SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Change By Design
© Fast Company / Dorit Rabinovitch
• Tim Brown:
– CEO von IDEO.
• IDEO:
– ...hilft Firmen bei der Innovation
von Produkten und Services durch
Design.
– einige der größten Kunden:
tlw. http://www.slideshare.net/whatidiscover/strategy-by-design entnommen
Change By Design
Von Design zu
„Design Thinking“
http://www.ideo.com/cbd
Von Design zu
„Design Thinking“
Der ursprüngliche Ansatz
für Design war taktisch –
das Produkt war fertig,
durch Design wurde
es höherwertiger
http://www.flickr.com/photos/bom_mot/2117289638/
Von Design zu
„Design Thinking“
Der neue Ansatz ist
strategisch –
Design entfaltet sich
bereits bei der Entwicklung
und fließt so von Anfang an
ins Produkt ein
http://www.flickr.com/photos/20745656@N00/269418244/
„Design Thinking“
http://www.ideo.com/cbd
„Design Thinking“
http://www.flickr.com/photos/h-k-d/3068888802/
http://www.flickr.com/photos/zabong/3151311330/
http://www.flickr.com/photos/scottrettberg/1596598/
Inspiration
Ideen
Ausführung
zu viele IDEEN,
aber keine LÖSUNG? 
Durch Ideenentwicklung und
–generierung entfernt man sich vielleicht
zu weit vom Ziel
– viele Ideen
– kein ansprechendes Produkt
– Unternehmen pleite
http://www.flickr.com/photos/twinsearcher/4082632888/sizes/o/
„Faile earlier
to succeed sooner!“
1.Raus auf die Strasse: Beobachte
http://www.flickr.com/photos/paulhardy/59084054/
„Faile earlier
to succeed sooner!“
1.Raus auf die Strasse: Beobachte
2.Hol Dir “T-Typen”: Brainstorme
http://www.flickr.com/
photos/oylerdp/2177207932/
„Faile earlier
to succeed sooner!“
1.Raus auf die Strasse: Beobachte
2.Hol Dir “T-Typen”: Brainstorme
3.Baue um zu denken: Prototype
http://www.ideo.com
„Faile earlier
to succeed sooner!“
1.Raus auf die Strasse: Beobachte
2.Hol Dir “T-Typen”: Brainstorme
3.Baue um zu denken: Prototype
4.Der Prototyp erzählt eine Geschichte
http://www.ideo.com
„Faile earlier
to succeed sooner!“
1.Raus auf die Strasse: Beobachte
2.Hol Dir “T-Typen”: Brainstorme
3.Baue um zu denken: Prototype
4.Der Prototyp erzählt eine Geschichte
5.Design geht nie zu Ende:
Wiederhole
„Was sind T-Typen?“
Haupt-
eigenschaften
Zusatzeigenschaften
Haupteigenschaften:
jedes Mitglied des Projektteams
muss in seiner Hauptaufgabe
eine Fülle von Eigenschaften
vereinen, die es ihm erlauben, einen
erheblichen Beitrag
aus seiner Grundfunktion heraus zu
leisten.
Zusatzeigenschaften:
jedes Mitglied ist so ausgebildet,
dass es aus einer zweiten Sicht die
Dinge sieht, z.B. Schauspieler mit
MBA-Abschluss, Architekt mit
Psychologiestudium, etc.
http://www.slideshare.net/whatidiscover/strategy-by-design
Was macht IDEO revolutionär?
• Suche nach den T-Typen
• Brainstorming/Ideenfindung vor Ort
– Ideen kommen
• verbal
• visuell
• physisch
– technische Hilfsmittel nur bei spontanen Ideen
(zu Hause, im Auto, …)
Was macht IDEO revolutionär?
• Fehler
– keine „Vergebung“ im Nachhinein sondern
– Erlaubnis im Vorhinein
• Designer und andere Angestellte
arbeiten gleichberechtigt von Beginn an
am Projekt
• Design macht Nachfrage zum Bedarf;
bei Design Thinkers steht der Mensch im
Mittelpunkt
Was macht IDEO revolutionär?
• Zugang mittels der drei Grundsätze:
– Einsicht (lerne vom Leben der anderen)
http://caddellinsightgroup.com/blog2/2009/06/an-innovation-hero-exits/
Was macht IDEO revolutionär?
• Zugang mittels der drei Grundsätze:
– Einsicht (lerne vom Leben der anderen)
– Beobachtung (schauen, was Leute machen,
hören, sagen oder auch was Leute nicht machen,
hören und sagen)
http://caddellinsightgroup.com/blog2/2009/06/an-innovation-hero-exits/
Was macht IDEO revolutionär?
• Zugang mittels der drei Grundsätze:
– Einsicht (lerne vom Leben der anderen)
– Beobachtung (schauen, was Leute machen,
hören, sagen oder auch was Leute nicht machen,
hören und sagen)
– Einfühlungsvermögen
(in den Schuhen der anderen stehen)
http://caddellinsightgroup.com/blog2/2009/06/an-innovation-hero-exits/
Was macht IDEO revolutionär?
• Zugang mittels der drei Grundsätze:
– Einsicht (lerne vom Leben der anderen)
– Beobachtung (schauen, was Leute machen,
hören, sagen oder auch was Leute nicht machen,
hören und sagen)
– Einfühlungsvermögen
(in den Schuhen der anderen stehen)
„Mass marketing ist dead!“
A.G. Lafley, CEO Procter & Gamble
http://caddellinsightgroup.com/blog2/2009/06/an-innovation-hero-exits/
IDEO´s wichtigste Werkzeuge?
• Optimismus
• Brainstorming
• Visual Thinking
• Post its, Zeichnungen, Videos, Fotos
• die menschliche Fähigkeit, komplexe
funktionelle und emotionelle Eindrücke
zusammenzufügen
• nicht „entweder/oder“ sondern „sowohl/als
auch“ zu sagen
Zustand der Projektteilnehmer
http://www.ideo.com/cbd
Ideensuche - Ideenfindung
„Um eine gute Idee zu haben,
musst Du zuerst viele Ideen haben!“
Linus Pauling
http://www.ideo.com/cbd
http://terraavenue.files.wordpress.com/2007/11/image.jpg
Zusammenwirken von
Analyse und Synthese
http://www.flickr.com/photos/sarahidzerda/3381109440/http://www.flickr.com/photos/trans-formation/288526982/
Prototypen
Prototypen sind
• schnell gemacht
• grob konstruiert
• billig
http://www.slideshare.net/whatidiscover/strategy-by-design
Prototyping 1
+
=
http://www.ideo.com
http://www.flickr.com/photos/34
773478@N07/3382433809/
http://pics.computerbase.de/2/3
/6/6/8/1_k.jpg
Prototyping 2
Starwood eröffnete ein
virtuelles Hotel im Internet,
in dem jeder Besucher als
sog. „Avatar“ seinen Raum
nach seinen Wünschen
einrichten konnte
(Einrichtung, Raumfarbe, etc.)
Nach 9 Monaten wurde das Hotel
„zur Renovierung“ geschlossen und
nach der virtuellen „Errichtung“
mit einer Party eröffnet.
Die Erfahrungen aus diesem Projekt fließen
in die Neubauten der Starwood-Hotels mit ein…
Probleme mit Prototyping
Probleme mit Prototyping
Unerwünschte Nebeneffekte
• eine mittelmäßige Idee kommt zu schnell
in Richtung der Ausführung oder im
schlechtesten Fall sogar in die
„Serienproduktion“
• die aufwändige Herstellung eines
Prototypen verhindert eine schnelle und
günstige Ausführung von besseren Ideen
Design Thinker bei
Aufgabe:
• Wie kann man den Kunden sparen helfen?
• Wie festigen wir damit bestehende Kundenbeziehungen und
holen uns zugleich neue Kunden?
Beoachtung:
•Kunden aus Baltimor, San Francisco und Atlanta wurden beobachtet
•Es stellte sich heraus, dass viele Kunden
 einige Cent oder Dollar zu viel zahlten,
o um keine Mahnung zu erhalten oder
o nur auf Grund der Liebe zu geraden Zahlen
 Ihr Kleingeld in einem mehr oder weniger großen Behälter
aufbewahren, welcher dann wieder zur Bank getragen wird und dem
Bankangestellten für ein paar müde Dollar einiges an Arbeit macht
Design Thinking by
Design Thinker bei
„Keep the Change“
• ein Programm rundet jede Kartenzahlung auf und
• bucht den Rundungsbetrag auf ein Sparkonto der
Bank of America
Bilanz nach dem ersten Jahr:
• 2,5 Mio. Kundenanfragen für „Keep the change“
• 700.000 neue Girokonten
• 1 Mio neue Sparkonten
Geschichten erzählen
Design Thinker sind
Geschichtenerzähler!
Sie erzählen Geschichten,
die Leute bewegen
und lassen das Ende
der Geschichte offen,
sodass sich die Kunden,
Mitarbeiter, etc. selbst engagieren
und das Ende der Story „schreiben“.
http://www.carinthischersommer.at/
upload/images/Photoservice/300dpi/folke_tegetthoff.jpg
Design Thinking: die Zukunft
http://www.ideo.com/cbd
Rezession:
Depression oder Chance?
Andrew Razeghi
(Professor an der Kellogg School
of Management, Buchautor und
Unternehmensberater in den
Bereichen Kreativität, Innovation
und Leadership):
„Neue Bedürfnisse können
besser in einer Talsohle als
in einer Boomphase der Wirtschaft
generiert werden!“ http://www.andrewrazeghi.com/aboutandrew.html
Rezession:
Depression oder Chance?
Beispiel „Fortune magazine“:
• 1929: neu am Markt
• Ende 1929: 30.000 Abos
• Ende 1937: 460.000 Abos
Weitere „Krisenkinder“:
http://de.wikipedia.org/wiki/Apple_iPod
Management und
Design Thinker
Wichtig ist, die Anforderungen an das Management
wie
• Stabilität
• Effektivität
• Berechenbarkeit
mit den Anforderungen an
Design Thinker wie
• Spontanität
• Spürsinn
• Experimentierfreudigkeit
zu verbinden.
http://www.flickr.com/photos/afred/1337146840/
Fließende Grenzen…
…zwischen Produzenten und Konsumenten (bis
hin zum Prosumenten)
– Notwendigkeit für Konsumenten, an den
Produkten mitzuarbeiten, damit sie so sind, wie
sie sie wollen
– Notwendigkeit für Produzenten, die Kunden
mitarbeiten zu lassen um den Fortbestand seines
Unternehmens zu sichern
http://www.flickr.com/photos/kuromaguro/3738794976/
Fließende Grenzen…
„Produkte
werden
zu Services –
Services
werden
zu
Erfahrungen“
http://www.flickr.com/photos/h-k-d/3662450210/
Design Aktivismus
Beispiel Aravind:
• Augenkliniken in Indien, Ägypten, Nepal, Zentralamerika
• Ärmste zahlen nichts für Behandlung, alle anderen $65,-
einheitlich
• Komplexe Fälle werden per Satellit ins Krankenhaus
übertragen, wo ein Spezialist die Enddiagnose vornimmt
• Europäische und amerikanische Patienten kommen, da gute
und günstige Behandlung!
• Ertragsspanne rund 30 %!!
Design Aktivismus
Wichtig ist die globale Sicht auf
Probleme und Chancen!!
„Die Zukunft sehe ich darin,
dass Firmen in den Ärmsten der Armen
nicht nur billige Arbeitskräfte
oder Almosenempfänger sehen
sondern Partner in
kreativem Unternehmertum.“
C.K.Prahalad
http://webuser.bus.umich.edu/departments/communications/photo-pickup/faculty-all/images/Prahalad%2C%20CK.jpg /
Design Thinking
in Deinem Unternehmen
• Fang´ am Anfang an
– Design Thinking muss bereits am ersten Tag des
Projektes implementiert werden
• Wähle einen Ansatz, bei dem der Mensch im
Mittelpunkt steht
– trifft es die Anforderungen der Zielgruppe?
– ist es sinnvoll und werthaltig?
– inspiriert es zu einem neuen Verhalten, mit dem
sich der Konsument für immer identifizieren
kann?
Design Thinking
in Deinem Unternehmen
• Prototypen
– Grundsatz: „quick, cheap & dirty“
– mache Fehler, aber mache sie so früh wie möglich
– schaffe Prototypen (egal ob gebastelt, gezeichnet
oder per Computer)
– teste ihn in der realen Welt
• Hol´ Dir professionelle Hilfe
– egal ob von einem Techniker, einem Arbeiter oder
einem 14jährigen Videoverrückten
Design Thinking
in Deinem Unternehmen
• Teile deine Eingebungen und Ideen
– am besten in Meetings, damit die anderen darauf
aufbauen können
• Vermische große und kleine Projekte
– z.B. Verringerung des Kraftstoff-Verbrauches mit
der Erforschung eines sojagetriebenen PKWS
• Nachteil: es werden viele Ideen kommen, nur ganz
wenige kommen überhaupt in die Endphase
• Vorteil: die, die in Produktion gehen, werden
bleibenden Eindruck hinterlassen
Design Thinking
in Deinem Unternehmen
• Passe Deine Budgets an
– fixiere nie am Anfang das Budget – es muss
regelmäßig adaptiert werden
– Innovation kostet Geld
• Finde Talente
– Wer hört und sieht den Kunden zu?
– Wer bringt mehr im Team als alleine weiter?
– Wer ist „außergewöhnlich“ in vielerlei Hinsicht?
• Halte Deine Mitarbeiter im (Denk-)Zyklus
– lass´ sie das Projekt auch beenden
• Frage nicht „Was?“, frage „Warum?“
– bringt das Problem in einen neuen Rahmen
– definiert die Grenzen
– lenkt den Fokus auf mehr Innovation
• Öffne Deine Augen!
– beobachte das Gewöhnliche
• z.B. Warum sind Gullydeckel rund?
• Visualisiere Deine Gedanken
– ein Bild sagt mehr als Tausend Worte
Design Thinking und Du
Design Thinking und Du
• Baue auf Ideen anderer auf
– Ideen sind nicht das Eigentum von dem, der
sie ausgesprochen hat
– Ideen sind dazu da, verändert und ergänzt zu
werden
• Suche Optionen
– nimm´ nicht die erstbeste Idee
– wenn Du zu wenig Ideen hast, bist Du zu
wenig in die Tiefe gegangen – sie zielen dann
eher auf Bestehendes ab oder sind leicht zu
kopieren
Design Thinking und Du
• Dokumentiere Dein Projekt
• Lebensdesign
– denke über das Leben wie über einen
Prototypen
• mache Experimente und Entdeckungen
• verändere Deine Perspektiven
• führe Prozesse in Projekte über und mache
etwas Greifbares daraus
• habe Spaß mit dem, was Du machst
Design Thinking
• hilft Dir, mehr Klarheit zu
erzielen
• hilft Deinen Mitarbeitern zu
verstehen, wo Du mit ihnen
hin willst
• hilft Dir herauszufinden, ob
Du auf dem richtigen Weg
bist
• ermöglicht es Dir, schnelle
Anpassungen vorzunehmen
http://www.flickr.com/photos/fd5daryl/2799221918
„Wir werden lernen,
dass die Erfolge unserer Ideen
nicht nur auf unserem Girokonto
sondern anhand
der Auswirkungen auf die Welt
messbar werden!“
Tim Brown
http://www.ideo.com

