SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Social Media

                                      How To
                                       Beatrice Lugger
                          Science Editor & Social Media Consultant
                                    twitter.com/BLugger


                                                                           Beatrice Lugger
                                                                :zukunfts|institut 11/2011



Freitag, 9. Dezember 11
Internet - gucken oder benutzen
                      Wer so wie Bärbel Höhn beim Anne Will Talk
                      sagt: „Ich guck jetzt mal Internet und
                      verstehe...“, macht klar, dass er noch nicht
                      angekommen ist.

                      Die richtige Replik von Christopher Lauer,
                      Pirat, war „Genau das ist das Problem. Sie
                      gucken Internet, sie benutzen es nicht.“




                                                                                Beatrice Lugger
                                                                     :zukunfts|institut 11/2011



Freitag, 9. Dezember 11
Funktionen von Social Media

                      Presse/Öffentlichkeitsarbeit

                      Aufbau neuer Netzwerke. Community building.

                      Marketing Tool

                      Innovator – neue Denkarten – Inspirator




                                                                           Beatrice Lugger
                                                                :zukunfts|institut 11/2011



Freitag, 9. Dezember 11
Zentrale Social Media
                                              Im Juni 2011 gingen
                                              weltweit 743 Mio.
                                              eindeutige Besucher auf
                                              Facebook. Das entspricht
                                              einem Anstieg von
                                              33 % gegenüber dem
                                              Vorjahr.
                                              Twitter nimmt inzwischen
                                              den zweiten Platz ein mit
                                              144 Millionen Besuchern
                                              – Steigerungsrate
                                              gegenüber Vorjahr 56%.


                                                                         Beatrice Lugger
                                                              :zukunfts|institut 11/2011



Freitag, 9. Dezember 11
Zentrale Social Media – Facebook




                      Freunde und Vertrauen sind
                      Kennzeichen von Facebook.
                      Seit Kurzem kann man auch
                      hier entscheiden, wer was zu
                      lesen bekommt und anderen
                      öffentlichen Beiträgen folgen.                Beatrice Lugger
                                                         :zukunfts|institut 11/2011



Freitag, 9. Dezember 11
Facebook Nutzerzahlen in BRD




                      20.109.760 Nutzer zählte Facebook in Deutschland am 1.
                      August 2011. Das entspricht fast einer Verdopplung in 12
                      Monaten. Täglich kommen rund 27.000 neue Nutzer
                      hinzu. Im Laufe des Jahres hat sich das Verhältnis von
                      Männern zu Frauen verschoben. Die Männer sind jetzt auf
                      der Plattform in der Mehrzahl.


                                                                                     Beatrice Lugger
                          allfacebook.de                                  :zukunfts|institut 11/2011



Freitag, 9. Dezember 11
To Dos am Anfang
                      Rollenschwerpunkt definieren
                      Themenfindung – Zuständigkeiten
                      Wem folgen auf Google+, Twitter, Facebook?
                      Twitterlisten z.B. Listorious, WeFollow...
                      Google Circles,
                      RSS-Feeds gezielt abonnieren
                      Aufgabenverteilung, Ziele definieren
                      Zentrale Facebook Fanpage-Funktionen für
                      Administratoren, Impressum
                      Social Media Guidelines
                                                                              Beatrice Lugger
                                                                   :zukunfts|institut 11/2011



Freitag, 9. Dezember 11
Zentrale Social Media – Twitter




                      Der 140-Zeichendienst ist
                      hauptsächlich eine Art
                      Nachrichtenticker. Eine
                      intelligente Auswahl anderer
                      Twitterer ist sehr hilfreich.                Beatrice Lugger
                                                        :zukunfts|institut 11/2011



Freitag, 9. Dezember 11
Was wird getwittert?
                                             Spezielle Nachrichten,
                                             Aktuelles, Befindlichkeiten,
                                             Live von Events, Tagungen,
                                             aber auch darüber, was im
                                             Fernsehen läuft. So tweetet
                                             die Hälfte aller
                                             amerikanischen Twitterer
                                             gerne mal über
                                             Fernsehsendungen. Das
                                             scheint in Deutschland nicht
                                             anders. Ein guter Grund zu
                                             twittern, wenn einer der
                                             Referenten des ZI im
                                             Fernsehen ist.
                                                                           Beatrice Lugger
                                                                :zukunfts|institut 11/2011



Freitag, 9. Dezember 11
Zentrale Social Media – Google+




                      Google+ bietet etwas aus beiden Welten. Man kann wie bei
                      Twitter jedermann folgen und mitlesen (sofern er/sie Beiträge
                      öffentlich stellt). Es sind Kommentare und ein Austausch wie auf
                      Facebook möglich. Familie und Freunde sind hier weniger wichtig.
                                                                                                    Beatrice Lugger
                                                                                         :zukunfts|institut 11/2011



Freitag, 9. Dezember 11
Themenfindung – Zuständigkeiten
                      Wer interessiert sich für Ihre Nachrichten, wann und
                      warum?

                      Welche Informationen können und wollen Sie
                      bereitstellen?

                      Welche Meldungen bewegen die Empfänger zum
                      Liken, Teilen oder Retweeten?

                      Wer hat Interessantes zu berichten?


                                                                               Beatrice Lugger
                                                                    :zukunfts|institut 11/2011



Freitag, 9. Dezember 11
Kanäle
                      Facebook – Twitter – Google+?

                      Beispielmeldungen kreieren

                      Wer kann wie regelmäßig welche Inhalte beisteuern?

                      Facebook als Admin und Person nutzen

                      Twitter zentral in einer Hand



                                                                             Beatrice Lugger
                                                                  :zukunfts|institut 11/2011



Freitag, 9. Dezember 11
Was kommt an?
                      1. Weniger ist mehr. Besser 1 bis 5 Posts pro Tag
                         als bei der Zielgruppe für Info-Overload zu
                         sorgen.
                      2. Kurznachrichten sind auf allen Kanälen gerne
                         gesehen.
                      3. Links werden gerne geklickt – wenn der
                         Text dazu animiert.
                      4. Manchmal laufen Fragen zu aktuellen Themen
                         sehr gut.
                      5. Twitterbasisaccount – lieber wenigen folgen, aber
                         mehr listen.
                      6. Fotos und Videos sind gerne gesehen
                      7. Timing!

