SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
• ggf. Anmelden am Rechnerarbeitsplatz
• Browser (Mozilla Firefox) öffnen und folgende URL
ansteuern (ohne "WWW"):
• https://moodle2.uni-potsdam.de/
• Login (identisch wie bei Web-Mailbox)
AG eLEARNiNG
Service und Beratung für
E-Learning und Mediendidaktik
www.uni-potsdam.de/agelearning
E-Learning & E-Teaching
mit Moodle
Studium plus - Einführungsworkshop
23. Mai 2013
(Frederic Matthé)
3
Agenda
• Allgemeines zu Moodle
• Didaktische Funktionen/Medienfunktionen
• Szenario „Tutorium“
• Hands On
Nutzungsszenarien für digitale Medien
AG eLEARNiNG
ANREICHERUNG
Ergänzung der
Präsenz-Lehre
(Enrichment)
INTEGRATION
Online- und
Präsenzphasen
im Wechsel (Blended
Learning)
VIRTUALISIERUNG
sämtliche Prozesse
finden online statt
(virtuelle Lehre)
in Anlehnung an
Bachmann et al., 2002
Präsenzuniversität
4
5
„Didaktische Funktionen“ von Medien
• Medien können Aufgaben in einem Lehr-
Lern-Arrangement unterstützen oder
übernehmen (z.B. Organisation, Übung)
• Ausgangspunkte der Planung können das
konkrete Szenario und die angewandten
Methoden sein (z.B. Szenario „Tutorium“)
• Leitfrage: „Welche (szenariotypischen)
didaktischen Aufgaben können mit
welchen digitalen Medien unterstützt
werden?“
Moodle: „Learning (Content)
Management System“
• Verwaltungsebene (Plattform)
– z.B. Einordnung im Kurssystem, Zugänglichkeit und
Verfügbarkeit sichern, ...  ZEIK
• Veranstaltungsebene (Kurs)
– z.B. Teilnehmer/-innen zuordnen (Rollen), zeitliche
und thematische Gliederung, Kursinformationen …
• Ebene der Aktivitäten, Inhaltsgestaltung
– z.B. Ressourcen, Rückmeldungen, Aufgaben, Tests,
Lernaktivitäten …
6
7
Plattform – „Moodle“
8
Veranstaltung (Kurs)
9
Inhalte und Aktivitäten
10
Hands On!
• Kurse beantragen
• Kurseinstellungen
• Themenformat
• Verfügbarkeit
• Blöcke
• Teilnehmer*innen; Passwort
Blöcke
AG eLEARNiNG
Funktion
 Navigation
• Meine Kurse
• Navigation
• Links
 Information
• Neueste Aktivitäten
• Aktuelle Termine
 Verwaltung
• Einstellungen (Kurs)
• Eigene Dateien
Anpassbarkeit
 An-/Abdocken
 Einklappen
 Positionieren und
Anordnen
 Hinzufügen
12
Hands On!
• „Themenblock 0“ gestalten
• Überschriften
• Text
• Bilder einfügen
Medienfunktionen
AG eLEARNiNG 13
Medienfunktionen
Organisation
Distribution
Kommunikation
PräsentationKooperation
Evaluation
AG eLEARNiNG
Medienfunktionen (in Moodle)
Wiki
Medien-
funktionen
Organisation
Distribution
Kommuni-
kation
PräsentationKooperation
Evaluation
AV-Medien,
Präsentationen
einbinden
Forum
Abstimmungen,
Kalender
Dateien, Links,
Verzeichnisse,
Repositories
Test / Bewertung /
Online-Aufgaben
„Social Web“-Funktionen:
Blog, Foren
Chat
Nutzerverwaltung,
Gruppen
Mitteilung
15
Szenario „Tutorium“
• Veranstaltungsorganisation
vereinfachen (z.B. Themenauswahl)
• Informationen und Materialien
distribuieren
• Lernaktivitäten: Aufgaben bearbeiten
• Lernende betreuen und beraten
(z.B. virtuelle Sprechstunden od. Forum)
• Kommunikation ermöglichen und fördern
• Gemeinsame Informationsrecherche
• Feedback geben und einholen
16
Szenario „Tutorium“
Welche Aktivitäten und Funktionen sind für
Ihr Tutorium noch wichtig?
• ….
17
Hands On!
• Dateimanager
• Upload von Ressourcen
• Materialien einbinden
• Importieren
18
Dateien verwalten
Moodle-Kurs (v 1.9)
Dateimanager Thema 1
Thema 2
19
Dateien verwalten
Moodle-Kurs I (v 2.3)Eigene Dateien
Moodle-Kurs II
Moodle-Kurs III
Thema 1
20
Inhalte aus anderen Kursen nutzen
Serverdateien
Jeder (eigene) Kurs hat
ein Verzeichnis
Quellkurs
Thema A
Thema B
Thema C
Ziellkurs
Thema A
Thema B
Thema C
IMPORT
• ein od. mehrere Element(e)
• Ablageort wird übernommen
• ODER vollständige Kursstruktur
(alle Elemente) übernehmen
Integration von Serverdateien
• Dateien nach Bedarf und
Kursgestaltung verlinken
ODER
Quellkurs
Thema A
Thema B
Thema C
Quellkurs
Thema A
Thema B
Thema C
21
Materialien für das Selbstlernen
• Lernziele, Bearbeitungshinweise und
erwartete Ergebnisse (Form und Inhalt)
benennen
• Ggf. Zeitrahmen benennen
• Deutlich strukturieren
22
Hinweis: Urheberrechte beachten!
• Auch an der Hochschule gilt das
Urheberrecht
• Im Allgemeinen ist die eingeschränkte,
auszugsweise Nutzung gestattet, für
einen geschlossenen Teilnehmerkreis
• E-Learning Kursen deswegen:
geschlossene Gruppen und zeitliche
Begrenzung
• http://uni-potsdam.de/agelearning/themen/rechtsfragen-im-e-learning/
23
Hands On!
• Nachrichtenforum
• Diskussionsforum
24
Tipps zu Forendiskussionen
• Ein Thema pro Beitrag
• Diskussionseröffnung
• prägnant, kurz, strukturiert
• Verlauf verfolgen, Zwischenimpulse setzen
• Rückfragen, provokante/kontroverse Thesen
• Zur aktiven Partizipation auffordern
• Zusammenfassungen
• Zwischenzsfsg. / am Ende
• Blitzlicht, Abschluss-Statements
• Kommunikationsregeln (Netiquette)
25
Hands On!
• Aktivität: Aufgaben
• Texteingabe
• Datei hochladen
26
Nutzen der Funktion
• Vereinfachung der Organisation
• Keine Mails, Verfügbarkeit der Ergebnisse …
• Eigenständiges Zeitmanagement für die
Lernenden
• Selbstorganisation, Selbststeuerung
• Möglichkeiten der Rückmeldung
• Alternative: Ergebnisse im Forum
hochladen
• Sichtbarkeit, Peer-Review
27
Hands On!
• Aktivität: Abstimmung
• einrichten
• abstimmen
28
Abstimmung
• Hilfe bei der Kursorganisation
• Beispiele:
• Studierende geben an, welche Themen Sie
sich für die Veranstaltung wünschen
(Schwerpunkte setzen)
• Referatsvergabe
• Terminabstimmung (z.B. Online-
Sprechstunde)
• Gruppenbildung
• Studierende schätzen Ihre bisherigen
Erfahrungen ein
29
Hilfreiche Tipps
• Standardeinstellung:
Nachrichtenforum (one way: Kursleiter  TN)
• Link auf Ressourcen:
Einstellung „Neues Fenster“ wählen
• Texte nicht direkt aus Word kopieren
(Zwischenschritt: Editor)
• Was sehen die Studierenden? „Rolle wechseln“
• „Abmelden aus …-Kurs“ – Was bedeutet das?
• Keine Ansichtsprobleme mit Mozilla Firefox
30
Hilfen und Leitfäden auf den
Webseiten der AG eLEARNiNG
Weitergehende Informationen finden Sie unter
http://uni-potsdam.de/agelearning/moodle
http://uni-potsdam.de/agelearning/downloads/
Einen Hilfekurs finden Sie auf der E-Learning-Plattform
Moodle!
Moodle-Service
Haben Sie Fragen zur Nutzung von Moodle, senden Sie bitte
eine Mail an moodle-team@uni-potsdam.de.
Icons: http://commons.wikimedia.org
31
Abschluss des Workshop
• Fragen
• Feedbackrunde
– Was war für meine Arbeit hilfreich?
– Was hat mir gefehlt?
– Was war zu lang, überflüssig?
– Was will ich noch wissen?

