Basic Presentation
youme.net
 
Datamatics Award 2012 Griesheim 'Social Media: Hype - Realität - Nutzen'
Datamatics Award 2012 Griesheim 'Social Media: Hype - Realität - Nutzen'Datamatics Award 2012 Griesheim 'Social Media: Hype - Realität - Nutzen'
Datamatics Award 2012 Griesheim 'Social Media: Hype - Realität - Nutzen'
Datamatics Global Services GmbH
 
Die Entdeckung des Menschen: Wissensmanagement im Enterprise 2.0
Die Entdeckung des Menschen: Wissensmanagement im Enterprise 2.0Die Entdeckung des Menschen: Wissensmanagement im Enterprise 2.0
Die Entdeckung des Menschen: Wissensmanagement im Enterprise 2.0
SoftwareSaxony
 
Investor Relations 2.0 – Facebook, Twitter, Blogs, Wikis und Bewegtbilder - F...
Investor Relations 2.0 – Facebook, Twitter, Blogs, Wikis und Bewegtbilder - F...Investor Relations 2.0 – Facebook, Twitter, Blogs, Wikis und Bewegtbilder - F...
Investor Relations 2.0 – Facebook, Twitter, Blogs, Wikis und Bewegtbilder - F...
Patrick Kiss
 
ISARCAMP: Krusche & Company / Michael Krusche: death of email
ISARCAMP: Krusche & Company / Michael Krusche: death of emailISARCAMP: Krusche & Company / Michael Krusche: death of email
ISARCAMP: Krusche & Company / Michael Krusche: death of email
ISARNETZ
 
Best Practices bei der Einführung und Administration von Connections
Best Practices bei der Einführung und Administration von ConnectionsBest Practices bei der Einführung und Administration von Connections
Best Practices bei der Einführung und Administration von Connections
TIMETOACT GROUP
 
Social Media - der neue Weg zum Kunden
Social Media - der neue Weg zum KundenSocial Media - der neue Weg zum Kunden
Social Media - der neue Weg zum Kunden
ArianeCRedder
 
Warum ein Social Workplace mehr als ein Intranet 2.0 ist
Warum ein Social Workplace mehr als ein Intranet 2.0 istWarum ein Social Workplace mehr als ein Intranet 2.0 ist
Warum ein Social Workplace mehr als ein Intranet 2.0 ist
netmedianer GmbH
 
Social crm forum 2012 07 - patrick din - lithium - like me follow me - und ...
Social crm forum 2012   07 - patrick din - lithium - like me follow me - und ...Social crm forum 2012   07 - patrick din - lithium - like me follow me - und ...
Social crm forum 2012 07 - patrick din - lithium - like me follow me - und ...
vibrio. Kommunikationsmanagement Dr. Kausch GmbH
 
Online-Kommunikation für Stiftungen
Online-Kommunikation für StiftungenOnline-Kommunikation für Stiftungen
Online-Kommunikation für Stiftungen
Anna Maria Wagner
 
Aus der Web 2.0 Werkstatt der Katholischen Aktion OÖ
Aus der Web 2.0 Werkstattder Katholischen Aktion OÖAus der Web 2.0 Werkstattder Katholischen Aktion OÖ
Aus der Web 2.0 Werkstatt der Katholischen Aktion OÖ
ThemaTisch
 
Web 2.0 - Vom virtuellen Schaufenster zum Kundendialog
Web 2.0 - Vom virtuellen Schaufenster zum KundendialogWeb 2.0 - Vom virtuellen Schaufenster zum Kundendialog
Web 2.0 - Vom virtuellen Schaufenster zum Kundendialog
comisch - Agentur für Marktgespräche
 
"Web 2.0 für Stiftungen", Facebook, Twitter & Co für Anfänger (Broschüre)
"Web 2.0 für Stiftungen", Facebook, Twitter & Co für Anfänger (Broschüre)"Web 2.0 für Stiftungen", Facebook, Twitter & Co für Anfänger (Broschüre)
"Web 2.0 für Stiftungen", Facebook, Twitter & Co für Anfänger (Broschüre)
Jens Rehlaender
 
Social crm forum 2012 05 - michael krebs - esentri - social erm - soziales ...
Social crm forum 2012   05 - michael krebs - esentri - social erm - soziales ...Social crm forum 2012   05 - michael krebs - esentri - social erm - soziales ...
Social crm forum 2012 05 - michael krebs - esentri - social erm - soziales ...
vibrio. Kommunikationsmanagement Dr. Kausch GmbH
 
Web 2.0 in der Internen Kommunikation - Wo stehen wir?
Web 2.0 in der Internen Kommunikation - Wo stehen wir?Web 2.0 in der Internen Kommunikation - Wo stehen wir?
Web 2.0 in der Internen Kommunikation - Wo stehen wir?
Frank Wolf
 
Web2.0 im mittelständischen Unternehmen
Web2.0 im mittelständischen UnternehmenWeb2.0 im mittelständischen Unternehmen
Web2.0 im mittelständischen Unternehmen
Prof. Dr. Manfred Leisenberg
 
Die Soziale Revolution
Die Soziale RevolutionDie Soziale Revolution
Die Soziale Revolution
social apps
 
Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11
Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11
Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11
Simon Dueckert
 
ROI sofort - Enterprise 2.0 auf Basis von Lotus Notes und Domino
ROI sofort -  Enterprise 2.0 auf Basis von Lotus Notes und DominoROI sofort -  Enterprise 2.0 auf Basis von Lotus Notes und Domino
ROI sofort - Enterprise 2.0 auf Basis von Lotus Notes und Domino
Thomas Bahn
 
