SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 21
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Mediennutzung und Wirtschaftsbildung
bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen
Sonderauswertung Jugendstudie 2015
des Bundesverbandes deutscher Banken
Januar 2016
Quelle: Bankenverband; jüngste Befragung Juni 2013; Angaben in Prozent.
Informationsquellen zu Wirtschaftsthemen
• Die Jugendstudie 2015 des Bankenverbands1 hat bei der Wirtschafts-
und Finanzbildung der Jugendlichen und jungen Erwachsenen in
Deutschland erhebliche Defizite bestätigt. Vier von zehn der 14- bis
24-Jährigen können bspw. nicht erklären, was eine ‚Inflationsrate’
ist; weniger als die Hälfte (47%) weiß, dass die Europäische
Zentralbank für die Sicherung der Preisstabilität in den Euro-
Ländern, und damit auch in Deutschland, verantwortlich ist. Den
Begriff „Rendite“ kennen nur vier von zehn jungen Leuten (41%).
• Gleichwohl sind viele Jugendliche an Wirtschaftsthemen interessiert
und erwarten entsprechende Informationen von der Schule (52%)
sowie von den Medien (59%).
1) Bundesverband deutscher Banken, „Jugendstudie 2015: Wirtschaftsverständnis, Finanzkultur, Digitalisierung“; repräsentative Befragung in
Deutschland lebendender 14- bis 24-Jährigen durch die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK), Nürnberg.
2
Jugendstudie 2015 3
Informationsquellen zu Wirtschaftsthemen
Jugendliche und junge Erwachsene erwarten Informationen über
Wirtschaft vor allem von den Medien und der Schule.
Frage: Und von wem erwarten Sie hauptsächlich Informationen über wirtschaftliche Zusammenhänge? Basis: n=758 inkl. k.A.; Angaben in Prozent
Informationen über wirtschaftliche
Zusammenhänge werden erwartet von …
16
17
52
59
Eltern
Banken
Schule
Medien
Jugendstudie 2015
Wirtschaftsinfos aus der Tageszeitung
• Zeitungen stellen für viele junge Leute eine Quelle für Wirtschafts-
informationen dar: Fast ein Drittel (30%) der 14- bis 24-Jährigen
liest mindestens 2- bis 3- Mal pro Woche den Wirtschaftsteil einer
Tageszeitung.
• Vor allem junge Erwachsene im Alter zwischen 21 und 24 Jahren
nutzen vermehrt Tageszeitungen als Quelle für Wirtschaftsinforma-
tionen: Vier von zehn Befragten (42%) aus dieser Altersgruppe
lesen mindestens 2- bis 3-Mal pro Woche den Wirtschaftsteil einer
Tageszeitung; ein Fünftel der jungen Erwachsenen (19%) liest ihn
sogar (wochen-)täglich.
4
Jugendstudie 2015 5
Leser Wirtschaftsteil einer Tageszeitung
Frage 04b: Wie häufig lesen Sie den Wirtschaftsteil einer Tageszeitung? Basis: n=651 inkl. k.A.; Angaben in Prozent
Leser des Wirtschaftsteils einer Tageszeitung
30% der 14- bis 24-Jährigen lesen mindestens 2-3 Mal/Woche den Wirt-
schaftsteil einer Tageszeitung; fast jeder Zehnte tut dies wochentäglich.
9 5 16 15 27 28
Täglich
4-5 Mal pro Woche
2-3 Mal pro Woche
1 Mal pro Woche
Seltener
Nie
30%
Jugendstudie 2015 6
36
30
13
17
32
14 – 17 Jahre 21-24 Jahre
21
22
16
15
8
19
Täglich
4-5 Mal pro Woche
2-3 Mal pro Woche
1x pro Woche
Seltener
Nie