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Multimediale und kollaborative Lehr- und Lernumgebungen in der akademischen A...
Multimediale und kollaborative Lehr- und Lernumgebungen in der akademischen A...Multimediale und kollaborative Lehr- und Lernumgebungen in der akademischen A...
Multimediale und kollaborative Lehr- und Lernumgebungen in der akademischen A...
Katrin Weller
 
Kollaboratives Arbeiten
Kollaboratives Arbeiten Kollaboratives Arbeiten
Kollaboratives Arbeiten
at_workingplace
 
Webquest
WebquestWebquest
Webquest
Dörte Stahl
 
Social Media in der Weiterbildung - Fernstudientag 2012
Social Media in der Weiterbildung - Fernstudientag 2012Social Media in der Weiterbildung - Fernstudientag 2012
Social Media in der Weiterbildung - Fernstudientag 2012
Katja Bett
 
Projekt-Praesentation Moodle 2.0
Projekt-Praesentation Moodle 2.0Projekt-Praesentation Moodle 2.0
Projekt-Praesentation Moodle 2.0
san0san
 
LMS – wohin geht die Entwicklung? Slides Susanne Glaeser (TH Köln)
LMS – wohin geht die Entwicklung? Slides Susanne Glaeser (TH Köln)LMS – wohin geht die Entwicklung? Slides Susanne Glaeser (TH Köln)
LMS – wohin geht die Entwicklung? Slides Susanne Glaeser (TH Köln)
e-teaching.org
 
Vortrag GMW-Tagung Berlin
Vortrag GMW-Tagung BerlinVortrag GMW-Tagung Berlin
Vortrag GMW-Tagung Berlin
sommer22
 
EDINGER Social Media in der Lehre - empirische Ergebnisse, Vortrag bei e-teac...
EDINGER Social Media in der Lehre - empirische Ergebnisse, Vortrag bei e-teac...EDINGER Social Media in der Lehre - empirische Ergebnisse, Vortrag bei e-teac...
EDINGER Social Media in der Lehre - empirische Ergebnisse, Vortrag bei e-teac...
Eva-Christina Edinger
 
Moodle erklaert mit Lego
Moodle erklaert mit LegoMoodle erklaert mit Lego
Moodle erklaert mit Lego
scheppler
 
SVEA Startworkshop, Stuttgart (D), 10 May 2011
SVEA Startworkshop, Stuttgart (D), 10 May 2011SVEA Startworkshop, Stuttgart (D), 10 May 2011
SVEA Startworkshop, Stuttgart (D), 10 May 2011
MFG Innovationsagentur
 
Social Media in Studium und Lehre (Folien Jun.-Prof. Dr. Nina Kahnwald)
Social Media in Studium und Lehre (Folien Jun.-Prof. Dr. Nina Kahnwald)Social Media in Studium und Lehre (Folien Jun.-Prof. Dr. Nina Kahnwald)
Social Media in Studium und Lehre (Folien Jun.-Prof. Dr. Nina Kahnwald)
e-teaching.org
 
Moodle erklaert mit Lego
Moodle erklaert mit LegoMoodle erklaert mit Lego
Moodle erklaert mit Lego
MatthiasHeil
 
Weblogs im Schulunterricht und ihr Einfluss auf Motivation und Reflexionsproz...
Weblogs im Schulunterricht und ihr Einfluss auf Motivation und Reflexionsproz...Weblogs im Schulunterricht und ihr Einfluss auf Motivation und Reflexionsproz...
Weblogs im Schulunterricht und ihr Einfluss auf Motivation und Reflexionsproz...
Christian Schmidt
 
