SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 30
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Definition von Impfungen. Modul, Teil 1
nach Prof.Jilg
Fallbeispiel
Stellen Sie sich folgende Situation vor:
Eine im siebten Monat schwangere, 29jährige Psychologin sucht Sie auf.
Sie hat sich im Bekanntenkreis über Impfungen informiert, ist aber über
die teilweise sehr kontroversen Äußerungen ziemlich irritiert. Sie ist sich
nun immer noch nicht sicher, ob sie ihr Kind impfen lassen soll oder nicht.
Sie möchte daher Ihre Meinung dazu wissen und stellt Ihnen folgende Fragen:
Was sind denn Impfungen eigentlich?
Sind Impfungen wirklich so wichtig?
Wie funktionieren Impfungen überhaupt?
Was antworten Sie der werdenden Mutter?
Simpler Totimpfstoff: Nicht nur
Kinder werden gegen Tetanus
(Wundstarrkrampf, sondern vor
allem Erwachsenene situativ
geimpft, um vor Verletzungen und
Infektionen mit Clostridium
Tetani zu schützen. Die Impfung
schützt teils vor dem Toxin, durch
Antikörperbildung in Form eines
immunologischen Antikörper-
komplexes.
Toxin-
Antitoxin
Effekt.
Die meisten Kinder und
Alltags-Impfungen sind
bakteriell:
Bakterieller Totimpfstoff:
Bakterieller Wundhals,
Diphterischer Rachenbelag und
Erstickungsgefahr im
Kleinkindalter,. Auch
Pseudokrupp.
Totimpfstoff oft als Bakterienkapseln-
Konjugat, prophylaktischer
Alltagsimpfstoff für Kinder.
Erweiterter Hepatitis A, like virus nur viel
lomplexer mit Neurotoxindomaine,
Enteritisvirus mit bekannten gefährlichen
Neurotoxinen, die man bei der Erkrankung
meist auch rasch bemerkt im Stadium 2
Simple Schluckimpfung, hat geschmeckt.
Seit 30 Jahren reiner Totimpfstoff. Noch
nie ein Durchfall bemerkt , kann aber im
schlimmsten Fall lebed mal harmlose
Schmiere für eine Stunde. Nach 1x
Woche vom Immunsystem voll
rausgewaschen.
Seit 30 Jahren nur noch
reiner Polio -Totimpfstoff,
deutlich verbessert.
Pertussis , Totimpfstoff, viele
Kinder sind früher an
Stakkatohusten, einfach
erstickt.
Heute kennt jeder das Krankheitsbild ,
eine Impfung ist aber trotzdem zusätzlich
sinnvoll.
Alle vier Impfungen sind Konjugat-Eiweiß-
Totimpfstoffe in einer einzigen Ampulle mit
gesichertem Schutz gegenüber streng
selektierten Bakteriellen Erregern und Polio
(Totimpfstoff) [von Erregerstamm Brunhilde,
Lancing (Lanzer), Leon.(Löwe)]
Einfach , richtig gestrickt, promt und wirksam !
Weiterer Impfstoff, eher bei Ernährungsmangel,
Abwehrschwäche,Stoffwechseldefekt , Hämophiulus Influenza
B - B a k t e r i u m
Kommensaler Parasit, zusammen mit echter viraler Influenza auch
gehäuft auftretend.
Simples gereinigtes Eiweißkapselkonjugat
als Totimpfstoff -> anschließend
stufenweise gut funktionierende
Selektionsstaffel des Immunsystems,
welches einige Zeit aber zwei ca. Wochen
zur richtigen Justierung braucht
Vierter bakterieller Totimpfstoff.
Standardimpfung zum Schutz vor Hepatitis B, bei Risikogruppen,
Totimpfstoff mit „genauen Pathogenen“ überwiegend aus
Eiweißkonjugat, mehrfach deaktiviert.
Fünfter bakterieller Totimpfstoff: Pneumokokken –
Bakterienkapsel-Konjugat-Totimpfstoff
Impfung für Risikokinder und bestimmte
Kleinkinder. Namensgeber für Pneumonie,
Lungenentzündung. Auch für Risikopatienten
mit Stoffwechel und bereits bestehenden
Lungenvorerkrankungen.
Sechster bakterieller Totimpfstoff gegen bakt.
Hirnhautentzündung. Meningokokken bei kindlichen
Risikopatienten. z.B. Vorerkrankung : ernsten Begleit
erkrankungen und eher kindlicher Abwehrschwäche.
Vollbild: Meningokokkeninfekt mit
Meningoencephalitis.
Drei Lebendimpfungen für spezielle menschenpatogene
Kinderkrankheiten : langjährig attenuierte und deutlich
abgeschwächte Lebendimpfstoffe selektiv auf Antigenproteine
schichtnah gezüchtet und hierdurh fast ganz entfernten Pathogenen.
Röteln, Masern , Mumps in einem einzigen Impfstoff.
Röteln , Masern, Mumps – Viren sind die einzigen nur auf Menschen
vorkommenden Viren mit extremer Selektivität auf Menschen aber
deutlichem Antigen und selektivem Pathogencharakter.
Ob man einmal oder zweimal alles bekommen kann ist nach
Lehrbuch klar, nicht aber aus Eigenerfahrung.
Die 100 x fach abgeschwächte Impfung, erspart aber viel und ist von
jedem einzelnen entscheidbar. Als Kinder hatten wir darüber gelacht.
Allerdings geht es nicht immer allen so gut. Gefahren auch der
Mumpsorchitis, Innenohrschwerhörigkleit , Masernotitis etc bestehen.
Man kann aber auch hier noch akut kreuzimpfen.
Impfung gegen Masern:
zusätzlich überfiebert :
Impfung gegen Mumps unter Leukämie:
Impfung gegen Röteln, exsikkiert und überfiebert.(Fieberkrampf):
Varizellen und möglicherweise Scharlach zusammen
(Lippen ?)
Grenzgebiet der Wirksamkeit. Die Pockenimpfung deckte vermutlich
mehr ab. Nach 2 Wochen vom Immunsystem wieder ausgewaschen.
Was sind abgeschwächte Erreger:
Seit Jahren freiwillige Impfung unter hochgradig
aufgeklärter Bevölkerung.
Das sind praktisch der einzige Kinder und Jugendalter Lebendimpfstoff
( MMR). Gleichzeitig und gut vertragen in einer Impfung, sogar zusammen
in einer Spritze und seit 50 Jahren wirkoptimiert.
Polio seit über 30 Jahren reiner Totimpfstoff ! Auch Hepatitis A
inzwischen ! , durch weitere Verbesserungen (passgenaues Protein,
gereinigt, konjugiert).
Einziger seit 50 J Lebendimpfstoff , MMR, antigenselektiert (und
in bestimmtem Kindesalter) aber pathogendeaktiviert, quasi nur als
fakesimiles Kreuz-Antigen im deutlich abgeschwächten Virus !
Anmerkung: Intranasal ist eher kritisch zu überdenken, da hier nicht der richtige Ort für
Immunisierungen für Influenza, (kein Enteritisvirus) wird auch kaum angewendet. Sicher ist eher
i.m. da Lebendimpfstoff beinahe wirkungslos.hier (Psychosomatisch eher)
trotz nasaler Lebendimpfstoff,. Er macht hier nichts, kommt aber auch nirgens hin. Da kommt der
Totimpfstoff intramuskulär viel genauer an das tiefer nahegelegene selektierende
Immunsystem. Sonst eher nur oberflächlich kurz wirksam. So kurz wie Allergen.
Viraler Influenza Impfstoff: auch Totimpfstoff
Person, Ort, Zeit und Wirkung sind aber
darüberhinaus maßgeblich und nicht völlig
pauschal.
Den artverwandten Stämme wie molusken V. und papillom V. geht es noch rel. gut.
Zudem gibt es kritische Einwände von Resevoirs in teils unbekannten Regionen.
Die Urstämme ,wenn auch apathogen
inzwischen, leben aber noch in der Kläranlage
und anderen Ländern in vivo.
Risiko durch situative Arbeitsschutzimpfungen
deutlichst vermindert. Durch „sinngemäßes
Reagieren vorher und vernunftorientiertes
Handeln“ weniger durch Zwang.(Vertrauensbasis)
Attenuierung erfolgt oft durch zeitaufwendige rel stabile Selektierung
auf Eiern oder Passage durch abschwächende Tiere oder von Menschen
nach gut überstandenen vorher genau diagnostizierten und selektierten
Infekten.
mRNA Impfstoffe stellen das Gegenteil von Attenuierung dar, eher eine
zytotoxische Verstärkung (Pathogenisierung). Auch bei einzelnen
Oberflächenallergenen.
Weitergabeskript zu
Impfkurs, Modul 1
ergänzt. W.Geiler,Internist

