Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Single Supervisory Mechanism (SSM) –
die neue Aufsicht für die Banken im
Euro-Raum
Dr. Michael Kemmer
Frankfurt am Main
12...
©BundesverbanddeutscherBankene.V.
Agenda
2
1  Struktur der neuen Aufsicht
2  Interessenvertretungen entlang des SSM
3  Ein...
©BundesverbanddeutscherBankene.V.
SSM im Spannungsfeld direkt und indirekt
beaufsichtigter Banken im Euro-Raum
direkte Auf...
©BundesverbanddeutscherBankene.V.
Bankenverband und European Banking Federation
als gemeinsam starke Interessenvertreter
B...
©BundesverbanddeutscherBankene.V.
Positive Veränderungen in der Aufsicht sind zu
begrüßen, aber mehr Transparenz wird benö...
©BundesverbanddeutscherBankene.V.
Weitreichende Herausforderungen aus neuer
Aufsicht – Umfang wächst stetig
è  Aufsicht d...
©BundesverbanddeutscherBankene.V.
Hohes Informationsverlangen der Aufsicht mit
erheblichen Kosten für Banken verbunden
è ...
©BundesverbanddeutscherBankene.V.
Fazit
8
è Konzept der einheitlichen Aufsicht im Euro-Raum wird
unterstützt. Organisator...
©BundesverbanddeutscherBankene.V.
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit
Bundesverband deutscher Banken
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Pressegespräch Single Supervisory Mechanism

3.057 Aufrufe

Veröffentlicht am

Single Supervisory Mechanism (SSM) – die neue Aufsicht für die Banken im Euro-Raum

Veröffentlicht in: Wirtschaft & Finanzen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Pressegespräch Single Supervisory Mechanism

  1. 1. Single Supervisory Mechanism (SSM) – die neue Aufsicht für die Banken im Euro-Raum Dr. Michael Kemmer Frankfurt am Main 12. Oktober 2015 Pressegespräch
  2. 2. ©BundesverbanddeutscherBankene.V. Agenda 2 1  Struktur der neuen Aufsicht 2  Interessenvertretungen entlang des SSM 3  Ein Jahr Modus Operandi
  3. 3. ©BundesverbanddeutscherBankene.V. SSM im Spannungsfeld direkt und indirekt beaufsichtigter Banken im Euro-Raum direkte Aufsicht indirekte Aufsicht BaFin DG IV übernimmt Querschnittsaufgaben 123 Banken 21 deutsche 6 BdB-Mitglieder ca. 3.500 Banken ca. 1.700 deutsche ca. 200 BdB-Mitglieder 3 JST (Joint Supervisory Teams) Single Supervisory Mechanism (SSM)
  4. 4. ©BundesverbanddeutscherBankene.V. Bankenverband und European Banking Federation als gemeinsam starke Interessenvertreter Banken EBF/BdB 4 Formate der Interessenvertretung CEO- Roundtable è 13 größten SSM-Banken, inkl. Commerzbank und Deutsche Bank, Austausch mit SSM-Chair und EZB-Governing Council ExCo- Meeting1 è Europäische Bankenverbände, inkl. Bankenverband SSM- Strategy Group è 12 größten SSM-Banken sowie Vertreter aus allen 19 Euro-Ländern, inkl. Bankenverband Ausschüsse è Mitgliedsinstitute des Bankenverbandes SSM-Veranstaltungen è Forum, Konferenzen, Erfahrungsaustausch 1 ExCo – Executive Committee SSM Banken
  5. 5. ©BundesverbanddeutscherBankene.V. Positive Veränderungen in der Aufsicht sind zu begrüßen, aber mehr Transparenz wird benötigt è  Kontaktfrequenz der Aufsicht, quantitative Abfragen sowie inhaltliche Breite und Tiefe haben deutlich zugenommen. è  Geschäftsmodell-Analyse im Rahmen des SREP* als wesentlicher neuer Bestandteil. Transparenz zu Funktionsweise und den Ergebnissen ist auszubauen. è  Bestrebungen der nationalen Aufsicht, bestehende Regeln zu zementieren, beurteilen wir kritisch. è  Proportionalität bei Aufsicht von großen und kleinen Banken zwingend erforderlich. 5 * SREP – Supervisory Review and Evaluation Process
  6. 6. ©BundesverbanddeutscherBankene.V. Weitreichende Herausforderungen aus neuer Aufsicht – Umfang wächst stetig è  Aufsicht der bedeutenden Banken im operativen Modus, Auswirkungen für große und kleine Banken noch in Entfaltung. è  Entscheidungs-Prozesse im SSM weitestgehend klar terminiert, Zeiten der Entscheidungsfindung aktuell deutlich zu lang. è  Verschärfte Kapitalanforderung an Banken, die teilweise über die im Gesetz definierten Anforderungen hinausgehen. è  SSM sollte keine Auslegungen oder Vorgaben von Bilanzierungsregeln vornehmen. Marktverzerrungen sind die Folge. 6
  7. 7. ©BundesverbanddeutscherBankene.V. Hohes Informationsverlangen der Aufsicht mit erheblichen Kosten für Banken verbunden è  Anzahl und Umfang von angeforderten Informationen, Reports und Daten haben durch den SSM zugenommen – weiterer Anstieg in der Zukunft klar erkennbar. è  Informationen werden sehr kurzfristig eingefordert, teilweise ohne erklärende Kontextinformationen. Rechtsgrundlagen sind nicht immer ersichtlich. è  EZB plant ein vollständig neues Reporting. AnaCredit als erste Vorstufe und mit enormen Aufwänden verbunden. è  Vielzahl von Datenabfragen des SSM und der nationalen Aufsicht wirken bisweilen unkoordiniert. 7
  8. 8. ©BundesverbanddeutscherBankene.V. Fazit 8 è Konzept der einheitlichen Aufsicht im Euro-Raum wird unterstützt. Organisatorischer Setup verdient Anerkennung. è Gute fachliche Experten im SSM, Zusammenarbeit gestaltet sich professionell. è Interessenvertretung Bankenverband ist klar an neuen SSM- Strukturen und Bedürfnissen der Mitglieder ausgerichtet. è Transparenz im aufsichtlichen Handeln und den Ergebnissen muss verbessert werden. è Informationsverlangen der Aufsicht stärker an Proportionalität ausrichten. „Collect it all“ kann kein Motto sein.
  9. 9. ©BundesverbanddeutscherBankene.V. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Bundesverband deutscher Banken

×