Social Media in Studium und Lehre (Folien Dr. des. Eva-Christina Edinger)
Social Media in Studium und Lehre (Folien Dr. des. Eva-Christina Edinger)Social Media in Studium und Lehre (Folien Dr. des. Eva-Christina Edinger)
Social Media in Studium und Lehre (Folien Dr. des. Eva-Christina Edinger)
e-teaching.org
 
Fhoö web20 weiterbildung_092010
Fhoö web20 weiterbildung_092010Fhoö web20 weiterbildung_092010
Fhoö web20 weiterbildung_092010
Tanja Jadin
 
Uni ue recherche_ss2013
Uni ue recherche_ss2013Uni ue recherche_ss2013
Uni ue recherche_ss2013
davidroethler
 
Web-Tools für das Studium
Web-Tools für das StudiumWeb-Tools für das Studium
Web-Tools für das Studium
University St. Gallen
 
SVEA Expertenworkshop 05.05.2010
SVEA Expertenworkshop 05.05.2010SVEA Expertenworkshop 05.05.2010
SVEA Expertenworkshop 05.05.2010
MFG Innovationsagentur
 
eGender: Heike Wiesner
eGender: Heike WiesnereGender: Heike Wiesner
eGender: Heike Wiesner
jakob
 

Was ist angesagt? (20)

Multimediale und kollaborative Lehr- und Lernumgebungen in der akademischen A...
Multimediale und kollaborative Lehr- und Lernumgebungen in der akademischen A...Multimediale und kollaborative Lehr- und Lernumgebungen in der akademischen A...
Multimediale und kollaborative Lehr- und Lernumgebungen in der akademischen A...
 
Kollaboratives Arbeiten
Kollaboratives Arbeiten Kollaboratives Arbeiten
Kollaboratives Arbeiten
 
Webquest
WebquestWebquest
Webquest
 
Social Media in der Weiterbildung - Fernstudientag 2012
Social Media in der Weiterbildung - Fernstudientag 2012Social Media in der Weiterbildung - Fernstudientag 2012
Social Media in der Weiterbildung - Fernstudientag 2012
 
Projekt-Praesentation Moodle 2.0
Projekt-Praesentation Moodle 2.0Projekt-Praesentation Moodle 2.0
Projekt-Praesentation Moodle 2.0
 
LMS – wohin geht die Entwicklung? Slides Susanne Glaeser (TH Köln)
LMS – wohin geht die Entwicklung? Slides Susanne Glaeser (TH Köln)LMS – wohin geht die Entwicklung? Slides Susanne Glaeser (TH Köln)
LMS – wohin geht die Entwicklung? Slides Susanne Glaeser (TH Köln)
 
Vortrag GMW-Tagung Berlin
Vortrag GMW-Tagung BerlinVortrag GMW-Tagung Berlin
Vortrag GMW-Tagung Berlin
 
Mmforum06
Mmforum06Mmforum06
Mmforum06
 
EDINGER Social Media in der Lehre - empirische Ergebnisse, Vortrag bei e-teac...
EDINGER Social Media in der Lehre - empirische Ergebnisse, Vortrag bei e-teac...EDINGER Social Media in der Lehre - empirische Ergebnisse, Vortrag bei e-teac...
EDINGER Social Media in der Lehre - empirische Ergebnisse, Vortrag bei e-teac...
 
Moodle erklaert mit Lego
Moodle erklaert mit LegoMoodle erklaert mit Lego
Moodle erklaert mit Lego
 
SVEA Startworkshop, Stuttgart (D), 10 May 2011
SVEA Startworkshop, Stuttgart (D), 10 May 2011SVEA Startworkshop, Stuttgart (D), 10 May 2011
SVEA Startworkshop, Stuttgart (D), 10 May 2011
 
Social Media in Studium und Lehre (Folien Jun.-Prof. Dr. Nina Kahnwald)
Social Media in Studium und Lehre (Folien Jun.-Prof. Dr. Nina Kahnwald)Social Media in Studium und Lehre (Folien Jun.-Prof. Dr. Nina Kahnwald)
Social Media in Studium und Lehre (Folien Jun.-Prof. Dr. Nina Kahnwald)
 
Moodle erklaert mit Lego
Moodle erklaert mit LegoMoodle erklaert mit Lego
Moodle erklaert mit Lego
 
Weblogs im Schulunterricht und ihr Einfluss auf Motivation und Reflexionsproz...
Weblogs im Schulunterricht und ihr Einfluss auf Motivation und Reflexionsproz...Weblogs im Schulunterricht und ihr Einfluss auf Motivation und Reflexionsproz...
Weblogs im Schulunterricht und ihr Einfluss auf Motivation und Reflexionsproz...
 
Social Media in Studium und Lehre (Folien Dr. des. Eva-Christina Edinger)
Social Media in Studium und Lehre (Folien Dr. des. Eva-Christina Edinger)Social Media in Studium und Lehre (Folien Dr. des. Eva-Christina Edinger)
Social Media in Studium und Lehre (Folien Dr. des. Eva-Christina Edinger)
 
Fhoö web20 weiterbildung_092010
Fhoö web20 weiterbildung_092010Fhoö web20 weiterbildung_092010
Fhoö web20 weiterbildung_092010
 
Uni ue recherche_ss2013
Uni ue recherche_ss2013Uni ue recherche_ss2013
Uni ue recherche_ss2013
 
Web-Tools für das Studium
Web-Tools für das StudiumWeb-Tools für das Studium
Web-Tools für das Studium
 
SVEA Expertenworkshop 05.05.2010
SVEA Expertenworkshop 05.05.2010SVEA Expertenworkshop 05.05.2010
SVEA Expertenworkshop 05.05.2010
 
eGender: Heike Wiesner
eGender: Heike WiesnereGender: Heike Wiesner
eGender: Heike Wiesner
 

Andere mochten auch

Lemmen qualitaet ist geil-fachtag telefonberatung2010
Lemmen qualitaet ist geil-fachtag telefonberatung2010Lemmen qualitaet ist geil-fachtag telefonberatung2010
Lemmen qualitaet ist geil-fachtag telefonberatung2010
Deutsche AIDS-Hilfe
 
iPad conhIT 2010
iPad conhIT 2010iPad conhIT 2010
iPad conhIT 2010
imatics Software GmbH
 