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Impfung gegen Humane Papillomviren, Teil 2. Papillomviren
Impfung gegen Humane Papillomviren, Teil 2.  PapillomvirenImpfung gegen Humane Papillomviren, Teil 2.  Papillomviren
Impfung gegen Humane Papillomviren, Teil 2. PapillomvirenWolfgang Geiler
 
Multiple Chronische Infektionen als Ursache für verschiedene chronische path...
Multiple Chronische Infektionen als Ursache für verschiedene chronische path...Multiple Chronische Infektionen als Ursache für verschiedene chronische path...
Multiple Chronische Infektionen als Ursache für verschiedene chronische path...vbciev
 
Antibiotikafibel, Teil 4. Kleine Antibiotikafibel
Antibiotikafibel, Teil 4. Kleine AntibiotikafibelAntibiotikafibel, Teil 4. Kleine Antibiotikafibel
Antibiotikafibel, Teil 4. Kleine AntibiotikafibelWolfgang Geiler
 
AOK-Faktenbox: Impfungen gegen Tetanus, Diphterie und Keuchhusten
AOK-Faktenbox: Impfungen gegen Tetanus, Diphterie und KeuchhustenAOK-Faktenbox: Impfungen gegen Tetanus, Diphterie und Keuchhusten
AOK-Faktenbox: Impfungen gegen Tetanus, Diphterie und KeuchhustenAOK-Bundesverband
 
Tuberkulose, Teil 4. Tuberkulose in Behandlung. Therapie und Verlauf. Tuberku...
Tuberkulose, Teil 4. Tuberkulose in Behandlung. Therapie und Verlauf. Tuberku...Tuberkulose, Teil 4. Tuberkulose in Behandlung. Therapie und Verlauf. Tuberku...
Tuberkulose, Teil 4. Tuberkulose in Behandlung. Therapie und Verlauf. Tuberku...Wolfgang Geiler
 
Immunabwehr - warum es jetzt wichtig ist, sie zu stärken
Immunabwehr - warum es jetzt wichtig ist, sie zu stärkenImmunabwehr - warum es jetzt wichtig ist, sie zu stärken
Immunabwehr - warum es jetzt wichtig ist, sie zu stärkenJosefSenn
 
13.03 Tropenkrankheiten. Häufige Tropen - krankheitserreger. Reisemedizin.
13.03 Tropenkrankheiten. Häufige Tropen - krankheitserreger. Reisemedizin.13.03 Tropenkrankheiten. Häufige Tropen - krankheitserreger. Reisemedizin.
13.03 Tropenkrankheiten. Häufige Tropen - krankheitserreger. Reisemedizin.Wolfgang Geiler
 
Bedeutung des Training des Immunsystems.Beurteilung von Immunantworten.Allerg...
Bedeutung des Training des Immunsystems.Beurteilung von Immunantworten.Allerg...Bedeutung des Training des Immunsystems.Beurteilung von Immunantworten.Allerg...
Bedeutung des Training des Immunsystems.Beurteilung von Immunantworten.Allerg...Wolfgang Geiler
 
13.04 Reisemedizin und bakterielle Infektionen. Protozoeninfekte.
13.04 Reisemedizin und bakterielle Infektionen. Protozoeninfekte.13.04 Reisemedizin und bakterielle Infektionen. Protozoeninfekte.
13.04 Reisemedizin und bakterielle Infektionen. Protozoeninfekte.Wolfgang Geiler
 
