SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Koller Schweizer Kunst  Dec 2019
Koller Schweizer Kunst  Dec 2019
Koller Schweizer Kunst  Dec 2019
A191
armband-undTaschenuhrendezember2019
Auktion: 4. Dezember 2019
armband- & Taschenuhren
Koller auktionen aG, hardturmstrasse 102, 8031 zürich, schweiz
Tel +41 44 445 63 63, Fax +41 44 273 19 66 
office@kollerauktionen.ch, www.kollerauktionen.ch
A189/1
JUNI2019SCHWEIZERKUNST
AUKTION: 2. & 6. DEZEMBER 2019
ART NOUVEAU & ART DECO, DESIGN
8031 Zürich, Schweiz
 
nen.ch
A191
Koller Auktionen AG, Hardturmstrasse 102, 8031 Zürich, Schweiz
Tel +41 44 445 63 63, Fax +41 44 273 19 66 
office@kollerauktionen.ch, www.kollerauktionen.ch
SCHMUCK&JUWELENDEZEMBER2019
Auktion: 4. Dezember 2019
SCHMUCK & JUWELEN
Koller Auktionen AG, Hardturmstrasse 102, 8031 Zürich, Schweiz
Tel +41 44 445 63 63, Fax +41 44 273 19 66 
office@kollerauktionen.ch, www.kollerauktionen.ch
A191as
DEZEMBER2019
Auktion: 3. Dezember 2019
ASIATICA
ASIATICA
A189
JUNI2019PHOTOGRAPHIE
Auktion: 2. Dezember 2019
PHOTOGRAPHIE
Koller Auktionen AG, Hardturmstrasse 102, 8031 Zürich, Schweiz
Tel +41 44 445 63 63, Fax +41 44 273 19 66 
office@kollerauktionen.ch, www.kollerauktionen.ch
Auktion: 4. Dezember 2019
armband- & Taschenuhren
A191
armband-undTaschenuhrendezember2019
Auktion: 4. Dezember 2019
armband- & Taschenuhren
Koller auktionen aG, hardturmstrasse 102, 8031 zürich, schweiz
Tel +41 44 445 63 63, Fax +41 44 273 19 66 
office@kollerauktionen.ch, www.kollerauktionen.ch
AUKTION: 2. & 6. DEZEMBER 2019
ART NOUVEAU & ART DECO, DESIGN
A189/1
JUNI2019SCHWEIZERKUNST
AUKTION: 2. & 6. DEZEMBER 2019
ART NOUVEAU & ART DECO, DESIGN
8031 Zürich, Schweiz
 
nen.ch
Auktion: 4. Dezember 2019
SCHMUCK & JUWELEN
A191
Koller Auktionen AG, Hardturmstrasse 102, 8031 Zürich, Schweiz
Tel +41 44 445 63 63, Fax +41 44 273 19 66 
office@kollerauktionen.ch, www.kollerauktionen.ch
SCHMUCK&JUWELENDEZEMBER2019
Auktion: 4. Dezember 2019
SCHMUCK & JUWELEN
Auktion: 3. Dezember 2019
ASIATICA
Koller Auktionen AG, Hardturmstrasse 102, 8031 Zürich, Schweiz
Tel +41 44 445 63 63, Fax +41 44 273 19 66 
office@kollerauktionen.ch, www.kollerauktionen.ch
A191as
DEZEMBER2019
Auktion: 3. Dezember 2019
ASIATICA
ASIATICA
Auktion: 2. Dezember 2019
PHOTOGRAPHIE
A189
JUNI2019PHOTOGRAPHIE
Auktion: 2. Dezember 2019
PHOTOGRAPHIE
Koller Auktionen AG, Hardturmstrasse 102, 8031 Zürich, Schweiz
Tel +41 44 445 63 63, Fax +41 44 273 19 66 
office@kollerauktionen.ch, www.kollerauktionen.ch
AUKTIONSPROGRAMM
AUKTION	A191	-	DEZEMBER		2019
SCHMUCK TEIL 1
Mittwoch,	4.12.2019
10.30	Uhr
Lot	2001	–	2100
ASIATICA
HIMALAYA & CHINA
Dienstag,	3.12.2019
10.00	Uhr
Lot	101	–	315
TASCHEN- &
ARMBANDUHREN
Mittwoch,	4.12.2019
17.00	Uhr
Lot	2801	–	2893
ART DECO &
ART NOUVEAU
Freitag,	6.12.2019
9.30	Uhr
Lot	1001	–	1179
DESIGN
Montag,	2.12.2019
14.00	Uhr
Lot	1201	–	1289
PHOTOGRAPHIE
Montag,	2.12.2019
15.30	Uhr
Lot	1601	–	1735
IBID
ASIATICA: CHINA
Bieten	ab:	19.11.	bis
3.12.2019,	15.00	Uhr
IBID
ASIATICA: JAPAN
Bieten	ab:	19.11.	bis
3.12.2019,	16.00	Uhr
ASIATICA
JAPAN, SÜDOSTASIEN,
INDIEN, PERSIEN
Dienstag,	3.12.2019
14.00	Uhr
Lot	316	–	401
SCHMUCK TEIL 2
Mittwoch,	4.12.2019
13.30	Uhr
Lot	2101	–	2328
ZWANGSVERSTEIGERUNG 5. DEZEMBER 2019
MODERNE UND ZEITGENÖSSISCHE KUNST
A189/3
ZWANGSVERSTEIGERUNG:MODERNEUNDZEITGENÖSSISCHEKUNSTDEZEMBER2019
102, 8031 Zürich, Schweiz
9 66 
auktionen.ch
Auktion: 7. Dezember 2019
grafik & multiples
koller auktionen ag, Hardturmstrasse 102, 8031 Zürich, schweiz
Tel +41 44 445 63 63, Fax +41 44 273 19 66 
office@kollerauktionen.ch, www.kollerauktionen.ch
JUNI2019grafik&multiples
A189/4A189/1
Juni2019schweizerkunst
Auktion: 6. Dezember 2019
schweizer kunst
, 8031 zürich, schweiz
6 
ionen.ch
Koller Auctions, Hardturmstrasse 102, 8031 Zurich, Switzerland
Tel +41 44 445 63 63, Fax +41 44 273 19 66 
office@kollerauctions.com, www.kollerauctions.com
Auktion: 6. Dezember 2019
IMPRESSIONISMUS & KLASSISCHE MODERNE
DEZEMEBER2019IMPRESSIONIST&MODERNART
A191
Auktion: 7. Dezember 2019
POSTWAR & CONTEMPORARY
POST
WAR
CON
TEM
POR
ARY
A189/3
POSTWAR&CONTEMPORARYJUNI2019
Koller Auktionen AG, Hardturmstrasse 102, 8031 Zürich, Schweiz
Tel +41 44 445 63 63, Fax +41 44 273 19 66 
office@kollerauktionen.ch, www.kollerauktionen.ch
ZWANGSVERSTEIGERUNG 5. DEZEMBER 2019
FABERGÉ UND OBJETS DE VERTU
A189/3
ZWANGSVERSTEIGERUNG:FABERGÉUNDOBJETSDEVERTUDEZEMBER2019
Koller Auktionen AG, Hardturmstrasse 102, 8031 Zürich, Schweiz
Tel +41 44 445 63 63, Fax +41 44 273 19 66 
office@kollerauktionen.ch, www.kollerauktionen.ch
IBID 109: 10. – 11.12.2019
Vorbesichtigung: 27. November - 1. Dezember 2019
FASHION & VINTAGE, SILBER, MÖBEL & DESIGN, PHOTOGRAPHIE
GEMÄLDE & GRAFIK DES 20. / 21. JH. SCHWEIZER KUNST
ZWANGSVERSTEIGERUNG 5. DEZEMBER 2019
MODERNE UND ZEITGENÖSSISCHE KUNST
ZWANGSVERSTEIGERUNG 5. DEZEMBER 2019
MODERNE UND ZEITGENÖSSISCHE KUNST
A189/3
ZWANGSVERSTEIGERUNG:MODERNEUNDZEITGENÖSSISCHEKUNSTDEZEMBER2019
102, 8031 Zürich, Schweiz
9 66 
auktionen.ch
MODERNE & ZEIT-
GENÖSSISCHE KUNST
Zwangsversteigerung
Donnerstag,	5.12.2019
14.30	Uhr
Lot	3801	–3817
Auktion: 7. Dezember 2019
grafik & multiples
Auktion: 7. Dezember 2019
grafik & multiples
koller auktionen ag, Hardturmstrasse 102, 8031 Zürich, schweiz
Tel +41 44 445 63 63, Fax +41 44 273 19 66 
office@kollerauktionen.ch, www.kollerauktionen.ch
JUNI2019grafik&multiples
A189/4
Auktion: 6. Dezember 2019
schweizer kunst
A189/1
Juni2019schweizerkunst
Auktion: 6. Dezember 2019
schweizer kunst
, 8031 zürich, schweiz
6 
ionen.ch
Auktion: 6. Dezember 2019
IMPRESSIONISMUS & KLASSISCHE MODERNE
Koller Auctions, Hardturmstrasse 102, 8031 Zurich, Switzerland
Tel +41 44 445 63 63, Fax +41 44 273 19 66 
office@kollerauctions.com, www.kollerauctions.com
Auktion: 6. Dezember 2019
IMPRESSIONISMUS & KLASSISCHE MODERNE
DEZEMEBER2019IMPRESSIONIST&MODERNART
A191
Auktion: 7. Dezember 2019
POSTWAR & CONTEMPORARY
POST
WAR
CON
TEM
POR
ARY
Auktion: 7. Dezember 2019
POSTWAR & CONTEMPORARY
POST
WAR
CON
TEM
POR
ARY
A189/3
POSTWAR&CONTEMPORARYJUNI2019
Koller Auktionen AG, Hardturmstrasse 102, 8031 Zürich, Schweiz
Tel +41 44 445 63 63, Fax +41 44 273 19 66 
office@kollerauktionen.ch, www.kollerauktionen.ch
ZWANGSVERSTEIGERUNG 5. DEZEMBER 2019
FABERGÉ UND OBJETS DE VERTU
ZWANGSVERSTEIGERUNG 5. DEZEMBER 2019
FABERGÉ UND OBJETS DE VERTU
A189/3
ZWANGSVERSTEIGERUNG:FABERGÉUNDOBJETSDEVERTUDEZEMBER2019
Koller Auktionen AG, Hardturmstrasse 102, 8031 Zürich, Schweiz
Tel +41 44 445 63 63, Fax +41 44 273 19 66 
office@kollerauktionen.ch, www.kollerauktionen.ch
POSTWAR &
CONTEMPORARY
Samstag,	7.12.2019	
14.00	Uhr
Lot	3401	–	3541
IBID
MÖBEL & VARIA
Bieten	ab:	25.11.	bis
11.12.2019,	10.00	Uhr
IBID
DESIGN
Bieten	ab:	25.11.	bis
11.12.2019,	11.30	Uhr
IBID
SILBER
Bieten	ab:	25.11.	bis
10.12.2019,	15.30	Uhr
IBID
PHOTOGRAPHIE
Bieten	ab:	25.11.	bis
10.12.2019,	16.30	Uhr
IBID POSTWAR &
CONTEMPORARY
Bieten	ab:	25.11.	bis
11.12.2019,	15.00	Uhr
IBID
GRAFIKDES20./21.JH.
Bieten	ab:	25.11.	bis
11.12.2019,	16.00	Uhr
IBID
FASHION & VINTAGE
Bieten	ab:	25.11.	bis
10.12.2019,	14.00	Uhr
IBID
SCHWEIZER KUNST
Bieten	ab:	25.11.	bis
11.12.2019,	13.00	Uhr
IBID
MODERNE GEMÄLDE
Bieten	ab:	25.11.	bis
11.12.2019,	14.00	Uhr
SCHWEIZER KUNST
Freitag,	6.12.2019
14.00	Uhr
Lot	3001	–	3119
GRAFIK & MULTIPLES
Samstag,	7.12.2019	
10.00	Uhr
Lot	3601	–	3751
IMPRESSIONISMUS&
KLASSISCHEMODERNE
Freitag,	6.12.2019
16.30	Uhr
Lot	3201	–	3273
FABERGÉ & OBJETS
DE VERTU
Zwangsversteigerung
Donnerstag,	5.12.2019
15.30	Uhr
Lot	3851	–3947
Hardturmstrasse	102,	8031	Zürich,	Schweiz
VORBESICHTIGUNG
Mittwoch,	27.	November	-	Sonntag,	1.	Dezember	2019,	10	–	18	Uhr
Donnerstag,	28.	November	2019,	10	–	21	Uhr
IBID 109: 10. – 11.12.2019
Vorbesichtigung: 27. November - 1. Dezember 2019
FASHION & VINTAGE, SILBER, MÖBEL & DESIGN, PHOTOGRAPHIE
GEMÄLDE & GRAFIK DES 20. / 21. JH. SCHWEIZER KUNST
IBID 109: 10. – 11.12.2019
Vorbesichtigung: 27. November - 1. Dezember 2019
FASHION & VINTAGE, SILBER, MÖBEL & DESIGN, PHOTOGRAPHIE
GEMÄLDE & GRAFIK DES 20. / 21. JH. SCHWEIZER KUNST
108	 SERVICE	
									
