SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Kompetenz für Enterprise 2.0
Fit für eine neue Arbeitskultur mit Social Media,
Enterprise Collaboration und Social Business



Creative Think Net „Social Media“ der bwcon
Stuttgart, 7. November 2011
Dr. Martina Göhring, centrestage GmbH
7. November 2011
Seite 2
Inhalte

1. Einsatzfelder für Social Media

2. Anforderungen an die Arbeitswelt 2.0

3. Gestaltung der Arbeitsumgebung im Enterprise 2.0

4. „Enjoy Social Media“ bei Bayer



                                             7. November 2011
                                             Seite 3
Einsatzfelder für Social Media (Stand: 2011)




                                      7. November 2011
                                      Seite 4
Blaupausen für Social Business („Stars“)




                                     7. November 2011
                                     Seite 5
Typische Einsatzfelder heute

 Es gibt eine thematische Zuständigkeit
 Können auch bei einer begrenzten Reichweite im
    Nutzungsumfang und der Nutzungsintensität erfolgreich sein
   Fordern einen eher lokaler Wandel
   Sind durch Selbstorganisation beherrschbar
   Bauen auf bestehenden Organisationsformen und
    Arbeitsweisen auf




                                                7. November 2011
                                                Seite 6
Blaupausen für Social Business („Fragezeichen“)




                                    7. November 2011
                                    Seite 7
Blaupausen mit großen Nutzenpotenzialen, aber
auch hohen Realisierungsbarrieren
 Engagement der Führung ist zwingend notwendig
 Weitreichende Veränderungen, die eine systematische
    Steuerung erforderlich machen
   Globaler Wandel, der häufig nicht nur das Unternehmen selbst
    sondern gesamte Wertschöpfungsketten und Branchen betrifft
   Weiterentwicklung der bestehenden Organisationsformen und
    Arbeitsweisen durch Organisations- und Kompetenz-
    entwicklung erforderlich



                                                7. November 2011
                                                Seite 8
Effizienz und Effektivität durch Enterprise 2.0




Die Einarbeitungszeit                                                 Das Protokoll ist
von neuen Mitarbeitern                                               bereits geschrieben
haben wir um 80% von                                                  und verteilt bevor
sechs auf einen Monat                                                  das Meeting zu
reduziert.                                                                 Ende ist.
                                             80% der Agenda-
                                               Punkte eines
                                            Meetings sind bereits
                                             vor dem Meeting
                                                  erledigt.
                                                                    7. November 2011
 Quelle: Frank Roebers, Blog SYNAXON Juli 2010                      Seite 9
Inhalte

1. Einsatzfelder für Social Media

2. Anforderungen an die Arbeitswelt 2.0

3. Gestaltung der Arbeitsumgebung im Enterprise 2.0

4. „Enjoy Social Media“ bei Bayer



                                             7. November 2011
                                             Seite 10
Für Wissensarbeiter ist die Arbeitswelt nicht
  einfacher geworden

                                                         Wiki          Intranet
                Soziale
               Netzwerke


         IM                                                                            Blog
                                             Microblog


                                                                Webconferencing
             E-Mail
                                     Lesezeichen

                                                                          7. November 2011
Bildnachweis: © pressmaster / Hands – Fotolia.com                         Seite 11
Anforderungen an die Arbeitswelt 2.0

 hoch
                            Arbeiten in
                          Netzwerken und                                        Arbeitswelt 2.0
                           Communities
     Kollaboration




                                   Arbeiten                                        Kollaborative
                                    heute                                           Werkzeuge
niedrig

                       1.0 - Werkzeuge                       Technologie                 2.0 - Werkzeuge
                                                                                                  7. November 2011
                     Angelehnt an: http://www.workingwikily.net/Working_Wikily_2.0.pdf            Seite 12
Funktionale Kompetenzbereiche für Enterprise 2.0


             Identitäts- und
                               Informations-
               Netzwerk-
                               management
              management




             Kooperations-
                               Kommunika-
             und Kollabora-
                                  tions-
                 tions-
                               management
              management
http://www.flickr.com/photos/5tein/2347819459
                               7. November 2011
                               Seite 14
Anforderungen an die Arbeitswelt 2.0

     hoch
                             Arbeiten in
                           Netzwerken und                              Arbeitswelt 2.0
                            Communities
          Kollaboration




                                Arbeiten                               Kollaborative
                                 heute                                  Werkzeuge
 niedrig

                          1.0 - Werkzeuge                Technologie        2.0 - Werkzeuge
                                                                                     7. November 2011
Adopted from: http://www.workingwikily.net/Working_Wikily_2.0.pdf                    Seite 15
Participation Inequality (Nielsen 2006)




        Quelle: http://www.useit.com/alertbox/participation_inequality.html   7. November 2011
                                                                              Seite 16
Motivation und Engagement durch Social Software
steigern




                                                                                             7. November 2011
                                                                                             Seite 17
     Quelle: http://blog.socialcast.com/e2sday-how-to-calculate-the-roi-of-enterprise-2-0/
Engagement Index Deutschland 2010




                                             7. November 2011
                       Quelle: Gallup 2011   Seite 18
Engagement Model für Enterprise 2.0
                                                                              Wie strukturiere und teile ich
                                                      Betreuen                      Informationen?

                     Wie kann ich mit meinen
                      Kollegen inhaltlich Erstellen
                      zusammenarbeiten?
                                                                                         Wo ist mein Input,
                                                   Mitmachen                              mein Fachwissen
                                                                                              gefragt?
Wie kann ich schnell und ohne
 Zusatzaufwand andere auf
 interessante Informationen                               Teilen
    aufmerksam machen?                                                                                   Wie finde ich die für mich
                                                                                                         wichtigen und relevanten
                                   Beobachten und Suchen                                                  Informationen, sowohl
                                                                                                          intern als auch extern?
                                                                                                       7. November 2011
     Angelehnt an: http://www.slideshare.net/charleneli/understand-your-customers-social-behaviors/8   Seite 19
7. November 2011
Seite 20
Die Netzgeneration schlägt zurück

    „Irgendwann setz ich meinem Chef einen Kübel auf, dem
        Deppen!” Facebook-Eintrag

    “Club der Unheilvollen“
          Facebook-Page

    Tweet:



ttp://de-de.facebook-login.de/kundigung-wegen-facebook-lastereien/
http://www.paradisi.de/Freizeit_und_Erholung/Arbeit_und_Beruf/Kuendigung/News/44740.php   7. November 2011
                                                                                          Seite 21
http://www.tagesschau.de/wirtschaft/facebook168.html
Ehrliches Feedback im Enterprise 2.0




 „Unser Strategiemeeting war Mist (langweilig, wenig fruchtbar,
  nicht innovativ etc.), aber die Party danach war super!”
  (aus einem Unternehmensinternen Blog-Eintrag
  eines Digital Natives)




