SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Pressegespräch am 4. Dezember 2012 zur Sitzung der Vollversammlung am 3. Dezember 2012   -1-


                        Wirtschaftsplanung für das Rechnungsjahr 2012


Der Nachtrag-Wirtschaftsplan wird der Vollversammlung regelmäßig vorgelegt. Er
soll über die Veränderungen zur ursprünglichen Planung informieren und nicht vor-
hersehbare Handlungsnotwendigkeiten in aller Form „nachgenehmigen“ lassen.


Basis ist eine anhand der August-Werte aktualisierte Prognose des Wirtschaftsplans
und darauf aufbauend, im Falle eines Überschusses der Verwendungsvorschlag, im
Falle eines Defizits der Deckungsvorschlag. Die Nachtragsplanung ist zugleich eine
wesentliche Grundlage der Planung für das Folgejahr.


In der Gewinn- und Verlustrechnung rechnen wir mit einem Jahresüberschuss (vor
Rücklagenveränderung) von 1.060,1 T€, was eine Verschlechterung von 392,2 T€
gegenüber der ursprünglichen Planung darstellt.


Der verminderte Jahresüberschuss resultiert aus einem negativeren Betriebsergeb-
nis (-413,8 T€) und einem um 21,6 T€ höheren Finanzergebnis.


Der Jahresüberschuss soll in voller Höhe den Rücklagen zugeführt werden.


Nachfolgend sind die wesentlichen Positionen des Nachtrag-Wirtschaftsplans 2012
kurz erläutert:


Betriebserträge
Die Betriebserträge erhöhen sich in der Nachtragsplanung um 526,8 T€ aus der
Summe von Mehrerträgen bei den Gebühren (hauptsächlich Ausbildungsgebühren),
bei den Entgelten und bei den Sonstigen betrieblichen Erträgen. Maßgeblich hierfür
ist mit 348,0 T€ die erstmalige Berücksichtigung der Erträge für die Überlassung von
Werberechten an den Verlag, der die IHK-Zeitschrift „w.news“ herstellt und vertreibt.


Betriebsaufwand
Der Betriebsaufwand steigt planerisch im Saldo um 940,6 T€.


Beim Materialaufwand rechnen wir mit einer Erhöhung um 455,7 T€, hauptsächlich
aufgrund der erstmaligen Berücksichtigung des Aufwands für die Herstellung und
Pressegespräch am 4. Dezember 2012 zur Sitzung der Vollversammlung am 3. Dezember 2012   -2-


den Vertrieb der „w.news“ (389,0 T€) sowie wegen Honoraren, Prüfmitteln und Prü-
ferentschädigungen.


Der Personalaufwand erhöht sich gegenüber der ursprünglichen Planung um
264,4 T€. Die Erhöhung resultiert überwiegend aus dem Zusatzaufwand für die Al-
tersvorsorge und aus einer Rückstellung für noch ausstehende Gehaltszahlungen.


Bei den Abschreibungen ist aufgrund von Hochrechnungen der Anlagenbuchhaltung
von höheren Aufwendungen (43,1 T€) auszugehen.


Auch die Sonstigen betrieblichen Aufwendungen steigen um 177,4 T€. Hauptein-
flussfaktoren sind hier im Wesentlichen höhere Sonstige Personalaufwendungen, der
Beratungsaufwand im Zusammenhang mit der Ausfinanzierung von Pensionsver-
pflichtungen, eine höhere DIHK-Umlage sowie geringere Aufwendungen für die Ge-
bäudebewirtschaftung.


Finanzergebnis
Beim Finanzergebnis ergibt sich eine Steigerung gegenüber dem Plan um 21,6 T€.
Ursächlich hierfür sind v. a. höhere Erträge aus Rückdeckungsansprüchen der be-
trieblichen Altersversorgung.


Rücklagenveränderung
Um die Risiken im Zusammenhang mit den Pensionsverpflichtungen abzusichern,
wurden planmäßig der Pensionsrücklage 1.485,6 T€ zugeführt. Weiter erfolgt eine
planmäßige Erhöhung der Instandhaltungsrücklage um 450,0 T€. Entnommen wer-
den 333,3 T€ aus der Rücklage „Campus Heilbronn“ sowie 150,0 T€ aus der Rückla-
ge „Vollversammlungswahl 2012“. Die zum Planausgleich notwendigen 392,2 T€
werden der Liquiditätsrücklage entnommen.
Pressegespräch am 4. Dezember 2012 zur Sitzung der Vollversammlung am 3. Dezember 2012                                                                 -3-


                                                                          Nachtrags-                            Veränderungen
                                                                          Plan 2012          Plan 2012          Nachtrag 2012        Ist 2011
                                                                            Euro               Euro              zu Plan 2012          Euro
  1.   Erträge aus IHK-Beiträgen                                           12.600.000,00      12.600.000,00                 0,00     13.494.769,10

  2.   Erträge aus Gebühren                                                 2.871.200,00       2.687.200,00          184.000,00       2.845.933,55

  3.   Erträge aus Entgelten                                                 107.100,00          91.000,00            16.100,00        116.141,38
       davon: - Verkaufserlöse                                                  48.100,00          51.000,00            -2.900,00         52.785,85