                                                                                        Beatrice Lugger
                                                                             :zukunfts|institut 11/2011



Freitag, 9. Dezember 11
Und es gibt noch vieles mehr




                                                                Beatrice Lugger
                                                     :zukunfts|institut 11/2011



Freitag, 9. Dezember 11
Twitterverwaltungstools




                                                           Beatrice Lugger
                                                :zukunfts|institut 11/2011



Freitag, 9. Dezember 11
Tweetdeck
                                  Listen sortieren,
                                  diversen Plattformen
                                  folgen (Facebook,
                                  Twitterlisten, LinkedIn-
                                  Gruppen), eigene
                                  Erwähnungen
                                  erkennen, bei
                                  Kongressen per
                                  #hashtag
                                  mitbekommen, was
                                  andere posten, neue
                                  Follower erfassen,
                                  Tweets zeitlich planen

                                                       Beatrice Lugger
                                            :zukunfts|institut 11/2011



Freitag, 9. Dezember 11
RSS-Feeds folgen – welchen?




                                                               Beatrice Lugger
                                                    :zukunfts|institut 11/2011



Freitag, 9. Dezember 11
Die Investition Zeit lohnt sich

                      Sind die richtigen Tools gut eingerichtet, kann
                      man gut zeitsparend und zielführend agieren

                      5 Minuten Morgens um den Twitter Smalltalk über die
                        eigenen Themen und die der Konkurrenz zu checken

                      5 Minuten für RSS-Feeds

                      1 Minute Blick auf Facebook – Wurde kommentiert? Was
                        schreiben andere? Likes, Comments

                      5 Minuten aktiv: Scheduled Postings vorbereiten

                                                                                       Beatrice Lugger
                                                                            :zukunfts|institut 11/2011



Freitag, 9. Dezember 11
Timing




                     Hohe Retweet-Raten am Nachmittag bis in den
                     Abend
                                                                          Beatrice Lugger
                          HubSpot Internet Marketing           :zukunfts|institut 11/2011



Freitag, 9. Dezember 11
Timing




                                                         Beatrice Lugger
                          futurebiz 1.11.11   :zukunfts|institut 11/2011



Freitag, 9. Dezember 11
Facebook Selbstdarstellung
                      1. Was sind Facebook-Themen?

                      2. Linke Leiste unter Pinnwand, Reihenfolge?,
                         Videos, Links, Veranstaltungen, Info (Impressum)

                      3. Pinnwandfotos organisieren (löschen)

                      4. Auf anderen Seiten Fan werden?




                                                                                       Beatrice Lugger
                                                                            :zukunfts|institut 11/2011



Freitag, 9. Dezember 11
Facebook Admin oder Kommentator?
                      Mit dem Page-Namen auf anderen Seiten posten,
                      kommentieren, liken. (switch neben Startseite r.)



                      Außerdem einstellen, ob man auf der eigenen Seite unter
                      eigenem Namen auftritt oder nicht (Deine Einstellungen l.
                      Haken entfernen – nicht vergessen zurückzudrehen!).




                                                                                        Beatrice Lugger
                                                                             :zukunfts|institut 11/2011



Freitag, 9. Dezember 11
Many to Many

                      Screenen nach Kunden, Konkurrenz, Input-Gebern
                      Kommentieren bei anderen
                      Teilen und Retweeten von Postings anderer, das schafft Community
                      und Nähe (viel Austausch erhöht auch die EdgeRank)
                      Info-Email an die Runde der treuen Leser.
                      Kluger Output mit hoher Share-Option:
                      Amüsante News, Wissenswertes
                      Hinweise auf Beiträge
                      Fotos (Leiste nutzen)
                      Videos embedden und youtube links


                                                                                      Beatrice Lugger
                                                                           :zukunfts|institut 09/2011



Freitag, 9. Dezember 11
Teilen, Teilen, Teilen – Facebook




                      Meldungen anderer liken (direkt von Website oder aus Newsstream) oder
                      kommentiert oder gar teilen.
                      Regelmäßig Sortierungen der Meldungen wechseln.
                      Gezielt jene Pages oder People per Suche aufrufen, die man besonders
                      gerne zur Interaktion hätte. Mit dortigem öfter interagieren. Dann
                      erscheint es auch im eigenen Stream.
                      Definieren, ob man mit allen teilt oder nicht (Personen). :zukunfts|institut 11/2011
                                                                                          Beatrice Lugger




Freitag, 9. Dezember 11
Teilen, Teilen, Teilen – Twitter




                      Twitter – Retweets zum Community building
                      Auf andere Tweets antworten
                      Twitterlisten – zugleich hilfreich bei Recherchen


                                                                                     Beatrice Lugger
                                                                          :zukunfts|institut 11/2011



Freitag, 9. Dezember 11
Teilen, Teilen, Teilen – Google+




                      Auf Google+ kann man anstelle des Like, die +1, verteilen.
                      Teilen
                      Kommentieren
                      Circles definieren, gegebenenfalls Circles teilen
                      Beim Weiterteilen von Meldungen, die ursprünglich nur für
                      kleinen Kreis waren, vorsichtig sein - nicht öffentlich. :zukunfts|institut 11/2011
                                                                                          Beatrice Lugger




Freitag, 9. Dezember 11
Andere von Ihren Aktivitäten wissen lassen
                      Ergänzende Social Media Site, auf der alle Aktivitäten
                      (Youtube, Flickr, Facebook, Twitter...) zusammenfließen.

                      Oder einzelne Widgets auf der Homepage einbauen

                      Immer vernetzt denken!




                                                                               Beatrice Lugger
                                                                    :zukunfts|institut 11/2011




Freitag, 9. Dezember 11
Die Geduld ist eine Zier
                      Zunächst wird es einige Zeit dauern, bis Effekte
                      überhaupt bemerkbar sind,
                      denn wer noch nicht gelesen wird, hat auch noch keine
                      viralen Effekte,
                      es können noch keine Links auf die eigene Seite lenken.
                      Es ist zunächst anstrengend, das Netzwerk aufzubauen.
                      Wenn es dann soweit ist, kann man am einfachsten per
                      Google Alerts messen, wie/ob der Traffic auf der
                      eigentlichen Home via Facebook, Twitter, Google+
                      ansteigt.


