Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Chartbook Kapitalmarktunion / Finanzierung der Wirtschaft

1.388 Aufrufe

Veröffentlicht am

Teil I des Chartbooks zur Kapitalmarktunion – der Schwerpunkt hier: Finanzierung der Wirtschaft. Basierend auf neun Thesen erläutert die Studie, welche Vorbedingungen erfüllt und welche Details mitgedacht werden müssen, damit eine Kapitalmarktunion erfolgreich wird.

Veröffentlicht in: Wirtschaft & Finanzen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Chartbook Kapitalmarktunion / Finanzierung der Wirtschaft

  1. 1. Chartbook Kapitalmarktunion Teil I – Finanzierung der Wirtschaft Autor: Dr. Siegfried Utzig Ort: Berlin Datum: September 2015, aktualisiert 8. Dezember 2015
  2. 2. ©  BundesverbanddeutscherBankene.V. These 1 Die Kapitalmarktunion ist ein langfristiges Projekt. Erwartungen, die Finanzierung der Wirtschaft kurzfristig verbessern zu können, erscheinen daher eher unrealistisch. Ein positiver Impuls für das Wirtschaftswachstum wird sich nur langfristig einstellen. These 2 Für eine generelle Überlegenheit einer Kapitalmarktfinanzierung gegenüber einer Bankenfinanzierung gibt es keine empirischen Belege. Entscheidend ist die Effizienz des Finanzierungssystems. These 3 Erfolgskriterium der Kapitalmarktunion wird die Fähigkeit sein, neue Finanzierungskanäle zu öffnen, um Kapital besser zu mobilisieren und effizienter zu verteilen. Die Wahrscheinlichkeit, finanziert zu werden, sollte für profitable Investitionen steigen und für unprofitable sinken. These 4 Der US-Kapitalmarkt ist kein Vorbild für die Kapitalmarktunion. Er ist entstanden durch jahrzehntelange regulatorische Einschränkung der Bankentätigkeit. Dies kann nicht als Erfolgsrezept für Europa gelten. Die Kapitalmarktunion darf die Stärken der Bankenfinanzierung in Europa nicht beeinträchtigen. These 5 Die Kapitalmarktunion ist kein Weg, um die Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) generell zu verbessern. KMUs bilden eine sehr heterogene Unternehmensgruppe mit sehr unterschiedlichen Finanzierungsbedürfnissen. Ziel sollte daher die Bereitstellung einer vielfältigen Finanzierungslandschaft sein. 2 9 Thesen zur Kapitalmarktunion (Teil1)
  3. 3. ©  BundesverbanddeutscherBankene.V. These 6 Eine Kapitalmarktunion kann eine bessere Risikodiversifikation zwischen den Mitgliedsländern der EU herbeiführen. Dies setzt eine breitere grenzüberschreitende Investitionstätigkeit voraus. These 7 In der Finanzkrise gelang es nur unzureichend, die ausfallende Kreditvergabe der Banken durch eine Kreditaufnahme am Kapitalmarkt zu ersetzen. Eine Ursache sind grundlegende nationale Unterschiede in den Fundamenten der Finanzmärkte. Dazu gehört auch das Insolvenzrecht. Eine Harmonisierung sollte daher zu den vorrangigen Zielen der Kapitalmarktunion gehören. These 8 Eigenkapitalmärkte eignen sich zur Risikodiversifikation besser als Fremdkapitalmärkte. Eine Erhöhung des Anteils der Eigenkapital- finanzierung kann die Stabilität der Wirtschaft in der EU erhöhen. These 9 Die Kapitalmarktunion ist keine Wunderwaffe gegen die Wachstums- schwäche in Europa. Zwar ist es richtig, dass zur Finanzierung von Innovationen und technischem Fortschritt der Kapitalmarkt Vorteile besitzt. Die Finanzierung ist aber nur ein Aspekt eines breiten Spektrums an Strukturmerkmalen, die zu erfüllen sind, um technischen Fortschritt auch wirklich in Wirtschaftswachstum umzuwandeln. 3 9 Thesen zur Kapitalmarktunion (Teil2)