Frage 04b: Wie häufig lesen Sie den Wirtschaftsteil einer Tageszeitung? Basis: n=651 inkl. k.A.; Angaben in Prozent
Lesen des Wirtschaftsteils – nach Altersgruppen
Vor allem junge Erwachsene im Alter zwischen 21 und 24 Jahren nutzen
vermehrt Tageszeitungen als Quelle für Wirtschaftsinformationen.
28
29
19
17
4
4
18 – 20 Jahre
42%
Jugendstudie 2015
Lesen des Wirtschaftsteils – nach Berufssituation
Den Wirtschaftsteil einer Tageszeitung lesen überdurchschnittlich häufig
Studenten/innen und junge Berufstätige.
7
28 33 29
22 17
42
43 46
36 44
30
24 25
42 39
Mind. 2 Mal pro
Woche
1 Mal pro Woche
und seltener
nie
Ausbildung Studium BerufAlle
Frage 04b: Wie häufig lesen Sie den Wirtschaftsteil einer Tageszeitung? Basis: n=651; Angaben in Prozent
Schule
Lektüre des Wirtschaftsteils einer Tageszeitung
Jugendstudie 2015
Lesen des Wirtschaftsteils – nach Geschlecht
Männliche Jugendliche und junge Erwachsene lesen häufiger regelmäßig den
Wirtschaftsteil einer Tageszeitung als weibliche Befragte gleichen Alters.
8
25
31
22 19
41
42
33 44
36
25
45
37 Mind. 2 Mal pro
Woche
1 Mal pro Woche
und seltener
nie
Männlich
14-24 J.
Frage 04b: Wie häufig lesen Sie den Wirtschaftsteil einer Tageszeitung? Basis: n=651; Angaben in Prozent
Weiblich
14-24 J.
Lektüre des Wirtschaftsteils einer Tageszeitung
Männlich
21-24 J.
Weiblich
21-24 J.
Jugendstudie 2015
Zeitungslektüre und Wirtschaftswissen
• Zwischen der Lektüre des Wirtschaftsteils einer Tageszeitung und
dem Wirtschafts- und Finanzwissen gibt es einen deutlich positiven
Zusammenhang: Von den 14- bis 24-Jährigen, die mindestens 4 Mal
pro Woche den Wirtschaftsteil lesen, verfügen mehr als drei Viertel
(77%) über sehr gute ökonomische Kenntnisse; bei Befragten, die
seltener den Wirtschaftsteil lesen, fällt dieser Anteil rapide (auf 35
bzw. 20%) ab.
• Auch umgekehrt gilt: Während unter den jungen Leuten mit (sehr)
guten Wirtschaftskenntnissen 41% mindestens 2 Mal pro Woche den
Wirtschaftsteil einer Tageszeitung lesen, liegt dieser Anteil bei den
Befragten mit (sehr) schlechten ökonomischen Kenntnissen mit 20%
nur halb so hoch.
Hinweis: Der Kenntnisstand der Befragten wurde im Rahmen der Jugendstudie anhand von sieben Wissensfragen
erfasst und in einem Index zusammengeführt. Danach haben 33% der 14- bis 24-Jährigen sehr gute, 28% gute,
ebenfalls 28% schlechte und 11% sehr schlechte ökonomische Kenntnisse. Nähere Infos zum „Index
Wirtschaftswissen“ im Anhang.
9
Jugendstudie 2015
Zeitungslektüre und Wirtschaftswissen (1)
Zeitungsleser wissen mehr: Junge Leute, die öfter den Wirtschaftsteil
lesen, verfügen über erheblich mehr ökonomische Kenntnisse als andere.
10
1
12 138
25
35
14
28
3277
35
20
sehr gute
Kenntnisse
gute
Kenntnisse
schlechte
Kenntnisse
sehr schlechte
Kenntnisse
Wirtschaftskenntnisse
gemäß Wissensindex1
1 Anhand von sieben Wissensfragen; nähere Erläuterungen siehe Anhang. Frage 3: Wie häufig lesen Sie den Wirtschaftsteil einer Tageszeitung?
Basis: n=651; Angaben in Prozent
4x pro Woche
oder öfter
1 bis 3x pro
Woche
Seltener als 1x
pro Woche
