SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 53
Mobile Lösungen




     DREGER Information Technology
     Jens Dreger, jens.dreger@dreger.de


© DREGER IT
Agenda

      DREGER IT – wer sind wir ?

      Rahmenbedingungen – A new way to work.

      D-BUSINESS Consulting - Datenschutz

      Lösungen
                 D-BUSINESS WebDAV

                 D-BUSINESS FolderFlex




www.dreger.de
DREGER IT

      1992 gegründet (20-jähriges Jubiläum in 2012)
      IBM Premier Partner & IBM ISV
      Systemhaus und Vertriebspartner
      Beratung mit Fokus auf Geschäfts- und
       Kommunikationsprozesse
      Eigene D-BUSINESS Produkt Familie




www.dreger.de
Agenda

      DREGER IT – wer sind wir ?

      Rahmenbedingungen – A new way to work.

      D-BUSINESS Consulting - Datenschutz

      Lösungen
                 D-BUSINESS WebDAV

                 D-BUSINESS FolderFlex




www.dreger.de
Zielsetzung, Mehrwert




     Emotion
     Polarisierung
     Geschäftlicher Nutzen ?
     Anforderung meist ‚Top-Down‘




www.dreger.de
Zielsetzung, Mehrwert


     PIM Funktionalität
         (Mail, Kalender, Aufgaben, Adressen)

     Dokumente
         (Anzeigen, Verwalten, Online, Offline)

     Anwendungen
         (Anzeigen, Verwalten, Online, Native)




www.dreger.de
PIM Funktionalität

     Mail, Kalender, Aufgaben, Adressen




www.dreger.de
Dokumente

     Anzeigen, Verwalten, Online, Offline




www.dreger.de
Anwendungen

     Anzeigen, Verwalten, Online, Native




www.dreger.de
iTunes AppStore

     Vertreibt mein Unternehmen Produkte die sich
     über den iTunes AppStore bewerben und/oder
     verkaufen lassen ?




www.dreger.de
Besonderheiten, Fragestellungen


     iPad ermöglicht neues Nutzungsverhalten
     Wie wird eine große Anzahl von Geräten verwaltet ?
     Welche Funktionen müssen/können kontrolliert werden ?
     Wie sicher ist die gesamte Prozesskette ?
     Soll eine private Nutzung der iOS Geräte erlaubt sein ?
         (AppStore und Music Store, Fotos, Musik, Video)
     Decken meine derzeitigen Betriebs-, Einzelvereinbarungen die
         gewünschten Anforderungen ab ?



www.dreger.de
MAM
      Organisatorische Regeln         Datenschutz          Inn-App
                                                           Einkäufe

          Intranet
          Extranet
          Internet                                            Sicherheit


  BYOD                                                           Mobile
                                                                Strategie

                                             Technische Richtlinien
   AppStore                  Zugriff auf
                                                MDM
                         Unternehmensdaten                      Kosten
                SSLvpn

www.dreger.de
Agenda

      DREGER IT – wer sind wir ?

      Rahmenbedingungen – A new way to work.

      D-BUSINESS Consulting - Datenschutz

      Lösungen
                 D-BUSINESS WebDAV

                 D-BUSINESS FolderFlex




www.dreger.de
D-BUSINESS® Consulting




www.dreger.de
Motivation für Datenschutz




www.dreger.de
www.dreger.de
www.dreger.de
Datenschutz – so nicht !




www.dreger.de
Datenschutz - Datensicherheit




www.dreger.de
Datenschutz – Jeder ist mitverantwortlich
     für das was geschieht und für das was unterbleibt




www.dreger.de
Datenschutz – nächsten Schritte




www.dreger.de
Datenschutz ist


    kein Produkt, das man einfach kaufen kann
    kein Projekt das man abwickeln kann


    sondern


    Ein Prozess, den man kontinuierlich
    entwickeln und fortführen muss




www.dreger.de
Dokumentationen / Arbeitsanweisungen

      Verpflichtung auf das Datengeheimnis §5 BDSG
                   Voraussetzung: Teilnahme Datenschutzunterweisung


      Mitarbeiterinformation
                   Optional: Veranschaulichung durch konkrete Beispiele


      Internet Nutzungsrichtlinie
                   private Nutzung in geringem Umfang zulässig


      E-Mail Nutzungsrichtlinie
                   keine private Nutzung, E-Mail Archivierung


      Überlassung von Arbeitsmitteln
                   Eine Vereinbarung für alle Arbeitsmittel
                   Abteilungsleiter entscheidet über vollumfängliche Privatnutzung


www.dreger.de
Kontrollfunktionen


    In ‚regelmäßigen‘ Zeitabständen müssen


     stichprobenartige Kontrollen durchgeführt werden.

     Datenschutzschulungen durchgeführt werden

     Bestehende Dokumentationen an ggf. neue
         Gegebenheiten angepasst werden.




www.dreger.de
Agenda

      DREGER IT – wer sind wir ?

      Rahmenbedingungen – A new way to work.

      D-BUSINESS Consulting - Datenschutz

      Lösungen
                 D-BUSINESS WebDAV

                 D-BUSINESS FolderFlex




www.dreger.de
D-BUSINESS® WebDAV Lösung




                Jens Dreger
                jens.dreger@dreger.de




www.dreger.de
Kundenanforderung

      Zugriff auf alle aktuellen Dokumente von allen
          Systemen und Endgeräten

      Offline Zugriff von jedem mobilen Endgerät

      Stabile Datensynchronisation für komplexe Ordnerstrukturen

      Keine Abhängigkeiten von Desktop Software wie bspw. iTunes

      Keine Abhängigkeiten zu Cloud Dienstleistern wie bspw.
          Dropbox, iCloud oder box.net

      Sichere, verschlüsselte Datenübertragung und Ablage auf dem
          mobilen Endgerät

www.dreger.de
www.dreger.de
Kundenszenario – Außendienst                             Kundenszenario – Produktion

     Status quo vor Projektstart                             Status quo vor Projektstart
     Außendienstmitarbeiter     hat    unterschiedliche      Produktionsmitarbeiter nutzen technische Handbücher
     Informationsstände und Daten auf unterschiedlichen      (ausgedruckt) in der Produktion. Diese Ausdrucke sind
     Endgeräten verfügbar um seine Produkte seinen           teuer, ineffizient durch einen komplexen Produktions-
                                                             prozess der häufigen Änderungen, und somit häufigen
     Kunden zu präsentieren.                                 Neudrucken, unterliegt.

     Ziel                                                    Ziel
     Einführung mobiler Endgeräte, iOS und/oder Android      Bereitstellung der technischen Dokumentation in
     Tablets mit einem einheitlichen Informationsstand       elektronischer Form ‘just in time’ an der Maschine um
     über alle Endgeräte.                                    Kosten für Material, Druck, Handling und Entsorgung zu
                                                             reduzieren.


