SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Innovation und Veränderung sind kein Zufall –
Design Thinking im Unternehmen
Design	Thinking
Inhaltsangabe
Seite 3: Aus dem Unternehmensalltag
Seite 4: Was macht erfolgreiche Unternehmen aus?
Seite 5: Die Welt der Unternehmen
Seite 6/7: Vorteile für das Unternehmen
Seite 8: Design Thinking als Mindset
Seite 9-12: Erklärung Design Thinking
Seite 13/14: Umsetzung im Unternehmen
Seite 15: Zusammenfassung
Seite 16: ...noch was Kluges zum Schluss
Kommt Ihnen eine der Aussagen bekannt vor?
Dann kann Ihnen Design Thinking helfen...
Was macht erfolgreiche Unternehmen aus?
• Unternehmen haben ein ganzheitliches Verständnis vom Konsumenten und seinen
wahren Bedürfnissen gewonnen.
• Bieten Erfahrung, die den Bedarf der Kunden einzigartig erfüllt.
• Strategie fokussiert darauf, eine langfristige Vision zu erreichen und konsequente
Umsetzung der Strategie.
Zusammenspiel der drei Faktoren macht Erfolg aus
Unabhängig von Größe und Aufgabe des Unternehmens
Design Thinking ist KEIN Wundermittel!
Die Welt der Unternehmen ändert sich...
... und entsprechend müssen Unternehmen ihre Einstellung grundlegend ändern, denn
• emanzipierte Kunden bestimmen mit
• Zielgruppen sind nicht mehr eindeutig definierbar
• mehr Service ist für Kunden selbstverständlich
• Angebote sind einfach vergleichbar durch Transparenz der Märkte
• die Konkurrenz kann nur noch schwer kontrolliert werden
• Unternehmen ohne ethisches Mindset sind untragbar
• Jobs sind inzwischen Statements und Ausdruck eines Lebensgefühls, HR wird oft zu einer
Herausforderung
• zu viel Werbung vergrault die Kunden
Die Herausforderung für Unternehmen liegt darin, schnell genug in diesem Wandel zu agieren.
Was bringt Design Thinking Ihrem Unternehmen?
• Neue Sichtweisen für bestehende Probleme
• Lösung von grundlegenden Problemen und Veränderung der Arbeitsmodelle in den Unternehmen
• Etablierung von effizienter Teamarbeit
• Schnelles Aufdecken von Fehlentwicklungen durch frühes Zielgruppen-Feedback
• Entwicklung von Lösungen, die Nutzer auch wirklich brauchen
• Steigerung von Innovationsfähigkeit
• Überwindung von Silodenken
• Vernetzung von unterschiedlichen Expertisen
• Effizientes und fokussiertes Vorgehen durch Arbeiten unter Zeitdruck
• Förderung von Kreativität und “Out of the box“-Denken
Vorteile
durch Design	
Thinking
Design	Thinking als	Mindset
• Design Thinking ist kein einmaliger Prozess, der – punktuell angewendet – eine kreative, innovative
Lösung aus dem Hut zaubert.
• Es ist ein Mindset, um Probleme zu lösen - eine Einstellung, um die Dinge aus anderen Blickwinkeln
zu betrachten und Kreativität zu fördern.
• Innovation ist eine teilweise schwierige und unbequeme Arbeit, die den Status quo eines
Unternehmens infrage stellt.
• Design Thinking schafft es, dass Innovation kein Zufallsprodukt ist.
• Dazu sollte aber der Fokus in den Unternehmen auf der Etablierung eines neuen Denkansatz
liegen: Innovation als ganzheitliches und organisatorisches Handeln
• Design Thinking unterstützt Unternehmen dabei, herauszufinden, dass Innovation ein
Mannschaftssport ist und am besten funktioniert, wenn Teams harmonisch zusammenarbeiten.
Grenzen	für	das	Design	Thinking
• Innerhalb dieser Grenzen findet Design Thinking statt. Es geht darum die optimale Balance der
Faktoren zu finden.
Wirtschaftlichkeit:
Was ist wirtschaftlich
sinnvoll?
Wünschbarkeit:
Was brauchen die
Menschen, was
wünschen diese sich
wirklich?
Machbarkeit:
Was ist technisch
überhaupt machbar
bzw. umsetzbar?
Kernkomponenten vom Design Thinking
1. Multidisziplinäres Team
Für die Lösung komplexer Probleme reicht das Fachwissen eines Einzelnen nicht aus.
Deshalb ist das Team so wichtig.
Je unterschiedlicher die Voraussetzungen, desto besser.
Das optimale Design Thinking Team besteht aus Menschen, die hinsichtlich ihres Berufs und ihres
Backgrounds aus völlig anderen Welten kommen - verschiedene Köpfe mit divergierenden
Vorstellungen.
Je vielfältiger die Disziplinen sind, in denen sich die Teammitglieder auskennen, desto eher stoßen sie
