SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Computacenter AG & Co. oHG, Kerpen
Geschäftsbericht 2006
2   COMPUTACENTER




5-Jahresüberblick


Computacenter plc. Konzern, Hatfield/UK

                                        2006     2005       2004      2003         2002
  Umsatzerlöse (gesamt) in GBP Mio.     2.270    2.285      2.410     2.481        1.927
  Profit before tax in GBP Mio.          32,9     34,0       67,9      65,2         55,1
  Mitarbeiter                           9.329    9.505      9.838     9.716        6.022

Quelle: Computacenter Investor Relations, www.computacenter.com



Computacenter AG & Co. oHG, Kerpen/Deutschland

                                                                                        (1)
                                        2006     2005       2004      2003        2002
  Umsatzerlöse (gesamt) in Euro Mio.    1.009      971      1.000       956        1.172
  Umsatzerlöse (Service) in Euro Mio.     413      367        345       341          332
  EBIT (2) in Euro Mio.                    3,3      3,4      10,2        9,6          2,9
  Mitarbeiter (3)                       3.659    3.591      3.573     3.760        3.931

(1)
    bis Ende 2002 Tochterunternehmen des General Electric Konzerns (GE Capital)
(2)
    Ergebnis vor Zinsertrag/-aufwand und Ertragsteuern
(3)
    Jahresdurchschnitt

Quelle: Testierte Jahresabschlüsse (HGB) der Computacenter AG & Co. oHG, Kerpen
3




Editorial


                                                                          Kerpen im Juni 2007

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

Wachstum und Service-Investitionen sind die beiden Schlagwörter für unser
Geschäftsjahr 2006.
   Einerseits wuchs die Computacenter AG & Co. oHG mit 3,9 Prozent durch die richtige
Angebotspalette im Produkt- wie im Servicegeschäft und beflügelt durch das konjunkturelle
Hoch stärker als der Markt und überschritt wieder die Umsatzmilliarde. Andererseits war
das Jahr geprägt von der Herausforderung, unser neues Shared-Datacenter-Angebot zur
Marktreife zu führen. Auch wenn die Entwicklungsarbeiten umfassender als geplant ausfie-
len, werden sich diese in den nächsten Jahren positiv auszahlen. Die weiterhin steigende
Nachfrage unserer Kunden nach IT-Services mit variablen Nutzungs- und Kostenmodellen
bestätigt uns in dieser strategischen Ausrichtung.
   Wir möchten hier die Gelegenheit nutzen, unseren Kunden und Partnern sowie unseren
Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für das Vertrauen in unsere Arbeit und die Unterstützung
im abgelaufenen Jahr zu danken. Wir werden auch in 2007 alles daran setzen, die an uns
gerichtete Erwartung zu erfüllen. Mit hoch motivierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die
eine umfassende Markterfahrung sowie hohe Lösungskompetenz mitbringen, und unserem
Partnernetzwerk ist Computacenter für die Erfüllung künftiger Kundenanforderungen exzel-
lent aufgestellt.
   Auf den folgenden Seiten finden Sie den testierten Jahresabschluss und Lagebericht
der Computacenter AG & Co.oHG zum 31.12.2006.

Mit freundlichen Grüßen




Colin Brown                                     Hans-Georg Freitag
Chief Executive Officer                         Chief Financial Officer
Vorstandvorsitzender                            Vorstand
4     BILANZ




Jahresabschluss Computacenter AG & Co. oHG, Kerpen
Bilanz zum 31. Dezember 2006


AKTIVA                                                               31.12.2006       31.12.2005
                                                          EUR              EUR              EUR
 A. ANLAGEVERMÖGEN
  I. Immaterielle Vermögensgegenstände
     Gewerbliche Schutzrechte und ähnliche
     Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen
     Rechten und Werten                                              529.529,00       741.559,00
 II.   Sachanlagen
 1.    Mietereinbauten                             6.915.858,00                      8.567.442,00
 2.    Betriebs- und Geschäftsausstattung          1.556.864,13                      2.472.170,02
 3.    Geleistete Anzahlungen und Anlagen
       im Bau                                        39.549,60                        147.706,24
                                                                    8.512.271,73    11.187.318,26
III. Finanzanlagen
     Anteile an verbundenen Unternehmen                             3.813.575,76     3.813.575,76
                                                                   12.855.376,49    15.742.453,02
 B.    UMLAUFVERMÖGEN
  I.   Vorräte
 1.    Unfertige Leistungen                       13.729.264,64                     13.286.247,48
 2.    Waren                                      36.112.607,65                     27.728.848,08
                                                                   49.841.872,29    41.015.095,56
 II. Forderungen und sonstige
     Vermögensgegenstände
 1. Forderungen aus Lieferungen und Leistungen 174.467.896,81                      127.725.804,93
 2. Forderungen gegen verbundene Unternehmen 17.594.369,78                          21.670.627,89
 3. Forderungen gegen Unternehmen,
     mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht          0,00                         36.540,00
 4. Sonstige Vermögensgegenstände                 13.076.380,16                     14.160.996,51
                                                                  205.138.646,75   163.593.969,33
III. Kassenbestand, Guthaben bei
     Kreditinstituten und Schecks                                   7.232.160,61     8.377.239,60
                                                                  262.212.679,65   212.986.304,49
 C. RECHNUNGSABGRENZUNGSPOSTEN                                     20.402.222,99    33.537.755,26
                                                                  295.470.279,13   262.266.512,77
5




PASSIVA                                                               31.12.2006       31.12.2005
                                                           EUR              EUR              EUR
 A.    EIGENKAPITAL
  I.   Kapitalanteile                                               10.545.500,00    10.545.500,00
 II.   Rücklagen                                                    46.943.425,32    43.454.631,56
III.   Jahresüberschuss                                              3.327.526,45     3.488.793,76
                                                                    60.816.451,77    57.488.925,32
 B. RÜCKSTELLUNGEN
    Sonstige Rückstellungen                                         40.055.885,86    35.311.068,86
 C. VERBINDLICHKEITEN
 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten   17.477.069,67                      3.553.335,18
 2. Erhaltene Anzahlungen auf Bestellungen          5.039.479,88                      7.070.471,40
 3. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und
    Leistungen                                     82.255.822,03                     61.549.048,49
 4. Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen
    Unternehmen                                    24.153.055,79                     24.070.593,31
 5. Sonstige Verbindlichkeiten                     20.204.522,64                     20.412.624,07
    davon aus Steuern EUR 13.584.755,
    16 (Vj. EUR 7.342.461,20)
    davon im Rahmen der sozialen Sicherheit
    EUR 0,00 (Vj. EUR 4.579.219,57)
                                                                   149.129.950,01   116.656.072,45
 D. RECHNUNGSABGRENZUNGSPOSTEN                                      45.467.991,49    52.810.446,14
                                                                   295.470.279,13   262.266.512,77
6   GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG




Computacenter AG & Co. oHG, Kerpen
Gewinn- und Verlustrechnung für 2006


                                                                            2006             2005
                                                         EUR                EUR              EUR
 1. Umsatzerlöse                              1.009.186.662,98                      971.381.266,75
 2. Erhöhung bzw. Verminderung des
    Bestands an unfertigen Leistungen              443.017,16                         4.837.529,62
 3. Sonstige betriebliche Erträge               31.302.718,38                        33.017.315,00
                                                                 1.040.932.398,52 1.009.236.111,37
 4. Materialaufwand
    a) Aufwendungen für bezogene Waren         562.886.970,47                       580.833.532,52
    b) Aufwendungen für bezogene Leistungen    189.472.808,37                       138.593.760,38
 5. Personalaufwand
    a) Löhne und Gehälter                      178.178.050,00                       176.550.920,65
    b) Soziale Abgaben                          30.582.917,44                        30.172.559,67
 6. Abschreibungen auf immaterielle
    Vermögensgegenstände des
    Anlagevermögens und Sachanlagen              4.057.733,13                         5.153.137,64
 7. Sonstige betriebliche Aufwendungen          72.126.714,95                        74.376.498,60
                                                                 1.037.305.194,36 1.005.680.409,46
 8. Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge
    davon aus verbundenen Unternehmen
    EUR 1.061.054,01 (Vj. EUR 1.002.237,50)      1.101.453,69                         1.060.990,60
 9. Zinsen und ähnliche Aufwendungen
    davon an verbundene Unternehmen
    EUR 495.574,09 (Vj. EUR 413.634,10)          1.064.269,04                         1.008.279,47
                                                                       37.184,65         52.711,13
10. Ergebnis der gewöhnlichen
    Geschäftstätigkeit                                              3.664.388,81      3.608.413,04
11. Steuern vom Ertrag                                                  -2.775,84          432,10
12. Sonstige Steuern                                                 -334.086,52       -120.051,38


13. Jahresüberschuss                                                3.327.526,45      3.488.793,76
7




Managed Datacenter Services

 Je nach Kundenanforderung übernehmen die Experten von Computacenter den Betrieb
 einzelner Komponenten oder des kompletten Rechenzentrums. Flexible Abrechnungs-
 modelle – etwa auf Basis der Anzahl der Server, per Gigabyte Speicher oder nach der
 Anzahl der Mailboxen – machen die Kosten genau kalkulierbar. Kundenindividuelle
 Anwendungen nutzen die Infrastruktur eines modernen, ausfallsicheren Rechenzen-
 trums, das der IT-Dienstleister im letzten Jahr in Frankfurt errichtet hat.
8   ANHANG FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2006




Computacenter AG & Co. oHG, Kerpen
Anhang für das Geschäftsjahr 2006



1. Allgemeine Angaben                         gezeigt. Finanzanlagen werden zu Anschaf-
Der Jahresabschluss der Gesellschaft ist      fungskosten angesetzt, vermindert um not-
nach den Rechnungslegungsvorschriften         wendige Abschreibungen.
des Handelsgesetzbuches unter Beachtung           Die unfertigen Leistungen werden mit
des § 264a HGB aufgestellt worden. Für die    den auf sie entfallenden Einzelkosten bewer-
Gewinn- und Verlustrechnung wurde das         tet. Dabei werden die anteiligen Lohnkosten
Gesamtkostenverfahren gewählt.                mit einem Durchschnittssatz angesetzt.
                                                  Vorräte werden zu Anschaffungskosten
2. Bilanzierungs- und                         unter Anwendung der gewogenen Durch-
   Bewertungsmethoden                         schnittsmethode bewertet; soweit erforder-
Immaterielle Vermögensgegenstände und         lich erfolgt eine Abwertung auf den niedrige-
Sachanlagen werden zu Anschaffungs- bzw.      ren Marktpreis. Daneben werden zusätzlich
Herstellungskosten, vermindert um plan-       für Nutzungs-, Gängigkeits- und Reichwei-
mäßige Abschreibungen, angesetzt. Die         tenrisiken sowie andere wertmindernde Ein-
Abschreibungen werden ausschließlich          flüsse entsprechende Wertabschläge vor-
nach der linearen Methode bemessen; steu-     genommen.
errechtliche Vorschriften werden beachtet.        Forderungen und sonstige Vermögens-
   Die Abschreibungen auf immaterielle Ver-   gegenstände werden zu Nennwerten ange-
mögensgegenstände sowie Gegenstände           setzt. Erkennbare Risiken werden durch Ein-
der Betriebs- und Geschäftsausstattung        zelwertberichtigungen berücksichtigt. Dem
erfolgen grundsätzlich unter Zugrundele-      allgemeinen Kreditrisiko wird durch eine
gung der amtlichen AfA-Tabellen. Die          pauschale Wertberichtigung Rechnung
Anschaffungskosten von Mietereinbauten        getragen.
werden grundsätzlich über die vertragliche        Die aktiven Rechnungsabgrenzungs-
Grundmietzeit abgeschrieben.                  posten betreffen in erster Linie Vorauszah-
   Geringwertige bewegliche Anlagegüter       lungen für Service- und Wartungsleistungen
mit einem Einzelanschaffungspreis von bis     und werden mit den Auszahlungsbeträgen
zu EUR 410,00 werden entsprechend der         angesetzt und entsprechend der Laufzeit
Regelung des § 6 Abs. 2 EStG im Zugangs-      der zugrunde liegenden Verträge ergebnis-
jahr voll abgeschrieben und als Abgang        wirksam verausgabt.
9




    Für erkennbare Risiken und Verpflichtun-       Währungskursrisiken aus Forderungen
gen, die am Abschlussstichtag dem Grunde       und Verbindlichkeiten in US-Dollar werden
oder der Höhe nach ungewiss sind, werden       durch Termingeschäfte abgesichert.
Rückstellungen nach vernünftiger kaufmän-          Mit Wirkung vom 01. Januar 2006 wurde
nischer Beurteilung gebildet.                  in den aktiven und passiven Rechnungsab-
    Verbindlichkeiten werden zu ihrem Rück-    grenzungsposten auf eine aufwands- und
zahlungsbetrag angesetzt.                      umsatzseitige Abgrenzung von durchge-
    Die passiven Rechnungsabgrenzungs-         reichten Serviceleistungen (sogenannten
posten betreffen in erster Linie erhaltene     Resold Services) zur Bilanzklarheit verzichtet.
Vorauszahlungen für Service- und Wartungs-
leistungen. Sie werden mit dem Einzah-
lungsbetrag angesetzt und entsprechend
der Laufzeit der zugrunde liegenden Ver-
träge ergebniswirksam vereinnahmt.
    Fremdwährungsforderungen werden zum
Anschaffungskurs oder zu dem niedrigeren
Mittelkurs am Bilanzstichtag bewertet.
Fremdwährungsverbindlichkeiten sind mit
dem Mittelkurs am Einbuchungstag bzw.
dem höheren Kurs am Bilanzstichtag passi-
viert worden.
10   ANHANG FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2006




Erläuterungen zur Bilanz

3. Anlagevermögen
Die Entwicklung des Anlagevermögens ist
im nachfolgenden Anlagenspiegel darge-
stellt:


                                  1.1.2006       Zugänge       Umbuchungen     Abgänge        31.12.2006
                                    EUR            EUR                           EUR             EUR

 Anschaffungs- und
 Herstellungskosten

  I. Immaterielle Vermögens-
     gegenstände
     Gewerbliche Schutzrechte
     und ähnliche Rechte und
     Werte sowie Lizenzen an
     solchen Rechten und
     Werten                      6.525.228,35    145.571,72         -587,74   -2.926.154,89   3.744.057,44

 II. Sachanlagen
 1. Mietereinbauten             26.902.695,66    330.397,69      147.706,24   -6.847.501,92 20.533.297,67
 2. Betriebs- und
     Geschäftsausstattung       33.957.575,12    850.297,08           587,74 -14.401.623,24 20.406.836,70
 3. Geleistete Anzahlungen         147.706,24     39.549,60      -147.706,24           0,00     39.549,60

                                61.007.977,02   1.220.244,37         587,74 -21.249.125,16 40.979.683,97

 III. Finanzanlagen
  1. Anteile an verbundenen
      Unternehmen                4.047.093,39          0,00            0,00           0,00    4.047.093,39
  2. Beteiligungen                  15.340,00          0,00            0,00           0,00       15.340,00

                                 4.062.433,39           0,00           0,00           0,00    4.062.433,39

                                71.595.638,76   1.365.816,09           0,00 -24.175.280,05 48.786.174,80
11




                                 1.1.2006       Zugänge       Umbuchungen    Abgänge          31.12.2006
                                   EUR            EUR                          EUR               EUR

Kumulierte Abschreibungen

 I. Immaterielle Vermögens-
    gegenstände
    Gewerbliche Schutzrechte
    und ähnliche Rechte und
    Werte sowie Lizenzen an
    solchen Rechten und
    Werten                      5.783.669,35    348.124,12           0,00   -2.917.265,03    3.214.528,44

II. Sachanlagen
1. Mietereinbauten             18.335.253,66   1.950.257,93          0,00   -6.668.071,92 13.617.439,67
2. Betriebs- und Geschäfts-
    ausstattung                31.485.405,10   1.759.351,08          0,00 -14.394.783,61 18.849.972,57
3. Geleistete Anzahlungen               0,00           0,00          0,00           0,00          0,00

                               49.820.658,76   3.709.609,01          0,00 -21.062.855,53 32.467.412,24

III. Finanzanlagen
 1. Anteile an verbundenen
     Unternehmen                  233.517,63           0,00          0,00           0,00       233.517,63
 2. Beteiligungen                  15.340,00           0,00          0,00           0,00        15.340,00

                                  248.857,63           0,00          0,00           0,00       248.857,63

                               55.853.185,74   4.057.733,13          0,00 -23.980.120,56 35.930.798,31

Buchwerte

 I. Immaterielle Vermögens-
    gegenstände
    Gewerbliche Schutzrechte
    und ähnliche Rechte und
    Werte sowie Lizenzen an
    solchen Rechten und
    Werten                        741.559,00                                                   529.529,00

II. Sachanlagen
1. Mietereinbauten              8.567.442,00                                                 6.915.858,00
2. Betriebs- und Geschäfts-
    Ausstattung                 2.472.170,02                                                 1.556.864,13
3. Geleistete Anzahlungen        147.706,24                                                    39.549,60
                               11.187.318,26                                                 8.512.271,73
III. Finanzanlagen
 1. Anteile an verbundenen
     Unternehmen                3.813.575,76                                                 3.813.575,76
 2. Beteiligungen                       0,00                                                         0,00
                                3.813.575,76                                                 3.813.575,76
                               15.742.453,02                                                12.855.376,49
12   ANHANG FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2006




4. Immaterielle Vermögensgegenstände                 7. Vorräte
Die unter den immateriellen Vermögensge-             Bei den ausgewiesenen Waren handelt es
genständen ausgewiesenen Posten betref-              sich um unfertige Leistungen, Handelswaren
fen im Wesentlichen Software und Software-           und Ersatzteile.
Lizenzen.
                                                     8. Forderungen und sonstige
5. Sachanlagen                                          Vermögensgegenstände
In Erweiterung des gesetzlichen Gliede-              Sämtliche Forderungen und sonstigen Ver-
rungsschemas werden die für Um- und Ein-             mögensgegenstände zum 31.12.2006 und
baumaßnahmen in den angemieteten Ge-                 zum 31.12.2005 haben eine Restlaufzeit bis
schäftsräumen aufgewandten Beträge unter             zu einem Jahr.
„Mietereinbauten“ erfasst und planmäßig
abgeschrieben.                                       9. Forderungen gegen verbundene
                                                        Unternehmen
6. Finanzanlagen (Tab. 1)                            Die Forderungen gegen verbundene Unter-
Die Beteiligungen betreffen die vollständig          nehmen bestehen gegen Tochterunterneh-
abgeschriebenen Anteile an der Bayern                men der Computacenter plc., Hatfield/Groß-
Online Kongress GbR (mit beschränkter                britannien. In Höhe von TEUR 13.439 (i.Vj.
Haftung), München, die jährlich eine Marke-          TEUR 20.578) entfallen sie auf Cashpool-
tingaktion durchführt (Anteil < 20%).                Forderungen gegen Gesellschafter.



Anteile an verbundenen Unternehmen

                                                                                     Ergebnis des
                                                    Beteiligungs-                   Geschäftsjahres
                                      Währung        quote in %     Eigenkapital         2006

  E'ZWO
  Computervertriebs        direkt         EUR          98,14        5.417.039,73      815.429,69
  GmbH, München

  Alfatron GmbH
  Elektronik-Vertrieb,     indirekt       EUR          98,14          127.437,19       55.381,96
  München *)

  C'Nario
  Informationsprodukte
  Vertriebs-GmbH,          indirekt       EUR          98,14        -1.028.472,23     -95.920,10
  München *)

  *) Anteile werden von der E`ZWO Computervertriebs GmbH, München, gehalten.