                                                 7. November 2011
                                                 Seite 22
Social Media Guidelines & Governance

 Verhaltensempfehlungen aufstellen

 Netiquette und Internetrecht berücksichtigen

 Sanktionsmechanismen klarstellen

 Arbeitsprozesse konform anpassen

 Regeln müssen befolgt werden können -> Kompetenz

                                                 7. November 2011
                                                 Seite 23
Inhalte

1. Einsatzfelder für Social Media

2. Anforderungen an die Arbeitswelt 2.0

3. Gestaltung der Arbeitsumgebung im Enterprise 2.0

4. „Enjoy Social Media“ bei Bayer



                                             7. November 2011
                                             Seite 24
Persönliche Arbeits- und Lernumgebung


 Wie kann ich schnell und ohne   Wie finde ich die für mich   Wie positioniere ich
 Zusatzaufwand andere auf        wichtigen und relevanten     mich als Experte für
 interessante Informationen      Informationen, sowohl        mein Thema?
 aufmerksam machen?              intern als auch extern?
Kollaborative Arbeits- und Lernumgebung

     Wie kann ich mit meinen
     Kollegen inhaltlich
     zusammenarbeiten?
Arbeits- und Lernumgebung für Social Business




                                   7. November 2011
                                   Seite 27
Inhalte

1. Einsatzfelder für Social Media

2. Anforderungen an die Arbeitswelt 2.0

3. Gestaltung der Arbeitsumgebung im Enterprise 2.0

4. „Enjoy Social Media“ bei Bayer



                                             7. November 2011
                                             Seite 28
„Enjoy Social Media“ bei Bayer – Das Projektteam




                     Angelehnt an:
                     http://www.slideshare.net/etrude/bildung   7. November 2011
                     skongress-knowhowag-                       Seite 29
                     mai2011enjoysocialmedia/15
Quelle: http://www.slideshare.net/etrude/bildungskongress-
knowhowag-mai2011enjoysocialmedia/15




                7. November 2011
                Seite 30
Der „Enjoy Social Media“-Ansatz




                                                                                         7. November 2011
http://www.slideshare.net/etrude/bildungskongress-knowhowag-mai2011enjoysocialmedia/15   Seite 31
Framework für Enterprise 2.0




                               7. November 2011
                               Seite 32
Kontaktdaten

centrestage GmbH
Bergstraße 81
73733 Esslingen

Dr. Martina Göhring
Tel:       +49 (0) 711 3105 9704
Fax:       +49 (0) 711 3105 9705
Mobil:     +49 (0) 160 15 555 13

E-Mail: Martina.Goehring@centrestage.de
Skype: martinagoehring
XING:
https://www.xing.com/profile/Martina_Goehring
Website: http://www.centrestage.de
Weblog: http://www.centrestage.de/blog/
http://www.blog.change-zweinull.de/
Twitter: http://twitter.com/centrestage

                                                7. November 2011
                                                Seite 33

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Effizienz- und Effektivitätssteigerung durch Social Media Monitoring
Effizienz- und Effektivitätssteigerung durch Social Media MonitoringEffizienz- und Effektivitätssteigerung durch Social Media Monitoring
Effizienz- und Effektivitätssteigerung durch Social Media Monitoring
Goldbach Group AG
 
Social crm forum 2012 07 - patrick din - lithium - like me follow me - und ...
Social crm forum 2012   07 - patrick din - lithium - like me follow me - und ...Social crm forum 2012   07 - patrick din - lithium - like me follow me - und ...
Social crm forum 2012 07 - patrick din - lithium - like me follow me - und ...
vibrio. Kommunikationsmanagement Dr. Kausch GmbH
 
Social media im Unternehmen Vortrag Alexander Felsenberg 2010 09 01 final dl
Social media im Unternehmen Vortrag Alexander Felsenberg 2010 09 01 final dlSocial media im Unternehmen Vortrag Alexander Felsenberg 2010 09 01 final dl
Social media im Unternehmen Vortrag Alexander Felsenberg 2010 09 01 final dl
Alexander Felsenberg
 
Hypermedia: Einführung Web 2.0 & Social Web (2. Sitzung)
Hypermedia: Einführung Web 2.0 & Social Web (2. Sitzung)Hypermedia: Einführung Web 2.0 & Social Web (2. Sitzung)
Hypermedia: Einführung Web 2.0 & Social Web (2. Sitzung)
Marcus Haberkorn
 
Teamarbeit 2.0 (PTF 2008)
Teamarbeit 2.0 (PTF 2008) Teamarbeit 2.0 (PTF 2008)
Teamarbeit 2.0 (PTF 2008)
Thomas Koch
 
Enterprise 2.0: Was Käse und Schokolade mit emergenten Technologien zu tun haben
Enterprise 2.0: Was Käse und Schokolade mit emergenten Technologien zu tun habenEnterprise 2.0: Was Käse und Schokolade mit emergenten Technologien zu tun haben
Enterprise 2.0: Was Käse und Schokolade mit emergenten Technologien zu tun haben
Unic
 
Der richtige Weg zum Aufbau eines sozialen Netzwerks in Ihrem Unternehmen (We...
Der richtige Weg zum Aufbau eines sozialen Netzwerks in Ihrem Unternehmen (We...Der richtige Weg zum Aufbau eines sozialen Netzwerks in Ihrem Unternehmen (We...
Der richtige Weg zum Aufbau eines sozialen Netzwerks in Ihrem Unternehmen (We...We4IT Group
 
Social crm forum 2012 05 - michael krebs - esentri - social erm - soziales ...
Social crm forum 2012   05 - michael krebs - esentri - social erm - soziales ...Social crm forum 2012   05 - michael krebs - esentri - social erm - soziales ...
Social crm forum 2012 05 - michael krebs - esentri - social erm - soziales ...
vibrio. Kommunikationsmanagement Dr. Kausch GmbH
 
Feinkonzept Beziehungsmanagement
Feinkonzept BeziehungsmanagementFeinkonzept Beziehungsmanagement
Feinkonzept Beziehungsmanagement
Ilona Buchem
 
Social media marketing-whitepaper_smb_01_2012
Social media marketing-whitepaper_smb_01_2012Social media marketing-whitepaper_smb_01_2012
Social media marketing-whitepaper_smb_01_2012Terney73
 
Change Management geht Web 2.0: Urknall oder Irrweg?
Change Management geht Web 2.0: Urknall oder Irrweg?Change Management geht Web 2.0: Urknall oder Irrweg?
Change Management geht Web 2.0: Urknall oder Irrweg?
Joachim Niemeier
 
Enterprise 2.0 - Definition, Nutzen, Dimensionen
Enterprise 2.0 - Definition, Nutzen, DimensionenEnterprise 2.0 - Definition, Nutzen, Dimensionen
Enterprise 2.0 - Definition, Nutzen, Dimensionen
Hagen Management
 
Enterprise 2.0 - Fiktion und Wirklichkeit
Enterprise 2.0 - Fiktion und WirklichkeitEnterprise 2.0 - Fiktion und Wirklichkeit
Enterprise 2.0 - Fiktion und Wirklichkeit
Joachim Niemeier
 
