Enterprise 2.0 in der Praxis. Siemens BT vs. Capgemini                                 Dr. Alexander Stocker              ...
2                                                Inhalt    Web 2.0 und Enterprise 2.0    Einführung von Enterprise 2.0    ...
Web 2.0 – „Das Mitmach-Web“3     Transformation der Nutzer zu Produzenten    Menschen als Nutzer einer Web 2.0 Plattform  ...
Enterprise 2.0 – „Das Mitmach-Unternehmen“4    Transformation der Mitarbeiter zu Produzenten       Einsatz von Web 2.0 Anw...
Zwei archetypische Einführungsstrategien5                              von Enterprise 2.0    Vergleichende Analyse aus 21 ...
Einführungsstrategie6                                                Promotion    Das Potential der Web 2.0 Anwendung war ...
Einführungsstrategie7                                              Exploration    Das Potential der Web 2.0 Anwendung war ...
Zwei unterschiedliche Enterprise 2.0 Fallstudien8                       Siemens BT und Capgemini      References+         ...
Zwei unterschiedliche Einführungsstrategien9                     Siemens BT und Capgemini    References+                  ...
Fazit - Einführung von Enterprise 2.010                                als Herausforderung     Enterprise 2.0 bringt die P...
Dr. Alexander Stocker                             JOANNEUM RESEARCH+43 316 876 2611                               Forschun...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Enterprise 2.0 in der Praxis Siemens BT vs. Capgemini

2.042 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.042
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
407
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
12
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Enterprise 2.0 in der Praxis Siemens BT vs. Capgemini

