SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Zeitungen-­‐	
  und	
  Zeitschri/enlesen	
  	
  
in	
  Deutschland	
  und	
  Polen	
  
DSD	
  C1	
  Präsenta.on	
  
Małgorzata	
  Kohut	
  
Liceum	
  Ogólnokształcące	
  Nr	
  V	
  
	
  we	
  Wrocławiu	
  
Inhalt
Wesen und Funktion der Zeitung
Zeitungs- und Zeitschriftenlesen
in Deutschland
Zeitungs- und Zeitschriftenlesen
in Polen
Vergleich
Zukunft der Zeitung
Die Zeitung ist ein in regelmäßiger Folge erscheinendes,
grundsätzlich jedermann zugängliches Medium, das aktuelle
Informationen aus allen Lebensbereichen verbreitet.
Typischen Merkmale der Zeitung:
- Aktualität
- Publizität
- Universalität
- Periodizität
Polnische Pressemarkt
0
200 000
400 000
600 000
Fakt Gazeta Wyborcza Superexpress
0,00%
5,00%
10,00%
15,00%
20,00%
GW Metro
%
•  „Gazeta	
  Wyborcza„	
  und	
  „Fakt"	
  sind	
  die	
  
meisten	
  populäre	
  Zeitungen	
  in	
  Polen.	
  Das	
  
populärste	
  wochentliche	
  Zeitschri/	
  ist	
  
„Tele	
  Tydzień".	
  
	
  
Wie	
  die	
  neusten	
  Daten	
  zeigen	
  „Gazeta	
  
Wyborcza"	
  ist	
  von	
  16,79	
  %	
  u.	
  „Fakt"	
  von	
  
16,18	
  %	
  Polnische	
  gelest.	
  Weitere	
  Titel	
  
sind:	
  „Super	
  Express"	
  (7,63%),	
  „Metro",	
  
7,02	
  „Dziennik",	
  5,71	
  	
  
	
  
•  „Viva!"	
  (12,18	
  proc.),	
  „Z	
  Życia	
  
Wzięte"	
  (10,98	
  proc.)	
  i	
  „Komputer	
  
Świat"	
  (8,92	
  proc.).	
  
	
  
•  „Komputer	
  Świat:	
  Twój	
  Niezbędnik",	
  5,70	
  
proc.	
  
	
  
•  	
  Quelle:	
  wirtualnemedia.pl	
  	
  
Deutsche Pressemarkt
Die	
  folgende	
  Tabelle	
  dokumendert	
  die	
  
Zeitungen,	
  die	
  im	
  drieen	
  Quartal	
  2005	
  
(Juli	
  bis	
  September)	
  die	
  höchsten	
  
Auflagen	
  haeen:	
  
