SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 25
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Verständnis von
Finanz- und
Liquiditätskennzahlen
• Finanzielle Kennziffern
• Liquiditätskennziffern
• Zusätzliche Finanzkennzahlen
• Verwaltung der Liquidität
• Solvabilitätskoeffizienten
• Beispiele für die Verwendung von
Liquiditätskennzahlen
20
Die Unterstützung der Europäischen Kommission für die Erstellung dieser Veröffentlichung
stellt keine Billigung des Inhalts dar, der ausschließlich die Meinung der Autoren widerspiegelt,
und die Kommission kann nicht für die Verwendung der darin enthaltenen Informationen
verantwortlich gemacht werden.
Das Modul ist lizensiert unter CC BY 4.0.
Um eine Kopie dieser Lizenz anzuzeigen, besuchen Sie
https://creativecommons.org/licenses/by/4.0
Finanzielle Kennzahlen werden mit Hilfe von
Zahlenwerten aus den Jahresabschlüssen
erstellt, um aussagekräftige Informationen über
ein Unternehmen zu erhalten. Die Zahlen in den
Jahresabschlüssen eines Unternehmens -
Bilanzen, Gewinn- und Verlustrechnung und
Kapitalflussrechnung - werden zur Durchführung
quantitativer Analysen und zur Beurteilung der
Liquidität, der Verschuldung, des Wachstums,
der Gewinnspannen, der Rentabilität, der
Renditen oder der Bewertung eines
Unternehmens verwendet.
Finanzielle Kennziffern
verstehen
Liquiditätskennziffern
01
Eigenmittelquote
02
Rentabilitätskennzahlen
04
Effizienz-Kennzahlen
03
Marktwertkennzahlen
05
Die Finanzkennzahlen
werden in folgende
Kategorien eingeteilt:
• Liquiditätskennzahlen sind Finanzkennzahlen, die
die Fähigkeit eines Unternehmens zur
Rückzahlung sowohl kurz- als auch langfristiger
Verpflichtungen abbilden.
• Die Liquiditätskennzahlen ergeben sich aus der
Division von Barmitteln und anderen liquiden
Mitteln durch kurzfristige Kreditaufnahmen und
kurzfristige Verbindlichkeiten. Sie geben an, wie
oft die kurzfristigen Schuldverpflichtungen durch
die Barmittel und liquiden Mittel gedeckt sind.
Bei einem Wert größer als 1 sind die kurzfristigen
Verbindlichkeiten vollständig gedeckt.
1. Verständnis der
Liquiditätskennzahlen
Arten von Liquiditätskennzahlen
Current
Ratio
Quick Ratio Cash-Ratio
Operative
Cashflow-
Ratio
01
02 03
04
Current Ratio
Die Current Ratio misst die Fähigkeit eines Unternehmens, kurzfristige
Verbindlichkeiten mit dem Umlaufvermögen zu begleichen:
Sie ist wahrscheinlich die bekannteste und am häufigsten verwendete
Liquiditätskennzahl.
Dazu gehören u. a. Lieferungen und Leistungen (Zahlungen an Lieferant:innen)
sowie Steuern und Löhne. Auch kurzfristige Wechselverbindlichkeiten
gegenüber einer Bank können relevant sein.
01
Umlaufvermögen
Kurzfristige Verbindlichkeiten
Current Ratio =
Die Quick Ratio misst die Fähigkeit eines Unternehmens, kurzfristige Verbindlichkeiten mit
kurzfristigen Vermögenswerten zu begleichen:
Die Quick Ratio misst dessen Fähigkeit, seine kurzfristigen Verpflichtungen mit seinen liquidesten
Vermögenswerten (solche, die schnell in Bargeld umgewandelt werden können) zu erfüllen. Dazu
wird die Differenz aus Umlaufvermögen und Rücklagen (auch als “schnelles Vermögen” bezeichnet)
mit den kurzfristigen Verbindlichekiet ins Verhältnis gesetzt.
Da die Quick Ratio Auskunft über die sofortige Tilgungsfähigkeit von kurzfristigen Verbindlichkeiten
gibt, wird sie auch als "Acid Test Ratio“ (“Schnelltest-Ratio”) bezeichnet.
Quick Ratio (“Acid Test Ratio”)
02
Umlaufvermögen - Rücklagen
Kurzfristige Verbindlichkeiten
Quick Ratio =
Die Cash-Ratio (auch Liquiditätsquote) misst die Fähigkeit eines Unternehmens,
kurzfristige Verbindlichkeiten mit liquiden Mitteln zu begleichen:
Die Cash-Ratio berechnet das Verhältnis zwischen den gesamten Barmitteln sowie
Barmittel-Äquivalenten eines Unternehmens und seinen kurzfristigen Verbindlichkeiten.
Die Kennzahl bewertet somit die Fähigkeit eines Unternehmens, seine kurzfristigen
Schulden mit Barmitteln oder bargeldnahen Mitteln, wie z. B. leicht handelbaren
Wertpapieren, zurückzuzahlen.
Diese Informationen sind für Gläubiger:innen dann wichtig, wenn sie entscheiden, ob
und wie viel Geld sie einem Unternehmen leihen wollen.
Cash-Ratio
03
Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente
Kurzfristige Verbindlichkeiten
Cash-Quote =
Operative Cashflow-Ratio
Die Operative Cashflow-Ratio ist ein Maß dafür, wie oft ein Unternehmen mit
den in einer bestimmten Periode erwirtschafteten Barmitteln, kurzfristige
Verbindlichkeiten begleichen kann:
Die operative Cashflow-Quote ist ein Maß dafür, wie schnell die kurzfristigen
Verbindlichkeiten durch den Cashflow aus der Geschäftstätigkeit eines
Unternehmens gedeckt sind.
Die Verwendung des Cashflows anstelle des Nettogewinns wird als genauere
Kennzahl angesehen, da der Gewinn leichter zu manipulieren ist.
04
Operativer Cashflow
Kurzfristige Verbindlichkeiten
Operative Cashflow-Ratio =
Zusätzliche Finanzkennzahlen
Brutto-
gewinnspanne
Operative
Gewinnmarge
Netto-
gewinnspanne
Current Ratio
01
02 03
04
Bruttogewinn-
marge
Die Bruttogewinnmarge ist eine Kennzahl, die Analyst:innen zur Beurteilung
der finanziellen Gesundheit eines Unternehmens verwenden, indem sie den
Betrag berechnen, der nach Abzug der Kosten der verkauften Waren (COGS)
vom Produktverkauf übrig bleibt. Die Bruttogewinnmarge wird häufig als
Prozentsatz des Umsatzes ausgedrückt und manchmal auch als
Bruttomargenquote bezeichnet.
01
Was sagt Ihnen diese Zahl?
Wenn die Bruttogewinnspanne eines Unternehmens stark schwankt, kann dies auf schlechte Managementpraktiken
und/oder minderwertige Produkte hindeuten. Solche Schwankungen können gerechtfertigt sein, wenn ein Unternehmen
sein Geschäftsmodell grundlegend ändert; in diesem Fall sollten vorübergehende Schwankungen kein Grund zur Sorge
sein. Wenn ein Unternehmen z. B. beschließt, bestimmte Funktionen der Lieferkette zu automatisieren, mögen die
Anfangsinvestitionen hoch sein, aber die Warenkosten sinken letztendlich aufgrund der geringeren Arbeitskosten.
Wie man sie berechnet
Die prozentuale Bruttogewinnspanne eines Unternehmens wird berechnet, indem zunächst die Kosten der verkauften
Waren (COGS) vom Nettoumsatz (Bruttoumsatz abzüglich Retouren, Wertberichtigungen und Rabatte) abgezogen
werden. Diese Zahl wird dann durch den Nettoumsatz geteilt, um die Bruttogewinnmarge in Prozent zu berechnen.
Formel
𝐵𝑟𝑢𝑡𝑡𝑜𝑔𝑒𝑤𝑖𝑛𝑛𝑚𝑎𝑟𝑔𝑒 =
𝑁𝑒𝑡𝑡𝑜𝑣𝑒𝑟𝑘ä𝑢𝑓𝑒 − 𝐶𝑂𝐺𝑆
𝑁𝑒𝑡𝑡𝑜𝑣𝑒𝑟𝑘ä𝑢𝑓𝑒
Operative
Gewinn-
marge
Die operative Gewinnmarge ist eine etwas komplexere Kennzahl, die auch alle
Gemein-, Betriebs-, Verwaltungs- und Vertriebskosten berücksichtigt, die für den
täglichen Betrieb des Unternehmens erforderlich sind. Schulden, Steuern und
andere nicht-operative Ausgaben sind in dieser Kennzahl zwar noch nicht enthalten,
wohl aber die Amortisation und Abschreibung von Vermögenswerten.
02
Was sagt Ihnen diese Zahl?
Die operative Gewinnmarge eines Unternehmens gibt Aufschluss darüber, wie gut die Geschäftstätigkeit des
Unternehmens zu seiner Rentabilität beiträgt. Ein Unternehmen mit einer hohen Gewinnspanne verdient mehr Geld
mit jedem Euro Umsatz als ein Unternehmen mit einer geringen Gewinnspanne.
Wie berechnet man sie? In 3 Schritten:
1. Um das operative Einkommen zu ermitteln, ziehen Sie betriebliche Aufwendungen, zugewiesene Abschreibungen
und Amortisationsbeträge vom Bruttoeinkommen ab.
2. Ermitteln Sie die Nettoumsatzerlöse. Dies erfordert keine Berechnung, da die in der Gewinn- und Verlustrechnung
ausgewiesenen Umsätze gleich Nettoumsätze sind. Falls diese Zahl jedoch nicht verfügbar ist, können Sie den
Nettoumsatz berechnen, indem Sie die Bruttoverkäufe des Unternehmens nehmen und die Rücksendungen,
Wertberichtigungen für beschädigte Waren sowie alle angebotenen Rabatte abziehen.
3. Berechnen Sie die operative Gewinnmarge, indem Sie die Zahl aus Schritt eins (operatives Einkommen) durch die
Zahl aus Schritt zwei (Nettoumsatz) dividieren.
Formel
𝑂𝑝𝑒𝑟𝑎𝑡𝑣𝑒 𝐺𝑒𝑤𝑖𝑛𝑛𝑚𝑎𝑟𝑔𝑒 =
𝑂𝑝𝑒𝑟𝑎𝑡𝑖𝑣𝑒𝑠 𝐸𝑖𝑛𝑘𝑜𝑚𝑚𝑒𝑛
(𝑁𝑒𝑡𝑡𝑜−)𝑈𝑚𝑠𝑎𝑡𝑧
∗ 100
Nettogewinn
spanne
Die Nettogewinnspanne kann verwendet werden, um die
Leistung über verschiedene Zeiträume zu vergleichen. Sie