	
	 108	 Künstlerverzeichnis	
	 115	 Koller Ibid	
	 117	 Adressen 	
	 118	 Auktionsbedingungen 
	 120	 Conditions de vente aux enchères	
	 122	 Auktions-Auftrag
Koller Auktionen ist Partner von Art Loss Register. Sämtliche Gegenstände in diesem Katalog, sofern sie eindeutig identifizierbar sind und einen
Schätzwert von mind. € 1000 haben, wurden vor der Versteigerung mit dem Datenbestand des Registers individuell abgeglichen.
EURO-Schätzungen
Die Schätzungen in Euro wurden zum Kurs von 1.10 umgerechnet und auf zwei Stellen gerundet, sie dienen nur zur Orientierung.
Verbindlich sind die Angaben in Schweizer Franken.
Schweizer Kunst
Lot 3001 – 3119
AUKTION
Freitag, 6. Dezember 2019, 14 Uhr
VORBESICHTIGUNG
Mittwoch, 27. November – Sonntag, 1. Dezember 2019, 10 – 18 Uhr
Donnerstag, 28. November 2019, 10 – 21 Uhr
English descriptions and additional photos:
www.kollerauctions.com
Cyril Koller
Head of department
Tel. +41 44 445 63 30
koller@kollerauktionen.chh
Laura Koller
Tel. +41 44 445 63 51
lkoller@kollerauktionen.ch
Schweizer Kunst
| 2
3001
ARNOLD JENNY
(Langenbruck 1831–1881 Laufen)
Porträt eines Mannes in Schweizer Tracht mit
Hund. 1873.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts signiert und datiert: Ar. Jenny 73.
135 × 100 cm.
Provenienz:
Schweizer Privatbesitz.
CHF 3 000 / 4 000
(€ 2 730 / 3 640)
| 3
3002
HERMANN NAEF
(Schwellbrunn 1892–1964 Dicken)
Alpaufzug vor Säntis.
Öl und Goldfarbe auf festem Papier.
Unten rechts signiert: H. Naef.
17,7 × 53,2 cm; 12 × 48 cm (Darstellung).
Provenienz:
Schweizer Privatbesitz, direkt beim Künst-
ler erworben.
CHF 5 000 / 7 000
(€ 4 550 / 6 360)
3003
JOHANNES MÜLLER (UMKREIS)
(Hundwil 1806–1897 Stein)
Fahreimerbödeli mit Namen des Besitzers
Johann Jakob Signer. 1868.
Öl auf Holz.
Unten mittig bezeichnet und datiert:
Joh: Jakob Signer 1868.
D 22 cm.
Provenienz:
Schweizer Privatsammlung.
CHF 2 000 / 3 000
(€ 1 820 / 2 730)
Schweizer Kunst
| 4
3004
JOHANNES ZÜLLE
(Schwellbrunn 1841–1938 Herisau)
Alpaufzug. 1872.
Öl und Goldfarbe auf festem Papier.
Unten links und rechts signiert: gezeichnet
in Oel von JHS. Zülle W(...) 1872 (ligiert).
43,7 × 50,5 cm.
Provenienz:
- Privatbesitz J. Langenegger, Speicher.
- Durch Erbschaft an die heutigen Besitzer.
Literatur:
Arthur und Ida Niggli: Appenzeller Bauern-
malerei. Die naive Kunst der Appenzeller
von 1850 bis heute, Niederteufen 1986, S.
50 (Abb. 42 und 43).
Bei dem hier angebotenen Alpaufzug han-
delt es sich um eine frühe und besonders
qualitative Arbeit von Johannes Zülle. Nur
zwei Jahre vor dem Entstehungsdatum
lernte er sein grosses Vorbild Johannes
Müller kennen. Zülle orientierte sich bei der
Motivwahl, Technik und dem Bildaufbau
beim „Altmeister“ der Senntummalerei,
interpretierte diese aber auf seine Weise.
In einer besonders feinen Farbabstu-
fung visualisiert Johannes Zülle hier auf
verschiedenen kompositorischen Ebenen
den traditionellen Alpaufzug. Als Erstes der
Geissbub, gefolgt von weissen Appenzeller
Ziegen, die von einem Mädchen in Tracht
angetrieben werden. In voller Appenzeller
Tracht mit gelben Lederhosen folgt der
Senn, der mit den schönsten Kühen zu-
sammen die Spitze bildet. Es folgen weite-
re Sennen in Tracht, begleitet von seinem
Sennenhund. Manchmal ist ein weiterer
Gehilfe zu sehen, der den Stier am Nasen-
ring führt. Den Schluss des Zuges bildet
der „Lediwagen“, auf dem alles Nötige für
die Käseherstellung aufgebunden ist.
Besonders schön zeigt sich in dieser
Arbeit Zülles Freude an der Darstellung
von Mensch und Tier und deren Beziehung
– anhand feinster Details evoziert er eine
besondere Atmosphäre:
Der Abschied zwischen einer Frau und
ihrem Mann eröffnet im unteren linken
Bildteil die Darstellungsgeschichte. Ein
Stück weiter oben, in der mittleren Ebene,
erhält ein Senn von seiner Frau etwas
Proviant mit auf den Weg gegeben. Ein
weiteres schönes Detail zeigt sich bei den
Hirten und Sennen, die bei aufsteigendem
Weg die kostbaren Senntumschellen der
vordersten Kühe tragen, um die Tiere zu
entlasten und die kostbaren Schellen vor
Schäden zu bewahren.
CHF 20 000 / 30 000
(€ 18 180 / 27 270)
| 5
3005
FRANÇOIS DE RIBEAUPIERRE
(Clarens 1886–1981 La Tour-de-Peilz)
Porträt einer Evolenerin.
Bleistift und Pastell auf Papier.
Unten rechts signiert: F. de R.
32 × 30,5 cm (Lichtmass).
Mit Originalrahmen.
Provenienz:
Westschweizer Privatsammlung.
CHF 5 000 / 7 000
(€ 4 550 / 6 360)
3006
FRANÇOIS DE RIBEAUPIERRE
(Clarens 1886–1981 La Tour-de-Peilz)
Porträt einer jungen Walliserin.
Bleistift und Pastell auf Papier.
Unten links signiert: F. de R.
25,5 × 25 cm (Lichtmass).
Mit Originalrahmen.
Provenienz:
Westschweizer Privatsammlung.
CHF 3 000 / 5 000
(€ 2 730 / 4 550)
Schweizer Kunst
| 6
3007
FRANÇOIS DE RIBEAUPIERRE
(Clarens 1886–1981 La Tour-de-Peilz)
Porträt eines Walliser Mädchens im Profil.
Bleistift und Pastell auf Papier.
Unten links signiert: F. de R.
32,5 × 28,5 cm (Lichtmass).
Mit Originalrahmen.
Provenienz:
Westschweizer Privatsammlung.
CHF 6 000 / 8 000
(€ 5 450 / 7 270)
| 7
3008*
ALBERT ANKER
(1831 Ins 1910)
Der Webstuhl.
Aquarell über Bleistift auf Papier.
Unten links signiert: Anker.
23 × 16,5 cm (Lichtmass).
Provenienz:
Westschweizer Privatbesitz.
CHF 6 000 / 9 000
(€ 5 450 / 8 180)
3009
ALBERT ANKER
(1831 Ins 1910)
„Unterwalden“. Nach 1857.
Aquarell über Tuschfeder und Bleistift auf
Papier. Unten links signiert: Anker.
Oben links und rechts sowie unten rechts
bezeichnet: Unterwalden (Lungern)
Lungern, Wollerau Schwytz, Dessin de A.
Anker – d‘après Reinhart. Musée de Berne.
23,9 × 30,9 cm.
Provenienz:
Schweizer Privatbesitz.
Das Aquarell ist im Schweizerischen Ins-
titut für Kunstwissenschaft als eigenhän-
dige Arbeit von Albert Anker unter der Nr.
160915 0004 registriert (Archivauszug in
Kopie erhalten).
CHF 3 000 / 4 000
(€ 2 730 / 3 640)
Schweizer Kunst
| 8
3010
ALBERT ANKER
(1831 Ins 1910)
Seeländer Bäuerin, einen Brief lesend. 1905.
Aquarell auf Papier.
Unten links signiert und datiert: Anker 1905.
24,6 × 34,5 cm.
Provenienz:
Schweizer Privatbesitz.
Das Aquarell ist im Schweizerischen Insti-
tut für Kunstwissenschaft als eigenhändige
Arbeit von Albert Anker unter der Nr. 160915
0006 registriert (Archivauszug in Kopie erhal-
ten).
CHF 30 000 / 40 000
(€ 27 270 / 36 360)
| 9
3011
ALBERT ANKER
(1831 Ins 1910)
Mädchenporträt.
Kohle auf Papier.
Unten rechts auf der Höhe der Schulter
signiert: Anker.
45,5 × 34,5 cm.
Provenienz:
- Sammlung H. Bürki (verso Etikett).
- Schweizer Privatbesitz.
Verso mit einer Echtheitsbestätigung
von Marie-Quinche Anker, Neuchâtel,
20.2.1939.
CHF 15 000 / 20 000
(€ 13 640 / 18 180)
Schweizer Kunst
| 10
3012
ALBERT ANKER
(1831 Ins 1910)
Der Besucher.
Grisaille-Aquarell auf Papier.
Unten rechts signiert: Anker.
32 × 46 cm (Lichtmass).
Provenienz:
Schweizer Privatbesitz.
CHF 12 000 / 18 000
(€ 10 910 / 16 360)
| 11
3013
ALBERT ANKER
(1831 Ins 1910)
Der Gemeindeschreiber V. 1899.
Öl auf Leinwand.
Mittig rechts signiert: Anker.
62,5 × 49 cm.
Provenienz:
- Sammlung Bohny, 1899.
- Sammlung E. Werzinger-Bohny, Basel.
- Privatbesitz, Luzern.
- Sammlung Dr. Schenk, Olten.
- Sammlung Fritz Hochuli, Safenwil, 1962.
- Durch Erbschaft an die heutigen Besitzer.
Ausstellungen:
- Zürich 1911, Ausstellung Albert Anker,
Kunsthaus Zürich, 7.5.–5.6.1911, Nr. 83.
- Bern 1931, Albert Anker (1931–1910).
Jahrhundertsausstellung, Berner Kunst-
museum, 20.6.–23.8.1931, Nr. 136 und
Tf. XXV.
- Aarau 1961, Aus aargauischem Privat-
besitz. Ausstellung zum Jubiläum des
100jährigen Bestehens des Argauischen
Kunstvereins, Kunsthaus Aarau,
7.5.–18.6.1961, Nr. 93 (mit Abb.).
- Pfäffikon 1991, Albert Anker, Seedamm-
Kulturzentrum, 5.5.–11.8.1991, Nr. 85.
Quelle:
Albert Anker, Livre de Vente 22. März 1899:
„de M Bohny pour un Gemeindeschreiber
700“.
Literatur:
-F.Zahn:AlbumAnker.40TafelninHelio-
gravürenvonMeisenbach,RiffarthCie.,
Berlin,LaChaux-de-Fonds1900,Tf.22,als
„DerHerrGemeindeschreiber/Mrlesecré-
tairedecommune“.
-AlbertAnker,MaxHugglerundKunstmuse-
umBern:AlbertAnker.KatalogderGemälde
undÖlstudien,Bern1962,Nr.354.
- Robert Meister: Albert Anker und seine
Welt. Briefe, Dokumente, Bilder, Bern Zyt-
glogge 1981, S. 77f., 141f.
- Sandor Kuthy und Therese Bhattacha-
rya-Stettler: Albert Anker. Werkkatalog
der Gemälde und Ölstudien, Basel 1995,
S. 238, Nr. 554 (mit Abb.).
Kein Sujet wurde von Anker mehr verlangt
als das des Gemeindeschreibers. Im Gan-
zen sind vier Fassungen in Öl bekannt. Die
1874 entstandene erste Fassung befindet
sich heute in einer bedeutenden Schwei-
zer Privatsammlung. Die zweite, ein Jahr
später vollendete Version, gehört dem
Musée cantonal des beaux-arts in Lau-
sanne. Die dritte Fassung verkaufte Anker
1876 an Thomas Wallis in London, der es
an John Newton Mappin weitergab und
von dem es als Legat der City Art Galleries,
Sheffield übergeben wurde. Die hier ange-
botene Version kaufte 1899 der Sammler
Bohny für 700 Franken. Eine im Werkver-
zeichnis zitierte weitere Fassung ist heute
nicht mehr identifizierbar. 1881 gab die
Schweizerische Post eine Briefmarke mit
dem Sujet des Gemeindeschreibers her-
aus und 2010 prägte die Eidgenössische
Münzstätte Swissmint zum 100. Todestag
Ankers eine Goldmünze mit ebendiesem
Motiv.
Albert Anker, ein politisch interessierter,
aufgeschlossener und fortschrittlich
denkender Zeitgenosse, bezog sich mit
vielen seinen Bildern auf aktuelle Themen.
Bilder wie der „Schulspaziergang“, die
„Turnstunde“, „lesendes Mädchen“ oder die
„Schulstunde“ thematisieren die allgemei-
ne Schulpflicht, die auf Bundesebene im
Jahre 1874 eingeführt wurde. Der „Ge-
meindeschreiber“ kann als Symbol für die
selbständige Verwaltung der Gemeinden
im neuen Bundesstaat angesehen werden,
welche die Bevormundung durch ferne
Obrigkeiten ablöste. Zum grossen Erfolg
dieses Sujets hat aber auch beigetragen,
dass Anker hier die Porträt- und Genrema-
lerei mit einem beachtlichen Stilllebenmo-
tiv kombiniert hat. Anker gehörte zu den
hervorragendsten Stilllebenmalern des
19. Jhs., mitnichten nur in der Schweiz. Die
Brillanz, mit der Anker Stofflichkeit, Kolorit
und ausgewobene Komposition zu verei-
nen wusste, manifestiert sich im vorlie-
genden Gemälde ganz besonders. Dieses
Bild ist die letzte verfügbare Fassung des
Gemeindeschreibers, eines der berühm-
testen Motive Albert Ankers.
CHF 600 000 / 900 000
(€ 545 450 / 818 180)
Schweizer Kunst
| 12
| 13
3014
ALEXANDRE CALAME
(Vevey 1810–1864 Menton)
Lac des Quatre-Cantons, près de Brunnen.
Öl auf Leinwand.
Unten links signiert: A. Calame.
64,6 × 87,5 cm.
Provenienz:
Schweizer Privatsammlung.
Ansichten des Vierwaldstättersees gehören
zu den beliebtesten Motiven von Alexandre
Calame. Über dem Urnersee bei Morschach
auf dem Wanderweg hinunter nach Brunnen
steht dort, wo der Maler selber oft gestan-
den hat, ein Gedenkstein. Eine Plakette
weist in Calames eigenen Worten auf des-
sen Verbundenheit mit diesem Ort hin: „Le
plus beau pays du monde“.
CHF 30 000 / 50 000
(€ 27 270 / 45 450)
Schweizer Kunst
| 14
| 15
3015
ALBERT ANKER
(1831 Ins 1910)
Grossmutter mit Bibel. 1905.
Aquarell auf Papier.
Unten rechts signiert und datiert: Anker 1905.
35 × 25 cm.
Provenienz:
Schweizer Privatsammlung.
CHF 20 000 / 30 000
(€ 18 180 / 27 270)
Schweizer Kunst
| 16
3016
ALBERT ANKER
(1831 Ins 1910)
Bauer mit Pfeife. 1909.
Aquarell auf Papier.
Unten links signiert und datiert: Anker 1909.
34,5 × 24,5 cm (Lichtmass).
Provenienz:
Schweizer Privatbesitz.
CHF 20 000 / 30 000
(€ 18 180 / 27 270)
| 17
3017
RUDOLF KOLLER
(1828 Zürich 1905)
Mittagsruhe. 1860.
Öl auf Leinwand.
Verso mit Echtheitsbestätigung von
Robert Zünds Tochter Marie Nalder-Zünd,
21.2.1916.
70,5 × 88 cm.
Provenienz:
- Besitz Robert Zünd.
- Besitz Dr. Ernst Wolff, Meiringen (verso
Etikett).
- Privatsammlung, Liechtenstein.
Ausstellung:
Zürich 1928/29, Rudolf Koller. Hundert-
jahr-Ausstellung, Kunsthaus Zürich,
9.12.1928–20.1.1929, Nr. 63 (verso
Etikett).
CHF 5 000 / 7 000
(€ 4 550 / 6 360)
3018
RUDOLF KOLLER
(1828 Zürich 1905)
Kühe und Hund und erntende Bauern.
1864.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts signiert, datiert und bezeich-
net: RKoller. 1864. Zürich.
180 × 151 cm.
Provenienz:
- Hans Wunderly-von Muralt, Zürich.
- Schweizer Privatbesitz.
Ausstellung:
Zürich 1898, Rudolf Koller Jubiläums-Aus-
stellung, Kunsthaus Zürich, 1.5.–12.6.1898
(verso Etikett).
Eines der eindrücklichsten Werke von
Rudolf Koller, die in den letzten Jahren auf
dem Markt angeboten wurden.
CHF 35 000 / 50 000
(€ 31 820 / 45 450)
Schweizer Kunst
| 18
| 19
3019
WOLFGANG-ADAM TÖPFFER
(Genf 1766–1847 Morillon)
L‘orage. Um 1820.
Öl auf Holz.
36,7 × 28 cm.
Gutachten:
Lucien Boissonnas, Anières 29.8.2017.
Provenienz:
- Privatsammlung, Waadtland.
- Schweizer Privatbesitz.
CHF 6 000 / 9 000
(€ 5 450 / 8 180)
Schweizer Kunst
| 20
3020
RUDOLF KOLLER
(1828 Zürich 1905)
Fuchs am Bach. 1851.
Öl auf Leinwand.
Unten links signiert und datiert:
RKoller. 1851.
54,5 × 78 cm.
Provenienz:
Liechtensteiner Privatsammlung.
CHF 3 000 / 5 000
(€ 2 730 / 4 550)
3021*
OTTO FRÖLICHER
(Solothurn 1840–1890 München)
Uferlandschaft.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts signiert: O. Frölicher.
74 × 107 cm.
Provenienz:
Europäischer Privatbesitz.
CHF 5 000 / 8 000
(€ 4 550 / 7 270)
| 21
3022
ALEXANDRE CALAME
(Vevey 1810–1864 Menton)
Bord de lac et branches pliées vers l‘eau.
Um 1852.
Öl auf Karton.
30,5 × 41 cm.
Provenienz:
- Sammlung Amélie Calame, Genf 1865.
- Sammlung Arthur Calame, Genf 1907.
- Sammlung Marguerite Buscarlet-Calame,
Genf 1919.
- Sammlung Louis Buscarlet, Genf 1924.
- Privatsammlung, Genf 1942.
- Privatsammlung, Schweiz.
Literatur:
Valentina Anker: Alexandre Calame. Vie et
Oeuvre. Catalogue raisonné de l’œuvre peint,
Fribourg 1987, S. 412, Nr. 535 (mit Abb.).
CHF 10 000 / 15 000
(€ 9 090 / 13 640)
Schweizer Kunst
| 22
3023
ALEXANDRE CALAME
(Vevey 1810–1864 Menton)
Bouquet de chênes sur une pente au bord
d’un chemin. 1845–1850.
Öl auf Karton.
46 × 56 cm.
Provenienz:
Schweizer Privatsammlung.
Literatur:
Valentina Anker: Alexandre Calame. Vie
et oeuvre. Catalogue raisonné de l’œuvre
peint, Fribourg 1987, S. 637, Nr. 273 (mit
Abb.).
CHF 15 000 / 25 000
(€ 13 640 / 22 730)
| 23
3024
FRANÇOIS BOCION
(1828 Lausanne 1890)
Paysage lacustre avec pêcheur et filets.
Öl auf Leinwand auf Karton.
Unten links signiert: f. Bocion.
27 × 42 cm.
Provenienz:
Schweizer Privatbesitz.
CHF 3 000 / 5 000
(€ 2 730 / 4 550)
3025*
FRANK BUCHSER
(1828 Feldbrunnen 1890)
Küstenlandschaft. Wohl um 1884.
Öl auf Papier auf Leinwand.
Unten links monogrammiert: FB.
22,5 × 36,2 cm.
Provenienz:
- Auktion, Dobiaschofsky, Bern 1980, Los
Nr. 111 (verso Etikett).
- Schweizer Privatbesitz.
CHF 5 000 / 7 000
(€ 4 550 / 6 360)
Schweizer Kunst
| 24
3026
RUDOLF KOLLER
(1828 Zürich 1905)
Raubritter. 1892.
Öl auf Leinwand.
Unten links signiert und datiert: RKoller
1892 (ligiert).
137,5 × 124,5 cm.
Provenienz:
Schweizer Privatbesitz.
CHF 4 000 / 6 000
(€ 3 640 / 5 450)
| 25
3027*
JOHANN GOTTFRIED STEFFAN
(Wädenswil 1815–1905 München)
Waldlandschaft mit Fluss und Ziegen. 1855.
Öl auf Leinwand.
Unten links signiert, datiert und bezeichnet:
Steffan 1855 München.
82 × 116 cm.
Provenienz:
Privatsammlung, Deutschland.
CHF 8 000 / 12 000
(€ 7 270 / 10 910)
Schweizer Kunst
| 26
3028
JOHANN GOTTFRIED STEFFAN
(Wädenswil 1815–1905 München)
Gebirgstal mit weidendem Vieh. 1854.
Öl auf Leinwand.
Unten links signiert, datiert und bezeichnet:
JG Steffan 1854 München.
97,5 × 128 cm.
Gutachten:
Dr. Wilhelm Wartmann, Direktor des Zür-
cher Kunsthauses, Zürich 26.6.1931.
Provenienz:
- Kunstsalon Orell Füssli-Hof, Zürich, 1931.
- Schweizer Privatbesitz.
CHF 8 000 / 12 000
(€ 7 270 / 10 910)
| 27
3030
FRANK BUCHSER
(1828 Feldbrunnen 1890)
Frau mit Korb am Strand.
Öl auf Holz.
Unten rechts signiert: F. Buchser (in frische
Farbe eingeritzt).
23,8 × 16,3 cm.
Provenienz:
Schweizer Privatsammlung.
CHF 7 000 / 9 000
(€ 6 360 / 8 180)
Schweizer Kunst
| 28
3031
FRANÇOIS BOCION
(1828 Lausanne 1890)
Le Château de Glérolles à Rivaz.
Öl auf Leinwand.
Unten links signiert: F. BOCION.
45 × 70 cm.
Provenienz:
Schweizer Privatsammlung.
Literatur:
Michel Reymondin: Catalogue Raisonné de
François Bocion, Wormer 1989, S. 74f., Nr.
168 (mit Abb.).
CHF 30 000 / 50 000
(€ 27 270 / 45 450)
| 29
3033
GIOVANNI SEGANTINI
(Arco 1858–1899 Pontresina)
L‘ultima fatica del giorno (Die letzte Mühe
des Tages). 1884–86.
Schwarze Kreide, Farbkreide und Aquarell
auf Papier auf Holz.
Unten links signiert: G. Segantini.
59 × 43,8 cm.
Provenienz:
- Sammlung Alberto Grubicy, Milano 1894.
- Sammlung Dr. Istvan Schlegl, Zürich, bis
1967.
- Privatsammlung, Zürich.
Ausstellung:
- Mailand 1894, Esposizioni riunite al
castello Sforzesco. Omaggio a Segantini,
Società Permanente di Belle Arti.
- Zürich 1978, Giovanni Segantini. Zeich-
nungen, Kunsthaus Zürich, 19.1.–
12.3.1978.
- Mailand 1978, Giovanni Segantini.
Zeichnungen, Compagnia del Disegno,
28.3.–30.4.1978.
- München 1978, Giovanni Seganti-
ni. Zeichnungen, Villa Stuck, 10.5.–
10.7.1978.
- Chur 2004, Giovanni Segantini. Zeich-
nungen, Kunstmuseum Chur, 5.6–
5.9.2004, Nr. 6.
- Riehen 2011, Segantini, Fondation Beye-
ler, 16.1.-25.4.2011.
Literatur:
- Gottardo Segantini: Sechs farbige Wie-
dergaben seiner Werke, Zürich 1949.
- Maria Cristina Gozzoli und Francesco
Arcangeli: L‘opera completa di Segantini,
Mailand 1973, Vol. 67, S. 171.
- Ausst.-Kat. Giovanni Segantini: Zeich-
nungen, hrsg. von Annie-Paule Quinsac,
Zürich, Mailand und München 1978.
- Annie-Paule Quinsac: Segantini. Catalo-
go generale, Mailand 1982, Bd. II, S. 314,
Nr. 390 (mit Abb.).
- Ausst. Kat. Giovanni Segantini. Zeichnun-
gen, hrsg. von Beat Stutzer, Chur 2004, S.
44–45, Kat. Nr. 6 (mit Abb.).
- Ausst. Kat. Segantini, Fondation Beyeler,
Riehen 2011, S. 55 (mit Farbabb.).
DashierangebotenePastell„dieletzteMühe
desTages“entstand1884,einJahrnach-
demder25-jährigeKünstlerfürdieerste
Versionvon„AveMariabeiderÜberfahrt“
aufderWeltausstellunginAmsterdammit
derGoldmedailleausgezeichnetworden
war.GiovanniSegantinilebtezudieserZeit
ineinfachstenVerhältnissenmitseinerLe-
bensgefährtinBiceBugattiundseinenzwei
SöhnenGottardoundAlbertoinderBrianza.
Die thematische und stilistische Nähe
dieses meisterhaften Pastells zum Werk
des Realisten François Millet ist augen-
scheinlich. Die Kunst des Franzosen wurde
Segantini ab 1881 durch den Händler
Vittore Grubicy vermittelt, der ihm in
dieser Zeit 50 bis 60 Reproduktionen nach
Werken Millets vorlegte.
Unser Pastell nimmt das Thema des
gleichnamigen Ölgemäldes auf, das
Segantini 1884 vollendet hatte und sich
heute im Szépművészeti Múzeum in Buda-
pest befindet.
Wie die meisten Pastelle und Zeichnungen
Segantinis ist auch das hier angebotene
Werk nicht etwa eine Vorstudie zum ge-
nannten Gemälde, sondern eine weitere,
in ihrem Anspruch auch für den Künstler
autonome und gleichberechtigte Version
zum Thema in anderer Technik.
CHF 150 000 / 250 000
(€ 136 360 / 227 270)
Schweizer Kunst
| 30
| 31
3034*
ERNEST BIÉLER
(Rolle 1863–1948 Lausanne)
Le Grammont.
Tempera auf Holz.
Unten rechts signiert: EST. BIELER.
50,5 × 109 cm.
Provenienz:
Europäischer Privatbesitz.
Ethel Mathier wird das Werk in das in Vor-
bereitung befindliche Werkverzeichnis von
Ernest Biéler aufnehmen.
CHF 35 000 / 45 000
(€ 31 820 / 40 910)
Schweizer Kunst
| 32
3035*
ERNEST BIÉLER
(Rolle 1863–1948 Lausanne)
Frauenakt, Karton für die Decke der Victo-
ria Hall in Genf. 1893.
Öl auf Karton.
Unten mittig bezeichnet, signiert und
datiert: Carton pour le Plafond du Victoria-
Hall. Ernest Biéler – Genève 1893.
53,5 × 80,5 cm.
Provenienz:
Schweizer Privatbesitz.
CHF 35 000 / 45 000
(€ 31 820 / 40 910)
| 33
3036
ADOLF DIETRICH
(1877 Berlingen 1957)
Bildnis Erika. 1948.
Öl auf Karton.
Unten rechts signiert und datiert:
Ad. Dietrich 1948.
39 × 36,5 cm.
Provenienz:
- Sammlung J. Latzer, Kreuzlingen (verso
Etikett).
- Schweizer Privatbesitz.
Ausstellung:
- Luzern 1950, Theodor Bart. Gedächtnis-
ausstellung. Karl F. Schobinger zum 70.
Geburtstag. Adolf Dietrich, Berlingen,
Kunstmuseum Luzern. 12.2.–12.3.1950,
Nr. 147, als „Mädchenbildnis“.
- St. Gallen 1954/55, 12 Ostschweizer
Künstler. Adolf Dietrich – Sonderschau,
Kunstverein St. Gallen, Kunstmuseum St.
Gallen, 27.11.1954–2.1.1955, Nr. 157, als
„Kind Erika“.
- Zürich 1957, Adolf Dietrich 1877–1957.
Gedächtnisausstellung, Kunsthaus
Zürich, 17.10.–30.11.1957, Nr. 152, als
„Kind Erika“.
Literatur:
Heinrich Ammann und Christoph Vögele:
Adolf Dietrich. Oeuvrekatalog der Ölbilder
und Aquarelle, Zürich 1994, S. 320,
Nr. 48.08 (mit Abb.).
CHF 20 000 / 30 000
(€ 18 180 / 27 270)
Schweizer Kunst
| 34
3037
ADOLF DIETRICH
(1877 Berlingen 1957)
Clivia. 1943.
Öl auf Holz.
Unten links signiert und datiert:
Ad. Dietrich 1943.
65 × 57 cm.
Provenienz:
Schweizer Privatbesitz, direkt beim Künst-
ler erworben.
Ausstellung:
Schaffhausen 1952, Adolf Dietrich. Jubilä-
umsausstellung zu seinem 75. Geburtstag,
Museum zu Allerheiligen Schaffhausen,
12.10–16.11.1952. Nr. 83.
Literatur:
Heinrich Ammann und Christoph Vögele:
Adolf Dietrich. Oeuvrekatalog der Ölbilder
und Aquarelle, Zürich 1994, S. 296,
Nr. 43.10 (mit Abb.).
CHF 60 000 / 90 000
(€ 54 550 / 81 820)
| 35
Schweizer Kunst
| 36
3038*	 Aus der Sammlung Loeb
CUNO AMIET
(Solothurn 1868–1961 Oschwand)
Die Brücke von Stampa. 1891.
Aquarell und Bleistift auf Papier.
Unten rechts betitelt, monogrammiert und
datiert: Stampa CA 91.
17,5 × 25 cm.
Provenienz:
Aus der Sammlung Loeb, Bern.
Ausstellung:
Biel 2001, Collection Loeb,
CentrePasquArt, 9.6.–19.8.2001, Nr. 6.
Literatur:
Ausst.-Kat. Collection Loeb,
CentrePasquArt, Biel 2001, S. 104,
Kat.-Nr. 6, S. 30 (mit Farbabb.).
CHF 8 000 / 14 000
(€ 7 270 / 12 730)
3039*	 Aus der Sammlung Loeb
CUNO AMIET
(Solothurn 1868–1961 Oschwand)
Berglandschaft (Ryffelalp). 1943.
Aquarell und Bleistift auf Papier.
Unten rechts mit Monogramm, Widmung
und Datierung: CA unserem lieben Herr
Loeb zum Andenken an den 31. Juli 1943.
Ae. C. A. 15,6 × 20,3 cm.
Provenienz:
Aus der Sammlung Loeb, Bern.
Ausstellung:
Biel 2001, Collection Loeb,
CentrePasquArt, 9.6.–19.8.2001, Nr. 44.
Literatur:
Ausst.-Kat. Collection Loeb,
CentrePasquArt, Biel 2001, S. 106,
Kat.-Nr. 44.
CHF 4 000 / 5 500
(€ 3 640 / 5 000)
3040*	 Aus der Sammlung Loeb
CUNO AMIET
(Solothurn 1868–1961 Oschwand)
Blick von der Schynigen Platte. 1910–15.
Aquarell und Bleistift auf Papier.
Unten rechts monogrammiert: CA.
28,8 × 27,6 cm.
Provenienz:
Aus der Sammlung Loeb, Bern.
Ausstellung:
Biel 2001, Collection Loeb,
CentrePasquArt, 9.6.–19.8.2001, Nr. 10.
Literatur:
Ausst.-Kat. Collection Loeb,
CentrePasquArt, Biel 2001, S. 104,
Kat.-Nr. 10.
CHF 12 000 / 16 000
(€ 10 910 / 14 550)
| 37
3041
PETER ROBERT BERRI
(1864 St. Moritz 1942)
Lej da Suvretta.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts signiert: P. R. Berri.
97 × 146,5 cm.
Provenienz:
Schweizer Privatsammlung.
Vgl. Lot Nr. 3074.
CHF 60 000 / 100 000
(€ 54 550 / 90 910)
3042
GIOVANNI GIACOMETTI
(Stampa 1868–1933 Glion)
Bildnis des Vaters vor Bergeller Landschaft
mit Stampa. 1892.
Öl auf Leinwand. Unten rechts signiert: G.
Giacometti. Verso mit Bezeichnung von
seinem Vater Alberto Giacometti: „Ritratto
di me Alberto Giacometti all‘età d‘anni 58,
9 mesi Dipinto da mi filglio Giovanni Ulderi-
co qui a Stampa in Settembre dell anno
1892.“ 71 × 61 cm.
Provenienz:
- Nachlass Giovanni Giacometti.
- Durch Erbschaft an heutige Besitzer,
Schweiz.
Ausstellung:
- München 1895, Jahresausstellung,
Glaspalast, München, 1895, Nr. 234, als
„Herbst [Bildnis des A.G.]“.
- Genf 1896, IV‘ Exposition nationale
suisse des Beaux-Arts, Palais des Beaux-
Arts, Genf, 1.5.–18.10.1896, Nr. 204, als
„Automne [Portrait]“.
- Winterthur, Aarau, Glarus, Biel, Konstanz,
Lugano 1897, Turnus-Ausstellung des
Schweizerischen Kunstverein, Kunsthalle
Basel, 21.3.–12.4.1897, Nr. 40, als „Por-
trait meines Vaters“.
- Basel 1920, Giovanni Giacometti, Niklaus
Stoecklin, Albert Müller, Kunsthalle Basel,
9.11.–5.12.1920, Nr. 6, als „Bildnis meines
Vaters“.
- St. Moritz 1982/83, Giovanni Segantini
(1868–1933). Vergleichsausstellung, Mu-
seum Segantini, 3.8.1982–30.4.1983, als
„Bildnis des Vaters Alberto Giacometti“.
Quelle:
Cuno Amiet an Giovanni Giacometti,
18.01., 27.1.1897.
Literatur:
- Nachrichtenblatt. Der freie Rätier. Chur,
30. Juni 1901, Nr. 151, 1. Blatt.
- Ausstell.-Kat. Giovanni Segantini (1868–
1933). Vergleichsausstellung, Museum
Segantini, 3.8.1982–30.4.1983, S. 8, mit
Abb. S. 17, als „Bildnis des Vaters Alberto
Giacometti“.
- Paul Müller und Viola Radlach: Giovanni
Giacometti 1868–1933. Werkkatalog der
Gemälde, Zürich 1997, Bd. II-1, S. 130, Nr.
1892.1 (mit Abb.).
- Andreas Kley: Von Stampa nach Zürich.
Der Staatsrechtler Zaccaria Giacometti,
sein Leben und Werk und seine Bergeller
Künstlerfamilie, Zürich, Basel und Genf
2014, Nr. 6 (mit Farbb.).
CHF 70 000 / 90 000
(€ 63 640 / 81 820)
Schweizer Kunst
| 38
| 39
3043*
AUGUSTO GIACOMETTI
(Stampa 1877–1947 Zürich)
Der gedeckte Tisch.
Pastell auf Papier.
24,2 × 32,4 cm.
Provenienz:
Europäischer Privatbesitz.
CHF 8 000 / 12 000
(€ 7 270 / 10 910)
Schweizer Kunst
| 40
3044*
AUGUSTO GIACOMETTI
(Stampa 1877–1947 Zürich)
Blühender Garten in Stampa.
Pastell auf Papier.
Unten rechts monogrammiert: a. g.
24 × 32 cm (Lichtmass).
Provenienz:
Europäische Privatsammlung.
CHF 12 000 / 18 000
(€ 10 910 / 16 360)
| 41
3045
GOTTARDO SEGANTINI
(Pusiano 1882–1974 Maloja)
Oberengadin mit Blick über den Silvaplaner-
und Silsersee. 1964.
Öl auf Masonit.
Unten links signiert und unten rechts da-
tiert: GottardoS 1964 (ligiert).
40 × 50,5 cm.
Provenienz:
Schweizer Privatbesitz.
Das Gemälde ist im Schweizerischen Insti-
tut für Kunstwissenschaft als eigenhändi-
ges Werk von Gottardo Segantini unter der
Nr. 190905 0001 registriert (Archivauszug
vorhanden).
CHF 45 000 / 60 000
(€ 40 910 / 54 550)
Schweizer Kunst
| 42
3046*
GOTTARDO SEGANTINI
(Pusiano 1882–1974 Maloja)
Engadiner Sommerlandschaft mit Blick
über den Silsersee Richtung Maloja. 1948.
Öl auf Masonit.
Unten rechts signiert und datiert: Gottar-
doS 1948 (ligiert).
60 × 76,9 cm.
Provenienz:
- Europäischer Privatbesitz, direkt beim
Künstler erworben.
- Durch Erbschaft an heutige Besitzer.
CHF 40 000 / 60 000
(€ 36 360 / 54 550)
| 43
3047
GIOVANNI GIACOMETTI
(Stampa 1868–1933 Glion)
Fornogruppe. 1913–17.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts monogrammiert: G. G.
38,3 × 46,5 cm.
Provenienz:
- Otto Wyler (Künstler), Aarau.
- Durch Erbschaft an heutige Besitzer.
Ausstellung:
Aarau 1960, Jubiläumsausstellung aus
aargauischem Privatbesitz, 1. Teil: Von den
Impressionisten bis zur Gegenwart, Aargau-
er Kunsthaus, 16.10.–20.11.1960, Nr. 397.
Literatur:
Paul Müller und Viola Radlach: Giovanni
Giacometti 1868–1933. Werkkatalog der
Gemälde, Zürich 1997, Bd. II, S. 372/372, Nr.
1913.15 (mit Abb.).
Der Aargauer Maler Otto Wyler (1887–1965)
hielt sich 1917–1923 in Ftan auf, wo er sich
von Giovanni Giacomettis Winterlandschaf-
ten inspierieren liess; in dieser Zeit hat er
das vorliegende Gemälde erworben.
CHF 80 000 / 120 000
(€ 72 730 / 109 090)
Schweizer Kunst
| 44
| 45
3048*		 Aus der Sammlung Loeb
CUNO AMIET
(Solothurn 1868–1961 Oschwand)
Landschaft mit Karren. 1937.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts monogrammiert und datiert: CA 37.
38 × 46 cm.
Provenienz:
- Sammlung Victor und Anne-Marie Loeb-Hay-
mann, Muri bei Bern, 1978.
- Durch Erbfolge an heutige Besitzer.
Ausstellung:
- Thun 1968, Ausstellung Cuno Amiet, Kunst-
sammlung der Stadt Thun, 15.6.–25.8.1968
(verso Etikett).
- Biel 2001, Collection Loeb, CentrePasquArt,
9.6.–19.8.2001, Nr. 36.
Literatur:
Ausst.-Kat. Collection Loeb, CentrePasquArt, Biel
2001, S. 105, Kat.-Nr. 36.
CHF 15 000 / 25 000
(€ 13 640 / 22 730)
3049*	 Aus der Sammlung Loeb
CUNO AMIET
(Solothurn 1868–1961 Oschwand)
Sommerlandschaft. 1935.
Öl auf Leinwand.
Mit oranger Farbe monogrammiert und
Datierung in Farbe eingeritzt: CA 35.
55 × 60 cm.
Provenienz:
Aus der Sammlung Loeb, Bern.
CHF 30 000 / 50 000
(€ 27 270 / 45 450)
Schweizer Kunst
| 46
CUNO AMIET AUS DER SAMMLUNG LOEB – TEIL 2
Wir freuen uns, nach der Auktion des ersten Teils der Sammlung Loeb im Juni 2019 nun die folgenden Gemälde , Aquarelle und Zeich-
nungen aus gleichem Besitz anzubieten: Lot Nr. 3038, 3039, 3040, 3048, 3049, 3050, 3051, 3052, 3057, 3058, 3075, 3076, 3077, 3080,
3089, 3090, 3091, 3106 und 3113.
Ein reger Briefwechsel belegt heute noch die tiefe Freundschaft, die den Berner Unternehmer Eugen Loeb (1877–1959) und Cuno
Amiet verband. Der Warenhausbesitzer Loeb lernte Amiet Anfang der Dreissigerjahre kennen. Nachdem er bereits eine beachtliche
Sammlung an französischen Impressionisten erworben hatte, konzentrierte sich Eugen Loeb ab dieser Zeit auf Kunst, die ihm geo-
graphisch und zeitlich am nächsten lag. Er besuchte Amiet regelmässig auf der Oschwand und der Künstler wurde seinerseits bald ein
gerne gesehener Gast in der Familie von Eugen Loeb.
«Nie möchte ich etwas bei Ihnen wissen von mir, vom dem ich nicht glaubte, dass es ganz gut ist», schrieb der Künstler dem Sammler
am 19. Oktober 1936.
| 47
3050* 	 Aus der Sammlung Loeb
CUNO AMIET
(Solothurn 1868–1961 Oschwand)
Haute Provence. 1953.
Aquarell auf Papier.
Unten rechts monogrammiert und datiert:
CA 53.
16,5 × 24,4 cm.
Provenienz:
Aus der Sammlung Loeb, Bern.
Ausstellung:
Biel 2001, Collection Loeb, CentrePas-
quArt, 9.6.–19.8.2001, Nr. 51.
Literatur:
Ausst.-Kat. Collection Loeb,
CentrePasquArt,Biel2001,S.106,Kat.-Nr.51.
CHF 3 000 / 5 000
(€ 2 730 / 4 550)
3051*	 Aus der Sammlung Loeb
CUNO AMIET
(Solothurn 1868–1961 Oschwand)
Riffelalp mit Matterhorn. 1943.
Aquarell über Bleistift auf Papier.
Unten rechts monogrammiert, bezeichnet
und datiert: CA Ryffelalp 43.
20,5 × 15 cm.
Provenienz:
Aus der Sammlung Loeb, Bern.
Ausstellung:
Biel 2001, Collection Loeb,
CentrePasquArt, 9.6.–19.8.2001, Nr. 43.
CHF 2 000 / 3 000
(€ 1 820 / 2 730)
3051A*	 Aus der Sammlung Loeb
CUNO AMIET
(Solothurn 1868–1961 Oschwand)
Obsternte. Verso mit Studie. Bleistift und
Gouache auf Karton. Unten rechts mono-
grammiert: CA. 38 × 25 cm.
Provenienz:
- Sammlung Eugen Loeb, Muri bei Bern,
bis 1959.
- Sammlung Victor und Anne-Marie Loeb-
Haymann, Muri bei Bern, 1978.
- Durch Erbfolge an heutigen Besitzer.
Ausstellung:
Biel 2001, Collection Loeb,
CentrePasquArt, 9.6.–19.8.2001, Nr. 43.
CHF 2 500 / 3 500
(€ 2 270 / 3 180)
3051B*	 Aus der Sammlung Loeb
CUNO AMIET
(Solothurn 1868–1961 Oschwand)
Studie einer sitzenden Frau. 1887.
Bleistift auf Papier.
Unten rechts monogrammiert und datiert:
CA 87.
33 × 20 cm (Lichtmass).
Provenienz:
Aus der Sammlung Loeb, Bern.
Ausstellung:
Biel 2001, Collection Loeb, CentrePas-
quArt, 9.6.–19.8.2001, Nr. 43.
CHF 1 500 / 2 500
(€ 1 365 / 2 270)
Schweizer Kunst
| 48
3052*	 Aus der Sammlung Loeb
CUNO AMIET
(Solothurn 1868–1961 Oschwand)
Riffelberg. 1944.
Öl auf Karton.
Unten rechts monogrammiert, bezeichnet und datiert:
CA Riffelberg 44. 22 × 26,7 cm.
Provenienz:
Aus der Sammlung Loeb, Bern.
Ausstellung:
Biel 2001, Collection Loeb, CentrePasquArt, 9.6.–19.8.2001,
Nr. 45.
Literatur:
- Ausst.-Kat. Collection Loeb, CentrePasquArt, Biel 2001, S.
106, Kat.-Nr. 45.
Das hier vorliegende Werk ist beim Schweizerischen Institut für
Kunstwissenschaft in der Onlineversion des Werkverzeichnis-
ses von Franz Müller und Viola Radlach: Cuno Amiet. Die Ge-
mälde 1883–1919, Zürich 2014, unter der Nummer 1944.16
als eigenhändiges Werk von Cuno Amiet aufgeführt.
CHF 15 000 / 20 000
(€ 13 640 / 18 180)
| 49
3053*
GIOVANNI GIACOMETTI
(Stampa 1868–1933 Glion)
Capolago mit Blick auf Piz Lunghin und
Piz Grevasalvas.
Aquarell über Bleistift auf Papier auf
Karton.
22,6 × 30 cm.
Provenienz:
Europäische Privatsammlung.
Das Aquarell ist im Schweizerischen
Institut für Kunstwissenschaft als eigen-
händiges Werk von Giovanni Giacometti
unter der Inventarnummer 1403050005
registriert.
CHF 14 000 / 18 000
(€ 12 730 / 16 360)
Schweizer Kunst
| 50
3054
GIOVANNI GIACOMETTI
(Stampa 1868–1933 Glion)
Waldinneres. 1908.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts monogrammiert: G. G.
38 × 46 cm.
Provenienz:
- Nachlass Giovanni Giacometti.
- Durch Erbschaft an heutige Besitzer,
Schweiz.
Ausstellung:
- Bern, 1968, Jubiläumsausstellung Cuno
Amiet 1868-1961, Giovanni Giacometti
1868–1933. Werke bis 1920, Kunstmu-
seum Bern, 8.3.1968-28.4.1968, ausser
Katalog.
- Zürich 1988, Giovanni Giacometti,
Kunstsalon Wolfsberg, Zürich, 27.10.–
26.11.1988, S. 77, als „Nel bosco“, datiert
1914/16, Farbabb. S. 60.
Quelle:
Giovanni Giacometti, Registro dei quadri,
Quaderno 1A, S. 25, Nr. 110.
Literatur:
Paul Müller und Viola Radlach: Giovanni
Giacometti 1868–1933. Werkkatalog der
Gemälde, Zürich 1997, Bd. I, S. 280, Nr.
1908.47 (mit Abb.).
Das Gemälde entstand im Jahr 1908, als
Giovanni Giacometti mit der „Brücke“-
Ausstellung der internationale Durch-
bruch gelang. Sein Freund Cuno Amiet
wurde bereits 1906 von der Künstlerver-
einigung „Brücke“ eingeladen, der Gruppe
beizutreten. Knapp zwei Jahre später
schrieb Karl Schmidt-Rotluff an Amiet,
dass die „Brücke“-Künstler auch Werke
von Giacometti zeigen möchten: „Wie
ist’s? Wir hätten von Giacometti gern 2
Bilder.“
Neben Giacometti wurden in Dresden
auch Werke von Derain, van Dongen, Mar-
quet, Metzinger, Picasso, Roussel, Signac,
Vlaminck u.a. gezeigt. Hier stiessen Amiet
und Giacometti erstmals auf ihre französi-
schen Zeitgenossen, die „Fauves“ was sich
auch in ihrem Oeuvre wiederspiegelt. Nach
dieser Wanderausstellung der „Brücke“
folgten in den kommenden Jahren noch
mehrere Ausstellungen im Ausland (Paul
Müller und Viola Radlach: Giovanni Giaco-
metti. Werkkatalog der Gemälde, Zürich
1997, Bd. I, S. 91f).
CHF 80 000 / 120 000
(€ 72 730 / 109 090)
| 51
3055*
OTTO MORACH
(Hubersdorf 1887–1973 Zürich)
Frau am Harmonium. 1918.
Ölkreide auf Papier.
Oben mittig bezeichnet und datiert:
Johanna Fülscher 1918 august.
21 × 16 cm.
Provenienz:
- Privatbesitz Johanna Fülscher, 1918.
- Privatbesitz Frl. H. Brügger
(verso Widmung).
- Europäischer Privatbesitz.
CHF 2 500 / 3 500
(€ 2 270 / 3 180)
3056*
ALICE BAILLY
(Genf 1872–1938 Lausanne)
Bildnis Némisio Brazzola, Steinmetz. 1931.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts signiert und datiert: Alice
Bailly 1931.
111 × 88 cm.
Provenienz:
- Schweizer Privatbesitz.
- Auktion Koller, 4.12.2009, Lot 3042.
- Europäische Privatsammlung, an obiger
Auktion erworben.
Ausstellung:
Lausanne 2005/2006, Alice Bailly, La fête
étrange, Musée Cantonal des Beaux-Arts
de Lausanne, 14. Oktober 2005 - 15.
Januar 2006, Nr. 209.
CHF 50 000 / 80 000
(€ 45 450 / 72 730)
Schweizer Kunst
| 52
| 53
3057*	  Aus der Sammlung Loeb
CUNO AMIET
(Solothurn 1868–1961 Oschwand)
Venezia. 1934.
Aquarell und Bleistift auf Papier.
Monogrammiert, betitelt und datiert: CA
Venezia 34.
26 × 30,8 cm.
Provenienz:
Aus der Sammlung Loeb, Bern.
Ausstellung:
Biel 2001, Collection Loeb,
CentrePasquArt, 9.6.–19.8.2001, Nr. 30.
Literatur:
Ausst.-Kat. Collection Loeb,
CentrePasquArt, Biel 2001, S. 105,
Kat.-Nr. 30, S. 73 (mit Farbabb.).
CHF 3 000 / 4 000
(€ 2 730 / 3 640)
Schweizer Kunst
| 54
3058*	  Aus der Sammlung Loeb
CUNO AMIET
(Solothurn 1868–1961 Oschwand)
Kleine Landschaft mit Haus und Bäumen.
1952.
Aquarell und Bleistift auf Papier.
Unten rechts monogrammiert und datiert:
CA 52.
13 x 17,8 cm.
Provenienz:
Aus der Sammlung Loeb, Bern.
Ausstellung:
Biel 2001, Collection Loeb,
CentrePasquArt, 9.6.–19.8.2001, Nr. 50.
Literatur:
Ausst.-Kat. Collection Loeb,
CentrePasquArt, Biel 2001, S. 106,
Kat.-Nr. 50.
CHF 2 500 / 3 500
(€ 2 270 / 3 180)
| 55
3059*
MAX GUBLER
(1898 Zürich 1973)
Stehender Knabe mit Strohhut, Lipari.
1925.
Öl auf Leinwand.
125 × 88 cm.
Provenienz:
Europäische Privatsammlung.
Literatur:
Rudolf von Frauenfelder, Walter Hess und
Karl Mannhart: Max Gubler. Katalog der
Gemälde, Zürich 1977, Bd. 1, S. 174, Nr.
117 (mit Abb.).
CHF 8 000 / 12 000
(€ 7 270 / 10 910)
Schweizer Kunst
| 56
3060
MAX GUBLER
(1898 Zürich 1973)
Frau am Tisch, Lipari. 1924.
Öl auf Leinwand.
Verso auf Leinwand signiert, bezeichnet und
datiert: Max Gubler Lipari 1924.
97,5 × 123,5 cm.
Provenienz:
- Sammlung Dr. E. und S. Schegg-Weder
(verso Etikett).
Ausstellung:
Pfäffikon 1999, Gedenkausstellung Charles
Hug (1899–1979). Maler Porträtist, Zeich-
ner, Illustrator, Seedamm-Kulturzentrum,
18.4.–13.6.1999, Nr. 82 (verso Etikett).
Literatur:
Rudolf Frauenfelder, Walter Hess und Karl
Mannhart: Max Gubler. Katalog der Gemälde.
1911–1937, Zürich 1977, Bd. I, S. 167, Nr. 85
(mit Abb.).
CHF 18 000 / 30 000
(€ 16 360 / 27 270)
| 57
3061
ADOLF DIETRICH
(1877 Berlingen 1957)
Abendstimmung am See mit Wolken.
1918.
Öl auf Karton.
Unten links signiert und datiert:
A. Dietrich 1918.
29 × 36,5 cm.
Provenienz:
- Julius Rebmann, Berlingen, direkt vom
Künstler erworben.
- Durch Erbfolge an den heutigen Besitzer.
Das Gemälde ist im Schweizerischen
Institut für Kunstwissenschaft als eigen-
händiges Werk von Adolf Dietrich unter der
Nr. 190925 0006 registriert (Archivauszug
vorhanden).
Dieses in einer Schweizer Privatsammlung
kürzlich wiederentdeckte Gemälde ist
eine schöne Ergänzung der wenigen, aber
umso gesuchteren Sonnenuntergänge
und Abendstimmlungen im Oeuvre von
Adolf Dietrich. Es entstand drei Jahre nach
dem ersten Gemälde, in dem sich der
Künstler mit diesem Naturschauspiel be-
schäftigt hat; in einer Zeit, in der Dietrich
als nahezu unbekannter Autodidakt noch
gänzlich frei von fremden Einflüssen malte.
Kurz darauf, im Jahre 1919 entdeckte ihn
der Münchner Galerist Herbert Tannen-
baum. Die nun einsetzenden, wenn auch
bescheidenen Erfolge, ermöglichten es
Adolf Dietrich, sich künftig ganz seiner
Kunst zu widmen. Zuvor musste er sich
seinen Lebensunterhalt als Waldarbeiter
und Tagelöhner verdienen. Als solcher
arbeitete er auch in der Berlinger Kaffee-
rösterei von Julius Rebmann, dem Dietrich
das hier angebotene Gemälde verkaufen
konnte. Das Bild blieb seither immer im
gleichen Familienbesitz und wird nun, hun-
dert Jahre nach seiner Entstehung, zum
ersten Mal öffentlich gezeigt.
CHF 80 000 / 120 000
(€ 72 730 / 109 090)
Adolf Dietrich, Berlingen, 1955.
© Hans Baumgartner / Fotostiftung Schweiz
Schweizer Kunst
| 58
| 59
3062
CHARLES L‘EPLATTENIER
(Neuchâtel 1874–1946 Les Côtes-du-
Doubs)
Paysage Jurassien. 1918.
Öl auf Leinwand.
Unten links signiert und datiert:
C. L‘Eplattenier. 1918.
95 × 130 cm.
Provenienz:
Schweizer Privatbesitz.
CHF 10 000 / 15 000
(€ 9 090 / 13 640)
3063
CUNO AMIET
(Solothurn 1868–1961 Oschwand)
Sonnenblumen. 1941.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts monogrammiert und datiert:
CA 41 (in frische Farbe eingeritzt).
81,5 × 54,4 cm.
Provenienz:
- Sammlung Van Crefeld, Rotterdam.
- Auktion Sotheby‘s, Zürich, 30.11.1995,
Los 87.
- Schweizer Privatsammlung, bei obiger
Auktion erworben.
Ausstellung:
- Haifa Museum of Art. Israel.
Das hier vorliegende Werk ist beim
Schweizerischen Institut für Kunst-
wissenschaft in der Onlineversion des
Werkverzeichnisses von Franz Müller und
Viola Radlach: Cuno Amiet - Die Gemälde
1883–1919, Zürich 2014, unter der Nr
1941.18 (mit Farbabb.) als eigenhändiges
Werk von Cuno Amiet aufgeführt.
CHF 40 000 / 60 000
(€ 36 360 / 54 550)
Schweizer Kunst
| 60
| 61
3064
VARLIN (WILLY GUGGENHEIM)
(Zürich 1900–1977 Bondo)
Strassenszene in Südfrankreich. Um 1938.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts signiert: VARLIN.
54 × 33,2 cm.
Provenienz:
Schweizer Privatbesitz.
Das Gemälde ist im Varlin-Archiv in Bondo
als eigenhändiges Werk von Varlin unter
der Werkkatalog Nr. 249.1 verzeichnet.
CHF 14 000 / 18 000
(€ 12 730 / 16 360)
Schweizer Kunst
| 62
3065*
VARLIN (WILLY GUGGENHEIM)
(Zürich 1900–1977 Bondo)
Die Limmat in Zürich. 1932.
Öl auf Karton.
61 × 70,5 cm.
Provenienz:
- Sammlung W. Guggenheim (verso Be-
zeichnung).
- Schweizer Privatbesitz.
Ausstellung:
Zürich 1985/86, Varlin, Kunstsalon Wolfs-
berg, 5.12.1985–4.1.1986, Nr. 110, als
„Grossmünster, Zürich“.
Literatur:
- Ausst.-Kat. Varlin, hrsg. von Irene Meier,
Zürich 1985/1986, wohl Kat. 68, 69.
- Paola Tedeschi-Pellanda und Patrizia
Guggenheim: Varlin. Werkverzeichnis der
Bilder, Zürich und Frankfurt 2000, Bd. II, S.
29, Nr. 69 (mit Abb.).
CHF 20 000 / 30 000
(€ 18 180 / 27 270)
| 63
3066*
GOTTARDO SEGANTINI
(Pusiano 1882–1974 Maloja)
Maloja „Paesaggio paradisiaco“. 1920.
Öl auf Leinwand.
Unten links signiert sowie unten rechts
bezeichnet und datiert: GottardoS (ligiert).
Maloja 1920.
120 × 100 cm.
Provenienz:
- Sammlung Karl Baumesiter, direkt beim
Künstler erworben.
- Durch Erbschaft an heutige Besitzer.
Auf einer Dankeskarte, die Gottardo Se-
gantini 1956 an die Vorfahren der heutigen
Besitzer schrieb, bedankt sich der Künstler
für eine Einladung. Bei diesem Anlass sah
er sein Bild wieder, das er Jahre zuvor ver-
kauft hatte: „Wir denken beim Heranblü-
hen des hiesigen Frühlings an das Bild, das
wir bei Ihnen gelassen haben und das die
kommenden Stunden vergegenwärtigt“.
CHF 100 000 / 150 000
(€ 90 910 / 136 360)
Schweizer Kunst
| 64
| 65
3067
ULRICH BLEIKER
(Wattwil 1914– 1994 Flawil)
Fuhrwerk mit Bauer und Pferd.
Zement, Draht, Holz und Eisen. Bemalt.
43 × 23 × 14 cm.
Provenienz:
Schweizer Privatbesitz.
CHF 2 500 / 3 500
(€ 2 270 / 3 180)
Schweizer Kunst
| 66
3068*
CUNO AMIET
(Solothurn 1868–1961 Oschwand)
Garten mit Bauarbeitern und Pferd. 1929.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts monogrammiert und datiert:
CA 29.
38 × 46 cm.
Provenienz:
Privatbesitz, USA.
CHF 12 000 / 18 000
(€ 10 910 / 16 360)
