SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Design Thinking bietet Unter-
nehmen einen Ansatz aus der
Perspektive des Kunden neue
Ideen für Produkte und Dienst-
leistungen zu entwickeln. Dies
kann in einem mehrstündigen
oder mehrtägigen Workshop
oder im Rahmen eines Prozes-
ses erfolgen.
Wie das ungefähr aussehen
kann, sehen Sie hier.
Mit Zeitreisen, Empathie und kreativem Basteln zu neuen
Produkten und Dienstleistungen gelangen.
Warum
Design Thinking?
F Ö H RF Ö H RF Ö H RF Ö H R
A G E N T U R F Ü RA G E N T U R F Ü RA G E N T U R F Ü RA G E N T U R F Ü R
I N N O V A T I O N S K U L T U R E NI N N O V A T I O N S K U L T U R E NI N N O V A T I O N S K U L T U R E NI N N O V A T I O N S K U L T U R E N
Design ThinkingV O N T A N J A F Ö H RE I N B L I C K E I N D I E M E T H O D E
D I E
P H A S E N
I M D E S I G N
T H I N K I N G
• Einfühlen,
Verstehen
• Viele Ideen
entwickeln
• Prototypen
zeichnen,
basteln
• Testen
• Verbessern
• Umsetzen
Design Thinking ist eine agile Projektmanagement-Methode, die unter-
schiedliche Perspektiven von Menschen einbezieht und kreatives, kolla-
boratives und interdisziplinäres Zusammenarbeiten trainiert.
Entstandene Ideen werden mehrfach hinterfragt und getestet, so dass
in iterativen Schleifen die Problemlösungen verbessert werden.
Design Thinking ist für Kommunen, Ministerien und Unternehmen
gleichermaßen geeignet. Mittels Design Thinking können neue Angebo-
te für unterschiedliche Kunden entwickelt, und die eigene Wettbe-
werbskompetenz gestärkt werden.
S E I T E 2
„Design Thinking
heißt, sich in andere
Menschen
hineinzuversetzen.
Mit Empathie
erkennen wir
Lösungen für
derzeitige Probleme.
Sie brauchen dafür
eine wohlwollende,
offene Haltung und
Neugier.“
Bevor Sie weiterlesen: Wenn Sie jetzt schon wissen was Sie
brauchen, dann vergessen Sie Design Thinking
Nutzen Sie dann lieber klassische Projektmanagement-Methoden.
Design Thinking bringt das Neue in die Welt und ist ein ergebnisoffener Prozess auf unbe-
kanntem Gelände.
D E S I G N T H I N K I N G
Doch nicht nur große Unternehmen kämpfen damit, dass diese Planbarkeit nicht
wie früher gegeben ist. Auch kleinere Unternehmen und Behörden tun sich
schwer, auf eine sich schneller verändernde Welt zu reagieren. Neue Führungs–
und Zusammenarbeitskulturen müssen auf die Herausforderungen entwickelt
werden.
Zukunft, Innovation und Design Thinking braucht Mut
S E I T E 3
E I N B L I C K E I N D I E M E T H O D E
Wenn Sie heute den Workshop
wie immer machen, kommt das
raus, was immer raus kommt.
Wollen Sie das?
Nein. Dann fangen Sie jetzt mal an
zu zeichnen.
Entweder ein Portrait vom Nach-
barn oder eine Regel vom Design
Thinking in 30 Sekunden.
Je vielfältiger und interdisziplinärer
das Team für den Workshop ist,
desto besser.
Noch besser ist es, wenn Kunden
des Unternehmens am Workshop
teilnehmen.
#Co-Creation
Das Wichtigste: Das Team
Raus aus der alten Denke!
Vertrauen Sie auf einen
ergebnisoffenen Prozess. Trauen
Sie sich? Gut. Dann machen wir
uns auf den Weg.
S E I T E 4
„Design Thinking
verbessert die
Zusammenarbeit
verschiedener
Abteilungen. Wir
stellen fest, dass
wir das gleiche
meinen, aber
unterschiedlich
benennen.“
Beobachten ohne zu bewerten. Bekommen Sie das hin?
Machen Sie den Workshop direkt beim Kunden z.B. in einem Altenheim, wenn es um Produkte
für ältere Menschen geht. Hören Sie Vorträge, lesen Sie, stellen Sie Fragen. Im ersten Schritt geht
es um das Ver-
stehen.
Und hinterfra-
gen Sie die
Ausgangsfrage
für den Design
Thinking Work-
shop. Geht es
wirklich darum?
Oder sehen Sie
jetzt andere
Probleme?
Das ist der schwierigste Part im Prozess, weil wir natürlich voll von Annahmen und Vorur-
teilen sind. Wenn wir es schaffen, diese ein wenig hinter uns zu lassen, dann entdecken wir
neue Welten.
D E S I G N T H I N K I N G
Was ist hier wirklich die Frage?
Wenn der Kunde zur Anziehpuppe wird
S E I T E 5
E I N B L I C K E I N D I E M E T H O D E
Was nutzt der Kunde heute und
warum?
Was wird er zukünftig nutzen wollen?
Jetzt werden Sie vielleicht feststellen,
dass andere Menschen ganz anders
leben und dass ihnen andere Dinge
wichtig sind.
erst dann verstehen wir, was die
Herausforderung sein könnte.
Wenn wir uns einfühlen,
die Perspektive wechseln,
eine andere Brille aufsetzen,
WOW! Der Kunde lebt ja ganz anders als ich
Empathie entwickelt man, wenn
man sich in die Situation des
Kunden hineinversetzt.
S E I T E 6
Der Erkenntnisprozess
Jetzt gehen Sie weiter ins
Detail. Beispiel Bank: Ich gehe
in die Bank. Ich mache ... Ich
sehe ...Ich fühle mich ....
Dokumentieren Sie Ihre Beobachtungen. So
zum Beispiel:
D E S I G N T H I N K I N G
Simulieren Sie die Situation
Demografischer Wandel, Digitalisierung,
Energiewende:
S E I T E 7
E I N B L I C K E I N D I E M E T H O D E
Vielleicht möchten Sie einen Design Thinking Prozess machen, um sich mit der Zukunft Ihres Unterneh-
mens auseinanderzusetzen. Das ist gut und wichtig.
Ihr Unternehmen wird beeinflusst von Trends, die global und lokal entstehen. Zum einen werden sie poli-
tisch vorgegeben, wie die Energiewende, zum anderen haben aber gerade ökologische Probleme zu dieser
politischen Maßnahme geführt. Ihr Unternehmen wird auf jeden Fall von den Vorgaben betroffen sein.