                                                                               Beatrice Lugger
                                                                    :zukunfts|institut 11/2011



Freitag, 9. Dezember 11
Wenn alle mitmachen
                      Social Media sind dann erfolgreich, wenn
                      mehrere mitdenken, auf Dinge hinweisen.

                      Von den Werkzeugen, die hier entstehen,
                      können alle profitieren. Insbesondere die
                      Infostreams via Twitter(kanälen) und eine
                      gemeinsame RSS-Feedsammlung zu
                      verschiedenen Topics.

                      Insbesondere Facebook-Meldungen brauchen
                      likes und Kommentare, um im Edge-Ranking
                      gut und damit bei anderen sichtbar zu sein.
                                                                               Beatrice Lugger
                                                                    :zukunfts|institut 11/2011



Freitag, 9. Dezember 11
Aktivitäten von Anfang an messen
                      Keine Spielwiese
                      Zeitaufwand festhalten
                      Welche Tweets wurden retweetet?
                      Welche Facebook-Einträge erzielten ein Like?
                      Welche Einträge bekamen Kommentare?
                      Google-Analytics für Website-Abrufe via Social Media
                      Facebook Analytics
                      Twitterrankings
                      Lernen durch Erfahrung



                                                                              Beatrice Lugger
                                                                   :zukunfts|institut 11/2011



Freitag, 9. Dezember 11
Strategie – Ziele
                      Was soll in einem Monat erreicht sein?

                      Was wünschen Sie sich in einem halben Jahr/
                      Jahr?

                      Zuständigkeiten geklärt?

                      Wer wertet aus?




                                                                               Beatrice Lugger
                                                                    :zukunfts|institut 11/2011



Freitag, 9. Dezember 11

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Neue Medien erfolgreich einsetzen
Neue Medien erfolgreich einsetzenNeue Medien erfolgreich einsetzen
Neue Medien erfolgreich einsetzen
Hagen Management
 
wissensarbeit20_lindner_20100205
wissensarbeit20_lindner_20100205wissensarbeit20_lindner_20100205
wissensarbeit20_lindner_20100205
Lindner Martin
 
Globlapark Twitter Studie und die Top-5 der Social-Media-Nutzung
Globlapark Twitter Studie und die Top-5 der Social-Media-NutzungGloblapark Twitter Studie und die Top-5 der Social-Media-Nutzung
Globlapark Twitter Studie und die Top-5 der Social-Media-Nutzung
QuestBack AG
 
Netzwerke - ein Herzensanliegen
Netzwerke - ein HerzensanliegenNetzwerke - ein Herzensanliegen
Netzwerke - ein Herzensanliegen
Patrick Blaser
 
20100616 netzstrategen - vdl - präsentation soziale netzwerke
20100616   netzstrategen - vdl - präsentation soziale netzwerke20100616   netzstrategen - vdl - präsentation soziale netzwerke
20100616 netzstrategen - vdl - präsentation soziale netzwerke
Andre Hellmann
 
Social mediaworkshop Dezember 2011
Social mediaworkshop Dezember 2011Social mediaworkshop Dezember 2011
Social mediaworkshop Dezember 2011
EsPresto AG
 
Enterprise 2.0 - Sind die Potentiale von Social Software schon ausgereizt?
Enterprise 2.0 - Sind die Potentiale von Social Software schon ausgereizt?Enterprise 2.0 - Sind die Potentiale von Social Software schon ausgereizt?
Enterprise 2.0 - Sind die Potentiale von Social Software schon ausgereizt?
Joachim Niemeier
 
Face the facebook: Social Media Market Research
Face the facebook: Social Media Market Research Face the facebook: Social Media Market Research
Face the facebook: Social Media Market Research
Holger Lütters
 
10 gruende gegen social media
10 gruende gegen social media10 gruende gegen social media
10 gruende gegen social media
Ingo Gächter
 
Treibhaus 0.8 social media fürs event 2011
Treibhaus 0.8 social media fürs event 2011Treibhaus 0.8 social media fürs event 2011
Treibhaus 0.8 social media fürs event 2011
treibhaus08
 
Ich bin dann mal Off - Gedanken zu Erholung und Müssiggang im digitalen Zeita...
Ich bin dann mal Off - Gedanken zu Erholung und Müssiggang im digitalen Zeita...Ich bin dann mal Off - Gedanken zu Erholung und Müssiggang im digitalen Zeita...
Ich bin dann mal Off - Gedanken zu Erholung und Müssiggang im digitalen Zeita...
Rainer Endl
 

Was ist angesagt? (11)

Neue Medien erfolgreich einsetzen
Neue Medien erfolgreich einsetzenNeue Medien erfolgreich einsetzen
Neue Medien erfolgreich einsetzen
 
wissensarbeit20_lindner_20100205
wissensarbeit20_lindner_20100205wissensarbeit20_lindner_20100205
wissensarbeit20_lindner_20100205
 
Globlapark Twitter Studie und die Top-5 der Social-Media-Nutzung
Globlapark Twitter Studie und die Top-5 der Social-Media-NutzungGloblapark Twitter Studie und die Top-5 der Social-Media-Nutzung
Globlapark Twitter Studie und die Top-5 der Social-Media-Nutzung
 
Netzwerke - ein Herzensanliegen
Netzwerke - ein HerzensanliegenNetzwerke - ein Herzensanliegen
Netzwerke - ein Herzensanliegen
 
20100616 netzstrategen - vdl - präsentation soziale netzwerke
20100616   netzstrategen - vdl - präsentation soziale netzwerke20100616   netzstrategen - vdl - präsentation soziale netzwerke
20100616 netzstrategen - vdl - präsentation soziale netzwerke
 
Social mediaworkshop Dezember 2011
Social mediaworkshop Dezember 2011Social mediaworkshop Dezember 2011
Social mediaworkshop Dezember 2011
 
Enterprise 2.0 - Sind die Potentiale von Social Software schon ausgereizt?
Enterprise 2.0 - Sind die Potentiale von Social Software schon ausgereizt?Enterprise 2.0 - Sind die Potentiale von Social Software schon ausgereizt?
Enterprise 2.0 - Sind die Potentiale von Social Software schon ausgereizt?
 
