SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Social Media:
Hype - Realität - Nutzen
- Welche Nutzenpotenziale bietet Social Media für DGSG
- Was bringt mir - beruflich und persönlich - Social Media
DGSG Website von DGTG, ohne DPRS
DPRS / DGSG Blog+ für die Buchmesse

                               Zarte Ansätze, kleine Erfolge ...

                               Datamatics OPML Solutions'
                               (10 month ago) viewed 2,651 X

                               'Thinking & planning the EPUP 3 Way'
                               (7 month ago) viewed 1,991 X

                               'Datamatics Content Billing
                               Solution für Online Publishing'
                               (7 month ago) viewed 1,705 X

                               Datamatics Newsletter
                               (5 month ago) viewed 650 X

                               'XML to eBook Conversion
                               - Hassle free & easiest way'
                               (7 month ago) viewed 539 X

                               APE 2012: Semantic Publishing
                               (3 month ago) viewed 489 X

                               Facebook Page 61 Likes
                               Wochenreichweite 225 | + Groups

                               Twitter
                               Besucher- / Vortragswerbung
                               775 / 172 / 155
                               340 / 108 / 84
Die DGSG Gruppe MitarbeiterInnen




Ersetzt Rundmails aber nur, wenn alle
MitarbeiterInnen erreichbar sind und
viele auch mitmachen, mitdiskutieren
posten, kommentieren, re-posten!
Folgen Sie keinem Hype. Made by...
Better: Fail early, Fail fast, Fail often
Are You in a b2b business?
No, You are in the p2p business
Social Media (nach Kaplan + Haenlein)




 Gemeinschaftliche Projekte   Blogs, Microblogs, Kurznachrichten   Content Communities




    Soziale Netwerke                  Virtuelle Soziale Welten      Virtuelle Spielwelten



                                        Die Bausteine
Identität, Gespräche, Austausch, Präsenz, Beziehungen, Reputation & Communities
Der soziale Kompass
Das Konversations-Prisma




                           von Brian Solis & JESS3
                           theconversationprism.com
Social Media Strategie Planung

Voraussetzungen - müssen wir - nach dem Schnellschuß            zur Buchmesse 2011 – dringend schaffen! Oder SM xP
- das Festlegen von Zielen für den Einsatz von Social Media             - müssen wir nachholen
- das Festlegen der dafür zur Verfügung stehenden Ressourcen (Manpower, Geld)
- das frühe Einbeziehen der Bereiche / Mitarbeiter, Kunden, Partnern
- Aufbau / Entwicklung von Social Media Kompetenz im Unternehmen

Contentstrategie
- die redaktionelle Inhalte (zum Unternehmen, zu den Dienstleistungen, zum Markt, etc.)
- die Medienformen (Text, Bild, Video, Präsentationen, Webinar, Whitepaper, etc)
- Exklusives, Incentives. Wo entsteht was (intern + extern, mit Partnern)
- User / Community generierte Inhalt
- möglichst, ein detaillierte Redaktionsplan für die ersten 4 Wochen, Outline 6 Monate ...)

Plattformstrategie
- welche Social Media Plattformen und Tools sollen eingesetzt werden
- Freemium, professionelle Plattformen, Tools - Risikovorsorge

Business Integration
- wie die Funktionen / Bereich Im Unternehmen angebunden, integriert sind
- wie das Feedback und die Erkenntnisse im Unternehmen genutzt, umgesetzt werden

Community
- wie Community building umgesetzt wird und Reichweite aufgebaut wird
- wie das Community Management gesichert wird
- wie die Partizipation und Integration der Community in Unternehmensprozesse gestaltet wird

                                                                     In Anlehnung an Wilfried Schock [www.i-marketing-net.com/]
Social Media Strategy Framework
Hauptquellen für Informationen
Welche Plattformen /Tools sind im Einsatz




                            2012 Social Media Marketing Industry Report
                            by Michael A. Stelzner [3.800 plus Marketer participated]
Social Media:
- Bitkom-Studie zum Einsatz von Social Media Plattformen
  und Werkzeugen in deutschen Unternehmen (Branchen)
Social Media in deutschen Unternehmen




Quelle:
Bitkom / Techconsult Studie Januar 2012
Social Media in deutschen Unternehmen
Stichprobe 723 Unternehmen
Social Media in deutschen Unternehmen




                                Quelle: Bitkom / Techconsult Studie Januar 2012
                                        Social Media in deutschen Unternehmen
Social Media in deutschen Unternehmen




                                        Bitkom / Techconsult Studie Januar 2012
                                 Quelle: Social Media in deutschen Unternehmen
Social Media in deutschen Unternehmen




                                Quelle: Bitkom / Techconsult Studie Januar 2012
                                        Social Media in deutschen Unternehmen
Social Media in deutschen Unternehmen




                                Quelle: Bitkom / Techconsult Studie Januar 2012
                                        Social Media in deutschen Unternehmen
Aktive Nutzung von Social Networks




                                                Bitkom / Forsa Oktober 2011
                                     Soziale Netzwerke, 2., erweiterte Studie)
Angst ist kein guter Ratgeber

   Kommunikations-Manager sehen in Social Media die

   Größten Vorteile                           Größten Risiken




                                                          Schwierigkeiten, die Kommunikation
               Zusätzliche, schnelle Ver-                 autonom selbst zu steuern
               breitung von Informationen




               Verbesserter Service und                   Notwendigkeit einer sehr
               Kundenbindung                              schnellen Reaktion




               Vereinfachtes Monitoring                   Der Verlust der Kontrolle in Image-
               der öffentlichen Meinung                   bildung Prozessen der Organisation

Social Media Governance 2010 n=1,007 communicationsprofessionals
Für Brands rendiert sich SM Einsatz
Social Media Einsatz und wofür ...
Nutzung von Social Media nach UBs




                                                                 Je länger eine Organisation
                                                                Social Media nutzt, desto mehr
                                                               Abteilungen nutzen Social Media
                                                                 aktiv für ihre Zielerreichung




Social Media Governance n=1,007 communications professionals
SM Nutzung nach Unternehmensbereichen
Social Media Nutzung – z.B. Vertrieb

 Beispiel: Vertrieb

 - Präsumtive Kunden, Prospects finden
  z.B. LinkedIn, XING via Profilsuche, wie Gruppen, wie Content

 - Profil erstellen und pflegen. Salesforce, oder?

 - Beobachten, worüber sie reden, mit wem sie reden, welche Art von
  z.B. RSS, Twitter, Subscription Facebook Feed, LinkedIn / XING Gruppen, usw.

 - Recherchieren mit wem sie verbunden (im Unternehmen, OEM Partner, Klienten, etc)

 - Aufmerksam machen auf Unternehmen, Leuchttürme, Services & Produkte
  z.B. Kommentieren, Beiträge, Diskussionen, Direkte Ansprache, usw.

 - Marketing Leads generieren und zu Sales Leads anfüttern, entwickeln

 - Beziehung zu Entscheidern, an der Entscheidung Beteiligten aufbauen und entwickeln

 - Angebote entwickeln und Präsentieren

  P.S.
  Wussten Sie schon, bei XING (aber auch bei anderen) gibt es spezielle (kostenpflichtige) Tools
  z. B. die XING Sales Mitgliedschaft
Best Practice: Einsatz Intern – Fit für Social Media
ROI für klassisches Marketing rockt (?)

