SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Controlling & Rechnungslegung Folien 49-64 aus dem RepiGroup Seminar Rechnungslegung: Accounting for Sales
Teil Rechnungslegung Sinn und Zweck der Rechnungslegung, Rahmenkonzept und Rechnungslegungsgrundsätze Inventories and Cost of Goods Sold Long-Lived Assets and Depreciation Stockholders‘ Equity, Liabilities and Interest Accounting for Sales Cash Flow Statement, Intercorporate Investments and Consolidation, Financial Statement Analysis
Regulatorisches Umfeld zur Internen Kontrolle SarbanesOxleyAct 2002 nach schweren Bilanzskandalen (Enron, Worldcom, etc.) -> Extraterritoriale Wirkung auch auf den Schweizer Gesetzgeber Neufassung des Revisionsrechts: Neu muss der Abschlussprüfer nach Art 728a OR, die „Existenz“ eines IKS (internes Kontrollsystem) prüfen. Existenzprüfung nach OR setzt voraus, dass das IKS grds. in der Lage ist, auch funktionsfähig zu sein.
Umsatz nach wie vor kritisch…
Die Erfolgsrechnung Erträge stellen eine Zunahme des wirtschaftlichen Nutzens in der Berichtsperiode in Form von Zuflüssen oder Erhöhungen von Vermögenswerten oder eine Abnahme von Schulden dar, die zu einer Erhöhung des Eigenkapitals führen, welche nicht auf eine Einlage der Anteilseigner zurückzuführen ist. Aufwendungen stellen eine Abnahme des wirtschaftlichen Nutzens in der Berichtsperiode in Form von Abflüssen oder Verminderungen von Vermögenswerten oder einer Erhöhung von Schulden dar, die zu einer Abnahme der Eigenkapitals führen, welche nicht auf Ausschüttungen an die Anteilseigner zurückzuführen ist.
Kriterien zur Umsatzerfassung Erlöse aus dem Verkauf von Gütern sind zu erfassen, wenn alle folgenden Kriterien erfüllt sind [IAS 18.14]:   Das Unternehmen hat die maßgeblichen Risiken und Chancen, die mit dem Eigentum verbunden sind, auf den Käufer übergetragen;  dem Unternehmen verbleibt weder eine weiterhin bestehende Einflussnahmemöglichkeit, wie sie gewöhnlich mit dem Eigentum verbunden ist, noch die tatsächliche Verfügungsmacht über die verkauften Güter;  die Höhe der Erlöse kann verlässlich bestimmt werden;  es ist hinreichend wahrscheinlich, dass dem Unternehmen der wirtschaftliche Nutzen aus dem Verkauf zufließen wird;  und die im Zusammenhang mit dem Verkauf angefallenen oder noch anzufallenden Kosten können verlässlich bestimmt werden.   Hinweis: Beim Verkauf von Dienstleistungsgeschäften muss ferner der Fertigstellungsgrad des Geschäftes am Abschlussstichtag verlässlich bestimmt werden können.
Langfristige Fertigungsaufträge Problem:  Wie werden die Erträge aus langlaufenden (mehrperiodigen) Aufträgen den assoziierten Kosten gegenübergestellt? Lösungsansätze:  CompletedContract Methode 	Umsatz und Gewinn werden nach Abschluss des Auftrags realisiert (entspricht dem Vorgehen in der Problemstellung). Die während der Vertragslaufzeit anfallenden Kosten werden aktiviert (CCM). PercentageofCompletion Methode 	Umsatz und Gewinn werden nach Massgabe der Auftragsfertigstellung schon während der Laufzeit des Projekts proportional zum Fertigstellungsgrad realisiert (POC). „Cash Based“ Aufteilung von Umsatz und Kosten
Langfristige Fertigungsaufträge – Beispiel 1/2 Die B AG beginnt Anfang 1999 mit dem Bau eines Tunnels. Die Bauzeit wird auf 3 Jahre geschätzt, wobei mit dem Auftraggeber ein fixer Preis von CHF 22,000 vereinbart wurde. Intern wurden die Baukosten auf CHF 20,000 geschätzt. 1999 fielen tatsächliche Kosten in Höhe von CHF 5,000 an, im Jahre 2000 Kosten von CHF 8,000 und der Rest im Jahr 2001. Wie verhalten sich die angeführten Positionen (alle Geldangaben in CHF)?  Geben Sie an, wie die Positionen gem. POC und CCM buchhalterisch zu behandeln sind.
Langfristige Fertigungsaufträge – Beispiel 2/2 Lösung: 1)  2)
Forderungen („Accounts receivables“) Unter dem Begriff der Forderungen werden Ansprüche aus Verträgen, bei denen der Bilanzierende seine Leistung erbracht hat, die Gegenleistung aber noch aussteht, verstanden.  Anfangsbewertung idR unproblematisch; Folgebewertung kritisch und häufig Gegenstand von „Earnings Management“
Forderungen („Accounts receivables“) Einzelwertberichtigung (specificwrite off): Die Forderungen werden grundsätzlich mit dem vollen Betrag angesetzt. Ergeben sich bei einzelnen Kunden/Forderungen Anzeichen für eine volle oder teilweise Uneinbringlichkeit, wird der Wert dieser Forderungen korrigiert. Problem: Periodenabgrenzung – Bei dieser Methode ist nicht gewährleistet, dass die Aufwendungen und Erträge in derselben Periode anfallen (die Forderungen, die aufgrund des Umsatzes der Periode 01 entstanden verursachen ggf. erst Wertberichtigungsaufwand in der Periode 02).  Pauschalwertberichtigung (allowancemethod): Auf Basis von Erfahrungswerten zu uneinbringlichen Forderungen wird ein spezieller Wertberichtigungsposten gebildet, der als Delkredere bezeichnet wird. Die Periodenabgrenzung ist mit dieser Methode eher gewährleistet. In der Regel via  „Percentageof Accounts Receivable“ geschätzt.  Frage: Welche Grundannahmen der Rechnungslegung stehen  bei der Einzelwertberichtigung im Widerstreit?
Forderungen („Accounts receivables“) Forderungsanalyse Frage: Interpretieren Sie den Posten Forderungen. Welche Rückschlüsse können auf die Geschäftstätigkeit  des Unternehmens abgeleitet werden?
Finanzinstrumente Definition (IAS 32.11): Ein Finanzinstrument ist ein Vertrag der gleichzeitig bei einem Unternehmen zu einem finanziellen Vermögenswert und bei einem anderen Unternehmen zu einer finanziellen Verbindlichkeit oder einem Eigenkapitalinstrument führt. Frage: In welchen Definitionsbestandteilen liegt der Unterschied zu einem klassischen Kreditkauf?
Finanzinstrumente Kategorisierung (1/2)
Finanzinstrumente Kategorisierung (2/2)
Finanzinstrumente Aufgabe:  Die X-AG verfügt über ein Wertschriften-portfolio, dass sie zu Spekulationszwecken hält. Wie sind die Wertveränderungen dieses Portfolios zu behandeln? Welche Auswirkungen haben die Wertveränderungen auf die Gewinn- und Verlustrechnung und das Eigenkapital?
Finanzinstrumente Lösung: Ein Wertpapierportfolio zu Spekulationszwecken ist gemäss des obigen Schemas mittels der Methode Held forTradingzu bewerten. Wertveränderungen sind direkt ergebniswirksam.