  4. 4. ©  BundesverbanddeutscherBankene.V. Die Bedeutung der Aktienmärkte In der Diskussion über die Kapital- marktunion wird häufig die Höhe der Börsenkapitalisierung benutzt, um die Unterentwicklung der Kapital- märkte in der EU zu dokumentieren. In Relation zum Bruttoinlands- produkt ist der US-amerikanische Aktienmarkt deutlich größer als die vergleichbaren Märkte in der EU. Gleichwohl lässt sich daraus kein Rückschluss auf eine unzureichende oder ineffiziente Unternehmens- finanzierung ziehen. Diese Relation besagt lediglich, dass in den USA ein größerer Anteil des Unternehmens- vermögens in Form von börsen- notierten Aktien gehalten wird. Um den tatsächlichen Beitrag des Aktienmarktes zur Unternehmens- finanzierung zu erkennen, sind alleine die jährlich zufließenden Mittel von Belang. Siehe nächste Grafik. 4 * * aktuellste, für alle Länder verfügbare Zahlen
  5. 5. ©  BundesverbanddeutscherBankene.V. Aktienmarkt trägt in den USA nicht zur Unternehmensfinanzierung bei Als Begründung für die Kapital- marktunion wird häufig die Größe des US-amerikanischen Kapital- marktes, insbesondere des Aktien- marktes genannt. Dieser sei ein wichtiges Element der Unterneh- mensfinanzierung. Bezugsgröße ist dann stets die Marktkapitalisierung. Es wird dann häufig argumentiert, dass der europäischen Wirtschaft aufgrund des kleineren Aktien- marktes ein großes Finanzierungs- potenzial entginge. Die Bezugsgröße Marktkapitali- sierung führt jedoch in die Irre. Untersucht man die Kapitalströme, stellt man fest, dass US-Unter- nehmen seit langer Zeit per saldo Geld an den Aktienmarkt zurück- geben. Der Wert an M&A- Transaktionen und Aktienrückkäufen ist seit langer Zeit höher als der Wert der Neuemissionen. 5
  6. 6. ©  BundesverbanddeutscherBankene.V. Das Niveau des Leveraging im Unternehmens- sektor ist im Großen und Ganzen vergleichbar Im Vergleich der Unternehmens- bilanzen aus wichtigen Ländern der EU sowie der USA zeigt sich eine erstaunliche Gleichförmigkeit in der Aufteilung zwischen Eigen- und Fremdkapitalfinanzierung. Unterschiede bestehen lediglich innerhalb der einzelnen Finan- zierungsformen. Die europäischen Unternehmen finanzieren sich weniger über Schuldverschrei- bungen und an Börsen gelistete Aktien als die US-amerikanischen Unternehmen*. Wenn die Kapitalmarktunion auf diese unterschiedliche Finanzie- rungsstrukturen Einfluss nehmen will, sollten die Ursachen für die Unterschiede und die Auswirkungen der Änderungen sorgfältig ex ante analysiert werden. 6 * Die verfügbaren Daten lassen die Darstellung der unterschiedlichen Klassen an Aktien für die USA nicht zu.
  7. 7. ©  BundesverbanddeutscherBankene.V. Große Unterschiede in der Struktur der Unternehmensfinanzierung in der EU Der Unterschied im Verhältnis von Fremd- zu Eigenkapital in der Unternehmensfinanzierung ist um einiges geringer, als es die reinen Kapitalmarktdaten erwarten lassen. Dies liegt vor allem daran, dass Unternehmen in der EU Eigenkapital überwiegend nicht in der Form börsennotierter Aktien halten. Bevor Maßnahmen zur Kapital- marktunion anlaufen, ist zu klären, ob diese Formen des Eigenkapitals wirklich ineffizient sind. Dies gilt sowohl mit Blick auf das Zusammen- bringen von Sparern und Investoren, als auch bei der Risikodiversifikation. Ist dies der Fall, sollten Möglichkeiten zum Börsengang verbessert werden. Bei der Fremdkapitalfinanzierung fällt die Dominanz des Bankkredits ins Auge. Dies könnte auch an der Struktur der Firmengrößen in der EU liegen. Die große Anzahl von KMUs deutet darauf hin, dass keine große Verschiebung zu erwarten ist. Gleichwohl sollte die Kapitalmarkt- union versuchen, zumindest mittelgroßen Unternehmen den Weg an den Kapitalmarkt zu ebnen. 7
  8. 8. ©  BundesverbanddeutscherBankene.V. Kreditvergabe an KMUs ist seit Beginn der Finanzkrise rückläufig Ein besserer Zugang zu Finan- zierungsinstrumenten für KMUs ist einer der wesentlichen Beweg- gründe der EU-Kommission für die Kapitalmarktunion. Konzentriert man sich auf die Kreditvergabe durch Banken, dann erscheint der Handlungsbedarf tatsächlich groß. Die Summe ausstehender Kredite unter 1 Million Euro an Kreditsumme ist seit Beginn der Finanzkrise um etwa 40 Prozent ge-sunken. Allerdings dürfte diese Entwicklung vor allem durch die Auswirkungen der Staatsschuldenkrise auf italienische und spanische Unter- nehmen dominiert werden. 8