Deutschlands	
  Zeitungs	
  -­‐	
  Top	
  10	
  
1.	
  Bild-­‐Zeitung	
  	
  
2.	
  Bild	
  am	
  Sonntag	
  	
  
3.	
  Westdeutsche	
  Allgemeine	
  Zeitung	
  
4.	
  Sonntag	
  Aktuell	
  	
  
5.	
  Zeitungsgruppe	
  Köln	
  Gesamt	
  	
  
6.	
  Die	
  Zeit	
  	
  
7.	
  Süddeutsche	
  Zeitung	
  	
  
8.	
  Welt	
  am	
  Sonntag	
  	
  
9.	
  Rheinische	
  Post	
  	
  
10.	
  Frankfurter	
  Allgemeine	
  Zeitung	
  
Pressefreiheit
Ich habe hunderte deutscher Artikel über Polen gelesen, oft sehr kritische,
besonders in den letzten Jahren nicht selten an der Grenze zur
Schmähschrift. Ich muss jedoch zugeben, dass der aus der
"tageszeitung" (taz) alle anderen übertrifft. Natürlich wie gewöhnlich in
solchen Fällen meldeten sich sofort in Polen Stimmen, dass man sich
darüber keinen Kopf machen solle, denn es handele sich nur um irgendein
satirisches, wenn auch widerliches Artikelchen in irgendeiner
unbedeutenden Nischenzeitung. Wenn es wirklich nur die Albernheit eines
einzelnen Journalisten in einer Zeitung wäre, die im wesentlichen nur noch
die Dinosaurier der 68er Generation oder eine Handvoll auseinander
laufender linker Studenten lesen, dann wäre die Sache völlig belanglos.
Zdzisław Krasnodębski, Philosoph und Soziologe. Professor an der Universität in Bremen und der
Kardinal Stefan Wyszyński Universität. Ständiger Mitarbeiter der Zeitung "Dziennik".
aus: Dziennik, 8./9. Juli 2006; Übersetzung: Daniela Fuchs, Berlin
Ergebnisse der Umfragen
•  Die Zahl der Jugendlichen die täglich Zeitung
lesen hat sich in den letzten 10 Jahren halbiert
•  Jeder vierte Jungendliche lest täglich die Zeitung
•  Für viele junge Leute ist die Zeitung ein altmodisches
Medium
•  Schulbildung und Haussituation
•  Freunde und Freundinnen
•  Spass am Lesen
Jugendliche und Zeitungen
•  Seit acht Jahren erforscht eine Gruppe von
Wissenschaftlern, warum Jugendliche Zeitung lesen oder
nicht.
•  Das Leseverhalten der Eltern die Jugendlichen stark
prägt.
•  Junge Leser interessieren sich vor allem für Themen, die
einen unmittelbaren Bezug zu ihrem Alltagsleben haben.
•  Das Interesse von Jugendlichen an Zeitungen in den
vergangenen Jahren sehr stark zurückgegangen ist.
•  Wenn es den Zeitungen nicht gelingt, die Jugendlichen
als Leser zu gewinnen, kommt eine Krise auf sie zu.
Wie stellt sich die Zukunft
der Papierzeitungen vor?
Internetzeitungen
altmodisch
Ökologie
Tradition
Danke für Ihre Aufmersamkeit!

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Manual curso de Pronunciación Inglesa - ColourPhonics®
Manual curso de Pronunciación Inglesa - ColourPhonics®Manual curso de Pronunciación Inglesa - ColourPhonics®
Manual curso de Pronunciación Inglesa - ColourPhonics®
Ezequiel
 
Préfaces du Guide des expertes 2013
Préfaces du Guide des expertes 2013Préfaces du Guide des expertes 2013
Préfaces du Guide des expertes 2013
expertes
 
Actividad individual ii power point
Actividad individual ii power pointActividad individual ii power point
Actividad individual ii power point
joancabrera05
 
Abwasserförderschnecken
AbwasserförderschneckenAbwasserförderschnecken
AbwasserförderschneckenBittorf
 
Wie kann eResult Sie unterstützen?
Wie kann eResult Sie unterstützen?Wie kann eResult Sie unterstützen?
Wie kann eResult Sie unterstützen?
Connected-Blog
 
Séance d’ ird en troisième
Séance d’ ird en troisièmeSéance d’ ird en troisième
Séance d’ ird en troisième
Françoise Grave
 
Modèles économiques Open Source - Algeria 2.0
Modèles économiques Open Source - Algeria 2.0Modèles économiques Open Source - Algeria 2.0
Modèles économiques Open Source - Algeria 2.0Algeria 2.0
 
Giraldo sandra tp3_psg122
Giraldo sandra tp3_psg122Giraldo sandra tp3_psg122
Giraldo sandra tp3_psg122Samogi
 
Les êtres vivants juanje
Les êtres vivants juanjeLes êtres vivants juanje
Les êtres vivants juanjecristigi81
 
Bg child soldiers_fr (1)
Bg child soldiers_fr (1)Bg child soldiers_fr (1)
Bg child soldiers_fr (1)themaka
 
Lehrgang Entrepreneurship FH Nordwest Schweiz
Lehrgang Entrepreneurship FH Nordwest SchweizLehrgang Entrepreneurship FH Nordwest Schweiz
Lehrgang Entrepreneurship FH Nordwest Schweizdkrebser
 
Digital Partnerships - Die Evolution des mobilen Bezahlens
Digital Partnerships - Die Evolution des mobilen BezahlensDigital Partnerships - Die Evolution des mobilen Bezahlens
Digital Partnerships - Die Evolution des mobilen Bezahlens
Connected-Blog
 
Junge Kirchen
Junge KirchenJunge Kirchen
Junge Kirchen
Christian Schröder
 
Mobile-Markt und Advertising
Mobile-Markt und AdvertisingMobile-Markt und Advertising
Mobile-Markt und Advertising
Connected-Blog
 