| 67
3069
ADOLF DIETRICH
(1877 Berlingen 1957)
Kühe und Hasen im Stroh. 1941.
Öl auf Holz.
Unten links signiert und datiert: Ad. Diet-
rich 1941.
42 × 50 cm.
Provenienz:
Schweizer Privatsammlung.
Ausstellung:
Zürich 1974, Adolf Dietrich, Kunstsalon
Wolfsberg, 1.–30.11.1974, Nr. 54.
Literatur:
Heinrich Ammann und Christoph Vögele:
Adolf Dietrich. Oeuvrekatalog der Ölbilder
und Aquarelle, Zürich 1994, S. 284, Nr.
41.02 (mit Abb.).
CHF 18 000 / 24 000
(€ 16 360 / 21 820)
Schweizer Kunst
| 68
3070
ADOLF DIETRICH
(1877 Berlingen 1957)
Steiler Waldweg. 1919.
Öl auf Karton.
Unten links signiert und datiert: A. Dietrich.
1919.
38 × 45 cm.
Provenienz:
Schweizer Privatbesitz.
Ausstellungen:
- Zürich 1940, Galerie Epoques, Nr. 13.
- Mannenbach 1940, Maler vom Untersee,
Hotel Schiff, 1.–15.12.1940, Nr. 4.
Literatur:
Heinrich Ammann und Christoph Vögele:
Adolf Dietrich. Oeuvrekatalog der Ölbilder
und Aquarelle, Zürich 1994, S. 182, Nr.
19.05 (mit Abb.).
Ein steil bergauf und in die Tiefe führender
Weg, gesäumt von hohen, windschiefen
Bäumen an einem sonnigen Frühsommer-
tag stellt den Autodidakten Adolf Dietrich
vor perspektivische Herausforderungen,
die dieser mit erzählerischer Hingabe ganz
unakademisch löst. Das Bild wird bestimmt
durch die sich voneinander abhebenden
Farbklänge Grün, Rotbraun und Blau und
zeigt den Wald, der Dietrich so vertraut
war. Ihm verdankte er auch einen Teil
seines Auskommens, bevor er kurz nach
der Entstehung dieses Bildes von seiner
Malerei zu leben begann.
CHF 25 000 / 35 000
(€ 22 730 / 31 820)
| 69
3071
CUNO AMIET
(Solothurn 1868–1961 Oschwand)
Im Garten. 1950.
Aquarell über Kohle auf Papier.
Unten rechts monogrammiert und datiert:
CA 50.
36 × 26,5 cm.
Provenienz:
- Sammlung J. P. Schmid, Zürich.
- Schweizer Privatbesitz.
CHF 1 500 / 2 500
(€ 1 360 / 2 270)
3072
CUNO AMIET
(Solothurn 1868–1961 Oschwand)
Sommerlandschaft (Baum mit Figur).
Um 1948/50.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts monogrammiert.
100 × 81 cm.
Provenienz:
- Sammlung Alois Dahinden, Rigi-Kaltbad,
1954.
- Privatbesitz Jörg Reinecke, Weihnachten
1969 von seinem Grossvater erhalten
(verso Bezeichnung).
- Schweizer Privatbesitz.
Das Gemälde ist im Schweizerischen
Institut für Kunstwissenschaft als eigen-
händiges Werk von Cuno Amiet unter der
Nr. 80‘168 registriert und in der Onlinever-
sion des „Werkkatalog der Gemälde von
Cuno Amiet“ unter der Nummer 1948.16
aufgeführt.
CHF 60 000 / 80 000
(€ 54 550 / 72 730)
Schweizer Kunst
| 70
| 71
3073
CUNO AMIET
(Solothurn 1868–1961 Oschwand)
Dahlien. 1927.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts monogrammiert und datiert:
CA 27.
Verso auf dem Spannrahmen betitelt,
datiert und bezeichnet: Dahlien 1927
Weihnachtsausstellung.
60 × 55 cm.
Provenienz:
Schweizer Privatbesitz.
CHF 30 000 / 40 000
(€ 27 270 / 36 360)
Schweizer Kunst
| 72
3074
PETER ROBERT BERRI
(1864 St. Moritz 1942)
Piz Julier.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts signiert: P. R. Berri.
97,5 × 147 cm.
Provenienz:
Schweizer Privatsammlung.
Der in St. Moritz geborene Peter Robert Berri wurde 1892
Chefarzt der Heilquellen-Gesellschaft St. Moritz-Bad.
Doch neben seiner Laufbahn als Mediziner hatte ihn die
Malerei immer begeistert. 1898 lernte er Giovanni Segan-
tini kennen. Als dieser zwei Jahre später während eines
Aufenthaltes auf dem Schafberg wahrscheinlich an einer
Blinddarmentzündung verstarb und der nicht anwesen-
de Berri als Arzt nicht helfen konnte, entschied er sich,
nicht weiter als Maler zu dilettieren, sondern Künstler zu
werden. Ermuntert von Giovanni Giacometti nahm er
Unterricht in München und Paris. Ab 1905 malte er im
Engadin, im Puschlav und im Veltlin. Die zentralen Werke
seines Schaffens zeigen die Bergwelt um den Julier- und
Berninapass. Berri war 1918 während der Spanischen
Grippe nochmals als Arzt tätig, ansonsten widmete er
sich bis zu seinem Tod nur noch der Malerei. 1945 fand
im Bündner Kunstmuseum eine grosse Gedächtnisaus-
stellung statt. Bis auf ganz wenige Ausnahmen befinden
sich bis heute fast alle Werke Berri’s im Besitz der Familie,
die ihm in der hundertjährigen Villa Arona in St. Moritz ein
schönes Museum gewidmet hat.
CHF 50 000 / 80 000
(€ 45 450 / 72 730)
Berri im Februar 1908 auf dem Berninapass
| 73
3075*	 Aus der Sammlung Loeb
CUNO AMIET
(Solothurn 1868–1961 Oschwand)
Sitzendes Mädchen mit Zopf. 1889.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts monogrammiert und datiert: CA 89.
43 × 36 cm.
Provenienz:
- Sammlung Eugen Loeb, Muri bei Bern, bis 1959.
- Sammlung Victor und Anne-Marie Loeb-Hay-
mann, Muri bei Bern, 1978.
- Durch Erbfolge an heutige Besitzer.
Ausstellung:
- Bern 1919, Ausstellung Cuno Amiet, Kunsthalle
Bern, 13.4.–18.5.1919, Nr. 17.
- Zürich 1920, Sonderausstellung Cuno Amiet,
Kunstsalon Wolfsberg, April bis Mai 1920, Nr. 43.
- Basel 1960, Cuno Amiet, Kunsthalle Bern, 15.10.–
20.11.1960, Nr. 7, als „Bauernmädchen“.
- Biel 2001, Collection Loeb, CentrePasquArt, 9.6.–
19.8.2001, Nr. 4, als „Mädchenstudie mit Zopf“.
Literatur:
- Raul Nicolas: „Kunsthalle Bern. Ausstellung Cuno
Amiet“, in: Der Bund, 26.4.1919, Nr. 175, erstes
Blatt, S. 1–2, Nr. 17, als „Mädchenstudie“.
- Ausst.-Kat. Collection Loeb, CentrePasquArt, Biel
2001, S. 104, Kat.-Nr. 4, S. 26 (mit Farbabb.).
- Franz Müller und Viola Radlach: Cuno Amiet - Die
Gemälde 1883–1919, Zürich 2014, Bd. I, S. 83, Nr.
1989.09 (mit Farbabb.).
CHF 13 000 / 18 000
(€ 11 820 / 16 360)
3076*	 Aus der Sammlung Loeb
CUNO AMIET
(Solothurn 1868–1961 Oschwand)
Boulevard Brune. (Pariser Strassenszene). 1935.
Öl auf Leinwand. Unten rechts monogrammiert und datiert:
CA 35. Verso auf dem Keilrahmen oben mittig bezeichnet
und datiert: C. Amiet, Boulevard Brune 1935. 102 × 77 cm.
Provenienz:
Aus der Sammlung Loeb, Bern.
Ausstellung:
Biel 2001, Collection Loeb, CentrePasquArt, 9.6.–19.8.2001,
Nr. 31.
Literatur:
Ausst.-Kat. Collection Loeb, CentrePasquArt, Biel 2001, S.
105, Kat.-Nr. 31, S. 81 (mit Farbabb.).
Das Gemälde ist im Schweizerischen Institut für Kunstwis-
senschaft als eigenhändiges Werk von Cuno Amiet unter der
Nr. 80661 registriert und in der Onlineversion des „Werk-
katalog der Gemälde von Cuno Amiet“ unter der Nummer
1935.11 aufgeführt.
CHF 70 000 / 90 000
(€ 63 640 / 81 820)
Schweizer Kunst
| 74
| 75
3077*	 Aus der Sammlung Loeb
CUNO AMIET
(Solothurn 1868–1961 Oschwand)
Haus auf der Oschwand. 1943.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts monogrammiert und datiert:
CA 43.
62 × 50 cm.
Provenienz:
- Sammlung Victor und Anne-Marie Loeb-
Haymann, Muri bei Bern, 1978.
- Durch Erbfolge an heutige Besitzer.
Ausstellung:
- Thun 1968, Ausstellung Cuno Amiet,
Kunstsammlung der Stadt Thun,
15.6.–25.8.1968 (verso Etikett).
- Biel 2001, Collection Loeb,
CentrePasquArt, 9.6.–19.8.2001, Nr. 42.
Literatur:
Ausst.-Kat. Collection Loeb,
CentrePasquArt, Biel 2001, S. 106,
Kat.-Nr. 42, S. 87 (mit Farbabb.).
CHF 40 000 / 60 000
(€ 36 360 / 54 550)
Schweizer Kunst
| 76
| 77
3078*
ALOIS CARIGIET
(1902 Trun 1985)
Luschania. 1970.
Aquarell über Bleistift auf Papier.
Unten rechts datiert, monogrammiert und
bezeichnet: 70 A. C. Luschmania, sowie
unten mittig ein zweites Mal monogram-
miert und datiert: speziell A. C. 25.2.71.
33 × 41 cm. Mit Carigiet Kasettenrahmen.
Provenienz:
Schweizer Privatbesitz.
CHF 3 000 / 4 000
(€ 2 730 / 3 640)
Schweizer Kunst
| 78
3079*
ALOIS CARIGIET
(1902 Trun 1985)
Stillleben mit Blumen und Hahn. 1972.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts monogrammiert und datiert:
A. C. 72.
60 × 80 cm.
Zusammen mit dem Stillleben wird die ein
Jahr früher entstandene, in Aquarell über
Bleistift gearbeitete Vorstudie zum Ge-
mälde angeboten. Das Aquarell ist unten
rechts monogrammiert und datiert 71 A.
C.. und misst 22 × 32 cm.
Provenienz:
Schweizer Privatbesitz.
CHF 35 000 / 50 000
(€ 31 820 / 45 450)
| 79
3080
GIOVANNI GIACOMETTI
(Stampa 1868–1933 Glion)
Kaffeehausszene. 1912.
Öl auf Karton.
Unten rechts monogrammiert und datiert:
G. G. 1912.
35,5 × 28,5 cm.
Provenienz:
- Schlossarchiv Hirschberg i. B., Nr. 938
(verso Stempel).
- Schweizer Privatbesitz.
Literatur:
Paul Müller und Viola Radlach: Giovanni
Giacometti. Werkkatalog der Gemälde,
Zürich 1997, Bd. II-2, S. 354, Nr. 1912.22
(mit Abb.).
CHF 15 000 / 25 000
(€ 13 640 / 22 730)
3081*	 Aus der Sammlung Loeb
CUNO AMIET
(Solothurn 1868–1961 Oschwand)
Portrait Maître Lavigne. 1937.
Öl auf Leinwand.
Unten mittig monogrammiert und datiert:
CA 37. 41 × 24 cm.
Provenienz:
Aus der Sammlung Loeb, Bern.
Ausstellung:
Biel 2001, Collection Loeb,
CentrePasquArt, 9.6.–19.8.2001, Nr. 34.
Literatur:
- Ausst.-Kat. Collection Loeb,
CentrePasquArt, Biel 2001, S. 105,
Kat.-Nr. 34, S. 80 (mit Farbabb.).
Das hier vorliegende Werk ist beim
Schweizerischen Institut für Kunst-
wissenschaft in der Onlineversion des
Werkverzeichnisses von Franz Müller und
Viola Radlach: Cuno Amiet - Die Gemälde
1883–1919, Zürich 2014, unter der Num-
mer 1937.09 als eigenhändiges Werk von
Cuno Amiet aufgeführt.
CHF 5 000 / 8 000
(€ 4 550 / 7 270)
Schweizer Kunst
| 80
3082
MAX GUBLER
(Kleindietwil 1887–1962 Zürich)
Badende. Um 1953.
Öl auf Leinwand. 60 × 73 cm.
Provenienz:
- Sammlung Hubacher, Zürich.
- Schweizer Privatbesitz.
Ausstellungen:
- Zürich 1975, Max Gubler, Kunsthaus
Zürich, 14.6.–3.8.1975, Nr. 206 (verso
Etikett).
- Lugano 1995, Max Gubler, Museo d‘Arte
Moderna, 10.9.1995-5.11.1995 (verso
Etikett).
Literatur:
Rudolf Frauenfelder, Walter Hess und Karl
Mannhart: Max Gubler. Katalog der Gemäl-
de. 1911–1937, Zürich 1977, Bd. III, S. 146,
Nr. 1791 (mit Farbabb., S. 145).
CHF 6 000 / 10 000
(€ 5 450 / 9 090)
| 81
3083
ADOLF DIETRICH
(1877 Berlingen 1957)
Kleine Berglandschaft. 1931.
Öl auf Karton.
Unten links signiert und datiert:
Ad. Dietrich 1931.
11 × 13,5 cm.
Provenienz:
Schweizer Privatbesitz.
Literatur:
Heinrich Ammann und Christoph Vögele:
Adolf Dietrich. Oeuvrekatalog der Ölbilder
und Aquarelle, Zürich 1994, S. 224, Nr.
31.39 (mit Abb.).
CHF 3 500 / 5 500
(€ 3 180 / 5 000)
Schweizer Kunst
| 82
3084*
ALBERT SCHNYDER
(1898 Delémont 1989)
In den Freibergen. 1964.
Öl auf Leinwand.
Verso auf Künstleretikett betitelt, datiert und
signiert: ALBERT SCHNYDER, FELSBERG. IN
DEN FREIBERGEN, 1964. Albert Schnyder.
65,5 × 146,5 cm.
Provenienz:
Schweizer Privatbesitz.
CHF 5 000 / 7 000
(€ 4 550 / 6 360)
| 83
3085
VARLIN (WILLY GUGGENHEIM)
(Zürich 1900–1977 Bondo)
Juan, Franca vor der Autoprüfung
abfragend. 1961.
Öl über Kohle auf Leinwand.
Unten rechts signiert: VARLIN.
Verso datiert und bezeichnet: „Dezember
1961. Varlin.“
61 × 175 cm.
Provenienz:
Westschweizer Privatsammlung, 1962
direkt beim Künstler erworben.
Das Gemälde ist im Varlin-Archiv in Bondo
als eigenhändiges Werk von Varlin unter
der Nr. 1069.1 registriert.
CHF 40 000 / 60 000
(€ 36 360 / 54 550)
Schweizer Kunst
| 84
AUSKLAPPER
| 85
Schweizer Kunst
| 86
3086*
ERNEST BIÉLER
(Rolle 1863–1948 Lausanne)
Le Monteiller à Rivaz.
Mischtechnik auf Papier.
Unten rechts bezeichnet und monogram-
miert: RIVAZ EST. B.
84,5 × 44,5 cm.
Provenienz:
- Galerie du Rôhne (verso Etikett).
- Schweizer Privatsammlung.
CHF 8 000 / 12 000
(€ 7 270 / 10 910)
3087*
ERNEST BIÉLER
(Rolle 1863–1948 Lausanne)
Nu se relevant.
Wachskreide auf Papier.
Unten rechts monogrammiert: Est B.
32,5 × 33 cm (Lichtmass).
Provenienz:
Schweizer Privatsammlung.
CHF 6 000 / 8 000
(€ 5 450 / 7 270)
| 87
3088*
CUNO AMIET
(Solothurn 1868–1961 Oschwand)
Madame Hélène. 1950.
Öl auf Pavatex.
Unten rechts monogrammiert und datiert:
CA 50.
64 × 54 cm.
Provenienz:
Privatsammlung, Schweiz.
Das Gemälde ist im Schweizerischen
Institut für Kunstwissenschaft als eigen-
händiges Werk von Cuno Amiet unter der
Archiv-Nr. 68433 registriert.
CHF 12 000 / 18 000
(€ 10 910 / 16 360)
3089*	 Aus der Sammlung Loeb
CUNO AMIET
(Solothurn 1868–1961 Oschwand)
Interieur in der Oschwand. 1936.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts monogrammiert und datiert: CA 36.
Verso bezeichnet: P.O. 219. C. Amiet / Oschwand /
Intérieur. 1936.
41 × 33 cm.
Provenienz:
- Sammlung Victor und Anne-Marie Loeb-Hay-
mann, Muri bei Bern, 1978.
- Durch Erbfolge an heutige Besitzer.
Ausstellung:
- Thun 1968, Ausstellung Cuno Amiet, Kunst-
sammlung der Stadt Thun, 15.6.–25.8.1968
(verso Etikett).
- Biel 2001, Collection Loeb, CentrePasquArt,
9.6.–19.8.2001, Nr. 33.
Literatur:
Ausst.-Kat. Collection Loeb, CentrePasquArt, Biel
2001, S. 105, Kat.-Nr. 33, S. 69 (mit Farbabb.).
CHF 25 000 / 40 000
(€ 22 730 / 36 360)
Schweizer Kunst
| 88
| 89
3090*	 Aus der Sammlung Loeb
CUNO AMIET
(Solothurn 1868–1961 Oschwand)
Atelierinterieur. 1932.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts monogrammiert und datiert:
CA 32. 45,5 × 38 cm.
Provenienz:
- Sammlung Victor und Anne-Marie Loeb-
Haymann, Muri bei Bern, 1978.
- Durch Erbfolge an heutigen Besitzer.
Ausstellung:
- Thun 1968, Ausstellung Cuno Amiet,
Kunstsammlung der Stadt Thun
(verso Etikett).
- Biel 2001, Collection Loeb,
CentrePasquArt, 9.6.–19.8.2001, Nr. 23.
Literatur:
Ausst.-Kat. Collection Loeb,
CentrePasquArt, Biel 2001, S. 105,
Kat.-Nr. 23, mit Farbabb. S. 68.
CHF 25 000 / 40 000
(€ 22 730 / 36 360)
Schweizer Kunst
| 90
3091*	 Aus der Sammlung Loeb
CUNO AMIET
(Solothurn 1868–1961 Oschwand)
Frau Amiet (Annelie) im Garten. 1938.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts monogrammiert und da-
tiert: CA 38. 65 × 54 cm.
Provenienz:
- Sammlung Victor und Anne-Marie
Loeb-Haymann, Muri bei Bern, 1978.
- Durch Erbfolge an heutigen Besitzer.
Ausstellung:
- Thun 1968, Ausstellung Cuno Amiet,
Kunstsammlung der Stadt Thun,15.6.–
25.8.1968 (verso Etikett).
- Biel 2001, Collection Loeb,
CentrePasquArt, 9.6.–19.8.2001, Nr. 39.
Literatur:
Ausst.-Kat. Collection Loeb,
CentrePasquArt, Biel 2001, S. 105,
Kat.-Nr. 39, S. 85 (mit Farbabb.).
CHF 30 000 / 40 000
(€ 27 270 / 36 360)
| 91
Schweizer Kunst
| 92
3092
ERNST MORGENTHALER
(Kleindietwil 1887–1962 Zürich)
Vertreibung aus dem Paradies. 1918.
Öl auf Leinwand.
Oben rechts monogrammiert und datiert:
EM 18.
51 × 61 cm.
Provenienz:
Schweizer Privatbesitz.
CHF 3 000 / 5 000
(€ 2 730 / 4 550)
3093
MARIETTA GIANELLA-BERRY
(St. Moritz 1949– lebt und arbeitet in
Zürich)
Winter. 2019.
Pastell auf Papier.
Unten rechts signiert und datiert:
Marietta 19.
50 × 64,5 cm.
Provenienz:
Schweizer Privatbesitz.
CHF 4 000 / 7 000
(€ 3 640 / 6 360)
3094
CHARLES-CLOS OLSOMMER
(Neuenburg 1883–1966 Siders)
„Le Rêve“, wohl ein Porträt der Frau
des Künstlers.
Pastell über Bleistift auf Papier.
Unten rechts signiert: C. C. Olsommer.
28,5 × 38 cm.
Provenienz:
- Privatbesitz Pierre Gander, La Chaux-
de-Fonds, um 1925 direkt beim Künstler
erworben.
- Durch Erbschaft an heutige Besitzer.
CHF 2 000 / 4 000
(€ 1 820 / 3 640)
| 93
3095
HANS KRÜSI
(Zürich 1920–1995 St. Gallen)
Lebendiges im Dickicht.
Mischtechnik mit Sand auf Papier.
21 × 29,5 cm.
Provenienz:
Sammlung Hans Fischer, St. Gallen, Nr. 33,
direkt beim Künstler erworben.
Ausstellung:
St. Gallen 1996/97, Die Servietten von
Hans Krüsi, Museum im Lagerhaus,
22.11.1996–2.2.1997.
Literatur:
Ausst.-Kat. Die Servietten von Hans Krüsi,
hrsg. von Simone Schaufelberger-Breguet,
St. Gallen 1997 (mit Abb.).
CHF 700 / 900
(€ 640 / 820)
3096
HANS KRÜSI
(Zürich 1920–1995 St. Gallen)
Blätter, Farne und Ranken.
Spritztechnik auf Papier.
Unten rechts monogrammiert: HsK.
66 × 48 cm.
Provenienz:
Sammlung Hans Fischer, St. Gallen, Nr. 31,
direkt beim Künstler erworben.
CHF 700 / 900
(€ 640 / 820)
3097
HANS KRÜSI
(Zürich 1920–1995 St. Gallen)
Vogel auf Speisekarte.
Mischtechnik mit Sand auf Karton.
Unten mittig gross monogrammiert: HK.
29,6 × 20,6 cm.
Provenienz:
Sammlung Hans Fischer, St. Gallen, Nr. 31,
direkt beim Künstler erworben.
CHF 700 / 1 000
(€ 640 / 910)
Schweizer Kunst
| 94
DIE FOLGENDEN WERKE VON HANS KRÜSI STAMMEN AUS DER SAMMLER VON HANS FISCHER,
DER SEINE ERINNERUNGEN AN DEN KÜNSTLER WIE FOLGT FESTHÄLT:
„Hans Krüsi wollte gerne Gärtner lernen, aber er war ja da, um Geld
zu verdienen. Seit dem 15. Lebensjahr arbeitete er als Knecht und
Waldarbeiter in verschiedenen Betrieben. Sein Leben war hart. Er
lebte einsam und zurückgezogen.
Im Jahre 1948 begann für Hans Krüsi ein neuer Lebensabschnitt. Er
etablierte sich als Blumenverkäufer an der Bahnhofstrasse in Zürich,
im Zug nach St. Gallen oder an seinem Wohnort in der Ostschweiz.
Seine Lieblingsblumen waren Alpenrosen und Narzissen. Miniatur-
rosen waren sein Hauptangebot und die kaufte er bei uns im Gross-
handel in St. Gallen. Somit begann für mich ein schöner Kontakt mit
Hans Krüsi. Seine Kontaktschwierigkeiten legten sich bald.
Laufend wurden wir mit neuen Ideen konfrontiert. Er lebte im
Wald. Er nahm mit seinem Recorder Vogelstimmen auf. Wir hörten
stundenlang mit. Am Morgen hatte er bei uns immer sehr viel Zeit.
Sein Zug fuhr erst um die Mittagszeit. Wir liessen ihn werken und
gestalten. Jetzt begann, was Hans Krüsi zum grossartigen ‘Art Brut
Maler’ machte. Er begann zu zeichnen und zu malen. Er malte auf
Servietten, Packpapier, Blumenkartons und viel anderes.
Seine ganze Kraft kam von innen. Er bastelte Kuhmaschinen und
führte sie unseren Kunden vor. Er malte dort weiter wo er einmal als
Kind mit 5, 6 oder 7 Jahren aufgehört hatte zu malen. Nach einer
Unterbrechung von 40 bis 45 Jahren nahm er den Faden bei seinen
Kinderzeichnungen wieder auf. Seine Werke faszinierten mich und
wir begannen sie zu verkaufen. Einerseits wegen der einmaligen
Kreativität, anderseits wegen dem sozialen Gedanken.
Wir haben im Geschäft umgebaut und vergrössert. Die Kaffeebar,
wie könnte es anders sein, wandelten wir um in eine Krüsi-Bar.
Sieben wunderschöne Bilder und das 9 Meter lange Werk „Klassen-
zusammenkunft in Speicher“ zierte die Bar. Unsere Kunden freuten
sich, wenn er anwesend war und kauften hie und da ein Bild.
Zweimal habe ich ihm gezügelt. Er lebte immer in Abbruch-
Objekten. Hans Krüsi hatte eine eigene Kasse an der Bar und
er konnte öfters einen mehr oder weniger grossen Batzen mit
nach Hause nehmen. Auch in unserem Schauraum wo wir neue
Artikel ausstellten, hat Hans Krüsi viel Schönes dazu beige-
tragen. Das alles hat ihm eine nie gekannte Selbstbestätigung
gebracht.
Er begann seine Werke öffentlich anzupreisen. Er verkaufte
auf dem Flohmarkt in Zürich und hatte viel Erfolg. Die Blumen
waren Nebensache geworden. Aber trotzdem kam er jeweils zu
uns zum Kaffee und das hat mich sehr gefreut. Ich war nur ein
kleiner Mosaikstein in seinem Leben. Eines kann ich für mich
aber buchen, ich habe ihm die Freude gebracht zu malen. Hans
Krüsi war nicht nur ein armer Mensch, er war auch erfüllt von
viel Schönem. Gott sei Dank wollte er es so und ist sich selbst
geblieben.
Er starb am 9. Sept. 1995 im Alter von 75 Jahren. Die Beer-
digungsfeier war in der Linsebühlkirche. Das Fernsehen war
anwesend und gespielt hat die bekannte Kapelle Alder. Ich habe
zusammen mit Frau Schweizer die Dekoration gemacht. Mit
kleinen Tannen, Steinen, Moos und vielen Sachen aus dem Wald.
Ein kleines Gedicht, das er in seinem Notizbuch aufgeschrie-
ben hat, zeugt von Einsamkeit, Vertrauen und Lebensmut. Die
Eigenschaften die Krüsis Leben und Werk Charakterisieren.
«Ich glaube an die Sonne auch wenn sie nicht scheint. Ich glaube
an die Liebe auch wenn ich sie nicht spüre. Ich glaube an Gott
auch wenn er nicht antwortet.»“
Hans Fischer 
Entdecker, Förderer und Sammler von Hans Krüsi
| 95
3098
HANS KRÜSI
(Zürich 1920–1995 St. Gallen)
Blumen und Naturmenschen.
Bemalte Keramik.
Unten monogrammiert: HK.
31,5 × 24,5 × 13 cm.
Provenienz:
Sammlung Hans Fischer, St. Gallen, Nr. 1,
direkt beim Künstler erworben.
CHF 2 000 / 3 000
(€ 1 820 / 2 730)
3099
HANS KRÜSI
(Zürich 1920–1995 St. Gallen)
Geisterstunde.
Bemalte Weinflasche.
Unten signiert: Hans Krüsi.
H 32 cm (mit Zapfen).
Provenienz:
Sammlung Hans Fischer, St. Gallen, Nr. 8,
direkt beim Künstler erworben.
CHF 1 500 / 1 800
(€ 1 360 / 1 640)
Schweizer Kunst
| 96
3100
HANS KRÜSI
(Zürich 1920–1995 St. Gallen)
Dorf mit Servietten.
Mischtechnik und Collage auf Papier.
Unten links signiert: Hs Krüsi.
25,5 × 35 cm (Lichtmass).
Provenienz:
Sammlung Hans Fischer, St. Gallen, Nr. 23,
direkt beim Künstler erworben.
CHF 800 / 1 200
(€ 730 / 1 090)
3101
HANS KRÜSI
(Zürich 1920–1995 St. Gallen)
Kühe im Dorf.
Collage mit Filzstift auf Papier.
Unten rechts signiert: Hs Krüsi.
25,5 × 35,2 cm.
Provenienz:
Sammlung Hans Fischer, St. Gallen, Nr. 62,
direkt beim Künstler erworben.
CHF 700 / 1 000
(€ 640 / 910)
| 97
3102
HANS KRÜSI
(Zürich 1920–1995 St. Gallen)
Kindermärchenheft.
4 Seiten, Collage mit Filzstift und Papier.
Auf dem Titelblatt unten links monogram-
miert: HsK.
25,5 × 35,5 cm.
Provenienz:
Sammlung Hans Fischer, St. Gallen, Nr. 74,
direkt beim Künstler erworben.
CHF 800 / 1 200
(€ 730 / 1 090)
Schweizer Kunst
| 98
3103
HANS KRÜSI
(Zürich 1920–1995 St. Gallen)
Folge von 6 Werken: Wanderung von Ap-
penzell nach St. Gallen.
Mischtechnik auf Papier.
4 Blätter mit Monogramm.
Je 28,5 × 20,5 cm.
Provenienz:
Sammlung Hans Fischer, St. Gallen, Nr.
26/1–6, direkt beim Künstler erworben.
Ausstellungen:
- St. Gallen 1997, Die Servietten von
Hans Krüsi, Museum im Lagerhaus,
22.11.1996–2.2.1997.
- Stein 2018, Schattengewächs Farn. Hans
Krüsi und die Natur, Appenzeller Volks-
kundemuseum, 7.4.–21.10.2018.
CHF 3 500 / 5 500
(€ 3 180 / 5 000)
| 99
3105
CUNO AMIET
(Solothurn 1868–1961 Oschwand)
Geigenspielerin. 1926.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts monogrammiert und datiert:
CA 26.
186 × 136 cm.
Provenienz:
Schweizer Privatbesitz.
Ausstellung:
Leihgabe Kunsthaus Zürich, Inv. Nr.
1955.20 (verso Etikett).
Bereits im Jahre 1920 malte Cuno Amiet
ein Gemälde „die Geigenspielerin“ (200 ×
153 cm), das der Künstler dem Kunstmu-
seum Bern schenkte (Siehe Onlinedaten-
bank Sikart, Cuno Amiet, Nr. 1920.10).
CHF 12 000 / 18 000
(€ 10 910 / 16 360)
3106*	 Aus der Sammlung Loeb
CUNO AMIET
(Solothurn 1868–1961 Oschwand)
Femme rouge (Susanne Schwob). 1934.
Öl auf Leinwand.
Mitte rechts monogrammiert und datiert:
CA 34.
61 × 38 cm.
Provenienz:
- Sammlung Victor und Anne-Marie Loeb-
Haymann, Muri bei Bern, 1978.
- Durch Erbfolge an heutige Besitzer.
Ausstellung:
- Thun 1968, Ausstellung Cuno Amiet,
Kunstsammlung der Stadt Thun,
15.6.–25.8.1968 (verso Etikett).
- Biel 2001, Collection Loeb, CentrePas-
quArt, 9.6.–19.8.2001, Nr. 28.
Literatur:
Ausst.-Kat. Collection Loeb, CentrePas-
quArt, Biel 2001, S. 105, Kat.-Nr. 28.
CHF 7 000 / 9 000
(€ 6 360 / 8 180)
Schweizer Kunst
| 100
3107	
CUNO AMIET
(Solothurn 1868–1961 Oschwand)
Blumen in Vase. 1953.
Öl auf Pavatex.
Unten rechts monogrammiert und datiert: CA 53. 45,8 × 38 cm.
Provenienz:
- Privatbesitz,direktbeimKünstlererworben.
- Auktion Sotheby‘s, Zürich 24.11.1993, Los 155.
- Schweizer Privatsammlung, bei obiger Auktion erworben.
CHF 12 000 / 18 000
(€ 10 910 / 16 360)
| 101
3108*
LOUIS SOUTTER
(Morges 1871–1942 Ballaigues)
Colère de Jupiter contre Démosthène.
Bleistift auf Papier.
Unten mittig bezeichnet:
Colère de Jupiter contre DEMOSTHENE.
27 × 21 cm.
Provenienz:
- Sammlung, J. Mermod, Lausanne.
- Schweizer Privatsammlung.
Literatur:
Michael Thévoz: Louis Soutter. Catalogue
de l‘œuvre, Zürich 1976, Bd. II, S. 92,
Nr. 689 (mit Abb.).
CHF 700 / 900
(€ 640 / 820)
3109*
LOUIS SOUTTER
(Morges 1871–1942 Ballaigues)
Viatique, objet d‘adoration. 1923–30.
Braune Tusche auf Papier.
22,2 × 18,6 cm.
Provenienz:
- Künstleratelier.
- Sammlung Madame Vernet, Schweiz.
- Sammlung Pierre Vernet, durch
Erbschaft.
- Schweizer Privatsammlung.
Literatur:
Michael Thévoz: Louis Soutter. Catalogue
de l‘œuvre, Zürich 1976, Bd. II, S. 90,
Nr. 678 (mit Abb.).
CHF 1 500 / 2 500
(€ 1 360 / 2 270)
Schweizer Kunst
| 102
3110*
LOUIS SOUTTER
(Morges 1871–1942 Ballaigues)
Soirée des femmes. 1923–30.
Tusche auf Papier.
Auf der Rückseite bezeichnet:
Soirée des femmes.
21,5 × 17 cm
Provenienz:
- Künstleratelier.
- Sammlung Henry-Louis Mermod,
Lausanne.
- Privatsammlung, Lausanne.
- Genfer Privatsammlung.
Literatur:
Michael Thévoz: Louis Soutter. Catalogue
de l‘œuvre, Zürich 1976, Bd. II, S. 202,
Nr. 1697 (mit Abb.).
CHF 3 000 / 5 000
(€ 2 730 / 4 550)
3111*
LOUIS SOUTTER
(Morges 1871–1942 Ballaigues)
Marthe, Marie et Jésus chez Lazare.
1923–30. Tusche auf Papier.
Auf der Rückseite bezeichnet: Marthe
et Marie le parfum et Jésus tous chez
l‘Humble Lazare. 22 × 17,5 cm.
Provenienz:
- Künstleratelier.
- Sammlung Mme Vernet, Schweiz.
- Sammlung Pierre Vernet, Schweiz,
durch Erbschaft.
- Schweizer Privatsammlung.
Literatur:
Michael Thévoz: Louis Soutter. Catalogue
de l‘œuvre, Zürich 1976, Bd. II, S. 114,
Nr. 899 (mit Abb.).
CHF 3 000 / 5 000
(€ 2 730 / 4 550)
| 103
3112
ERNST SAMUEL GEIGER
(Turgi 1876–1965 La Neuveville)
Herbstnachmittag. 1918.
Öl auf Leinwand.
Unten links signiert und datiert: E. Geiger
1918.
50 × 65,5 cm.
Provenienz:
Nachlass Ernst Samuel Geiger.
CHF 5 000 / 7 000
(€ 4 550 / 6 360)
3113*	  Aus der Sammlung Loeb
CUNO AMIET
(Solothurn 1868–1961 Oschwand)
Selbstbildnis. 1932.
Öl auf Pavatex.
Unten rechts monogrammiert und datiert:
CA 32.
42,5 × 34 cm.
Provenienz:
Aus der Sammlung Loeb, Bern.
Ausstellung:
Biel 2001, Collection Loeb,
CentrePasquArt, 9.6.–19.8.2001, Nr. 24.
Literatur:
Ausst.-Kat. Collection Loeb,
CentrePasquArt, Biel 2001, S. 105,
Kat.-Nr. 24.
Das hier vorliegende Werk ist beim
Schweizerischen Institut für Kunst-
wissenschaft in der Onlineversion des
Werkverzeichnis von Franz Müller und
Viola Radlach: Cuno Amiet - Die Gemälde
1883–1919, Zürich 2014, unter der Num-
mer 1932.05 (mit Farbabb.) als eigenhändi-
ges Werk von Cuno Amiet aufgeführt.
CHF 10 000 / 20 000
(€ 9 090 / 18 180)
Schweizer Kunst
| 104
| 105
3114
HANS ERNI
(1909 Luzern 2015)
Mutter mit Kind. 1967.
Tempera auf Pavatex.
Unten rechts signiert und datiert:
Erni 10 1 67.
24,5 × 74 cm.
Provenienz:
Privatsammlung, Liechtenstein.
CHF 6 000 / 8 000
(€ 5 450 / 7 270)
3115
HERMANN HALLER
(Bern 1880–1950 Zürich)
Liegender weiblicher Akt.
Bronze.
Signiert: H. Haller.
12 × 62 × 23,5 cm.
Provenienz:
Schweizer Privatbesitz.
CHF 3 000 / 5 000
(€ 2 730 / 4 550)
3116*	 Aus der Sammlung Loeb
CUNO AMIET
(Solothurn 1868–1961 Oschwand)
Mutter mit Kindern. 1942.
Bleistift auf Papier.
Monogrammiert und datiert: CA 42.
39 × 31 cm (Lichtmass).
Provenienz:
- Sammlung Victor und Anne-Marie Loeb-
Haymann, Muri bei Bern, 1978.
- Durch Erbfolge an heutigen Besitzer.
CHF 1 500 / 2 500
(€ 1 360 / 2 270)
Schweizer Kunst
| 106
3117
CHARLES HUG
(St. Gallen 1899–1979 Zürich)
Pferderennen. 1965.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts signiert und datiert: Charles
Hug 65.
33 × 55 cm.
Provenienz:
Schweizer Privatbesitz.
CHF 2 000 / 3 000
(€ 1 820 / 2 730)
3118
CHARLES HUG
(St. Gallen 1899–1979 Zürich)
Wassermelonen.
Öl auf Pavatex.
Oben rechts signiert: Charles Hug.
38 × 55 cm.
Provenienz:
Schweizer Privatsammlung.
CHF 2 000 / 3 000
(€ 1 820 / 2 730)
3119
CHARLES HUG
(St. Gallen 1899–1979 Zürich)
Blumenstillleben. 1941.
Öl auf Leinwand.
Unten rechts signiert und datiert: Charles
Hug 41.
92 × 60 cm.
Provenienz:
Schweizer Privatsammlung.
CHF 6 000 / 9 000
(€ 5 450 / 8 180)
| 107
| 108
Künstlerverzeichnis
AMIET, CUNO 3038, 3039, 3040, 3048,
3049, 3050, 3051, 3052,
3057, 3058, 3063, 3068,
3071, 3072, 3073, 3075,
3076, 3077, 3080, 3088,
3089, 3090, 3091, 3105,
3106, 3107, 3113, 3116
ANKER, ALBERT 3008, 3009, 3010, 3011,
3012, 3013, 3015, 3016,
3029
BAILLY, ALICE 3056
BERRI, PETER ROBERT 3041, 3074
BIÉLER, ERNEST 3034, 3035, 3086, 3087
BLEIKER, ULRICH 3067
BOCION, FRANÇOIS 3024, 3031
BUCHSER, FRANK 3025, 3030
CALAME, ALEXANDRE 3014, 3022, 3023
CARIGIET, ALOIS 3078, 3081
DIETRICH, ADOLF 3036, 3037, 3061,
3069, 3070, 3083
ERNI, HANS 3114
FRÖLICHER, OTTO 3021
GEIGER, ERNST SAMUEL 3112
GIACOMETTI, AUGUSTO 3043, 3044
GIACOMETTI, GIOVANNI 3042, 3047, 3053,3054,
3079
GIANELLA-BERRY,
MARIETTA
3093
GUBLER, MAX 3059, 3060, 3082
HALLER, HERMANN 3115
HUG, CHARLES 3117, 3118, 3119
JENNY, ARNOLD 3001
KOLLER, RUDOLF 3017, 3018, 3020, 3026
KRÜSI, HANS 3095, 3096, 3097, 3098,
3099, 3100, 3101, 3102,
3103, 3104
L‘EPLATTENIER, CHARLES 3062
MORACH, OTTO 3055
MORGENTHALER, ERNST 3092
MÜLLER, JOHANNES
(UMKREIS)
3003
NAEF, HERMANN 3002
OLSOMMER,
CHARLES-CLOS
3094
RIBEAUPIERRE,
FRANÇOIS DE
3005, 3006, 3007
SCHNYDER, ALBERT 3084
SEGANTINI, GIOVANNI 3033
SEGANTINI, GOTTARDO 3045, 3046, 3066
SOUTTER, LOUIS 3108, 3109, 3110, 3111
STEFFAN, JOHANN
GOTTFRIED
3027, 3028
TÖPFFER,
WOLFGANG-ADAM
3019
VARLIN
(WILLY GUGGENHEIM)
3064, 3065, 3085
ZÜLLE, JOHANNES 3004
PostWar  Contemporary
Auktion in Zürich: 7. Dezember 2019, 14.00 Uhr
Kontakt · Silke Stahlschmidt · Tel. +41 44 445 63 42 · stahlschmidt@kollerauktionen.ch
Beachten Sie auch die Schweizer Kunst im Katalog
Johannes Itten. Diagonalen. 1962. Öl auf Leinwand. 60 x 60 cm.
Taschen-  Armbanduhren
Auktion in Zürich: 4. Dezember 2019
Kontakt · Uwe Vischer · Tel. +41 44 445 63 59 · vischer@kollerauktionen.ch
Longines, sehr seltene, original
Lindbergh Stundenwinkeluhr, 1938.
Impressionismus  Klassische Moderne
Auktion in Zürich: 6. Dezember 2019, 16.30 Uhr
Kontakt · Fabio Sidler · Tel. +41 44 445 63 41 · sidler@kollerauktionen.ch
Eugène Boudin. La retenue à trouville. 1894. Öl auf Holz. 32 x 45,8 cm.
Koller Schweizer Kunst  Dec 2019
Erlesenes Mobiliar, Porzellan und Silber
Gemälde Alter Meister
Asiatisches Kunsthandwerk
DANIEL SEGHERS UND ERASMUS QUELLINUS D.J. Maria mit Kind in einer Kartusche umgeben von Blumen. Öl auf Kupfer. 83 × 60 cm.
HANDKUSSGRUPPE, Meissen, Modell J.J. Kändler, um 1737.
Sammlung Dr. Paul und Ursula Müller-Frei
Sonderauktion im März 2020
KUNST IM WEST
präsentiert
Nicolai Schiess
Vernissage:
Dienstag, den 26. November,
17.00 – 20.00 Uhr
Mit einer Eröffnungsrede von Kristina
Piwecki um 18.00 Uhr
Ausstellung:
27. November 2019 – 31. Januar 2020
Finissage:
Freitag, den 31. Januar,
17.00 – 19.00 Uhr
Öffnungszeiten:
Dienstag – Freitag 13.30 – 19.00 Uhr
Samstag auf Anfrage
GALERIE KUNST IM WEST
Förrlibuckstrasse 62
Eingang Hardturmstrasse 121
CH-8005 Zürich
T +41 43 321 32 39
kunstimwest@bluewin.ch
kunstimwest.net
Nicolai Schiess, Casual Chic, Öl auf Leinwand, 80 x 100 cm, 2019
Möbel  Design, Silber, Fashion  Vintage, Photographie
Schweizer Kunst , Gemälde  Grafik 20./21. Jh.
Auktionen online:
Dienstag, 10. Dezember - Mitwoch, 11. Dezember, 2019
Bieten ab Montag, 25. November 2019.
Vorbesichtigung in Zürich:
Mittwoch, 27. November - Sonntag, 1. Dezember 2019, 10 – 18 Uhr
Donnerstag, 28. November 2019, 10 – 21 Uhr
Koller ibid online only
Kataloge und Auktion: www.kollerauktionen.ch
LUCIEN CLERGUE. „Toros, toreros et centaures avec Pablo Picasso. 45 photographies de Lucien Clergue“, 1959-1966.
Photographie
Auktion in Zürich: 2. Dezember 2019, 15.30 Uhr
Kontakt · Gabriel Müller · Tel. +41 44 445 63 40 · mueller@kollerauktionen.ch
| 117
VORBESICHTIGUNG
Hardturmstrasse 102/121
8031 Zürich, Schweiz
AUKTION
Hardturmstrasse 102
8031 Zürich, Schweiz
VORBESICHTIGUNG
Hardturmstrasse 121
8031 Zürich, Schweiz
AUKTION
ONLINE ONLY
VORBESICHTIGUNG
2, Rue de l‘Athénée
1205 Genf, Schweiz
AUKTION
2, Rue de l‘Athénée
1205 Genf, Schweiz
AUKTIONEN
REPRÄSENTANTEN
Koller Auktionen AG
Hardturmstrasse 102
8031 Zürich, Schweiz
Tel +41 44 445 63 63 
Fax +41 44 273 19 66 
office@kollerauktionen.ch
www.kollerauktionen.ch
Koller Auktionen AG
2, Rue de l‘Athénée
1205 Genf, Schweiz
Tél +41 22 311 03 85
Fax +41 22 810 06 30
geneva@kollerauktionen.ch
www.kollerauktionen.ch
MÜNCHEN
Fiona Seidler
Maximiliansplatz 20
80333 München
Tel. +49 89 22 80 27 66
Fax +49 89 22 80 27 67
Mobile +49 177 257 63 98
muenchen@kollerauktionen.com
DÜSSELDORF
Ulrike Gruben
Citadellstrasse 4
40213 Düsseldorf
Tel. +49 211 30 14 36 38
Fax +49 211 30 14 36 39
Mobile +49 175 586 38 64
duesseldorf@kollerauktionen.com
MOSKAU
Vadim Goncharenko
Mobile +41 76 431 81 64
moscow@kollerauctions.com
BEIJING
Jing Li
Haidianque Chedaogou 10# 6/4-307
100089 Beijing
Tel. +86 135 2039 8057
beijing@kollerauctions.com
MAILAND
LuigiPesce
ViaSanMartino8
20122Mailand
+393395962768
milano@kollerauctions.com
HAMBURG
Ulrike Gruben
Tel. +49 40 33 38 12 39
hamburg@kollerauktionen.com
| 118
BEDINGUNGEN FÜR KLASSISCHE AUKTIONEN
Diese Bedingungen gelten für Objekte, die von
Koller (gemäss Definition unten) live im Aukti-
onssaal versteigert werden.
Durch die Teilnahme an der Auktion unterzieht
sich der Bieter den nachstehenden Auktions-
bedingungen („AGB“) der Koller Auktionen AG,
Hardturmstrasse 102, 8005 Zürich, Schweiz
(„Koller“):
1. Rechtsstellung der Parteien
Die Steigerungsobjekte werden durch Koller im
Namen und auf Rechnung des Einlieferers des zu
versteigernden Objektes („Einlieferer“) verstei-
gert. Koller handelt in fremdem Namen und auf
fremde Rechnung als direkte/unmittelbare Stell-
vertreterin des Einlieferers im Sinne von Art. 32
Abs. 1 des schweizerischen Obligationenrechts
(„OR“). Der Zuschlag erfolgt an den von Koller im
Rahmen der Auktion anerkannten Bieter mit dem
höchsten Gebot in Schweizer Franken („Käufer“),
wodurch das betroffene ersteigerte Objekt ein
verbindlicher Kaufvertrag zwischen Einlieferer
und Käufer entsteht („Kaufvertrag“). Koller wird
dadurch nicht Partei des Kaufvertrages.
2. Aufgeld
2.1 Nebst dem Zuschlagspreis ist vom Käufer
auf den Zuschlagspreis ein Aufgeld zu entrich-
ten, das wie folgt berechnet wird:
i. bei einem Zuschlag bis CHF 10‘000: 25%
ii. NEU: bei einem Zuschlag ab CHF 10‘000 bis
CHF 400‘000: 25% auf die ersten CHF 10‘000
und 22% auf die Differenz von CHF 10‘000 bis
zur Höhe des Zuschlags
iii. NEU: bei einem Zuschlag ab CHF 400‘000:
25% auf die ersten CHF 10‘000; 22% auf
CHF 390‘000 und 15% auf die Differenz von
CHF 400‘000 bis zur Höhe des Zuschlags.
2.2 Falls der Käufer während einer online über-
tragenen Saal-Auktion („Live-Auktion“) live im
Internet mitbietet, oder ein Vorgebot über eine
fremde, mit Koller verlinkten Seite abgibt, wird
ein zusätzlicher Aufpreis von 3% des Zuschlags
verrechnet. Für Gebotsabgaben im Rahmen
einer Live-Auktion gelten im Übrigen die Bedin-
gungen, welche auf der Live-Auktion Webseite
publiziert sind. Diese können von den hier pub-
lizieren abweichen.
2.3 Auf das Aufgeld hat der Käufer die schwei-
zerische Mehrwertsteuer („MWST“) zu entrich-
ten. Die angegebenen %-Sätze des Aufgeldes
beziehen sich auf den Zuschlagspreis für jedes
einzelne Objekt. 
2.4 Alle im Auktionskatalog mit * (Asterisk) be-
zeichneten Objekte sind vollumfänglich mehr-
wertsteuerpflichtig, d. h. bei diesen Objekten
wird die MWST auf den Zuschlagspreis plus
Aufgeld berechnet. Käufer, die eine rechtsgültig
abgestempelte Ausfuhrdeklaration vorlegen, er-
halten die MWST rückvergütet. 
2.5 Der Käufer erklärt sich damit einverstanden,
dass Koller allenfalls auch vom Einlieferer eine
Kommission erhält.
3. Garantie
3.1 Koller wird den Kauf (unter Vorbehalt nachfol-
gender Ziffern 3.2 und 3.3) namens des Einlieferers
rückgängig machen und dem Käufer Kaufpreis und
Aufgeld (inkl. MWST) zurückerstatten, falls sich das
Objekt als Fälschung erweist. Eine Fälschung liegt
vor, wenn das Objekt nach vernünftiger Auffassung
von Koller eine im Hinblick auf Urheberschaft, Alter,
Periode,KulturoderHerkunftinTäuschungsabsicht
geschaffene Imitation ist, bei der sich die korrekte
Beschreibung solcher Inhalte nicht in der Beschrei-
bungimAuktionskatalog(unterBeachtungjeglicher
Ergänzungen) widerspiegelt und dieser Umstand
denWertdesObjektsimVergleichzueinemderKa-
talogbeschreibung entsprechenden Gegenstand
wesentlich beeinträchtigt. Ein Objekt gilt nicht als
gefälscht, wenn es lediglich beschädigt ist und/oder
an ihm Restaurierungsarbeiten und/oder Verände-
rungenirgendwelcherArtvorgenommenwurden. 
3.2 Eine Rückabwicklung gemäss vorstehender
Bestimmung findet nach Ermessen von Koller
nicht statt, falls:
i. die Beschreibung des Objekts im Auktions-
katalog im Einklang mit der Meinung einer
Fachperson oder mit der herrschenden Mei-
nung von Fachpersonen stand oder die Be-
schreibung im Auktionskatalog andeutete,
dass hierüber Meinungsverschiedenheiten
bestanden, 
ii. die Fälschung zur Zeit des Zuschlages nach
dem Stand der Forschung und mit den allge-
mein anerkannten und üblichen Methoden
noch nicht oder nur mit unverhältnismässi-
gem Aufwand als solche erkennbar war,
iii. die Fälschung (nach Kollers sorgfältiger Ein-
schätzung) vor 1880 hergestellt wurde oder 
iv. es sich beim Kaufobjekt um ein Gemälde,
Aquarell, eine Zeichnung oder Skulptur han-
delt, das gemäss den Angaben im Auktions-
katalog vor 1880 entstanden sein müsste.
3.3 Der Käufer kann von Koller (als Vertreterin
des Einlieferers) die Rückabwicklung ab dem Tag
des Zuschlages für einen Zeitraum von zwei (2)
Jahren (drei (3) Wochen für Schmuck) verlangen.
Sie wird ausschliesslich dem Käufer eingeräumt
und darf nicht an Dritte abgetreten werden. Die
Geltendmachung des Anspruchs setzt voraus,
dass der Käufer gegenüber Koller sofort nach
Entdeckung des Mangels mit eingeschriebe-
nem Brief Mängelrüge erhebt und Koller das ge-
fälschte Kaufobjekt im gleichen Zustand, wie es
ihm übergeben wurde, und unbelastet von An-
sprüchen Dritter, zurückgibt. Der Käufer hat den
Nachweis zu erbringen, dass es sich beim Ob-
jekt um eine Fälschung handelt. Koller kann vom
Käufer verlangen, dass dieser auf eigene Kosten
Gutachten von zwei unabhängigen und in dem
Bereich anerkannten Experten einholt, ist jedoch
nicht an solche Gutachten gebunden und behält
sich das Recht vor, zusätzlichen Expertenrat auf
eigene Kosten einzuholen.
3.4 KollerkannnachfreiemErmessenaufdieGel-
tendmachung eines Ausschlussgrundes gemäss
vorstehender Ziffer 3.2 oder auf die Erfüllung von
Voraussetzungen nach obiger Ziffer 3.3 verzich-
ten.
3.5 Die Ansprüche des Käufers gegen Koller als
Vertreterin des Einlieferers unter dieser Ziffer
3.1 beschränken sich auf die Rückerstattung des
von diesem bezahlten Kaufpreises und Aufgel-
des (inkl. MWST). Weitergehende oder andere
Ansprüche des Käufers sind unter jedwelchem
Rechtstitel (inklusive Irrtumsanfechtung gemäss
Art. 23 ff. OR) ausgeschlossen.
4. Haftungsausschluss
4.1 Die Steigerungsobjekte werden in dem Zu-
stand versteigert, in dem sie sich im Augenblick
des Zuschlags befinden. Bei den Steigerungsob-
jekten handelt es sich um „gebrauchte“ Waren.
Diese befinden sich naturgemäss nicht mehr in
neuwertigem Zustand.
4.2 Zu jedem Objekt beinhaltet der Auktionskata-
log eine Beschreibung mit Abbildung. Die Informa-
tionenindenAuktionskatalogen,sowie Zustands-
berichte von Koller die vor der Auktion angefordert
werden können, geben lediglich ein allgemeines
Bild und eine unverbindliche Einschätzung von
Koller wieder. Die Beschreibung der Objekte er-
folgt nach bestem Wissen und Gewissen, doch
kann Koller für die Katalogangaben keine Haftung
übernehmen. Während der Ausstellung besteht
die Möglichkeit, die Gegenstände zu besichtigen.
Entsprechend wird der Käufer aufgefordert, das
ObjektvorderAuktioninAugenscheinzunehmen,
und sich, allenfalls unter Heranziehung unabhän-
giger Fachberatung, ein eigenes Urteil über die
Übereinstimmung des Objekts mit der Katalog-
beschreibung zu bilden. Für die Objektbeschrei-
bungen ist die gedruckte Ausgabe des Katalogs
(inkl. späterer Ergänzungen) in deutscher Sprache
ausschliesslich massgebend. Koller behält sich
das Recht vor, zur Meinungsbildung Experten oder
Fachkräfte ihrer Wahl beizuziehen und sich auf
diese abzustützen. Koller kann für die Richtigkeit
solcher Meinungen nicht verantwortlich gemacht
werden. Solche Expertenmeinungen oder Gut-
achten stellen genauso wenig wie von Koller vor-
genommene Objektbeschreibungen oder sonsti-
ge Aussagen über ein Objekt (inklusive Aussagen
über dessen Wert) explizite oder stillschweigende
Zusicherungendar.
4.3 UnterVorbehaltvonvorstehenderZiff.3wird
jede Haftung für Rechts- und Sachmängel weg-
bedungen. Die Verpflichtungen des Einlieferers
gegenüber dem Käufer sind im gleichen Masse
eingeschränkt wie die Verbindlichkeiten von Kol-
ler gegenüber dem Käufer.
5. Teilnahme an der Auktion
5.1 Die Teilnahme an einer Auktion als Bieter
steht jedermann offen. Koller behält sich aber
das Recht vor, nach freiem Ermessen jeder
Person den Zutritt zu ihren Geschäftsräumlich-
keiten oder die Anwesenheit bzw. Teilnahme an
ihren Auktionen zu untersagen. 
5.2 Bieter, die Koller nicht persönlich bekannt
sind, müssen sich bis 48 Stunden vor der Auktion
mittels des dafür vorgesehenen Formulars re-
gistrieren. Der rechtsgültig unterzeichneten Re-
gistrierung ist eine Kopie des gültigen Reisepas-
ses und eine Kopie der Kreditkarte beizulegen.
Bei jedem Zahlungsverzug des Bieters ist Koller
berechtigt, die Kreditkarte des Bieters gemäss
Angaben auf dem Registrierungsformular bis
zur Höhe des geschuldeten Betrages zuzüglich
Spesen des Kartenanbieters zu belasten. 
5.3 Koller kann von jedem Bieter vorgängig einen
Bonitätsnachweis einer für Koller akzeptablen
Bank verlangen. 
5.4 Bei Geboten für Objekte mit oberen Schätz-
werten von mehr als CHF 30 000 kann Koller vom
Bieter jederzeit die vorgängige Überweisung von
20% der unteren Schätzwerte als Sicherheit ver-
langen. Koller wird diesen Betrag nach der Aukti-
on mit ihren und den Ansprüchen der Einlieferer
verrechnenundeinenallfälligenÜberschussum-
gehend an den Käufer / Bieter zurückerstatten.
Koller Schweizer Kunst  Dec 2019
Koller Schweizer Kunst  Dec 2019
Koller Schweizer Kunst  Dec 2019
Koller Schweizer Kunst  Dec 2019
Koller Schweizer Kunst  Dec 2019
Koller Schweizer Kunst  Dec 2019
Koller Schweizer Kunst  Dec 2019
Koller Schweizer Kunst  Dec 2019