Harvard Business Review (Juni 2005)

Die Wirksamkeit von 500 Consumer & B2B-Marketing-Programme
von Kevin Clancy und Randy Stone

- 84% der Marketingprogramme führten zu weniger Marktanteil, nicht zu mehr (Copernicus-Studie)
- die meisten Marketingaktionen zur Kundengewinnung schaffen nicht einmal den Break-Even (Point)
- die meisten Verkaufsförderungsmaßnahmen waren unrentabel
- der durchschnittliche ROI für Werbung lag bei unter 4%
- bei einer Verdoppelung der Werbeausgaben für etablierte Produkte, stieg der Umsatz Ø nur 1% bis 2%


Quelle: http://hbr.org/2005/06/dont-blame-the-metrics/ar/pr




P.S.
Da ist William Lever [1st Viscount Leverhulme, 1851 - 1925] (oft Henry Fords zugeschriebene) Aussage,
er wüsste, dass er die Hälfte seiner Werbeausgaben verschwende, wüsste aber nicht welche Hälfte,
doch ein wenig schamlos untertrieben ...
Ziele und Zielerreichung beim
Einsatzes von Social Media
2012 Social Media Marketing Industry Report

- abhängig vom Ressourceneinsatz + Dauer der Nutzung
SM Ziel: Marktbeobachtung in Echtzeit




2012 Social Media Marketing Industry Report
by Michael A. Stelzner [3.800 plus Marketer participated]
SM Ziel: Steigern von Homepage Visits




2012 Social Media Marketing Industry Report
by Michael A. Stelzner [3.800 plus Marketer participated]
SM Ziel: Erhöhte Aufmerksamkeit




2012 Social Media Marketing Industry Report
by Michael A. Stelzner [3.800 plus Marketer participated]
SM-Ziel: Leads generieren

                                                                         Warnhinweis:
                                                            Keine Likes, Leads kaufen!
                                                                    Kunden gewinnen!




2012 Social Media Marketing Industry Report
by Michael A. Stelzner [3.800 plus Marketer participated]
SM-Ziel: Umsatz erhöhen




2012 Social Media Marketing Industry Report
by Michael A. Stelzner [3.800 plus Marketer participated]
SM-Ziel: Treue Fans u. loyale Kunden




2012 Social Media Marketing Industry Report
by Michael A. Stelzner [3.800 plus Marketer participated]
SM-Ziel: Geschäfts-Partnerschaften




2012 Social Media Marketing Industry Report
by Michael A. Stelzner [3.800 plus Marketer participated]
SM-Ziel: Marketingkosten reduzieren




2012 Social Media Marketing Industry Report
by Michael A. Stelzner [3.800 plus Marketer participated]
SMM Industry Report: Outsourcing SMM

                             Aufgaben, die Vermarkter outsourcen ...




Social Media
Outsourcing?
70 % sagen dazu NEIN,
30 % Sagen dazu JA

Von 2010 auf 2012 mehr als
verdoppelt
-von 14% auf 30 %.              2012 Social Media Marketing Industry Report
                                by Michael A. Stelzner [3.800 plus Marketer participated]
Warum machen Leute in Social Media

Eigener Gewinn

- Spaß haben und genießen, weil ich gerne schreibe, fotografiere, ...
- um mir die Zeit zu vertreiben, wenn ich nichts zu tun habe
- um die Reaktion auf meine Veröffentlichungen / Postings zu sehen
- um Anerkennung zu erlangen
- um Geld zu verdienen


Persönliche Entwicklung

- um an Status bei meinen Freunden, in der Community zu gewinnen
- um meinen guten Ruf auf- / auszubauen
- mit Übernahme von Verantwortung meine persönliche Entwicklung stärken
- um auch im Internet eine Persönlichkeit / eine Identität darzustellen, dafür anerkannt zu werden
- weil es gut für mich ist, wenn ich Leidenschaften, Einstellungen zeigen und erproben kann
- weil es gut für mich ist, meine Ideen und Meinungen zu artikulieren, zu erfahren wie andere darauf reagieren


Community Interaktion

- um andere Freunde, Interessante Menschen kennen zu lernen
- um Verbindungen mit anderen Menschen zu entwickeln, zu pflegen
- um mit anderen (entfernteren) Menschen debattieren
- um mich aktiv an Unterhaltungen, Diskussionen und Debatten zu beteiligen
- um eine Rolle in der Online-Community einzunehmen
- um mein Recht der Meinungs- und Redefreiheit auszuüben
Warum machen Leute in Social Media (II)

Informationen verteilen, mit anderen teilen
- andere über News & Event informieren
- über mich und mein Leben
- Aufbau und Austausch von Wissen und Erfahrungen
- meinem Recht auf freie Meinungs- und Redefreiheit auszuüben

Veränderungen zu fordern, zu unterstützen

- um mich für gesellschaftliche Anliegen zu engagieren
- um eine Agenda über ein bestimmtes Thema fest zu legen, mit zu formen
- Unterstützung oder Protest gegen eine bestimmte Person, Gruppe oder Idee
- um Bürger-Unterstützung oder Protest mobilisieren
- um die Mainstream Medien, die politische, wirtschaftliche (etc.) Klasse herausfordern
- um den Status quo auszuschalten, alternative Ideen für die Gesellschaft unterstützen

Beruf, Karriere, Weiterbildung
- Sichtbarkeit erhöhen
- berufliche Netzwerke aufbauen
- berufliche, professionelle Anerkennung erhalten
- berufliche Netzwerke aufbauen
- sich (neue) Themengebiet erschließen
- aktuelle Entwicklung im Bereich Technologie, Technik und Markt beobachten
- meine Kompetenzen und Erfahrungen mit anderen austauschen
- berufliche Weiterbildung und Profilierung
What does a good job, when you want to ...
Datamatics Social Media Outlets

                        @datamatics_EU      @datamatics_pub


                        Datamatics Facebook Page
                        http://www.facebook.com/datamatics.de

                        Gruppe Datamatics DACH Mitarbeiter
                        https://www.facebook.com/groups/196185323780115/

                        Group Datamatics Global Mitarbeiter 'Datamaticians'
                        https://www.facebook.com/groups/148200011922146/

                        Group Datamatics DPRS [International]
                        https://www.facebook.com/groups/218294234923648/


                        Datamatics OPMS Blog
                        http://dprs.blog.datamatics.eu




... Sie sind herzlich eingeladen. Und ohne Sie, wird das nix!
Quo Vadis? ... Und wie geht das?




         XXX
Touchpoints

  Meine virtuellen Residenzen - ausgewählte –

  Weblog          http://blog.hemartin.net                    seit 2004

  Facebook        http://facebook.com/hugo.e.martin           seit 2007

  Facebook        http://facebook.com/emartin.net             seit 2008

  Twitter         @hemartin                                   seit 2008

  Google Sites    https://sites.google.com/site/emartinnet/   seit 2007

  YouTube         mcchemartin                                 seit 2003

  Skype           mcchemartin                                 seit 2004

  LinkedIn        hemartin                                    seit 2004

  eMail           hemartin@emartin.net                        seit 1984

  Website         http://www.eMartin.net                      seit 1999


  Meine physikalische Residenz (seit 1999): Berlin / Deutschland
Quellen, Links zur Präsentation

(sofern nicht bereits vorne verlinkt)

superchick_megaphone
http://www.briansolis.com/2007/09/conversational-marketing-versus-market/

b2b Würfel
http://www.hiscec.com/en/News/e_Commerce/B2B_vs_B2C_Social_Media_Marketing

Eurocom Worldwide Spring 2012
http://www.schwartzpr.de/de/agentur-news/pressemeldung.php?we_objectID=1415

Bitkom / Techconsult Studie Dezember - Januar 2012
Social Media in deutschen Unternehmen (Stichprobe 723 Unternehmen)
http://www.bitkom.org/files/documents/Social_Media_in_deutschen_Unternehmen(3).pdf

Social Media Marketing Industry Report 2012
http://www.socialmediaexaminer.com/SocialMediaMarketingIndustryReport2012.pdf

SocialMedia Governance2010
http://www.ffpr.de/fileadmin/user_upload/PDF-Dokumente/Studie_Social_Media_Governance_2010_-_Studienergebnisse.pdf

UM: The Business of Social - Social media tracker 2012 - Wave 6
http://www.universalmccann.de/wave6/downloads/wave6_insights_de.pdf

Jeweils aktuelle Facebook Stats
http://newsroom.fb.com/content/default.aspx?NewsAreaId=22

Wildfire-Report: Proven Facebook Campaign Types
http://www.slideshare.net/dingli8888/wildfire-report-maximize-earned-media-with-social

Infographic: What Makes People Want to Follow a Brand?
http://blog.getsatisfaction.com/2011/06/29/what-makes-people-follow-brands/?view=socialstudies