Das gleiche gilt für die Digitalisierung, die in vielen Arbeits– und Lebensbereichen zu Automatisierungs-
prozessen führen wird. Beide Trends und weitere haben auch Einfluss auf Kundenwünsche.
Und mittels der Digitalisierung sind heute Kundenwünsche erfüllbar, die gestern noch undenkbar waren.
Laden Sie Zukunftsagenten ein oder bereiten Sie selber Vorträge zu dem Thema „Trends“ vor. Dies sind
wichtige Impulse, um später auf neue Ideen zu kommen.
S E I T E 8
„Kreativität
braucht Freiraum
zum
Rauskommen.
Dafür müssen wir
etwas im Kopf
verändern.
Manchmal hilft
schon Musik.“
D E S I G N T H I N K I N G
Leichter gesagt als getan. Kreativ ist man nicht auf Knopfdruck, aber man kann Kreativität
fördern. Methoden, eine kreative Atmosphäre und eine gute Moderation können schon
einiges bewirken..
Sie haben verstanden? Gut.
Jetzt seien Sie bitte kreativ!
Heben Sie Denkverbote auf
und streichen Sie das „Aber“.
S E I T E 9
E I N B L I C K E I N D I E M E T H O D E
Hierarchiefreie Kommunikation, Ideenfindung ohne Barrieren im
Kopf sind in der Phase der Ideensammlung wichtig.
S E I T E 1 0
D E S I G N T H I N K I N G
Viele, viele Ideen sind im ersten
Schritt wichtig. Jeder schreibt für
sich Ideen auf Post it's. 10 Minu-
ten.
Im zweiten Schritt nehmen Sie die
besten und denken diese mit Ihrer
Gruppe weiter. Was passiert mit
der Idee, wenn ich sie vergrößere,
verkleinere, ersetze mit einem
anderen Material, etwas weglasse
oder die Idee einfach umkehre?
Ideen verwurschteln und veredeln
S E I T E 1 1
E I N B L I C K E I N D I E M E T H O D E
Auf der Pferderennbahn erzielen Sie die höchsten Gewinne, wenn Sie auf den Außensei-
ter, das „Dark Horse“, setzen und dieses dann Erster wird. So kann es auch hier sein.
Wählen Sie doch die beste und die schlechteste Idee aus und basteln daraus Prototypen.
Welche Ideen denken Sie weiter?
S E I T E 1 2
„Beim Prototypen
Basteln sind Ihrer
Fantasie keine
Grenzen gesetzt.
Nutzen Sie zum
Darstellen Ihrer
Idee alles, was
Ihnen in den Sinn
kommt“
Jetzt geht es los: Basteln, zeichnen,
spielen Sie, was das Zeug hält
Wenn Sie in der Gruppe anfangen den Prototyp zu basteln, dann merken Sie, was Sie alles
noch bedenken müssen, damit der Kunde einen wirklichen Nutzen davon hat.
D E S I G N T H I N K I N G
Doch bevor Sie anfangen zu basteln:
Welche Herausforderung soll die Idee lösen?
Stellen Sie sich fünf
Herausforderungen
(Kundenwünschen,
Problemen,
Grundbedürfnissen)
Bitte aufschreiben.
Prototyp fertig? Nun aber raus.
S E I T E 1 3E I N B L I C K E I N D I E M E T H O D E
Wenn das Feedback der potentiellen Kunden
oder der Gruppe grundsätzlich gut war, ver-
bessern Sie Ihr Produkt. Wenn das Feedback
schlecht war, denken Sie es nochmal neu und
fangen wieder bei den Ideen an. Siehe Pfeil.
Bei Befragungen schreiben Sie die Kommentare der
potentiellen Kunden nach der Einteilung
„I like, I wish, I give“ selber auf. Bei einer Präsentation
lassen Sie die Teilnehmenden ihre Ideen an einer
Pinnwand aufschreiben.
Nutzen Sie die Ideen der anderen,
um die Idee weiter zu verbessern
Vielleicht haben Sie jetzt die Lösung.
Eine gute Idee.
Vielleicht aber auch nicht.
Sie hatten eine gute Idee und
haben daraus einen Prototyp
gebastelt. Aber ob das wirklich
eine gute Idee war, können Ihnen
nur die Kunden sagen. Also bitte!
Machen Sie z.B. eine Umfrage in
der Fußgängerzone. Wenn das
nicht geht, eine Präsentation vor
den anderen tut es erstmal auch.
S E I T E 1 4
Juhuuu .....jetzt haben
Sie es ....teilweise
Wenn Sie der Überzeugung sind, dass Sie eine gute Idee hat-
ten, dann fängt jetzt die Arbeit an.
Nach dem Workshop muss die Idee ausgearbeitet werden
und verschiedenen Prüfungen standhalten. Lean Canvas, Busi-
nessplan, klassisches Projektmanagement ...Sie kennen das.
D E S I G N T H I N K I N G
Die Kunden sagen: Super Ideen.
Doch an welchem Prototyp arbeiten Sie wirklich weiter?
Hier ist eine Möglichkeit nochmal zu sortieren. Bewerten Sie die Ideen nach Strahl-
wirkung und Machbarkeit.
Und ...was hat es gebracht?
S E I T E 1 5E I N B L I C K E I N D I E M E T H O D E
Teamentwicklung, Kundennähe, Kreativitäts-
techniken und das Wichtigste vielleicht: Sie
haben sich mit der Zukunft Ihres Unterneh-
mens auseinandergesetzt und sind einen neu-
en Weg gegangen. Nicht ganz unwichtig,
oder?
Und ...was hat es auch
gebracht?
Vielleicht ist ein neues Produkt entwickelt worden.
Oder die ersten vielversprechenden Ansätze dazu.
Vielleicht haben Sie aber auch erst beim Duschen
morgen früh die wirklich entscheidende Idee.
Das ist Kreativität.
(Follow the Prozess, don´t plan)
Tanja Föhr
Am Biotop 14
30926 Seelze
Büro Hannover: Schwarzer Bär 4
Telefon: 05031 694867
Mobil 0174 16 77845
E-Mail: hallo@tanjafoehr.com
www.tanjafoehr.com
Design Thinking ist eine Methode, die man über
wenige Stunden, mehrere Tage oder als Prozess
nutzen kann.
Sie unterstützt Unternehmen u.a. bei der
Weiterentwicklung von Industrie 4.0 Prozessen,
Kommunen bei der Erarbeitung von verbesserten
Angeboten und trainiert gleichzeitig die interdis-
ziplinäre Zusammenarbeit.
FÖHR bietet die Organisation, die Konzeption
und die Durchführung von Design Thinking Work-
shops an. Der besondere Föhr-Moment ist die
zeitgleiche Visualisierung von Arbeitsprozessen
(Visual Facilitation,Graphic recording).
FÖHR
Agentur für Innovationskulturen

