SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Inhaltsverzeichnis Einleitung Grundlagen Rechnungslegung Rechnungslegung & Konsolidierung Jahresrechnung: Bewertungsgrundsätze Erfolgsrechnung Geldflussrechnung Weitere Bestandteile der Jahresrechnung Bilanzanalyse 27. September 2008 Finanzielle Führung 1 June 10, 2010 1 Finanzielle Führung
Erfolgsrechnung Grundlagen der Erfolgsrechnung Gegenüberstellung der Erträge und Aufwände Ermittlung des Periodengewinns (AccrualAccountingPrinciple) und zeitliche Abgrenzung (MatchingPrinciple) Varianten der Erfolgsrechnung: Umsatzkostenverfahren Gesamtkostenverfahren Ziel: Aufzeigen des Finanzergebnis inkl. EBIT und EBITDA 27. September 2008 Finanzielle Führung 2 June 10, 2010 2 Finanzielle Führung
Erfolgsrechnung Gesamtkosten- vs. Umsatzkostenverfahren Gesamtkostenverfahren: Untergliederung nach Aufwandarten Angleichungen der Erträge und Aufwände über die Bestandesveränderungen der RHB-Stoffe, Halb-Fabrikate und Fertigwaren Umsatzkostenverfahren: Untergliederung nach Funktionsarten Angleichungen der Erträge und Aufwände über die Berechnung der effektiv angefallenen Umsatzkosten innerhalb einer Periode 27. September 2008 Finanzielle Führung 3 June 10, 2010 3 Finanzielle Führung
Erfolgsrechnung Gesamtkosten- vs. Umsatzkostenverfahren 27. September 2008 Finanzielle Führung 4 June 10, 2010 4 Finanzielle Führung
Erfolgsrechnung Beispiel Umsatzkostenverfahren Umsatzerlöse			2'000 Umsatzkosten			-800 Bruttogewinn			1'200 Sonstige Erträge		1'000 Vertriebskosten		-100 Verwaltungsaufwendungen	-400 Andere Aufwendungen	-100 Ergebnis			1'600 27. September 2008 Finanzielle Führung 5 June 10, 2010 5 Finanzielle Führung
Erfolgsrechnung Beispiel Gesamtkostenverfahren Umsatzerlöse 						2'000 Sonstige Erträge 					1'000 Veränderungen des Bestandes an Fertigerzeugnissen und unfertigen Erzeugnissen				300  Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe	500  Zuwendungen an Arbeitnehmer			400  Aufwand für planmässige Abschreibungen		100  Andere Aufwendungen				100  Gesamtaufwand 					-1'400 Ergebnis 						1'600 27. September 2008 Finanzielle Führung 6 June 10, 2010 6 Finanzielle Führung
Erfolgsrechnung Umsatz, Gewinn, Cashflow, EBIT und EBITDA Cashflow: Betrag, welcher den Aktionären zusteht Bruttocashflow: Betrag für Aktionäre, Gläubiger und Staat Gewinn: Cashflow – Abschreibungen EBIT & EBITDA 27. September 2008 Finanzielle Führung 7 June 10, 2010 7 Finanzielle Führung
Erfolgsrechnung Probleme der Erfolgsrechnung: Zuordnung von Umsatz: Leistung und Lieferung (Nutzen und Risiko beim Kunden) Werthaltigkeit der Forderungen: Bildung von Delkredere zum Ausgleich von Debitorenverlusten Abschreibung des Goodwills: Impairment 27. September 2008 Finanzielle Führung 8 June 10, 2010 8 Finanzielle Führung
Aufgaben zur Erfolgsrechnung Aufgabe 1 In der Erfolgsrechnung einer Produktionsfirma finden Sie eine Position „Bestandeserhöhung Fertigfabrikate“. Was schliessen Sie daraus?  (a) Die Firma erstellt die Erfolgsrechnung nach Umsatzkostenverfahren und sie hat Absatzschwierigkeiten (d.h. sie produziert auf Lager).  (b) Sie sollten im Anhang nachschlagen, ob sich die Strategie der Firma bezüglich Lagerhaltung geändert hat.  (c) Die Erfolgsrechnung wurde nach dem Gesamtkostenverfahren erstellt.  (d) Die Firma kauft neu Fertigprodukte von einem externen Lieferanten zu und wurde somit zu einer Handelsfirma. 27. September 2008 Finanzielle Führung 9 June 10, 2010 9 Finanzielle Führung