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Change By Design

The Lean Start-Up @ Barcamp Düsseldorf
The Lean Start-Up @ Barcamp DüsseldorfThe Lean Start-Up @ Barcamp Düsseldorf
The Lean Start-Up @ Barcamp Düsseldorf
Peter Grosskopf
 
Vorteile von Kundenblogs anhand der Fallstudie Baur-Kundenblog
Vorteile von Kundenblogs anhand der Fallstudie Baur-KundenblogVorteile von Kundenblogs anhand der Fallstudie Baur-Kundenblog
Vorteile von Kundenblogs anhand der Fallstudie Baur-Kundenblog
eResult_GmbH
 
UX aus Sicht eines Concepters
UX aus Sicht eines ConceptersUX aus Sicht eines Concepters
UX aus Sicht eines Concepters
uxHH
 
Vorteile von Kundenblogs anhand der Fallstudie Baur-Kundenblog
Vorteile von Kundenblogs anhand der Fallstudie Baur-KundenblogVorteile von Kundenblogs anhand der Fallstudie Baur-Kundenblog
Vorteile von Kundenblogs anhand der Fallstudie Baur-Kundenblog
SteffenHeim
 
Wjax Vortrag 2018: Von DevOps bis DesignThinking
Wjax Vortrag 2018: Von DevOps bis DesignThinkingWjax Vortrag 2018: Von DevOps bis DesignThinking
Wjax Vortrag 2018: Von DevOps bis DesignThinking
Annegret Junker
 
Wie kann eResult Sie unterstützen?
Wie kann eResult Sie unterstützen?Wie kann eResult Sie unterstützen?
Wie kann eResult Sie unterstützen?
Connected-Blog
 
code.talks 2019 - Schneller vom Problem zum Prototypen mit Design Sprints
code.talks 2019 - Schneller vom Problem  zum Prototypen  mit Design Sprintscode.talks 2019 - Schneller vom Problem  zum Prototypen  mit Design Sprints
code.talks 2019 - Schneller vom Problem zum Prototypen mit Design Sprints
Andreas Behrens
 
Nutzerzentriertes Design? Gerne, aber bitte ohne Nutzer.
Nutzerzentriertes Design? Gerne, aber bitte ohne Nutzer.Nutzerzentriertes Design? Gerne, aber bitte ohne Nutzer.
Nutzerzentriertes Design? Gerne, aber bitte ohne Nutzer.
Markus Weber
 
User Experience Design - von der Idee zum erfolgreichen Produkt
User Experience Design - von der Idee zum erfolgreichen ProduktUser Experience Design - von der Idee zum erfolgreichen Produkt
User Experience Design - von der Idee zum erfolgreichen Produkt
Martin Huber
 
Über das U im UX
Über das U im UXÜber das U im UX
Über das U im UX
Reto Laemmler
 
UX & AGILE vom SCRUM Stammtisch Graz
UX & AGILE vom SCRUM Stammtisch GrazUX & AGILE vom SCRUM Stammtisch Graz
UX & AGILE vom SCRUM Stammtisch Graz
HAnnes Robier
 
UpStart FHNW Olten
UpStart FHNW OltenUpStart FHNW Olten
UpStart FHNW Olten
Atizo AG
 
Brave New Work - Neue Arbeitswelten: Ausblicke & Auswege
Brave New Work - Neue Arbeitswelten: Ausblicke & AuswegeBrave New Work - Neue Arbeitswelten: Ausblicke & Auswege
Brave New Work - Neue Arbeitswelten: Ausblicke & Auswege
DirkLoop
 
Lean Startup: Wie sieht der Einsatz von MVPs in der deutschen Praxis aus?
Lean Startup: Wie sieht der Einsatz von MVPs in der deutschen Praxis aus?Lean Startup: Wie sieht der Einsatz von MVPs in der deutschen Praxis aus?
Lean Startup: Wie sieht der Einsatz von MVPs in der deutschen Praxis aus?
Gregor Gross
 
Corporate Startup: Disruptive Innovation mit Lean Startup & Design Thinking
Corporate Startup: Disruptive Innovation mit Lean Startup & Design ThinkingCorporate Startup: Disruptive Innovation mit Lean Startup & Design Thinking
Corporate Startup: Disruptive Innovation mit Lean Startup & Design Thinking
Institute for Business Innovation
 
Das kreative Potential der Mitarbeiter nutzen: Communote als Dialogplattform ...
Das kreative Potential der Mitarbeiter nutzen: Communote als Dialogplattform ...Das kreative Potential der Mitarbeiter nutzen: Communote als Dialogplattform ...
Das kreative Potential der Mitarbeiter nutzen: Communote als Dialogplattform ...
Communote GmbH
 
Agile (Enterprise) Anti-Pattern
Agile (Enterprise) Anti-PatternAgile (Enterprise) Anti-Pattern
Agile (Enterprise) Anti-Pattern
Michael Brandt
 
Lean startup oder: Schlank starten - Vom Businessplan zum Plan B und Plan C
Lean startup oder: Schlank starten - Vom Businessplan zum Plan B und Plan CLean startup oder: Schlank starten - Vom Businessplan zum Plan B und Plan C
Lean startup oder: Schlank starten - Vom Businessplan zum Plan B und Plan C
Stefan Frisch, M.A.
 
