Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

BdB-Umfrage “Konjunktur und Wirtschaftspolitik“

175.495 Aufrufe

Veröffentlicht am

Erhoben vom Ausschuss für Wirtschafts- und Währungspolitik des Bundesverbandes deutscher Banken. Die Ergebnisse beruhen auf einer Umfrage unter den Mitgliedern des Ausschusses. Mehr Infos: http://bankenverband.de/presse/presse-infos/konjunkturprognose-der-privaten-banken-deutsche-wirtschaft-waechst-naechstes-jahr-wieder-staerker-2013-handlungsbedarf-bei-den-investitionen

Veröffentlicht in: Wirtschaft & Finanzen
  • Als Erste(r) kommentieren

BdB-Umfrage “Konjunktur und Wirtschaftspolitik“

  1. 1. Ergebnisse der Umfrage „Konjunktur und Wirtschaftspolitik“ Ausschuss für Wirtschafts- und Währungspolitik des Bundesverbandes deutscher Banken Berlin 18. September 2013
  2. 2. ©BundesverbanddeutscherBankene.V. Ausschuss für Wirtschafts- und Währungspolitik Stefan Schilbe Chefvolkswirt, HSBC Trinkaus & Burkhardt AG, Düsseldorf - Vorsitzender - Dr. Marco Bargel Chefinvestmentstratege, Deutsche Postbank AG, Bonn Dr. Elga Bartsch Chefvolkswirtin Europa, Morgan Stanley UK Group, London Dr. Jan Bottermann Chefvolkswirt, NATIONAL-BANK AG, Essen Carsten Brzeski Chefvolkswirt, ING-DiBa AG, Frankfurt am Main Dr. Kurt Demmer Chefvolkswirt, IKB Deutsche Industriebank AG, Düsseldorf Carsten Klude Chefvolkswirt, M.M.Warburg & CO KGaA, Hamburg Dr. Jörg Krämer Chefvolkswirt, Commerzbank AG, Frankfurt am Main Dr. Martin Moryson Chefvolkswirt, Sal. Oppenheim jr. & Cie. AG & Co. KGaA, Köln Dr. Andreas Rees Chefvolkswirt Deutschland, UniCredit Bank AG, München Dr. Holger Schmieding Chefvolkswirt, Joh. Berenberg, Gossler & Co. KG, Hamburg Stefan Schneider Chief International Economist, Deutsche Bank Gruppe, Frankfurt am Main Dr. Dirk Schumacher Chefvolkswirt Deutschland, Goldman Sachs AG, Frankfurt am Main Geschäftsführung: Dr. Hans-Joachim Massenberg Mitglied der Hauptgeschäftsführung, Bundesverband deutscher Banken, Berlin Dr. Gabriele Spieker Bereichsleiterin Wirtschaftspolitik und Internationale Beziehungen, Bundesverband deutscher Banken, Berlin
  3. 3. ©BundesverbanddeutscherBankene.V. Weltwirtschaftliches Umfeld (USA) n  Erholung setzt sich fort n  Fortschritte bei strukturellen Anpassungen: - private Verschuldung reduziert - Bilanzsanierung im Bankensektor - Wettbewerbsfähigkeit der Industrie steigt - Trendwende am Immobilienmarkt n  Wachstum 2014 mit 3 % etwas über der Potenzialrate n  „Tapering“ beginnt 2013, Leitzinserhöhung nicht vor 2015 n  Kapitalmarktzinsen: bereits viel der geld- politischen Wende vorweggenommen n  Steile Zinsstrukturkurve wird weiteren Zins- anstieg begrenzen è Rendite 10-jähriger Bonds etwas unter 3,5 %
  4. 4. ©BundesverbanddeutscherBankene.V. Weltwirtschaftliches Umfeld (Schwellenländer) n  Wechselkurse einiger Schwellenländer zuletzt stark unter Druck n  Flächenbrand wie im Zuge der Asienkrise aber sehr unwahrscheinlich: - meisten Länder heute besser aufgestellt (Devisenreserven, stabilere Leistungs- bilanz) - größere Wechselkursflexibilität - Wirtschaft noch auf Expansionskurs n  Zudem: wirtschaftliches Schwergewicht China mit klaren Stabilisierungssignalen n  Dennoch: langsameres Wachstum wird längere Zeit anhalten è stellt gewisse „Normalisierung“ dar
  5. 5. ©BundesverbanddeutscherBankene.V. Weltwirtschaftliches Umfeld n  Akzentverschiebung zugunsten der Industrieländer n  Konjunkturelle Belebung der USA strahlt erfahrungsgemäß stark auf andere Industrieländer aus è sollte auch Kon- junktur in den Schwellenländern stützen
  6. 6. ©BundesverbanddeutscherBankene.V. Konjunktur im Euro-Raum n  Rezession im Frühjahr 2013 beendet n  Weitere Erholung in Trippelschritten n  Peripheriestaaten kommen nur sehr langsam aus der Rezession heraus n  Wirtschaft wird durch sehr hohe Arbeits- losigkeit stark gebremst n  Wachstum auch 2014 noch zu gering, um Arbeitslosigkeit nennenswert abzubauen
  7. 7. ©BundesverbanddeutscherBankene.V. Geldpolitik der EZB n  Geldpolitik der „ruhigen Hand“ n  Zinsänderung (Erhöhung) erst 2015 n  Auch keine neuen unkonventionellen Maß- nahmen n  Preisentwicklung unter Kontrolle - hohe Arbeitslosigkeit und freie Produktions- kapazitäten - langsame Entwicklung der nachfragewirk- samen Geldmenge (schwache Kreditex- pansion)