Aufgaben zur Erfolgsrechnung Aufgabe 1 - Musterlösung Antwort c): Erstellung nach Gesamtkostenverfahren  27. September 2008 Finanzielle Führung 10 June 10, 2010 10 Finanzielle Führung
Aufgaben zur Erfolgsrechnung Aufgabe 2 Sirti AG, eine in Bern ansässige Firma, hat sich auf die Wartung von Grossrechner spezialisiert. Sie hat am 1. Mai 2008 mit dem Bund einen 5-Jahres Vertrag für die Wartung aller IBM Grossrechner unterzeichnet. Der Vertrag tritt per 1.1.2009 in Kraft und hat einen Gesamtwert von 1.5 Mio. CHF. Der Bund muss jedes Jahr am 2. Januar 300'000 CHF bezahlen. Wie muss die Sirti AG diesen Sachverhalt umsatzseitig nach moderner Rechnungslegung buchen?  (a) 	Den gesamten Umsatz zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses als Ertrag in die Erfolgsrechnung buchen (1 Mal 1,5 Mio. CHF).  (b) 	Jedes Jahr am 2. Januar den Umsatz des laufenden Jahres als Ertrag in die Erfolgsrechnung buchen (5 Mal 300'000 CHF).  (c) 	Der gesamte Umsatz wird erst bei Ablauf des Vertrages gebucht (1.5 Mio. CHF im 5. Jahr).  (d) 	Den Umsatz parallel zur Leistungserbringung als Ertrag in die Erfolgsrechnung buchen (anhand von Erfahrungswerten welche Wartungsleistungen in welchem Umfang in den 60 Monaten anfallen werden). Falls Erfahrungswerte fehlen, monatlich 25‘000 Fr. buchen. 27. September 2008 Finanzielle Führung 11 June 10, 2010 11 Finanzielle Führung
Aufgaben zur Erfolgsrechnung Aufgabe 2 - Musterlösung Antwort d): Percentage of Completion  leistungsgerechte Gegenüberstellung von Aufwand und Ertrag. 27. September 2008 Finanzielle Führung 12 June 10, 2010 12 Finanzielle Führung
Aufgaben zur Erfolgsrechnung Aufgabe 3 Welcher der Geschäftsvorfälle ist erfolgswirksam?  (a) Dividendenausschüttung an Aktionäre  (b) Kauf eines Grundstücks  (c) Miete eines Grundstücks  (d) Rückzahlung eines Bankkredits  27. September 2008 Finanzielle Führung 13 June 10, 2010 13 Finanzielle Führung
Aufgaben zur Erfolgsrechnung Aufgabe 3 - Musterlösung Antwort c): Nur die Miete ist als Aufwand zu verbuchen und beeinflusst daher die Erfolgsrechnung.  27. September 2008 Finanzielle Führung 14 June 10, 2010 14 Finanzielle Führung
Aufgaben zur Erfolgsrechnung Aufgabe 4 Was benötigt man, um von der Erfolgsgrösse EBT zur Grösse EBITDA zu gelangen? 	(a) 	Latente Steuern, Abschreibungen auf Sachanlagen 	und immateriellen Vermögensgegenständen 	(b) 	Zinsergebnis, Abschreibungen auf Sachanlagen und 	immateriellen Vermögensgegenständen 	(c) 	den Cash Flow aus Finanzierungstätigkeit 	(d) 	den Cash Flow aus Investitionstätigkeit 27. September 2008 Finanzielle Führung 15 June 10, 2010 15 Finanzielle Führung
Aufgaben zur Erfolgsrechnung Aufgabe 4 - Musterlösung Antwort b): Von EBT zu EBITDA fehlen I = Interest, D = Depreciation und A = Amortization.  27. September 2008 Finanzielle Führung 16 June 10, 2010 16 Finanzielle Führung