Lektüre des Wirtschaftsteils einer Tageszeitung
Jugendstudie 2015
Zeitungslektüre und Wirtschaftswissen (2)
Unter den Befragten mit (sehr) guten Wirtschafskenntnissen sind jene, die
öfter den Wirtschaftsteil lesen, doppelt so häufig anzutreffen wie andere.
11
26
31
40
47
41
20
mind. 2 Mal pro
Woche
1 Mal pro Woche
oder seltener
nie
„Ich lese den Wirt-
schaftsteil einer
Tageszeitung …“
Befragte mit
(sehr) schlechten
Kenntnissen1
Befragte mit
(sehr) guten
Kenntnissen1
1 Anhand von sieben Wissensfragen; nähere Erläuterungen siehe Anhang. Frage 04b: Wie häufig lesen Sie den Wirtschaftsteil einer Tageszeitung?
Basis: n=651; Angaben in Prozent
Jugendstudie 2015
Zeitungslektüre und Wirtschaftswissen (3)
Beispiel: Kenntnis „Soziale Marktwirtschaft“
12
8
27
42
92
73
58
bekannt
nicht bekannt
Begriff „Soziale
Marktwirtschaft“
Frage 5a: Haben Sie eine Vorstellung davon, was der Begriff “Soziale Marktwirtschaft” bedeutet?; Frage 3: Wie häufig lesen Sie den Wirtschaftsteil einer
Tageszeitung? Basis: n=651; Angaben in Prozent
4x pro Woche
oder öfter
1 bis 3x pro
Woche
Seltener als 1x
pro Woche
Lektüre des Wirtschaftsteils einer Tageszeitung
Jugendstudie 2015
Zeitungslektüre und Wirtschaftswissen (4)
Beispiel: Rolle der EZB
13
26
47
64
74
53
36
bekannt
nicht bekannt
Verantwortung der
EZB für Preisstabilität
Frage 11a: Welche Institution ist in der Euro-Zone, also in allen Ländern, in denen es den Euro gibt, für die Sicherung der
Preisstabilität verantwortlich?; Frage 3: Wie häufig lesen Sie den Wirtschaftsteil einer Tageszeitung? Basis: n=651; Angaben in Prozent
4x pro Woche
oder öfter
1 bis 3x pro
Woche
Seltener als 1x
pro Woche
Lektüre des Wirtschaftsteils einer Tageszeitung
Jugendstudie 2015
Zeitungslektüre und Wirtschaftswissen (5)
Beispiel: Kenntnis des Begriffs „Rendite“
14
22
60
68
78
40
32
bekannt
nicht bekannt
Begriff „Rendite“
Frage 11c: Können Sie mir sagen, was man unter “Rendite” versteht?; Frage 3: Wie häufig lesen Sie den Wirtschaftsteil einer Tageszeitung?
Basis: n=651; Angaben in Prozent
4x pro Woche
oder öfter
1 bis 3x pro
Woche
Seltener als 1x
pro Woche
Lektüre des Wirtschaftsteils einer Tageszeitung
Jugendstudie 2015
Cross-Media-Effekte?
• Bei Print- und Online-Zeitung: Ja
Wer von den jungen Befragten öfter den Wirtschaftsteil einer
Tageszeitung liest, nutzt in der Regel auch häufiger Online-
Zeitungen oder Informations-Dienste im Internet.
• Bei Print-Zeitung und Sozialen Medien: Nein
Junge Leute, die öfter den Wirtschaftsteil einer Tageszeitung
lesen, nutzen in der Regel seltener Soziale Medien wie
Facebook, Twitter, WhatsApp oder Instagram.
15
Jugendstudie 2015
Zeitungslektüre Print und Online
Junge Leute, die öfter den Wirtschaftsteil einer Tageszeitung lesen,
nutzen auch häufiger Online-Zeitungen oder Info-Dienste im Internet.
16
18
10
16
9
10
16
12 31
33
57
48
31
regelmäßig
manchmal
selten
nie
„Online-Zeitungen und
Info-Dienste im Netz
nutze ich …“
Frage 3 und 38: Wie häufig lesen Sie den Wirtschaftsteil einer Tageszeitung? Nutzen Sie das Internet zum Zeitung Online lesen oder zum Lesen von