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Design Thinking Hands-on - Innovationen erleben!
Design Thinking Hands-on - Innovationen erleben!Design Thinking Hands-on - Innovationen erleben!
Design Thinking Hands-on - Innovationen erleben!
Daniel Bartel
 
Agilität ist nicht das Ziel. Agil arbeiten - 10 visualisierte Thesen
Agilität ist nicht das Ziel. Agil arbeiten - 10 visualisierte ThesenAgilität ist nicht das Ziel. Agil arbeiten - 10 visualisierte Thesen
Agilität ist nicht das Ziel. Agil arbeiten - 10 visualisierte Thesen
FÖHR Agentur für Innovationskulturen
 
Design Thinking - die wichtigsten Grundlagen für Einsteiger
Design Thinking - die wichtigsten Grundlagen für EinsteigerDesign Thinking - die wichtigsten Grundlagen für Einsteiger
Design Thinking - die wichtigsten Grundlagen für Einsteiger
Pauline Tonhauser
 
Design Thinking Webinar: Warum Empathie und Experimentierfreude in die Arbeit...
Design Thinking Webinar: Warum Empathie und Experimentierfreude in die Arbeit...Design Thinking Webinar: Warum Empathie und Experimentierfreude in die Arbeit...
Design Thinking Webinar: Warum Empathie und Experimentierfreude in die Arbeit...
Ingrid Gerstbach
 
Design Thinking - Woher kommen eigentlich die wirklich guten Ideen?
Design Thinking - Woher kommen eigentlich die wirklich guten Ideen?Design Thinking - Woher kommen eigentlich die wirklich guten Ideen?
Design Thinking - Woher kommen eigentlich die wirklich guten Ideen?
Jochen Guertler
 
Kreativprozessmodelle @ Design Thinking Community Hamburg
Kreativprozessmodelle @ Design Thinking Community HamburgKreativprozessmodelle @ Design Thinking Community Hamburg
Kreativprozessmodelle @ Design Thinking Community Hamburg
Jens Otto Lange
 
Webinar 22.08.2014
Webinar 22.08.2014Webinar 22.08.2014
Webinar 22.08.2014
Niko Ryba
 
IAK13 Darwin und die Kreativen
IAK13 Darwin und die KreativenIAK13 Darwin und die Kreativen
IAK13 Darwin und die Kreativen
Webster59
 
Was ist Design Thinking? Wie kann ich die Methode in den Unternehmensalltag i...
Was ist Design Thinking? Wie kann ich die Methode in den Unternehmensalltag i...Was ist Design Thinking? Wie kann ich die Methode in den Unternehmensalltag i...
Was ist Design Thinking? Wie kann ich die Methode in den Unternehmensalltag i...
Kathrin von Kaiz
 
Innovation Management: Design Thinking Workshop
Innovation Management: Design Thinking WorkshopInnovation Management: Design Thinking Workshop
Innovation Management: Design Thinking Workshop
Thomas Lotter
 
Design Thinking Methoden in der Praxis - Klaus Rüggenmann IA-Konferenz 2010 ...
Design Thinking Methoden in der Praxis -  Klaus Rüggenmann IA-Konferenz 2010 ...Design Thinking Methoden in der Praxis -  Klaus Rüggenmann IA-Konferenz 2010 ...
Design Thinking Methoden in der Praxis - Klaus Rüggenmann IA-Konferenz 2010 ...
Klaus Rüggenmann
 
Mit was selbständig machen?
Mit was selbständig machen?Mit was selbständig machen?
Mit was selbständig machen?
Ludwig Lingg
 
Design Thinking Workshop at SIF2016 Innoveto
Design Thinking Workshop at SIF2016 InnovetoDesign Thinking Workshop at SIF2016 Innoveto
Design Thinking Workshop at SIF2016 Innoveto
Niklaus Moor
 
Von Dingen und Diensten - Warum "Qualitätsprodukte" keinen Wert kreieren
Von Dingen und Diensten - Warum "Qualitätsprodukte" keinen Wert kreierenVon Dingen und Diensten - Warum "Qualitätsprodukte" keinen Wert kreieren
Von Dingen und Diensten - Warum "Qualitätsprodukte" keinen Wert kreieren
Jan Schmiedgen
 
Wie können Lernerfahrungen gestaltet werden?
Wie können Lernerfahrungen gestaltet werden?Wie können Lernerfahrungen gestaltet werden?
Wie können Lernerfahrungen gestaltet werden?
gezeitenraum gbr
 
design thinking - ein überblick
design thinking - ein überblickdesign thinking - ein überblick
design thinking - ein überblick
Inga Wiele
 
Auf zu neuen Ufern! Mit „Lean Startup“ den Kundengeschmack treffen. Elmar Bor...
Auf zu neuen Ufern! Mit „Lean Startup“ den Kundengeschmack treffen. Elmar Bor...Auf zu neuen Ufern! Mit „Lean Startup“ den Kundengeschmack treffen. Elmar Bor...
Auf zu neuen Ufern! Mit „Lean Startup“ den Kundengeschmack treffen. Elmar Bor...
SYNGENIO AG
 
Praesentation design thinking_pzw
Praesentation design thinking_pzwPraesentation design thinking_pzw
Praesentation design thinking_pzw
Zwetana Penova
 

Was ist angesagt? (19)

Design Thinking Hands-on - Innovationen erleben!
Design Thinking Hands-on - Innovationen erleben!Design Thinking Hands-on - Innovationen erleben!
Design Thinking Hands-on - Innovationen erleben!
 
Agilität ist nicht das Ziel. Agil arbeiten - 10 visualisierte Thesen
Agilität ist nicht das Ziel. Agil arbeiten - 10 visualisierte ThesenAgilität ist nicht das Ziel. Agil arbeiten - 10 visualisierte Thesen
Agilität ist nicht das Ziel. Agil arbeiten - 10 visualisierte Thesen
 
Design Thinking - die wichtigsten Grundlagen für Einsteiger
Design Thinking - die wichtigsten Grundlagen für EinsteigerDesign Thinking - die wichtigsten Grundlagen für Einsteiger
Design Thinking - die wichtigsten Grundlagen für Einsteiger
 
Design Thinking Webinar: Warum Empathie und Experimentierfreude in die Arbeit...
Design Thinking Webinar: Warum Empathie und Experimentierfreude in die Arbeit...Design Thinking Webinar: Warum Empathie und Experimentierfreude in die Arbeit...
Design Thinking Webinar: Warum Empathie und Experimentierfreude in die Arbeit...
 
