SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 45
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Enterprise 2.0 in der Schweiz
Was Käse und Schokolade mit emergenten Technologien zu tun haben
Basel, 2. Dezember 2009                                            Johann Richard
―The most important contribution
                      management needs to make in the 21st
                      century is to increase the productivity of
                      knowledge work and knowledge workers. It
                      is on their productivity, above all, that the
                      future prosperity — and indeed the future
                      survival — of the developed economies will
                      increasingly depend.‖
                                                               – Peter Drucker



© Unic AG - Seite 2
Der Wandel in der Arbeitswelt

Anteil der Wissensarbeiter in den USA (2011)

                                                                                               Production

                                                                                               Transaction

                                                                                               Collaboration


                      47%


  Quelle: McKinsey 2009, Projection of percentages of US Workforce in „What Matters“ vom 27.10.2009



© Unic AG - Seite 3
Lost in Translation

Enterprise What?




© Unic AG - Seite 4
―What is important is not the tools. It is the
                      concepts behind them.‖


                                                               – Peter Drucker




© Unic AG - Seite 5
Was Ihnen der Anlass bringen wird

                      Eine gesunde Ambivalenz
                      zu den Konzepten von
                      Enterprise 2.0




© Unic AG - Seite 6
Vom Web 1.0 zu Enterprise 2.0
Eine Zusammenfassung
Der Ursprung: das Web 1.0

Die Anfänge im Web – Einweg Kommunikation?!

Mit der Erfindung des „Web“ durch
Tim Berners Lee startete das Web in
eine Zeit der Einweg-Kommunikation.


Diskussionen und Austausch fanden
aber schon zu der Zeit im „Usenet“ statt.
Und bald darauf gab es auch die ersten
Web-basierten Foren. So ganz „Einweg“
ist das Web 1.0 also nicht.




© Unic AG - Seite 8
Die Welt erhält Facebook. Und Twitter.
Web 2.0 – das Web wird sozial
Web 2.0 – das Web wird sozial

Die wichtigsten neuen Paradigmen

Kollektive Intelligenz          Pull ergänzt durch Push      Bottom-Up statt Top-
                                                             Down
Die Masse produziert            Der Nutzer definiert,
Informationen, strukturiert     welche Informationen ihn     Das Web 2.0 ist eine
und bewertet sie.               interessieren und somit      Entwicklung von unten und
                                verbreitet werden sollen.    lässt sich nicht verordnen.
Die Weisheit Vieler
verknüpft Sichtweisen und       Die Distribution von
schärft die Präzision.          Informationen durch den
                                Anbieter dient bestenfalls
                                als Ergänzung.


© Unic AG - Seite 10
―Information anarchy is just that. You have
                       to give people a starting point that they can
                       react to and modify; you can't just give them
                       a blank workspace and say, ‗Use this now.‘‖

                                                              – Andrew McAfee




© Unic AG - Seite 11
Enterprise 2.0
Soziale Software erobert die Unternehmen
―Enterprise 2.0 is the use of emergent social
                       software platforms within companies, or
                       between companies and their partners or
                       customers.‖

                                                             – Andrew McAfee




© Unic AG - Seite 13
Enterprise 2.0: Soziale Software erobert die Unternehmen

Anspruchsgruppen von Enterprise 2.0

                                                           Enterprise 2.0 betrifft das gesamte
                                      Kunden               Unternehmen und dessen Umfeld


                                                           Die Kommunikation mit und unter den
                                                           Mitarbeitern, mit dem Kunden, mit
                       Enterprise 2.0                      Partnern und Lieferanten und weiteren
                                                           Anspruchsgruppen.
 Presse                                 Partner/
                                        Lieferanten




                               Mitarbeiter



© Unic AG - Seite 14
Enterprise 2.0: Soziale Software erobert die Unternehmen

Soziale Software als technologischer Kern von Enterprise 2.0

                 Informations-/Wissensmanagement
                                                                                       Enterprise 2.0 bedient sich
                                                                                       spezifischer Werkzeuge:

                                     Wikis
                                                                                       Innerhalb von 3 Themenbereichen
                            Social Tagging
                                                                                       existieren die Werkzeuge, welche die
                                    Collaboration
                            Communities
                                                                                       eigentliche technische Grundlage für
                                                   Blogs
                       Social Networking                                               Enterprise 2.0 sind.

                                  Instant Messaging

        Identitäts- und                                 Kommunikation
        Netzwerkmanagement
                           Quelle: Prof. M.Koch, Universität der Bundeswehr, München




© Unic AG - Seite 15
Enterprise 2.0: Soziale Software erobert die Unternehmen

Einflussbereiche emergenter sozialer Software

                                                           Enterprise 2.0 hat spezifische
                                                           Einflussbereiche in der Unternehmung
                                     Identitäts-
                                        und
                       Wissensma-   Netzwerkma-
                        nagement     nagement              Enterprise 2.0 betrifft die 3 Bereiche
                                                           Kommunikation, Wissensmanagement
                                Kommuni-
                                  kation
                                                           sowie Identitäts- und
                                                           Netzwerkmanagement.




                         Enterprise 2.0

© Unic AG - Seite 16
―The business enterprise has two—and only
                       these two—basic functions: marketing and
                       innovation.‖

                                                           – Peter Drucker




© Unic AG - Seite 17
Enterprise 2.0: Soziale Software erobert die Unternehmen

Enterprise 2.0 im strategischen Kontext

Im Kontext des Marketing                                   Im Kontext der Innovation


                                                                      geschäftsbezogene
                                                                          Innovation




                                                            organisationale            technische
             Dialog & Kommunikation                           Innovation               Innovation




© Unic AG - Seite 18
Enterprise 2.0 in der Schweiz
Resultate aus der Studie
Enterprise 2.0 in der Schweiz

Schweizer Studie zu „Enterprise 2.0―

                                › Durchführung im Sommer 2009
                                › Insgesamt 225 Studienteilnehmer
                                › Entscheidungsträger aus Unternehmen
                                 und der Verwaltung der Schweiz




© Unic AG - Seite 20
Enterprise 2.0 in der Schweiz

    Erwartungen an Enterprise 2.0


der Innovationsfähigkeit der Innovationsfähigkeit
                Erhöhung                  4.0                86%        4.0          86%

es Know-how-Bestands des Know-how-Bestands
         Sicherstellung             4.0                      85%        4.0          85%

kanntheit Erhöhung der Bekanntheit bei Zielgruppe
          bei Zielgruppe                  3.7                82%       3.7           82%

Schnellere Reaktion auf        Schnellere Reaktion auf                 3.7           79%
                                              3.7            79%
  Marktveränderungen             Marktveränderungen

                                                             86%       3.8           86%
                                          3.8
Produktivitätssteigerung Produktivitätssteigerung
                                                                      3.6            78%
                                           3.6
                           Steigerung der Reputation         78%
eigerung der Reputation
                                                                      3.5            77%
           Verbesserung der Unternehmenskultur
                                     3.5                     77%
der Unternehmenskultur
                  Stärkung der Kundenbindung                          3.5            80%
ung der Kundenbindung               3.5                      80%


                                                        1     2   3   4   5     6          80%
                           1      2    3       4   5     6             80%
                                                        Ziel                  Ziel
                           Ziel                        Ziel nicht -
                                                        gar           vollständig
       n = 187
    © Unic AG - Seite 21
                           gar nicht       -   vollständig
                                                         erreicht        erreicht
Enterprise 2.0 in der Schweiz

Enterprise 2.0 im «Testbetrieb»

            IM / Präsenz              50%              19%       30%
                                                                              produktiv integriert
     Web Conferencing                46%              22%       31%
      News-Feed / RSS                46%             21%        32%
                     Wiki            45%             22%        32%
     Soziale Netzwerke              42%              27%         30%          geplant / in Testing-
                                                                              Phase
                   Blogs          33%          24%             40%
         Video-Podcast           28%        18%             52%
         Audio-Podcast         19%     14%               65%                  wurde eingesetzt,
             Microblogs        22%      13%              65%                  aber mittlerweile
                                                                              wieder eingestellt
    Social Bookmarking        17%     16%                66%
        Social Tagging        15%     21%                 64%                 nicht geplant
              Mash-Ups       14%     19%                 67%
           Virtuelle Welt    13%     14%                71%

 n = 225                    0%       25%        50%          75%       100%



© Unic AG - Seite 22
Enterprise 2.0 in der Schweiz

Erreichte Ziele mit Enterprise 2.0


                       Erhöhung der Innovationsfähigkeit                            4.0          86%

           Sicherstellung des Know-how-Bestands                                     4.0          85%

