SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 21
Fibudigital-online
            Mehr Liquidität für
            Ihr Unternehmen


 www.rsw.ag
Buchführung mit Zukunft –
  Mehr Liquidität für Ihr Unternehmen
 Zusammenfassung:

  Weniger Aufwand für Belegaustausch
  Top-aktuelle Buchführung
     täglich oder wöchentliche Offene-Posten-Liste
  Entlastung beim Mahnen und Zahlen
     Mahnvorschläge, Mahnbriefe
     Überwachen von Fälligkeiten, Zahlungsvorschläge




www.rsw.ag
Zahlungsvorschlag




www.rsw.ag
Buchführung mit Zukunft –
  Mehr Liquidität für Ihr Unternehmen
  Zusammenfassung

   Weniger Aufwand für Belegaustausch
   Top-aktuelle Buchführung
      täglich oder wöchentliche Offene-Posten-Liste
   Entlastung beim Mahnen und Zahlen
      Mahnvorschläge, Mahnbriefe
      Überwachen von Fälligkeiten, Zahlungsvorschläge
   Weniger Zinsaufwand, Vermeiden von Forderungsausfällen
   Jederzeit top-aktuelle Unterlagen für die Bank
   Digitales Belegarchiv

www.rsw.ag
Digitales Belegarchiv




www.rsw.ag
www.rsw.ag
Buchführung mit Zukunft –
 Mehr Liquidität für Ihr Unternehmen
 Zusammenfassung
  Weniger Aufwand für Belegaustausch
  Top-aktuelle Buchführung
         täglich oder wöchentliche Offene-Posten-Liste
  Entlastung beim Mahnen und Zahlen
         Mahnvorschläge, Mahnbriefe
         Überwachen von Fälligkeiten, Zahlungsvorschläge
  Weniger Zinsaufwand, Vermeiden von Forderungsausfällen
  Jederzeit top-aktuelle Unterlagen für die Bank
  Digitales Belegarchiv
  Unternehmer-Informationsystem:
         Top-Infos Umsatz, Kosten, Liquidität,
www.rsw.ag
           Kunden und Lieferanten
Unternehmer-Informationssystem
                                                              kumuliert       kumuliert
                                                    Trend
                                                   90.000     Mai 2006        Mai 2005

                     Erfolg                        80.000                                   30.000
                                                                                                     Monatliche Entwicklung Gesamtleistung (Fläche) / Gesamtkosten + Wareneinsatz (Linie)


Gesamtleistung                                     70.000         90.386,26     95.587,99   25.000

Wareneinsatz                                                      30.917,42     49.994,57   20.000
Rohertrag                                          60.000         59.468,84     45.593,42
Gesamtkosten                                       50.000         49.595,02     45.903,76
                                                                                            15.000
                                                                                                                                                     Kosten
Betriebsergebnis                                                   9.873,82       -310,34   10.000

Anteil Wareneinsatz an Gesamtleistung              40.000           34,21%        52,30%     5.000

Anteil Gesamtkosten an Gesamtleistung              30.000           54,87%        48,02%        0
Umsatzrentabilität (bezogen auf Gesamtleistung)                     10,92%         -0,32%
                                                                                          Umsatz
                                                                                                Jan 05                                        Jan 06
                                                                                                                                               Jan 06
                                                   2 0.000
                   Liquidität
                                                   10.000
Finanzmittel am Beginn der Periode                                70.681,57     57.355,33     Kassenbestand + betriebliche Bankkonten
Cashflow lfd. Geschäftstätigkeit                         0         2.445,96      5.712,87      Mittelveränderung aus erwirtschafteter Liquidität
Cashflow Finanzierung                                    Jan 05        0,00          0,00      Mittelveränderung aus dem Finanzierungsbereich
                                                                                                   Jan 06
                                                                                                   Jan 06
Cashflow Investition                                              -1.895,00     -2.039,07      Mittelveränderung aus dem Investitionsbereich
Finanzmittel am Ende der Periode                   140.000        71.232,53     61.029,13     Kassenbestand + betriebliche Bankkonten