Enterprise 2.0 - Anspruch und Wirklichkeit
Enterprise 2.0 - Anspruch und WirklichkeitEnterprise 2.0 - Anspruch und Wirklichkeit
Enterprise 2.0 - Anspruch und Wirklichkeit
Digicomp Academy AG
 
Warum ein Social Workplace mehr als ein Intranet 2.0 ist
Warum ein Social Workplace mehr als ein Intranet 2.0 istWarum ein Social Workplace mehr als ein Intranet 2.0 ist
Warum ein Social Workplace mehr als ein Intranet 2.0 ist
netmedianer GmbH
 
Enterprise 2.0 - Anwendungsfälle im Social Workplace (OTWSUG München 2010)
Enterprise 2.0 - Anwendungsfälle im Social Workplace (OTWSUG München 2010)Enterprise 2.0 - Anwendungsfälle im Social Workplace (OTWSUG München 2010)
Enterprise 2.0 - Anwendungsfälle im Social Workplace (OTWSUG München 2010)
Tobias Mitter
 
Hoewner Wb 20100317 Ho
Hoewner Wb 20100317 HoHoewner Wb 20100317 Ho
Hoewner Wb 20100317 Ho
Jörg Hoewner
 
DigiMediaL - Social Networks
DigiMediaL - Social NetworksDigiMediaL - Social Networks
DigiMediaL - Social Networks
DigiMediaL_musik
 

Was ist angesagt? (18)

Effizienz- und Effektivitätssteigerung durch Social Media Monitoring
Effizienz- und Effektivitätssteigerung durch Social Media MonitoringEffizienz- und Effektivitätssteigerung durch Social Media Monitoring
Effizienz- und Effektivitätssteigerung durch Social Media Monitoring
 
Social crm forum 2012 07 - patrick din - lithium - like me follow me - und ...
Social crm forum 2012   07 - patrick din - lithium - like me follow me - und ...Social crm forum 2012   07 - patrick din - lithium - like me follow me - und ...
Social crm forum 2012 07 - patrick din - lithium - like me follow me - und ...
 
Social media im Unternehmen Vortrag Alexander Felsenberg 2010 09 01 final dl
Social media im Unternehmen Vortrag Alexander Felsenberg 2010 09 01 final dlSocial media im Unternehmen Vortrag Alexander Felsenberg 2010 09 01 final dl
Social media im Unternehmen Vortrag Alexander Felsenberg 2010 09 01 final dl
 
Hypermedia: Einführung Web 2.0 & Social Web (2. Sitzung)
Hypermedia: Einführung Web 2.0 & Social Web (2. Sitzung)Hypermedia: Einführung Web 2.0 & Social Web (2. Sitzung)
Hypermedia: Einführung Web 2.0 & Social Web (2. Sitzung)
 
Teamarbeit 2.0 (PTF 2008)
Teamarbeit 2.0 (PTF 2008) Teamarbeit 2.0 (PTF 2008)
Teamarbeit 2.0 (PTF 2008)
 
Enterprise 2.0: Was Käse und Schokolade mit emergenten Technologien zu tun haben
Enterprise 2.0: Was Käse und Schokolade mit emergenten Technologien zu tun habenEnterprise 2.0: Was Käse und Schokolade mit emergenten Technologien zu tun haben
Enterprise 2.0: Was Käse und Schokolade mit emergenten Technologien zu tun haben
 
Der richtige Weg zum Aufbau eines sozialen Netzwerks in Ihrem Unternehmen (We...
Der richtige Weg zum Aufbau eines sozialen Netzwerks in Ihrem Unternehmen (We...Der richtige Weg zum Aufbau eines sozialen Netzwerks in Ihrem Unternehmen (We...
Der richtige Weg zum Aufbau eines sozialen Netzwerks in Ihrem Unternehmen (We...
 
Social crm forum 2012 05 - michael krebs - esentri - social erm - soziales ...
Social crm forum 2012   05 - michael krebs - esentri - social erm - soziales ...Social crm forum 2012   05 - michael krebs - esentri - social erm - soziales ...
Social crm forum 2012 05 - michael krebs - esentri - social erm - soziales ...
 
Feinkonzept Beziehungsmanagement
Feinkonzept BeziehungsmanagementFeinkonzept Beziehungsmanagement
Feinkonzept Beziehungsmanagement
 
Social media marketing-whitepaper_smb_01_2012
Social media marketing-whitepaper_smb_01_2012Social media marketing-whitepaper_smb_01_2012
Social media marketing-whitepaper_smb_01_2012
 
Change Management geht Web 2.0: Urknall oder Irrweg?
Change Management geht Web 2.0: Urknall oder Irrweg?Change Management geht Web 2.0: Urknall oder Irrweg?
Change Management geht Web 2.0: Urknall oder Irrweg?
 
Enterprise 2.0 - Definition, Nutzen, Dimensionen
Enterprise 2.0 - Definition, Nutzen, DimensionenEnterprise 2.0 - Definition, Nutzen, Dimensionen
Enterprise 2.0 - Definition, Nutzen, Dimensionen
 
Enterprise 2.0 - Fiktion und Wirklichkeit
Enterprise 2.0 - Fiktion und WirklichkeitEnterprise 2.0 - Fiktion und Wirklichkeit
Enterprise 2.0 - Fiktion und Wirklichkeit
 
Enterprise 2.0 - Anspruch und Wirklichkeit
Enterprise 2.0 - Anspruch und WirklichkeitEnterprise 2.0 - Anspruch und Wirklichkeit
Enterprise 2.0 - Anspruch und Wirklichkeit
 
Warum ein Social Workplace mehr als ein Intranet 2.0 ist
Warum ein Social Workplace mehr als ein Intranet 2.0 istWarum ein Social Workplace mehr als ein Intranet 2.0 ist
Warum ein Social Workplace mehr als ein Intranet 2.0 ist
 
Enterprise 2.0 - Anwendungsfälle im Social Workplace (OTWSUG München 2010)
Enterprise 2.0 - Anwendungsfälle im Social Workplace (OTWSUG München 2010)Enterprise 2.0 - Anwendungsfälle im Social Workplace (OTWSUG München 2010)
Enterprise 2.0 - Anwendungsfälle im Social Workplace (OTWSUG München 2010)
 
Hoewner Wb 20100317 Ho
Hoewner Wb 20100317 HoHoewner Wb 20100317 Ho
Hoewner Wb 20100317 Ho
 
DigiMediaL - Social Networks
DigiMediaL - Social NetworksDigiMediaL - Social Networks
DigiMediaL - Social Networks
 

Andere mochten auch

Catalogo de-menus-1 hm-gabrielajackivivimonse
Catalogo de-menus-1 hm-gabrielajackivivimonseCatalogo de-menus-1 hm-gabrielajackivivimonse
Catalogo de-menus-1 hm-gabrielajackivivimonse
Monse Ariaas
 