auf Muster, die auf ein menschliches Bedürfnis hinweisen. Das ist auch das eigentliche Ziel von Design
Thinking: Muster zu finden, die die Neugier der Teammitglieder wecken und ihnen eine Idee davon
geben, was wirklich gebraucht wird.
Künstler
Kernkomponenten vom Design Thinking
2. Der Prozess
Design Thinking läuft in einem strukturierten, aber iterativen Prozess ab:
• Einfühlen/Empathizing
Bauen Sie Empathie zu Ihren Nutzern auf! Design Thinking erfordert funktionsübergreifende Einblicke in
jedes Problem durch verschiedene Perspektiven
• Definieren des Problems/Definition
Um das wahre Problem zu erkennen, taucht man im Design Thinking Prozess tief, durch Nachforschungen
und Überprüfungen, in das Problemfeld ein.
• Ideenfindung/Ideation
Erarbeiten Sie viele verschiedene Lösungsideen, die geprüft werden müssen.
• Prototyping & Testing
Ideen werden gleich ausprobiert und dann getestet! Fehler und Scheitern gehören dazu, um Ideen
weiterzuentwickeln.
Kernkomponenten vom Design Thinking
3. Der variable Raum
Für diese Art der Arbeit benötigt das Team eine spezielle Umgebung, die den Prozess unterstützt.
Grundsätzlich sollte der Arbeitsplatz die Kreativität, Offenheit und Kommunikation in der Gruppe
fördern.
Der Raum sollte in erster Linie wandelbar und flexibel sein. In den verschiedenen Prozessphasen muss
er schnell an die Bedürfnisse des Teams angepasst werden können. Man sollte im Sitzen oder Stehen
arbeiten können, in Gruppen oder alleine...
Praktische Tipps zur Umsetzung im Unternehmen
• Design Thinking Teams sollten interdisziplinär zusammen gesetzt werden. Die Auswahl der
geeigneten Team-Mitglieder ist entscheidend für den Erfolg der Methode, ziehen Sie ggf. Externe
zur Unterstützung hinzu.
• Managementunterstützung auf höchster Ebene ist unerlässlich Wertschätzung der Teams
innerhalb des Unternehmen muss gewährleistet sein
• Unbürokratische Arbeitsweise und flache Hierarchien lange Entscheidungswege machen das
Umsetzen von Ideen und damit Innovationen zunichte
• Schaffen Sie Raum für Design Thinking Workshops: flexibel, kreativ und frei zugänglich, ähnlich
einem Atelier sorgt auch für Nachhaltigkeit
• Integrieren Sie Design Thinking in Ihr Projektmanagement als „Vor“-Projekt, um zu ergründen
welche Lösung wirklich von den Nutzern gewünscht wird Evaluierung von Projekten
• Starten Sie Pilotprojekte im Unternehmen mit Design Thinking, um diese Methode zu propagieren
• Der Auftrag steht am Anfang: erstellen Sie einen klaren, nicht zu starren Projektauftrag.
Design Thinking im Unternehmen etablieren
Unternehmen stehen erst am Anfang einer Zeit des ständigen Wandels.
Es werden noch viele weitere Veränderungen kommen, für die es keinen Plan und keine Best Pracitces gibt.
Um sich hier als Unternehmen am Markt halten zu können, sollte Design Thinking als Mindset von der
Spitze des Unternehmens her alle Ebenen durchdringen.
Innovative Unternehmen bauen auf abteilungsübergreifende Teams, die neue Prozesse und Ideen
miteinander gestalten und entfalten.
Um Design Thinking in Unternehmen einzuführen, reicht es nicht aus, den Prozess nur zu kennen und ihn
punktuell durchzuführen. Mitarbeiter sollten gehört und Ideen, die von „unten“ kommen ernst genommen
werden. (Die größten Innovationen sind durch Ideen von Mitarbeitern entstanden.)
Eine erfolgreiche, innovative Kultur beginnt mit der Einsicht des Unternehmens, dass es Zeit für
einen Wandel ist. Es geht dabei darum, sich eine neue Denkweise anzueignen, diese umzusetzen
und dadurch das eigene Unternehmen und den Markt auf neue, flexible und agile Weise zu sehen.
Zusammenfassung
• Design Thinking hilft Unternehmen bei der Transformation, schärft die Strategie und macht Teams
fit für unterschiedliche Herausforderungen des Arbeitsalltags.
• Design Thinking macht Menschen kreativ, ohne dass sie dabei die notwendige Professionalität aus
den Augen verlieren, und stärkt dadurch die Konkurrenzfähigkeit eines Unternehmens.
• Mehr und bessere Ideen in kürzerer Zeit zu generieren – indem mehr unterschiedliche Menschen
involviert werden, sodass die richtigen Dinge zur richtigen Zeit passieren
Albert	Einstein,	1879-1955

