SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 5
Downloaden Sie, um offline zu lesen
AOK-Faktenbox
Herausgeber:
Kombinierte Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln:
Soll ich mein Kind impfen lassen?
Letzte Aktualisierung am:
27. April 2016
Nebenwirkungen: Wie bei jeder Impfung sind Rötungen, Schmerzen und
Schwellungen an der Einstichstelle möglich. Schwerwiegende Reaktionen sind
sehr selten.
Nutzen: Bei Viruskontakt ist mein geimpftes Kind auch künftig besser gegen
Masern, Mumps und Röteln geschützt. Je mehr Menschen geimpft sind, desto
unwahrscheinlicher werden Kontakte mit dem Virus.
Kinder mit MMR-Impfung davon:
10.000
0–1 Blutplättchenmangel
durch Impfung
2–16 Fieberkrämpfe
durch Impfung
an Masern erkrankt
an Mumps erkrankt
Menschen mit Viruskontakt
ohne MMR-Impfung
Menschen mit Viruskontakt
mit MMR-Impfung
9.310 93–745
72–9122.400–4.800
GDetails einblenden
G Details einblenden
mit Röteln infiziert
4.000–9.000 40–270
GDetails einblenden
10.000 10.000
G Erläuterungen und Quellen
G Erläuterungen und Quellen
davon: davon:
AOK-Faktenbox
Herausgeber:
Kombinierte Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln:
Soll ich mein Kind impfen lassen?
Letzte Aktualisierung am:
27. April 2016AOK-Faktenbox
Menschen mit Viruskontakt
ohne MMR-Impfung
Menschen mit Viruskontakt
mit MMR-Impfung
an Masern erkrankt
Fieber durch Masern
Mittelohrentzündung durch Masern
Durchfall durch Masern
Lungenentzündung durch Masern
Entzündung des Gehirns (Enzephalitis durch Masern)
Tod durch MasernjDetails ausblenden
9.310
9.124
652–838
745
93–559
5–9
9–28
93–745
91–730
7–67
7–60
1–45
0–1
0–2
an Mumps erkrankt
Entzündung der Ohrspeicheldrüse durch Mumps
Entzündung der Bauchspeicheldrüse durch Mumps
Entzündung des Hörnervs mit möglichen
Taubheitsfolgen
Tod durch Mumps
Hirnhautentzündung (Meningitis) durch Mumps
Hodenentzündung bei Jugendlichen und
erwachsenen Männern durch Mumps
Brustdrüsenentzündung bei Frauen durch Mumps
Eierstockentzündung bei Frauen durch Mumps
Herzmuskelentzündung durch Mumps
jDetails ausblenden
2.400–4.800
2.280–4.560
120–240
120–240
144–288
312–624
360–720
120–240
5–19
1
72–912
68–866
4–46
4–46
4–46
4–55
9–119
11–137
0–4
0–1
10.00010.000
G Erläuterungen und Quellen
davon: davon:
mit Röteln infiziert
Bei Frauen bis zur 11. Schwangerschaftswoche:
Schädigung des Embryos durch Röteln
Bei Frauen zwischen 12. und 18. Woche:
vorgeburtliche Schädigung des Babys durch Röteln
jDetails ausblenden
1.000–5.850
320–1.800 3–54
10–176
40–2704.000–9.000
Nutzen: Bei Viruskontakt ist mein geimpftes Kind auch künftig besser gegen
Masern, Mumps und Röteln geschützt. Je mehr Menschen geimpft sind, desto
unwahrscheinlicher werden Kontakte mit dem Virus.
AOK-Faktenbox
Herausgeber:
Kombinierte Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln:
Soll ich mein Kind impfen lassen?
Letzte Aktualisierung am:
27. April 2016AOK-Faktenbox
x Erläuterungen
Die Grafik stellt gegenüber, was passiert, wenn ein geimpfter und ein ungeimpfter Mensch in Kontakt mit dem
Virus kommen. Die Wahrscheinlichkeit eines solchen Kontakts hängt von vielen Faktoren ab; beispielsweise von der
Anzahl der Geimpften, aber auch von den Ausbreitungsmöglichkeiten des Virus. Die Zahlen werden am Beispiel der
Masern verdeutlicht: Sind Menschen weder als Kind noch im späteren Leben gegen Masern geimpft, dann erkran-
ken voraussichtlich 9.310 von je 10.000 von ihnen, sobald sie dem Virus ausgesetzt sind. Sind Menschen als Kind
oder im späteren Leben geimpft, erkranken nur zwischen 93 und 745 von je 10.000. Die eingeblendeten Details zu
Masern zeigen, wie häufig verschiedene Symptome auftreten. Beispiel: Es ist zu erwarten, dass 9.124 von je 10.000
ungeimpften Menschen, die in Kontakt mit dem Virus kommen, an Fieber durch Masern leiden werden. Dem-
gegenüber leiden voraussichtlich nur zwischen 91 und 730 von je 10.000 geimpften Menschen an Fieber durch
Masern, wenn sie mit dem Virus in Kontakt kommen.
Bei der Mumpserkrankung beziehen sich die Zahlen zu Jungen mit Hodenentzündungen, Frauen mit Brustdrüsen-
entzündung und Eierstockentzündung auf jeweils 10.000 dieser Personenkreise. Bei der Rötelninfektion beziehen
sich die Zahlen zu den schwangeren Frauen auf jeweils 10.000 dieses Personenkreises. Die verschiedenen Viren sind
unterschiedlich ansteckend. Mit Masern infizieren sich beispielsweise 98 von 100 nicht immunisierten Menschen bei
Kontakt mit dem Virus.
Trotz einer MMR-Impfung bleiben 1 bis 8 von je 100 Menschen empfänglich für Masern: Sie können sich bei Kon-
takt mit dem Virus infizieren oder gar erkranken. Bei so Erkrankten mildert die Impfung jedoch oftmals den Verlauf
der Masern ab.
Von der MMR-Impfung profitiert nicht nur der Geimpfte selbst, sondern jeder in der Gesellschaft. Wenn sehr viele
Menschen geimpft sind, schützt das insbesondere die Gruppen, die nicht geimpft werden können. Dazu gehören
beispielsweise Menschen mit Immundefekten und Schwangere. Diese sogenannte Herdenimmunität schützt dann
aber auch vor der grundsätzlichen Ausbreitung des Virus. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) strebt deshalb