  4.   Erhöhung oder Verminderung des Bestandes an fertigen und                     0,00               0,00                 0,00                0,00
       unfertigen Leistungen
  5.   Andere aktivierte Eigenleistungen                                            0,00               0,00                 0,00                0,00

  6.   Sonstige betriebliche Erträge                                        1.403.500,00       1.076.800,00          326.700,00       1.246.043,77
       davon: - Erträge aus öffentlichen Zuwendungen                           195.700,00         166.900,00            28.800,00        177.628,32
              - Erträge aus Erstattungen                                       211.600,00         229.300,00           -17.700,00        246.397,09
              - Ertäge aus der Auflösung von Sonderposten                       17.700,00          17.700,00                 0,00         17.680,00
              - Sonstige betriebliche Erträge (540,543,544,545)                978.500,00         662.900,00           315.600,00        804.338,36

  Betriebserträge                                                         16.981.800,00      16.455.000,00          526.800,00      17.702.887,80
  7.   Materialaufwand                                                      2.398.900,00       1.943.200,00          455.700,00       1.955.335,79
       a)      Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe und für        352.900,00         308.900,00            44.000,00        337.195,93
               bezogene Waren
       b)      Aufwendungen für bezogene Leistungen                           2.046.000,00       1.634.300,00          411.700,00       1.618.139,86

  8.   Personalaufwand                                                      7.964.000,00       7.699.600,00          264.400,00       7.134.654,99
       a)     Gehälter                                                        6.150.300,00       6.048.200,00          102.100,00       5.516.149,10
       b)     Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung           1.813.700,00       1.651.400,00          162.300,00       1.618.505,89
              und Unterstützung
  9.   Abschreibungen                                                        577.900,00         534.800,00            43.100,00        560.244,39
       a)     Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände,            577.900,00         534.800,00            43.100,00        560.244,39
              Anlagevermögen und Sachanlagen
       b)     Abschreibungen auf Vermögensgegenstände                                0,00                0,00                0,00               0,00
              des Umlaufvermögens
  10. Sonstige betriebliche Aufwendungen                                    4.574.400,00       4.397.000,00          177.400,00       4.093.250,83
      davon: - Verpflichtungen gegenüber verbundenen Unternehmen               134.400,00         134.400,00                 0,00        120.960,00

  Betriebsaufwand                                                         15.515.200,00      14.574.600,00          940.600,00      13.743.486,00

  Betriebsergebnis                                                         1.466.600,00       1.880.400,00         -413.800,00       3.959.401,80
  11. Erträge aus Beteiligungen                                                     0,00               0,00                 0,00                0,00

  12. Erträge aus Wertpapieren und Ausleihungen des                          282.800,00         239.100,00            43.700,00        272.168,59
      Finanzanlagevermögens
  13. Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge                                   208.700,00         200.000,00             8.700,00        199.488,88
      davon: - Erträge aus Abzinsung                                                 0,00                0,00                0,00               0,00

  14. Abschreibungen auf Finanzanlagen und                                          0,00               0,00                 0,00                0,00
      auf Wertpapiere des Umlaufvermögens
  15. Zinsen und ähnliche Aufwendungen                                      853.000,00          822.200,00            30.800,00        849.208,22
      davon: - Aufwendungen aus Aufzinsung                                     852.900,00         822.200,00            30.700,00        849.192,00

  Finanzergebnis                                                            -361.500,00        -383.100,00           21.600,00        -377.550,75

  Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit                             1.105.100,00       1.497.300,00         -392.200,00       3.581.851,05
  16. Außerordentliche Erträge                                                      0,00               0,00                 0,00                0,00

  17. Außerordentliche Aufwendungen                                                 0,00               0,00                 0,00                0,00
  Außerordentliches Ergebnis                                                        0,00               0,00                0,00               0,00
  18. Steuern vom Einkommen und Ertrag                                              0,00               0,00                 0,00         -1.994,91

  19. Sonstige Steuern                                                        45.000,00          45.000,00                  0,00        43.825,53
  20. Jahresüberschuss / Jahresfehlbetrag                                  1.060.100,00       1.452.300,00         -392.200,00       3.540.020,43

  21. Gewinn-/Verlustvortrag aus dem Vorjahr                                        0,00               0,00                0,00               0,00

  22. Entnahmen aus Rücklagen                                               875.500,00         483.300,00           392.200,00        666.700,00
       a)     aus der Ausgleichsrücklage                                            0,00               0,00                 0,00                0,00
       b)     aus anderen Rücklagen                                          875.500,00         483.300,00           392.200,00        666.700,00
              davon:       - Liquiditätsrücklage                               392.200,00                0,00          392.200,00               0,00

  23. Einstellungen in Rücklagen                                           1.935.600,00       1.935.600,00                 0,00      3.773.200,00
       a)     in die Ausgleichsrücklage                                             0,00               0,00                 0,00       358.300,00
       b)     in andere Rücklagen                                           1.935.600,00       1.935.600,00                 0,00      3.414.900,00
              davon:         - Liquiditätsrücklage                                   0,00                0,00                0,00               0,00

  24. Bilanzgewinn / Bilanzverlust                                                  0,00               0,00                0,00       433.520,43