Signature mail : acquérir et fidéliser. Intégrez une offre, une actualité ou ...
Signature mail : acquérir et fidéliser. Intégrez une offre, une actualité ou ...Signature mail : acquérir et fidéliser. Intégrez une offre, une actualité ou ...
Signature mail : acquérir et fidéliser. Intégrez une offre, une actualité ou ...
Microsoft Décideurs IT
 

Andere mochten auch (20)

Manual curso de Pronunciación Inglesa - ColourPhonics®
Manual curso de Pronunciación Inglesa - ColourPhonics®Manual curso de Pronunciación Inglesa - ColourPhonics®
Manual curso de Pronunciación Inglesa - ColourPhonics®
 
Préfaces du Guide des expertes 2013
Préfaces du Guide des expertes 2013Préfaces du Guide des expertes 2013
Préfaces du Guide des expertes 2013
 
Actividad individual ii power point
Actividad individual ii power pointActividad individual ii power point
Actividad individual ii power point
 
Abwasserförderschnecken
AbwasserförderschneckenAbwasserförderschnecken
Abwasserförderschnecken
 
eReserve Produktpräsentation
eReserve ProduktpräsentationeReserve Produktpräsentation
eReserve Produktpräsentation
 
Wie kann eResult Sie unterstützen?
Wie kann eResult Sie unterstützen?Wie kann eResult Sie unterstützen?
Wie kann eResult Sie unterstützen?
 
Séance d’ ird en troisième
Séance d’ ird en troisièmeSéance d’ ird en troisième
Séance d’ ird en troisième
 
Modèles économiques Open Source - Algeria 2.0
Modèles économiques Open Source - Algeria 2.0Modèles économiques Open Source - Algeria 2.0
Modèles économiques Open Source - Algeria 2.0
 
Giraldo sandra tp3_psg122
Giraldo sandra tp3_psg122Giraldo sandra tp3_psg122
Giraldo sandra tp3_psg122
 
Projet de carrière
Projet de carrièreProjet de carrière
Projet de carrière
 
Les êtres vivants juanje
Les êtres vivants juanjeLes êtres vivants juanje
Les êtres vivants juanje
 
Bg child soldiers_fr (1)
Bg child soldiers_fr (1)Bg child soldiers_fr (1)
Bg child soldiers_fr (1)
 
Lehrgang Entrepreneurship FH Nordwest Schweiz
Lehrgang Entrepreneurship FH Nordwest SchweizLehrgang Entrepreneurship FH Nordwest Schweiz
Lehrgang Entrepreneurship FH Nordwest Schweiz
 
Digital Partnerships - Die Evolution des mobilen Bezahlens
Digital Partnerships - Die Evolution des mobilen BezahlensDigital Partnerships - Die Evolution des mobilen Bezahlens
Digital Partnerships - Die Evolution des mobilen Bezahlens
 
Junge Kirchen
Junge KirchenJunge Kirchen
Junge Kirchen
 
Revue 2010 les soeurs à l'hôpital
Revue 2010 les soeurs à l'hôpitalRevue 2010 les soeurs à l'hôpital
Revue 2010 les soeurs à l'hôpital
 
Mobile-Markt und Advertising
Mobile-Markt und AdvertisingMobile-Markt und Advertising
Mobile-Markt und Advertising
 
Signature mail : acquérir et fidéliser. Intégrez une offre, une actualité ou ...
Signature mail : acquérir et fidéliser. Intégrez une offre, une actualité ou ...Signature mail : acquérir et fidéliser. Intégrez une offre, une actualité ou ...
Signature mail : acquérir et fidéliser. Intégrez une offre, une actualité ou ...
 
Unbenannt 1
Unbenannt 1Unbenannt 1
Unbenannt 1
 
Histoires religieuses
Histoires religieusesHistoires religieuses
Histoires religieuses
 