Informationsdiensten? Basis: n=651; Angaben in Prozent
4x pro Woche
oder öfter
1 bis 3x pro
Woche
Seltener als 1x
pro Woche
Lektüre des Wirtschaftsteils einer Tageszeitung
Jugendstudie 2015
Zeitungslektüre und Soziale Medien
Junge Leute, die öfter den Wirtschaftsteil einer Tageszeitung lesen,
nutzen seltener Soziale Medien.
17
34
8 10
7
11 7
58
81 83
(mehrmals)
täglich
(mehrmals)
wöchentlich
seltener,
nie
„Soziale Medien
nutze ich …“
Frage 3 und 5: Wie häufig lesen Sie den Wirtschaftsteil einer Tageszeitung? Wie häufig nutzen Sie Soziale Medien wie Facebook, Twitter, WhatsApp, Instagram
etc.? Basis: n=651; Angaben in Prozent
4x pro Woche
oder öfter
1 bis 3x pro
Woche
Seltener als 1x
pro Woche
Lektüre des Wirtschaftsteils einer Tageszeitung
Jugendstudie 2015
Anhang
18
Jugendstudie 2015
Prinzip „Angebot
und Nachfrage“
67 33
Richtig Falsch oder nicht bekannt
57 43
33 28 28 11
Sehr gut Gut Schlecht Sehr schlecht
71 29
Index: Wirtschaftswissen von Jugendlichen
Jeder dritte Jugendliche oder junge Erwachsene hat sehr gute Wirtschafts-
kenntnisse; vier von zehn haben aber diesbezüglich große Wissensdefizite.
60 40
47 53
78 22
Erklärung
„Inflationsrate“
Rolle der EZB
Erklärung „Aktie“
41 59Erklärung
„Rendite“
Index
Wirtschafts-
wissen
Zusammenhang
Risiko und Gewinn
19
Risikostreuung
bei Aktien
Jugendstudie 2015
Erläuterungen zur Indexbildung
Aus den unterschiedlichen Wissensfragen zum Themenbereich „Wirtschaft“ erfolgte eine
Indexbildung, um die Befragten nach ihrem Wirtschaftswissen zu kategorisieren. Für Fragen,
die einer Erklärung bedürfen und richtig beantwortet wurden, wurden 15 Punkte vergeben.
Bei Wahr-Falsch-Fragen wurden bei richtiger Antwort 12,5 Punkte zugewiesen.
Prinzip „Angebot und Nachfrage“ 15 Index-Punkte
Erklärung „Inflationsrate“ 15 Index-Punkte
Rolle der EZB 15 Index-Punkte
Erklärung „Aktie“ 15 Index-Punkte
Erklärung „Rendite“ 15 Index-Punkte
Zusammenhang Risiko und Gewinn 12,5 Index-Punkte
Risikostreuung bei Aktien 12,5 Index-Punkte
SUMME 100 Index-Punkte
Der Index „Wirtschaftswissen“ kann somit individuell in Summe zwischen 0 und 100 liegen.
Die Jugendlichen wurden im Anschluss mithilfe des Index in vier Gruppen eingeteilt:
0-24 Punkte: sehr schlechtes Wirtschaftswissen 11% aller Befragten
25-49 Punkte: schlechtes Wirtschaftswissen 28% aller Befragten
50-74 Punkte: gutes Wirtschaftswissen 28% aller Befragten
75-100 Punkte: sehr gutes Wirtschaftswissen 33% aller Befragten
20
Jugendstudie 2015
Studiendesign
21
Erhebungszeitraum: Mai/Juni 2015
Stichprobe: n=651 Jugendliche und junge Erwachsene
im Alter von 14 bis 24 Jahren
Erhebungsmethode: CATI (Computer-Assisted Telephone Interview)
Auftraggeber: Bundesverband deutscher Banken, Berlin
Erhebung: GfK Marktforschung, Nürnberg
Repräsentative Befragung – Gewichtung nach den Merkmalen: Bundesland,
Alter, Geschlecht, Haushaltsgröße, Schulbildung und Ortsgröße.
Angaben, wo nicht anders bezeichnet, in Prozent.
Fehlende zu 100%= „weiß nicht“/keine Angabe.