         Erhöhung der Bekanntheit bei Zielgruppe                                   3.7           82%

                                Schnellere Reaktion auf                            3.7           79%
                                  Marktveränderungen
                                                                                   3.8           86%
                                Produktivitätssteigerung
                                                                               3.6               78%
                              Steigerung der Reputation
                                                                               3.5               77%
             Verbesserung der Unternehmenskultur

                           Stärkung der Kundenbindung                          3.5               80%



                                                           1    2      3       4         5   6         80%
                                                           Ziel                        Ziel
© Unic AG - Seite 23
                                                           gar nicht       -   vollständig
Enterprise 2.0 in der Schweiz

Vorteile mit Enterprise 2.0

                             Interne Kommunikationswege verkürzt                                         4.3

   Qualität der Zusammenarbeit über Standorte verbessert                                               3.9

                              Integration der Mitarbeitenden erhöht                                3.7

                       Zusammenarbeit mit den Kunden intensiviert                               3.6

                              Motivation der Mitarbeitenden erhöht                             3.5

      Zusammenarbeit mit Lieferanten / Partnern intensiviert                                   3.4

                           Neue Rollen und Funktionen geschaffen                         3.1

                                   Organisationsstruktur verändert                 2.4


                                                                      1      2       3             4           5   6
                                                                      Stimme gar nicht zu      -        Stimme voll zu
  n = 191
© Unic AG - Seite 24
Enterprise 2.0 in der Schweiz

Viele Hürden und (oft) unklare Verantwortung


                                       Andere Prioritäten                                  4.0

                                         Unklarer Nutzen                             3.6

                       Implementierungsaufwand zu gross                        3.1

                                          Fehlende Skills                    3.0

                       Mangelnde Reife der Technologien                      3.0

                                Inkompatible Infrastruktur               2.7


                                                             1      2    3           4             5      6

                                                             Gar keine         -                 Sehr grosse
  n = 214                                                    Barriere                                 Barrie




© Unic AG - Seite 25
Fazit der Studie

                       Enterprise 2.0 ist im Anmarsch




© Unic AG - Seite 26
Chancen & Risiken für Enterprise 2.0
Was man wissen sollte
―Emergent social software platforms will
                       have about as big an impact on the informal
                       processes of the organization as large-scale
                       commercial enterprise systems (ERP, CRM,
                       Supply Chain, etc.) have had on the formal
                       processes.‖
                                                             – Andrew McAfee




© Unic AG - Seite 28
Chancen & Risiken für Enterprise 2.0

Das Zwiebelprinzip verstehen – Ergänzen, nicht ersetzen

Enterprise 2.0 bedeutet nicht, dass
das „Alte“ unnütz geworden ist


Enterprise 2.0 kann und muss
Bestehendes ergänzen. ERP Systeme,
CRM, Supply Chain, die ganz normale
Office-Büroautomation – all diese        Enterprise 2.0
formellen Systeme werden durch die        Enterprise 1.0
informellen Systeme des Enterprise 2.0
ergänzt.



© Unic AG - Seite 29
Chancen & Risiken für Enterprise 2.0

Die Kultur wird verändert – und muss sich verändern




© Unic AG - Seite 30
Handlungsempfehlungen
Praktische Tipps für Entscheidungsträger
Handlungsempfehlungen für Entscheidungsträger

JA zu einer gezielten Nutzung von Enterprise 2.0

                                                      Enterprise 2.0 im Unternehmen
                                                      › steigert die Produktivität der
                                      Kunden
                                                        Wissensarbeiter
                                                      › verbessert die Zusammenarbeit mit
                                                        Partnern
                       Enterprise 2.0                 › führt zu mehr Nähe zum Kunden und
                                                        Zusatznutzen
 Presse                                 Partner/
                                        Lieferanten




                               Mitarbeiter



© Unic AG - Seite 32
Handlungsempfehlungen für Entscheidungsträger

Sinnvoll integrieren

                                                Das Bestehende mit
                                                Neuem erweitern


                                                › Zusatznutzen und nicht
                                                 Zusatzaufwand
                                                › Existierende Prozesse
                                                 ergänzen
                       Enterprise 2.0           › Keine Insellösungen
                                                 schaffen
                        Enterprise 1.0




© Unic AG - Seite 33
Handlungsempfehlungen für Entscheidungsträger

Sinnvoll integrieren: Auch ein Teilangebot ist nützlich




                       (nichts)




© Unic AG - Seite 34
Handlungsempfehlungen für Entscheidungsträger

Beispiel: Das neue Swisscom Intranet

                                                Personalisierbare
                                                Intranet-Einstiegsseite


                                                › „Soziale Software“:
                                                 Telefonbuch mit Bildern
                                                › Informationen zu
                                                 Wissen, Projekten und
                                                 Interessen einzelner
                                                 Benutzer
                                                › Statusmeldungen
                                                › … und mehr


© Unic AG - Seite 35
Handlungsempfehlungen für Entscheidungsträger

Klare Leitlinien entwickeln

                                                Zusammenarbeit
                                                braucht
                                                Rahmenbedingungen


                                                › für die Orientierung
                                                › als Schutz vor Risiken
                                                › für den Umgang mit
                                                  neuen Freiheiten




© Unic AG - Seite 36
Handlungsempfehlungen für Entscheidungsträger

Involvierte motivieren und beim Wandel begleiten

                                                Tools reichen nicht aus


                                                › Vorbilder aus leitender
                                                  Position und
                                                  Erfolgsbeispiele sind
                                                  wichtig
                                                › Schulung ist zentral
                                                › Lead-Benutzer können
                                                  den Prozess
                                                  unterstützen



© Unic AG - Seite 37
Enterprise 2.0 in der Schweiz
Was Käse und Schokolade mit emergenten Technologien zu tun haben
Was Käse und Schokolade mit emergenten Technologien zu tun haben

Enterprise 2.0

nutzt emergente soziale                                                           mit und für Mitarbeiter,   im Kontext von Marketing
Software                                                                          Kunden und Partner         und Innovation


          Informations-/Wissensmanagement




                                 Wikis

                        Social Tagging
                               Collaboration                                                                               geschäftsbezogen
                        Communities
                                              Blogs
              Social Networking

                             Instant Messaging

    Identitäts- und                               Kommunikation                                                   organisational         technisch
    Netzwerkmanagement
                       Quelle: Prof.M.Koch, Universität der Bundeswehr, München




© Unic AG - Seite 39
Was Käse und Schokolade mit emergenten Technologien zu tun haben

Enterprise 2.0 in der Schweiz ist im Anmarsch

                                                                   Im Einsatz/ Geplant
                                                                   Nicht geplant
                                                                   Nicht mehr im Einsatz




                                   68%


© Unic AG - Seite 40
Was Käse und Schokolade mit emergenten Technologien zu tun haben

Die Zukunft der Wissensarbeiter liegt in Enterprise 2.0




© Unic AG - Seite 41
―What is important is not the tools. It is the
                       concepts behind them.‖


                                                                – Peter Drucker




© Unic AG - Seite 42
Unic AG                Johann Richard
                                              johann.richard@unic.com
                                              Twitter: johannrichard
                       Eigerstrasse 60
                       CH-3007 Bern
                       Tel +41 31 560 12 12
                       Fax +41 31 560 12 13
                       info@unic.com
                       www.unic.com




© Unic AG - Seite 43
Unic auf einen Blick

                       Unternehmen
                       › 1996 in Bern als Spin-off der Universität gegründet
                       › Sitze in Amsterdam, Bern, Wien und Zürich
                       › Inhabergeführte Aktiengesellschaft
                       › 140+ Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

                       Marktleistung
                       Enterprise Content Management & E-Business

                       Referenzen




© Unic AG - Seite 44
Quellen

Quellen

http://photocase.com: Titelblatt, 7, 27, 31, 38

http://aboutpixel.de: 12

http://sxc.hu: 19

http://webtrendsmap.com: 9




© Unic AG - Seite 45

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Enterprise 2.0 - (R)evolution der Unternehmensorganisation
Enterprise 2.0 - (R)evolution der UnternehmensorganisationEnterprise 2.0 - (R)evolution der Unternehmensorganisation
Enterprise 2.0 - (R)evolution der UnternehmensorganisationDirk Hellmuth
 