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

CV PALOMA SERRADILLA MACIAS
CV PALOMA SERRADILLA MACIAS CV PALOMA SERRADILLA MACIAS
CV PALOMA SERRADILLA MACIAS
PALOMA SERRADILLA
 
"Jonathan" de Cosey
"Jonathan" de Cosey"Jonathan" de Cosey
"Jonathan" de Cosey
Le Point
 
Classificacoes escalões 15 km benavente 2011
Classificacoes escalões 15 km  benavente 2011Classificacoes escalões 15 km  benavente 2011
Classificacoes escalões 15 km benavente 2011
15kmBenavente
 
April 2010 For Get Me Knots
April 2010 For Get Me KnotsApril 2010 For Get Me Knots
April 2010 For Get Me Knots
Jackiekaywells
 
Sampurna Arogyasathi Namasmarn Marathi Bestseller Dr. Shriniwas Kashalikar
Sampurna Arogyasathi Namasmarn Marathi Bestseller Dr. Shriniwas KashalikarSampurna Arogyasathi Namasmarn Marathi Bestseller Dr. Shriniwas Kashalikar
Sampurna Arogyasathi Namasmarn Marathi Bestseller Dr. Shriniwas Kashalikar
cwkashalikar
 

Andere mochten auch (17)

Rugby
RugbyRugby
Rugby
 
HR Breakfast: Social Media in der Personalarbeit
HR Breakfast: Social Media in der PersonalarbeitHR Breakfast: Social Media in der Personalarbeit
HR Breakfast: Social Media in der Personalarbeit
 
CV PALOMA SERRADILLA MACIAS
CV PALOMA SERRADILLA MACIAS CV PALOMA SERRADILLA MACIAS
CV PALOMA SERRADILLA MACIAS
 
Kloster Heidberg, Eupen - MICE Presentation
Kloster Heidberg, Eupen - MICE PresentationKloster Heidberg, Eupen - MICE Presentation
Kloster Heidberg, Eupen - MICE Presentation
 
Las vistas
Las vistasLas vistas
Las vistas
 
"Jonathan" de Cosey
"Jonathan" de Cosey"Jonathan" de Cosey
"Jonathan" de Cosey
 
Classificacoes escalões 15 km benavente 2011
Classificacoes escalões 15 km  benavente 2011Classificacoes escalões 15 km  benavente 2011
Classificacoes escalões 15 km benavente 2011
 
Shopleiter Magazin Nr. 5 - SEO-, SEM- und eCommerce-Tipps
Shopleiter Magazin Nr. 5 - SEO-, SEM- und eCommerce-TippsShopleiter Magazin Nr. 5 - SEO-, SEM- und eCommerce-Tipps
Shopleiter Magazin Nr. 5 - SEO-, SEM- und eCommerce-Tipps
 
Practica 05
Practica 05Practica 05
Practica 05
 
Swimming ( 2 )
Swimming ( 2 )Swimming ( 2 )
Swimming ( 2 )
 
Zypern MICE presentation
Zypern MICE presentationZypern MICE presentation
Zypern MICE presentation
 
Lamarck, Interprete de la naturaleza.Cap.III
Lamarck, Interprete de la naturaleza.Cap.IIILamarck, Interprete de la naturaleza.Cap.III
Lamarck, Interprete de la naturaleza.Cap.III
 
mep 03/2015 - Nachbericht MICE BOAT, MICE by melody, Roomservice
mep 03/2015 - Nachbericht MICE BOAT, MICE by melody, Roomservicemep 03/2015 - Nachbericht MICE BOAT, MICE by melody, Roomservice
mep 03/2015 - Nachbericht MICE BOAT, MICE by melody, Roomservice
 
April 2010 For Get Me Knots
April 2010 For Get Me KnotsApril 2010 For Get Me Knots
April 2010 For Get Me Knots
 
presentacion de informatica
presentacion de informatica presentacion de informatica
presentacion de informatica
 