  9. 9. ©  BundesverbanddeutscherBankene.V. Von KMU genutzte Finanzierungsformen Der Bankkredit ist zwar eine wich- tige, jedoch nicht die einzige Finan- zierungsquelle für KMUs. Eindeutig ist jedoch, dass der Kapitalmarkt bei der Finanzierung von KMUs keine Rolle spielt. Die regelmäßige Umfrage der EZB zeigt, dass neben der Finanzierung durch Eigenmittel, die Finanzierung durch Banken von herausragender Bedeutung ist. Umfragen der Federal Reserve Bank of New York kommen zu einem vergleichbaren Ergebnis. Auch in den USA spielt der Kapitalmarkt für KMUs offensichtlich keine Rolle. 9
  10. 10. ©  BundesverbanddeutscherBankene.V. Finanzierung der KMUs – Kreditzinsen Die Finanzierung ist für kleine Unternehmen nicht nur schwieriger, sondern – wie die Zinsstatistik der EZB belegt – auch teurer. Kredite von weniger als 250.000 Euro sind im Euroraum um fast 1,5 Prozent- punkte teurer als Kredite von über einer Million Euro. Die EZB-Zahlen sind ein Durchschnitt für alle Mitgliedsländer. Neben dem höheren Ausfallrisiko für Kredite an kleine Unternehmen spielen länderspezifische Faktoren eine Rolle. Diesen Zusammenhang belegt die nächste Grafik. 10
  11. 11. ©  BundesverbanddeutscherBankene.V. Finanzierung der KMUs – Kreditzinsen II Die Finanzierungskonditionen für kleine und mittlere Unter- nehmen unterscheiden sich in den Kernländern und den Krisenländern der Währungs- union recht deutlich. Während sich in Frankreich und Deutschland die Zinsspreads zwischen sehr kleinen und großen Krediten sowie zwischen kleinen und großen Krediten seit 2010 kontinuierlich verringert haben, stiegen sie in Italien und Spanien zunächst deutlich und erreichten 2013 den Höhepunkt. Der seitherige Rückgang konnte den Finanzierungsnachteil nicht überwinden. Insbesondere bei sehr kleinen Krediten ist die Unternehmensfinanzierung in Italien und Spanien deutlich teurer als in Deutschland. 11
  12. 12. ©  BundesverbanddeutscherBankene.V. Verbriefungen sind für die Finanzierung der Unternehmen bislang ohne große Bedeutung Eine der ersten Maßnahmen, die die EU-Kommission im Rahmen der Kapitalmarktunion ergriffen hat, ist die Wiederbelebung des Verbrie- fungsmarktes in der EU. Dies folgt der Idee, dass die Verbriefung von Unternehmenskrediten insbesondere kleinen und mittleren Unternehmen indirekt den Zugang zum Kapitalmarkt ermöglichen würde. Die empirischen Daten dämpfen jedoch allzu hohe Erwartungen. Der Anteil der Verbriefungen von Unter- nehmenskrediten liegt zwischen 7 und 8%, der Anteil an allen Unter- nehmenskrediten beläuft sich lediglich auf etwas mehr als 2%. Positiv gewendet besteht für die Verbriefung von Unternehmens- krediten in der Kapitalmarktunion ein fast unbegrenztes Wachstums- potenzial – vorausgesetzt, es stehen ausreichend Investoren bereit. 12
  13. 13. ©  BundesverbanddeutscherBankene.V. Gibt es einen Zusammenhang zwischen der Verschuldung der Unternehmen und ihrer Wettbewerbsfähigkeit? In der Diskussion zur Kapitalmarkt- union wird häufig das schwache Wirtschaftswachstum in der EU mit fehlenden Finanzierungsmöglich- keiten in Verbindung gebracht. Die Relation von Fremdkapital zum BIP lässt jedoch auf einen anderen Zusammenhang schließen. Über längere Zeit betrachtet, ist diese Relation in Deutschland seit 2000 gesunken. Dagegen weisen alle anderen Länder in der Grafik steigende Verschuldungsgrade auf. Dies legt die Vermutung nahe, dass Firmen in Ländern, die international Wettbewerbsfähigkeit eingebüßt haben, stärker auf Fremdkapital setzen müssen, als solche in wettbewerbsfähigen Ländern. Die Finanzierungslücke könnte also auch auf einen Mangel an inter- nationaler Wettbewerbsfähigkeit hindeuten. Dieser wäre durch eine Kapitalmarktunion nicht zu heilen. 13