Design Thinking - Woher kommen eigentlich die wirklich guten Ideen?
Design Thinking - Woher kommen eigentlich die wirklich guten Ideen?Design Thinking - Woher kommen eigentlich die wirklich guten Ideen?
Design Thinking - Woher kommen eigentlich die wirklich guten Ideen?
 
Kreativprozessmodelle @ Design Thinking Community Hamburg
Kreativprozessmodelle @ Design Thinking Community HamburgKreativprozessmodelle @ Design Thinking Community Hamburg
Kreativprozessmodelle @ Design Thinking Community Hamburg
 
Webinar 22.08.2014
Webinar 22.08.2014Webinar 22.08.2014
Webinar 22.08.2014
 
IAK13 Darwin und die Kreativen
IAK13 Darwin und die KreativenIAK13 Darwin und die Kreativen
IAK13 Darwin und die Kreativen
 
Was ist Design Thinking? Wie kann ich die Methode in den Unternehmensalltag i...
Was ist Design Thinking? Wie kann ich die Methode in den Unternehmensalltag i...Was ist Design Thinking? Wie kann ich die Methode in den Unternehmensalltag i...
Was ist Design Thinking? Wie kann ich die Methode in den Unternehmensalltag i...
 
Innovation Management: Design Thinking Workshop
Innovation Management: Design Thinking WorkshopInnovation Management: Design Thinking Workshop
Innovation Management: Design Thinking Workshop
 
Design Thinking Methoden in der Praxis - Klaus Rüggenmann IA-Konferenz 2010 ...
Design Thinking Methoden in der Praxis -  Klaus Rüggenmann IA-Konferenz 2010 ...Design Thinking Methoden in der Praxis -  Klaus Rüggenmann IA-Konferenz 2010 ...
Design Thinking Methoden in der Praxis - Klaus Rüggenmann IA-Konferenz 2010 ...
 
Mit was selbständig machen?
Mit was selbständig machen?Mit was selbständig machen?
Mit was selbständig machen?
 
Design Thinking Workshop at SIF2016 Innoveto
Design Thinking Workshop at SIF2016 InnovetoDesign Thinking Workshop at SIF2016 Innoveto
Design Thinking Workshop at SIF2016 Innoveto
 
Einführung in das Design Thinking
Einführung in das Design ThinkingEinführung in das Design Thinking
Einführung in das Design Thinking
 
Von Dingen und Diensten - Warum "Qualitätsprodukte" keinen Wert kreieren
Von Dingen und Diensten - Warum "Qualitätsprodukte" keinen Wert kreierenVon Dingen und Diensten - Warum "Qualitätsprodukte" keinen Wert kreieren
Von Dingen und Diensten - Warum "Qualitätsprodukte" keinen Wert kreieren
 
Wie können Lernerfahrungen gestaltet werden?
Wie können Lernerfahrungen gestaltet werden?Wie können Lernerfahrungen gestaltet werden?
Wie können Lernerfahrungen gestaltet werden?
 
design thinking - ein überblick
design thinking - ein überblickdesign thinking - ein überblick
design thinking - ein überblick
 
Auf zu neuen Ufern! Mit „Lean Startup“ den Kundengeschmack treffen. Elmar Bor...
Auf zu neuen Ufern! Mit „Lean Startup“ den Kundengeschmack treffen. Elmar Bor...Auf zu neuen Ufern! Mit „Lean Startup“ den Kundengeschmack treffen. Elmar Bor...
Auf zu neuen Ufern! Mit „Lean Startup“ den Kundengeschmack treffen. Elmar Bor...
 
Praesentation design thinking_pzw
Praesentation design thinking_pzwPraesentation design thinking_pzw
Praesentation design thinking_pzw
 

Andere mochten auch

Sketchnotes für Mutige. Natürlich können Sie nicht sooo gut zeichnen, aber Si...
Sketchnotes für Mutige. Natürlich können Sie nicht sooo gut zeichnen, aber Si...Sketchnotes für Mutige. Natürlich können Sie nicht sooo gut zeichnen, aber Si...
Sketchnotes für Mutige. Natürlich können Sie nicht sooo gut zeichnen, aber Si...
FÖHR Agentur für Innovationskulturen
 
Lançamentos Laterais Ofensivos-1ºFASE
Lançamentos Laterais Ofensivos-1ºFASELançamentos Laterais Ofensivos-1ºFASE
Lançamentos Laterais Ofensivos-1ºFASE
Valter Nascimento
 
Bitacora sencillainmortalidad copia
Bitacora sencillainmortalidad   copiaBitacora sencillainmortalidad   copia
Bitacora sencillainmortalidad copia
Gerardo Antonio Reyes Chávez
 
Programação dia 20 de junho
Programação dia 20 de junhoProgramação dia 20 de junho
Programação dia 20 de junho
portaldoplanalto
 
Portada manipulacion de alimentos
Portada manipulacion de alimentosPortada manipulacion de alimentos
Portada manipulacion de alimentos
Carlos Arcila
 
Fevereiro2011
Fevereiro2011Fevereiro2011
coletor 6500 - catalogo
coletor 6500 - catalogocoletor 6500 - catalogo
Alterações no estatuto
Alterações no estatutoAlterações no estatuto
Alterações no estatuto
Eduardo Cesar Souza
 
Vaga de emprego URGENTE- ASSISTENTE ADMINISTRATIVO COM EXPERIÊNCIA EM TREINA...
Vaga de emprego URGENTE-  ASSISTENTE ADMINISTRATIVO COM EXPERIÊNCIA EM TREINA...Vaga de emprego URGENTE-  ASSISTENTE ADMINISTRATIVO COM EXPERIÊNCIA EM TREINA...
Vaga de emprego URGENTE- ASSISTENTE ADMINISTRATIVO COM EXPERIÊNCIA EM TREINA...
Grupo DSRH
 
15.08.15 japão mostra sua força no estilo livre feminino com quatro medalhas ...
15.08.15 japão mostra sua força no estilo livre feminino com quatro medalhas ...15.08.15 japão mostra sua força no estilo livre feminino com quatro medalhas ...
15.08.15 japão mostra sua força no estilo livre feminino com quatro medalhas ...
Roberto Rabat Chame
 