Innovation Lab as a Service - Ein Erfahrungsbericht
Innovation Lab as a Service - Ein ErfahrungsberichtInnovation Lab as a Service - Ein Erfahrungsbericht
Innovation Lab as a Service - Ein Erfahrungsbericht
OPITZ CONSULTING Deutschland
 
Fürchtet Euch nicht - Social Media Marketing Konferenz 2013, Zürich
Fürchtet Euch nicht - Social Media Marketing Konferenz 2013, ZürichFürchtet Euch nicht - Social Media Marketing Konferenz 2013, Zürich
Fürchtet Euch nicht - Social Media Marketing Konferenz 2013, Zürich
Roman Kappeler
 

Ähnlich wie Change By Design (20)

The Lean Start-Up @ Barcamp Düsseldorf
The Lean Start-Up @ Barcamp DüsseldorfThe Lean Start-Up @ Barcamp Düsseldorf
The Lean Start-Up @ Barcamp Düsseldorf
 
Vorteile von Kundenblogs anhand der Fallstudie Baur-Kundenblog
Vorteile von Kundenblogs anhand der Fallstudie Baur-KundenblogVorteile von Kundenblogs anhand der Fallstudie Baur-Kundenblog
Vorteile von Kundenblogs anhand der Fallstudie Baur-Kundenblog
 
UX aus Sicht eines Concepters
UX aus Sicht eines ConceptersUX aus Sicht eines Concepters
UX aus Sicht eines Concepters
 
Vorteile von Kundenblogs anhand der Fallstudie Baur-Kundenblog
Vorteile von Kundenblogs anhand der Fallstudie Baur-KundenblogVorteile von Kundenblogs anhand der Fallstudie Baur-Kundenblog
Vorteile von Kundenblogs anhand der Fallstudie Baur-Kundenblog
 
Wjax Vortrag 2018: Von DevOps bis DesignThinking
Wjax Vortrag 2018: Von DevOps bis DesignThinkingWjax Vortrag 2018: Von DevOps bis DesignThinking
Wjax Vortrag 2018: Von DevOps bis DesignThinking
 
Wie kann eResult Sie unterstützen?
Wie kann eResult Sie unterstützen?Wie kann eResult Sie unterstützen?
Wie kann eResult Sie unterstützen?
 
code.talks 2019 - Schneller vom Problem zum Prototypen mit Design Sprints
code.talks 2019 - Schneller vom Problem  zum Prototypen  mit Design Sprintscode.talks 2019 - Schneller vom Problem  zum Prototypen  mit Design Sprints
code.talks 2019 - Schneller vom Problem zum Prototypen mit Design Sprints
 
Nutzerzentriertes Design? Gerne, aber bitte ohne Nutzer.
Nutzerzentriertes Design? Gerne, aber bitte ohne Nutzer.Nutzerzentriertes Design? Gerne, aber bitte ohne Nutzer.
Nutzerzentriertes Design? Gerne, aber bitte ohne Nutzer.
 
User Experience Design - von der Idee zum erfolgreichen Produkt
User Experience Design - von der Idee zum erfolgreichen ProduktUser Experience Design - von der Idee zum erfolgreichen Produkt
User Experience Design - von der Idee zum erfolgreichen Produkt
 
Über das U im UX
Über das U im UXÜber das U im UX
Über das U im UX
 
UX & AGILE vom SCRUM Stammtisch Graz
UX & AGILE vom SCRUM Stammtisch GrazUX & AGILE vom SCRUM Stammtisch Graz
UX & AGILE vom SCRUM Stammtisch Graz
 
UpStart FHNW Olten
UpStart FHNW OltenUpStart FHNW Olten
UpStart FHNW Olten
 
Brave New Work - Neue Arbeitswelten: Ausblicke & Auswege
Brave New Work - Neue Arbeitswelten: Ausblicke & AuswegeBrave New Work - Neue Arbeitswelten: Ausblicke & Auswege
Brave New Work - Neue Arbeitswelten: Ausblicke & Auswege
 
Lean Startup: Wie sieht der Einsatz von MVPs in der deutschen Praxis aus?
Lean Startup: Wie sieht der Einsatz von MVPs in der deutschen Praxis aus?Lean Startup: Wie sieht der Einsatz von MVPs in der deutschen Praxis aus?
Lean Startup: Wie sieht der Einsatz von MVPs in der deutschen Praxis aus?
 
Corporate Startup: Disruptive Innovation mit Lean Startup & Design Thinking
Corporate Startup: Disruptive Innovation mit Lean Startup & Design ThinkingCorporate Startup: Disruptive Innovation mit Lean Startup & Design Thinking
Corporate Startup: Disruptive Innovation mit Lean Startup & Design Thinking
 
Das kreative Potential der Mitarbeiter nutzen: Communote als Dialogplattform ...
Das kreative Potential der Mitarbeiter nutzen: Communote als Dialogplattform ...Das kreative Potential der Mitarbeiter nutzen: Communote als Dialogplattform ...
Das kreative Potential der Mitarbeiter nutzen: Communote als Dialogplattform ...
 