Sampurna Arogyasathi Namasmarn Marathi Bestseller Dr. Shriniwas Kashalikar
Sampurna Arogyasathi Namasmarn Marathi Bestseller Dr. Shriniwas KashalikarSampurna Arogyasathi Namasmarn Marathi Bestseller Dr. Shriniwas Kashalikar
Sampurna Arogyasathi Namasmarn Marathi Bestseller Dr. Shriniwas Kashalikar
 
Nicht-Entwicklern die Entwicklung näher bringen ... und was wir uns davon ver...
Nicht-Entwicklern die Entwicklung näher bringen ... und was wir uns davon ver...Nicht-Entwicklern die Entwicklung näher bringen ... und was wir uns davon ver...
Nicht-Entwicklern die Entwicklung näher bringen ... und was wir uns davon ver...
 

Ähnlich wie Ff5

Vorstandsbericht Charts HV 2011
Vorstandsbericht Charts HV 2011Vorstandsbericht Charts HV 2011
Vorstandsbericht Charts HV 2011
Balda AG
 
KWG Unternehmenspräsentation 05/2013
KWG Unternehmenspräsentation 05/2013KWG Unternehmenspräsentation 05/2013
KWG Unternehmenspräsentation 05/2013
Kirchhoff Consult AG
 
Rech ctrl folien kap05 49 64
Rech ctrl folien kap05 49 64Rech ctrl folien kap05 49 64
Rech ctrl folien kap05 49 64
denkbar media
 
Klöckner & Co - Zwischenbericht zum 30. September 2012
Klöckner & Co - Zwischenbericht zum 30. September 2012Klöckner & Co - Zwischenbericht zum 30. September 2012
Klöckner & Co - Zwischenbericht zum 30. September 2012
Klöckner & Co SE
 
Rech ctrl folien kap03 17 33
Rech ctrl folien kap03 17 33Rech ctrl folien kap03 17 33
Rech ctrl folien kap03 17 33
denkbar media
 
Praxisbeispiele moderne budgetierung pdf
Praxisbeispiele moderne budgetierung pdfPraxisbeispiele moderne budgetierung pdf
Praxisbeispiele moderne budgetierung pdf
ICV_eV
 
Praxisbeispiele moderne budgetierung pdf
Praxisbeispiele moderne budgetierung pdfPraxisbeispiele moderne budgetierung pdf
Praxisbeispiele moderne budgetierung pdf
ICV_eV
 
Balda Halbjahresbericht 2011
Balda Halbjahresbericht 2011Balda Halbjahresbericht 2011
Balda Halbjahresbericht 2011
Balda AG
 
Halbjahresbericht 202009,Template Id=Default,Property=Data
Halbjahresbericht 202009,Template Id=Default,Property=DataHalbjahresbericht 202009,Template Id=Default,Property=Data
Halbjahresbericht 202009,Template Id=Default,Property=Data
gueste82637
 

Ähnlich wie Ff5 (20)

2.5 Kostenrechnung 2019
2.5 Kostenrechnung 20192.5 Kostenrechnung 2019
2.5 Kostenrechnung 2019
 
Vorstandsbericht Charts HV 2011
Vorstandsbericht Charts HV 2011Vorstandsbericht Charts HV 2011
Vorstandsbericht Charts HV 2011
 
2.7. Kostenrechnung
2.7. Kostenrechnung2.7. Kostenrechnung
2.7. Kostenrechnung
 
KWG Geschäftsbericht 2009
KWG Geschäftsbericht 2009KWG Geschäftsbericht 2009
KWG Geschäftsbericht 2009
 
KWG Unternehmenspräsentation 05/2013
KWG Unternehmenspräsentation 05/2013KWG Unternehmenspräsentation 05/2013
KWG Unternehmenspräsentation 05/2013
 
cridet suisse shareholder letter
cridet suisse shareholder lettercridet suisse shareholder letter
cridet suisse shareholder letter
 
Rech ctrl folien kap05 49 64
Rech ctrl folien kap05 49 64Rech ctrl folien kap05 49 64
Rech ctrl folien kap05 49 64
 