Migration Exchange vers O365 – Challenges et Solutions
Migration Exchange vers O365 – Challenges et Solutions Migration Exchange vers O365 – Challenges et Solutions
Migration Exchange vers O365 – Challenges et Solutions
Microsoft Décideurs IT
 
Twitter
TwitterTwitter
Ben harrath arijtp3 les règles d'association
Ben harrath arijtp3 les règles d'association Ben harrath arijtp3 les règles d'association
Ben harrath arijtp3 les règles d'association
ARIJ BenHarrath
 
Berlin – von der geteilten Stadt zur Silicon Alley
Berlin – von der geteilten Stadt zur Silicon AlleyBerlin – von der geteilten Stadt zur Silicon Alley
Berlin – von der geteilten Stadt zur Silicon Alley
Projekt Zukunft Berlin
 
U can touch it
U can touch itU can touch it
U can touch it
Connected-Blog
 
software maliciosos
software maliciosossoftware maliciosos
software maliciosos
DHARX
 
Tercera estación
Tercera estaciónTercera estación
Tercera estación
edalveiro
 
Bulletin de veille 11docx
Bulletin de veille 11docxBulletin de veille 11docx
Bulletin de veille 11docx
Françoise Grave
 
Carla salcedo diapositiva
Carla salcedo diapositivaCarla salcedo diapositiva
Carla salcedo diapositiva
salcedocarla
 
Cuestionario completo (2) chapa
Cuestionario completo (2) chapaCuestionario completo (2) chapa
Cuestionario completo (2) chapa
manuelchaparro7
 
La solicitud
La solicitudLa solicitud
La solicitud
erick_granda
 
Conceptos básicos de redes en general
Conceptos básicos de redes en generalConceptos básicos de redes en general
Conceptos básicos de redes en general
viri78
 
Presentacion C++
Presentacion C++Presentacion C++
Presentacion C++
Marco Bau
 
popayan
popayan popayan
Miradas de Certidumbre
Miradas de CertidumbreMiradas de Certidumbre
Miradas de Certidumbre
davidmerfi
 
Actividad de inicio y desarrollo
Actividad de inicio y desarrollo Actividad de inicio y desarrollo
Actividad de inicio y desarrollo
RocioDiazCastorena
 
Giraldo sandra tp3_psg122
Giraldo sandra tp3_psg122Giraldo sandra tp3_psg122
Giraldo sandra tp3_psg122Samogi
 
Recetas
RecetasRecetas
2do tics trabajo colavorativo por gmail
2do tics trabajo colavorativo por gmail2do tics trabajo colavorativo por gmail
2do tics trabajo colavorativo por gmail
manuelchaparro7
 

Andere mochten auch (20)

Catalogo de-menus-1 hm-gabrielajackivivimonse
Catalogo de-menus-1 hm-gabrielajackivivimonseCatalogo de-menus-1 hm-gabrielajackivivimonse
Catalogo de-menus-1 hm-gabrielajackivivimonse
 
Migration Exchange vers O365 – Challenges et Solutions
Migration Exchange vers O365 – Challenges et Solutions Migration Exchange vers O365 – Challenges et Solutions
Migration Exchange vers O365 – Challenges et Solutions
 
Twitter
TwitterTwitter
Twitter
 
Ben harrath arijtp3 les règles d'association
Ben harrath arijtp3 les règles d'association Ben harrath arijtp3 les règles d'association
Ben harrath arijtp3 les règles d'association
 
Berlin – von der geteilten Stadt zur Silicon Alley
Berlin – von der geteilten Stadt zur Silicon AlleyBerlin – von der geteilten Stadt zur Silicon Alley
Berlin – von der geteilten Stadt zur Silicon Alley
 
U can touch it
U can touch itU can touch it
U can touch it
 
software maliciosos
software maliciosossoftware maliciosos
software maliciosos
 
Tercera estación
Tercera estaciónTercera estación
Tercera estación
 
Bulletin de veille 11docx
Bulletin de veille 11docxBulletin de veille 11docx
Bulletin de veille 11docx
 
Carla salcedo diapositiva
Carla salcedo diapositivaCarla salcedo diapositiva
Carla salcedo diapositiva
 
Cuestionario completo (2) chapa
Cuestionario completo (2) chapaCuestionario completo (2) chapa
Cuestionario completo (2) chapa
 
La solicitud
La solicitudLa solicitud
La solicitud
 
Conceptos básicos de redes en general
Conceptos básicos de redes en generalConceptos básicos de redes en general
Conceptos básicos de redes en general
 
Presentacion C++
Presentacion C++Presentacion C++
Presentacion C++
 
popayan
popayan popayan
popayan
 
Miradas de Certidumbre
Miradas de CertidumbreMiradas de Certidumbre
Miradas de Certidumbre
 
Actividad de inicio y desarrollo
Actividad de inicio y desarrollo Actividad de inicio y desarrollo
Actividad de inicio y desarrollo
 
Giraldo sandra tp3_psg122
Giraldo sandra tp3_psg122Giraldo sandra tp3_psg122
Giraldo sandra tp3_psg122
 
Recetas
RecetasRecetas
Recetas
 
2do tics trabajo colavorativo por gmail
2do tics trabajo colavorativo por gmail2do tics trabajo colavorativo por gmail
2do tics trabajo colavorativo por gmail
 

Ähnlich wie Kompetenz fuer Enterprise 2.0 (Dr. Martina Göhring, centrestage GmbH)

Wissensmanagement mit Web 2.0 (CeBIT 2009)
Wissensmanagement mit Web 2.0 (CeBIT 2009)Wissensmanagement mit Web 2.0 (CeBIT 2009)
Wissensmanagement mit Web 2.0 (CeBIT 2009)
Martina Goehring
 
KMU 2.0 - Web 2.0 für Lern- u. Wissensmanagement in kleinen Unternehmen
KMU 2.0 -  Web 2.0 für Lern- u. Wissensmanagement in kleinen UnternehmenKMU 2.0 -  Web 2.0 für Lern- u. Wissensmanagement in kleinen Unternehmen
KMU 2.0 - Web 2.0 für Lern- u. Wissensmanagement in kleinen Unternehmen
Kommunikation-zweinull
 
Neue Wege zu Qualifizierung und Coaching für Enterprise 2.0
Neue Wege zu Qualifizierung und Coaching für Enterprise 2.0Neue Wege zu Qualifizierung und Coaching für Enterprise 2.0
Neue Wege zu Qualifizierung und Coaching für Enterprise 2.0
Joachim Niemeier
 
Social Media und Management 2.0 - Kann es im Management beim Alten bleiben?
Social Media und Management 2.0 - Kann es im Management beim Alten bleiben? Social Media und Management 2.0 - Kann es im Management beim Alten bleiben?
Social Media und Management 2.0 - Kann es im Management beim Alten bleiben?
University St. Gallen
 