Social media in der verbandskommunikation im verbändereport 08 2010
Social media in der verbandskommunikation im verbändereport 08 2010Social media in der verbandskommunikation im verbändereport 08 2010
Social media in der verbandskommunikation im verbändereport 08 2010Marc Rosenfeld
 
Kurzschulung Soziale Medien in wissensintensiven Clustern
Kurzschulung Soziale Medien in wissensintensiven ClusternKurzschulung Soziale Medien in wissensintensiven Clustern
Kurzschulung Soziale Medien in wissensintensiven ClusternCogneon Akademie
 
Social Media kompakt- So kann Social Software Unternehmen nützen
Social Media kompakt- So kann Social Software Unternehmen nützenSocial Media kompakt- So kann Social Software Unternehmen nützen
Social Media kompakt- So kann Social Software Unternehmen nützenProf. Dr. Manfred Leisenberg
 
Enterprise 2.0 - Fiktion und Wirklichkeit
Enterprise 2.0 - Fiktion und WirklichkeitEnterprise 2.0 - Fiktion und Wirklichkeit
Enterprise 2.0 - Fiktion und WirklichkeitJoachim Niemeier
 
Enterprise 2.0 - Definition, Nutzen, Dimensionen
Enterprise 2.0 - Definition, Nutzen, DimensionenEnterprise 2.0 - Definition, Nutzen, Dimensionen
Enterprise 2.0 - Definition, Nutzen, DimensionenHagen Management
 
Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11
Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11
Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11Simon Dueckert
 
Enterprise 2.0-Social Media ist mehr als Facebook
Enterprise 2.0-Social Media ist mehr als FacebookEnterprise 2.0-Social Media ist mehr als Facebook
Enterprise 2.0-Social Media ist mehr als FacebookISMO KG
 
Thesen Podiumsdiskussion Social Media
Thesen Podiumsdiskussion Social MediaThesen Podiumsdiskussion Social Media
Thesen Podiumsdiskussion Social MediaHellmuth Broda
 
Anwenderszenarien-Social-Software_2011-twenty_one
Anwenderszenarien-Social-Software_2011-twenty_oneAnwenderszenarien-Social-Software_2011-twenty_one
Anwenderszenarien-Social-Software_2011-twenty_oneTwentyOne AG
 
Social media im Unternehmen Vortrag Alexander Felsenberg 2010 09 01 final dl
Social media im Unternehmen Vortrag Alexander Felsenberg 2010 09 01 final dlSocial media im Unternehmen Vortrag Alexander Felsenberg 2010 09 01 final dl
Social media im Unternehmen Vortrag Alexander Felsenberg 2010 09 01 final dlAlexander Felsenberg
 
Enterprise 2.0 in der Praxis Siemens BT vs. Capgemini
Enterprise 2.0 in der Praxis  Siemens BT vs. CapgeminiEnterprise 2.0 in der Praxis  Siemens BT vs. Capgemini
Enterprise 2.0 in der Praxis Siemens BT vs. CapgeminiAlexander Stocker
 
Social Media im Unternehmen und in der Arbeit
Social Media im Unternehmen und in der ArbeitSocial Media im Unternehmen und in der Arbeit
Social Media im Unternehmen und in der ArbeitUniversity St. Gallen
 
Enterprise 2.0 - decodiert
Enterprise 2.0 - decodiertEnterprise 2.0 - decodiert
Enterprise 2.0 - decodiertJoachim Niemeier
 

Was ist angesagt? (20)

Enterprise 2.0 - (R)evolution der Unternehmensorganisation
Enterprise 2.0 - (R)evolution der UnternehmensorganisationEnterprise 2.0 - (R)evolution der Unternehmensorganisation
Enterprise 2.0 - (R)evolution der Unternehmensorganisation
 
Social media in der verbandskommunikation im verbändereport 08 2010
Social media in der verbandskommunikation im verbändereport 08 2010Social media in der verbandskommunikation im verbändereport 08 2010
Social media in der verbandskommunikation im verbändereport 08 2010
 
Kurzschulung Soziale Medien in wissensintensiven Clustern
Kurzschulung Soziale Medien in wissensintensiven ClusternKurzschulung Soziale Medien in wissensintensiven Clustern
Kurzschulung Soziale Medien in wissensintensiven Clustern
 
Vorlesung Enterprise 2.0
Vorlesung Enterprise 2.0 Vorlesung Enterprise 2.0
Vorlesung Enterprise 2.0
 
Social Media kompakt- So kann Social Software Unternehmen nützen
Social Media kompakt- So kann Social Software Unternehmen nützenSocial Media kompakt- So kann Social Software Unternehmen nützen
Social Media kompakt- So kann Social Software Unternehmen nützen
 
Flyer Enterprise 2.0 FORUM Cologne
Flyer Enterprise 2.0 FORUM CologneFlyer Enterprise 2.0 FORUM Cologne
Flyer Enterprise 2.0 FORUM Cologne
 
Newsletter IK im Fokus 03/12
Newsletter IK im Fokus 03/12Newsletter IK im Fokus 03/12
Newsletter IK im Fokus 03/12
 
Enterprise 2.0 - Fiktion und Wirklichkeit
Enterprise 2.0 - Fiktion und WirklichkeitEnterprise 2.0 - Fiktion und Wirklichkeit
Enterprise 2.0 - Fiktion und Wirklichkeit
 
Vortrag ledig cmc 2011-04-14
Vortrag ledig cmc 2011-04-14Vortrag ledig cmc 2011-04-14
Vortrag ledig cmc 2011-04-14
 
Enterprise 2.0 - Definition, Nutzen, Dimensionen
Enterprise 2.0 - Definition, Nutzen, DimensionenEnterprise 2.0 - Definition, Nutzen, Dimensionen
Enterprise 2.0 - Definition, Nutzen, Dimensionen
 
Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11
Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11
Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11
 
Enterprise 2.0-Social Media ist mehr als Facebook
Enterprise 2.0-Social Media ist mehr als FacebookEnterprise 2.0-Social Media ist mehr als Facebook
Enterprise 2.0-Social Media ist mehr als Facebook
 
Thesen Podiumsdiskussion Social Media
Thesen Podiumsdiskussion Social MediaThesen Podiumsdiskussion Social Media
Thesen Podiumsdiskussion Social Media
 
Anwenderszenarien-Social-Software_2011-twenty_one
Anwenderszenarien-Social-Software_2011-twenty_oneAnwenderszenarien-Social-Software_2011-twenty_one
Anwenderszenarien-Social-Software_2011-twenty_one
 
Social media im Unternehmen Vortrag Alexander Felsenberg 2010 09 01 final dl
Social media im Unternehmen Vortrag Alexander Felsenberg 2010 09 01 final dlSocial media im Unternehmen Vortrag Alexander Felsenberg 2010 09 01 final dl
Social media im Unternehmen Vortrag Alexander Felsenberg 2010 09 01 final dl
 
Enterprise 2.0 in der Praxis Siemens BT vs. Capgemini
Enterprise 2.0 in der Praxis  Siemens BT vs. CapgeminiEnterprise 2.0 in der Praxis  Siemens BT vs. Capgemini
Enterprise 2.0 in der Praxis Siemens BT vs. Capgemini
 
Business is Social
Business is SocialBusiness is Social
Business is Social
 
Social Media in der Internen Kommunikation - Leseprobe
Social Media in der Internen Kommunikation - Leseprobe Social Media in der Internen Kommunikation - Leseprobe
Social Media in der Internen Kommunikation - Leseprobe
 
Social Media im Unternehmen und in der Arbeit
Social Media im Unternehmen und in der ArbeitSocial Media im Unternehmen und in der Arbeit
Social Media im Unternehmen und in der Arbeit
 
Enterprise 2.0 - decodiert
Enterprise 2.0 - decodiertEnterprise 2.0 - decodiert
Enterprise 2.0 - decodiert
 

Andere mochten auch

Die träger von gaben
Die träger von gabenDie träger von gaben
Die träger von gabenSabinavekk
 