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Koller Sammlung Dr. Paul und Ursula Muller-Frei
Koller  Sammlung Dr. Paul und Ursula Muller-Frei Koller  Sammlung Dr. Paul und Ursula Muller-Frei
Koller Sammlung Dr. Paul und Ursula Muller-Frei
Koller Auctions
 
Koller Grafik, Multiples Dec 2020
Koller Grafik, Multiples  Dec 2020Koller Grafik, Multiples  Dec 2020
Koller Grafik, Multiples Dec 2020
Koller Auctions
 
Gemalde des 19. Jahrhunderts - Freitag 27 September 2019, 16.00 Uhr
Gemalde des 19. Jahrhunderts - Freitag 27 September 2019, 16.00 UhrGemalde des 19. Jahrhunderts - Freitag 27 September 2019, 16.00 Uhr
Gemalde des 19. Jahrhunderts - Freitag 27 September 2019, 16.00 Uhr
Koller Auctions
 
Koller bucher, buchmalerei, auktion
Koller bucher, buchmalerei, auktionKoller bucher, buchmalerei, auktion
Koller bucher, buchmalerei, auktion
Koller Auctions
 
Koller Post War, Contempory Art Dec 2020
Koller Post War, Contempory Art Dec 2020Koller Post War, Contempory Art Dec 2020
Koller Post War, Contempory Art Dec 2020
Koller Auctions
 
Koller Impressionisumus Moderne Art Dec 2020
Koller Impressionisumus Moderne  Art  Dec 2020Koller Impressionisumus Moderne  Art  Dec 2020
Koller Impressionisumus Moderne Art Dec 2020
Koller Auctions
 
Koller Schweizer Kunst 2 July 2021
Koller Schweizer Kunst 2 July 2021Koller Schweizer Kunst 2 July 2021
Koller Schweizer Kunst 2 July 2021
Koller Auctions
 
Koller Grafik - Multiples 2020
Koller Grafik - Multiples 2020Koller Grafik - Multiples 2020
Koller Grafik - Multiples 2020
Koller Auctions
 
Koller post war & contemporary auktion
Koller post war & contemporary auktionKoller post war & contemporary auktion
Koller post war & contemporary auktion
Koller Auctions
 
Koller Design Auction
Koller Design AuctionKoller Design Auction
Koller Design Auction
Koller Auctions
 
PostWar & Contemporary 1 Juli 2021
PostWar & Contemporary 1 Juli 2021PostWar & Contemporary 1 Juli 2021
PostWar & Contemporary 1 Juli 2021
Koller Auctions
 
Koller Impressionismus & Klassische Moderne Auktion 7. Dezember 2018,
Koller Impressionismus & Klassische Moderne Auktion 7. Dezember 2018,Koller Impressionismus & Klassische Moderne Auktion 7. Dezember 2018,
Koller Impressionismus & Klassische Moderne Auktion 7. Dezember 2018,
Koller Auctions
 
Wiener Werkstätte und ihr Einfluss auf Paul Poiret
Wiener Werkstätte und ihr Einfluss auf Paul PoiretWiener Werkstätte und ihr Einfluss auf Paul Poiret
Wiener Werkstätte und ihr Einfluss auf Paul Poiret
Tetyana Repetya
 
Koller Schmuck - Juwelen Dec 2019
Koller  Schmuck - Juwelen Dec 2019Koller  Schmuck - Juwelen Dec 2019
Koller Schmuck - Juwelen Dec 2019
Koller Auctions
 
Koller Gemalde des 19. Jahrhunderts 26. Marz 2021
Koller  Gemalde des 19. Jahrhunderts 26. Marz 2021Koller  Gemalde des 19. Jahrhunderts 26. Marz 2021
Koller Gemalde des 19. Jahrhunderts 26. Marz 2021
Koller Auctions
 
Koller view 3/ 21 German
Koller view 3/ 21 GermanKoller view 3/ 21 German
Koller view 3/ 21 German
Koller Auctions
 

Was ist angesagt? (16)

Koller Sammlung Dr. Paul und Ursula Muller-Frei
Koller  Sammlung Dr. Paul und Ursula Muller-Frei Koller  Sammlung Dr. Paul und Ursula Muller-Frei
Koller Sammlung Dr. Paul und Ursula Muller-Frei
 
Koller Grafik, Multiples Dec 2020
Koller Grafik, Multiples  Dec 2020Koller Grafik, Multiples  Dec 2020
Koller Grafik, Multiples Dec 2020
 
Gemalde des 19. Jahrhunderts - Freitag 27 September 2019, 16.00 Uhr
Gemalde des 19. Jahrhunderts - Freitag 27 September 2019, 16.00 UhrGemalde des 19. Jahrhunderts - Freitag 27 September 2019, 16.00 Uhr
Gemalde des 19. Jahrhunderts - Freitag 27 September 2019, 16.00 Uhr
 
Koller bucher, buchmalerei, auktion
Koller bucher, buchmalerei, auktionKoller bucher, buchmalerei, auktion
Koller bucher, buchmalerei, auktion
 
Koller Post War, Contempory Art Dec 2020
Koller Post War, Contempory Art Dec 2020Koller Post War, Contempory Art Dec 2020
Koller Post War, Contempory Art Dec 2020
 
Koller Impressionisumus Moderne Art Dec 2020
Koller Impressionisumus Moderne  Art  Dec 2020Koller Impressionisumus Moderne  Art  Dec 2020
Koller Impressionisumus Moderne Art Dec 2020
 
Koller Schweizer Kunst 2 July 2021
Koller Schweizer Kunst 2 July 2021Koller Schweizer Kunst 2 July 2021
Koller Schweizer Kunst 2 July 2021
 
Koller Grafik - Multiples 2020
Koller Grafik - Multiples 2020Koller Grafik - Multiples 2020
Koller Grafik - Multiples 2020
 
Koller post war & contemporary auktion
Koller post war & contemporary auktionKoller post war & contemporary auktion
Koller post war & contemporary auktion
 
Koller Design Auction
Koller Design AuctionKoller Design Auction
Koller Design Auction
 
PostWar & Contemporary 1 Juli 2021
PostWar & Contemporary 1 Juli 2021PostWar & Contemporary 1 Juli 2021
PostWar & Contemporary 1 Juli 2021
 
Koller Impressionismus & Klassische Moderne Auktion 7. Dezember 2018,
Koller Impressionismus & Klassische Moderne Auktion 7. Dezember 2018,Koller Impressionismus & Klassische Moderne Auktion 7. Dezember 2018,
Koller Impressionismus & Klassische Moderne Auktion 7. Dezember 2018,
 
Wiener Werkstätte und ihr Einfluss auf Paul Poiret
Wiener Werkstätte und ihr Einfluss auf Paul PoiretWiener Werkstätte und ihr Einfluss auf Paul Poiret
Wiener Werkstätte und ihr Einfluss auf Paul Poiret
 
Koller Schmuck - Juwelen Dec 2019
Koller  Schmuck - Juwelen Dec 2019Koller  Schmuck - Juwelen Dec 2019
Koller Schmuck - Juwelen Dec 2019
 
Koller Gemalde des 19. Jahrhunderts 26. Marz 2021
Koller  Gemalde des 19. Jahrhunderts 26. Marz 2021Koller  Gemalde des 19. Jahrhunderts 26. Marz 2021
Koller Gemalde des 19. Jahrhunderts 26. Marz 2021
 
Koller view 3/ 21 German
Koller view 3/ 21 GermanKoller view 3/ 21 German
Koller view 3/ 21 German
 

Ähnlich wie Koller Schweizer Kunst Dec 2019

Koller schweizer kunst auktion freitag, 28. juni 2019, 14 uhr
Koller schweizer kunst auktion freitag, 28. juni 2019, 14 uhrKoller schweizer kunst auktion freitag, 28. juni 2019, 14 uhr
Koller schweizer kunst auktion freitag, 28. juni 2019, 14 uhr
Koller Auctions
 
Koller Schmuck Teil 1 Dec 2019
Koller Schmuck Teil 1 Dec 2019Koller Schmuck Teil 1 Dec 2019
Koller Schmuck Teil 1 Dec 2019
Koller Auctions
 
Koller Art Nouveau & Art Deco Dec 2019
Koller  Art Nouveau & Art Deco  Dec 2019Koller  Art Nouveau & Art Deco  Dec 2019
Koller Art Nouveau & Art Deco Dec 2019
Koller Auctions
 
Koller art nouveau & art deco auktion donnerstag, 27. juni 2019
Koller art nouveau & art deco auktion donnerstag, 27. juni 2019Koller art nouveau & art deco auktion donnerstag, 27. juni 2019
Koller art nouveau & art deco auktion donnerstag, 27. juni 2019
Koller Auctions
 
Koller Schweizer Kunst AUKTION Freitag, 3. Juli 2020, 14 Uhr
Koller Schweizer Kunst AUKTION Freitag, 3. Juli 2020, 14 UhrKoller Schweizer Kunst AUKTION Freitag, 3. Juli 2020, 14 Uhr
Koller Schweizer Kunst AUKTION Freitag, 3. Juli 2020, 14 Uhr
Koller Auctions
 
Mobel, porzellan & silber donnerstag, 28. marz 2019, 13.30 uhr
Mobel, porzellan & silber   donnerstag, 28. marz 2019, 13.30 uhrMobel, porzellan & silber   donnerstag, 28. marz 2019, 13.30 uhr
Mobel, porzellan & silber donnerstag, 28. marz 2019, 13.30 uhr
Koller Auctions
 
Koller design auktion donnerstag, 27. juni 2019, 10 uhr
Koller design auktion donnerstag, 27. juni 2019, 10 uhrKoller design auktion donnerstag, 27. juni 2019, 10 uhr
Koller design auktion donnerstag, 27. juni 2019, 10 uhr
Koller Auctions
 
Koller Armband- & Taschenuhren Dec 2019
Koller Armband- & Taschenuhren Dec 2019Koller Armband- & Taschenuhren Dec 2019
Koller Armband- & Taschenuhren Dec 2019
Koller Auctions
 
Impressionismus & Moderne
Impressionismus & ModerneImpressionismus & Moderne
Impressionismus & Moderne
Koller Auctions
 
Koller grafik & multiples auktion samstag, 29. juni 2019, 10.00 uhr
Koller grafik & multiples auktion samstag, 29. juni 2019, 10.00 uhrKoller grafik & multiples auktion samstag, 29. juni 2019, 10.00 uhr
Koller grafik & multiples auktion samstag, 29. juni 2019, 10.00 uhr
Koller Auctions
 
Koller armband & taschenuhren auktion mittwoch, 26. juni 2019, 17 uhr
Koller armband  & taschenuhren auktion mittwoch, 26. juni 2019, 17 uhrKoller armband  & taschenuhren auktion mittwoch, 26. juni 2019, 17 uhr
Koller armband & taschenuhren auktion mittwoch, 26. juni 2019, 17 uhr
Koller Auctions
 
Koller teppiche auktion donnerstag, 28. marz 2019, 10.00 uhr
Koller teppiche auktion donnerstag, 28. marz 2019, 10.00 uhrKoller teppiche auktion donnerstag, 28. marz 2019, 10.00 uhr
Koller teppiche auktion donnerstag, 28. marz 2019, 10.00 uhr
Koller Auctions
 