Seminar Creditreform - Management by Bauchgefühl
Seminar Creditreform - Management by BauchgefühlSeminar Creditreform - Management by Bauchgefühl
Seminar Creditreform - Management by Bauchgefühl
 
5_Grundlagen der Investitionsplanung.pdf
5_Grundlagen der Investitionsplanung.pdf5_Grundlagen der Investitionsplanung.pdf
5_Grundlagen der Investitionsplanung.pdf
 
Präsentation zur Rede von Dr. Bernd Scheifele, Hauptversammlung 2017
Präsentation zur Rede von Dr. Bernd Scheifele, Hauptversammlung 2017Präsentation zur Rede von Dr. Bernd Scheifele, Hauptversammlung 2017
Präsentation zur Rede von Dr. Bernd Scheifele, Hauptversammlung 2017
 
Klöckner & Co - Q3 2010 Ergebnisse
Klöckner & Co - Q3 2010 ErgebnisseKlöckner & Co - Q3 2010 Ergebnisse
Klöckner & Co - Q3 2010 Ergebnisse
 
AT&S Quartalsfinanzbericht Q1 2018/19
AT&S Quartalsfinanzbericht Q1 2018/19AT&S Quartalsfinanzbericht Q1 2018/19
AT&S Quartalsfinanzbericht Q1 2018/19
 
Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 3M 2024
Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 3M 2024Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 3M 2024
Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 3M 2024
 
Klöckner & Co - Zwischenbericht zum 30. September 2012
Klöckner & Co - Zwischenbericht zum 30. September 2012Klöckner & Co - Zwischenbericht zum 30. September 2012
Klöckner & Co - Zwischenbericht zum 30. September 2012
 
Rech ctrl folien kap03 17 33
Rech ctrl folien kap03 17 33Rech ctrl folien kap03 17 33
Rech ctrl folien kap03 17 33
 
Praxisbeispiele moderne budgetierung pdf
Praxisbeispiele moderne budgetierung pdfPraxisbeispiele moderne budgetierung pdf
Praxisbeispiele moderne budgetierung pdf
 
Praxisbeispiele moderne budgetierung pdf
Praxisbeispiele moderne budgetierung pdfPraxisbeispiele moderne budgetierung pdf
Praxisbeispiele moderne budgetierung pdf
 
Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 9M 2022
Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 9M 2022Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 9M 2022
Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 9M 2022
 
Balda Halbjahresbericht 2011
Balda Halbjahresbericht 2011Balda Halbjahresbericht 2011
Balda Halbjahresbericht 2011
 
Halbjahresbericht 202009,Template Id=Default,Property=Data
Halbjahresbericht 202009,Template Id=Default,Property=DataHalbjahresbericht 202009,Template Id=Default,Property=Data
Halbjahresbericht 202009,Template Id=Default,Property=Data
 

Mehr von denkbar media (20)