zum Beispiel eine Impfrate von 95 Masernimpfungen je 100 Kindern an. Der volle Schutz wird erst mit der zweiten
Impfung erreicht.
G Quellen
Nutzen: Bei Viruskontakt ist mein
geimpftes Kind auch künftig
besser gegen Masern, Mumps
und Röteln geschützt. Je mehr
Menschen geimpft sind, desto
unwahrscheinlicher werden
Kontakte mit dem Virus.
AOK-Faktenbox
Herausgeber:
Kombinierte Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln:
Soll ich mein Kind impfen lassen?
Letzte Aktualisierung am:
27. April 2016AOK-Faktenbox
x Quellen
Quellen: Die Daten zur Häufigkeit der Erkrankung basieren unter anderem auf den gesammelten Daten aus der
klinischen Praxis. Dies schließt Ärzteinformationen und Lehrbuchangaben zu Kontagionsindizes (Anteil der Infizier-
ten unter jenen, die Kontakt mit dem Virus haben) und Manifestationsindizes (Anteil der symptomatisch Erkrankten
unter den Infizierten) ein, für die keine aktuellen Patientenstudien verfügbar sind (Mumps, Röteln). Die Daten auf
Basis der klinischen Praxis entsprechen nicht unbedingt dem veränderten Gesundheitszustand der heutigen Bevöl-
kerung und den veränderten Impfstoffen in Deutschland.
Zur Effektivität der MMR-Impfung: Demicheli et al. (2012). Cochrane Database of Systematic Reviews, Ausgabe
2, Art.-Nr.: CD004407. Doerr & Gehrlich (2010). Medizinische Virologie. Plotkin, Orenstein & Offit (2012). Vaccines.
Robert-Koch-Institut (2010). RKI-Ratgeber für Ärzte: Röteln. Robert-Koch-Institut (2013). RKI-Ratgeber für Ärzte:
Mumps. Robert-Koch-Institut (2014). RKI-Ratgeber für Ärzte: Masern Wichman & Ultsch (2013). Bundesgesund-
heitsblatt, 56, S. 1260–1269.
Zu den Risiken von Infektionen und symptomatischen Verläufen bei Infektion: Bundeszentrale für gesund-
heitliche Aufklärung (2015). Impfen-Info. Doerr & Gehrlich (2010). Medizinische Virologie. Friese et al. (2013). Infek-
tionserkrankungen der Schwangeren und des Neugeborenen. Plotkin, Orenstein & Offit (2012). Vaccines. Quast,
Stück und das Deutsche Grüne Kreuz (2002). Ärzte Merkblatt. Robert-Koch-Institut (2014). RKI-Ratgeber für Ärzte:
Masern.
Zu den Symptomen im Fall von Erkrankungen: Doerr & Gehrlich (2010). Medizinische Virologie. Quast, Stück
und das Deutsche Grüne Kreuz (2002). Ärzte Merkblatt. Plotkin, Orenstein & Offit (2012). Vaccines.
Weitere Quellen: Robert-Koch-Institut (2010). RKI-Ratgeber für Ärzte: Röteln. Robert-Koch-Institut (2013).
RKI-Ratgeber für Ärzte: Mumps.
Nutzen: Bei Viruskontakt ist mein
geimpftes Kind auch künftig
besser gegen Masern, Mumps
und Röteln geschützt. Je mehr
Menschen geimpft sind, desto
unwahrscheinlicher werden
Kontakte mit dem Virus.
AOK-Faktenbox
Herausgeber:
Kombinierte Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln:
Soll ich mein Kind impfen lassen?
Letzte Aktualisierung am:
27. April 2016AOK-Faktenbox
Nebenwirkungen: Wie bei
jeder Impfung sind Rötungen,
Schmerzen und Schwellungen
an der Einstichstelle möglich.
Schwerwiegende Reaktionen
sind sehr selten.
x Erläuterungen und Quellen
Die Grafik zeigt: Bei 2 bis 16 von je 10.000 Kindern verursacht die Impfung Fieberkrämpfe und bei höchstens 1 Kind
einen Blutplättchen-Mangel, der die Blutgerinnung erschweren kann. Die Zahlen für Fieberkrämpfe stammen aus Un-
tersuchungen von Kindern im Alter von 3 bis 60 Monaten innerhalb von 14 Tagen nach der Impfung; die für Blutge-
rinnungsstörungen aus Untersuchungen von Kindern im Alter von 13 bis 24 Monaten. In beiden Fällen enthielten die
Impfungen den Impfstoff mit dem Stamm Jeryl-Linn, wie er in Deutschland üblicherweise eingesetzt wird.
Zusatzinformation: Allergische Reaktionen sind äußerst selten. Sie betreffen Kinder mit einer sehr schweren Hüh-
nereiweißallergie. Diese Kinder sollten unter besonderer Beobachtung geimpft werden.
Quellen: Demicheli et al. (2012). Cochrane Database of Systematic Reviews, Ausgabe 2, Art.-Nr.: CD004407, Patja
et al. (2001). Pediatrics, 107 (2), e27. Wilson et al. (2011). PLoS ONE 6(12): e27897. Fieberkrämpfe (mind. 1) als
Impffolge werden in Beobachtungs- beziehungsweise Kohortenstudien mit 456.000 beziehungsweise mit 537.000
Kindern berichtet. Blutplättchen-Mangel (Thrombozytopenie) als Impffolge innerhalb von sechs Wochen basiert auf
einer Patientenkontrollstudie mit 139 Kindern.
Hinweis: Eine 1998 veröffentlichte Studie behauptete, dass es einen Zusammenhang zwischen MMR-Impfungen
und Autismus gebe. Diese Untersuchung wurde als Fälschung entlarvt und zurückgezogen.
Wissenschaftliche Erarbeitung: Prof. Dr. med. A. Altiner, Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin der Universi-
tätsmedizin Rostock. Der AOK-Bundesverband entwickelt die Faktenboxen gemeinsam mit Prof. Dr. Gerd Gigerenzer.
Er ist Direktor des Harding-Zentrums für Risikokompetenz am Max-Planck-Institut für Bildungs-forschung in Berlin.
Alle Zahlenangaben sind gerundet.
Zur besseren Lesbarkeit verwenden wir in allen Texten nur die männliche Form.
davon: 0–1 Blutplättchenmangel
durch Impfung
2–16 Fieberkrämpfe
durch Impfung
Kinder mit MMR-Impfung
10.000