Kompetenz Social Business
Kompetenz Social BusinessKompetenz Social Business
Kompetenz Social Business
Changezweinull
 
Wikis und Weblogs im Wissensmanagement: Nutzentypen und Erfolgsfaktoren
Wikis und Weblogs im Wissensmanagement: Nutzentypen und ErfolgsfaktorenWikis und Weblogs im Wissensmanagement: Nutzentypen und Erfolgsfaktoren
Wikis und Weblogs im Wissensmanagement: Nutzentypen und ErfolgsfaktorenAlexander Stocker
 
Personalentwicklung2.0_Liveevent_fuer_sma
Personalentwicklung2.0_Liveevent_fuer_smaPersonalentwicklung2.0_Liveevent_fuer_sma
Personalentwicklung2.0_Liveevent_fuer_sma
Katja Bett
 
Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11
Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11
Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11
Simon Dueckert
 
Die Soziale Revolution
Die Soziale RevolutionDie Soziale Revolution
Die Soziale Revolution
social apps
 
Kompetenzen im Enterprise 2.0
Kompetenzen im Enterprise 2.0Kompetenzen im Enterprise 2.0
Kompetenzen im Enterprise 2.0
Changezweinull
 
Enterprise 2.0 für alle? Welche neuen Kompetenzen sind gefragt?
Enterprise 2.0 für alle? Welche neuen Kompetenzen sind gefragt?Enterprise 2.0 für alle? Welche neuen Kompetenzen sind gefragt?
Enterprise 2.0 für alle? Welche neuen Kompetenzen sind gefragt?
Know How! AG
 
Einführung Communote - Enterprise Microblogging
Einführung Communote - Enterprise MicrobloggingEinführung Communote - Enterprise Microblogging
Einführung Communote - Enterprise Microblogging
Communote GmbH
 
#knt18 Vortrag: Vom Wiki-Hype bis zur integrierten digitalen Arbeitsplattform
#knt18 Vortrag: Vom Wiki-Hype bis zur integrierten digitalen Arbeitsplattform#knt18 Vortrag: Vom Wiki-Hype bis zur integrierten digitalen Arbeitsplattform
#knt18 Vortrag: Vom Wiki-Hype bis zur integrierten digitalen Arbeitsplattform
Bjoern Negelmann
 
KnowTouch Vortrag / Rückblick 10 Jahre E20/Digital Workplace Diskussionen
KnowTouch Vortrag / Rückblick 10 Jahre E20/Digital Workplace DiskussionenKnowTouch Vortrag / Rückblick 10 Jahre E20/Digital Workplace Diskussionen
KnowTouch Vortrag / Rückblick 10 Jahre E20/Digital Workplace Diskussionen
Bjoern Negelmann
 
DigiMediaL - Musik im Social Web
DigiMediaL - Musik im Social WebDigiMediaL - Musik im Social Web
DigiMediaL - Musik im Social Web
DigiMediaL_musik
 
bvob-Herbsttagung 2012 - Impulsvortrag von Dr. Katja Bett
bvob-Herbsttagung 2012 - Impulsvortrag von Dr. Katja Bettbvob-Herbsttagung 2012 - Impulsvortrag von Dr. Katja Bett
bvob-Herbsttagung 2012 - Impulsvortrag von Dr. Katja Bett
Katja Bett
 
Social Software für Unternehmen
Social Software für UnternehmenSocial Software für Unternehmen
Social Software für Unternehmen
Martin Koser
 
Leseprobe Studie "Enterprise 2.0 Watch"
Leseprobe Studie "Enterprise 2.0 Watch"Leseprobe Studie "Enterprise 2.0 Watch"
Leseprobe Studie "Enterprise 2.0 Watch"
SCM – School for Communication and Management
 
Web 2.0 Ausblick - Was uns noch erwartet
Web 2.0 Ausblick - Was uns noch erwartetWeb 2.0 Ausblick - Was uns noch erwartet
Vorlesung Enterprise 2.0
Vorlesung Enterprise 2.0 Vorlesung Enterprise 2.0
Vorlesung Enterprise 2.0
Alexander Stocker
 

Ähnlich wie Kompetenz fuer Enterprise 2.0 (Dr. Martina Göhring, centrestage GmbH) (20)

Wissensmanagement mit Web 2.0 (CeBIT 2009)
Wissensmanagement mit Web 2.0 (CeBIT 2009)Wissensmanagement mit Web 2.0 (CeBIT 2009)
Wissensmanagement mit Web 2.0 (CeBIT 2009)
 
KMU 2.0 - Web 2.0 für Lern- u. Wissensmanagement in kleinen Unternehmen
KMU 2.0 -  Web 2.0 für Lern- u. Wissensmanagement in kleinen UnternehmenKMU 2.0 -  Web 2.0 für Lern- u. Wissensmanagement in kleinen Unternehmen
KMU 2.0 - Web 2.0 für Lern- u. Wissensmanagement in kleinen Unternehmen
 
Neue Wege zu Qualifizierung und Coaching für Enterprise 2.0
Neue Wege zu Qualifizierung und Coaching für Enterprise 2.0Neue Wege zu Qualifizierung und Coaching für Enterprise 2.0
Neue Wege zu Qualifizierung und Coaching für Enterprise 2.0
 
Social Media und Management 2.0 - Kann es im Management beim Alten bleiben?
Social Media und Management 2.0 - Kann es im Management beim Alten bleiben? Social Media und Management 2.0 - Kann es im Management beim Alten bleiben?
Social Media und Management 2.0 - Kann es im Management beim Alten bleiben?
 
Kompetenz Social Business
Kompetenz Social BusinessKompetenz Social Business
Kompetenz Social Business
 
Wikis und Weblogs im Wissensmanagement: Nutzentypen und Erfolgsfaktoren
Wikis und Weblogs im Wissensmanagement: Nutzentypen und ErfolgsfaktorenWikis und Weblogs im Wissensmanagement: Nutzentypen und Erfolgsfaktoren
Wikis und Weblogs im Wissensmanagement: Nutzentypen und Erfolgsfaktoren
 
Personalentwicklung2.0_Liveevent_fuer_sma
Personalentwicklung2.0_Liveevent_fuer_smaPersonalentwicklung2.0_Liveevent_fuer_sma
Personalentwicklung2.0_Liveevent_fuer_sma
 
Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11
Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11
Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11
 
Die Soziale Revolution
Die Soziale RevolutionDie Soziale Revolution
Die Soziale Revolution
 
Kompetenzen im Enterprise 2.0
Kompetenzen im Enterprise 2.0Kompetenzen im Enterprise 2.0
Kompetenzen im Enterprise 2.0
 
Enterprise 2.0 für alle? Welche neuen Kompetenzen sind gefragt?
Enterprise 2.0 für alle? Welche neuen Kompetenzen sind gefragt?Enterprise 2.0 für alle? Welche neuen Kompetenzen sind gefragt?
Enterprise 2.0 für alle? Welche neuen Kompetenzen sind gefragt?
 