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Visuelles Social Web - Vortrag für die Deutsche Presseakademie, Katrin Kuch
Visuelles Social Web - Vortrag für die Deutsche Presseakademie, Katrin KuchVisuelles Social Web - Vortrag für die Deutsche Presseakademie, Katrin Kuch
Visuelles Social Web - Vortrag für die Deutsche Presseakademie, Katrin Kuch
Katrin Kuch Kommunikation
 
Social Media Marketing
Social Media MarketingSocial Media Marketing
Social Media Marketing
Pierre Corell
 
Social crm forum 2012 05 - michael krebs - esentri - social erm - soziales ...
Social crm forum 2012   05 - michael krebs - esentri - social erm - soziales ...Social crm forum 2012   05 - michael krebs - esentri - social erm - soziales ...
Social crm forum 2012 05 - michael krebs - esentri - social erm - soziales ...
vibrio. Kommunikationsmanagement Dr. Kausch GmbH
 
Grundlagen Social Media Marketing (Andre Jontza)
Grundlagen Social Media Marketing (Andre Jontza)Grundlagen Social Media Marketing (Andre Jontza)
Grundlagen Social Media Marketing (Andre Jontza)
André Jontza
 
Social crm forum 2012 07 - patrick din - lithium - like me follow me - und ...
Social crm forum 2012   07 - patrick din - lithium - like me follow me - und ...Social crm forum 2012   07 - patrick din - lithium - like me follow me - und ...
Social crm forum 2012 07 - patrick din - lithium - like me follow me - und ...
vibrio. Kommunikationsmanagement Dr. Kausch GmbH
 
DirectNews Unternehmen 2.0
DirectNews Unternehmen 2.0DirectNews Unternehmen 2.0
DirectNews Unternehmen 2.0
Corporate Dialog GmbH
 
Vortrag ledig cmc 2011-04-14
Vortrag ledig cmc 2011-04-14Vortrag ledig cmc 2011-04-14
Vortrag ledig cmc 2011-04-14
Dr. Matthias Ledig
 
Thomas klauss xpoint0_vortrag_verband21
Thomas klauss xpoint0_vortrag_verband21Thomas klauss xpoint0_vortrag_verband21
Thomas klauss xpoint0_vortrag_verband21
Thomas Hendrik
 
Social Media Praxistage am 19. und 20. März 2013
Social Media Praxistage am 19. und 20. März 2013Social Media Praxistage am 19. und 20. März 2013
Social Media Praxistage am 19. und 20. März 2013
SCM – School for Communication and Management
 
Social media marketing-whitepaper_smb_01_2012
Social media marketing-whitepaper_smb_01_2012Social media marketing-whitepaper_smb_01_2012
Social media marketing-whitepaper_smb_01_2012
Terney73
 
Social media evolution der prozess ins social web
Social media evolution   der prozess ins social webSocial media evolution   der prozess ins social web
Social media evolution der prozess ins social web
Socialbusinessevolution
 
Enterprise 2.0-Social Media ist mehr als Facebook
Enterprise 2.0-Social Media ist mehr als FacebookEnterprise 2.0-Social Media ist mehr als Facebook
Enterprise 2.0-Social Media ist mehr als Facebook
ISMO KG
 
HTW/SS2011 SocialMediaBasics (3)
HTW/SS2011 SocialMediaBasics (3)HTW/SS2011 SocialMediaBasics (3)
HTW/SS2011 SocialMediaBasics (3)
HTW Berlin: Social Media und Reputation Management
 
Social Media Monitoring
Social Media MonitoringSocial Media Monitoring
Social Software in der externen Unternehmenskommunikation – ein Gestaltungsan...
Social Software in der externen Unternehmenskommunikation – ein Gestaltungsan...Social Software in der externen Unternehmenskommunikation – ein Gestaltungsan...
Social Software in der externen Unternehmenskommunikation – ein Gestaltungsan...
Isabella Mader
 
Praxistage Interne Kommunikation 2.0
Praxistage Interne Kommunikation 2.0Praxistage Interne Kommunikation 2.0
Praxistage Interne Kommunikation 2.0
SCM – School for Communication and Management
 
Handbuch Online-PR - Infoflyer - uvk 2012
Handbuch Online-PR - Infoflyer - uvk 2012Handbuch Online-PR - Infoflyer - uvk 2012
Handbuch Online-PR - Infoflyer - uvk 2012
Thomas Pleil
 

Was ist angesagt? (20)

Visuelles Social Web - Vortrag für die Deutsche Presseakademie, Katrin Kuch
Visuelles Social Web - Vortrag für die Deutsche Presseakademie, Katrin KuchVisuelles Social Web - Vortrag für die Deutsche Presseakademie, Katrin Kuch
Visuelles Social Web - Vortrag für die Deutsche Presseakademie, Katrin Kuch
 
Social Media Marketing
Social Media MarketingSocial Media Marketing
Social Media Marketing
 
Social crm forum 2012 05 - michael krebs - esentri - social erm - soziales ...
Social crm forum 2012   05 - michael krebs - esentri - social erm - soziales ...Social crm forum 2012   05 - michael krebs - esentri - social erm - soziales ...
Social crm forum 2012 05 - michael krebs - esentri - social erm - soziales ...
 
Grundlagen Social Media Marketing (Andre Jontza)
Grundlagen Social Media Marketing (Andre Jontza)Grundlagen Social Media Marketing (Andre Jontza)
Grundlagen Social Media Marketing (Andre Jontza)
 
Social Media in der Unternehmenskommunikation - Leseprobe
Social Media in der Unternehmenskommunikation - LeseprobeSocial Media in der Unternehmenskommunikation - Leseprobe
Social Media in der Unternehmenskommunikation - Leseprobe
 
Social crm forum 2012 07 - patrick din - lithium - like me follow me - und ...
Social crm forum 2012   07 - patrick din - lithium - like me follow me - und ...Social crm forum 2012   07 - patrick din - lithium - like me follow me - und ...
Social crm forum 2012 07 - patrick din - lithium - like me follow me - und ...
 
DirectNews Unternehmen 2.0
DirectNews Unternehmen 2.0DirectNews Unternehmen 2.0
DirectNews Unternehmen 2.0
 
Vortrag ledig cmc 2011-04-14
Vortrag ledig cmc 2011-04-14Vortrag ledig cmc 2011-04-14
Vortrag ledig cmc 2011-04-14
 
Thomas klauss xpoint0_vortrag_verband21
Thomas klauss xpoint0_vortrag_verband21Thomas klauss xpoint0_vortrag_verband21
Thomas klauss xpoint0_vortrag_verband21
 
Social Media Praxistage am 19. und 20. März 2013
Social Media Praxistage am 19. und 20. März 2013Social Media Praxistage am 19. und 20. März 2013
Social Media Praxistage am 19. und 20. März 2013
 
Social media marketing-whitepaper_smb_01_2012
Social media marketing-whitepaper_smb_01_2012Social media marketing-whitepaper_smb_01_2012
Social media marketing-whitepaper_smb_01_2012
 
Social media evolution der prozess ins social web
Social media evolution   der prozess ins social webSocial media evolution   der prozess ins social web
Social media evolution der prozess ins social web
 
Enterprise 2.0-Social Media ist mehr als Facebook
Enterprise 2.0-Social Media ist mehr als FacebookEnterprise 2.0-Social Media ist mehr als Facebook
Enterprise 2.0-Social Media ist mehr als Facebook
 
HTW/SS2011 SocialMediaBasics (3)
HTW/SS2011 SocialMediaBasics (3)HTW/SS2011 SocialMediaBasics (3)
HTW/SS2011 SocialMediaBasics (3)
 
Reifegrad innovation for banks
Reifegrad innovation for banksReifegrad innovation for banks
Reifegrad innovation for banks
 
Social Media Monitoring
Social Media MonitoringSocial Media Monitoring
Social Media Monitoring
 
Social Software in der externen Unternehmenskommunikation – ein Gestaltungsan...
Social Software in der externen Unternehmenskommunikation – ein Gestaltungsan...Social Software in der externen Unternehmenskommunikation – ein Gestaltungsan...
Social Software in der externen Unternehmenskommunikation – ein Gestaltungsan...
 