Das Lesen der Zeitungen und Zeitschriften in Polen

  • 1. Zeitungen-­‐  und  Zeitschri/enlesen     in  Deutschland  und  Polen   DSD  C1  Präsenta.on   Małgorzata  Kohut   Liceum  Ogólnokształcące  Nr  V    we  Wrocławiu  
  • 2. Inhalt Wesen und Funktion der Zeitung Zeitungs- und Zeitschriftenlesen in Deutschland Zeitungs- und Zeitschriftenlesen in Polen Vergleich Zukunft der Zeitung
  • 3. Die Zeitung ist ein in regelmäßiger Folge erscheinendes, grundsätzlich jedermann zugängliches Medium, das aktuelle Informationen aus allen Lebensbereichen verbreitet. Typischen Merkmale der Zeitung: - Aktualität - Publizität - Universalität - Periodizität
  • 4. Polnische Pressemarkt 0 200 000 400 000 600 000 Fakt Gazeta Wyborcza Superexpress 0,00% 5,00% 10,00% 15,00% 20,00% GW Metro % •  „Gazeta  Wyborcza„  und  „Fakt"  sind  die   meisten  populäre  Zeitungen  in  Polen.  Das   populärste  wochentliche  Zeitschri/  ist   „Tele  Tydzień".     Wie  die  neusten  Daten  zeigen  „Gazeta   Wyborcza"  ist  von  16,79  %  u.  „Fakt"  von   16,18  %  Polnische  gelest.  Weitere  Titel   sind:  „Super  Express"  (7,63%),  „Metro",   7,02  „Dziennik",  5,71       •  „Viva!"  (12,18  proc.),  „Z  Życia   Wzięte"  (10,98  proc.)  i  „Komputer   Świat"  (8,92  proc.).     •  „Komputer  Świat:  Twój  Niezbędnik",  5,70   proc.     •   Quelle:  wirtualnemedia.pl    
  • 5. Deutsche Pressemarkt Die  folgende  Tabelle  dokumendert  die   Zeitungen,  die  im  drieen  Quartal  2005   (Juli  bis  September)  die  höchsten   Auflagen  haeen:   Deutschlands  Zeitungs  -­‐  Top  10   1.  Bild-­‐Zeitung     2.  Bild  am  Sonntag     3.  Westdeutsche  Allgemeine  Zeitung   4.  Sonntag  Aktuell     5.  Zeitungsgruppe  Köln  Gesamt     6.  Die  Zeit     7.  Süddeutsche  Zeitung     8.  Welt  am  Sonntag     9.  Rheinische  Post     10.  Frankfurter  Allgemeine  Zeitung  
  • 6.
  • 7.
  • 8. Pressefreiheit Ich habe hunderte deutscher Artikel über Polen gelesen, oft sehr kritische, besonders in den letzten Jahren nicht selten an der Grenze zur Schmähschrift. Ich muss jedoch zugeben, dass der aus der "tageszeitung" (taz) alle anderen übertrifft. Natürlich wie gewöhnlich in solchen Fällen meldeten sich sofort in Polen Stimmen, dass man sich darüber keinen Kopf machen solle, denn es handele sich nur um irgendein satirisches, wenn auch widerliches Artikelchen in irgendeiner unbedeutenden Nischenzeitung. Wenn es wirklich nur die Albernheit eines einzelnen Journalisten in einer Zeitung wäre, die im wesentlichen nur noch die Dinosaurier der 68er Generation oder eine Handvoll auseinander laufender linker Studenten lesen, dann wäre die Sache völlig belanglos. Zdzisław Krasnodębski, Philosoph und Soziologe. Professor an der Universität in Bremen und der Kardinal Stefan Wyszyński Universität. Ständiger Mitarbeiter der Zeitung "Dziennik". aus: Dziennik, 8./9. Juli 2006; Übersetzung: Daniela Fuchs, Berlin
  • 9.
  • 10. Ergebnisse der Umfragen •  Die Zahl der Jugendlichen die täglich Zeitung lesen hat sich in den letzten 10 Jahren halbiert •  Jeder vierte Jungendliche lest täglich die Zeitung •  Für viele junge Leute ist die Zeitung ein altmodisches Medium •  Schulbildung und Haussituation •  Freunde und Freundinnen •  Spass am Lesen
  • 11. Jugendliche und Zeitungen •  Seit acht Jahren erforscht eine Gruppe von Wissenschaftlern, warum Jugendliche Zeitung lesen oder nicht. •  Das Leseverhalten der Eltern die Jugendlichen stark prägt. •  Junge Leser interessieren sich vor allem für Themen, die einen unmittelbaren Bezug zu ihrem Alltagsleben haben. •  Das Interesse von Jugendlichen an Zeitungen in den vergangenen Jahren sehr stark zurückgegangen ist. •  Wenn es den Zeitungen nicht gelingt, die Jugendlichen als Leser zu gewinnen, kommt eine Krise auf sie zu.
  • 12. Wie stellt sich die Zukunft der Papierzeitungen vor? Internetzeitungen altmodisch Ökologie Tradition
  • 13. Danke für Ihre Aufmersamkeit!