     Lösung mit D-BUSINESS® WebDAV                           Lösung mit D-BUSINESS® WebDAV
      Einheitliche Verwendung von Meeting- /                 Handbücher werden als pdf Dokument auf Apple iPad
        Produktpräsentationen durch den Außendienst             Endgeräte synchronisiert um auch offline arbeitsfähig
                                                                zu sein.
      Identische Datei-Strukturen werden auf dem
                                                              Einsparung der Druck- und Lagerkosten
        Endgerät und dem Firmenlaufwerk abgebildet
                                                              Vermeidung von Overhead Kosten
      Verteilung und Zugriff durch ein gesichertes Datei-      (Vernichtung der nicht mehr aktuellen Unterlagen)
        und Struktursystem                                    Umweltschutz durch Vermeidung unnötiger
                                                                Ausdrucke


www.dreger.de
D-BUSINESS WebDAV für IBM Lotus Quickr




www.dreger.de
D-BUSINESS WebDAV für IBM Lotus Domino




www.dreger.de
D-BUSINESS WebDAV für IBM Connections




www.dreger.de
D-BUSINESS® WebDAV - Highlights

      Alleinstellungsmerkale
                OFFLINE Datei Synchronisation mit den Backendsystemen
                IBM Lotus Quickr
                IBM Lotus Domino
                IBM Connections

                Zugriff auf die IBM Backendsysteme von
                Apple MacOS oder Linux Arbeitsplätzen


      Nutzung führender Filesharing Apps bspw. Goodreader,
       Readledocs oder FolderSync auf dem mobilen Endgerät
      Synchronisation der Dateien ohne Desktop Software bspw. iTunes


www.dreger.de
D-BUSINESS® WebDAV Referenzen und POC´s

                 Finanzbehörde, Netherlands


                 Heilsarmee, Netherlands


                 Regierung von Alberta, CA


                 Vetter Chemie, Germany


                Aktuell 150 Proof of Concepts / ca. 85% davon worldwide

www.dreger.de
Agenda

      DREGER IT – wer sind wir ?

      Rahmenbedingungen – A new way to work.

      D-BUSINESS Consulting - Datenschutz

      Lösungen
                 D-BUSINESS WebDAV

                 D-BUSINESS FolderFlex




www.dreger.de
D-BUSINESS® FolderFlex Lösung




www.dreger.de
Kundenanforderung


      Austausch großer Dateien zwischen Geschäftspartnern

      Sichere, verschlüsselte Datenübertragung und Ablage

      Für Sender & Empfänger bestätigte Datenübermittlung

      BDSG konforme Vorgehensweise




www.dreger.de
Empfänger A
 Versender




 Höchstsicherer und einfacher Datenaustausch
 von Daten aller Art via D-BUSINESS FolderFlex.   Empfänger B


www.dreger.de
Einfaches Anmelden
                am System mit
                E-Mail Adresse und
                Passwort.




www.dreger.de
Datenverwaltung:
                Unterteilt in Privat,
                Gruppen und
                Allgemein-Bereich.




www.dreger.de
Datenupload direkt
                vom Desktop in die
                Anwendung via
                Drag & Drop!




www.dreger.de
Fortschrittsbalken
                mit Prozent und
                Datengrößenangabe.




www.dreger.de
www.dreger.de
Darstellung der
                Daten als Thumbnail
                mit Angabe des
                Datentyps.




www.dreger.de
Einfaches Handling
                der Daten.




www.dreger.de
Versand über
                Downloadlink, direkt
                aus der Anwendung
                mit Bestätigung.




www.dreger.de
Admin-Bereich mit
                vielen weiteren
                Funktionen.




www.dreger.de
D-BUSINESS FolderFlex ! Facts
      Cloud-Lösung zum sicheren Austausch von Daten aller Art im B2B Bereich.
      Nachvollziehbarkeit des Empfangs und des Versands durch Protokollierung in
       einem manipulationsfreien Logbuch.
       > Es ist nachweisbar Wer, mit Wem, Wann, Welche Daten ausgetauscht hat <
      Unbegrenzte Datenübertragung (pro Datei sind mehrere Terabyte möglich).
      Webbasiert, ohne Installation und auf allen aktuellen Internetbrowsern funktional.
      Dropbox- und Webshare-Bereiche ermöglichen den Empfang und Versand
       beliebig großer Datenmengen für nichtregistrierte Benutzer.
      Workflowmanagement zum einfachen organisieren und freigeben von
       Produktionsdaten.
      BDSG Konform! Alle Datenbewegungen erfüllen die Anforderungen und
       Bestimmungen des Europäischen Datenschutzgesetzes.
      Betrieb als Online-Dienst oder als Appliance (onpremise) zum internen
       Unternehmenseinsatz.



www.dreger.de
D-BUSINESS® FolderFlex Referenzen

                 Deutscher Fussball-Bund


                 Wolf & Müller


                 Dr. Senger und Senger


                 Land Fleesensee


                 Schramm Coatings GmbH

www.dreger.de
Zusammenfassung – Wo unterstützen wir Sie ?

    Sie stehen im Rahmen der Umsetzung Ihrer „Mobility Strategie“ derzeit vor
    technischen und organisatorischen Herausforderungen, um definierte Services
    sicher und zukunftsweisend Ihren Mitarbeitern, Partnern, Kunden bereitzustellen?

     Leistungsrahmen
                 Unterstützung bei Erarbeitung bzw. Optimierung
                  Ihrer „Mobility Strategie“
                 Definition und Analyse der Sicherheitsanforderungen
                 Mögliche Integration in Ihre Unternehmensprozesse
                  und IT Infrastruktur
                 Beratung / Umsetzung Ihrer MDM Umgebung
                  (Mobile Device Management)
                 Organisatorischen Maßnahmen zur Umsetzung
                 Definition der Maßnahmen für private Nutzung und BYOD

www.dreger.de
?
                !     ?   Fragen ?       ?
                  ? !
                    !! !
                     ? ! ?
                !
              ? ! ? ?