liefert jedoch nur dann zuverlässige Ergebnisse, wenn sich an
Ihren Ausgaben nichts geändert hat.
03
Was sagt Ihnen das?
Die Nettogewinnspanne gibt an, wie gut das Unternehmen seine Umsätze in Gewinne umwandelt. Das
bedeutet, dass der errechnete Prozentsatz den Anteil Ihrer Einnahmen angibt, der gewinnbringend ist. Sie
gibt auch an, wie viel Geld Sie für die Herstellung Ihrer Produkte oder Dienstleistungen ausgeben. Sie
müssen den Nettogewinn und den Nettoumsatz erst berechnen, da es in der Gewinn- und Verlustrechnung
meist keine entsprechend gekennzeichneten Posten gibt.
Wie berechnet man sie?
1. Der Gewinn wird berechnet, indem alle Ihre Ausgaben von Ihren Einnahmen abgezogen werden. Dazu
gehören Löhne, Gehälter, Versorgungsleistungen oder andere Ausgaben.
2. Der Nettoumsatz ergibt sich aus dem Abzug von Preisnachlässen, Rücksendungen und Rabatten von
Ihren Gesamteinnahmen.
Formel
𝑁𝑒𝑡𝑡𝑜𝑔𝑒𝑤𝑖𝑛𝑛𝑠𝑝𝑎𝑛𝑛𝑒 =
𝑁𝑒𝑡𝑡𝑜𝑔𝑒𝑤𝑖𝑛𝑛
𝑁𝑒𝑡𝑡𝑜𝑢𝑚𝑠𝑎𝑡𝑧
∗ 100
Current Ratio
Die Current Ratio ist wahrscheinlich die bekannteste und am häufigsten
verwendete Liquiditätskennzahl, mit der Analyst:innen und Investor:innen
die Fähigkeit des Unternehmens zur Begleichung seiner kurzfristigen
Verbindlichkeiten, z. B. aus Lieferungen und Leistungen (Zahlungen an
Lieferant:innen) sowie Steuern und Löhne, bewerten. Auch kurzfristige
Wechselverbindlichkeiten gegenüber einer Bank können relevant sein.
04
Was sagt Ihnen diese Zahl?
Die Current Ratio gibt an, wie oft das Unternehmen seine aktuellen Verbindlichkeiten auf der Grundlage
seiner aktuellen, liquiden Vermögenswerte begleichen kann. Wenn ein Unternehmen 200 € an
Umlaufvermögen und 100 € an kurzfristigen Verbindlichkeiten hat, lautet die Berechnung 200 €/ 100 € = 2 x.
Das “x" (mal) am Ende bedeutet, dass das Unternehmen seine kurzfristigen Verbindlichkeiten zweimal aus
seinem Umlaufvermögen begleichen kann. Das Unternehmen befindet sich also in einer guten finanziellen
Lage, d. h. es kann seine kurzfristigen Verbindlichkeiten ohne Stress erfüllen. Liegt das aktuelle Verhältnis
unter dem Faktor 1, hat das Unternehmen Probleme seine monatlichen Rechnungen zu begleichen.
Im Hinblick auf die Aufrechterhaltung der Liquidität ist eine höhere Current Ratio in der Regel besser als eine
niedrige.
Formel 𝐶𝑢𝑟𝑟𝑒𝑛𝑡 𝑅𝑎𝑡𝑖𝑜 =
𝑉𝑒𝑟𝑚ö𝑔𝑒𝑛𝑠𝑤𝑒𝑟𝑡𝑒
𝑉𝑒𝑟𝑏𝑖𝑛𝑑𝑙𝑖𝑐ℎ𝑘𝑒𝑖𝑡𝑒𝑛
Optimierung der
Bestandsverwaltung /
Bestandsreduzierung
01. Bestandsaufnahme
Verkauf eigener
Forderungen, um die Zeit
bis zum Geldeingang und
die Ausfallrisiken zu
verringern
02. Factoring
Verkürzung der Zahlungsfristen /
konsequente Verwaltung der
Forderungen
04. Forderungsmanagement
Outsourcing von Nicht-
Kernfunktionen zur
Senkung der Fixkosten
03. Outsourcing
Verkauf von
Anlagevermögen
und Rückmietung
05. Verkauf +
Rückmiete
Verwaltung der
Liquidität
Um eine Liquiditätskrise zu überwinden,
müssen die im Unternehmen noch
vorhandenen Liquiditätsreserven mobilisiert
und verbleibende Lücken von außen
geschlossen werde. Dies geschieht entweder
durch Zuführung liquider Mittel oder durch
Stillhalteabkommen mit Gläubiger:innen.
Die Wiederherstellung einer ausreichenden
Kreditwürdigkeit setzt auch voraus, dass das
Unternehmen sein Rating verbessern und
ausreichende Garantien bieten kann.
Neben zusätzlichen Krediten oder
Gesellschafterbeiträgen sind folgende
Möglichkeiten denkbar:
Leasing
Darlehen von Kund:innen
Vorauszahlungen
Neue Darlehen von Geldgeber:innen
(saisonale Darlehen /
Überbrückungskredite)
Lieferantenkredit
Stundung und Verzicht
durch Dritte
Factoring
Aktionärsdarlehen
(Eigenkapital)
SCHULDEN
KAPITAL
01
02
03
04
05
06
07
In fortgeschrittenen Krisenphasen ist es äußerst schwierig, Fremdkapital zu
akquirieren. Banken können aufgrund von Risikovorschriften oft nicht mehr
aktiv werden. Grundsätzlich fordern Geldgeber:innen in der Krise plausible
Sanierungskonzepte, ausreichende Sicherheiten und höhere Zinsen.
Verwaltung
der Liquidität
Der Solvabilitätskoeffizient ist eine
wichtige Kennzahl zur Messung der
Fähigkeit eines Unternehmens, seine
langfristigen Verbindlichkeiten zu
erfüllen und wird häufig von
potenziellen Kreditgeber:innen
herangezogen. Ein ungünstiger
Quotient kann darauf hindeuten,
dass ein Unternehmen mit einer
gewissen Wahrscheinlichkeit seinen
Schulden nicht nachkommen kann.
2. Verständnis der
Solvabilitätskoeffizienten
Zinsdeckungsgrad
01
Verhältnis von Schulden
zu Vermögenswerten
02
Verhältnis von Schulden zu
Eigenkapital
04
Eigenkapitalquote
03
Verständnis der
Solvabilitäts-
koeffizienten
Arten von Solvabilitätskoeffizienten:
• Solvabilitätskoeffizienten und Liquiditätskoeffizienten sind
ähnlich, weisen aber einige wichtige Unterschiede auf. Beide
Kategorien von Finanzkennzahlen geben Aufschluss über den
Zustand eines Unternehmens.
• Solvabilitätskoeffizienten betrachten alle Vermögenswerte
eines Unternehmens, einschließlich langfristiger Schulden wie
Anleihen mit Laufzeiten von mehr als einem Jahr. Der
Liquiditätskoeffizient hingegen betrachtet nur die liquidesten
Vermögenswerte wie Barmittel und marktgängige Wertpapiere
und wie diese zur kurzfristigen Deckung anstehender
Verpflichtungen verwendet werden können.
Solvabilitätskoeffizienten vs.
Liquiditätskoeffizienten
Quelle: Investopedia
Solvabilitätskoeffizienten
vs. Liquiditätskoeffizienten
SCHAUEN SIE SICH DEN FOLGENDEN ARTIKEL AN.
Um den Unterschied zwischen Liquidität und
Solvenz besser bestimmen zu können.
Beispiele für die Verwendung von Liquiditätskennzahlen
Current
Ratio-
Beispiel
Quick Ratio -
Beispiel Cash
Ratio
Beispiel
01
02 03
Current Ratio- Beispiel
Wir haben zwei Unternehmen - Unternehmen X und Unternehmen Y - und beide
haben eine Current Ratio von 1.
Im Laufe der Zeit macht Unternehmen X zu viele Schulden oder hat keine liquiden
Mittel mehr. Wenn es schlimmer wird, kann dies zu Solvenzproblemen führen.
Auf der anderen Seite zeigt sich bei Unternehmen Y ein positiver Trend: dieses hat
einen schnelleren Umsatz, bessere Rückflüsse und konnte Schulden abbauen.
Hier wird deutlich: der Faktor der Volatilität des aktuellen Verhältnisses eines
Unternehmens muss ebenso beachtet werden. Die Current Ratio des
Unternehmens X hat sich innerhalb eines Jahres von 1,35 auf 1,05 verringert, was
auf ein erhöhtes operatives Risiko hinweist und den Wert des Unternehmens
untergraben kann.
01
Quick Ratio- Beispiel
Im Folgenden wird die Quick Ratio auf der Grundlage der Zahlen in den
Bilanzen der beiden führenden Wettbewerber im Bereich der
Körperpflegemittelindustrie, Procter & Gamble und Johnson & Johnson, für
das im Jahr 2021 endende Geschäftsjahr berechnet.
02
(in $Millionen) Procter & Gamble Johnson & Johnson
Schnelles Vermögen (A)* $15,013 $46,891
Kurzfristige Verbindlichkeiten
(B)
$33,132 $45,226
Quick Ratio (A/B) 0.45 1.04
*Umlaufvermögen abzüglich der Rücklagen
Mit einem Quick Ratio von über 1,0 scheint
Johnson & Johnson in einer guten Position zu
sein, um seine kurzfristigen Verbindlichkeiten zu
decken, da seine liquiden Mittel größer sind als
die Summe seiner kurzfristigen
Schuldverpflichtungen. Procter & Gamble
hingegen ist möglicherweise nicht in der Lage,
seine kurzfristigen Verbindlichkeiten mit
kurzfristigen Vermögenswerten zu begleichen,
da sein Quick Ratio mit 0,45 deutlich unter 1
liegt.
Dies zeigt, dass Johnson & Johnson unabhängig
von Rentabilität oder Einkommen in einer
besseren finanziellen Lage zu sein scheint, um
seinen kurzfristigen Schuldenbedarf zu decken.
02
Quick Ratio- Beispiel
Cash Ratio - Beispiel
In der Bilanz von Unternehmen A sind die folgenden
Posten aufgeführt:
• Bargeld: 10.000 €
• Barmitteläquivalente: 20.000 €
• Forderungen: 5.000 €
• Bestand: 30.000 €
• Immobilien & Ausrüstung: 50.000 €
• Verbindlichkeiten aus Lieferungen &
Leistungen: 12.000 €
• Kurzfristige Schulden: 10.000 €
• Langfristige Schulden: 20.000 €
Cash-Ratio = 10.000 € + 20.000 € = 1,36
€12,000 + €10,000
03 Aus der Berechnung
geht hervor, dass
Unternehmen A über
genügend liquide
Mittel verfügt, um
136 % seiner
kurzfristigen
Verbindlichkeiten zu
tilgen. Unternehmen
A ist also hoch liquide
und kann seine
Schulden problemlos
finanzieren.

