Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Thomas Koch
                    OrbiTeam Software GmbH & Co. KG

                              Professional Training Facts...
Agenda
  Teamarbeit
     Hintergrund CSCW & Groupware
     Klassische Anwendungen
  Web 2.0
     Charakteristika und ...
CSCW & Groupware
  Computer Supported Cooperative Work
     Software zur Unterstützung der Zusammenarbeit
             ...
Einordnung von Groupware-Systemen
 Klassische Klassifikation
                                     Dokumentmanagement
    ...
Web 2.0 – Buzzword-Cloud




11.11.2008                 5
Web 2.0 – Wesentliche Aspekte
  Web 2.0 ist …
    Prosumer
                Anwender ist Produzent und Konsument.    Mi...
Web Trend Map (iA / Japan)




11.11.2008                        7
Web 2.0 – Konkret
  Killer-Feature: User Generated Content & Networking
     Blogs, Wikis, Communities, Social Bookmarki...
Web-Architektur mit AJAX




Quelle: Axel Rauschmayer
Universität München, Institut für Informatik

11.11.2008            ...
Web 2.0 – Enabling Technology
  Technologische Faktoren
     Ajax (Asynchronous JavaScript and XML)
                Dyn...
Trends (laut google)
  Web 2.0 versus Groupware




11.11.2008    Teamarbeit 2.0   11
Groupware – Probleme & Barrieren
  Zentrale Organisation und Administration
     „verordnete“ Zusammenarbeit, vorgegeben...
Groupware 2.0
Potenziale & Lösungsansätze
  Zentralismus
     mehr Eigenverantwortung durch
      Prinzip der Selbstorga...
Web 2.0 & e-Collaboration
  Beispiel: MindMeister
     Anlegen und Austauschen von MindMaps
     Features:
            ...
MindMeister – Share MindMap




11.11.2008   Teamarbeit 2.0   15
Web 2.0 für Unternehmen
  Wie können Unternehmen Web 2.0 heute nutzen?
    Auswahl / Freigabe von Insel-Lösungen
       ...
Web 2.0 – Chancen & Lösungen
  Chancen
     Wirksames Wissensmanagement durch geeignete Werkzeuge
     Soziale Vernetzu...
Beispiel: Toodledo
 Online Todo-Listen
    Persönliche Todos
    Aufgabenlisten
     teilen
 Persönlicher Zugang
    ...
SSO - OpenID




11.11.2008   Teamarbeit 2.0   19
Beispiele: BSCW Workspace Server
  Teamarbeit in gemeinsamen Arbeitsbereichen
  BSCW unterstützt
     selbstorganisiert...
Ausblick - Was bringt das Web 3.0 ?
  Technische Innovationen
         Offline: Web-applikationen auch offline nutzen
  ...
Diskussion
  Fragen
     Wie setzen Sie Web 2.0 im Unternehmen ein?
                Heute & Morgen
                Cha...
Weitere Informationsquellen
  BITKOM-Studie: Enterprise 2.0
     Analyse zu Stand und Perspektiven
      in der deutsche...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Teamarbeit 2.0 (PTF 2008)

2.647 Aufrufe

Veröffentlicht am

Teamarbeit 2.0
Zusammenarbeit im Zeitalter von Web 2.0
Präsentation auf der Professional Training Facts 2008 in Stuttgart -Fraunhofer IAO

  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Teamarbeit 2.0 (PTF 2008)