                    ?
                      !
                         ?
                !! ? ! ? ?
                        !
                          ?
                            !
            ? !
www.dreger.de
Follow us…




www.dreger.de
Think
                © DREGER IT
                                     Big
                                   Smart
                              Fundamental




www.dreger.de

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

3. Generation ID-Management trifft Activiti 5.0
3. Generation  ID-Management  trifft Activiti 5.03. Generation  ID-Management  trifft Activiti 5.0
3. Generation ID-Management trifft Activiti 5.0camunda services GmbH
 
EWERK und M-Files schaffen Papier bei HL komm ab
EWERK und M-Files schaffen Papier bei HL komm abEWERK und M-Files schaffen Papier bei HL komm ab
EWERK und M-Files schaffen Papier bei HL komm abbhoeck
 
Wolfgang Traunfellner (Citrix Austria)
Wolfgang Traunfellner (Citrix Austria)Wolfgang Traunfellner (Citrix Austria)
Wolfgang Traunfellner (Citrix Austria)Praxistage
 
Ing. Nikolaus A. Proske (d.velop)
Ing. Nikolaus A. Proske (d.velop)Ing. Nikolaus A. Proske (d.velop)
Ing. Nikolaus A. Proske (d.velop)Praxistage
 
SeEF 2013 | Bring your own device (Andreas Spichiger)
SeEF 2013 | Bring your own device (Andreas Spichiger)SeEF 2013 | Bring your own device (Andreas Spichiger)
SeEF 2013 | Bring your own device (Andreas Spichiger)Swiss eEconomy Forum
 
FotoWare Digital Asset Management - Broschüre
FotoWare Digital Asset Management - BroschüreFotoWare Digital Asset Management - Broschüre
FotoWare Digital Asset Management - BroschüreKay Peters
 
Zusammenfassung von Impulsvortrag 5 und 6
Zusammenfassung von Impulsvortrag 5 und 6Zusammenfassung von Impulsvortrag 5 und 6
Zusammenfassung von Impulsvortrag 5 und 6Subrata Sinha
 
Artikel: Professional Computing: IDM und IL: Fundamente zur Abbildung von Ges...
Artikel: Professional Computing: IDM und IL: Fundamente zur Abbildung von Ges...Artikel: Professional Computing: IDM und IL: Fundamente zur Abbildung von Ges...
Artikel: Professional Computing: IDM und IL: Fundamente zur Abbildung von Ges...Peter Affolter
 
Produktivitätssteigerung durch die Microsoft ECAL Suite
Produktivitätssteigerung durch die Microsoft ECAL SuiteProduktivitätssteigerung durch die Microsoft ECAL Suite
Produktivitätssteigerung durch die Microsoft ECAL SuiteInspirit Beraten+Prüfen GmbH
 
xyzmo SIGNificant Firmenbroschüre
xyzmo SIGNificant Firmenbroschürexyzmo SIGNificant Firmenbroschüre
xyzmo SIGNificant FirmenbroschüreNamirial GmbH
 
Die Zukunft des Wissensmanagements
Die Zukunft des WissensmanagementsDie Zukunft des Wissensmanagements
Die Zukunft des WissensmanagementsEduard Daoud
 

Was ist angesagt? (13)

3. Generation ID-Management trifft Activiti 5.0
3. Generation  ID-Management  trifft Activiti 5.03. Generation  ID-Management  trifft Activiti 5.0
3. Generation ID-Management trifft Activiti 5.0
 
EWERK und M-Files schaffen Papier bei HL komm ab
EWERK und M-Files schaffen Papier bei HL komm abEWERK und M-Files schaffen Papier bei HL komm ab
EWERK und M-Files schaffen Papier bei HL komm ab
 
Wolfgang Traunfellner (Citrix Austria)
Wolfgang Traunfellner (Citrix Austria)Wolfgang Traunfellner (Citrix Austria)
Wolfgang Traunfellner (Citrix Austria)
 
Ing. Nikolaus A. Proske (d.velop)
Ing. Nikolaus A. Proske (d.velop)Ing. Nikolaus A. Proske (d.velop)
Ing. Nikolaus A. Proske (d.velop)
 
SeEF 2013 | Bring your own device (Andreas Spichiger)
SeEF 2013 | Bring your own device (Andreas Spichiger)SeEF 2013 | Bring your own device (Andreas Spichiger)
SeEF 2013 | Bring your own device (Andreas Spichiger)
 
FotoWare Digital Asset Management - Broschüre
FotoWare Digital Asset Management - BroschüreFotoWare Digital Asset Management - Broschüre
FotoWare Digital Asset Management - Broschüre
 
Wie sich SaaS und PaaS in Unternehmen durchsetzen wird
Wie sich SaaS und PaaS in Unternehmen durchsetzen wirdWie sich SaaS und PaaS in Unternehmen durchsetzen wird
Wie sich SaaS und PaaS in Unternehmen durchsetzen wird
 
Zusammenfassung von Impulsvortrag 5 und 6
Zusammenfassung von Impulsvortrag 5 und 6Zusammenfassung von Impulsvortrag 5 und 6
Zusammenfassung von Impulsvortrag 5 und 6
 
Artikel: Professional Computing: IDM und IL: Fundamente zur Abbildung von Ges...
Artikel: Professional Computing: IDM und IL: Fundamente zur Abbildung von Ges...Artikel: Professional Computing: IDM und IL: Fundamente zur Abbildung von Ges...
Artikel: Professional Computing: IDM und IL: Fundamente zur Abbildung von Ges...
 
Produktivitätssteigerung durch die Microsoft ECAL Suite
Produktivitätssteigerung durch die Microsoft ECAL SuiteProduktivitätssteigerung durch die Microsoft ECAL Suite
Produktivitätssteigerung durch die Microsoft ECAL Suite
 
xyzmo SIGNificant Firmenbroschüre
xyzmo SIGNificant Firmenbroschürexyzmo SIGNificant Firmenbroschüre
xyzmo SIGNificant Firmenbroschüre
 
[DE] Knowledge Management, eBusiness & Enterprise Content Management - Neue H...
[DE] Knowledge Management, eBusiness & Enterprise Content Management - Neue H...[DE] Knowledge Management, eBusiness & Enterprise Content Management - Neue H...
[DE] Knowledge Management, eBusiness & Enterprise Content Management - Neue H...
 
Die Zukunft des Wissensmanagements
Die Zukunft des WissensmanagementsDie Zukunft des Wissensmanagements
Die Zukunft des Wissensmanagements
 

Andere mochten auch

Ndour, 2008. Lamantin: Trichechus senegalensis en Pte St.Georges, Casamance, ...
Ndour, 2008. Lamantin: Trichechus senegalensis en Pte St.Georges, Casamance, ...Ndour, 2008. Lamantin: Trichechus senegalensis en Pte St.Georges, Casamance, ...
Ndour, 2008. Lamantin: Trichechus senegalensis en Pte St.Georges, Casamance, ...Ismaila Ndour
 
Kinobesuch - Das kleine Gespenst
Kinobesuch - Das kleine GespenstKinobesuch - Das kleine Gespenst
Kinobesuch - Das kleine Gespenstetwinning-bae
 
Integrador final computación!!!!!!
Integrador final computación!!!!!!Integrador final computación!!!!!!
Integrador final computación!!!!!!AGUSTINA123456789
 
E-Mail Marketing: Automatisierte Texte
E-Mail Marketing: Automatisierte TexteE-Mail Marketing: Automatisierte Texte
E-Mail Marketing: Automatisierte TexteConnected-Blog
 
Catalogo de-menus-1 hm-gabrielajackivivimonse
Catalogo de-menus-1 hm-gabrielajackivivimonseCatalogo de-menus-1 hm-gabrielajackivivimonse
Catalogo de-menus-1 hm-gabrielajackivivimonseMonse Ariaas
 