Face the facebook: Social Media Market Research
Face the facebook: Social Media Market Research Face the facebook: Social Media Market Research
Face the facebook: Social Media Market Research
 
10 gruende gegen social media
10 gruende gegen social media10 gruende gegen social media
10 gruende gegen social media
 
Treibhaus 0.8 social media fürs event 2011
Treibhaus 0.8 social media fürs event 2011Treibhaus 0.8 social media fürs event 2011
Treibhaus 0.8 social media fürs event 2011
 
Ich bin dann mal Off - Gedanken zu Erholung und Müssiggang im digitalen Zeita...
Ich bin dann mal Off - Gedanken zu Erholung und Müssiggang im digitalen Zeita...Ich bin dann mal Off - Gedanken zu Erholung und Müssiggang im digitalen Zeita...
Ich bin dann mal Off - Gedanken zu Erholung und Müssiggang im digitalen Zeita...
 

Andere mochten auch

Erfahrungen mit Sonnenenergie in Deutschland
Erfahrungen mit Sonnenenergie in DeutschlandErfahrungen mit Sonnenenergie in Deutschland
Erfahrungen mit Sonnenenergie in Deutschland
erhard renz
 
Jpgraph - eine Einführung
Jpgraph - eine EinführungJpgraph - eine Einführung
Jpgraph - eine Einführung
frankstaude
 
Formas de caras y sus gafas. Violeta Ferrer.
Formas de caras y sus gafas. Violeta Ferrer.Formas de caras y sus gafas. Violeta Ferrer.
Formas de caras y sus gafas. Violeta Ferrer.
Diana Manzanares Muñoz
 
Computacenter Geschäftsbericht 2006
Computacenter Geschäftsbericht 2006Computacenter Geschäftsbericht 2006
Computacenter Geschäftsbericht 2006
Computacenter AG & Co. oHG
 
Mobile web #bch11
Mobile web #bch11Mobile web #bch11
Mobile web #bch11
Leif Janzik
 
Mobile Effects September 2011 Highlights
Mobile Effects September 2011 HighlightsMobile Effects September 2011 Highlights
Mobile Effects September 2011 Highlights
TOMORROW FOCUS AG
 
FABRICATION - PEI 2016
FABRICATION - PEI 2016FABRICATION - PEI 2016
FABRICATION - PEI 2016
Ray G. Brown
 
Stadt und Netz - Maerker Brandenburg - Dr. Böckmann - 16.11.2011
Stadt und Netz - Maerker Brandenburg - Dr. Böckmann - 16.11.2011Stadt und Netz - Maerker Brandenburg - Dr. Böckmann - 16.11.2011
Stadt und Netz - Maerker Brandenburg - Dr. Böckmann - 16.11.2011
City & Bits GmbH
 
Berner Fachhochschule
Berner FachhochschuleBerner Fachhochschule
Berner Fachhochschule
Atizo AG
 
Lernende Organisation - GPM
Lernende Organisation - GPMLernende Organisation - GPM
Lernende Organisation - GPM
GappBridging
 
ROUPA, Das Unternehmen, Die Präsentation.
ROUPA, Das Unternehmen, Die Präsentation.ROUPA, Das Unternehmen, Die Präsentation.
ROUPA, Das Unternehmen, Die Präsentation.
Sebastian Jansen
 
Empfehlungsmarketing ! und was kommt danach?
Empfehlungsmarketing !  und was kommt danach?Empfehlungsmarketing !  und was kommt danach?
Empfehlungsmarketing ! und was kommt danach?
Slides aus der Zeit vor 42medien
 
Computacenter Geschäftsbericht 2011
Computacenter Geschäftsbericht 2011Computacenter Geschäftsbericht 2011
Computacenter Geschäftsbericht 2011
Computacenter AG & Co. oHG
 
Wen erreicht der Internetwahlkampf?
Wen erreicht der Internetwahlkampf?Wen erreicht der Internetwahlkampf?
Wen erreicht der Internetwahlkampf?
Marko Bachl
 
Wattenmeer
WattenmeerWattenmeer
Wattenmeer
kobyzkv
 
PRESENTACION CONGRESO NACIONAL DE DEMOCRACIA UNR 2014
PRESENTACION CONGRESO NACIONAL DE DEMOCRACIA UNR 2014PRESENTACION CONGRESO NACIONAL DE DEMOCRACIA UNR 2014
PRESENTACION CONGRESO NACIONAL DE DEMOCRACIA UNR 2014
Marcelo Montes
 
Estrategias, recursos y herramientas para profesores
Estrategias, recursos y herramientas para profesoresEstrategias, recursos y herramientas para profesores
Estrategias, recursos y herramientas para profesores
GraVacchini
 
komplett. durchdacht. | Imagebroschüre
komplett. durchdacht. | Imagebroschürekomplett. durchdacht. | Imagebroschüre
komplett. durchdacht. | Imagebroschüre
weyer gruppe
 
Das Arbeitsleben in amerikanischen Bibliotheken
Das Arbeitsleben in amerikanischen BibliothekenDas Arbeitsleben in amerikanischen Bibliotheken
Das Arbeitsleben in amerikanischen Bibliotheken
D Askey
 

Andere mochten auch (20)

Erfahrungen mit Sonnenenergie in Deutschland
Erfahrungen mit Sonnenenergie in DeutschlandErfahrungen mit Sonnenenergie in Deutschland
Erfahrungen mit Sonnenenergie in Deutschland
 
Jpgraph - eine Einführung
Jpgraph - eine EinführungJpgraph - eine Einführung
Jpgraph - eine Einführung
 
Formas de caras y sus gafas. Violeta Ferrer.
Formas de caras y sus gafas. Violeta Ferrer.Formas de caras y sus gafas. Violeta Ferrer.
Formas de caras y sus gafas. Violeta Ferrer.
 
