SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Lösungsmethodik an Stelle
von Lösungen-Lehren
… über die Verbesserungs- und
Coaching-KATA
Die Fähigkeit Herausforderungen zu
meistern und sich zu verbessern – zu
lernen, anzupassen und sich weiter-
zuentwickeln – ist eine kritische Aufgabe
in einer komplexen und wandelbaren
Welt.
In Anlehnung an Mike Rother / Verbesserungs-KATA Handbuch
Unser Gehirn erstellt Routinen, um
effizient zu sein; um freie Kapazitäten
zu schaffen, wenn bewusste Entscheidungen
zu treffen sind.
Unbewusstes Denken ermöglicht es Ihnen,
durch den Tag zu kommen, mit Hilfe von
Routinenentscheidungen, ohne großen
Aufwand.
In Anlehnung an Mike Rother / Verbesserungs-KATA Handbuch
Allerdings liegt die Tücke darin, dass viele
Gewohnheiten, die aufgrund vergangener
Erfahrungen entstanden sind, sich nicht
immer dazu eignen, um zukünftige
Situationen zu meistern!
In Anlehnung an Mike Rother / Verbesserungs-KATA Handbuch
In Anlehnung an Mike Rother / Verbesserungs-KATA Handbuch
Unser Gehirn vermeidet bewusstes,
überlegtes Denken so oft es kann,
da diese Art der Verarbeitung mehr
Energie verbraucht und eine sehr
langsame Reaktionszeit hat.
Unbewusstes Denken ist schnell
und instinktiv, während überlegtes
Denken langsam und wissentlich ist.
In Anlehnung an Mike Rother / Verbesserungs-KATA Handbuch
Das Unterbewusstsein ist mächtig.
Es kann Milliarden von Bits pro
Sekunde verarbeiten, während ein
bewusst agierender Geist nur ein
paar tausend Bits pro Sekunde
verarbeiten kann.
In Anlehnung an Mike Rother / Verbesserungs-KATA Handbuch
Viel von dem, was in Organisationen
passiert, ist eine Folge von Routinen,
die sich Menschen überlegt oder
unbewusst angeeignet haben.
… trennen Sie WORAN Sie arbeiten von
WIE Sie arbeiten!
Sie sind hier!
Probleme, Verschwendungen und
Möglichkeiten für Verbesserungen
AUSGANGSPUNKT
Um uns herum gibt es immer Probleme, Verschwendung und
Möglichkeiten für Verbesserungen.
In Anlehnung an Mike Rother / Verbesserungs-KATA Handbuch
Mit der VerbesserungsVerbesserungs--KATAKATA sehen Sie diese ohne Umwege, müssen
keine Pareto-Diagramme erstellen, um diese zu priorisieren und laufen
ihnen nicht einfach hinterher.
Probleme, Verschwendungen und
Möglichkeiten für Verbesserungen
ALTER WEG
Neigen wir wirklich dazu uns zu verbessern?Neigen wir wirklich dazu uns zu verbessern?
Wir jagen oft Verschwendung hinterher oder
reagieren auf Probleme, um sie zu eliminieren.
In Anlehnung an Mike Rother / Verbesserungs-KATA Handbuch
Die „wahllose“ Herangehensweise, kann keine
bedeutende Verbesserung schaffen, die die
Organisation als ganzes nach vorne bringt.
Dies ist eine Verschwendung unserer
beschränkten Kapazitäten für Verbesserung.
Wir lernen nicht viel, da wir nicht experimentieren.
*) Mike Rother / Verbesserungs-KATA Handbuch
„Nicht das Werkzeug ist wichtig,
sondern derWEG… weil wir
hierbeiProblemelösen müssen“ *)
DIE RICHTUNG BEGREIFEN
Bevor Handlungen unternommen werden, sollten
Sie idealerweise die l Vision Ihres Unternehmens
(für den Kunden) begreifen.
Die Vision ist langfristig und vage!Die Vision ist langfristig und vage!
In Anlehnung an Mike Rother / Verbesserungs-KATA Handbuch
VisionHeraus-
forderung
WISSENSGRENZE ERFASSEN
„Untersuchen“ Sie die aktuelle Situation und machen Sie
sich Ihre Wissensgrenze bewusst.
In Anlehnung an Mike Rother / Verbesserungs-KATA Handbuch
VisionHeraus-
forderung
Wissensgrenze
NEUER WEG
In Anlehnung an Mike Rother / Verbesserungs-KATA Handbuch
Vision
Ist-
Zustand
Einigen Sie sich zuerst auf einen ZielzustandZielzustand, um die Aufmerksamkeit der
Menschen zu bündeln, dem Team eine richtungsweisende Führung zu geben
und um den Weg zur Überprüfung der Zielerreichung zu erhalten!
Ziel-
Zustand
Ein Zielzustand beschreibt Merkmale, die Sie innerhalb von einer Wocheeiner Woche
bis zu drei Monatendrei Monaten umgesetzt haben möchten!
Hindernisse
Durch das Beschreiben eines Zielzustandes und den VersuchVersuch, diesen zu
erreichen, lernen Sie die Hindernisse kennen. Dieses zeigt Ihnen, woran
Sie als nächstes arbeiten müssen!
ZIELZUSTAND FESTLEGEN
Die Untersuchung des Ist-Zustandes ist kein Selbstzweck! Er dient dazu die Fakten
und Daten zu erhalten um den (nächsten) Zielzustand auf dem Weg der
Herausforderung (Vision) zu beschreiben – Der Zielzustand liegt außerhalb Ihres
aktuellen Wissenstandes!
In Anlehnung an Mike Rother / Verbesserungs-KATA Handbuch
VisionHeraus-
forderung
Ziel-
Zustand
*) Thomas Elva Edison
„Von jeder der 200 Glühbirnen,
die nicht funktionierten, habe
ich etwas gelernt, das ich für
den nächsten Versuch verwenden
konnte“ *)
… es wird eine Grauzone entstehen oder besser die LernzoneLernzone!
Akzeptieren Sie, dass Sie nicht genau wissen wie Sie den den Zielzustand
zum festgelegten Zeitpunkt erreichen!
In Anlehnung an Mike Rother / Verbesserungs-KATA Handbuch
VisionHeraus-
forderung
Ziel-
Zustand
Unklares Terrain – die Grauzone!
… Lernender und Coach sind ttääglichglich über die 5 KATA Fragen im Dialog.
Der Lernende entwickelt sich über schnelle PDCA-ExperimenteExperimente und gewinnt
aus jedem Experiment neue Informationenneue Informationen und passt den nächsten Schritt
entsprechend an um interativinterativ den Weg zum Zielzustand im gewünschten
Zeitraum zu finden.
Das arbeiten findet nur an HindernissenHindernissen statt über die Sie Schritt fSchritt füür Schrittr Schritt
herausfinden was Sie davon abhält den Zielzustand zu erreichen!