Einführung Communote - Enterprise Microblogging
Einführung Communote - Enterprise MicrobloggingEinführung Communote - Enterprise Microblogging
Einführung Communote - Enterprise Microblogging
 
#knt18 Vortrag: Vom Wiki-Hype bis zur integrierten digitalen Arbeitsplattform
#knt18 Vortrag: Vom Wiki-Hype bis zur integrierten digitalen Arbeitsplattform#knt18 Vortrag: Vom Wiki-Hype bis zur integrierten digitalen Arbeitsplattform
#knt18 Vortrag: Vom Wiki-Hype bis zur integrierten digitalen Arbeitsplattform
 
KnowTouch Vortrag / Rückblick 10 Jahre E20/Digital Workplace Diskussionen
KnowTouch Vortrag / Rückblick 10 Jahre E20/Digital Workplace DiskussionenKnowTouch Vortrag / Rückblick 10 Jahre E20/Digital Workplace Diskussionen
KnowTouch Vortrag / Rückblick 10 Jahre E20/Digital Workplace Diskussionen
 
DigiMediaL - Musik im Social Web
DigiMediaL - Musik im Social WebDigiMediaL - Musik im Social Web
DigiMediaL - Musik im Social Web
 
bvob-Herbsttagung 2012 - Impulsvortrag von Dr. Katja Bett
bvob-Herbsttagung 2012 - Impulsvortrag von Dr. Katja Bettbvob-Herbsttagung 2012 - Impulsvortrag von Dr. Katja Bett
bvob-Herbsttagung 2012 - Impulsvortrag von Dr. Katja Bett
 
Social Software für Unternehmen
Social Software für UnternehmenSocial Software für Unternehmen
Social Software für Unternehmen
 
Leseprobe Studie "Enterprise 2.0 Watch"
Leseprobe Studie "Enterprise 2.0 Watch"Leseprobe Studie "Enterprise 2.0 Watch"
Leseprobe Studie "Enterprise 2.0 Watch"
 
Web 2.0 Ausblick - Was uns noch erwartet
Web 2.0 Ausblick - Was uns noch erwartetWeb 2.0 Ausblick - Was uns noch erwartet
Web 2.0 Ausblick - Was uns noch erwartet
 
Vorlesung Enterprise 2.0
Vorlesung Enterprise 2.0 Vorlesung Enterprise 2.0
Vorlesung Enterprise 2.0
 

Mehr von Baden-Württemberg: Connected e. V.

bwcon: Creative Financing Day 2012
bwcon: Creative Financing Day 2012bwcon: Creative Financing Day 2012
bwcon: Creative Financing Day 2012
Baden-Württemberg: Connected e. V.
 
Agenda: FAME European Creative Startup Training in Copenhagen
Agenda: FAME European Creative Startup Training in CopenhagenAgenda: FAME European Creative Startup Training in Copenhagen
Agenda: FAME European Creative Startup Training in Copenhagen
Baden-Württemberg: Connected e. V.
 
General Info: FAME European Creative Startup Training
General Info: FAME European Creative Startup TrainingGeneral Info: FAME European Creative Startup Training
General Info: FAME European Creative Startup Training
Baden-Württemberg: Connected e. V.
 
bwcon: Creative Financing Day - Digital Content Funding (Martina Groeschel, M...
bwcon: Creative Financing Day - Digital Content Funding (Martina Groeschel, M...bwcon: Creative Financing Day - Digital Content Funding (Martina Groeschel, M...
bwcon: Creative Financing Day - Digital Content Funding (Martina Groeschel, M...Baden-Württemberg: Connected e. V.
 
bwcon: Creative Financing Day: Speedmikrokredit für die Kreativwirtschaft (Ka...
bwcon: Creative Financing Day: Speedmikrokredit für die Kreativwirtschaft (Ka...bwcon: Creative Financing Day: Speedmikrokredit für die Kreativwirtschaft (Ka...
bwcon: Creative Financing Day: Speedmikrokredit für die Kreativwirtschaft (Ka...Baden-Württemberg: Connected e. V.
 
Enterprise 2.0: Wikis, Microblogs & Co. im Unternehmenseinsatz (Ilja Hauß, Co...
Enterprise 2.0: Wikis, Microblogs & Co. im Unternehmenseinsatz (Ilja Hauß, Co...Enterprise 2.0: Wikis, Microblogs & Co. im Unternehmenseinsatz (Ilja Hauß, Co...
Enterprise 2.0: Wikis, Microblogs & Co. im Unternehmenseinsatz (Ilja Hauß, Co...
Baden-Württemberg: Connected e. V.
 
Marketing – geht’s überhaupt noch ohne ‚2.0‘? (Veit Mathauer, Sympra GmbH)
Marketing – geht’s überhaupt noch ohne ‚2.0‘? (Veit Mathauer, Sympra GmbH)Marketing – geht’s überhaupt noch ohne ‚2.0‘? (Veit Mathauer, Sympra GmbH)
Marketing – geht’s überhaupt noch ohne ‚2.0‘? (Veit Mathauer, Sympra GmbH)Baden-Württemberg: Connected e. V.
 
Facebook Marketing: Praxisbeispiel fotokasten (Sarah Busch, fotokasten GmbH)
Facebook Marketing: Praxisbeispiel fotokasten (Sarah Busch, fotokasten GmbH)Facebook Marketing: Praxisbeispiel fotokasten (Sarah Busch, fotokasten GmbH)
Facebook Marketing: Praxisbeispiel fotokasten (Sarah Busch, fotokasten GmbH)
Baden-Württemberg: Connected e. V.
 
CTN Social Media: Potentiale und Hindernisse für das selbstorganisierte Lerne...
CTN Social Media: Potentiale und Hindernisse für das selbstorganisierte Lerne...CTN Social Media: Potentiale und Hindernisse für das selbstorganisierte Lerne...
CTN Social Media: Potentiale und Hindernisse für das selbstorganisierte Lerne...
Baden-Württemberg: Connected e. V.
 
Social Media und HR: Worauf müssen sich Unternehmen bei der Personalgewinnung...
Social Media und HR: Worauf müssen sich Unternehmen bei der Personalgewinnung...Social Media und HR: Worauf müssen sich Unternehmen bei der Personalgewinnung...
Social Media und HR: Worauf müssen sich Unternehmen bei der Personalgewinnung...
Baden-Württemberg: Connected e. V.
 
Employer Branding und Recruiting bei der Krones AG (Christian Laurin, Lingner...
Employer Branding und Recruiting bei der Krones AG (Christian Laurin, Lingner...Employer Branding und Recruiting bei der Krones AG (Christian Laurin, Lingner...
Employer Branding und Recruiting bei der Krones AG (Christian Laurin, Lingner...
Baden-Württemberg: Connected e. V.
 