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Modul 20 - Verständnis von Finanz- und Liquiditätskennzahlen.pptx

Unternehmenswert / Bewertungsstandard
Unternehmenswert / BewertungsstandardUnternehmenswert / Bewertungsstandard
Unternehmenswert / BewertungsstandardDr. Anke Nestler
 
Erfolg Ausgabe 2/3 2018
Erfolg Ausgabe 2/3 2018Erfolg Ausgabe 2/3 2018
Erfolg Ausgabe 2/3 2018Roland Rupp
 
Das Geschäftsmodell von Spendit
Das Geschäftsmodell von SpenditDas Geschäftsmodell von Spendit
Das Geschäftsmodell von SpenditMichael Groeschel
 
2.5 Kostenrechnung 2019
2.5 Kostenrechnung 20192.5 Kostenrechnung 2019
2.5 Kostenrechnung 2019Markus Hammele
 
Rechnungswesen - betriebswirtschaftliche Kenntnisse
Rechnungswesen - betriebswirtschaftliche KenntnisseRechnungswesen - betriebswirtschaftliche Kenntnisse
Rechnungswesen - betriebswirtschaftliche KenntnisseKANZLEI NICKERT
 
atares Praxisratgeber-Unternehmensbewertung
atares Praxisratgeber-Unternehmensbewertungatares Praxisratgeber-Unternehmensbewertung
atares Praxisratgeber-Unternehmensbewertungatares GmbH
 
victor Modul Effizienzanalyse Präsentation
victor Modul Effizienzanalyse Präsentationvictor Modul Effizienzanalyse Präsentation
victor Modul Effizienzanalyse Präsentationemotion banking
 