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Zukunft der Berufe. Welche Kompetenzen wir brauchen. Eine Sketchnote-Präsenta...
Zukunft der Berufe. Welche Kompetenzen wir brauchen. Eine Sketchnote-Präsenta...Zukunft der Berufe. Welche Kompetenzen wir brauchen. Eine Sketchnote-Präsenta...
Zukunft der Berufe. Welche Kompetenzen wir brauchen. Eine Sketchnote-Präsenta...
FÖHR Agentur für Innovationskulturen
 
Design Thinking Workshop
Design Thinking WorkshopDesign Thinking Workshop
Design Thinking Workshop
Skill Day
 
Webinar 22.08.2014
Webinar 22.08.2014Webinar 22.08.2014
Webinar 22.08.2014
Niko Ryba
 
WTC15 - Innovationsmotor Design Thinking
WTC15 - Innovationsmotor Design ThinkingWTC15 - Innovationsmotor Design Thinking
WTC15 - Innovationsmotor Design Thinking
die.agilen GmbH
 
WISE Module 5 Collaborating for Success
WISE Module 5 Collaborating for SuccessWISE Module 5 Collaborating for Success
WISE Module 5 Collaborating for Success
caniceconsulting
 
Kreativprozessmodelle @ Design Thinking Community Hamburg
Kreativprozessmodelle @ Design Thinking Community HamburgKreativprozessmodelle @ Design Thinking Community Hamburg
Kreativprozessmodelle @ Design Thinking Community Hamburg
Jens Otto Lange
 
Design Thinking Workshop at SIF2016 Innoveto
Design Thinking Workshop at SIF2016 InnovetoDesign Thinking Workshop at SIF2016 Innoveto
Design Thinking Workshop at SIF2016 Innoveto
Niklaus Moor
 
Design Thinking
Design ThinkingDesign Thinking
Design Thinking
Peter Hoffmann
 
Design Thinking - die wichtigsten Grundlagen für Einsteiger
Design Thinking - die wichtigsten Grundlagen für EinsteigerDesign Thinking - die wichtigsten Grundlagen für Einsteiger
Design Thinking - die wichtigsten Grundlagen für Einsteiger
Pauline Tonhauser
 
design thinking - ein überblick
design thinking - ein überblickdesign thinking - ein überblick
design thinking - ein überblick
Inga Wiele
 
IAK13 Darwin und die Kreativen
IAK13 Darwin und die KreativenIAK13 Darwin und die Kreativen
IAK13 Darwin und die Kreativen
Webster59
 
Design Thinking
Design ThinkingDesign Thinking
Wie ein kleiner Product Owner Grossartiges bewirken kann
Wie ein kleiner Product Owner Grossartiges bewirken kannWie ein kleiner Product Owner Grossartiges bewirken kann
Wie ein kleiner Product Owner Grossartiges bewirken kann
Björn Schotte
 
Zukunft machen
Zukunft machen Zukunft machen
Zukunft machen jhuber_
 
Dr. Christan Lüdtke: Von der Idee zum Geschäftsmodell
Dr. Christan Lüdtke: Von der Idee zum GeschäftsmodellDr. Christan Lüdtke: Von der Idee zum Geschäftsmodell
Dr. Christan Lüdtke: Von der Idee zum Geschäftsmodell
Börsenverein des Deutschen Buchhandels
 