Computacenter Geschäftsbericht 2006
Computacenter Geschäftsbericht 2006Computacenter Geschäftsbericht 2006
Computacenter Geschäftsbericht 2006
 
Mobile web #bch11
Mobile web #bch11Mobile web #bch11
Mobile web #bch11
 
Mobile Effects September 2011 Highlights
Mobile Effects September 2011 HighlightsMobile Effects September 2011 Highlights
Mobile Effects September 2011 Highlights
 
FABRICATION - PEI 2016
FABRICATION - PEI 2016FABRICATION - PEI 2016
FABRICATION - PEI 2016
 
Stadt und Netz - Maerker Brandenburg - Dr. Böckmann - 16.11.2011
Stadt und Netz - Maerker Brandenburg - Dr. Böckmann - 16.11.2011Stadt und Netz - Maerker Brandenburg - Dr. Böckmann - 16.11.2011
Stadt und Netz - Maerker Brandenburg - Dr. Böckmann - 16.11.2011
 
Berner Fachhochschule
Berner FachhochschuleBerner Fachhochschule
Berner Fachhochschule
 
Mobile Effects 2010
Mobile Effects 2010Mobile Effects 2010
Mobile Effects 2010
 
Lernende Organisation - GPM
Lernende Organisation - GPMLernende Organisation - GPM
Lernende Organisation - GPM
 
ROUPA, Das Unternehmen, Die Präsentation.
ROUPA, Das Unternehmen, Die Präsentation.ROUPA, Das Unternehmen, Die Präsentation.
ROUPA, Das Unternehmen, Die Präsentation.
 
Empfehlungsmarketing ! und was kommt danach?
Empfehlungsmarketing !  und was kommt danach?Empfehlungsmarketing !  und was kommt danach?
Empfehlungsmarketing ! und was kommt danach?
 
Computacenter Geschäftsbericht 2011
Computacenter Geschäftsbericht 2011Computacenter Geschäftsbericht 2011
Computacenter Geschäftsbericht 2011
 
Wen erreicht der Internetwahlkampf?
Wen erreicht der Internetwahlkampf?Wen erreicht der Internetwahlkampf?
Wen erreicht der Internetwahlkampf?
 
Wattenmeer
WattenmeerWattenmeer
Wattenmeer
 
PRESENTACION CONGRESO NACIONAL DE DEMOCRACIA UNR 2014
PRESENTACION CONGRESO NACIONAL DE DEMOCRACIA UNR 2014PRESENTACION CONGRESO NACIONAL DE DEMOCRACIA UNR 2014
PRESENTACION CONGRESO NACIONAL DE DEMOCRACIA UNR 2014
 
Estrategias, recursos y herramientas para profesores
Estrategias, recursos y herramientas para profesoresEstrategias, recursos y herramientas para profesores
Estrategias, recursos y herramientas para profesores
 
komplett. durchdacht. | Imagebroschüre
komplett. durchdacht. | Imagebroschürekomplett. durchdacht. | Imagebroschüre
komplett. durchdacht. | Imagebroschüre
 
Das Arbeitsleben in amerikanischen Bibliotheken
Das Arbeitsleben in amerikanischen BibliothekenDas Arbeitsleben in amerikanischen Bibliotheken
Das Arbeitsleben in amerikanischen Bibliotheken
 

Ähnlich wie Social Media How To

Facebook & Co. zwischen Fluch & Segen
Facebook & Co. zwischen Fluch & SegenFacebook & Co. zwischen Fluch & Segen
Facebook & Co. zwischen Fluch & Segen
webfischerei
 
Social Media – ein Phänomen mit Potenzial
Social Media – ein Phänomen mit PotenzialSocial Media – ein Phänomen mit Potenzial
Social Media – ein Phänomen mit Potenzial
Wolfgang Gumpelmaier-Mach
 
Social Media - den Hype auf den Boden bringen (2nd. Edition)
Social Media - den Hype auf den Boden bringen (2nd. Edition)Social Media - den Hype auf den Boden bringen (2nd. Edition)
Social Media - den Hype auf den Boden bringen (2nd. Edition)
ScribbleLive
 
betterplace lab Trendreport 2012
betterplace lab Trendreport 2012betterplace lab Trendreport 2012
betterplace lab Trendreport 2012
betterplace lab
 
Wie nutzen Jugendliche das Web 2.0?
Wie nutzen Jugendliche das Web 2.0?Wie nutzen Jugendliche das Web 2.0?
Wie nutzen Jugendliche das Web 2.0?
Jan Schmidt
 
Das neue Gesicht der Öffentlichkeit
Das neue Gesicht der ÖffentlichkeitDas neue Gesicht der Öffentlichkeit
Das neue Gesicht der Öffentlichkeit
FESD GKr
 
Vortrag Anette Brandt Socialmedia13 4 1
Vortrag Anette Brandt Socialmedia13 4 1Vortrag Anette Brandt Socialmedia13 4 1
Vortrag Anette Brandt Socialmedia13 4 1
jekel & team
 
Neue Öffentlichkeiten Hürth 2009 Print
Neue Öffentlichkeiten Hürth 2009 PrintNeue Öffentlichkeiten Hürth 2009 Print
Neue Öffentlichkeiten Hürth 2009 Print
Jan Schmidt
 
Social Media Plattformen: Wo mache ich was?
Social Media Plattformen: Wo mache ich was?Social Media Plattformen: Wo mache ich was?
Social Media Plattformen: Wo mache ich was?
Constance Richter
 
Social Media, Wertschöpfung und der Faktor Mensch
Social Media, Wertschöpfung und der Faktor MenschSocial Media, Wertschöpfung und der Faktor Mensch
Social Media, Wertschöpfung und der Faktor Mensch
ScribbleLive
 
Social Media: Mirko Lange @sagner-heinze
Social Media: Mirko Lange @sagner-heinzeSocial Media: Mirko Lange @sagner-heinze
Social Media: Mirko Lange @sagner-heinze
sagnerheinze
 
Community Building: Strategie & Positionierung
Community Building: Strategie & PositionierungCommunity Building: Strategie & Positionierung
Community Building: Strategie & Positionierung
mixxt
 
Digitale Gesellschaft
Digitale Gesellschaft Digitale Gesellschaft
Digitale Gesellschaft
Ilona Buchem
 
Reiz Neues Netz Bamberg 2009
Reiz Neues Netz Bamberg 2009Reiz Neues Netz Bamberg 2009
Reiz Neues Netz Bamberg 2009
Jan Schmidt
 