              Privatbereich/Kapital                                                                                             Offene
Einzahlungen Unternehmer
                                                   12 0.000
                                                                       0,00          0,00                                       Kunden-
                                                                                              Kapitalveränderungen durch Einlagen
Auszahlungen Unternehmer                                               0,00          0,00     Kapitalveränderungen durch Entnahmen
                                                   100.000                                                                      rechnungen
      Forderungen und Verbindlichkeiten
                                                                                                         Monatliche Entwicklung Gesamtleistung (Fläche) / Forderungen aus L.u.L. (Linie)
Forderungen aus Lieferungen und Leistungen         80.000         11.194,78      7.557,04   30.000

/ Gesamtumsatz (Umsatz + sonst. Erlöse)                           90.386,26     95.587,99   25.000
* Anzahl der Tage im Auswertungszeitraum           60.000              150           150
                                                                                            20.000
= Zielgewährung an Kunden in Tagen                                       19            12
                                                                                            15.000
Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen   40.000           989,01       5.681,39
                                                                                            10.000
Prozentanteil der Kunden, mit denen 80% der
Kundenumsätze erreicht werden
                                                   2 0.000          15,38%            Umsatz
                                                                                  20,69%     5.000


Prozentanteil der Lieferanten, von denen 80% der                                                0
                                                         0                                      Jan 05                                         Jan 06
                                                                                                                                               Jan 06
Lieferungen / Leistungen erbracht werden                            50,00%        33,33%
                                                         Jan 05                                          Jan 06


     www.rsw.ag
Liquiditätskreislauf


                       Zahlung   liquide Mittel


       Forderungen                                  Rohstoffe




      Verkauf                                     Verbindlich-
                                                     keiten
                       Lager     Produktion




www.rsw.ag
Forderungsausfälle
Halbjahresumsatz 500 T€
2% Umsatzrendite = 10 T€ Gewinn
Forderungsausfall = 10 T€


Erwarteter Jahresumsatz                       500.000 €
Angestrebter Gewinn                            10.000 €
Erwarteter Forderungsausfall                   10.000 €
Daraus ergibt sich eine Umsatzrendite von        2,00 %
Ausgleichender Gewinn                          20.000 €
Gewinn + Forderungsausfall
Dafür erforderlicher Mehrumsatz               500.000 €
um Forderungsausfall ausgleichen zu können
Zu erwirtschaftender Gesamtumsatz            1.000.000 €




  www.rsw.ag
Betrag der ausfallgefährdeten Forderungen?




Beträge älter 3 Monate?




  www.rsw.ag
Zinsaufwand
Unternehmen, Umsatz 500 T€
2% Umsatzrendite = 10 T€ Gewinn Kalkuliertes Zahlungsziel = 30 Tage
2% Forderungsausfall = 10 T€    Tatsächliches Zahlungsziel = 43,2 Tage

Umsatzerlöse                                        500.000 €
Forderungen aus Lieferung und Leistung               60.000 €
Kalkuliertes Zahlungsziel                             30 Tage
Tatsächliches Zahlungsziel                          43,2 Tage
Verbleibende Forderungen                             41 667 €
Verminderung der Forderungen                         18.333 €
Kontokorrent-Zinssatz p. a.                           12,00 %
Bisheriger Aufwand aus Kontokorrentzins               7.200 €
Verbleibender Aufwand aus Kontokorrentzins            5.000 €
Verringerung des Zinsaufwandes pro Jahr               2.200 €
Verringerung des Zinsaufwandes pro Monat               183 €
 www.rsw.ag
Forderungslaufzeiten Ihrer Kunden?




www.rsw.ag
Sichtbare Veränderungen
 60.000                                          140.000

 40.000                                          12 0.000
 20.000
                                                 100.000
      0
                                                 80.000
 -20.000

 -40.000                                         60.000

 -60.000                                         40.000
 -80.000
                                                 2 0.000
-100.000
-120.000                                               0
      Jan 05           Jan 06                          Jan 05   Jan 06




Chancen:
Nach Realisierung der offenen Forderungen:
      nimmt der Zinsaufwand ab (im ersten Halbjahr 6 T€),
      entwickelt sich der Banksaldo kontinuierlich nach oben,
      schätzt die Bank das Unternehmen ganz anders ein,
      verbessert sich die Risikolage des Unternehmens.