Design Thinking Hands-on - Innovationen erleben!
Design Thinking Hands-on - Innovationen erleben!Design Thinking Hands-on - Innovationen erleben!
Design Thinking Hands-on - Innovationen erleben!
Daniel Bartel
 
Agile Change Management
Agile Change ManagementAgile Change Management
Agile Change Management
pragmatic solutions gmbh
 

Was ist angesagt? (20)

Zukunft der Berufe. Welche Kompetenzen wir brauchen. Eine Sketchnote-Präsenta...
Zukunft der Berufe. Welche Kompetenzen wir brauchen. Eine Sketchnote-Präsenta...Zukunft der Berufe. Welche Kompetenzen wir brauchen. Eine Sketchnote-Präsenta...
Zukunft der Berufe. Welche Kompetenzen wir brauchen. Eine Sketchnote-Präsenta...
 
Design Thinking Workshop
Design Thinking WorkshopDesign Thinking Workshop
Design Thinking Workshop
 
Webinar 22.08.2014
Webinar 22.08.2014Webinar 22.08.2014
Webinar 22.08.2014
 
WTC15 - Innovationsmotor Design Thinking
WTC15 - Innovationsmotor Design ThinkingWTC15 - Innovationsmotor Design Thinking
WTC15 - Innovationsmotor Design Thinking
 
WISE Module 5 Collaborating for Success
WISE Module 5 Collaborating for SuccessWISE Module 5 Collaborating for Success
WISE Module 5 Collaborating for Success
 
Kreativprozessmodelle @ Design Thinking Community Hamburg
Kreativprozessmodelle @ Design Thinking Community HamburgKreativprozessmodelle @ Design Thinking Community Hamburg
Kreativprozessmodelle @ Design Thinking Community Hamburg
 
Design Thinking Workshop at SIF2016 Innoveto
Design Thinking Workshop at SIF2016 InnovetoDesign Thinking Workshop at SIF2016 Innoveto
Design Thinking Workshop at SIF2016 Innoveto
 
Brochure 5
Brochure 5Brochure 5
Brochure 5
 
Design Thinking
Design ThinkingDesign Thinking
Design Thinking
 
Design Thinking - die wichtigsten Grundlagen für Einsteiger
Design Thinking - die wichtigsten Grundlagen für EinsteigerDesign Thinking - die wichtigsten Grundlagen für Einsteiger
Design Thinking - die wichtigsten Grundlagen für Einsteiger
 
design thinking - ein überblick
design thinking - ein überblickdesign thinking - ein überblick
design thinking - ein überblick
 
IAK13 Darwin und die Kreativen
IAK13 Darwin und die KreativenIAK13 Darwin und die Kreativen
IAK13 Darwin und die Kreativen
 
Instant Results
Instant ResultsInstant Results
Instant Results
 
Design Thinking
Design ThinkingDesign Thinking
Design Thinking
 
Wie ein kleiner Product Owner Grossartiges bewirken kann
Wie ein kleiner Product Owner Grossartiges bewirken kannWie ein kleiner Product Owner Grossartiges bewirken kann
Wie ein kleiner Product Owner Grossartiges bewirken kann
 
Zukunft machen
Zukunft machen Zukunft machen
Zukunft machen
 
Dr. Christan Lüdtke: Von der Idee zum Geschäftsmodell
Dr. Christan Lüdtke: Von der Idee zum GeschäftsmodellDr. Christan Lüdtke: Von der Idee zum Geschäftsmodell
Dr. Christan Lüdtke: Von der Idee zum Geschäftsmodell
 
Design Thinking Hands-on - Innovationen erleben!
Design Thinking Hands-on - Innovationen erleben!Design Thinking Hands-on - Innovationen erleben!
Design Thinking Hands-on - Innovationen erleben!
 
Agile Change Management
Agile Change ManagementAgile Change Management
Agile Change Management
 
Einführung in das Design Thinking
Einführung in das Design ThinkingEinführung in das Design Thinking
Einführung in das Design Thinking
 

Ähnlich wie Was ist Design Thinking? Wie kann ich die Methode in den Unternehmensalltag integrieren?