(Tab. 1)
13




  Die Forderungen bestehen in Höhe von           Die Gesellschafter Computacenter Aktien-
TEUR 4.156 (i.Vj. TEUR 1.495) aus Lieferun-      gesellschaft, Köln, und Computacenter
gen und Leistungen.                              Management GmbH, Köln, halten die Anteile
                                                 treuhänderisch für die Computacenter Ger-
10. Sonstige Vermögensgegenstände                many AG & Co. oHG, München. Eine Verfü-
Unter diesem Posten sind neben Rückver-          gung ist nur mit Zustimmung dieser Gesell-
gütungsansprüchen gegenüber Lieferanten          schaft möglich. Sämtliche Gesellschafter
(Boni, Lagerwertausgleich etc.) im Wesent-       sind Vollhafter.
lichen bisher zahlungsunwirksame Abgren-
zungen von Serviceleistungen enthalten.          13. Sonstige Rückstellungen
                                                 Die sonstigen Rückstellungen betreffen im
11. Aktive Rechnungsabgrenzungsposten            Wesentlichen ausstehende Eingangsrech-
Der Rechnungsabgrenzungsposten betrifft          nungen sowie Rückstellungen im Personal-
im Wesentlichen die Abgrenzung von Ser-          bereich.
vice- und Wartungsgebühren. Daneben
sind Beträge für Versicherungen und Soft-        14. Verbindlichkeiten gegenüber
waremieten enthalten.                                Kreditinstituten
                                                 Die Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinsti-
12. Eigenkapital                                 tuten betreffen wie im Vorjahr im Wesentli-
Das Eigenkapital der Gesellschaft beläuft        chen die kurzfristige Inanspruchnahme der
sich auf TEUR 60.816. Der Ausweis erfolgt        von der Barclays Bank plc, Frankfurt/Main,
unter Beachtung des § 264c HGB und der           eingeräumten Kreditlinie.
gesellschaftsvertraglichen Regelungen. Die
festen Kapitalanteile sind voll eingezahlt.      15. Erhaltene Anzahlungen
Gesellschafter sind:                             Sämtliche erhaltenen Anzahlungen haben
                                                 wie im Vorjahr eine Restlaufzeit von unter
                                  EUR       %    einem Jahr.
  Computacenter
  Germany AG & Co. oHG,   10.545.450,00 100,00   16. Verbindlichkeiten aus Lieferungen
  München                                            und Leistungen
  Computacenter                                  Die Verbindlichkeiten aus Lieferungen und
  Aktiengesellschaft,            25,00    0,00   Leistungen haben zum 31. Dezember 2006
  Köln                                           sowie zum 31. Dezember 2005 eine Rest-
  Computacenter                                  laufzeit von unter einem Jahr. Es bestehen
  Management GmbH,               25,00    0,00   die üblichen Eigentumsvorbehalte aus der
  Köln
                                                 Lieferung von Waren.
                          10.545.500,00 100,00


(Tab. 2)
14   ANHANG FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2006




17. Verbindlichkeiten gegenüber                20. Haftungsverhältnisse und sonstige
    verbundenen Unternehmen                        finanzielle Verpflichtungen
Die Verbindlichkeiten gegenüber verbunde-      Die sonstigen finanziellen Verpflichtungen
nen Unternehmen enthalten ein bei der          betragen:
Computacenter plc, Hatfield/Großbritannien,
zur Finanzierung aufgenommenes kurzfristi-                                  Restlaufzeiten
ges Darlehen in Höhe von TEUR 10.000                                   bis zu     1 bis   über
zuzüglich Zinsen sowie Verbindlichkeiten                               1 Jahr    5 Jahre 5 Jahre
aus Lieferungen und Leistungen in Höhe                                  TEUR     TEUR     TEUR
von TEUR 12.494 (i.Vj. 5.126) und Verbind-       Mietverpflichtungen    7.766    25.327 22.168
lichkeiten aus dem Cashpool in Höhe von
                                                 Leasingverpflichtungen 29.424   15.906       0
TEUR 46 (i.Vj. TEUR 8.642). In Höhe von
                                                 Sonstige               5.237     4.188       0
TEUR 88 (i.Vj. TEUR 76) entfallen die Ver-
bindlichkeiten gegenüber verbundenen                                   42.427    45.421 22.168

Unternehmen auf Gesellschafter. Sämtliche      (Tab. 3)

Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen
Unternehmen haben wie im Vorjahr eine          Die Gesellschaft hat mit der E'ZWO Compu-
Restlaufzeit von bis zu einem Jahr.            tervertriebs GmbH, München, (im Folgen-
                                               den: „E'ZWO“) eine Rangrücktrittsverein-
18. Sonstige Verbindlichkeiten                 barung getroffen. Demnach tritt die Gesell-
Die sonstigen Verbindlichkeiten enthalten      schaft im Falle der Überschuldung oder der
neben den Verbindlichkeiten aus Steuern in     Zahlungsunfähigkeit der E'ZWO mit allen
Höhe von TEUR 13.585 (i.Vj. TEUR 7.476)        ihren bereits gegen die E'ZWO bestehenden
und den Verbindlichkeiten aus Sozialversi-     Forderungen mit einem Betrag von EUR
cherungen in Höhe von TEUR 0 (i.Vj. TEUR       511.291,88 (DM 1.000.000,00) gegenüber
4.579) bisher zahlungsunwirksame Abgren-       allen Forderungen anderer Gläubiger inso-
zungen von Serviceleistungen. In Höhe von      weit im Rang zurück, als dies notwendig ist,
TEUR 145 (i.Vj. TEUR 145) haben sie eine       um die Überschuldung der Gesellschaft zu
Laufzeit von mehr als fünf Jahren. Die übri-   vermeiden.
gen sonstigen Verbindlichkeiten haben wie          Die Gesellschaft hat des Weiteren gegen-
im Vorjahr eine Laufzeit von unter einem       über Lieferanten der E'ZWO eine Patronats-
Jahr.                                          erklärung zugunsten der E'ZWO abgege-
                                               ben. Die Gesellschaft hat sich verpflichtet,
19. Passive Rechnungsabgrenzungsposten         die E'ZWO finanziell so auszustatten, dass
Die passiven Rechnungsabgrenzungs-             diese ihren Verbindlichkeiten gegenüber
posten umfassen vorab vereinnahmte Ser-        diesen Lieferanten fristgemäß nachkommen
vice- und Wartungsentgelte.                    kann.
                                                   Darüber hinaus bestehen Bürgschaften in
                                               Höhe von TEUR 200.
15




Erläuterungen zur Gewinn- und                  Sonstige Angaben
Verlustrechnung
                                               26. Periodenfremde Aufwendungen
21. Umsatzerlöse                                   und Erträge
Die Umsatzerlöse vor Erlösschmälerungen        Den periodenfremden Erträgen aus der Auf-
betreffen im Wesentlichen mit TEUR 599.775     lösung von Rückstellungen und Wertberich-
(i.Vj. TEUR 606.586) Verkäufe von Handels-     tigungen in Höhe von TEUR 5.382 stehen
waren und mit TEUR 412.996 (i.Vj. TEUR         periodenfremde Aufwendungen (vor allem
366.714) Dienstleistungen inklusive Finanz-    aus Drohverlusten sowie personalbezogene
dienstleistungen (Leasing). Die Umsatzerlö-    Aufwendungen) in Höhe von insgesamt
se wurden in erster Linie im Inland erzielt.   TEUR 2.965 entgegen.

22. Sonstige betriebliche Erträge              27. Mitarbeiter
Die sonstigen betrieblichen Erträge enthal-    Die Gesellschaft beschäftigte im Geschäfts-
ten im Wesentlichen erhaltene Boni und         jahr 2006 durchschnittlich 3.659 Mitarbeiter
Werbekostenzuschüsse und Erstattungen          (i.Vj. 3.591).
von Kfz-Kosten.
                                                 Produktive Mitarbeiter       2.575    70,4%

23. Personalaufwand                              Administrative Mitarbeiter
Im Personalaufwand sind Zuführungen zu           (Vertrieb und Verwaltung)    1.084    29,6%
Direktversicherungen i.H.v. TEUR 573 (i.Vj.      Gesamt                       3.659   100,0%
TEUR 503) enthalten.
                                               (Tab. 4)


24. Sonstige betriebliche Aufwendungen
Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen       29. Derivative Finanzinstrumente
enthalten im Wesentlichen Verwaltungsauf-      Zum Bilanzstichtag waren folgende Wäh-
wendungen in Höhe von TEUR 39.804 (i.Vj.       rungstermingeschäfte mit der Barclays
TEUR 41.372) sowie Vertriebsaufwendungen       Bank, London, Großbritannien, abgeschlos-
in Höhe von TEUR 32.330 (i.Vj. TEUR            sen. Die Ermittlung des beizulegenden Zeit-
32.897).                                       wertes erfolgte durch die Marking-to-Market-
                                               Bewertung (Tab. 5, Seite 16).
25. Sonstige Steuern
Die sonstigen Steuern betreffen in voller      29. Gewinnverwendungsvorschlag 2006
Höhe die Kraftfahrzeugsteuer.                  Die Geschäftsführung der Computacenter
                                               AG & Co. oHG schlägt der Gesellschafter-
                                               versammlung vor, den Jahresüberschuss in
                                               Höhe von TEUR 3.328 mit dem Rücklagen-
                                               konto zu verrechnen und auf neue Rech-
                                               nung vorzutragen.
16    ANHANG FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2006




                                                          Hauswährung      Beizulegender
      Kaufdatum      Fälligkeit    Währung   Nennwert     Gesellschaft        Zeitwert

      29.11.2006    02.01.2007       USD     1.800.000        EUR               -766

      30.11.2006    02.01.2007       USD      700.000         EUR              1.190

      01.12.2006    04.01.2007       USD      500.000         EUR              4.081

      04.12.2006    04.01.2007       USD     1.600.000        EUR             13.150

      06.12.2006    08.01.2007       USD     1.000.000        EUR              8.017

      08.12.2006    11.01.2007       USD     2.000.000        EUR             18.628

      20.12.2006    16.01.2007       USD     2.000.000        EUR              6.060

      20.12.2006    18.01.2007       USD     4.500.000        EUR              8.566

      22.12.2006    22.01.2007       USD     1.600.000        EUR              2.955

      29.12.2006    29.01.2007       USD     1.400.000        EUR             -1.367

                                              Summe           EUR             60.514

(Tab. 5)



30. Angaben zu den Mutterunternehmen         31. Organe
Die Computacenter AG & Co. oHG wird in       Zur Geschäftsführung und Vertretung sind
den Konzernabschluss der Computacenter       die Gesellschaften Computacenter Aktien-
Holding GmbH, München, einbezogen, die       gesellschaft, Köln, und Computacenter
den Konzernabschluss für den kleinsten       Management GmbH, Köln, vertreten durch
Kreis von Unternehmen aufstellt. Daneben     ihre Vorstände bzw. Geschäftsführer, jeweils
wird die Computacenter Holding GmbH,         allein berechtigt und verpflichtet.
München, zum 31. Dezember 2006 in den
Konzernabschluss der Computacenter plc.,     Vorstand der Computacenter Aktiengesell-
Hatfield/Großbritannien, einbezogen, die     schaft, Köln:
den Konzernabschluss für den größten Kreis
von Unternehmen aufstellt.                   Colin Brown,
   Damit wird die Computacenter AG & Co.     Kaufmann, Redbourne, Großbritannien,
oHG von der Erstellung eines Konzernab-
schlusses und Konzernlageberichtes gemäß     Hans-Georg Freitag,
§ 291 Abs. 2 HGB befreit.                    Dipl.-Kaufmann, Pullach
   Hinterlegungsort des Konzernabschlus-
ses der Computacenter Holding GmbH,          Das gezeichnete Kapital der Computacenter
München, ist das Handelsregister beim        Aktiengesellschaft, Köln, beträgt EUR
Amtsgericht München (HRB 113 117).           51.129,19 (DM 100.000,00). Es ist vollstän-
                                             dig eingezahlt.
17




Der Geschäftsführung der Computacenter            Die Computacenter Germany AG & Co.
Management GmbH gehörten an:                   oHG, München, ist von der Geschäftsfüh-
                                               rung ausgeschlossen.
Dr. Friedel Mager,
Kaufmann, Bornheim,                            Kerpen, den 23. Februar 2007

Hans-Georg Freitag,
Dipl.-Kaufmann, Pullach,                       Der Vorstand / die Geschäftsführung

Jürgen Stauber,
staatl. gepr. Elektrotechniker, Altomünster,

Frank Kottmann,                                Colin Brown
Kaufmann, Gütersloh,                           Computacenter AG, Köln

Dr. Karsten Freihube,
Dipl.-Physiker, Wittenberg,
                                               Hans-Georg Freitag
Oliver Tuszik,                                 Computacenter AG, Köln
Dipl.-Ingenieur, Bornheim,

Dr. Günter Bulk,
Dipl.-Physiker, Kerpen (bis 31.03.2006)        Frank Kottmann
                                               Computacenter Management GmbH, Köln
Das gezeichnete Kapital der Computacenter
Management GmbH, Köln, beträgt EUR
25.564,59 (DM 50.000,00). Es ist vollständig
eingezahlt.                                    Oliver Tuszik
   Die an die Geschäftsführer und Vorstän-     Computacenter Management GmbH, Köln
de von der Gesellschaft direkt gewährten
Bezüge belaufen sich im Geschäftsjahr auf
TEUR 2.458 (i.Vj. TEUR 2.989).
18   LAGEBERICHT 2006




Computacenter AG & Co. oHG, Kerpen
Lagebericht 2006



Konjunkturelles Umfeld und                     Der deutsche IT-Markt:
der IT-Markt in Deutschland                    Das Geschäft stabilisierte sich weiter
                                               Auch im IT-Markt war die Entwicklung bes-
Deutschland:                                   ser als von den Fachleuten vorausgesagt.
Stärkstes Wachstum seit 2000                   Die Unternehmen gaben im Jahr 2006 mehr
Das Wirtschaftswachstum war im Euroraum        Geld für die IT aus, als ursprünglich erwartet
und insbesondere auch in Deutschland im        wurde. Diese Entwicklung spiegeln auch die
Jahr 2006 wesentlich höher, als von den        steigenden ITK-Umsätze der Hersteller,
Experten erwartet wurde. Im Gesamtjahr         Anbieter und Dienstleister wider. Auch wenn
wuchs das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in der    das Wachstum hinter den Raten aus den
Eurozone um 2,6 Prozent und damit fast         Jahren 2005 und 2004 zurückblieb, so stabi-
doppelt so stark wie im Jahr 2005. In der      lisierte sich das Geschäft weiter.
Bundesrepublik legte das reale BIP laut Sta-       Im Investitionsfokus der Unternehmen
tistischem Bundesamt um 2,7 Prozent zu.        waren in erster Linie Projekte, die das Kern-
    Insbesondere der sehr dynamische           geschäft unterstützten. Dazu gehörten unter
Außenhandel zum Jahresende 2006 trug           anderem Aufwendungen für komplexer wer-
zum Wirtschaftswachstum bei. Die Waren-        dende IT-Infrastrukturen und Geschäftsan-
ausfuhr stieg im vierten Quartal um 6,0 Pro-   wendungen, für die Einhaltung gesetzlicher
zent, die Wareneinfuhr nur um 0,7 Prozent.     Vorgaben sowie notwendige Investitionen in
Auf das Jahr gesehen hatte die Außenwirt-      Hard- oder Software. Auch im vergangenen
schaft einen größeren Einfluss auf die Ent-    Jahr hatten häufig die laufenden Betriebs-
wicklung als inländische Impulse. Diese tru-   kosten die IT-Budgets dermaßen ausge-
gen aber insbesondere zum Jahresende           zehrt, dass für strategische Investitionen
durch höhere Investitionen und gestiegene      und grundlegende Umstrukturierungen der
private Konsumausgaben auch aufgrund           IT kaum Mittel vorhanden waren.
der für den Jahreswechsel 2006/07 be-
schlossenen Umsatzsteuererhöhung zum
Wirtschaftswachstum bei.
    Damit wurde in 2006 das stärkste Wachs-
tum seit dem Boomjahr 2000 erzielt.
19




    Die Marktlage im Hardwarebereich mit           Im ITK-Servicesmarkt setzte sich in 2006
niedrigen Preisen und geringen Margen          der Trend der Vorjahre fort: Mega-Deals wie
blieb anhaltend schwierig. Allerdings war      zur Jahrtausendwende und den Folgejahren
die Gesamtentwicklung letztendlich besser,     gibt es nicht mehr. Im Bereich des Outsour-
als viele Experten zunächst erwartet hatten.   cings ging die Strömung weiter in Richtung
Hersteller haben einen Weg gefunden, ihre      selektive Auslagerung und in diesem
Umsätze und Gewinne trotz geringerer           Bereich horizontal zu Infrastruktur- sowie
Preisspannen zu erzielen. Vielen Big Playern   vertikal zu Service- oder Applikations-Out-
ist es sogar gelungen, ihre Ergebnisse zu      sourcing. Unternehmen möchten sich nicht
verbessern.                                    mehr lange binden und wünschen sich mehr
                                               Flexibilität. Das äußert sich auch darin, dass
                                               im Jahr 2006 der Trend mehr und mehr in
                                               Richtung flexible Leistungserbringung sowie
                                               leistungsbezogene Abrechnung ging.
20   LAGEBERICHT 2006




Geschäftsverlauf und Lage                               Entwicklung Servicemix

2006 – Positive Marktentwicklung und           100%

Zukunftsinvestitionen                           90%

Die Computacenter AG & Co. oHG konnte           80%

ihre Umsätze im Gesamtjahresvergleich zu        70%
2005 in Deutschland steigern. Deutlichen        60%
Umsatzzuwächsen im Servicesegment stan-         50%
den leicht rückläufige Produktumsätze           40%
gegenüber. Mit einem Gesamtjahresumsatz         30%
von Euro 1.009 Mio. gegenüber Euro 971          20%
Mio. im Vorjahr betrug der Umsatzanstieg        10%
3,9%.                                             0%
   Hauptursachen des erzielten Wachstums            1996 ‘97 ‘98 ‘99 ‘00 ‘01 ‘02 ‘03 ‘04 ‘05 2006
                                                                        Jahr
waren neben dem sich über das gesamte
                                               Abb. 1
Jahr 2006 hinweg stetig verbessernden
Konjunkturverlauf auch das weiter verbes-      vorgaben ließen aber auch die übrigen
serte Angebotsportfolio der Gesellschaft,      Kundensegmente ihre Kaufzurückhaltung
das sich zunehmend besser im Markt plat-       ablegen. Auch die Durchdringung des Mit-
zieren lässt. Die Investitionen der letzten    telstandssegments zeigte erfreuliche Fort-
Jahre gerade im Enterprise-Segment (Data-      schritte.
center und Networking) und in Managed
Services zeigen sich dabei besonders           Produktgeschäft auf Wachstumskurs in
erfolgreich und treffen auf rege Nachfrage.    Networking und Datacenter – Personal
Der Anteil des Serviceumsatzes am Gesamt-      Systems rückläufig
umsatz (Servicemix) steigt der strategischen   Nach einem eher enttäuschenden Umsatz
Ausrichtung der Gesellschaft folgend von       im 1. Halbjahr 2006 zog der Produktumsatz
Jahr zu Jahr weiter an und betrug in 2006      im 2. Halbjahr 2006 deutlich an und erreich-
mittlerweile 40,8% gegenüber 37,7% im Vor-     te mit Euro 599,8 Mio. annähernd Vorjahres-
jahr (Abb.1).                                  niveau. Dabei waren zwei unterschiedliche
   Insbesondere das 4. Quartal mit Umsät-      Trends maßgebend. Während im Personal-
zen in Höhe von Euro 322,6 Mio. war außer-     Systems-Umfeld insgesamt ein Umsatz-
gewöhnlich stark, wobei die von der anste-     rückgang von 27% zu verzeichnen war,
henden Umsatzsteuererhöhung negativ            zeigten sich die Wachstumsbereiche im
betroffenen Kundensegmente der öffentli-       Enterprise-Segment (Datacenter und Net-
chen Auftraggeber sowie der Finanzinstitute    working) sehr umsatzstark. So legten die
durch aktives Vorziehen von Bestellvolumina    Produktumsätze im Networking um stolze
zu den Treibern des sehr guten Quartalsum-     66% und im Datacenter um 14% zu. Wachs-
satzes gehörten. Die positiven Konjunktur-     tumsmotoren im Networking-Segment sind
21




neben den Standardnetzwerkprodukten                Umsatzanteile im Produktportfolio
auch gerade die innovationsstarken Techno-
logien, wie z.B. Security und Unified Com-         70%
munications (VoIP).
                                                   60%
    Der Umbau des Unternehmens vom mar-
                                                   50%
genschwachen, wenige Differenzierungs-
merkmale bietenden Personal-Systems-               40%
Geschäft in Richtung Enterprise-Produkte ist
                                                   30%
damit in vollem Gange und zahlt sich bereits
aus; die strategischen Investitionen begin-        20%

nen damit zu tragenden Säulen des                  10%
Geschäfts zu werden (Abb. 2).
                                                    0%
     Dies zeigt sich auch in den sehr guten                  2005              2006
                                                                        Jahr
Herstellerbeziehungen in diesem Marktseg-                Personal Systems      Enterprise
ment, wo Computacenter gerade von Cisco
                                                Abb. 2
zum „Cisco Gold Partner des Jahres in
Deutschland“ gekürt wurde.                      ner Rückgang der Umsätze (-5%). Auch im
    Dem allgemeinen Trend fallender Produkt-    Service nahm der Anteil der Serviceleistun-
margen konnte die Computacenter AG & Co.        gen im Enterprise-Geschäft und damit bei
oHG erfolgreich entgegenwirken. Durch die       Mehrwert schaffenden Dienstleistungen wie
deutliche Verschiebung des Produktport-         schon beim Produktgeschäft überproportio-
folios hin zu höhermargigen Datacenter- und     nal zu. Sowohl Managed Services als auch
Networking-Produkten zeigte sich die Pro-       Professional Services (Systemintegration)
duktmarge in 2006 insgesamt erholt. Diesen      übertrafen die in sie gesetzten Erwartungen.
Trend konnte auch der erwartete Rückgang            Im Managed-Service-Umfeld zeigt sich
der Erträge aus Herstellerbonus- und            ein deutlicher Trend hin zu komplexeren Ver-
Wachstumsprogrammen sowie Marketing             tragsstrukturen, die das gesamte Produkt-
Funds nicht wesentlich beeinflussen.            und Dienstleistungsportfolio der Computa-
                                                center AG & Co. oHG einschließen. So bein-
Servicegeschäft erfolgreich – Managed           halten solche Verträge neben Produktversor-
Services bleibt der Wachstumstreiber            gung und Standarddienstleistungen zuneh-
Der positive Aufwärtstrend im Servicege-        mend On-Demand-Lösungen, Finanzdienst-
schäft setzte sich in 2006 unvermindert fort.   leistungen und Outtasking- bzw. Outsour-
Die Serviceumsätze stiegen gegenüber dem        cing-Elemente. Auch die Einbeziehung von
Vorjahr um 12,6% an und erreichten damit        Leistungen im Datacenter- und Networking-
insgesamt Euro 413 Mio. Diese erfreuliche       Umfeld ist zu einem wesentlichen Bestand-
Entwicklung wurde durch alle Serviceseg-        teil geworden.
mente auf breiter Front getragen, nur bei           Insgesamt zeigte sich in 2006, dass der
Finanzdienstleistungen ergab sich ein klei-     Trend zu längerfristigen Beauftragungen
22   LAGEBERICHT 2006