090420 Sharepoint Convention
090420 Sharepoint Convention090420 Sharepoint Convention
090420 Sharepoint Convention
Frank Wolf
 

Was ist angesagt? (20)

Sieme Net Basic Presentation
Sieme Net Basic PresentationSieme Net Basic Presentation
Sieme Net Basic Presentation
 
Datamatics Award 2012 Griesheim 'Social Media: Hype - Realität - Nutzen'
Datamatics Award 2012 Griesheim 'Social Media: Hype - Realität - Nutzen'Datamatics Award 2012 Griesheim 'Social Media: Hype - Realität - Nutzen'
Datamatics Award 2012 Griesheim 'Social Media: Hype - Realität - Nutzen'
 
Die Entdeckung des Menschen: Wissensmanagement im Enterprise 2.0
Die Entdeckung des Menschen: Wissensmanagement im Enterprise 2.0Die Entdeckung des Menschen: Wissensmanagement im Enterprise 2.0
Die Entdeckung des Menschen: Wissensmanagement im Enterprise 2.0
 
Investor Relations 2.0 – Facebook, Twitter, Blogs, Wikis und Bewegtbilder - F...
Investor Relations 2.0 – Facebook, Twitter, Blogs, Wikis und Bewegtbilder - F...Investor Relations 2.0 – Facebook, Twitter, Blogs, Wikis und Bewegtbilder - F...
Investor Relations 2.0 – Facebook, Twitter, Blogs, Wikis und Bewegtbilder - F...
 
ISARCAMP: Krusche & Company / Michael Krusche: death of email
ISARCAMP: Krusche & Company / Michael Krusche: death of emailISARCAMP: Krusche & Company / Michael Krusche: death of email
ISARCAMP: Krusche & Company / Michael Krusche: death of email
 
Best Practices bei der Einführung und Administration von Connections
Best Practices bei der Einführung und Administration von ConnectionsBest Practices bei der Einführung und Administration von Connections
Best Practices bei der Einführung und Administration von Connections
 
Social Media - der neue Weg zum Kunden
Social Media - der neue Weg zum KundenSocial Media - der neue Weg zum Kunden
Social Media - der neue Weg zum Kunden
 
Warum ein Social Workplace mehr als ein Intranet 2.0 ist
Warum ein Social Workplace mehr als ein Intranet 2.0 istWarum ein Social Workplace mehr als ein Intranet 2.0 ist
Warum ein Social Workplace mehr als ein Intranet 2.0 ist
 
Social crm forum 2012 07 - patrick din - lithium - like me follow me - und ...
Social crm forum 2012   07 - patrick din - lithium - like me follow me - und ...Social crm forum 2012   07 - patrick din - lithium - like me follow me - und ...
Social crm forum 2012 07 - patrick din - lithium - like me follow me - und ...
 
Online-Kommunikation für Stiftungen
Online-Kommunikation für StiftungenOnline-Kommunikation für Stiftungen
Online-Kommunikation für Stiftungen
 
Aus der Web 2.0 Werkstatt der Katholischen Aktion OÖ
Aus der Web 2.0 Werkstattder Katholischen Aktion OÖAus der Web 2.0 Werkstattder Katholischen Aktion OÖ
Aus der Web 2.0 Werkstatt der Katholischen Aktion OÖ
 
Web 2.0 - Vom virtuellen Schaufenster zum Kundendialog
Web 2.0 - Vom virtuellen Schaufenster zum KundendialogWeb 2.0 - Vom virtuellen Schaufenster zum Kundendialog
Web 2.0 - Vom virtuellen Schaufenster zum Kundendialog
 
"Web 2.0 für Stiftungen", Facebook, Twitter & Co für Anfänger (Broschüre)
"Web 2.0 für Stiftungen", Facebook, Twitter & Co für Anfänger (Broschüre)"Web 2.0 für Stiftungen", Facebook, Twitter & Co für Anfänger (Broschüre)
"Web 2.0 für Stiftungen", Facebook, Twitter & Co für Anfänger (Broschüre)
 
Social crm forum 2012 05 - michael krebs - esentri - social erm - soziales ...
Social crm forum 2012   05 - michael krebs - esentri - social erm - soziales ...Social crm forum 2012   05 - michael krebs - esentri - social erm - soziales ...
Social crm forum 2012 05 - michael krebs - esentri - social erm - soziales ...
 
Web 2.0 in der Internen Kommunikation - Wo stehen wir?
Web 2.0 in der Internen Kommunikation - Wo stehen wir?Web 2.0 in der Internen Kommunikation - Wo stehen wir?
Web 2.0 in der Internen Kommunikation - Wo stehen wir?
 