BUSINESS MODEL INNOVATION
BUSINESS MODEL INNOVATIONBUSINESS MODEL INNOVATION
BUSINESS MODEL INNOVATION
Clemens Frowein
 
Bookletdesign 150201071031-conversion-gate01
Bookletdesign 150201071031-conversion-gate01Bookletdesign 150201071031-conversion-gate01
Bookletdesign 150201071031-conversion-gate01
Beat Nussbaumer
 
"Agilität und digitale Transformation im Unternehmen Messen und Gestalten"
"Agilität und digitale Transformation im Unternehmen Messen und Gestalten""Agilität und digitale Transformation im Unternehmen Messen und Gestalten"
"Agilität und digitale Transformation im Unternehmen Messen und Gestalten"
Great Place to Work Deutschland
 
Agil arbeiten. 10 visualisierte Thesen
Agil arbeiten. 10 visualisierte ThesenAgil arbeiten. 10 visualisierte Thesen
Agil arbeiten. 10 visualisierte Thesen
FÖHR Agentur für Innovationskulturen
 
Denkwerkzeuge für Start-ups und Unternehmer
Denkwerkzeuge für Start-ups und UnternehmerDenkwerkzeuge für Start-ups und Unternehmer
Denkwerkzeuge für Start-ups und Unternehmer
Patrick Stähler
 
Coaching Day BPM 19.5.2011 Neu Isenburg
Coaching Day BPM 19.5.2011 Neu IsenburgCoaching Day BPM 19.5.2011 Neu Isenburg
Coaching Day BPM 19.5.2011 Neu Isenburg
Ina Ferber
 
Innovation Management: Design Thinking Workshop
Innovation Management: Design Thinking WorkshopInnovation Management: Design Thinking Workshop
Innovation Management: Design Thinking Workshop
Thomas Lotter
 
GDUM Unternehmensmanagement
GDUM UnternehmensmanagementGDUM Unternehmensmanagement
GDUM Unternehmensmanagement
Verlagentur
 
Ingosu Broschüre
Ingosu BroschüreIngosu Broschüre
Ingosu Broschüre
Ahmet Emre Acar
 
Social Business Solution Guide I/2017
Social Business Solution Guide I/2017Social Business Solution Guide I/2017
Social Business Solution Guide I/2017
Communardo GmbH
 
Mit was selbständig machen?
Mit was selbständig machen?Mit was selbständig machen?
Mit was selbständig machen?
Ludwig Lingg
 
Lean startup | Webmonday Graz
Lean startup | Webmonday GrazLean startup | Webmonday Graz
Lean startup | Webmonday Graz
Wohnportal Graz
 
Social Business Solution Guide III/2016
Social Business Solution Guide III/2016Social Business Solution Guide III/2016
Social Business Solution Guide III/2016
Communardo GmbH
 
Leader's Mind Leistungen
Leader's Mind LeistungenLeader's Mind Leistungen
Leader's Mind Leistungen
Matthias Hanitsch
 
Innovationsmotor Design Thinking - pluswerk
Innovationsmotor Design Thinking - pluswerkInnovationsmotor Design Thinking - pluswerk
Innovationsmotor Design Thinking - pluswerk
die.agilen GmbH
 
"Gewinner-Mentalität" statt Defizit-Kultur - Erfahrungen und Stolpersteine
"Gewinner-Mentalität" statt Defizit-Kultur - Erfahrungen und Stolpersteine"Gewinner-Mentalität" statt Defizit-Kultur - Erfahrungen und Stolpersteine
"Gewinner-Mentalität" statt Defizit-Kultur - Erfahrungen und Stolpersteine
Christoph Schlachte
 
Infront Instant Lab
Infront Instant Lab Infront Instant Lab
Infront Instant-Lab
Infront Instant-LabInfront Instant-Lab
Game over: Scheitern der Digitalen Transformation in Organisationen
Game over: Scheitern der Digitalen Transformation in OrganisationenGame over: Scheitern der Digitalen Transformation in Organisationen
Game over: Scheitern der Digitalen Transformation in Organisationen
Frederik Bernard
 

Ähnlich wie Was ist Design Thinking? Wie kann ich die Methode in den Unternehmensalltag integrieren? (20)

BUSINESS MODEL INNOVATION
BUSINESS MODEL INNOVATIONBUSINESS MODEL INNOVATION
BUSINESS MODEL INNOVATION
 
Bookletdesign 150201071031-conversion-gate01
Bookletdesign 150201071031-conversion-gate01Bookletdesign 150201071031-conversion-gate01
Bookletdesign 150201071031-conversion-gate01
 