Praxistage Interne Kommunikation 2.0
Praxistage Interne Kommunikation 2.0Praxistage Interne Kommunikation 2.0
Praxistage Interne Kommunikation 2.0
 
Handbuch Online-PR - Infoflyer - uvk 2012
Handbuch Online-PR - Infoflyer - uvk 2012Handbuch Online-PR - Infoflyer - uvk 2012
Handbuch Online-PR - Infoflyer - uvk 2012
 
Business is Social
Business is SocialBusiness is Social
Business is Social
 

Andere mochten auch

Hebräer-Brief - Das einmalige Opfer von Jesus Christus
Hebräer-Brief - Das einmalige Opfer von Jesus ChristusHebräer-Brief - Das einmalige Opfer von Jesus Christus
Hebräer-Brief - Das einmalige Opfer von Jesus Christus
Hans Rudolf Tremp
 
Brox, Lenke: Die Gesellschaft bürgerlichen Rechts – Teil 1. Gesetzlicher Rahm...
Brox, Lenke: Die Gesellschaft bürgerlichen Rechts – Teil 1. Gesetzlicher Rahm...Brox, Lenke: Die Gesellschaft bürgerlichen Rechts – Teil 1. Gesetzlicher Rahm...
Brox, Lenke: Die Gesellschaft bürgerlichen Rechts – Teil 1. Gesetzlicher Rahm...
Raabe Verlag
 
Pengumuman tes tulis rsu kumala siwi kudus3
Pengumuman tes tulis rsu kumala siwi kudus3Pengumuman tes tulis rsu kumala siwi kudus3
Pengumuman tes tulis rsu kumala siwi kudus3
Rahmat Kafidzin
 
Presentatie Van Alle Werken Klein3
Presentatie Van Alle Werken Klein3Presentatie Van Alle Werken Klein3
Presentatie Van Alle Werken Klein3
ontworpenbv
 
1.dia das mães 2010
1.dia das mães 20101.dia das mães 2010
1.dia das mães 2010
cepmaio
 
Darren Grundorf: Was tut der Bund für die Kulturwirtschaft?
Darren Grundorf: Was tut der Bund für die Kulturwirtschaft?Darren Grundorf: Was tut der Bund für die Kulturwirtschaft?
Darren Grundorf: Was tut der Bund für die Kulturwirtschaft?
Raabe Verlag
 
Weltreise silvester2011
Weltreise silvester2011Weltreise silvester2011
Weltreise silvester2011
Martin Reti
 
Dr. Stefan Lüddemann: Kunstkommunikation als Technik des Kulturmanagements. C...
Dr. Stefan Lüddemann: Kunstkommunikation als Technik des Kulturmanagements. C...Dr. Stefan Lüddemann: Kunstkommunikation als Technik des Kulturmanagements. C...
Dr. Stefan Lüddemann: Kunstkommunikation als Technik des Kulturmanagements. C...
Raabe Verlag
 
Dr. Tilo Gerlach: Leistungsschutzrechte der ausübenden Künstler und Tonträger...
Dr. Tilo Gerlach: Leistungsschutzrechte der ausübenden Künstler und Tonträger...Dr. Tilo Gerlach: Leistungsschutzrechte der ausübenden Künstler und Tonträger...
Dr. Tilo Gerlach: Leistungsschutzrechte der ausübenden Künstler und Tonträger...
Raabe Verlag
 
Dr. Susanne Keuchel: Kulturmarketing für ältere Zielgruppen
Dr. Susanne Keuchel: Kulturmarketing für ältere ZielgruppenDr. Susanne Keuchel: Kulturmarketing für ältere Zielgruppen
Dr. Susanne Keuchel: Kulturmarketing für ältere Zielgruppen
Raabe Verlag
 
Open Entrepreneurship - german
Open Entrepreneurship - germanOpen Entrepreneurship - german
Open Entrepreneurship - german
Open Entrepreneur
 
Franz Hermann Enk: Ohne Druck zum Druck. Wissenswertes zu Print und Promotion
Franz Hermann Enk: Ohne Druck zum Druck. Wissenswertes zu Print und PromotionFranz Hermann Enk: Ohne Druck zum Druck. Wissenswertes zu Print und Promotion
Franz Hermann Enk: Ohne Druck zum Druck. Wissenswertes zu Print und Promotion
Raabe Verlag
 

Andere mochten auch (15)

Hebräer-Brief - Das einmalige Opfer von Jesus Christus
Hebräer-Brief - Das einmalige Opfer von Jesus ChristusHebräer-Brief - Das einmalige Opfer von Jesus Christus
Hebräer-Brief - Das einmalige Opfer von Jesus Christus
 
Brox, Lenke: Die Gesellschaft bürgerlichen Rechts – Teil 1. Gesetzlicher Rahm...
Brox, Lenke: Die Gesellschaft bürgerlichen Rechts – Teil 1. Gesetzlicher Rahm...Brox, Lenke: Die Gesellschaft bürgerlichen Rechts – Teil 1. Gesetzlicher Rahm...
Brox, Lenke: Die Gesellschaft bürgerlichen Rechts – Teil 1. Gesetzlicher Rahm...
 
Calendario
CalendarioCalendario
Calendario
 
Binder6
Binder6Binder6
Binder6
 
Pengumuman tes tulis rsu kumala siwi kudus3
Pengumuman tes tulis rsu kumala siwi kudus3Pengumuman tes tulis rsu kumala siwi kudus3
Pengumuman tes tulis rsu kumala siwi kudus3
 
Presentatie Van Alle Werken Klein3
Presentatie Van Alle Werken Klein3Presentatie Van Alle Werken Klein3
Presentatie Van Alle Werken Klein3
 
1.dia das mães 2010
1.dia das mães 20101.dia das mães 2010
1.dia das mães 2010
 
Darren Grundorf: Was tut der Bund für die Kulturwirtschaft?
Darren Grundorf: Was tut der Bund für die Kulturwirtschaft?Darren Grundorf: Was tut der Bund für die Kulturwirtschaft?
Darren Grundorf: Was tut der Bund für die Kulturwirtschaft?
 
Weltreise silvester2011
Weltreise silvester2011Weltreise silvester2011
Weltreise silvester2011
 
Dr. Stefan Lüddemann: Kunstkommunikation als Technik des Kulturmanagements. C...
Dr. Stefan Lüddemann: Kunstkommunikation als Technik des Kulturmanagements. C...Dr. Stefan Lüddemann: Kunstkommunikation als Technik des Kulturmanagements. C...
Dr. Stefan Lüddemann: Kunstkommunikation als Technik des Kulturmanagements. C...
 
Volkswagen history
Volkswagen historyVolkswagen history
Volkswagen history
 
Dr. Tilo Gerlach: Leistungsschutzrechte der ausübenden Künstler und Tonträger...
Dr. Tilo Gerlach: Leistungsschutzrechte der ausübenden Künstler und Tonträger...Dr. Tilo Gerlach: Leistungsschutzrechte der ausübenden Künstler und Tonträger...
Dr. Tilo Gerlach: Leistungsschutzrechte der ausübenden Künstler und Tonträger...
 