Convite 6ª mostra ateliês 2015 (1)
Convite 6ª mostra ateliês 2015 (1)Convite 6ª mostra ateliês 2015 (1)
Convite 6ª mostra ateliês 2015 (1)
Debora Carpin
 
Sozinho
SozinhoSozinho
Aplicação legal de propostas
Aplicação legal de propostasAplicação legal de propostas
Aplicação legal de propostas
Fátima Brás
 
Lotería primitiva, qué es y cómo se juega
Lotería primitiva, qué es y cómo se juegaLotería primitiva, qué es y cómo se juega
Lotería primitiva, qué es y cómo se juega
Apuesta Loteria
 
Aldos
AldosAldos
Aldos
aldo1304
 
Edital de Convocação II
Edital de Convocação IIEdital de Convocação II
Ecuador turistico
Ecuador turisticoEcuador turistico
Ecuador turistico
Amiga125
 
Comentário: 6° domingo de Pascoa - Ano C
Comentário: 6° domingo de Pascoa - Ano CComentário: 6° domingo de Pascoa - Ano C
Comentário: 6° domingo de Pascoa - Ano C
José Lima
 
A dentista dos mortos
A dentista dos mortosA dentista dos mortos
A dentista dos mortos
iomisiosegundo
 
Copa luiz fernando costa artilharia
Copa luiz fernando costa   artilhariaCopa luiz fernando costa   artilharia
Copa luiz fernando costa artilharia
Rafael Passos
 

Andere mochten auch (20)

Sketchnotes für Mutige. Natürlich können Sie nicht sooo gut zeichnen, aber Si...
Sketchnotes für Mutige. Natürlich können Sie nicht sooo gut zeichnen, aber Si...Sketchnotes für Mutige. Natürlich können Sie nicht sooo gut zeichnen, aber Si...
Sketchnotes für Mutige. Natürlich können Sie nicht sooo gut zeichnen, aber Si...
 
Lançamentos Laterais Ofensivos-1ºFASE
Lançamentos Laterais Ofensivos-1ºFASELançamentos Laterais Ofensivos-1ºFASE
Lançamentos Laterais Ofensivos-1ºFASE
 
Bitacora sencillainmortalidad copia
Bitacora sencillainmortalidad   copiaBitacora sencillainmortalidad   copia
Bitacora sencillainmortalidad copia
 
Programação dia 20 de junho
Programação dia 20 de junhoProgramação dia 20 de junho
Programação dia 20 de junho
 
Portada manipulacion de alimentos
Portada manipulacion de alimentosPortada manipulacion de alimentos
Portada manipulacion de alimentos
 
Fevereiro2011
Fevereiro2011Fevereiro2011
Fevereiro2011
 
coletor 6500 - catalogo
coletor 6500 - catalogocoletor 6500 - catalogo
coletor 6500 - catalogo
 
Alterações no estatuto
Alterações no estatutoAlterações no estatuto
Alterações no estatuto
 
Vaga de emprego URGENTE- ASSISTENTE ADMINISTRATIVO COM EXPERIÊNCIA EM TREINA...
Vaga de emprego URGENTE-  ASSISTENTE ADMINISTRATIVO COM EXPERIÊNCIA EM TREINA...Vaga de emprego URGENTE-  ASSISTENTE ADMINISTRATIVO COM EXPERIÊNCIA EM TREINA...
Vaga de emprego URGENTE- ASSISTENTE ADMINISTRATIVO COM EXPERIÊNCIA EM TREINA...
 
15.08.15 japão mostra sua força no estilo livre feminino com quatro medalhas ...
15.08.15 japão mostra sua força no estilo livre feminino com quatro medalhas ...15.08.15 japão mostra sua força no estilo livre feminino com quatro medalhas ...
15.08.15 japão mostra sua força no estilo livre feminino com quatro medalhas ...
 
Convite 6ª mostra ateliês 2015 (1)
Convite 6ª mostra ateliês 2015 (1)Convite 6ª mostra ateliês 2015 (1)
Convite 6ª mostra ateliês 2015 (1)
 
Sozinho
SozinhoSozinho
Sozinho
 
Aplicação legal de propostas
Aplicação legal de propostasAplicação legal de propostas
Aplicação legal de propostas
 
Lotería primitiva, qué es y cómo se juega
Lotería primitiva, qué es y cómo se juegaLotería primitiva, qué es y cómo se juega
Lotería primitiva, qué es y cómo se juega
 
Aldos
AldosAldos
Aldos
 
Edital de Convocação II
Edital de Convocação IIEdital de Convocação II
Edital de Convocação II
 
Ecuador turistico
Ecuador turisticoEcuador turistico
Ecuador turistico
 
Comentário: 6° domingo de Pascoa - Ano C
Comentário: 6° domingo de Pascoa - Ano CComentário: 6° domingo de Pascoa - Ano C
Comentário: 6° domingo de Pascoa - Ano C
 
A dentista dos mortos
A dentista dos mortosA dentista dos mortos
A dentista dos mortos
 
Copa luiz fernando costa artilharia
Copa luiz fernando costa   artilhariaCopa luiz fernando costa   artilharia
Copa luiz fernando costa artilharia
 

Ähnlich wie Bookletdesign 150201071031-conversion-gate01

Innovation – Vor der Idee steht die richtige Fragestellung
Innovation – Vor der Idee steht die richtige FragestellungInnovation – Vor der Idee steht die richtige Fragestellung
Innovation – Vor der Idee steht die richtige Fragestellung
Me & Company GmbH
 
Gute Produkte entstehen außerhalb des Büros - shared version
Gute Produkte entstehen außerhalb des Büros  - shared versionGute Produkte entstehen außerhalb des Büros  - shared version
Gute Produkte entstehen außerhalb des Büros - shared version
Andreas Edler
 
sehen denken gestalten, wildereber.de
sehen denken gestalten, wildereber.desehen denken gestalten, wildereber.de
sehen denken gestalten, wildereber.de
Tobias Greissing
 
Ingosu Broschüre
Ingosu BroschüreIngosu Broschüre
Ingosu Broschüre
Ahmet Emre Acar
 
Teil 1 | Zeitsprung | Erfolgsfaktor Neugier: Was ist Neugier?
Teil 1 | Zeitsprung | Erfolgsfaktor Neugier: Was ist Neugier?Teil 1 | Zeitsprung | Erfolgsfaktor Neugier: Was ist Neugier?
Teil 1 | Zeitsprung | Erfolgsfaktor Neugier: Was ist Neugier?
Kathrin Scheel
 