"Agilität und digitale Transformation im Unternehmen Messen und Gestalten"
"Agilität und digitale Transformation im Unternehmen Messen und Gestalten""Agilität und digitale Transformation im Unternehmen Messen und Gestalten"
"Agilität und digitale Transformation im Unternehmen Messen und Gestalten"
 
Agil arbeiten. 10 visualisierte Thesen
Agil arbeiten. 10 visualisierte ThesenAgil arbeiten. 10 visualisierte Thesen
Agil arbeiten. 10 visualisierte Thesen
 
Denkwerkzeuge für Start-ups und Unternehmer
Denkwerkzeuge für Start-ups und UnternehmerDenkwerkzeuge für Start-ups und Unternehmer
Denkwerkzeuge für Start-ups und Unternehmer
 
Coaching Day BPM 19.5.2011 Neu Isenburg
Coaching Day BPM 19.5.2011 Neu IsenburgCoaching Day BPM 19.5.2011 Neu Isenburg
Coaching Day BPM 19.5.2011 Neu Isenburg
 
Innovation Management: Design Thinking Workshop
Innovation Management: Design Thinking WorkshopInnovation Management: Design Thinking Workshop
Innovation Management: Design Thinking Workshop
 
GDUM Unternehmensmanagement
GDUM UnternehmensmanagementGDUM Unternehmensmanagement
GDUM Unternehmensmanagement
 
Ingosu Broschüre
Ingosu BroschüreIngosu Broschüre
Ingosu Broschüre
 
Social Business Solution Guide I/2017
Social Business Solution Guide I/2017Social Business Solution Guide I/2017
Social Business Solution Guide I/2017
 
Mit was selbständig machen?
Mit was selbständig machen?Mit was selbständig machen?
Mit was selbständig machen?
 
Lean startup | Webmonday Graz
Lean startup | Webmonday GrazLean startup | Webmonday Graz
Lean startup | Webmonday Graz
 
Social Business Solution Guide III/2016
Social Business Solution Guide III/2016Social Business Solution Guide III/2016
Social Business Solution Guide III/2016
 
Leader's Mind Leistungen
Leader's Mind LeistungenLeader's Mind Leistungen
Leader's Mind Leistungen
 
Innovationsmotor Design Thinking - pluswerk
Innovationsmotor Design Thinking - pluswerkInnovationsmotor Design Thinking - pluswerk
Innovationsmotor Design Thinking - pluswerk
 
"Gewinner-Mentalität" statt Defizit-Kultur - Erfahrungen und Stolpersteine
"Gewinner-Mentalität" statt Defizit-Kultur - Erfahrungen und Stolpersteine"Gewinner-Mentalität" statt Defizit-Kultur - Erfahrungen und Stolpersteine
"Gewinner-Mentalität" statt Defizit-Kultur - Erfahrungen und Stolpersteine
 
Entrepreneurship für praktiker 1
Entrepreneurship für praktiker 1Entrepreneurship für praktiker 1
Entrepreneurship für praktiker 1
 
Infront Instant Lab
Infront Instant Lab Infront Instant Lab
Infront Instant Lab
 
Infront Instant-Lab
Infront Instant-LabInfront Instant-Lab
Infront Instant-Lab
 
Game over: Scheitern der Digitalen Transformation in Organisationen
Game over: Scheitern der Digitalen Transformation in OrganisationenGame over: Scheitern der Digitalen Transformation in Organisationen
Game over: Scheitern der Digitalen Transformation in Organisationen
 

Was ist Design Thinking? Wie kann ich die Methode in den Unternehmensalltag integrieren?