Web2.0 im mittelständischen Unternehmen
Web2.0 im mittelständischen UnternehmenWeb2.0 im mittelständischen Unternehmen
Web2.0 im mittelständischen Unternehmen
 
Die Soziale Revolution
Die Soziale RevolutionDie Soziale Revolution
Die Soziale Revolution
 
Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11
Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11
Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11
 
ROI sofort - Enterprise 2.0 auf Basis von Lotus Notes und Domino
ROI sofort -  Enterprise 2.0 auf Basis von Lotus Notes und DominoROI sofort -  Enterprise 2.0 auf Basis von Lotus Notes und Domino
ROI sofort - Enterprise 2.0 auf Basis von Lotus Notes und Domino
 
090420 Sharepoint Convention
090420 Sharepoint Convention090420 Sharepoint Convention
090420 Sharepoint Convention
 

Andere mochten auch

Enterprise 2.0-Social Media ist mehr als Facebook
Enterprise 2.0-Social Media ist mehr als FacebookEnterprise 2.0-Social Media ist mehr als Facebook
Enterprise 2.0-Social Media ist mehr als Facebook
ISMO KG
 
Motivationale, soziale und kulturelle Faktoren im Wissensmanagement
Motivationale, soziale und kulturelle Faktoren im WissensmanagementMotivationale, soziale und kulturelle Faktoren im Wissensmanagement
Motivationale, soziale und kulturelle Faktoren im Wissensmanagement
Andreas Schmidt
 
Promoting A Knowledge Sharing Culture
Promoting A Knowledge Sharing CulturePromoting A Knowledge Sharing Culture
Promoting A Knowledge Sharing Culture
Marc Aafjes
 
Verstehen, einbinden, verändern - Wissensreifungsprozesse gestalten
Verstehen, einbinden, verändern - Wissensreifungsprozesse gestaltenVerstehen, einbinden, verändern - Wissensreifungsprozesse gestalten
Verstehen, einbinden, verändern - Wissensreifungsprozesse gestalten
Andreas Schmidt
 
How to Create a Knowledge Networking Culture
How to Create a Knowledge Networking CultureHow to Create a Knowledge Networking Culture
How to Create a Knowledge Networking Culture
Michael Heiss
 
Is a post merger integration in an Enterprise 2.0 more effective?
Is a post merger integration in an Enterprise 2.0 more effective?Is a post merger integration in an Enterprise 2.0 more effective?
Is a post merger integration in an Enterprise 2.0 more effective?
Michael Heiss
 

Andere mochten auch (6)

Enterprise 2.0-Social Media ist mehr als Facebook
Enterprise 2.0-Social Media ist mehr als FacebookEnterprise 2.0-Social Media ist mehr als Facebook
Enterprise 2.0-Social Media ist mehr als Facebook
 
Motivationale, soziale und kulturelle Faktoren im Wissensmanagement
Motivationale, soziale und kulturelle Faktoren im WissensmanagementMotivationale, soziale und kulturelle Faktoren im Wissensmanagement
Motivationale, soziale und kulturelle Faktoren im Wissensmanagement
 
Promoting A Knowledge Sharing Culture
Promoting A Knowledge Sharing CulturePromoting A Knowledge Sharing Culture
Promoting A Knowledge Sharing Culture
 
Verstehen, einbinden, verändern - Wissensreifungsprozesse gestalten
Verstehen, einbinden, verändern - Wissensreifungsprozesse gestaltenVerstehen, einbinden, verändern - Wissensreifungsprozesse gestalten
Verstehen, einbinden, verändern - Wissensreifungsprozesse gestalten
 
How to Create a Knowledge Networking Culture
How to Create a Knowledge Networking CultureHow to Create a Knowledge Networking Culture
How to Create a Knowledge Networking Culture
 
Is a post merger integration in an Enterprise 2.0 more effective?
Is a post merger integration in an Enterprise 2.0 more effective?Is a post merger integration in an Enterprise 2.0 more effective?
Is a post merger integration in an Enterprise 2.0 more effective?
 

Ähnlich wie Wissensmanagement mit Web 2.0 (CeBIT 2009)

Wissensmanagement in KMU
Wissensmanagement in KMUWissensmanagement in KMU
Wissensmanagement in KMU
lernet
 
Mit Social Business zum vernetzten Unternehmen.
Mit Social Business zum vernetzten Unternehmen.Mit Social Business zum vernetzten Unternehmen.
Mit Social Business zum vernetzten Unternehmen.
Communardo GmbH
 
Webinar wie social collaboration auf die unternehmensziele einzahlt teil 1 vo...
Webinar wie social collaboration auf die unternehmensziele einzahlt teil 1 vo...Webinar wie social collaboration auf die unternehmensziele einzahlt teil 1 vo...
Webinar wie social collaboration auf die unternehmensziele einzahlt teil 1 vo...
netmedianer GmbH
 
Social u-smart-arbeiten twenty-one
Social u-smart-arbeiten twenty-oneSocial u-smart-arbeiten twenty-one
Social u-smart-arbeiten twenty-one
TwentyOne AG
 
Social Software @ Work - Wissensmanagement und E-Learning im Angesicht von Us...
Social Software @ Work - Wissensmanagement und E-Learning im Angesicht von Us...Social Software @ Work - Wissensmanagement und E-Learning im Angesicht von Us...
Social Software @ Work - Wissensmanagement und E-Learning im Angesicht von Us...
Matthias Görtz
 
Vorlesung Enterprise 2.0
Vorlesung Enterprise 2.0 Vorlesung Enterprise 2.0
Vorlesung Enterprise 2.0
Alexander Stocker
 
Social Media im Unternehmen
Social Media im UnternehmenSocial Media im Unternehmen
Social Media im Unternehmen
Hellmuth Broda
 
open processes
open processesopen processes
open processes
aneua
 
open processes
open processesopen processes
open processes
aneua
 
2010 10-28-dms expo-mk-v2.pptx
2010 10-28-dms expo-mk-v2.pptx2010 10-28-dms expo-mk-v2.pptx
2010 10-28-dms expo-mk-v2.pptx
Forschungsgruppe Kooperationssysteme
 