Bsr1
Bsr1Bsr1
Bsr1
 
Bsr1
Bsr1Bsr1
Bsr1
 
Bsr12
Bsr12Bsr12
Bsr12
 
Bsr11
Bsr11Bsr11
Bsr11
 
Bsr10
Bsr10Bsr10
Bsr10
 
Bsr9
Bsr9Bsr9
Bsr9
 
Bsr8
Bsr8Bsr8
Bsr8
 
Bsr7
Bsr7Bsr7
Bsr7
 
Bsr6
Bsr6Bsr6
Bsr6
 
Bsr5
Bsr5Bsr5
Bsr5
 
Bsr4
Bsr4Bsr4
Bsr4
 
Bsr3
Bsr3Bsr3
Bsr3
 
Bsr2
Bsr2Bsr2
Bsr2
 
Ff7
Ff7Ff7
Ff7
 
Ff6
Ff6Ff6
Ff6
 
Sr9
Sr9Sr9
Sr9
 
Sr8
Sr8Sr8
Sr8
 
Sr7
Sr7Sr7
Sr7
 
Sr6
Sr6Sr6
Sr6
 
Sr5
Sr5Sr5
Sr5
 

Ff5

  • 1. Inhaltsverzeichnis Einleitung Grundlagen Rechnungslegung Rechnungslegung & Konsolidierung Jahresrechnung: Bewertungsgrundsätze Erfolgsrechnung Geldflussrechnung Weitere Bestandteile der Jahresrechnung Bilanzanalyse 27. September 2008 Finanzielle Führung 1 June 10, 2010 1 Finanzielle Führung
  • 2. Erfolgsrechnung Grundlagen der Erfolgsrechnung Gegenüberstellung der Erträge und Aufwände Ermittlung des Periodengewinns (AccrualAccountingPrinciple) und zeitliche Abgrenzung (MatchingPrinciple) Varianten der Erfolgsrechnung: Umsatzkostenverfahren Gesamtkostenverfahren Ziel: Aufzeigen des Finanzergebnis inkl. EBIT und EBITDA 27. September 2008 Finanzielle Führung 2 June 10, 2010 2 Finanzielle Führung
  • 3. Erfolgsrechnung Gesamtkosten- vs. Umsatzkostenverfahren Gesamtkostenverfahren: Untergliederung nach Aufwandarten Angleichungen der Erträge und Aufwände über die Bestandesveränderungen der RHB-Stoffe, Halb-Fabrikate und Fertigwaren Umsatzkostenverfahren: Untergliederung nach Funktionsarten Angleichungen der Erträge und Aufwände über die Berechnung der effektiv angefallenen Umsatzkosten innerhalb einer Periode 27. September 2008 Finanzielle Führung 3 June 10, 2010 3 Finanzielle Führung
  • 4. Erfolgsrechnung Gesamtkosten- vs. Umsatzkostenverfahren 27. September 2008 Finanzielle Führung 4 June 10, 2010 4 Finanzielle Führung
  • 5. Erfolgsrechnung Beispiel Umsatzkostenverfahren Umsatzerlöse 2'000 Umsatzkosten -800 Bruttogewinn 1'200 Sonstige Erträge 1'000 Vertriebskosten -100 Verwaltungsaufwendungen -400 Andere Aufwendungen -100 Ergebnis 1'600 27. September 2008 Finanzielle Führung 5 June 10, 2010 5 Finanzielle Führung
  • 6. Erfolgsrechnung Beispiel Gesamtkostenverfahren Umsatzerlöse  2'000 Sonstige Erträge  1'000 Veränderungen des Bestandes an Fertigerzeugnissen und unfertigen Erzeugnissen 300  Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe 500  Zuwendungen an Arbeitnehmer 400  Aufwand für planmässige Abschreibungen 100  Andere Aufwendungen 100  Gesamtaufwand  -1'400 Ergebnis  1'600 27. September 2008 Finanzielle Führung 6 June 10, 2010 6 Finanzielle Führung
  • 7. Erfolgsrechnung Umsatz, Gewinn, Cashflow, EBIT und EBITDA Cashflow: Betrag, welcher den Aktionären zusteht Bruttocashflow: Betrag für Aktionäre, Gläubiger und Staat Gewinn: Cashflow – Abschreibungen EBIT & EBITDA 27. September 2008 Finanzielle Führung 7 June 10, 2010 7 Finanzielle Führung
  • 8. Erfolgsrechnung Probleme der Erfolgsrechnung: Zuordnung von Umsatz: Leistung und Lieferung (Nutzen und Risiko beim Kunden) Werthaltigkeit der Forderungen: Bildung von Delkredere zum Ausgleich von Debitorenverlusten Abschreibung des Goodwills: Impairment 27. September 2008 Finanzielle Führung 8 June 10, 2010 8 Finanzielle Führung