  • 1. Innovation und Veränderung sind kein Zufall – Design Thinking im Unternehmen Design Thinking
  • 2. Inhaltsangabe Seite 3: Aus dem Unternehmensalltag Seite 4: Was macht erfolgreiche Unternehmen aus? Seite 5: Die Welt der Unternehmen Seite 6/7: Vorteile für das Unternehmen Seite 8: Design Thinking als Mindset Seite 9-12: Erklärung Design Thinking Seite 13/14: Umsetzung im Unternehmen Seite 15: Zusammenfassung Seite 16: ...noch was Kluges zum Schluss
  • 3. Kommt Ihnen eine der Aussagen bekannt vor? Dann kann Ihnen Design Thinking helfen...
  • 4. Was macht erfolgreiche Unternehmen aus? • Unternehmen haben ein ganzheitliches Verständnis vom Konsumenten und seinen wahren Bedürfnissen gewonnen. • Bieten Erfahrung, die den Bedarf der Kunden einzigartig erfüllt. • Strategie fokussiert darauf, eine langfristige Vision zu erreichen und konsequente Umsetzung der Strategie. Zusammenspiel der drei Faktoren macht Erfolg aus Unabhängig von Größe und Aufgabe des Unternehmens Design Thinking ist KEIN Wundermittel!
  • 5. Die Welt der Unternehmen ändert sich... ... und entsprechend müssen Unternehmen ihre Einstellung grundlegend ändern, denn • emanzipierte Kunden bestimmen mit • Zielgruppen sind nicht mehr eindeutig definierbar • mehr Service ist für Kunden selbstverständlich • Angebote sind einfach vergleichbar durch Transparenz der Märkte • die Konkurrenz kann nur noch schwer kontrolliert werden • Unternehmen ohne ethisches Mindset sind untragbar • Jobs sind inzwischen Statements und Ausdruck eines Lebensgefühls, HR wird oft zu einer Herausforderung • zu viel Werbung vergrault die Kunden Die Herausforderung für Unternehmen liegt darin, schnell genug in diesem Wandel zu agieren.
  • 6. Was bringt Design Thinking Ihrem Unternehmen? • Neue Sichtweisen für bestehende Probleme • Lösung von grundlegenden Problemen und Veränderung der Arbeitsmodelle in den Unternehmen • Etablierung von effizienter Teamarbeit • Schnelles Aufdecken von Fehlentwicklungen durch frühes Zielgruppen-Feedback • Entwicklung von Lösungen, die Nutzer auch wirklich brauchen • Steigerung von Innovationsfähigkeit • Überwindung von Silodenken • Vernetzung von unterschiedlichen Expertisen • Effizientes und fokussiertes Vorgehen durch Arbeiten unter Zeitdruck • Förderung von Kreativität und “Out of the box“-Denken
  • 8. Design Thinking als Mindset • Design Thinking ist kein einmaliger Prozess, der – punktuell angewendet – eine kreative, innovative Lösung aus dem Hut zaubert. • Es ist ein Mindset, um Probleme zu lösen - eine Einstellung, um die Dinge aus anderen Blickwinkeln zu betrachten und Kreativität zu fördern. • Innovation ist eine teilweise schwierige und unbequeme Arbeit, die den Status quo eines Unternehmens infrage stellt. • Design Thinking schafft es, dass Innovation kein Zufallsprodukt ist. • Dazu sollte aber der Fokus in den Unternehmen auf der Etablierung eines neuen Denkansatz liegen: Innovation als ganzheitliches und organisatorisches Handeln • Design Thinking unterstützt Unternehmen dabei, herauszufinden, dass Innovation ein Mannschaftssport ist und am besten funktioniert, wenn Teams harmonisch zusammenarbeiten.
  • 9. Grenzen für das Design Thinking • Innerhalb dieser Grenzen findet Design Thinking statt. Es geht darum die optimale Balance der Faktoren zu finden. Wirtschaftlichkeit: Was ist wirtschaftlich sinnvoll? Wünschbarkeit: Was brauchen die Menschen, was wünschen diese sich wirklich? Machbarkeit: Was ist technisch überhaupt machbar bzw. umsetzbar?
  • 10. Kernkomponenten vom Design Thinking 1. Multidisziplinäres Team Für die Lösung komplexer Probleme reicht das Fachwissen eines Einzelnen nicht aus. Deshalb ist das Team so wichtig. Je unterschiedlicher die Voraussetzungen, desto besser. Das optimale Design Thinking Team besteht aus Menschen, die hinsichtlich ihres Berufs und ihres Backgrounds aus völlig anderen Welten kommen - verschiedene Köpfe mit divergierenden Vorstellungen. Je vielfältiger die Disziplinen sind, in denen sich die Teammitglieder auskennen, desto eher stoßen sie auf Muster, die auf ein menschliches Bedürfnis hinweisen. Das ist auch das eigentliche Ziel von Design Thinking: Muster zu finden, die die Neugier der Teammitglieder wecken und ihnen eine Idee davon geben, was wirklich gebraucht wird. Künstler