  8. 8. ©BundesverbanddeutscherBankene.V. Konjunktur in Deutschland (1) n  Kräftige Erholung im 2. Quartal 2013 über- zeichnet n  Frühindikatoren sprechen für Fortsetzung der Erholung n  2014: Wachstum etwas über der Potenzialrate n  Privater Konsum als tragende Säule n  Profitiert von: - robuster Arbeitsmarktentwicklung - steigenden Einkommen - niedriger Inflationsrate - extrem expansiver Geldpolitik
  9. 9. ©BundesverbanddeutscherBankene.V. Konjunktur in Deutschland (2) n  Arbeitslosigkeit: 2014 niedrigster Stand seit 1991 n  Zahl der Arbeitslosen wird sich dann gegen- über dem Höchststand im Jahre 2005 fast halbiert haben n  Neue historische Beschäftigungsrekorde n  2005 bis 2014: Zahl der Erwerbstätigen im Inland steigt um mehr als 3 Millionen (8 %)
  10. 10. ©BundesverbanddeutscherBankene.V. Konjunktur in Deutschland (3) n  Verbraucherpreisentwicklung bleibt auch in Deutschland moderat n  Ausrüstungsinvestitionen bis Frühjahr 2013 sechs Quartale in Folge gesunken (saison- bereinigt ggü. Vorperiode) n  Hintergrund: starke Verunsicherung über Fortbestand der Währungsunion n  Doch auch Prognosen für 2014 sind verhalten
  11. 11. ©BundesverbanddeutscherBankene.V. Europäische Staatsschuldenkrise (1) n  Leistungsbilanzdefizit mehrerer Peripheriestaaten deutlich gesunken n  Günstigere Entwicklung bei den Lohnstückkosten in einigen Krisenstaaten n  Anleihespreads haben sich zurückgebildet n  Target2-Salden sind gesunken (Kapitalflucht gestoppt, Kapitalflüsse teilweise wieder umgekehrt)
  12. 12. ©BundesverbanddeutscherBankene.V. Europäische Staatsschuldenkrise (2) Eckpunkte für den weiteren Weg n  Reformen in den Euro-Staaten mit Nachdruck vorantreiben è Wirtschaftswachstum lässt sich nicht auf Knopfdruck erzeugen n  Reformnotwendigkeiten müssen von der heimischen Politik in den betroffenen Ländern klar und offensiv kommuniziert werden è dieser Aspekt wurde bislang sträflich vernachlässigt n  Finanzpolitik muss glaubhafte Zeichen setzen, dass in Zukunft solide Staatsfinanzen angestrebt werden è Verdacht des „weiter so“ muss ausgeräumt werden n  Weiterentwicklung der Währungsunion: klare Entscheidungen über die künftige Richtung è Haftung und Verantwortung müssen in einer Hand liegen n  Entwicklung im vergangenen Jahr hat massive Ansteckungseffekte verdeutlicht (u. a. Kapitalflucht und Auswirkungen auf die Wirtschafts- entwicklung auch in den Kernländern) n  Es gibt keinen einfachen „Befreiungsschlag“ n  Krisenbewältigung braucht Zeit und wird Europa noch längere Zeit beschäftigen Rück- blick
  13. 13. ©BundesverbanddeutscherBankene.V. Investitionen in Deutschland (1) n  Schwache Entwicklung in den letzten beiden Dekaden (gilt für öffentliche und private Investitionen) n  Deutschland ist mit seinem Kapitalstock nicht gut vorbereitet auf: - demographischen Wandel - Sicherung der hohen internationalen Wettbewerbsfähigkeit
  14. 14. ©BundesverbanddeutscherBankene.V. Investitionen in Deutschland (2) Thema muss größte Aufmerksamkeit erhalten Umfassende Kärrnerarbeit statt großvolumige Programme n  Wettbewerbsfähigkeit und gute Arbeitsmarktentwicklung längerfristig nur mit Investitionen und Innovationen zu halten n  Abfederung des demographischen Wandels è in „guten“ Zeiten Kapitalstock aufbauen n  Investitionsbelebung zur Stärkung der Inlandsnachfrage mittelfristig über- zeugender als kräftige Lohnerhöhungen n  Ausrufen eines großvolumigen Investitionsprogramms wenig sinnvoll n  Stattdessen Kärrnerarbeit nötig: - günstige Rahmenbedingungen für private Investitionen - bei den Staatsausgaben „Vorfahrtsregelung“ zugunsten öffentlicher Investitionen und vorteilhafter Investitionsbedingungen - für Infrastrukturinvestitionen verstärkt um privates Kapital werben (Public Private Partnership) - Effizienzprüfung bei den Staatsausgaben
  15. 15. ©BundesverbanddeutscherBankene.V. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Bundesverband deutscher Banken Ausschuss für Wirtschafts- und Währungspolitik

×