Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Links-­‐up	  –	  Lernen	  2.0	  für	  eine	  inklusive	                     Wissensgesellscha9	                           ...
Inklusion	  durch	  	  Lernen	  mit	  Web	  2.0	         Quelle:	  quinn.anya	         hPp://www.flickr.com/photos/quinnany...
E-­‐Inclusion-­‐AkBvitäten	  Quelle:	  hPp://www.e-­‐inclusionawards.eu/,	  	  hPp://ec.europa.eu/informa]on_society/ac]vi...
Inklusion	  durch	  	  Lernen	  mit	  Web	  2.0	  ?	            Quellen:	  Tela	  Chhe	  	  hPp://www.flickr.com/photos/tel...
±	             Inklusion	  durch	  	          Lernen	  mit	  Web	  2.0	  ?	                                               ...
E-­‐Inclusion	  Quelle:	  hPp://www.google.com/insights/search/#q=e-­‐inclusion%2C%20%22digital%20inclusion%22&cmpt=q	  St...
Das	  Projekt	  „Links-­‐up“	  •  Laufzeit	  11/2009-­‐11/2011	  •  Projektpartner	     	     	  •  Ko-­‐Finanzierung	  im...
Fragestellungen	  des	  Projekts	  Links-­‐up	  •  Unterstützt	  das	  Web	  2.0	  inklusives,	                           ...
Vorgehen	  beim	  Projekt	  Links-­‐up	  •  24	  Fallstudien	  von	  ausgewählten	  	     Projekten	  •  5	  „Innova]onsla...
Ergebnis	  1:	  Fallstudien-­‐Analyse	                             !  Geser,	  Guntram	  (Editor,	  2011).	  Learning	  2....
Inhärente	  Logik	  der	  untersuchten	  Projekte	                                     Übersetzt	  nach	  Geser,	  2011,	 ...
Wirkungen	  der	  Projekte	  •  Die	  meisten	  Projekte	  berichten	  von	  Verbesserungen	  des	     Selbstvertrauens	  ...
Herausforderungen	  in	  den	  Projekten	  •  Organisa]ons-­‐	  bzw.	  Unternehmenskultur	  •  Nutzerbedürfnisse	  und	  –...
Bericht	  aus	  dem	  	  InnovaBonslabor	  „Birncast“	                                                  !        Quelle:	 ...
Idee	  der	  InnovaBonslabors	  •  Was	  passiert,	  wenn	  das	  Web	  2.0	  zum	  Einsatz	  kommt	     bzw.	  die	  verw...
Der	  „Birncast“	  -­‐	  Idee	  •  Podcas]ng	  von	     und	  mit	  Senioren	  •  Wals	  (AT)	  •  Vorher	     vorhanden:	...
Der	  „Birncast“	  -­‐	  Ablauf	  •  13	  Workshop-­‐   Termine	  •  Ausrüstung	  •  +	  Extras	  •  6	  Teilnehmer/   inn...
Der	  „Birncast“	  -­‐	  Ergebnisse	                            hPp://www.zentrumwalserbirnbaum.at/	  
Der	  „Birncast“	  -­‐	  Ergebnisse	                            hPp://www.zentrumwalserbirnbaum.at/	  
Erfahrungen	  beim	  Birncast	  Lernergebnis:	  Tools-­‐Knowhow	                            Links-­‐up.eu:	  Birncast	  -­...
Erfahrungen	  beim	  Birncast	  Lernergebnis:	  Das	  Sprechen	  verbessern	                            Links-­‐up.eu:	  B...
Erfahrungen	  beim	  Birncast	  Lernergebnis:	  Die	  Öffentlichkeit	  stört	  mich	  nicht	  mehr!	                       ...
Erfahrungen	  beim	  Birncast	  Erfahrung:	  Online-­‐Vernetzung	  ist	  holprig	                            Links-­‐up.eu...
Erfahrungen	  beim	  Birncast	  Das	  freut:	  Es	  geht	  weiter!	                                  Links-­‐up.eu:	  Birn...
Ausblick:	  So	  geht	  es	  mit	  Linksup	  weiter	  •  Konferenz	  und	  Austausch	  mit	  ExpertInnen	                 ...