Mediennutzungs-Situationen als Rahmungen. Ein Theorie-Angebot
Mediennutzungs-Situationen als Rahmungen. Ein Theorie-AngebotMediennutzungs-Situationen als Rahmungen. Ein Theorie-Angebot
Mediennutzungs-Situationen als Rahmungen. Ein Theorie-AngebotSebastian Deterding
 
Fördern PC - Spiele Aggressivität?
Fördern PC - Spiele Aggressivität?Fördern PC - Spiele Aggressivität?
Fördern PC - Spiele Aggressivität?marinapietra
 
Umwelt DSD 1 Mündliche Kommunikation
Umwelt DSD 1 Mündliche KommunikationUmwelt DSD 1 Mündliche Kommunikation
Umwelt DSD 1 Mündliche KommunikationPatrick Ziliax
 
Netflix - Strategy management
Netflix - Strategy managementNetflix - Strategy management
Netflix - Strategy managementMario Clement
 
BUSINESS MODEL INNOVATION
BUSINESS MODEL INNOVATIONBUSINESS MODEL INNOVATION
BUSINESS MODEL INNOVATIONClemens Frowein
 
Business Model Innovation | Netflix
Business Model Innovation | NetflixBusiness Model Innovation | Netflix
Business Model Innovation | NetflixFelix Zappe
 
Netflix Business Model & Strategy
Netflix Business Model & StrategyNetflix Business Model & Strategy
Netflix Business Model & StrategyEvgenii Gvozdev
 
Netflix marketing plan
Netflix marketing plan Netflix marketing plan
Netflix marketing plan Evelyne Otto
 
Hotelmarketing-Tag: Die Zukunft von Social Media ist jetzt
Hotelmarketing-Tag: Die Zukunft von Social Media ist jetztHotelmarketing-Tag: Die Zukunft von Social Media ist jetzt
Hotelmarketing-Tag: Die Zukunft von Social Media ist jetztCorporate Dialog GmbH
 

Andere mochten auch (20)

Elisa_DSD
Elisa_DSDElisa_DSD
Elisa_DSD
 
Die träger von gaben
Die träger von gabenDie träger von gaben
Die träger von gaben
 
Chiara_DSD
Chiara_DSDChiara_DSD
Chiara_DSD
 
Schoggi
SchoggiSchoggi
Schoggi
 
Mediennutzungs-Situationen als Rahmungen. Ein Theorie-Angebot
Mediennutzungs-Situationen als Rahmungen. Ein Theorie-AngebotMediennutzungs-Situationen als Rahmungen. Ein Theorie-Angebot
Mediennutzungs-Situationen als Rahmungen. Ein Theorie-Angebot
 
Fördern PC - Spiele Aggressivität?
Fördern PC - Spiele Aggressivität?Fördern PC - Spiele Aggressivität?
Fördern PC - Spiele Aggressivität?
 
Marco_ dsd1
Marco_ dsd1Marco_ dsd1
Marco_ dsd1
 
Umwelt DSD 1 Mündliche Kommunikation
Umwelt DSD 1 Mündliche KommunikationUmwelt DSD 1 Mündliche Kommunikation
Umwelt DSD 1 Mündliche Kommunikation
 
netflix
netflixnetflix
netflix
 
Marlene_DSD
Marlene_DSDMarlene_DSD
Marlene_DSD
 
Netflix - Strategy management
Netflix - Strategy managementNetflix - Strategy management
Netflix - Strategy management
 
BUSINESS MODEL INNOVATION
BUSINESS MODEL INNOVATIONBUSINESS MODEL INNOVATION
BUSINESS MODEL INNOVATION
 
Netflix Case Study
Netflix Case StudyNetflix Case Study
Netflix Case Study
 
Business Model Innovation | Netflix
Business Model Innovation | NetflixBusiness Model Innovation | Netflix
Business Model Innovation | Netflix
 
Netflix Business Model & Strategy
Netflix Business Model & StrategyNetflix Business Model & Strategy
Netflix Business Model & Strategy
 
Summer
Summer Summer
Summer
 
Tourismus in der Schweiz - Schweiz Tourismus
Tourismus in der Schweiz - Schweiz TourismusTourismus in der Schweiz - Schweiz Tourismus
Tourismus in der Schweiz - Schweiz Tourismus
 
Netflix marketing plan
Netflix marketing plan Netflix marketing plan
Netflix marketing plan
 
Hotelmarketing-Tag: Die Zukunft von Social Media ist jetzt
Hotelmarketing-Tag: Die Zukunft von Social Media ist jetztHotelmarketing-Tag: Die Zukunft von Social Media ist jetzt
Hotelmarketing-Tag: Die Zukunft von Social Media ist jetzt
 
Culture
CultureCulture
Culture
 

Ähnlich wie Enterprise 2.0: Was Käse und Schokolade mit emergenten Technologien zu tun haben

Orbit Zoom Days - Strategien für erfolgreiche Intranets im Enterprise-2.0-Zei...
Orbit Zoom Days - Strategien für erfolgreiche Intranets im Enterprise-2.0-Zei...Orbit Zoom Days - Strategien für erfolgreiche Intranets im Enterprise-2.0-Zei...
Orbit Zoom Days - Strategien für erfolgreiche Intranets im Enterprise-2.0-Zei...Unic
 
Klassisches Intranet oder Enterprise-Wiki? Oder beides?
Klassisches Intranet oder Enterprise-Wiki? Oder beides?Klassisches Intranet oder Enterprise-Wiki? Oder beides?
Klassisches Intranet oder Enterprise-Wiki? Oder beides?Unic
 
Social Media im Unternehmen
Social Media im UnternehmenSocial Media im Unternehmen
Social Media im UnternehmenHellmuth Broda
 
Digitale Perspektiven Stammtisch: Unternehmen 2.0 / Enterprise 2.0
Digitale Perspektiven Stammtisch: Unternehmen 2.0 / Enterprise 2.0Digitale Perspektiven Stammtisch: Unternehmen 2.0 / Enterprise 2.0
Digitale Perspektiven Stammtisch: Unternehmen 2.0 / Enterprise 2.0Hagen Management
 
090420 Sharepoint Convention
090420 Sharepoint Convention090420 Sharepoint Convention
090420 Sharepoint ConventionFrank Wolf
 
Social Media im Betrieb - Ein Blick auf die Herausforderungen für den Betrieb...
Social Media im Betrieb - Ein Blick auf die Herausforderungenfür den Betrieb...Social Media im Betrieb - Ein Blick auf die Herausforderungenfür den Betrieb...
Social Media im Betrieb - Ein Blick auf die Herausforderungen für den Betrieb...Thomas Kreiml
 
Enterprise 2.0 - Lernende Organisationen im Zeitalter der vernetzten Gesellsc...
Enterprise 2.0 - Lernende Organisationen im Zeitalter der vernetzten Gesellsc...Enterprise 2.0 - Lernende Organisationen im Zeitalter der vernetzten Gesellsc...
Enterprise 2.0 - Lernende Organisationen im Zeitalter der vernetzten Gesellsc...Hagen Management
 
Social Business Trends
Social Business TrendsSocial Business Trends
Social Business TrendsHerbert Wagger
 
Social Business
Social BusinessSocial Business
Social BusinessFrank Hamm
 
Cogneon Praesentation Wissensmanagement Und Web 2 0
Cogneon Praesentation   Wissensmanagement Und Web 2 0Cogneon Praesentation   Wissensmanagement Und Web 2 0
Cogneon Praesentation Wissensmanagement Und Web 2 0Simon Dueckert
 
Wie sozial darf (muss) unser nächstes Intranet sein?
Wie sozial darf (muss) unser nächstes Intranet sein? Wie sozial darf (muss) unser nächstes Intranet sein?
Wie sozial darf (muss) unser nächstes Intranet sein? Telekom MMS
 
Die Soziale Revolution
Die Soziale RevolutionDie Soziale Revolution
Die Soziale Revolutionsocial apps
 
BTEXX Fachartikel: 8 Tipps zu Social-Intranet-Plattformen im Unternehmen
BTEXX Fachartikel: 8 Tipps zu Social-Intranet-Plattformen im UnternehmenBTEXX Fachartikel: 8 Tipps zu Social-Intranet-Plattformen im Unternehmen
BTEXX Fachartikel: 8 Tipps zu Social-Intranet-Plattformen im UnternehmenBTEXX GmbH
 