Dr. Susanne Keuchel: Kulturmarketing für ältere Zielgruppen
Dr. Susanne Keuchel: Kulturmarketing für ältere ZielgruppenDr. Susanne Keuchel: Kulturmarketing für ältere Zielgruppen
Dr. Susanne Keuchel: Kulturmarketing für ältere Zielgruppen
 
Open Entrepreneurship - german
Open Entrepreneurship - germanOpen Entrepreneurship - german
Open Entrepreneurship - german
 
Franz Hermann Enk: Ohne Druck zum Druck. Wissenswertes zu Print und Promotion
Franz Hermann Enk: Ohne Druck zum Druck. Wissenswertes zu Print und PromotionFranz Hermann Enk: Ohne Druck zum Druck. Wissenswertes zu Print und Promotion
Franz Hermann Enk: Ohne Druck zum Druck. Wissenswertes zu Print und Promotion
 

Ähnlich wie Datamatics Award 2012 Griesheim 'Social Media: Hype - Realität - Nutzen'

Social Media - Wundermittel oder Teufelszeug?
Social Media - Wundermittel oder Teufelszeug?Social Media - Wundermittel oder Teufelszeug?
Social Media - Wundermittel oder Teufelszeug?
Daniel Ebneter
 
Der MehrWert von Social Media im B2B
Der MehrWert von Social Media im B2BDer MehrWert von Social Media im B2B
Der MehrWert von Social Media im B2B
Heidi Schall
 
Facebook Workshop Monitoring und Analyse
Facebook Workshop Monitoring und AnalyseFacebook Workshop Monitoring und Analyse
Facebook Workshop Monitoring und Analyse
Futurebiz
 
Social Media Praxistage
Social Media PraxistageSocial Media Praxistage
Social Media Policies
Social Media PoliciesSocial Media Policies
Social Media Policies
Social DNA GmbH
 
Social Media 27.08. Heinemann Sewina
Social Media 27.08. Heinemann SewinaSocial Media 27.08. Heinemann Sewina
Social Media 27.08. Heinemann Sewina
Lars Heinemann
 
Social Media Marketing - Kleines Budget, große Wirkung
Social Media Marketing - Kleines Budget, große WirkungSocial Media Marketing - Kleines Budget, große Wirkung
Social Media Marketing - Kleines Budget, große Wirkung
Deutsches Institut für Marketing
 
Workshop Futurebiz 21.01.2013
Workshop Futurebiz 21.01.2013Workshop Futurebiz 21.01.2013
Workshop Futurebiz 21.01.2013
bigkrueger
 
"Like if yes and comment if no! Oder: Woran Sie erkennen, ob Sie wirklich ein...
"Like if yes and comment if no! Oder: Woran Sie erkennen, ob Sie wirklich ein..."Like if yes and comment if no! Oder: Woran Sie erkennen, ob Sie wirklich ein...
"Like if yes and comment if no! Oder: Woran Sie erkennen, ob Sie wirklich ein...
Digital Affairs
 
Newsletter IK im Fokus 03/12
Newsletter IK im Fokus 03/12Newsletter IK im Fokus 03/12
Social Media Marketing für Trainer, Berater & Coaches - Prof. Dr. Michael Ber...
Social Media Marketing für Trainer, Berater & Coaches - Prof. Dr. Michael Ber...Social Media Marketing für Trainer, Berater & Coaches - Prof. Dr. Michael Ber...
Social Media Marketing für Trainer, Berater & Coaches - Prof. Dr. Michael Ber...
Deutsches Institut für Marketing
 
Klenk & Hoursch Social Media Quick Profiler
Klenk & Hoursch Social Media Quick ProfilerKlenk & Hoursch Social Media Quick Profiler
Klenk & Hoursch Social Media Quick Profiler
Daniel J. Hanke
 
Social Media Optimization 20110208 Lancashire
Social Media Optimization 20110208 LancashireSocial Media Optimization 20110208 Lancashire
Social Media Optimization 20110208 Lancashire
Privat
 
ethority - Social Media Marketing and CRM Products
ethority - Social Media Marketing and CRM Productsethority - Social Media Marketing and CRM Products
ethority - Social Media Marketing and CRM Products
ethority
 
Jeden Tag neue Chancen: Social Media Monitoring für Marketing und Vertieb
Jeden Tag neue Chancen: Social Media Monitoring für Marketing und VertiebJeden Tag neue Chancen: Social Media Monitoring für Marketing und Vertieb
Jeden Tag neue Chancen: Social Media Monitoring für Marketing und Vertieb
net-clipping
 
Is social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
Is social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degenIs social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
Is social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
Social Event GmbH
 
Social Media Balanced Scorecard
Social Media Balanced ScorecardSocial Media Balanced Scorecard
Social Media Balanced Scorecard
DIE DIGITALE GmbH
 
Social Media für Unternehmer
Social Media für UnternehmerSocial Media für Unternehmer
Social Media für Unternehmer
medien-sprechstunde
 
Social Media Marketing Seminar - 121WATT
Social Media Marketing Seminar - 121WATTSocial Media Marketing Seminar - 121WATT
Social Media Marketing Seminar - 121WATT
121WATT GmbH
 
Vortrag woll sm_20120611
Vortrag woll sm_20120611Vortrag woll sm_20120611
Vortrag woll sm_20120611
Social Event GmbH
 

Ähnlich wie Datamatics Award 2012 Griesheim 'Social Media: Hype - Realität - Nutzen' (20)

Social Media - Wundermittel oder Teufelszeug?
Social Media - Wundermittel oder Teufelszeug?Social Media - Wundermittel oder Teufelszeug?
Social Media - Wundermittel oder Teufelszeug?
 
Der MehrWert von Social Media im B2B
Der MehrWert von Social Media im B2BDer MehrWert von Social Media im B2B
Der MehrWert von Social Media im B2B
 
Facebook Workshop Monitoring und Analyse
Facebook Workshop Monitoring und AnalyseFacebook Workshop Monitoring und Analyse
Facebook Workshop Monitoring und Analyse
 
Social Media Praxistage
Social Media PraxistageSocial Media Praxistage
Social Media Praxistage
 
Social Media Policies
Social Media PoliciesSocial Media Policies
Social Media Policies
 
Social Media 27.08. Heinemann Sewina
Social Media 27.08. Heinemann SewinaSocial Media 27.08. Heinemann Sewina
Social Media 27.08. Heinemann Sewina
 
Social Media Marketing - Kleines Budget, große Wirkung
Social Media Marketing - Kleines Budget, große WirkungSocial Media Marketing - Kleines Budget, große Wirkung
Social Media Marketing - Kleines Budget, große Wirkung
 
Workshop Futurebiz 21.01.2013
Workshop Futurebiz 21.01.2013Workshop Futurebiz 21.01.2013
Workshop Futurebiz 21.01.2013
 
"Like if yes and comment if no! Oder: Woran Sie erkennen, ob Sie wirklich ein...
"Like if yes and comment if no! Oder: Woran Sie erkennen, ob Sie wirklich ein..."Like if yes and comment if no! Oder: Woran Sie erkennen, ob Sie wirklich ein...
"Like if yes and comment if no! Oder: Woran Sie erkennen, ob Sie wirklich ein...
 
Newsletter IK im Fokus 03/12
Newsletter IK im Fokus 03/12Newsletter IK im Fokus 03/12
Newsletter IK im Fokus 03/12
 
Social Media Marketing für Trainer, Berater & Coaches - Prof. Dr. Michael Ber...
Social Media Marketing für Trainer, Berater & Coaches - Prof. Dr. Michael Ber...Social Media Marketing für Trainer, Berater & Coaches - Prof. Dr. Michael Ber...
Social Media Marketing für Trainer, Berater & Coaches - Prof. Dr. Michael Ber...
 
Klenk & Hoursch Social Media Quick Profiler
Klenk & Hoursch Social Media Quick ProfilerKlenk & Hoursch Social Media Quick Profiler
Klenk & Hoursch Social Media Quick Profiler
 
Social Media Optimization 20110208 Lancashire
Social Media Optimization 20110208 LancashireSocial Media Optimization 20110208 Lancashire
Social Media Optimization 20110208 Lancashire
 
ethority - Social Media Marketing and CRM Products
ethority - Social Media Marketing and CRM Productsethority - Social Media Marketing and CRM Products
ethority - Social Media Marketing and CRM Products
 
Jeden Tag neue Chancen: Social Media Monitoring für Marketing und Vertieb
Jeden Tag neue Chancen: Social Media Monitoring für Marketing und VertiebJeden Tag neue Chancen: Social Media Monitoring für Marketing und Vertieb
Jeden Tag neue Chancen: Social Media Monitoring für Marketing und Vertieb
 
Is social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
Is social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degenIs social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
Is social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
 
Social Media Balanced Scorecard
Social Media Balanced ScorecardSocial Media Balanced Scorecard
Social Media Balanced Scorecard
 
Social Media für Unternehmer
Social Media für UnternehmerSocial Media für Unternehmer
Social Media für Unternehmer
 
Social Media Marketing Seminar - 121WATT
Social Media Marketing Seminar - 121WATTSocial Media Marketing Seminar - 121WATT
Social Media Marketing Seminar - 121WATT
 