CTN Social Media: Lernrevolution am Arbeitsplatz (Kathrin Ulrich, KnowHow AG!)
CTN Social Media: Lernrevolution am Arbeitsplatz (Kathrin Ulrich, KnowHow AG!)CTN Social Media: Lernrevolution am Arbeitsplatz (Kathrin Ulrich, KnowHow AG!)
CTN Social Media: Lernrevolution am Arbeitsplatz (Kathrin Ulrich, KnowHow AG!)
Baden-Württemberg: Connected e. V.
 

Mehr von Baden-Württemberg: Connected e. V. (14)

bwcon: Creative Financing Day 2012
bwcon: Creative Financing Day 2012bwcon: Creative Financing Day 2012
bwcon: Creative Financing Day 2012
 
IBM Deutschland GmbH - Mobile Daten und Business Intelligence
IBM Deutschland GmbH - Mobile Daten und Business IntelligenceIBM Deutschland GmbH - Mobile Daten und Business Intelligence
IBM Deutschland GmbH - Mobile Daten und Business Intelligence
 
DREGER IT - Mobile Lösungen
DREGER IT - Mobile LösungenDREGER IT - Mobile Lösungen
DREGER IT - Mobile Lösungen
 
Agenda: FAME European Creative Startup Training in Copenhagen
Agenda: FAME European Creative Startup Training in CopenhagenAgenda: FAME European Creative Startup Training in Copenhagen
Agenda: FAME European Creative Startup Training in Copenhagen
 
General Info: FAME European Creative Startup Training
General Info: FAME European Creative Startup TrainingGeneral Info: FAME European Creative Startup Training
General Info: FAME European Creative Startup Training
 
bwcon: Creative Financing Day - Digital Content Funding (Martina Groeschel, M...
bwcon: Creative Financing Day - Digital Content Funding (Martina Groeschel, M...bwcon: Creative Financing Day - Digital Content Funding (Martina Groeschel, M...
bwcon: Creative Financing Day - Digital Content Funding (Martina Groeschel, M...
 
bwcon: Creative Financing Day: Speedmikrokredit für die Kreativwirtschaft (Ka...
bwcon: Creative Financing Day: Speedmikrokredit für die Kreativwirtschaft (Ka...bwcon: Creative Financing Day: Speedmikrokredit für die Kreativwirtschaft (Ka...
bwcon: Creative Financing Day: Speedmikrokredit für die Kreativwirtschaft (Ka...
 
Enterprise 2.0: Wikis, Microblogs & Co. im Unternehmenseinsatz (Ilja Hauß, Co...
Enterprise 2.0: Wikis, Microblogs & Co. im Unternehmenseinsatz (Ilja Hauß, Co...Enterprise 2.0: Wikis, Microblogs & Co. im Unternehmenseinsatz (Ilja Hauß, Co...
Enterprise 2.0: Wikis, Microblogs & Co. im Unternehmenseinsatz (Ilja Hauß, Co...
 
Marketing – geht’s überhaupt noch ohne ‚2.0‘? (Veit Mathauer, Sympra GmbH)
Marketing – geht’s überhaupt noch ohne ‚2.0‘? (Veit Mathauer, Sympra GmbH)Marketing – geht’s überhaupt noch ohne ‚2.0‘? (Veit Mathauer, Sympra GmbH)
Marketing – geht’s überhaupt noch ohne ‚2.0‘? (Veit Mathauer, Sympra GmbH)
 
Facebook Marketing: Praxisbeispiel fotokasten (Sarah Busch, fotokasten GmbH)
Facebook Marketing: Praxisbeispiel fotokasten (Sarah Busch, fotokasten GmbH)Facebook Marketing: Praxisbeispiel fotokasten (Sarah Busch, fotokasten GmbH)
Facebook Marketing: Praxisbeispiel fotokasten (Sarah Busch, fotokasten GmbH)
 
CTN Social Media: Potentiale und Hindernisse für das selbstorganisierte Lerne...
CTN Social Media: Potentiale und Hindernisse für das selbstorganisierte Lerne...CTN Social Media: Potentiale und Hindernisse für das selbstorganisierte Lerne...
CTN Social Media: Potentiale und Hindernisse für das selbstorganisierte Lerne...
 
Social Media und HR: Worauf müssen sich Unternehmen bei der Personalgewinnung...
Social Media und HR: Worauf müssen sich Unternehmen bei der Personalgewinnung...Social Media und HR: Worauf müssen sich Unternehmen bei der Personalgewinnung...
Social Media und HR: Worauf müssen sich Unternehmen bei der Personalgewinnung...
 
Employer Branding und Recruiting bei der Krones AG (Christian Laurin, Lingner...
Employer Branding und Recruiting bei der Krones AG (Christian Laurin, Lingner...Employer Branding und Recruiting bei der Krones AG (Christian Laurin, Lingner...
Employer Branding und Recruiting bei der Krones AG (Christian Laurin, Lingner...
 
CTN Social Media: Lernrevolution am Arbeitsplatz (Kathrin Ulrich, KnowHow AG!)
CTN Social Media: Lernrevolution am Arbeitsplatz (Kathrin Ulrich, KnowHow AG!)CTN Social Media: Lernrevolution am Arbeitsplatz (Kathrin Ulrich, KnowHow AG!)
CTN Social Media: Lernrevolution am Arbeitsplatz (Kathrin Ulrich, KnowHow AG!)
 

Kompetenz fuer Enterprise 2.0 (Dr. Martina Göhring, centrestage GmbH)