Virale Infekte Teil 1, Grippe und Rhinoviren,Pulmonalinfekte,Rota und Norovir...
Virale Infekte Teil 1, Grippe und Rhinoviren,Pulmonalinfekte,Rota und Norovir...Virale Infekte Teil 1, Grippe und Rhinoviren,Pulmonalinfekte,Rota und Norovir...
Virale Infekte Teil 1, Grippe und Rhinoviren,Pulmonalinfekte,Rota und Norovir...Wolfgang Geiler
 

Was ist angesagt? (10)

Impfung gegen Humane Papillomviren, Teil 2. Papillomviren
Impfung gegen Humane Papillomviren, Teil 2.  PapillomvirenImpfung gegen Humane Papillomviren, Teil 2.  Papillomviren
Impfung gegen Humane Papillomviren, Teil 2. Papillomviren
 
Multiple Chronische Infektionen als Ursache für verschiedene chronische path...
Multiple Chronische Infektionen als Ursache für verschiedene chronische path...Multiple Chronische Infektionen als Ursache für verschiedene chronische path...
Multiple Chronische Infektionen als Ursache für verschiedene chronische path...
 
Antibiotikafibel, Teil 4. Kleine Antibiotikafibel
Antibiotikafibel, Teil 4. Kleine AntibiotikafibelAntibiotikafibel, Teil 4. Kleine Antibiotikafibel
Antibiotikafibel, Teil 4. Kleine Antibiotikafibel
 
AOK-Faktenbox: Impfungen gegen Tetanus, Diphterie und Keuchhusten
AOK-Faktenbox: Impfungen gegen Tetanus, Diphterie und KeuchhustenAOK-Faktenbox: Impfungen gegen Tetanus, Diphterie und Keuchhusten
AOK-Faktenbox: Impfungen gegen Tetanus, Diphterie und Keuchhusten
 
Tuberkulose, Teil 4. Tuberkulose in Behandlung. Therapie und Verlauf. Tuberku...
Tuberkulose, Teil 4. Tuberkulose in Behandlung. Therapie und Verlauf. Tuberku...Tuberkulose, Teil 4. Tuberkulose in Behandlung. Therapie und Verlauf. Tuberku...
Tuberkulose, Teil 4. Tuberkulose in Behandlung. Therapie und Verlauf. Tuberku...
 
Immunabwehr - warum es jetzt wichtig ist, sie zu stärken
Immunabwehr - warum es jetzt wichtig ist, sie zu stärkenImmunabwehr - warum es jetzt wichtig ist, sie zu stärken
Immunabwehr - warum es jetzt wichtig ist, sie zu stärken
 
13.03 Tropenkrankheiten. Häufige Tropen - krankheitserreger. Reisemedizin.
13.03 Tropenkrankheiten. Häufige Tropen - krankheitserreger. Reisemedizin.13.03 Tropenkrankheiten. Häufige Tropen - krankheitserreger. Reisemedizin.
13.03 Tropenkrankheiten. Häufige Tropen - krankheitserreger. Reisemedizin.
 
Bedeutung des Training des Immunsystems.Beurteilung von Immunantworten.Allerg...
Bedeutung des Training des Immunsystems.Beurteilung von Immunantworten.Allerg...Bedeutung des Training des Immunsystems.Beurteilung von Immunantworten.Allerg...
Bedeutung des Training des Immunsystems.Beurteilung von Immunantworten.Allerg...
 
13.04 Reisemedizin und bakterielle Infektionen. Protozoeninfekte.
13.04 Reisemedizin und bakterielle Infektionen. Protozoeninfekte.13.04 Reisemedizin und bakterielle Infektionen. Protozoeninfekte.
13.04 Reisemedizin und bakterielle Infektionen. Protozoeninfekte.
 
Virale Infekte Teil 1, Grippe und Rhinoviren,Pulmonalinfekte,Rota und Norovir...
Virale Infekte Teil 1, Grippe und Rhinoviren,Pulmonalinfekte,Rota und Norovir...Virale Infekte Teil 1, Grippe und Rhinoviren,Pulmonalinfekte,Rota und Norovir...
Virale Infekte Teil 1, Grippe und Rhinoviren,Pulmonalinfekte,Rota und Norovir...
 

Ähnlich wie 01 Impfkurs,Teil 1. Repetitorium. Impfungen. https://www.fortbildungsakademie-im-netz.de/fortbildungen/impfkurs

Allgemeine Empfehlungen zu Impfungen.
Allgemeine Empfehlungen zu Impfungen.Allgemeine Empfehlungen zu Impfungen.
Allgemeine Empfehlungen zu Impfungen.Wolfgang Geiler
 
Grippe,Virale Infekte und Virostatika, Grippe und virale Antiinfektiva, HIV ,...
Grippe,Virale Infekte und Virostatika, Grippe und virale Antiinfektiva, HIV ,...Grippe,Virale Infekte und Virostatika, Grippe und virale Antiinfektiva, HIV ,...
Grippe,Virale Infekte und Virostatika, Grippe und virale Antiinfektiva, HIV ,...Wolfgang Geiler
 
Impfungen , Teil 4. Impfungen und Impfabstände
Impfungen , Teil 4. Impfungen und ImpfabständeImpfungen , Teil 4. Impfungen und Impfabstände
Impfungen , Teil 4. Impfungen und ImpfabständeWolfgang Geiler
 
Pneumokokkenpneumonie. Pneumokokkeninfekte. Lappenpneumonie durch Pneumokokke...
Pneumokokkenpneumonie. Pneumokokkeninfekte. Lappenpneumonie durch Pneumokokke...Pneumokokkenpneumonie. Pneumokokkeninfekte. Lappenpneumonie durch Pneumokokke...
Pneumokokkenpneumonie. Pneumokokkeninfekte. Lappenpneumonie durch Pneumokokke...Wolfgang Geiler
 