Bank-IT, Zürich 2012 1.0
Bank-IT, Zürich 2012 1.0Bank-IT, Zürich 2012 1.0
Bank-IT, Zürich 2012 1.0Andreas Staub
 
Book Launch Of The Renaissance Of Communication and Collaboration Speaker And...
Book Launch Of The Renaissance Of Communication and Collaboration Speaker And...Book Launch Of The Renaissance Of Communication and Collaboration Speaker And...
Book Launch Of The Renaissance Of Communication and Collaboration Speaker And...dvalik
 
GWS-Tagung: Kollaborationstools und Risikomanagement
GWS-Tagung: Kollaborationstools und RisikomanagementGWS-Tagung: Kollaborationstools und Risikomanagement
GWS-Tagung: Kollaborationstools und RisikomanagementFrank Drews
 

Ähnlich wie Enterprise 2.0: Was Käse und Schokolade mit emergenten Technologien zu tun haben (20)

Orbit Zoom Days - Strategien für erfolgreiche Intranets im Enterprise-2.0-Zei...
Orbit Zoom Days - Strategien für erfolgreiche Intranets im Enterprise-2.0-Zei...Orbit Zoom Days - Strategien für erfolgreiche Intranets im Enterprise-2.0-Zei...
Orbit Zoom Days - Strategien für erfolgreiche Intranets im Enterprise-2.0-Zei...
 
Klassisches Intranet oder Enterprise-Wiki? Oder beides?
Klassisches Intranet oder Enterprise-Wiki? Oder beides?Klassisches Intranet oder Enterprise-Wiki? Oder beides?
Klassisches Intranet oder Enterprise-Wiki? Oder beides?
 
Social Media im Unternehmen
Social Media im UnternehmenSocial Media im Unternehmen
Social Media im Unternehmen
 
Web 2.0 Soziale Applikationen - Ein Überblick
Web 2.0 Soziale Applikationen - Ein ÜberblickWeb 2.0 Soziale Applikationen - Ein Überblick
Web 2.0 Soziale Applikationen - Ein Überblick
 
Digitale Perspektiven Stammtisch: Unternehmen 2.0 / Enterprise 2.0
Digitale Perspektiven Stammtisch: Unternehmen 2.0 / Enterprise 2.0Digitale Perspektiven Stammtisch: Unternehmen 2.0 / Enterprise 2.0
Digitale Perspektiven Stammtisch: Unternehmen 2.0 / Enterprise 2.0
 
Social Media und IR
Social Media und IRSocial Media und IR
Social Media und IR
 
090420 Sharepoint Convention
090420 Sharepoint Convention090420 Sharepoint Convention
090420 Sharepoint Convention
 
Social Media im Betrieb - Ein Blick auf die Herausforderungen für den Betrieb...
Social Media im Betrieb - Ein Blick auf die Herausforderungenfür den Betrieb...Social Media im Betrieb - Ein Blick auf die Herausforderungenfür den Betrieb...
Social Media im Betrieb - Ein Blick auf die Herausforderungen für den Betrieb...
 
Enterprise 2.0 - Lernende Organisationen im Zeitalter der vernetzten Gesellsc...
Enterprise 2.0 - Lernende Organisationen im Zeitalter der vernetzten Gesellsc...Enterprise 2.0 - Lernende Organisationen im Zeitalter der vernetzten Gesellsc...
Enterprise 2.0 - Lernende Organisationen im Zeitalter der vernetzten Gesellsc...
 
Social Business Trends
Social Business TrendsSocial Business Trends
Social Business Trends
 
Social Business
Social BusinessSocial Business
Social Business
 
Praxistage Interne Kommunikation 2.0 am 6. und 7. März 2013
Praxistage Interne Kommunikation 2.0 am 6. und 7. März 2013Praxistage Interne Kommunikation 2.0 am 6. und 7. März 2013
Praxistage Interne Kommunikation 2.0 am 6. und 7. März 2013
 
2010 10-28-dms expo-mk-v2.pptx
2010 10-28-dms expo-mk-v2.pptx2010 10-28-dms expo-mk-v2.pptx
2010 10-28-dms expo-mk-v2.pptx
 
Cogneon Praesentation Wissensmanagement Und Web 2 0
Cogneon Praesentation   Wissensmanagement Und Web 2 0Cogneon Praesentation   Wissensmanagement Und Web 2 0
Cogneon Praesentation Wissensmanagement Und Web 2 0
 
Wie sozial darf (muss) unser nächstes Intranet sein?
Wie sozial darf (muss) unser nächstes Intranet sein? Wie sozial darf (muss) unser nächstes Intranet sein?
Wie sozial darf (muss) unser nächstes Intranet sein?
 
Die Soziale Revolution
Die Soziale RevolutionDie Soziale Revolution
Die Soziale Revolution
 
BTEXX Fachartikel: 8 Tipps zu Social-Intranet-Plattformen im Unternehmen
BTEXX Fachartikel: 8 Tipps zu Social-Intranet-Plattformen im UnternehmenBTEXX Fachartikel: 8 Tipps zu Social-Intranet-Plattformen im Unternehmen
BTEXX Fachartikel: 8 Tipps zu Social-Intranet-Plattformen im Unternehmen
 
Bank-IT, Zürich 2012 1.0
Bank-IT, Zürich 2012 1.0Bank-IT, Zürich 2012 1.0
Bank-IT, Zürich 2012 1.0
 
Book Launch Of The Renaissance Of Communication and Collaboration Speaker And...
Book Launch Of The Renaissance Of Communication and Collaboration Speaker And...Book Launch Of The Renaissance Of Communication and Collaboration Speaker And...
Book Launch Of The Renaissance Of Communication and Collaboration Speaker And...
 
GWS-Tagung: Kollaborationstools und Risikomanagement
GWS-Tagung: Kollaborationstools und RisikomanagementGWS-Tagung: Kollaborationstools und Risikomanagement
GWS-Tagung: Kollaborationstools und Risikomanagement
 

Mehr von Unic

Digital Nudge Day 2018: Ralf Wölfle: E-Commerce Report 2018: Wandel und Trend...
Digital Nudge Day 2018: Ralf Wölfle: E-Commerce Report 2018: Wandel und Trend...Digital Nudge Day 2018: Ralf Wölfle: E-Commerce Report 2018: Wandel und Trend...
Digital Nudge Day 2018: Ralf Wölfle: E-Commerce Report 2018: Wandel und Trend...Unic
 
Digital Nudge Day 2018: Christine Reichardt - Smarte Selfservices im Kreditbu...
Digital Nudge Day 2018: Christine Reichardt - Smarte Selfservices im Kreditbu...Digital Nudge Day 2018: Christine Reichardt - Smarte Selfservices im Kreditbu...
Digital Nudge Day 2018: Christine Reichardt - Smarte Selfservices im Kreditbu...Unic
 
Digital Nudge Day 2018: Marta Kwiatkowski Schenk - Simplexity: Die Sehnsucht ...
Digital Nudge Day 2018: Marta Kwiatkowski Schenk - Simplexity: Die Sehnsucht ...Digital Nudge Day 2018: Marta Kwiatkowski Schenk - Simplexity: Die Sehnsucht ...
Digital Nudge Day 2018: Marta Kwiatkowski Schenk - Simplexity: Die Sehnsucht ...Unic
 
Digital Nudge Day 2018: Christof Zogg - Self-servicing im öffentlichen Verkehr
Digital Nudge Day 2018: Christof Zogg - Self-servicing im öffentlichen VerkehrDigital Nudge Day 2018: Christof Zogg - Self-servicing im öffentlichen Verkehr
Digital Nudge Day 2018: Christof Zogg - Self-servicing im öffentlichen VerkehrUnic
 
Präsentation des E-Commerce Report 2016 - Prof. Ralf Wölfle, FHNW
Präsentation des E-Commerce Report 2016 - Prof. Ralf Wölfle, FHNWPräsentation des E-Commerce Report 2016 - Prof. Ralf Wölfle, FHNW
Präsentation des E-Commerce Report 2016 - Prof. Ralf Wölfle, FHNWUnic
 
Digitale Transformation in der Medikation - Walter Oberhänsli, Zur Rose Group
Digitale Transformation in der Medikation - Walter Oberhänsli, Zur Rose GroupDigitale Transformation in der Medikation - Walter Oberhänsli, Zur Rose Group
Digitale Transformation in der Medikation - Walter Oberhänsli, Zur Rose GroupUnic
 