Finanzplan
Im Nachtrag-Finanzplan liegt der Cashflow aus der laufenden Geschäftstätigkeit trotz
des um 392,2 T€ niedrigeren Jahresergebnisses um 188,5 T€ über dem Plan. Dies
Pressegespräch am 4. Dezember 2012 zur Sitzung der Vollversammlung am 3. Dezember 2012                                                                   -4-


liegt daran, dass die Veränderungen bei den Rückstellungen und Rechnungsabgren-
zungsposten um 537,6 T€ und die Abschreibungen um 43,1 T€ höher ausfallen. Der
Cashflow aus der Investitionstätigkeit fällt um 6.286,6 T€ höher aus, da um
6.300,0 T€ höhere Auszahlungen für Investitionen in das Finanzanlagevermögen
eingestellt wurden (geplanter Erwerb von Rückdeckungsversicherungen). Im Saldo
ergibt sich eine planmäßige Abnahme des Finanzmittelbestands in 2012 um
6.166,9 T€.
                                                                                  Nachtrags-Plan        Plan           Veränderung          IST
                                                                                      2012              2012           Nachtrag 2012       2011
                                                                                      Euro              Euro            zu Plan 2012       Euro

1.            Jahresüberschuss/Jahresfehlbetrag vor außerordentl. Posten              1.060.100,00     1.452.300,00       -392.200,00     3.540.020,43

2.a) +/- Abschreibungen (+)/Zuschreibungen (-) auf Gegenstände des                      577.900,00       534.800,00         43.100,00      560.244,39
         Anlagevermögens

2.b) -        Erträge aus der Auflösung von Sonderposten                                -17.700,00       -17.700,00              0,00       -17.680,00

3.      +/- Zunahme (+)/Abnahme (-) der Rückstellungen, Bildung Passive               1.007.400,00       469.800,00        537.600,00      714.391,81
            RAP (+) / Auflösung Aktive RAP (+), Auflösung Passive RAP (-) /
            Bildung Aktive RAP (-)

4.      +/- Sonstige zahlungswirksame Aufwendungen und Erträge                                                                                    0,00

5.      +/- Verluste/Gewinne aus dem Abgang von Gegenständen des AV                                                                            473,00

6.      +/- Veränderungen aus der Abnahme (+) und Zunahme (-) der Vorräte,
            der Forderungen aus IHK-Beiträgen, Gebühren, Entgelten und
                                                                                              0,00             0,00              0,00      -181.497,82
            sonstige Lieferungen und Leistungen sowie andere Aktiva, die nicht
            der Investitions- oder Finanzierungstätigkeit zuzuordnen sind

7.      +/- Veränderungen aus der Zunahme (+) und Abnahme (-) der
            Verbindlichkeiten aus IHK-Beiträgen, Gebühren, Entgelten und
                                                                                                                                           -107.899,58
            sonstige Lieferungen und Leistungen sowie andere Passiva, die nicht
            der Investitions- oder Finanzierungs- tätigkeit zuzuordnen sind

8.      +/- Außerordentliche Posten                                                           0,00             0,00              0,00             0,00

Position 4.,5.,7.,8. entfallen im Plan
9.      =     Plan-Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit                         2.627.700,00     2.439.200,00        188.500,00     4.508.052,23

10.           Einzahlungen aus Abgängen von Gegenständen des Sachanlage-                      0,00             0,00              0,00             0,00
              vermögens

11.     -     Auszahlungen für Investitionen in das Sachanlagevermögen                 -209.000,00      -187.500,00        -21.500,00      -215.564,88

12.     +     Einzahlungen aus Abgängen von Gegenständen des immateriellen                    0,00             0,00              0,00             0,00
              Anlagevermögens

13.     -     Auszahlungen für Investitionen des immateriellen Anlagevermögens          -85.600,00      -120.500,00         34.900,00       -47.499,50

14.     +     Einzahlungen aus Abgängen von Gegenständen des Finanzanla-                      0,00             0,00              0,00             0,00
              gevermögens

15.     -     Auszahlungen für Investitionen in das Finanzanlagevermögen              -8.500.000,00    -2.200.000,00     -6.300.000,00   -2.141.156,29

16.     =     Plan-Cashflow aus der Investitionstätigkeit                           -8.794.600,00     -2.508.000,00     -6.286.600,00 -2.404.220,67

17a.          Einzahlungen aus der Aufnahme von (Finanz-) Krediten                            0,00             0,00              0,00               0

17b.          Einzahlungen aus Investitionszuschüssen                                         0,00             0,00              0,00               0

18.     -     Auszahlungen aus der Tilgung von (Finanz-) Krediten                             0,00             0,00              0,00               0

19.     =     Plan-Cashflow aus der Finanzierungstätigkeit                                    0,00             0,00              0,00             0,00

20.           Zahlungswirksame Veränderung des Finanzmittelbestandes                -6.166.900,00       -68.800,00      -6.098.100,00    2.103.831,56




4. Dezember 2012
IHK Heilbronn-Franken

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Altetismo en linea, webquest
Altetismo en linea, webquestAltetismo en linea, webquest
Altetismo en linea, webquest
advancecol
 
Uso de las redes sociales
Uso de las redes socialesUso de las redes sociales
Uso de las redes sociales
jhongutierrez7
 

Andere mochten auch (20)