DES HV 2016: Rede von Wilhelm Wellner (CEO)
DES HV 2016: Rede von Wilhelm Wellner (CEO)DES HV 2016: Rede von Wilhelm Wellner (CEO)
DES HV 2016: Rede von Wilhelm Wellner (CEO)Deutsche EuroShop AG
 
atares Praxisratgeber - Management-Buy-Out
atares Praxisratgeber - Management-Buy-Outatares Praxisratgeber - Management-Buy-Out
atares Praxisratgeber - Management-Buy-Outatares GmbH
 
Seminar Creditreform - Management by Bauchgefühl
Seminar Creditreform - Management by BauchgefühlSeminar Creditreform - Management by Bauchgefühl
Seminar Creditreform - Management by BauchgefühlKANZLEI NICKERT
 
AKTIVBANK Factoring - Schneller flüssig. Der Infoflyer
AKTIVBANK Factoring - Schneller flüssig. Der InfoflyerAKTIVBANK Factoring - Schneller flüssig. Der Infoflyer
AKTIVBANK Factoring - Schneller flüssig. Der InfoflyerAKTIVBANK AG
 
Präsentation zum Seminar für die creditreform
Präsentation zum Seminar für die creditreformPräsentation zum Seminar für die creditreform
Präsentation zum Seminar für die creditreformKANZLEI NICKERT
 
Deutsche EuroShop | Halbjahresfinanzbericht 2020
Deutsche EuroShop | Halbjahresfinanzbericht 2020Deutsche EuroShop | Halbjahresfinanzbericht 2020
Deutsche EuroShop | Halbjahresfinanzbericht 2020Deutsche EuroShop AG
 
Klöckner & Co - Q3 2010 Ergebnisse
Klöckner & Co - Q3 2010 ErgebnisseKlöckner & Co - Q3 2010 Ergebnisse
Klöckner & Co - Q3 2010 ErgebnisseKlöckner & Co SE
 
Rech ctrl folien kap01 1 10
Rech ctrl folien kap01 1 10Rech ctrl folien kap01 1 10
Rech ctrl folien kap01 1 10denkbar media
 
Entstehung, ausweis und bedeutung latenter steuern im konzernabschluss
Entstehung, ausweis und bedeutung latenter steuern im konzernabschlussEntstehung, ausweis und bedeutung latenter steuern im konzernabschluss
Entstehung, ausweis und bedeutung latenter steuern im konzernabschlussStudien-Erfolg
 
Die Bewertung von Unternehmen mit dem Discounted Cash Flow Verfahren
Die Bewertung von Unternehmen mit dem Discounted Cash Flow VerfahrenDie Bewertung von Unternehmen mit dem Discounted Cash Flow Verfahren
Die Bewertung von Unternehmen mit dem Discounted Cash Flow VerfahrenDr. Anke Nestler
 
Erfolg Ausgabe 6-8 2018
Erfolg Ausgabe 6-8 2018Erfolg Ausgabe 6-8 2018
Erfolg Ausgabe 6-8 2018Roland Rupp
 

Ähnlich wie Modul 20 - Verständnis von Finanz- und Liquiditätskennzahlen.pptx (20)

Unternehmenswert / Bewertungsstandard
Unternehmenswert / BewertungsstandardUnternehmenswert / Bewertungsstandard
Unternehmenswert / Bewertungsstandard
 
Erfolg Ausgabe 2/3 2018
Erfolg Ausgabe 2/3 2018Erfolg Ausgabe 2/3 2018
Erfolg Ausgabe 2/3 2018
 
Das Geschäftsmodell von Spendit
Das Geschäftsmodell von SpenditDas Geschäftsmodell von Spendit
Das Geschäftsmodell von Spendit
 
2.5 Kostenrechnung 2019
2.5 Kostenrechnung 20192.5 Kostenrechnung 2019
2.5 Kostenrechnung 2019
 
Rechnungswesen - betriebswirtschaftliche Kenntnisse
Rechnungswesen - betriebswirtschaftliche KenntnisseRechnungswesen - betriebswirtschaftliche Kenntnisse
Rechnungswesen - betriebswirtschaftliche Kenntnisse
 
2.7. Kostenrechnung
2.7. Kostenrechnung2.7. Kostenrechnung
2.7. Kostenrechnung
 
atares Praxisratgeber-Unternehmensbewertung
atares Praxisratgeber-Unternehmensbewertungatares Praxisratgeber-Unternehmensbewertung
atares Praxisratgeber-Unternehmensbewertung
 
victor Modul Effizienzanalyse Präsentation
victor Modul Effizienzanalyse Präsentationvictor Modul Effizienzanalyse Präsentation
victor Modul Effizienzanalyse Präsentation
 
DES HV 2016: Rede von Wilhelm Wellner (CEO)
DES HV 2016: Rede von Wilhelm Wellner (CEO)DES HV 2016: Rede von Wilhelm Wellner (CEO)
DES HV 2016: Rede von Wilhelm Wellner (CEO)
 
atares Praxisratgeber - Management-Buy-Out
atares Praxisratgeber - Management-Buy-Outatares Praxisratgeber - Management-Buy-Out
atares Praxisratgeber - Management-Buy-Out
 
Seminar Creditreform - Management by Bauchgefühl
Seminar Creditreform - Management by BauchgefühlSeminar Creditreform - Management by Bauchgefühl
Seminar Creditreform - Management by Bauchgefühl
 
AKTIVBANK Factoring - Schneller flüssig. Der Infoflyer
AKTIVBANK Factoring - Schneller flüssig. Der InfoflyerAKTIVBANK Factoring - Schneller flüssig. Der Infoflyer
AKTIVBANK Factoring - Schneller flüssig. Der Infoflyer
 
Präsentation zum Seminar für die creditreform
Präsentation zum Seminar für die creditreformPräsentation zum Seminar für die creditreform
Präsentation zum Seminar für die creditreform
 
Deutsche EuroShop | Halbjahresfinanzbericht 2020
Deutsche EuroShop | Halbjahresfinanzbericht 2020Deutsche EuroShop | Halbjahresfinanzbericht 2020
Deutsche EuroShop | Halbjahresfinanzbericht 2020
 
Klöckner & Co - Q3 2010 Ergebnisse
Klöckner & Co - Q3 2010 ErgebnisseKlöckner & Co - Q3 2010 Ergebnisse
Klöckner & Co - Q3 2010 Ergebnisse
 
Rech ctrl folien kap01 1 10
Rech ctrl folien kap01 1 10Rech ctrl folien kap01 1 10
Rech ctrl folien kap01 1 10
 
Entstehung, ausweis und bedeutung latenter steuern im konzernabschluss
Entstehung, ausweis und bedeutung latenter steuern im konzernabschlussEntstehung, ausweis und bedeutung latenter steuern im konzernabschluss
Entstehung, ausweis und bedeutung latenter steuern im konzernabschluss
 
Die Bewertung von Unternehmen mit dem Discounted Cash Flow Verfahren
Die Bewertung von Unternehmen mit dem Discounted Cash Flow VerfahrenDie Bewertung von Unternehmen mit dem Discounted Cash Flow Verfahren
Die Bewertung von Unternehmen mit dem Discounted Cash Flow Verfahren
 