In Anlehnung an Mike Rother / Verbesserungs-KATA Handbuch
VisionHeraus-
forderung
Ziel-
Zustand
ROUTINEN – PDCA – LERNENDER - COACH
*) Eric Hoffer
„In Zeiten der Veränderung werden die,
Lernenden die Welt erben, während
Gelehrte hervorragend darauf vorbereitet
sind, um mit einer Welt umzugehen,
die schon lange nicht mehr besteht“ *)
ALTER WEG
In Anlehnung an Mike Rother / Verbesserungs-KATA Handbuch
Ist-
Zustand
Wir erstellen einen Plan auf und versuchen diesen dann ihn umzusetzen!
Wir denken, wir wissen, wie wir dorthin gelangen, aber sowohl der
Wissensstand als auch die Situation ändert sich während wir voranschreiten.
Mit dieser Herangehensweise experimentieren wir nicht genug, lernen nicht
genug und passen uns nicht genügend an!
Ziel-
Zustand
NEUER WEG - KATA
In Anlehnung an Mike Rother / Verbesserungs-KATA Handbuch
Vision
Ist-
Zustand
Anstatt zu probieren, den kompletten Weg vorherzusagen,Anstatt zu probieren, den kompletten Weg vorherzusagen,
unterstunterstüützt die KATA die Endeckung und Adaption entlang des Weges!tzt die KATA die Endeckung und Adaption entlang des Weges!
Ziel-
Zustand
Teams, die die KATA anwenden, lernen auf ihrem Weg zumTeams, die die KATA anwenden, lernen auf ihrem Weg zum
Ziel und passen sich dem an, was sie gelernt haben!Ziel und passen sich dem an, was sie gelernt haben!
Hindernisse
Es gibt eine neue Wissensgrenze und einen neuen Ist-Zustand.
Der Lernende hat seine Kenntnisse bezüglich der Anwendung
des Musters der KATA erweitert!
In Anlehnung an Mike Rother / Verbesserungs-KATA Handbuch
VisionHeraus-
forderung
JETZT SIND SIE HIER
neuer
Ziel-
Zustand
Neuer Ist-Zustand – Verbesserte LeistungVerbesserte Leistung
Näher an der Herausforderung / VisionVision
Erweiterung der WissensschwelleWissensschwelle
Veränderte TeamTeam-- und Fund Füührungskulturhrungskultur
Wo wir sind
und was wir wissen …
aktuelle
Wissensgrenze
Komfort-Zone
(Ist-Fähigkeiten
und Kernkompetenz)
Ziel-Zustand
oder „Lernaufgabe“
Herausfordernd
Lösungsfrei
Lösbar
Lösung unbekannt
?
?
?
?
?
?
?
?
?
?
?
?
?
… wo wir sein wollen,
und was wir lernen müssen!
?
?
?
Ungelöste Probleme
und Hindernisse
?
?
?
?
?
EINE ZUSAMMENFASSUNG
In Anlehnung an Mike Rother / Verbesserungs-KATA Handbuch
Nicht
vorhersehbarer
Lernweg
In Anlehnung an Mike Rother / Verbesserungs-KATA Handbuch
PROZESS
Neque porro
quisquam
est, qui do
lorem ipsum,
quia dolor sit
, amet,
consectetu
r, adipisci velit
ZIELZUSTAND
Was ist der
Zielzustand?
Wie ist der
Ist−Zustand
jetzt?IST-
ZUSTAND
Neque porro
quisquam
est, qui do
lorem ipsum,
quia dolor sit
, amet,
consectetu
r, adipisci velit HINDERNISSE
Welche Hindernisse halten
und davon ab den Ziel−
zustand zu erreichen?
… um welches kümmern
wir uns gerade?
URSACHEN
… für das Hindernis
finden! Was ist der
nächste Schritt?
+ =
HYPOTHESE
Was wird erwartet?
Was wurde beobachtet bzw.
was passierte tatsächlich?
EXPERIMENT
+ =
ERKENNTNIS
Was haben wir gelernt?
P
DC
A
In Anlehnung an Mike Rother / Verbesserungs-KATA Handbuch
Ist-
Zustand
Vision
Ziel-Zustand
P
DC
A
Die fünf Fragen
1. Was ist der Ziel-Zustand ?
2. Wie ist der Ist-Zustand jetzt?
3. Welche Hindernisse, glauben Sie,
halten Sie davon ab, den Ziel-
zustand zu erreichen?
Um welches eine davon kümmern
Sie sich gerade ?
4. Was ist Ihr nächster Schritt,
Was erwarten Sie?
5. Wann können wir sehen, was
wir aus diesem Schritt
gelernt haben?
SCHRITT FÜR SCHRITT
Jeder Schritt wird in Bezug auf eine Hypothese (Vorhersage)
unternommen, und was Sie aus diesem nächsten Schritt lernen,
beeinflusst den nächsten Schritt-
In Anlehnung an Mike Rother / Verbesserungs-KATA Handbuch
ZIEL-ZUSTAND
Fragen Sie nicht „Was können oder sollten wir hier verbessern?“ Gehen
Sie auch nicht auf die Jagd nach Verschwendung!
Versuchen Sie stattdessen, sich darauf zu konzentrieren, was Sie
verbessern müssen!
Die Lean-Revolution bedeutet, Kaizen überall durchzuführen, aber nicht
jedes Ding zu kaizenisieren! Dies bedeutet, an Dingen zu arbeiten, die einen
Prozess von seinem Ist-Zustand in den nächsten festgelegten Zielzustand
bringen.
Hindernisse die Ihnen auf dem Weg zum vereinbarten Zielzustand begegnen
sind eine optimale Gelegenheit – und Sie können die Ideen von allen ins Spiel zu bringen!
Wir sind
hier
Wir
möchten
hier sein
Hindernisse
Unklares Territorium
In Anlehnung an Mike Rother / Verbesserungs-KATA Handbuch
ZIEL-ZUSTAND
Warum eigentlich ZIEL-ZUSTAND und nicht einfach ZIEL?
Was unterscheidet ein Leistungsziel von einem Lernziel?
Komfortzone
Lernzone
Angstzone
In Anlehnung an Mike Rother / Verbesserungs-KATA Handbuch
Fokusprozess: Herausforderung:
Zielzustand
verwirklicht bis ________:
Ist-Zustand: Aufzeichnung PDCA-Zyklen:
Parkplatz für Hindernisse:
In Anlehnung an Mike Rother / Verbesserungs-KATA Handbuch
Die fünf Fragen
1. Was ist der Ziel-Zustand ?
2. Wie ist der Ist-Zustand jetzt?
3. Welche Hindernisse, glauben Sie,
halten Sie davon ab, den Ziel-
zustand zu erreichen?
Um welches eine davon kümmern Sie sich gerade ?
4. Was ist Ihr nächster Schritt,
Was erwarten Sie?
5. Wann können wir sehen, was
wir aus diesem Schritt
gelernt haben?
In Anlehnung an Mike Rother / Verbesserungs-KATA Handbuch
VERBESSERUNGSVERBESSERUNGS--ZYKLEN AufzeichnungZYKLEN Aufzeichnung (jede Reihe = ein Experiment)
Datum:
Prozess:
Prozess-
kennzahl:
EXPERIMENTEXPERIMENT
Schritt: Was erwarten Sie: Ergebnis
Was haben Sie beobachtet?
Was haben Sie gelernt?
In Anlehnung an Mike Rother / Verbesserungs-KATA Handbuch
… noch etwas!