Mindlab i-bi symposium 2010-12-02 Stuttgart
Mindlab i-bi symposium 2010-12-02 StuttgartMindlab i-bi symposium 2010-12-02 Stuttgart
Mindlab i-bi symposium 2010-12-02 Stuttgart
Heinz D. Schultz
 
Social Media in Verbänden (Kurzfassung)
Social Media in Verbänden (Kurzfassung)Social Media in Verbänden (Kurzfassung)
Social Media in Verbänden (Kurzfassung)
Tim Richter
 
MiPo11 Social Media Marketing an Hochschulen
MiPo11 Social Media Marketing an HochschulenMiPo11 Social Media Marketing an Hochschulen
MiPo11 Social Media Marketing an Hochschulen
Constance Richter
 
Live Kommunikation: Social Media an Grossveranstaltungen - Gurtenfestival
Live Kommunikation: Social Media an Grossveranstaltungen - GurtenfestivalLive Kommunikation: Social Media an Grossveranstaltungen - Gurtenfestival
Live Kommunikation: Social Media an Grossveranstaltungen - Gurtenfestival
Markus Maurer
 
Seminar Social Media Marketing WS11/12
Seminar Social Media Marketing WS11/12Seminar Social Media Marketing WS11/12
Seminar Social Media Marketing WS11/12
Marco Jakob
 
Chancen von Social Media für die Kirche. Referat im Kloster Heiligenkreuz
Chancen von Social Media für die Kirche. Referat im Kloster HeiligenkreuzChancen von Social Media für die Kirche. Referat im Kloster Heiligenkreuz
Chancen von Social Media für die Kirche. Referat im Kloster Heiligenkreuz
mcschindler.com gmbh
 

Ähnlich wie Social Media How To (20)

Facebook & Co. zwischen Fluch & Segen
Facebook & Co. zwischen Fluch & SegenFacebook & Co. zwischen Fluch & Segen
Facebook & Co. zwischen Fluch & Segen
 
Social Media – ein Phänomen mit Potenzial
Social Media – ein Phänomen mit PotenzialSocial Media – ein Phänomen mit Potenzial
Social Media – ein Phänomen mit Potenzial
 
Social Media - den Hype auf den Boden bringen (2nd. Edition)
Social Media - den Hype auf den Boden bringen (2nd. Edition)Social Media - den Hype auf den Boden bringen (2nd. Edition)
Social Media - den Hype auf den Boden bringen (2nd. Edition)
 
betterplace lab Trendreport 2012
betterplace lab Trendreport 2012betterplace lab Trendreport 2012
betterplace lab Trendreport 2012
 
Wie nutzen Jugendliche das Web 2.0?
Wie nutzen Jugendliche das Web 2.0?Wie nutzen Jugendliche das Web 2.0?
Wie nutzen Jugendliche das Web 2.0?
 
Das neue Gesicht der Öffentlichkeit
Das neue Gesicht der ÖffentlichkeitDas neue Gesicht der Öffentlichkeit
Das neue Gesicht der Öffentlichkeit
 
Vortrag Anette Brandt Socialmedia13 4 1
Vortrag Anette Brandt Socialmedia13 4 1Vortrag Anette Brandt Socialmedia13 4 1
Vortrag Anette Brandt Socialmedia13 4 1
 
Neue Öffentlichkeiten Hürth 2009 Print
Neue Öffentlichkeiten Hürth 2009 PrintNeue Öffentlichkeiten Hürth 2009 Print
Neue Öffentlichkeiten Hürth 2009 Print
 
Social Media Plattformen: Wo mache ich was?
Social Media Plattformen: Wo mache ich was?Social Media Plattformen: Wo mache ich was?
Social Media Plattformen: Wo mache ich was?
 
Social Media, Wertschöpfung und der Faktor Mensch
Social Media, Wertschöpfung und der Faktor MenschSocial Media, Wertschöpfung und der Faktor Mensch
Social Media, Wertschöpfung und der Faktor Mensch
 
Social Media: Mirko Lange @sagner-heinze
Social Media: Mirko Lange @sagner-heinzeSocial Media: Mirko Lange @sagner-heinze
Social Media: Mirko Lange @sagner-heinze
 
Community Building: Strategie & Positionierung
Community Building: Strategie & PositionierungCommunity Building: Strategie & Positionierung
Community Building: Strategie & Positionierung
 
Digitale Gesellschaft
Digitale Gesellschaft Digitale Gesellschaft
Digitale Gesellschaft
 
Reiz Neues Netz Bamberg 2009
Reiz Neues Netz Bamberg 2009Reiz Neues Netz Bamberg 2009
Reiz Neues Netz Bamberg 2009
 
Mindlab i-bi symposium 2010-12-02 Stuttgart
Mindlab i-bi symposium 2010-12-02 StuttgartMindlab i-bi symposium 2010-12-02 Stuttgart
Mindlab i-bi symposium 2010-12-02 Stuttgart
 
Social Media in Verbänden (Kurzfassung)
Social Media in Verbänden (Kurzfassung)Social Media in Verbänden (Kurzfassung)
Social Media in Verbänden (Kurzfassung)
 
MiPo11 Social Media Marketing an Hochschulen
MiPo11 Social Media Marketing an HochschulenMiPo11 Social Media Marketing an Hochschulen
MiPo11 Social Media Marketing an Hochschulen
 
Live Kommunikation: Social Media an Grossveranstaltungen - Gurtenfestival
Live Kommunikation: Social Media an Grossveranstaltungen - GurtenfestivalLive Kommunikation: Social Media an Grossveranstaltungen - Gurtenfestival
Live Kommunikation: Social Media an Grossveranstaltungen - Gurtenfestival
 
Seminar Social Media Marketing WS11/12
Seminar Social Media Marketing WS11/12Seminar Social Media Marketing WS11/12
Seminar Social Media Marketing WS11/12
 
Chancen von Social Media für die Kirche. Referat im Kloster Heiligenkreuz
Chancen von Social Media für die Kirche. Referat im Kloster HeiligenkreuzChancen von Social Media für die Kirche. Referat im Kloster Heiligenkreuz
Chancen von Social Media für die Kirche. Referat im Kloster Heiligenkreuz
 