Erfolg Ausgabe 6-8 2018
Erfolg Ausgabe 6-8 2018Erfolg Ausgabe 6-8 2018
Erfolg Ausgabe 6-8 2018
 
Swissinsurance casestudy
Swissinsurance casestudySwissinsurance casestudy
Swissinsurance casestudy
 

Mehr von caniceconsulting

PROSPER - Module 4 Unit 3 (v2).pptx
PROSPER - Module 4 Unit 3 (v2).pptxPROSPER - Module 4 Unit 3 (v2).pptx
PROSPER - Module 4 Unit 3 (v2).pptxcaniceconsulting
 
PROSPER - Module 4 Unit 2(v2).pptx
PROSPER - Module 4 Unit 2(v2).pptxPROSPER - Module 4 Unit 2(v2).pptx
PROSPER - Module 4 Unit 2(v2).pptxcaniceconsulting
 
PROSPER - Module 4 Unit 1(v2).pptx
PROSPER - Module 4 Unit 1(v2).pptxPROSPER - Module 4 Unit 1(v2).pptx
PROSPER - Module 4 Unit 1(v2).pptxcaniceconsulting
 
PROSPER - Module 2 - Unit 3.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 3.pptxPROSPER - Module 2 - Unit 3.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 3.pptxcaniceconsulting
 
PROSPER - Module 2 - Unit 2_IT.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 2_IT.pptxPROSPER - Module 2 - Unit 2_IT.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 2_IT.pptxcaniceconsulting
 
PROSPER - Module 2 - Unit 1_IT.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 1_IT.pptxPROSPER - Module 2 - Unit 1_IT.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 1_IT.pptxcaniceconsulting
 
PROSPER - Module 3 - Unit 4 - Approcci creativi per una migliore inclusività ...
PROSPER - Module 3 - Unit 4 - Approcci creativi per una migliore inclusività ...PROSPER - Module 3 - Unit 4 - Approcci creativi per una migliore inclusività ...
PROSPER - Module 3 - Unit 4 - Approcci creativi per una migliore inclusività ...caniceconsulting
 
PROSPER - Module 3 - Unit 3 - Sviluppare senso di appartenenza nel mondo ibri...
PROSPER - Module 3 - Unit 3 - Sviluppare senso di appartenenza nel mondo ibri...PROSPER - Module 3 - Unit 3 - Sviluppare senso di appartenenza nel mondo ibri...
PROSPER - Module 3 - Unit 3 - Sviluppare senso di appartenenza nel mondo ibri...caniceconsulting
 
PROSPER - Module 3 - Unit 2 Misurare l_appartenenza digitale_IT.pptx
PROSPER - Module 3 - Unit 2 Misurare l_appartenenza digitale_IT.pptxPROSPER - Module 3 - Unit 2 Misurare l_appartenenza digitale_IT.pptx
PROSPER - Module 3 - Unit 2 Misurare l_appartenenza digitale_IT.pptxcaniceconsulting
 
PROSPER - Module 3 - Unit 1_IT.pptx
PROSPER - Module 3 - Unit 1_IT.pptxPROSPER - Module 3 - Unit 1_IT.pptx
PROSPER - Module 3 - Unit 1_IT.pptxcaniceconsulting
 
PROSPER - Module 2 - Unit 4.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 4.pptxPROSPER - Module 2 - Unit 4.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 4.pptxcaniceconsulting
 
PROSPER - Modulo 1 - Unità 5_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 5_IT.pptxPROSPER - Modulo 1 - Unità 5_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 5_IT.pptxcaniceconsulting
 
PROSPER - Modulo 1 - Unità 4_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 4_IT.pptxPROSPER - Modulo 1 - Unità 4_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 4_IT.pptxcaniceconsulting
 
PROSPER - Modulo 1 - Unità 3_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 3_IT.pptxPROSPER - Modulo 1 - Unità 3_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 3_IT.pptxcaniceconsulting
 
PROSPER - Modulo 1 - Unit 2_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unit 2_IT.pptxPROSPER - Modulo 1 - Unit 2_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unit 2_IT.pptxcaniceconsulting
 
PROSPER - Modulo 1 - Unità 1_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 1_IT.pptxPROSPER - Modulo 1 - Unità 1_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 1_IT.pptxcaniceconsulting
 
BG PROSPER - Module 4 - Unit 3.pptx
BG PROSPER - Module 4 - Unit 3.pptxBG PROSPER - Module 4 - Unit 3.pptx
BG PROSPER - Module 4 - Unit 3.pptxcaniceconsulting
 
BG PROSPER - Module 4 - Unit 2.pptx
BG PROSPER - Module 4 - Unit 2.pptxBG PROSPER - Module 4 - Unit 2.pptx
BG PROSPER - Module 4 - Unit 2.pptxcaniceconsulting
 
BG PROSPER - Module 4 - Unit 1.pptx
BG PROSPER - Module 4 - Unit 1.pptxBG PROSPER - Module 4 - Unit 1.pptx
BG PROSPER - Module 4 - Unit 1.pptxcaniceconsulting
 
BG PROSPER - Module 3 - Unit 4 bg.pptx
BG PROSPER - Module 3 - Unit 4 bg.pptxBG PROSPER - Module 3 - Unit 4 bg.pptx
BG PROSPER - Module 3 - Unit 4 bg.pptxcaniceconsulting
 

Mehr von caniceconsulting (20)

PROSPER - Module 4 Unit 3 (v2).pptx
PROSPER - Module 4 Unit 3 (v2).pptxPROSPER - Module 4 Unit 3 (v2).pptx
PROSPER - Module 4 Unit 3 (v2).pptx
 
PROSPER - Module 4 Unit 2(v2).pptx
PROSPER - Module 4 Unit 2(v2).pptxPROSPER - Module 4 Unit 2(v2).pptx
PROSPER - Module 4 Unit 2(v2).pptx
 
PROSPER - Module 4 Unit 1(v2).pptx
PROSPER - Module 4 Unit 1(v2).pptxPROSPER - Module 4 Unit 1(v2).pptx
PROSPER - Module 4 Unit 1(v2).pptx
 
PROSPER - Module 2 - Unit 3.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 3.pptxPROSPER - Module 2 - Unit 3.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 3.pptx
 
PROSPER - Module 2 - Unit 2_IT.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 2_IT.pptxPROSPER - Module 2 - Unit 2_IT.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 2_IT.pptx
 
PROSPER - Module 2 - Unit 1_IT.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 1_IT.pptxPROSPER - Module 2 - Unit 1_IT.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 1_IT.pptx
 
PROSPER - Module 3 - Unit 4 - Approcci creativi per una migliore inclusività ...
PROSPER - Module 3 - Unit 4 - Approcci creativi per una migliore inclusività ...PROSPER - Module 3 - Unit 4 - Approcci creativi per una migliore inclusività ...
PROSPER - Module 3 - Unit 4 - Approcci creativi per una migliore inclusività ...
 
PROSPER - Module 3 - Unit 3 - Sviluppare senso di appartenenza nel mondo ibri...
PROSPER - Module 3 - Unit 3 - Sviluppare senso di appartenenza nel mondo ibri...PROSPER - Module 3 - Unit 3 - Sviluppare senso di appartenenza nel mondo ibri...
PROSPER - Module 3 - Unit 3 - Sviluppare senso di appartenenza nel mondo ibri...
 