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Nachhaltige Geldanlage Wissen und Engagement der Deutschen
Nachhaltige GeldanlageWissen und Engagement der DeutschenNachhaltige GeldanlageWissen und Engagement der Deutschen
Nachhaltige Geldanlage Wissen und Engagement der DeutschenBankenverband
 
Seniorenstudie 2020 - Teil 2
Seniorenstudie 2020 - Teil 2Seniorenstudie 2020 - Teil 2
Seniorenstudie 2020 - Teil 2Bankenverband
 
Geldanlage-Trends 2015/2016
Geldanlage-Trends 2015/2016Geldanlage-Trends 2015/2016
Geldanlage-Trends 2015/2016Bankenverband
 
Die Corona-Krise als Katalysator: Kontaktloses Bezahlen auf dem Vormarsch
Die Corona-Krise als Katalysator: Kontaktloses Bezahlen auf dem VormarschDie Corona-Krise als Katalysator: Kontaktloses Bezahlen auf dem Vormarsch
Die Corona-Krise als Katalysator: Kontaktloses Bezahlen auf dem VormarschBankenverband
 
Sicherheit und Nutzung von Online Banking
Sicherheit und Nutzung von Online BankingSicherheit und Nutzung von Online Banking
Sicherheit und Nutzung von Online BankingBankenverband
 
Online-Umfrage zur nachhaltigen Geldanlage
Online-Umfrage zur nachhaltigen GeldanlageOnline-Umfrage zur nachhaltigen Geldanlage
Online-Umfrage zur nachhaltigen GeldanlageBankenverband
 
Finanzaffinität, Finanzwissen und Anlageverhalten der Deutschen
Finanzaffinität, Finanzwissen und Anlageverhalten der DeutschenFinanzaffinität, Finanzwissen und Anlageverhalten der Deutschen
Finanzaffinität, Finanzwissen und Anlageverhalten der DeutschenBankenverband
 
Geldanlage 2021/2022: Jahresrückblick und Trends
Geldanlage 2021/2022: Jahresrückblick und TrendsGeldanlage 2021/2022: Jahresrückblick und Trends
Geldanlage 2021/2022: Jahresrückblick und TrendsBankenverband
 
Seniorenstudie 2020 - Teil 1
Seniorenstudie 2020 - Teil 1Seniorenstudie 2020 - Teil 1
Seniorenstudie 2020 - Teil 1Bankenverband
 
Genderaspekte bei der Geldanlage
Genderaspekte bei der GeldanlageGenderaspekte bei der Geldanlage
Genderaspekte bei der GeldanlageBankenverband
 
Geldanlage 2020/2021: Jahresrückblick und Trends
Geldanlage 2020/2021: Jahresrückblick und TrendsGeldanlage 2020/2021: Jahresrückblick und Trends
Geldanlage 2020/2021: Jahresrückblick und TrendsBankenverband
 
Corona-Krise: Finanzielle Betroffenheit und Lebenszufriedenheit der Deutschen
Corona-Krise: Finanzielle Betroffenheit und Lebenszufriedenheit der DeutschenCorona-Krise: Finanzielle Betroffenheit und Lebenszufriedenheit der Deutschen
Corona-Krise: Finanzielle Betroffenheit und Lebenszufriedenheit der DeutschenBankenverband
 
Frauen und Geld - Gender-Aspekte bei der Geldanlage
Frauen und Geld - Gender-Aspekte bei der GeldanlageFrauen und Geld - Gender-Aspekte bei der Geldanlage
Frauen und Geld - Gender-Aspekte bei der GeldanlageBankenverband
 
Anlageverhalten der Deutschen
Anlageverhalten der DeutschenAnlageverhalten der Deutschen
Anlageverhalten der DeutschenBankenverband
 
Wie die Deutschen zahlen (wollen): Bargeld vs. Karte
Wie die Deutschen zahlen (wollen): Bargeld vs. KarteWie die Deutschen zahlen (wollen): Bargeld vs. Karte
Wie die Deutschen zahlen (wollen): Bargeld vs. KarteBankenverband
 
umfrage charts finanzwissen final
umfrage charts finanzwissen finalumfrage charts finanzwissen final
umfrage charts finanzwissen finalBankenverband
 