Design Thinking - transHAL Halle - 28.Oktober 2014
Design Thinking -    transHAL Halle - 28.Oktober 2014Design Thinking -    transHAL Halle - 28.Oktober 2014
Design Thinking - transHAL Halle - 28.Oktober 2014
Jochen Guertler
 
Design Thinking BEE moved slideshare
Design Thinking BEE moved slideshareDesign Thinking BEE moved slideshare
Design Thinking BEE moved slideshare
BEE moved
 
Vortrag Objektspektrum Information Days 20. April 2016
Vortrag Objektspektrum Information Days 20. April 2016Vortrag Objektspektrum Information Days 20. April 2016
Vortrag Objektspektrum Information Days 20. April 2016
gezeitenraum gbr
 
Navigationlab ideen workshops
Navigationlab ideen workshopsNavigationlab ideen workshops
Navigationlab ideen workshops
NavigationLab GmbH
 
Ingosu BroschüRe
Ingosu BroschüReIngosu BroschüRe
Ingosu BroschüRe
guest59eff8
 
Modul 11 – Der Design Thinking Prozess
Modul 11 – Der Design Thinking ProzessModul 11 – Der Design Thinking Prozess
Modul 11 – Der Design Thinking Prozess
caniceconsulting
 
40° Zukunftsseminare
40° Zukunftsseminare40° Zukunftsseminare
40° Zukunftsseminare
40° Labor für Innovation
 
Verhaltensänderung speichern? Über persuasives Webdesign
Verhaltensänderung speichern? Über persuasives WebdesignVerhaltensänderung speichern? Über persuasives Webdesign
Verhaltensänderung speichern? Über persuasives Webdesign
Sebastian Deterding
 
Design Thinking und agile Softwareentwicklung
Design Thinking und agile SoftwareentwicklungDesign Thinking und agile Softwareentwicklung
Design Thinking und agile Softwareentwicklung
Andreas Binggeli
 
Keynote-Vortrag "Beyond Agile", Konferenz manage-agile, Okt 2013
Keynote-Vortrag "Beyond Agile", Konferenz manage-agile, Okt 2013Keynote-Vortrag "Beyond Agile", Konferenz manage-agile, Okt 2013
Keynote-Vortrag "Beyond Agile", Konferenz manage-agile, Okt 2013
Ulf Brandes
 
IA Konferenz 2016 - User Story Mapping
IA Konferenz 2016 - User Story MappingIA Konferenz 2016 - User Story Mapping
IA Konferenz 2016 - User Story Mapping
denkwerk GmbH
 
User Story Mapping in Practice
User Story Mapping in PracticeUser Story Mapping in Practice
User Story Mapping in Practice
Sandra Griffel
 

Ähnlich wie Bookletdesign 150201071031-conversion-gate01 (20)

Innovation – Vor der Idee steht die richtige Fragestellung
Innovation – Vor der Idee steht die richtige FragestellungInnovation – Vor der Idee steht die richtige Fragestellung
Innovation – Vor der Idee steht die richtige Fragestellung
 
Gute Produkte entstehen außerhalb des Büros - shared version
Gute Produkte entstehen außerhalb des Büros  - shared versionGute Produkte entstehen außerhalb des Büros  - shared version
Gute Produkte entstehen außerhalb des Büros - shared version
 
sehen denken gestalten, wildereber.de
sehen denken gestalten, wildereber.desehen denken gestalten, wildereber.de
sehen denken gestalten, wildereber.de
 
Ingosu Broschüre
Ingosu BroschüreIngosu Broschüre
Ingosu Broschüre
 
Teil 1 | Zeitsprung | Erfolgsfaktor Neugier: Was ist Neugier?
Teil 1 | Zeitsprung | Erfolgsfaktor Neugier: Was ist Neugier?Teil 1 | Zeitsprung | Erfolgsfaktor Neugier: Was ist Neugier?
Teil 1 | Zeitsprung | Erfolgsfaktor Neugier: Was ist Neugier?
 
Design Thinking - transHAL Halle - 28.Oktober 2014
Design Thinking -    transHAL Halle - 28.Oktober 2014Design Thinking -    transHAL Halle - 28.Oktober 2014
Design Thinking - transHAL Halle - 28.Oktober 2014
 
Design Thinking BEE moved slideshare
Design Thinking BEE moved slideshareDesign Thinking BEE moved slideshare
Design Thinking BEE moved slideshare
 
Vortrag Objektspektrum Information Days 20. April 2016
Vortrag Objektspektrum Information Days 20. April 2016Vortrag Objektspektrum Information Days 20. April 2016
Vortrag Objektspektrum Information Days 20. April 2016
 
Navigationlab ideen workshops
Navigationlab ideen workshopsNavigationlab ideen workshops
Navigationlab ideen workshops
 
Aoi workshop
Aoi workshopAoi workshop
Aoi workshop
 
Aoi workshop
Aoi workshopAoi workshop
Aoi workshop
 
Ingosu BroschüRe
Ingosu BroschüReIngosu BroschüRe
Ingosu BroschüRe
 
Modul 11 – Der Design Thinking Prozess
Modul 11 – Der Design Thinking ProzessModul 11 – Der Design Thinking Prozess
Modul 11 – Der Design Thinking Prozess
 
40° Zukunftsseminare
40° Zukunftsseminare40° Zukunftsseminare
40° Zukunftsseminare
 
ITprofits Berlin 20110512
ITprofits Berlin 20110512ITprofits Berlin 20110512
ITprofits Berlin 20110512
 
Verhaltensänderung speichern? Über persuasives Webdesign
Verhaltensänderung speichern? Über persuasives WebdesignVerhaltensänderung speichern? Über persuasives Webdesign
Verhaltensänderung speichern? Über persuasives Webdesign
 
Design Thinking und agile Softwareentwicklung
Design Thinking und agile SoftwareentwicklungDesign Thinking und agile Softwareentwicklung
Design Thinking und agile Softwareentwicklung
 
Keynote-Vortrag "Beyond Agile", Konferenz manage-agile, Okt 2013
Keynote-Vortrag "Beyond Agile", Konferenz manage-agile, Okt 2013Keynote-Vortrag "Beyond Agile", Konferenz manage-agile, Okt 2013
Keynote-Vortrag "Beyond Agile", Konferenz manage-agile, Okt 2013
 
IA Konferenz 2016 - User Story Mapping
IA Konferenz 2016 - User Story MappingIA Konferenz 2016 - User Story Mapping
IA Konferenz 2016 - User Story Mapping
 