Agile (Enterprise) Anti-Pattern
Agile (Enterprise) Anti-PatternAgile (Enterprise) Anti-Pattern
Agile (Enterprise) Anti-Pattern
 
Lean startup oder: Schlank starten - Vom Businessplan zum Plan B und Plan C
Lean startup oder: Schlank starten - Vom Businessplan zum Plan B und Plan CLean startup oder: Schlank starten - Vom Businessplan zum Plan B und Plan C
Lean startup oder: Schlank starten - Vom Businessplan zum Plan B und Plan C
 
Innovation Lab as a Service - Ein Erfahrungsbericht
Innovation Lab as a Service - Ein ErfahrungsberichtInnovation Lab as a Service - Ein Erfahrungsbericht
Innovation Lab as a Service - Ein Erfahrungsbericht
 
Fürchtet Euch nicht - Social Media Marketing Konferenz 2013, Zürich
Fürchtet Euch nicht - Social Media Marketing Konferenz 2013, ZürichFürchtet Euch nicht - Social Media Marketing Konferenz 2013, Zürich
Fürchtet Euch nicht - Social Media Marketing Konferenz 2013, Zürich
 

Mehr von Robert Koch

ibi Research report industrie 4.0
ibi Research report industrie 4.0ibi Research report industrie 4.0
ibi Research report industrie 4.0
Robert Koch
 
Bankenstudie 2019
Bankenstudie 2019Bankenstudie 2019
Bankenstudie 2019
Robert Koch
 
Sparstudie 2018 Erste Bank
Sparstudie 2018 Erste BankSparstudie 2018 Erste Bank
Sparstudie 2018 Erste Bank
Robert Koch
 
PwC-Studie Fintechs Bankkooperation
PwC-Studie Fintechs BankkooperationPwC-Studie Fintechs Bankkooperation
PwC-Studie Fintechs Bankkooperation
Robert Koch
 
Infographic: How Retail Banks Are Adapting to Fintech Disruption
Infographic: How Retail Banks Are Adapting to Fintech DisruptionInfographic: How Retail Banks Are Adapting to Fintech Disruption
Infographic: How Retail Banks Are Adapting to Fintech Disruption
Robert Koch
 
Roland Berger "Digitale Revolution im Retail Banking"
Roland Berger "Digitale Revolution im Retail Banking"Roland Berger "Digitale Revolution im Retail Banking"
Roland Berger "Digitale Revolution im Retail Banking"
Robert Koch
 
FinTechs vs klassische Banken
FinTechs vs klassische Banken FinTechs vs klassische Banken
FinTechs vs klassische Banken
Robert Koch
 
Goldmedia Trendmonitor 2015
Goldmedia Trendmonitor 2015Goldmedia Trendmonitor 2015
Goldmedia Trendmonitor 2015
Robert Koch
 
Future of Banking
Future of BankingFuture of Banking
Future of Banking
Robert Koch
 
Ezb Präsentation Volksbanken
Ezb Präsentation VolksbankenEzb Präsentation Volksbanken
Ezb Präsentation Volksbanken
Robert Koch
 
Buchpraesentation Wikinomics
Buchpraesentation WikinomicsBuchpraesentation Wikinomics
Buchpraesentation Wikinomics
Robert Koch
 

Mehr von Robert Koch (11)

ibi Research report industrie 4.0
ibi Research report industrie 4.0ibi Research report industrie 4.0
ibi Research report industrie 4.0
 
Bankenstudie 2019
Bankenstudie 2019Bankenstudie 2019
Bankenstudie 2019
 
Sparstudie 2018 Erste Bank
Sparstudie 2018 Erste BankSparstudie 2018 Erste Bank
Sparstudie 2018 Erste Bank
 
PwC-Studie Fintechs Bankkooperation
PwC-Studie Fintechs BankkooperationPwC-Studie Fintechs Bankkooperation
PwC-Studie Fintechs Bankkooperation
 
Infographic: How Retail Banks Are Adapting to Fintech Disruption
Infographic: How Retail Banks Are Adapting to Fintech DisruptionInfographic: How Retail Banks Are Adapting to Fintech Disruption
Infographic: How Retail Banks Are Adapting to Fintech Disruption
 
Roland Berger "Digitale Revolution im Retail Banking"
Roland Berger "Digitale Revolution im Retail Banking"Roland Berger "Digitale Revolution im Retail Banking"
Roland Berger "Digitale Revolution im Retail Banking"
 
FinTechs vs klassische Banken
FinTechs vs klassische Banken FinTechs vs klassische Banken
FinTechs vs klassische Banken
 
Goldmedia Trendmonitor 2015
Goldmedia Trendmonitor 2015Goldmedia Trendmonitor 2015
Goldmedia Trendmonitor 2015
 
Future of Banking
Future of BankingFuture of Banking
Future of Banking
 
Ezb Präsentation Volksbanken
Ezb Präsentation VolksbankenEzb Präsentation Volksbanken
Ezb Präsentation Volksbanken
 
Buchpraesentation Wikinomics
Buchpraesentation WikinomicsBuchpraesentation Wikinomics
Buchpraesentation Wikinomics
 