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Kata Slides & Graphics v4.1
Kata Slides & Graphics v4.1Kata Slides & Graphics v4.1
Kata Slides & Graphics v4.1
Mike Rother
 
Wertstrom und Fehlerkultur
Wertstrom und FehlerkulturWertstrom und Fehlerkultur
Wertstrom und Fehlerkultur
Learning Factory
 
Introduction to the Improvement Kata
Introduction to the Improvement KataIntroduction to the Improvement Kata
Introduction to the Improvement Kata
Mike Rother
 
Kompetenzbasiertes Wissensmanagement – evolutionäre Entwicklung
Kompetenzbasiertes Wissensmanagement – evolutionäre EntwicklungKompetenzbasiertes Wissensmanagement – evolutionäre Entwicklung
Kompetenzbasiertes Wissensmanagement – evolutionäre Entwicklung
Learning Factory
 
Führung – Wertschöpfung statt Verschwendung!
Führung – Wertschöpfung statt Verschwendung!Führung – Wertschöpfung statt Verschwendung!
Führung – Wertschöpfung statt Verschwendung!
Learning Factory
 
Belastbarkeit und innere Stärke für die Schlüsselpersonen im Betrieb
Belastbarkeit und innere Stärke für die Schlüsselpersonen im BetriebBelastbarkeit und innere Stärke für die Schlüsselpersonen im Betrieb
Belastbarkeit und innere Stärke für die Schlüsselpersonen im Betrieb
Learning Factory
 
Lean-Produktionscontrolling: von Einzelkennzahlen zum BI-System bei Stabau
Lean-Produktionscontrolling: von Einzelkennzahlen zum BI-System bei StabauLean-Produktionscontrolling: von Einzelkennzahlen zum BI-System bei Stabau
Lean-Produktionscontrolling: von Einzelkennzahlen zum BI-System bei Stabau
Learning Factory
 
Von der Lähmschicht zur Schwungmasse
Von der Lähmschicht zur SchwungmasseVon der Lähmschicht zur Schwungmasse
Von der Lähmschicht zur Schwungmasse
Learning Factory
 
Eine ganze Fabrik umstrukturieren mit Hilfe der KATA aber ohne Erfahrung mit ...
Eine ganze Fabrik umstrukturieren mit Hilfe der KATA aber ohne Erfahrung mit ...Eine ganze Fabrik umstrukturieren mit Hilfe der KATA aber ohne Erfahrung mit ...
Eine ganze Fabrik umstrukturieren mit Hilfe der KATA aber ohne Erfahrung mit ...
Learning Factory
 
Was machen, wenn die Führer weg sind?
Was machen, wenn die Führer weg sind?Was machen, wenn die Führer weg sind?
Was machen, wenn die Führer weg sind?
Learning Factory
 
Freiheit & Verantwortung für intelligente Organisationen
Freiheit & Verantwortung für intelligente OrganisationenFreiheit & Verantwortung für intelligente Organisationen
Freiheit & Verantwortung für intelligente Organisationen
Learning Factory
 
Wie effektiv ist Ihr Führungsstil?
Wie effektiv ist Ihr Führungsstil?Wie effektiv ist Ihr Führungsstil?
Wie effektiv ist Ihr Führungsstil?
Learning Factory
 
Uneffektive Führungsstile
Uneffektive FührungsstileUneffektive Führungsstile
Uneffektive Führungsstile
Learning Factory
 
Und wie ist Ihr Führungsstil so?
Und wie ist Ihr Führungsstil so?Und wie ist Ihr Führungsstil so?
Und wie ist Ihr Führungsstil so?
Learning Factory
 
Who is the Lean Staff's Customer?
Who is the Lean Staff's Customer?Who is the Lean Staff's Customer?
Who is the Lean Staff's Customer?
Mike Rother
 
Lean in der deutsche Lebensmittelindustrie: effizient, innovativ und dennoch ...
Lean in der deutsche Lebensmittelindustrie: effizient, innovativ und dennoch ...Lean in der deutsche Lebensmittelindustrie: effizient, innovativ und dennoch ...
Lean in der deutsche Lebensmittelindustrie: effizient, innovativ und dennoch ...
Learning Factory
 
WISSEN.EINFACH.MACHEN Wissenstransfer pragmatisch, effizient und effektiv.
WISSEN.EINFACH.MACHEN Wissenstransfer pragmatisch, effizient und effektiv.WISSEN.EINFACH.MACHEN Wissenstransfer pragmatisch, effizient und effektiv.
WISSEN.EINFACH.MACHEN Wissenstransfer pragmatisch, effizient und effektiv.
Learning Factory
 
IT-Unterstützung der Bauhofmitarbeiter und Bürger der Stadt Tengen via ein Me...
IT-Unterstützung der Bauhofmitarbeiter und Bürger der Stadt Tengen via ein Me...IT-Unterstützung der Bauhofmitarbeiter und Bürger der Stadt Tengen via ein Me...
IT-Unterstützung der Bauhofmitarbeiter und Bürger der Stadt Tengen via ein Me...
Learning Factory
 
Effektiv und effizient produzieren in KMUs mit Losgröße 1 – Mission Impossible?!
Effektiv und effizient produzieren in KMUs mit Losgröße 1 – Mission Impossible?!Effektiv und effizient produzieren in KMUs mit Losgröße 1 – Mission Impossible?!
Effektiv und effizient produzieren in KMUs mit Losgröße 1 – Mission Impossible?!
Learning Factory
 
VerbesserungsKATA – Umsetzung in einem Kommunalunternehmen – ein Praxisbericht!
VerbesserungsKATA – Umsetzung in einem Kommunalunternehmen – ein Praxisbericht!VerbesserungsKATA – Umsetzung in einem Kommunalunternehmen – ein Praxisbericht!
VerbesserungsKATA – Umsetzung in einem Kommunalunternehmen – ein Praxisbericht!
Learning Factory
 

Andere mochten auch (20)

Kata Slides & Graphics v4.1
Kata Slides & Graphics v4.1Kata Slides & Graphics v4.1
Kata Slides & Graphics v4.1
 
Wertstrom und Fehlerkultur
Wertstrom und FehlerkulturWertstrom und Fehlerkultur
Wertstrom und Fehlerkultur
 
Introduction to the Improvement Kata
Introduction to the Improvement KataIntroduction to the Improvement Kata
Introduction to the Improvement Kata
 
Kompetenzbasiertes Wissensmanagement – evolutionäre Entwicklung
Kompetenzbasiertes Wissensmanagement – evolutionäre EntwicklungKompetenzbasiertes Wissensmanagement – evolutionäre Entwicklung
Kompetenzbasiertes Wissensmanagement – evolutionäre Entwicklung
 
Führung – Wertschöpfung statt Verschwendung!
Führung – Wertschöpfung statt Verschwendung!Führung – Wertschöpfung statt Verschwendung!
Führung – Wertschöpfung statt Verschwendung!
 