Vortrag woll sm_20120611
Vortrag woll sm_20120611Vortrag woll sm_20120611
Vortrag woll sm_20120611
 

Mehr von Datamatics Global Services GmbH

Detailed case study leading insurance company - alfresco based invoice appr...
Detailed case study   leading insurance company - alfresco based invoice appr...Detailed case study   leading insurance company - alfresco based invoice appr...
Detailed case study leading insurance company - alfresco based invoice appr...
Datamatics Global Services GmbH
 
Leveraging Big Data Opportunities for Growth
Leveraging Big Data Opportunities for GrowthLeveraging Big Data Opportunities for Growth
Leveraging Big Data Opportunities for Growth
Datamatics Global Services GmbH
 
Utilizing the Full Potential of EPUB Feature Set
Utilizing the Full Potential of EPUB Feature SetUtilizing the Full Potential of EPUB Feature Set
Utilizing the Full Potential of EPUB Feature Set
Datamatics Global Services GmbH
 
Flash2HTML Convertions #fbm2012
Flash2HTML Convertions #fbm2012Flash2HTML Convertions #fbm2012
Flash2HTML Convertions #fbm2012
Datamatics Global Services GmbH
 
Showcase DMS EXPO 2012, Stuttgart
Showcase DMS EXPO 2012, StuttgartShowcase DMS EXPO 2012, Stuttgart
Showcase DMS EXPO 2012, Stuttgart
Datamatics Global Services GmbH
 
Interactivity in EPUB3 - #FBM12
Interactivity in EPUB3 - #FBM12Interactivity in EPUB3 - #FBM12
Interactivity in EPUB3 - #FBM12
Datamatics Global Services GmbH
 
Wie Sie Ihren Content fit machen für die Zukunft (für Cash)
Wie Sie Ihren Content fit machen für die Zukunft (für Cash)Wie Sie Ihren Content fit machen für die Zukunft (für Cash)
Wie Sie Ihren Content fit machen für die Zukunft (für Cash)
Datamatics Global Services GmbH
 
Datamatics Content2Cash Solution
Datamatics Content2Cash SolutionDatamatics Content2Cash Solution
Datamatics Content2Cash Solution
Datamatics Global Services GmbH
 
DSS - Document Solution System
DSS - Document Solution SystemDSS - Document Solution System
DSS - Document Solution System
Datamatics Global Services GmbH
 
Zertifizierter projektmanager verfügbar
Zertifizierter projektmanager verfügbarZertifizierter projektmanager verfügbar
Zertifizierter projektmanager verfügbar
Datamatics Global Services GmbH
 
Interim manager verfügbar
Interim manager  verfügbarInterim manager  verfügbar
Interim manager verfügbar
Datamatics Global Services GmbH
 
Datamatics Digital Publishing & Retail Services - Overview [EN]
Datamatics Digital Publishing & Retail Services - Overview [EN]Datamatics Digital Publishing & Retail Services - Overview [EN]
Datamatics Digital Publishing & Retail Services - Overview [EN]
Datamatics Global Services GmbH
 
London Book Fair 2012: Thinking & Planning the EPUB 3 Way (Slides)
London Book Fair 2012: Thinking & Planning the EPUB 3 Way (Slides)London Book Fair 2012: Thinking & Planning the EPUB 3 Way (Slides)
London Book Fair 2012: Thinking & Planning the EPUB 3 Way (Slides)
Datamatics Global Services GmbH
 
APE 2012: Semantic Publishing - Just a Buzzword?
APE 2012: Semantic Publishing - Just a Buzzword?APE 2012: Semantic Publishing - Just a Buzzword?
APE 2012: Semantic Publishing - Just a Buzzword?
Datamatics Global Services GmbH
 
Umfrage: Wie planen Zeitschriftenverlage in Deutschland für das Jahr 2012
Umfrage: Wie planen Zeitschriftenverlage in Deutschland für das Jahr 2012Umfrage: Wie planen Zeitschriftenverlage in Deutschland für das Jahr 2012
Umfrage: Wie planen Zeitschriftenverlage in Deutschland für das Jahr 2012
Datamatics Global Services GmbH
 
Informatics Newsletter Verlage 2011-01
Informatics Newsletter Verlage 2011-01Informatics Newsletter Verlage 2011-01
Informatics Newsletter Verlage 2011-01
Datamatics Global Services GmbH
 

Mehr von Datamatics Global Services GmbH (20)

Sharepoint konferenz, wien
Sharepoint konferenz, wienSharepoint konferenz, wien
Sharepoint konferenz, wien
 
Detailed case study leading insurance company - alfresco based invoice appr...
Detailed case study   leading insurance company - alfresco based invoice appr...Detailed case study   leading insurance company - alfresco based invoice appr...
Detailed case study leading insurance company - alfresco based invoice appr...
 
Leveraging Big Data Opportunities for Growth
Leveraging Big Data Opportunities for GrowthLeveraging Big Data Opportunities for Growth
Leveraging Big Data Opportunities for Growth
 
Utilizing the Full Potential of EPUB Feature Set
Utilizing the Full Potential of EPUB Feature SetUtilizing the Full Potential of EPUB Feature Set
Utilizing the Full Potential of EPUB Feature Set
 
Case Study: Editorial Services
Case Study: Editorial ServicesCase Study: Editorial Services
Case Study: Editorial Services
 
Formular, mit einem Xerox Multifunktionsgerät gescannt
Formular, mit einem Xerox Multifunktionsgerät gescanntFormular, mit einem Xerox Multifunktionsgerät gescannt
Formular, mit einem Xerox Multifunktionsgerät gescannt
 
Flash2HTML Convertions #fbm2012
Flash2HTML Convertions #fbm2012Flash2HTML Convertions #fbm2012
Flash2HTML Convertions #fbm2012
 
Showcase DMS EXPO 2012, Stuttgart
Showcase DMS EXPO 2012, StuttgartShowcase DMS EXPO 2012, Stuttgart
Showcase DMS EXPO 2012, Stuttgart
 
Interactivity in EPUB3 - #FBM12
Interactivity in EPUB3 - #FBM12Interactivity in EPUB3 - #FBM12
Interactivity in EPUB3 - #FBM12
 
Wie Sie Ihren Content fit machen für die Zukunft (für Cash)
Wie Sie Ihren Content fit machen für die Zukunft (für Cash)Wie Sie Ihren Content fit machen für die Zukunft (für Cash)
Wie Sie Ihren Content fit machen für die Zukunft (für Cash)
 
Datamatics Content2Cash Solution
Datamatics Content2Cash SolutionDatamatics Content2Cash Solution
Datamatics Content2Cash Solution
 
DSS - Document Solution System
DSS - Document Solution SystemDSS - Document Solution System
DSS - Document Solution System
 
Zertifizierter projektmanager verfügbar
Zertifizierter projektmanager verfügbarZertifizierter projektmanager verfügbar
Zertifizierter projektmanager verfügbar
 
Interim manager verfügbar
Interim manager  verfügbarInterim manager  verfügbar
Interim manager verfügbar
 
Datamatics Digital Publishing & Retail Services - Overview [EN]
Datamatics Digital Publishing & Retail Services - Overview [EN]Datamatics Digital Publishing & Retail Services - Overview [EN]
Datamatics Digital Publishing & Retail Services - Overview [EN]
 
London Book Fair 2012: Thinking & Planning the EPUB 3 Way (Slides)
London Book Fair 2012: Thinking & Planning the EPUB 3 Way (Slides)London Book Fair 2012: Thinking & Planning the EPUB 3 Way (Slides)
London Book Fair 2012: Thinking & Planning the EPUB 3 Way (Slides)
 
Datamatics Enhanced Content Billing
Datamatics Enhanced Content BillingDatamatics Enhanced Content Billing
Datamatics Enhanced Content Billing
 
APE 2012: Semantic Publishing - Just a Buzzword?
APE 2012: Semantic Publishing - Just a Buzzword?APE 2012: Semantic Publishing - Just a Buzzword?
APE 2012: Semantic Publishing - Just a Buzzword?
 