Social Media How To

  • 1. Social Media How To Beatrice Lugger Science Editor & Social Media Consultant twitter.com/BLugger Beatrice Lugger :zukunfts|institut 11/2011 Freitag, 9. Dezember 11
  • 2. Internet - gucken oder benutzen Wer so wie Bärbel Höhn beim Anne Will Talk sagt: „Ich guck jetzt mal Internet und verstehe...“, macht klar, dass er noch nicht angekommen ist. Die richtige Replik von Christopher Lauer, Pirat, war „Genau das ist das Problem. Sie gucken Internet, sie benutzen es nicht.“ Beatrice Lugger :zukunfts|institut 11/2011 Freitag, 9. Dezember 11
  • 3. Funktionen von Social Media Presse/Öffentlichkeitsarbeit Aufbau neuer Netzwerke. Community building. Marketing Tool Innovator – neue Denkarten – Inspirator Beatrice Lugger :zukunfts|institut 11/2011 Freitag, 9. Dezember 11
  • 4. Zentrale Social Media Im Juni 2011 gingen weltweit 743 Mio. eindeutige Besucher auf Facebook. Das entspricht einem Anstieg von 33 % gegenüber dem Vorjahr. Twitter nimmt inzwischen den zweiten Platz ein mit 144 Millionen Besuchern – Steigerungsrate gegenüber Vorjahr 56%. Beatrice Lugger :zukunfts|institut 11/2011 Freitag, 9. Dezember 11
  • 5. Zentrale Social Media – Facebook Freunde und Vertrauen sind Kennzeichen von Facebook. Seit Kurzem kann man auch hier entscheiden, wer was zu lesen bekommt und anderen öffentlichen Beiträgen folgen. Beatrice Lugger :zukunfts|institut 11/2011 Freitag, 9. Dezember 11
  • 6. Facebook Nutzerzahlen in BRD 20.109.760 Nutzer zählte Facebook in Deutschland am 1. August 2011. Das entspricht fast einer Verdopplung in 12 Monaten. Täglich kommen rund 27.000 neue Nutzer hinzu. Im Laufe des Jahres hat sich das Verhältnis von Männern zu Frauen verschoben. Die Männer sind jetzt auf der Plattform in der Mehrzahl. Beatrice Lugger allfacebook.de :zukunfts|institut 11/2011 Freitag, 9. Dezember 11
  • 7. To Dos am Anfang Rollenschwerpunkt definieren Themenfindung – Zuständigkeiten Wem folgen auf Google+, Twitter, Facebook? Twitterlisten z.B. Listorious, WeFollow... Google Circles, RSS-Feeds gezielt abonnieren Aufgabenverteilung, Ziele definieren Zentrale Facebook Fanpage-Funktionen für Administratoren, Impressum Social Media Guidelines Beatrice Lugger :zukunfts|institut 11/2011 Freitag, 9. Dezember 11
  • 8. Zentrale Social Media – Twitter Der 140-Zeichendienst ist hauptsächlich eine Art Nachrichtenticker. Eine intelligente Auswahl anderer Twitterer ist sehr hilfreich. Beatrice Lugger :zukunfts|institut 11/2011 Freitag, 9. Dezember 11
  • 9. Was wird getwittert? Spezielle Nachrichten, Aktuelles, Befindlichkeiten, Live von Events, Tagungen, aber auch darüber, was im Fernsehen läuft. So tweetet die Hälfte aller amerikanischen Twitterer gerne mal über Fernsehsendungen. Das scheint in Deutschland nicht anders. Ein guter Grund zu twittern, wenn einer der Referenten des ZI im Fernsehen ist. Beatrice Lugger :zukunfts|institut 11/2011 Freitag, 9. Dezember 11
  • 10. Zentrale Social Media – Google+ Google+ bietet etwas aus beiden Welten. Man kann wie bei Twitter jedermann folgen und mitlesen (sofern er/sie Beiträge öffentlich stellt). Es sind Kommentare und ein Austausch wie auf Facebook möglich. Familie und Freunde sind hier weniger wichtig. Beatrice Lugger :zukunfts|institut 11/2011 Freitag, 9. Dezember 11
  • 11. Themenfindung – Zuständigkeiten Wer interessiert sich für Ihre Nachrichten, wann und warum? Welche Informationen können und wollen Sie bereitstellen? Welche Meldungen bewegen die Empfänger zum Liken, Teilen oder Retweeten? Wer hat Interessantes zu berichten? Beatrice Lugger :zukunfts|institut 11/2011 Freitag, 9. Dezember 11
  • 12. Kanäle Facebook – Twitter – Google+? Beispielmeldungen kreieren Wer kann wie regelmäßig welche Inhalte beisteuern? Facebook als Admin und Person nutzen Twitter zentral in einer Hand Beatrice Lugger :zukunfts|institut 11/2011 Freitag, 9. Dezember 11
  • 13. Was kommt an? 1. Weniger ist mehr. Besser 1 bis 5 Posts pro Tag als bei der Zielgruppe für Info-Overload zu sorgen. 2. Kurznachrichten sind auf allen Kanälen gerne gesehen. 3. Links werden gerne geklickt – wenn der Text dazu animiert. 4. Manchmal laufen Fragen zu aktuellen Themen sehr gut. 5. Twitterbasisaccount – lieber wenigen folgen, aber mehr listen. 6. Fotos und Videos sind gerne gesehen 7. Timing! Beatrice Lugger :zukunfts|institut 11/2011 Freitag, 9. Dezember 11
  • 14. Und es gibt noch vieles mehr Beatrice Lugger :zukunfts|institut 11/2011 Freitag, 9. Dezember 11
  • 15. Twitterverwaltungstools Beatrice Lugger :zukunfts|institut 11/2011 Freitag, 9. Dezember 11
  • 16. Tweetdeck Listen sortieren, diversen Plattformen folgen (Facebook, Twitterlisten, LinkedIn- Gruppen), eigene Erwähnungen erkennen, bei Kongressen per #hashtag mitbekommen, was andere posten, neue Follower erfassen, Tweets zeitlich planen Beatrice Lugger :zukunfts|institut 11/2011 Freitag, 9. Dezember 11