Presentación Samani Alimentos 2012
Presentación Samani Alimentos 2012Presentación Samani Alimentos 2012
Presentación Samani Alimentos 2012
 
Guía didáctica clase 1
Guía didáctica clase 1Guía didáctica clase 1
Guía didáctica clase 1
 
Los anfibios power
Los anfibios powerLos anfibios power
Los anfibios power
 
Altetismo en linea, webquest
Altetismo en linea, webquestAltetismo en linea, webquest
Altetismo en linea, webquest
 
Presentación1
Presentación1Presentación1
Presentación1
 
Cambios en el tamaño del cuerpo
Cambios en el tamaño del cuerpoCambios en el tamaño del cuerpo
Cambios en el tamaño del cuerpo
 
Plasticidad presentación
Plasticidad presentaciónPlasticidad presentación
Plasticidad presentación
 
Presentación1
Presentación1Presentación1
Presentación1
 
Guitarra electrica
Guitarra electricaGuitarra electrica
Guitarra electrica
 
Trabajo en equipo
Trabajo en equipoTrabajo en equipo
Trabajo en equipo
 
03-75-Tagesmuetter.pdf
03-75-Tagesmuetter.pdf03-75-Tagesmuetter.pdf
03-75-Tagesmuetter.pdf
 
INTERGASTRA2012.pdf
INTERGASTRA2012.pdfINTERGASTRA2012.pdf
INTERGASTRA2012.pdf
 
weissbuch-innenstadt.pdf
weissbuch-innenstadt.pdfweissbuch-innenstadt.pdf
weissbuch-innenstadt.pdf
 
Pressemeldung_Generator Hostel Berlin.pdf
Pressemeldung_Generator Hostel Berlin.pdfPressemeldung_Generator Hostel Berlin.pdf
Pressemeldung_Generator Hostel Berlin.pdf
 
Recreo
RecreoRecreo
Recreo
 
Uso de las redes sociales
Uso de las redes socialesUso de las redes sociales
Uso de las redes sociales
 
pi968.pdf
pi968.pdfpi968.pdf
pi968.pdf
 
Segurización de PrestaShop
Segurización de PrestaShopSegurización de PrestaShop
Segurización de PrestaShop
 
Presentación you tube
Presentación you tubePresentación you tube
Presentación you tube
 
pi944.pdf
pi944.pdfpi944.pdf
pi944.pdf
 

Ähnlich wie Wirtschaftsplanung 2012_1.pdf

Eaw Business Asessment 2007
Eaw Business Asessment 2007Eaw Business Asessment 2007
Eaw Business Asessment 2007
guestf74a155
 
RSW - Buchführung mit Zukunft
RSW - Buchführung mit ZukunftRSW - Buchführung mit Zukunft
RSW - Buchführung mit Zukunft
RSW Steuerberatung
 
AT&S Jahresfinanzbericht 2011/2012
AT&S Jahresfinanzbericht 2011/2012AT&S Jahresfinanzbericht 2011/2012
AT&S Jahresfinanzbericht 2011/2012
AT&S_IR
 
Anlage 2 Kärntenwerbung LRH Endbericht
Anlage 2 Kärntenwerbung LRH EndberichtAnlage 2 Kärntenwerbung LRH Endbericht
Anlage 2 Kärntenwerbung LRH Endbericht
Stephan Tauschitz
 
11 radinger cib 2013 der biltroller - vision oder realität
11 radinger  cib 2013 der biltroller - vision oder realität11 radinger  cib 2013 der biltroller - vision oder realität
11 radinger cib 2013 der biltroller - vision oder realität
ICV_eV
 
Balda Q1 2012 (deutsch)
Balda Q1 2012 (deutsch)Balda Q1 2012 (deutsch)
Balda Q1 2012 (deutsch)
Balda AG
 

Ähnlich wie Wirtschaftsplanung 2012_1.pdf (20)

Eaw Business Asessment 2007
Eaw Business Asessment 2007Eaw Business Asessment 2007
Eaw Business Asessment 2007
 
Bab pcfehler tutorize
Bab pcfehler tutorizeBab pcfehler tutorize
Bab pcfehler tutorize
 
GB-2020.pdf
GB-2020.pdfGB-2020.pdf
GB-2020.pdf
 
Show Content
Show ContentShow Content
Show Content
 
RSW - Buchführung mit Zukunft
RSW - Buchführung mit ZukunftRSW - Buchführung mit Zukunft
RSW - Buchführung mit Zukunft
 
Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 9M 2022
Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 9M 2022Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 9M 2022
Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 9M 2022
 
universa-BU-Info-074-130.pdf
universa-BU-Info-074-130.pdfuniversa-BU-Info-074-130.pdf
universa-BU-Info-074-130.pdf
 
AT&S Jahresfinanzbericht 2011/2012
AT&S Jahresfinanzbericht 2011/2012AT&S Jahresfinanzbericht 2011/2012
AT&S Jahresfinanzbericht 2011/2012
 
AT&S Jahresfinanzbericht 2014/15
AT&S Jahresfinanzbericht 2014/15AT&S Jahresfinanzbericht 2014/15
AT&S Jahresfinanzbericht 2014/15
 