Akterien und Viren – die Herausforderung für die Medizin.pdf
Akterien und Viren – die Herausforderung für die Medizin.pdfAkterien und Viren – die Herausforderung für die Medizin.pdf
Akterien und Viren – die Herausforderung für die Medizin.pdfHenning Pless
 
Immunsystem - Resistenzen und der Trick der Bakterien
Immunsystem - Resistenzen und der Trick der BakterienImmunsystem - Resistenzen und der Trick der Bakterien
Immunsystem - Resistenzen und der Trick der BakterienJosefSenn
 
AOK-Faktenbox: Kombinierte Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln
AOK-Faktenbox: Kombinierte Impfung gegen Masern, Mumps und RötelnAOK-Faktenbox: Kombinierte Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln
AOK-Faktenbox: Kombinierte Impfung gegen Masern, Mumps und RötelnAOK-Bundesverband
 
Immunsystem, ein Wunder der Natur
Immunsystem, ein Wunder der NaturImmunsystem, ein Wunder der Natur
Immunsystem, ein Wunder der NaturJosefSenn
 
Was wir vom Corona-Virus lernen können
Was wir vom Corona-Virus lernen könnenWas wir vom Corona-Virus lernen können
Was wir vom Corona-Virus lernen könnenJosefSenn
 
Mikrobiologie - CF relevante Keime
Mikrobiologie - CF relevante KeimeMikrobiologie - CF relevante Keime
Mikrobiologie - CF relevante Keimeeenvs
 
Aufklaerungsbogen de
Aufklaerungsbogen deAufklaerungsbogen de
Aufklaerungsbogen deAnneM22
 
Corona-Krise: Immunsystem braucht jetzt dringend Hilfe
Corona-Krise: Immunsystem braucht jetzt dringend HilfeCorona-Krise: Immunsystem braucht jetzt dringend Hilfe
Corona-Krise: Immunsystem braucht jetzt dringend HilfeJosefSenn
 
Immunsystem fit für den Herbst
Immunsystem fit für den HerbstImmunsystem fit für den Herbst
Immunsystem fit für den HerbstJosefSenn
 
Antibiotikafibel, Teil 2. Kleine Antibiotikafibel
Antibiotikafibel, Teil 2. Kleine AntibiotikafibelAntibiotikafibel, Teil 2. Kleine Antibiotikafibel
Antibiotikafibel, Teil 2. Kleine AntibiotikafibelWolfgang Geiler
 
Coronavirus macht es deutlich, wo die Gefahr liegt
Coronavirus macht es deutlich, wo die Gefahr liegtCoronavirus macht es deutlich, wo die Gefahr liegt
Coronavirus macht es deutlich, wo die Gefahr liegtJosefSenn
 
Zahn- und Mundgesundheit: Pilzinfektion - Soor - Was tun?
Zahn- und Mundgesundheit: Pilzinfektion - Soor - Was tun?Zahn- und Mundgesundheit: Pilzinfektion - Soor - Was tun?
Zahn- und Mundgesundheit: Pilzinfektion - Soor - Was tun?olik88
 
Rationale Antibiotikatherapie im Kindesalter.
Rationale Antibiotikatherapie im Kindesalter.Rationale Antibiotikatherapie im Kindesalter.
Rationale Antibiotikatherapie im Kindesalter.Wolfgang Geiler
 

Ähnlich wie 01 Impfkurs,Teil 1. Repetitorium. Impfungen. https://www.fortbildungsakademie-im-netz.de/fortbildungen/impfkurs (19)

Allgemeine Empfehlungen zu Impfungen.
Allgemeine Empfehlungen zu Impfungen.Allgemeine Empfehlungen zu Impfungen.
Allgemeine Empfehlungen zu Impfungen.
 
Grippe,Virale Infekte und Virostatika, Grippe und virale Antiinfektiva, HIV ,...
Grippe,Virale Infekte und Virostatika, Grippe und virale Antiinfektiva, HIV ,...Grippe,Virale Infekte und Virostatika, Grippe und virale Antiinfektiva, HIV ,...
Grippe,Virale Infekte und Virostatika, Grippe und virale Antiinfektiva, HIV ,...
 
Primäre Immundefekte
Primäre ImmundefektePrimäre Immundefekte
Primäre Immundefekte
 
Impfungen , Teil 4. Impfungen und Impfabstände
Impfungen , Teil 4. Impfungen und ImpfabständeImpfungen , Teil 4. Impfungen und Impfabstände
Impfungen , Teil 4. Impfungen und Impfabstände
 
Pneumokokkenpneumonie. Pneumokokkeninfekte. Lappenpneumonie durch Pneumokokke...
Pneumokokkenpneumonie. Pneumokokkeninfekte. Lappenpneumonie durch Pneumokokke...Pneumokokkenpneumonie. Pneumokokkeninfekte. Lappenpneumonie durch Pneumokokke...
Pneumokokkenpneumonie. Pneumokokkeninfekte. Lappenpneumonie durch Pneumokokke...
 
Akterien und Viren – die Herausforderung für die Medizin.pdf
Akterien und Viren – die Herausforderung für die Medizin.pdfAkterien und Viren – die Herausforderung für die Medizin.pdf
Akterien und Viren – die Herausforderung für die Medizin.pdf
 
Immunsystem - Resistenzen und der Trick der Bakterien
Immunsystem - Resistenzen und der Trick der BakterienImmunsystem - Resistenzen und der Trick der Bakterien
Immunsystem - Resistenzen und der Trick der Bakterien
 
AOK-Faktenbox: Kombinierte Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln
AOK-Faktenbox: Kombinierte Impfung gegen Masern, Mumps und RötelnAOK-Faktenbox: Kombinierte Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln
AOK-Faktenbox: Kombinierte Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln
 
Immunsystem, ein Wunder der Natur
Immunsystem, ein Wunder der NaturImmunsystem, ein Wunder der Natur
Immunsystem, ein Wunder der Natur
 
Was wir vom Corona-Virus lernen können
Was wir vom Corona-Virus lernen könnenWas wir vom Corona-Virus lernen können
Was wir vom Corona-Virus lernen können
 