Modul11 arbeitsauftrag4 future_company_v1.1
Modul11 arbeitsauftrag4 future_company_v1.1Modul11 arbeitsauftrag4 future_company_v1.1
Modul11 arbeitsauftrag4 future_company_v1.1
Carsten Freundl
 
Der Spiegel 2012 16
Der Spiegel 2012 16Der Spiegel 2012 16
Der Spiegel 2012 16
The Skunks
 
2384 stumag
2384 stumag2384 stumag
2384 stumag
angel72bg
 
Ifs report Schwerpunkt-Thema Feuchteschäden
Ifs report Schwerpunkt-Thema FeuchteschädenIfs report Schwerpunkt-Thema Feuchteschäden
Ifs report Schwerpunkt-Thema Feuchteschäden
The Skunks
 
Mittelmotor 356 katalog
Mittelmotor 356 katalogMittelmotor 356 katalog
Mittelmotor 356 katalog
peteyd
 
erfolg und misserfolg
erfolg und misserfolgerfolg und misserfolg
erfolg und misserfolg
Srl2012
 
Ecopolicy ,Wirkungsgefüge
Ecopolicy ,WirkungsgefügeEcopolicy ,Wirkungsgefüge
Ecopolicy ,Wirkungsgefüge
kaighley1002
 
Chemhaarpspecial k[1]
Chemhaarpspecial k[1]Chemhaarpspecial k[1]
Chemhaarpspecial k[1]
StopChemtrails
 
WJ Mittelthüringen - Sport 2011
WJ Mittelthüringen - Sport 2011WJ Mittelthüringen - Sport 2011
WJ Mittelthüringen - Sport 2011
RobertMuennich
 
Hörnli neu11neu
Hörnli neu11neuHörnli neu11neu
Hörnli neu11neu
Irishpub
 
Dioxin-Skandal in den Social Media. Infopaq Kurzanalyse 28.01.2011
Dioxin-Skandal in den Social Media. Infopaq Kurzanalyse 28.01.2011Dioxin-Skandal in den Social Media. Infopaq Kurzanalyse 28.01.2011
Dioxin-Skandal in den Social Media. Infopaq Kurzanalyse 28.01.2011
Infopaq Deutschland
 
Heidi die gute Fee und der Kater namens Kubo!
Heidi die gute Fee und der Kater namens Kubo! Heidi die gute Fee und der Kater namens Kubo!
Heidi die gute Fee und der Kater namens Kubo!
Georg Montsch
 
Social Media Monitoring & Analyse (Präsentation Infopaq beim 5. Twittwoch Rhe...
Social Media Monitoring & Analyse (Präsentation Infopaq beim 5. Twittwoch Rhe...Social Media Monitoring & Analyse (Präsentation Infopaq beim 5. Twittwoch Rhe...
Social Media Monitoring & Analyse (Präsentation Infopaq beim 5. Twittwoch Rhe...
Infopaq Deutschland
 
AdminCamp 2014: Quo Vadis – Wohin mit IBM Notes/Domino?
AdminCamp 2014: Quo Vadis – Wohin mit IBM Notes/Domino?AdminCamp 2014: Quo Vadis – Wohin mit IBM Notes/Domino?
AdminCamp 2014: Quo Vadis – Wohin mit IBM Notes/Domino?
panagenda
 

Andere mochten auch (20)

BDG
BDGBDG
BDG
 
Lemmen qualitaet ist geil-fachtag telefonberatung2010
Lemmen qualitaet ist geil-fachtag telefonberatung2010Lemmen qualitaet ist geil-fachtag telefonberatung2010
Lemmen qualitaet ist geil-fachtag telefonberatung2010
 
iPad conhIT 2010
iPad conhIT 2010iPad conhIT 2010
iPad conhIT 2010
 
Modul11 arbeitsauftrag4 future_company_v1.1
Modul11 arbeitsauftrag4 future_company_v1.1Modul11 arbeitsauftrag4 future_company_v1.1
Modul11 arbeitsauftrag4 future_company_v1.1
 
Der Spiegel 2012 16
Der Spiegel 2012 16Der Spiegel 2012 16
Der Spiegel 2012 16
 
2384 stumag
2384 stumag2384 stumag
2384 stumag
 
Ifs report Schwerpunkt-Thema Feuchteschäden
Ifs report Schwerpunkt-Thema FeuchteschädenIfs report Schwerpunkt-Thema Feuchteschäden
Ifs report Schwerpunkt-Thema Feuchteschäden
 
Mittelmotor 356 katalog
Mittelmotor 356 katalogMittelmotor 356 katalog
Mittelmotor 356 katalog
 
Git
GitGit
Git
 
erfolg und misserfolg
erfolg und misserfolgerfolg und misserfolg
erfolg und misserfolg
 
Ecopolicy ,Wirkungsgefüge
Ecopolicy ,WirkungsgefügeEcopolicy ,Wirkungsgefüge
Ecopolicy ,Wirkungsgefüge
 
Chemhaarpspecial k[1]
Chemhaarpspecial k[1]Chemhaarpspecial k[1]
Chemhaarpspecial k[1]
 
WJ Mittelthüringen - Sport 2011
WJ Mittelthüringen - Sport 2011WJ Mittelthüringen - Sport 2011
WJ Mittelthüringen - Sport 2011
 
Hörnli neu11neu
Hörnli neu11neuHörnli neu11neu
Hörnli neu11neu
 
Mobile Webapps Motivation
Mobile Webapps MotivationMobile Webapps Motivation
Mobile Webapps Motivation
 
Dioxin-Skandal in den Social Media. Infopaq Kurzanalyse 28.01.2011
Dioxin-Skandal in den Social Media. Infopaq Kurzanalyse 28.01.2011Dioxin-Skandal in den Social Media. Infopaq Kurzanalyse 28.01.2011
Dioxin-Skandal in den Social Media. Infopaq Kurzanalyse 28.01.2011
 
Heidi die gute Fee und der Kater namens Kubo!
Heidi die gute Fee und der Kater namens Kubo! Heidi die gute Fee und der Kater namens Kubo!
Heidi die gute Fee und der Kater namens Kubo!
 