Anlage 2 Kärntenwerbung LRH Endbericht
Anlage 2 Kärntenwerbung LRH EndberichtAnlage 2 Kärntenwerbung LRH Endbericht
Anlage 2 Kärntenwerbung LRH Endbericht
 
credit suisse Letter to shareholders
credit suisse Letter to shareholderscredit suisse Letter to shareholders
credit suisse Letter to shareholders
 
credit suisse Presentation slides
credit suisse Presentation slidescredit suisse Presentation slides
credit suisse Presentation slides
 
credit suiss Letter to shareholders
credit suiss Letter to shareholders credit suiss Letter to shareholders
credit suiss Letter to shareholders
 
30JUN2012-GuV.pdf
30JUN2012-GuV.pdf30JUN2012-GuV.pdf
30JUN2012-GuV.pdf
 
Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 3M 2024
Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 3M 2024Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 3M 2024
Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 3M 2024
 
Kärntner Sparkasse Bilanz 2011
Kärntner Sparkasse Bilanz 2011Kärntner Sparkasse Bilanz 2011
Kärntner Sparkasse Bilanz 2011
 
11 radinger cib 2013 der biltroller - vision oder realität
11 radinger  cib 2013 der biltroller - vision oder realität11 radinger  cib 2013 der biltroller - vision oder realität
11 radinger cib 2013 der biltroller - vision oder realität
 
Balda Q1 2012 (deutsch)
Balda Q1 2012 (deutsch)Balda Q1 2012 (deutsch)
Balda Q1 2012 (deutsch)
 
Balda Geschäftsbericht 2010
Balda Geschäftsbericht 2010Balda Geschäftsbericht 2010
Balda Geschäftsbericht 2010
 
30JUN2012-Bilanz.pdf
30JUN2012-Bilanz.pdf30JUN2012-Bilanz.pdf
30JUN2012-Bilanz.pdf
 

Mehr von unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH

Mehr von unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH (20)

Über den Valentinstag.pdf
Über den Valentinstag.pdfÜber den Valentinstag.pdf
Über den Valentinstag.pdf
 
PM.pdf
PM.pdfPM.pdf
PM.pdf
 
130124_zoll_weltzolltag.pdf
130124_zoll_weltzolltag.pdf130124_zoll_weltzolltag.pdf
130124_zoll_weltzolltag.pdf
 
AL-KO Pressemeldung Vertragsverlaengerung FCA.pdf
AL-KO Pressemeldung Vertragsverlaengerung FCA.pdfAL-KO Pressemeldung Vertragsverlaengerung FCA.pdf
AL-KO Pressemeldung Vertragsverlaengerung FCA.pdf
 
Presseinformation Honda Modelle auf der Motorradwelt Boden….pdf
Presseinformation Honda Modelle auf der Motorradwelt Boden….pdfPresseinformation Honda Modelle auf der Motorradwelt Boden….pdf
Presseinformation Honda Modelle auf der Motorradwelt Boden….pdf
 
Presseinformation MSX125 auf den HMT 23-01-13.pdf
Presseinformation MSX125 auf den HMT 23-01-13.pdfPresseinformation MSX125 auf den HMT 23-01-13.pdf
Presseinformation MSX125 auf den HMT 23-01-13.pdf
 
130121RettedeinenNächstenRotary.pdf
130121RettedeinenNächstenRotary.pdf130121RettedeinenNächstenRotary.pdf
130121RettedeinenNächstenRotary.pdf
 
Verkostungen bei der ProWein 2013 Gemeinschaftsstand Pfalz.pdf
Verkostungen bei der ProWein 2013 Gemeinschaftsstand Pfalz.pdfVerkostungen bei der ProWein 2013 Gemeinschaftsstand Pfalz.pdf
Verkostungen bei der ProWein 2013 Gemeinschaftsstand Pfalz.pdf
 
ZLB_PM_IsraellnachderWahl.pdf
ZLB_PM_IsraellnachderWahl.pdfZLB_PM_IsraellnachderWahl.pdf
ZLB_PM_IsraellnachderWahl.pdf
 
V.COM_PIAGET_MINUTE_REPEATER_DE-email.pdf
V.COM_PIAGET_MINUTE_REPEATER_DE-email.pdfV.COM_PIAGET_MINUTE_REPEATER_DE-email.pdf
V.COM_PIAGET_MINUTE_REPEATER_DE-email.pdf
 
V.COM_PIAGET_ALTIPLANO_SIHH_2013_DE-email.pdf
V.COM_PIAGET_ALTIPLANO_SIHH_2013_DE-email.pdfV.COM_PIAGET_ALTIPLANO_SIHH_2013_DE-email.pdf
V.COM_PIAGET_ALTIPLANO_SIHH_2013_DE-email.pdf
 
4549 - Pflanzenroller-Modellreihe.pdf
4549 - Pflanzenroller-Modellreihe.pdf4549 - Pflanzenroller-Modellreihe.pdf
4549 - Pflanzenroller-Modellreihe.pdf
 
Prinz_Charles_besucht_Halewood.pdf
Prinz_Charles_besucht_Halewood.pdfPrinz_Charles_besucht_Halewood.pdf
Prinz_Charles_besucht_Halewood.pdf
 