Blick ins Hirn: Was das E-Commerce von der modernen Hirnforschung lernen kann...
Blick ins Hirn: Was das E-Commerce von der modernen Hirnforschung lernen kann...Blick ins Hirn: Was das E-Commerce von der modernen Hirnforschung lernen kann...
Blick ins Hirn: Was das E-Commerce von der modernen Hirnforschung lernen kann...Unic
 
Customer Centricity – Wie geht es weiter? War’s das?
Customer Centricity – Wie geht es weiter? War’s das?Customer Centricity – Wie geht es weiter? War’s das?
Customer Centricity – Wie geht es weiter? War’s das?Unic
 
CRM – Wie die gesamtheitliche Betrachtung eines Kunden gelingt / Do’s and Don’ts
CRM – Wie die gesamtheitliche Betrachtung eines Kunden gelingt / Do’s and Don’tsCRM – Wie die gesamtheitliche Betrachtung eines Kunden gelingt / Do’s and Don’ts
CRM – Wie die gesamtheitliche Betrachtung eines Kunden gelingt / Do’s and Don’tsUnic
 
Kundenzentriertheit im internationalen Wettbewerb am Beispiel Multichannel
Kundenzentriertheit im internationalen Wettbewerb am Beispiel MultichannelKundenzentriertheit im internationalen Wettbewerb am Beispiel Multichannel
Kundenzentriertheit im internationalen Wettbewerb am Beispiel MultichannelUnic
 
Herausforderungen von Customer Centricity im E-Commerce Alltag
Herausforderungen von Customer Centricity im E-Commerce AlltagHerausforderungen von Customer Centricity im E-Commerce Alltag
Herausforderungen von Customer Centricity im E-Commerce AlltagUnic
 
Keynote: Der Post Logistik-Kunde im Mittelpunkt
Keynote: Der Post Logistik-Kunde im MittelpunktKeynote: Der Post Logistik-Kunde im Mittelpunkt
Keynote: Der Post Logistik-Kunde im MittelpunktUnic
 
Sitecore Experience Marketing – Gestaltung von aussergewöhnlichen Kundenerfah...
Sitecore Experience Marketing – Gestaltung von aussergewöhnlichen Kundenerfah...Sitecore Experience Marketing – Gestaltung von aussergewöhnlichen Kundenerfah...
Sitecore Experience Marketing – Gestaltung von aussergewöhnlichen Kundenerfah...Unic
 
Customer Experience Highlights am Beispiel Post CH AG
Customer Experience Highlights am Beispiel Post CH AGCustomer Experience Highlights am Beispiel Post CH AG
Customer Experience Highlights am Beispiel Post CH AGUnic
 
Relaunch post.ch – Ein Schritt Richtung digitale Transformation
Relaunch post.ch – Ein Schritt Richtung digitale TransformationRelaunch post.ch – Ein Schritt Richtung digitale Transformation
Relaunch post.ch – Ein Schritt Richtung digitale TransformationUnic
 
Know every customer. Own every experience.
Know every customer. Own every experience.Know every customer. Own every experience.
Know every customer. Own every experience.Unic
 
2015 - a static site generator odyssey
2015  - a static site generator odyssey2015  - a static site generator odyssey
2015 - a static site generator odysseyUnic
 
Das grösste E-Banking der Schweiz erneuern – challenge accepted.
Das grösste E-Banking der Schweiz erneuern – challenge accepted.Das grösste E-Banking der Schweiz erneuern – challenge accepted.
Das grösste E-Banking der Schweiz erneuern – challenge accepted.Unic
 
Kundennähe von Banken und Versicherern im Web - Benchmark 2015
Kundennähe von Banken und Versicherern im Web - Benchmark 2015Kundennähe von Banken und Versicherern im Web - Benchmark 2015
Kundennähe von Banken und Versicherern im Web - Benchmark 2015Unic
 
Trend Spotlight: Marketing Automation
Trend Spotlight: Marketing AutomationTrend Spotlight: Marketing Automation
Trend Spotlight: Marketing AutomationUnic
 

Mehr von Unic (20)

Digital Nudge Day 2018: Ralf Wölfle: E-Commerce Report 2018: Wandel und Trend...
Digital Nudge Day 2018: Ralf Wölfle: E-Commerce Report 2018: Wandel und Trend...Digital Nudge Day 2018: Ralf Wölfle: E-Commerce Report 2018: Wandel und Trend...
Digital Nudge Day 2018: Ralf Wölfle: E-Commerce Report 2018: Wandel und Trend...
 
Digital Nudge Day 2018: Christine Reichardt - Smarte Selfservices im Kreditbu...
Digital Nudge Day 2018: Christine Reichardt - Smarte Selfservices im Kreditbu...Digital Nudge Day 2018: Christine Reichardt - Smarte Selfservices im Kreditbu...
Digital Nudge Day 2018: Christine Reichardt - Smarte Selfservices im Kreditbu...
 
Digital Nudge Day 2018: Marta Kwiatkowski Schenk - Simplexity: Die Sehnsucht ...
Digital Nudge Day 2018: Marta Kwiatkowski Schenk - Simplexity: Die Sehnsucht ...Digital Nudge Day 2018: Marta Kwiatkowski Schenk - Simplexity: Die Sehnsucht ...
Digital Nudge Day 2018: Marta Kwiatkowski Schenk - Simplexity: Die Sehnsucht ...
 
Digital Nudge Day 2018: Christof Zogg - Self-servicing im öffentlichen Verkehr
Digital Nudge Day 2018: Christof Zogg - Self-servicing im öffentlichen VerkehrDigital Nudge Day 2018: Christof Zogg - Self-servicing im öffentlichen Verkehr
Digital Nudge Day 2018: Christof Zogg - Self-servicing im öffentlichen Verkehr
 
Präsentation des E-Commerce Report 2016 - Prof. Ralf Wölfle, FHNW
Präsentation des E-Commerce Report 2016 - Prof. Ralf Wölfle, FHNWPräsentation des E-Commerce Report 2016 - Prof. Ralf Wölfle, FHNW
Präsentation des E-Commerce Report 2016 - Prof. Ralf Wölfle, FHNW
 
Digitale Transformation in der Medikation - Walter Oberhänsli, Zur Rose Group
Digitale Transformation in der Medikation - Walter Oberhänsli, Zur Rose GroupDigitale Transformation in der Medikation - Walter Oberhänsli, Zur Rose Group
Digitale Transformation in der Medikation - Walter Oberhänsli, Zur Rose Group
 
Blick ins Hirn: Was das E-Commerce von der modernen Hirnforschung lernen kann...
Blick ins Hirn: Was das E-Commerce von der modernen Hirnforschung lernen kann...Blick ins Hirn: Was das E-Commerce von der modernen Hirnforschung lernen kann...
Blick ins Hirn: Was das E-Commerce von der modernen Hirnforschung lernen kann...
 
Customer Centricity – Wie geht es weiter? War’s das?
Customer Centricity – Wie geht es weiter? War’s das?Customer Centricity – Wie geht es weiter? War’s das?
Customer Centricity – Wie geht es weiter? War’s das?
 
CRM – Wie die gesamtheitliche Betrachtung eines Kunden gelingt / Do’s and Don’ts
CRM – Wie die gesamtheitliche Betrachtung eines Kunden gelingt / Do’s and Don’tsCRM – Wie die gesamtheitliche Betrachtung eines Kunden gelingt / Do’s and Don’ts
CRM – Wie die gesamtheitliche Betrachtung eines Kunden gelingt / Do’s and Don’ts
 
Kundenzentriertheit im internationalen Wettbewerb am Beispiel Multichannel
Kundenzentriertheit im internationalen Wettbewerb am Beispiel MultichannelKundenzentriertheit im internationalen Wettbewerb am Beispiel Multichannel
Kundenzentriertheit im internationalen Wettbewerb am Beispiel Multichannel
 
Herausforderungen von Customer Centricity im E-Commerce Alltag
Herausforderungen von Customer Centricity im E-Commerce AlltagHerausforderungen von Customer Centricity im E-Commerce Alltag
Herausforderungen von Customer Centricity im E-Commerce Alltag
 
Keynote: Der Post Logistik-Kunde im Mittelpunkt
Keynote: Der Post Logistik-Kunde im MittelpunktKeynote: Der Post Logistik-Kunde im Mittelpunkt
Keynote: Der Post Logistik-Kunde im Mittelpunkt
 
Sitecore Experience Marketing – Gestaltung von aussergewöhnlichen Kundenerfah...
Sitecore Experience Marketing – Gestaltung von aussergewöhnlichen Kundenerfah...Sitecore Experience Marketing – Gestaltung von aussergewöhnlichen Kundenerfah...
Sitecore Experience Marketing – Gestaltung von aussergewöhnlichen Kundenerfah...
 