User Story Mapping in Practice
User Story Mapping in PracticeUser Story Mapping in Practice
User Story Mapping in Practice
 

Bookletdesign 150201071031-conversion-gate01

  • 1. Design Thinking bietet Unter- nehmen einen Ansatz aus der Perspektive des Kunden neue Ideen für Produkte und Dienst- leistungen zu entwickeln. Dies kann in einem mehrstündigen oder mehrtägigen Workshop oder im Rahmen eines Prozes- ses erfolgen. Wie das ungefähr aussehen kann, sehen Sie hier. Mit Zeitreisen, Empathie und kreativem Basteln zu neuen Produkten und Dienstleistungen gelangen. Warum Design Thinking? F Ö H RF Ö H RF Ö H RF Ö H R A G E N T U R F Ü RA G E N T U R F Ü RA G E N T U R F Ü RA G E N T U R F Ü R I N N O V A T I O N S K U L T U R E NI N N O V A T I O N S K U L T U R E NI N N O V A T I O N S K U L T U R E NI N N O V A T I O N S K U L T U R E N Design ThinkingV O N T A N J A F Ö H RE I N B L I C K E I N D I E M E T H O D E D I E P H A S E N I M D E S I G N T H I N K I N G • Einfühlen, Verstehen • Viele Ideen entwickeln • Prototypen zeichnen, basteln • Testen • Verbessern • Umsetzen Design Thinking ist eine agile Projektmanagement-Methode, die unter- schiedliche Perspektiven von Menschen einbezieht und kreatives, kolla- boratives und interdisziplinäres Zusammenarbeiten trainiert. Entstandene Ideen werden mehrfach hinterfragt und getestet, so dass in iterativen Schleifen die Problemlösungen verbessert werden. Design Thinking ist für Kommunen, Ministerien und Unternehmen gleichermaßen geeignet. Mittels Design Thinking können neue Angebo- te für unterschiedliche Kunden entwickelt, und die eigene Wettbe- werbskompetenz gestärkt werden.
  • 2. S E I T E 2 „Design Thinking heißt, sich in andere Menschen hineinzuversetzen. Mit Empathie erkennen wir Lösungen für derzeitige Probleme. Sie brauchen dafür eine wohlwollende, offene Haltung und Neugier.“ Bevor Sie weiterlesen: Wenn Sie jetzt schon wissen was Sie brauchen, dann vergessen Sie Design Thinking Nutzen Sie dann lieber klassische Projektmanagement-Methoden. Design Thinking bringt das Neue in die Welt und ist ein ergebnisoffener Prozess auf unbe- kanntem Gelände. D E S I G N T H I N K I N G Doch nicht nur große Unternehmen kämpfen damit, dass diese Planbarkeit nicht wie früher gegeben ist. Auch kleinere Unternehmen und Behörden tun sich schwer, auf eine sich schneller verändernde Welt zu reagieren. Neue Führungs– und Zusammenarbeitskulturen müssen auf die Herausforderungen entwickelt werden.
  • 3. Zukunft, Innovation und Design Thinking braucht Mut S E I T E 3 E I N B L I C K E I N D I E M E T H O D E Wenn Sie heute den Workshop wie immer machen, kommt das raus, was immer raus kommt. Wollen Sie das? Nein. Dann fangen Sie jetzt mal an zu zeichnen. Entweder ein Portrait vom Nach- barn oder eine Regel vom Design Thinking in 30 Sekunden. Je vielfältiger und interdisziplinärer das Team für den Workshop ist, desto besser. Noch besser ist es, wenn Kunden des Unternehmens am Workshop teilnehmen. #Co-Creation Das Wichtigste: Das Team Raus aus der alten Denke! Vertrauen Sie auf einen ergebnisoffenen Prozess. Trauen Sie sich? Gut. Dann machen wir uns auf den Weg.
  • 4. S E I T E 4 „Design Thinking verbessert die Zusammenarbeit verschiedener Abteilungen. Wir stellen fest, dass wir das gleiche meinen, aber unterschiedlich benennen.“ Beobachten ohne zu bewerten. Bekommen Sie das hin? Machen Sie den Workshop direkt beim Kunden z.B. in einem Altenheim, wenn es um Produkte für ältere Menschen geht. Hören Sie Vorträge, lesen Sie, stellen Sie Fragen. Im ersten Schritt geht es um das Ver- stehen. Und hinterfra- gen Sie die Ausgangsfrage für den Design Thinking Work- shop. Geht es wirklich darum? Oder sehen Sie jetzt andere Probleme? Das ist der schwierigste Part im Prozess, weil wir natürlich voll von Annahmen und Vorur- teilen sind. Wenn wir es schaffen, diese ein wenig hinter uns zu lassen, dann entdecken wir neue Welten. D E S I G N T H I N K I N G Was ist hier wirklich die Frage?
  • 5. Wenn der Kunde zur Anziehpuppe wird S E I T E 5 E I N B L I C K E I N D I E M E T H O D E Was nutzt der Kunde heute und warum? Was wird er zukünftig nutzen wollen? Jetzt werden Sie vielleicht feststellen, dass andere Menschen ganz anders leben und dass ihnen andere Dinge wichtig sind. erst dann verstehen wir, was die Herausforderung sein könnte. Wenn wir uns einfühlen, die Perspektive wechseln, eine andere Brille aufsetzen, WOW! Der Kunde lebt ja ganz anders als ich Empathie entwickelt man, wenn man sich in die Situation des Kunden hineinversetzt.
  • 6. S E I T E 6 Der Erkenntnisprozess Jetzt gehen Sie weiter ins Detail. Beispiel Bank: Ich gehe in die Bank. Ich mache ... Ich sehe ...Ich fühle mich .... Dokumentieren Sie Ihre Beobachtungen. So zum Beispiel: D E S I G N T H I N K I N G Simulieren Sie die Situation
  • 7. Demografischer Wandel, Digitalisierung, Energiewende: S E I T E 7 E I N B L I C K E I N D I E M E T H O D E Vielleicht möchten Sie einen Design Thinking Prozess machen, um sich mit der Zukunft Ihres Unterneh- mens auseinanderzusetzen. Das ist gut und wichtig. Ihr Unternehmen wird beeinflusst von Trends, die global und lokal entstehen. Zum einen werden sie poli- tisch vorgegeben, wie die Energiewende, zum anderen haben aber gerade ökologische Probleme zu dieser politischen Maßnahme geführt. Ihr Unternehmen wird auf jeden Fall von den Vorgaben betroffen sein. Das gleiche gilt für die Digitalisierung, die in vielen Arbeits– und Lebensbereichen zu Automatisierungs- prozessen führen wird. Beide Trends und weitere haben auch Einfluss auf Kundenwünsche. Und mittels der Digitalisierung sind heute Kundenwünsche erfüllbar, die gestern noch undenkbar waren. Laden Sie Zukunftsagenten ein oder bereiten Sie selber Vorträge zu dem Thema „Trends“ vor. Dies sind wichtige Impulse, um später auf neue Ideen zu kommen.