  1. 1. Thomas Koch OrbiTeam Software GmbH & Co. KG Professional Training Facts 2008 Fraunhofer IAO, Stuttgart 11.11.2008 Teamarbeit 2.0 1
  2. 2. Agenda  Teamarbeit  Hintergrund CSCW & Groupware  Klassische Anwendungen  Web 2.0  Charakteristika und Nutzen für Anwender  Chancen & Risiken für Unternehmen  Teamarbeit 2.0  Web 2.0 & e-Collaboration  Anwendungsformen  Ausblick 11.11.2008 Teamarbeit 2.0 2
  3. 3. CSCW & Groupware  Computer Supported Cooperative Work  Software zur Unterstützung der Zusammenarbeit  Anwender sind räumlich verteilt oder ‚co-located‘  Teamarbeit erfolgt zeitgleich (synchron) oder versetzt  Groupware ≠ Lotus Notes !  Teamräume, Shared Editing, Messaging/eMail, Conferencing  Workflow, Aushandlungs-/Abstimmungsprozesse etc.  Awareness, Notification, Zugriffsrechte, … 11.11.2008 Teamarbeit 2.0 3
  4. 4. Einordnung von Groupware-Systemen  Klassische Klassifikation Dokumentmanagement Gemeinsame Arbeitsbereiche Kooperation Diskussionsforen … Kommunikation Koordination Email Workflows Chat Terminplanung Video/IM Projektmanagement … … 4
  5. 5. Web 2.0 – Buzzword-Cloud 11.11.2008 5
  6. 6. Web 2.0 – Wesentliche Aspekte  Web 2.0 ist …  Prosumer  Anwender ist Produzent und Konsument.  Mitmachen/Mitteilen  Social Networks  Gemeinsam sind wir stark.  Gemeinschaftsgefühl  Sharing & Collaboration  Geben und Nehmen.  Anreize zum Austausch  Beta  Ausprobieren erlaubt!  Evolution/Darwinismus  Usability  Einfach zu bedienen.  Schnell zu erlernen  Joy of Use  Arbeit macht Spaß!  Motivation  Long Tail  Für jeden was dabei …  Auswahl/Diversifikation 11.11.2008 6
  7. 7. Web Trend Map (iA / Japan) 11.11.2008 7
  8. 8. Web 2.0 – Konkret  Killer-Feature: User Generated Content & Networking  Blogs, Wikis, Communities, Social Bookmarking etc.  Beispiele: Flickr, MySpace, Youtube, Wikipedia, Delicious, Xing, …  Anwender Highlights  Einfache Bedienbarkeit Web-basierter Anwendungen  Software für jedermann  Zugriff auf Unmenge von Daten & Services  Kostenlose Nutzung - auch Nischenprodukte  Austausch mit und Feedback von anderen Nutzern  Recommendation: Empfehlungen + Ansehen in der Community  Keine starren vorgegebenen „Strukturen“  Ordner, Kategorien, Meta-Daten etc.  Inhalte selbst zuordnen (und finden!)  Tagging: Neue Zusammenhänge entdecken  Immer up-to-date sein  Newsletter, RSS Feeds, Micro-Blogging, ...) 11.11.2008 Teamarbeit 2.0 8
  9. 9. Web-Architektur mit AJAX Quelle: Axel Rauschmayer Universität München, Institut für Informatik 11.11.2008 Teamarbeit 2.0 9
  10. 10. Web 2.0 – Enabling Technology  Technologische Faktoren  Ajax (Asynchronous JavaScript and XML)  Dynamisches Nachladen von Content via XMLHttpRequest  Ermöglicht Komfortable GUIs (responsiveness, drag‘n drop etc.)  Web-Services  Verbindung von Web-Applikationen über APIs  Beispiele: GoogleMaps API, SocialNet API, Amazon API, eBay API ...  Mashups  Anwendungen im Baukasten-Prinzip – hochgradig anpassbar!  Beispiele: Netvibes, iGoogle, Yahoo Pipes, MS Popfly  Einfache [pseudo-]Standards  Unterstützen Datenaustausch zwischen Anwendungen  XML, RSS, JSON, Micro-Formats etc.  Internet-Infrastruktur 2.0 (DSL/UMTS, Browser etc.)  Schnelles Internet & Stabile Browser (FF 3.0 / Safari 3.0 / IE8.0 / Opera 9.0) 11.11.2008 Teamarbeit 2.0 10
  11. 11. Trends (laut google)  Web 2.0 versus Groupware 11.11.2008 Teamarbeit 2.0 11
  12. 12. Groupware – Probleme & Barrieren  Zentrale Organisation und Administration  „verordnete“ Zusammenarbeit, vorgegebene Strukturen  Mangelnde Transparenz  Zustand von Arbeitsprozessen bleibt intransparent  Bürokratisierung  Werkzeuge neigen oft zu starker Formalisierung  Komplexität  Anwendungen vielfach „überladen“  Einstiegshürde für Gelegenheitsnutzer 11.11.2008 Teamarbeit 2.0 12
  13. 13. Groupware 2.0 Potenziale & Lösungsansätze  Zentralismus  mehr Eigenverantwortung durch Prinzip der Selbstorganisation  Intransparenz  mehr Transparenz durch Awareness-Mechanismen  Bürokratisierung  weniger Bürokratisierung durch flexible Werkzeuge  Komplexität  Vereinfachung durch eingeschränktes Toolset 11.11.2008 Teamarbeit 2.0 13
