Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Social Media im Unternehmen ... auf dem Weg zum Enterprise 2.0

2.540 Aufrufe

Veröffentlicht am

... auf dem Weg zum Enterprise 2.0

Veröffentlicht in: Bildung
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Social Media im Unternehmen ... auf dem Weg zum Enterprise 2.0

  1. 1. SOCIAL MEDIA IM UNTERNEHMEN ) 26 Auf dem Weg zum 8- -0 Enterprise 2.0 10 20 on si er (V
  2. 2. AGENDA 1. Zahlen und Fakten von Social-Media- Anwendungen im Unternehmen 2. Beispiele für den Einsatz von Social- Media in Unternehmen 3. Von Einzelbeispielen zur Firmenweiten Umsetzung: Enterprise 2.0 4. Enterprise-2.0-Readiness
  3. 3. Abbildung: http://www.flickr.com/photos/cyanocorax/2207024465/ ZAHLEN UND FAKTEN … zur Verbreitung und zum Einsatz von Social Media in Unternehmen
  4. 4. ZAHLEN UND FAKTEN Tools im Einsatz ● Wikis: 53 Prozent ● Social Networks: 51 Prozent ● RSS: 39 Prozent ● Podcasts/Videocasts: 36 Prozent ● Blog: 34 Prozent ● Social Bookmarking/Tagging: 33 Prozent ● Bewertungsverfahren: 22 Prozent Quelle: Fraunhofer (2010): Wissensmanagement 2.0, S. 53 N: 94-97
  5. 5. ZAHLEN UND FAKTEN Quelle: Mark Fidelmann, htp://www.fickr.com/photos/fdelman/4224759551/
  6. 6. ZAHLEN UND FAKTEN Quelle: Mark Fidelmann, htp://www.fickr.com/photos/fdelman/4224759551/
  7. 7. ZAHLEN UND FAKTEN Quelle: Intersecton Consultng htp://www.fickr.com/photos/intersectonconsultng/4223175007/sizes
  8. 8. BEISPIELE … für den Einsatz von Social Media in Unternehmen Abbildung: http://www.flickr.com/photos/ktylerconk/2242787711/
  9. 9. BEISPIELE Interne Wikis zum Wissensmanagement - Beispiele Weblogeintrag: htp://corporate-web.blogspot.com/2007/05/beispiele-einsatz-von-wikis-in.html
  10. 10. BEISPIELE Interne Wikis zum Wissensmanagement Schafert, Sandra & Wieden-Bischof, Diana (2009). Erfolgreicher Aufau von Online-Communitys. Konzepte, Szenarien und Handlungsempfehlungen. Erschienen in der Reihe “Social Media”, hrsg. von Georg Güntner und Sebastan Schafert, Band 1. Salzburg: Salzburg Research. (ISBN 978-3-902448-13-2)
  11. 11. BEISPIELE Die etwas andere Einführung: Fussballtunier und -Weten Michael Hafner, Erste Bank, auf dem Podium der EduMedia-Konferenz 2010 veranstaltet von Salzburg Research Bild: htp://www.fickr.com/photos/uwe_schubert/3892832299/#/
  12. 12. BEISPIELE Die etwas anderen Einführung: Oscar-Award fürs beste Team Mielke, Michael; Schulte, Michael & Neus, Andreas (2008). Wissensmanagement mit Social Sofware in der Managementberatung. In: Andrea Back, Norbert Gronau & Klaus Tochtermann (Hrsg.), Web 2.0 in der Unternehmenspraxis. Grundlagen, Fallstricke und Trends zum Einsatz von Social Sofware, München: Oldenbourg, S. 164-176. Bild: htp://www.fickr.com/photos/daverugby83/3893586483/
  13. 13. BEISPIELE Ofen nach außen und innen: Wiki-Einsatz bei SUN Microsystems (Oracle) Screenshot: htp://blogs.sun.com/lskrocki/ - 28.8.2010 Siehe Hilzensauer, Wolf & Schafert, Sandra (2008). Wikis und Weblogs bei SUN Microsystems: eine Erfolgsgeschichte eines Enterprise 2.0. In: Andrea Back, Norbert Gronau & Klaus Tochtermann (Hrsg.), Web 2.0 in der Unternehmenspraxis. Grundlagen, Fallstudien und Trends zum Einsatz von Social Sofware. München: Oldenbourg Wissenschafsverlag, S. 210-219. Online zugänglich unter: htp://www.e20cases.org/fles/fallstudien-extern/e20cases_Sun.pdf
  14. 14. BEISPIELE Gemeinsame Google-Tabellen im Handwerksbetrieb: Wer hat angerufen? Was steht an? Wer fährt wohin? Zur Selbstorganisaton eines kleinen Teams im Außendienst. Nach Martn Schön, BIMS e.V.