Schweizer Kuns
Schweizer KunsSchweizer Kuns
Schweizer Kuns
Koller Auctions
 
Koller zeichnungen des 15 20. jahrhunderts auktion
Koller zeichnungen des 15   20. jahrhunderts auktionKoller zeichnungen des 15   20. jahrhunderts auktion
Koller zeichnungen des 15 20. jahrhunderts auktion
Koller Auctions
 
Koller Armband Taschenuhren Auktion Dec 2020
Koller Armband  Taschenuhren Auktion Dec 2020Koller Armband  Taschenuhren Auktion Dec 2020
Koller Armband Taschenuhren Auktion Dec 2020
Koller Auctions
 
Koller autographen & manuskripte auktion
Koller autographen & manuskripte auktionKoller autographen & manuskripte auktion
Koller autographen & manuskripte auktion
Koller Auctions
 
Koller Gemälde des 19. Jahrhunderts Impressionismus & Klassische Moderne
Koller   Gemälde des 19. Jahrhunderts Impressionismus & Klassische ModerneKoller   Gemälde des 19. Jahrhunderts Impressionismus & Klassische Moderne
Koller Gemälde des 19. Jahrhunderts Impressionismus & Klassische Moderne
Koller Auctions
 
Koller Schmuch, Juwelen Auktion Dec 2020
Koller Schmuch, Juwelen Auktion Dec 2020Koller Schmuch, Juwelen Auktion Dec 2020
Koller Schmuch, Juwelen Auktion Dec 2020
Koller Auctions
 
Koller Grafik & Multiples Auktion - Prints and Multiples
Koller Grafik & Multiples Auktion - Prints and MultiplesKoller Grafik & Multiples Auktion - Prints and Multiples
Koller Grafik & Multiples Auktion - Prints and Multiples
Koller Auctions
 
Grafik & Multiples
Grafik & MultiplesGrafik & Multiples
Grafik & Multiples
Koller Auctions
 

Ähnlich wie Koller Schweizer Kunst Dec 2019 (20)

Koller schweizer kunst auktion freitag, 28. juni 2019, 14 uhr
Koller schweizer kunst auktion freitag, 28. juni 2019, 14 uhrKoller schweizer kunst auktion freitag, 28. juni 2019, 14 uhr
Koller schweizer kunst auktion freitag, 28. juni 2019, 14 uhr
 
Koller Schmuck Teil 1 Dec 2019
Koller Schmuck Teil 1 Dec 2019Koller Schmuck Teil 1 Dec 2019
Koller Schmuck Teil 1 Dec 2019
 
Koller Art Nouveau & Art Deco Dec 2019
Koller  Art Nouveau & Art Deco  Dec 2019Koller  Art Nouveau & Art Deco  Dec 2019
Koller Art Nouveau & Art Deco Dec 2019
 
Koller art nouveau & art deco auktion donnerstag, 27. juni 2019
Koller art nouveau & art deco auktion donnerstag, 27. juni 2019Koller art nouveau & art deco auktion donnerstag, 27. juni 2019
Koller art nouveau & art deco auktion donnerstag, 27. juni 2019
 
Koller Schweizer Kunst AUKTION Freitag, 3. Juli 2020, 14 Uhr
Koller Schweizer Kunst AUKTION Freitag, 3. Juli 2020, 14 UhrKoller Schweizer Kunst AUKTION Freitag, 3. Juli 2020, 14 Uhr
Koller Schweizer Kunst AUKTION Freitag, 3. Juli 2020, 14 Uhr
 
Mobel, porzellan & silber donnerstag, 28. marz 2019, 13.30 uhr
Mobel, porzellan & silber   donnerstag, 28. marz 2019, 13.30 uhrMobel, porzellan & silber   donnerstag, 28. marz 2019, 13.30 uhr
Mobel, porzellan & silber donnerstag, 28. marz 2019, 13.30 uhr
 
Koller design auktion donnerstag, 27. juni 2019, 10 uhr
Koller design auktion donnerstag, 27. juni 2019, 10 uhrKoller design auktion donnerstag, 27. juni 2019, 10 uhr
Koller design auktion donnerstag, 27. juni 2019, 10 uhr
 
Koller Armband- & Taschenuhren Dec 2019
Koller Armband- & Taschenuhren Dec 2019Koller Armband- & Taschenuhren Dec 2019
Koller Armband- & Taschenuhren Dec 2019
 
Impressionismus & Moderne
Impressionismus & ModerneImpressionismus & Moderne
Impressionismus & Moderne
 
Koller grafik & multiples auktion samstag, 29. juni 2019, 10.00 uhr
Koller grafik & multiples auktion samstag, 29. juni 2019, 10.00 uhrKoller grafik & multiples auktion samstag, 29. juni 2019, 10.00 uhr
Koller grafik & multiples auktion samstag, 29. juni 2019, 10.00 uhr
 
Koller armband & taschenuhren auktion mittwoch, 26. juni 2019, 17 uhr
Koller armband  & taschenuhren auktion mittwoch, 26. juni 2019, 17 uhrKoller armband  & taschenuhren auktion mittwoch, 26. juni 2019, 17 uhr
Koller armband & taschenuhren auktion mittwoch, 26. juni 2019, 17 uhr
 
Koller teppiche auktion donnerstag, 28. marz 2019, 10.00 uhr
Koller teppiche auktion donnerstag, 28. marz 2019, 10.00 uhrKoller teppiche auktion donnerstag, 28. marz 2019, 10.00 uhr
Koller teppiche auktion donnerstag, 28. marz 2019, 10.00 uhr
 
Schweizer Kuns
Schweizer KunsSchweizer Kuns
Schweizer Kuns
 
Koller zeichnungen des 15 20. jahrhunderts auktion
Koller zeichnungen des 15   20. jahrhunderts auktionKoller zeichnungen des 15   20. jahrhunderts auktion
Koller zeichnungen des 15 20. jahrhunderts auktion
 
Koller Armband Taschenuhren Auktion Dec 2020
Koller Armband  Taschenuhren Auktion Dec 2020Koller Armband  Taschenuhren Auktion Dec 2020
Koller Armband Taschenuhren Auktion Dec 2020
 
Koller autographen & manuskripte auktion
Koller autographen & manuskripte auktionKoller autographen & manuskripte auktion
Koller autographen & manuskripte auktion
 
Koller Gemälde des 19. Jahrhunderts Impressionismus & Klassische Moderne
Koller   Gemälde des 19. Jahrhunderts Impressionismus & Klassische ModerneKoller   Gemälde des 19. Jahrhunderts Impressionismus & Klassische Moderne
Koller Gemälde des 19. Jahrhunderts Impressionismus & Klassische Moderne
 
Koller Schmuch, Juwelen Auktion Dec 2020
Koller Schmuch, Juwelen Auktion Dec 2020Koller Schmuch, Juwelen Auktion Dec 2020
Koller Schmuch, Juwelen Auktion Dec 2020
 
Koller Grafik & Multiples Auktion - Prints and Multiples
Koller Grafik & Multiples Auktion - Prints and MultiplesKoller Grafik & Multiples Auktion - Prints and Multiples
Koller Grafik & Multiples Auktion - Prints and Multiples
 
Grafik & Multiples
Grafik & MultiplesGrafik & Multiples
Grafik & Multiples
 

Mehr von Koller Auctions

Himalaya und China
Himalaya und ChinaHimalaya und China
Himalaya und China
Koller Auctions
 
Japan, Südostasien, Indien und islamische Kunst
Japan, Südostasien, Indien und islamische KunstJapan, Südostasien, Indien und islamische Kunst
Japan, Südostasien, Indien und islamische Kunst
Koller Auctions
 
PostWar & Contemporary
PostWar & ContemporaryPostWar & Contemporary
PostWar & Contemporary
Koller Auctions
 
19th Century Paintings Auction 23 September 2022
19th Century Paintings Auction 23 September 202219th Century Paintings Auction 23 September 2022
19th Century Paintings Auction 23 September 2022
Koller Auctions
 
Old Master Paintings Auction 23 September 2022
Old Master Paintings Auction 23 September 2022Old Master Paintings Auction 23 September 2022
Old Master Paintings Auction 23 September 2022
Koller Auctions
 
Zeichnungen des 15. – 20. Jahrhunderts Auktion 23 September 2022
Zeichnungen des 15. – 20. Jahrhunderts Auktion 23 September 2022Zeichnungen des 15. – 20. Jahrhunderts Auktion 23 September 2022
Zeichnungen des 15. – 20. Jahrhunderts Auktion 23 September 2022
Koller Auctions
 
Alte Graphik Auction 23 September 2022
Alte Graphik Auction 23 September 2022Alte Graphik Auction 23 September 2022
Alte Graphik Auction 23 September 2022
Koller Auctions
 
Teppiche Auction 22 September 2022
Teppiche Auction 22 September 2022Teppiche Auction 22 September 2022
Teppiche Auction 22 September 2022
Koller Auctions
 
Koller Decorative Arts Auction 22 September 2022
Koller Decorative Arts Auction 22 September 2022Koller Decorative Arts Auction 22 September 2022
Koller Decorative Arts Auction 22 September 2022
Koller Auctions
 
BÜCHER & AUTOGRAPHEN Auction 21 September 2022
BÜCHER & AUTOGRAPHEN Auction 21 September 2022BÜCHER & AUTOGRAPHEN Auction 21 September 2022
BÜCHER & AUTOGRAPHEN Auction 21 September 2022
Koller Auctions
 
Koller view 3/ 21 English
Koller view 3/ 21 EnglishKoller view 3/ 21 English
Koller view 3/ 21 English
Koller Auctions
 
Koller Dekorative Graphik Sep 2021
Koller Dekorative Graphik Sep 2021Koller Dekorative Graphik Sep 2021
Koller Dekorative Graphik Sep 2021
Koller Auctions
 
Zeichnungen des 15. – 20. Jahrhunderts Sep 2021
Zeichnungen des 15. – 20. Jahrhunderts Sep 2021Zeichnungen des 15. – 20. Jahrhunderts Sep 2021
Zeichnungen des 15. – 20. Jahrhunderts Sep 2021
Koller Auctions
 
Koller Gemälde Alter Meister Sep 2021
Koller Gemälde Alter Meister Sep 2021Koller Gemälde Alter Meister Sep 2021
Koller Gemälde Alter Meister Sep 2021
Koller Auctions
 
Koller Gemälde des 19. Jahrhunderts Sep 2021
Koller Gemälde des 19. Jahrhunderts Sep 2021Koller Gemälde des 19. Jahrhunderts Sep 2021
Koller Gemälde des 19. Jahrhunderts Sep 2021
Koller Auctions
 
Koller Antike Waffen 30 Sep 2021
Koller Antike Waffen 30 Sep 2021Koller Antike Waffen 30 Sep 2021
Koller Antike Waffen 30 Sep 2021
Koller Auctions
 
Koller Decorative Arts Auktion 30 Sep 2021
Koller Decorative Arts Auktion 30 Sep 2021Koller Decorative Arts Auktion 30 Sep 2021
Koller Decorative Arts Auktion 30 Sep 2021
Koller Auctions
 
Koller Bücher 29 September 2021
Koller Bücher 29 September 2021Koller Bücher 29 September 2021
Koller Bücher 29 September 2021
Koller Auctions
 
Koller Sammlung von Elfenbeinobjekten Auction 30 September 2021
Koller Sammlung von Elfenbeinobjekten Auction 30 September 2021Koller Sammlung von Elfenbeinobjekten Auction 30 September 2021
Koller Sammlung von Elfenbeinobjekten Auction 30 September 2021
Koller Auctions
 
Koller Auktion Teppiche - Carpet Auction 30 September 2021
Koller Auktion Teppiche - Carpet Auction 30 September 2021Koller Auktion Teppiche - Carpet Auction 30 September 2021
Koller Auktion Teppiche - Carpet Auction 30 September 2021
Koller Auctions
 

Mehr von Koller Auctions (20)

Himalaya und China
Himalaya und ChinaHimalaya und China
Himalaya und China
 
Japan, Südostasien, Indien und islamische Kunst
Japan, Südostasien, Indien und islamische KunstJapan, Südostasien, Indien und islamische Kunst
Japan, Südostasien, Indien und islamische Kunst
 
PostWar & Contemporary
PostWar & ContemporaryPostWar & Contemporary
PostWar & Contemporary
 
19th Century Paintings Auction 23 September 2022
19th Century Paintings Auction 23 September 202219th Century Paintings Auction 23 September 2022
19th Century Paintings Auction 23 September 2022
 
Old Master Paintings Auction 23 September 2022
Old Master Paintings Auction 23 September 2022Old Master Paintings Auction 23 September 2022
Old Master Paintings Auction 23 September 2022
 
Zeichnungen des 15. – 20. Jahrhunderts Auktion 23 September 2022
Zeichnungen des 15. – 20. Jahrhunderts Auktion 23 September 2022Zeichnungen des 15. – 20. Jahrhunderts Auktion 23 September 2022
Zeichnungen des 15. – 20. Jahrhunderts Auktion 23 September 2022
 
Alte Graphik Auction 23 September 2022
Alte Graphik Auction 23 September 2022Alte Graphik Auction 23 September 2022
Alte Graphik Auction 23 September 2022
 
Teppiche Auction 22 September 2022
Teppiche Auction 22 September 2022Teppiche Auction 22 September 2022
Teppiche Auction 22 September 2022
 
Koller Decorative Arts Auction 22 September 2022
Koller Decorative Arts Auction 22 September 2022Koller Decorative Arts Auction 22 September 2022
Koller Decorative Arts Auction 22 September 2022
 
BÜCHER & AUTOGRAPHEN Auction 21 September 2022
BÜCHER & AUTOGRAPHEN Auction 21 September 2022BÜCHER & AUTOGRAPHEN Auction 21 September 2022
BÜCHER & AUTOGRAPHEN Auction 21 September 2022
 
Koller view 3/ 21 English
Koller view 3/ 21 EnglishKoller view 3/ 21 English
Koller view 3/ 21 English
 
Koller Dekorative Graphik Sep 2021
Koller Dekorative Graphik Sep 2021Koller Dekorative Graphik Sep 2021
Koller Dekorative Graphik Sep 2021
 
Zeichnungen des 15. – 20. Jahrhunderts Sep 2021
Zeichnungen des 15. – 20. Jahrhunderts Sep 2021Zeichnungen des 15. – 20. Jahrhunderts Sep 2021
Zeichnungen des 15. – 20. Jahrhunderts Sep 2021
 
Koller Gemälde Alter Meister Sep 2021
Koller Gemälde Alter Meister Sep 2021Koller Gemälde Alter Meister Sep 2021
Koller Gemälde Alter Meister Sep 2021
 
Koller Gemälde des 19. Jahrhunderts Sep 2021
Koller Gemälde des 19. Jahrhunderts Sep 2021Koller Gemälde des 19. Jahrhunderts Sep 2021
Koller Gemälde des 19. Jahrhunderts Sep 2021
 
Koller Antike Waffen 30 Sep 2021
Koller Antike Waffen 30 Sep 2021Koller Antike Waffen 30 Sep 2021
Koller Antike Waffen 30 Sep 2021
 
Koller Decorative Arts Auktion 30 Sep 2021
Koller Decorative Arts Auktion 30 Sep 2021Koller Decorative Arts Auktion 30 Sep 2021
Koller Decorative Arts Auktion 30 Sep 2021
 
Koller Bücher 29 September 2021
Koller Bücher 29 September 2021Koller Bücher 29 September 2021
Koller Bücher 29 September 2021
 
Koller Sammlung von Elfenbeinobjekten Auction 30 September 2021
Koller Sammlung von Elfenbeinobjekten Auction 30 September 2021Koller Sammlung von Elfenbeinobjekten Auction 30 September 2021
Koller Sammlung von Elfenbeinobjekten Auction 30 September 2021
 
Koller Auktion Teppiche - Carpet Auction 30 September 2021
Koller Auktion Teppiche - Carpet Auction 30 September 2021Koller Auktion Teppiche - Carpet Auction 30 September 2021
Koller Auktion Teppiche - Carpet Auction 30 September 2021
 