#knt18 Vortrag: Vom Wiki-Hype bis zur integrierten digitalen Arbeitsplattform
#knt18 Vortrag: Vom Wiki-Hype bis zur integrierten digitalen Arbeitsplattform#knt18 Vortrag: Vom Wiki-Hype bis zur integrierten digitalen Arbeitsplattform
#knt18 Vortrag: Vom Wiki-Hype bis zur integrierten digitalen Arbeitsplattform
Bjoern Negelmann
 
KnowTouch Vortrag / Rückblick 10 Jahre E20/Digital Workplace Diskussionen
KnowTouch Vortrag / Rückblick 10 Jahre E20/Digital Workplace DiskussionenKnowTouch Vortrag / Rückblick 10 Jahre E20/Digital Workplace Diskussionen
KnowTouch Vortrag / Rückblick 10 Jahre E20/Digital Workplace Diskussionen
Bjoern Negelmann
 
Business Turbo Web 2.0
Business Turbo Web 2.0Business Turbo Web 2.0
Business Turbo Web 2.0
AndraeM
 
Wieviel Facebook braucht ein Unternehmen?
Wieviel Facebook braucht ein Unternehmen?Wieviel Facebook braucht ein Unternehmen?
Wieviel Facebook braucht ein Unternehmen?
Bogo Vatovec
 
Erfahrungsschatz für interne Social Media Projekte: 
Mitarbeiterblogs bei der...
Erfahrungsschatz für interne Social Media Projekte: 
Mitarbeiterblogs bei der...Erfahrungsschatz für interne Social Media Projekte: 
Mitarbeiterblogs bei der...
Erfahrungsschatz für interne Social Media Projekte: 
Mitarbeiterblogs bei der...
Alexander Derno
 
Wikis und Weblogs im Wissensmanagement: Nutzentypen und Erfolgsfaktoren
Wikis und Weblogs im Wissensmanagement: Nutzentypen und ErfolgsfaktorenWikis und Weblogs im Wissensmanagement: Nutzentypen und Erfolgsfaktoren
Wikis und Weblogs im Wissensmanagement: Nutzentypen und Erfolgsfaktoren
Alexander Stocker
 
Lernen in der Cloud - SAP Education Webinar
Lernen in der Cloud - SAP Education WebinarLernen in der Cloud - SAP Education Webinar
Lernen in der Cloud - SAP Education Webinar
Thomas Jenewein
 
Enterprise 2.0
Enterprise 2.0Enterprise 2.0
gründen 2.0 | socialmediamarketing basics
gründen 2.0 | socialmediamarketing basicsgründen 2.0 | socialmediamarketing basics
gründen 2.0 | socialmediamarketing basics
reinhard|huber
 
Praxistage Interne Kommunikation 2.0 am 16. und 17. Juni 2016 in Düsseldorf
Praxistage Interne Kommunikation 2.0 am 16. und 17. Juni 2016 in Düsseldorf Praxistage Interne Kommunikation 2.0 am 16. und 17. Juni 2016 in Düsseldorf
Praxistage Interne Kommunikation 2.0 am 16. und 17. Juni 2016 in Düsseldorf
SCM – School for Communication and Management
 

Ähnlich wie Wissensmanagement mit Web 2.0 (CeBIT 2009) (20)

Wissensmanagement in KMU
Wissensmanagement in KMUWissensmanagement in KMU
Wissensmanagement in KMU
 
Mit Social Business zum vernetzten Unternehmen.
Mit Social Business zum vernetzten Unternehmen.Mit Social Business zum vernetzten Unternehmen.
Mit Social Business zum vernetzten Unternehmen.
 
Webinar wie social collaboration auf die unternehmensziele einzahlt teil 1 vo...
Webinar wie social collaboration auf die unternehmensziele einzahlt teil 1 vo...Webinar wie social collaboration auf die unternehmensziele einzahlt teil 1 vo...
Webinar wie social collaboration auf die unternehmensziele einzahlt teil 1 vo...
 
Social u-smart-arbeiten twenty-one
Social u-smart-arbeiten twenty-oneSocial u-smart-arbeiten twenty-one
Social u-smart-arbeiten twenty-one
 
Social Software @ Work - Wissensmanagement und E-Learning im Angesicht von Us...
Social Software @ Work - Wissensmanagement und E-Learning im Angesicht von Us...Social Software @ Work - Wissensmanagement und E-Learning im Angesicht von Us...
Social Software @ Work - Wissensmanagement und E-Learning im Angesicht von Us...
 
Vorlesung Enterprise 2.0
Vorlesung Enterprise 2.0 Vorlesung Enterprise 2.0
Vorlesung Enterprise 2.0
 
Social Media im Unternehmen
Social Media im UnternehmenSocial Media im Unternehmen
Social Media im Unternehmen
 
open processes
open processesopen processes
open processes
 
open processes
open processesopen processes
open processes
 
2010 10-28-dms expo-mk-v2.pptx
2010 10-28-dms expo-mk-v2.pptx2010 10-28-dms expo-mk-v2.pptx
2010 10-28-dms expo-mk-v2.pptx
 
#knt18 Vortrag: Vom Wiki-Hype bis zur integrierten digitalen Arbeitsplattform
#knt18 Vortrag: Vom Wiki-Hype bis zur integrierten digitalen Arbeitsplattform#knt18 Vortrag: Vom Wiki-Hype bis zur integrierten digitalen Arbeitsplattform
#knt18 Vortrag: Vom Wiki-Hype bis zur integrierten digitalen Arbeitsplattform
 