  14. 14. ©  BundesverbanddeutscherBankene.V. Produktivität ist in der Finanzkrise gesunken Eine niedrige Investitionstätigkeit ist nicht notwendigerweise das Ergebnis fehlender Finanzierungs- möglichkeiten. Schwache Investitionen können ebenso durch eine niedrige Produk- tivität, zu geringe Innovationen oder das Fehlen profitabler Investitions- möglichkeiten hervorgerufen werden. Die rückläufige Entwicklung der totalen Faktorproduktivität im Ver- lauf der Finanzkrise ist ein Indikator dafür, dass diese Elemente für das geringe Wirtschaftswachstum von Bedeutung sind. Auch kann ein unzureichender Abbau der Überschuldung im Unternehmens- sektor die Investitionen drücken. Die Wachstumsschwäche in der EU wird daher nicht alleine durch eine Kapitalmarktunion zu beheben sein. Es sind zusätzliche wirtschaftspoli- tische Anstrengungen erforderlich. 14
  15. 15. ©  BundesverbanddeutscherBankene.V. Dauer der Insolvenzverfahren in Europa behindern Wirtschaftswachstum Idealerweise sollten Insolvenzver- fahren es erlauben, dass überlebens- fähige Teile eines Unternehmens zügig weitergeführt und nicht überlebens- fähige genauso rasch abgewickelt werden. So wird die Restrukturierung der Verschuldung erleichtert und die Reallokation von Resourcen in produktive Bereiche beschleunigt. Die Bandbreite der Insolvenzverfahren in der EU ist sehr groß. Die Dauer des Verfahrens bildet sicherlich nur einen Aspekt, gibt jedoch einen Hinweis auf Harmonisierungsbedarf. Nur wenn Insolvenzverfahren Investoren ausreichende Rechtssicherheit bieten, kann sich das Interesse an grenzüber- schreitenden Investitionen erhöhen. Die Harmonisierung der Insolvenz- ordnungen ist deshalb kein nachran- giger Aspekt der Kapitalmarktunion, sondern eine wichtige Voraussetzung für ihren Erfolg. 15
  16. 16. ©  BundesverbanddeutscherBankene.V. Der Markt für Unternehmensanleihen ist in Krisenzeiten für die Risikodiversifikation ungeeignet Ein wichtiges Argument für die Kapitalmarktunion besteht in den dadurch geschaffenen größeren Möglichkeiten einer Risikodiversifikation. Dies kann einmal durch den Kapitalmarktkanal geschehen, indem Risiken durch grenzüberschreitende Investitionen gestreut werden, oder aber auch durch den Kreditkanal. Hierbei wird erwartet, dass in Stresssituationen, wenn die Finanzierungsbereitschaft der Banken sinkt, der Kapitalmarkt als Finanzierungsquelle an deren Stelle tritt. Gestützt wird diese These durch Untersuchungen, welche die Volatilität der Bond-Märkte als geringer einstufen als die Volatilität von Bankkrediten. Wie die zwei Grafiken auf der folgenden Seite zeigen, erfüllt der Markt für Unternehmensanleihen jedoch diese Aufgabe nicht. In den beiden Abbildungen ist die Entwicklung der Kreditaufnahme, der Emission von Unternehmensanleihen und der Emission von Aktien jeweils für die Kernländer (D,F,A,B,NL,FIN) und die Krisenländer (I,E,PT,IRL,GR) des Euroraums dargestellt. Wäre die These richtig, dann müssten in der Phase der Staatsschuldenkrise die Unternehmen in der Lage gewesen sein, die rückläufige Kreditvergabe der Banken durch die Emission von Unternehmensanleihen zu ersetzen. Wie die linke Grafik zeigt, ist dies den Unternehmen in den Kernländern auch ganz gut gelungen. Dagegen ist die Kapitalflucht aus den Krisenländern auch bei der Emission von Unternehmensanleihen festzustellen. Die starke Dominanz des Impulses zur Kapitalflucht lässt daran zweifeln, dass besser entwickelte Märkte für Unternehmensanleihen zu einem wesentlich anderen Ergebnis geführt hätten. 16
  17. 17. ©  BundesverbanddeutscherBankene.V. Verbindlichkeiten der Unternehmen in wichtigen Euroländern 17
  18. 18. ©  BundesverbanddeutscherBankene.V. Autor: E-Mail: Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Bundesverband deutscher Banken Dr. Siegfried Utzig siegfried.utzig@bdb.de

×