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

KANZLEI NICKERT - Präsentation zum 4. Personalabend
KANZLEI NICKERT - Präsentation zum 4. PersonalabendKANZLEI NICKERT - Präsentation zum 4. Personalabend
KANZLEI NICKERT - Präsentation zum 4. Personalabend
KANZLEI NICKERT
 
Presentación final mapas mentales Didácticas
Presentación final mapas mentales DidácticasPresentación final mapas mentales Didácticas
Presentación final mapas mentales Didácticas
Angietinjaca
 
Visitamos el kremlin - vu3
Visitamos el kremlin - vu3Visitamos el kremlin - vu3
Visitamos el kremlin - vu3
Dom Georg
 
Estacion tres
Estacion tresEstacion tres
Estacion tres
eazh
 
Die welt breakfast präsentation final
Die welt breakfast präsentation finalDie welt breakfast präsentation final
Die welt breakfast präsentation final
Gorkana
 

Andere mochten auch (18)

Brochure Grand Lebrun International
Brochure Grand Lebrun InternationalBrochure Grand Lebrun International
Brochure Grand Lebrun International
 
SSPP DISTRIBUTION NFI KIT 2010
SSPP DISTRIBUTION NFI KIT 2010SSPP DISTRIBUTION NFI KIT 2010
SSPP DISTRIBUTION NFI KIT 2010
 
Videoconferencia
VideoconferenciaVideoconferencia
Videoconferencia
 
Taller geometria.
Taller geometria.Taller geometria.
Taller geometria.
 