Kontakt	  •  Zum	  Projekt	  „Link-­‐up“	  via	  hPp://links-­‐up.eu	  •  Zum	  Birncast	  u.m.:	  Sandra	  Schön,	  Salzb...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Links-up – Lernen 2.0 für eine inklusive Wissensgesellschaft

679 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortrag auf der GMW 2011,
6. September 2011, 11.00 Uhr, TU Dresden

Veröffentlicht in: Bildung
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Links-up – Lernen 2.0 für eine inklusive Wissensgesellschaft

  1. 1. Links-­‐up  –  Lernen  2.0  für  eine  inklusive   Wissensgesellscha9     Vortrag  auf  der  GMW  2011,   6.  September  2011,  11.00  Uhr,  TU  Dresden    Sandra  Schön,  Diana  Wieden-­‐Bischof  (Salzburg  Research)    und  Wolf  Hilzensauer  (jetzt  PH  Salzburg)  
  2. 2. Inklusion  durch    Lernen  mit  Web  2.0   Quelle:  quinn.anya   hPp://www.flickr.com/photos/quinnanya/4698378320/   Quelle:  DC  Central  Kitchen   hPp://www.flickr.com/photos/dccentralkitchen/5238520182/      
  3. 3. E-­‐Inclusion-­‐AkBvitäten  Quelle:  hPp://www.e-­‐inclusionawards.eu/,    hPp://ec.europa.eu/informa]on_society/ac]vi]es/einclusion/bepartofit/index_en.htm,    
  4. 4. Inklusion  durch    Lernen  mit  Web  2.0  ?   Quellen:  Tela  Chhe    hPp://www.flickr.com/photos/telachhe/4642201054/   On  Labtop  per  Child  hPp://www.flickr.com/photos/olpc/2915515251;    deryckh  hPp://www.flickr.com/photos/deryckh/2884858619/  
  5. 5. ±   Inklusion  durch     Lernen  mit  Web  2.0  ?   Quelle:  Powerpoint,   Cliparts  (Microsoe):    
  6. 6. E-­‐Inclusion  Quelle:  hPp://www.google.com/insights/search/#q=e-­‐inclusion%2C%20%22digital%20inclusion%22&cmpt=q  Stand  12.7.2011    
  7. 7. Das  Projekt  „Links-­‐up“  •  Laufzeit  11/2009-­‐11/2011  •  Projektpartner      •  Ko-­‐Finanzierung  im  Life-­‐Long-­‐Learning-­‐Programm   Dieses  Projekt  wurde  mit  Unterstützung  der  Europäischen  Kommission  finanziert.   Die  Verantwortung  für  den  Inhalt  dieser  Veröffentlichung  trägt  allein  der   Verfasser;  die  Kommission  haeet  nicht  für  die  weitere  Verwendung  der  darin   enthaltenen  Angaben.  
  8. 8. Fragestellungen  des  Projekts  Links-­‐up  •  Unterstützt  das  Web  2.0  inklusives,   ? lebenslanges  Lernen?  •  Können  einzelne  Maßnahmen  und  Piloten   auf  einer  breiten  Basis  implemen]ert   werden?  •  Verändert  Web  2.0  die  aktuelle   Bildungslandschae?  
  9. 9. Vorgehen  beim  Projekt  Links-­‐up  •  24  Fallstudien  von  ausgewählten     Projekten  •  5  „Innova]onslabore“  •  Diskussion  mit  Expert/innen  •  Veröffentlichung  der  Ergebnisse  
  10. 10. Ergebnis  1:  Fallstudien-­‐Analyse   ! Geser,  Guntram  (Editor,  2011).  Learning  2.0   for  an  Inclusive  Knowledge  Society  –   Understanding  the  Picture.  LinksUp  Report,   Salzburg:  Salzburg  Research.  (ISBN   978-­‐3-­‐902448-­‐28-­‐6)   hPp://www.slideshare.net/Links-­‐up/ learning-­‐20-­‐for-­‐an-­‐inclusive-­‐knowledge-­‐ society-­‐understanding-­‐the-­‐picture  
  11. 11. Inhärente  Logik  der  untersuchten  Projekte   Übersetzt  nach  Geser,  2011,  S.  69  
  12. 12. Wirkungen  der  Projekte  •  Die  meisten  Projekte  berichten  von  Verbesserungen  des   Selbstvertrauens  und  des  Selbstwerts  der  Teilnehmer/innen,  •  Die  meisten  Projekte  berichten  von  Verbesserungen  im   Auxau  von  technischen  und  IKT-­‐Fer]gkeiten.  •  Einige  Ini]a]ven  berichten,  dass  Teilnehmer/innen  sich   weiterbilden.  •  Einige  Ini]a]ven  berichten  von  Verbesserungen  der  sozialen   Fer]gkeiten  der  Teilnehmer/innen  und  ihrem  sozialen   Engagement.  •  Eine  kleine  Zahl  von  Ini]a]ven  berichten  davon,  dass   Teilnehmer/innen  ihre  Arbeitssuche  wiederaufgenommen   haben.     Übersetzt  nach  Geser,  2011,  S.  67  
  13. 13. Herausforderungen  in  den  Projekten  •  Organisa]ons-­‐  bzw.  Unternehmenskultur  •  Nutzerbedürfnisse  und  –anforderungen  •  Grad  der  Beteiligung  •  Messbarkeit  des  Lernnutzens  und  Sicherstellung   formaler  Zer]fizierung  •  Projektbasiertes  Arbeiten  mit  schwer  zu   erreichenden  Zielgruppen  •  Verfügbarkeit  von  Informa]ons-­‐  und   Kommunika]onstechnologien   Übersetzt  nach  Geser,  2011,  S.  35  
  14. 14. Bericht  aus  dem    InnovaBonslabor  „Birncast“   ! Quelle:  hPp://www.salzburgresearch.at/wp-­‐content/uploads/ 2011/05/srfg_linksup_1.jpg  
  15. 15. Idee  der  InnovaBonslabors  •  Was  passiert,  wenn  das  Web  2.0  zum  Einsatz  kommt   bzw.  die  verwendeten  Technologien  ergänzt?  