Mikrobiologie - CF relevante Keime
Mikrobiologie - CF relevante KeimeMikrobiologie - CF relevante Keime
Mikrobiologie - CF relevante Keime
 
Aufklaerungsbogen de
Aufklaerungsbogen deAufklaerungsbogen de
Aufklaerungsbogen de
 
Vortrag Erkältung
Vortrag ErkältungVortrag Erkältung
Vortrag Erkältung
 
Corona-Krise: Immunsystem braucht jetzt dringend Hilfe
Corona-Krise: Immunsystem braucht jetzt dringend HilfeCorona-Krise: Immunsystem braucht jetzt dringend Hilfe
Corona-Krise: Immunsystem braucht jetzt dringend Hilfe
 
Immunsystem fit für den Herbst
Immunsystem fit für den HerbstImmunsystem fit für den Herbst
Immunsystem fit für den Herbst
 
Antibiotikafibel, Teil 2. Kleine Antibiotikafibel
Antibiotikafibel, Teil 2. Kleine AntibiotikafibelAntibiotikafibel, Teil 2. Kleine Antibiotikafibel
Antibiotikafibel, Teil 2. Kleine Antibiotikafibel
 
Coronavirus macht es deutlich, wo die Gefahr liegt
Coronavirus macht es deutlich, wo die Gefahr liegtCoronavirus macht es deutlich, wo die Gefahr liegt
Coronavirus macht es deutlich, wo die Gefahr liegt
 
Zahn- und Mundgesundheit: Pilzinfektion - Soor - Was tun?
Zahn- und Mundgesundheit: Pilzinfektion - Soor - Was tun?Zahn- und Mundgesundheit: Pilzinfektion - Soor - Was tun?
Zahn- und Mundgesundheit: Pilzinfektion - Soor - Was tun?
 
Rationale Antibiotikatherapie im Kindesalter.
Rationale Antibiotikatherapie im Kindesalter.Rationale Antibiotikatherapie im Kindesalter.
Rationale Antibiotikatherapie im Kindesalter.
 

Mehr von Wolfgang Geiler

39_12 Gerinnungssystem und Gerinnungstests.Hämostasiologie, Teil 12. Gerinnun...
39_12 Gerinnungssystem und Gerinnungstests.Hämostasiologie, Teil 12. Gerinnun...39_12 Gerinnungssystem und Gerinnungstests.Hämostasiologie, Teil 12. Gerinnun...
39_12 Gerinnungssystem und Gerinnungstests.Hämostasiologie, Teil 12. Gerinnun...Wolfgang Geiler
 
19_13 Pneumonie v.s. Pneumonitis, Lungenerkrankungen. Pneumonien, Teil 3
19_13 Pneumonie v.s. Pneumonitis, Lungenerkrankungen.   Pneumonien, Teil 319_13 Pneumonie v.s. Pneumonitis, Lungenerkrankungen.   Pneumonien, Teil 3
19_13 Pneumonie v.s. Pneumonitis, Lungenerkrankungen. Pneumonien, Teil 3Wolfgang Geiler
 
39_09 Gerinnung und Lyse, Hämostasiologie, Teil 9, Gerinnung. Blutgerinnung.G...
39_09 Gerinnung und Lyse, Hämostasiologie, Teil 9, Gerinnung. Blutgerinnung.G...39_09 Gerinnung und Lyse, Hämostasiologie, Teil 9, Gerinnung. Blutgerinnung.G...
39_09 Gerinnung und Lyse, Hämostasiologie, Teil 9, Gerinnung. Blutgerinnung.G...Wolfgang Geiler
 
39_08- Blutungsrisiken, Hämostasiologie, Teil 8, Gerinnung , Blutgerinnung, M...
39_08- Blutungsrisiken, Hämostasiologie, Teil 8, Gerinnung , Blutgerinnung, M...39_08- Blutungsrisiken, Hämostasiologie, Teil 8, Gerinnung , Blutgerinnung, M...
39_08- Blutungsrisiken, Hämostasiologie, Teil 8, Gerinnung , Blutgerinnung, M...Wolfgang Geiler
 
39_07- Blutung-Gerinnung. Hämostasiologie, Teil 7. Gerinnung. Blutgerinnung
39_07- Blutung-Gerinnung. Hämostasiologie, Teil 7. Gerinnung. Blutgerinnung39_07- Blutung-Gerinnung. Hämostasiologie, Teil 7. Gerinnung. Blutgerinnung
39_07- Blutung-Gerinnung. Hämostasiologie, Teil 7. Gerinnung. BlutgerinnungWolfgang Geiler
 
39_06 + Hämost. Erlangen. Hämostasiologie, Teil 6. Medikamente bei akuter Blu...
39_06 + Hämost. Erlangen. Hämostasiologie, Teil 6. Medikamente bei akuter Blu...39_06 + Hämost. Erlangen. Hämostasiologie, Teil 6. Medikamente bei akuter Blu...
39_06 + Hämost. Erlangen. Hämostasiologie, Teil 6. Medikamente bei akuter Blu...Wolfgang Geiler
 
39_05 Kompendium Hämostasiologie, Hämostasiologie. Düsseldorf, Teil 5,Gerinnu...
39_05 Kompendium Hämostasiologie, Hämostasiologie. Düsseldorf, Teil 5,Gerinnu...39_05 Kompendium Hämostasiologie, Hämostasiologie. Düsseldorf, Teil 5,Gerinnu...
39_05 Kompendium Hämostasiologie, Hämostasiologie. Düsseldorf, Teil 5,Gerinnu...Wolfgang Geiler
 
39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...
39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...
39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...Wolfgang Geiler
 
39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...
39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...
39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...Wolfgang Geiler
 
39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen
39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen
39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.GerinnungskomplikationenWolfgang Geiler
 
39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...
39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...
39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...Wolfgang Geiler
 
39.10 Hämostasiologie, Teil 10. Antikoagulanzien richtig dosieren. Vitamin K ...
39.10 Hämostasiologie, Teil 10. Antikoagulanzien richtig dosieren. Vitamin K ...39.10 Hämostasiologie, Teil 10. Antikoagulanzien richtig dosieren. Vitamin K ...
39.10 Hämostasiologie, Teil 10. Antikoagulanzien richtig dosieren. Vitamin K ...Wolfgang Geiler
 