Presentación ampa Puertas Abiertas 2015-2016
Presentación ampa Puertas Abiertas 2015-2016Presentación ampa Puertas Abiertas 2015-2016
Presentación ampa Puertas Abiertas 2015-2016
 
Bewusst Wählen - Teil 1
Bewusst Wählen - Teil 1Bewusst Wählen - Teil 1
Bewusst Wählen - Teil 1
 
Robótica
Robótica Robótica
Robótica
 
KANZLEI NICKERT - Präsentation zum 4. Personalabend
KANZLEI NICKERT - Präsentation zum 4. PersonalabendKANZLEI NICKERT - Präsentation zum 4. Personalabend
KANZLEI NICKERT - Präsentation zum 4. Personalabend
 
15832 presentacion general impel
15832 presentacion general impel15832 presentacion general impel
15832 presentacion general impel
 
Presentación final mapas mentales Didácticas
Presentación final mapas mentales DidácticasPresentación final mapas mentales Didácticas
Presentación final mapas mentales Didácticas
 
Visitamos el kremlin - vu3
Visitamos el kremlin - vu3Visitamos el kremlin - vu3
Visitamos el kremlin - vu3
 
Progrma no circula
Progrma no circulaProgrma no circula
Progrma no circula
 
Tareaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
TareaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaTareaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
Tareaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
 
Estacion tres
Estacion tresEstacion tres
Estacion tres
 
Gratis, Capítulo 10: ¿Cuál es el tamaño de la economía de lo Gratis?
Gratis, Capítulo 10: ¿Cuál es el tamaño de la economía de lo Gratis?Gratis, Capítulo 10: ¿Cuál es el tamaño de la economía de lo Gratis?
Gratis, Capítulo 10: ¿Cuál es el tamaño de la economía de lo Gratis?
 
DJ 1
DJ 1DJ 1
DJ 1
 
Wireframes und Co.: Conceptual Design als elementarer Projektbaustein, Notizen
Wireframes und Co.: Conceptual Design als elementarer Projektbaustein, NotizenWireframes und Co.: Conceptual Design als elementarer Projektbaustein, Notizen
Wireframes und Co.: Conceptual Design als elementarer Projektbaustein, Notizen
 
Die welt breakfast präsentation final
Die welt breakfast präsentation finalDie welt breakfast präsentation final
Die welt breakfast präsentation final
 

Ähnlich wie Rech ctrl folien kap05 49 64

Rech ctrl folien kap03 17 33
Rech ctrl folien kap03 17 33Rech ctrl folien kap03 17 33
Rech ctrl folien kap03 17 33
denkbar media
 
Controlling audit ak west i
Controlling audit ak west iControlling audit ak west i
Controlling audit ak west i
ICV_eV
 
Verluste vermeiden – Akquisition, Prävention und Realisation
Verluste vermeiden – Akquisition, Prävention und Realisation Verluste vermeiden – Akquisition, Prävention und Realisation
Verluste vermeiden – Akquisition, Prävention und Realisation
WM-Pool Pressedienst
 
Damit das geld strömt
Damit das geld strömtDamit das geld strömt
Damit das geld strömt
aloahe2
 
Dr. Petra Schneidewind: Controlling im Kulturbetrieb. Eine betriebswirtschaft...
Dr. Petra Schneidewind: Controlling im Kulturbetrieb. Eine betriebswirtschaft...Dr. Petra Schneidewind: Controlling im Kulturbetrieb. Eine betriebswirtschaft...
Dr. Petra Schneidewind: Controlling im Kulturbetrieb. Eine betriebswirtschaft...
Raabe Verlag
 

Ähnlich wie Rech ctrl folien kap05 49 64 (20)

Erlösabgrenzung in SAP Business ByDesign
Erlösabgrenzung in SAP Business ByDesignErlösabgrenzung in SAP Business ByDesign
Erlösabgrenzung in SAP Business ByDesign
 