KnowTouch Vortrag / Rückblick 10 Jahre E20/Digital Workplace Diskussionen
KnowTouch Vortrag / Rückblick 10 Jahre E20/Digital Workplace DiskussionenKnowTouch Vortrag / Rückblick 10 Jahre E20/Digital Workplace Diskussionen
KnowTouch Vortrag / Rückblick 10 Jahre E20/Digital Workplace Diskussionen
 
Business Turbo Web 2.0
Business Turbo Web 2.0Business Turbo Web 2.0
Business Turbo Web 2.0
 
Wieviel Facebook braucht ein Unternehmen?
Wieviel Facebook braucht ein Unternehmen?Wieviel Facebook braucht ein Unternehmen?
Wieviel Facebook braucht ein Unternehmen?
 
Erfahrungsschatz für interne Social Media Projekte: 
Mitarbeiterblogs bei der...
Erfahrungsschatz für interne Social Media Projekte: 
Mitarbeiterblogs bei der...Erfahrungsschatz für interne Social Media Projekte: 
Mitarbeiterblogs bei der...
Erfahrungsschatz für interne Social Media Projekte: 
Mitarbeiterblogs bei der...
 
Wikis und Weblogs im Wissensmanagement: Nutzentypen und Erfolgsfaktoren
Wikis und Weblogs im Wissensmanagement: Nutzentypen und ErfolgsfaktorenWikis und Weblogs im Wissensmanagement: Nutzentypen und Erfolgsfaktoren
Wikis und Weblogs im Wissensmanagement: Nutzentypen und Erfolgsfaktoren
 
Lernen in der Cloud - SAP Education Webinar
Lernen in der Cloud - SAP Education WebinarLernen in der Cloud - SAP Education Webinar
Lernen in der Cloud - SAP Education Webinar
 
Enterprise 2.0
Enterprise 2.0Enterprise 2.0
Enterprise 2.0
 
gründen 2.0 | socialmediamarketing basics
gründen 2.0 | socialmediamarketing basicsgründen 2.0 | socialmediamarketing basics
gründen 2.0 | socialmediamarketing basics
 
Praxistage Interne Kommunikation 2.0 am 16. und 17. Juni 2016 in Düsseldorf
Praxistage Interne Kommunikation 2.0 am 16. und 17. Juni 2016 in Düsseldorf Praxistage Interne Kommunikation 2.0 am 16. und 17. Juni 2016 in Düsseldorf
Praxistage Interne Kommunikation 2.0 am 16. und 17. Juni 2016 in Düsseldorf
 

Mehr von Martina Goehring

Berufsbild Community Manager
Berufsbild Community ManagerBerufsbild Community Manager
Berufsbild Community Manager
Martina Goehring
 
Kompetenz fuer Enterprise 2.0 (bwcon)
Kompetenz fuer Enterprise 2.0 (bwcon)Kompetenz fuer Enterprise 2.0 (bwcon)
Kompetenz fuer Enterprise 2.0 (bwcon)
Martina Goehring
 
Social Learning Kompetenzen (IHK)
Social Learning Kompetenzen (IHK)Social Learning Kompetenzen (IHK)
Social Learning Kompetenzen (IHK)
Martina Goehring
 
20100608 social media im enterprise20
20100608 social media im enterprise2020100608 social media im enterprise20
20100608 social media im enterprise20
Martina Goehring
 
Enterprise 2.0 - Web 2.0 in der Unternehmenskommunikation und -kollaboration
Enterprise 2.0 - Web 2.0 in der Unternehmenskommunikation und -kollaborationEnterprise 2.0 - Web 2.0 in der Unternehmenskommunikation und -kollaboration
Enterprise 2.0 - Web 2.0 in der Unternehmenskommunikation und -kollaboration
Martina Goehring
 
Banking 2.0: Innovationen und Soziales Lernen
Banking 2.0: Innovationen und Soziales LernenBanking 2.0: Innovationen und Soziales Lernen
Banking 2.0: Innovationen und Soziales Lernen
Martina Goehring
 
Lernen mit Twitter
Lernen mit TwitterLernen mit Twitter
Lernen mit Twitter
Martina Goehring
 
Lernen 2.0 Forum 2009 der FHS St. Gallen
Lernen 2.0 Forum 2009 der FHS St. GallenLernen 2.0 Forum 2009 der FHS St. Gallen
Lernen 2.0 Forum 2009 der FHS St. Gallen
Martina Goehring
 
Lernen mit Twitter-Erfahrungen aus dem LERNET-Projekt (D-ELAN Webinar)
Lernen mit Twitter-Erfahrungen aus dem LERNET-Projekt (D-ELAN Webinar)Lernen mit Twitter-Erfahrungen aus dem LERNET-Projekt (D-ELAN Webinar)
Lernen mit Twitter-Erfahrungen aus dem LERNET-Projekt (D-ELAN Webinar)
Martina Goehring
 
Lernen Mit Web 2.0 (IHK Stuttgart Juli 2009)
Lernen Mit Web 2.0 (IHK Stuttgart Juli 2009)Lernen Mit Web 2.0 (IHK Stuttgart Juli 2009)
Lernen Mit Web 2.0 (IHK Stuttgart Juli 2009)
Martina Goehring
 
Informelles Wissensmanagement
Informelles WissensmanagementInformelles Wissensmanagement
Informelles Wissensmanagement
Martina Goehring
 