Umfrage: Wie planen Zeitschriftenverlage in Deutschland für das Jahr 2012
Umfrage: Wie planen Zeitschriftenverlage in Deutschland für das Jahr 2012Umfrage: Wie planen Zeitschriftenverlage in Deutschland für das Jahr 2012
Umfrage: Wie planen Zeitschriftenverlage in Deutschland für das Jahr 2012
 
Informatics Newsletter Verlage 2011-01
Informatics Newsletter Verlage 2011-01Informatics Newsletter Verlage 2011-01
Informatics Newsletter Verlage 2011-01
 

Datamatics Award 2012 Griesheim 'Social Media: Hype - Realität - Nutzen'

  • 1. Social Media: Hype - Realität - Nutzen - Welche Nutzenpotenziale bietet Social Media für DGSG - Was bringt mir - beruflich und persönlich - Social Media
  • 2. DGSG Website von DGTG, ohne DPRS
  • 3. DPRS / DGSG Blog+ für die Buchmesse Zarte Ansätze, kleine Erfolge ... Datamatics OPML Solutions' (10 month ago) viewed 2,651 X 'Thinking & planning the EPUP 3 Way' (7 month ago) viewed 1,991 X 'Datamatics Content Billing Solution für Online Publishing' (7 month ago) viewed 1,705 X Datamatics Newsletter (5 month ago) viewed 650 X 'XML to eBook Conversion - Hassle free & easiest way' (7 month ago) viewed 539 X APE 2012: Semantic Publishing (3 month ago) viewed 489 X Facebook Page 61 Likes Wochenreichweite 225 | + Groups Twitter Besucher- / Vortragswerbung 775 / 172 / 155 340 / 108 / 84
  • 4. Die DGSG Gruppe MitarbeiterInnen Ersetzt Rundmails aber nur, wenn alle MitarbeiterInnen erreichbar sind und viele auch mitmachen, mitdiskutieren posten, kommentieren, re-posten!
  • 5. Folgen Sie keinem Hype. Made by...
  • 6. Better: Fail early, Fail fast, Fail often
  • 7. Are You in a b2b business?
  • 8. No, You are in the p2p business
  • 9. Social Media (nach Kaplan + Haenlein) Gemeinschaftliche Projekte Blogs, Microblogs, Kurznachrichten Content Communities Soziale Netwerke Virtuelle Soziale Welten Virtuelle Spielwelten Die Bausteine Identität, Gespräche, Austausch, Präsenz, Beziehungen, Reputation & Communities
  • 11. Das Konversations-Prisma von Brian Solis & JESS3 theconversationprism.com
  • 12. Social Media Strategie Planung Voraussetzungen - müssen wir - nach dem Schnellschuß zur Buchmesse 2011 – dringend schaffen! Oder SM xP - das Festlegen von Zielen für den Einsatz von Social Media - müssen wir nachholen - das Festlegen der dafür zur Verfügung stehenden Ressourcen (Manpower, Geld) - das frühe Einbeziehen der Bereiche / Mitarbeiter, Kunden, Partnern - Aufbau / Entwicklung von Social Media Kompetenz im Unternehmen Contentstrategie - die redaktionelle Inhalte (zum Unternehmen, zu den Dienstleistungen, zum Markt, etc.) - die Medienformen (Text, Bild, Video, Präsentationen, Webinar, Whitepaper, etc) - Exklusives, Incentives. Wo entsteht was (intern + extern, mit Partnern) - User / Community generierte Inhalt - möglichst, ein detaillierte Redaktionsplan für die ersten 4 Wochen, Outline 6 Monate ...) Plattformstrategie - welche Social Media Plattformen und Tools sollen eingesetzt werden - Freemium, professionelle Plattformen, Tools - Risikovorsorge Business Integration - wie die Funktionen / Bereich Im Unternehmen angebunden, integriert sind - wie das Feedback und die Erkenntnisse im Unternehmen genutzt, umgesetzt werden Community - wie Community building umgesetzt wird und Reichweite aufgebaut wird - wie das Community Management gesichert wird - wie die Partizipation und Integration der Community in Unternehmensprozesse gestaltet wird In Anlehnung an Wilfried Schock [www.i-marketing-net.com/]
  • 15. Welche Plattformen /Tools sind im Einsatz 2012 Social Media Marketing Industry Report by Michael A. Stelzner [3.800 plus Marketer participated]
  • 16. Social Media: - Bitkom-Studie zum Einsatz von Social Media Plattformen und Werkzeugen in deutschen Unternehmen (Branchen)
  • 17. Social Media in deutschen Unternehmen Quelle: Bitkom / Techconsult Studie Januar 2012 Social Media in deutschen Unternehmen Stichprobe 723 Unternehmen
  • 18. Social Media in deutschen Unternehmen Quelle: Bitkom / Techconsult Studie Januar 2012 Social Media in deutschen Unternehmen
  • 19. Social Media in deutschen Unternehmen Bitkom / Techconsult Studie Januar 2012 Quelle: Social Media in deutschen Unternehmen
  • 20. Social Media in deutschen Unternehmen Quelle: Bitkom / Techconsult Studie Januar 2012 Social Media in deutschen Unternehmen
  • 21. Social Media in deutschen Unternehmen Quelle: Bitkom / Techconsult Studie Januar 2012 Social Media in deutschen Unternehmen
  • 22. Aktive Nutzung von Social Networks Bitkom / Forsa Oktober 2011 Soziale Netzwerke, 2., erweiterte Studie)
  • 23. Angst ist kein guter Ratgeber Kommunikations-Manager sehen in Social Media die Größten Vorteile Größten Risiken Schwierigkeiten, die Kommunikation Zusätzliche, schnelle Ver- autonom selbst zu steuern breitung von Informationen Verbesserter Service und Notwendigkeit einer sehr Kundenbindung schnellen Reaktion Vereinfachtes Monitoring Der Verlust der Kontrolle in Image- der öffentlichen Meinung bildung Prozessen der Organisation Social Media Governance 2010 n=1,007 communicationsprofessionals
  • 24. Für Brands rendiert sich SM Einsatz
  • 25. Social Media Einsatz und wofür ...
  • 26. Nutzung von Social Media nach UBs Je länger eine Organisation Social Media nutzt, desto mehr Abteilungen nutzen Social Media aktiv für ihre Zielerreichung Social Media Governance n=1,007 communications professionals
  • 27. SM Nutzung nach Unternehmensbereichen
  • 28. Social Media Nutzung – z.B. Vertrieb Beispiel: Vertrieb - Präsumtive Kunden, Prospects finden z.B. LinkedIn, XING via Profilsuche, wie Gruppen, wie Content - Profil erstellen und pflegen. Salesforce, oder? - Beobachten, worüber sie reden, mit wem sie reden, welche Art von z.B. RSS, Twitter, Subscription Facebook Feed, LinkedIn / XING Gruppen, usw. - Recherchieren mit wem sie verbunden (im Unternehmen, OEM Partner, Klienten, etc) - Aufmerksam machen auf Unternehmen, Leuchttürme, Services & Produkte z.B. Kommentieren, Beiträge, Diskussionen, Direkte Ansprache, usw. - Marketing Leads generieren und zu Sales Leads anfüttern, entwickeln - Beziehung zu Entscheidern, an der Entscheidung Beteiligten aufbauen und entwickeln - Angebote entwickeln und Präsentieren P.S. Wussten Sie schon, bei XING (aber auch bei anderen) gibt es spezielle (kostenpflichtige) Tools z. B. die XING Sales Mitgliedschaft
  • 29. Best Practice: Einsatz Intern – Fit für Social Media
  • 30. ROI für klassisches Marketing rockt (?) Harvard Business Review (Juni 2005) Die Wirksamkeit von 500 Consumer & B2B-Marketing-Programme von Kevin Clancy und Randy Stone - 84% der Marketingprogramme führten zu weniger Marktanteil, nicht zu mehr (Copernicus-Studie) - die meisten Marketingaktionen zur Kundengewinnung schaffen nicht einmal den Break-Even (Point) - die meisten Verkaufsförderungsmaßnahmen waren unrentabel - der durchschnittliche ROI für Werbung lag bei unter 4% - bei einer Verdoppelung der Werbeausgaben für etablierte Produkte, stieg der Umsatz Ø nur 1% bis 2% Quelle: http://hbr.org/2005/06/dont-blame-the-metrics/ar/pr P.S. Da ist William Lever [1st Viscount Leverhulme, 1851 - 1925] (oft Henry Fords zugeschriebene) Aussage, er wüsste, dass er die Hälfte seiner Werbeausgaben verschwende, wüsste aber nicht welche Hälfte, doch ein wenig schamlos untertrieben ...
