Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Wissensmanagement 2.0  Persönliche vs. Organisationale Perspektive Virtueller Gastvortrag an der Beuth Hochschule für Tech...
Wissen und Wissensmanagement <ul><li>Wissen  ist handlungs- und entscheidungsrelevante Information  </li></ul><ul><ul><li>...
Web 2.0 und Social Media <ul><li>Verwandeln Nutzer von Konsumenten in Produzenten von Inhalten </li></ul><ul><li>Ermöglich...
Web 2.0 für das persönliche Wissensmanagement <ul><li>Anwendungen wie persönliche Wikis, Weblogs, Microblogs, Profile in e...
Web 2.0 für das organisationale Wissensmanagement <ul><li>Im Unternehmen  </li></ul><ul><ul><li>sollen die Mitarbeiter zu ...
Fallstudie Siemens,  Building Technologies Division <ul><li>Mehr als 40.000 Mitarbeiter entwickeln Produkte, Systeme und k...
Fallstudie Siemens,  Building Technologies Division <ul><li>References@BT Startportal </li></ul><ul><ul><li>Top Management...
Danke für die Aufmerksamkeit Dr. Alexander Stocker Im Web:  www.joanneum.at   Weblog:  www.alexanderstocker.at   Xing:  ww...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Wissensmanagement 2.0 - persönlich und organisational

2.152 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Bildung
  • Als Erste(r) kommentieren

Wissensmanagement 2.0 - persönlich und organisational

  1. 1. Wissensmanagement 2.0 Persönliche vs. Organisationale Perspektive Virtueller Gastvortrag an der Beuth Hochschule für Technik Berlin Dr. Alexander Stocker
  2. 2. Wissen und Wissensmanagement <ul><li>Wissen ist handlungs- und entscheidungsrelevante Information </li></ul><ul><ul><li>Herausforderung 1: Zugänglich- und nutzbar machen von handlungs- und entscheidungsrelevanter Information </li></ul></ul><ul><ul><li>Herausforderung 2: Schaffen einer Umgebung, in der sich Wissen weiterentwickeln kann </li></ul></ul><ul><li>Wissensmanagement befasst sich mit </li></ul><ul><ul><li>Identifikation, Erwerb, Generierung, Transfer, Anwendung und Speicherung von Wissen, </li></ul></ul><ul><ul><li>in einem gegebenen Kontext und </li></ul></ul><ul><ul><li>der Fähigkeit der Mitarbeiter </li></ul></ul><ul><ul><li>Wissen für Aktionen einzusetzen. </li></ul></ul><ul><li>Web 2.0 und Social Media bieten gute Ansätze, das persönliche und das organisationale Wissensmanagement zu unterstützen </li></ul>
  3. 3. Web 2.0 und Social Media <ul><li>Verwandeln Nutzer von Konsumenten in Produzenten von Inhalten </li></ul><ul><li>Ermöglichen neue Anwendungen welche gemeinsam mit Nutzern entwickelt werden </li></ul><ul><li>Kennzeichnendes Merkmal ist die Freiwilligkeit und Selbstorganisation in der Teilung von Inhalten </li></ul>
  4. 4. Web 2.0 für das persönliche Wissensmanagement <ul><li>Anwendungen wie persönliche Wikis, Weblogs, Microblogs, Profile in einem Social Network, Bookmarks, uvm. </li></ul><ul><li>Grundidee und Mehrwert: Inhalte sind nicht ausschließlich für die eigene Person, sondern auch für weitere Personen sichtbar </li></ul>Weblog Microblog Social Network
  5. 5. Web 2.0 für das organisationale Wissensmanagement <ul><li>Im Unternehmen </li></ul><ul><ul><li>sollen die Mitarbeiter zu Produzenten von Inhalten werden („employee generated content“) </li></ul></ul><ul><ul><li>werden Anwendungen aus dem Web 2.0 eingeführt, um Mitarbeiter verstärkt zur Teilung von Inhalten und zur Vernetzung anzuregen </li></ul></ul><ul><li>Enterprise 2.0 bezeichnet auch </li></ul><ul><ul><li>ein Spannungsfeld zwischen der Selbstorganisation aus dem Web 2.0 und der Fremdorganisation (durch Hierarchien, Prozesse, ..) in Unternehmen und </li></ul></ul><ul><ul><li>ein Spannungsfeld zwischen persönlichem und organisationalem Wissensmanagement </li></ul></ul>
  6. 6. Fallstudie Siemens, Building Technologies Division <ul><li>Mehr als 40.000 Mitarbeiter entwickeln Produkte, Systeme und komplexe Lösungen für Gebäude </li></ul><ul><li>Interne Wissensmanagement-Plattform References@BT entwickelt, um hochgradig innovative und komplexe Aufgaben im Unternehmen zu unterstützen </li></ul><ul><ul><li>7000 Nutzer aus 72 Ländern tauschen geschäftsrelevantes Wissen aus </li></ul></ul><ul><ul><li>Integrierte Social Networking Funktionen zur weltweiten Vernetzung </li></ul></ul><ul><ul><li>Strukturierte Wissensreferenzen für Projekte, Servicekonzepte, ... (Abfragen wie „zeige alle Kundenprojekte, in denen nach 2005 in Bürogebäuden in Deutschland Brandschutz implementiert wurde“) </li></ul></ul><ul><ul><li>Themenspezifische Diskussionsforen (zB ein Forum für dringende Anfragen) </li></ul></ul><ul><ul><li>Nutzungsoffenes Microblogging vergleichbar zu Twitter/Yammer zur real-time Vernetzung von Mitarbeitern </li></ul></ul>
  7. 7. Fallstudie Siemens, Building Technologies Division <ul><li>References@BT Startportal </li></ul><ul><ul><li>Top Management Support </li></ul></ul><ul><ul><li>Neue Mitglieder </li></ul></ul><ul><ul><li>Wissensreferenzen </li></ul></ul><ul><ul><li>Aktuelle Diskussionen </li></ul></ul><ul><ul><li>Aktuelle dringende Anfragen </li></ul></ul><ul><ul><li>Aktuelle Micrblog-Posts </li></ul></ul><ul><ul><li>… </li></ul></ul>
  8. 8. Danke für die Aufmerksamkeit Dr. Alexander Stocker Im Web: www.joanneum.at Weblog: www.alexanderstocker.at Xing: www.xing.com/profile/Alexander_Stocker Twitter: www.twitter.com/Alex_Stocker

×