Virales Wissensmanagement-Microblogs in der Projektkommunikation
Virales Wissensmanagement-Microblogs in der ProjektkommunikationVirales Wissensmanagement-Microblogs in der Projektkommunikation
Virales Wissensmanagement-Microblogs in der Projektkommunikation
Martina Goehring
 
Unternehmen auf dem Weg zum Enterprise 2.0 (IHK-Vortrag)
Unternehmen auf dem Weg zum Enterprise 2.0 (IHK-Vortrag)Unternehmen auf dem Weg zum Enterprise 2.0 (IHK-Vortrag)
Unternehmen auf dem Weg zum Enterprise 2.0 (IHK-Vortrag)
Martina Goehring
 
Enterprise 2.0 Trends und Potentiale
Enterprise 2.0 Trends und PotentialeEnterprise 2.0 Trends und Potentiale
Enterprise 2.0 Trends und Potentiale
Martina Goehring
 
SOA im Kontext anderer IT-Trends
SOA im Kontext anderer IT-TrendsSOA im Kontext anderer IT-Trends
SOA im Kontext anderer IT-Trends
Martina Goehring
 
Vorstellung D-ELAN e.V.
Vorstellung D-ELAN e.V.Vorstellung D-ELAN e.V.
Vorstellung D-ELAN e.V.
Martina Goehring
 
SaaS E-Commerce Wirtschaftlichkeit
SaaS E-Commerce WirtschaftlichkeitSaaS E-Commerce Wirtschaftlichkeit
SaaS E-Commerce Wirtschaftlichkeit
Martina Goehring
 
Software as a Service E-Commerce Technologien
Software as a Service E-Commerce TechnologienSoftware as a Service E-Commerce Technologien
Software as a Service E-Commerce Technologien
Martina Goehring
 
Second Life, die virtuelle Welt erleben
Second Life, die virtuelle Welt erlebenSecond Life, die virtuelle Welt erleben
Second Life, die virtuelle Welt erleben
Martina Goehring
 
Geschaeftsmodelle im Wissensmarkt
Geschaeftsmodelle im WissensmarktGeschaeftsmodelle im Wissensmarkt
Geschaeftsmodelle im Wissensmarkt
Martina Goehring
 

Mehr von Martina Goehring (20)

Berufsbild Community Manager
Berufsbild Community ManagerBerufsbild Community Manager
Berufsbild Community Manager
 
Kompetenz fuer Enterprise 2.0 (bwcon)
Kompetenz fuer Enterprise 2.0 (bwcon)Kompetenz fuer Enterprise 2.0 (bwcon)
Kompetenz fuer Enterprise 2.0 (bwcon)
 
Social Learning Kompetenzen (IHK)
Social Learning Kompetenzen (IHK)Social Learning Kompetenzen (IHK)
Social Learning Kompetenzen (IHK)
 
20100608 social media im enterprise20
20100608 social media im enterprise2020100608 social media im enterprise20
20100608 social media im enterprise20
 
Enterprise 2.0 - Web 2.0 in der Unternehmenskommunikation und -kollaboration
Enterprise 2.0 - Web 2.0 in der Unternehmenskommunikation und -kollaborationEnterprise 2.0 - Web 2.0 in der Unternehmenskommunikation und -kollaboration
Enterprise 2.0 - Web 2.0 in der Unternehmenskommunikation und -kollaboration
 
Banking 2.0: Innovationen und Soziales Lernen
Banking 2.0: Innovationen und Soziales LernenBanking 2.0: Innovationen und Soziales Lernen
Banking 2.0: Innovationen und Soziales Lernen
 
Lernen mit Twitter
Lernen mit TwitterLernen mit Twitter
Lernen mit Twitter
 
Lernen 2.0 Forum 2009 der FHS St. Gallen
Lernen 2.0 Forum 2009 der FHS St. GallenLernen 2.0 Forum 2009 der FHS St. Gallen
Lernen 2.0 Forum 2009 der FHS St. Gallen
 
Lernen mit Twitter-Erfahrungen aus dem LERNET-Projekt (D-ELAN Webinar)
Lernen mit Twitter-Erfahrungen aus dem LERNET-Projekt (D-ELAN Webinar)Lernen mit Twitter-Erfahrungen aus dem LERNET-Projekt (D-ELAN Webinar)
Lernen mit Twitter-Erfahrungen aus dem LERNET-Projekt (D-ELAN Webinar)
 
Lernen Mit Web 2.0 (IHK Stuttgart Juli 2009)
Lernen Mit Web 2.0 (IHK Stuttgart Juli 2009)Lernen Mit Web 2.0 (IHK Stuttgart Juli 2009)
Lernen Mit Web 2.0 (IHK Stuttgart Juli 2009)
 
Informelles Wissensmanagement
Informelles WissensmanagementInformelles Wissensmanagement
Informelles Wissensmanagement
 
Virales Wissensmanagement-Microblogs in der Projektkommunikation
Virales Wissensmanagement-Microblogs in der ProjektkommunikationVirales Wissensmanagement-Microblogs in der Projektkommunikation
Virales Wissensmanagement-Microblogs in der Projektkommunikation
 
Unternehmen auf dem Weg zum Enterprise 2.0 (IHK-Vortrag)
Unternehmen auf dem Weg zum Enterprise 2.0 (IHK-Vortrag)Unternehmen auf dem Weg zum Enterprise 2.0 (IHK-Vortrag)
Unternehmen auf dem Weg zum Enterprise 2.0 (IHK-Vortrag)
 
Enterprise 2.0 Trends und Potentiale
Enterprise 2.0 Trends und PotentialeEnterprise 2.0 Trends und Potentiale
Enterprise 2.0 Trends und Potentiale
 
SOA im Kontext anderer IT-Trends
SOA im Kontext anderer IT-TrendsSOA im Kontext anderer IT-Trends
SOA im Kontext anderer IT-Trends
 
Vorstellung D-ELAN e.V.
Vorstellung D-ELAN e.V.Vorstellung D-ELAN e.V.
Vorstellung D-ELAN e.V.
 