Belastbarkeit und innere Stärke für die Schlüsselpersonen im Betrieb
Belastbarkeit und innere Stärke für die Schlüsselpersonen im BetriebBelastbarkeit und innere Stärke für die Schlüsselpersonen im Betrieb
Belastbarkeit und innere Stärke für die Schlüsselpersonen im Betrieb
 
Lean-Produktionscontrolling: von Einzelkennzahlen zum BI-System bei Stabau
Lean-Produktionscontrolling: von Einzelkennzahlen zum BI-System bei StabauLean-Produktionscontrolling: von Einzelkennzahlen zum BI-System bei Stabau
Lean-Produktionscontrolling: von Einzelkennzahlen zum BI-System bei Stabau
 
Von der Lähmschicht zur Schwungmasse
Von der Lähmschicht zur SchwungmasseVon der Lähmschicht zur Schwungmasse
Von der Lähmschicht zur Schwungmasse
 
Eine ganze Fabrik umstrukturieren mit Hilfe der KATA aber ohne Erfahrung mit ...
Eine ganze Fabrik umstrukturieren mit Hilfe der KATA aber ohne Erfahrung mit ...Eine ganze Fabrik umstrukturieren mit Hilfe der KATA aber ohne Erfahrung mit ...
Eine ganze Fabrik umstrukturieren mit Hilfe der KATA aber ohne Erfahrung mit ...
 
Was machen, wenn die Führer weg sind?
Was machen, wenn die Führer weg sind?Was machen, wenn die Führer weg sind?
Was machen, wenn die Führer weg sind?
 
Freiheit & Verantwortung für intelligente Organisationen
Freiheit & Verantwortung für intelligente OrganisationenFreiheit & Verantwortung für intelligente Organisationen
Freiheit & Verantwortung für intelligente Organisationen
 
Wie effektiv ist Ihr Führungsstil?
Wie effektiv ist Ihr Führungsstil?Wie effektiv ist Ihr Führungsstil?
Wie effektiv ist Ihr Führungsstil?
 
Uneffektive Führungsstile
Uneffektive FührungsstileUneffektive Führungsstile
Uneffektive Führungsstile
 
Und wie ist Ihr Führungsstil so?
Und wie ist Ihr Führungsstil so?Und wie ist Ihr Führungsstil so?
Und wie ist Ihr Führungsstil so?
 
Who is the Lean Staff's Customer?
Who is the Lean Staff's Customer?Who is the Lean Staff's Customer?
Who is the Lean Staff's Customer?
 
Lean in der deutsche Lebensmittelindustrie: effizient, innovativ und dennoch ...
Lean in der deutsche Lebensmittelindustrie: effizient, innovativ und dennoch ...Lean in der deutsche Lebensmittelindustrie: effizient, innovativ und dennoch ...
Lean in der deutsche Lebensmittelindustrie: effizient, innovativ und dennoch ...
 
WISSEN.EINFACH.MACHEN Wissenstransfer pragmatisch, effizient und effektiv.
WISSEN.EINFACH.MACHEN Wissenstransfer pragmatisch, effizient und effektiv.WISSEN.EINFACH.MACHEN Wissenstransfer pragmatisch, effizient und effektiv.
WISSEN.EINFACH.MACHEN Wissenstransfer pragmatisch, effizient und effektiv.
 
IT-Unterstützung der Bauhofmitarbeiter und Bürger der Stadt Tengen via ein Me...
IT-Unterstützung der Bauhofmitarbeiter und Bürger der Stadt Tengen via ein Me...IT-Unterstützung der Bauhofmitarbeiter und Bürger der Stadt Tengen via ein Me...
IT-Unterstützung der Bauhofmitarbeiter und Bürger der Stadt Tengen via ein Me...
 
Effektiv und effizient produzieren in KMUs mit Losgröße 1 – Mission Impossible?!
Effektiv und effizient produzieren in KMUs mit Losgröße 1 – Mission Impossible?!Effektiv und effizient produzieren in KMUs mit Losgröße 1 – Mission Impossible?!
Effektiv und effizient produzieren in KMUs mit Losgröße 1 – Mission Impossible?!
 
VerbesserungsKATA – Umsetzung in einem Kommunalunternehmen – ein Praxisbericht!
VerbesserungsKATA – Umsetzung in einem Kommunalunternehmen – ein Praxisbericht!VerbesserungsKATA – Umsetzung in einem Kommunalunternehmen – ein Praxisbericht!
VerbesserungsKATA – Umsetzung in einem Kommunalunternehmen – ein Praxisbericht!
 

Ähnlich wie Verbesserungskata

Product People Frühjahr 2019 - Keynote
Product People Frühjahr 2019 - KeynoteProduct People Frühjahr 2019 - Keynote
Product People Frühjahr 2019 - Keynote
Hartog de Mik
 
VUCA-World vs. Kognitionspsychologie: Welches Gehirn braucht ein New Worker?
VUCA-World vs. Kognitionspsychologie: Welches Gehirn braucht ein New Worker?VUCA-World vs. Kognitionspsychologie: Welches Gehirn braucht ein New Worker?
VUCA-World vs. Kognitionspsychologie: Welches Gehirn braucht ein New Worker?
Johannes Moskaliuk
 
FWST17 - Self-Monitoring
FWST17 - Self-MonitoringFWST17 - Self-Monitoring
FWST17 - Self-Monitoring
Mr Zero
 
Ziele formulieren - Ziele setzen - Ziele erreichen
Ziele formulieren - Ziele setzen - Ziele erreichenZiele formulieren - Ziele setzen - Ziele erreichen
Ziele formulieren - Ziele setzen - Ziele erreichen
Martin Krengel
 
OOP 2017 - Von Experimenten zu sprechen ist nicht schwer, sie effektiv zu nut...
OOP 2017 - Von Experimenten zu sprechen ist nicht schwer, sie effektiv zu nut...OOP 2017 - Von Experimenten zu sprechen ist nicht schwer, sie effektiv zu nut...
OOP 2017 - Von Experimenten zu sprechen ist nicht schwer, sie effektiv zu nut...
Ralf Kruse
 
Mini-Training - Video 2: VERHÄLTNISSE
Mini-Training - Video 2: VERHÄLTNISSEMini-Training - Video 2: VERHÄLTNISSE
Mini-Training - Video 2: VERHÄLTNISSE
Dr. Anne Katrin Matyssek
 
Start Now Right Here (deutsch) - 10 Stufen der Produktivität
Start Now Right Here (deutsch) - 10 Stufen der ProduktivitätStart Now Right Here (deutsch) - 10 Stufen der Produktivität
Start Now Right Here (deutsch) - 10 Stufen der Produktivität
Christoph Burkhardt
 
FWST17 - Regulation
FWST17 - RegulationFWST17 - Regulation
FWST17 - Regulation
Mr Zero
 
Mini-Training - Video 1: HALTUNG
Mini-Training - Video 1: HALTUNGMini-Training - Video 1: HALTUNG
Mini-Training - Video 1: HALTUNG
Dr. Anne Katrin Matyssek
 
DNX Workshop ★ Nur Mut! Gestalte dein Leben wie es dir gefällt - Yvonne Rundio
DNX Workshop ★ Nur Mut! Gestalte dein Leben wie es dir gefällt - Yvonne Rundio DNX Workshop ★ Nur Mut! Gestalte dein Leben wie es dir gefällt - Yvonne Rundio
DNX Workshop ★ Nur Mut! Gestalte dein Leben wie es dir gefällt - Yvonne Rundio
DNX
 