entsprechend dem Anstieg der Komplexität                      Annualisierter Auftragswert
solcher Verträge zunimmt. Der annualisierte                  langfristiger Serviceverträge
Auftragswert der Gruppe an langfristigen         Euro in Mio.
                                                    200
Aufträgen (größer ein Jahr Laufzeit) konnte
                                                    180                               188
in 2006 um 18% zulegen und betrug zum
                                                    160
Jahresende 2006 Euro 187,5 Mio. (Abb.3).                                   160
                                                    140
Die strategischen Investitionen in den Auf-                      138
                                                    120
bau von Managed-Service-Erbringungsfä-
                                                    100
higkeiten tragen damit Früchte.
                                                     80
    Bedingt durch die Fokussierung des Ser-
                                                     60
vicegeschäftes auf längerfristige Managed-
                                                     40
Service-Verträge und weitere Investitionen
                                                     20
im Outsourcing-Umfeld standen die Service-
                                                         0
margen im Jahr 2006 weiterhin unter Druck.                       2004      2005       2006
                                                                           Jahr
Dem Vorteil der längerfristigen Beauftragun-
                                                Abb. 3
gen standen Preisabschläge im Rahmen
von Vertragsverlängerungen bzw. Neuab-          Preismaßnahmen Rechnung getragen. Dazu
schlüssen seitens der Kunden gegenüber.         gehören auch die weitere Flexibilisierung
Auch die Knappheit an gut ausgebildeten IT-     der Servicekosten mittels Einsatz von exter-
Fachkräften auf dem deutschen Arbeits-          nen Ressourcen sowie die Stabilisierung der
markt hat zu Margenverlusten geführt, da –      Auslastung der eigenen produktiven Res-
sofern überhaupt verfügbar – auf relativ        sourcen auf hohem Niveau.
teure externe Ressourcen zurückgegriffen
werden musste.                                  EBIT leicht gesunken – Investitionen in
    In 2006 wirkten sich zudem Investitionen    Outsourcing-Geschäft belasten Ergebnis
in einen großen Outsourcing-Kundenvertrag       Trotz des Umsatzwachstums und der Ver-
der Gesellschaft sowie erhebliche Budget-       schiebung des Geschäftes hin zum Mehr-
überläufe bei der Konzipierung und dem          wert schaffenden Produkt- und Serviceport-
Aufbau eines beauftragten Shared Datacen-       folio verharrte das Ergebnis der Gesellschaft
ters (Kundenrechenzentrum) für die Schwes-      in 2006 insgesamt auf Vorjahresniveau und
tergesellschaft Computacenter Managed           blieb damit hinter den Erwartungen zurück.
Services GmbH, Köln, deutlich negativ auf       Die Computacenter AG & Co. oHG erzielte
die Profitabilität des Servicegeschäftes aus.   in 2006 einen EBIT (Ergebnis vor Zinsen und
Zwar waren die Belastungen hierfür in 2006      Ertragsteuern) von Euro 3,3 Mio. nach Euro
sehr hoch, sie stellen jedoch benötigte In-     3,4 Mio. im Vorjahr. Der Jahresüberschuss
vestitionen in diesem Umfeld für die Gene-      lag bei Euro 3,3 Mio. (i. Vj. Euro 3,5 Mio.).
rierung zukünftigen Geschäfts dar.                  Einer in Summe gestiegenen Produkt-
    Dem allgemeinen Trend fallender Margen      marge stand dabei eine deutlich gesunkene
wurde durch eine Vielzahl von Effizienz- und    Servicemarge gegenüber. Die Investitionen
23




in den Aufbau von Shared-Datacenter-Struk-      geprägten Anforderungen eines Großkun-
turen sowie der Aufbau eines Referenzkun-       den optimal adressiert werden.
den im Outsourcing-Geschäft belasteten              Als zentrale Plattform des Unternehmens
das Ergebnis in 2006 außerordentlich. Die       in Deutschland dient das Logistik- und Dis-
Mehrkosten und Budgetüberläufe führten zu       tributionszentrum in Kerpen, in und von dem
einem Verlust in Millionengröße, der in die     aus der gesamte Supply-Chain- und Main-
Gewinn- und Verlustrechnung 2006 einging.       tenance-Prozess gesteuert wird.
Die positive Entwicklung von Umsatz und             Darüber hinaus sichert die Einbindung in
Produktmargen konnte bei Weitem die dort        die englische Computacenter-Gruppe mit
erzielten Verluste nicht auffangen.             ihrem internationalen Partnernetzwerk auch
   Die Vertriebs- und Verwaltungskosten –       eine europäische und weltweite Flächen-
insbesondere auch die Personalkosten –          deckung und Erbringung. Diese hat sich in
konnten trotz Umsatzwachstums in 2006 im        den gerade anlaufenden internationalen Ver-
Wesentlichen konstant gehalten werden.          trägen bereits bewährt.
                                                    Durch ihre vertriebliche und serviceseiti-
Kompetenzschwerpunkte weiter                    ge Aufstellung ist es der Gesellschaft mög-
entwickelt, Aufbruch ins Outsourcing-           lich, sowohl auf Neukunden wie auch auf
Geschäft                                        bestehende Kundenbeziehungen in ange-
Wie in den Vorjahren bietet die Computa-        passter Weise einzugehen und verschie-
center AG & Co. oHG als IT-Serviceprovider      denste IT-Produkte und -Services nach
für herstellerübergreifende Lösungen und        neuestem Stand der Technik anzubieten, zu
Produkt-Reseller ihr bekanntes und erfolgrei-   konzipieren, zu implementieren und zu
ches Leistungsportfolio bestehend aus den       betreiben. Als weiteres Standbein ist das
Kompetenzschwerpunkten Managed Ser-             Thema Outsourcing in seiner ganzen Breite
vices und Technology Solutions an.              zu den Leistungsfähigkeiten der Gesell-
    Auch in 2006 waren Kundennähe und           schaft hinzugekommen.
Entscheidungskompetenz vor Ort der                  Diese Aufstellung hat es der Computa-
Erfolgsfaktor dieses Geschäftsmodells. Mit      center AG & Co. oHG erlaubt, ihr Leistungs-
22 Standorten im gesamten Bundesgebiet,         portfolio besser im Markt zu platzieren,
an denen einerseits Mittelstands-, Branchen-    bestehende Kundenbeziehungen auszu-
wie Großkundenvertrieb und andererseits         bauen und Referenzen im Outsourcing zu
auch technologisch spezialisierte Vertriebs-    schaffen.
einheiten ansässig sind, verfügt die Gesell-
schaft über ein effizientes Vertriebs- und
Servicenetz in ganz Deutschland. So können
durch unterschiedliche Vertriebsteams und
-prozesse sowohl die individuellen lokalen
Bedürfnisse eines Mittelstandskunden wie
auch die deutschlandweit bzw. international
24   LAGEBERICHT 2006




Vermögens- und Finanzlage                       fung von interner IT-Ausstattung auf Lea-
                                                singbasis statt Kauf.
Die Bilanzsumme der Computacenter AG &             Der Anstieg der Passivseite ergab sich
Co. oHG beträgt zum 31. Dezember 2006           vornehmlich aus dem Zuwachs bei den Ver-
Euro 295,5 Mio. und ist gegenüber dem Vor-      bindlichkeiten, während sich auch hier (aus
jahr (Euro 262,3 Mio.) deutlich angestiegen.    dem oben beschriebenen Grund) eine
Hauptgrund für die Zunahme der Aktivseite       Reduzierung des passiven Rechnungsab-
war der Anstieg des Umlaufvermögens,            grenzungspostens aus der Nichtabgrenzung
während sowohl das Anlagevermögen wie           sogenannter Resold Services ergab. Ent-
auch die aktiven Rechnungsabgrenzungs-          sprechend der im 4. Quartal gestiegenen
posten gesunken sind. Der Zuwachs im            Geschäftsvolumina zeigten sich in den Ver-
Umlaufvermögen reflektiert die extrem           bindlichkeiten die Erhöhungen der Bilanz-
positive Geschäftsentwicklung im 4. Quartal     summe durch die Lieferantenverbindlich-
2006; die Umsatzerlöse erreichten einen         keiten sowie der Inanspruchnahme der
Betrag von Euro 322,6 Mio., der sich in         Kreditlinie.
dem deutlichen Anstieg der Forderungen             Durch die deutlich gestiegene Bilanz-
aus Lieferungen und Leistungen widerspie-       summe zum 31. Dezember 2006 sank die
gelt. Frühzeitige Einlagerungen von Han-        Eigenkapitalquote der Gesellschaft von
delswaren für Rollouts des neuen Jahres         21,9% im Vorjahr auf 20,6% in 2006 gering-
ließen zudem auch den Vorratsbestand            fügig ab.
anwachsen.                                         Die Finanzierung der Gesellschaft ist wei-
    Der deutliche Rückgang der aktiven          terhin durch eine direkte Kreditlinie bei der
Rechnungsabgrenzungsposten beruht auf           Barclays Bank, Frankfurt a.M., sowie einen
einer geänderten bilanziellen Behandlung        Finanzierungskredit seitens Computacenter
von durchgereichten Serviceleistungen (sog.     plc, Hatfield/UK, in Höhe von Euro 10 Mio.
Resold Services), bei denen Computacenter       sichergestellt.
nur eine Vermittlungsrolle hat und keine           Durch die zum Jahresende gestiegene
eigene Veredelung erbringt. Auf eine Ab-        Geschäftstätigkeit ergab sich für 2006 ein
grenzung solcher Leistungen wurde zur           negativer Cashflow. Die Liquiditätsrechnung
Bilanzklarheit ab 1. Januar 2006 sowohl auf     (Kapitalflussrechnung) ergibt sich für 2006
der Aufwands- wie auf der Umsatzseite           wie folgt:
verzichtet.
    Investitionen ins Anlagevermögen betra-
fen in 2006 vor allem die IT-Ausstattung und    Cashflow (in Euro Mio.) …         2006 2005
Softwarelizenzen. Insgesamt wurden im           … aus laufender Geschäftstätigkeit -12,7 39,6
Geschäftsjahr 2006 Euro 1,4 Mio. (i. Vj. Euro
                                                … aus Investitionstätigkeit        -1,2   -1,8
1,9 Mio.) in der Gesellschaft investiert. Der
                                                Veränderung der Finanzmittel      -13,9 37,8
Rückgang der Investitionen beruht im
Wesentlichen auf der verstärkten Beschaf-       Finanzmittel zum 31. Dezember       2,4 16,3
25




   Ereignisse von besonderer Bedeutung für     s regelmäßige Berichterstattung an
die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage          Vorstand, Geschäftsführung und Auf-
sind nach dem Abschlussstichtag                  sichtsrat.
31.12.2006 nicht eingetreten.
                                               Um relevante Risiken frühzeitig zu erkennen
Risiko- und Prozessmanagement                  und entsprechende Gegenmaßnahmen vor-
                                               zubereiten, erfolgen innerjährlich gesonderte
Der verantwortungsvolle Umgang mit den         Risikoanalysen zur Geschäftstätigkeit.
Risiken der Geschäftstätigkeit und der Soli-   Erkennbare Risiken werden hierbei auf ihre
dität und Korrektheit von Geschäftsprozes-     Eintrittswahrscheinlichkeit analysiert, bewer-
sen ist seit Jahren fester Bestandteil der     tet und mit geeigneten Gegenmaßnahmen
Unternehmenskultur. Dies dokumentiert sich     versehen. Die eingeführten Verfahren unter-
in einer Reihe von Qualitätssicherungs- und    liegen einer regelmäßigen Weiterentwicklung
Risikomanagementsystemen, die in die           und Anpassung an die sich ändernden
Organisationsstrukturen und Prozessabläufe     Geschäftsbedingungen und geschehen in
des Unternehmens integriert sind.              enger Abstimmung mit der Muttergesell-
Wesentliche Bestandteile sind                  schaft Computacenter plc.
s der Controlling- und Planungsprozess             Daneben dienen auch Kunden- und Mit-
   (einschließlich kurzfristigem Prognose-     arbeiterzufriedenheitsbefragungen der Wei-
   prozess und Soll-Ist-Abweichungen),         terentwicklung des Leistungsportfolios und
s gruppenweite Richtlinien und einheitliche    der Absicherung gegen Prozess- und
   Datenverarbeitungssysteme,                  Geschäftsrisiken.
s die interne Revision,
s die Risk-Management-Funktion,                Mitarbeiter
s Business-Continuity-Pläne,
s Währungstermingeschäfte zur Absiche-         Zum Stichtag 31. Dezember 2006 beschäf-
   rung gegen Wechselkursrisiken               tigte die Computacenter AG & Co. oHG
s eine durchgängige Beschäftigung mit den      3.763 (i. Vj. 3.662) eigene Mitarbeiterinnen
   Unternehmensprozessen unter Einsatz         und Mitarbeiter (inklusive Auszubildende
   von Six-Sigma-Methodologie und Quali-       und Geschäftsführung). Der Anstieg der
   tätsverfahren,                              Beschäftigtenzahlen um +3% betrifft im
s ISO-Zertifizierung von Prozessen (Quali-     Wesentlichen den Vertrieb und den produk-
   tätsmanagement nach DIN EN ISO 9001         tiven Bereich.
   [seit 1993], Umweltmanagement nach              Der größte Teil der eigenen Beschäftigten
   DIN EN ISO 14001 [seit 2004], Arbeits-      ist direkt beim Kunden im Einsatz. Daneben
   und Gesundheitsschutz nach OHSAS            werden speziell im Servicegeschäft für Pro-
   18001 [seit 2005], Informationssicherheit   jekte auch kurzfristig Fremdmitarbeiter ein-
   Management [IT-Security] nach ISO/IEC       gesetzt, die eine flexible Kapazitäts- oder
   27001 [seit 2006]),                         Skill-Planung erlauben.
26   LAGEBERICHT 2006




   Der Ausbau und Umbau unseres Service-         Anzahl ihrer Ausbildungsplätze um 14% auf
geschäftes ließ im Saldo den Mitarbeiter-        67 Auszubildende erhöht. Die Gesellschaft
stand im Serviceumfeld deutlich ansteigen.       bietet schwerpunktmäßig verschiedene
Dabei wird dem Aufbau von Erbringungs-           technische und kaufmännische Berufe als
fähigkeiten in den neuen Hochtechnologie-        Ausbildungsbetrieb an. Für 2007 wird ein
feldern wie z.B. Networking, Security und        weiterer Anstieg bei den technischen Aus-
Voice on Demand besondere Aufmerksam-            bildungsverhältnissen angestrebt.
keit geschenkt. Trotz der insgesamt steigen-
den Mitarbeiterzahlen konnte auch in 2006        Ausblick
in einigen Unternehmensteilen nicht auf Per-
sonalabbau verzichtet werden. Dieser wurde       Günstige Aussichten für 2007 –
jedoch weitestgehend sozialverträglich und       Konjunktur zieht an
unter Verzicht auf betriebsbedingte Kündi-       Die europäische und die Weltwirtschaft wer-
gungen vollzogen. Das Ergebnis des Jahres        den sich auch in 2007 weiter positiv ent-
2006 wurde durch Abfindungsaufwendun-            wickeln. Es ist zu erwarten, dass sich das
gen in Höhe von Euro 1,1 Mio. (i. Vj. Euro       Wachstum im Euroraum bis zum Sommer
1,5 Mio.) belastet.                              leicht abschwächen wird. Dennoch ist
   Dem hohen Ausbildungsbedarf insbeson-         davon auszugehen, dass das Bruttoinlands-
dere der technisch eingesetzten Mitarbeite-      produkt in der Eurozone 2007 deutlich zu-
rinnen und Mitarbeiter und der Notwendig-        legen wird.
keit einer vollumfänglichen Herstellerzertifi-       Die deutsche Wirtschaft hat in den ver-
zierung der Gruppe wird durch ein umfang-        gangenen Jahren ihre internationale Konkur-
reiches Trainingsprogramm Rechnung getra-        renzfähigkeit gesteigert und damit einen
gen. Daneben werden nichttechnische Trai-        soliden Grundstein für ein robustes Wachs-
nings wie z.B. Softskill-, Six-Sigma-Prozess-,   tum gelegt. Trotz Umsatzsteuererhöhung,
ITIL- und Vertriebstrainings veranstaltet. Die   einem leicht verlangsamten Wachstum der
Trainingsprogramme unterliegen einer fort-       Weltwirtschaft und zu erwartenden höheren
währenden Anpassung an aktuelle techni-          Tarifabschlüssen sind die Aussichten für das
sche Entwicklungen, neue Produkte und            Jahr 2007 grundsätzlich günstig.
Technologien sowie IT-Lösungskonzepte.               Nach einer positiven Wirtschaftsentwick-
   Aufgrund der knappen Verfügbarkeit von        lung im vergangenen Jahr und zu Beginn
gut ausgebildeten IT-Mitarbeiterinnen und        des Jahres 2007 hat das Wachstum zwi-
-Mitarbeitern auf dem deutschen Arbeits-         schenzeitlich etwas nachgegeben. Im
markt hat die Gesellschaft damit begonnen,       Gegensatz zum Einzelhandel sind die Indus-
diverse Trainee-Programme durchzuführen,         trieunternehmen nicht mehr so zuversichtlich
um qualifiziertes IT-Personal für die Zukunft    für die kommenden Monate wie noch zuvor.
selber zu entwickeln.                            Das Wachstum wird in diesem Jahr etwas
   Im Geschäftsjahr 2006 hat die Computa-        geringer ausfallen, bevor es 2008 stärker
center AG & Co. oHG, Kerpen, zudem die           ansteigen wird.
27




    Der Fokus der IT-Investitionen in Deutsch-   Verbesserte Kundenansprache und
land wird in 2007 zum einen unverändert auf      Verbreiterung der Kundenbasis
die weitere Optimierung des IT-Betriebs          Der in den Vorjahren eingeschlagene Weg
gerichtet sein, zum anderen wird aber auch       eines mehrstufigen Vertriebsansatzes, wel-
mehr und mehr die Verbesserung der IT-           cher einerseits das ganzheitliche Verständ-
Infrastruktur (z.B. in Networking, Datacenter    nis von verschiedenen Kundensegmenten
und Voice) in den Mittelpunkt des Interesses     und ihren Anforderungen, andererseits die
rücken. Dabei wird der wesentliche Erfolgs-      nötige Spezialisierung der Vertriebsmitarbei-
faktor sein, wie und wodurch aus den neuen       terinnen und -Mitarbeiter auf optimale Bera-
IT-Technologien Mehrwerte für das operative      tung in technologischen Themen ermöglicht,
Geschäft der Kunden generiert werden             wird in 2007 weiter verfeinert und ausge-
können.                                          baut. Im abgelaufenen Jahr hat diese Auf-
                                                 stellung bereits Früchte getragen. So konnte
Fokus auf Managed Services und                   die Neukundenakquise ebenso gestärkt
Technology Solutions                             werden wie die Portfolioabdeckung bei
Im Mittelpunkt der Aktivitäten der Computa-      bereits bestehenden Kunden. Speziell im
center AG & Co. oHG werden weiterhin die         Bereich der Kunden des gehobenen Mittel-
Kunden und ihr IT-Geschäft von der Produkt-      standes (SME) und in den Branchenunits
versorgung im Projekt- und Tagesbedarf bis       Finance, Public (öffentliche Auftraggeber)
zur vollumfänglichen Dienstleistungsunter-       sowie Healthcare werden Schwerpunkte von
stützung der bereitgestellten Hardware über      Kundenaktivitäten in 2007 liegen.
den gesamten Produktlebenszyklus (Mana-              Unterstützung erfahren diese Einheiten
ged Services) stehen. Klarer Fokus bleibt        wie auch der gesamte Vertrieb durch die
es, technologische Innovationen in Kunden-       bereits erfolgreich eingeführten Einheiten
mehrwerte zu übersetzen.                         des Computacenter Onlineshops sowie
    Die mittelfristigen Investitionen in neue    durch das Telesales/Telemarketing. Die Wei-
Technologien und Lösungen, die speziell im       terentwicklung der internationalen Geschäfte
letzten Jahr im Managed-Services- und Out-       in Europa und weltweit wird in Zusammenar-
sourcing-Bereich getätigt wurden, bieten die     beit mit unserer englischen Mutter, der Com-
Möglichkeit, in Bereichen zu wachsen, die        putacenter plc, Hatfield/UK, und unserem
größere Kundenmehrwerte und damit bes-           internationalen Partnernetzwerk erfolgen.
sere Differenzierungsmerkmale und höhere
Margen bieten. Effiziente Erbringung, Scope      Weitere Investitionen in Managed-Service-
Management und Kosten-Benchmarking im            Outsourcing-/Servicestrukturen
Produkt- wie Serviceumfeld bestimmen hier-       Trotz der Belastungen aus diesem Bereich
bei ebenso die Agenda wie die Qualität der       wird der weitere Auf- und Ausbau des Out-
Erbringung selbst.                               sourcing-Geschäfts ein wesentlicher
                                                 Schwerpunkt der Aktivitäten der Gesellschaft
                                                 in 2007 im Serviceumfeld sein. Hier steht
28   LAGEBERICHT 2006