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie AOK-Faktenbox: Kombinierte Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln

Aufklaerungsbogen de
Aufklaerungsbogen deAufklaerungsbogen de
Aufklaerungsbogen de
AnneM22
 
Dritte Welt AIDS / HIV
Dritte Welt AIDS / HIVDritte Welt AIDS / HIV
Dritte Welt AIDS / HIV
alfred10
 
Grippe,Virale Infekte und Virostatika, Grippe und virale Antiinfektiva, HIV ,...
Grippe,Virale Infekte und Virostatika, Grippe und virale Antiinfektiva, HIV ,...Grippe,Virale Infekte und Virostatika, Grippe und virale Antiinfektiva, HIV ,...
Grippe,Virale Infekte und Virostatika, Grippe und virale Antiinfektiva, HIV ,...
Wolfgang Geiler
 
Die Maserntodesfälle in Duisburg
Die Maserntodesfälle in DuisburgDie Maserntodesfälle in Duisburg
Die Maserntodesfälle in Duisburg
RobertFaulborn
 

Ähnlich wie AOK-Faktenbox: Kombinierte Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln (20)

Allgemeine Empfehlungen zu Impfungen.
Allgemeine Empfehlungen zu Impfungen.Allgemeine Empfehlungen zu Impfungen.
Allgemeine Empfehlungen zu Impfungen.
 
Impfung gegen Humane Papillomviren, Teil 3. Papillomviren
Impfung gegen Humane Papillomviren, Teil 3. PapillomvirenImpfung gegen Humane Papillomviren, Teil 3. Papillomviren
Impfung gegen Humane Papillomviren, Teil 3. Papillomviren
 
Impflücken sind größer als bisher bekannt, Zehntausende Kleinkinder komplett ...
Impflücken sind größer als bisher bekannt, Zehntausende Kleinkinder komplett ...Impflücken sind größer als bisher bekannt, Zehntausende Kleinkinder komplett ...
Impflücken sind größer als bisher bekannt, Zehntausende Kleinkinder komplett ...
 