  14. 14. Web 2.0 & e-Collaboration  Beispiel: MindMeister  Anlegen und Austauschen von MindMaps  Features:  MindMaps Anlegen und Bearbeiten  ohne Software-Installation !  Export-Möglichkeiten  Drucken, Export nach PDF & andere Formate (Mindmanager etc.)  MindMaps freigeben und mit anderen bearbeiten!  Tagging, Offline-Bearbeitung etc.  Fazit  Sehr gutes Werkzeug für eine spezifische Problemstellung  Einfache Anwendung, geringe Kosten, großer Nutzen  Zusammenarbeit basiert auf Selbstorganisation 11.11.2008 Teamarbeit 2.0 14
  15. 15. MindMeister – Share MindMap 11.11.2008 Teamarbeit 2.0 15
  16. 16. Web 2.0 für Unternehmen  Wie können Unternehmen Web 2.0 heute nutzen?  Auswahl / Freigabe von Insel-Lösungen  Wiki A  Blog B  Community C  Probleme  Unterschiedliche Systeme verschiedener Anbieter  Lernkurve der Anwender, Datenaustausch, Anpassung etc.  Datensicherheit und Kontrolle  Sensible Unternehmens-Daten im Internet?  Passwort-Chaos  Nutzer haben unterschiedliche Kennung/Kennwort 11.11.2008 Teamarbeit 2.0 16
  17. 17. Web 2.0 – Chancen & Lösungen  Chancen  Wirksames Wissensmanagement durch geeignete Werkzeuge  Soziale Vernetzung der Mitarbeiter  Verbesserte Zusammenarbeit (auch mit Partnern!)  Alternativen  Inseln verbinden und Brücken schlagen  Auswahl von Diensten im Internet  Integration in eigene Portale und Intranets  Technische Lösungen wie single sign on (SSO) nutzen  Sichere Häfen ansteuern und Gäste empfangen  Geeignete Lösungen für ‚in-house‘-Betrieb auswählen  Vernetzung mit ausgewählten Partnern ermöglichen  Eigene Sicherheitsrichtlinien definieren und Anwendung anpassen 11.11.2008 Teamarbeit 2.0 17
  18. 18. Beispiel: Toodledo  Online Todo-Listen  Persönliche Todos  Aufgabenlisten teilen  Persönlicher Zugang  per username/password  mittels SSO möglich! 11.11.2008 Teamarbeit 2.0 18
  19. 19. SSO - OpenID 11.11.2008 Teamarbeit 2.0 19
  20. 20. Beispiele: BSCW Workspace Server  Teamarbeit in gemeinsamen Arbeitsbereichen  BSCW unterstützt  selbstorganisierte Arbeitsgruppen  umfassende Gruppenwahrnehmung  flexible Zugriffsrechte (Rollenkonzept)  verschiedene Werkzeuge und Funktionen  Ordner, Dokumente, Versionen, Kalender, Kontakte  Datenabgleich, Aufgaben, Diskussionsforen, Umfragen  Blogs, Tags, Communities  Offenheit  basiert auf Standards (LDAP, RSS, iCal, vCard, WebDAV, ...)  bietet Schnittstellen (SSO & Web-Services: XML-RPC, SOAP) 11.11.2008 Teamarbeit 2.0 20
  21. 21. Ausblick - Was bringt das Web 3.0 ?  Technische Innovationen  Offline: Web-applikationen auch offline nutzen (client side storage in HTML5, Google Gears etc.)  Synchrone Kommunikation: bi-directional network traffic HTML5 communication ermöglicht realtime updates, gaming, just-in-time updates (stock ticker etc.)  Rich Clients – mehr usability (und clien-Funktionalität) konkurrierende Technologien: Adobe AIR, Eclipse RCP/RAP etc.  Mobile Web – beyond Iphone …  Anwendungen, Nutzungsformen und Probleme  E-Democracy?  E-Collaboration anywhere?  Information Overload? – Stau auf der Datenautobahn!  Weltmacht Google? Who knows?! 11.11.2008 21
  22. 22. Diskussion  Fragen  Wie setzen Sie Web 2.0 im Unternehmen ein?  Heute & Morgen  Chancen & Bedenken  Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!  Thomas Koch koch@orbiteam.de OrbiTeam Software GmbH & Co. KG www.orbiteam.de www.bscw.de 11.11.2008 22
  23. 23. Weitere Informationsquellen  BITKOM-Studie: Enterprise 2.0  Analyse zu Stand und Perspektiven in der deutschen Wirtschaft … Wikis und Instant Messaging in Unternehmen schon weit verbreitet. Viele Unternehmen experimentieren bereits mit Web-2.0-Anwendungen – insgesamt hat die strategische Ausrichtung auf Enterprise 2.0 gerade erst begonnen. http://www.bitkom.org  Fraunhofer-Studie deckt Datenschutzlücken in sozialen Netzwerken auf  Forscher des Fraunhofer-Instituts für Sichere Informationstechnologie haben sieben soziale Netze im Hinblick auf die vorhandenen Datenschutzmaßnahmen untersucht. … zeigten sich zum Teil erhebliche Mängel. …. untersuchten die Wissenschaftler unter anderem Aspekte wie die Zugriffskontrolle und deren Steuerungsmöglichkeit, die Standard- konfiguration sowie Verschlüsselungsmöglichkeiten. http://www.sit.fraunhofer.de 11.11.2008 Teamarbeit 2.0 23

×