 www.rsw.ag
Konsequenz

Schlechtes Forderungsmanagement verursacht
zusätzliche Zinskosten

Folgen:
 Ertragsverluste
                                      Zahlung   liquide Mittel
 Liquiditätsengpässe   Forderungen                                Rohstoffe

 Existenzbedrohung

                        Verkauf                                  Verbindlich-
                                                                    keiten
                                      Lager     Produktion




 www.rsw.ag
Typischer Krisenverlauf


                                                                   Insolvenz
                      Handlungsspielraum


                                                          Liquiditätsmangel
                                      Aufwand
      Ziel:
   Betreuung
der Unternehmen                                     Verschuldung
 zur Vermeidung
   von Krisen
                                     Ergebnisrückgang

              Leistungsrückgang
                                                                   Zeitablauf


 www.rsw.ag
Forderungsmanagement im Vorfeld

     Forderungsmanagement beginnt im Vertrieb!!!

     Bonitätseinschätzung
        Bankauskunft
        Auskunfteien (Creditreform, Dun & Bradstreet, Bürgel)

     Klare Regelung der Zahlungskonditionen
        Erfassung in den Debitorenstammsätzen

     Korrekte und zügige Rechnungsstellung



www.rsw.ag
Forderungsmanagement


  Beobachten des Zahlungsverhaltens
       Controllingreport
       Fälligkeitsliste

  Maßnahmen
       Mahnwesen
       Übergabe an Rechtsanwalt
       Factoring



www.rsw.ag
Sie und Ihr Steuerberater –
                  Ein perfektes Doppel



     Konsequentes Forderungsmanagement bedeutet
    bessere Liquidität für Ihr Unternehmen und dadurch:



             Mehr Freiraum für neue Geschäftsabschlüsse!




www.rsw.ag
Buchführung mit Zukunft –
        Mehr Liquidität für Ihr Unternehmen


        Nach Golde drängt, am Golde hängt doch alles!
                   Goethe, Faust I, Margarethe




                     „Ach wir Armen!“



www.rsw.ag
Buchführung mit Zukunft –
        Mehr Liquidität für Ihr Unternehmen




             Vielen Dank für Ihre
               Aufmerksamkeit!



www.rsw.ag

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Ingenieria industrial nixon zarate
Ingenieria industrial nixon zarateIngenieria industrial nixon zarate
Ingenieria industrial nixon zarate
nixon13zarate
 
Jerarquia de proxys sibling ing freddy alfonso beltran
Jerarquia de proxys sibling ing freddy alfonso beltranJerarquia de proxys sibling ing freddy alfonso beltran
Jerarquia de proxys sibling ing freddy alfonso beltran
beppo
 
Exp redesiids lv2_06
Exp redesiids lv2_06Exp redesiids lv2_06
Exp redesiids lv2_06
Carlos Gomez
 
Parcerias no mercado imobiliário
Parcerias no mercado imobiliárioParcerias no mercado imobiliário
Parcerias no mercado imobiliário
corretor_global
 

Andere mochten auch (20)

Apt pics ppt1
Apt pics   ppt1Apt pics   ppt1
Apt pics ppt1
 
Ingenieria industrial nixon zarate
Ingenieria industrial nixon zarateIngenieria industrial nixon zarate
Ingenieria industrial nixon zarate
 
CancióN De Boda
CancióN De BodaCancióN De Boda
CancióN De Boda
 
4 wd
4 wd4 wd
4 wd
 
Bebidas funcionales, Aloe Vera Drink, BIO
Bebidas funcionales, Aloe Vera Drink, BIOBebidas funcionales, Aloe Vera Drink, BIO
Bebidas funcionales, Aloe Vera Drink, BIO
 
Poesía de la experiencia: dos generaciones
Poesía de la experiencia: dos generacionesPoesía de la experiencia: dos generaciones
Poesía de la experiencia: dos generaciones
 
Great Responsive-ability Web Design
Great Responsive-ability Web DesignGreat Responsive-ability Web Design
Great Responsive-ability Web Design
 