Aufklaerungsbogen de
Aufklaerungsbogen deAufklaerungsbogen de
Aufklaerungsbogen de
 
Präsentation Antibiotikaresistenz - www.gefluegel-thesen.de/infopool
Präsentation Antibiotikaresistenz - www.gefluegel-thesen.de/infopoolPräsentation Antibiotikaresistenz - www.gefluegel-thesen.de/infopool
Präsentation Antibiotikaresistenz - www.gefluegel-thesen.de/infopool
 
Impfungen aus Sicht der Wissenschaft
Impfungen aus Sicht der WissenschaftImpfungen aus Sicht der Wissenschaft
Impfungen aus Sicht der Wissenschaft
 
Normale Impfungen und unter zusätzlichen Erkrankungen wie Autoimmunerkrankung...
Normale Impfungen und unter zusätzlichen Erkrankungen wie Autoimmunerkrankung...Normale Impfungen und unter zusätzlichen Erkrankungen wie Autoimmunerkrankung...
Normale Impfungen und unter zusätzlichen Erkrankungen wie Autoimmunerkrankung...
 
Primäre Immundefekte
Primäre ImmundefektePrimäre Immundefekte
Primäre Immundefekte
 
Gefahr durch Keime nimmt zu
Gefahr durch Keime nimmt zuGefahr durch Keime nimmt zu
Gefahr durch Keime nimmt zu
 
AGES West Nil Folder
AGES West Nil FolderAGES West Nil Folder
AGES West Nil Folder
 
Dritte Welt AIDS / HIV
Dritte Welt AIDS / HIVDritte Welt AIDS / HIV
Dritte Welt AIDS / HIV
 
Coronavirus macht es deutlich, wo die Gefahr liegt
Coronavirus macht es deutlich, wo die Gefahr liegtCoronavirus macht es deutlich, wo die Gefahr liegt
Coronavirus macht es deutlich, wo die Gefahr liegt
 
Akterien und Viren – die Herausforderung für die Medizin.pdf
Akterien und Viren – die Herausforderung für die Medizin.pdfAkterien und Viren – die Herausforderung für die Medizin.pdf
Akterien und Viren – die Herausforderung für die Medizin.pdf
 
Borreliose - Riskanter Durchbruch
Borreliose - Riskanter DurchbruchBorreliose - Riskanter Durchbruch
Borreliose - Riskanter Durchbruch
 
Grippe,Virale Infekte und Virostatika, Grippe und virale Antiinfektiva, HIV ,...
Grippe,Virale Infekte und Virostatika, Grippe und virale Antiinfektiva, HIV ,...Grippe,Virale Infekte und Virostatika, Grippe und virale Antiinfektiva, HIV ,...
Grippe,Virale Infekte und Virostatika, Grippe und virale Antiinfektiva, HIV ,...
 
01 Impfkurs,Teil 1. Repetitorium. Impfungen. https://www.fortbildungsakademie...
01 Impfkurs,Teil 1. Repetitorium. Impfungen. https://www.fortbildungsakademie...01 Impfkurs,Teil 1. Repetitorium. Impfungen. https://www.fortbildungsakademie...
01 Impfkurs,Teil 1. Repetitorium. Impfungen. https://www.fortbildungsakademie...
 
Die Maserntodesfälle in Duisburg
Die Maserntodesfälle in DuisburgDie Maserntodesfälle in Duisburg
Die Maserntodesfälle in Duisburg
 
Detmold Flüchtlingssymposium 25.11.2015
Detmold Flüchtlingssymposium 25.11.2015Detmold Flüchtlingssymposium 25.11.2015
Detmold Flüchtlingssymposium 25.11.2015
 
KOBV-Forum 2022 - Desinformationen im Gesundheitsbereich
KOBV-Forum 2022 - Desinformationen im GesundheitsbereichKOBV-Forum 2022 - Desinformationen im Gesundheitsbereich
KOBV-Forum 2022 - Desinformationen im Gesundheitsbereich
 
Zahn- und Mundgesundheit: Pilzinfektion - Soor - Was tun?
Zahn- und Mundgesundheit: Pilzinfektion - Soor - Was tun?Zahn- und Mundgesundheit: Pilzinfektion - Soor - Was tun?
Zahn- und Mundgesundheit: Pilzinfektion - Soor - Was tun?
 

Mehr von AOK-Bundesverband

Mehr von AOK-Bundesverband (20)

Pressestatement des AOK-Bundesverbandes vom 28. Juli 2022: Reimann: „Keine Ma...
Pressestatement des AOK-Bundesverbandes vom 28. Juli 2022: Reimann: „Keine Ma...Pressestatement des AOK-Bundesverbandes vom 28. Juli 2022: Reimann: „Keine Ma...
Pressestatement des AOK-Bundesverbandes vom 28. Juli 2022: Reimann: „Keine Ma...
 