Was ist angesagt? (20)

Nachhaltige Geldanlage Wissen und Engagement der Deutschen
Nachhaltige GeldanlageWissen und Engagement der DeutschenNachhaltige GeldanlageWissen und Engagement der Deutschen
Nachhaltige Geldanlage Wissen und Engagement der Deutschen
 
Seniorenstudie 2020 - Teil 2
Seniorenstudie 2020 - Teil 2Seniorenstudie 2020 - Teil 2
Seniorenstudie 2020 - Teil 2
 
Geldanlage-Trends 2015/2016
Geldanlage-Trends 2015/2016Geldanlage-Trends 2015/2016
Geldanlage-Trends 2015/2016
 
Jugendstudie 2021
Jugendstudie 2021Jugendstudie 2021
Jugendstudie 2021
 
Die Corona-Krise als Katalysator: Kontaktloses Bezahlen auf dem Vormarsch
Die Corona-Krise als Katalysator: Kontaktloses Bezahlen auf dem VormarschDie Corona-Krise als Katalysator: Kontaktloses Bezahlen auf dem Vormarsch
Die Corona-Krise als Katalysator: Kontaktloses Bezahlen auf dem Vormarsch
 
Sicherheit und Nutzung von Online Banking
Sicherheit und Nutzung von Online BankingSicherheit und Nutzung von Online Banking
Sicherheit und Nutzung von Online Banking
 
Online-Umfrage zur nachhaltigen Geldanlage
Online-Umfrage zur nachhaltigen GeldanlageOnline-Umfrage zur nachhaltigen Geldanlage
Online-Umfrage zur nachhaltigen Geldanlage
 
Jugendstudie 2021
Jugendstudie 2021Jugendstudie 2021
Jugendstudie 2021
 
Finanzaffinität, Finanzwissen und Anlageverhalten der Deutschen
Finanzaffinität, Finanzwissen und Anlageverhalten der DeutschenFinanzaffinität, Finanzwissen und Anlageverhalten der Deutschen
Finanzaffinität, Finanzwissen und Anlageverhalten der Deutschen
 
Geldanlage 2021/2022: Jahresrückblick und Trends
Geldanlage 2021/2022: Jahresrückblick und TrendsGeldanlage 2021/2022: Jahresrückblick und Trends
Geldanlage 2021/2022: Jahresrückblick und Trends
 
Seniorenstudie 2020 - Teil 1
Seniorenstudie 2020 - Teil 1Seniorenstudie 2020 - Teil 1
Seniorenstudie 2020 - Teil 1
 
Genderaspekte bei der Geldanlage
Genderaspekte bei der GeldanlageGenderaspekte bei der Geldanlage
Genderaspekte bei der Geldanlage
 
Geldanlage 2020/2021: Jahresrückblick und Trends
Geldanlage 2020/2021: Jahresrückblick und TrendsGeldanlage 2020/2021: Jahresrückblick und Trends
Geldanlage 2020/2021: Jahresrückblick und Trends
 
Corona-Krise: Finanzielle Betroffenheit und Lebenszufriedenheit der Deutschen
Corona-Krise: Finanzielle Betroffenheit und Lebenszufriedenheit der DeutschenCorona-Krise: Finanzielle Betroffenheit und Lebenszufriedenheit der Deutschen
Corona-Krise: Finanzielle Betroffenheit und Lebenszufriedenheit der Deutschen
 
Frauen und Geld - Gender-Aspekte bei der Geldanlage
Frauen und Geld - Gender-Aspekte bei der GeldanlageFrauen und Geld - Gender-Aspekte bei der Geldanlage
Frauen und Geld - Gender-Aspekte bei der Geldanlage
 
charts generation z
charts generation zcharts generation z
charts generation z
 
Anlageverhalten der Deutschen
Anlageverhalten der DeutschenAnlageverhalten der Deutschen
Anlageverhalten der Deutschen
 