Projekt Zukunft Dokumentation 1997 - 2011
Projekt Zukunft Dokumentation 1997 - 2011Projekt Zukunft Dokumentation 1997 - 2011
Projekt Zukunft Dokumentation 1997 - 2011Projekt Zukunft Berlin
 
Plénière J02 Collaboration sociale avec SharePoint - présentation microsoft
Plénière J02   Collaboration sociale avec SharePoint - présentation microsoft Plénière J02   Collaboration sociale avec SharePoint - présentation microsoft
Plénière J02 Collaboration sociale avec SharePoint - présentation microsoft Conf'SharePoint 2013
 
Melany giselle cervantes abundis
Melany giselle cervantes abundisMelany giselle cervantes abundis
Melany giselle cervantes abundisMelanyGiselle
 
Energía inalámbrica
Energía inalámbricaEnergía inalámbrica
Energía inalámbricaUlises Laguna
 
Impuestos en el Perú
Impuestos en el PerúImpuestos en el Perú
Impuestos en el Perújbrunom
 
Das Lesen der Zeitungen und Zeitschriften in Polen
Das Lesen der Zeitungen und Zeitschriften in PolenDas Lesen der Zeitungen und Zeitschriften in Polen
Das Lesen der Zeitungen und Zeitschriften in PolenGosia Kohut
 

Andere mochten auch (20)

disertacion
disertaciondisertacion
disertacion
 
Ndour, 2008. Lamantin: Trichechus senegalensis en Pte St.Georges, Casamance, ...
Ndour, 2008. Lamantin: Trichechus senegalensis en Pte St.Georges, Casamance, ...Ndour, 2008. Lamantin: Trichechus senegalensis en Pte St.Georges, Casamance, ...
Ndour, 2008. Lamantin: Trichechus senegalensis en Pte St.Georges, Casamance, ...
 
Kinobesuch - Das kleine Gespenst
Kinobesuch - Das kleine GespenstKinobesuch - Das kleine Gespenst
Kinobesuch - Das kleine Gespenst
 
Integrador final computación!!!!!!
Integrador final computación!!!!!!Integrador final computación!!!!!!
Integrador final computación!!!!!!
 
Mobile Device Management
Mobile Device ManagementMobile Device Management
Mobile Device Management
 
Raspallar se les dents bloc
Raspallar se les dents blocRaspallar se les dents bloc
Raspallar se les dents bloc
 
E-Mail Marketing: Automatisierte Texte
E-Mail Marketing: Automatisierte TexteE-Mail Marketing: Automatisierte Texte
E-Mail Marketing: Automatisierte Texte
 
Catalogo de-menus-1 hm-gabrielajackivivimonse
Catalogo de-menus-1 hm-gabrielajackivivimonseCatalogo de-menus-1 hm-gabrielajackivivimonse
Catalogo de-menus-1 hm-gabrielajackivivimonse
 
Cinquena setmana
Cinquena setmanaCinquena setmana
Cinquena setmana
 
copa movistar
copa movistar copa movistar
copa movistar
 
Articulo1
Articulo1Articulo1
Articulo1
 
Projekt Zukunft Dokumentation 1997 - 2011
Projekt Zukunft Dokumentation 1997 - 2011Projekt Zukunft Dokumentation 1997 - 2011
Projekt Zukunft Dokumentation 1997 - 2011
 
Plénière J02 Collaboration sociale avec SharePoint - présentation microsoft
Plénière J02   Collaboration sociale avec SharePoint - présentation microsoft Plénière J02   Collaboration sociale avec SharePoint - présentation microsoft
Plénière J02 Collaboration sociale avec SharePoint - présentation microsoft
 
Meiosis
MeiosisMeiosis
Meiosis
 
Induccion
InduccionInduccion
Induccion
 
Melany giselle cervantes abundis
Melany giselle cervantes abundisMelany giselle cervantes abundis
Melany giselle cervantes abundis
 
EU Projekte SHZ
EU Projekte SHZEU Projekte SHZ
EU Projekte SHZ
 
Energía inalámbrica
Energía inalámbricaEnergía inalámbrica
Energía inalámbrica
 
Impuestos en el Perú
Impuestos en el PerúImpuestos en el Perú
Impuestos en el Perú
 
Das Lesen der Zeitungen und Zeitschriften in Polen
Das Lesen der Zeitungen und Zeitschriften in PolenDas Lesen der Zeitungen und Zeitschriften in Polen
Das Lesen der Zeitungen und Zeitschriften in Polen
 

Ähnlich wie DREGER IT - Mobile Lösungen

eEvolution DMS - Dokumenten Management & Office Produktivität
eEvolution DMS - Dokumenten Management & Office ProduktivitäteEvolution DMS - Dokumenten Management & Office Produktivität
eEvolution DMS - Dokumenten Management & Office ProduktivitäteEvolution GmbH &amp; Co. KG
 
Cloud Services HSP Summit 2014 Frankfurt
Cloud Services HSP Summit 2014 FrankfurtCloud Services HSP Summit 2014 Frankfurt
Cloud Services HSP Summit 2014 FrankfurtJuergen Domnik
 
Impulsseminar cloud computing - ufz.ch 20120521
Impulsseminar cloud computing - ufz.ch 20120521Impulsseminar cloud computing - ufz.ch 20120521
Impulsseminar cloud computing - ufz.ch 20120521ihrepartner.ch gmbh
 
Erp in der zukunft: über die funktionen hinaus
Erp in der zukunft: über die funktionen hinausErp in der zukunft: über die funktionen hinaus
Erp in der zukunft: über die funktionen hinausDedagroup
 
Herbert schwerzmann byod integration_von_modernen_endgeräten
Herbert schwerzmann byod integration_von_modernen_endgerätenHerbert schwerzmann byod integration_von_modernen_endgeräten
Herbert schwerzmann byod integration_von_modernen_endgerätenDigicomp Academy AG
 
Client 2015 Strategie_LongVersion_v0.52
Client 2015 Strategie_LongVersion_v0.52Client 2015 Strategie_LongVersion_v0.52
Client 2015 Strategie_LongVersion_v0.52Udo Schwartz
 
Windows 365 oder Azure Virtual Desktop?
Windows 365 oder Azure Virtual Desktop?Windows 365 oder Azure Virtual Desktop?
Windows 365 oder Azure Virtual Desktop?A. Baggenstos & Co. AG
 
Citirx Day 2013: Enterprise mobility in der Praxis
Citirx Day 2013: Enterprise mobility in der PraxisCitirx Day 2013: Enterprise mobility in der Praxis
Citirx Day 2013: Enterprise mobility in der PraxisDigicomp Academy AG
 