Pressestatement des AOK-Bundesverbandes vom 28. Juli 2022: Reimann: „Sozial b...
Pressestatement des AOK-Bundesverbandes vom 28. Juli 2022: Reimann: „Sozial b...Pressestatement des AOK-Bundesverbandes vom 28. Juli 2022: Reimann: „Sozial b...
Pressestatement des AOK-Bundesverbandes vom 28. Juli 2022: Reimann: „Sozial b...
 
Pressemitteilung des WIdO vom 28. Juli 2022: WIdOmonitor: Kinder von Alleine...
Pressemitteilung des WIdO vom 28. Juli 2022:  WIdOmonitor: Kinder von Alleine...Pressemitteilung des WIdO vom 28. Juli 2022:  WIdOmonitor: Kinder von Alleine...
Pressemitteilung des WIdO vom 28. Juli 2022: WIdOmonitor: Kinder von Alleine...
 
Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 27. Juli 2022: Kabinettsbeschlus...
Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 27. Juli 2022: Kabinettsbeschlus...Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 27. Juli 2022: Kabinettsbeschlus...
Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 27. Juli 2022: Kabinettsbeschlus...
 
Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 11. Juli 2022: 25 Prozent der Pf...
Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 11. Juli 2022: 25 Prozent der Pf...Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 11. Juli 2022: 25 Prozent der Pf...
Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 11. Juli 2022: 25 Prozent der Pf...
 
2Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 8. Juli 2022: AOK bemängelt ung...
2Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 8. Juli 2022: AOK bemängelt ung...2Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 8. Juli 2022: AOK bemängelt ung...
2Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 8. Juli 2022: AOK bemängelt ung...
 
Pressestatement des AOK-Bundesverbandes vom 8. Juli 2022: AOK sieht Eckpunkte...
Pressestatement des AOK-Bundesverbandes vom 8. Juli 2022: AOK sieht Eckpunkte...Pressestatement des AOK-Bundesverbandes vom 8. Juli 2022: AOK sieht Eckpunkte...
Pressestatement des AOK-Bundesverbandes vom 8. Juli 2022: AOK sieht Eckpunkte...
 
Pressemappe von AOK-BV und WIdO vom 5. Juli 2022: Pflege-Report zeichnet Bild...
Pressemappe von AOK-BV und WIdO vom 5. Juli 2022: Pflege-Report zeichnet Bild...Pressemappe von AOK-BV und WIdO vom 5. Juli 2022: Pflege-Report zeichnet Bild...
Pressemappe von AOK-BV und WIdO vom 5. Juli 2022: Pflege-Report zeichnet Bild...
 
Ergebnisse forsa-Befragung des AOK-Bundesverbandes zur Gesundheitsversorgung ...
Ergebnisse forsa-Befragung des AOK-Bundesverbandes zur Gesundheitsversorgung ...Ergebnisse forsa-Befragung des AOK-Bundesverbandes zur Gesundheitsversorgung ...
Ergebnisse forsa-Befragung des AOK-Bundesverbandes zur Gesundheitsversorgung ...
 
Ergebnisse forsa-Befragung des AOK-Bundesverbandes zur Gesundheitsversorgung ...
Ergebnisse forsa-Befragung des AOK-Bundesverbandes zur Gesundheitsversorgung ...Ergebnisse forsa-Befragung des AOK-Bundesverbandes zur Gesundheitsversorgung ...
Ergebnisse forsa-Befragung des AOK-Bundesverbandes zur Gesundheitsversorgung ...
 
Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 28. Juni 2022: Reimann zu den Pl...
Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 28. Juni 2022: Reimann zu den Pl...Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 28. Juni 2022: Reimann zu den Pl...
Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 28. Juni 2022: Reimann zu den Pl...
 
Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 22. Juni 2022: AOK begrüßt gepla...
Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 22. Juni 2022: AOK begrüßt gepla...Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 22. Juni 2022: AOK begrüßt gepla...
Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 22. Juni 2022: AOK begrüßt gepla...
 
Pressestatement des AOK-Bundesverbandes vom 15. Juni 2022: Reimann: Honorare ...
Pressestatement des AOK-Bundesverbandes vom 15. Juni 2022: Reimann: Honorare ...Pressestatement des AOK-Bundesverbandes vom 15. Juni 2022: Reimann: Honorare ...
Pressestatement des AOK-Bundesverbandes vom 15. Juni 2022: Reimann: Honorare ...
 
Pressestatement des AOK-Bundesverbandes vom 19. Mai 2022: Reimann: Austausch ...
Pressestatement des AOK-Bundesverbandes vom 19. Mai 2022: Reimann: Austausch ...Pressestatement des AOK-Bundesverbandes vom 19. Mai 2022: Reimann: Austausch ...
Pressestatement des AOK-Bundesverbandes vom 19. Mai 2022: Reimann: Austausch ...
 
Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 5. Mai 2022: AOK-Bundesverband z...
Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 5. Mai 2022: AOK-Bundesverband z...Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 5. Mai 2022: AOK-Bundesverband z...
Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 5. Mai 2022: AOK-Bundesverband z...
 
Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 5. Mai 2022: AOK-Umfrage: Jeder ...
Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 5. Mai 2022: AOK-Umfrage: Jeder ...Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 5. Mai 2022: AOK-Umfrage: Jeder ...
Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 5. Mai 2022: AOK-Umfrage: Jeder ...
 
Pressestatement des AOK-Bundesverbandes vom 2.Mai 2022: Reimann: Vorschläge d...
Pressestatement des AOK-Bundesverbandes vom 2.Mai 2022: Reimann: Vorschläge d...Pressestatement des AOK-Bundesverbandes vom 2.Mai 2022: Reimann: Vorschläge d...
Pressestatement des AOK-Bundesverbandes vom 2.Mai 2022: Reimann: Vorschläge d...
 
Pressemitteilung des WIdO vom 21. April 2022: Mandeloperationen: Pandemie lie...
Pressemitteilung des WIdO vom 21. April 2022: Mandeloperationen: Pandemie lie...Pressemitteilung des WIdO vom 21. April 2022: Mandeloperationen: Pandemie lie...
Pressemitteilung des WIdO vom 21. April 2022: Mandeloperationen: Pandemie lie...
 
Pressestatement des AOK-Bundesverbandes vom 8. April 2022: Reimann: "Jetzt i...
Pressestatement des AOK-Bundesverbandes vom 8. April 2022:  Reimann: "Jetzt i...Pressestatement des AOK-Bundesverbandes vom 8. April 2022:  Reimann: "Jetzt i...
Pressestatement des AOK-Bundesverbandes vom 8. April 2022: Reimann: "Jetzt i...
 
Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 5. April 2022: Reimann zum Krank...
Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 5. April 2022: Reimann zum Krank...Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 5. April 2022: Reimann zum Krank...
Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 5. April 2022: Reimann zum Krank...
 

AOK-Faktenbox: Kombinierte Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln

  • 1. AOK-Faktenbox Herausgeber: Kombinierte Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln: Soll ich mein Kind impfen lassen? Letzte Aktualisierung am: 27. April 2016 Nebenwirkungen: Wie bei jeder Impfung sind Rötungen, Schmerzen und Schwellungen an der Einstichstelle möglich. Schwerwiegende Reaktionen sind sehr selten. Nutzen: Bei Viruskontakt ist mein geimpftes Kind auch künftig besser gegen Masern, Mumps und Röteln geschützt. Je mehr Menschen geimpft sind, desto unwahrscheinlicher werden Kontakte mit dem Virus. Kinder mit MMR-Impfung davon: 10.000 0–1 Blutplättchenmangel durch Impfung 2–16 Fieberkrämpfe durch Impfung an Masern erkrankt an Mumps erkrankt Menschen mit Viruskontakt ohne MMR-Impfung Menschen mit Viruskontakt mit MMR-Impfung 9.310 93–745 72–9122.400–4.800 GDetails einblenden G Details einblenden mit Röteln infiziert 4.000–9.000 40–270 GDetails einblenden 10.000 10.000 G Erläuterungen und Quellen G Erläuterungen und Quellen davon: davon:
  • 2. AOK-Faktenbox Herausgeber: Kombinierte Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln: Soll ich mein Kind impfen lassen? Letzte Aktualisierung am: 27. April 2016AOK-Faktenbox Menschen mit Viruskontakt ohne MMR-Impfung Menschen mit Viruskontakt mit MMR-Impfung an Masern erkrankt Fieber durch Masern Mittelohrentzündung durch Masern Durchfall durch Masern Lungenentzündung durch Masern Entzündung des Gehirns (Enzephalitis durch Masern) Tod durch MasernjDetails ausblenden 9.310 9.124 652–838 745 93–559 5–9 9–28 93–745 91–730 7–67 7–60 1–45 0–1 0–2 an Mumps erkrankt Entzündung der Ohrspeicheldrüse durch Mumps Entzündung der Bauchspeicheldrüse durch Mumps Entzündung des Hörnervs mit möglichen Taubheitsfolgen Tod durch Mumps Hirnhautentzündung (Meningitis) durch Mumps Hodenentzündung bei Jugendlichen und erwachsenen Männern durch Mumps Brustdrüsenentzündung bei Frauen durch Mumps Eierstockentzündung bei Frauen durch Mumps Herzmuskelentzündung durch Mumps jDetails ausblenden 2.400–4.800 2.280–4.560 120–240 120–240 144–288 312–624 360–720 120–240 5–19 1 72–912 68–866 4–46 4–46 4–46 4–55 9–119 11–137 0–4 0–1 10.00010.000 G Erläuterungen und Quellen davon: davon: mit Röteln infiziert Bei Frauen bis zur 11. Schwangerschaftswoche: Schädigung des Embryos durch Röteln Bei Frauen zwischen 12. und 18. Woche: vorgeburtliche Schädigung des Babys durch Röteln jDetails ausblenden 1.000–5.850 320–1.800 3–54 10–176 40–2704.000–9.000 Nutzen: Bei Viruskontakt ist mein geimpftes Kind auch künftig besser gegen Masern, Mumps und Röteln geschützt. Je mehr Menschen geimpft sind, desto unwahrscheinlicher werden Kontakte mit dem Virus.
  • 3. AOK-Faktenbox Herausgeber: Kombinierte Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln: Soll ich mein Kind impfen lassen? Letzte Aktualisierung am: 27. April 2016AOK-Faktenbox x Erläuterungen Die Grafik stellt gegenüber, was passiert, wenn ein geimpfter und ein ungeimpfter Mensch in Kontakt mit dem Virus kommen. Die Wahrscheinlichkeit eines solchen Kontakts hängt von vielen Faktoren ab; beispielsweise von der Anzahl der Geimpften, aber auch von den Ausbreitungsmöglichkeiten des Virus. Die Zahlen werden am Beispiel der Masern verdeutlicht: Sind Menschen weder als Kind noch im späteren Leben gegen Masern geimpft, dann erkran- ken voraussichtlich 9.310 von je 10.000 von ihnen, sobald sie dem Virus ausgesetzt sind. Sind Menschen als Kind oder im späteren Leben geimpft, erkranken nur zwischen 93 und 745 von je 10.000. Die eingeblendeten Details zu Masern zeigen, wie häufig verschiedene Symptome auftreten. Beispiel: Es ist zu erwarten, dass 9.124 von je 10.000 ungeimpften Menschen, die in Kontakt mit dem Virus kommen, an Fieber durch Masern leiden werden. Dem- gegenüber leiden voraussichtlich nur zwischen 91 und 730 von je 10.000 geimpften Menschen an Fieber durch Masern, wenn sie mit dem Virus in Kontakt kommen. Bei der Mumpserkrankung beziehen sich die Zahlen zu Jungen mit Hodenentzündungen, Frauen mit Brustdrüsen- entzündung und Eierstockentzündung auf jeweils 10.000 dieser Personenkreise. Bei der Rötelninfektion beziehen sich die Zahlen zu den schwangeren Frauen auf jeweils 10.000 dieses Personenkreises. Die verschiedenen Viren sind unterschiedlich ansteckend. Mit Masern infizieren sich beispielsweise 98 von 100 nicht immunisierten Menschen bei Kontakt mit dem Virus. Trotz einer MMR-Impfung bleiben 1 bis 8 von je 100 Menschen empfänglich für Masern: Sie können sich bei Kon- takt mit dem Virus infizieren oder gar erkranken. Bei so Erkrankten mildert die Impfung jedoch oftmals den Verlauf der Masern ab. Von der MMR-Impfung profitiert nicht nur der Geimpfte selbst, sondern jeder in der Gesellschaft. Wenn sehr viele Menschen geimpft sind, schützt das insbesondere die Gruppen, die nicht geimpft werden können. Dazu gehören beispielsweise Menschen mit Immundefekten und Schwangere. Diese sogenannte Herdenimmunität schützt dann aber auch vor der grundsätzlichen Ausbreitung des Virus. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) strebt deshalb zum Beispiel eine Impfrate von 95 Masernimpfungen je 100 Kindern an. Der volle Schutz wird erst mit der zweiten Impfung erreicht. G Quellen Nutzen: Bei Viruskontakt ist mein geimpftes Kind auch künftig besser gegen Masern, Mumps und Röteln geschützt. Je mehr Menschen geimpft sind, desto unwahrscheinlicher werden Kontakte mit dem Virus.