  15. 15. BEISPIELE Microblogging/Social Networking - z. B. Yammer Nach Martn Schön, BIMS e.V.
  16. 16. BEISPIELE Wiki-Einsatz bei SUN Microsystems (Oracle) Siehe Hilzensauer, Wolf & Schafert, Sandra (2008). Online zugänglich unter: htp://www.e20cases.org/fles/fallstudien-extern/e20cases_Sun.pdf
  17. 17. BEISPIELE Literatur - Mehr Beispiele und Tipps für den Tool-Einsatz Back, Andrea; Gronau, Norbert & Tochtermann, Klaus (2008). Web 2.0 in der Unternehmenspraxis: Grundlagen, Fallstudien und Trends zum Einsatz von Social Sofware. München: Oldenbourg Verlag Koch, Michael & Richter, Alexander (2009). Enterprise 2.0. Planung, Einführung und erfolgreicher Einsatz von Social Sofware in Unternehmen. München: Oldenbourg Verlag. Schafert, Sandra & Wieden-Bischof, Diana (2009). Erfolgreicher Aufau von Online-Communitys. Konzepte, Szenarien und Handlungsempfehlungen. Salzburg: Salzburg Research. KOSTENLOS ONLINE ZUGÄNGLICH: htp://www.scribd.com/doc/32049536/Erfolgreicher-Aufau-von-Online-Communitys-Konzepte-Szenarien-und-Handlungsempfehlungen
  18. 18. Abbildung: http://www.flickr.com/photos/jeckman/580707226/ ENTERPRISE 2.0 Defnitonen und was ein Enterprise 2.0 ausmachen soll ...
  19. 19. ENTERPRISE 2.0 Defniton Enterprise 2.0 bezeichnet den Einsatz sich selbst entwickelnder Social-Sofware-Platormen innerhalb des Unternehmens beziehungsweise zwischen dem Unternehmen und seinen Partnern oder Kunden. [McAfee, Übersetzung nach htp://www.wortgefecht.net/netzkultur/mcafee-enterprise-20/]
  20. 20. ENTERPRISE 2.0 Defniton: Enterprise 2.0 zeichnen sich aus durch Projektarbeit, Mitarbeiterbeteiligung, organische Wissensentwicklung, personalisiertes Wissen, ofenes und verknüpfes Wissen, Innovaton durch Kombinaton, Service- orienterte Architektur, und die andauernde „Betaversion“ („the perpetual beta“) [Berlecon 2007].
  21. 21. ENTERPRISE 2.0 Aus: Schönefeld, Frank (2009). Die Entmystfzierung der Wertversprechen des Enterprise 2.0. Online zugänglich unter: htp://www.slideshare.net/TSystemsMMS/die-entmystfzierung-der-wertversprechen-des-enterprise-20?from=ss_embed
  22. 22. Abbildung: Marion Doss http://www.flickr.com/photos/ooocha/3051736136/ READINESS-CHECK Wie steht es um die Voraussetzungen Ihres Unternehmens, ein Enterprise 2.0 zu sein? - Hier werden erste Ansätze zum „Readiness Check“ vorgestellt
  23. 23. READINESS-CHECK Nach Ramirez-Medina (2009), Mexiko Vier Dimensionen, an denen die Bereitschaf erfasst werden kann sind demnach: ● Kultur ● Umwelt ● Technologie-Infrastruktur ● Technologie-Einstellungen Vgl. Mulrenin, Andrea (2010). Panelbeitrag auf der EduMedia-Konferenz 2010, htp://edumedia.salzburgresearch.at/images/stories/6_EduMedia_2010/praesentaton_diskussion_raus%20aus %20den%20schaten.pdf
  24. 24. READINESS-CHECK Reifegradmodell nach Frank Schönefeld (2009) Vgl. Mulrenin, Andrea (2010). Panelbeitrag auf der EduMedia-Konferenz 2010, htp://edumedia.salzburgresearch.at/images/stories/6_EduMedia_2010/praesentaton_diskussion_raus%20aus %20den%20schaten.pdf
  25. 25. READINESS-CHECK Reifegradmodell nach Frank Schönefeld (2009) Vgl. Mulrenin, Andrea (2010). Panelbeitrag auf der EduMedia-Konferenz 2010, htp://edumedia.salzburgresearch.at/images/stories/6_EduMedia_2010/praesentaton_diskussion_raus%20aus%20den%20schaten. Nach Mulrenin sind hier die Dimensionen Medienkompetenz und Managementstl zu ergänzen
  26. 26. KONTAKT Dr. Martn Ebner, TU Graz TU Graz martn.ebner@tugraz.at htp://elearningblog.tugraz.at/ Dr. Sandra Schafert Salzburg Research / Salzburg NewMediaLab sandra.schafert@salzburgresearch.at htp://sansch.wordpress.com

×