  • 11. Kernkomponenten vom Design Thinking 2. Der Prozess Design Thinking läuft in einem strukturierten, aber iterativen Prozess ab: • Einfühlen/Empathizing Bauen Sie Empathie zu Ihren Nutzern auf! Design Thinking erfordert funktionsübergreifende Einblicke in jedes Problem durch verschiedene Perspektiven • Definieren des Problems/Definition Um das wahre Problem zu erkennen, taucht man im Design Thinking Prozess tief, durch Nachforschungen und Überprüfungen, in das Problemfeld ein. • Ideenfindung/Ideation Erarbeiten Sie viele verschiedene Lösungsideen, die geprüft werden müssen. • Prototyping & Testing Ideen werden gleich ausprobiert und dann getestet! Fehler und Scheitern gehören dazu, um Ideen weiterzuentwickeln.
  • 12. Kernkomponenten vom Design Thinking 3. Der variable Raum Für diese Art der Arbeit benötigt das Team eine spezielle Umgebung, die den Prozess unterstützt. Grundsätzlich sollte der Arbeitsplatz die Kreativität, Offenheit und Kommunikation in der Gruppe fördern. Der Raum sollte in erster Linie wandelbar und flexibel sein. In den verschiedenen Prozessphasen muss er schnell an die Bedürfnisse des Teams angepasst werden können. Man sollte im Sitzen oder Stehen arbeiten können, in Gruppen oder alleine...
  • 13. Praktische Tipps zur Umsetzung im Unternehmen • Design Thinking Teams sollten interdisziplinär zusammen gesetzt werden. Die Auswahl der geeigneten Team-Mitglieder ist entscheidend für den Erfolg der Methode, ziehen Sie ggf. Externe zur Unterstützung hinzu. • Managementunterstützung auf höchster Ebene ist unerlässlich Wertschätzung der Teams innerhalb des Unternehmen muss gewährleistet sein • Unbürokratische Arbeitsweise und flache Hierarchien lange Entscheidungswege machen das Umsetzen von Ideen und damit Innovationen zunichte • Schaffen Sie Raum für Design Thinking Workshops: flexibel, kreativ und frei zugänglich, ähnlich einem Atelier sorgt auch für Nachhaltigkeit • Integrieren Sie Design Thinking in Ihr Projektmanagement als „Vor“-Projekt, um zu ergründen welche Lösung wirklich von den Nutzern gewünscht wird Evaluierung von Projekten • Starten Sie Pilotprojekte im Unternehmen mit Design Thinking, um diese Methode zu propagieren • Der Auftrag steht am Anfang: erstellen Sie einen klaren, nicht zu starren Projektauftrag.
  • 14. Design Thinking im Unternehmen etablieren Unternehmen stehen erst am Anfang einer Zeit des ständigen Wandels. Es werden noch viele weitere Veränderungen kommen, für die es keinen Plan und keine Best Pracitces gibt. Um sich hier als Unternehmen am Markt halten zu können, sollte Design Thinking als Mindset von der Spitze des Unternehmens her alle Ebenen durchdringen. Innovative Unternehmen bauen auf abteilungsübergreifende Teams, die neue Prozesse und Ideen miteinander gestalten und entfalten. Um Design Thinking in Unternehmen einzuführen, reicht es nicht aus, den Prozess nur zu kennen und ihn punktuell durchzuführen. Mitarbeiter sollten gehört und Ideen, die von „unten“ kommen ernst genommen werden. (Die größten Innovationen sind durch Ideen von Mitarbeitern entstanden.) Eine erfolgreiche, innovative Kultur beginnt mit der Einsicht des Unternehmens, dass es Zeit für einen Wandel ist. Es geht dabei darum, sich eine neue Denkweise anzueignen, diese umzusetzen und dadurch das eigene Unternehmen und den Markt auf neue, flexible und agile Weise zu sehen.
  • 15. Zusammenfassung • Design Thinking hilft Unternehmen bei der Transformation, schärft die Strategie und macht Teams fit für unterschiedliche Herausforderungen des Arbeitsalltags. • Design Thinking macht Menschen kreativ, ohne dass sie dabei die notwendige Professionalität aus den Augen verlieren, und stärkt dadurch die Konkurrenzfähigkeit eines Unternehmens. • Mehr und bessere Ideen in kürzerer Zeit zu generieren – indem mehr unterschiedliche Menschen involviert werden, sodass die richtigen Dinge zur richtigen Zeit passieren