Koller Schweizer Kunst Dec 2019

  • 4. A191 armband-undTaschenuhrendezember2019 Auktion: 4. Dezember 2019 armband- & Taschenuhren Koller auktionen aG, hardturmstrasse 102, 8031 zürich, schweiz Tel +41 44 445 63 63, Fax +41 44 273 19 66  office@kollerauktionen.ch, www.kollerauktionen.ch A189/1 JUNI2019SCHWEIZERKUNST AUKTION: 2. & 6. DEZEMBER 2019 ART NOUVEAU & ART DECO, DESIGN 8031 Zürich, Schweiz   nen.ch A191 Koller Auktionen AG, Hardturmstrasse 102, 8031 Zürich, Schweiz Tel +41 44 445 63 63, Fax +41 44 273 19 66  office@kollerauktionen.ch, www.kollerauktionen.ch SCHMUCK&JUWELENDEZEMBER2019 Auktion: 4. Dezember 2019 SCHMUCK & JUWELEN Koller Auktionen AG, Hardturmstrasse 102, 8031 Zürich, Schweiz Tel +41 44 445 63 63, Fax +41 44 273 19 66  office@kollerauktionen.ch, www.kollerauktionen.ch A191as DEZEMBER2019 Auktion: 3. Dezember 2019 ASIATICA ASIATICA A189 JUNI2019PHOTOGRAPHIE Auktion: 2. Dezember 2019 PHOTOGRAPHIE Koller Auktionen AG, Hardturmstrasse 102, 8031 Zürich, Schweiz Tel +41 44 445 63 63, Fax +41 44 273 19 66  office@kollerauktionen.ch, www.kollerauktionen.ch Auktion: 4. Dezember 2019 armband- & Taschenuhren A191 armband-undTaschenuhrendezember2019 Auktion: 4. Dezember 2019 armband- & Taschenuhren Koller auktionen aG, hardturmstrasse 102, 8031 zürich, schweiz Tel +41 44 445 63 63, Fax +41 44 273 19 66  office@kollerauktionen.ch, www.kollerauktionen.ch AUKTION: 2. & 6. DEZEMBER 2019 ART NOUVEAU & ART DECO, DESIGN A189/1 JUNI2019SCHWEIZERKUNST AUKTION: 2. & 6. DEZEMBER 2019 ART NOUVEAU & ART DECO, DESIGN 8031 Zürich, Schweiz   nen.ch Auktion: 4. Dezember 2019 SCHMUCK & JUWELEN A191 Koller Auktionen AG, Hardturmstrasse 102, 8031 Zürich, Schweiz Tel +41 44 445 63 63, Fax +41 44 273 19 66  office@kollerauktionen.ch, www.kollerauktionen.ch SCHMUCK&JUWELENDEZEMBER2019 Auktion: 4. Dezember 2019 SCHMUCK & JUWELEN Auktion: 3. Dezember 2019 ASIATICA Koller Auktionen AG, Hardturmstrasse 102, 8031 Zürich, Schweiz Tel +41 44 445 63 63, Fax +41 44 273 19 66  office@kollerauktionen.ch, www.kollerauktionen.ch A191as DEZEMBER2019 Auktion: 3. Dezember 2019 ASIATICA ASIATICA Auktion: 2. Dezember 2019 PHOTOGRAPHIE A189 JUNI2019PHOTOGRAPHIE Auktion: 2. Dezember 2019 PHOTOGRAPHIE Koller Auktionen AG, Hardturmstrasse 102, 8031 Zürich, Schweiz Tel +41 44 445 63 63, Fax +41 44 273 19 66  office@kollerauktionen.ch, www.kollerauktionen.ch AUKTIONSPROGRAMM AUKTION A191 - DEZEMBER 2019 SCHMUCK TEIL 1 Mittwoch, 4.12.2019 10.30 Uhr Lot 2001 – 2100 ASIATICA HIMALAYA & CHINA Dienstag, 3.12.2019 10.00 Uhr Lot 101 – 315 TASCHEN- & ARMBANDUHREN Mittwoch, 4.12.2019 17.00 Uhr Lot 2801 – 2893 ART DECO & ART NOUVEAU Freitag, 6.12.2019 9.30 Uhr Lot 1001 – 1179 DESIGN Montag, 2.12.2019 14.00 Uhr Lot 1201 – 1289 PHOTOGRAPHIE Montag, 2.12.2019 15.30 Uhr Lot 1601 – 1735 IBID ASIATICA: CHINA Bieten ab: 19.11. bis 3.12.2019, 15.00 Uhr IBID ASIATICA: JAPAN Bieten ab: 19.11. bis 3.12.2019, 16.00 Uhr ASIATICA JAPAN, SÜDOSTASIEN, INDIEN, PERSIEN Dienstag, 3.12.2019 14.00 Uhr Lot 316 – 401 SCHMUCK TEIL 2 Mittwoch, 4.12.2019 13.30 Uhr Lot 2101 – 2328
  • 5. ZWANGSVERSTEIGERUNG 5. DEZEMBER 2019 MODERNE UND ZEITGENÖSSISCHE KUNST A189/3 ZWANGSVERSTEIGERUNG:MODERNEUNDZEITGENÖSSISCHEKUNSTDEZEMBER2019 102, 8031 Zürich, Schweiz 9 66  auktionen.ch Auktion: 7. Dezember 2019 grafik & multiples koller auktionen ag, Hardturmstrasse 102, 8031 Zürich, schweiz Tel +41 44 445 63 63, Fax +41 44 273 19 66  office@kollerauktionen.ch, www.kollerauktionen.ch JUNI2019grafik&multiples A189/4A189/1 Juni2019schweizerkunst Auktion: 6. Dezember 2019 schweizer kunst , 8031 zürich, schweiz 6  ionen.ch Koller Auctions, Hardturmstrasse 102, 8031 Zurich, Switzerland Tel +41 44 445 63 63, Fax +41 44 273 19 66  office@kollerauctions.com, www.kollerauctions.com Auktion: 6. Dezember 2019 IMPRESSIONISMUS & KLASSISCHE MODERNE DEZEMEBER2019IMPRESSIONIST&MODERNART A191 Auktion: 7. Dezember 2019 POSTWAR & CONTEMPORARY POST WAR CON TEM POR ARY A189/3 POSTWAR&CONTEMPORARYJUNI2019 Koller Auktionen AG, Hardturmstrasse 102, 8031 Zürich, Schweiz Tel +41 44 445 63 63, Fax +41 44 273 19 66  office@kollerauktionen.ch, www.kollerauktionen.ch ZWANGSVERSTEIGERUNG 5. DEZEMBER 2019 FABERGÉ UND OBJETS DE VERTU A189/3 ZWANGSVERSTEIGERUNG:FABERGÉUNDOBJETSDEVERTUDEZEMBER2019 Koller Auktionen AG, Hardturmstrasse 102, 8031 Zürich, Schweiz Tel +41 44 445 63 63, Fax +41 44 273 19 66  office@kollerauktionen.ch, www.kollerauktionen.ch IBID 109: 10. – 11.12.2019 Vorbesichtigung: 27. November - 1. Dezember 2019 FASHION & VINTAGE, SILBER, MÖBEL & DESIGN, PHOTOGRAPHIE GEMÄLDE & GRAFIK DES 20. / 21. JH. SCHWEIZER KUNST ZWANGSVERSTEIGERUNG 5. DEZEMBER 2019 MODERNE UND ZEITGENÖSSISCHE KUNST ZWANGSVERSTEIGERUNG 5. DEZEMBER 2019 MODERNE UND ZEITGENÖSSISCHE KUNST A189/3 ZWANGSVERSTEIGERUNG:MODERNEUNDZEITGENÖSSISCHEKUNSTDEZEMBER2019 102, 8031 Zürich, Schweiz 9 66  auktionen.ch MODERNE & ZEIT- GENÖSSISCHE KUNST Zwangsversteigerung Donnerstag, 5.12.2019 14.30 Uhr Lot 3801 –3817 Auktion: 7. Dezember 2019 grafik & multiples Auktion: 7. Dezember 2019 grafik & multiples koller auktionen ag, Hardturmstrasse 102, 8031 Zürich, schweiz Tel +41 44 445 63 63, Fax +41 44 273 19 66  office@kollerauktionen.ch, www.kollerauktionen.ch JUNI2019grafik&multiples A189/4 Auktion: 6. Dezember 2019 schweizer kunst A189/1 Juni2019schweizerkunst Auktion: 6. Dezember 2019 schweizer kunst , 8031 zürich, schweiz 6  ionen.ch Auktion: 6. Dezember 2019 IMPRESSIONISMUS & KLASSISCHE MODERNE Koller Auctions, Hardturmstrasse 102, 8031 Zurich, Switzerland Tel +41 44 445 63 63, Fax +41 44 273 19 66  office@kollerauctions.com, www.kollerauctions.com Auktion: 6. Dezember 2019 IMPRESSIONISMUS & KLASSISCHE MODERNE DEZEMEBER2019IMPRESSIONIST&MODERNART A191 Auktion: 7. Dezember 2019 POSTWAR & CONTEMPORARY POST WAR CON TEM POR ARY Auktion: 7. Dezember 2019 POSTWAR & CONTEMPORARY POST WAR CON TEM POR ARY A189/3 POSTWAR&CONTEMPORARYJUNI2019 Koller Auktionen AG, Hardturmstrasse 102, 8031 Zürich, Schweiz Tel +41 44 445 63 63, Fax +41 44 273 19 66  office@kollerauktionen.ch, www.kollerauktionen.ch ZWANGSVERSTEIGERUNG 5. DEZEMBER 2019 FABERGÉ UND OBJETS DE VERTU ZWANGSVERSTEIGERUNG 5. DEZEMBER 2019 FABERGÉ UND OBJETS DE VERTU A189/3 ZWANGSVERSTEIGERUNG:FABERGÉUNDOBJETSDEVERTUDEZEMBER2019 Koller Auktionen AG, Hardturmstrasse 102, 8031 Zürich, Schweiz Tel +41 44 445 63 63, Fax +41 44 273 19 66  office@kollerauktionen.ch, www.kollerauktionen.ch POSTWAR & CONTEMPORARY Samstag, 7.12.2019 14.00 Uhr Lot 3401 – 3541 IBID MÖBEL & VARIA Bieten ab: 25.11. bis 11.12.2019, 10.00 Uhr IBID DESIGN Bieten ab: 25.11. bis 11.12.2019, 11.30 Uhr IBID SILBER Bieten ab: 25.11. bis 10.12.2019, 15.30 Uhr IBID PHOTOGRAPHIE Bieten ab: 25.11. bis 10.12.2019, 16.30 Uhr IBID POSTWAR & CONTEMPORARY Bieten ab: 25.11. bis 11.12.2019, 15.00 Uhr IBID GRAFIKDES20./21.JH. Bieten ab: 25.11. bis 11.12.2019, 16.00 Uhr IBID FASHION & VINTAGE Bieten ab: 25.11. bis 10.12.2019, 14.00 Uhr IBID SCHWEIZER KUNST Bieten ab: 25.11. bis 11.12.2019, 13.00 Uhr IBID MODERNE GEMÄLDE Bieten ab: 25.11. bis 11.12.2019, 14.00 Uhr SCHWEIZER KUNST Freitag, 6.12.2019 14.00 Uhr Lot 3001 – 3119 GRAFIK & MULTIPLES Samstag, 7.12.2019 10.00 Uhr Lot 3601 – 3751 IMPRESSIONISMUS& KLASSISCHEMODERNE Freitag, 6.12.2019 16.30 Uhr Lot 3201 – 3273 FABERGÉ & OBJETS DE VERTU Zwangsversteigerung Donnerstag, 5.12.2019 15.30 Uhr Lot 3851 –3947 Hardturmstrasse 102, 8031 Zürich, Schweiz VORBESICHTIGUNG Mittwoch, 27. November - Sonntag, 1. Dezember 2019, 10 – 18 Uhr Donnerstag, 28. November 2019, 10 – 21 Uhr IBID 109: 10. – 11.12.2019 Vorbesichtigung: 27. November - 1. Dezember 2019 FASHION & VINTAGE, SILBER, MÖBEL & DESIGN, PHOTOGRAPHIE GEMÄLDE & GRAFIK DES 20. / 21. JH. SCHWEIZER KUNST IBID 109: 10. – 11.12.2019 Vorbesichtigung: 27. November - 1. Dezember 2019 FASHION & VINTAGE, SILBER, MÖBEL & DESIGN, PHOTOGRAPHIE GEMÄLDE & GRAFIK DES 20. / 21. JH. SCHWEIZER KUNST
  • 6. 108 SERVICE 108 Künstlerverzeichnis 115 Koller Ibid 117 Adressen  118 Auktionsbedingungen  120 Conditions de vente aux enchères 122 Auktions-Auftrag Koller Auktionen ist Partner von Art Loss Register. Sämtliche Gegenstände in diesem Katalog, sofern sie eindeutig identifizierbar sind und einen Schätzwert von mind. € 1000 haben, wurden vor der Versteigerung mit dem Datenbestand des Registers individuell abgeglichen. EURO-Schätzungen Die Schätzungen in Euro wurden zum Kurs von 1.10 umgerechnet und auf zwei Stellen gerundet, sie dienen nur zur Orientierung. Verbindlich sind die Angaben in Schweizer Franken.
  • 7. Schweizer Kunst Lot 3001 – 3119 AUKTION Freitag, 6. Dezember 2019, 14 Uhr VORBESICHTIGUNG Mittwoch, 27. November – Sonntag, 1. Dezember 2019, 10 – 18 Uhr Donnerstag, 28. November 2019, 10 – 21 Uhr English descriptions and additional photos: www.kollerauctions.com Cyril Koller Head of department Tel. +41 44 445 63 30 koller@kollerauktionen.chh Laura Koller Tel. +41 44 445 63 51 lkoller@kollerauktionen.ch
  • 9. 3001 ARNOLD JENNY (Langenbruck 1831–1881 Laufen) Porträt eines Mannes in Schweizer Tracht mit Hund. 1873. Öl auf Leinwand. Unten rechts signiert und datiert: Ar. Jenny 73. 135 × 100 cm. Provenienz: Schweizer Privatbesitz. CHF 3 000 / 4 000 (€ 2 730 / 3 640) | 3
  • 10. 3002 HERMANN NAEF (Schwellbrunn 1892–1964 Dicken) Alpaufzug vor Säntis. Öl und Goldfarbe auf festem Papier. Unten rechts signiert: H. Naef. 17,7 × 53,2 cm; 12 × 48 cm (Darstellung). Provenienz: Schweizer Privatbesitz, direkt beim Künst- ler erworben. CHF 5 000 / 7 000 (€ 4 550 / 6 360) 3003 JOHANNES MÜLLER (UMKREIS) (Hundwil 1806–1897 Stein) Fahreimerbödeli mit Namen des Besitzers Johann Jakob Signer. 1868. Öl auf Holz. Unten mittig bezeichnet und datiert: Joh: Jakob Signer 1868. D 22 cm. Provenienz: Schweizer Privatsammlung. CHF 2 000 / 3 000 (€ 1 820 / 2 730) Schweizer Kunst | 4
  • 11. 3004 JOHANNES ZÜLLE (Schwellbrunn 1841–1938 Herisau) Alpaufzug. 1872. Öl und Goldfarbe auf festem Papier. Unten links und rechts signiert: gezeichnet in Oel von JHS. Zülle W(...) 1872 (ligiert). 43,7 × 50,5 cm. Provenienz: - Privatbesitz J. Langenegger, Speicher. - Durch Erbschaft an die heutigen Besitzer. Literatur: Arthur und Ida Niggli: Appenzeller Bauern- malerei. Die naive Kunst der Appenzeller von 1850 bis heute, Niederteufen 1986, S. 50 (Abb. 42 und 43). Bei dem hier angebotenen Alpaufzug han- delt es sich um eine frühe und besonders qualitative Arbeit von Johannes Zülle. Nur zwei Jahre vor dem Entstehungsdatum lernte er sein grosses Vorbild Johannes Müller kennen. Zülle orientierte sich bei der Motivwahl, Technik und dem Bildaufbau beim „Altmeister“ der Senntummalerei, interpretierte diese aber auf seine Weise. In einer besonders feinen Farbabstu- fung visualisiert Johannes Zülle hier auf verschiedenen kompositorischen Ebenen den traditionellen Alpaufzug. Als Erstes der Geissbub, gefolgt von weissen Appenzeller Ziegen, die von einem Mädchen in Tracht angetrieben werden. In voller Appenzeller Tracht mit gelben Lederhosen folgt der Senn, der mit den schönsten Kühen zu- sammen die Spitze bildet. Es folgen weite- re Sennen in Tracht, begleitet von seinem Sennenhund. Manchmal ist ein weiterer Gehilfe zu sehen, der den Stier am Nasen- ring führt. Den Schluss des Zuges bildet der „Lediwagen“, auf dem alles Nötige für die Käseherstellung aufgebunden ist. Besonders schön zeigt sich in dieser Arbeit Zülles Freude an der Darstellung von Mensch und Tier und deren Beziehung – anhand feinster Details evoziert er eine besondere Atmosphäre: Der Abschied zwischen einer Frau und ihrem Mann eröffnet im unteren linken Bildteil die Darstellungsgeschichte. Ein Stück weiter oben, in der mittleren Ebene, erhält ein Senn von seiner Frau etwas Proviant mit auf den Weg gegeben. Ein weiteres schönes Detail zeigt sich bei den Hirten und Sennen, die bei aufsteigendem Weg die kostbaren Senntumschellen der vordersten Kühe tragen, um die Tiere zu entlasten und die kostbaren Schellen vor Schäden zu bewahren. CHF 20 000 / 30 000 (€ 18 180 / 27 270) | 5
  • 12. 3005 FRANÇOIS DE RIBEAUPIERRE (Clarens 1886–1981 La Tour-de-Peilz) Porträt einer Evolenerin. Bleistift und Pastell auf Papier. Unten rechts signiert: F. de R. 32 × 30,5 cm (Lichtmass). Mit Originalrahmen. Provenienz: Westschweizer Privatsammlung. CHF 5 000 / 7 000 (€ 4 550 / 6 360) 3006 FRANÇOIS DE RIBEAUPIERRE (Clarens 1886–1981 La Tour-de-Peilz) Porträt einer jungen Walliserin. Bleistift und Pastell auf Papier. Unten links signiert: F. de R. 25,5 × 25 cm (Lichtmass). Mit Originalrahmen. Provenienz: Westschweizer Privatsammlung. CHF 3 000 / 5 000 (€ 2 730 / 4 550) Schweizer Kunst | 6
  • 13. 3007 FRANÇOIS DE RIBEAUPIERRE (Clarens 1886–1981 La Tour-de-Peilz) Porträt eines Walliser Mädchens im Profil. Bleistift und Pastell auf Papier. Unten links signiert: F. de R. 32,5 × 28,5 cm (Lichtmass). Mit Originalrahmen. Provenienz: Westschweizer Privatsammlung. CHF 6 000 / 8 000 (€ 5 450 / 7 270) | 7
  • 14. 3008* ALBERT ANKER (1831 Ins 1910) Der Webstuhl. Aquarell über Bleistift auf Papier. Unten links signiert: Anker. 23 × 16,5 cm (Lichtmass). Provenienz: Westschweizer Privatbesitz. CHF 6 000 / 9 000 (€ 5 450 / 8 180) 3009 ALBERT ANKER (1831 Ins 1910) „Unterwalden“. Nach 1857. Aquarell über Tuschfeder und Bleistift auf Papier. Unten links signiert: Anker. Oben links und rechts sowie unten rechts bezeichnet: Unterwalden (Lungern) Lungern, Wollerau Schwytz, Dessin de A. Anker – d‘après Reinhart. Musée de Berne. 23,9 × 30,9 cm. Provenienz: Schweizer Privatbesitz. Das Aquarell ist im Schweizerischen Ins- titut für Kunstwissenschaft als eigenhän- dige Arbeit von Albert Anker unter der Nr. 160915 0004 registriert (Archivauszug in Kopie erhalten). CHF 3 000 / 4 000 (€ 2 730 / 3 640) Schweizer Kunst | 8
  • 15. 3010 ALBERT ANKER (1831 Ins 1910) Seeländer Bäuerin, einen Brief lesend. 1905. Aquarell auf Papier. Unten links signiert und datiert: Anker 1905. 24,6 × 34,5 cm. Provenienz: Schweizer Privatbesitz. Das Aquarell ist im Schweizerischen Insti- tut für Kunstwissenschaft als eigenhändige Arbeit von Albert Anker unter der Nr. 160915 0006 registriert (Archivauszug in Kopie erhal- ten). CHF 30 000 / 40 000 (€ 27 270 / 36 360) | 9
  • 16. 3011 ALBERT ANKER (1831 Ins 1910) Mädchenporträt. Kohle auf Papier. Unten rechts auf der Höhe der Schulter signiert: Anker. 45,5 × 34,5 cm. Provenienz: - Sammlung H. Bürki (verso Etikett). - Schweizer Privatbesitz. Verso mit einer Echtheitsbestätigung von Marie-Quinche Anker, Neuchâtel, 20.2.1939. CHF 15 000 / 20 000 (€ 13 640 / 18 180) Schweizer Kunst | 10
  • 17. 3012 ALBERT ANKER (1831 Ins 1910) Der Besucher. Grisaille-Aquarell auf Papier. Unten rechts signiert: Anker. 32 × 46 cm (Lichtmass). Provenienz: Schweizer Privatbesitz. CHF 12 000 / 18 000 (€ 10 910 / 16 360) | 11
  • 18. 3013 ALBERT ANKER (1831 Ins 1910) Der Gemeindeschreiber V. 1899. Öl auf Leinwand. Mittig rechts signiert: Anker. 62,5 × 49 cm. Provenienz: - Sammlung Bohny, 1899. - Sammlung E. Werzinger-Bohny, Basel. - Privatbesitz, Luzern. - Sammlung Dr. Schenk, Olten. - Sammlung Fritz Hochuli, Safenwil, 1962. - Durch Erbschaft an die heutigen Besitzer. Ausstellungen: - Zürich 1911, Ausstellung Albert Anker, Kunsthaus Zürich, 7.5.–5.6.1911, Nr. 83. - Bern 1931, Albert Anker (1931–1910). Jahrhundertsausstellung, Berner Kunst- museum, 20.6.–23.8.1931, Nr. 136 und Tf. XXV. - Aarau 1961, Aus aargauischem Privat- besitz. Ausstellung zum Jubiläum des 100jährigen Bestehens des Argauischen Kunstvereins, Kunsthaus Aarau, 7.5.–18.6.1961, Nr. 93 (mit Abb.). - Pfäffikon 1991, Albert Anker, Seedamm- Kulturzentrum, 5.5.–11.8.1991, Nr. 85. Quelle: Albert Anker, Livre de Vente 22. März 1899: „de M Bohny pour un Gemeindeschreiber 700“. Literatur: -F.Zahn:AlbumAnker.40TafelninHelio- gravürenvonMeisenbach,RiffarthCie., Berlin,LaChaux-de-Fonds1900,Tf.22,als „DerHerrGemeindeschreiber/Mrlesecré- tairedecommune“. -AlbertAnker,MaxHugglerundKunstmuse- umBern:AlbertAnker.KatalogderGemälde undÖlstudien,Bern1962,Nr.354. - Robert Meister: Albert Anker und seine Welt. Briefe, Dokumente, Bilder, Bern Zyt- glogge 1981, S. 77f., 141f. - Sandor Kuthy und Therese Bhattacha- rya-Stettler: Albert Anker. Werkkatalog der Gemälde und Ölstudien, Basel 1995, S. 238, Nr. 554 (mit Abb.). Kein Sujet wurde von Anker mehr verlangt als das des Gemeindeschreibers. Im Gan- zen sind vier Fassungen in Öl bekannt. Die 1874 entstandene erste Fassung befindet sich heute in einer bedeutenden Schwei- zer Privatsammlung. Die zweite, ein Jahr später vollendete Version, gehört dem Musée cantonal des beaux-arts in Lau- sanne. Die dritte Fassung verkaufte Anker 1876 an Thomas Wallis in London, der es an John Newton Mappin weitergab und von dem es als Legat der City Art Galleries, Sheffield übergeben wurde. Die hier ange- botene Version kaufte 1899 der Sammler Bohny für 700 Franken. Eine im Werkver- zeichnis zitierte weitere Fassung ist heute nicht mehr identifizierbar. 1881 gab die Schweizerische Post eine Briefmarke mit dem Sujet des Gemeindeschreibers her- aus und 2010 prägte die Eidgenössische Münzstätte Swissmint zum 100. Todestag Ankers eine Goldmünze mit ebendiesem Motiv. Albert Anker, ein politisch interessierter, aufgeschlossener und fortschrittlich denkender Zeitgenosse, bezog sich mit vielen seinen Bildern auf aktuelle Themen. Bilder wie der „Schulspaziergang“, die „Turnstunde“, „lesendes Mädchen“ oder die „Schulstunde“ thematisieren die allgemei- ne Schulpflicht, die auf Bundesebene im Jahre 1874 eingeführt wurde. Der „Ge- meindeschreiber“ kann als Symbol für die selbständige Verwaltung der Gemeinden im neuen Bundesstaat angesehen werden, welche die Bevormundung durch ferne Obrigkeiten ablöste. Zum grossen Erfolg dieses Sujets hat aber auch beigetragen, dass Anker hier die Porträt- und Genrema- lerei mit einem beachtlichen Stilllebenmo- tiv kombiniert hat. Anker gehörte zu den hervorragendsten Stilllebenmalern des 19. Jhs., mitnichten nur in der Schweiz. Die Brillanz, mit der Anker Stofflichkeit, Kolorit und ausgewobene Komposition zu verei- nen wusste, manifestiert sich im vorlie- genden Gemälde ganz besonders. Dieses Bild ist die letzte verfügbare Fassung des Gemeindeschreibers, eines der berühm- testen Motive Albert Ankers. CHF 600 000 / 900 000 (€ 545 450 / 818 180) Schweizer Kunst | 12
  • 19. | 13
  • 20. 3014 ALEXANDRE CALAME (Vevey 1810–1864 Menton) Lac des Quatre-Cantons, près de Brunnen. Öl auf Leinwand. Unten links signiert: A. Calame. 64,6 × 87,5 cm. Provenienz: Schweizer Privatsammlung. Ansichten des Vierwaldstättersees gehören zu den beliebtesten Motiven von Alexandre Calame. Über dem Urnersee bei Morschach auf dem Wanderweg hinunter nach Brunnen steht dort, wo der Maler selber oft gestan- den hat, ein Gedenkstein. Eine Plakette weist in Calames eigenen Worten auf des- sen Verbundenheit mit diesem Ort hin: „Le plus beau pays du monde“. CHF 30 000 / 50 000 (€ 27 270 / 45 450) Schweizer Kunst | 14
  • 21. | 15
  • 22. 3015 ALBERT ANKER (1831 Ins 1910) Grossmutter mit Bibel. 1905. Aquarell auf Papier. Unten rechts signiert und datiert: Anker 1905. 35 × 25 cm. Provenienz: Schweizer Privatsammlung. CHF 20 000 / 30 000 (€ 18 180 / 27 270) Schweizer Kunst | 16
  • 23. 3016 ALBERT ANKER (1831 Ins 1910) Bauer mit Pfeife. 1909. Aquarell auf Papier. Unten links signiert und datiert: Anker 1909. 34,5 × 24,5 cm (Lichtmass). Provenienz: Schweizer Privatbesitz. CHF 20 000 / 30 000 (€ 18 180 / 27 270) | 17
  • 24. 3017 RUDOLF KOLLER (1828 Zürich 1905) Mittagsruhe. 1860. Öl auf Leinwand. Verso mit Echtheitsbestätigung von Robert Zünds Tochter Marie Nalder-Zünd, 21.2.1916. 70,5 × 88 cm. Provenienz: - Besitz Robert Zünd. - Besitz Dr. Ernst Wolff, Meiringen (verso Etikett). - Privatsammlung, Liechtenstein. Ausstellung: Zürich 1928/29, Rudolf Koller. Hundert- jahr-Ausstellung, Kunsthaus Zürich, 9.12.1928–20.1.1929, Nr. 63 (verso Etikett). CHF 5 000 / 7 000 (€ 4 550 / 6 360) 3018 RUDOLF KOLLER (1828 Zürich 1905) Kühe und Hund und erntende Bauern. 1864. Öl auf Leinwand. Unten rechts signiert, datiert und bezeich- net: RKoller. 1864. Zürich. 180 × 151 cm. Provenienz: - Hans Wunderly-von Muralt, Zürich. - Schweizer Privatbesitz. Ausstellung: Zürich 1898, Rudolf Koller Jubiläums-Aus- stellung, Kunsthaus Zürich, 1.5.–12.6.1898 (verso Etikett). Eines der eindrücklichsten Werke von Rudolf Koller, die in den letzten Jahren auf dem Markt angeboten wurden. CHF 35 000 / 50 000 (€ 31 820 / 45 450) Schweizer Kunst | 18
  • 25. | 19
  • 26. 3019 WOLFGANG-ADAM TÖPFFER (Genf 1766–1847 Morillon) L‘orage. Um 1820. Öl auf Holz. 36,7 × 28 cm. Gutachten: Lucien Boissonnas, Anières 29.8.2017. Provenienz: - Privatsammlung, Waadtland. - Schweizer Privatbesitz. CHF 6 000 / 9 000 (€ 5 450 / 8 180) Schweizer Kunst | 20
  • 27. 3020 RUDOLF KOLLER (1828 Zürich 1905) Fuchs am Bach. 1851. Öl auf Leinwand. Unten links signiert und datiert: RKoller. 1851. 54,5 × 78 cm. Provenienz: Liechtensteiner Privatsammlung. CHF 3 000 / 5 000 (€ 2 730 / 4 550) 3021* OTTO FRÖLICHER (Solothurn 1840–1890 München) Uferlandschaft. Öl auf Leinwand. Unten rechts signiert: O. Frölicher. 74 × 107 cm. Provenienz: Europäischer Privatbesitz. CHF 5 000 / 8 000 (€ 4 550 / 7 270) | 21
  • 28. 3022 ALEXANDRE CALAME (Vevey 1810–1864 Menton) Bord de lac et branches pliées vers l‘eau. Um 1852. Öl auf Karton. 30,5 × 41 cm. Provenienz: - Sammlung Amélie Calame, Genf 1865. - Sammlung Arthur Calame, Genf 1907. - Sammlung Marguerite Buscarlet-Calame, Genf 1919. - Sammlung Louis Buscarlet, Genf 1924. - Privatsammlung, Genf 1942. - Privatsammlung, Schweiz. Literatur: Valentina Anker: Alexandre Calame. Vie et Oeuvre. Catalogue raisonné de l’œuvre peint, Fribourg 1987, S. 412, Nr. 535 (mit Abb.). CHF 10 000 / 15 000 (€ 9 090 / 13 640) Schweizer Kunst | 22
  • 29. 3023 ALEXANDRE CALAME (Vevey 1810–1864 Menton) Bouquet de chênes sur une pente au bord d’un chemin. 1845–1850. Öl auf Karton. 46 × 56 cm. Provenienz: Schweizer Privatsammlung. Literatur: Valentina Anker: Alexandre Calame. Vie et oeuvre. Catalogue raisonné de l’œuvre peint, Fribourg 1987, S. 637, Nr. 273 (mit Abb.). CHF 15 000 / 25 000 (€ 13 640 / 22 730) | 23
  • 30. 3024 FRANÇOIS BOCION (1828 Lausanne 1890) Paysage lacustre avec pêcheur et filets. Öl auf Leinwand auf Karton. Unten links signiert: f. Bocion. 27 × 42 cm. Provenienz: Schweizer Privatbesitz. CHF 3 000 / 5 000 (€ 2 730 / 4 550) 3025* FRANK BUCHSER (1828 Feldbrunnen 1890) Küstenlandschaft. Wohl um 1884. Öl auf Papier auf Leinwand. Unten links monogrammiert: FB. 22,5 × 36,2 cm. Provenienz: - Auktion, Dobiaschofsky, Bern 1980, Los Nr. 111 (verso Etikett). - Schweizer Privatbesitz. CHF 5 000 / 7 000 (€ 4 550 / 6 360) Schweizer Kunst | 24
  • 31. 3026 RUDOLF KOLLER (1828 Zürich 1905) Raubritter. 1892. Öl auf Leinwand. Unten links signiert und datiert: RKoller 1892 (ligiert). 137,5 × 124,5 cm. Provenienz: Schweizer Privatbesitz. CHF 4 000 / 6 000 (€ 3 640 / 5 450) | 25
  • 32. 3027* JOHANN GOTTFRIED STEFFAN (Wädenswil 1815–1905 München) Waldlandschaft mit Fluss und Ziegen. 1855. Öl auf Leinwand. Unten links signiert, datiert und bezeichnet: Steffan 1855 München. 82 × 116 cm. Provenienz: Privatsammlung, Deutschland. CHF 8 000 / 12 000 (€ 7 270 / 10 910) Schweizer Kunst | 26
  • 33. 3028 JOHANN GOTTFRIED STEFFAN (Wädenswil 1815–1905 München) Gebirgstal mit weidendem Vieh. 1854. Öl auf Leinwand. Unten links signiert, datiert und bezeichnet: JG Steffan 1854 München. 97,5 × 128 cm. Gutachten: Dr. Wilhelm Wartmann, Direktor des Zür- cher Kunsthauses, Zürich 26.6.1931. Provenienz: - Kunstsalon Orell Füssli-Hof, Zürich, 1931. - Schweizer Privatbesitz. CHF 8 000 / 12 000 (€ 7 270 / 10 910) | 27
  • 34. 3030 FRANK BUCHSER (1828 Feldbrunnen 1890) Frau mit Korb am Strand. Öl auf Holz. Unten rechts signiert: F. Buchser (in frische Farbe eingeritzt). 23,8 × 16,3 cm. Provenienz: Schweizer Privatsammlung. CHF 7 000 / 9 000 (€ 6 360 / 8 180) Schweizer Kunst | 28
  • 35. 3031 FRANÇOIS BOCION (1828 Lausanne 1890) Le Château de Glérolles à Rivaz. Öl auf Leinwand. Unten links signiert: F. BOCION. 45 × 70 cm. Provenienz: Schweizer Privatsammlung. Literatur: Michel Reymondin: Catalogue Raisonné de François Bocion, Wormer 1989, S. 74f., Nr. 168 (mit Abb.). CHF 30 000 / 50 000 (€ 27 270 / 45 450) | 29
  • 36. 3033 GIOVANNI SEGANTINI (Arco 1858–1899 Pontresina) L‘ultima fatica del giorno (Die letzte Mühe des Tages). 1884–86. Schwarze Kreide, Farbkreide und Aquarell auf Papier auf Holz. Unten links signiert: G. Segantini. 59 × 43,8 cm. Provenienz: - Sammlung Alberto Grubicy, Milano 1894. - Sammlung Dr. Istvan Schlegl, Zürich, bis 1967. - Privatsammlung, Zürich. Ausstellung: - Mailand 1894, Esposizioni riunite al castello Sforzesco. Omaggio a Segantini, Società Permanente di Belle Arti. - Zürich 1978, Giovanni Segantini. Zeich- nungen, Kunsthaus Zürich, 19.1.– 12.3.1978. - Mailand 1978, Giovanni Segantini. Zeichnungen, Compagnia del Disegno, 28.3.–30.4.1978. - München 1978, Giovanni Seganti- ni. Zeichnungen, Villa Stuck, 10.5.– 10.7.1978. - Chur 2004, Giovanni Segantini. Zeich- nungen, Kunstmuseum Chur, 5.6– 5.9.2004, Nr. 6. - Riehen 2011, Segantini, Fondation Beye- ler, 16.1.-25.4.2011. Literatur: - Gottardo Segantini: Sechs farbige Wie- dergaben seiner Werke, Zürich 1949. - Maria Cristina Gozzoli und Francesco Arcangeli: L‘opera completa di Segantini, Mailand 1973, Vol. 67, S. 171. - Ausst.-Kat. Giovanni Segantini: Zeich- nungen, hrsg. von Annie-Paule Quinsac, Zürich, Mailand und München 1978. - Annie-Paule Quinsac: Segantini. Catalo- go generale, Mailand 1982, Bd. II, S. 314, Nr. 390 (mit Abb.). - Ausst. Kat. Giovanni Segantini. Zeichnun- gen, hrsg. von Beat Stutzer, Chur 2004, S. 44–45, Kat. Nr. 6 (mit Abb.). - Ausst. Kat. Segantini, Fondation Beyeler, Riehen 2011, S. 55 (mit Farbabb.). DashierangebotenePastell„dieletzteMühe desTages“entstand1884,einJahrnach- demder25-jährigeKünstlerfürdieerste Versionvon„AveMariabeiderÜberfahrt“ aufderWeltausstellunginAmsterdammit derGoldmedailleausgezeichnetworden war.GiovanniSegantinilebtezudieserZeit ineinfachstenVerhältnissenmitseinerLe- bensgefährtinBiceBugattiundseinenzwei SöhnenGottardoundAlbertoinderBrianza. Die thematische und stilistische Nähe dieses meisterhaften Pastells zum Werk des Realisten François Millet ist augen- scheinlich. Die Kunst des Franzosen wurde Segantini ab 1881 durch den Händler Vittore Grubicy vermittelt, der ihm in dieser Zeit 50 bis 60 Reproduktionen nach Werken Millets vorlegte. Unser Pastell nimmt das Thema des gleichnamigen Ölgemäldes auf, das Segantini 1884 vollendet hatte und sich heute im Szépművészeti Múzeum in Buda- pest befindet. Wie die meisten Pastelle und Zeichnungen Segantinis ist auch das hier angebotene Werk nicht etwa eine Vorstudie zum ge- nannten Gemälde, sondern eine weitere, in ihrem Anspruch auch für den Künstler autonome und gleichberechtigte Version zum Thema in anderer Technik. CHF 150 000 / 250 000 (€ 136 360 / 227 270) Schweizer Kunst | 30
  • 37. | 31
  • 38. 3034* ERNEST BIÉLER (Rolle 1863–1948 Lausanne) Le Grammont. Tempera auf Holz. Unten rechts signiert: EST. BIELER. 50,5 × 109 cm. Provenienz: Europäischer Privatbesitz. Ethel Mathier wird das Werk in das in Vor- bereitung befindliche Werkverzeichnis von Ernest Biéler aufnehmen. CHF 35 000 / 45 000 (€ 31 820 / 40 910) Schweizer Kunst | 32
  • 39. 3035* ERNEST BIÉLER (Rolle 1863–1948 Lausanne) Frauenakt, Karton für die Decke der Victo- ria Hall in Genf. 1893. Öl auf Karton. Unten mittig bezeichnet, signiert und datiert: Carton pour le Plafond du Victoria- Hall. Ernest Biéler – Genève 1893. 53,5 × 80,5 cm. Provenienz: Schweizer Privatbesitz. CHF 35 000 / 45 000 (€ 31 820 / 40 910) | 33
  • 40. 3036 ADOLF DIETRICH (1877 Berlingen 1957) Bildnis Erika. 1948. Öl auf Karton. Unten rechts signiert und datiert: Ad. Dietrich 1948. 39 × 36,5 cm. Provenienz: - Sammlung J. Latzer, Kreuzlingen (verso Etikett). - Schweizer Privatbesitz. Ausstellung: - Luzern 1950, Theodor Bart. Gedächtnis- ausstellung. Karl F. Schobinger zum 70. Geburtstag. Adolf Dietrich, Berlingen, Kunstmuseum Luzern. 12.2.–12.3.1950, Nr. 147, als „Mädchenbildnis“. - St. Gallen 1954/55, 12 Ostschweizer Künstler. Adolf Dietrich – Sonderschau, Kunstverein St. Gallen, Kunstmuseum St. Gallen, 27.11.1954–2.1.1955, Nr. 157, als „Kind Erika“. - Zürich 1957, Adolf Dietrich 1877–1957. Gedächtnisausstellung, Kunsthaus Zürich, 17.10.–30.11.1957, Nr. 152, als „Kind Erika“. Literatur: Heinrich Ammann und Christoph Vögele: Adolf Dietrich. Oeuvrekatalog der Ölbilder und Aquarelle, Zürich 1994, S. 320, Nr. 48.08 (mit Abb.). CHF 20 000 / 30 000 (€ 18 180 / 27 270) Schweizer Kunst | 34
  • 41. 3037 ADOLF DIETRICH (1877 Berlingen 1957) Clivia. 1943. Öl auf Holz. Unten links signiert und datiert: Ad. Dietrich 1943. 65 × 57 cm. Provenienz: Schweizer Privatbesitz, direkt beim Künst- ler erworben. Ausstellung: Schaffhausen 1952, Adolf Dietrich. Jubilä- umsausstellung zu seinem 75. Geburtstag, Museum zu Allerheiligen Schaffhausen, 12.10–16.11.1952. Nr. 83. Literatur: Heinrich Ammann und Christoph Vögele: Adolf Dietrich. Oeuvrekatalog der Ölbilder und Aquarelle, Zürich 1994, S. 296, Nr. 43.10 (mit Abb.). CHF 60 000 / 90 000 (€ 54 550 / 81 820) | 35
  • 43. 3038* Aus der Sammlung Loeb CUNO AMIET (Solothurn 1868–1961 Oschwand) Die Brücke von Stampa. 1891. Aquarell und Bleistift auf Papier. Unten rechts betitelt, monogrammiert und datiert: Stampa CA 91. 17,5 × 25 cm. Provenienz: Aus der Sammlung Loeb, Bern. Ausstellung: Biel 2001, Collection Loeb, CentrePasquArt, 9.6.–19.8.2001, Nr. 6. Literatur: Ausst.-Kat. Collection Loeb, CentrePasquArt, Biel 2001, S. 104, Kat.-Nr. 6, S. 30 (mit Farbabb.). CHF 8 000 / 14 000 (€ 7 270 / 12 730) 3039* Aus der Sammlung Loeb CUNO AMIET (Solothurn 1868–1961 Oschwand) Berglandschaft (Ryffelalp). 1943. Aquarell und Bleistift auf Papier. Unten rechts mit Monogramm, Widmung und Datierung: CA unserem lieben Herr Loeb zum Andenken an den 31. Juli 1943. Ae. C. A. 15,6 × 20,3 cm. Provenienz: Aus der Sammlung Loeb, Bern. Ausstellung: Biel 2001, Collection Loeb, CentrePasquArt, 9.6.–19.8.2001, Nr. 44. Literatur: Ausst.-Kat. Collection Loeb, CentrePasquArt, Biel 2001, S. 106, Kat.-Nr. 44. CHF 4 000 / 5 500 (€ 3 640 / 5 000) 3040* Aus der Sammlung Loeb CUNO AMIET (Solothurn 1868–1961 Oschwand) Blick von der Schynigen Platte. 1910–15. Aquarell und Bleistift auf Papier. Unten rechts monogrammiert: CA. 28,8 × 27,6 cm. Provenienz: Aus der Sammlung Loeb, Bern. Ausstellung: Biel 2001, Collection Loeb, CentrePasquArt, 9.6.–19.8.2001, Nr. 10. Literatur: Ausst.-Kat. Collection Loeb, CentrePasquArt, Biel 2001, S. 104, Kat.-Nr. 10. CHF 12 000 / 16 000 (€ 10 910 / 14 550) | 37