PROSPER - Module 3 - Unit 2 Misurare l_appartenenza digitale_IT.pptx
PROSPER - Module 3 - Unit 2 Misurare l_appartenenza digitale_IT.pptxPROSPER - Module 3 - Unit 2 Misurare l_appartenenza digitale_IT.pptx
PROSPER - Module 3 - Unit 2 Misurare l_appartenenza digitale_IT.pptx
 
PROSPER - Module 3 - Unit 1_IT.pptx
PROSPER - Module 3 - Unit 1_IT.pptxPROSPER - Module 3 - Unit 1_IT.pptx
PROSPER - Module 3 - Unit 1_IT.pptx
 
PROSPER - Module 2 - Unit 4.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 4.pptxPROSPER - Module 2 - Unit 4.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 4.pptx
 
PROSPER - Modulo 1 - Unità 5_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 5_IT.pptxPROSPER - Modulo 1 - Unità 5_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 5_IT.pptx
 
PROSPER - Modulo 1 - Unità 4_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 4_IT.pptxPROSPER - Modulo 1 - Unità 4_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 4_IT.pptx
 
PROSPER - Modulo 1 - Unità 3_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 3_IT.pptxPROSPER - Modulo 1 - Unità 3_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 3_IT.pptx
 
PROSPER - Modulo 1 - Unit 2_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unit 2_IT.pptxPROSPER - Modulo 1 - Unit 2_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unit 2_IT.pptx
 
PROSPER - Modulo 1 - Unità 1_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 1_IT.pptxPROSPER - Modulo 1 - Unità 1_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 1_IT.pptx
 
BG PROSPER - Module 4 - Unit 3.pptx
BG PROSPER - Module 4 - Unit 3.pptxBG PROSPER - Module 4 - Unit 3.pptx
BG PROSPER - Module 4 - Unit 3.pptx
 
BG PROSPER - Module 4 - Unit 2.pptx
BG PROSPER - Module 4 - Unit 2.pptxBG PROSPER - Module 4 - Unit 2.pptx
BG PROSPER - Module 4 - Unit 2.pptx
 
BG PROSPER - Module 4 - Unit 1.pptx
BG PROSPER - Module 4 - Unit 1.pptxBG PROSPER - Module 4 - Unit 1.pptx
BG PROSPER - Module 4 - Unit 1.pptx
 
BG PROSPER - Module 3 - Unit 4 bg.pptx
BG PROSPER - Module 3 - Unit 4 bg.pptxBG PROSPER - Module 3 - Unit 4 bg.pptx
BG PROSPER - Module 3 - Unit 4 bg.pptx
 