CDU Fokus Aprile 2015
CDU Fokus Aprile 2015CDU Fokus Aprile 2015
CDU Fokus Aprile 2015
 
Jerarquia de proxys sibling ing freddy alfonso beltran
Jerarquia de proxys sibling ing freddy alfonso beltranJerarquia de proxys sibling ing freddy alfonso beltran
Jerarquia de proxys sibling ing freddy alfonso beltran
 
8826869222 Jaipur Tourism City Appu Ghar Shops Villas
8826869222 Jaipur Tourism City Appu Ghar Shops Villas8826869222 Jaipur Tourism City Appu Ghar Shops Villas
8826869222 Jaipur Tourism City Appu Ghar Shops Villas
 
Exp redesiids lv2_06
Exp redesiids lv2_06Exp redesiids lv2_06
Exp redesiids lv2_06
 
San martin de porres
San martin de porresSan martin de porres
San martin de porres
 
Measuring IPv6 ISP performance
Measuring IPv6 ISP performanceMeasuring IPv6 ISP performance
Measuring IPv6 ISP performance
 
Como crear slideshare en tu teléfono móvil
Como crear slideshare en tu teléfono móvilComo crear slideshare en tu teléfono móvil
Como crear slideshare en tu teléfono móvil
 
Google web designer
Google web designerGoogle web designer
Google web designer
 
Parcerias no mercado imobiliário
Parcerias no mercado imobiliárioParcerias no mercado imobiliário
Parcerias no mercado imobiliário
 
Jueves, Mesa 1 Cristina Miró Guillén
Jueves, Mesa 1 Cristina Miró GuillénJueves, Mesa 1 Cristina Miró Guillén
Jueves, Mesa 1 Cristina Miró Guillén
 
Content Marketing – Hvordan bygge et stort publikum og en vellykket bedrift
Content Marketing – Hvordan bygge et stort publikum og en vellykket bedriftContent Marketing – Hvordan bygge et stort publikum og en vellykket bedrift
Content Marketing – Hvordan bygge et stort publikum og en vellykket bedrift
 
Control de pozos y pega de tuberia supervisores
Control de pozos y pega de tuberia supervisores Control de pozos y pega de tuberia supervisores
Control de pozos y pega de tuberia supervisores
 
PB Group protagonista dei 30 anni di Capital
PB Group protagonista dei 30 anni di CapitalPB Group protagonista dei 30 anni di Capital
PB Group protagonista dei 30 anni di Capital
 

Ähnlich wie RSW - Buchführung mit Zukunft

Eaw Business Asessment 2007
Eaw Business Asessment 2007Eaw Business Asessment 2007
Eaw Business Asessment 2007
guestf74a155
 
Balda Q1 2012 (deutsch)
Balda Q1 2012 (deutsch)Balda Q1 2012 (deutsch)
Balda Q1 2012 (deutsch)
Balda AG
 
Factoring im Detail – Ablauf und Kommunikation
Factoring im Detail – Ablauf und KommunikationFactoring im Detail – Ablauf und Kommunikation
Factoring im Detail – Ablauf und Kommunikation
SWIFAC Factoring Schweiz
 

Ähnlich wie RSW - Buchführung mit Zukunft (20)

Wirtschaftsplanung 2012_1.pdf
Wirtschaftsplanung 2012_1.pdfWirtschaftsplanung 2012_1.pdf
Wirtschaftsplanung 2012_1.pdf
 
Eaw Business Asessment 2007
Eaw Business Asessment 2007Eaw Business Asessment 2007
Eaw Business Asessment 2007
 
Geschäftsbericht 2007
Geschäftsbericht 2007Geschäftsbericht 2007
Geschäftsbericht 2007
 
Modul 20 - Verständnis von Finanz- und Liquiditätskennzahlen.pptx
Modul 20 - Verständnis von Finanz- und Liquiditätskennzahlen.pptxModul 20 - Verständnis von Finanz- und Liquiditätskennzahlen.pptx
Modul 20 - Verständnis von Finanz- und Liquiditätskennzahlen.pptx
 