  1. 1. Enterprise 2.0 in der Praxis. Siemens BT vs. Capgemini Dr. Alexander Stocker 1. Wissensmanagement-Tage Krems
  2. 2. 2 Inhalt Web 2.0 und Enterprise 2.0 Einführung von Enterprise 2.0 Promotion Exploration Enterprise 2.0 Fallstudien Siemens Building Technologies Division Capgemini Fazit
  3. 3. Web 2.0 – „Das Mitmach-Web“3 Transformation der Nutzer zu Produzenten Menschen als Nutzer einer Web 2.0 Plattform (vgl Tim O‘ Reilly) transformieren von Konsumenten zu Produzenten von Inhalten teilen selbständig und freiwillig Inhalte sind für Inhalte eigenverantwortlich und liefern diese selbstorganisiert generieren einen Wertbeitrag zur Plattform Der Wert einer Web 2.0 Plattform steigt mit der Anzahl der Nutzer (und der Summe ihrer Interaktionen) Web 2.0 übt einen immer stärker werdenden Einfluss auf Menschen aus hinsichtlich Kommunikation, Vernetzung und Zusammenarbeit Web 2.0 Plattformen fokussieren auf Benutzerfreundlichkeit und Einfachheit („Simplicity“ & „Usability“)
  4. 4. Enterprise 2.0 – „Das Mitmach-Unternehmen“4 Transformation der Mitarbeiter zu Produzenten Einsatz von Web 2.0 Anwendungen und Prinzipien im Unternehmen sowie zwischen Unternehmen und seinen Stakeholdern (vgl. Andrew McAfee) Enterprise 2.0 als (durch Web 2.0 Anwendungen und Prinzipien unterstützter) Veränderungsprozess Transformation von Unternehmen zu mehr Offenheit in der Kommunikation Schaffung von Transparenz über Wissen und Wissensträger Bessere Vernetzung der Mitarbeiter Flachere Informationshierarchien Schnellere Kommunikation von Mitarbeiter zu Mitarbeiter Höherer Selbstbestimmungsgrad der Mitarbeiter …
  5. 5. Zwei archetypische Einführungsstrategien5 von Enterprise 2.0 Vergleichende Analyse aus 21 Fallstudien aus D-A-CH hinsichtlich Gemeinsamkeiten und Unterschiede in der Einführung von Social Software (Richter/Stocker/Koch 2012, HMD Praxis der Wirtschaftsinformatik, Heft 284, hmd.dpunkt.de) Promotion Exploration Plattformen wurden im Art der Nutzung Unternehmen mit Unterstützung des blieb im Rahmen eines Managements koordiniert partizipativen Vorgehens zunächst vermarktet und deren gezielte den Nutzern überlassen, Nutzung wurde geschult Anwendungsszenarien wurden nach und nach identifiziert Quelle: www.dreamstime.com Quelle: www.dreamstime.com
  6. 6. Einführungsstrategie6 Promotion Das Potential der Web 2.0 Anwendung war den Treibern größtenteils bereits vor der Einführung dieses Dienstes bekannt. Die möglichen Arten der Nutzung der Web 2.0 Anwendung wurden im Rahmen der Einführung (mit Unterstützung des Managements) koordiniert und kommuniziert. Die Treiber der Einführung der Web 2.0 Anwendung hegten bereits eine klare Erwartung an die Nutzung, verfolgten eine klare Zielsetzung sowie einen definierten Nutzen. Quelle: www.dreamstime.com
  7. 7. Einführungsstrategie7 Exploration Das Potential der Web 2.0 Anwendung war nicht (oder zumindest nicht vollständig) klar und sollte während der Nutzung erstmals oder noch weitergehend erschlossen werden. Die Art der Nutzung der Web 2.0 Anwendung wurde nicht, oder nur zu einem kleinen Teil, vorgegeben. Die Treiber der Einführung der Web 2.0 Anwendung waren von deren Nutzen zwar überzeugt, aber es fehlte ihnen ein klarer „Business-Case“ mit definierter Zielsetzung und festgelegten Einsatzszenarien. Quelle: www.dreamstime.com
  8. 8. Zwei unterschiedliche Enterprise 2.0 Fallstudien8 Siemens BT und Capgemini References+ Yammer Soziales Netzwerk in der Siemens Microblogging und Soziales Division Building Technologies Netzwerk bei Capgemini Capgemini: Microblogging als Konversationsmedium (Richter/Schäfer/Riemer/Diedrich 2011, e20cases.org) Siemens Building Technologies Division: Globaler Wissens- und Erfahrungsaustausch mit References+ (Müller/Stocker 2012, e20cases.org)
  9. 9. Zwei unterschiedliche Einführungsstrategien9 Siemens BT und Capgemini References+ Yammer Soziales Netzwerk in der Siemens Microblogging und Soziales Division Building Technologies Netzwerk bei Capgemini Promotion Exploration Identifizierter Leidensdruck (2005), Nicht aufgrund existierender genaue Vorstellung, definierte Problemstellung eingeführt (2008), Zielsetzung, klare Zuweisung von aktiviert durch engagierte Berater Verantwortlichkeiten (Community- ohne offizielle Genehmigung, Manager), gesteuerte Ausbereitung proaktive Evaluierung des auf weitere Unternehmensbereiche, Potenzials im Vordergrund, Wissensreferenzen, Microblogging, Eigeninitiative der Mitarbeiter, virale Diskussionsforen, Verbreitung der Plattform, ~18.000 „Urgent requests“, Nutzer in über 100 8000 Mitglieder Themengruppen (Jan 2012) (Jan 2011) Quelle: www.dreamstime.com Quelle: www.dreamstime.com
  10. 10. Fazit - Einführung von Enterprise 2.010 als Herausforderung Enterprise 2.0 bringt die Prinzipien des Mitmach-Web in die Unternehmen Einführung von Enterprise 2.0 stellt Unternehmen vor große Herausforderungen Zwei Archetypen von Einführungsstrategien + deren Kombination möglich Promotion als Strategie bei Siemens BT Exploration als Strategie bei Capgemini Nachzulesen auf e20cases.org und www.alexanderstocker.at
  11. 11. Dr. Alexander Stocker JOANNEUM RESEARCH+43 316 876 2611 Forschungsgesellschaft mbHAlexander.stocker@joanneum.at Institut für Informations- und KommunikationstechnologienPersönlicher Weblog: www.alexanderstocker.at www.joanneum.at/digital

×