insbesondere die Fertigstellung der Shared-     sowie der Lösungsentwicklung zum 1. Janu-
Datacenter-Infrastruktur in Zusammenarbeit      ar 2007 neu definiert und organisiert worden.
mit unserer Schwestergesellschaft Computa-
center Managed Services GmbH, Köln, an,         Konjunktur, Margendruck und Outsourcing-
die als Anbieter von Kunden-Rechenzen-          Investitionen als größte Risiken
trums- und Servicedesk-Leistungen fungiert.     Für die Computacenter AG & Co. oHG bleibt
Darüber hinaus gilt es, die im Vorjahr ge-      die Konjunkturentwicklung mit ihrer Auswir-
wonnenen Outsourcing-Verträge aus der           kung auf Arbeitsplätze und Investitionsver-
Implementierungs- in die Betriebsphase zu       halten in Deutschland ein Risiko für die Ge-
überführen und neue Kundenverträge zu           schäftsentwicklung in 2007. Zwar zielt die
gewinnen.                                       Gesellschaft auf ein deutliches Umsatz-
    Ein Großteil der Investitionen und Imple-   wachstum in 2007, dies setzt aber eine Sta-
mentierungskosten fiel zwar bereits in 2006     bilisierung des positiven Konjunkturverlaufs
an, es ist jedoch auch für 2007 mit weiteren    und anhaltende Investitionsneigung der
negativen Auswirkungen aus diesen beiden        Kunden voraus.
Projekten auf die Servicemarge und damit            Neben der Unsicherheit aus der Binnen-
das Ergebnis der Gesellschaft zu rechnen.       nachfrage ist auch die Margenentwicklung
Mittelfristig steht einem profitablen Ge-       sowohl im Produkt- wie auch im Servicege-
schäftsverlauf im Outsourcing- und Rechen-      schäft mit weiteren Unsicherheiten versehen.
zentrumsgeschäft aber nichts entgegen.              Im Produktgeschäft drücken weiterhin die
    Weitere Maßnahmen werden sich um das        Direktvertriebsmodelle einiger Hersteller und
Thema der Intensivierung unserer Partner-       der Preiskampf unter den Resellern auf die
auswahl und Herstellerkontakte drehen, die      erzielbaren Margen. Auch die zukünftige
mitentscheidend für den Geschäftserfolg         Verfügbarkeit von Herstellerbonus-Program-
sind.                                           men hat im Preiskampf mit Wettbewerbern
    Erstes Feedback vom Markt und den           Auswirkungen auf die Profitabilität der
Kunden zeigt, dass Computacenter den            Gesellschaft.
richtigen Weg eingeschlagen hat und mit             Im Servicegeschäft stellt die Beschaffung
innovativen Lösungen für die verschiedenen      hoch qualifizierter Mitarbeiterinnen und Mit-
Kundensegmente auf dem Markt unterwegs          arbeiter in den neuen Technologien sowie
ist. Computacenter wird bereits seit 2006       die längerfristige Bindung und Ausbildung
unter den 10 größten Unternehmen für IT-        bereits beschäftigter Arbeitnehmerinnen und
Outsourcing in Deutschland geführt.             Arbeitnehmer eine Herausforderung für die
    Auch der weitere Ausbau unserer Ser-        Realisierung der Wachstumserwartungen
vice- und Managementfähigkeiten wird vor-       dar. Erhöhte Aufwendungen für Personal-
angetrieben, um die zunehmende Komplexi-        beschaffung und Unternehmensbindung
tät und Anzahl solcher Verträge zu beherr-      sowie für kurzfristige Spitzenabdeckung
schen. Hierzu sind einige Schnittstellen in     durch Ressourcen von Personalagenturen
der Serviceorganisation und -verantwortung      werden die Folge sein.
29




   Im Managed-Service-Umfeld sind auch           ten der Vergleichsmonate des Vorjahres.
die weiteren Investitionen in den Aufbau von     Speziell im Service zeigt sich ein sehr posi-
Shared-Datacenter-Strukturen und Imple-          tiver Umsatztrend, der auch durch die in
mentierungskosten für den in 2006 gewon-         2006 begonnenen Outsourcing-Verträge
nenen Outsourcing-Vertrag ein Risiko für die     getragen wird.
kurzfristige Ertragskraft der Gesellschaft und       Als wesentliches internes Projekt auf der
von Bedeutung für das Gesamtjahresergeb-         Kosten- und Investitionsseite steht in 2007
nis 2007. Angepasste Führungsstrukturen          ein Upgrade des aktuellen ERP-Systems
und ein effizientes Projektmanagement sol-       (SAP) an, welches das Jahresergebnis 2007
len helfen, diese Risiken zu minimieren.         belasten kann.
                                                     Basierend auf einer positiven Entwicklung
Wachstum bei Umsatz und Ergebnis                 der Gesamtkonjunktur sowie des auf Wachs-
angestrebt                                       tum ausgerichteten Leistungsportfolios soll
Entsprechend den Wachstumserwartungen            das Jahresergebnis 2007 trotz der oben
des IT-Marktes und ihrer strategischen Aus-      beschriebenen Unwägbarkeiten weiter
richtung stellt sich die Computacenter AG &      steigen und deutlich über Vorjahresniveau
Co. oHG in 2007 auf ein deutliches Wachs-        liegen.
tum im Produkt- wie im Servicegeschäft ein.
Die Umsätze der Monate Januar und Febru-         Kerpen, im Februar 2007
ar 2007 bestätigen diese Wachstumserwar-
tungen sowohl im Produkt- wie im Service-
bereich; die Umsätze lagen über den Wer-         Vorstand und Geschäftsführung
30   BESTÄTIGUNGSVERMERK




Bestätigungsvermerk



Zu dem Jahresabschluss und dem Lagebericht haben wir folgenden
Bestätigungsvermerk erteilt:

       „Wir haben den Jahresabschluss – bestehend aus Bilanz, Gewinn- und Verlustrech-
       nung sowie Anhang – unter Einbeziehung der Buchführung und den Lagebericht
       der Computacenter AG & Co. oHG, Kerpen, für das Geschäftsjahr vom 1. Januar
       2006 bis 31. Dezember 2006 geprüft. Die Buchführung und die Aufstellung von
       Jahresabschluss und Lagebericht nach den deutschen handelsrechtlichen Vor-
       schriften sowie den ergänzenden Bestimmungen des Gesellschaftsvertrags liegen
       in der Verantwortung der gesetzlichen Vertreter der Gesellschaft. Unsere Aufgabe
       ist es, auf der Grundlage der von uns durchgeführten Prüfung eine Beurteilung über
       den Jahresabschluss unter Einbeziehung der Buchführung und über den Lagebe-
       richt abzugeben.

       Wir haben unsere Jahresabschlussprüfung nach § 317 HGB unter Beachtung der
       vom Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) festgestellten deutschen Grundsätze ord-
       nungsmäßiger Abschlussprüfung vorgenommen. Danach ist die Prüfung so zu pla-
       nen und durchzuführen, dass Unrichtigkeiten und Verstöße, die sich auf die Darstel-
       lung des durch den Jahresabschluss unter Beachtung der Grundsätze ordnungs-
       mäßiger Buchführung und durch den Lagebericht vermittelten Bildes der Vermö-
       gens-, Finanz- und Ertragslage wesentlich auswirken, mit hinreichender Sicherheit
       erkannt werden. Bei der Festlegung der Prüfungshandlungen werden die Kenntnisse
       über die Geschäftstätigkeit und über das wirtschaftliche und rechtliche Umfeld der
       Gesellschaft sowie die Erwartungen über mögliche Fehler berücksichtigt. Im Rah-
       men der Prüfung werden die Wirksamkeit des rechnungslegungsbezogenen inter-
       nen Kontrollsystems sowie Nachweise für die Angaben in Buchführung, Jahresab-
       schluss und Lagebericht überwiegend auf der Basis von Stichproben beurteilt. Die
       Prüfung umfasst die Beurteilung der angewandten Bilanzierungsgrundsätze und der
       wesentlichen Einschätzungen der gesetzlichen Vertreter sowie die Würdigung der
31




       Gesamtdarstellung des Jahresabschlusses und des Lageberichts. Wir sind der Auf-
       fassung, dass unsere Prüfung eine hinreichend sichere Grundlage für unsere Beur-
       teilung bildet.

       Unsere Prüfung hat zu keinen Einwendungen geführt.

       Nach unserer Beurteilung aufgrund der bei der Prüfung gewonnenen Erkenntnisse
       entspricht der Jahresabschluss den gesetzlichen Vorschriften sowie den ergänzen-
       den Bestimmungen des Gesellschaftsvertrags und vermittelt unter Beachtung der
       Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung ein den tatsächlichen Verhältnissen ent-
       sprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Gesellschaft. Der
       Lagebericht steht in Einklang mit dem Jahresabschluss, vermittelt insgesamt ein
       zutreffendes Bild von der Lage der Gesellschaft und stellt die Chancen und Risiken
       der zukünftigen Entwicklung zutreffend dar.“




Köln, 23. Februar 2007

Ernst & Young AG
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Steuerberatungsgesellschaft



Senghaas                 Rohkämper
Wirtschaftsprüfer        Wirtschaftsprüfer
32   GESCHÄFTSFÜHRER




Vorstand/Geschäftsführung




Colin Brown                Dr. Karsten Freihube
Chief Executive Officer/   Geschäftsführer Client Services
Vorstandsvorsitzender




Hans-Georg Freitag         Ulrich Irnich
Chief Financial Officer/   Geschäftsführer Customer Support Group
Vorstand Finanzen
33




Frank Kottmann                        Dr. Friedel Mager
Geschäftsführer Area/Vertical Sales   Geschäftsführer Corporate Accounts




Jürgen Stauber                        Oliver Tuszik
Geschäftsführer Managed Services      Geschäftsführer Consulting & Technology
                                      Solutions
34   STANDORTE VON COMPUTACENTER




Standorte von Computacenter



Bahnhofstraße 24                 Hindenburgstraße 43/45         Europaring 34–40
03046 Cottbus                    30175 Hannover                 50170 Kerpen
Fon +49 (0) 3 55/49 48-124       Fon +49 (0) 5 11/16 07-0       Fon +49 (0) 22 73/5 97-0
Fax +49 (0) 3 55/49 48-125       Fax +49 (0) 5 11/16 07-21 30   Fax +49 (0) 22 73/5 97-130


Büttnerstraße 10                 Boulevard 9                    Richmodstraße 31
04103 Leipzig                    33613 Bielefeld                50667 Köln
Fon +49 (0) 3 41/69 71-0         Fon +49 (0) 5 21/3 99 42 00    Fon +49 (0) 221/42 0743-0
Fax +49 (0) 3 41/69 71-130       Fax +49 (0) 5 21/5 20 52 70    Fax +49 (0) 221/42 0743-28


Mariendorfer Damm 1              Ludwig-Erhard-Straße 2–8       Theaterstraße 1–3
12099 Berlin                     34131 Kassel                   52064 Aachen
Fon +49 (0) 30/7 07 85-0         Fon +49 (0) 5 61/9 35 84-0     Fon +49 (0) 2 41/4 00 84-0
Fax +49 (0) 30/7 07 85-130       Fax +49 (0) 5 61/9 35 84-11    Fax +49 (0) 2 41/4 00 84-10


Brückenweg 5                     Am Haselborn                   Voltastraße 1
18147 Rostock                    38448 Wolfsburg                60486 Frankfurt
Fon +49 (0) 3 81/6 37 16-80 30   Fon +49 (0) 53 61/81 44-0      Fon +49 (0) 69/9 77 79-0
Fax +49 (0) 3 81/6 37 16-80 39   Fax +49 (0) 53 61/81 44-96     Fax +49 (0) 69/9 77 79-110


Högerdamm 39                     Kokkolastraße 1                Am Felsbrunnen 8
20097 Hamburg                    40882 Ratingen                 66119 Saarbrücken
Fon +49 (0) 40/3 00 53-0         Fon +49 (0) 21 02/1 69-0       Fon +49 (0) 6 81/88 32 4-0
Fax +49 (0) 40/3 00 53-230       Fax +49 (0) 21 02/1 69-11 44   Fax +49 (0) 6 81/88 32 4-99


Westring 453                     Gladbecker Straße 435          Mundenheimerstraße 129 –131
24118 Kiel                       45329 Essen                    67061 Ludwigshafen
Fon +49 (0) 4 31/36 09-0         Fon +49 (0) 2 01/61747-0       Fon +49 (0) 6 21/58 80-0
Fax +49 (0) 4 31/36 09-290       Fax +49 (0) 2 01/61747-09      Fax +49 (0) 6 21/58 80-200
35




                                                                 s Kiel
                                                                                  s Rostock

                                                                s Hamburg




                                                  Hannover s       s Wolfsburg              s Berlin
Leitzstraße 45
70469 Stuttgart
Fon +49 (0) 7 11/61 47-0                      s Bielefeld                                 Cottbus s
Fax +49 (0) 7 11/61 47-130               s Essen
                                      s Ratingen
                               Kerpen s s Köln        s Kassel                        s Leipzig
Hörselbergstraße 7             s Aachen
                                                                      s Erfurt
81677 München
Fon +49 (0) 89/4 5712-0
                                                   s Frankfurt
Fax +49 (0) 89/4 5712-333


Lina-Ammon-Straße 30                         s Ludwigshafen
                                                                            s Nürnberg
90471 Nürnberg                      s Saarbrücken
Fon +49 (0) 9 11/9 44 54-0
Fax +49 (0) 9 11/9 44 54-130                            s Stuttgart

Weimarische Straße 42–46
                                                                             s München
99099 Erfurt
Fon +49 (0) 3 61/600 17-000
Fax +49 (0) 3 61/600 17-700



                                Impressum
                                Herausgeber                               Gestaltung
                                Computacenter AG & Co. oHG                design blaues Wunder, Köln
                                Europaring 34-40
                                50170 Kerpen
                                                                          Druck
                                Tel. +49 (0) 2273/597-0                   johnen-druck GmbH & Co. KG,
                                Fax +49 (0) 2273/597-130                  Bernkastel-Kues
                                Sitz der Gesellschaft: Kerpen
                                Handelsregistereintrag:
                                Amtsgericht Köln HRA 18096
                                Umsatzsteuer-Identifikationsnummer:
                                DE 186262134
Profil
Computacenter ist Europas führender
herstellerübergreifender Dienstleister für
Informationstechnologie. Kundennähe
bedeutet für uns, Geschäftsanforderungen
zu verstehen und präzise darauf einzu-
gehen. Auf dieser Basis entwickeln, im-
plementieren und betreiben wir für unsere
Kunden maßgeschneiderte IT-Lösungen.
Wir bewerten den Nutzen neuer Techno-
logien und integrieren diese schnell und
professionell in vorhandene IT-Umgebun-
gen. Unsere Finanzstärke und Markt-
präsenz bieten Kunden und Partnern
langfristige Stabilität und Sicherheit.




Kontakt
Computacenter AG & Co. oHG
Europaring 34–40
50170 Kerpen
Tel. +49 (0) 22 73/5 97-0
Fax +49 (0) 22 73/5 97-130
communications.germany@computacenter.com
www.computacenter.de

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

VW Financial Services AG Jahresabschluss 2011
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2011VW Financial Services AG Jahresabschluss 2011
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2011
Volkswagen Financial Services AG
 
Anlage 3 Kärntenwerbung LRH Endbericht
Anlage 3 Kärntenwerbung LRH EndberichtAnlage 3 Kärntenwerbung LRH Endbericht
Anlage 3 Kärntenwerbung LRH Endbericht
Stephan Tauschitz
 
Eaw Business Asessment 2007
Eaw Business Asessment 2007Eaw Business Asessment 2007
Eaw Business Asessment 2007
guestf74a155
 
universa-BU-Info-074-130.pdf
universa-BU-Info-074-130.pdfuniversa-BU-Info-074-130.pdf
universa-BU-Info-074-130.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 

Was ist angesagt? (8)

VW Financial Services AG Jahresabschluss 2011
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2011VW Financial Services AG Jahresabschluss 2011
VW Financial Services AG Jahresabschluss 2011
 
Anlage 3 Kärntenwerbung LRH Endbericht
Anlage 3 Kärntenwerbung LRH EndberichtAnlage 3 Kärntenwerbung LRH Endbericht
Anlage 3 Kärntenwerbung LRH Endbericht
 
Jb finanzen neu
Jb finanzen neuJb finanzen neu
Jb finanzen neu
 
Show Content
Show ContentShow Content
Show Content
 
Eaw Business Asessment 2007
Eaw Business Asessment 2007Eaw Business Asessment 2007
Eaw Business Asessment 2007
 
credit suisse shareholder letter
 credit suisse shareholder letter credit suisse shareholder letter
credit suisse shareholder letter
 
universa-BU-Info-074-130.pdf
universa-BU-Info-074-130.pdfuniversa-BU-Info-074-130.pdf
universa-BU-Info-074-130.pdf
 
credit suiss Letter to shareholders
credit suiss Letter to shareholders credit suiss Letter to shareholders
credit suiss Letter to shareholders
 

Andere mochten auch

Intelligenz
IntelligenzIntelligenz
Intelligenz
draco2111
 
Sistema 1 reingenieria tic
Sistema 1 reingenieria ticSistema 1 reingenieria tic
Sistema 1 reingenieria tic
crismelis23
 
En islam the perfectly complete religion
En islam the perfectly complete religionEn islam the perfectly complete religion
En islam the perfectly complete religion
Happiness keys
 
Socialmediakompetenzen für Weiterbildner
Socialmediakompetenzen für WeiterbildnerSocialmediakompetenzen für Weiterbildner
Socialmediakompetenzen für Weiterbildner
Katja Bett
 
Ficha de estabilidad-pasta oxido de titanio
Ficha de estabilidad-pasta oxido de titanioFicha de estabilidad-pasta oxido de titanio
Ficha de estabilidad-pasta oxido de titanio
MaryLiz Medina C
 
OLAT CoCo 2011 News from frentix
OLAT CoCo 2011 News from frentixOLAT CoCo 2011 News from frentix
OLAT CoCo 2011 News from frentix
Florian Gnägi
 
plista Content- und Werbeplattform
plista Content- und Werbeplattformplista Content- und Werbeplattform
plista Content- und Werbeplattform
plista GmbH
 
Restauracion ambiental
Restauracion ambientalRestauracion ambiental
Restauracion ambiental
Miryam Rosmery Crh
 
Eventuales
EventualesEventuales
Was leistete die EU bisher für die Bürger?
Was leistete die EU bisher für die Bürger?Was leistete die EU bisher für die Bürger?
Was leistete die EU bisher für die Bürger?
epwien
 
Greifbare Interaktion im Internet der Dinge // Konferenz Design & Usability 2...
Greifbare Interaktion im Internet der Dinge // Konferenz Design & Usability 2...Greifbare Interaktion im Internet der Dinge // Konferenz Design & Usability 2...
Greifbare Interaktion im Internet der Dinge // Konferenz Design & Usability 2...
Henrik Rieß
 
Psychiatrie im Film
Psychiatrie im FilmPsychiatrie im Film
Psychiatrie im Film
F. Nouri
 
Animales en exticion
Animales en exticionAnimales en exticion
Animales en exticion
marvinm59
 
Handyvertrag kündigen mit Aboalarm!
Handyvertrag kündigen mit Aboalarm!Handyvertrag kündigen mit Aboalarm!
Handyvertrag kündigen mit Aboalarm!
Aboalarm
 
Stadt und Netz - Partizipation und Kooperation - Dr. Reimann - 16.11.2011
Stadt und Netz - Partizipation und Kooperation  - Dr. Reimann - 16.11.2011Stadt und Netz - Partizipation und Kooperation  - Dr. Reimann - 16.11.2011
Stadt und Netz - Partizipation und Kooperation - Dr. Reimann - 16.11.2011
City & Bits GmbH
 
La navida leo
La navida leoLa navida leo
Ing y soci
Ing y sociIng y soci
Ing y soci
musmezambrano
 
E trends & Future Technologies
E trends & Future TechnologiesE trends & Future Technologies
E trends & Future Technologies
Tim Bruysten
 

Andere mochten auch (20)

Kopfsache
KopfsacheKopfsache
Kopfsache
 
Intelligenz
IntelligenzIntelligenz
Intelligenz
 
Sistema 1 reingenieria tic
Sistema 1 reingenieria ticSistema 1 reingenieria tic
Sistema 1 reingenieria tic
 
En islam the perfectly complete religion
En islam the perfectly complete religionEn islam the perfectly complete religion
En islam the perfectly complete religion
 
Socialmediakompetenzen für Weiterbildner
Socialmediakompetenzen für WeiterbildnerSocialmediakompetenzen für Weiterbildner
Socialmediakompetenzen für Weiterbildner
 
Binder1
Binder1Binder1
Binder1
 
Ficha de estabilidad-pasta oxido de titanio
Ficha de estabilidad-pasta oxido de titanioFicha de estabilidad-pasta oxido de titanio
Ficha de estabilidad-pasta oxido de titanio
 
OLAT CoCo 2011 News from frentix
OLAT CoCo 2011 News from frentixOLAT CoCo 2011 News from frentix
OLAT CoCo 2011 News from frentix
 
plista Content- und Werbeplattform
plista Content- und Werbeplattformplista Content- und Werbeplattform
plista Content- und Werbeplattform
 
Restauracion ambiental
Restauracion ambientalRestauracion ambiental
Restauracion ambiental
 
Eventuales
EventualesEventuales
Eventuales
 
Was leistete die EU bisher für die Bürger?
Was leistete die EU bisher für die Bürger?Was leistete die EU bisher für die Bürger?
Was leistete die EU bisher für die Bürger?
 