Bab pcfehler tutorize
Bab pcfehler tutorizeBab pcfehler tutorize
Bab pcfehler tutorize
 
Balda Geschäftsbericht 2010
Balda Geschäftsbericht 2010Balda Geschäftsbericht 2010
Balda Geschäftsbericht 2010
 
Kärntner Sparkasse Bilanz 2011
Kärntner Sparkasse Bilanz 2011Kärntner Sparkasse Bilanz 2011
Kärntner Sparkasse Bilanz 2011
 
credit suisse Letter to shareholders
credit suisse Letter to shareholderscredit suisse Letter to shareholders
credit suisse Letter to shareholders
 
Show Content
Show ContentShow Content
Show Content
 
universa-BU-Info-074-130.pdf
universa-BU-Info-074-130.pdfuniversa-BU-Info-074-130.pdf
universa-BU-Info-074-130.pdf
 
Ff5
Ff5Ff5
Ff5
 
Treuhänderanlass 20.09.2016: AHV Dividenden Lohn
Treuhänderanlass 20.09.2016: AHV Dividenden LohnTreuhänderanlass 20.09.2016: AHV Dividenden Lohn
Treuhänderanlass 20.09.2016: AHV Dividenden Lohn
 
GB-2020.pdf
GB-2020.pdfGB-2020.pdf
GB-2020.pdf
 
Balda Q1 2012 (deutsch)
Balda Q1 2012 (deutsch)Balda Q1 2012 (deutsch)
Balda Q1 2012 (deutsch)
 
Computacenter Geschäftsbericht 2008
Computacenter Geschäftsbericht 2008Computacenter Geschäftsbericht 2008
Computacenter Geschäftsbericht 2008
 
Allianz RiesterRente Flyer Deutsch
Allianz RiesterRente Flyer DeutschAllianz RiesterRente Flyer Deutsch
Allianz RiesterRente Flyer Deutsch
 
Factoring im Detail – Ablauf und Kommunikation
Factoring im Detail – Ablauf und KommunikationFactoring im Detail – Ablauf und Kommunikation
Factoring im Detail – Ablauf und Kommunikation
 
Finanzinstrumente
FinanzinstrumenteFinanzinstrumente
Finanzinstrumente
 
Kundenprofitabilität Teil-1
Kundenprofitabilität Teil-1Kundenprofitabilität Teil-1
Kundenprofitabilität Teil-1
 
credit suiss Letter to shareholders
credit suiss Letter to shareholders credit suiss Letter to shareholders
credit suiss Letter to shareholders
 