Astronomie, Einführung in die Astronomie Teil 1, Sonnensystem und innere Plan...
Astronomie, Einführung in die Astronomie Teil 1, Sonnensystem und innere Plan...Astronomie, Einführung in die Astronomie Teil 1, Sonnensystem und innere Plan...
Astronomie, Einführung in die Astronomie Teil 1, Sonnensystem und innere Plan...Wolfgang Geiler
 
09d Therapie der sekundären Hämochromatose, Hämosiderose
09d Therapie der sekundären Hämochromatose, Hämosiderose09d Therapie der sekundären Hämochromatose, Hämosiderose
09d Therapie der sekundären Hämochromatose, HämosideroseWolfgang Geiler
 
09c Hämosiderose nach Beta Thalassämie. Hämosiderose
09c Hämosiderose nach Beta Thalassämie. Hämosiderose09c Hämosiderose nach Beta Thalassämie. Hämosiderose
09c Hämosiderose nach Beta Thalassämie. HämosideroseWolfgang Geiler
 
09b Hämosiderose des ZNS. Hämosiderose. Hämosiderose und Hämochromatose
09b Hämosiderose des ZNS. Hämosiderose. Hämosiderose und Hämochromatose09b Hämosiderose des ZNS. Hämosiderose. Hämosiderose und Hämochromatose
09b Hämosiderose des ZNS. Hämosiderose. Hämosiderose und HämochromatoseWolfgang Geiler
 
09a Hämosiderose der Lunge. Hämosiderose
09a Hämosiderose der Lunge. Hämosiderose09a Hämosiderose der Lunge. Hämosiderose
09a Hämosiderose der Lunge. HämosideroseWolfgang Geiler
 
09 Ursachen der einfachen Hämosiderose.
09 Ursachen der einfachen Hämosiderose.09 Ursachen der einfachen Hämosiderose.
09 Ursachen der einfachen Hämosiderose.Wolfgang Geiler
 
Einführung in die Astronomie und Astrophysik , Teil 2, Elektromagnetische Str...
Einführung in die Astronomie und Astrophysik , Teil 2, Elektromagnetische Str...Einführung in die Astronomie und Astrophysik , Teil 2, Elektromagnetische Str...
Einführung in die Astronomie und Astrophysik , Teil 2, Elektromagnetische Str...Wolfgang Geiler
 
24 Pädiatrische Notfälle.Notfallschema und Kruppsyndrom
24 Pädiatrische Notfälle.Notfallschema und Kruppsyndrom24 Pädiatrische Notfälle.Notfallschema und Kruppsyndrom
24 Pädiatrische Notfälle.Notfallschema und KruppsyndromWolfgang Geiler
 

Mehr von Wolfgang Geiler (20)

39_12 Gerinnungssystem und Gerinnungstests.Hämostasiologie, Teil 12. Gerinnun...
39_12 Gerinnungssystem und Gerinnungstests.Hämostasiologie, Teil 12. Gerinnun...39_12 Gerinnungssystem und Gerinnungstests.Hämostasiologie, Teil 12. Gerinnun...
39_12 Gerinnungssystem und Gerinnungstests.Hämostasiologie, Teil 12. Gerinnun...
 
19_13 Pneumonie v.s. Pneumonitis, Lungenerkrankungen. Pneumonien, Teil 3
19_13 Pneumonie v.s. Pneumonitis, Lungenerkrankungen.   Pneumonien, Teil 319_13 Pneumonie v.s. Pneumonitis, Lungenerkrankungen.   Pneumonien, Teil 3
19_13 Pneumonie v.s. Pneumonitis, Lungenerkrankungen. Pneumonien, Teil 3
 
39_09 Gerinnung und Lyse, Hämostasiologie, Teil 9, Gerinnung. Blutgerinnung.G...
39_09 Gerinnung und Lyse, Hämostasiologie, Teil 9, Gerinnung. Blutgerinnung.G...39_09 Gerinnung und Lyse, Hämostasiologie, Teil 9, Gerinnung. Blutgerinnung.G...
39_09 Gerinnung und Lyse, Hämostasiologie, Teil 9, Gerinnung. Blutgerinnung.G...
 
39_08- Blutungsrisiken, Hämostasiologie, Teil 8, Gerinnung , Blutgerinnung, M...
39_08- Blutungsrisiken, Hämostasiologie, Teil 8, Gerinnung , Blutgerinnung, M...39_08- Blutungsrisiken, Hämostasiologie, Teil 8, Gerinnung , Blutgerinnung, M...
39_08- Blutungsrisiken, Hämostasiologie, Teil 8, Gerinnung , Blutgerinnung, M...
 
39_07- Blutung-Gerinnung. Hämostasiologie, Teil 7. Gerinnung. Blutgerinnung
39_07- Blutung-Gerinnung. Hämostasiologie, Teil 7. Gerinnung. Blutgerinnung39_07- Blutung-Gerinnung. Hämostasiologie, Teil 7. Gerinnung. Blutgerinnung
39_07- Blutung-Gerinnung. Hämostasiologie, Teil 7. Gerinnung. Blutgerinnung
 
39_06 + Hämost. Erlangen. Hämostasiologie, Teil 6. Medikamente bei akuter Blu...
39_06 + Hämost. Erlangen. Hämostasiologie, Teil 6. Medikamente bei akuter Blu...39_06 + Hämost. Erlangen. Hämostasiologie, Teil 6. Medikamente bei akuter Blu...
39_06 + Hämost. Erlangen. Hämostasiologie, Teil 6. Medikamente bei akuter Blu...
 
39_05 Kompendium Hämostasiologie, Hämostasiologie. Düsseldorf, Teil 5,Gerinnu...
39_05 Kompendium Hämostasiologie, Hämostasiologie. Düsseldorf, Teil 5,Gerinnu...39_05 Kompendium Hämostasiologie, Hämostasiologie. Düsseldorf, Teil 5,Gerinnu...
39_05 Kompendium Hämostasiologie, Hämostasiologie. Düsseldorf, Teil 5,Gerinnu...
 