Social Media Monitoring & Analyse (Präsentation Infopaq beim 5. Twittwoch Rhe...
Social Media Monitoring & Analyse (Präsentation Infopaq beim 5. Twittwoch Rhe...Social Media Monitoring & Analyse (Präsentation Infopaq beim 5. Twittwoch Rhe...
Social Media Monitoring & Analyse (Präsentation Infopaq beim 5. Twittwoch Rhe...
 
AdminCamp 2014: Quo Vadis – Wohin mit IBM Notes/Domino?
AdminCamp 2014: Quo Vadis – Wohin mit IBM Notes/Domino?AdminCamp 2014: Quo Vadis – Wohin mit IBM Notes/Domino?
AdminCamp 2014: Quo Vadis – Wohin mit IBM Notes/Domino?
 
imatics & ModelLabs Integration
imatics & ModelLabs Integrationimatics & ModelLabs Integration
imatics & ModelLabs Integration
 

Ähnlich wie Workshop Moodle-Einführung_StudiumPlus_fma_20130523

Massive Open Online Course | Vortrag an der UB Tübingen im Juni 2014
Massive Open Online Course | Vortrag an der UB Tübingen im Juni 2014Massive Open Online Course | Vortrag an der UB Tübingen im Juni 2014
Massive Open Online Course | Vortrag an der UB Tübingen im Juni 2014
Johannes Moskaliuk
 
Prof. Sabine Seufert: Social Media und Web 2.0 als Instrumente des Blended Le...
Prof. Sabine Seufert: Social Media und Web 2.0 als Instrumente des Blended Le...Prof. Sabine Seufert: Social Media und Web 2.0 als Instrumente des Blended Le...
Prof. Sabine Seufert: Social Media und Web 2.0 als Instrumente des Blended Le...
erzBern
 
Universität Salzburg, UE Instrumente der Online-Kommunikation, SS 2012
Universität Salzburg, UE Instrumente der Online-Kommunikation, SS 2012Universität Salzburg, UE Instrumente der Online-Kommunikation, SS 2012
Universität Salzburg, UE Instrumente der Online-Kommunikation, SS 2012
davidroethler
 
Partner-Workshop e-teaching.org: Einführung des Learning-Management-Systems I...
Partner-Workshop e-teaching.org: Einführung des Learning-Management-Systems I...Partner-Workshop e-teaching.org: Einführung des Learning-Management-Systems I...
Partner-Workshop e-teaching.org: Einführung des Learning-Management-Systems I...
e-teaching.org
 
Organsisieren und Informieren mit der E-Learning-Plattform Moodle
Organsisieren und Informieren mit der E-Learning-Plattform MoodleOrgansisieren und Informieren mit der E-Learning-Plattform Moodle
Organsisieren und Informieren mit der E-Learning-Plattform Moodle
Jörg Hafer
 
E t formen+beispiele_20121126
E t formen+beispiele_20121126E t formen+beispiele_20121126
E t formen+beispiele_20121126
Jörg Hafer
 
Methoden und Werkzeuge zur didaktischen technologiegestützten Umsetzung von ...
Methoden und Werkzeuge zur didaktischen technologiegestützten Umsetzung von ...Methoden und Werkzeuge zur didaktischen technologiegestützten Umsetzung von ...
Methoden und Werkzeuge zur didaktischen technologiegestützten Umsetzung von ...
Martin Ebner
 
Uni ue instrumente_online_kommunikation_sose2012_klagenfurt
Uni ue instrumente_online_kommunikation_sose2012_klagenfurtUni ue instrumente_online_kommunikation_sose2012_klagenfurt
Uni ue instrumente_online_kommunikation_sose2012_klagenfurt
davidroethler
 
Web Literacy in der Lehre - Erfahrungen und Beispiele
Web Literacy in der Lehre - Erfahrungen und BeispieleWeb Literacy in der Lehre - Erfahrungen und Beispiele
Web Literacy in der Lehre - Erfahrungen und Beispiele
Thomas Pleil
 
Dual studieren - digital. Theorie und Praxis verbinden durch digitale Werkzeuge
Dual studieren - digital. Theorie und Praxis verbinden durch digitale WerkzeugeDual studieren - digital. Theorie und Praxis verbinden durch digitale Werkzeuge
Dual studieren - digital. Theorie und Praxis verbinden durch digitale Werkzeuge
Isabell Grundschober
 
Webtalks 181010 Social Media Einsatz im Unterricht
Webtalks 181010 Social Media Einsatz im UnterrichtWebtalks 181010 Social Media Einsatz im Unterricht
Webtalks 181010 Social Media Einsatz im Unterricht
Tanja Jadin
 
Projektlernen mit digitalen Medienformen
Projektlernen mit digitalen Medienformen Projektlernen mit digitalen Medienformen
Projektlernen mit digitalen Medienformen
Lisa Rosa
 
Moderne Lernumgebungen in Unternehmen. Oder: Was geht in 140 Zeichen?
Moderne Lernumgebungen in Unternehmen. Oder: Was geht in 140 Zeichen?Moderne Lernumgebungen in Unternehmen. Oder: Was geht in 140 Zeichen?
Moderne Lernumgebungen in Unternehmen. Oder: Was geht in 140 Zeichen?
Jochen Robes
 
Corporate MOOCs: Modelle für das vernetzte Lernen in Unternehmen
Corporate MOOCs: Modelle für das vernetzte Lernen in UnternehmenCorporate MOOCs: Modelle für das vernetzte Lernen in Unternehmen
Corporate MOOCs: Modelle für das vernetzte Lernen in Unternehmen
Jochen Robes
 
Warum sollten Lernplattformen in den Sprachenunterricht integriert werden
Warum sollten Lernplattformen in den Sprachenunterricht integriert werden Warum sollten Lernplattformen in den Sprachenunterricht integriert werden
Warum sollten Lernplattformen in den Sprachenunterricht integriert werden
suisusui
 
WEB 2.0: Die Nutzung von Wiki, Blog, Podcast und Co. für unternehmens-interne...
WEB 2.0: Die Nutzung von Wiki, Blog, Podcast und Co. für unternehmens-interne...WEB 2.0: Die Nutzung von Wiki, Blog, Podcast und Co. für unternehmens-interne...
WEB 2.0: Die Nutzung von Wiki, Blog, Podcast und Co. für unternehmens-interne...
Jenewein Haffner
 