RSW - Buchführung mit Zukunft

  • 1. Fibudigital-online Mehr Liquidität für Ihr Unternehmen www.rsw.ag
  • 2. Buchführung mit Zukunft – Mehr Liquidität für Ihr Unternehmen Zusammenfassung:  Weniger Aufwand für Belegaustausch  Top-aktuelle Buchführung  täglich oder wöchentliche Offene-Posten-Liste  Entlastung beim Mahnen und Zahlen  Mahnvorschläge, Mahnbriefe  Überwachen von Fälligkeiten, Zahlungsvorschläge www.rsw.ag
  • 4. Buchführung mit Zukunft – Mehr Liquidität für Ihr Unternehmen Zusammenfassung  Weniger Aufwand für Belegaustausch  Top-aktuelle Buchführung  täglich oder wöchentliche Offene-Posten-Liste  Entlastung beim Mahnen und Zahlen  Mahnvorschläge, Mahnbriefe  Überwachen von Fälligkeiten, Zahlungsvorschläge  Weniger Zinsaufwand, Vermeiden von Forderungsausfällen  Jederzeit top-aktuelle Unterlagen für die Bank  Digitales Belegarchiv www.rsw.ag
  • 7. Buchführung mit Zukunft – Mehr Liquidität für Ihr Unternehmen Zusammenfassung  Weniger Aufwand für Belegaustausch  Top-aktuelle Buchführung  täglich oder wöchentliche Offene-Posten-Liste  Entlastung beim Mahnen und Zahlen  Mahnvorschläge, Mahnbriefe  Überwachen von Fälligkeiten, Zahlungsvorschläge  Weniger Zinsaufwand, Vermeiden von Forderungsausfällen  Jederzeit top-aktuelle Unterlagen für die Bank  Digitales Belegarchiv  Unternehmer-Informationsystem:  Top-Infos Umsatz, Kosten, Liquidität, www.rsw.ag Kunden und Lieferanten
  • 8. Unternehmer-Informationssystem kumuliert kumuliert Trend 90.000 Mai 2006 Mai 2005 Erfolg 80.000 30.000 Monatliche Entwicklung Gesamtleistung (Fläche) / Gesamtkosten + Wareneinsatz (Linie) Gesamtleistung 70.000 90.386,26 95.587,99 25.000 Wareneinsatz 30.917,42 49.994,57 20.000 Rohertrag 60.000 59.468,84 45.593,42 Gesamtkosten 50.000 49.595,02 45.903,76 15.000 Kosten Betriebsergebnis 9.873,82 -310,34 10.000 Anteil Wareneinsatz an Gesamtleistung 40.000 34,21% 52,30% 5.000 Anteil Gesamtkosten an Gesamtleistung 30.000 54,87% 48,02% 0 Umsatzrentabilität (bezogen auf Gesamtleistung) 10,92% -0,32% Umsatz Jan 05 Jan 06 Jan 06 2 0.000 Liquidität 10.000 Finanzmittel am Beginn der Periode 70.681,57 57.355,33 Kassenbestand + betriebliche Bankkonten Cashflow lfd. Geschäftstätigkeit 0 2.445,96 5.712,87 Mittelveränderung aus erwirtschafteter Liquidität Cashflow Finanzierung Jan 05 0,00 0,00 Mittelveränderung aus dem Finanzierungsbereich Jan 06 Jan 06 Cashflow Investition -1.895,00 -2.039,07 Mittelveränderung aus dem Investitionsbereich Finanzmittel am Ende der Periode 140.000 71.232,53 61.029,13 Kassenbestand + betriebliche Bankkonten Privatbereich/Kapital Offene Einzahlungen Unternehmer 12 0.000 0,00 0,00 Kunden- Kapitalveränderungen durch Einlagen Auszahlungen Unternehmer 0,00 0,00 Kapitalveränderungen durch Entnahmen 100.000 rechnungen Forderungen und Verbindlichkeiten Monatliche Entwicklung Gesamtleistung (Fläche) / Forderungen aus L.u.L. (Linie) Forderungen aus Lieferungen und Leistungen 80.000 11.194,78 7.557,04 30.000 / Gesamtumsatz (Umsatz + sonst. Erlöse) 90.386,26 95.587,99 25.000 * Anzahl der Tage im Auswertungszeitraum 60.000 150 150 20.000 = Zielgewährung an Kunden in Tagen 19 12 15.000 Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 40.000 989,01 5.681,39 10.000 Prozentanteil der Kunden, mit denen 80% der Kundenumsätze erreicht werden 2 0.000 15,38% Umsatz 20,69% 5.000 Prozentanteil der Lieferanten, von denen 80% der 0 0 Jan 05 Jan 06 Jan 06 Lieferungen / Leistungen erbracht werden 50,00% 33,33% Jan 05 Jan 06 www.rsw.ag
  • 9. Liquiditätskreislauf Zahlung liquide Mittel Forderungen Rohstoffe Verkauf Verbindlich- keiten Lager Produktion www.rsw.ag