  • 44. 3041 PETER ROBERT BERRI (1864 St. Moritz 1942) Lej da Suvretta. Öl auf Leinwand. Unten rechts signiert: P. R. Berri. 97 × 146,5 cm. Provenienz: Schweizer Privatsammlung. Vgl. Lot Nr. 3074. CHF 60 000 / 100 000 (€ 54 550 / 90 910) 3042 GIOVANNI GIACOMETTI (Stampa 1868–1933 Glion) Bildnis des Vaters vor Bergeller Landschaft mit Stampa. 1892. Öl auf Leinwand. Unten rechts signiert: G. Giacometti. Verso mit Bezeichnung von seinem Vater Alberto Giacometti: „Ritratto di me Alberto Giacometti all‘età d‘anni 58, 9 mesi Dipinto da mi filglio Giovanni Ulderi- co qui a Stampa in Settembre dell anno 1892.“ 71 × 61 cm. Provenienz: - Nachlass Giovanni Giacometti. - Durch Erbschaft an heutige Besitzer, Schweiz. Ausstellung: - München 1895, Jahresausstellung, Glaspalast, München, 1895, Nr. 234, als „Herbst [Bildnis des A.G.]“. - Genf 1896, IV‘ Exposition nationale suisse des Beaux-Arts, Palais des Beaux- Arts, Genf, 1.5.–18.10.1896, Nr. 204, als „Automne [Portrait]“. - Winterthur, Aarau, Glarus, Biel, Konstanz, Lugano 1897, Turnus-Ausstellung des Schweizerischen Kunstverein, Kunsthalle Basel, 21.3.–12.4.1897, Nr. 40, als „Por- trait meines Vaters“. - Basel 1920, Giovanni Giacometti, Niklaus Stoecklin, Albert Müller, Kunsthalle Basel, 9.11.–5.12.1920, Nr. 6, als „Bildnis meines Vaters“. - St. Moritz 1982/83, Giovanni Segantini (1868–1933). Vergleichsausstellung, Mu- seum Segantini, 3.8.1982–30.4.1983, als „Bildnis des Vaters Alberto Giacometti“. Quelle: Cuno Amiet an Giovanni Giacometti, 18.01., 27.1.1897. Literatur: - Nachrichtenblatt. Der freie Rätier. Chur, 30. Juni 1901, Nr. 151, 1. Blatt. - Ausstell.-Kat. Giovanni Segantini (1868– 1933). Vergleichsausstellung, Museum Segantini, 3.8.1982–30.4.1983, S. 8, mit Abb. S. 17, als „Bildnis des Vaters Alberto Giacometti“. - Paul Müller und Viola Radlach: Giovanni Giacometti 1868–1933. Werkkatalog der Gemälde, Zürich 1997, Bd. II-1, S. 130, Nr. 1892.1 (mit Abb.). - Andreas Kley: Von Stampa nach Zürich. Der Staatsrechtler Zaccaria Giacometti, sein Leben und Werk und seine Bergeller Künstlerfamilie, Zürich, Basel und Genf 2014, Nr. 6 (mit Farbb.). CHF 70 000 / 90 000 (€ 63 640 / 81 820) Schweizer Kunst | 38
  • 45. | 39
  • 46. 3043* AUGUSTO GIACOMETTI (Stampa 1877–1947 Zürich) Der gedeckte Tisch. Pastell auf Papier. 24,2 × 32,4 cm. Provenienz: Europäischer Privatbesitz. CHF 8 000 / 12 000 (€ 7 270 / 10 910) Schweizer Kunst | 40
  • 47. 3044* AUGUSTO GIACOMETTI (Stampa 1877–1947 Zürich) Blühender Garten in Stampa. Pastell auf Papier. Unten rechts monogrammiert: a. g. 24 × 32 cm (Lichtmass). Provenienz: Europäische Privatsammlung. CHF 12 000 / 18 000 (€ 10 910 / 16 360) | 41
  • 48. 3045 GOTTARDO SEGANTINI (Pusiano 1882–1974 Maloja) Oberengadin mit Blick über den Silvaplaner- und Silsersee. 1964. Öl auf Masonit. Unten links signiert und unten rechts da- tiert: GottardoS 1964 (ligiert). 40 × 50,5 cm. Provenienz: Schweizer Privatbesitz. Das Gemälde ist im Schweizerischen Insti- tut für Kunstwissenschaft als eigenhändi- ges Werk von Gottardo Segantini unter der Nr. 190905 0001 registriert (Archivauszug vorhanden). CHF 45 000 / 60 000 (€ 40 910 / 54 550) Schweizer Kunst | 42
  • 49. 3046* GOTTARDO SEGANTINI (Pusiano 1882–1974 Maloja) Engadiner Sommerlandschaft mit Blick über den Silsersee Richtung Maloja. 1948. Öl auf Masonit. Unten rechts signiert und datiert: Gottar- doS 1948 (ligiert). 60 × 76,9 cm. Provenienz: - Europäischer Privatbesitz, direkt beim Künstler erworben. - Durch Erbschaft an heutige Besitzer. CHF 40 000 / 60 000 (€ 36 360 / 54 550) | 43
  • 50. 3047 GIOVANNI GIACOMETTI (Stampa 1868–1933 Glion) Fornogruppe. 1913–17. Öl auf Leinwand. Unten rechts monogrammiert: G. G. 38,3 × 46,5 cm. Provenienz: - Otto Wyler (Künstler), Aarau. - Durch Erbschaft an heutige Besitzer. Ausstellung: Aarau 1960, Jubiläumsausstellung aus aargauischem Privatbesitz, 1. Teil: Von den Impressionisten bis zur Gegenwart, Aargau- er Kunsthaus, 16.10.–20.11.1960, Nr. 397. Literatur: Paul Müller und Viola Radlach: Giovanni Giacometti 1868–1933. Werkkatalog der Gemälde, Zürich 1997, Bd. II, S. 372/372, Nr. 1913.15 (mit Abb.). Der Aargauer Maler Otto Wyler (1887–1965) hielt sich 1917–1923 in Ftan auf, wo er sich von Giovanni Giacomettis Winterlandschaf- ten inspierieren liess; in dieser Zeit hat er das vorliegende Gemälde erworben. CHF 80 000 / 120 000 (€ 72 730 / 109 090) Schweizer Kunst | 44
  • 51. | 45
  • 52. 3048* Aus der Sammlung Loeb CUNO AMIET (Solothurn 1868–1961 Oschwand) Landschaft mit Karren. 1937. Öl auf Leinwand. Unten rechts monogrammiert und datiert: CA 37. 38 × 46 cm. Provenienz: - Sammlung Victor und Anne-Marie Loeb-Hay- mann, Muri bei Bern, 1978. - Durch Erbfolge an heutige Besitzer. Ausstellung: - Thun 1968, Ausstellung Cuno Amiet, Kunst- sammlung der Stadt Thun, 15.6.–25.8.1968 (verso Etikett). - Biel 2001, Collection Loeb, CentrePasquArt, 9.6.–19.8.2001, Nr. 36. Literatur: Ausst.-Kat. Collection Loeb, CentrePasquArt, Biel 2001, S. 105, Kat.-Nr. 36. CHF 15 000 / 25 000 (€ 13 640 / 22 730) 3049* Aus der Sammlung Loeb CUNO AMIET (Solothurn 1868–1961 Oschwand) Sommerlandschaft. 1935. Öl auf Leinwand. Mit oranger Farbe monogrammiert und Datierung in Farbe eingeritzt: CA 35. 55 × 60 cm. Provenienz: Aus der Sammlung Loeb, Bern. CHF 30 000 / 50 000 (€ 27 270 / 45 450) Schweizer Kunst | 46
  • 53. CUNO AMIET AUS DER SAMMLUNG LOEB – TEIL 2 Wir freuen uns, nach der Auktion des ersten Teils der Sammlung Loeb im Juni 2019 nun die folgenden Gemälde , Aquarelle und Zeich- nungen aus gleichem Besitz anzubieten: Lot Nr. 3038, 3039, 3040, 3048, 3049, 3050, 3051, 3052, 3057, 3058, 3075, 3076, 3077, 3080, 3089, 3090, 3091, 3106 und 3113. Ein reger Briefwechsel belegt heute noch die tiefe Freundschaft, die den Berner Unternehmer Eugen Loeb (1877–1959) und Cuno Amiet verband. Der Warenhausbesitzer Loeb lernte Amiet Anfang der Dreissigerjahre kennen. Nachdem er bereits eine beachtliche Sammlung an französischen Impressionisten erworben hatte, konzentrierte sich Eugen Loeb ab dieser Zeit auf Kunst, die ihm geo- graphisch und zeitlich am nächsten lag. Er besuchte Amiet regelmässig auf der Oschwand und der Künstler wurde seinerseits bald ein gerne gesehener Gast in der Familie von Eugen Loeb. «Nie möchte ich etwas bei Ihnen wissen von mir, vom dem ich nicht glaubte, dass es ganz gut ist», schrieb der Künstler dem Sammler am 19. Oktober 1936. | 47
  • 54. 3050* Aus der Sammlung Loeb CUNO AMIET (Solothurn 1868–1961 Oschwand) Haute Provence. 1953. Aquarell auf Papier. Unten rechts monogrammiert und datiert: CA 53. 16,5 × 24,4 cm. Provenienz: Aus der Sammlung Loeb, Bern. Ausstellung: Biel 2001, Collection Loeb, CentrePas- quArt, 9.6.–19.8.2001, Nr. 51. Literatur: Ausst.-Kat. Collection Loeb, CentrePasquArt,Biel2001,S.106,Kat.-Nr.51. CHF 3 000 / 5 000 (€ 2 730 / 4 550) 3051* Aus der Sammlung Loeb CUNO AMIET (Solothurn 1868–1961 Oschwand) Riffelalp mit Matterhorn. 1943. Aquarell über Bleistift auf Papier. Unten rechts monogrammiert, bezeichnet und datiert: CA Ryffelalp 43. 20,5 × 15 cm. Provenienz: Aus der Sammlung Loeb, Bern. Ausstellung: Biel 2001, Collection Loeb, CentrePasquArt, 9.6.–19.8.2001, Nr. 43. CHF 2 000 / 3 000 (€ 1 820 / 2 730) 3051A* Aus der Sammlung Loeb CUNO AMIET (Solothurn 1868–1961 Oschwand) Obsternte. Verso mit Studie. Bleistift und Gouache auf Karton. Unten rechts mono- grammiert: CA. 38 × 25 cm. Provenienz: - Sammlung Eugen Loeb, Muri bei Bern, bis 1959. - Sammlung Victor und Anne-Marie Loeb- Haymann, Muri bei Bern, 1978. - Durch Erbfolge an heutigen Besitzer. Ausstellung: Biel 2001, Collection Loeb, CentrePasquArt, 9.6.–19.8.2001, Nr. 43. CHF 2 500 / 3 500 (€ 2 270 / 3 180) 3051B* Aus der Sammlung Loeb CUNO AMIET (Solothurn 1868–1961 Oschwand) Studie einer sitzenden Frau. 1887. Bleistift auf Papier. Unten rechts monogrammiert und datiert: CA 87. 33 × 20 cm (Lichtmass). Provenienz: Aus der Sammlung Loeb, Bern. Ausstellung: Biel 2001, Collection Loeb, CentrePas- quArt, 9.6.–19.8.2001, Nr. 43. CHF 1 500 / 2 500 (€ 1 365 / 2 270) Schweizer Kunst | 48
  • 55. 3052* Aus der Sammlung Loeb CUNO AMIET (Solothurn 1868–1961 Oschwand) Riffelberg. 1944. Öl auf Karton. Unten rechts monogrammiert, bezeichnet und datiert: CA Riffelberg 44. 22 × 26,7 cm. Provenienz: Aus der Sammlung Loeb, Bern. Ausstellung: Biel 2001, Collection Loeb, CentrePasquArt, 9.6.–19.8.2001, Nr. 45. Literatur: - Ausst.-Kat. Collection Loeb, CentrePasquArt, Biel 2001, S. 106, Kat.-Nr. 45. Das hier vorliegende Werk ist beim Schweizerischen Institut für Kunstwissenschaft in der Onlineversion des Werkverzeichnis- ses von Franz Müller und Viola Radlach: Cuno Amiet. Die Ge- mälde 1883–1919, Zürich 2014, unter der Nummer 1944.16 als eigenhändiges Werk von Cuno Amiet aufgeführt. CHF 15 000 / 20 000 (€ 13 640 / 18 180) | 49
  • 56. 3053* GIOVANNI GIACOMETTI (Stampa 1868–1933 Glion) Capolago mit Blick auf Piz Lunghin und Piz Grevasalvas. Aquarell über Bleistift auf Papier auf Karton. 22,6 × 30 cm. Provenienz: Europäische Privatsammlung. Das Aquarell ist im Schweizerischen Institut für Kunstwissenschaft als eigen- händiges Werk von Giovanni Giacometti unter der Inventarnummer 1403050005 registriert. CHF 14 000 / 18 000 (€ 12 730 / 16 360) Schweizer Kunst | 50
  • 57. 3054 GIOVANNI GIACOMETTI (Stampa 1868–1933 Glion) Waldinneres. 1908. Öl auf Leinwand. Unten rechts monogrammiert: G. G. 38 × 46 cm. Provenienz: - Nachlass Giovanni Giacometti. - Durch Erbschaft an heutige Besitzer, Schweiz. Ausstellung: - Bern, 1968, Jubiläumsausstellung Cuno Amiet 1868-1961, Giovanni Giacometti 1868–1933. Werke bis 1920, Kunstmu- seum Bern, 8.3.1968-28.4.1968, ausser Katalog. - Zürich 1988, Giovanni Giacometti, Kunstsalon Wolfsberg, Zürich, 27.10.– 26.11.1988, S. 77, als „Nel bosco“, datiert 1914/16, Farbabb. S. 60. Quelle: Giovanni Giacometti, Registro dei quadri, Quaderno 1A, S. 25, Nr. 110. Literatur: Paul Müller und Viola Radlach: Giovanni Giacometti 1868–1933. Werkkatalog der Gemälde, Zürich 1997, Bd. I, S. 280, Nr. 1908.47 (mit Abb.). Das Gemälde entstand im Jahr 1908, als Giovanni Giacometti mit der „Brücke“- Ausstellung der internationale Durch- bruch gelang. Sein Freund Cuno Amiet wurde bereits 1906 von der Künstlerver- einigung „Brücke“ eingeladen, der Gruppe beizutreten. Knapp zwei Jahre später schrieb Karl Schmidt-Rotluff an Amiet, dass die „Brücke“-Künstler auch Werke von Giacometti zeigen möchten: „Wie ist’s? Wir hätten von Giacometti gern 2 Bilder.“ Neben Giacometti wurden in Dresden auch Werke von Derain, van Dongen, Mar- quet, Metzinger, Picasso, Roussel, Signac, Vlaminck u.a. gezeigt. Hier stiessen Amiet und Giacometti erstmals auf ihre französi- schen Zeitgenossen, die „Fauves“ was sich auch in ihrem Oeuvre wiederspiegelt. Nach dieser Wanderausstellung der „Brücke“ folgten in den kommenden Jahren noch mehrere Ausstellungen im Ausland (Paul Müller und Viola Radlach: Giovanni Giaco- metti. Werkkatalog der Gemälde, Zürich 1997, Bd. I, S. 91f). CHF 80 000 / 120 000 (€ 72 730 / 109 090) | 51
  • 58. 3055* OTTO MORACH (Hubersdorf 1887–1973 Zürich) Frau am Harmonium. 1918. Ölkreide auf Papier. Oben mittig bezeichnet und datiert: Johanna Fülscher 1918 august. 21 × 16 cm. Provenienz: - Privatbesitz Johanna Fülscher, 1918. - Privatbesitz Frl. H. Brügger (verso Widmung). - Europäischer Privatbesitz. CHF 2 500 / 3 500 (€ 2 270 / 3 180) 3056* ALICE BAILLY (Genf 1872–1938 Lausanne) Bildnis Némisio Brazzola, Steinmetz. 1931. Öl auf Leinwand. Unten rechts signiert und datiert: Alice Bailly 1931. 111 × 88 cm. Provenienz: - Schweizer Privatbesitz. - Auktion Koller, 4.12.2009, Lot 3042. - Europäische Privatsammlung, an obiger Auktion erworben. Ausstellung: Lausanne 2005/2006, Alice Bailly, La fête étrange, Musée Cantonal des Beaux-Arts de Lausanne, 14. Oktober 2005 - 15. Januar 2006, Nr. 209. CHF 50 000 / 80 000 (€ 45 450 / 72 730) Schweizer Kunst | 52
  • 59. | 53
  • 60. 3057*   Aus der Sammlung Loeb CUNO AMIET (Solothurn 1868–1961 Oschwand) Venezia. 1934. Aquarell und Bleistift auf Papier. Monogrammiert, betitelt und datiert: CA Venezia 34. 26 × 30,8 cm. Provenienz: Aus der Sammlung Loeb, Bern. Ausstellung: Biel 2001, Collection Loeb, CentrePasquArt, 9.6.–19.8.2001, Nr. 30. Literatur: Ausst.-Kat. Collection Loeb, CentrePasquArt, Biel 2001, S. 105, Kat.-Nr. 30, S. 73 (mit Farbabb.). CHF 3 000 / 4 000 (€ 2 730 / 3 640) Schweizer Kunst | 54
  • 61. 3058*   Aus der Sammlung Loeb CUNO AMIET (Solothurn 1868–1961 Oschwand) Kleine Landschaft mit Haus und Bäumen. 1952. Aquarell und Bleistift auf Papier. Unten rechts monogrammiert und datiert: CA 52. 13 x 17,8 cm. Provenienz: Aus der Sammlung Loeb, Bern. Ausstellung: Biel 2001, Collection Loeb, CentrePasquArt, 9.6.–19.8.2001, Nr. 50. Literatur: Ausst.-Kat. Collection Loeb, CentrePasquArt, Biel 2001, S. 106, Kat.-Nr. 50. CHF 2 500 / 3 500 (€ 2 270 / 3 180) | 55
  • 62. 3059* MAX GUBLER (1898 Zürich 1973) Stehender Knabe mit Strohhut, Lipari. 1925. Öl auf Leinwand. 125 × 88 cm. Provenienz: Europäische Privatsammlung. Literatur: Rudolf von Frauenfelder, Walter Hess und Karl Mannhart: Max Gubler. Katalog der Gemälde, Zürich 1977, Bd. 1, S. 174, Nr. 117 (mit Abb.). CHF 8 000 / 12 000 (€ 7 270 / 10 910) Schweizer Kunst | 56
  • 63. 3060 MAX GUBLER (1898 Zürich 1973) Frau am Tisch, Lipari. 1924. Öl auf Leinwand. Verso auf Leinwand signiert, bezeichnet und datiert: Max Gubler Lipari 1924. 97,5 × 123,5 cm. Provenienz: - Sammlung Dr. E. und S. Schegg-Weder (verso Etikett). Ausstellung: Pfäffikon 1999, Gedenkausstellung Charles Hug (1899–1979). Maler Porträtist, Zeich- ner, Illustrator, Seedamm-Kulturzentrum, 18.4.–13.6.1999, Nr. 82 (verso Etikett). Literatur: Rudolf Frauenfelder, Walter Hess und Karl Mannhart: Max Gubler. Katalog der Gemälde. 1911–1937, Zürich 1977, Bd. I, S. 167, Nr. 85 (mit Abb.). CHF 18 000 / 30 000 (€ 16 360 / 27 270) | 57
  • 64. 3061 ADOLF DIETRICH (1877 Berlingen 1957) Abendstimmung am See mit Wolken. 1918. Öl auf Karton. Unten links signiert und datiert: A. Dietrich 1918. 29 × 36,5 cm. Provenienz: - Julius Rebmann, Berlingen, direkt vom Künstler erworben. - Durch Erbfolge an den heutigen Besitzer. Das Gemälde ist im Schweizerischen Institut für Kunstwissenschaft als eigen- händiges Werk von Adolf Dietrich unter der Nr. 190925 0006 registriert (Archivauszug vorhanden). Dieses in einer Schweizer Privatsammlung kürzlich wiederentdeckte Gemälde ist eine schöne Ergänzung der wenigen, aber umso gesuchteren Sonnenuntergänge und Abendstimmlungen im Oeuvre von Adolf Dietrich. Es entstand drei Jahre nach dem ersten Gemälde, in dem sich der Künstler mit diesem Naturschauspiel be- schäftigt hat; in einer Zeit, in der Dietrich als nahezu unbekannter Autodidakt noch gänzlich frei von fremden Einflüssen malte. Kurz darauf, im Jahre 1919 entdeckte ihn der Münchner Galerist Herbert Tannen- baum. Die nun einsetzenden, wenn auch bescheidenen Erfolge, ermöglichten es Adolf Dietrich, sich künftig ganz seiner Kunst zu widmen. Zuvor musste er sich seinen Lebensunterhalt als Waldarbeiter und Tagelöhner verdienen. Als solcher arbeitete er auch in der Berlinger Kaffee- rösterei von Julius Rebmann, dem Dietrich das hier angebotene Gemälde verkaufen konnte. Das Bild blieb seither immer im gleichen Familienbesitz und wird nun, hun- dert Jahre nach seiner Entstehung, zum ersten Mal öffentlich gezeigt. CHF 80 000 / 120 000 (€ 72 730 / 109 090) Adolf Dietrich, Berlingen, 1955. © Hans Baumgartner / Fotostiftung Schweiz Schweizer Kunst | 58
  • 65. | 59
  • 66. 3062 CHARLES L‘EPLATTENIER (Neuchâtel 1874–1946 Les Côtes-du- Doubs) Paysage Jurassien. 1918. Öl auf Leinwand. Unten links signiert und datiert: C. L‘Eplattenier. 1918. 95 × 130 cm. Provenienz: Schweizer Privatbesitz. CHF 10 000 / 15 000 (€ 9 090 / 13 640) 3063 CUNO AMIET (Solothurn 1868–1961 Oschwand) Sonnenblumen. 1941. Öl auf Leinwand. Unten rechts monogrammiert und datiert: CA 41 (in frische Farbe eingeritzt). 81,5 × 54,4 cm. Provenienz: - Sammlung Van Crefeld, Rotterdam. - Auktion Sotheby‘s, Zürich, 30.11.1995, Los 87. - Schweizer Privatsammlung, bei obiger Auktion erworben. Ausstellung: - Haifa Museum of Art. Israel. Das hier vorliegende Werk ist beim Schweizerischen Institut für Kunst- wissenschaft in der Onlineversion des Werkverzeichnisses von Franz Müller und Viola Radlach: Cuno Amiet - Die Gemälde 1883–1919, Zürich 2014, unter der Nr 1941.18 (mit Farbabb.) als eigenhändiges Werk von Cuno Amiet aufgeführt. CHF 40 000 / 60 000 (€ 36 360 / 54 550) Schweizer Kunst | 60
  • 67. | 61
  • 68. 3064 VARLIN (WILLY GUGGENHEIM) (Zürich 1900–1977 Bondo) Strassenszene in Südfrankreich. Um 1938. Öl auf Leinwand. Unten rechts signiert: VARLIN. 54 × 33,2 cm. Provenienz: Schweizer Privatbesitz. Das Gemälde ist im Varlin-Archiv in Bondo als eigenhändiges Werk von Varlin unter der Werkkatalog Nr. 249.1 verzeichnet. CHF 14 000 / 18 000 (€ 12 730 / 16 360) Schweizer Kunst | 62
  • 69. 3065* VARLIN (WILLY GUGGENHEIM) (Zürich 1900–1977 Bondo) Die Limmat in Zürich. 1932. Öl auf Karton. 61 × 70,5 cm. Provenienz: - Sammlung W. Guggenheim (verso Be- zeichnung). - Schweizer Privatbesitz. Ausstellung: Zürich 1985/86, Varlin, Kunstsalon Wolfs- berg, 5.12.1985–4.1.1986, Nr. 110, als „Grossmünster, Zürich“. Literatur: - Ausst.-Kat. Varlin, hrsg. von Irene Meier, Zürich 1985/1986, wohl Kat. 68, 69. - Paola Tedeschi-Pellanda und Patrizia Guggenheim: Varlin. Werkverzeichnis der Bilder, Zürich und Frankfurt 2000, Bd. II, S. 29, Nr. 69 (mit Abb.). CHF 20 000 / 30 000 (€ 18 180 / 27 270) | 63
  • 70. 3066* GOTTARDO SEGANTINI (Pusiano 1882–1974 Maloja) Maloja „Paesaggio paradisiaco“. 1920. Öl auf Leinwand. Unten links signiert sowie unten rechts bezeichnet und datiert: GottardoS (ligiert). Maloja 1920. 120 × 100 cm. Provenienz: - Sammlung Karl Baumesiter, direkt beim Künstler erworben. - Durch Erbschaft an heutige Besitzer. Auf einer Dankeskarte, die Gottardo Se- gantini 1956 an die Vorfahren der heutigen Besitzer schrieb, bedankt sich der Künstler für eine Einladung. Bei diesem Anlass sah er sein Bild wieder, das er Jahre zuvor ver- kauft hatte: „Wir denken beim Heranblü- hen des hiesigen Frühlings an das Bild, das wir bei Ihnen gelassen haben und das die kommenden Stunden vergegenwärtigt“. CHF 100 000 / 150 000 (€ 90 910 / 136 360) Schweizer Kunst | 64
  • 71. | 65
  • 72. 3067 ULRICH BLEIKER (Wattwil 1914– 1994 Flawil) Fuhrwerk mit Bauer und Pferd. Zement, Draht, Holz und Eisen. Bemalt. 43 × 23 × 14 cm. Provenienz: Schweizer Privatbesitz. CHF 2 500 / 3 500 (€ 2 270 / 3 180) Schweizer Kunst | 66
  • 73. 3068* CUNO AMIET (Solothurn 1868–1961 Oschwand) Garten mit Bauarbeitern und Pferd. 1929. Öl auf Leinwand. Unten rechts monogrammiert und datiert: CA 29. 38 × 46 cm. Provenienz: Privatbesitz, USA. CHF 12 000 / 18 000 (€ 10 910 / 16 360) | 67
  • 74. 3069 ADOLF DIETRICH (1877 Berlingen 1957) Kühe und Hasen im Stroh. 1941. Öl auf Holz. Unten links signiert und datiert: Ad. Diet- rich 1941. 42 × 50 cm. Provenienz: Schweizer Privatsammlung. Ausstellung: Zürich 1974, Adolf Dietrich, Kunstsalon Wolfsberg, 1.–30.11.1974, Nr. 54. Literatur: Heinrich Ammann und Christoph Vögele: Adolf Dietrich. Oeuvrekatalog der Ölbilder und Aquarelle, Zürich 1994, S. 284, Nr. 41.02 (mit Abb.). CHF 18 000 / 24 000 (€ 16 360 / 21 820) Schweizer Kunst | 68
  • 75. 3070 ADOLF DIETRICH (1877 Berlingen 1957) Steiler Waldweg. 1919. Öl auf Karton. Unten links signiert und datiert: A. Dietrich. 1919. 38 × 45 cm. Provenienz: Schweizer Privatbesitz. Ausstellungen: - Zürich 1940, Galerie Epoques, Nr. 13. - Mannenbach 1940, Maler vom Untersee, Hotel Schiff, 1.–15.12.1940, Nr. 4. Literatur: Heinrich Ammann und Christoph Vögele: Adolf Dietrich. Oeuvrekatalog der Ölbilder und Aquarelle, Zürich 1994, S. 182, Nr. 19.05 (mit Abb.). Ein steil bergauf und in die Tiefe führender Weg, gesäumt von hohen, windschiefen Bäumen an einem sonnigen Frühsommer- tag stellt den Autodidakten Adolf Dietrich vor perspektivische Herausforderungen, die dieser mit erzählerischer Hingabe ganz unakademisch löst. Das Bild wird bestimmt durch die sich voneinander abhebenden Farbklänge Grün, Rotbraun und Blau und zeigt den Wald, der Dietrich so vertraut war. Ihm verdankte er auch einen Teil seines Auskommens, bevor er kurz nach der Entstehung dieses Bildes von seiner Malerei zu leben begann. CHF 25 000 / 35 000 (€ 22 730 / 31 820) | 69
  • 76. 3071 CUNO AMIET (Solothurn 1868–1961 Oschwand) Im Garten. 1950. Aquarell über Kohle auf Papier. Unten rechts monogrammiert und datiert: CA 50. 36 × 26,5 cm. Provenienz: - Sammlung J. P. Schmid, Zürich. - Schweizer Privatbesitz. CHF 1 500 / 2 500 (€ 1 360 / 2 270) 3072 CUNO AMIET (Solothurn 1868–1961 Oschwand) Sommerlandschaft (Baum mit Figur). Um 1948/50. Öl auf Leinwand. Unten rechts monogrammiert. 100 × 81 cm. Provenienz: - Sammlung Alois Dahinden, Rigi-Kaltbad, 1954. - Privatbesitz Jörg Reinecke, Weihnachten 1969 von seinem Grossvater erhalten (verso Bezeichnung). - Schweizer Privatbesitz. Das Gemälde ist im Schweizerischen Institut für Kunstwissenschaft als eigen- händiges Werk von Cuno Amiet unter der Nr. 80‘168 registriert und in der Onlinever- sion des „Werkkatalog der Gemälde von Cuno Amiet“ unter der Nummer 1948.16 aufgeführt. CHF 60 000 / 80 000 (€ 54 550 / 72 730) Schweizer Kunst | 70
  • 77. | 71
  • 78. 3073 CUNO AMIET (Solothurn 1868–1961 Oschwand) Dahlien. 1927. Öl auf Leinwand. Unten rechts monogrammiert und datiert: CA 27. Verso auf dem Spannrahmen betitelt, datiert und bezeichnet: Dahlien 1927 Weihnachtsausstellung. 60 × 55 cm. Provenienz: Schweizer Privatbesitz. CHF 30 000 / 40 000 (€ 27 270 / 36 360) Schweizer Kunst | 72
  • 79. 3074 PETER ROBERT BERRI (1864 St. Moritz 1942) Piz Julier. Öl auf Leinwand. Unten rechts signiert: P. R. Berri. 97,5 × 147 cm. Provenienz: Schweizer Privatsammlung. Der in St. Moritz geborene Peter Robert Berri wurde 1892 Chefarzt der Heilquellen-Gesellschaft St. Moritz-Bad. Doch neben seiner Laufbahn als Mediziner hatte ihn die Malerei immer begeistert. 1898 lernte er Giovanni Segan- tini kennen. Als dieser zwei Jahre später während eines Aufenthaltes auf dem Schafberg wahrscheinlich an einer Blinddarmentzündung verstarb und der nicht anwesen- de Berri als Arzt nicht helfen konnte, entschied er sich, nicht weiter als Maler zu dilettieren, sondern Künstler zu werden. Ermuntert von Giovanni Giacometti nahm er Unterricht in München und Paris. Ab 1905 malte er im Engadin, im Puschlav und im Veltlin. Die zentralen Werke seines Schaffens zeigen die Bergwelt um den Julier- und Berninapass. Berri war 1918 während der Spanischen Grippe nochmals als Arzt tätig, ansonsten widmete er sich bis zu seinem Tod nur noch der Malerei. 1945 fand im Bündner Kunstmuseum eine grosse Gedächtnisaus- stellung statt. Bis auf ganz wenige Ausnahmen befinden sich bis heute fast alle Werke Berri’s im Besitz der Familie, die ihm in der hundertjährigen Villa Arona in St. Moritz ein schönes Museum gewidmet hat. CHF 50 000 / 80 000 (€ 45 450 / 72 730) Berri im Februar 1908 auf dem Berninapass | 73
  • 80. 3075* Aus der Sammlung Loeb CUNO AMIET (Solothurn 1868–1961 Oschwand) Sitzendes Mädchen mit Zopf. 1889. Öl auf Leinwand. Unten rechts monogrammiert und datiert: CA 89. 43 × 36 cm. Provenienz: - Sammlung Eugen Loeb, Muri bei Bern, bis 1959. - Sammlung Victor und Anne-Marie Loeb-Hay- mann, Muri bei Bern, 1978. - Durch Erbfolge an heutige Besitzer. Ausstellung: - Bern 1919, Ausstellung Cuno Amiet, Kunsthalle Bern, 13.4.–18.5.1919, Nr. 17. - Zürich 1920, Sonderausstellung Cuno Amiet, Kunstsalon Wolfsberg, April bis Mai 1920, Nr. 43. - Basel 1960, Cuno Amiet, Kunsthalle Bern, 15.10.– 20.11.1960, Nr. 7, als „Bauernmädchen“. - Biel 2001, Collection Loeb, CentrePasquArt, 9.6.– 19.8.2001, Nr. 4, als „Mädchenstudie mit Zopf“. Literatur: - Raul Nicolas: „Kunsthalle Bern. Ausstellung Cuno Amiet“, in: Der Bund, 26.4.1919, Nr. 175, erstes Blatt, S. 1–2, Nr. 17, als „Mädchenstudie“. - Ausst.-Kat. Collection Loeb, CentrePasquArt, Biel 2001, S. 104, Kat.-Nr. 4, S. 26 (mit Farbabb.). - Franz Müller und Viola Radlach: Cuno Amiet - Die Gemälde 1883–1919, Zürich 2014, Bd. I, S. 83, Nr. 1989.09 (mit Farbabb.). CHF 13 000 / 18 000 (€ 11 820 / 16 360) 3076* Aus der Sammlung Loeb CUNO AMIET (Solothurn 1868–1961 Oschwand) Boulevard Brune. (Pariser Strassenszene). 1935. Öl auf Leinwand. Unten rechts monogrammiert und datiert: CA 35. Verso auf dem Keilrahmen oben mittig bezeichnet und datiert: C. Amiet, Boulevard Brune 1935. 102 × 77 cm. Provenienz: Aus der Sammlung Loeb, Bern. Ausstellung: Biel 2001, Collection Loeb, CentrePasquArt, 9.6.–19.8.2001, Nr. 31. Literatur: Ausst.-Kat. Collection Loeb, CentrePasquArt, Biel 2001, S. 105, Kat.-Nr. 31, S. 81 (mit Farbabb.). Das Gemälde ist im Schweizerischen Institut für Kunstwis- senschaft als eigenhändiges Werk von Cuno Amiet unter der Nr. 80661 registriert und in der Onlineversion des „Werk- katalog der Gemälde von Cuno Amiet“ unter der Nummer 1935.11 aufgeführt. CHF 70 000 / 90 000 (€ 63 640 / 81 820) Schweizer Kunst | 74
  • 81. | 75
  • 82. 3077* Aus der Sammlung Loeb CUNO AMIET (Solothurn 1868–1961 Oschwand) Haus auf der Oschwand. 1943. Öl auf Leinwand. Unten rechts monogrammiert und datiert: CA 43. 62 × 50 cm. Provenienz: - Sammlung Victor und Anne-Marie Loeb- Haymann, Muri bei Bern, 1978. - Durch Erbfolge an heutige Besitzer. Ausstellung: - Thun 1968, Ausstellung Cuno Amiet, Kunstsammlung der Stadt Thun, 15.6.–25.8.1968 (verso Etikett). - Biel 2001, Collection Loeb, CentrePasquArt, 9.6.–19.8.2001, Nr. 42. Literatur: Ausst.-Kat. Collection Loeb, CentrePasquArt, Biel 2001, S. 106, Kat.-Nr. 42, S. 87 (mit Farbabb.). CHF 40 000 / 60 000 (€ 36 360 / 54 550) Schweizer Kunst | 76
  • 83. | 77
  • 84. 3078* ALOIS CARIGIET (1902 Trun 1985) Luschania. 1970. Aquarell über Bleistift auf Papier. Unten rechts datiert, monogrammiert und bezeichnet: 70 A. C. Luschmania, sowie unten mittig ein zweites Mal monogram- miert und datiert: speziell A. C. 25.2.71. 33 × 41 cm. Mit Carigiet Kasettenrahmen. Provenienz: Schweizer Privatbesitz. CHF 3 000 / 4 000 (€ 2 730 / 3 640) Schweizer Kunst | 78
  • 85. 3079* ALOIS CARIGIET (1902 Trun 1985) Stillleben mit Blumen und Hahn. 1972. Öl auf Leinwand. Unten rechts monogrammiert und datiert: A. C. 72. 60 × 80 cm. Zusammen mit dem Stillleben wird die ein Jahr früher entstandene, in Aquarell über Bleistift gearbeitete Vorstudie zum Ge- mälde angeboten. Das Aquarell ist unten rechts monogrammiert und datiert 71 A. C.. und misst 22 × 32 cm. Provenienz: Schweizer Privatbesitz. CHF 35 000 / 50 000 (€ 31 820 / 45 450) | 79
  • 86. 3080 GIOVANNI GIACOMETTI (Stampa 1868–1933 Glion) Kaffeehausszene. 1912. Öl auf Karton. Unten rechts monogrammiert und datiert: G. G. 1912. 35,5 × 28,5 cm. Provenienz: - Schlossarchiv Hirschberg i. B., Nr. 938 (verso Stempel). - Schweizer Privatbesitz. Literatur: Paul Müller und Viola Radlach: Giovanni Giacometti. Werkkatalog der Gemälde, Zürich 1997, Bd. II-2, S. 354, Nr. 1912.22 (mit Abb.). CHF 15 000 / 25 000 (€ 13 640 / 22 730) 3081* Aus der Sammlung Loeb CUNO AMIET (Solothurn 1868–1961 Oschwand) Portrait Maître Lavigne. 1937. Öl auf Leinwand. Unten mittig monogrammiert und datiert: CA 37. 41 × 24 cm. Provenienz: Aus der Sammlung Loeb, Bern. Ausstellung: Biel 2001, Collection Loeb, CentrePasquArt, 9.6.–19.8.2001, Nr. 34. Literatur: - Ausst.-Kat. Collection Loeb, CentrePasquArt, Biel 2001, S. 105, Kat.-Nr. 34, S. 80 (mit Farbabb.). Das hier vorliegende Werk ist beim Schweizerischen Institut für Kunst- wissenschaft in der Onlineversion des Werkverzeichnisses von Franz Müller und Viola Radlach: Cuno Amiet - Die Gemälde 1883–1919, Zürich 2014, unter der Num- mer 1937.09 als eigenhändiges Werk von Cuno Amiet aufgeführt. CHF 5 000 / 8 000 (€ 4 550 / 7 270) Schweizer Kunst | 80
  • 87. 3082 MAX GUBLER (Kleindietwil 1887–1962 Zürich) Badende. Um 1953. Öl auf Leinwand. 60 × 73 cm. Provenienz: - Sammlung Hubacher, Zürich. - Schweizer Privatbesitz. Ausstellungen: - Zürich 1975, Max Gubler, Kunsthaus Zürich, 14.6.–3.8.1975, Nr. 206 (verso Etikett). - Lugano 1995, Max Gubler, Museo d‘Arte Moderna, 10.9.1995-5.11.1995 (verso Etikett). Literatur: Rudolf Frauenfelder, Walter Hess und Karl Mannhart: Max Gubler. Katalog der Gemäl- de. 1911–1937, Zürich 1977, Bd. III, S. 146, Nr. 1791 (mit Farbabb., S. 145). CHF 6 000 / 10 000 (€ 5 450 / 9 090) | 81
  • 88. 3083 ADOLF DIETRICH (1877 Berlingen 1957) Kleine Berglandschaft. 1931. Öl auf Karton. Unten links signiert und datiert: Ad. Dietrich 1931. 11 × 13,5 cm. Provenienz: Schweizer Privatbesitz. Literatur: Heinrich Ammann und Christoph Vögele: Adolf Dietrich. Oeuvrekatalog der Ölbilder und Aquarelle, Zürich 1994, S. 224, Nr. 31.39 (mit Abb.). CHF 3 500 / 5 500 (€ 3 180 / 5 000) Schweizer Kunst | 82
  • 89. 3084* ALBERT SCHNYDER (1898 Delémont 1989) In den Freibergen. 1964. Öl auf Leinwand. Verso auf Künstleretikett betitelt, datiert und signiert: ALBERT SCHNYDER, FELSBERG. IN DEN FREIBERGEN, 1964. Albert Schnyder. 65,5 × 146,5 cm. Provenienz: Schweizer Privatbesitz. CHF 5 000 / 7 000 (€ 4 550 / 6 360) | 83
  • 90. 3085 VARLIN (WILLY GUGGENHEIM) (Zürich 1900–1977 Bondo) Juan, Franca vor der Autoprüfung abfragend. 1961. Öl über Kohle auf Leinwand. Unten rechts signiert: VARLIN. Verso datiert und bezeichnet: „Dezember 1961. Varlin.“ 61 × 175 cm. Provenienz: Westschweizer Privatsammlung, 1962 direkt beim Künstler erworben. Das Gemälde ist im Varlin-Archiv in Bondo als eigenhändiges Werk von Varlin unter der Nr. 1069.1 registriert. CHF 40 000 / 60 000 (€ 36 360 / 54 550) Schweizer Kunst | 84