Retrospektiven - Fehler nicht zweimal machen
Retrospektiven - Fehler nicht zweimal machenRetrospektiven - Fehler nicht zweimal machen
Retrospektiven - Fehler nicht zweimal machen
markuswittwer
 
AgileAustriaConference2023_Blackshark.ai: Von einer projekt- zur produktorien...
AgileAustriaConference2023_Blackshark.ai: Von einer projekt- zur produktorien...AgileAustriaConference2023_Blackshark.ai: Von einer projekt- zur produktorien...
AgileAustriaConference2023_Blackshark.ai: Von einer projekt- zur produktorien...
Agile Austria Conference
 
F&E Motivationsstrategien
F&E MotivationsstrategienF&E Motivationsstrategien
F&E Motivationsstrategien
jethrogieringer
 
Entfalten Sie Ihr volles Potenzial.pdf
Entfalten Sie Ihr volles Potenzial.pdfEntfalten Sie Ihr volles Potenzial.pdf
Entfalten Sie Ihr volles Potenzial.pdf
Hasenchat Books
 
Brühwürfel modul 1
Brühwürfel modul 1Brühwürfel modul 1
Brühwürfel modul 1
philippschulz
 
Brühwürfel modul 1
Brühwürfel modul 1Brühwürfel modul 1
Brühwürfel modul 1
philippschulz
 
Über dem Limit.pdf
Über dem Limit.pdfÜber dem Limit.pdf
Über dem Limit.pdf
Hasenchat Books
 
XP-Days-Kurzvortrag: ALIGNMENT UND VERBESSERUNG MIT DEM NORDSTERN-KONZEPT
XP-Days-Kurzvortrag: ALIGNMENT UND VERBESSERUNG MIT DEM NORDSTERN-KONZEPTXP-Days-Kurzvortrag: ALIGNMENT UND VERBESSERUNG MIT DEM NORDSTERN-KONZEPT
XP-Days-Kurzvortrag: ALIGNMENT UND VERBESSERUNG MIT DEM NORDSTERN-KONZEPT
Stefan ROOCK
 

Ähnlich wie Verbesserungskata (20)

Product People Frühjahr 2019 - Keynote
Product People Frühjahr 2019 - KeynoteProduct People Frühjahr 2019 - Keynote
Product People Frühjahr 2019 - Keynote
 
VUCA-World vs. Kognitionspsychologie: Welches Gehirn braucht ein New Worker?
VUCA-World vs. Kognitionspsychologie: Welches Gehirn braucht ein New Worker?VUCA-World vs. Kognitionspsychologie: Welches Gehirn braucht ein New Worker?
VUCA-World vs. Kognitionspsychologie: Welches Gehirn braucht ein New Worker?
 
FWST17 - Self-Monitoring
FWST17 - Self-MonitoringFWST17 - Self-Monitoring
FWST17 - Self-Monitoring
 
Solution Circle
Solution CircleSolution Circle
Solution Circle
 
Ziele formulieren - Ziele setzen - Ziele erreichen
Ziele formulieren - Ziele setzen - Ziele erreichenZiele formulieren - Ziele setzen - Ziele erreichen
Ziele formulieren - Ziele setzen - Ziele erreichen
 
OOP 2017 - Von Experimenten zu sprechen ist nicht schwer, sie effektiv zu nut...
OOP 2017 - Von Experimenten zu sprechen ist nicht schwer, sie effektiv zu nut...OOP 2017 - Von Experimenten zu sprechen ist nicht schwer, sie effektiv zu nut...
OOP 2017 - Von Experimenten zu sprechen ist nicht schwer, sie effektiv zu nut...
 
Mini-Training - Video 2: VERHÄLTNISSE
Mini-Training - Video 2: VERHÄLTNISSEMini-Training - Video 2: VERHÄLTNISSE
Mini-Training - Video 2: VERHÄLTNISSE
 
Start Now Right Here (deutsch) - 10 Stufen der Produktivität
Start Now Right Here (deutsch) - 10 Stufen der ProduktivitätStart Now Right Here (deutsch) - 10 Stufen der Produktivität
Start Now Right Here (deutsch) - 10 Stufen der Produktivität
 
FWST17 - Regulation
FWST17 - RegulationFWST17 - Regulation
FWST17 - Regulation
 
Mini-Training - Video 1: HALTUNG
Mini-Training - Video 1: HALTUNGMini-Training - Video 1: HALTUNG
Mini-Training - Video 1: HALTUNG
 
DNX Workshop ★ Nur Mut! Gestalte dein Leben wie es dir gefällt - Yvonne Rundio
DNX Workshop ★ Nur Mut! Gestalte dein Leben wie es dir gefällt - Yvonne Rundio DNX Workshop ★ Nur Mut! Gestalte dein Leben wie es dir gefällt - Yvonne Rundio
DNX Workshop ★ Nur Mut! Gestalte dein Leben wie es dir gefällt - Yvonne Rundio
 
Retrospektiven - Fehler nicht zweimal machen
Retrospektiven - Fehler nicht zweimal machenRetrospektiven - Fehler nicht zweimal machen
Retrospektiven - Fehler nicht zweimal machen
 
AgileAustriaConference2023_Blackshark.ai: Von einer projekt- zur produktorien...
AgileAustriaConference2023_Blackshark.ai: Von einer projekt- zur produktorien...AgileAustriaConference2023_Blackshark.ai: Von einer projekt- zur produktorien...
AgileAustriaConference2023_Blackshark.ai: Von einer projekt- zur produktorien...
 
Bpkmu 05 07_management4
Bpkmu 05 07_management4Bpkmu 05 07_management4
Bpkmu 05 07_management4
 
F&E Motivationsstrategien
F&E MotivationsstrategienF&E Motivationsstrategien
F&E Motivationsstrategien
 
Entfalten Sie Ihr volles Potenzial.pdf
Entfalten Sie Ihr volles Potenzial.pdfEntfalten Sie Ihr volles Potenzial.pdf
Entfalten Sie Ihr volles Potenzial.pdf
 
Brühwürfel modul 1
Brühwürfel modul 1Brühwürfel modul 1
Brühwürfel modul 1
 
Brühwürfel modul 1
Brühwürfel modul 1Brühwürfel modul 1
Brühwürfel modul 1
 
Über dem Limit.pdf
Über dem Limit.pdfÜber dem Limit.pdf
Über dem Limit.pdf
 
XP-Days-Kurzvortrag: ALIGNMENT UND VERBESSERUNG MIT DEM NORDSTERN-KONZEPT
XP-Days-Kurzvortrag: ALIGNMENT UND VERBESSERUNG MIT DEM NORDSTERN-KONZEPTXP-Days-Kurzvortrag: ALIGNMENT UND VERBESSERUNG MIT DEM NORDSTERN-KONZEPT
XP-Days-Kurzvortrag: ALIGNMENT UND VERBESSERUNG MIT DEM NORDSTERN-KONZEPT
 