  • 8. S E I T E 8 „Kreativität braucht Freiraum zum Rauskommen. Dafür müssen wir etwas im Kopf verändern. Manchmal hilft schon Musik.“ D E S I G N T H I N K I N G Leichter gesagt als getan. Kreativ ist man nicht auf Knopfdruck, aber man kann Kreativität fördern. Methoden, eine kreative Atmosphäre und eine gute Moderation können schon einiges bewirken.. Sie haben verstanden? Gut. Jetzt seien Sie bitte kreativ!
  • 9. Heben Sie Denkverbote auf und streichen Sie das „Aber“. S E I T E 9 E I N B L I C K E I N D I E M E T H O D E Hierarchiefreie Kommunikation, Ideenfindung ohne Barrieren im Kopf sind in der Phase der Ideensammlung wichtig.
  • 10. S E I T E 1 0 D E S I G N T H I N K I N G Viele, viele Ideen sind im ersten Schritt wichtig. Jeder schreibt für sich Ideen auf Post it's. 10 Minu- ten. Im zweiten Schritt nehmen Sie die besten und denken diese mit Ihrer Gruppe weiter. Was passiert mit der Idee, wenn ich sie vergrößere, verkleinere, ersetze mit einem anderen Material, etwas weglasse oder die Idee einfach umkehre? Ideen verwurschteln und veredeln
  • 11. S E I T E 1 1 E I N B L I C K E I N D I E M E T H O D E Auf der Pferderennbahn erzielen Sie die höchsten Gewinne, wenn Sie auf den Außensei- ter, das „Dark Horse“, setzen und dieses dann Erster wird. So kann es auch hier sein. Wählen Sie doch die beste und die schlechteste Idee aus und basteln daraus Prototypen. Welche Ideen denken Sie weiter?
  • 12. S E I T E 1 2 „Beim Prototypen Basteln sind Ihrer Fantasie keine Grenzen gesetzt. Nutzen Sie zum Darstellen Ihrer Idee alles, was Ihnen in den Sinn kommt“ Jetzt geht es los: Basteln, zeichnen, spielen Sie, was das Zeug hält Wenn Sie in der Gruppe anfangen den Prototyp zu basteln, dann merken Sie, was Sie alles noch bedenken müssen, damit der Kunde einen wirklichen Nutzen davon hat. D E S I G N T H I N K I N G Doch bevor Sie anfangen zu basteln: Welche Herausforderung soll die Idee lösen? Stellen Sie sich fünf Herausforderungen (Kundenwünschen, Problemen, Grundbedürfnissen) Bitte aufschreiben.
  • 13. Prototyp fertig? Nun aber raus. S E I T E 1 3E I N B L I C K E I N D I E M E T H O D E Wenn das Feedback der potentiellen Kunden oder der Gruppe grundsätzlich gut war, ver- bessern Sie Ihr Produkt. Wenn das Feedback schlecht war, denken Sie es nochmal neu und fangen wieder bei den Ideen an. Siehe Pfeil. Bei Befragungen schreiben Sie die Kommentare der potentiellen Kunden nach der Einteilung „I like, I wish, I give“ selber auf. Bei einer Präsentation lassen Sie die Teilnehmenden ihre Ideen an einer Pinnwand aufschreiben. Nutzen Sie die Ideen der anderen, um die Idee weiter zu verbessern Vielleicht haben Sie jetzt die Lösung. Eine gute Idee. Vielleicht aber auch nicht. Sie hatten eine gute Idee und haben daraus einen Prototyp gebastelt. Aber ob das wirklich eine gute Idee war, können Ihnen nur die Kunden sagen. Also bitte! Machen Sie z.B. eine Umfrage in der Fußgängerzone. Wenn das nicht geht, eine Präsentation vor den anderen tut es erstmal auch.
  • 14. S E I T E 1 4 Juhuuu .....jetzt haben Sie es ....teilweise Wenn Sie der Überzeugung sind, dass Sie eine gute Idee hat- ten, dann fängt jetzt die Arbeit an. Nach dem Workshop muss die Idee ausgearbeitet werden und verschiedenen Prüfungen standhalten. Lean Canvas, Busi- nessplan, klassisches Projektmanagement ...Sie kennen das. D E S I G N T H I N K I N G Die Kunden sagen: Super Ideen. Doch an welchem Prototyp arbeiten Sie wirklich weiter? Hier ist eine Möglichkeit nochmal zu sortieren. Bewerten Sie die Ideen nach Strahl- wirkung und Machbarkeit.
  • 15. Und ...was hat es gebracht? S E I T E 1 5E I N B L I C K E I N D I E M E T H O D E Teamentwicklung, Kundennähe, Kreativitäts- techniken und das Wichtigste vielleicht: Sie haben sich mit der Zukunft Ihres Unterneh- mens auseinandergesetzt und sind einen neu- en Weg gegangen. Nicht ganz unwichtig, oder? Und ...was hat es auch gebracht? Vielleicht ist ein neues Produkt entwickelt worden. Oder die ersten vielversprechenden Ansätze dazu. Vielleicht haben Sie aber auch erst beim Duschen morgen früh die wirklich entscheidende Idee. Das ist Kreativität. (Follow the Prozess, don´t plan)
  • 16. Tanja Föhr Am Biotop 14 30926 Seelze Büro Hannover: Schwarzer Bär 4 Telefon: 05031 694867 Mobil 0174 16 77845 E-Mail: hallo@tanjafoehr.com www.tanjafoehr.com Design Thinking ist eine Methode, die man über wenige Stunden, mehrere Tage oder als Prozess nutzen kann. Sie unterstützt Unternehmen u.a. bei der Weiterentwicklung von Industrie 4.0 Prozessen, Kommunen bei der Erarbeitung von verbesserten Angeboten und trainiert gleichzeitig die interdis- ziplinäre Zusammenarbeit. FÖHR bietet die Organisation, die Konzeption und die Durchführung von Design Thinking Work- shops an. Der besondere Föhr-Moment ist die zeitgleiche Visualisierung von Arbeitsprozessen (Visual Facilitation,Graphic recording). FÖHR Agentur für Innovationskulturen