  • 93. 3086* ERNEST BIÉLER (Rolle 1863–1948 Lausanne) Le Monteiller à Rivaz. Mischtechnik auf Papier. Unten rechts bezeichnet und monogram- miert: RIVAZ EST. B. 84,5 × 44,5 cm. Provenienz: - Galerie du Rôhne (verso Etikett). - Schweizer Privatsammlung. CHF 8 000 / 12 000 (€ 7 270 / 10 910) 3087* ERNEST BIÉLER (Rolle 1863–1948 Lausanne) Nu se relevant. Wachskreide auf Papier. Unten rechts monogrammiert: Est B. 32,5 × 33 cm (Lichtmass). Provenienz: Schweizer Privatsammlung. CHF 6 000 / 8 000 (€ 5 450 / 7 270) | 87
  • 94. 3088* CUNO AMIET (Solothurn 1868–1961 Oschwand) Madame Hélène. 1950. Öl auf Pavatex. Unten rechts monogrammiert und datiert: CA 50. 64 × 54 cm. Provenienz: Privatsammlung, Schweiz. Das Gemälde ist im Schweizerischen Institut für Kunstwissenschaft als eigen- händiges Werk von Cuno Amiet unter der Archiv-Nr. 68433 registriert. CHF 12 000 / 18 000 (€ 10 910 / 16 360) 3089* Aus der Sammlung Loeb CUNO AMIET (Solothurn 1868–1961 Oschwand) Interieur in der Oschwand. 1936. Öl auf Leinwand. Unten rechts monogrammiert und datiert: CA 36. Verso bezeichnet: P.O. 219. C. Amiet / Oschwand / Intérieur. 1936. 41 × 33 cm. Provenienz: - Sammlung Victor und Anne-Marie Loeb-Hay- mann, Muri bei Bern, 1978. - Durch Erbfolge an heutige Besitzer. Ausstellung: - Thun 1968, Ausstellung Cuno Amiet, Kunst- sammlung der Stadt Thun, 15.6.–25.8.1968 (verso Etikett). - Biel 2001, Collection Loeb, CentrePasquArt, 9.6.–19.8.2001, Nr. 33. Literatur: Ausst.-Kat. Collection Loeb, CentrePasquArt, Biel 2001, S. 105, Kat.-Nr. 33, S. 69 (mit Farbabb.). CHF 25 000 / 40 000 (€ 22 730 / 36 360) Schweizer Kunst | 88
  • 95. | 89
  • 96. 3090* Aus der Sammlung Loeb CUNO AMIET (Solothurn 1868–1961 Oschwand) Atelierinterieur. 1932. Öl auf Leinwand. Unten rechts monogrammiert und datiert: CA 32. 45,5 × 38 cm. Provenienz: - Sammlung Victor und Anne-Marie Loeb- Haymann, Muri bei Bern, 1978. - Durch Erbfolge an heutigen Besitzer. Ausstellung: - Thun 1968, Ausstellung Cuno Amiet, Kunstsammlung der Stadt Thun (verso Etikett). - Biel 2001, Collection Loeb, CentrePasquArt, 9.6.–19.8.2001, Nr. 23. Literatur: Ausst.-Kat. Collection Loeb, CentrePasquArt, Biel 2001, S. 105, Kat.-Nr. 23, mit Farbabb. S. 68. CHF 25 000 / 40 000 (€ 22 730 / 36 360) Schweizer Kunst | 90
  • 97. 3091* Aus der Sammlung Loeb CUNO AMIET (Solothurn 1868–1961 Oschwand) Frau Amiet (Annelie) im Garten. 1938. Öl auf Leinwand. Unten rechts monogrammiert und da- tiert: CA 38. 65 × 54 cm. Provenienz: - Sammlung Victor und Anne-Marie Loeb-Haymann, Muri bei Bern, 1978. - Durch Erbfolge an heutigen Besitzer. Ausstellung: - Thun 1968, Ausstellung Cuno Amiet, Kunstsammlung der Stadt Thun,15.6.– 25.8.1968 (verso Etikett). - Biel 2001, Collection Loeb, CentrePasquArt, 9.6.–19.8.2001, Nr. 39. Literatur: Ausst.-Kat. Collection Loeb, CentrePasquArt, Biel 2001, S. 105, Kat.-Nr. 39, S. 85 (mit Farbabb.). CHF 30 000 / 40 000 (€ 27 270 / 36 360) | 91
  • 99. 3092 ERNST MORGENTHALER (Kleindietwil 1887–1962 Zürich) Vertreibung aus dem Paradies. 1918. Öl auf Leinwand. Oben rechts monogrammiert und datiert: EM 18. 51 × 61 cm. Provenienz: Schweizer Privatbesitz. CHF 3 000 / 5 000 (€ 2 730 / 4 550) 3093 MARIETTA GIANELLA-BERRY (St. Moritz 1949– lebt und arbeitet in Zürich) Winter. 2019. Pastell auf Papier. Unten rechts signiert und datiert: Marietta 19. 50 × 64,5 cm. Provenienz: Schweizer Privatbesitz. CHF 4 000 / 7 000 (€ 3 640 / 6 360) 3094 CHARLES-CLOS OLSOMMER (Neuenburg 1883–1966 Siders) „Le Rêve“, wohl ein Porträt der Frau des Künstlers. Pastell über Bleistift auf Papier. Unten rechts signiert: C. C. Olsommer. 28,5 × 38 cm. Provenienz: - Privatbesitz Pierre Gander, La Chaux- de-Fonds, um 1925 direkt beim Künstler erworben. - Durch Erbschaft an heutige Besitzer. CHF 2 000 / 4 000 (€ 1 820 / 3 640) | 93
  • 100. 3095 HANS KRÜSI (Zürich 1920–1995 St. Gallen) Lebendiges im Dickicht. Mischtechnik mit Sand auf Papier. 21 × 29,5 cm. Provenienz: Sammlung Hans Fischer, St. Gallen, Nr. 33, direkt beim Künstler erworben. Ausstellung: St. Gallen 1996/97, Die Servietten von Hans Krüsi, Museum im Lagerhaus, 22.11.1996–2.2.1997. Literatur: Ausst.-Kat. Die Servietten von Hans Krüsi, hrsg. von Simone Schaufelberger-Breguet, St. Gallen 1997 (mit Abb.). CHF 700 / 900 (€ 640 / 820) 3096 HANS KRÜSI (Zürich 1920–1995 St. Gallen) Blätter, Farne und Ranken. Spritztechnik auf Papier. Unten rechts monogrammiert: HsK. 66 × 48 cm. Provenienz: Sammlung Hans Fischer, St. Gallen, Nr. 31, direkt beim Künstler erworben. CHF 700 / 900 (€ 640 / 820) 3097 HANS KRÜSI (Zürich 1920–1995 St. Gallen) Vogel auf Speisekarte. Mischtechnik mit Sand auf Karton. Unten mittig gross monogrammiert: HK. 29,6 × 20,6 cm. Provenienz: Sammlung Hans Fischer, St. Gallen, Nr. 31, direkt beim Künstler erworben. CHF 700 / 1 000 (€ 640 / 910) Schweizer Kunst | 94
  • 101. DIE FOLGENDEN WERKE VON HANS KRÜSI STAMMEN AUS DER SAMMLER VON HANS FISCHER, DER SEINE ERINNERUNGEN AN DEN KÜNSTLER WIE FOLGT FESTHÄLT: „Hans Krüsi wollte gerne Gärtner lernen, aber er war ja da, um Geld zu verdienen. Seit dem 15. Lebensjahr arbeitete er als Knecht und Waldarbeiter in verschiedenen Betrieben. Sein Leben war hart. Er lebte einsam und zurückgezogen. Im Jahre 1948 begann für Hans Krüsi ein neuer Lebensabschnitt. Er etablierte sich als Blumenverkäufer an der Bahnhofstrasse in Zürich, im Zug nach St. Gallen oder an seinem Wohnort in der Ostschweiz. Seine Lieblingsblumen waren Alpenrosen und Narzissen. Miniatur- rosen waren sein Hauptangebot und die kaufte er bei uns im Gross- handel in St. Gallen. Somit begann für mich ein schöner Kontakt mit Hans Krüsi. Seine Kontaktschwierigkeiten legten sich bald. Laufend wurden wir mit neuen Ideen konfrontiert. Er lebte im Wald. Er nahm mit seinem Recorder Vogelstimmen auf. Wir hörten stundenlang mit. Am Morgen hatte er bei uns immer sehr viel Zeit. Sein Zug fuhr erst um die Mittagszeit. Wir liessen ihn werken und gestalten. Jetzt begann, was Hans Krüsi zum grossartigen ‘Art Brut Maler’ machte. Er begann zu zeichnen und zu malen. Er malte auf Servietten, Packpapier, Blumenkartons und viel anderes. Seine ganze Kraft kam von innen. Er bastelte Kuhmaschinen und führte sie unseren Kunden vor. Er malte dort weiter wo er einmal als Kind mit 5, 6 oder 7 Jahren aufgehört hatte zu malen. Nach einer Unterbrechung von 40 bis 45 Jahren nahm er den Faden bei seinen Kinderzeichnungen wieder auf. Seine Werke faszinierten mich und wir begannen sie zu verkaufen. Einerseits wegen der einmaligen Kreativität, anderseits wegen dem sozialen Gedanken. Wir haben im Geschäft umgebaut und vergrössert. Die Kaffeebar, wie könnte es anders sein, wandelten wir um in eine Krüsi-Bar. Sieben wunderschöne Bilder und das 9 Meter lange Werk „Klassen- zusammenkunft in Speicher“ zierte die Bar. Unsere Kunden freuten sich, wenn er anwesend war und kauften hie und da ein Bild. Zweimal habe ich ihm gezügelt. Er lebte immer in Abbruch- Objekten. Hans Krüsi hatte eine eigene Kasse an der Bar und er konnte öfters einen mehr oder weniger grossen Batzen mit nach Hause nehmen. Auch in unserem Schauraum wo wir neue Artikel ausstellten, hat Hans Krüsi viel Schönes dazu beige- tragen. Das alles hat ihm eine nie gekannte Selbstbestätigung gebracht. Er begann seine Werke öffentlich anzupreisen. Er verkaufte auf dem Flohmarkt in Zürich und hatte viel Erfolg. Die Blumen waren Nebensache geworden. Aber trotzdem kam er jeweils zu uns zum Kaffee und das hat mich sehr gefreut. Ich war nur ein kleiner Mosaikstein in seinem Leben. Eines kann ich für mich aber buchen, ich habe ihm die Freude gebracht zu malen. Hans Krüsi war nicht nur ein armer Mensch, er war auch erfüllt von viel Schönem. Gott sei Dank wollte er es so und ist sich selbst geblieben. Er starb am 9. Sept. 1995 im Alter von 75 Jahren. Die Beer- digungsfeier war in der Linsebühlkirche. Das Fernsehen war anwesend und gespielt hat die bekannte Kapelle Alder. Ich habe zusammen mit Frau Schweizer die Dekoration gemacht. Mit kleinen Tannen, Steinen, Moos und vielen Sachen aus dem Wald. Ein kleines Gedicht, das er in seinem Notizbuch aufgeschrie- ben hat, zeugt von Einsamkeit, Vertrauen und Lebensmut. Die Eigenschaften die Krüsis Leben und Werk Charakterisieren. «Ich glaube an die Sonne auch wenn sie nicht scheint. Ich glaube an die Liebe auch wenn ich sie nicht spüre. Ich glaube an Gott auch wenn er nicht antwortet.»“ Hans Fischer  Entdecker, Förderer und Sammler von Hans Krüsi | 95
  • 102. 3098 HANS KRÜSI (Zürich 1920–1995 St. Gallen) Blumen und Naturmenschen. Bemalte Keramik. Unten monogrammiert: HK. 31,5 × 24,5 × 13 cm. Provenienz: Sammlung Hans Fischer, St. Gallen, Nr. 1, direkt beim Künstler erworben. CHF 2 000 / 3 000 (€ 1 820 / 2 730) 3099 HANS KRÜSI (Zürich 1920–1995 St. Gallen) Geisterstunde. Bemalte Weinflasche. Unten signiert: Hans Krüsi. H 32 cm (mit Zapfen). Provenienz: Sammlung Hans Fischer, St. Gallen, Nr. 8, direkt beim Künstler erworben. CHF 1 500 / 1 800 (€ 1 360 / 1 640) Schweizer Kunst | 96
  • 103. 3100 HANS KRÜSI (Zürich 1920–1995 St. Gallen) Dorf mit Servietten. Mischtechnik und Collage auf Papier. Unten links signiert: Hs Krüsi. 25,5 × 35 cm (Lichtmass). Provenienz: Sammlung Hans Fischer, St. Gallen, Nr. 23, direkt beim Künstler erworben. CHF 800 / 1 200 (€ 730 / 1 090) 3101 HANS KRÜSI (Zürich 1920–1995 St. Gallen) Kühe im Dorf. Collage mit Filzstift auf Papier. Unten rechts signiert: Hs Krüsi. 25,5 × 35,2 cm. Provenienz: Sammlung Hans Fischer, St. Gallen, Nr. 62, direkt beim Künstler erworben. CHF 700 / 1 000 (€ 640 / 910) | 97
  • 104. 3102 HANS KRÜSI (Zürich 1920–1995 St. Gallen) Kindermärchenheft. 4 Seiten, Collage mit Filzstift und Papier. Auf dem Titelblatt unten links monogram- miert: HsK. 25,5 × 35,5 cm. Provenienz: Sammlung Hans Fischer, St. Gallen, Nr. 74, direkt beim Künstler erworben. CHF 800 / 1 200 (€ 730 / 1 090) Schweizer Kunst | 98
  • 105. 3103 HANS KRÜSI (Zürich 1920–1995 St. Gallen) Folge von 6 Werken: Wanderung von Ap- penzell nach St. Gallen. Mischtechnik auf Papier. 4 Blätter mit Monogramm. Je 28,5 × 20,5 cm. Provenienz: Sammlung Hans Fischer, St. Gallen, Nr. 26/1–6, direkt beim Künstler erworben. Ausstellungen: - St. Gallen 1997, Die Servietten von Hans Krüsi, Museum im Lagerhaus, 22.11.1996–2.2.1997. - Stein 2018, Schattengewächs Farn. Hans Krüsi und die Natur, Appenzeller Volks- kundemuseum, 7.4.–21.10.2018. CHF 3 500 / 5 500 (€ 3 180 / 5 000) | 99
  • 106. 3105 CUNO AMIET (Solothurn 1868–1961 Oschwand) Geigenspielerin. 1926. Öl auf Leinwand. Unten rechts monogrammiert und datiert: CA 26. 186 × 136 cm. Provenienz: Schweizer Privatbesitz. Ausstellung: Leihgabe Kunsthaus Zürich, Inv. Nr. 1955.20 (verso Etikett). Bereits im Jahre 1920 malte Cuno Amiet ein Gemälde „die Geigenspielerin“ (200 × 153 cm), das der Künstler dem Kunstmu- seum Bern schenkte (Siehe Onlinedaten- bank Sikart, Cuno Amiet, Nr. 1920.10). CHF 12 000 / 18 000 (€ 10 910 / 16 360) 3106* Aus der Sammlung Loeb CUNO AMIET (Solothurn 1868–1961 Oschwand) Femme rouge (Susanne Schwob). 1934. Öl auf Leinwand. Mitte rechts monogrammiert und datiert: CA 34. 61 × 38 cm. Provenienz: - Sammlung Victor und Anne-Marie Loeb- Haymann, Muri bei Bern, 1978. - Durch Erbfolge an heutige Besitzer. Ausstellung: - Thun 1968, Ausstellung Cuno Amiet, Kunstsammlung der Stadt Thun, 15.6.–25.8.1968 (verso Etikett). - Biel 2001, Collection Loeb, CentrePas- quArt, 9.6.–19.8.2001, Nr. 28. Literatur: Ausst.-Kat. Collection Loeb, CentrePas- quArt, Biel 2001, S. 105, Kat.-Nr. 28. CHF 7 000 / 9 000 (€ 6 360 / 8 180) Schweizer Kunst | 100
  • 107. 3107 CUNO AMIET (Solothurn 1868–1961 Oschwand) Blumen in Vase. 1953. Öl auf Pavatex. Unten rechts monogrammiert und datiert: CA 53. 45,8 × 38 cm. Provenienz: - Privatbesitz,direktbeimKünstlererworben. - Auktion Sotheby‘s, Zürich 24.11.1993, Los 155. - Schweizer Privatsammlung, bei obiger Auktion erworben. CHF 12 000 / 18 000 (€ 10 910 / 16 360) | 101
  • 108. 3108* LOUIS SOUTTER (Morges 1871–1942 Ballaigues) Colère de Jupiter contre Démosthène. Bleistift auf Papier. Unten mittig bezeichnet: Colère de Jupiter contre DEMOSTHENE. 27 × 21 cm. Provenienz: - Sammlung, J. Mermod, Lausanne. - Schweizer Privatsammlung. Literatur: Michael Thévoz: Louis Soutter. Catalogue de l‘œuvre, Zürich 1976, Bd. II, S. 92, Nr. 689 (mit Abb.). CHF 700 / 900 (€ 640 / 820) 3109* LOUIS SOUTTER (Morges 1871–1942 Ballaigues) Viatique, objet d‘adoration. 1923–30. Braune Tusche auf Papier. 22,2 × 18,6 cm. Provenienz: - Künstleratelier. - Sammlung Madame Vernet, Schweiz. - Sammlung Pierre Vernet, durch Erbschaft. - Schweizer Privatsammlung. Literatur: Michael Thévoz: Louis Soutter. Catalogue de l‘œuvre, Zürich 1976, Bd. II, S. 90, Nr. 678 (mit Abb.). CHF 1 500 / 2 500 (€ 1 360 / 2 270) Schweizer Kunst | 102
  • 109. 3110* LOUIS SOUTTER (Morges 1871–1942 Ballaigues) Soirée des femmes. 1923–30. Tusche auf Papier. Auf der Rückseite bezeichnet: Soirée des femmes. 21,5 × 17 cm Provenienz: - Künstleratelier. - Sammlung Henry-Louis Mermod, Lausanne. - Privatsammlung, Lausanne. - Genfer Privatsammlung. Literatur: Michael Thévoz: Louis Soutter. Catalogue de l‘œuvre, Zürich 1976, Bd. II, S. 202, Nr. 1697 (mit Abb.). CHF 3 000 / 5 000 (€ 2 730 / 4 550) 3111* LOUIS SOUTTER (Morges 1871–1942 Ballaigues) Marthe, Marie et Jésus chez Lazare. 1923–30. Tusche auf Papier. Auf der Rückseite bezeichnet: Marthe et Marie le parfum et Jésus tous chez l‘Humble Lazare. 22 × 17,5 cm. Provenienz: - Künstleratelier. - Sammlung Mme Vernet, Schweiz. - Sammlung Pierre Vernet, Schweiz, durch Erbschaft. - Schweizer Privatsammlung. Literatur: Michael Thévoz: Louis Soutter. Catalogue de l‘œuvre, Zürich 1976, Bd. II, S. 114, Nr. 899 (mit Abb.). CHF 3 000 / 5 000 (€ 2 730 / 4 550) | 103
  • 110. 3112 ERNST SAMUEL GEIGER (Turgi 1876–1965 La Neuveville) Herbstnachmittag. 1918. Öl auf Leinwand. Unten links signiert und datiert: E. Geiger 1918. 50 × 65,5 cm. Provenienz: Nachlass Ernst Samuel Geiger. CHF 5 000 / 7 000 (€ 4 550 / 6 360) 3113*   Aus der Sammlung Loeb CUNO AMIET (Solothurn 1868–1961 Oschwand) Selbstbildnis. 1932. Öl auf Pavatex. Unten rechts monogrammiert und datiert: CA 32. 42,5 × 34 cm. Provenienz: Aus der Sammlung Loeb, Bern. Ausstellung: Biel 2001, Collection Loeb, CentrePasquArt, 9.6.–19.8.2001, Nr. 24. Literatur: Ausst.-Kat. Collection Loeb, CentrePasquArt, Biel 2001, S. 105, Kat.-Nr. 24. Das hier vorliegende Werk ist beim Schweizerischen Institut für Kunst- wissenschaft in der Onlineversion des Werkverzeichnis von Franz Müller und Viola Radlach: Cuno Amiet - Die Gemälde 1883–1919, Zürich 2014, unter der Num- mer 1932.05 (mit Farbabb.) als eigenhändi- ges Werk von Cuno Amiet aufgeführt. CHF 10 000 / 20 000 (€ 9 090 / 18 180) Schweizer Kunst | 104
  • 111. | 105
  • 112. 3114 HANS ERNI (1909 Luzern 2015) Mutter mit Kind. 1967. Tempera auf Pavatex. Unten rechts signiert und datiert: Erni 10 1 67. 24,5 × 74 cm. Provenienz: Privatsammlung, Liechtenstein. CHF 6 000 / 8 000 (€ 5 450 / 7 270) 3115 HERMANN HALLER (Bern 1880–1950 Zürich) Liegender weiblicher Akt. Bronze. Signiert: H. Haller. 12 × 62 × 23,5 cm. Provenienz: Schweizer Privatbesitz. CHF 3 000 / 5 000 (€ 2 730 / 4 550) 3116* Aus der Sammlung Loeb CUNO AMIET (Solothurn 1868–1961 Oschwand) Mutter mit Kindern. 1942. Bleistift auf Papier. Monogrammiert und datiert: CA 42. 39 × 31 cm (Lichtmass). Provenienz: - Sammlung Victor und Anne-Marie Loeb- Haymann, Muri bei Bern, 1978. - Durch Erbfolge an heutigen Besitzer. CHF 1 500 / 2 500 (€ 1 360 / 2 270) Schweizer Kunst | 106
  • 113. 3117 CHARLES HUG (St. Gallen 1899–1979 Zürich) Pferderennen. 1965. Öl auf Leinwand. Unten rechts signiert und datiert: Charles Hug 65. 33 × 55 cm. Provenienz: Schweizer Privatbesitz. CHF 2 000 / 3 000 (€ 1 820 / 2 730) 3118 CHARLES HUG (St. Gallen 1899–1979 Zürich) Wassermelonen. Öl auf Pavatex. Oben rechts signiert: Charles Hug. 38 × 55 cm. Provenienz: Schweizer Privatsammlung. CHF 2 000 / 3 000 (€ 1 820 / 2 730) 3119 CHARLES HUG (St. Gallen 1899–1979 Zürich) Blumenstillleben. 1941. Öl auf Leinwand. Unten rechts signiert und datiert: Charles Hug 41. 92 × 60 cm. Provenienz: Schweizer Privatsammlung. CHF 6 000 / 9 000 (€ 5 450 / 8 180) | 107
  • 114. | 108 Künstlerverzeichnis AMIET, CUNO 3038, 3039, 3040, 3048, 3049, 3050, 3051, 3052, 3057, 3058, 3063, 3068, 3071, 3072, 3073, 3075, 3076, 3077, 3080, 3088, 3089, 3090, 3091, 3105, 3106, 3107, 3113, 3116 ANKER, ALBERT 3008, 3009, 3010, 3011, 3012, 3013, 3015, 3016, 3029 BAILLY, ALICE 3056 BERRI, PETER ROBERT 3041, 3074 BIÉLER, ERNEST 3034, 3035, 3086, 3087 BLEIKER, ULRICH 3067 BOCION, FRANÇOIS 3024, 3031 BUCHSER, FRANK 3025, 3030 CALAME, ALEXANDRE 3014, 3022, 3023 CARIGIET, ALOIS 3078, 3081 DIETRICH, ADOLF 3036, 3037, 3061, 3069, 3070, 3083 ERNI, HANS 3114 FRÖLICHER, OTTO 3021 GEIGER, ERNST SAMUEL 3112 GIACOMETTI, AUGUSTO 3043, 3044 GIACOMETTI, GIOVANNI 3042, 3047, 3053,3054, 3079 GIANELLA-BERRY, MARIETTA 3093 GUBLER, MAX 3059, 3060, 3082 HALLER, HERMANN 3115 HUG, CHARLES 3117, 3118, 3119 JENNY, ARNOLD 3001 KOLLER, RUDOLF 3017, 3018, 3020, 3026 KRÜSI, HANS 3095, 3096, 3097, 3098, 3099, 3100, 3101, 3102, 3103, 3104 L‘EPLATTENIER, CHARLES 3062 MORACH, OTTO 3055 MORGENTHALER, ERNST 3092 MÜLLER, JOHANNES (UMKREIS) 3003 NAEF, HERMANN 3002 OLSOMMER, CHARLES-CLOS 3094 RIBEAUPIERRE, FRANÇOIS DE 3005, 3006, 3007 SCHNYDER, ALBERT 3084 SEGANTINI, GIOVANNI 3033 SEGANTINI, GOTTARDO 3045, 3046, 3066 SOUTTER, LOUIS 3108, 3109, 3110, 3111 STEFFAN, JOHANN GOTTFRIED 3027, 3028 TÖPFFER, WOLFGANG-ADAM 3019 VARLIN (WILLY GUGGENHEIM) 3064, 3065, 3085 ZÜLLE, JOHANNES 3004
  • 115. PostWar Contemporary Auktion in Zürich: 7. Dezember 2019, 14.00 Uhr Kontakt · Silke Stahlschmidt · Tel. +41 44 445 63 42 · stahlschmidt@kollerauktionen.ch Beachten Sie auch die Schweizer Kunst im Katalog Johannes Itten. Diagonalen. 1962. Öl auf Leinwand. 60 x 60 cm.
  • 116. Taschen- Armbanduhren Auktion in Zürich: 4. Dezember 2019 Kontakt · Uwe Vischer · Tel. +41 44 445 63 59 · vischer@kollerauktionen.ch Longines, sehr seltene, original Lindbergh Stundenwinkeluhr, 1938.
  • 117. Impressionismus Klassische Moderne Auktion in Zürich: 6. Dezember 2019, 16.30 Uhr Kontakt · Fabio Sidler · Tel. +41 44 445 63 41 · sidler@kollerauktionen.ch Eugène Boudin. La retenue à trouville. 1894. Öl auf Holz. 32 x 45,8 cm.
  • 119. Erlesenes Mobiliar, Porzellan und Silber Gemälde Alter Meister Asiatisches Kunsthandwerk DANIEL SEGHERS UND ERASMUS QUELLINUS D.J. Maria mit Kind in einer Kartusche umgeben von Blumen. Öl auf Kupfer. 83 × 60 cm. HANDKUSSGRUPPE, Meissen, Modell J.J. Kändler, um 1737. Sammlung Dr. Paul und Ursula Müller-Frei Sonderauktion im März 2020
  • 120. KUNST IM WEST präsentiert Nicolai Schiess Vernissage: Dienstag, den 26. November, 17.00 – 20.00 Uhr Mit einer Eröffnungsrede von Kristina Piwecki um 18.00 Uhr Ausstellung: 27. November 2019 – 31. Januar 2020 Finissage: Freitag, den 31. Januar, 17.00 – 19.00 Uhr Öffnungszeiten: Dienstag – Freitag 13.30 – 19.00 Uhr Samstag auf Anfrage GALERIE KUNST IM WEST Förrlibuckstrasse 62 Eingang Hardturmstrasse 121 CH-8005 Zürich T +41 43 321 32 39 kunstimwest@bluewin.ch kunstimwest.net Nicolai Schiess, Casual Chic, Öl auf Leinwand, 80 x 100 cm, 2019
  • 121. Möbel Design, Silber, Fashion Vintage, Photographie Schweizer Kunst , Gemälde Grafik 20./21. Jh. Auktionen online: Dienstag, 10. Dezember - Mitwoch, 11. Dezember, 2019 Bieten ab Montag, 25. November 2019. Vorbesichtigung in Zürich: Mittwoch, 27. November - Sonntag, 1. Dezember 2019, 10 – 18 Uhr Donnerstag, 28. November 2019, 10 – 21 Uhr Koller ibid online only Kataloge und Auktion: www.kollerauktionen.ch
  • 122. LUCIEN CLERGUE. „Toros, toreros et centaures avec Pablo Picasso. 45 photographies de Lucien Clergue“, 1959-1966. Photographie Auktion in Zürich: 2. Dezember 2019, 15.30 Uhr Kontakt · Gabriel Müller · Tel. +41 44 445 63 40 · mueller@kollerauktionen.ch
  • 123. | 117 VORBESICHTIGUNG Hardturmstrasse 102/121 8031 Zürich, Schweiz AUKTION Hardturmstrasse 102 8031 Zürich, Schweiz VORBESICHTIGUNG Hardturmstrasse 121 8031 Zürich, Schweiz AUKTION ONLINE ONLY VORBESICHTIGUNG 2, Rue de l‘Athénée 1205 Genf, Schweiz AUKTION 2, Rue de l‘Athénée 1205 Genf, Schweiz AUKTIONEN REPRÄSENTANTEN Koller Auktionen AG Hardturmstrasse 102 8031 Zürich, Schweiz Tel +41 44 445 63 63  Fax +41 44 273 19 66  office@kollerauktionen.ch www.kollerauktionen.ch Koller Auktionen AG 2, Rue de l‘Athénée 1205 Genf, Schweiz Tél +41 22 311 03 85 Fax +41 22 810 06 30 geneva@kollerauktionen.ch www.kollerauktionen.ch MÜNCHEN Fiona Seidler Maximiliansplatz 20 80333 München Tel. +49 89 22 80 27 66 Fax +49 89 22 80 27 67 Mobile +49 177 257 63 98 muenchen@kollerauktionen.com DÜSSELDORF Ulrike Gruben Citadellstrasse 4 40213 Düsseldorf Tel. +49 211 30 14 36 38 Fax +49 211 30 14 36 39 Mobile +49 175 586 38 64 duesseldorf@kollerauktionen.com MOSKAU Vadim Goncharenko Mobile +41 76 431 81 64 moscow@kollerauctions.com BEIJING Jing Li Haidianque Chedaogou 10# 6/4-307 100089 Beijing Tel. +86 135 2039 8057 beijing@kollerauctions.com MAILAND LuigiPesce ViaSanMartino8 20122Mailand +393395962768 milano@kollerauctions.com HAMBURG Ulrike Gruben Tel. +49 40 33 38 12 39 hamburg@kollerauktionen.com
  • 124. | 118 BEDINGUNGEN FÜR KLASSISCHE AUKTIONEN Diese Bedingungen gelten für Objekte, die von Koller (gemäss Definition unten) live im Aukti- onssaal versteigert werden. Durch die Teilnahme an der Auktion unterzieht sich der Bieter den nachstehenden Auktions- bedingungen („AGB“) der Koller Auktionen AG, Hardturmstrasse 102, 8005 Zürich, Schweiz („Koller“): 1. Rechtsstellung der Parteien Die Steigerungsobjekte werden durch Koller im Namen und auf Rechnung des Einlieferers des zu versteigernden Objektes („Einlieferer“) verstei- gert. Koller handelt in fremdem Namen und auf fremde Rechnung als direkte/unmittelbare Stell- vertreterin des Einlieferers im Sinne von Art. 32 Abs. 1 des schweizerischen Obligationenrechts („OR“). Der Zuschlag erfolgt an den von Koller im Rahmen der Auktion anerkannten Bieter mit dem höchsten Gebot in Schweizer Franken („Käufer“), wodurch das betroffene ersteigerte Objekt ein verbindlicher Kaufvertrag zwischen Einlieferer und Käufer entsteht („Kaufvertrag“). Koller wird dadurch nicht Partei des Kaufvertrages. 2. Aufgeld 2.1 Nebst dem Zuschlagspreis ist vom Käufer auf den Zuschlagspreis ein Aufgeld zu entrich- ten, das wie folgt berechnet wird: i. bei einem Zuschlag bis CHF 10‘000: 25% ii. NEU: bei einem Zuschlag ab CHF 10‘000 bis CHF 400‘000: 25% auf die ersten CHF 10‘000 und 22% auf die Differenz von CHF 10‘000 bis zur Höhe des Zuschlags iii. NEU: bei einem Zuschlag ab CHF 400‘000: 25% auf die ersten CHF 10‘000; 22% auf CHF 390‘000 und 15% auf die Differenz von CHF 400‘000 bis zur Höhe des Zuschlags. 2.2 Falls der Käufer während einer online über- tragenen Saal-Auktion („Live-Auktion“) live im Internet mitbietet, oder ein Vorgebot über eine fremde, mit Koller verlinkten Seite abgibt, wird ein zusätzlicher Aufpreis von 3% des Zuschlags verrechnet. Für Gebotsabgaben im Rahmen einer Live-Auktion gelten im Übrigen die Bedin- gungen, welche auf der Live-Auktion Webseite publiziert sind. Diese können von den hier pub- lizieren abweichen. 2.3 Auf das Aufgeld hat der Käufer die schwei- zerische Mehrwertsteuer („MWST“) zu entrich- ten. Die angegebenen %-Sätze des Aufgeldes beziehen sich auf den Zuschlagspreis für jedes einzelne Objekt.  2.4 Alle im Auktionskatalog mit * (Asterisk) be- zeichneten Objekte sind vollumfänglich mehr- wertsteuerpflichtig, d. h. bei diesen Objekten wird die MWST auf den Zuschlagspreis plus Aufgeld berechnet. Käufer, die eine rechtsgültig abgestempelte Ausfuhrdeklaration vorlegen, er- halten die MWST rückvergütet.  2.5 Der Käufer erklärt sich damit einverstanden, dass Koller allenfalls auch vom Einlieferer eine Kommission erhält. 3. Garantie 3.1 Koller wird den Kauf (unter Vorbehalt nachfol- gender Ziffern 3.2 und 3.3) namens des Einlieferers rückgängig machen und dem Käufer Kaufpreis und Aufgeld (inkl. MWST) zurückerstatten, falls sich das Objekt als Fälschung erweist. Eine Fälschung liegt vor, wenn das Objekt nach vernünftiger Auffassung von Koller eine im Hinblick auf Urheberschaft, Alter, Periode,KulturoderHerkunftinTäuschungsabsicht geschaffene Imitation ist, bei der sich die korrekte Beschreibung solcher Inhalte nicht in der Beschrei- bungimAuktionskatalog(unterBeachtungjeglicher Ergänzungen) widerspiegelt und dieser Umstand denWertdesObjektsimVergleichzueinemderKa- talogbeschreibung entsprechenden Gegenstand wesentlich beeinträchtigt. Ein Objekt gilt nicht als gefälscht, wenn es lediglich beschädigt ist und/oder an ihm Restaurierungsarbeiten und/oder Verände- rungenirgendwelcherArtvorgenommenwurden.  3.2 Eine Rückabwicklung gemäss vorstehender Bestimmung findet nach Ermessen von Koller nicht statt, falls: i. die Beschreibung des Objekts im Auktions- katalog im Einklang mit der Meinung einer Fachperson oder mit der herrschenden Mei- nung von Fachpersonen stand oder die Be- schreibung im Auktionskatalog andeutete, dass hierüber Meinungsverschiedenheiten bestanden,  ii. die Fälschung zur Zeit des Zuschlages nach dem Stand der Forschung und mit den allge- mein anerkannten und üblichen Methoden noch nicht oder nur mit unverhältnismässi- gem Aufwand als solche erkennbar war, iii. die Fälschung (nach Kollers sorgfältiger Ein- schätzung) vor 1880 hergestellt wurde oder  iv. es sich beim Kaufobjekt um ein Gemälde, Aquarell, eine Zeichnung oder Skulptur han- delt, das gemäss den Angaben im Auktions- katalog vor 1880 entstanden sein müsste. 3.3 Der Käufer kann von Koller (als Vertreterin des Einlieferers) die Rückabwicklung ab dem Tag des Zuschlages für einen Zeitraum von zwei (2) Jahren (drei (3) Wochen für Schmuck) verlangen. Sie wird ausschliesslich dem Käufer eingeräumt und darf nicht an Dritte abgetreten werden. Die Geltendmachung des Anspruchs setzt voraus, dass der Käufer gegenüber Koller sofort nach Entdeckung des Mangels mit eingeschriebe- nem Brief Mängelrüge erhebt und Koller das ge- fälschte Kaufobjekt im gleichen Zustand, wie es ihm übergeben wurde, und unbelastet von An- sprüchen Dritter, zurückgibt. Der Käufer hat den Nachweis zu erbringen, dass es sich beim Ob- jekt um eine Fälschung handelt. Koller kann vom Käufer verlangen, dass dieser auf eigene Kosten Gutachten von zwei unabhängigen und in dem Bereich anerkannten Experten einholt, ist jedoch nicht an solche Gutachten gebunden und behält sich das Recht vor, zusätzlichen Expertenrat auf eigene Kosten einzuholen. 3.4 KollerkannnachfreiemErmessenaufdieGel- tendmachung eines Ausschlussgrundes gemäss vorstehender Ziffer 3.2 oder auf die Erfüllung von Voraussetzungen nach obiger Ziffer 3.3 verzich- ten. 3.5 Die Ansprüche des Käufers gegen Koller als Vertreterin des Einlieferers unter dieser Ziffer 3.1 beschränken sich auf die Rückerstattung des von diesem bezahlten Kaufpreises und Aufgel- des (inkl. MWST). Weitergehende oder andere Ansprüche des Käufers sind unter jedwelchem Rechtstitel (inklusive Irrtumsanfechtung gemäss Art. 23 ff. OR) ausgeschlossen. 4. Haftungsausschluss 4.1 Die Steigerungsobjekte werden in dem Zu- stand versteigert, in dem sie sich im Augenblick des Zuschlags befinden. Bei den Steigerungsob- jekten handelt es sich um „gebrauchte“ Waren. Diese befinden sich naturgemäss nicht mehr in neuwertigem Zustand. 4.2 Zu jedem Objekt beinhaltet der Auktionskata- log eine Beschreibung mit Abbildung. Die Informa- tionenindenAuktionskatalogen,sowie Zustands- berichte von Koller die vor der Auktion angefordert werden können, geben lediglich ein allgemeines Bild und eine unverbindliche Einschätzung von Koller wieder. Die Beschreibung der Objekte er- folgt nach bestem Wissen und Gewissen, doch kann Koller für die Katalogangaben keine Haftung übernehmen. Während der Ausstellung besteht die Möglichkeit, die Gegenstände zu besichtigen. Entsprechend wird der Käufer aufgefordert, das ObjektvorderAuktioninAugenscheinzunehmen, und sich, allenfalls unter Heranziehung unabhän- giger Fachberatung, ein eigenes Urteil über die Übereinstimmung des Objekts mit der Katalog- beschreibung zu bilden. Für die Objektbeschrei- bungen ist die gedruckte Ausgabe des Katalogs (inkl. späterer Ergänzungen) in deutscher Sprache ausschliesslich massgebend. Koller behält sich das Recht vor, zur Meinungsbildung Experten oder Fachkräfte ihrer Wahl beizuziehen und sich auf diese abzustützen. Koller kann für die Richtigkeit solcher Meinungen nicht verantwortlich gemacht werden. Solche Expertenmeinungen oder Gut- achten stellen genauso wenig wie von Koller vor- genommene Objektbeschreibungen oder sonsti- ge Aussagen über ein Objekt (inklusive Aussagen über dessen Wert) explizite oder stillschweigende Zusicherungendar. 4.3 UnterVorbehaltvonvorstehenderZiff.3wird jede Haftung für Rechts- und Sachmängel weg- bedungen. Die Verpflichtungen des Einlieferers gegenüber dem Käufer sind im gleichen Masse eingeschränkt wie die Verbindlichkeiten von Kol- ler gegenüber dem Käufer. 5. Teilnahme an der Auktion 5.1 Die Teilnahme an einer Auktion als Bieter steht jedermann offen. Koller behält sich aber das Recht vor, nach freiem Ermessen jeder Person den Zutritt zu ihren Geschäftsräumlich- keiten oder die Anwesenheit bzw. Teilnahme an ihren Auktionen zu untersagen.  5.2 Bieter, die Koller nicht persönlich bekannt sind, müssen sich bis 48 Stunden vor der Auktion mittels des dafür vorgesehenen Formulars re- gistrieren. Der rechtsgültig unterzeichneten Re- gistrierung ist eine Kopie des gültigen Reisepas- ses und eine Kopie der Kreditkarte beizulegen. Bei jedem Zahlungsverzug des Bieters ist Koller berechtigt, die Kreditkarte des Bieters gemäss Angaben auf dem Registrierungsformular bis zur Höhe des geschuldeten Betrages zuzüglich Spesen des Kartenanbieters zu belasten.  5.3 Koller kann von jedem Bieter vorgängig einen Bonitätsnachweis einer für Koller akzeptablen Bank verlangen.  5.4 Bei Geboten für Objekte mit oberen Schätz- werten von mehr als CHF 30 000 kann Koller vom Bieter jederzeit die vorgängige Überweisung von 20% der unteren Schätzwerte als Sicherheit ver- langen. Koller wird diesen Betrag nach der Aukti- on mit ihren und den Ansprüchen der Einlieferer verrechnenundeinenallfälligenÜberschussum- gehend an den Käufer / Bieter zurückerstatten.