Mehr von Learning Factory

Wenn der LEAN-Erfolg verpufft!
Wenn der LEAN-Erfolg verpufft!Wenn der LEAN-Erfolg verpufft!
Wenn der LEAN-Erfolg verpufft!
Learning Factory
 
Denkfehler 4.0 – Warum Digitalisierung Ihr kleinstes Problem ist!
Denkfehler 4.0 – Warum Digitalisierung Ihr kleinstes Problem ist!Denkfehler 4.0 – Warum Digitalisierung Ihr kleinstes Problem ist!
Denkfehler 4.0 – Warum Digitalisierung Ihr kleinstes Problem ist!
Learning Factory
 
Alignment and Relationship von Strategie
Alignment and Relationship von StrategieAlignment and Relationship von Strategie
Alignment and Relationship von Strategie
Learning Factory
 
Lean Retail – Der lange Weg zur Kundenzufriedenheit im Handel
Lean Retail – Der lange Weg zur Kundenzufriedenheit im HandelLean Retail – Der lange Weg zur Kundenzufriedenheit im Handel
Lean Retail – Der lange Weg zur Kundenzufriedenheit im Handel
Learning Factory
 
Lean Production vs. Controlling
Lean Production vs. ControllingLean Production vs. Controlling
Lean Production vs. Controlling
Learning Factory
 
BI@OTTO – Agile is out, Viable is in!!!
BI@OTTO – Agile is out, Viable is in!!!BI@OTTO – Agile is out, Viable is in!!!
BI@OTTO – Agile is out, Viable is in!!!
Learning Factory
 
Lohnt sich Lean?
Lohnt sich Lean?Lohnt sich Lean?
Lohnt sich Lean?
Learning Factory
 
Lean implementieren in x Schritten Über Berater, Trainer und andere Besserwisser
Lean implementieren in x Schritten Über Berater, Trainer und andere BesserwisserLean implementieren in x Schritten Über Berater, Trainer und andere Besserwisser
Lean implementieren in x Schritten Über Berater, Trainer und andere Besserwisser
Learning Factory
 
Lean Thinking
Lean ThinkingLean Thinking
Lean Thinking
Learning Factory
 
Lean zur Marke machen!
Lean zur Marke machen!Lean zur Marke machen!
Lean zur Marke machen!
Learning Factory
 
Lean Simulationen und Spiele – Lean begreifen und verstehen – für alle
Lean Simulationen und Spiele – Lean begreifen und verstehen – für alleLean Simulationen und Spiele – Lean begreifen und verstehen – für alle
Lean Simulationen und Spiele – Lean begreifen und verstehen – für alle
Learning Factory
 
Warum Sie Lean im Büro einführen sollten und wie es geht.
Warum Sie Lean im Büro einführen sollten und wie es geht.Warum Sie Lean im Büro einführen sollten und wie es geht.
Warum Sie Lean im Büro einführen sollten und wie es geht.
Learning Factory
 
Eröffnungspräsentation vom #LATC2017
Eröffnungspräsentation vom #LATC2017Eröffnungspräsentation vom #LATC2017
Eröffnungspräsentation vom #LATC2017
Learning Factory
 
LeanKnowledgeBase
LeanKnowledgeBaseLeanKnowledgeBase
LeanKnowledgeBase
Learning Factory
 
LeanOnlineAcademy
LeanOnlineAcademyLeanOnlineAcademy
LeanOnlineAcademy
Learning Factory
 
33 LeanFreaks!
33 LeanFreaks!33 LeanFreaks!
33 LeanFreaks!
Learning Factory
 
LeanAroundTheClock - #LATC2017
LeanAroundTheClock - #LATC2017LeanAroundTheClock - #LATC2017
LeanAroundTheClock - #LATC2017
Learning Factory
 
Vortragsfolien vom V. Symposium Change to Kaizen
Vortragsfolien vom V. Symposium Change to KaizenVortragsfolien vom V. Symposium Change to Kaizen
Vortragsfolien vom V. Symposium Change to Kaizen
Learning Factory
 

Mehr von Learning Factory (18)

Wenn der LEAN-Erfolg verpufft!
Wenn der LEAN-Erfolg verpufft!Wenn der LEAN-Erfolg verpufft!
Wenn der LEAN-Erfolg verpufft!
 
Denkfehler 4.0 – Warum Digitalisierung Ihr kleinstes Problem ist!
Denkfehler 4.0 – Warum Digitalisierung Ihr kleinstes Problem ist!Denkfehler 4.0 – Warum Digitalisierung Ihr kleinstes Problem ist!
Denkfehler 4.0 – Warum Digitalisierung Ihr kleinstes Problem ist!
 
Alignment and Relationship von Strategie
Alignment and Relationship von StrategieAlignment and Relationship von Strategie
Alignment and Relationship von Strategie
 
Lean Retail – Der lange Weg zur Kundenzufriedenheit im Handel
Lean Retail – Der lange Weg zur Kundenzufriedenheit im HandelLean Retail – Der lange Weg zur Kundenzufriedenheit im Handel
Lean Retail – Der lange Weg zur Kundenzufriedenheit im Handel
 
Lean Production vs. Controlling
Lean Production vs. ControllingLean Production vs. Controlling
Lean Production vs. Controlling
 
BI@OTTO – Agile is out, Viable is in!!!
BI@OTTO – Agile is out, Viable is in!!!BI@OTTO – Agile is out, Viable is in!!!
BI@OTTO – Agile is out, Viable is in!!!
 
Lohnt sich Lean?
Lohnt sich Lean?Lohnt sich Lean?
Lohnt sich Lean?
 
Lean implementieren in x Schritten Über Berater, Trainer und andere Besserwisser
Lean implementieren in x Schritten Über Berater, Trainer und andere BesserwisserLean implementieren in x Schritten Über Berater, Trainer und andere Besserwisser
Lean implementieren in x Schritten Über Berater, Trainer und andere Besserwisser
 
Lean Thinking
Lean ThinkingLean Thinking
Lean Thinking
 
Lean zur Marke machen!
Lean zur Marke machen!Lean zur Marke machen!
Lean zur Marke machen!
 
Lean Simulationen und Spiele – Lean begreifen und verstehen – für alle
Lean Simulationen und Spiele – Lean begreifen und verstehen – für alleLean Simulationen und Spiele – Lean begreifen und verstehen – für alle
Lean Simulationen und Spiele – Lean begreifen und verstehen – für alle
 
Warum Sie Lean im Büro einführen sollten und wie es geht.
Warum Sie Lean im Büro einführen sollten und wie es geht.Warum Sie Lean im Büro einführen sollten und wie es geht.
Warum Sie Lean im Büro einführen sollten und wie es geht.
 