Digital Workplace Forum 2018 - Cloud Office Ökosysteme
Digital Workplace Forum 2018 - Cloud Office ÖkosystemeDigital Workplace Forum 2018 - Cloud Office Ökosysteme
Digital Workplace Forum 2018 - Cloud Office ÖkosystemeBeck et al. GmbH
 
BTEXX INTRANET-PORTAL – READY TO RUN
BTEXX INTRANET-PORTAL – READY TO RUNBTEXX INTRANET-PORTAL – READY TO RUN
BTEXX INTRANET-PORTAL – READY TO RUNBjörn Adam
 
Digitalisierungsoffensive Versicherungen: Schadensprozesse
Digitalisierungsoffensive Versicherungen: SchadensprozesseDigitalisierungsoffensive Versicherungen: Schadensprozesse
Digitalisierungsoffensive Versicherungen: SchadensprozesseSoftProject GmbH
 

Ähnlich wie DREGER IT - Mobile Lösungen (20)

Technologie als Erfolgsfaktor - ModernBiz
Technologie als Erfolgsfaktor - ModernBizTechnologie als Erfolgsfaktor - ModernBiz
Technologie als Erfolgsfaktor - ModernBiz
 
eEvolution DMS - Dokumenten Management & Office Produktivität
eEvolution DMS - Dokumenten Management & Office ProduktivitäteEvolution DMS - Dokumenten Management & Office Produktivität
eEvolution DMS - Dokumenten Management & Office Produktivität
 
Lean Collaboration
Lean CollaborationLean Collaboration
Lean Collaboration
 
addEM Ankündigung
addEM AnkündigungaddEM Ankündigung
addEM Ankündigung
 
2010 09 30 11-30 thomas marx
2010 09 30 11-30 thomas marx2010 09 30 11-30 thomas marx
2010 09 30 11-30 thomas marx
 
Cloud Services HSP Summit 2014 Frankfurt
Cloud Services HSP Summit 2014 FrankfurtCloud Services HSP Summit 2014 Frankfurt
Cloud Services HSP Summit 2014 Frankfurt
 
Impulsseminar cloud computing - ufz.ch 20120521
Impulsseminar cloud computing - ufz.ch 20120521Impulsseminar cloud computing - ufz.ch 20120521
Impulsseminar cloud computing - ufz.ch 20120521
 
2011 05 11 14-15 top_soft 2011 - dmas - vortrag arb-02
2011 05 11 14-15 top_soft 2011 - dmas - vortrag arb-022011 05 11 14-15 top_soft 2011 - dmas - vortrag arb-02
2011 05 11 14-15 top_soft 2011 - dmas - vortrag arb-02
 
Dictate ondemand mobile - Lead Management Option (deutsch)
Dictate ondemand mobile - Lead Management Option (deutsch)Dictate ondemand mobile - Lead Management Option (deutsch)
Dictate ondemand mobile - Lead Management Option (deutsch)
 
[DE] Keynote ECM Vision | Dr. Ulrich Kampffmeyer | Computerwoche | 2007
[DE] Keynote ECM Vision | Dr. Ulrich Kampffmeyer | Computerwoche | 2007[DE] Keynote ECM Vision | Dr. Ulrich Kampffmeyer | Computerwoche | 2007
[DE] Keynote ECM Vision | Dr. Ulrich Kampffmeyer | Computerwoche | 2007
 
Erp in der zukunft: über die funktionen hinaus
Erp in der zukunft: über die funktionen hinausErp in der zukunft: über die funktionen hinaus
Erp in der zukunft: über die funktionen hinaus
 
Agentursoftware TEAMBOX slideshare
Agentursoftware TEAMBOX slideshareAgentursoftware TEAMBOX slideshare
Agentursoftware TEAMBOX slideshare
 
Herbert schwerzmann byod integration_von_modernen_endgeräten
Herbert schwerzmann byod integration_von_modernen_endgerätenHerbert schwerzmann byod integration_von_modernen_endgeräten
Herbert schwerzmann byod integration_von_modernen_endgeräten
 
Client 2015 Strategie_LongVersion_v0.52
Client 2015 Strategie_LongVersion_v0.52Client 2015 Strategie_LongVersion_v0.52
Client 2015 Strategie_LongVersion_v0.52
 
Windows 365 oder Azure Virtual Desktop?
Windows 365 oder Azure Virtual Desktop?Windows 365 oder Azure Virtual Desktop?
Windows 365 oder Azure Virtual Desktop?
 
Modernes Rechenzentrum
Modernes Rechenzentrum Modernes Rechenzentrum
Modernes Rechenzentrum
 
Citirx Day 2013: Enterprise mobility in der Praxis
Citirx Day 2013: Enterprise mobility in der PraxisCitirx Day 2013: Enterprise mobility in der Praxis
Citirx Day 2013: Enterprise mobility in der Praxis
 
Digital Workplace Forum 2018 - Cloud Office Ökosysteme
Digital Workplace Forum 2018 - Cloud Office ÖkosystemeDigital Workplace Forum 2018 - Cloud Office Ökosysteme
Digital Workplace Forum 2018 - Cloud Office Ökosysteme
 
BTEXX INTRANET-PORTAL – READY TO RUN
BTEXX INTRANET-PORTAL – READY TO RUNBTEXX INTRANET-PORTAL – READY TO RUN
BTEXX INTRANET-PORTAL – READY TO RUN
 
Digitalisierungsoffensive Versicherungen: Schadensprozesse
Digitalisierungsoffensive Versicherungen: SchadensprozesseDigitalisierungsoffensive Versicherungen: Schadensprozesse
Digitalisierungsoffensive Versicherungen: Schadensprozesse
 

Mehr von Baden-Württemberg: Connected e. V.

bwcon: Creative Financing Day - Digital Content Funding (Martina Groeschel, M...
bwcon: Creative Financing Day - Digital Content Funding (Martina Groeschel, M...bwcon: Creative Financing Day - Digital Content Funding (Martina Groeschel, M...
bwcon: Creative Financing Day - Digital Content Funding (Martina Groeschel, M...Baden-Württemberg: Connected e. V.
 
bwcon: Creative Financing Day: Speedmikrokredit für die Kreativwirtschaft (Ka...
bwcon: Creative Financing Day: Speedmikrokredit für die Kreativwirtschaft (Ka...bwcon: Creative Financing Day: Speedmikrokredit für die Kreativwirtschaft (Ka...
bwcon: Creative Financing Day: Speedmikrokredit für die Kreativwirtschaft (Ka...Baden-Württemberg: Connected e. V.
 
Enterprise 2.0: Wikis, Microblogs & Co. im Unternehmenseinsatz (Ilja Hauß, Co...
Enterprise 2.0: Wikis, Microblogs & Co. im Unternehmenseinsatz (Ilja Hauß, Co...Enterprise 2.0: Wikis, Microblogs & Co. im Unternehmenseinsatz (Ilja Hauß, Co...
Enterprise 2.0: Wikis, Microblogs & Co. im Unternehmenseinsatz (Ilja Hauß, Co...Baden-Württemberg: Connected e. V.
 