Greifbare Interaktion im Internet der Dinge // Konferenz Design & Usability 2...
Greifbare Interaktion im Internet der Dinge // Konferenz Design & Usability 2...Greifbare Interaktion im Internet der Dinge // Konferenz Design & Usability 2...
Greifbare Interaktion im Internet der Dinge // Konferenz Design & Usability 2...
 
Psychiatrie im Film
Psychiatrie im FilmPsychiatrie im Film
Psychiatrie im Film
 
Animales en exticion
Animales en exticionAnimales en exticion
Animales en exticion
 
Handyvertrag kündigen mit Aboalarm!
Handyvertrag kündigen mit Aboalarm!Handyvertrag kündigen mit Aboalarm!
Handyvertrag kündigen mit Aboalarm!
 
Stadt und Netz - Partizipation und Kooperation - Dr. Reimann - 16.11.2011
Stadt und Netz - Partizipation und Kooperation  - Dr. Reimann - 16.11.2011Stadt und Netz - Partizipation und Kooperation  - Dr. Reimann - 16.11.2011
Stadt und Netz - Partizipation und Kooperation - Dr. Reimann - 16.11.2011
 
La navida leo
La navida leoLa navida leo
La navida leo
 
Ing y soci
Ing y sociIng y soci
Ing y soci
 
E trends & Future Technologies
E trends & Future TechnologiesE trends & Future Technologies
E trends & Future Technologies
 

Ähnlich wie Computacenter Geschäftsbericht 2006

GB-2020.pdf
GB-2020.pdfGB-2020.pdf
BMW_Group_Geschäftsbericht_2010_dt.pdf
BMW_Group_Geschäftsbericht_2010_dt.pdfBMW_Group_Geschäftsbericht_2010_dt.pdf
BMW_Group_Geschäftsbericht_2010_dt.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
AT&S Jahresfinanzbericht 2014/15
AT&S Jahresfinanzbericht 2014/15AT&S Jahresfinanzbericht 2014/15
AT&S Jahresfinanzbericht 2014/15
AT&S_IR
 
30JUN2012-Bilanz.pdf
30JUN2012-Bilanz.pdf30JUN2012-Bilanz.pdf
30JUN2012-Bilanz.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
AT&S Jahresfinanzbericht 2019/20
AT&S Jahresfinanzbericht 2019/20AT&S Jahresfinanzbericht 2019/20
AT&S Jahresfinanzbericht 2019/20
AT&S_IR
 
Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 3M 2023
Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 3M 2023Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 3M 2023
Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 3M 2023
Deutsche EuroShop AG
 
Jahresfinanzbericht 2013 14
Jahresfinanzbericht 2013 14Jahresfinanzbericht 2013 14
Jahresfinanzbericht 2013 14
AT&S_IR
 
30JUN2012-GuV.pdf
30JUN2012-GuV.pdf30JUN2012-GuV.pdf
AT&S Jahresfinanzbericht 2018/19
AT&S Jahresfinanzbericht 2018/19AT&S Jahresfinanzbericht 2018/19
AT&S Jahresfinanzbericht 2018/19
AT&S_IR
 
Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 9M 2022
Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 9M 2022Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 9M 2022
Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 9M 2022
Deutsche EuroShop AG
 
Kommentar zum Immobilienaktienmarkt: Verluste an den Aktien- und Immobilienmä...
Kommentar zum Immobilienaktienmarkt: Verluste an den Aktien- und Immobilienmä...Kommentar zum Immobilienaktienmarkt: Verluste an den Aktien- und Immobilienmä...
Kommentar zum Immobilienaktienmarkt: Verluste an den Aktien- und Immobilienmä...
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
Erste Bank Bilanzpräsentation 2012
Erste Bank   Bilanzpräsentation 2012Erste Bank   Bilanzpräsentation 2012
Erste Bank Bilanzpräsentation 2012
NEWSROOM für Unternehmer
 
Balda Geschäftsbericht 2010
Balda Geschäftsbericht 2010Balda Geschäftsbericht 2010
Balda Geschäftsbericht 2010
Balda AG
 
Computacenter Geschäftsbericht 2011
Computacenter Geschäftsbericht 2011Computacenter Geschäftsbericht 2011
Computacenter Geschäftsbericht 2011
Computacenter AG & Co. oHG
 
Kommentar zum Immobilienaktienmarkt: Mitte der Woche legte der Immobilienakti...
Kommentar zum Immobilienaktienmarkt: Mitte der Woche legte der Immobilienakti...Kommentar zum Immobilienaktienmarkt: Mitte der Woche legte der Immobilienakti...
Kommentar zum Immobilienaktienmarkt: Mitte der Woche legte der Immobilienakti...
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
2009. Christian Miller. Green future – Slowenien. CEE-Wirtschaftsforum 2009. ...
2009. Christian Miller. Green future – Slowenien. CEE-Wirtschaftsforum 2009. ...2009. Christian Miller. Green future – Slowenien. CEE-Wirtschaftsforum 2009. ...
2009. Christian Miller. Green future – Slowenien. CEE-Wirtschaftsforum 2009. ...
Forum Velden
 
Literal g3 cédula de gastos de febrero del año 2016
Literal g3 cédula de gastos de febrero del año 2016Literal g3 cédula de gastos de febrero del año 2016
Literal g3 cédula de gastos de febrero del año 2016
Gobierno Autónomo Descentralizado Parroquial Rural de Tababela
 
Dürr AG Vorläufige Zahlen 2012 (Pressekonferenz)
Dürr AG Vorläufige Zahlen 2012 (Pressekonferenz)Dürr AG Vorläufige Zahlen 2012 (Pressekonferenz)
Dürr AG Vorläufige Zahlen 2012 (Pressekonferenz)
Dürr
 

Ähnlich wie Computacenter Geschäftsbericht 2006 (20)

GB-2020.pdf
GB-2020.pdfGB-2020.pdf
GB-2020.pdf
 
BMW_Group_Geschäftsbericht_2010_dt.pdf
BMW_Group_Geschäftsbericht_2010_dt.pdfBMW_Group_Geschäftsbericht_2010_dt.pdf
BMW_Group_Geschäftsbericht_2010_dt.pdf
 
AT&S Jahresfinanzbericht 2014/15
AT&S Jahresfinanzbericht 2014/15AT&S Jahresfinanzbericht 2014/15
AT&S Jahresfinanzbericht 2014/15
 
30JUN2012-Bilanz.pdf
30JUN2012-Bilanz.pdf30JUN2012-Bilanz.pdf
30JUN2012-Bilanz.pdf
 
AT&S Jahresfinanzbericht 2019/20
AT&S Jahresfinanzbericht 2019/20AT&S Jahresfinanzbericht 2019/20
AT&S Jahresfinanzbericht 2019/20
 
Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 3M 2023
Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 3M 2023Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 3M 2023
Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 3M 2023
 
credit-suisse Presentation
credit-suisse Presentationcredit-suisse Presentation
credit-suisse Presentation
 
Jahresfinanzbericht 2013 14
Jahresfinanzbericht 2013 14Jahresfinanzbericht 2013 14
Jahresfinanzbericht 2013 14
 
30JUN2012-GuV.pdf
30JUN2012-GuV.pdf30JUN2012-GuV.pdf
30JUN2012-GuV.pdf
 
AT&S Jahresfinanzbericht 2018/19
AT&S Jahresfinanzbericht 2018/19AT&S Jahresfinanzbericht 2018/19
AT&S Jahresfinanzbericht 2018/19
 
Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 9M 2022
Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 9M 2022Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 9M 2022
Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 9M 2022
 
credit suisse Presentation slides
credit suisse Presentation slidescredit suisse Presentation slides
credit suisse Presentation slides
 
Kommentar zum Immobilienaktienmarkt: Verluste an den Aktien- und Immobilienmä...
Kommentar zum Immobilienaktienmarkt: Verluste an den Aktien- und Immobilienmä...Kommentar zum Immobilienaktienmarkt: Verluste an den Aktien- und Immobilienmä...
Kommentar zum Immobilienaktienmarkt: Verluste an den Aktien- und Immobilienmä...
 
Erste Bank Bilanzpräsentation 2012
Erste Bank   Bilanzpräsentation 2012Erste Bank   Bilanzpräsentation 2012
Erste Bank Bilanzpräsentation 2012
 
Balda Geschäftsbericht 2010
Balda Geschäftsbericht 2010Balda Geschäftsbericht 2010
Balda Geschäftsbericht 2010
 
Computacenter Geschäftsbericht 2011
Computacenter Geschäftsbericht 2011Computacenter Geschäftsbericht 2011
Computacenter Geschäftsbericht 2011
 
Kommentar zum Immobilienaktienmarkt: Mitte der Woche legte der Immobilienakti...
Kommentar zum Immobilienaktienmarkt: Mitte der Woche legte der Immobilienakti...Kommentar zum Immobilienaktienmarkt: Mitte der Woche legte der Immobilienakti...
Kommentar zum Immobilienaktienmarkt: Mitte der Woche legte der Immobilienakti...
 
2009. Christian Miller. Green future – Slowenien. CEE-Wirtschaftsforum 2009. ...
2009. Christian Miller. Green future – Slowenien. CEE-Wirtschaftsforum 2009. ...2009. Christian Miller. Green future – Slowenien. CEE-Wirtschaftsforum 2009. ...
2009. Christian Miller. Green future – Slowenien. CEE-Wirtschaftsforum 2009. ...
 
Literal g3 cédula de gastos de febrero del año 2016
Literal g3 cédula de gastos de febrero del año 2016Literal g3 cédula de gastos de febrero del año 2016
Literal g3 cédula de gastos de febrero del año 2016
 
Dürr AG Vorläufige Zahlen 2012 (Pressekonferenz)
Dürr AG Vorläufige Zahlen 2012 (Pressekonferenz)Dürr AG Vorläufige Zahlen 2012 (Pressekonferenz)
Dürr AG Vorläufige Zahlen 2012 (Pressekonferenz)
 

Mehr von Computacenter AG & Co. oHG

Computacenter Annual Report & Accounts 2014
Computacenter Annual Report & Accounts 2014Computacenter Annual Report & Accounts 2014
Computacenter Annual Report & Accounts 2014
Computacenter AG & Co. oHG
 
Computacenter Annual Report 2012
Computacenter Annual Report 2012Computacenter Annual Report 2012
Computacenter Annual Report 2012
Computacenter AG & Co. oHG
 
Computacenter Annual Report 2011
Computacenter Annual Report 2011Computacenter Annual Report 2011
Computacenter Annual Report 2011
Computacenter AG & Co. oHG
 
Computacenter Geschäftsbericht 2010
Computacenter Geschäftsbericht 2010Computacenter Geschäftsbericht 2010
Computacenter Geschäftsbericht 2010
Computacenter AG & Co. oHG
 
Computacenter Anual Report 2010
Computacenter Anual Report 2010Computacenter Anual Report 2010
Computacenter Anual Report 2010
Computacenter AG & Co. oHG
 
Computacenter Anual Report 2009
Computacenter Anual Report 2009Computacenter Anual Report 2009
Computacenter Anual Report 2009
Computacenter AG & Co. oHG
 
Computacenter Anual Report 2008
Computacenter Anual Report 2008Computacenter Anual Report 2008
Computacenter Anual Report 2008
Computacenter AG & Co. oHG
 

Mehr von Computacenter AG & Co. oHG (7)

Computacenter Annual Report & Accounts 2014
Computacenter Annual Report & Accounts 2014Computacenter Annual Report & Accounts 2014
Computacenter Annual Report & Accounts 2014
 
Computacenter Annual Report 2012
Computacenter Annual Report 2012Computacenter Annual Report 2012
Computacenter Annual Report 2012
 
Computacenter Annual Report 2011
Computacenter Annual Report 2011Computacenter Annual Report 2011
Computacenter Annual Report 2011
 
Computacenter Geschäftsbericht 2010
Computacenter Geschäftsbericht 2010Computacenter Geschäftsbericht 2010
Computacenter Geschäftsbericht 2010
 
Computacenter Anual Report 2010
Computacenter Anual Report 2010Computacenter Anual Report 2010
Computacenter Anual Report 2010
 
Computacenter Anual Report 2009
Computacenter Anual Report 2009Computacenter Anual Report 2009
Computacenter Anual Report 2009
 
Computacenter Anual Report 2008
Computacenter Anual Report 2008Computacenter Anual Report 2008
Computacenter Anual Report 2008
 