Customer Experience Highlights am Beispiel Post CH AG
Customer Experience Highlights am Beispiel Post CH AGCustomer Experience Highlights am Beispiel Post CH AG
Customer Experience Highlights am Beispiel Post CH AG
 
Relaunch post.ch – Ein Schritt Richtung digitale Transformation
Relaunch post.ch – Ein Schritt Richtung digitale TransformationRelaunch post.ch – Ein Schritt Richtung digitale Transformation
Relaunch post.ch – Ein Schritt Richtung digitale Transformation
 
Know every customer. Own every experience.
Know every customer. Own every experience.Know every customer. Own every experience.
Know every customer. Own every experience.
 
2015 - a static site generator odyssey
2015  - a static site generator odyssey2015  - a static site generator odyssey
2015 - a static site generator odyssey
 
Das grösste E-Banking der Schweiz erneuern – challenge accepted.
Das grösste E-Banking der Schweiz erneuern – challenge accepted.Das grösste E-Banking der Schweiz erneuern – challenge accepted.
Das grösste E-Banking der Schweiz erneuern – challenge accepted.
 
Kundennähe von Banken und Versicherern im Web - Benchmark 2015
Kundennähe von Banken und Versicherern im Web - Benchmark 2015Kundennähe von Banken und Versicherern im Web - Benchmark 2015
Kundennähe von Banken und Versicherern im Web - Benchmark 2015
 
Trend Spotlight: Marketing Automation
Trend Spotlight: Marketing AutomationTrend Spotlight: Marketing Automation
Trend Spotlight: Marketing Automation
 