  • 31. Ziele und Zielerreichung beim Einsatzes von Social Media 2012 Social Media Marketing Industry Report - abhängig vom Ressourceneinsatz + Dauer der Nutzung
  • 32. SM Ziel: Marktbeobachtung in Echtzeit 2012 Social Media Marketing Industry Report by Michael A. Stelzner [3.800 plus Marketer participated]
  • 33. SM Ziel: Steigern von Homepage Visits 2012 Social Media Marketing Industry Report by Michael A. Stelzner [3.800 plus Marketer participated]
  • 34. SM Ziel: Erhöhte Aufmerksamkeit 2012 Social Media Marketing Industry Report by Michael A. Stelzner [3.800 plus Marketer participated]
  • 35. SM-Ziel: Leads generieren Warnhinweis: Keine Likes, Leads kaufen! Kunden gewinnen! 2012 Social Media Marketing Industry Report by Michael A. Stelzner [3.800 plus Marketer participated]
  • 36. SM-Ziel: Umsatz erhöhen 2012 Social Media Marketing Industry Report by Michael A. Stelzner [3.800 plus Marketer participated]
  • 37. SM-Ziel: Treue Fans u. loyale Kunden 2012 Social Media Marketing Industry Report by Michael A. Stelzner [3.800 plus Marketer participated]
  • 38. SM-Ziel: Geschäfts-Partnerschaften 2012 Social Media Marketing Industry Report by Michael A. Stelzner [3.800 plus Marketer participated]
  • 39. SM-Ziel: Marketingkosten reduzieren 2012 Social Media Marketing Industry Report by Michael A. Stelzner [3.800 plus Marketer participated]
  • 40. SMM Industry Report: Outsourcing SMM Aufgaben, die Vermarkter outsourcen ... Social Media Outsourcing? 70 % sagen dazu NEIN, 30 % Sagen dazu JA Von 2010 auf 2012 mehr als verdoppelt -von 14% auf 30 %. 2012 Social Media Marketing Industry Report by Michael A. Stelzner [3.800 plus Marketer participated]
  • 41. Warum machen Leute in Social Media Eigener Gewinn - Spaß haben und genießen, weil ich gerne schreibe, fotografiere, ... - um mir die Zeit zu vertreiben, wenn ich nichts zu tun habe - um die Reaktion auf meine Veröffentlichungen / Postings zu sehen - um Anerkennung zu erlangen - um Geld zu verdienen Persönliche Entwicklung - um an Status bei meinen Freunden, in der Community zu gewinnen - um meinen guten Ruf auf- / auszubauen - mit Übernahme von Verantwortung meine persönliche Entwicklung stärken - um auch im Internet eine Persönlichkeit / eine Identität darzustellen, dafür anerkannt zu werden - weil es gut für mich ist, wenn ich Leidenschaften, Einstellungen zeigen und erproben kann - weil es gut für mich ist, meine Ideen und Meinungen zu artikulieren, zu erfahren wie andere darauf reagieren Community Interaktion - um andere Freunde, Interessante Menschen kennen zu lernen - um Verbindungen mit anderen Menschen zu entwickeln, zu pflegen - um mit anderen (entfernteren) Menschen debattieren - um mich aktiv an Unterhaltungen, Diskussionen und Debatten zu beteiligen - um eine Rolle in der Online-Community einzunehmen - um mein Recht der Meinungs- und Redefreiheit auszuüben
  • 42. Warum machen Leute in Social Media (II) Informationen verteilen, mit anderen teilen - andere über News & Event informieren - über mich und mein Leben - Aufbau und Austausch von Wissen und Erfahrungen - meinem Recht auf freie Meinungs- und Redefreiheit auszuüben Veränderungen zu fordern, zu unterstützen - um mich für gesellschaftliche Anliegen zu engagieren - um eine Agenda über ein bestimmtes Thema fest zu legen, mit zu formen - Unterstützung oder Protest gegen eine bestimmte Person, Gruppe oder Idee - um Bürger-Unterstützung oder Protest mobilisieren - um die Mainstream Medien, die politische, wirtschaftliche (etc.) Klasse herausfordern - um den Status quo auszuschalten, alternative Ideen für die Gesellschaft unterstützen Beruf, Karriere, Weiterbildung - Sichtbarkeit erhöhen - berufliche Netzwerke aufbauen - berufliche, professionelle Anerkennung erhalten - berufliche Netzwerke aufbauen - sich (neue) Themengebiet erschließen - aktuelle Entwicklung im Bereich Technologie, Technik und Markt beobachten - meine Kompetenzen und Erfahrungen mit anderen austauschen - berufliche Weiterbildung und Profilierung
  • 43. What does a good job, when you want to ...
  • 44. Datamatics Social Media Outlets @datamatics_EU @datamatics_pub Datamatics Facebook Page http://www.facebook.com/datamatics.de Gruppe Datamatics DACH Mitarbeiter https://www.facebook.com/groups/196185323780115/ Group Datamatics Global Mitarbeiter 'Datamaticians' https://www.facebook.com/groups/148200011922146/ Group Datamatics DPRS [International] https://www.facebook.com/groups/218294234923648/ Datamatics OPMS Blog http://dprs.blog.datamatics.eu ... Sie sind herzlich eingeladen. Und ohne Sie, wird das nix!
  • 45. Quo Vadis? ... Und wie geht das? XXX
  • 46. Touchpoints Meine virtuellen Residenzen - ausgewählte – Weblog http://blog.hemartin.net seit 2004 Facebook http://facebook.com/hugo.e.martin seit 2007 Facebook http://facebook.com/emartin.net seit 2008 Twitter @hemartin seit 2008 Google Sites https://sites.google.com/site/emartinnet/ seit 2007 YouTube mcchemartin seit 2003 Skype mcchemartin seit 2004 LinkedIn hemartin seit 2004 eMail hemartin@emartin.net seit 1984 Website http://www.eMartin.net seit 1999 Meine physikalische Residenz (seit 1999): Berlin / Deutschland
  • 47. Quellen, Links zur Präsentation (sofern nicht bereits vorne verlinkt) superchick_megaphone http://www.briansolis.com/2007/09/conversational-marketing-versus-market/ b2b Würfel http://www.hiscec.com/en/News/e_Commerce/B2B_vs_B2C_Social_Media_Marketing Eurocom Worldwide Spring 2012 http://www.schwartzpr.de/de/agentur-news/pressemeldung.php?we_objectID=1415 Bitkom / Techconsult Studie Dezember - Januar 2012 Social Media in deutschen Unternehmen (Stichprobe 723 Unternehmen) http://www.bitkom.org/files/documents/Social_Media_in_deutschen_Unternehmen(3).pdf Social Media Marketing Industry Report 2012 http://www.socialmediaexaminer.com/SocialMediaMarketingIndustryReport2012.pdf SocialMedia Governance2010 http://www.ffpr.de/fileadmin/user_upload/PDF-Dokumente/Studie_Social_Media_Governance_2010_-_Studienergebnisse.pdf UM: The Business of Social - Social media tracker 2012 - Wave 6 http://www.universalmccann.de/wave6/downloads/wave6_insights_de.pdf Jeweils aktuelle Facebook Stats http://newsroom.fb.com/content/default.aspx?NewsAreaId=22 Wildfire-Report: Proven Facebook Campaign Types http://www.slideshare.net/dingli8888/wildfire-report-maximize-earned-media-with-social Infographic: What Makes People Want to Follow a Brand? http://blog.getsatisfaction.com/2011/06/29/what-makes-people-follow-brands/?view=socialstudies