Kompetenz fuer Enterprise 2.0 (Dr. Martina Göhring, centrestage GmbH)
Kompetenz fuer Enterprise 2.0 (Dr. Martina Göhring, centrestage GmbH) Kompetenz fuer Enterprise 2.0 (Dr. Martina Göhring, centrestage GmbH)
Kompetenz fuer Enterprise 2.0 (Dr. Martina Göhring, centrestage GmbH) Baden-Württemberg: Connected e. V.
 
Marketing – geht’s überhaupt noch ohne ‚2.0‘? (Veit Mathauer, Sympra GmbH)
Marketing – geht’s überhaupt noch ohne ‚2.0‘? (Veit Mathauer, Sympra GmbH)Marketing – geht’s überhaupt noch ohne ‚2.0‘? (Veit Mathauer, Sympra GmbH)
Marketing – geht’s überhaupt noch ohne ‚2.0‘? (Veit Mathauer, Sympra GmbH)Baden-Württemberg: Connected e. V.
 
Facebook Marketing: Praxisbeispiel fotokasten (Sarah Busch, fotokasten GmbH)
Facebook Marketing: Praxisbeispiel fotokasten (Sarah Busch, fotokasten GmbH)Facebook Marketing: Praxisbeispiel fotokasten (Sarah Busch, fotokasten GmbH)
Facebook Marketing: Praxisbeispiel fotokasten (Sarah Busch, fotokasten GmbH)Baden-Württemberg: Connected e. V.
 
CTN Social Media: Potentiale und Hindernisse für das selbstorganisierte Lerne...
CTN Social Media: Potentiale und Hindernisse für das selbstorganisierte Lerne...CTN Social Media: Potentiale und Hindernisse für das selbstorganisierte Lerne...
CTN Social Media: Potentiale und Hindernisse für das selbstorganisierte Lerne...Baden-Württemberg: Connected e. V.
 
Social Media und HR: Worauf müssen sich Unternehmen bei der Personalgewinnung...
Social Media und HR: Worauf müssen sich Unternehmen bei der Personalgewinnung...Social Media und HR: Worauf müssen sich Unternehmen bei der Personalgewinnung...
Social Media und HR: Worauf müssen sich Unternehmen bei der Personalgewinnung...Baden-Württemberg: Connected e. V.
 
Employer Branding und Recruiting bei der Krones AG (Christian Laurin, Lingner...
Employer Branding und Recruiting bei der Krones AG (Christian Laurin, Lingner...Employer Branding und Recruiting bei der Krones AG (Christian Laurin, Lingner...
Employer Branding und Recruiting bei der Krones AG (Christian Laurin, Lingner...Baden-Württemberg: Connected e. V.
 
CTN Social Media: Lernrevolution am Arbeitsplatz (Kathrin Ulrich, KnowHow AG!)
CTN Social Media: Lernrevolution am Arbeitsplatz (Kathrin Ulrich, KnowHow AG!)CTN Social Media: Lernrevolution am Arbeitsplatz (Kathrin Ulrich, KnowHow AG!)
CTN Social Media: Lernrevolution am Arbeitsplatz (Kathrin Ulrich, KnowHow AG!)Baden-Württemberg: Connected e. V.
 

Mehr von Baden-Württemberg: Connected e. V. (14)

bwcon: Creative Financing Day 2012
bwcon: Creative Financing Day 2012bwcon: Creative Financing Day 2012
bwcon: Creative Financing Day 2012
 
IBM Deutschland GmbH - Mobile Daten und Business Intelligence
IBM Deutschland GmbH - Mobile Daten und Business IntelligenceIBM Deutschland GmbH - Mobile Daten und Business Intelligence
IBM Deutschland GmbH - Mobile Daten und Business Intelligence
 
Agenda: FAME European Creative Startup Training in Copenhagen
Agenda: FAME European Creative Startup Training in CopenhagenAgenda: FAME European Creative Startup Training in Copenhagen
Agenda: FAME European Creative Startup Training in Copenhagen
 
General Info: FAME European Creative Startup Training
General Info: FAME European Creative Startup TrainingGeneral Info: FAME European Creative Startup Training
General Info: FAME European Creative Startup Training
 
bwcon: Creative Financing Day - Digital Content Funding (Martina Groeschel, M...
bwcon: Creative Financing Day - Digital Content Funding (Martina Groeschel, M...bwcon: Creative Financing Day - Digital Content Funding (Martina Groeschel, M...
bwcon: Creative Financing Day - Digital Content Funding (Martina Groeschel, M...
 
bwcon: Creative Financing Day: Speedmikrokredit für die Kreativwirtschaft (Ka...
bwcon: Creative Financing Day: Speedmikrokredit für die Kreativwirtschaft (Ka...bwcon: Creative Financing Day: Speedmikrokredit für die Kreativwirtschaft (Ka...
bwcon: Creative Financing Day: Speedmikrokredit für die Kreativwirtschaft (Ka...
 
Enterprise 2.0: Wikis, Microblogs & Co. im Unternehmenseinsatz (Ilja Hauß, Co...
Enterprise 2.0: Wikis, Microblogs & Co. im Unternehmenseinsatz (Ilja Hauß, Co...Enterprise 2.0: Wikis, Microblogs & Co. im Unternehmenseinsatz (Ilja Hauß, Co...
Enterprise 2.0: Wikis, Microblogs & Co. im Unternehmenseinsatz (Ilja Hauß, Co...
 
Kompetenz fuer Enterprise 2.0 (Dr. Martina Göhring, centrestage GmbH)
Kompetenz fuer Enterprise 2.0 (Dr. Martina Göhring, centrestage GmbH) Kompetenz fuer Enterprise 2.0 (Dr. Martina Göhring, centrestage GmbH)
Kompetenz fuer Enterprise 2.0 (Dr. Martina Göhring, centrestage GmbH)
 
Marketing – geht’s überhaupt noch ohne ‚2.0‘? (Veit Mathauer, Sympra GmbH)
Marketing – geht’s überhaupt noch ohne ‚2.0‘? (Veit Mathauer, Sympra GmbH)Marketing – geht’s überhaupt noch ohne ‚2.0‘? (Veit Mathauer, Sympra GmbH)
Marketing – geht’s überhaupt noch ohne ‚2.0‘? (Veit Mathauer, Sympra GmbH)
 
Facebook Marketing: Praxisbeispiel fotokasten (Sarah Busch, fotokasten GmbH)
Facebook Marketing: Praxisbeispiel fotokasten (Sarah Busch, fotokasten GmbH)Facebook Marketing: Praxisbeispiel fotokasten (Sarah Busch, fotokasten GmbH)
Facebook Marketing: Praxisbeispiel fotokasten (Sarah Busch, fotokasten GmbH)
 
CTN Social Media: Potentiale und Hindernisse für das selbstorganisierte Lerne...
CTN Social Media: Potentiale und Hindernisse für das selbstorganisierte Lerne...CTN Social Media: Potentiale und Hindernisse für das selbstorganisierte Lerne...
CTN Social Media: Potentiale und Hindernisse für das selbstorganisierte Lerne...
 