PI Daimler Mobility Services.pdf
PI Daimler Mobility Services.pdfPI Daimler Mobility Services.pdf
PI Daimler Mobility Services.pdf
 
PM.pdf
PM.pdfPM.pdf
PM.pdf
 
36_imm cologne_Schlussbericht.pdf
36_imm cologne_Schlussbericht.pdf36_imm cologne_Schlussbericht.pdf
36_imm cologne_Schlussbericht.pdf
 
01-21-AI-Graziano.pdf
01-21-AI-Graziano.pdf01-21-AI-Graziano.pdf
01-21-AI-Graziano.pdf
 
Presseinformation Honda Neue Führerscheinregularien 18-01-….pdf
Presseinformation Honda Neue Führerscheinregularien 18-01-….pdfPresseinformation Honda Neue Führerscheinregularien 18-01-….pdf
Presseinformation Honda Neue Führerscheinregularien 18-01-….pdf
 
Text EÖ-PK 2013 .pdf
Text EÖ-PK 2013 .pdfText EÖ-PK 2013 .pdf
Text EÖ-PK 2013 .pdf
 
PM4 INVENTA Garden.pdf
PM4 INVENTA Garden.pdfPM4 INVENTA Garden.pdf
PM4 INVENTA Garden.pdf
 

Wirtschaftsplanung 2012_1.pdf

  • 1. Pressegespräch am 4. Dezember 2012 zur Sitzung der Vollversammlung am 3. Dezember 2012 -1- Wirtschaftsplanung für das Rechnungsjahr 2012 Der Nachtrag-Wirtschaftsplan wird der Vollversammlung regelmäßig vorgelegt. Er soll über die Veränderungen zur ursprünglichen Planung informieren und nicht vor- hersehbare Handlungsnotwendigkeiten in aller Form „nachgenehmigen“ lassen. Basis ist eine anhand der August-Werte aktualisierte Prognose des Wirtschaftsplans und darauf aufbauend, im Falle eines Überschusses der Verwendungsvorschlag, im Falle eines Defizits der Deckungsvorschlag. Die Nachtragsplanung ist zugleich eine wesentliche Grundlage der Planung für das Folgejahr. In der Gewinn- und Verlustrechnung rechnen wir mit einem Jahresüberschuss (vor Rücklagenveränderung) von 1.060,1 T€, was eine Verschlechterung von 392,2 T€ gegenüber der ursprünglichen Planung darstellt. Der verminderte Jahresüberschuss resultiert aus einem negativeren Betriebsergeb- nis (-413,8 T€) und einem um 21,6 T€ höheren Finanzergebnis. Der Jahresüberschuss soll in voller Höhe den Rücklagen zugeführt werden. Nachfolgend sind die wesentlichen Positionen des Nachtrag-Wirtschaftsplans 2012 kurz erläutert: Betriebserträge Die Betriebserträge erhöhen sich in der Nachtragsplanung um 526,8 T€ aus der Summe von Mehrerträgen bei den Gebühren (hauptsächlich Ausbildungsgebühren), bei den Entgelten und bei den Sonstigen betrieblichen Erträgen. Maßgeblich hierfür ist mit 348,0 T€ die erstmalige Berücksichtigung der Erträge für die Überlassung von Werberechten an den Verlag, der die IHK-Zeitschrift „w.news“ herstellt und vertreibt. Betriebsaufwand Der Betriebsaufwand steigt planerisch im Saldo um 940,6 T€. Beim Materialaufwand rechnen wir mit einer Erhöhung um 455,7 T€, hauptsächlich aufgrund der erstmaligen Berücksichtigung des Aufwands für die Herstellung und
  • 2. Pressegespräch am 4. Dezember 2012 zur Sitzung der Vollversammlung am 3. Dezember 2012 -2- den Vertrieb der „w.news“ (389,0 T€) sowie wegen Honoraren, Prüfmitteln und Prü- ferentschädigungen. Der Personalaufwand erhöht sich gegenüber der ursprünglichen Planung um 264,4 T€. Die Erhöhung resultiert überwiegend aus dem Zusatzaufwand für die Al- tersvorsorge und aus einer Rückstellung für noch ausstehende Gehaltszahlungen. Bei den Abschreibungen ist aufgrund von Hochrechnungen der Anlagenbuchhaltung von höheren Aufwendungen (43,1 T€) auszugehen. Auch die Sonstigen betrieblichen Aufwendungen steigen um 177,4 T€. Hauptein- flussfaktoren sind hier im Wesentlichen höhere Sonstige Personalaufwendungen, der Beratungsaufwand im Zusammenhang mit der Ausfinanzierung von Pensionsver- pflichtungen, eine höhere DIHK-Umlage sowie geringere Aufwendungen für die Ge- bäudebewirtschaftung. Finanzergebnis Beim Finanzergebnis ergibt sich eine Steigerung gegenüber dem Plan um 21,6 T€. Ursächlich hierfür sind v. a. höhere Erträge aus Rückdeckungsansprüchen der be- trieblichen Altersversorgung. Rücklagenveränderung Um die Risiken im Zusammenhang mit den Pensionsverpflichtungen abzusichern, wurden planmäßig der Pensionsrücklage 1.485,6 T€ zugeführt. Weiter erfolgt eine planmäßige Erhöhung der Instandhaltungsrücklage um 450,0 T€. Entnommen wer- den 333,3 T€ aus der Rücklage „Campus Heilbronn“ sowie 150,0 T€ aus der Rückla- ge „Vollversammlungswahl 2012“. Die zum Planausgleich notwendigen 392,2 T€ werden der Liquiditätsrücklage entnommen.