  • 4. AOK-Faktenbox Herausgeber: Kombinierte Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln: Soll ich mein Kind impfen lassen? Letzte Aktualisierung am: 27. April 2016AOK-Faktenbox x Quellen Quellen: Die Daten zur Häufigkeit der Erkrankung basieren unter anderem auf den gesammelten Daten aus der klinischen Praxis. Dies schließt Ärzteinformationen und Lehrbuchangaben zu Kontagionsindizes (Anteil der Infizier- ten unter jenen, die Kontakt mit dem Virus haben) und Manifestationsindizes (Anteil der symptomatisch Erkrankten unter den Infizierten) ein, für die keine aktuellen Patientenstudien verfügbar sind (Mumps, Röteln). Die Daten auf Basis der klinischen Praxis entsprechen nicht unbedingt dem veränderten Gesundheitszustand der heutigen Bevöl- kerung und den veränderten Impfstoffen in Deutschland. Zur Effektivität der MMR-Impfung: Demicheli et al. (2012). Cochrane Database of Systematic Reviews, Ausgabe 2, Art.-Nr.: CD004407. Doerr & Gehrlich (2010). Medizinische Virologie. Plotkin, Orenstein & Offit (2012). Vaccines. Robert-Koch-Institut (2010). RKI-Ratgeber für Ärzte: Röteln. Robert-Koch-Institut (2013). RKI-Ratgeber für Ärzte: Mumps. Robert-Koch-Institut (2014). RKI-Ratgeber für Ärzte: Masern Wichman & Ultsch (2013). Bundesgesund- heitsblatt, 56, S. 1260–1269. Zu den Risiken von Infektionen und symptomatischen Verläufen bei Infektion: Bundeszentrale für gesund- heitliche Aufklärung (2015). Impfen-Info. Doerr & Gehrlich (2010). Medizinische Virologie. Friese et al. (2013). Infek- tionserkrankungen der Schwangeren und des Neugeborenen. Plotkin, Orenstein & Offit (2012). Vaccines. Quast, Stück und das Deutsche Grüne Kreuz (2002). Ärzte Merkblatt. Robert-Koch-Institut (2014). RKI-Ratgeber für Ärzte: Masern. Zu den Symptomen im Fall von Erkrankungen: Doerr & Gehrlich (2010). Medizinische Virologie. Quast, Stück und das Deutsche Grüne Kreuz (2002). Ärzte Merkblatt. Plotkin, Orenstein & Offit (2012). Vaccines. Weitere Quellen: Robert-Koch-Institut (2010). RKI-Ratgeber für Ärzte: Röteln. Robert-Koch-Institut (2013). RKI-Ratgeber für Ärzte: Mumps. Nutzen: Bei Viruskontakt ist mein geimpftes Kind auch künftig besser gegen Masern, Mumps und Röteln geschützt. Je mehr Menschen geimpft sind, desto unwahrscheinlicher werden Kontakte mit dem Virus.
  • 5. AOK-Faktenbox Herausgeber: Kombinierte Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln: Soll ich mein Kind impfen lassen? Letzte Aktualisierung am: 27. April 2016AOK-Faktenbox Nebenwirkungen: Wie bei jeder Impfung sind Rötungen, Schmerzen und Schwellungen an der Einstichstelle möglich. Schwerwiegende Reaktionen sind sehr selten. x Erläuterungen und Quellen Die Grafik zeigt: Bei 2 bis 16 von je 10.000 Kindern verursacht die Impfung Fieberkrämpfe und bei höchstens 1 Kind einen Blutplättchen-Mangel, der die Blutgerinnung erschweren kann. Die Zahlen für Fieberkrämpfe stammen aus Un- tersuchungen von Kindern im Alter von 3 bis 60 Monaten innerhalb von 14 Tagen nach der Impfung; die für Blutge- rinnungsstörungen aus Untersuchungen von Kindern im Alter von 13 bis 24 Monaten. In beiden Fällen enthielten die Impfungen den Impfstoff mit dem Stamm Jeryl-Linn, wie er in Deutschland üblicherweise eingesetzt wird. Zusatzinformation: Allergische Reaktionen sind äußerst selten. Sie betreffen Kinder mit einer sehr schweren Hüh- nereiweißallergie. Diese Kinder sollten unter besonderer Beobachtung geimpft werden. Quellen: Demicheli et al. (2012). Cochrane Database of Systematic Reviews, Ausgabe 2, Art.-Nr.: CD004407, Patja et al. (2001). Pediatrics, 107 (2), e27. Wilson et al. (2011). PLoS ONE 6(12): e27897. Fieberkrämpfe (mind. 1) als Impffolge werden in Beobachtungs- beziehungsweise Kohortenstudien mit 456.000 beziehungsweise mit 537.000 Kindern berichtet. Blutplättchen-Mangel (Thrombozytopenie) als Impffolge innerhalb von sechs Wochen basiert auf einer Patientenkontrollstudie mit 139 Kindern. Hinweis: Eine 1998 veröffentlichte Studie behauptete, dass es einen Zusammenhang zwischen MMR-Impfungen und Autismus gebe. Diese Untersuchung wurde als Fälschung entlarvt und zurückgezogen. Wissenschaftliche Erarbeitung: Prof. Dr. med. A. Altiner, Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin der Universi- tätsmedizin Rostock. Der AOK-Bundesverband entwickelt die Faktenboxen gemeinsam mit Prof. Dr. Gerd Gigerenzer. Er ist Direktor des Harding-Zentrums für Risikokompetenz am Max-Planck-Institut für Bildungs-forschung in Berlin. Alle Zahlenangaben sind gerundet. Zur besseren Lesbarkeit verwenden wir in allen Texten nur die männliche Form. davon: 0–1 Blutplättchenmangel durch Impfung 2–16 Fieberkrämpfe durch Impfung Kinder mit MMR-Impfung 10.000