Eröffnungspräsentation vom #LATC2017
Eröffnungspräsentation vom #LATC2017Eröffnungspräsentation vom #LATC2017
Eröffnungspräsentation vom #LATC2017
 
LeanKnowledgeBase
LeanKnowledgeBaseLeanKnowledgeBase
LeanKnowledgeBase
 
LeanOnlineAcademy
LeanOnlineAcademyLeanOnlineAcademy
LeanOnlineAcademy
 
33 LeanFreaks!
33 LeanFreaks!33 LeanFreaks!
33 LeanFreaks!
 
LeanAroundTheClock - #LATC2017
LeanAroundTheClock - #LATC2017LeanAroundTheClock - #LATC2017
LeanAroundTheClock - #LATC2017
 
Vortragsfolien vom V. Symposium Change to Kaizen
Vortragsfolien vom V. Symposium Change to KaizenVortragsfolien vom V. Symposium Change to Kaizen
Vortragsfolien vom V. Symposium Change to Kaizen
 

Verbesserungskata

  • 1. Lösungsmethodik an Stelle von Lösungen-Lehren … über die Verbesserungs- und Coaching-KATA
  • 2. Die Fähigkeit Herausforderungen zu meistern und sich zu verbessern – zu lernen, anzupassen und sich weiter- zuentwickeln – ist eine kritische Aufgabe in einer komplexen und wandelbaren Welt. In Anlehnung an Mike Rother / Verbesserungs-KATA Handbuch
  • 3. Unser Gehirn erstellt Routinen, um effizient zu sein; um freie Kapazitäten zu schaffen, wenn bewusste Entscheidungen zu treffen sind. Unbewusstes Denken ermöglicht es Ihnen, durch den Tag zu kommen, mit Hilfe von Routinenentscheidungen, ohne großen Aufwand. In Anlehnung an Mike Rother / Verbesserungs-KATA Handbuch
  • 4. Allerdings liegt die Tücke darin, dass viele Gewohnheiten, die aufgrund vergangener Erfahrungen entstanden sind, sich nicht immer dazu eignen, um zukünftige Situationen zu meistern! In Anlehnung an Mike Rother / Verbesserungs-KATA Handbuch
  • 5. In Anlehnung an Mike Rother / Verbesserungs-KATA Handbuch Unser Gehirn vermeidet bewusstes, überlegtes Denken so oft es kann, da diese Art der Verarbeitung mehr Energie verbraucht und eine sehr langsame Reaktionszeit hat. Unbewusstes Denken ist schnell und instinktiv, während überlegtes Denken langsam und wissentlich ist.
  • 6. In Anlehnung an Mike Rother / Verbesserungs-KATA Handbuch Das Unterbewusstsein ist mächtig. Es kann Milliarden von Bits pro Sekunde verarbeiten, während ein bewusst agierender Geist nur ein paar tausend Bits pro Sekunde verarbeiten kann.
  • 7. In Anlehnung an Mike Rother / Verbesserungs-KATA Handbuch Viel von dem, was in Organisationen passiert, ist eine Folge von Routinen, die sich Menschen überlegt oder unbewusst angeeignet haben. … trennen Sie WORAN Sie arbeiten von WIE Sie arbeiten!
  • 8. Sie sind hier! Probleme, Verschwendungen und Möglichkeiten für Verbesserungen AUSGANGSPUNKT Um uns herum gibt es immer Probleme, Verschwendung und Möglichkeiten für Verbesserungen. In Anlehnung an Mike Rother / Verbesserungs-KATA Handbuch Mit der VerbesserungsVerbesserungs--KATAKATA sehen Sie diese ohne Umwege, müssen keine Pareto-Diagramme erstellen, um diese zu priorisieren und laufen ihnen nicht einfach hinterher.
  • 9. Probleme, Verschwendungen und Möglichkeiten für Verbesserungen ALTER WEG Neigen wir wirklich dazu uns zu verbessern?Neigen wir wirklich dazu uns zu verbessern? Wir jagen oft Verschwendung hinterher oder reagieren auf Probleme, um sie zu eliminieren. In Anlehnung an Mike Rother / Verbesserungs-KATA Handbuch Die „wahllose“ Herangehensweise, kann keine bedeutende Verbesserung schaffen, die die Organisation als ganzes nach vorne bringt. Dies ist eine Verschwendung unserer beschränkten Kapazitäten für Verbesserung. Wir lernen nicht viel, da wir nicht experimentieren.
  • 10. *) Mike Rother / Verbesserungs-KATA Handbuch „Nicht das Werkzeug ist wichtig, sondern derWEG… weil wir hierbeiProblemelösen müssen“ *)
  • 11. DIE RICHTUNG BEGREIFEN Bevor Handlungen unternommen werden, sollten Sie idealerweise die l Vision Ihres Unternehmens (für den Kunden) begreifen. Die Vision ist langfristig und vage!Die Vision ist langfristig und vage! In Anlehnung an Mike Rother / Verbesserungs-KATA Handbuch VisionHeraus- forderung
  • 12. WISSENSGRENZE ERFASSEN „Untersuchen“ Sie die aktuelle Situation und machen Sie sich Ihre Wissensgrenze bewusst. In Anlehnung an Mike Rother / Verbesserungs-KATA Handbuch VisionHeraus- forderung Wissensgrenze
  • 13. NEUER WEG In Anlehnung an Mike Rother / Verbesserungs-KATA Handbuch Vision Ist- Zustand Einigen Sie sich zuerst auf einen ZielzustandZielzustand, um die Aufmerksamkeit der Menschen zu bündeln, dem Team eine richtungsweisende Führung zu geben und um den Weg zur Überprüfung der Zielerreichung zu erhalten! Ziel- Zustand Ein Zielzustand beschreibt Merkmale, die Sie innerhalb von einer Wocheeiner Woche bis zu drei Monatendrei Monaten umgesetzt haben möchten! Hindernisse Durch das Beschreiben eines Zielzustandes und den VersuchVersuch, diesen zu erreichen, lernen Sie die Hindernisse kennen. Dieses zeigt Ihnen, woran Sie als nächstes arbeiten müssen!
  • 14. ZIELZUSTAND FESTLEGEN Die Untersuchung des Ist-Zustandes ist kein Selbstzweck! Er dient dazu die Fakten und Daten zu erhalten um den (nächsten) Zielzustand auf dem Weg der Herausforderung (Vision) zu beschreiben – Der Zielzustand liegt außerhalb Ihres aktuellen Wissenstandes! In Anlehnung an Mike Rother / Verbesserungs-KATA Handbuch VisionHeraus- forderung Ziel- Zustand
  • 15. *) Thomas Elva Edison „Von jeder der 200 Glühbirnen, die nicht funktionierten, habe ich etwas gelernt, das ich für den nächsten Versuch verwenden konnte“ *)
  • 16. … es wird eine Grauzone entstehen oder besser die LernzoneLernzone! Akzeptieren Sie, dass Sie nicht genau wissen wie Sie den den Zielzustand zum festgelegten Zeitpunkt erreichen! In Anlehnung an Mike Rother / Verbesserungs-KATA Handbuch VisionHeraus- forderung Ziel- Zustand Unklares Terrain – die Grauzone!