Computacenter Geschäftsbericht 2006

  • 1. Computacenter AG & Co. oHG, Kerpen Geschäftsbericht 2006
  • 2. 2 COMPUTACENTER 5-Jahresüberblick Computacenter plc. Konzern, Hatfield/UK 2006 2005 2004 2003 2002 Umsatzerlöse (gesamt) in GBP Mio. 2.270 2.285 2.410 2.481 1.927 Profit before tax in GBP Mio. 32,9 34,0 67,9 65,2 55,1 Mitarbeiter 9.329 9.505 9.838 9.716 6.022 Quelle: Computacenter Investor Relations, www.computacenter.com Computacenter AG & Co. oHG, Kerpen/Deutschland (1) 2006 2005 2004 2003 2002 Umsatzerlöse (gesamt) in Euro Mio. 1.009 971 1.000 956 1.172 Umsatzerlöse (Service) in Euro Mio. 413 367 345 341 332 EBIT (2) in Euro Mio. 3,3 3,4 10,2 9,6 2,9 Mitarbeiter (3) 3.659 3.591 3.573 3.760 3.931 (1) bis Ende 2002 Tochterunternehmen des General Electric Konzerns (GE Capital) (2) Ergebnis vor Zinsertrag/-aufwand und Ertragsteuern (3) Jahresdurchschnitt Quelle: Testierte Jahresabschlüsse (HGB) der Computacenter AG & Co. oHG, Kerpen
  • 3. 3 Editorial Kerpen im Juni 2007 Sehr geehrte Leserinnen und Leser, Wachstum und Service-Investitionen sind die beiden Schlagwörter für unser Geschäftsjahr 2006. Einerseits wuchs die Computacenter AG & Co. oHG mit 3,9 Prozent durch die richtige Angebotspalette im Produkt- wie im Servicegeschäft und beflügelt durch das konjunkturelle Hoch stärker als der Markt und überschritt wieder die Umsatzmilliarde. Andererseits war das Jahr geprägt von der Herausforderung, unser neues Shared-Datacenter-Angebot zur Marktreife zu führen. Auch wenn die Entwicklungsarbeiten umfassender als geplant ausfie- len, werden sich diese in den nächsten Jahren positiv auszahlen. Die weiterhin steigende Nachfrage unserer Kunden nach IT-Services mit variablen Nutzungs- und Kostenmodellen bestätigt uns in dieser strategischen Ausrichtung. Wir möchten hier die Gelegenheit nutzen, unseren Kunden und Partnern sowie unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für das Vertrauen in unsere Arbeit und die Unterstützung im abgelaufenen Jahr zu danken. Wir werden auch in 2007 alles daran setzen, die an uns gerichtete Erwartung zu erfüllen. Mit hoch motivierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die eine umfassende Markterfahrung sowie hohe Lösungskompetenz mitbringen, und unserem Partnernetzwerk ist Computacenter für die Erfüllung künftiger Kundenanforderungen exzel- lent aufgestellt. Auf den folgenden Seiten finden Sie den testierten Jahresabschluss und Lagebericht der Computacenter AG & Co.oHG zum 31.12.2006. Mit freundlichen Grüßen Colin Brown Hans-Georg Freitag Chief Executive Officer Chief Financial Officer Vorstandvorsitzender Vorstand
  • 4. 4 BILANZ Jahresabschluss Computacenter AG & Co. oHG, Kerpen Bilanz zum 31. Dezember 2006 AKTIVA 31.12.2006 31.12.2005 EUR EUR EUR A. ANLAGEVERMÖGEN I. Immaterielle Vermögensgegenstände Gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 529.529,00 741.559,00 II. Sachanlagen 1. Mietereinbauten 6.915.858,00 8.567.442,00 2. Betriebs- und Geschäftsausstattung 1.556.864,13 2.472.170,02 3. Geleistete Anzahlungen und Anlagen im Bau 39.549,60 147.706,24 8.512.271,73 11.187.318,26 III. Finanzanlagen Anteile an verbundenen Unternehmen 3.813.575,76 3.813.575,76 12.855.376,49 15.742.453,02 B. UMLAUFVERMÖGEN I. Vorräte 1. Unfertige Leistungen 13.729.264,64 13.286.247,48 2. Waren 36.112.607,65 27.728.848,08 49.841.872,29 41.015.095,56 II. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 1. Forderungen aus Lieferungen und Leistungen 174.467.896,81 127.725.804,93 2. Forderungen gegen verbundene Unternehmen 17.594.369,78 21.670.627,89 3. Forderungen gegen Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht 0,00 36.540,00 4. Sonstige Vermögensgegenstände 13.076.380,16 14.160.996,51 205.138.646,75 163.593.969,33 III. Kassenbestand, Guthaben bei Kreditinstituten und Schecks 7.232.160,61 8.377.239,60 262.212.679,65 212.986.304,49 C. RECHNUNGSABGRENZUNGSPOSTEN 20.402.222,99 33.537.755,26 295.470.279,13 262.266.512,77
  • 5. 5 PASSIVA 31.12.2006 31.12.2005 EUR EUR EUR A. EIGENKAPITAL I. Kapitalanteile 10.545.500,00 10.545.500,00 II. Rücklagen 46.943.425,32 43.454.631,56 III. Jahresüberschuss 3.327.526,45 3.488.793,76 60.816.451,77 57.488.925,32 B. RÜCKSTELLUNGEN Sonstige Rückstellungen 40.055.885,86 35.311.068,86 C. VERBINDLICHKEITEN 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten 17.477.069,67 3.553.335,18 2. Erhaltene Anzahlungen auf Bestellungen 5.039.479,88 7.070.471,40 3. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 82.255.822,03 61.549.048,49 4. Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen 24.153.055,79 24.070.593,31 5. Sonstige Verbindlichkeiten 20.204.522,64 20.412.624,07 davon aus Steuern EUR 13.584.755, 16 (Vj. EUR 7.342.461,20) davon im Rahmen der sozialen Sicherheit EUR 0,00 (Vj. EUR 4.579.219,57) 149.129.950,01 116.656.072,45 D. RECHNUNGSABGRENZUNGSPOSTEN 45.467.991,49 52.810.446,14 295.470.279,13 262.266.512,77
  • 6. 6 GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG Computacenter AG & Co. oHG, Kerpen Gewinn- und Verlustrechnung für 2006 2006 2005 EUR EUR EUR 1. Umsatzerlöse 1.009.186.662,98 971.381.266,75 2. Erhöhung bzw. Verminderung des Bestands an unfertigen Leistungen 443.017,16 4.837.529,62 3. Sonstige betriebliche Erträge 31.302.718,38 33.017.315,00 1.040.932.398,52 1.009.236.111,37 4. Materialaufwand a) Aufwendungen für bezogene Waren 562.886.970,47 580.833.532,52 b) Aufwendungen für bezogene Leistungen 189.472.808,37 138.593.760,38 5. Personalaufwand a) Löhne und Gehälter 178.178.050,00 176.550.920,65 b) Soziale Abgaben 30.582.917,44 30.172.559,67 6. Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens und Sachanlagen 4.057.733,13 5.153.137,64 7. Sonstige betriebliche Aufwendungen 72.126.714,95 74.376.498,60 1.037.305.194,36 1.005.680.409,46 8. Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge davon aus verbundenen Unternehmen EUR 1.061.054,01 (Vj. EUR 1.002.237,50) 1.101.453,69 1.060.990,60 9. Zinsen und ähnliche Aufwendungen davon an verbundene Unternehmen EUR 495.574,09 (Vj. EUR 413.634,10) 1.064.269,04 1.008.279,47 37.184,65 52.711,13 10. Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit 3.664.388,81 3.608.413,04 11. Steuern vom Ertrag -2.775,84 432,10 12. Sonstige Steuern -334.086,52 -120.051,38 13. Jahresüberschuss 3.327.526,45 3.488.793,76
  • 7. 7 Managed Datacenter Services Je nach Kundenanforderung übernehmen die Experten von Computacenter den Betrieb einzelner Komponenten oder des kompletten Rechenzentrums. Flexible Abrechnungs- modelle – etwa auf Basis der Anzahl der Server, per Gigabyte Speicher oder nach der Anzahl der Mailboxen – machen die Kosten genau kalkulierbar. Kundenindividuelle Anwendungen nutzen die Infrastruktur eines modernen, ausfallsicheren Rechenzen- trums, das der IT-Dienstleister im letzten Jahr in Frankfurt errichtet hat.
  • 8. 8 ANHANG FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2006 Computacenter AG & Co. oHG, Kerpen Anhang für das Geschäftsjahr 2006 1. Allgemeine Angaben gezeigt. Finanzanlagen werden zu Anschaf- Der Jahresabschluss der Gesellschaft ist fungskosten angesetzt, vermindert um not- nach den Rechnungslegungsvorschriften wendige Abschreibungen. des Handelsgesetzbuches unter Beachtung Die unfertigen Leistungen werden mit des § 264a HGB aufgestellt worden. Für die den auf sie entfallenden Einzelkosten bewer- Gewinn- und Verlustrechnung wurde das tet. Dabei werden die anteiligen Lohnkosten Gesamtkostenverfahren gewählt. mit einem Durchschnittssatz angesetzt. Vorräte werden zu Anschaffungskosten 2. Bilanzierungs- und unter Anwendung der gewogenen Durch- Bewertungsmethoden schnittsmethode bewertet; soweit erforder- Immaterielle Vermögensgegenstände und lich erfolgt eine Abwertung auf den niedrige- Sachanlagen werden zu Anschaffungs- bzw. ren Marktpreis. Daneben werden zusätzlich Herstellungskosten, vermindert um plan- für Nutzungs-, Gängigkeits- und Reichwei- mäßige Abschreibungen, angesetzt. Die tenrisiken sowie andere wertmindernde Ein- Abschreibungen werden ausschließlich flüsse entsprechende Wertabschläge vor- nach der linearen Methode bemessen; steu- genommen. errechtliche Vorschriften werden beachtet. Forderungen und sonstige Vermögens- Die Abschreibungen auf immaterielle Ver- gegenstände werden zu Nennwerten ange- mögensgegenstände sowie Gegenstände setzt. Erkennbare Risiken werden durch Ein- der Betriebs- und Geschäftsausstattung zelwertberichtigungen berücksichtigt. Dem erfolgen grundsätzlich unter Zugrundele- allgemeinen Kreditrisiko wird durch eine gung der amtlichen AfA-Tabellen. Die pauschale Wertberichtigung Rechnung Anschaffungskosten von Mietereinbauten getragen. werden grundsätzlich über die vertragliche Die aktiven Rechnungsabgrenzungs- Grundmietzeit abgeschrieben. posten betreffen in erster Linie Vorauszah- Geringwertige bewegliche Anlagegüter lungen für Service- und Wartungsleistungen mit einem Einzelanschaffungspreis von bis und werden mit den Auszahlungsbeträgen zu EUR 410,00 werden entsprechend der angesetzt und entsprechend der Laufzeit Regelung des § 6 Abs. 2 EStG im Zugangs- der zugrunde liegenden Verträge ergebnis- jahr voll abgeschrieben und als Abgang wirksam verausgabt.
  • 9. 9 Für erkennbare Risiken und Verpflichtun- Währungskursrisiken aus Forderungen gen, die am Abschlussstichtag dem Grunde und Verbindlichkeiten in US-Dollar werden oder der Höhe nach ungewiss sind, werden durch Termingeschäfte abgesichert. Rückstellungen nach vernünftiger kaufmän- Mit Wirkung vom 01. Januar 2006 wurde nischer Beurteilung gebildet. in den aktiven und passiven Rechnungsab- Verbindlichkeiten werden zu ihrem Rück- grenzungsposten auf eine aufwands- und zahlungsbetrag angesetzt. umsatzseitige Abgrenzung von durchge- Die passiven Rechnungsabgrenzungs- reichten Serviceleistungen (sogenannten posten betreffen in erster Linie erhaltene Resold Services) zur Bilanzklarheit verzichtet. Vorauszahlungen für Service- und Wartungs- leistungen. Sie werden mit dem Einzah- lungsbetrag angesetzt und entsprechend der Laufzeit der zugrunde liegenden Ver- träge ergebniswirksam vereinnahmt. Fremdwährungsforderungen werden zum Anschaffungskurs oder zu dem niedrigeren Mittelkurs am Bilanzstichtag bewertet. Fremdwährungsverbindlichkeiten sind mit dem Mittelkurs am Einbuchungstag bzw. dem höheren Kurs am Bilanzstichtag passi- viert worden.
  • 10. 10 ANHANG FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2006 Erläuterungen zur Bilanz 3. Anlagevermögen Die Entwicklung des Anlagevermögens ist im nachfolgenden Anlagenspiegel darge- stellt: 1.1.2006 Zugänge Umbuchungen Abgänge 31.12.2006 EUR EUR EUR EUR Anschaffungs- und Herstellungskosten I. Immaterielle Vermögens- gegenstände Gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 6.525.228,35 145.571,72 -587,74 -2.926.154,89 3.744.057,44 II. Sachanlagen 1. Mietereinbauten 26.902.695,66 330.397,69 147.706,24 -6.847.501,92 20.533.297,67 2. Betriebs- und Geschäftsausstattung 33.957.575,12 850.297,08 587,74 -14.401.623,24 20.406.836,70 3. Geleistete Anzahlungen 147.706,24 39.549,60 -147.706,24 0,00 39.549,60 61.007.977,02 1.220.244,37 587,74 -21.249.125,16 40.979.683,97 III. Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 4.047.093,39 0,00 0,00 0,00 4.047.093,39 2. Beteiligungen 15.340,00 0,00 0,00 0,00 15.340,00 4.062.433,39 0,00 0,00 0,00 4.062.433,39 71.595.638,76 1.365.816,09 0,00 -24.175.280,05 48.786.174,80
  • 11. 11 1.1.2006 Zugänge Umbuchungen Abgänge 31.12.2006 EUR EUR EUR EUR Kumulierte Abschreibungen I. Immaterielle Vermögens- gegenstände Gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 5.783.669,35 348.124,12 0,00 -2.917.265,03 3.214.528,44 II. Sachanlagen 1. Mietereinbauten 18.335.253,66 1.950.257,93 0,00 -6.668.071,92 13.617.439,67 2. Betriebs- und Geschäfts- ausstattung 31.485.405,10 1.759.351,08 0,00 -14.394.783,61 18.849.972,57 3. Geleistete Anzahlungen 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 49.820.658,76 3.709.609,01 0,00 -21.062.855,53 32.467.412,24 III. Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 233.517,63 0,00 0,00 0,00 233.517,63 2. Beteiligungen 15.340,00 0,00 0,00 0,00 15.340,00 248.857,63 0,00 0,00 0,00 248.857,63 55.853.185,74 4.057.733,13 0,00 -23.980.120,56 35.930.798,31 Buchwerte I. Immaterielle Vermögens- gegenstände Gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 741.559,00 529.529,00 II. Sachanlagen 1. Mietereinbauten 8.567.442,00 6.915.858,00 2. Betriebs- und Geschäfts- Ausstattung 2.472.170,02 1.556.864,13 3. Geleistete Anzahlungen 147.706,24 39.549,60 11.187.318,26 8.512.271,73 III. Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 3.813.575,76 3.813.575,76 2. Beteiligungen 0,00 0,00 3.813.575,76 3.813.575,76 15.742.453,02 12.855.376,49
  • 12. 12 ANHANG FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2006 4. Immaterielle Vermögensgegenstände 7. Vorräte Die unter den immateriellen Vermögensge- Bei den ausgewiesenen Waren handelt es genständen ausgewiesenen Posten betref- sich um unfertige Leistungen, Handelswaren fen im Wesentlichen Software und Software- und Ersatzteile. Lizenzen. 8. Forderungen und sonstige 5. Sachanlagen Vermögensgegenstände In Erweiterung des gesetzlichen Gliede- Sämtliche Forderungen und sonstigen Ver- rungsschemas werden die für Um- und Ein- mögensgegenstände zum 31.12.2006 und baumaßnahmen in den angemieteten Ge- zum 31.12.2005 haben eine Restlaufzeit bis schäftsräumen aufgewandten Beträge unter zu einem Jahr. „Mietereinbauten“ erfasst und planmäßig abgeschrieben. 9. Forderungen gegen verbundene Unternehmen 6. Finanzanlagen (Tab. 1) Die Forderungen gegen verbundene Unter- Die Beteiligungen betreffen die vollständig nehmen bestehen gegen Tochterunterneh- abgeschriebenen Anteile an der Bayern men der Computacenter plc., Hatfield/Groß- Online Kongress GbR (mit beschränkter britannien. In Höhe von TEUR 13.439 (i.Vj. Haftung), München, die jährlich eine Marke- TEUR 20.578) entfallen sie auf Cashpool- tingaktion durchführt (Anteil < 20%). Forderungen gegen Gesellschafter. Anteile an verbundenen Unternehmen Ergebnis des Beteiligungs- Geschäftsjahres Währung quote in % Eigenkapital 2006 E'ZWO Computervertriebs direkt EUR 98,14 5.417.039,73 815.429,69 GmbH, München Alfatron GmbH Elektronik-Vertrieb, indirekt EUR 98,14 127.437,19 55.381,96 München *) C'Nario Informationsprodukte Vertriebs-GmbH, indirekt EUR 98,14 -1.028.472,23 -95.920,10 München *) *) Anteile werden von der E`ZWO Computervertriebs GmbH, München, gehalten. (Tab. 1)
  • 13. 13 Die Forderungen bestehen in Höhe von Die Gesellschafter Computacenter Aktien- TEUR 4.156 (i.Vj. TEUR 1.495) aus Lieferun- gesellschaft, Köln, und Computacenter gen und Leistungen. Management GmbH, Köln, halten die Anteile treuhänderisch für die Computacenter Ger- 10. Sonstige Vermögensgegenstände many AG & Co. oHG, München. Eine Verfü- Unter diesem Posten sind neben Rückver- gung ist nur mit Zustimmung dieser Gesell- gütungsansprüchen gegenüber Lieferanten schaft möglich. Sämtliche Gesellschafter (Boni, Lagerwertausgleich etc.) im Wesent- sind Vollhafter. lichen bisher zahlungsunwirksame Abgren- zungen von Serviceleistungen enthalten. 13. Sonstige Rückstellungen Die sonstigen Rückstellungen betreffen im 11. Aktive Rechnungsabgrenzungsposten Wesentlichen ausstehende Eingangsrech- Der Rechnungsabgrenzungsposten betrifft nungen sowie Rückstellungen im Personal- im Wesentlichen die Abgrenzung von Ser- bereich. vice- und Wartungsgebühren. Daneben sind Beträge für Versicherungen und Soft- 14. Verbindlichkeiten gegenüber waremieten enthalten. Kreditinstituten Die Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinsti- 12. Eigenkapital tuten betreffen wie im Vorjahr im Wesentli- Das Eigenkapital der Gesellschaft beläuft chen die kurzfristige Inanspruchnahme der sich auf TEUR 60.816. Der Ausweis erfolgt von der Barclays Bank plc, Frankfurt/Main, unter Beachtung des § 264c HGB und der eingeräumten Kreditlinie. gesellschaftsvertraglichen Regelungen. Die festen Kapitalanteile sind voll eingezahlt. 15. Erhaltene Anzahlungen Gesellschafter sind: Sämtliche erhaltenen Anzahlungen haben wie im Vorjahr eine Restlaufzeit von unter EUR % einem Jahr. Computacenter Germany AG & Co. oHG, 10.545.450,00 100,00 16. Verbindlichkeiten aus Lieferungen München und Leistungen Computacenter Die Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Aktiengesellschaft, 25,00 0,00 Leistungen haben zum 31. Dezember 2006 Köln sowie zum 31. Dezember 2005 eine Rest- Computacenter laufzeit von unter einem Jahr. Es bestehen Management GmbH, 25,00 0,00 die üblichen Eigentumsvorbehalte aus der Köln Lieferung von Waren. 10.545.500,00 100,00 (Tab. 2)
  • 14. 14 ANHANG FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2006 17. Verbindlichkeiten gegenüber 20. Haftungsverhältnisse und sonstige verbundenen Unternehmen finanzielle Verpflichtungen Die Verbindlichkeiten gegenüber verbunde- Die sonstigen finanziellen Verpflichtungen nen Unternehmen enthalten ein bei der betragen: Computacenter plc, Hatfield/Großbritannien, zur Finanzierung aufgenommenes kurzfristi- Restlaufzeiten ges Darlehen in Höhe von TEUR 10.000 bis zu 1 bis über zuzüglich Zinsen sowie Verbindlichkeiten 1 Jahr 5 Jahre 5 Jahre aus Lieferungen und Leistungen in Höhe TEUR TEUR TEUR von TEUR 12.494 (i.Vj. 5.126) und Verbind- Mietverpflichtungen 7.766 25.327 22.168 lichkeiten aus dem Cashpool in Höhe von Leasingverpflichtungen 29.424 15.906 0 TEUR 46 (i.Vj. TEUR 8.642). In Höhe von Sonstige 5.237 4.188 0 TEUR 88 (i.Vj. TEUR 76) entfallen die Ver- bindlichkeiten gegenüber verbundenen 42.427 45.421 22.168 Unternehmen auf Gesellschafter. Sämtliche (Tab. 3) Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen haben wie im Vorjahr eine Die Gesellschaft hat mit der E'ZWO Compu- Restlaufzeit von bis zu einem Jahr. tervertriebs GmbH, München, (im Folgen- den: „E'ZWO“) eine Rangrücktrittsverein- 18. Sonstige Verbindlichkeiten barung getroffen. Demnach tritt die Gesell- Die sonstigen Verbindlichkeiten enthalten schaft im Falle der Überschuldung oder der neben den Verbindlichkeiten aus Steuern in Zahlungsunfähigkeit der E'ZWO mit allen Höhe von TEUR 13.585 (i.Vj. TEUR 7.476) ihren bereits gegen die E'ZWO bestehenden und den Verbindlichkeiten aus Sozialversi- Forderungen mit einem Betrag von EUR cherungen in Höhe von TEUR 0 (i.Vj. TEUR 511.291,88 (DM 1.000.000,00) gegenüber 4.579) bisher zahlungsunwirksame Abgren- allen Forderungen anderer Gläubiger inso- zungen von Serviceleistungen. In Höhe von weit im Rang zurück, als dies notwendig ist, TEUR 145 (i.Vj. TEUR 145) haben sie eine um die Überschuldung der Gesellschaft zu Laufzeit von mehr als fünf Jahren. Die übri- vermeiden. gen sonstigen Verbindlichkeiten haben wie Die Gesellschaft hat des Weiteren gegen- im Vorjahr eine Laufzeit von unter einem über Lieferanten der E'ZWO eine Patronats- Jahr. erklärung zugunsten der E'ZWO abgege- ben. Die Gesellschaft hat sich verpflichtet, 19. Passive Rechnungsabgrenzungsposten die E'ZWO finanziell so auszustatten, dass Die passiven Rechnungsabgrenzungs- diese ihren Verbindlichkeiten gegenüber posten umfassen vorab vereinnahmte Ser- diesen Lieferanten fristgemäß nachkommen vice- und Wartungsentgelte. kann. Darüber hinaus bestehen Bürgschaften in Höhe von TEUR 200.
  • 15. 15 Erläuterungen zur Gewinn- und Sonstige Angaben Verlustrechnung 26. Periodenfremde Aufwendungen 21. Umsatzerlöse und Erträge Die Umsatzerlöse vor Erlösschmälerungen Den periodenfremden Erträgen aus der Auf- betreffen im Wesentlichen mit TEUR 599.775 lösung von Rückstellungen und Wertberich- (i.Vj. TEUR 606.586) Verkäufe von Handels- tigungen in Höhe von TEUR 5.382 stehen waren und mit TEUR 412.996 (i.Vj. TEUR periodenfremde Aufwendungen (vor allem 366.714) Dienstleistungen inklusive Finanz- aus Drohverlusten sowie personalbezogene dienstleistungen (Leasing). Die Umsatzerlö- Aufwendungen) in Höhe von insgesamt se wurden in erster Linie im Inland erzielt. TEUR 2.965 entgegen. 22. Sonstige betriebliche Erträge 27. Mitarbeiter Die sonstigen betrieblichen Erträge enthal- Die Gesellschaft beschäftigte im Geschäfts- ten im Wesentlichen erhaltene Boni und jahr 2006 durchschnittlich 3.659 Mitarbeiter Werbekostenzuschüsse und Erstattungen (i.Vj. 3.591). von Kfz-Kosten. Produktive Mitarbeiter 2.575 70,4% 23. Personalaufwand Administrative Mitarbeiter Im Personalaufwand sind Zuführungen zu (Vertrieb und Verwaltung) 1.084 29,6% Direktversicherungen i.H.v. TEUR 573 (i.Vj. Gesamt 3.659 100,0% TEUR 503) enthalten. (Tab. 4) 24. Sonstige betriebliche Aufwendungen Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen 29. Derivative Finanzinstrumente enthalten im Wesentlichen Verwaltungsauf- Zum Bilanzstichtag waren folgende Wäh- wendungen in Höhe von TEUR 39.804 (i.Vj. rungstermingeschäfte mit der Barclays TEUR 41.372) sowie Vertriebsaufwendungen Bank, London, Großbritannien, abgeschlos- in Höhe von TEUR 32.330 (i.Vj. TEUR sen. Die Ermittlung des beizulegenden Zeit- 32.897). wertes erfolgte durch die Marking-to-Market- Bewertung (Tab. 5, Seite 16). 25. Sonstige Steuern Die sonstigen Steuern betreffen in voller 29. Gewinnverwendungsvorschlag 2006 Höhe die Kraftfahrzeugsteuer. Die Geschäftsführung der Computacenter AG & Co. oHG schlägt der Gesellschafter- versammlung vor, den Jahresüberschuss in Höhe von TEUR 3.328 mit dem Rücklagen- konto zu verrechnen und auf neue Rech- nung vorzutragen.