39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...
39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...
39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...
 
39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...
39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...
39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...
 
39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen
39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen
39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen
 
39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...
39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...
39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...
 
39.10 Hämostasiologie, Teil 10. Antikoagulanzien richtig dosieren. Vitamin K ...
39.10 Hämostasiologie, Teil 10. Antikoagulanzien richtig dosieren. Vitamin K ...39.10 Hämostasiologie, Teil 10. Antikoagulanzien richtig dosieren. Vitamin K ...
39.10 Hämostasiologie, Teil 10. Antikoagulanzien richtig dosieren. Vitamin K ...
 
Astronomie, Einführung in die Astronomie Teil 1, Sonnensystem und innere Plan...
Astronomie, Einführung in die Astronomie Teil 1, Sonnensystem und innere Plan...Astronomie, Einführung in die Astronomie Teil 1, Sonnensystem und innere Plan...
Astronomie, Einführung in die Astronomie Teil 1, Sonnensystem und innere Plan...
 
09d Therapie der sekundären Hämochromatose, Hämosiderose
09d Therapie der sekundären Hämochromatose, Hämosiderose09d Therapie der sekundären Hämochromatose, Hämosiderose
09d Therapie der sekundären Hämochromatose, Hämosiderose
 
09c Hämosiderose nach Beta Thalassämie. Hämosiderose
09c Hämosiderose nach Beta Thalassämie. Hämosiderose09c Hämosiderose nach Beta Thalassämie. Hämosiderose
09c Hämosiderose nach Beta Thalassämie. Hämosiderose
 
09b Hämosiderose des ZNS. Hämosiderose. Hämosiderose und Hämochromatose
09b Hämosiderose des ZNS. Hämosiderose. Hämosiderose und Hämochromatose09b Hämosiderose des ZNS. Hämosiderose. Hämosiderose und Hämochromatose
09b Hämosiderose des ZNS. Hämosiderose. Hämosiderose und Hämochromatose
 
09a Hämosiderose der Lunge. Hämosiderose
09a Hämosiderose der Lunge. Hämosiderose09a Hämosiderose der Lunge. Hämosiderose
09a Hämosiderose der Lunge. Hämosiderose
 
09 Ursachen der einfachen Hämosiderose.
09 Ursachen der einfachen Hämosiderose.09 Ursachen der einfachen Hämosiderose.
09 Ursachen der einfachen Hämosiderose.
 
Einführung in die Astronomie und Astrophysik , Teil 2, Elektromagnetische Str...
Einführung in die Astronomie und Astrophysik , Teil 2, Elektromagnetische Str...Einführung in die Astronomie und Astrophysik , Teil 2, Elektromagnetische Str...
Einführung in die Astronomie und Astrophysik , Teil 2, Elektromagnetische Str...
 
24 Pädiatrische Notfälle.Notfallschema und Kruppsyndrom
24 Pädiatrische Notfälle.Notfallschema und Kruppsyndrom24 Pädiatrische Notfälle.Notfallschema und Kruppsyndrom
24 Pädiatrische Notfälle.Notfallschema und Kruppsyndrom
 