  • 17. … Lernender und Coach sind ttääglichglich über die 5 KATA Fragen im Dialog. Der Lernende entwickelt sich über schnelle PDCA-ExperimenteExperimente und gewinnt aus jedem Experiment neue Informationenneue Informationen und passt den nächsten Schritt entsprechend an um interativinterativ den Weg zum Zielzustand im gewünschten Zeitraum zu finden. Das arbeiten findet nur an HindernissenHindernissen statt über die Sie Schritt fSchritt füür Schrittr Schritt herausfinden was Sie davon abhält den Zielzustand zu erreichen! In Anlehnung an Mike Rother / Verbesserungs-KATA Handbuch VisionHeraus- forderung Ziel- Zustand ROUTINEN – PDCA – LERNENDER - COACH
  • 18. *) Eric Hoffer „In Zeiten der Veränderung werden die, Lernenden die Welt erben, während Gelehrte hervorragend darauf vorbereitet sind, um mit einer Welt umzugehen, die schon lange nicht mehr besteht“ *)
  • 19. ALTER WEG In Anlehnung an Mike Rother / Verbesserungs-KATA Handbuch Ist- Zustand Wir erstellen einen Plan auf und versuchen diesen dann ihn umzusetzen! Wir denken, wir wissen, wie wir dorthin gelangen, aber sowohl der Wissensstand als auch die Situation ändert sich während wir voranschreiten. Mit dieser Herangehensweise experimentieren wir nicht genug, lernen nicht genug und passen uns nicht genügend an! Ziel- Zustand
  • 20. NEUER WEG - KATA In Anlehnung an Mike Rother / Verbesserungs-KATA Handbuch Vision Ist- Zustand Anstatt zu probieren, den kompletten Weg vorherzusagen,Anstatt zu probieren, den kompletten Weg vorherzusagen, unterstunterstüützt die KATA die Endeckung und Adaption entlang des Weges!tzt die KATA die Endeckung und Adaption entlang des Weges! Ziel- Zustand Teams, die die KATA anwenden, lernen auf ihrem Weg zumTeams, die die KATA anwenden, lernen auf ihrem Weg zum Ziel und passen sich dem an, was sie gelernt haben!Ziel und passen sich dem an, was sie gelernt haben! Hindernisse
  • 21. Es gibt eine neue Wissensgrenze und einen neuen Ist-Zustand. Der Lernende hat seine Kenntnisse bezüglich der Anwendung des Musters der KATA erweitert! In Anlehnung an Mike Rother / Verbesserungs-KATA Handbuch VisionHeraus- forderung JETZT SIND SIE HIER neuer Ziel- Zustand Neuer Ist-Zustand – Verbesserte LeistungVerbesserte Leistung Näher an der Herausforderung / VisionVision Erweiterung der WissensschwelleWissensschwelle Veränderte TeamTeam-- und Fund Füührungskulturhrungskultur
  • 22. Wo wir sind und was wir wissen … aktuelle Wissensgrenze Komfort-Zone (Ist-Fähigkeiten und Kernkompetenz) Ziel-Zustand oder „Lernaufgabe“ Herausfordernd Lösungsfrei Lösbar Lösung unbekannt ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? … wo wir sein wollen, und was wir lernen müssen! ? ? ? Ungelöste Probleme und Hindernisse ? ? ? ? ? EINE ZUSAMMENFASSUNG In Anlehnung an Mike Rother / Verbesserungs-KATA Handbuch Nicht vorhersehbarer Lernweg
  • 23. In Anlehnung an Mike Rother / Verbesserungs-KATA Handbuch PROZESS Neque porro quisquam est, qui do lorem ipsum, quia dolor sit , amet, consectetu r, adipisci velit ZIELZUSTAND Was ist der Zielzustand? Wie ist der Ist−Zustand jetzt?IST- ZUSTAND Neque porro quisquam est, qui do lorem ipsum, quia dolor sit , amet, consectetu r, adipisci velit HINDERNISSE Welche Hindernisse halten und davon ab den Ziel− zustand zu erreichen? … um welches kümmern wir uns gerade? URSACHEN … für das Hindernis finden! Was ist der nächste Schritt? + = HYPOTHESE Was wird erwartet? Was wurde beobachtet bzw. was passierte tatsächlich? EXPERIMENT + = ERKENNTNIS Was haben wir gelernt? P DC A
  • 24. In Anlehnung an Mike Rother / Verbesserungs-KATA Handbuch Ist- Zustand Vision Ziel-Zustand P DC A Die fünf Fragen 1. Was ist der Ziel-Zustand ? 2. Wie ist der Ist-Zustand jetzt? 3. Welche Hindernisse, glauben Sie, halten Sie davon ab, den Ziel- zustand zu erreichen? Um welches eine davon kümmern Sie sich gerade ? 4. Was ist Ihr nächster Schritt, Was erwarten Sie? 5. Wann können wir sehen, was wir aus diesem Schritt gelernt haben? SCHRITT FÜR SCHRITT Jeder Schritt wird in Bezug auf eine Hypothese (Vorhersage) unternommen, und was Sie aus diesem nächsten Schritt lernen, beeinflusst den nächsten Schritt-
  • 25. In Anlehnung an Mike Rother / Verbesserungs-KATA Handbuch ZIEL-ZUSTAND Fragen Sie nicht „Was können oder sollten wir hier verbessern?“ Gehen Sie auch nicht auf die Jagd nach Verschwendung! Versuchen Sie stattdessen, sich darauf zu konzentrieren, was Sie verbessern müssen! Die Lean-Revolution bedeutet, Kaizen überall durchzuführen, aber nicht jedes Ding zu kaizenisieren! Dies bedeutet, an Dingen zu arbeiten, die einen Prozess von seinem Ist-Zustand in den nächsten festgelegten Zielzustand bringen. Hindernisse die Ihnen auf dem Weg zum vereinbarten Zielzustand begegnen sind eine optimale Gelegenheit – und Sie können die Ideen von allen ins Spiel zu bringen! Wir sind hier Wir möchten hier sein Hindernisse Unklares Territorium
  • 26. In Anlehnung an Mike Rother / Verbesserungs-KATA Handbuch ZIEL-ZUSTAND Warum eigentlich ZIEL-ZUSTAND und nicht einfach ZIEL? Was unterscheidet ein Leistungsziel von einem Lernziel? Komfortzone Lernzone Angstzone
  • 27. In Anlehnung an Mike Rother / Verbesserungs-KATA Handbuch Fokusprozess: Herausforderung: Zielzustand verwirklicht bis ________: Ist-Zustand: Aufzeichnung PDCA-Zyklen: Parkplatz für Hindernisse:
  • 28. In Anlehnung an Mike Rother / Verbesserungs-KATA Handbuch Die fünf Fragen 1. Was ist der Ziel-Zustand ? 2. Wie ist der Ist-Zustand jetzt? 3. Welche Hindernisse, glauben Sie, halten Sie davon ab, den Ziel- zustand zu erreichen? Um welches eine davon kümmern Sie sich gerade ? 4. Was ist Ihr nächster Schritt, Was erwarten Sie? 5. Wann können wir sehen, was wir aus diesem Schritt gelernt haben?
  • 29. In Anlehnung an Mike Rother / Verbesserungs-KATA Handbuch VERBESSERUNGSVERBESSERUNGS--ZYKLEN AufzeichnungZYKLEN Aufzeichnung (jede Reihe = ein Experiment) Datum: Prozess: Prozess- kennzahl: EXPERIMENTEXPERIMENT Schritt: Was erwarten Sie: Ergebnis Was haben Sie beobachtet? Was haben Sie gelernt?
  • 30. In Anlehnung an Mike Rother / Verbesserungs-KATA Handbuch … noch etwas!