  • 1. Kompetenz für Enterprise 2.0 Fit für eine neue Arbeitskultur mit Social Media, Enterprise Collaboration und Social Business Creative Think Net „Social Media“ der bwcon Stuttgart, 7. November 2011 Dr. Martina Göhring, centrestage GmbH
  • 3. Inhalte 1. Einsatzfelder für Social Media 2. Anforderungen an die Arbeitswelt 2.0 3. Gestaltung der Arbeitsumgebung im Enterprise 2.0 4. „Enjoy Social Media“ bei Bayer 7. November 2011 Seite 3
  • 4. Einsatzfelder für Social Media (Stand: 2011) 7. November 2011 Seite 4
  • 5. Blaupausen für Social Business („Stars“) 7. November 2011 Seite 5
  • 6. Typische Einsatzfelder heute  Es gibt eine thematische Zuständigkeit  Können auch bei einer begrenzten Reichweite im Nutzungsumfang und der Nutzungsintensität erfolgreich sein  Fordern einen eher lokaler Wandel  Sind durch Selbstorganisation beherrschbar  Bauen auf bestehenden Organisationsformen und Arbeitsweisen auf 7. November 2011 Seite 6
  • 7. Blaupausen für Social Business („Fragezeichen“) 7. November 2011 Seite 7
  • 8. Blaupausen mit großen Nutzenpotenzialen, aber auch hohen Realisierungsbarrieren  Engagement der Führung ist zwingend notwendig  Weitreichende Veränderungen, die eine systematische Steuerung erforderlich machen  Globaler Wandel, der häufig nicht nur das Unternehmen selbst sondern gesamte Wertschöpfungsketten und Branchen betrifft  Weiterentwicklung der bestehenden Organisationsformen und Arbeitsweisen durch Organisations- und Kompetenz- entwicklung erforderlich 7. November 2011 Seite 8
  • 9. Effizienz und Effektivität durch Enterprise 2.0 Die Einarbeitungszeit Das Protokoll ist von neuen Mitarbeitern bereits geschrieben haben wir um 80% von und verteilt bevor sechs auf einen Monat das Meeting zu reduziert. Ende ist. 80% der Agenda- Punkte eines Meetings sind bereits vor dem Meeting erledigt. 7. November 2011 Quelle: Frank Roebers, Blog SYNAXON Juli 2010 Seite 9
  • 10. Inhalte 1. Einsatzfelder für Social Media 2. Anforderungen an die Arbeitswelt 2.0 3. Gestaltung der Arbeitsumgebung im Enterprise 2.0 4. „Enjoy Social Media“ bei Bayer 7. November 2011 Seite 10
  • 11. Für Wissensarbeiter ist die Arbeitswelt nicht einfacher geworden Wiki Intranet Soziale Netzwerke IM Blog Microblog Webconferencing E-Mail Lesezeichen 7. November 2011 Bildnachweis: © pressmaster / Hands – Fotolia.com Seite 11
  • 12. Anforderungen an die Arbeitswelt 2.0 hoch Arbeiten in Netzwerken und Arbeitswelt 2.0 Communities Kollaboration Arbeiten Kollaborative heute Werkzeuge niedrig 1.0 - Werkzeuge Technologie 2.0 - Werkzeuge 7. November 2011 Angelehnt an: http://www.workingwikily.net/Working_Wikily_2.0.pdf Seite 12
  • 13. Funktionale Kompetenzbereiche für Enterprise 2.0 Identitäts- und Informations- Netzwerk- management management Kooperations- Kommunika- und Kollabora- tions- tions- management management
  • 15. Anforderungen an die Arbeitswelt 2.0 hoch Arbeiten in Netzwerken und Arbeitswelt 2.0 Communities Kollaboration Arbeiten Kollaborative heute Werkzeuge niedrig 1.0 - Werkzeuge Technologie 2.0 - Werkzeuge 7. November 2011 Adopted from: http://www.workingwikily.net/Working_Wikily_2.0.pdf Seite 15
  • 16. Participation Inequality (Nielsen 2006) Quelle: http://www.useit.com/alertbox/participation_inequality.html 7. November 2011 Seite 16
  • 17. Motivation und Engagement durch Social Software steigern 7. November 2011 Seite 17 Quelle: http://blog.socialcast.com/e2sday-how-to-calculate-the-roi-of-enterprise-2-0/
  • 18. Engagement Index Deutschland 2010 7. November 2011 Quelle: Gallup 2011 Seite 18
  • 19. Engagement Model für Enterprise 2.0 Wie strukturiere und teile ich Betreuen Informationen? Wie kann ich mit meinen Kollegen inhaltlich Erstellen zusammenarbeiten? Wo ist mein Input, Mitmachen mein Fachwissen gefragt? Wie kann ich schnell und ohne Zusatzaufwand andere auf interessante Informationen Teilen aufmerksam machen? Wie finde ich die für mich wichtigen und relevanten Beobachten und Suchen Informationen, sowohl intern als auch extern? 7. November 2011 Angelehnt an: http://www.slideshare.net/charleneli/understand-your-customers-social-behaviors/8 Seite 19
  • 21. Die Netzgeneration schlägt zurück  „Irgendwann setz ich meinem Chef einen Kübel auf, dem Deppen!” Facebook-Eintrag  “Club der Unheilvollen“ Facebook-Page  Tweet: ttp://de-de.facebook-login.de/kundigung-wegen-facebook-lastereien/ http://www.paradisi.de/Freizeit_und_Erholung/Arbeit_und_Beruf/Kuendigung/News/44740.php 7. November 2011 Seite 21 http://www.tagesschau.de/wirtschaft/facebook168.html
  • 22. Ehrliches Feedback im Enterprise 2.0  „Unser Strategiemeeting war Mist (langweilig, wenig fruchtbar, nicht innovativ etc.), aber die Party danach war super!” (aus einem Unternehmensinternen Blog-Eintrag eines Digital Natives) 7. November 2011 Seite 22
  • 23. Social Media Guidelines & Governance  Verhaltensempfehlungen aufstellen  Netiquette und Internetrecht berücksichtigen  Sanktionsmechanismen klarstellen  Arbeitsprozesse konform anpassen  Regeln müssen befolgt werden können -> Kompetenz 7. November 2011 Seite 23
  • 24. Inhalte 1. Einsatzfelder für Social Media 2. Anforderungen an die Arbeitswelt 2.0 3. Gestaltung der Arbeitsumgebung im Enterprise 2.0 4. „Enjoy Social Media“ bei Bayer 7. November 2011 Seite 24
  • 25. Persönliche Arbeits- und Lernumgebung Wie kann ich schnell und ohne Wie finde ich die für mich Wie positioniere ich Zusatzaufwand andere auf wichtigen und relevanten mich als Experte für interessante Informationen Informationen, sowohl mein Thema? aufmerksam machen? intern als auch extern?
  • 26. Kollaborative Arbeits- und Lernumgebung Wie kann ich mit meinen Kollegen inhaltlich zusammenarbeiten?
  • 27. Arbeits- und Lernumgebung für Social Business 7. November 2011 Seite 27
  • 28. Inhalte 1. Einsatzfelder für Social Media 2. Anforderungen an die Arbeitswelt 2.0 3. Gestaltung der Arbeitsumgebung im Enterprise 2.0 4. „Enjoy Social Media“ bei Bayer 7. November 2011 Seite 28
  • 29. „Enjoy Social Media“ bei Bayer – Das Projektteam Angelehnt an: http://www.slideshare.net/etrude/bildung 7. November 2011 skongress-knowhowag- Seite 29 mai2011enjoysocialmedia/15
  • 31. Der „Enjoy Social Media“-Ansatz 7. November 2011 http://www.slideshare.net/etrude/bildungskongress-knowhowag-mai2011enjoysocialmedia/15 Seite 31
  • 32. Framework für Enterprise 2.0 7. November 2011 Seite 32
  • 33. Kontaktdaten centrestage GmbH Bergstraße 81 73733 Esslingen Dr. Martina Göhring Tel: +49 (0) 711 3105 9704 Fax: +49 (0) 711 3105 9705 Mobil: +49 (0) 160 15 555 13 E-Mail: Martina.Goehring@centrestage.de Skype: martinagoehring XING: https://www.xing.com/profile/Martina_Goehring Website: http://www.centrestage.de Weblog: http://www.centrestage.de/blog/ http://www.blog.change-zweinull.de/ Twitter: http://twitter.com/centrestage 7. November 2011 Seite 33