Uni ue instrumente_online_kommunikation_sose2013_klagenfurt
Uni ue instrumente_online_kommunikation_sose2013_klagenfurtUni ue instrumente_online_kommunikation_sose2013_klagenfurt
Uni ue instrumente_online_kommunikation_sose2013_klagenfurt
davidroethler
 
Social Media in der Hochschullehre: Blogs, Wikis, Twitter, cMOOCs
Social Media in der Hochschullehre: Blogs, Wikis, Twitter, cMOOCsSocial Media in der Hochschullehre: Blogs, Wikis, Twitter, cMOOCs
Social Media in der Hochschullehre: Blogs, Wikis, Twitter, cMOOCs
Andrea Lißner
 

Ähnlich wie Workshop Moodle-Einführung_StudiumPlus_fma_20130523 (20)

Massive Open Online Course | Vortrag an der UB Tübingen im Juni 2014
Massive Open Online Course | Vortrag an der UB Tübingen im Juni 2014Massive Open Online Course | Vortrag an der UB Tübingen im Juni 2014
Massive Open Online Course | Vortrag an der UB Tübingen im Juni 2014
 
Prof. Sabine Seufert: Social Media und Web 2.0 als Instrumente des Blended Le...
Prof. Sabine Seufert: Social Media und Web 2.0 als Instrumente des Blended Le...Prof. Sabine Seufert: Social Media und Web 2.0 als Instrumente des Blended Le...
Prof. Sabine Seufert: Social Media und Web 2.0 als Instrumente des Blended Le...
 
Universität Salzburg, UE Instrumente der Online-Kommunikation, SS 2012
Universität Salzburg, UE Instrumente der Online-Kommunikation, SS 2012Universität Salzburg, UE Instrumente der Online-Kommunikation, SS 2012
Universität Salzburg, UE Instrumente der Online-Kommunikation, SS 2012
 
Partner-Workshop e-teaching.org: Einführung des Learning-Management-Systems I...
Partner-Workshop e-teaching.org: Einführung des Learning-Management-Systems I...Partner-Workshop e-teaching.org: Einführung des Learning-Management-Systems I...
Partner-Workshop e-teaching.org: Einführung des Learning-Management-Systems I...
 
Organsisieren und Informieren mit der E-Learning-Plattform Moodle
Organsisieren und Informieren mit der E-Learning-Plattform MoodleOrgansisieren und Informieren mit der E-Learning-Plattform Moodle
Organsisieren und Informieren mit der E-Learning-Plattform Moodle
 
E t formen+beispiele_20121126
E t formen+beispiele_20121126E t formen+beispiele_20121126
E t formen+beispiele_20121126
 
Methoden und Werkzeuge zur didaktischen technologiegestützten Umsetzung von ...
Methoden und Werkzeuge zur didaktischen technologiegestützten Umsetzung von ...Methoden und Werkzeuge zur didaktischen technologiegestützten Umsetzung von ...
Methoden und Werkzeuge zur didaktischen technologiegestützten Umsetzung von ...
 
Uni ue instrumente_online_kommunikation_sose2012_klagenfurt
Uni ue instrumente_online_kommunikation_sose2012_klagenfurtUni ue instrumente_online_kommunikation_sose2012_klagenfurt
Uni ue instrumente_online_kommunikation_sose2012_klagenfurt
 
Web Literacy in der Lehre - Erfahrungen und Beispiele
Web Literacy in der Lehre - Erfahrungen und BeispieleWeb Literacy in der Lehre - Erfahrungen und Beispiele
Web Literacy in der Lehre - Erfahrungen und Beispiele
 
Dual studieren - digital. Theorie und Praxis verbinden durch digitale Werkzeuge
Dual studieren - digital. Theorie und Praxis verbinden durch digitale WerkzeugeDual studieren - digital. Theorie und Praxis verbinden durch digitale Werkzeuge
Dual studieren - digital. Theorie und Praxis verbinden durch digitale Werkzeuge
 
Webtalks 181010 Social Media Einsatz im Unterricht
Webtalks 181010 Social Media Einsatz im UnterrichtWebtalks 181010 Social Media Einsatz im Unterricht
Webtalks 181010 Social Media Einsatz im Unterricht
 
Projektlernen mit digitalen Medienformen
Projektlernen mit digitalen Medienformen Projektlernen mit digitalen Medienformen
Projektlernen mit digitalen Medienformen
 
E-Learning und E-Teaching: Formen und (gute) Beispiele
E-Learning und E-Teaching: Formen und (gute) BeispieleE-Learning und E-Teaching: Formen und (gute) Beispiele
E-Learning und E-Teaching: Formen und (gute) Beispiele
 
Moderne Lernumgebungen in Unternehmen. Oder: Was geht in 140 Zeichen?
Moderne Lernumgebungen in Unternehmen. Oder: Was geht in 140 Zeichen?Moderne Lernumgebungen in Unternehmen. Oder: Was geht in 140 Zeichen?
Moderne Lernumgebungen in Unternehmen. Oder: Was geht in 140 Zeichen?
 
Corporate MOOCs: Modelle für das vernetzte Lernen in Unternehmen
Corporate MOOCs: Modelle für das vernetzte Lernen in UnternehmenCorporate MOOCs: Modelle für das vernetzte Lernen in Unternehmen
Corporate MOOCs: Modelle für das vernetzte Lernen in Unternehmen
 
Warum sollten Lernplattformen in den Sprachenunterricht integriert werden
Warum sollten Lernplattformen in den Sprachenunterricht integriert werden Warum sollten Lernplattformen in den Sprachenunterricht integriert werden
Warum sollten Lernplattformen in den Sprachenunterricht integriert werden
 
WEB 2.0: Die Nutzung von Wiki, Blog, Podcast und Co. für unternehmens-interne...
WEB 2.0: Die Nutzung von Wiki, Blog, Podcast und Co. für unternehmens-interne...WEB 2.0: Die Nutzung von Wiki, Blog, Podcast und Co. für unternehmens-interne...
WEB 2.0: Die Nutzung von Wiki, Blog, Podcast und Co. für unternehmens-interne...
 