  16. 16. Der  „Birncast“  -­‐  Idee  •  Podcas]ng  von   und  mit  Senioren  •  Wals  (AT)  •  Vorher   vorhanden:   Erzählcafe  und   Computerclub   Quelle:  hPp://www.salzburgresearch.at/wp-­‐content/uploads/ 2011/05/srfg_linksup_3.jpg  
  17. 17. Der  „Birncast“  -­‐  Ablauf  •  13  Workshop-­‐ Termine  •  Ausrüstung  •  +  Extras  •  6  Teilnehmer/ innen   Quelle:  hPp://www.salzburgresearch.at/wp-­‐content/uploads/ 2011/05/srfg_linksup_3.jpg  
  18. 18. Der  „Birncast“  -­‐  Ergebnisse   hPp://www.zentrumwalserbirnbaum.at/  
  19. 19. Der  „Birncast“  -­‐  Ergebnisse   hPp://www.zentrumwalserbirnbaum.at/  
  20. 20. Erfahrungen  beim  Birncast  Lernergebnis:  Tools-­‐Knowhow   Links-­‐up.eu:  Birncast  -­‐  I  have  learned  a  lot   hPp://www.youtube.com/watch?v=Uq2inNZi03E    
  21. 21. Erfahrungen  beim  Birncast  Lernergebnis:  Das  Sprechen  verbessern   Links-­‐up.eu:  Birncast  -­‐-­‐  Talking  for  a  podcast   hPp://www.youtube.com/watch?v=E4_qJ6s3Sdk    
  22. 22. Erfahrungen  beim  Birncast  Lernergebnis:  Die  Öffentlichkeit  stört  mich  nicht  mehr!   Links-­‐up.eu:  Birncast  -­‐-­‐  It  is  okay,  that  everone  can  hear  me   hPp://www.youtube.com/watch?v=p3yNEeVIQgs  
  23. 23. Erfahrungen  beim  Birncast  Erfahrung:  Online-­‐Vernetzung  ist  holprig   Links-­‐up.eu:  Birncast  -­‐-­‐  For  others,  it  is  hard  to  listen  –  technically.   hPp://www.youtube.com/watch?v=9m4LCyqCq3s  
  24. 24. Erfahrungen  beim  Birncast  Das  freut:  Es  geht  weiter!   Links-­‐up.eu:  Birncast  -­‐-­‐  Personal  vision  for  the  Weblog   hPp://www.youtube.com/watch?v=yz_Xkcus5Y0  
  25. 25. Ausblick:  So  geht  es  mit  Linksup  weiter  •  Konferenz  und  Austausch  mit  ExpertInnen     Joint  Project  Seminar     22-­‐23  September,  Budapest  •  Projektabschluss  und  Report  Ende  Oktober  2011  
  26. 26. Kontakt  •  Zum  Projekt  „Link-­‐up“  via  hPp://links-­‐up.eu  •  Zum  Birncast  u.m.:  Sandra  Schön,  Salzburg  Research   E-­‐Mail:  sandra.schoen@salzburgresearch.at  •  Weblog  (-­‐>  diese  Präsenta]on):   hPp://sandra-­‐schoen.de    

×