Enterprise 2.0: Was Käse und Schokolade mit emergenten Technologien zu tun haben

  • 1. Enterprise 2.0 in der Schweiz Was Käse und Schokolade mit emergenten Technologien zu tun haben Basel, 2. Dezember 2009 Johann Richard
  • 2. ―The most important contribution management needs to make in the 21st century is to increase the productivity of knowledge work and knowledge workers. It is on their productivity, above all, that the future prosperity — and indeed the future survival — of the developed economies will increasingly depend.‖ – Peter Drucker © Unic AG - Seite 2
  • 3. Der Wandel in der Arbeitswelt Anteil der Wissensarbeiter in den USA (2011) Production Transaction Collaboration 47% Quelle: McKinsey 2009, Projection of percentages of US Workforce in „What Matters“ vom 27.10.2009 © Unic AG - Seite 3
  • 4. Lost in Translation Enterprise What? © Unic AG - Seite 4
  • 5. ―What is important is not the tools. It is the concepts behind them.‖ – Peter Drucker © Unic AG - Seite 5
  • 6. Was Ihnen der Anlass bringen wird Eine gesunde Ambivalenz zu den Konzepten von Enterprise 2.0 © Unic AG - Seite 6
  • 7. Vom Web 1.0 zu Enterprise 2.0 Eine Zusammenfassung
  • 8. Der Ursprung: das Web 1.0 Die Anfänge im Web – Einweg Kommunikation?! Mit der Erfindung des „Web“ durch Tim Berners Lee startete das Web in eine Zeit der Einweg-Kommunikation. Diskussionen und Austausch fanden aber schon zu der Zeit im „Usenet“ statt. Und bald darauf gab es auch die ersten Web-basierten Foren. So ganz „Einweg“ ist das Web 1.0 also nicht. © Unic AG - Seite 8
  • 9. Die Welt erhält Facebook. Und Twitter. Web 2.0 – das Web wird sozial
  • 10. Web 2.0 – das Web wird sozial Die wichtigsten neuen Paradigmen Kollektive Intelligenz Pull ergänzt durch Push Bottom-Up statt Top- Down Die Masse produziert Der Nutzer definiert, Informationen, strukturiert welche Informationen ihn Das Web 2.0 ist eine und bewertet sie. interessieren und somit Entwicklung von unten und verbreitet werden sollen. lässt sich nicht verordnen. Die Weisheit Vieler verknüpft Sichtweisen und Die Distribution von schärft die Präzision. Informationen durch den Anbieter dient bestenfalls als Ergänzung. © Unic AG - Seite 10
  • 11. ―Information anarchy is just that. You have to give people a starting point that they can react to and modify; you can't just give them a blank workspace and say, ‗Use this now.‘‖ – Andrew McAfee © Unic AG - Seite 11
  • 12. Enterprise 2.0 Soziale Software erobert die Unternehmen
  • 13. ―Enterprise 2.0 is the use of emergent social software platforms within companies, or between companies and their partners or customers.‖ – Andrew McAfee © Unic AG - Seite 13
  • 14. Enterprise 2.0: Soziale Software erobert die Unternehmen Anspruchsgruppen von Enterprise 2.0 Enterprise 2.0 betrifft das gesamte Kunden Unternehmen und dessen Umfeld Die Kommunikation mit und unter den Mitarbeitern, mit dem Kunden, mit Enterprise 2.0 Partnern und Lieferanten und weiteren Anspruchsgruppen. Presse Partner/ Lieferanten Mitarbeiter © Unic AG - Seite 14
  • 15. Enterprise 2.0: Soziale Software erobert die Unternehmen Soziale Software als technologischer Kern von Enterprise 2.0 Informations-/Wissensmanagement Enterprise 2.0 bedient sich spezifischer Werkzeuge: Wikis Innerhalb von 3 Themenbereichen Social Tagging existieren die Werkzeuge, welche die Collaboration Communities eigentliche technische Grundlage für Blogs Social Networking Enterprise 2.0 sind. Instant Messaging Identitäts- und Kommunikation Netzwerkmanagement Quelle: Prof. M.Koch, Universität der Bundeswehr, München © Unic AG - Seite 15
  • 16. Enterprise 2.0: Soziale Software erobert die Unternehmen Einflussbereiche emergenter sozialer Software Enterprise 2.0 hat spezifische Einflussbereiche in der Unternehmung Identitäts- und Wissensma- Netzwerkma- nagement nagement Enterprise 2.0 betrifft die 3 Bereiche Kommunikation, Wissensmanagement Kommuni- kation sowie Identitäts- und Netzwerkmanagement. Enterprise 2.0 © Unic AG - Seite 16
  • 17. ―The business enterprise has two—and only these two—basic functions: marketing and innovation.‖ – Peter Drucker © Unic AG - Seite 17
  • 18. Enterprise 2.0: Soziale Software erobert die Unternehmen Enterprise 2.0 im strategischen Kontext Im Kontext des Marketing Im Kontext der Innovation geschäftsbezogene Innovation organisationale technische Dialog & Kommunikation Innovation Innovation © Unic AG - Seite 18
  • 19. Enterprise 2.0 in der Schweiz Resultate aus der Studie
  • 20. Enterprise 2.0 in der Schweiz Schweizer Studie zu „Enterprise 2.0― › Durchführung im Sommer 2009 › Insgesamt 225 Studienteilnehmer › Entscheidungsträger aus Unternehmen und der Verwaltung der Schweiz © Unic AG - Seite 20
  • 21. Enterprise 2.0 in der Schweiz Erwartungen an Enterprise 2.0 der Innovationsfähigkeit der Innovationsfähigkeit Erhöhung 4.0 86% 4.0 86% es Know-how-Bestands des Know-how-Bestands Sicherstellung 4.0 85% 4.0 85% kanntheit Erhöhung der Bekanntheit bei Zielgruppe bei Zielgruppe 3.7 82% 3.7 82% Schnellere Reaktion auf Schnellere Reaktion auf 3.7 79% 3.7 79% Marktveränderungen Marktveränderungen 86% 3.8 86% 3.8 Produktivitätssteigerung Produktivitätssteigerung 3.6 78% 3.6 Steigerung der Reputation 78% eigerung der Reputation 3.5 77% Verbesserung der Unternehmenskultur 3.5 77% der Unternehmenskultur Stärkung der Kundenbindung 3.5 80% ung der Kundenbindung 3.5 80% 1 2 3 4 5 6 80% 1 2 3 4 5 6 80% Ziel Ziel Ziel Ziel nicht - gar vollständig n = 187 © Unic AG - Seite 21 gar nicht - vollständig erreicht erreicht
  • 22. Enterprise 2.0 in der Schweiz Enterprise 2.0 im «Testbetrieb» IM / Präsenz 50% 19% 30% produktiv integriert Web Conferencing 46% 22% 31% News-Feed / RSS 46% 21% 32% Wiki 45% 22% 32% Soziale Netzwerke 42% 27% 30% geplant / in Testing- Phase Blogs 33% 24% 40% Video-Podcast 28% 18% 52% Audio-Podcast 19% 14% 65% wurde eingesetzt, Microblogs 22% 13% 65% aber mittlerweile wieder eingestellt Social Bookmarking 17% 16% 66% Social Tagging 15% 21% 64% nicht geplant Mash-Ups 14% 19% 67% Virtuelle Welt 13% 14% 71% n = 225 0% 25% 50% 75% 100% © Unic AG - Seite 22
  • 23. Enterprise 2.0 in der Schweiz Erreichte Ziele mit Enterprise 2.0 Erhöhung der Innovationsfähigkeit 4.0 86% Sicherstellung des Know-how-Bestands 4.0 85% Erhöhung der Bekanntheit bei Zielgruppe 3.7 82% Schnellere Reaktion auf 3.7 79% Marktveränderungen 3.8 86% Produktivitätssteigerung 3.6 78% Steigerung der Reputation 3.5 77% Verbesserung der Unternehmenskultur Stärkung der Kundenbindung 3.5 80% 1 2 3 4 5 6 80% Ziel Ziel © Unic AG - Seite 23 gar nicht - vollständig
  • 24. Enterprise 2.0 in der Schweiz Vorteile mit Enterprise 2.0 Interne Kommunikationswege verkürzt 4.3 Qualität der Zusammenarbeit über Standorte verbessert 3.9 Integration der Mitarbeitenden erhöht 3.7 Zusammenarbeit mit den Kunden intensiviert 3.6 Motivation der Mitarbeitenden erhöht 3.5 Zusammenarbeit mit Lieferanten / Partnern intensiviert 3.4 Neue Rollen und Funktionen geschaffen 3.1 Organisationsstruktur verändert 2.4 1 2 3 4 5 6 Stimme gar nicht zu - Stimme voll zu n = 191 © Unic AG - Seite 24
  • 25. Enterprise 2.0 in der Schweiz Viele Hürden und (oft) unklare Verantwortung Andere Prioritäten 4.0 Unklarer Nutzen 3.6 Implementierungsaufwand zu gross 3.1 Fehlende Skills 3.0 Mangelnde Reife der Technologien 3.0 Inkompatible Infrastruktur 2.7 1 2 3 4 5 6 Gar keine - Sehr grosse n = 214 Barriere Barrie © Unic AG - Seite 25
  • 26. Fazit der Studie Enterprise 2.0 ist im Anmarsch © Unic AG - Seite 26
  • 27. Chancen & Risiken für Enterprise 2.0 Was man wissen sollte
  • 28. ―Emergent social software platforms will have about as big an impact on the informal processes of the organization as large-scale commercial enterprise systems (ERP, CRM, Supply Chain, etc.) have had on the formal processes.‖ – Andrew McAfee © Unic AG - Seite 28
  • 29. Chancen & Risiken für Enterprise 2.0 Das Zwiebelprinzip verstehen – Ergänzen, nicht ersetzen Enterprise 2.0 bedeutet nicht, dass das „Alte“ unnütz geworden ist Enterprise 2.0 kann und muss Bestehendes ergänzen. ERP Systeme, CRM, Supply Chain, die ganz normale Office-Büroautomation – all diese Enterprise 2.0 formellen Systeme werden durch die Enterprise 1.0 informellen Systeme des Enterprise 2.0 ergänzt. © Unic AG - Seite 29
  • 30. Chancen & Risiken für Enterprise 2.0 Die Kultur wird verändert – und muss sich verändern © Unic AG - Seite 30
  • 32. Handlungsempfehlungen für Entscheidungsträger JA zu einer gezielten Nutzung von Enterprise 2.0 Enterprise 2.0 im Unternehmen › steigert die Produktivität der Kunden Wissensarbeiter › verbessert die Zusammenarbeit mit Partnern Enterprise 2.0 › führt zu mehr Nähe zum Kunden und Zusatznutzen Presse Partner/ Lieferanten Mitarbeiter © Unic AG - Seite 32
  • 33. Handlungsempfehlungen für Entscheidungsträger Sinnvoll integrieren Das Bestehende mit Neuem erweitern › Zusatznutzen und nicht Zusatzaufwand › Existierende Prozesse ergänzen Enterprise 2.0 › Keine Insellösungen schaffen Enterprise 1.0 © Unic AG - Seite 33
  • 34. Handlungsempfehlungen für Entscheidungsträger Sinnvoll integrieren: Auch ein Teilangebot ist nützlich (nichts) © Unic AG - Seite 34
  • 35. Handlungsempfehlungen für Entscheidungsträger Beispiel: Das neue Swisscom Intranet Personalisierbare Intranet-Einstiegsseite › „Soziale Software“: Telefonbuch mit Bildern › Informationen zu Wissen, Projekten und Interessen einzelner Benutzer › Statusmeldungen › … und mehr © Unic AG - Seite 35
  • 36. Handlungsempfehlungen für Entscheidungsträger Klare Leitlinien entwickeln Zusammenarbeit braucht Rahmenbedingungen › für die Orientierung › als Schutz vor Risiken › für den Umgang mit neuen Freiheiten © Unic AG - Seite 36
  • 37. Handlungsempfehlungen für Entscheidungsträger Involvierte motivieren und beim Wandel begleiten Tools reichen nicht aus › Vorbilder aus leitender Position und Erfolgsbeispiele sind wichtig › Schulung ist zentral › Lead-Benutzer können den Prozess unterstützen © Unic AG - Seite 37
  • 38. Enterprise 2.0 in der Schweiz Was Käse und Schokolade mit emergenten Technologien zu tun haben
  • 39. Was Käse und Schokolade mit emergenten Technologien zu tun haben Enterprise 2.0 nutzt emergente soziale mit und für Mitarbeiter, im Kontext von Marketing Software Kunden und Partner und Innovation Informations-/Wissensmanagement Wikis Social Tagging Collaboration geschäftsbezogen Communities Blogs Social Networking Instant Messaging Identitäts- und Kommunikation organisational technisch Netzwerkmanagement Quelle: Prof.M.Koch, Universität der Bundeswehr, München © Unic AG - Seite 39
  • 40. Was Käse und Schokolade mit emergenten Technologien zu tun haben Enterprise 2.0 in der Schweiz ist im Anmarsch Im Einsatz/ Geplant Nicht geplant Nicht mehr im Einsatz 68% © Unic AG - Seite 40
  • 41. Was Käse und Schokolade mit emergenten Technologien zu tun haben Die Zukunft der Wissensarbeiter liegt in Enterprise 2.0 © Unic AG - Seite 41
  • 42. ―What is important is not the tools. It is the concepts behind them.‖ – Peter Drucker © Unic AG - Seite 42
  • 43. Unic AG Johann Richard johann.richard@unic.com Twitter: johannrichard Eigerstrasse 60 CH-3007 Bern Tel +41 31 560 12 12 Fax +41 31 560 12 13 info@unic.com www.unic.com © Unic AG - Seite 43
  • 44. Unic auf einen Blick Unternehmen › 1996 in Bern als Spin-off der Universität gegründet › Sitze in Amsterdam, Bern, Wien und Zürich › Inhabergeführte Aktiengesellschaft › 140+ Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Marktleistung Enterprise Content Management & E-Business Referenzen © Unic AG - Seite 44
  • 45. Quellen Quellen http://photocase.com: Titelblatt, 7, 27, 31, 38 http://aboutpixel.de: 12 http://sxc.hu: 19 http://webtrendsmap.com: 9 © Unic AG - Seite 45