Seminar Creditreform - Management by Bauchgefühl
Seminar Creditreform - Management by BauchgefühlSeminar Creditreform - Management by Bauchgefühl
Seminar Creditreform - Management by Bauchgefühl
 
Präsi x rewe
Präsi x rewePräsi x rewe
Präsi x rewe
 
Modul 20 - Verständnis von Finanz- und Liquiditätskennzahlen.pptx
Modul 20 - Verständnis von Finanz- und Liquiditätskennzahlen.pptxModul 20 - Verständnis von Finanz- und Liquiditätskennzahlen.pptx
Modul 20 - Verständnis von Finanz- und Liquiditätskennzahlen.pptx
 
Unternehmenswert / Bewertungsstandard
Unternehmenswert / BewertungsstandardUnternehmenswert / Bewertungsstandard
Unternehmenswert / Bewertungsstandard
 
Rech ctrl folien kap03 17 33
Rech ctrl folien kap03 17 33Rech ctrl folien kap03 17 33
Rech ctrl folien kap03 17 33
 
Präsi x rewe
Präsi x rewePräsi x rewe
Präsi x rewe
 
Ff5
Ff5Ff5
Ff5
 
Vorstellung der Provisionsabrechnungssoftware STAB C/S
Vorstellung der Provisionsabrechnungssoftware STAB C/SVorstellung der Provisionsabrechnungssoftware STAB C/S
Vorstellung der Provisionsabrechnungssoftware STAB C/S
 
LCR Portfoliooptimierung
LCR PortfoliooptimierungLCR Portfoliooptimierung
LCR Portfoliooptimierung
 
PBC Forderungskauf
PBC ForderungskaufPBC Forderungskauf
PBC Forderungskauf
 
Optimieren Sie Ihr Geschäftsergebnis
Optimieren Sie Ihr GeschäftsergebnisOptimieren Sie Ihr Geschäftsergebnis
Optimieren Sie Ihr Geschäftsergebnis
 
Do‘s & dont‘s im Freelancerbeschaffungsprozess bei Projektdienstleistern
Do‘s & dont‘s im Freelancerbeschaffungsprozess bei ProjektdienstleisternDo‘s & dont‘s im Freelancerbeschaffungsprozess bei Projektdienstleistern
Do‘s & dont‘s im Freelancerbeschaffungsprozess bei Projektdienstleistern
 
Benefits Management in Programmen und Projekten – Stringentes Nutzeninkasso b...
Benefits Management in Programmen und Projekten – Stringentes Nutzeninkasso b...Benefits Management in Programmen und Projekten – Stringentes Nutzeninkasso b...
Benefits Management in Programmen und Projekten – Stringentes Nutzeninkasso b...
 
Controlling audit ak west i
Controlling audit ak west iControlling audit ak west i
Controlling audit ak west i
 
Verluste vermeiden – Akquisition, Prävention und Realisation
Verluste vermeiden – Akquisition, Prävention und Realisation Verluste vermeiden – Akquisition, Prävention und Realisation
Verluste vermeiden – Akquisition, Prävention und Realisation
 
Die Bewertung von Unternehmen mit dem Discounted Cash Flow Verfahren
Die Bewertung von Unternehmen mit dem Discounted Cash Flow VerfahrenDie Bewertung von Unternehmen mit dem Discounted Cash Flow Verfahren
Die Bewertung von Unternehmen mit dem Discounted Cash Flow Verfahren
 
Damit das geld strömt
Damit das geld strömtDamit das geld strömt
Damit das geld strömt
 
Dr. Petra Schneidewind: Controlling im Kulturbetrieb. Eine betriebswirtschaft...
Dr. Petra Schneidewind: Controlling im Kulturbetrieb. Eine betriebswirtschaft...Dr. Petra Schneidewind: Controlling im Kulturbetrieb. Eine betriebswirtschaft...
Dr. Petra Schneidewind: Controlling im Kulturbetrieb. Eine betriebswirtschaft...
 
cridet suisse Letter to shareholders 2Q08
cridet suisse Letter to shareholders 2Q08 cridet suisse Letter to shareholders 2Q08
cridet suisse Letter to shareholders 2Q08
 

Mehr von denkbar media (20)