Change By Design

  • 2. © Fast Company / Dorit Rabinovitch • Tim Brown: – CEO von IDEO. • IDEO: – ...hilft Firmen bei der Innovation von Produkten und Services durch Design. – einige der größten Kunden: tlw. http://www.slideshare.net/whatidiscover/strategy-by-design entnommen
  • 4. Von Design zu „Design Thinking“ http://www.ideo.com/cbd
  • 5. Von Design zu „Design Thinking“ Der ursprüngliche Ansatz für Design war taktisch – das Produkt war fertig, durch Design wurde es höherwertiger http://www.flickr.com/photos/bom_mot/2117289638/
  • 6. Von Design zu „Design Thinking“ Der neue Ansatz ist strategisch – Design entfaltet sich bereits bei der Entwicklung und fließt so von Anfang an ins Produkt ein http://www.flickr.com/photos/20745656@N00/269418244/
  • 9. zu viele IDEEN, aber keine LÖSUNG?  Durch Ideenentwicklung und –generierung entfernt man sich vielleicht zu weit vom Ziel – viele Ideen – kein ansprechendes Produkt – Unternehmen pleite http://www.flickr.com/photos/twinsearcher/4082632888/sizes/o/
  • 10. „Faile earlier to succeed sooner!“ 1.Raus auf die Strasse: Beobachte http://www.flickr.com/photos/paulhardy/59084054/
  • 11. „Faile earlier to succeed sooner!“ 1.Raus auf die Strasse: Beobachte 2.Hol Dir “T-Typen”: Brainstorme http://www.flickr.com/ photos/oylerdp/2177207932/
  • 12. „Faile earlier to succeed sooner!“ 1.Raus auf die Strasse: Beobachte 2.Hol Dir “T-Typen”: Brainstorme 3.Baue um zu denken: Prototype http://www.ideo.com
  • 13. „Faile earlier to succeed sooner!“ 1.Raus auf die Strasse: Beobachte 2.Hol Dir “T-Typen”: Brainstorme 3.Baue um zu denken: Prototype 4.Der Prototyp erzählt eine Geschichte http://www.ideo.com
  • 14. „Faile earlier to succeed sooner!“ 1.Raus auf die Strasse: Beobachte 2.Hol Dir “T-Typen”: Brainstorme 3.Baue um zu denken: Prototype 4.Der Prototyp erzählt eine Geschichte 5.Design geht nie zu Ende: Wiederhole
  • 15. „Was sind T-Typen?“ Haupt- eigenschaften Zusatzeigenschaften Haupteigenschaften: jedes Mitglied des Projektteams muss in seiner Hauptaufgabe eine Fülle von Eigenschaften vereinen, die es ihm erlauben, einen erheblichen Beitrag aus seiner Grundfunktion heraus zu leisten. Zusatzeigenschaften: jedes Mitglied ist so ausgebildet, dass es aus einer zweiten Sicht die Dinge sieht, z.B. Schauspieler mit MBA-Abschluss, Architekt mit Psychologiestudium, etc. http://www.slideshare.net/whatidiscover/strategy-by-design
  • 16. Was macht IDEO revolutionär? • Suche nach den T-Typen • Brainstorming/Ideenfindung vor Ort – Ideen kommen • verbal • visuell • physisch – technische Hilfsmittel nur bei spontanen Ideen (zu Hause, im Auto, …)
  • 17. Was macht IDEO revolutionär? • Fehler – keine „Vergebung“ im Nachhinein sondern – Erlaubnis im Vorhinein • Designer und andere Angestellte arbeiten gleichberechtigt von Beginn an am Projekt • Design macht Nachfrage zum Bedarf; bei Design Thinkers steht der Mensch im Mittelpunkt
  • 18. Was macht IDEO revolutionär? • Zugang mittels der drei Grundsätze: – Einsicht (lerne vom Leben der anderen) http://caddellinsightgroup.com/blog2/2009/06/an-innovation-hero-exits/
  • 19. Was macht IDEO revolutionär? • Zugang mittels der drei Grundsätze: – Einsicht (lerne vom Leben der anderen) – Beobachtung (schauen, was Leute machen, hören, sagen oder auch was Leute nicht machen, hören und sagen) http://caddellinsightgroup.com/blog2/2009/06/an-innovation-hero-exits/
  • 20. Was macht IDEO revolutionär? • Zugang mittels der drei Grundsätze: – Einsicht (lerne vom Leben der anderen) – Beobachtung (schauen, was Leute machen, hören, sagen oder auch was Leute nicht machen, hören und sagen) – Einfühlungsvermögen (in den Schuhen der anderen stehen) http://caddellinsightgroup.com/blog2/2009/06/an-innovation-hero-exits/
  • 21. Was macht IDEO revolutionär? • Zugang mittels der drei Grundsätze: – Einsicht (lerne vom Leben der anderen) – Beobachtung (schauen, was Leute machen, hören, sagen oder auch was Leute nicht machen, hören und sagen) – Einfühlungsvermögen (in den Schuhen der anderen stehen) „Mass marketing ist dead!“ A.G. Lafley, CEO Procter & Gamble http://caddellinsightgroup.com/blog2/2009/06/an-innovation-hero-exits/
  • 22. IDEO´s wichtigste Werkzeuge? • Optimismus • Brainstorming • Visual Thinking • Post its, Zeichnungen, Videos, Fotos • die menschliche Fähigkeit, komplexe funktionelle und emotionelle Eindrücke zusammenzufügen • nicht „entweder/oder“ sondern „sowohl/als auch“ zu sagen
  • 24. Ideensuche - Ideenfindung „Um eine gute Idee zu haben, musst Du zuerst viele Ideen haben!“ Linus Pauling http://www.ideo.com/cbd http://terraavenue.files.wordpress.com/2007/11/image.jpg
  • 25. Zusammenwirken von Analyse und Synthese http://www.flickr.com/photos/sarahidzerda/3381109440/http://www.flickr.com/photos/trans-formation/288526982/
  • 26. Prototypen Prototypen sind • schnell gemacht • grob konstruiert • billig http://www.slideshare.net/whatidiscover/strategy-by-design
  • 28. Prototyping 2 Starwood eröffnete ein virtuelles Hotel im Internet, in dem jeder Besucher als sog. „Avatar“ seinen Raum nach seinen Wünschen einrichten konnte (Einrichtung, Raumfarbe, etc.) Nach 9 Monaten wurde das Hotel „zur Renovierung“ geschlossen und nach der virtuellen „Errichtung“ mit einer Party eröffnet. Die Erfahrungen aus diesem Projekt fließen in die Neubauten der Starwood-Hotels mit ein…
  • 30. Probleme mit Prototyping Unerwünschte Nebeneffekte • eine mittelmäßige Idee kommt zu schnell in Richtung der Ausführung oder im schlechtesten Fall sogar in die „Serienproduktion“ • die aufwändige Herstellung eines Prototypen verhindert eine schnelle und günstige Ausführung von besseren Ideen
  • 31. Design Thinker bei Aufgabe: • Wie kann man den Kunden sparen helfen? • Wie festigen wir damit bestehende Kundenbeziehungen und holen uns zugleich neue Kunden? Beoachtung: •Kunden aus Baltimor, San Francisco und Atlanta wurden beobachtet •Es stellte sich heraus, dass viele Kunden  einige Cent oder Dollar zu viel zahlten, o um keine Mahnung zu erhalten oder o nur auf Grund der Liebe zu geraden Zahlen  Ihr Kleingeld in einem mehr oder weniger großen Behälter aufbewahren, welcher dann wieder zur Bank getragen wird und dem Bankangestellten für ein paar müde Dollar einiges an Arbeit macht