Modul 20 - Verständnis von Finanz- und Liquiditätskennzahlen.pptx

  • 1. Verständnis von Finanz- und Liquiditätskennzahlen • Finanzielle Kennziffern • Liquiditätskennziffern • Zusätzliche Finanzkennzahlen • Verwaltung der Liquidität • Solvabilitätskoeffizienten • Beispiele für die Verwendung von Liquiditätskennzahlen 20 Die Unterstützung der Europäischen Kommission für die Erstellung dieser Veröffentlichung stellt keine Billigung des Inhalts dar, der ausschließlich die Meinung der Autoren widerspiegelt, und die Kommission kann nicht für die Verwendung der darin enthaltenen Informationen verantwortlich gemacht werden. Das Modul ist lizensiert unter CC BY 4.0. Um eine Kopie dieser Lizenz anzuzeigen, besuchen Sie https://creativecommons.org/licenses/by/4.0
  • 2. Finanzielle Kennzahlen werden mit Hilfe von Zahlenwerten aus den Jahresabschlüssen erstellt, um aussagekräftige Informationen über ein Unternehmen zu erhalten. Die Zahlen in den Jahresabschlüssen eines Unternehmens - Bilanzen, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung - werden zur Durchführung quantitativer Analysen und zur Beurteilung der Liquidität, der Verschuldung, des Wachstums, der Gewinnspannen, der Rentabilität, der Renditen oder der Bewertung eines Unternehmens verwendet. Finanzielle Kennziffern verstehen
  • 4. • Liquiditätskennzahlen sind Finanzkennzahlen, die die Fähigkeit eines Unternehmens zur Rückzahlung sowohl kurz- als auch langfristiger Verpflichtungen abbilden. • Die Liquiditätskennzahlen ergeben sich aus der Division von Barmitteln und anderen liquiden Mitteln durch kurzfristige Kreditaufnahmen und kurzfristige Verbindlichkeiten. Sie geben an, wie oft die kurzfristigen Schuldverpflichtungen durch die Barmittel und liquiden Mittel gedeckt sind. Bei einem Wert größer als 1 sind die kurzfristigen Verbindlichkeiten vollständig gedeckt. 1. Verständnis der Liquiditätskennzahlen
  • 5. Arten von Liquiditätskennzahlen Current Ratio Quick Ratio Cash-Ratio Operative Cashflow- Ratio 01 02 03 04
  • 6. Current Ratio Die Current Ratio misst die Fähigkeit eines Unternehmens, kurzfristige Verbindlichkeiten mit dem Umlaufvermögen zu begleichen: Sie ist wahrscheinlich die bekannteste und am häufigsten verwendete Liquiditätskennzahl. Dazu gehören u. a. Lieferungen und Leistungen (Zahlungen an Lieferant:innen) sowie Steuern und Löhne. Auch kurzfristige Wechselverbindlichkeiten gegenüber einer Bank können relevant sein. 01 Umlaufvermögen Kurzfristige Verbindlichkeiten Current Ratio =
  • 7. Die Quick Ratio misst die Fähigkeit eines Unternehmens, kurzfristige Verbindlichkeiten mit kurzfristigen Vermögenswerten zu begleichen: Die Quick Ratio misst dessen Fähigkeit, seine kurzfristigen Verpflichtungen mit seinen liquidesten Vermögenswerten (solche, die schnell in Bargeld umgewandelt werden können) zu erfüllen. Dazu wird die Differenz aus Umlaufvermögen und Rücklagen (auch als “schnelles Vermögen” bezeichnet) mit den kurzfristigen Verbindlichekiet ins Verhältnis gesetzt. Da die Quick Ratio Auskunft über die sofortige Tilgungsfähigkeit von kurzfristigen Verbindlichkeiten gibt, wird sie auch als "Acid Test Ratio“ (“Schnelltest-Ratio”) bezeichnet. Quick Ratio (“Acid Test Ratio”) 02 Umlaufvermögen - Rücklagen Kurzfristige Verbindlichkeiten Quick Ratio =
  • 8. Die Cash-Ratio (auch Liquiditätsquote) misst die Fähigkeit eines Unternehmens, kurzfristige Verbindlichkeiten mit liquiden Mitteln zu begleichen: Die Cash-Ratio berechnet das Verhältnis zwischen den gesamten Barmitteln sowie Barmittel-Äquivalenten eines Unternehmens und seinen kurzfristigen Verbindlichkeiten. Die Kennzahl bewertet somit die Fähigkeit eines Unternehmens, seine kurzfristigen Schulden mit Barmitteln oder bargeldnahen Mitteln, wie z. B. leicht handelbaren Wertpapieren, zurückzuzahlen. Diese Informationen sind für Gläubiger:innen dann wichtig, wenn sie entscheiden, ob und wie viel Geld sie einem Unternehmen leihen wollen. Cash-Ratio 03 Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente Kurzfristige Verbindlichkeiten Cash-Quote =
  • 9. Operative Cashflow-Ratio Die Operative Cashflow-Ratio ist ein Maß dafür, wie oft ein Unternehmen mit den in einer bestimmten Periode erwirtschafteten Barmitteln, kurzfristige Verbindlichkeiten begleichen kann: Die operative Cashflow-Quote ist ein Maß dafür, wie schnell die kurzfristigen Verbindlichkeiten durch den Cashflow aus der Geschäftstätigkeit eines Unternehmens gedeckt sind. Die Verwendung des Cashflows anstelle des Nettogewinns wird als genauere Kennzahl angesehen, da der Gewinn leichter zu manipulieren ist. 04 Operativer Cashflow Kurzfristige Verbindlichkeiten Operative Cashflow-Ratio =
  • 11. Bruttogewinn- marge Die Bruttogewinnmarge ist eine Kennzahl, die Analyst:innen zur Beurteilung der finanziellen Gesundheit eines Unternehmens verwenden, indem sie den Betrag berechnen, der nach Abzug der Kosten der verkauften Waren (COGS) vom Produktverkauf übrig bleibt. Die Bruttogewinnmarge wird häufig als Prozentsatz des Umsatzes ausgedrückt und manchmal auch als Bruttomargenquote bezeichnet. 01 Was sagt Ihnen diese Zahl? Wenn die Bruttogewinnspanne eines Unternehmens stark schwankt, kann dies auf schlechte Managementpraktiken und/oder minderwertige Produkte hindeuten. Solche Schwankungen können gerechtfertigt sein, wenn ein Unternehmen sein Geschäftsmodell grundlegend ändert; in diesem Fall sollten vorübergehende Schwankungen kein Grund zur Sorge sein. Wenn ein Unternehmen z. B. beschließt, bestimmte Funktionen der Lieferkette zu automatisieren, mögen die Anfangsinvestitionen hoch sein, aber die Warenkosten sinken letztendlich aufgrund der geringeren Arbeitskosten. Wie man sie berechnet Die prozentuale Bruttogewinnspanne eines Unternehmens wird berechnet, indem zunächst die Kosten der verkauften Waren (COGS) vom Nettoumsatz (Bruttoumsatz abzüglich Retouren, Wertberichtigungen und Rabatte) abgezogen werden. Diese Zahl wird dann durch den Nettoumsatz geteilt, um die Bruttogewinnmarge in Prozent zu berechnen. Formel 𝐵𝑟𝑢𝑡𝑡𝑜𝑔𝑒𝑤𝑖𝑛𝑛𝑚𝑎𝑟𝑔𝑒 = 𝑁𝑒𝑡𝑡𝑜𝑣𝑒𝑟𝑘ä𝑢𝑓𝑒 − 𝐶𝑂𝐺𝑆 𝑁𝑒𝑡𝑡𝑜𝑣𝑒𝑟𝑘ä𝑢𝑓𝑒
  • 12. Operative Gewinn- marge Die operative Gewinnmarge ist eine etwas komplexere Kennzahl, die auch alle Gemein-, Betriebs-, Verwaltungs- und Vertriebskosten berücksichtigt, die für den täglichen Betrieb des Unternehmens erforderlich sind. Schulden, Steuern und andere nicht-operative Ausgaben sind in dieser Kennzahl zwar noch nicht enthalten, wohl aber die Amortisation und Abschreibung von Vermögenswerten. 02 Was sagt Ihnen diese Zahl? Die operative Gewinnmarge eines Unternehmens gibt Aufschluss darüber, wie gut die Geschäftstätigkeit des Unternehmens zu seiner Rentabilität beiträgt. Ein Unternehmen mit einer hohen Gewinnspanne verdient mehr Geld mit jedem Euro Umsatz als ein Unternehmen mit einer geringen Gewinnspanne. Wie berechnet man sie? In 3 Schritten: 1. Um das operative Einkommen zu ermitteln, ziehen Sie betriebliche Aufwendungen, zugewiesene Abschreibungen und Amortisationsbeträge vom Bruttoeinkommen ab. 2. Ermitteln Sie die Nettoumsatzerlöse. Dies erfordert keine Berechnung, da die in der Gewinn- und Verlustrechnung ausgewiesenen Umsätze gleich Nettoumsätze sind. Falls diese Zahl jedoch nicht verfügbar ist, können Sie den Nettoumsatz berechnen, indem Sie die Bruttoverkäufe des Unternehmens nehmen und die Rücksendungen, Wertberichtigungen für beschädigte Waren sowie alle angebotenen Rabatte abziehen. 3. Berechnen Sie die operative Gewinnmarge, indem Sie die Zahl aus Schritt eins (operatives Einkommen) durch die Zahl aus Schritt zwei (Nettoumsatz) dividieren. Formel 𝑂𝑝𝑒𝑟𝑎𝑡𝑣𝑒 𝐺𝑒𝑤𝑖𝑛𝑛𝑚𝑎𝑟𝑔𝑒 = 𝑂𝑝𝑒𝑟𝑎𝑡𝑖𝑣𝑒𝑠 𝐸𝑖𝑛𝑘𝑜𝑚𝑚𝑒𝑛 (𝑁𝑒𝑡𝑡𝑜−)𝑈𝑚𝑠𝑎𝑡𝑧 ∗ 100