Bsr1
Bsr1Bsr1
Bsr1
 
Bsr1
Bsr1Bsr1
Bsr1
 
Bsr12
Bsr12Bsr12
Bsr12
 
Bsr11
Bsr11Bsr11
Bsr11
 
Bsr10
Bsr10Bsr10
Bsr10
 
Bsr9
Bsr9Bsr9
Bsr9
 
Bsr8
Bsr8Bsr8
Bsr8
 
Bsr7
Bsr7Bsr7
Bsr7
 
Bsr6
Bsr6Bsr6
Bsr6
 
Bsr5
Bsr5Bsr5
Bsr5
 
Bsr4
Bsr4Bsr4
Bsr4
 
Bsr3
Bsr3Bsr3
Bsr3
 
Bsr2
Bsr2Bsr2
Bsr2
 
Ff7
Ff7Ff7
Ff7
 
Ff6
Ff6Ff6
Ff6
 
Ff4
Ff4Ff4
Ff4
 
Sr9
Sr9Sr9
Sr9
 
Sr8
Sr8Sr8
Sr8
 
Sr7
Sr7Sr7
Sr7
 
Sr6
Sr6Sr6
Sr6
 

Rech ctrl folien kap05 49 64

  • 1. Controlling & Rechnungslegung Folien 49-64 aus dem RepiGroup Seminar Rechnungslegung: Accounting for Sales
  • 2. Teil Rechnungslegung Sinn und Zweck der Rechnungslegung, Rahmenkonzept und Rechnungslegungsgrundsätze Inventories and Cost of Goods Sold Long-Lived Assets and Depreciation Stockholders‘ Equity, Liabilities and Interest Accounting for Sales Cash Flow Statement, Intercorporate Investments and Consolidation, Financial Statement Analysis
  • 3. Regulatorisches Umfeld zur Internen Kontrolle SarbanesOxleyAct 2002 nach schweren Bilanzskandalen (Enron, Worldcom, etc.) -> Extraterritoriale Wirkung auch auf den Schweizer Gesetzgeber Neufassung des Revisionsrechts: Neu muss der Abschlussprüfer nach Art 728a OR, die „Existenz“ eines IKS (internes Kontrollsystem) prüfen. Existenzprüfung nach OR setzt voraus, dass das IKS grds. in der Lage ist, auch funktionsfähig zu sein.
  • 4. Umsatz nach wie vor kritisch…
  • 5. Die Erfolgsrechnung Erträge stellen eine Zunahme des wirtschaftlichen Nutzens in der Berichtsperiode in Form von Zuflüssen oder Erhöhungen von Vermögenswerten oder eine Abnahme von Schulden dar, die zu einer Erhöhung des Eigenkapitals führen, welche nicht auf eine Einlage der Anteilseigner zurückzuführen ist. Aufwendungen stellen eine Abnahme des wirtschaftlichen Nutzens in der Berichtsperiode in Form von Abflüssen oder Verminderungen von Vermögenswerten oder einer Erhöhung von Schulden dar, die zu einer Abnahme der Eigenkapitals führen, welche nicht auf Ausschüttungen an die Anteilseigner zurückzuführen ist.
  • 6. Kriterien zur Umsatzerfassung Erlöse aus dem Verkauf von Gütern sind zu erfassen, wenn alle folgenden Kriterien erfüllt sind [IAS 18.14]:   Das Unternehmen hat die maßgeblichen Risiken und Chancen, die mit dem Eigentum verbunden sind, auf den Käufer übergetragen; dem Unternehmen verbleibt weder eine weiterhin bestehende Einflussnahmemöglichkeit, wie sie gewöhnlich mit dem Eigentum verbunden ist, noch die tatsächliche Verfügungsmacht über die verkauften Güter; die Höhe der Erlöse kann verlässlich bestimmt werden; es ist hinreichend wahrscheinlich, dass dem Unternehmen der wirtschaftliche Nutzen aus dem Verkauf zufließen wird; und die im Zusammenhang mit dem Verkauf angefallenen oder noch anzufallenden Kosten können verlässlich bestimmt werden.   Hinweis: Beim Verkauf von Dienstleistungsgeschäften muss ferner der Fertigstellungsgrad des Geschäftes am Abschlussstichtag verlässlich bestimmt werden können.
  • 7. Langfristige Fertigungsaufträge Problem: Wie werden die Erträge aus langlaufenden (mehrperiodigen) Aufträgen den assoziierten Kosten gegenübergestellt? Lösungsansätze: CompletedContract Methode Umsatz und Gewinn werden nach Abschluss des Auftrags realisiert (entspricht dem Vorgehen in der Problemstellung). Die während der Vertragslaufzeit anfallenden Kosten werden aktiviert (CCM). PercentageofCompletion Methode Umsatz und Gewinn werden nach Massgabe der Auftragsfertigstellung schon während der Laufzeit des Projekts proportional zum Fertigstellungsgrad realisiert (POC). „Cash Based“ Aufteilung von Umsatz und Kosten