SaaS E-Commerce Wirtschaftlichkeit
SaaS E-Commerce WirtschaftlichkeitSaaS E-Commerce Wirtschaftlichkeit
SaaS E-Commerce Wirtschaftlichkeit
 
Software as a Service E-Commerce Technologien
Software as a Service E-Commerce TechnologienSoftware as a Service E-Commerce Technologien
Software as a Service E-Commerce Technologien
 
Second Life, die virtuelle Welt erleben
Second Life, die virtuelle Welt erlebenSecond Life, die virtuelle Welt erleben
Second Life, die virtuelle Welt erleben
 
Geschaeftsmodelle im Wissensmarkt
Geschaeftsmodelle im WissensmarktGeschaeftsmodelle im Wissensmarkt
Geschaeftsmodelle im Wissensmarkt
 

Wissensmanagement mit Web 2.0 (CeBIT 2009)

  • 1. Gelernt ist nicht genug - Effizientes Wissensmanagement in der betrieblichen Praxis mit Web 2.0 CeBIT 2009 Forum Learning & Knowledge Solutions 04. März 2009 Dr. Martina Göhring
  • 2. Was ist Lernet 2.0? Lernet war ein Programm des BMWi, das Projekte gefördert hat, in denen Lerninhalte und Lösungen für E-Learning und Wissensmanagement für KMUs entstanden sind: http://www.bmwi.de/BMWi/Navigation/Presse/pressemitteilungen,did=218790.html Lernet 2.0 dient dem Transfer von innovativem E-Learning und Wissens-management und erprobt Web 2.0 Anwendungen, die für KMUs geeignet sind. Dazu werden im Rahmen einer Roadshow 2009 Lösungen am Markt und Best Practices vorgestellt: http://www.amiando.de/LERNET_Roadshow werden im Lernetblog Lösungen, Best Practices, Trends, Material veröffentlicht: http://www.lernet.info oder http://www.lernetblog.de
  • 3. Realisierungspartner von Lernet 2.0 D-ELAN e.V. Deutschsprachiges E-Learning Netzwerk www.d-elan.de : Projektleitung, Konzept und Durchführung der Roadshows mmb Institut für Medien- und Kompetenzforschung www.mmb-institut.de Kontakt, Aufbau und Vernetzung der LERNET-Community centrestage GmbH www.centrestage.de Konzept und Realisierung der Web 2.0 Lösungen
  • 4. Kompetenzen von centrestage Wir beraten, konzipieren, realisieren und betreuen Lösungen auf Basis von Web 2.0 und Social Software für Unternehmen und unterstützen diese bei Enterprise 2.0-Veränderungsprozessen in Marketing, Vertrieb und Unternehmenskommunikation, Change-, Wissensmanagement und Lernprozessen, Innovationsmanagement und E-Business.
  • 5. Wozu Wissensmanagement? 80% des Wissens, das man am Arbeits-platz benötigt, bekommt man nicht in formalen Lernkursen vermittelt sondern erhält man informell. http://itcilo.wordpress.com/2008/09/22/informal-learning/
  • 6. Wozu Wissensmanagement in KMUs? … zur Kommunikation und Sicherung von Arbeitsergebnissen ... zur Verteilung (und Steuerung) von Arbeitsaufgaben … zur Expertenidentifizierung und -sicherung ... bei Schichtwechsel und Arbeitsübergabe ... zur Sicherung von Erfahrungen ausscheidender Mitarbeiter … zur schnellen Einarbeitung von neuen Mitarbeitern.
  • 7. Inhalte 01/ Konversationen gestalten 02/ Umgang mit Nutzer-Informationen (UGC) 03/ Kollaborativ arbeiten 04/ Unterstützung kollektiver Aktivitäten
  • 8. Konversationen gestalten Schnelle Dokumentation und Teilen einer Information, einer Aktion, einer Idee, von unterwegs Entscheidungen werden nicht dokumentiert, wenn sie für ein Dokument „zu klein“ sind und es sich noch nicht lohnt, ein Formular auszufüllen. Konversationen sind zu 80% informell: Aber wie dokumentiert man den Austausch zwischen Tür und Angel? Die Idee aus der Kaffeeküche? Die Diskussion beim Mittagessen?
  • 9. Projektkommunikation im Microblog Micropost-its in chronologi-scher Reihenfolge Persönliche Schlüsselbegriffe Kommentare Inhalte von außen z.B. Lese-zeichen, Tweets werden automatisiert veröffentlicht
  • 11. Anwendungen und Effekte Instant Communication schnell eine Konversation, Idee festhalten aktueller Arbeitsstatus, Projektfortschritt Reduktion des E-Mail Verkehrs und von Abstimmungen Auf dem Laufenden bleiben Ideen, Hinweise, Kommentare für alle transparent Relevanz und Erkennen von Themenschwerpunkten Einfache Strukturierung und Wiederfinden von Inhalten Emotionale Atmosphären erfassen Kognitive Prozesse entstehen
  • 12. Inhalte 01/ Konversationen gestalten 02/ Umgang mit Nutzer-Informationen (UGC) 03/ Kollaborativ arbeiten 04/ Unterstützung kollektiver Aktivitäten