  • 33. Design Thinker bei „Keep the Change“ • ein Programm rundet jede Kartenzahlung auf und • bucht den Rundungsbetrag auf ein Sparkonto der Bank of America Bilanz nach dem ersten Jahr: • 2,5 Mio. Kundenanfragen für „Keep the change“ • 700.000 neue Girokonten • 1 Mio neue Sparkonten
  • 34. Geschichten erzählen Design Thinker sind Geschichtenerzähler! Sie erzählen Geschichten, die Leute bewegen und lassen das Ende der Geschichte offen, sodass sich die Kunden, Mitarbeiter, etc. selbst engagieren und das Ende der Story „schreiben“. http://www.carinthischersommer.at/ upload/images/Photoservice/300dpi/folke_tegetthoff.jpg
  • 35. Design Thinking: die Zukunft http://www.ideo.com/cbd
  • 36. Rezession: Depression oder Chance? Andrew Razeghi (Professor an der Kellogg School of Management, Buchautor und Unternehmensberater in den Bereichen Kreativität, Innovation und Leadership): „Neue Bedürfnisse können besser in einer Talsohle als in einer Boomphase der Wirtschaft generiert werden!“ http://www.andrewrazeghi.com/aboutandrew.html
  • 37. Rezession: Depression oder Chance? Beispiel „Fortune magazine“: • 1929: neu am Markt • Ende 1929: 30.000 Abos • Ende 1937: 460.000 Abos Weitere „Krisenkinder“: http://de.wikipedia.org/wiki/Apple_iPod
  • 38. Management und Design Thinker Wichtig ist, die Anforderungen an das Management wie • Stabilität • Effektivität • Berechenbarkeit mit den Anforderungen an Design Thinker wie • Spontanität • Spürsinn • Experimentierfreudigkeit zu verbinden. http://www.flickr.com/photos/afred/1337146840/
  • 39. Fließende Grenzen… …zwischen Produzenten und Konsumenten (bis hin zum Prosumenten) – Notwendigkeit für Konsumenten, an den Produkten mitzuarbeiten, damit sie so sind, wie sie sie wollen – Notwendigkeit für Produzenten, die Kunden mitarbeiten zu lassen um den Fortbestand seines Unternehmens zu sichern http://www.flickr.com/photos/kuromaguro/3738794976/
  • 40. Fließende Grenzen… „Produkte werden zu Services – Services werden zu Erfahrungen“ http://www.flickr.com/photos/h-k-d/3662450210/
  • 41. Design Aktivismus Beispiel Aravind: • Augenkliniken in Indien, Ägypten, Nepal, Zentralamerika • Ärmste zahlen nichts für Behandlung, alle anderen $65,- einheitlich • Komplexe Fälle werden per Satellit ins Krankenhaus übertragen, wo ein Spezialist die Enddiagnose vornimmt • Europäische und amerikanische Patienten kommen, da gute und günstige Behandlung! • Ertragsspanne rund 30 %!!
  • 42. Design Aktivismus Wichtig ist die globale Sicht auf Probleme und Chancen!! „Die Zukunft sehe ich darin, dass Firmen in den Ärmsten der Armen nicht nur billige Arbeitskräfte oder Almosenempfänger sehen sondern Partner in kreativem Unternehmertum.“ C.K.Prahalad http://webuser.bus.umich.edu/departments/communications/photo-pickup/faculty-all/images/Prahalad%2C%20CK.jpg /
  • 43. Design Thinking in Deinem Unternehmen • Fang´ am Anfang an – Design Thinking muss bereits am ersten Tag des Projektes implementiert werden • Wähle einen Ansatz, bei dem der Mensch im Mittelpunkt steht – trifft es die Anforderungen der Zielgruppe? – ist es sinnvoll und werthaltig? – inspiriert es zu einem neuen Verhalten, mit dem sich der Konsument für immer identifizieren kann?
  • 44. Design Thinking in Deinem Unternehmen • Prototypen – Grundsatz: „quick, cheap & dirty“ – mache Fehler, aber mache sie so früh wie möglich – schaffe Prototypen (egal ob gebastelt, gezeichnet oder per Computer) – teste ihn in der realen Welt • Hol´ Dir professionelle Hilfe – egal ob von einem Techniker, einem Arbeiter oder einem 14jährigen Videoverrückten
  • 45. Design Thinking in Deinem Unternehmen • Teile deine Eingebungen und Ideen – am besten in Meetings, damit die anderen darauf aufbauen können • Vermische große und kleine Projekte – z.B. Verringerung des Kraftstoff-Verbrauches mit der Erforschung eines sojagetriebenen PKWS • Nachteil: es werden viele Ideen kommen, nur ganz wenige kommen überhaupt in die Endphase • Vorteil: die, die in Produktion gehen, werden bleibenden Eindruck hinterlassen
  • 46. Design Thinking in Deinem Unternehmen • Passe Deine Budgets an – fixiere nie am Anfang das Budget – es muss regelmäßig adaptiert werden – Innovation kostet Geld • Finde Talente – Wer hört und sieht den Kunden zu? – Wer bringt mehr im Team als alleine weiter? – Wer ist „außergewöhnlich“ in vielerlei Hinsicht? • Halte Deine Mitarbeiter im (Denk-)Zyklus – lass´ sie das Projekt auch beenden
  • 47. • Frage nicht „Was?“, frage „Warum?“ – bringt das Problem in einen neuen Rahmen – definiert die Grenzen – lenkt den Fokus auf mehr Innovation • Öffne Deine Augen! – beobachte das Gewöhnliche • z.B. Warum sind Gullydeckel rund? • Visualisiere Deine Gedanken – ein Bild sagt mehr als Tausend Worte Design Thinking und Du
  • 48. Design Thinking und Du • Baue auf Ideen anderer auf – Ideen sind nicht das Eigentum von dem, der sie ausgesprochen hat – Ideen sind dazu da, verändert und ergänzt zu werden • Suche Optionen – nimm´ nicht die erstbeste Idee – wenn Du zu wenig Ideen hast, bist Du zu wenig in die Tiefe gegangen – sie zielen dann eher auf Bestehendes ab oder sind leicht zu kopieren
  • 49. Design Thinking und Du • Dokumentiere Dein Projekt • Lebensdesign – denke über das Leben wie über einen Prototypen • mache Experimente und Entdeckungen • verändere Deine Perspektiven • führe Prozesse in Projekte über und mache etwas Greifbares daraus • habe Spaß mit dem, was Du machst
  • 50. Design Thinking • hilft Dir, mehr Klarheit zu erzielen • hilft Deinen Mitarbeitern zu verstehen, wo Du mit ihnen hin willst • hilft Dir herauszufinden, ob Du auf dem richtigen Weg bist • ermöglicht es Dir, schnelle Anpassungen vorzunehmen http://www.flickr.com/photos/fd5daryl/2799221918
  • 51. „Wir werden lernen, dass die Erfolge unserer Ideen nicht nur auf unserem Girokonto sondern anhand der Auswirkungen auf die Welt messbar werden!“ Tim Brown http://www.ideo.com