Social Media und HR: Worauf müssen sich Unternehmen bei der Personalgewinnung...
Social Media und HR: Worauf müssen sich Unternehmen bei der Personalgewinnung...Social Media und HR: Worauf müssen sich Unternehmen bei der Personalgewinnung...
Social Media und HR: Worauf müssen sich Unternehmen bei der Personalgewinnung...
 
Employer Branding und Recruiting bei der Krones AG (Christian Laurin, Lingner...
Employer Branding und Recruiting bei der Krones AG (Christian Laurin, Lingner...Employer Branding und Recruiting bei der Krones AG (Christian Laurin, Lingner...
Employer Branding und Recruiting bei der Krones AG (Christian Laurin, Lingner...
 
CTN Social Media: Lernrevolution am Arbeitsplatz (Kathrin Ulrich, KnowHow AG!)
CTN Social Media: Lernrevolution am Arbeitsplatz (Kathrin Ulrich, KnowHow AG!)CTN Social Media: Lernrevolution am Arbeitsplatz (Kathrin Ulrich, KnowHow AG!)
CTN Social Media: Lernrevolution am Arbeitsplatz (Kathrin Ulrich, KnowHow AG!)
 

DREGER IT - Mobile Lösungen

  • 1. Mobile Lösungen DREGER Information Technology Jens Dreger, jens.dreger@dreger.de © DREGER IT
  • 2. Agenda  DREGER IT – wer sind wir ?  Rahmenbedingungen – A new way to work.  D-BUSINESS Consulting - Datenschutz  Lösungen  D-BUSINESS WebDAV  D-BUSINESS FolderFlex www.dreger.de
  • 3. DREGER IT  1992 gegründet (20-jähriges Jubiläum in 2012)  IBM Premier Partner & IBM ISV  Systemhaus und Vertriebspartner  Beratung mit Fokus auf Geschäfts- und Kommunikationsprozesse  Eigene D-BUSINESS Produkt Familie www.dreger.de
  • 4. Agenda  DREGER IT – wer sind wir ?  Rahmenbedingungen – A new way to work.  D-BUSINESS Consulting - Datenschutz  Lösungen  D-BUSINESS WebDAV  D-BUSINESS FolderFlex www.dreger.de
  • 5. Zielsetzung, Mehrwert  Emotion  Polarisierung  Geschäftlicher Nutzen ?  Anforderung meist ‚Top-Down‘ www.dreger.de
  • 6. Zielsetzung, Mehrwert  PIM Funktionalität (Mail, Kalender, Aufgaben, Adressen)  Dokumente (Anzeigen, Verwalten, Online, Offline)  Anwendungen (Anzeigen, Verwalten, Online, Native) www.dreger.de
  • 7. PIM Funktionalität Mail, Kalender, Aufgaben, Adressen www.dreger.de
  • 8. Dokumente Anzeigen, Verwalten, Online, Offline www.dreger.de
  • 9. Anwendungen Anzeigen, Verwalten, Online, Native www.dreger.de
  • 10. iTunes AppStore Vertreibt mein Unternehmen Produkte die sich über den iTunes AppStore bewerben und/oder verkaufen lassen ? www.dreger.de
  • 11. Besonderheiten, Fragestellungen  iPad ermöglicht neues Nutzungsverhalten  Wie wird eine große Anzahl von Geräten verwaltet ?  Welche Funktionen müssen/können kontrolliert werden ?  Wie sicher ist die gesamte Prozesskette ?  Soll eine private Nutzung der iOS Geräte erlaubt sein ? (AppStore und Music Store, Fotos, Musik, Video)  Decken meine derzeitigen Betriebs-, Einzelvereinbarungen die gewünschten Anforderungen ab ? www.dreger.de
  • 12. MAM Organisatorische Regeln Datenschutz Inn-App Einkäufe Intranet Extranet Internet Sicherheit BYOD Mobile Strategie Technische Richtlinien AppStore Zugriff auf MDM Unternehmensdaten Kosten SSLvpn www.dreger.de
  • 13. Agenda  DREGER IT – wer sind wir ?  Rahmenbedingungen – A new way to work.  D-BUSINESS Consulting - Datenschutz  Lösungen  D-BUSINESS WebDAV  D-BUSINESS FolderFlex www.dreger.de
  • 18. Datenschutz – so nicht ! www.dreger.de
  • 20. Datenschutz – Jeder ist mitverantwortlich für das was geschieht und für das was unterbleibt www.dreger.de
  • 21. Datenschutz – nächsten Schritte www.dreger.de
  • 22. Datenschutz ist kein Produkt, das man einfach kaufen kann kein Projekt das man abwickeln kann sondern Ein Prozess, den man kontinuierlich entwickeln und fortführen muss www.dreger.de
  • 23. Dokumentationen / Arbeitsanweisungen  Verpflichtung auf das Datengeheimnis §5 BDSG  Voraussetzung: Teilnahme Datenschutzunterweisung  Mitarbeiterinformation  Optional: Veranschaulichung durch konkrete Beispiele  Internet Nutzungsrichtlinie  private Nutzung in geringem Umfang zulässig  E-Mail Nutzungsrichtlinie  keine private Nutzung, E-Mail Archivierung  Überlassung von Arbeitsmitteln  Eine Vereinbarung für alle Arbeitsmittel  Abteilungsleiter entscheidet über vollumfängliche Privatnutzung www.dreger.de
  • 24. Kontrollfunktionen In ‚regelmäßigen‘ Zeitabständen müssen  stichprobenartige Kontrollen durchgeführt werden.  Datenschutzschulungen durchgeführt werden  Bestehende Dokumentationen an ggf. neue Gegebenheiten angepasst werden. www.dreger.de
  • 25. Agenda  DREGER IT – wer sind wir ?  Rahmenbedingungen – A new way to work.  D-BUSINESS Consulting - Datenschutz  Lösungen  D-BUSINESS WebDAV  D-BUSINESS FolderFlex www.dreger.de
  • 26. D-BUSINESS® WebDAV Lösung Jens Dreger jens.dreger@dreger.de www.dreger.de
  • 27. Kundenanforderung  Zugriff auf alle aktuellen Dokumente von allen Systemen und Endgeräten  Offline Zugriff von jedem mobilen Endgerät  Stabile Datensynchronisation für komplexe Ordnerstrukturen  Keine Abhängigkeiten von Desktop Software wie bspw. iTunes  Keine Abhängigkeiten zu Cloud Dienstleistern wie bspw. Dropbox, iCloud oder box.net  Sichere, verschlüsselte Datenübertragung und Ablage auf dem mobilen Endgerät www.dreger.de