  • 3. Pressegespräch am 4. Dezember 2012 zur Sitzung der Vollversammlung am 3. Dezember 2012 -3- Nachtrags- Veränderungen Plan 2012 Plan 2012 Nachtrag 2012 Ist 2011 Euro Euro zu Plan 2012 Euro 1. Erträge aus IHK-Beiträgen 12.600.000,00 12.600.000,00 0,00 13.494.769,10 2. Erträge aus Gebühren 2.871.200,00 2.687.200,00 184.000,00 2.845.933,55 3. Erträge aus Entgelten 107.100,00 91.000,00 16.100,00 116.141,38 davon: - Verkaufserlöse 48.100,00 51.000,00 -2.900,00 52.785,85 4. Erhöhung oder Verminderung des Bestandes an fertigen und 0,00 0,00 0,00 0,00 unfertigen Leistungen 5. Andere aktivierte Eigenleistungen 0,00 0,00 0,00 0,00 6. Sonstige betriebliche Erträge 1.403.500,00 1.076.800,00 326.700,00 1.246.043,77 davon: - Erträge aus öffentlichen Zuwendungen 195.700,00 166.900,00 28.800,00 177.628,32 - Erträge aus Erstattungen 211.600,00 229.300,00 -17.700,00 246.397,09 - Ertäge aus der Auflösung von Sonderposten 17.700,00 17.700,00 0,00 17.680,00 - Sonstige betriebliche Erträge (540,543,544,545) 978.500,00 662.900,00 315.600,00 804.338,36 Betriebserträge 16.981.800,00 16.455.000,00 526.800,00 17.702.887,80 7. Materialaufwand 2.398.900,00 1.943.200,00 455.700,00 1.955.335,79 a) Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe und für 352.900,00 308.900,00 44.000,00 337.195,93 bezogene Waren b) Aufwendungen für bezogene Leistungen 2.046.000,00 1.634.300,00 411.700,00 1.618.139,86 8. Personalaufwand 7.964.000,00 7.699.600,00 264.400,00 7.134.654,99 a) Gehälter 6.150.300,00 6.048.200,00 102.100,00 5.516.149,10 b) Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung 1.813.700,00 1.651.400,00 162.300,00 1.618.505,89 und Unterstützung 9. Abschreibungen 577.900,00 534.800,00 43.100,00 560.244,39 a) Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände, 577.900,00 534.800,00 43.100,00 560.244,39 Anlagevermögen und Sachanlagen b) Abschreibungen auf Vermögensgegenstände 0,00 0,00 0,00 0,00 des Umlaufvermögens 10. Sonstige betriebliche Aufwendungen 4.574.400,00 4.397.000,00 177.400,00 4.093.250,83 davon: - Verpflichtungen gegenüber verbundenen Unternehmen 134.400,00 134.400,00 0,00 120.960,00 Betriebsaufwand 15.515.200,00 14.574.600,00 940.600,00 13.743.486,00 Betriebsergebnis 1.466.600,00 1.880.400,00 -413.800,00 3.959.401,80 11. Erträge aus Beteiligungen 0,00 0,00 0,00 0,00 12. Erträge aus Wertpapieren und Ausleihungen des 282.800,00 239.100,00 43.700,00 272.168,59 Finanzanlagevermögens 13. Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge 208.700,00 200.000,00 8.700,00 199.488,88 davon: - Erträge aus Abzinsung 0,00 0,00 0,00 0,00 14. Abschreibungen auf Finanzanlagen und 0,00 0,00 0,00 0,00 auf Wertpapiere des Umlaufvermögens 15. Zinsen und ähnliche Aufwendungen 853.000,00 822.200,00 30.800,00 849.208,22 davon: - Aufwendungen aus Aufzinsung 852.900,00 822.200,00 30.700,00 849.192,00 Finanzergebnis -361.500,00 -383.100,00 21.600,00 -377.550,75 Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit 1.105.100,00 1.497.300,00 -392.200,00 3.581.851,05 16. Außerordentliche Erträge 0,00 0,00 0,00 0,00 17. Außerordentliche Aufwendungen 0,00 0,00 0,00 0,00 Außerordentliches Ergebnis 0,00 0,00 0,00 0,00 18. Steuern vom Einkommen und Ertrag 0,00 0,00 0,00 -1.994,91 19. Sonstige Steuern 45.000,00 45.000,00 0,00 43.825,53 20. Jahresüberschuss / Jahresfehlbetrag 1.060.100,00 1.452.300,00 -392.200,00 3.540.020,43 21. Gewinn-/Verlustvortrag aus dem Vorjahr 0,00 0,00 0,00 0,00 22. Entnahmen aus Rücklagen 875.500,00 483.300,00 392.200,00 666.700,00 a) aus der Ausgleichsrücklage 