  • 17. RSS-Feeds folgen – welchen? Beatrice Lugger :zukunfts|institut 11/2011 Freitag, 9. Dezember 11
  • 18. Die Investition Zeit lohnt sich Sind die richtigen Tools gut eingerichtet, kann man gut zeitsparend und zielführend agieren 5 Minuten Morgens um den Twitter Smalltalk über die eigenen Themen und die der Konkurrenz zu checken 5 Minuten für RSS-Feeds 1 Minute Blick auf Facebook – Wurde kommentiert? Was schreiben andere? Likes, Comments 5 Minuten aktiv: Scheduled Postings vorbereiten Beatrice Lugger :zukunfts|institut 11/2011 Freitag, 9. Dezember 11
  • 19. Timing Hohe Retweet-Raten am Nachmittag bis in den Abend Beatrice Lugger HubSpot Internet Marketing :zukunfts|institut 11/2011 Freitag, 9. Dezember 11
  • 20. Timing Beatrice Lugger futurebiz 1.11.11 :zukunfts|institut 11/2011 Freitag, 9. Dezember 11
  • 21. Facebook Selbstdarstellung 1. Was sind Facebook-Themen? 2. Linke Leiste unter Pinnwand, Reihenfolge?, Videos, Links, Veranstaltungen, Info (Impressum) 3. Pinnwandfotos organisieren (löschen) 4. Auf anderen Seiten Fan werden? Beatrice Lugger :zukunfts|institut 11/2011 Freitag, 9. Dezember 11
  • 22. Facebook Admin oder Kommentator? Mit dem Page-Namen auf anderen Seiten posten, kommentieren, liken. (switch neben Startseite r.) Außerdem einstellen, ob man auf der eigenen Seite unter eigenem Namen auftritt oder nicht (Deine Einstellungen l. Haken entfernen – nicht vergessen zurückzudrehen!). Beatrice Lugger :zukunfts|institut 11/2011 Freitag, 9. Dezember 11
  • 23. Many to Many Screenen nach Kunden, Konkurrenz, Input-Gebern Kommentieren bei anderen Teilen und Retweeten von Postings anderer, das schafft Community und Nähe (viel Austausch erhöht auch die EdgeRank) Info-Email an die Runde der treuen Leser. Kluger Output mit hoher Share-Option: Amüsante News, Wissenswertes Hinweise auf Beiträge Fotos (Leiste nutzen) Videos embedden und youtube links Beatrice Lugger :zukunfts|institut 09/2011 Freitag, 9. Dezember 11
  • 24. Teilen, Teilen, Teilen – Facebook Meldungen anderer liken (direkt von Website oder aus Newsstream) oder kommentiert oder gar teilen. Regelmäßig Sortierungen der Meldungen wechseln. Gezielt jene Pages oder People per Suche aufrufen, die man besonders gerne zur Interaktion hätte. Mit dortigem öfter interagieren. Dann erscheint es auch im eigenen Stream. Definieren, ob man mit allen teilt oder nicht (Personen). :zukunfts|institut 11/2011 Beatrice Lugger Freitag, 9. Dezember 11
  • 25. Teilen, Teilen, Teilen – Twitter Twitter – Retweets zum Community building Auf andere Tweets antworten Twitterlisten – zugleich hilfreich bei Recherchen Beatrice Lugger :zukunfts|institut 11/2011 Freitag, 9. Dezember 11
  • 26. Teilen, Teilen, Teilen – Google+ Auf Google+ kann man anstelle des Like, die +1, verteilen. Teilen Kommentieren Circles definieren, gegebenenfalls Circles teilen Beim Weiterteilen von Meldungen, die ursprünglich nur für kleinen Kreis waren, vorsichtig sein - nicht öffentlich. :zukunfts|institut 11/2011 Beatrice Lugger Freitag, 9. Dezember 11
  • 27. Andere von Ihren Aktivitäten wissen lassen Ergänzende Social Media Site, auf der alle Aktivitäten (Youtube, Flickr, Facebook, Twitter...) zusammenfließen. Oder einzelne Widgets auf der Homepage einbauen Immer vernetzt denken! Beatrice Lugger :zukunfts|institut 11/2011 Freitag, 9. Dezember 11
  • 28. Die Geduld ist eine Zier Zunächst wird es einige Zeit dauern, bis Effekte überhaupt bemerkbar sind, denn wer noch nicht gelesen wird, hat auch noch keine viralen Effekte, es können noch keine Links auf die eigene Seite lenken. Es ist zunächst anstrengend, das Netzwerk aufzubauen. Wenn es dann soweit ist, kann man am einfachsten per Google Alerts messen, wie/ob der Traffic auf der eigentlichen Home via Facebook, Twitter, Google+ ansteigt. Beatrice Lugger :zukunfts|institut 11/2011 Freitag, 9. Dezember 11
  • 29. Wenn alle mitmachen Social Media sind dann erfolgreich, wenn mehrere mitdenken, auf Dinge hinweisen. Von den Werkzeugen, die hier entstehen, können alle profitieren. Insbesondere die Infostreams via Twitter(kanälen) und eine gemeinsame RSS-Feedsammlung zu verschiedenen Topics. Insbesondere Facebook-Meldungen brauchen likes und Kommentare, um im Edge-Ranking gut und damit bei anderen sichtbar zu sein. Beatrice Lugger :zukunfts|institut 11/2011 Freitag, 9. Dezember 11
  • 30. Aktivitäten von Anfang an messen Keine Spielwiese Zeitaufwand festhalten Welche Tweets wurden retweetet? Welche Facebook-Einträge erzielten ein Like? Welche Einträge bekamen Kommentare? Google-Analytics für Website-Abrufe via Social Media Facebook Analytics Twitterrankings Lernen durch Erfahrung Beatrice Lugger :zukunfts|institut 11/2011 Freitag, 9. Dezember 11
  • 31. Strategie – Ziele Was soll in einem Monat erreicht sein? Was wünschen Sie sich in einem halben Jahr/ Jahr? Zuständigkeiten geklärt? Wer wertet aus? Beatrice Lugger :zukunfts|institut 11/2011 Freitag, 9. Dezember 11