  • 9. Aufgaben zur Erfolgsrechnung Aufgabe 1 In der Erfolgsrechnung einer Produktionsfirma finden Sie eine Position „Bestandeserhöhung Fertigfabrikate“. Was schliessen Sie daraus? (a) Die Firma erstellt die Erfolgsrechnung nach Umsatzkostenverfahren und sie hat Absatzschwierigkeiten (d.h. sie produziert auf Lager). (b) Sie sollten im Anhang nachschlagen, ob sich die Strategie der Firma bezüglich Lagerhaltung geändert hat. (c) Die Erfolgsrechnung wurde nach dem Gesamtkostenverfahren erstellt. (d) Die Firma kauft neu Fertigprodukte von einem externen Lieferanten zu und wurde somit zu einer Handelsfirma. 27. September 2008 Finanzielle Führung 9 June 10, 2010 9 Finanzielle Führung
  • 10. Aufgaben zur Erfolgsrechnung Aufgabe 1 - Musterlösung Antwort c): Erstellung nach Gesamtkostenverfahren 27. September 2008 Finanzielle Führung 10 June 10, 2010 10 Finanzielle Führung
  • 11. Aufgaben zur Erfolgsrechnung Aufgabe 2 Sirti AG, eine in Bern ansässige Firma, hat sich auf die Wartung von Grossrechner spezialisiert. Sie hat am 1. Mai 2008 mit dem Bund einen 5-Jahres Vertrag für die Wartung aller IBM Grossrechner unterzeichnet. Der Vertrag tritt per 1.1.2009 in Kraft und hat einen Gesamtwert von 1.5 Mio. CHF. Der Bund muss jedes Jahr am 2. Januar 300'000 CHF bezahlen. Wie muss die Sirti AG diesen Sachverhalt umsatzseitig nach moderner Rechnungslegung buchen? (a) Den gesamten Umsatz zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses als Ertrag in die Erfolgsrechnung buchen (1 Mal 1,5 Mio. CHF). (b) Jedes Jahr am 2. Januar den Umsatz des laufenden Jahres als Ertrag in die Erfolgsrechnung buchen (5 Mal 300'000 CHF). (c) Der gesamte Umsatz wird erst bei Ablauf des Vertrages gebucht (1.5 Mio. CHF im 5. Jahr). (d) Den Umsatz parallel zur Leistungserbringung als Ertrag in die Erfolgsrechnung buchen (anhand von Erfahrungswerten welche Wartungsleistungen in welchem Umfang in den 60 Monaten anfallen werden). Falls Erfahrungswerte fehlen, monatlich 25‘000 Fr. buchen. 27. September 2008 Finanzielle Führung 11 June 10, 2010 11 Finanzielle Führung
  • 12. Aufgaben zur Erfolgsrechnung Aufgabe 2 - Musterlösung Antwort d): Percentage of Completion  leistungsgerechte Gegenüberstellung von Aufwand und Ertrag. 27. September 2008 Finanzielle Führung 12 June 10, 2010 12 Finanzielle Führung
  • 13. Aufgaben zur Erfolgsrechnung Aufgabe 3 Welcher der Geschäftsvorfälle ist erfolgswirksam? (a) Dividendenausschüttung an Aktionäre (b) Kauf eines Grundstücks (c) Miete eines Grundstücks (d) Rückzahlung eines Bankkredits 27. September 2008 Finanzielle Führung 13 June 10, 2010 13 Finanzielle Führung
  • 14. Aufgaben zur Erfolgsrechnung Aufgabe 3 - Musterlösung Antwort c): Nur die Miete ist als Aufwand zu verbuchen und beeinflusst daher die Erfolgsrechnung. 27. September 2008 Finanzielle Führung 14 June 10, 2010 14 Finanzielle Führung
  • 15. Aufgaben zur Erfolgsrechnung Aufgabe 4 Was benötigt man, um von der Erfolgsgrösse EBT zur Grösse EBITDA zu gelangen? (a) Latente Steuern, Abschreibungen auf Sachanlagen und immateriellen Vermögensgegenständen (b) Zinsergebnis, Abschreibungen auf Sachanlagen und immateriellen Vermögensgegenständen (c) den Cash Flow aus Finanzierungstätigkeit (d) den Cash Flow aus Investitionstätigkeit 27. September 2008 Finanzielle Führung 15 June 10, 2010 15 Finanzielle Führung
  • 16. Aufgaben zur Erfolgsrechnung Aufgabe 4 - Musterlösung Antwort b): Von EBT zu EBITDA fehlen I = Interest, D = Depreciation und A = Amortization. 27. September 2008 Finanzielle Führung 16 June 10, 2010 16 Finanzielle Führung