  • 29. Kundenszenario – Außendienst Kundenszenario – Produktion Status quo vor Projektstart Status quo vor Projektstart Außendienstmitarbeiter hat unterschiedliche Produktionsmitarbeiter nutzen technische Handbücher Informationsstände und Daten auf unterschiedlichen (ausgedruckt) in der Produktion. Diese Ausdrucke sind Endgeräten verfügbar um seine Produkte seinen teuer, ineffizient durch einen komplexen Produktions- prozess der häufigen Änderungen, und somit häufigen Kunden zu präsentieren. Neudrucken, unterliegt. Ziel Ziel Einführung mobiler Endgeräte, iOS und/oder Android Bereitstellung der technischen Dokumentation in Tablets mit einem einheitlichen Informationsstand elektronischer Form ‘just in time’ an der Maschine um über alle Endgeräte. Kosten für Material, Druck, Handling und Entsorgung zu reduzieren. Lösung mit D-BUSINESS® WebDAV Lösung mit D-BUSINESS® WebDAV  Einheitliche Verwendung von Meeting- /  Handbücher werden als pdf Dokument auf Apple iPad Produktpräsentationen durch den Außendienst Endgeräte synchronisiert um auch offline arbeitsfähig zu sein.  Identische Datei-Strukturen werden auf dem  Einsparung der Druck- und Lagerkosten Endgerät und dem Firmenlaufwerk abgebildet  Vermeidung von Overhead Kosten  Verteilung und Zugriff durch ein gesichertes Datei- (Vernichtung der nicht mehr aktuellen Unterlagen) und Struktursystem  Umweltschutz durch Vermeidung unnötiger Ausdrucke www.dreger.de
  • 30. D-BUSINESS WebDAV für IBM Lotus Quickr www.dreger.de
  • 31. D-BUSINESS WebDAV für IBM Lotus Domino www.dreger.de
  • 32. D-BUSINESS WebDAV für IBM Connections www.dreger.de
  • 33. D-BUSINESS® WebDAV - Highlights  Alleinstellungsmerkale OFFLINE Datei Synchronisation mit den Backendsystemen IBM Lotus Quickr IBM Lotus Domino IBM Connections Zugriff auf die IBM Backendsysteme von Apple MacOS oder Linux Arbeitsplätzen  Nutzung führender Filesharing Apps bspw. Goodreader, Readledocs oder FolderSync auf dem mobilen Endgerät  Synchronisation der Dateien ohne Desktop Software bspw. iTunes www.dreger.de
  • 34. D-BUSINESS® WebDAV Referenzen und POC´s  Finanzbehörde, Netherlands  Heilsarmee, Netherlands  Regierung von Alberta, CA  Vetter Chemie, Germany Aktuell 150 Proof of Concepts / ca. 85% davon worldwide www.dreger.de
  • 35. Agenda  DREGER IT – wer sind wir ?  Rahmenbedingungen – A new way to work.  D-BUSINESS Consulting - Datenschutz  Lösungen  D-BUSINESS WebDAV  D-BUSINESS FolderFlex www.dreger.de
  • 37. Kundenanforderung  Austausch großer Dateien zwischen Geschäftspartnern  Sichere, verschlüsselte Datenübertragung und Ablage  Für Sender & Empfänger bestätigte Datenübermittlung  BDSG konforme Vorgehensweise www.dreger.de
  • 38. Empfänger A Versender Höchstsicherer und einfacher Datenaustausch von Daten aller Art via D-BUSINESS FolderFlex. Empfänger B www.dreger.de
  • 39. Einfaches Anmelden am System mit E-Mail Adresse und Passwort. www.dreger.de
  • 40. Datenverwaltung: Unterteilt in Privat, Gruppen und Allgemein-Bereich. www.dreger.de
  • 41. Datenupload direkt vom Desktop in die Anwendung via Drag & Drop! www.dreger.de
  • 42. Fortschrittsbalken mit Prozent und Datengrößenangabe. www.dreger.de
  • 44. Darstellung der Daten als Thumbnail mit Angabe des Datentyps. www.dreger.de
  • 45. Einfaches Handling der Daten. www.dreger.de
  • 46. Versand über Downloadlink, direkt aus der Anwendung mit Bestätigung. www.dreger.de
  • 47. Admin-Bereich mit vielen weiteren Funktionen. www.dreger.de
  • 48. D-BUSINESS FolderFlex ! Facts  Cloud-Lösung zum sicheren Austausch von Daten aller Art im B2B Bereich.  Nachvollziehbarkeit des Empfangs und des Versands durch Protokollierung in einem manipulationsfreien Logbuch. > Es ist nachweisbar Wer, mit Wem, Wann, Welche Daten ausgetauscht hat <  Unbegrenzte Datenübertragung (pro Datei sind mehrere Terabyte möglich).  Webbasiert, ohne Installation und auf allen aktuellen Internetbrowsern funktional.  Dropbox- und Webshare-Bereiche ermöglichen den Empfang und Versand beliebig großer Datenmengen für nichtregistrierte Benutzer.  Workflowmanagement zum einfachen organisieren und freigeben von Produktionsdaten.  BDSG Konform! Alle Datenbewegungen erfüllen die Anforderungen und Bestimmungen des Europäischen Datenschutzgesetzes.  Betrieb als Online-Dienst oder als Appliance (onpremise) zum internen Unternehmenseinsatz. www.dreger.de
  • 49. D-BUSINESS® FolderFlex Referenzen  Deutscher Fussball-Bund  Wolf & Müller  Dr. Senger und Senger  Land Fleesensee  Schramm Coatings GmbH www.dreger.de
  • 50. Zusammenfassung – Wo unterstützen wir Sie ? Sie stehen im Rahmen der Umsetzung Ihrer „Mobility Strategie“ derzeit vor technischen und organisatorischen Herausforderungen, um definierte Services sicher und zukunftsweisend Ihren Mitarbeitern, Partnern, Kunden bereitzustellen?  Leistungsrahmen  Unterstützung bei Erarbeitung bzw. Optimierung Ihrer „Mobility Strategie“  Definition und Analyse der Sicherheitsanforderungen  Mögliche Integration in Ihre Unternehmensprozesse und IT Infrastruktur  Beratung / Umsetzung Ihrer MDM Umgebung (Mobile Device Management)  Organisatorischen Maßnahmen zur Umsetzung  Definition der Maßnahmen für private Nutzung und BYOD www.dreger.de
  • 51. ? ! ? Fragen ? ? ? ! !! ! ? ! ? ! ? ! ? ? ? ! ? !! ? ! ? ? ! ? ! ? ! www.dreger.de
  • 53. Think © DREGER IT Big Smart Fundamental www.dreger.de