Uni ue instrumente_online_kommunikation_sose2013_klagenfurt
Uni ue instrumente_online_kommunikation_sose2013_klagenfurtUni ue instrumente_online_kommunikation_sose2013_klagenfurt
Uni ue instrumente_online_kommunikation_sose2013_klagenfurt
 
Social Media in der Hochschullehre: Blogs, Wikis, Twitter, cMOOCs
Social Media in der Hochschullehre: Blogs, Wikis, Twitter, cMOOCsSocial Media in der Hochschullehre: Blogs, Wikis, Twitter, cMOOCs
Social Media in der Hochschullehre: Blogs, Wikis, Twitter, cMOOCs
 
Web20 Workshop
Web20 WorkshopWeb20 Workshop
Web20 Workshop
 

Kürzlich hochgeladen

Psychologie an der Universität Duisburg-Essen
Psychologie an der Universität Duisburg-EssenPsychologie an der Universität Duisburg-Essen
Psychologie an der Universität Duisburg-Essen
Team Studienorientierung (Universität Duisburg-Essen)
 
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
kylerkelson6767
 
Das Chemiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Das Chemiestudium an der Universität Duisburg-EssenDas Chemiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Das Chemiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Team Studienorientierung (Universität Duisburg-Essen)
 
Lehramt an der Universität Duisburg Essen
Lehramt an der Universität Duisburg EssenLehramt an der Universität Duisburg Essen
Lehramt an der Universität Duisburg Essen
Team Studienorientierung (Universität Duisburg-Essen)
 
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation WurzerMicrosoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
MIPLM
 
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Wolfgang Geiler
 
Unterrichten der Programmierung 📚 Python 🐍
Unterrichten der Programmierung 📚 Python 🐍Unterrichten der Programmierung 📚 Python 🐍
Unterrichten der Programmierung 📚 Python 🐍
Miguel Delamontagne
 
Medizin an der Universität Duisburg - Essen
Medizin an der Universität Duisburg - EssenMedizin an der Universität Duisburg - Essen
Medizin an der Universität Duisburg - Essen
Team Studienorientierung (Universität Duisburg-Essen)
 
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-EssenDas Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Team Studienorientierung (Universität Duisburg-Essen)
 

Kürzlich hochgeladen (9)

Psychologie an der Universität Duisburg-Essen
Psychologie an der Universität Duisburg-EssenPsychologie an der Universität Duisburg-Essen
Psychologie an der Universität Duisburg-Essen
 
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
 
Das Chemiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Das Chemiestudium an der Universität Duisburg-EssenDas Chemiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Das Chemiestudium an der Universität Duisburg-Essen
 
Lehramt an der Universität Duisburg Essen
Lehramt an der Universität Duisburg EssenLehramt an der Universität Duisburg Essen
Lehramt an der Universität Duisburg Essen
 
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation WurzerMicrosoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
 
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
 
Unterrichten der Programmierung 📚 Python 🐍
Unterrichten der Programmierung 📚 Python 🐍Unterrichten der Programmierung 📚 Python 🐍
Unterrichten der Programmierung 📚 Python 🐍
 
Medizin an der Universität Duisburg - Essen
Medizin an der Universität Duisburg - EssenMedizin an der Universität Duisburg - Essen
Medizin an der Universität Duisburg - Essen
 
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-EssenDas Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
 