  • 13. Nettogewinn spanne Die Nettogewinnspanne kann verwendet werden, um die Leistung über verschiedene Zeiträume zu vergleichen. Sie liefert jedoch nur dann zuverlässige Ergebnisse, wenn sich an Ihren Ausgaben nichts geändert hat. 03 Was sagt Ihnen das? Die Nettogewinnspanne gibt an, wie gut das Unternehmen seine Umsätze in Gewinne umwandelt. Das bedeutet, dass der errechnete Prozentsatz den Anteil Ihrer Einnahmen angibt, der gewinnbringend ist. Sie gibt auch an, wie viel Geld Sie für die Herstellung Ihrer Produkte oder Dienstleistungen ausgeben. Sie müssen den Nettogewinn und den Nettoumsatz erst berechnen, da es in der Gewinn- und Verlustrechnung meist keine entsprechend gekennzeichneten Posten gibt. Wie berechnet man sie? 1. Der Gewinn wird berechnet, indem alle Ihre Ausgaben von Ihren Einnahmen abgezogen werden. Dazu gehören Löhne, Gehälter, Versorgungsleistungen oder andere Ausgaben. 2. Der Nettoumsatz ergibt sich aus dem Abzug von Preisnachlässen, Rücksendungen und Rabatten von Ihren Gesamteinnahmen. Formel 𝑁𝑒𝑡𝑡𝑜𝑔𝑒𝑤𝑖𝑛𝑛𝑠𝑝𝑎𝑛𝑛𝑒 = 𝑁𝑒𝑡𝑡𝑜𝑔𝑒𝑤𝑖𝑛𝑛 𝑁𝑒𝑡𝑡𝑜𝑢𝑚𝑠𝑎𝑡𝑧 ∗ 100
  • 14. Current Ratio Die Current Ratio ist wahrscheinlich die bekannteste und am häufigsten verwendete Liquiditätskennzahl, mit der Analyst:innen und Investor:innen die Fähigkeit des Unternehmens zur Begleichung seiner kurzfristigen Verbindlichkeiten, z. B. aus Lieferungen und Leistungen (Zahlungen an Lieferant:innen) sowie Steuern und Löhne, bewerten. Auch kurzfristige Wechselverbindlichkeiten gegenüber einer Bank können relevant sein. 04 Was sagt Ihnen diese Zahl? Die Current Ratio gibt an, wie oft das Unternehmen seine aktuellen Verbindlichkeiten auf der Grundlage seiner aktuellen, liquiden Vermögenswerte begleichen kann. Wenn ein Unternehmen 200 € an Umlaufvermögen und 100 € an kurzfristigen Verbindlichkeiten hat, lautet die Berechnung 200 €/ 100 € = 2 x. Das “x" (mal) am Ende bedeutet, dass das Unternehmen seine kurzfristigen Verbindlichkeiten zweimal aus seinem Umlaufvermögen begleichen kann. Das Unternehmen befindet sich also in einer guten finanziellen Lage, d. h. es kann seine kurzfristigen Verbindlichkeiten ohne Stress erfüllen. Liegt das aktuelle Verhältnis unter dem Faktor 1, hat das Unternehmen Probleme seine monatlichen Rechnungen zu begleichen. Im Hinblick auf die Aufrechterhaltung der Liquidität ist eine höhere Current Ratio in der Regel besser als eine niedrige. Formel 𝐶𝑢𝑟𝑟𝑒𝑛𝑡 𝑅𝑎𝑡𝑖𝑜 = 𝑉𝑒𝑟𝑚ö𝑔𝑒𝑛𝑠𝑤𝑒𝑟𝑡𝑒 𝑉𝑒𝑟𝑏𝑖𝑛𝑑𝑙𝑖𝑐ℎ𝑘𝑒𝑖𝑡𝑒𝑛
  • 15. Optimierung der Bestandsverwaltung / Bestandsreduzierung 01. Bestandsaufnahme Verkauf eigener Forderungen, um die Zeit bis zum Geldeingang und die Ausfallrisiken zu verringern 02. Factoring Verkürzung der Zahlungsfristen / konsequente Verwaltung der Forderungen 04. Forderungsmanagement Outsourcing von Nicht- Kernfunktionen zur Senkung der Fixkosten 03. Outsourcing Verkauf von Anlagevermögen und Rückmietung 05. Verkauf + Rückmiete Verwaltung der Liquidität Um eine Liquiditätskrise zu überwinden, müssen die im Unternehmen noch vorhandenen Liquiditätsreserven mobilisiert und verbleibende Lücken von außen geschlossen werde. Dies geschieht entweder durch Zuführung liquider Mittel oder durch Stillhalteabkommen mit Gläubiger:innen. Die Wiederherstellung einer ausreichenden Kreditwürdigkeit setzt auch voraus, dass das Unternehmen sein Rating verbessern und ausreichende Garantien bieten kann. Neben zusätzlichen Krediten oder Gesellschafterbeiträgen sind folgende Möglichkeiten denkbar:
  • 16. Leasing Darlehen von Kund:innen Vorauszahlungen Neue Darlehen von Geldgeber:innen (saisonale Darlehen / Überbrückungskredite) Lieferantenkredit Stundung und Verzicht durch Dritte Factoring Aktionärsdarlehen (Eigenkapital) SCHULDEN KAPITAL 01 02 03 04 05 06 07 In fortgeschrittenen Krisenphasen ist es äußerst schwierig, Fremdkapital zu akquirieren. Banken können aufgrund von Risikovorschriften oft nicht mehr aktiv werden. Grundsätzlich fordern Geldgeber:innen in der Krise plausible Sanierungskonzepte, ausreichende Sicherheiten und höhere Zinsen. Verwaltung der Liquidität
  • 17. Der Solvabilitätskoeffizient ist eine wichtige Kennzahl zur Messung der Fähigkeit eines Unternehmens, seine langfristigen Verbindlichkeiten zu erfüllen und wird häufig von potenziellen Kreditgeber:innen herangezogen. Ein ungünstiger Quotient kann darauf hindeuten, dass ein Unternehmen mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit seinen Schulden nicht nachkommen kann. 2. Verständnis der Solvabilitätskoeffizienten
  • 18. Zinsdeckungsgrad 01 Verhältnis von Schulden zu Vermögenswerten 02 Verhältnis von Schulden zu Eigenkapital 04 Eigenkapitalquote 03 Verständnis der Solvabilitäts- koeffizienten Arten von Solvabilitätskoeffizienten:
  • 19. • Solvabilitätskoeffizienten und Liquiditätskoeffizienten sind ähnlich, weisen aber einige wichtige Unterschiede auf. Beide Kategorien von Finanzkennzahlen geben Aufschluss über den Zustand eines Unternehmens. • Solvabilitätskoeffizienten betrachten alle Vermögenswerte eines Unternehmens, einschließlich langfristiger Schulden wie Anleihen mit Laufzeiten von mehr als einem Jahr. Der Liquiditätskoeffizient hingegen betrachtet nur die liquidesten Vermögenswerte wie Barmittel und marktgängige Wertpapiere und wie diese zur kurzfristigen Deckung anstehender Verpflichtungen verwendet werden können. Solvabilitätskoeffizienten vs. Liquiditätskoeffizienten
  • 20. Quelle: Investopedia Solvabilitätskoeffizienten vs. Liquiditätskoeffizienten SCHAUEN SIE SICH DEN FOLGENDEN ARTIKEL AN. Um den Unterschied zwischen Liquidität und Solvenz besser bestimmen zu können.
  • 21. Beispiele für die Verwendung von Liquiditätskennzahlen Current Ratio- Beispiel Quick Ratio - Beispiel Cash Ratio Beispiel 01 02 03
  • 22. Current Ratio- Beispiel Wir haben zwei Unternehmen - Unternehmen X und Unternehmen Y - und beide haben eine Current Ratio von 1. Im Laufe der Zeit macht Unternehmen X zu viele Schulden oder hat keine liquiden Mittel mehr. Wenn es schlimmer wird, kann dies zu Solvenzproblemen führen. Auf der anderen Seite zeigt sich bei Unternehmen Y ein positiver Trend: dieses hat einen schnelleren Umsatz, bessere Rückflüsse und konnte Schulden abbauen. Hier wird deutlich: der Faktor der Volatilität des aktuellen Verhältnisses eines Unternehmens muss ebenso beachtet werden. Die Current Ratio des Unternehmens X hat sich innerhalb eines Jahres von 1,35 auf 1,05 verringert, was auf ein erhöhtes operatives Risiko hinweist und den Wert des Unternehmens untergraben kann. 01
  • 23. Quick Ratio- Beispiel Im Folgenden wird die Quick Ratio auf der Grundlage der Zahlen in den Bilanzen der beiden führenden Wettbewerber im Bereich der Körperpflegemittelindustrie, Procter & Gamble und Johnson & Johnson, für das im Jahr 2021 endende Geschäftsjahr berechnet. 02 (in $Millionen) Procter & Gamble Johnson & Johnson Schnelles Vermögen (A)* $15,013 $46,891 Kurzfristige Verbindlichkeiten (B) $33,132 $45,226 Quick Ratio (A/B) 0.45 1.04 *Umlaufvermögen abzüglich der Rücklagen
  • 24. Mit einem Quick Ratio von über 1,0 scheint Johnson & Johnson in einer guten Position zu sein, um seine kurzfristigen Verbindlichkeiten zu decken, da seine liquiden Mittel größer sind als die Summe seiner kurzfristigen Schuldverpflichtungen. Procter & Gamble hingegen ist möglicherweise nicht in der Lage, seine kurzfristigen Verbindlichkeiten mit kurzfristigen Vermögenswerten zu begleichen, da sein Quick Ratio mit 0,45 deutlich unter 1 liegt. Dies zeigt, dass Johnson & Johnson unabhängig von Rentabilität oder Einkommen in einer besseren finanziellen Lage zu sein scheint, um seinen kurzfristigen Schuldenbedarf zu decken. 02 Quick Ratio- Beispiel
  • 25. Cash Ratio - Beispiel In der Bilanz von Unternehmen A sind die folgenden Posten aufgeführt: • Bargeld: 10.000 € • Barmitteläquivalente: 20.000 € • Forderungen: 5.000 € • Bestand: 30.000 € • Immobilien & Ausrüstung: 50.000 € • Verbindlichkeiten aus Lieferungen & Leistungen: 12.000 € • Kurzfristige Schulden: 10.000 € • Langfristige Schulden: 20.000 € Cash-Ratio = 10.000 € + 20.000 € = 1,36 €12,000 + €10,000 03 Aus der Berechnung geht hervor, dass Unternehmen A über genügend liquide Mittel verfügt, um 136 % seiner kurzfristigen Verbindlichkeiten zu tilgen. Unternehmen A ist also hoch liquide und kann seine Schulden problemlos finanzieren.