0,00 0,00 0,00 0,00 b) aus anderen Rücklagen 875.500,00 483.300,00 392.200,00 666.700,00 davon: - Liquiditätsrücklage 392.200,00 0,00 392.200,00 0,00 23. Einstellungen in Rücklagen 1.935.600,00 1.935.600,00 0,00 3.773.200,00 a) in die Ausgleichsrücklage 0,00 0,00 0,00 358.300,00 b) in andere Rücklagen 1.935.600,00 1.935.600,00 0,00 3.414.900,00 davon: - Liquiditätsrücklage 0,00 0,00 0,00 0,00 24. Bilanzgewinn / Bilanzverlust 0,00 0,00 0,00 433.520,43 Finanzplan Im Nachtrag-Finanzplan liegt der Cashflow aus der laufenden Geschäftstätigkeit trotz des um 392,2 T€ niedrigeren Jahresergebnisses um 188,5 T€ über dem Plan. Dies
  • 4. Pressegespräch am 4. Dezember 2012 zur Sitzung der Vollversammlung am 3. Dezember 2012 -4- liegt daran, dass die Veränderungen bei den Rückstellungen und Rechnungsabgren- zungsposten um 537,6 T€ und die Abschreibungen um 43,1 T€ höher ausfallen. Der Cashflow aus der Investitionstätigkeit fällt um 6.286,6 T€ höher aus, da um 6.300,0 T€ höhere Auszahlungen für Investitionen in das Finanzanlagevermögen eingestellt wurden (geplanter Erwerb von Rückdeckungsversicherungen). Im Saldo ergibt sich eine planmäßige Abnahme des Finanzmittelbestands in 2012 um 6.166,9 T€. Nachtrags-Plan Plan Veränderung IST 2012 2012 Nachtrag 2012 2011 Euro Euro zu Plan 2012 Euro 1. Jahresüberschuss/Jahresfehlbetrag vor außerordentl. Posten 1.060.100,00 1.452.300,00 -392.200,00 3.540.020,43 2.a) +/- Abschreibungen (+)/Zuschreibungen (-) auf Gegenstände des 577.900,00 534.800,00 43.100,00 560.244,39 Anlagevermögens 2.b) - Erträge aus der Auflösung von Sonderposten -17.700,00 -17.700,00 0,00 -17.680,00 3. +/- Zunahme (+)/Abnahme (-) der Rückstellungen, Bildung Passive 1.007.400,00 469.800,00 537.600,00 714.391,81 RAP (+) / Auflösung Aktive RAP (+), Auflösung Passive RAP (-) / Bildung Aktive RAP (-) 4. +/- Sonstige zahlungswirksame Aufwendungen und Erträge 0,00 5. +/- Verluste/Gewinne aus dem Abgang von Gegenständen des AV 473,00 6. +/- Veränderungen aus der Abnahme (+) und Zunahme (-) der Vorräte, der Forderungen aus IHK-Beiträgen, Gebühren, Entgelten und 0,00 0,00 0,00 -181.497,82 sonstige Lieferungen und Leistungen sowie andere Aktiva, die nicht der Investitions- oder Finanzierungstätigkeit zuzuordnen sind 7. +/- Veränderungen aus der Zunahme (+) und Abnahme (-) der Verbindlichkeiten aus IHK-Beiträgen, Gebühren, Entgelten und -107.899,58 sonstige Lieferungen und Leistungen sowie andere Passiva, die nicht der Investitions- oder Finanzierungs- tätigkeit zuzuordnen sind 8. +/- Außerordentliche Posten 0,00 0,00 0,00 0,00 Position 4.,5.,7.,8. entfallen im Plan 9. = Plan-Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit 2.627.700,00 2.439.200,00 188.500,00 4.508.052,23 10. Einzahlungen aus Abgängen von Gegenständen des Sachanlage- 0,00 0,00 0,00 0,00 vermögens 11. - Auszahlungen für Investitionen in das Sachanlagevermögen -209.000,00 -187.500,00 -21.500,00 -215.564,88 12. + Einzahlungen aus Abgängen von Gegenständen des immateriellen 0,00 0,00 0,00 0,00 Anlagevermögens 13. - Auszahlungen für Investitionen des immateriellen Anlagevermögens -85.600,00 -120.500,00 34.900,00 -47.499,50 14. + Einzahlungen aus Abgängen von Gegenständen des Finanzanla- 0,00 0,00 0,00 0,00 gevermögens 15. - Auszahlungen für Investitionen in das Finanzanlagevermögen -8.500.000,00 -2.200.000,00 -6.300.000,00 -2.141.156,29 16. = Plan-Cashflow aus der Investitionstätigkeit -8.794.600,00 -2.508.000,00 -6.286.600,00 -2.404.220,67 17a. Einzahlungen aus der Aufnahme von (Finanz-) Krediten 0,00 0,00 0,00 0 17b. Einzahlungen aus Investitionszuschüssen 0,00 0,00 0,00 0 18. - Auszahlungen aus der Tilgung von (Finanz-) Krediten 0,00 0,00 0,00 0 19. = Plan-Cashflow aus der Finanzierungstätigkeit 0,00 0,00 0,00 0,00 20. Zahlungswirksame Veränderung des Finanzmittelbestandes -6.166.900,00 -68.800,00 -6.098.100,00 2.103.831,56 4. Dezember 2012 IHK Heilbronn-Franken