Hinweis der Redaktion

  1. Inspiration (das Problem bzw. der Anlass, auf Grund dessen man nach einer Lösung sucht) Ideengenerierung (finden, entwickeln und testen von Ideen) Anwendung (der Weg vom Entwickler zum Markt)
  2. Inspiration (das Problem bzw. der Anlass, auf Grund dessen man nach einer Lösung sucht) Ideengenerierung (finden, entwickeln und testen von Ideen) Anwendung (der Weg vom Entwickler zum Markt) Ein normaler Designer beachtet alle drei, ein Design Thinker versucht, alle drei in harmonische Balance zu bringen.
  3. z.B. der Auftrag von Procter & Gamble: „Erfinde ´Badreinigung` neu, jedoch mit dem Ansatz der ´täglichen Reinheit`!“ Ergebnis: 350 Konzepte, 60 Prototypen 3 Ideen die wirklich zur Entwicklung gelangten. 18 Monate später ging eine der drei Ideen in Serie.
  4. z.B. der Auftrag von Procter & Gamble: „Erfinde ´Badreinigung` neu, jedoch mit dem Ansatz der ´täglichen Reinheit`!“ Ergebnis: 350 Konzepte, 60 Prototypen 3 Ideen die wirklich zur Entwicklung gelangten. 18 Monate später ging eine der drei Ideen in Serie.
  5. z.B. der Auftrag von Procter & Gamble: „Erfinde ´Badreinigung` neu, jedoch mit dem Ansatz der ´täglichen Reinheit`!“ Ergebnis: 350 Konzepte, 60 Prototypen 3 Ideen die wirklich zur Entwicklung gelangten. 18 Monate später ging eine der drei Ideen in Serie.
  6. z.B. der Auftrag von Procter & Gamble: „Erfinde ´Badreinigung` neu, jedoch mit dem Ansatz der ´täglichen Reinheit`!“ Ergebnis: 350 Konzepte, 60 Prototypen 3 Ideen die wirklich zur Entwicklung gelangten. 18 Monate später ging eine der drei Ideen in Serie.
  7. z.B. der Auftrag von Procter & Gamble: „Erfinde ´Badreinigung` neu, jedoch mit dem Ansatz der ´täglichen Reinheit`!“ Ergebnis: 350 Konzepte, 60 Prototypen 3 Ideen die wirklich zur Entwicklung gelangten. 18 Monate später ging eine der drei Ideen in Serie.
  8. z.B. der Auftrag von Procter & Gamble: „Erfinde ´Badreinigung` neu, jedoch mit dem Ansatz der ´täglichen Reinheit`!“ Ergebnis: 350 Konzepte, 60 Prototypen 3 Ideen die wirklich zur Entwicklung gelangten. 18 Monate später ging eine der drei Ideen in Serie.
  9. Design Thinking ist die Fähigkeit für integratives Denken. Integrative Denker erweitern den Blick auf das Problem, sie sagen nicht „entweder/oder“ sondern „sowohl als auch“. Die besten überschauen das ganze Durcheinander.
  10. Am Beginn einer Arbeit sind alle optimistisch – danach kommt eine Phase (Zusammenführung von Daten, Eruieren von Verhaltensmustern, etc.) die frustrierend ist, bis sich dann zum Schluss alles zusammenfügt; Mattel: Leute aus allen Bereichen haben bei einer Entwicklung bzw. Ideenfindung mitgewirkt; als sie dann jedoch in ihren Bereich zurück gekehrt sind, fanden sie das so einengend, dass sie teilweise gekündigt haben bzw. sich nicht wie bisher einordnen konnten. Problem/Kritik: Da nicht alle Firmen bzw. Menschen wie IDEO arbeiten kann es zu Problemen innerhalb der Firmen kommen (Innovation vs. Tradition). Lösung: besser ist es, Ideenfabriken wie IDEO von außen zu engagieren
  11. Analyse: auseinandernehmen von Dingen, um sie besser zu verstehen Synthese: Zusammenfassen der Dinge zu einer ganzen Idee – einem Kunstwerk Problem/Kritik: oft kann/muss etwas aussortiert werden, das zum Erfolg geführt hätte; oft wurde jedoch der Druck (Kosten, Bedarf,...) auf das Team so hoch, dass schnell Lösung gefunden werden mussten Lösung: neue Dinge erarbeiten, wenn die Firma noch voll in der bisherigen Tätigkeit ist (frühzeitig vorausarbeiten); dann ist Geld und Zeit da, um sich für „richtige“ Idee zu entscheiden Grundlage von Design Thinking ist einerseits eine kontinuierliche Bewegung zwischen dem finden vieler Ideen und der Konzentration auf wenige Ideen, und zwischen Analyse und Synthese andererseits.
  12. erster Prototyp, der von IDEO gebaut wurde: Kugel von Roll-on (siehe jpg-Datei) wurde mit einer Plastik-Butterschale zusammengesetzt; so entstand die erste Computer-Maus lange bevor Apple eine baute...
  13. Design durchlebt den ganzen Prozess nicht separat von den Entwicklern, sondern mit ihnen – und somit ist auch die Entwicklung der Story immer dabei.
  14. Incremental (zunehmend): bestehende Produkte und bestehende Kunden; die meisten Unternehmen investieren natürlich sehr viel in den Ausbau einer Marke oder in den nächsten Schritt bei einem bestehenden Produkt jene Firmen, die nur auf diese Art der Innovation setzen, haben jedoch in der Wirtschaftskrise die größten Schwierigkeiten! (Beispiel: amerikanische Autobauer) wichtig ist, dass auch weiterentwickelt wird – dies kann eine Ausweitung bestehender Angebote sein, um die nicht abgedeckten Bedürfnisse bestehender Kunden zu befriedigen oder die Adaptierung der Angebote, um neue Kundenschichten bzw. Märkte anzulocken. (z.B. der Toyota Prius: innovative Idee durch Umweltfreundlichkeit, bestehende Käufer werden bestärkt, da sie ja auch für die Umwelt etwas tun und zugleich eine innovative Automarke fahren; neue Märkte werden angesprochen, da die Erderwärmung ein Thema ist und viele etwas dagegen tun wollen). Beispiel für Weiterentwicklung in Richtung Kunden: Tata Nano (Billigauto, das neue Kundenschichten anspricht) die riskanteste Innovationsstrategie ist jene, in der sowohl Produkt als auch Kunden neu sind: die revolutionäre Innovation. (z.B. Sony mit Walkman, Apple mit iPod) Jene Unternehmen, die in alle 4 Quadranten investiert, sind am besten für die Zukunft gerüstet.
  15. Billigfluglinien wie Ryanair oder auch der iPod
  16. Billigfluglinien wie Ryanair oder auch der iPod
  17. Worauf läuft es hinaus? Auf nichts weniger als einen neuen „Sozialvertrag“ zu erstellen. Wie jeder Vertrag hat auch dieser zwei Vertragsparteien: Konsumenten: wir Konsumenten dürfen uns nicht einfach darauf verlassen, dass schon etwas kommen wird – wir müssen aktiv mitarbeiten bzw. auch die Firmen auffordern, uns mitarbeiten zu lassen Unternehmen: die Unternehmen müssen die Konsumenten, Angestellte, etc. mitarbeiten lassen, um vom designen zum Design Thinking zu kommen und somit ihren Fortbestand zu sichern
  18. Worauf läuft es hinaus? Auf nichts weniger als einen neuen „Sozialvertrag“ zu erstellen. Wie jeder Vertrag hat auch dieser zwei Vertragsparteien: Konsumenten: wir Konsumenten dürfen uns nicht einfach darauf verlassen, dass schon etwas kommen wird – wir müssen aktiv mitarbeiten bzw. auch die Firmen auffordern, uns mitarbeiten zu lassen Unternehmen: die Unternehmen müssen die Konsumenten, Angestellte, etc. mitarbeiten lassen, um vom designen zum Design Thinking zu kommen und somit ihren Fortbestand zu sichern