  • 8. Langfristige Fertigungsaufträge – Beispiel 1/2 Die B AG beginnt Anfang 1999 mit dem Bau eines Tunnels. Die Bauzeit wird auf 3 Jahre geschätzt, wobei mit dem Auftraggeber ein fixer Preis von CHF 22,000 vereinbart wurde. Intern wurden die Baukosten auf CHF 20,000 geschätzt. 1999 fielen tatsächliche Kosten in Höhe von CHF 5,000 an, im Jahre 2000 Kosten von CHF 8,000 und der Rest im Jahr 2001. Wie verhalten sich die angeführten Positionen (alle Geldangaben in CHF)? Geben Sie an, wie die Positionen gem. POC und CCM buchhalterisch zu behandeln sind.
  • 9. Langfristige Fertigungsaufträge – Beispiel 2/2 Lösung: 1) 2)
  • 10. Forderungen („Accounts receivables“) Unter dem Begriff der Forderungen werden Ansprüche aus Verträgen, bei denen der Bilanzierende seine Leistung erbracht hat, die Gegenleistung aber noch aussteht, verstanden. Anfangsbewertung idR unproblematisch; Folgebewertung kritisch und häufig Gegenstand von „Earnings Management“
  • 11. Forderungen („Accounts receivables“) Einzelwertberichtigung (specificwrite off): Die Forderungen werden grundsätzlich mit dem vollen Betrag angesetzt. Ergeben sich bei einzelnen Kunden/Forderungen Anzeichen für eine volle oder teilweise Uneinbringlichkeit, wird der Wert dieser Forderungen korrigiert. Problem: Periodenabgrenzung – Bei dieser Methode ist nicht gewährleistet, dass die Aufwendungen und Erträge in derselben Periode anfallen (die Forderungen, die aufgrund des Umsatzes der Periode 01 entstanden verursachen ggf. erst Wertberichtigungsaufwand in der Periode 02). Pauschalwertberichtigung (allowancemethod): Auf Basis von Erfahrungswerten zu uneinbringlichen Forderungen wird ein spezieller Wertberichtigungsposten gebildet, der als Delkredere bezeichnet wird. Die Periodenabgrenzung ist mit dieser Methode eher gewährleistet. In der Regel via „Percentageof Accounts Receivable“ geschätzt. Frage: Welche Grundannahmen der Rechnungslegung stehen bei der Einzelwertberichtigung im Widerstreit?
  • 12. Forderungen („Accounts receivables“) Forderungsanalyse Frage: Interpretieren Sie den Posten Forderungen. Welche Rückschlüsse können auf die Geschäftstätigkeit des Unternehmens abgeleitet werden?
  • 13. Finanzinstrumente Definition (IAS 32.11): Ein Finanzinstrument ist ein Vertrag der gleichzeitig bei einem Unternehmen zu einem finanziellen Vermögenswert und bei einem anderen Unternehmen zu einer finanziellen Verbindlichkeit oder einem Eigenkapitalinstrument führt. Frage: In welchen Definitionsbestandteilen liegt der Unterschied zu einem klassischen Kreditkauf?
  • 16. Finanzinstrumente Aufgabe: Die X-AG verfügt über ein Wertschriften-portfolio, dass sie zu Spekulationszwecken hält. Wie sind die Wertveränderungen dieses Portfolios zu behandeln? Welche Auswirkungen haben die Wertveränderungen auf die Gewinn- und Verlustrechnung und das Eigenkapital?
  • 17. Finanzinstrumente Lösung: Ein Wertpapierportfolio zu Spekulationszwecken ist gemäss des obigen Schemas mittels der Methode Held forTradingzu bewerten. Wertveränderungen sind direkt ergebniswirksam.