  • 13. Umgang mit Nutzer-Informationen (UGC) Ein Nutzer wird aktiv, indem er einen Beitrag schreibt, einen Kommentar hinterlässt, ein Problem, einen Wunsch, eine Anforderung äußert, ein Lesezeichen festhält, eine Idee, Info, News zu „was er gerade macht“ ins Netz stellt (twittert), eine Seite im Wiki erstellt oder ändert. Diese Inhalte werden für das Wissensmanagement genutzt.
  • 14. Projektmonitoring im Google Reader Keywords, Suchanfragen bilden Gezielte Suche in Blogs, Social Sites, Websites Liste über LERNET in Widget Suchstring RSS Feed
  • 15. Anwendungen und Effekte Informationen gezielt recherchieren, filtern und bewerten, bereitstellen Reputationsmanagement: Erfahren, was (jenseits der bekannten Quellen) im Web über LERNET geschrieben wird Frühzeitiges Erkennen von und Reagieren auf Issues Aufbau von Beziehungen durch Kommentieren, Verfolgen, Vernetzen „ Serendipity“-Effekt
  • 16. Inhalte 01/ Konversationen gestalten 02/ Umgang mit Nutzer-Informationen (UGC) 03/ Kollaborativ arbeiten 04/ Unterstützung kollektiver Aktivitäten
  • 17. Kollaborativ Arbeiten Neue Fähigkeiten müssen entwickelt werden: Reach: die richtigen Men-schen identifizieren, mit denen ich kollaborieren möchte und Awareness: mit diesen Men-schen einen Kommunika-tionsfluss sicherzustellen. Source: Accenture (2008)
  • 18. Themen und Veranstaltungen folgen in Twitter http://twitter.com/lernet
  • 19. Meetings in Google Text und Tabellen Agenda kann vor den Meetings von allen eingesehen und bearbeitet werden Protokoll während des Meetings Abstimmung einer Präsentation oder Erarbeitung einer Kalkulation
  • 20. Anwendungen und Effekte Instant Collaboration sofortige thematische Zusammenarbeit möglich kurze Rüstzeiten auch für neue Mitarbeiter Meetings planen und vorbereiten kürzere Meetings bessere Vorbereitung, E-Mail nur noch für Termineinladung schnellere und einfachere Nachbereitung Ergebnisse (Berichte, Präsentationen, Angebote, Anträge, Ausschrei-bungen, Kalkulationen) kollaborativ erstellen und entscheiden Inhalte und Diskussionen an einem Ort mit verteilten Teams sehr schnell änderbar und Änderungen sofort für alle sichtbar
  • 21. Inhalte 01/ Konversationen gestalten 02/ Umgang mit Nutzer-Informationen (UGC) 03/ Kollaborativ arbeiten 04/ Unterstützung kollektiver Aktivitäten
  • 22. Unterstützung kollektiver Aktivitäten Die meisten Werkzeuge in Unternehmen fokussieren auf Kollaboration und Gruppen. Die Mehrzahl der Nutzer hat nur ein geringes Engagement innerhalb von gegeben Gruppen. Mit Web 2.0 profitiert ein Unternehmen auch von weniger engagierten Nutzern und Bastlern, die „nur“ sammeln, „cut and pasten“ oder „remixen“.
  • 23. Partizipation oder Wer generiert Inhalte? 2-6% der Nutzer stellen ca. ¾ der Inhalte ins Internet. Source: 10.09.2007 http://www.cio.de/strategien/methoden/841846/index1.html
  • 24. Web 2.0 hilft die 1% Regel zu brechen! 1%: Generieren, Verändern, Ergänzen, Bookmarken 10%: Annotieren, Teilen, Bewerten, Folgen, Taggen 100%: Suchen, Sammeln, Abonnieren, Lesen, Downloaden 1% Pro-sumer 10% Multiplikatoren 100% Konsumer
  • 25. Power of Participation Source: http://ross.typepad.com/blog/2006/04/power_law_of_pa.html
  • 26. Kollektives Bookmarking in Delicious http://delicious.com/lernet2.0
  • 27. Anwendungen und Effekte Nischen und verborgene Inhalte finden (Longtail-Effekte) Wissenseinordnung und -verschlagwortung Wissensschwerpunkte erkennen Verknüpfen von Themen und Akteuren Den richtigen Ansprechpartner finden durch „wer steckt hinter der Information?“ Netzwerk von Experten gezielt aufbauen
  • 28. Erfolgreiche KMU sind vernetzter Quelle: IMP 3 rove Benchmarking, Fraunhofer IAO, Jan. 2009
  • 29. „ Der Fortschritt lebt vom Austausch des Wissens.“
  • 30. Kontaktdaten im New Media Format Dr. Martina Göhring Mobil: +49 (0) 711 3105 9704 Fax: +49 (0) 711 3105 9705 Skype: martinagoehring E-Mail: [email_address] XING: https:// www.xing.com / profile / Martina_Goehring Corporate Weblog: http:// www.centrestage.de Lesezeichen: http://del.icio.us/centrestage Twitter: http://twitter.com/centrestage Lernet 2.0: http://www.lernetblog.de