  • 16. 16 ANHANG FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2006 Hauswährung Beizulegender Kaufdatum Fälligkeit Währung Nennwert Gesellschaft Zeitwert 29.11.2006 02.01.2007 USD 1.800.000 EUR -766 30.11.2006 02.01.2007 USD 700.000 EUR 1.190 01.12.2006 04.01.2007 USD 500.000 EUR 4.081 04.12.2006 04.01.2007 USD 1.600.000 EUR 13.150 06.12.2006 08.01.2007 USD 1.000.000 EUR 8.017 08.12.2006 11.01.2007 USD 2.000.000 EUR 18.628 20.12.2006 16.01.2007 USD 2.000.000 EUR 6.060 20.12.2006 18.01.2007 USD 4.500.000 EUR 8.566 22.12.2006 22.01.2007 USD 1.600.000 EUR 2.955 29.12.2006 29.01.2007 USD 1.400.000 EUR -1.367 Summe EUR 60.514 (Tab. 5) 30. Angaben zu den Mutterunternehmen 31. Organe Die Computacenter AG & Co. oHG wird in Zur Geschäftsführung und Vertretung sind den Konzernabschluss der Computacenter die Gesellschaften Computacenter Aktien- Holding GmbH, München, einbezogen, die gesellschaft, Köln, und Computacenter den Konzernabschluss für den kleinsten Management GmbH, Köln, vertreten durch Kreis von Unternehmen aufstellt. Daneben ihre Vorstände bzw. Geschäftsführer, jeweils wird die Computacenter Holding GmbH, allein berechtigt und verpflichtet. München, zum 31. Dezember 2006 in den Konzernabschluss der Computacenter plc., Vorstand der Computacenter Aktiengesell- Hatfield/Großbritannien, einbezogen, die schaft, Köln: den Konzernabschluss für den größten Kreis von Unternehmen aufstellt. Colin Brown, Damit wird die Computacenter AG & Co. Kaufmann, Redbourne, Großbritannien, oHG von der Erstellung eines Konzernab- schlusses und Konzernlageberichtes gemäß Hans-Georg Freitag, § 291 Abs. 2 HGB befreit. Dipl.-Kaufmann, Pullach Hinterlegungsort des Konzernabschlus- ses der Computacenter Holding GmbH, Das gezeichnete Kapital der Computacenter München, ist das Handelsregister beim Aktiengesellschaft, Köln, beträgt EUR Amtsgericht München (HRB 113 117). 51.129,19 (DM 100.000,00). Es ist vollstän- dig eingezahlt.
  • 17. 17 Der Geschäftsführung der Computacenter Die Computacenter Germany AG & Co. Management GmbH gehörten an: oHG, München, ist von der Geschäftsfüh- rung ausgeschlossen. Dr. Friedel Mager, Kaufmann, Bornheim, Kerpen, den 23. Februar 2007 Hans-Georg Freitag, Dipl.-Kaufmann, Pullach, Der Vorstand / die Geschäftsführung Jürgen Stauber, staatl. gepr. Elektrotechniker, Altomünster, Frank Kottmann, Colin Brown Kaufmann, Gütersloh, Computacenter AG, Köln Dr. Karsten Freihube, Dipl.-Physiker, Wittenberg, Hans-Georg Freitag Oliver Tuszik, Computacenter AG, Köln Dipl.-Ingenieur, Bornheim, Dr. Günter Bulk, Dipl.-Physiker, Kerpen (bis 31.03.2006) Frank Kottmann Computacenter Management GmbH, Köln Das gezeichnete Kapital der Computacenter Management GmbH, Köln, beträgt EUR 25.564,59 (DM 50.000,00). Es ist vollständig eingezahlt. Oliver Tuszik Die an die Geschäftsführer und Vorstän- Computacenter Management GmbH, Köln de von der Gesellschaft direkt gewährten Bezüge belaufen sich im Geschäftsjahr auf TEUR 2.458 (i.Vj. TEUR 2.989).
  • 18. 18 LAGEBERICHT 2006 Computacenter AG & Co. oHG, Kerpen Lagebericht 2006 Konjunkturelles Umfeld und Der deutsche IT-Markt: der IT-Markt in Deutschland Das Geschäft stabilisierte sich weiter Auch im IT-Markt war die Entwicklung bes- Deutschland: ser als von den Fachleuten vorausgesagt. Stärkstes Wachstum seit 2000 Die Unternehmen gaben im Jahr 2006 mehr Das Wirtschaftswachstum war im Euroraum Geld für die IT aus, als ursprünglich erwartet und insbesondere auch in Deutschland im wurde. Diese Entwicklung spiegeln auch die Jahr 2006 wesentlich höher, als von den steigenden ITK-Umsätze der Hersteller, Experten erwartet wurde. Im Gesamtjahr Anbieter und Dienstleister wider. Auch wenn wuchs das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in der das Wachstum hinter den Raten aus den Eurozone um 2,6 Prozent und damit fast Jahren 2005 und 2004 zurückblieb, so stabi- doppelt so stark wie im Jahr 2005. In der lisierte sich das Geschäft weiter. Bundesrepublik legte das reale BIP laut Sta- Im Investitionsfokus der Unternehmen tistischem Bundesamt um 2,7 Prozent zu. waren in erster Linie Projekte, die das Kern- Insbesondere der sehr dynamische geschäft unterstützten. Dazu gehörten unter Außenhandel zum Jahresende 2006 trug anderem Aufwendungen für komplexer wer- zum Wirtschaftswachstum bei. Die Waren- dende IT-Infrastrukturen und Geschäftsan- ausfuhr stieg im vierten Quartal um 6,0 Pro- wendungen, für die Einhaltung gesetzlicher zent, die Wareneinfuhr nur um 0,7 Prozent. Vorgaben sowie notwendige Investitionen in Auf das Jahr gesehen hatte die Außenwirt- Hard- oder Software. Auch im vergangenen schaft einen größeren Einfluss auf die Ent- Jahr hatten häufig die laufenden Betriebs- wicklung als inländische Impulse. Diese tru- kosten die IT-Budgets dermaßen ausge- gen aber insbesondere zum Jahresende zehrt, dass für strategische Investitionen durch höhere Investitionen und gestiegene und grundlegende Umstrukturierungen der private Konsumausgaben auch aufgrund IT kaum Mittel vorhanden waren. der für den Jahreswechsel 2006/07 be- schlossenen Umsatzsteuererhöhung zum Wirtschaftswachstum bei. Damit wurde in 2006 das stärkste Wachs- tum seit dem Boomjahr 2000 erzielt.
  • 19. 19 Die Marktlage im Hardwarebereich mit Im ITK-Servicesmarkt setzte sich in 2006 niedrigen Preisen und geringen Margen der Trend der Vorjahre fort: Mega-Deals wie blieb anhaltend schwierig. Allerdings war zur Jahrtausendwende und den Folgejahren die Gesamtentwicklung letztendlich besser, gibt es nicht mehr. Im Bereich des Outsour- als viele Experten zunächst erwartet hatten. cings ging die Strömung weiter in Richtung Hersteller haben einen Weg gefunden, ihre selektive Auslagerung und in diesem Umsätze und Gewinne trotz geringerer Bereich horizontal zu Infrastruktur- sowie Preisspannen zu erzielen. Vielen Big Playern vertikal zu Service- oder Applikations-Out- ist es sogar gelungen, ihre Ergebnisse zu sourcing. Unternehmen möchten sich nicht verbessern. mehr lange binden und wünschen sich mehr Flexibilität. Das äußert sich auch darin, dass im Jahr 2006 der Trend mehr und mehr in Richtung flexible Leistungserbringung sowie leistungsbezogene Abrechnung ging.
  • 20. 20 LAGEBERICHT 2006 Geschäftsverlauf und Lage Entwicklung Servicemix 2006 – Positive Marktentwicklung und 100% Zukunftsinvestitionen 90% Die Computacenter AG & Co. oHG konnte 80% ihre Umsätze im Gesamtjahresvergleich zu 70% 2005 in Deutschland steigern. Deutlichen 60% Umsatzzuwächsen im Servicesegment stan- 50% den leicht rückläufige Produktumsätze 40% gegenüber. Mit einem Gesamtjahresumsatz 30% von Euro 1.009 Mio. gegenüber Euro 971 20% Mio. im Vorjahr betrug der Umsatzanstieg 10% 3,9%. 0% Hauptursachen des erzielten Wachstums 1996 ‘97 ‘98 ‘99 ‘00 ‘01 ‘02 ‘03 ‘04 ‘05 2006 Jahr waren neben dem sich über das gesamte Abb. 1 Jahr 2006 hinweg stetig verbessernden Konjunkturverlauf auch das weiter verbes- vorgaben ließen aber auch die übrigen serte Angebotsportfolio der Gesellschaft, Kundensegmente ihre Kaufzurückhaltung das sich zunehmend besser im Markt plat- ablegen. Auch die Durchdringung des Mit- zieren lässt. Die Investitionen der letzten telstandssegments zeigte erfreuliche Fort- Jahre gerade im Enterprise-Segment (Data- schritte. center und Networking) und in Managed Services zeigen sich dabei besonders Produktgeschäft auf Wachstumskurs in erfolgreich und treffen auf rege Nachfrage. Networking und Datacenter – Personal Der Anteil des Serviceumsatzes am Gesamt- Systems rückläufig umsatz (Servicemix) steigt der strategischen Nach einem eher enttäuschenden Umsatz Ausrichtung der Gesellschaft folgend von im 1. Halbjahr 2006 zog der Produktumsatz Jahr zu Jahr weiter an und betrug in 2006 im 2. Halbjahr 2006 deutlich an und erreich- mittlerweile 40,8% gegenüber 37,7% im Vor- te mit Euro 599,8 Mio. annähernd Vorjahres- jahr (Abb.1). niveau. Dabei waren zwei unterschiedliche Insbesondere das 4. Quartal mit Umsät- Trends maßgebend. Während im Personal- zen in Höhe von Euro 322,6 Mio. war außer- Systems-Umfeld insgesamt ein Umsatz- gewöhnlich stark, wobei die von der anste- rückgang von 27% zu verzeichnen war, henden Umsatzsteuererhöhung negativ zeigten sich die Wachstumsbereiche im betroffenen Kundensegmente der öffentli- Enterprise-Segment (Datacenter und Net- chen Auftraggeber sowie der Finanzinstitute working) sehr umsatzstark. So legten die durch aktives Vorziehen von Bestellvolumina Produktumsätze im Networking um stolze zu den Treibern des sehr guten Quartalsum- 66% und im Datacenter um 14% zu. Wachs- satzes gehörten. Die positiven Konjunktur- tumsmotoren im Networking-Segment sind
  • 21. 21 neben den Standardnetzwerkprodukten Umsatzanteile im Produktportfolio auch gerade die innovationsstarken Techno- logien, wie z.B. Security und Unified Com- 70% munications (VoIP). 60% Der Umbau des Unternehmens vom mar- 50% genschwachen, wenige Differenzierungs- merkmale bietenden Personal-Systems- 40% Geschäft in Richtung Enterprise-Produkte ist 30% damit in vollem Gange und zahlt sich bereits aus; die strategischen Investitionen begin- 20% nen damit zu tragenden Säulen des 10% Geschäfts zu werden (Abb. 2). 0% Dies zeigt sich auch in den sehr guten 2005 2006 Jahr Herstellerbeziehungen in diesem Marktseg- Personal Systems Enterprise ment, wo Computacenter gerade von Cisco Abb. 2 zum „Cisco Gold Partner des Jahres in Deutschland“ gekürt wurde. ner Rückgang der Umsätze (-5%). Auch im Dem allgemeinen Trend fallender Produkt- Service nahm der Anteil der Serviceleistun- margen konnte die Computacenter AG & Co. gen im Enterprise-Geschäft und damit bei oHG erfolgreich entgegenwirken. Durch die Mehrwert schaffenden Dienstleistungen wie deutliche Verschiebung des Produktport- schon beim Produktgeschäft überproportio- folios hin zu höhermargigen Datacenter- und nal zu. Sowohl Managed Services als auch Networking-Produkten zeigte sich die Pro- Professional Services (Systemintegration) duktmarge in 2006 insgesamt erholt. Diesen übertrafen die in sie gesetzten Erwartungen. Trend konnte auch der erwartete Rückgang Im Managed-Service-Umfeld zeigt sich der Erträge aus Herstellerbonus- und ein deutlicher Trend hin zu komplexeren Ver- Wachstumsprogrammen sowie Marketing tragsstrukturen, die das gesamte Produkt- Funds nicht wesentlich beeinflussen. und Dienstleistungsportfolio der Computa- center AG & Co. oHG einschließen. So bein- Servicegeschäft erfolgreich – Managed halten solche Verträge neben Produktversor- Services bleibt der Wachstumstreiber gung und Standarddienstleistungen zuneh- Der positive Aufwärtstrend im Servicege- mend On-Demand-Lösungen, Finanzdienst- schäft setzte sich in 2006 unvermindert fort. leistungen und Outtasking- bzw. Outsour- Die Serviceumsätze stiegen gegenüber dem cing-Elemente. Auch die Einbeziehung von Vorjahr um 12,6% an und erreichten damit Leistungen im Datacenter- und Networking- insgesamt Euro 413 Mio. Diese erfreuliche Umfeld ist zu einem wesentlichen Bestand- Entwicklung wurde durch alle Serviceseg- teil geworden. mente auf breiter Front getragen, nur bei Insgesamt zeigte sich in 2006, dass der Finanzdienstleistungen ergab sich ein klei- Trend zu längerfristigen Beauftragungen
  • 22. 22 LAGEBERICHT 2006 entsprechend dem Anstieg der Komplexität Annualisierter Auftragswert solcher Verträge zunimmt. Der annualisierte langfristiger Serviceverträge Auftragswert der Gruppe an langfristigen Euro in Mio. 200 Aufträgen (größer ein Jahr Laufzeit) konnte 180 188 in 2006 um 18% zulegen und betrug zum 160 Jahresende 2006 Euro 187,5 Mio. (Abb.3). 160 140 Die strategischen Investitionen in den Auf- 138 120 bau von Managed-Service-Erbringungsfä- 100 higkeiten tragen damit Früchte. 80 Bedingt durch die Fokussierung des Ser- 60 vicegeschäftes auf längerfristige Managed- 40 Service-Verträge und weitere Investitionen 20 im Outsourcing-Umfeld standen die Service- 0 margen im Jahr 2006 weiterhin unter Druck. 2004 2005 2006 Jahr Dem Vorteil der längerfristigen Beauftragun- Abb. 3 gen standen Preisabschläge im Rahmen von Vertragsverlängerungen bzw. Neuab- Preismaßnahmen Rechnung getragen. Dazu schlüssen seitens der Kunden gegenüber. gehören auch die weitere Flexibilisierung Auch die Knappheit an gut ausgebildeten IT- der Servicekosten mittels Einsatz von exter- Fachkräften auf dem deutschen Arbeits- nen Ressourcen sowie die Stabilisierung der markt hat zu Margenverlusten geführt, da – Auslastung der eigenen produktiven Res- sofern überhaupt verfügbar – auf relativ sourcen auf hohem Niveau. teure externe Ressourcen zurückgegriffen werden musste. EBIT leicht gesunken – Investitionen in In 2006 wirkten sich zudem Investitionen Outsourcing-Geschäft belasten Ergebnis in einen großen Outsourcing-Kundenvertrag Trotz des Umsatzwachstums und der Ver- der Gesellschaft sowie erhebliche Budget- schiebung des Geschäftes hin zum Mehr- überläufe bei der Konzipierung und dem wert schaffenden Produkt- und Serviceport- Aufbau eines beauftragten Shared Datacen- folio verharrte das Ergebnis der Gesellschaft ters (Kundenrechenzentrum) für die Schwes- in 2006 insgesamt auf Vorjahresniveau und tergesellschaft Computacenter Managed blieb damit hinter den Erwartungen zurück. Services GmbH, Köln, deutlich negativ auf Die Computacenter AG & Co. oHG erzielte die Profitabilität des Servicegeschäftes aus. in 2006 einen EBIT (Ergebnis vor Zinsen und Zwar waren die Belastungen hierfür in 2006 Ertragsteuern) von Euro 3,3 Mio. nach Euro sehr hoch, sie stellen jedoch benötigte In- 3,4 Mio. im Vorjahr. Der Jahresüberschuss vestitionen in diesem Umfeld für die Gene- lag bei Euro 3,3 Mio. (i. Vj. Euro 3,5 Mio.). rierung zukünftigen Geschäfts dar. Einer in Summe gestiegenen Produkt- Dem allgemeinen Trend fallender Margen marge stand dabei eine deutlich gesunkene wurde durch eine Vielzahl von Effizienz- und Servicemarge gegenüber. Die Investitionen
  • 23. 23 in den Aufbau von Shared-Datacenter-Struk- geprägten Anforderungen eines Großkun- turen sowie der Aufbau eines Referenzkun- den optimal adressiert werden. den im Outsourcing-Geschäft belasteten Als zentrale Plattform des Unternehmens das Ergebnis in 2006 außerordentlich. Die in Deutschland dient das Logistik- und Dis- Mehrkosten und Budgetüberläufe führten zu tributionszentrum in Kerpen, in und von dem einem Verlust in Millionengröße, der in die aus der gesamte Supply-Chain- und Main- Gewinn- und Verlustrechnung 2006 einging. tenance-Prozess gesteuert wird. Die positive Entwicklung von Umsatz und Darüber hinaus sichert die Einbindung in Produktmargen konnte bei Weitem die dort die englische Computacenter-Gruppe mit erzielten Verluste nicht auffangen. ihrem internationalen Partnernetzwerk auch Die Vertriebs- und Verwaltungskosten – eine europäische und weltweite Flächen- insbesondere auch die Personalkosten – deckung und Erbringung. Diese hat sich in konnten trotz Umsatzwachstums in 2006 im den gerade anlaufenden internationalen Ver- Wesentlichen konstant gehalten werden. trägen bereits bewährt. Durch ihre vertriebliche und serviceseiti- Kompetenzschwerpunkte weiter ge Aufstellung ist es der Gesellschaft mög- entwickelt, Aufbruch ins Outsourcing- lich, sowohl auf Neukunden wie auch auf Geschäft bestehende Kundenbeziehungen in ange- Wie in den Vorjahren bietet die Computa- passter Weise einzugehen und verschie- center AG & Co. oHG als IT-Serviceprovider denste IT-Produkte und -Services nach für herstellerübergreifende Lösungen und neuestem Stand der Technik anzubieten, zu Produkt-Reseller ihr bekanntes und erfolgrei- konzipieren, zu implementieren und zu ches Leistungsportfolio bestehend aus den betreiben. Als weiteres Standbein ist das Kompetenzschwerpunkten Managed Ser- Thema Outsourcing in seiner ganzen Breite vices und Technology Solutions an. zu den Leistungsfähigkeiten der Gesell- Auch in 2006 waren Kundennähe und schaft hinzugekommen. Entscheidungskompetenz vor Ort der Diese Aufstellung hat es der Computa- Erfolgsfaktor dieses Geschäftsmodells. Mit center AG & Co. oHG erlaubt, ihr Leistungs- 22 Standorten im gesamten Bundesgebiet, portfolio besser im Markt zu platzieren, an denen einerseits Mittelstands-, Branchen- bestehende Kundenbeziehungen auszu- wie Großkundenvertrieb und andererseits bauen und Referenzen im Outsourcing zu auch technologisch spezialisierte Vertriebs- schaffen. einheiten ansässig sind, verfügt die Gesell- schaft über ein effizientes Vertriebs- und Servicenetz in ganz Deutschland. So können durch unterschiedliche Vertriebsteams und -prozesse sowohl die individuellen lokalen Bedürfnisse eines Mittelstandskunden wie auch die deutschlandweit bzw. international
  • 24. 24 LAGEBERICHT 2006 Vermögens- und Finanzlage fung von interner IT-Ausstattung auf Lea- singbasis statt Kauf. Die Bilanzsumme der Computacenter AG & Der Anstieg der Passivseite ergab sich Co. oHG beträgt zum 31. Dezember 2006 vornehmlich aus dem Zuwachs bei den Ver- Euro 295,5 Mio. und ist gegenüber dem Vor- bindlichkeiten, während sich auch hier (aus jahr (Euro 262,3 Mio.) deutlich angestiegen. dem oben beschriebenen Grund) eine Hauptgrund für die Zunahme der Aktivseite Reduzierung des passiven Rechnungsab- war der Anstieg des Umlaufvermögens, grenzungspostens aus der Nichtabgrenzung während sowohl das Anlagevermögen wie sogenannter Resold Services ergab. Ent- auch die aktiven Rechnungsabgrenzungs- sprechend der im 4. Quartal gestiegenen posten gesunken sind. Der Zuwachs im Geschäftsvolumina zeigten sich in den Ver- Umlaufvermögen reflektiert die extrem bindlichkeiten die Erhöhungen der Bilanz- positive Geschäftsentwicklung im 4. Quartal summe durch die Lieferantenverbindlich- 2006; die Umsatzerlöse erreichten einen keiten sowie der Inanspruchnahme der Betrag von Euro 322,6 Mio., der sich in Kreditlinie. dem deutlichen Anstieg der Forderungen Durch die deutlich gestiegene Bilanz- aus Lieferungen und Leistungen widerspie- summe zum 31. Dezember 2006 sank die gelt. Frühzeitige Einlagerungen von Han- Eigenkapitalquote der Gesellschaft von delswaren für Rollouts des neuen Jahres 21,9% im Vorjahr auf 20,6% in 2006 gering- ließen zudem auch den Vorratsbestand fügig ab. anwachsen. Die Finanzierung der Gesellschaft ist wei- Der deutliche Rückgang der aktiven terhin durch eine direkte Kreditlinie bei der Rechnungsabgrenzungsposten beruht auf Barclays Bank, Frankfurt a.M., sowie einen einer geänderten bilanziellen Behandlung Finanzierungskredit seitens Computacenter von durchgereichten Serviceleistungen (sog. plc, Hatfield/UK, in Höhe von Euro 10 Mio. Resold Services), bei denen Computacenter sichergestellt. nur eine Vermittlungsrolle hat und keine Durch die zum Jahresende gestiegene eigene Veredelung erbringt. Auf eine Ab- Geschäftstätigkeit ergab sich für 2006 ein grenzung solcher Leistungen wurde zur negativer Cashflow. Die Liquiditätsrechnung Bilanzklarheit ab 1. Januar 2006 sowohl auf (Kapitalflussrechnung) ergibt sich für 2006 der Aufwands- wie auf der Umsatzseite wie folgt: verzichtet. Investitionen ins Anlagevermögen betra- fen in 2006 vor allem die IT-Ausstattung und Cashflow (in Euro Mio.) … 2006 2005 Softwarelizenzen. Insgesamt wurden im … aus laufender Geschäftstätigkeit -12,7 39,6 Geschäftsjahr 2006 Euro 1,4 Mio. (i. Vj. Euro … aus Investitionstätigkeit -1,2 -1,8 1,9 Mio.) in der Gesellschaft investiert. Der Veränderung der Finanzmittel -13,9 37,8 Rückgang der Investitionen beruht im Wesentlichen auf der verstärkten Beschaf- Finanzmittel zum 31. Dezember 2,4 16,3