Workshop Moodle-Einführung_StudiumPlus_fma_20130523

  • 1. • ggf. Anmelden am Rechnerarbeitsplatz • Browser (Mozilla Firefox) öffnen und folgende URL ansteuern (ohne "WWW"): • https://moodle2.uni-potsdam.de/ • Login (identisch wie bei Web-Mailbox)
  • 2. AG eLEARNiNG Service und Beratung für E-Learning und Mediendidaktik www.uni-potsdam.de/agelearning E-Learning & E-Teaching mit Moodle Studium plus - Einführungsworkshop 23. Mai 2013 (Frederic Matthé)
  • 3. 3 Agenda • Allgemeines zu Moodle • Didaktische Funktionen/Medienfunktionen • Szenario „Tutorium“ • Hands On
  • 4. Nutzungsszenarien für digitale Medien AG eLEARNiNG ANREICHERUNG Ergänzung der Präsenz-Lehre (Enrichment) INTEGRATION Online- und Präsenzphasen im Wechsel (Blended Learning) VIRTUALISIERUNG sämtliche Prozesse finden online statt (virtuelle Lehre) in Anlehnung an Bachmann et al., 2002 Präsenzuniversität 4
  • 5. 5 „Didaktische Funktionen“ von Medien • Medien können Aufgaben in einem Lehr- Lern-Arrangement unterstützen oder übernehmen (z.B. Organisation, Übung) • Ausgangspunkte der Planung können das konkrete Szenario und die angewandten Methoden sein (z.B. Szenario „Tutorium“) • Leitfrage: „Welche (szenariotypischen) didaktischen Aufgaben können mit welchen digitalen Medien unterstützt werden?“
  • 6. Moodle: „Learning (Content) Management System“ • Verwaltungsebene (Plattform) – z.B. Einordnung im Kurssystem, Zugänglichkeit und Verfügbarkeit sichern, ...  ZEIK • Veranstaltungsebene (Kurs) – z.B. Teilnehmer/-innen zuordnen (Rollen), zeitliche und thematische Gliederung, Kursinformationen … • Ebene der Aktivitäten, Inhaltsgestaltung – z.B. Ressourcen, Rückmeldungen, Aufgaben, Tests, Lernaktivitäten … 6
  • 10. 10 Hands On! • Kurse beantragen • Kurseinstellungen • Themenformat • Verfügbarkeit • Blöcke • Teilnehmer*innen; Passwort
  • 11. Blöcke AG eLEARNiNG Funktion  Navigation • Meine Kurse • Navigation • Links  Information • Neueste Aktivitäten • Aktuelle Termine  Verwaltung • Einstellungen (Kurs) • Eigene Dateien Anpassbarkeit  An-/Abdocken  Einklappen  Positionieren und Anordnen  Hinzufügen
  • 12. 12 Hands On! • „Themenblock 0“ gestalten • Überschriften • Text • Bilder einfügen
  • 14. AG eLEARNiNG Medienfunktionen (in Moodle) Wiki Medien- funktionen Organisation Distribution Kommuni- kation PräsentationKooperation Evaluation AV-Medien, Präsentationen einbinden Forum Abstimmungen, Kalender Dateien, Links, Verzeichnisse, Repositories Test / Bewertung / Online-Aufgaben „Social Web“-Funktionen: Blog, Foren Chat Nutzerverwaltung, Gruppen Mitteilung
  • 15. 15 Szenario „Tutorium“ • Veranstaltungsorganisation vereinfachen (z.B. Themenauswahl) • Informationen und Materialien distribuieren • Lernaktivitäten: Aufgaben bearbeiten • Lernende betreuen und beraten (z.B. virtuelle Sprechstunden od. Forum) • Kommunikation ermöglichen und fördern • Gemeinsame Informationsrecherche • Feedback geben und einholen
  • 16. 16 Szenario „Tutorium“ Welche Aktivitäten und Funktionen sind für Ihr Tutorium noch wichtig? • ….
  • 17. 17 Hands On! • Dateimanager • Upload von Ressourcen • Materialien einbinden • Importieren
  • 18. 18 Dateien verwalten Moodle-Kurs (v 1.9) Dateimanager Thema 1 Thema 2
  • 19. 19 Dateien verwalten Moodle-Kurs I (v 2.3)Eigene Dateien Moodle-Kurs II Moodle-Kurs III Thema 1
  • 20. 20 Inhalte aus anderen Kursen nutzen Serverdateien Jeder (eigene) Kurs hat ein Verzeichnis Quellkurs Thema A Thema B Thema C Ziellkurs Thema A Thema B Thema C IMPORT • ein od. mehrere Element(e) • Ablageort wird übernommen • ODER vollständige Kursstruktur (alle Elemente) übernehmen Integration von Serverdateien • Dateien nach Bedarf und Kursgestaltung verlinken ODER Quellkurs Thema A Thema B Thema C Quellkurs Thema A Thema B Thema C
  • 21. 21 Materialien für das Selbstlernen • Lernziele, Bearbeitungshinweise und erwartete Ergebnisse (Form und Inhalt) benennen • Ggf. Zeitrahmen benennen • Deutlich strukturieren
  • 22. 22 Hinweis: Urheberrechte beachten! • Auch an der Hochschule gilt das Urheberrecht • Im Allgemeinen ist die eingeschränkte, auszugsweise Nutzung gestattet, für einen geschlossenen Teilnehmerkreis • E-Learning Kursen deswegen: geschlossene Gruppen und zeitliche Begrenzung • http://uni-potsdam.de/agelearning/themen/rechtsfragen-im-e-learning/
  • 24. 24 Tipps zu Forendiskussionen • Ein Thema pro Beitrag • Diskussionseröffnung • prägnant, kurz, strukturiert • Verlauf verfolgen, Zwischenimpulse setzen • Rückfragen, provokante/kontroverse Thesen • Zur aktiven Partizipation auffordern • Zusammenfassungen • Zwischenzsfsg. / am Ende • Blitzlicht, Abschluss-Statements • Kommunikationsregeln (Netiquette)
  • 25. 25 Hands On! • Aktivität: Aufgaben • Texteingabe • Datei hochladen
  • 26. 26 Nutzen der Funktion • Vereinfachung der Organisation • Keine Mails, Verfügbarkeit der Ergebnisse … • Eigenständiges Zeitmanagement für die Lernenden • Selbstorganisation, Selbststeuerung • Möglichkeiten der Rückmeldung • Alternative: Ergebnisse im Forum hochladen • Sichtbarkeit, Peer-Review
  • 27. 27 Hands On! • Aktivität: Abstimmung • einrichten • abstimmen
  • 28. 28 Abstimmung • Hilfe bei der Kursorganisation • Beispiele: • Studierende geben an, welche Themen Sie sich für die Veranstaltung wünschen (Schwerpunkte setzen) • Referatsvergabe • Terminabstimmung (z.B. Online- Sprechstunde) • Gruppenbildung • Studierende schätzen Ihre bisherigen Erfahrungen ein
  • 29. 29 Hilfreiche Tipps • Standardeinstellung: Nachrichtenforum (one way: Kursleiter  TN) • Link auf Ressourcen: Einstellung „Neues Fenster“ wählen • Texte nicht direkt aus Word kopieren (Zwischenschritt: Editor) • Was sehen die Studierenden? „Rolle wechseln“ • „Abmelden aus …-Kurs“ – Was bedeutet das? • Keine Ansichtsprobleme mit Mozilla Firefox
  • 30. 30 Hilfen und Leitfäden auf den Webseiten der AG eLEARNiNG Weitergehende Informationen finden Sie unter http://uni-potsdam.de/agelearning/moodle http://uni-potsdam.de/agelearning/downloads/ Einen Hilfekurs finden Sie auf der E-Learning-Plattform Moodle! Moodle-Service Haben Sie Fragen zur Nutzung von Moodle, senden Sie bitte eine Mail an moodle-team@uni-potsdam.de. Icons: http://commons.wikimedia.org
  • 31. 31 Abschluss des Workshop • Fragen • Feedbackrunde – Was war für meine Arbeit hilfreich? – Was hat mir gefehlt? – Was war zu lang, überflüssig? – Was will ich noch wissen?

Hinweis der Redaktion

  1. Zugangs- und Kursverwaltung Kalender TeilnehmerInnenverwaltung
  2. Probleme positiv umdefiniert in Ziele (vor deren Hintergrund ich den Vortrag aufgebaut habe Im Wesentlichen geht es darum: Organisatorische Aufgaben zu bewältigen, Erleichterung zu schaffen Rückkopplung zwischen uns als Dozent und den Studierenden aktive Auseinandersetzung mit Inhalten zu ermöglichen trotzdem dies in der LV offenbar nicht gelingen kann ich im folgenden möchte ich hier einige Lösungsvorschläge anbieten und zur Diskussion stellen Probleme: (eventuell noch mehr sammeln zur Vorbereitung der MindMap Doppelt einseitiger Arbeits- und Kommunikationsprozess: Dozent als Solist: nur Antizipation der Zuhörer und Ihrer Aufnahmefähigkeit, Kompetenz usw. Studierender als passiver Rezipient: Keine Möglichkeit für Rückfragen, individuelle Nachbereitung ohne Betreuung erforderlich