01 Impfkurs,Teil 1. Repetitorium. Impfungen. https://www.fortbildungsakademie-im-netz.de/fortbildungen/impfkurs

  • 1. Definition von Impfungen. Modul, Teil 1 nach Prof.Jilg Fallbeispiel Stellen Sie sich folgende Situation vor: Eine im siebten Monat schwangere, 29jährige Psychologin sucht Sie auf. Sie hat sich im Bekanntenkreis über Impfungen informiert, ist aber über die teilweise sehr kontroversen Äußerungen ziemlich irritiert. Sie ist sich nun immer noch nicht sicher, ob sie ihr Kind impfen lassen soll oder nicht. Sie möchte daher Ihre Meinung dazu wissen und stellt Ihnen folgende Fragen: Was sind denn Impfungen eigentlich? Sind Impfungen wirklich so wichtig? Wie funktionieren Impfungen überhaupt? Was antworten Sie der werdenden Mutter?
  • 2.
  • 3.
  • 4. Simpler Totimpfstoff: Nicht nur Kinder werden gegen Tetanus (Wundstarrkrampf, sondern vor allem Erwachsenene situativ geimpft, um vor Verletzungen und Infektionen mit Clostridium Tetani zu schützen. Die Impfung schützt teils vor dem Toxin, durch Antikörperbildung in Form eines immunologischen Antikörper- komplexes. Toxin- Antitoxin Effekt. Die meisten Kinder und Alltags-Impfungen sind bakteriell:
  • 5. Bakterieller Totimpfstoff: Bakterieller Wundhals, Diphterischer Rachenbelag und Erstickungsgefahr im Kleinkindalter,. Auch Pseudokrupp. Totimpfstoff oft als Bakterienkapseln- Konjugat, prophylaktischer Alltagsimpfstoff für Kinder.
  • 6. Erweiterter Hepatitis A, like virus nur viel lomplexer mit Neurotoxindomaine, Enteritisvirus mit bekannten gefährlichen Neurotoxinen, die man bei der Erkrankung meist auch rasch bemerkt im Stadium 2 Simple Schluckimpfung, hat geschmeckt. Seit 30 Jahren reiner Totimpfstoff. Noch nie ein Durchfall bemerkt , kann aber im schlimmsten Fall lebed mal harmlose Schmiere für eine Stunde. Nach 1x Woche vom Immunsystem voll rausgewaschen. Seit 30 Jahren nur noch reiner Polio -Totimpfstoff, deutlich verbessert.
  • 7. Pertussis , Totimpfstoff, viele Kinder sind früher an Stakkatohusten, einfach erstickt. Heute kennt jeder das Krankheitsbild , eine Impfung ist aber trotzdem zusätzlich sinnvoll.
  • 8. Alle vier Impfungen sind Konjugat-Eiweiß- Totimpfstoffe in einer einzigen Ampulle mit gesichertem Schutz gegenüber streng selektierten Bakteriellen Erregern und Polio (Totimpfstoff) [von Erregerstamm Brunhilde, Lancing (Lanzer), Leon.(Löwe)] Einfach , richtig gestrickt, promt und wirksam !
  • 9. Weiterer Impfstoff, eher bei Ernährungsmangel, Abwehrschwäche,Stoffwechseldefekt , Hämophiulus Influenza B - B a k t e r i u m Kommensaler Parasit, zusammen mit echter viraler Influenza auch gehäuft auftretend. Simples gereinigtes Eiweißkapselkonjugat als Totimpfstoff -> anschließend stufenweise gut funktionierende Selektionsstaffel des Immunsystems, welches einige Zeit aber zwei ca. Wochen zur richtigen Justierung braucht Vierter bakterieller Totimpfstoff.
  • 10. Standardimpfung zum Schutz vor Hepatitis B, bei Risikogruppen, Totimpfstoff mit „genauen Pathogenen“ überwiegend aus Eiweißkonjugat, mehrfach deaktiviert.
  • 11. Fünfter bakterieller Totimpfstoff: Pneumokokken – Bakterienkapsel-Konjugat-Totimpfstoff Impfung für Risikokinder und bestimmte Kleinkinder. Namensgeber für Pneumonie, Lungenentzündung. Auch für Risikopatienten mit Stoffwechel und bereits bestehenden Lungenvorerkrankungen.
  • 12. Sechster bakterieller Totimpfstoff gegen bakt. Hirnhautentzündung. Meningokokken bei kindlichen Risikopatienten. z.B. Vorerkrankung : ernsten Begleit erkrankungen und eher kindlicher Abwehrschwäche. Vollbild: Meningokokkeninfekt mit Meningoencephalitis.
  • 13. Drei Lebendimpfungen für spezielle menschenpatogene Kinderkrankheiten : langjährig attenuierte und deutlich abgeschwächte Lebendimpfstoffe selektiv auf Antigenproteine schichtnah gezüchtet und hierdurh fast ganz entfernten Pathogenen. Röteln, Masern , Mumps in einem einzigen Impfstoff. Röteln , Masern, Mumps – Viren sind die einzigen nur auf Menschen vorkommenden Viren mit extremer Selektivität auf Menschen aber deutlichem Antigen und selektivem Pathogencharakter. Ob man einmal oder zweimal alles bekommen kann ist nach Lehrbuch klar, nicht aber aus Eigenerfahrung. Die 100 x fach abgeschwächte Impfung, erspart aber viel und ist von jedem einzelnen entscheidbar. Als Kinder hatten wir darüber gelacht. Allerdings geht es nicht immer allen so gut. Gefahren auch der Mumpsorchitis, Innenohrschwerhörigkleit , Masernotitis etc bestehen. Man kann aber auch hier noch akut kreuzimpfen.
  • 15. Impfung gegen Mumps unter Leukämie:
  • 16. Impfung gegen Röteln, exsikkiert und überfiebert.(Fieberkrampf):
  • 17. Varizellen und möglicherweise Scharlach zusammen (Lippen ?)
  • 18. Grenzgebiet der Wirksamkeit. Die Pockenimpfung deckte vermutlich mehr ab. Nach 2 Wochen vom Immunsystem wieder ausgewaschen.
  • 19. Was sind abgeschwächte Erreger: Seit Jahren freiwillige Impfung unter hochgradig aufgeklärter Bevölkerung. Das sind praktisch der einzige Kinder und Jugendalter Lebendimpfstoff ( MMR). Gleichzeitig und gut vertragen in einer Impfung, sogar zusammen in einer Spritze und seit 50 Jahren wirkoptimiert.
  • 20. Polio seit über 30 Jahren reiner Totimpfstoff ! Auch Hepatitis A inzwischen ! , durch weitere Verbesserungen (passgenaues Protein, gereinigt, konjugiert). Einziger seit 50 J Lebendimpfstoff , MMR, antigenselektiert (und in bestimmtem Kindesalter) aber pathogendeaktiviert, quasi nur als fakesimiles Kreuz-Antigen im deutlich abgeschwächten Virus !
  • 21.
  • 22. Anmerkung: Intranasal ist eher kritisch zu überdenken, da hier nicht der richtige Ort für Immunisierungen für Influenza, (kein Enteritisvirus) wird auch kaum angewendet. Sicher ist eher i.m. da Lebendimpfstoff beinahe wirkungslos.hier (Psychosomatisch eher) trotz nasaler Lebendimpfstoff,. Er macht hier nichts, kommt aber auch nirgens hin. Da kommt der Totimpfstoff intramuskulär viel genauer an das tiefer nahegelegene selektierende Immunsystem. Sonst eher nur oberflächlich kurz wirksam. So kurz wie Allergen. Viraler Influenza Impfstoff: auch Totimpfstoff
  • 23.
  • 24. Person, Ort, Zeit und Wirkung sind aber darüberhinaus maßgeblich und nicht völlig pauschal.
  • 25. Den artverwandten Stämme wie molusken V. und papillom V. geht es noch rel. gut. Zudem gibt es kritische Einwände von Resevoirs in teils unbekannten Regionen.
  • 26. Die Urstämme ,wenn auch apathogen inzwischen, leben aber noch in der Kläranlage und anderen Ländern in vivo. Risiko durch situative Arbeitsschutzimpfungen deutlichst vermindert. Durch „sinngemäßes Reagieren vorher und vernunftorientiertes Handeln“ weniger durch Zwang.(Vertrauensbasis)
  • 27.
  • 28.
  • 29.
  • 30. Attenuierung erfolgt oft durch zeitaufwendige rel stabile Selektierung auf Eiern oder Passage durch abschwächende Tiere oder von Menschen nach gut überstandenen vorher genau diagnostizierten und selektierten Infekten. mRNA Impfstoffe stellen das Gegenteil von Attenuierung dar, eher eine zytotoxische Verstärkung (Pathogenisierung). Auch bei einzelnen Oberflächenallergenen. Weitergabeskript zu Impfkurs, Modul 1 ergänzt. W.Geiler,Internist