  • 25. 25 Ereignisse von besonderer Bedeutung für s regelmäßige Berichterstattung an die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage Vorstand, Geschäftsführung und Auf- sind nach dem Abschlussstichtag sichtsrat. 31.12.2006 nicht eingetreten. Um relevante Risiken frühzeitig zu erkennen Risiko- und Prozessmanagement und entsprechende Gegenmaßnahmen vor- zubereiten, erfolgen innerjährlich gesonderte Der verantwortungsvolle Umgang mit den Risikoanalysen zur Geschäftstätigkeit. Risiken der Geschäftstätigkeit und der Soli- Erkennbare Risiken werden hierbei auf ihre dität und Korrektheit von Geschäftsprozes- Eintrittswahrscheinlichkeit analysiert, bewer- sen ist seit Jahren fester Bestandteil der tet und mit geeigneten Gegenmaßnahmen Unternehmenskultur. Dies dokumentiert sich versehen. Die eingeführten Verfahren unter- in einer Reihe von Qualitätssicherungs- und liegen einer regelmäßigen Weiterentwicklung Risikomanagementsystemen, die in die und Anpassung an die sich ändernden Organisationsstrukturen und Prozessabläufe Geschäftsbedingungen und geschehen in des Unternehmens integriert sind. enger Abstimmung mit der Muttergesell- Wesentliche Bestandteile sind schaft Computacenter plc. s der Controlling- und Planungsprozess Daneben dienen auch Kunden- und Mit- (einschließlich kurzfristigem Prognose- arbeiterzufriedenheitsbefragungen der Wei- prozess und Soll-Ist-Abweichungen), terentwicklung des Leistungsportfolios und s gruppenweite Richtlinien und einheitliche der Absicherung gegen Prozess- und Datenverarbeitungssysteme, Geschäftsrisiken. s die interne Revision, s die Risk-Management-Funktion, Mitarbeiter s Business-Continuity-Pläne, s Währungstermingeschäfte zur Absiche- Zum Stichtag 31. Dezember 2006 beschäf- rung gegen Wechselkursrisiken tigte die Computacenter AG & Co. oHG s eine durchgängige Beschäftigung mit den 3.763 (i. Vj. 3.662) eigene Mitarbeiterinnen Unternehmensprozessen unter Einsatz und Mitarbeiter (inklusive Auszubildende von Six-Sigma-Methodologie und Quali- und Geschäftsführung). Der Anstieg der tätsverfahren, Beschäftigtenzahlen um +3% betrifft im s ISO-Zertifizierung von Prozessen (Quali- Wesentlichen den Vertrieb und den produk- tätsmanagement nach DIN EN ISO 9001 tiven Bereich. [seit 1993], Umweltmanagement nach Der größte Teil der eigenen Beschäftigten DIN EN ISO 14001 [seit 2004], Arbeits- ist direkt beim Kunden im Einsatz. Daneben und Gesundheitsschutz nach OHSAS werden speziell im Servicegeschäft für Pro- 18001 [seit 2005], Informationssicherheit jekte auch kurzfristig Fremdmitarbeiter ein- Management [IT-Security] nach ISO/IEC gesetzt, die eine flexible Kapazitäts- oder 27001 [seit 2006]), Skill-Planung erlauben.
  • 26. 26 LAGEBERICHT 2006 Der Ausbau und Umbau unseres Service- Anzahl ihrer Ausbildungsplätze um 14% auf geschäftes ließ im Saldo den Mitarbeiter- 67 Auszubildende erhöht. Die Gesellschaft stand im Serviceumfeld deutlich ansteigen. bietet schwerpunktmäßig verschiedene Dabei wird dem Aufbau von Erbringungs- technische und kaufmännische Berufe als fähigkeiten in den neuen Hochtechnologie- Ausbildungsbetrieb an. Für 2007 wird ein feldern wie z.B. Networking, Security und weiterer Anstieg bei den technischen Aus- Voice on Demand besondere Aufmerksam- bildungsverhältnissen angestrebt. keit geschenkt. Trotz der insgesamt steigen- den Mitarbeiterzahlen konnte auch in 2006 Ausblick in einigen Unternehmensteilen nicht auf Per- sonalabbau verzichtet werden. Dieser wurde Günstige Aussichten für 2007 – jedoch weitestgehend sozialverträglich und Konjunktur zieht an unter Verzicht auf betriebsbedingte Kündi- Die europäische und die Weltwirtschaft wer- gungen vollzogen. Das Ergebnis des Jahres den sich auch in 2007 weiter positiv ent- 2006 wurde durch Abfindungsaufwendun- wickeln. Es ist zu erwarten, dass sich das gen in Höhe von Euro 1,1 Mio. (i. Vj. Euro Wachstum im Euroraum bis zum Sommer 1,5 Mio.) belastet. leicht abschwächen wird. Dennoch ist Dem hohen Ausbildungsbedarf insbeson- davon auszugehen, dass das Bruttoinlands- dere der technisch eingesetzten Mitarbeite- produkt in der Eurozone 2007 deutlich zu- rinnen und Mitarbeiter und der Notwendig- legen wird. keit einer vollumfänglichen Herstellerzertifi- Die deutsche Wirtschaft hat in den ver- zierung der Gruppe wird durch ein umfang- gangenen Jahren ihre internationale Konkur- reiches Trainingsprogramm Rechnung getra- renzfähigkeit gesteigert und damit einen gen. Daneben werden nichttechnische Trai- soliden Grundstein für ein robustes Wachs- nings wie z.B. Softskill-, Six-Sigma-Prozess-, tum gelegt. Trotz Umsatzsteuererhöhung, ITIL- und Vertriebstrainings veranstaltet. Die einem leicht verlangsamten Wachstum der Trainingsprogramme unterliegen einer fort- Weltwirtschaft und zu erwartenden höheren währenden Anpassung an aktuelle techni- Tarifabschlüssen sind die Aussichten für das sche Entwicklungen, neue Produkte und Jahr 2007 grundsätzlich günstig. Technologien sowie IT-Lösungskonzepte. Nach einer positiven Wirtschaftsentwick- Aufgrund der knappen Verfügbarkeit von lung im vergangenen Jahr und zu Beginn gut ausgebildeten IT-Mitarbeiterinnen und des Jahres 2007 hat das Wachstum zwi- -Mitarbeitern auf dem deutschen Arbeits- schenzeitlich etwas nachgegeben. Im markt hat die Gesellschaft damit begonnen, Gegensatz zum Einzelhandel sind die Indus- diverse Trainee-Programme durchzuführen, trieunternehmen nicht mehr so zuversichtlich um qualifiziertes IT-Personal für die Zukunft für die kommenden Monate wie noch zuvor. selber zu entwickeln. Das Wachstum wird in diesem Jahr etwas Im Geschäftsjahr 2006 hat die Computa- geringer ausfallen, bevor es 2008 stärker center AG & Co. oHG, Kerpen, zudem die ansteigen wird.
  • 27. 27 Der Fokus der IT-Investitionen in Deutsch- Verbesserte Kundenansprache und land wird in 2007 zum einen unverändert auf Verbreiterung der Kundenbasis die weitere Optimierung des IT-Betriebs Der in den Vorjahren eingeschlagene Weg gerichtet sein, zum anderen wird aber auch eines mehrstufigen Vertriebsansatzes, wel- mehr und mehr die Verbesserung der IT- cher einerseits das ganzheitliche Verständ- Infrastruktur (z.B. in Networking, Datacenter nis von verschiedenen Kundensegmenten und Voice) in den Mittelpunkt des Interesses und ihren Anforderungen, andererseits die rücken. Dabei wird der wesentliche Erfolgs- nötige Spezialisierung der Vertriebsmitarbei- faktor sein, wie und wodurch aus den neuen terinnen und -Mitarbeiter auf optimale Bera- IT-Technologien Mehrwerte für das operative tung in technologischen Themen ermöglicht, Geschäft der Kunden generiert werden wird in 2007 weiter verfeinert und ausge- können. baut. Im abgelaufenen Jahr hat diese Auf- stellung bereits Früchte getragen. So konnte Fokus auf Managed Services und die Neukundenakquise ebenso gestärkt Technology Solutions werden wie die Portfolioabdeckung bei Im Mittelpunkt der Aktivitäten der Computa- bereits bestehenden Kunden. Speziell im center AG & Co. oHG werden weiterhin die Bereich der Kunden des gehobenen Mittel- Kunden und ihr IT-Geschäft von der Produkt- standes (SME) und in den Branchenunits versorgung im Projekt- und Tagesbedarf bis Finance, Public (öffentliche Auftraggeber) zur vollumfänglichen Dienstleistungsunter- sowie Healthcare werden Schwerpunkte von stützung der bereitgestellten Hardware über Kundenaktivitäten in 2007 liegen. den gesamten Produktlebenszyklus (Mana- Unterstützung erfahren diese Einheiten ged Services) stehen. Klarer Fokus bleibt wie auch der gesamte Vertrieb durch die es, technologische Innovationen in Kunden- bereits erfolgreich eingeführten Einheiten mehrwerte zu übersetzen. des Computacenter Onlineshops sowie Die mittelfristigen Investitionen in neue durch das Telesales/Telemarketing. Die Wei- Technologien und Lösungen, die speziell im terentwicklung der internationalen Geschäfte letzten Jahr im Managed-Services- und Out- in Europa und weltweit wird in Zusammenar- sourcing-Bereich getätigt wurden, bieten die beit mit unserer englischen Mutter, der Com- Möglichkeit, in Bereichen zu wachsen, die putacenter plc, Hatfield/UK, und unserem größere Kundenmehrwerte und damit bes- internationalen Partnernetzwerk erfolgen. sere Differenzierungsmerkmale und höhere Margen bieten. Effiziente Erbringung, Scope Weitere Investitionen in Managed-Service- Management und Kosten-Benchmarking im Outsourcing-/Servicestrukturen Produkt- wie Serviceumfeld bestimmen hier- Trotz der Belastungen aus diesem Bereich bei ebenso die Agenda wie die Qualität der wird der weitere Auf- und Ausbau des Out- Erbringung selbst. sourcing-Geschäfts ein wesentlicher Schwerpunkt der Aktivitäten der Gesellschaft in 2007 im Serviceumfeld sein. Hier steht
  • 28. 28 LAGEBERICHT 2006 insbesondere die Fertigstellung der Shared- sowie der Lösungsentwicklung zum 1. Janu- Datacenter-Infrastruktur in Zusammenarbeit ar 2007 neu definiert und organisiert worden. mit unserer Schwestergesellschaft Computa- center Managed Services GmbH, Köln, an, Konjunktur, Margendruck und Outsourcing- die als Anbieter von Kunden-Rechenzen- Investitionen als größte Risiken trums- und Servicedesk-Leistungen fungiert. Für die Computacenter AG & Co. oHG bleibt Darüber hinaus gilt es, die im Vorjahr ge- die Konjunkturentwicklung mit ihrer Auswir- wonnenen Outsourcing-Verträge aus der kung auf Arbeitsplätze und Investitionsver- Implementierungs- in die Betriebsphase zu halten in Deutschland ein Risiko für die Ge- überführen und neue Kundenverträge zu schäftsentwicklung in 2007. Zwar zielt die gewinnen. Gesellschaft auf ein deutliches Umsatz- Ein Großteil der Investitionen und Imple- wachstum in 2007, dies setzt aber eine Sta- mentierungskosten fiel zwar bereits in 2006 bilisierung des positiven Konjunkturverlaufs an, es ist jedoch auch für 2007 mit weiteren und anhaltende Investitionsneigung der negativen Auswirkungen aus diesen beiden Kunden voraus. Projekten auf die Servicemarge und damit Neben der Unsicherheit aus der Binnen- das Ergebnis der Gesellschaft zu rechnen. nachfrage ist auch die Margenentwicklung Mittelfristig steht einem profitablen Ge- sowohl im Produkt- wie auch im Servicege- schäftsverlauf im Outsourcing- und Rechen- schäft mit weiteren Unsicherheiten versehen. zentrumsgeschäft aber nichts entgegen. Im Produktgeschäft drücken weiterhin die Weitere Maßnahmen werden sich um das Direktvertriebsmodelle einiger Hersteller und Thema der Intensivierung unserer Partner- der Preiskampf unter den Resellern auf die auswahl und Herstellerkontakte drehen, die erzielbaren Margen. Auch die zukünftige mitentscheidend für den Geschäftserfolg Verfügbarkeit von Herstellerbonus-Program- sind. men hat im Preiskampf mit Wettbewerbern Erstes Feedback vom Markt und den Auswirkungen auf die Profitabilität der Kunden zeigt, dass Computacenter den Gesellschaft. richtigen Weg eingeschlagen hat und mit Im Servicegeschäft stellt die Beschaffung innovativen Lösungen für die verschiedenen hoch qualifizierter Mitarbeiterinnen und Mit- Kundensegmente auf dem Markt unterwegs arbeiter in den neuen Technologien sowie ist. Computacenter wird bereits seit 2006 die längerfristige Bindung und Ausbildung unter den 10 größten Unternehmen für IT- bereits beschäftigter Arbeitnehmerinnen und Outsourcing in Deutschland geführt. Arbeitnehmer eine Herausforderung für die Auch der weitere Ausbau unserer Ser- Realisierung der Wachstumserwartungen vice- und Managementfähigkeiten wird vor- dar. Erhöhte Aufwendungen für Personal- angetrieben, um die zunehmende Komplexi- beschaffung und Unternehmensbindung tät und Anzahl solcher Verträge zu beherr- sowie für kurzfristige Spitzenabdeckung schen. Hierzu sind einige Schnittstellen in durch Ressourcen von Personalagenturen der Serviceorganisation und -verantwortung werden die Folge sein.
  • 29. 29 Im Managed-Service-Umfeld sind auch ten der Vergleichsmonate des Vorjahres. die weiteren Investitionen in den Aufbau von Speziell im Service zeigt sich ein sehr posi- Shared-Datacenter-Strukturen und Imple- tiver Umsatztrend, der auch durch die in mentierungskosten für den in 2006 gewon- 2006 begonnenen Outsourcing-Verträge nenen Outsourcing-Vertrag ein Risiko für die getragen wird. kurzfristige Ertragskraft der Gesellschaft und Als wesentliches internes Projekt auf der von Bedeutung für das Gesamtjahresergeb- Kosten- und Investitionsseite steht in 2007 nis 2007. Angepasste Führungsstrukturen ein Upgrade des aktuellen ERP-Systems und ein effizientes Projektmanagement sol- (SAP) an, welches das Jahresergebnis 2007 len helfen, diese Risiken zu minimieren. belasten kann. Basierend auf einer positiven Entwicklung Wachstum bei Umsatz und Ergebnis der Gesamtkonjunktur sowie des auf Wachs- angestrebt tum ausgerichteten Leistungsportfolios soll Entsprechend den Wachstumserwartungen das Jahresergebnis 2007 trotz der oben des IT-Marktes und ihrer strategischen Aus- beschriebenen Unwägbarkeiten weiter richtung stellt sich die Computacenter AG & steigen und deutlich über Vorjahresniveau Co. oHG in 2007 auf ein deutliches Wachs- liegen. tum im Produkt- wie im Servicegeschäft ein. Die Umsätze der Monate Januar und Febru- Kerpen, im Februar 2007 ar 2007 bestätigen diese Wachstumserwar- tungen sowohl im Produkt- wie im Service- bereich; die Umsätze lagen über den Wer- Vorstand und Geschäftsführung
  • 30. 30 BESTÄTIGUNGSVERMERK Bestätigungsvermerk Zu dem Jahresabschluss und dem Lagebericht haben wir folgenden Bestätigungsvermerk erteilt: „Wir haben den Jahresabschluss – bestehend aus Bilanz, Gewinn- und Verlustrech- nung sowie Anhang – unter Einbeziehung der Buchführung und den Lagebericht der Computacenter AG & Co. oHG, Kerpen, für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2006 bis 31. Dezember 2006 geprüft. Die Buchführung und die Aufstellung von Jahresabschluss und Lagebericht nach den deutschen handelsrechtlichen Vor- schriften sowie den ergänzenden Bestimmungen des Gesellschaftsvertrags liegen in der Verantwortung der gesetzlichen Vertreter der Gesellschaft. Unsere Aufgabe ist es, auf der Grundlage der von uns durchgeführten Prüfung eine Beurteilung über den Jahresabschluss unter Einbeziehung der Buchführung und über den Lagebe- richt abzugeben. Wir haben unsere Jahresabschlussprüfung nach § 317 HGB unter Beachtung der vom Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) festgestellten deutschen Grundsätze ord- nungsmäßiger Abschlussprüfung vorgenommen. Danach ist die Prüfung so zu pla- nen und durchzuführen, dass Unrichtigkeiten und Verstöße, die sich auf die Darstel- lung des durch den Jahresabschluss unter Beachtung der Grundsätze ordnungs- mäßiger Buchführung und durch den Lagebericht vermittelten Bildes der Vermö- gens-, Finanz- und Ertragslage wesentlich auswirken, mit hinreichender Sicherheit erkannt werden. Bei der Festlegung der Prüfungshandlungen werden die Kenntnisse über die Geschäftstätigkeit und über das wirtschaftliche und rechtliche Umfeld der Gesellschaft sowie die Erwartungen über mögliche Fehler berücksichtigt. Im Rah- men der Prüfung werden die Wirksamkeit des rechnungslegungsbezogenen inter- nen Kontrollsystems sowie Nachweise für die Angaben in Buchführung, Jahresab- schluss und Lagebericht überwiegend auf der Basis von Stichproben beurteilt. Die Prüfung umfasst die Beurteilung der angewandten Bilanzierungsgrundsätze und der wesentlichen Einschätzungen der gesetzlichen Vertreter sowie die Würdigung der
  • 31. 31 Gesamtdarstellung des Jahresabschlusses und des Lageberichts. Wir sind der Auf- fassung, dass unsere Prüfung eine hinreichend sichere Grundlage für unsere Beur- teilung bildet. Unsere Prüfung hat zu keinen Einwendungen geführt. Nach unserer Beurteilung aufgrund der bei der Prüfung gewonnenen Erkenntnisse entspricht der Jahresabschluss den gesetzlichen Vorschriften sowie den ergänzen- den Bestimmungen des Gesellschaftsvertrags und vermittelt unter Beachtung der Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung ein den tatsächlichen Verhältnissen ent- sprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Gesellschaft. Der Lagebericht steht in Einklang mit dem Jahresabschluss, vermittelt insgesamt ein zutreffendes Bild von der Lage der Gesellschaft und stellt die Chancen und Risiken der zukünftigen Entwicklung zutreffend dar.“ Köln, 23. Februar 2007 Ernst & Young AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Senghaas Rohkämper Wirtschaftsprüfer Wirtschaftsprüfer
  • 32. 32 GESCHÄFTSFÜHRER Vorstand/Geschäftsführung Colin Brown Dr. Karsten Freihube Chief Executive Officer/ Geschäftsführer Client Services Vorstandsvorsitzender Hans-Georg Freitag Ulrich Irnich Chief Financial Officer/ Geschäftsführer Customer Support Group Vorstand Finanzen
  • 33. 33 Frank Kottmann Dr. Friedel Mager Geschäftsführer Area/Vertical Sales Geschäftsführer Corporate Accounts Jürgen Stauber Oliver Tuszik Geschäftsführer Managed Services Geschäftsführer Consulting & Technology Solutions
  • 34. 34 STANDORTE VON COMPUTACENTER Standorte von Computacenter Bahnhofstraße 24 Hindenburgstraße 43/45 Europaring 34–40 03046 Cottbus 30175 Hannover 50170 Kerpen Fon +49 (0) 3 55/49 48-124 Fon +49 (0) 5 11/16 07-0 Fon +49 (0) 22 73/5 97-0 Fax +49 (0) 3 55/49 48-125 Fax +49 (0) 5 11/16 07-21 30 Fax +49 (0) 22 73/5 97-130 Büttnerstraße 10 Boulevard 9 Richmodstraße 31 04103 Leipzig 33613 Bielefeld 50667 Köln Fon +49 (0) 3 41/69 71-0 Fon +49 (0) 5 21/3 99 42 00 Fon +49 (0) 221/42 0743-0 Fax +49 (0) 3 41/69 71-130 Fax +49 (0) 5 21/5 20 52 70 Fax +49 (0) 221/42 0743-28 Mariendorfer Damm 1 Ludwig-Erhard-Straße 2–8 Theaterstraße 1–3 12099 Berlin 34131 Kassel 52064 Aachen Fon +49 (0) 30/7 07 85-0 Fon +49 (0) 5 61/9 35 84-0 Fon +49 (0) 2 41/4 00 84-0 Fax +49 (0) 30/7 07 85-130 Fax +49 (0) 5 61/9 35 84-11 Fax +49 (0) 2 41/4 00 84-10 Brückenweg 5 Am Haselborn Voltastraße 1 18147 Rostock 38448 Wolfsburg 60486 Frankfurt Fon +49 (0) 3 81/6 37 16-80 30 Fon +49 (0) 53 61/81 44-0 Fon +49 (0) 69/9 77 79-0 Fax +49 (0) 3 81/6 37 16-80 39 Fax +49 (0) 53 61/81 44-96 Fax +49 (0) 69/9 77 79-110 Högerdamm 39 Kokkolastraße 1 Am Felsbrunnen 8 20097 Hamburg 40882 Ratingen 66119 Saarbrücken Fon +49 (0) 40/3 00 53-0 Fon +49 (0) 21 02/1 69-0 Fon +49 (0) 6 81/88 32 4-0 Fax +49 (0) 40/3 00 53-230 Fax +49 (0) 21 02/1 69-11 44 Fax +49 (0) 6 81/88 32 4-99 Westring 453 Gladbecker Straße 435 Mundenheimerstraße 129 –131 24118 Kiel 45329 Essen 67061 Ludwigshafen Fon +49 (0) 4 31/36 09-0 Fon +49 (0) 2 01/61747-0 Fon +49 (0) 6 21/58 80-0 Fax +49 (0) 4 31/36 09-290 Fax +49 (0) 2 01/61747-09 Fax +49 (0) 6 21/58 80-200
  • 35. 35 s Kiel s Rostock s Hamburg Hannover s s Wolfsburg s Berlin Leitzstraße 45 70469 Stuttgart Fon +49 (0) 7 11/61 47-0 s Bielefeld Cottbus s Fax +49 (0) 7 11/61 47-130 s Essen s Ratingen Kerpen s s Köln s Kassel s Leipzig Hörselbergstraße 7 s Aachen s Erfurt 81677 München Fon +49 (0) 89/4 5712-0 s Frankfurt Fax +49 (0) 89/4 5712-333 Lina-Ammon-Straße 30 s Ludwigshafen s Nürnberg 90471 Nürnberg s Saarbrücken Fon +49 (0) 9 11/9 44 54-0 Fax +49 (0) 9 11/9 44 54-130 s Stuttgart Weimarische Straße 42–46 s München 99099 Erfurt Fon +49 (0) 3 61/600 17-000 Fax +49 (0) 3 61/600 17-700 Impressum Herausgeber Gestaltung Computacenter AG & Co. oHG design blaues Wunder, Köln Europaring 34-40 50170 Kerpen Druck Tel. +49 (0) 2273/597-0 johnen-druck GmbH & Co. KG, Fax +49 (0) 2273/597-130 Bernkastel-Kues Sitz der Gesellschaft: Kerpen Handelsregistereintrag: Amtsgericht Köln HRA 18096 Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE 186262134
  • 36. Profil Computacenter ist Europas führender herstellerübergreifender Dienstleister für Informationstechnologie. Kundennähe bedeutet für uns, Geschäftsanforderungen zu verstehen und präzise darauf einzu- gehen. Auf dieser Basis entwickeln, im- plementieren und betreiben wir für unsere Kunden maßgeschneiderte IT-Lösungen. Wir bewerten den Nutzen neuer Techno- logien und integrieren diese schnell und professionell in vorhandene IT-Umgebun- gen. Unsere Finanzstärke und Markt- präsenz bieten Kunden und Partnern langfristige Stabilität und Sicherheit. Kontakt Computacenter AG & Co. oHG Europaring 34–40 50170 Kerpen Tel. +49 (0) 22 73/5 97-0 Fax +49 (0) 22 73/5 97-130 communications.germany@computacenter.com www.computacenter.de