  • 10. Forderungsausfälle Halbjahresumsatz 500 T€ 2% Umsatzrendite = 10 T€ Gewinn Forderungsausfall = 10 T€ Erwarteter Jahresumsatz 500.000 € Angestrebter Gewinn 10.000 € Erwarteter Forderungsausfall 10.000 € Daraus ergibt sich eine Umsatzrendite von 2,00 % Ausgleichender Gewinn 20.000 € Gewinn + Forderungsausfall Dafür erforderlicher Mehrumsatz 500.000 € um Forderungsausfall ausgleichen zu können Zu erwirtschaftender Gesamtumsatz 1.000.000 € www.rsw.ag
  • 11. Betrag der ausfallgefährdeten Forderungen? Beträge älter 3 Monate? www.rsw.ag
  • 12. Zinsaufwand Unternehmen, Umsatz 500 T€ 2% Umsatzrendite = 10 T€ Gewinn Kalkuliertes Zahlungsziel = 30 Tage 2% Forderungsausfall = 10 T€ Tatsächliches Zahlungsziel = 43,2 Tage Umsatzerlöse 500.000 € Forderungen aus Lieferung und Leistung 60.000 € Kalkuliertes Zahlungsziel 30 Tage Tatsächliches Zahlungsziel 43,2 Tage Verbleibende Forderungen 41 667 € Verminderung der Forderungen 18.333 € Kontokorrent-Zinssatz p. a. 12,00 % Bisheriger Aufwand aus Kontokorrentzins 7.200 € Verbleibender Aufwand aus Kontokorrentzins 5.000 € Verringerung des Zinsaufwandes pro Jahr 2.200 € Verringerung des Zinsaufwandes pro Monat 183 € www.rsw.ag
  • 14. Sichtbare Veränderungen 60.000 140.000 40.000 12 0.000 20.000 100.000 0 80.000 -20.000 -40.000 60.000 -60.000 40.000 -80.000 2 0.000 -100.000 -120.000 0 Jan 05 Jan 06 Jan 05 Jan 06 Chancen: Nach Realisierung der offenen Forderungen: nimmt der Zinsaufwand ab (im ersten Halbjahr 6 T€), entwickelt sich der Banksaldo kontinuierlich nach oben, schätzt die Bank das Unternehmen ganz anders ein, verbessert sich die Risikolage des Unternehmens. www.rsw.ag
  • 15. Konsequenz Schlechtes Forderungsmanagement verursacht zusätzliche Zinskosten Folgen: Ertragsverluste Zahlung liquide Mittel Liquiditätsengpässe Forderungen Rohstoffe Existenzbedrohung Verkauf Verbindlich- keiten Lager Produktion www.rsw.ag
  • 16. Typischer Krisenverlauf Insolvenz Handlungsspielraum Liquiditätsmangel Aufwand Ziel: Betreuung der Unternehmen Verschuldung zur Vermeidung von Krisen Ergebnisrückgang Leistungsrückgang Zeitablauf www.rsw.ag
  • 17. Forderungsmanagement im Vorfeld  Forderungsmanagement beginnt im Vertrieb!!!  Bonitätseinschätzung  Bankauskunft  Auskunfteien (Creditreform, Dun & Bradstreet, Bürgel)  Klare Regelung der Zahlungskonditionen  Erfassung in den Debitorenstammsätzen  Korrekte und zügige Rechnungsstellung www.rsw.ag
  • 18. Forderungsmanagement  Beobachten des Zahlungsverhaltens  Controllingreport  Fälligkeitsliste  Maßnahmen  Mahnwesen  Übergabe an Rechtsanwalt  Factoring www.rsw.ag
  • 19. Sie und Ihr Steuerberater – Ein perfektes Doppel Konsequentes Forderungsmanagement bedeutet bessere Liquidität für Ihr Unternehmen und dadurch: Mehr Freiraum für neue Geschäftsabschlüsse! www.rsw.ag
  • 20. Buchführung mit Zukunft – Mehr Liquidität für Ihr Unternehmen Nach Golde drängt, am Golde hängt doch alles! Goethe, Faust I, Margarethe „Ach wir Armen!“ www.rsw.ag
  • 21. Buchführung mit Zukunft – Mehr Liquidität für Ihr Unternehmen Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! www.rsw.ag

Hinweis der Redaktion

  1. warum DATEV lastig? DATEV Vertreter für Hessen Mitgleid VR Ausschuss V und damit auch zuständig für Fragen der EDV Umsetzung bei DATEV Z.Z. im Internet nur PDF und HTML PDF = Ausdrucke wie im Original, HTML ist Ansicht im Browser wie Original, also an der richtigen Stelle, aber keine Möglichkeit der Verarbeitugn gegeben. Daher wieder Eingabe in EXCEL für Auswertungszwecke.