Wie die Deutschen zahlen (wollen): Bargeld vs. Karte
Wie die Deutschen zahlen (wollen): Bargeld vs. KarteWie die Deutschen zahlen (wollen): Bargeld vs. Karte
Wie die Deutschen zahlen (wollen): Bargeld vs. Karte
 
umfrage charts finanzwissen final
umfrage charts finanzwissen finalumfrage charts finanzwissen final
umfrage charts finanzwissen final
 
Geldanlage2018
Geldanlage2018Geldanlage2018
Geldanlage2018
 

Andere mochten auch

Mediennutzung von Jugendlichen
Mediennutzung von JugendlichenMediennutzung von Jugendlichen
Mediennutzung von JugendlichenLogOut e.V.
 
Gers 2014
Gers 2014Gers 2014
Gers 2014CCDH75
 
Innovative Lösungen für die solare Energienutzung und Energieeffizienz erhöhe...
Innovative Lösungen für die solare Energienutzung und Energieeffizienz erhöhe...Innovative Lösungen für die solare Energienutzung und Energieeffizienz erhöhe...
Innovative Lösungen für die solare Energienutzung und Energieeffizienz erhöhe...Vorname Nachname
 
Ausgesprochen_deutsch_SL
Ausgesprochen_deutsch_SLAusgesprochen_deutsch_SL
Ausgesprochen_deutsch_SLKlaus Schmitt
 
Nachhaltigkeitsbericht
NachhaltigkeitsberichtNachhaltigkeitsbericht
NachhaltigkeitsberichtAT&S_IR
 
Fotos cch abril 2013
Fotos cch abril 2013Fotos cch abril 2013
Fotos cch abril 2013web6321
 
Minergie-A im Kontext solare Energieproduktion
Minergie-A im Kontext solare EnergieproduktionMinergie-A im Kontext solare Energieproduktion
Minergie-A im Kontext solare EnergieproduktionVorname Nachname
 
BTEXX Fachartikel: Zukunftssichere Anwendungen mit SAP gestalten
BTEXX Fachartikel: Zukunftssichere Anwendungen mit SAP gestaltenBTEXX Fachartikel: Zukunftssichere Anwendungen mit SAP gestalten
BTEXX Fachartikel: Zukunftssichere Anwendungen mit SAP gestaltenBTEXX GmbH
 
Ute magdalena cedeño arteaga, dr. gonzalo remache b., plan de investigación m...
Ute magdalena cedeño arteaga, dr. gonzalo remache b., plan de investigación m...Ute magdalena cedeño arteaga, dr. gonzalo remache b., plan de investigación m...
Ute magdalena cedeño arteaga, dr. gonzalo remache b., plan de investigación m...Maria Magdalena Cedeño Arteaga
 
Tendencias moda 2013
Tendencias moda 2013Tendencias moda 2013
Tendencias moda 2013krenr20
 
Sponsorentag SSV Jahn Regensburg
Sponsorentag SSV Jahn Regensburg Sponsorentag SSV Jahn Regensburg
Sponsorentag SSV Jahn Regensburg Netto_Blogger
 

Andere mochten auch (20)

Mediennutzung von Jugendlichen
Mediennutzung von JugendlichenMediennutzung von Jugendlichen
Mediennutzung von Jugendlichen
 
Gers 2014
Gers 2014Gers 2014
Gers 2014
 
Innovative Lösungen für die solare Energienutzung und Energieeffizienz erhöhe...
Innovative Lösungen für die solare Energienutzung und Energieeffizienz erhöhe...Innovative Lösungen für die solare Energienutzung und Energieeffizienz erhöhe...
Innovative Lösungen für die solare Energienutzung und Energieeffizienz erhöhe...
 
eye'em
eye'emeye'em
eye'em
 
ZEHA Berlin
ZEHA BerlinZEHA Berlin
ZEHA Berlin
 
Ausgesprochen_deutsch_SL
Ausgesprochen_deutsch_SLAusgesprochen_deutsch_SL
Ausgesprochen_deutsch_SL
 
Nachhaltigkeitsbericht
NachhaltigkeitsberichtNachhaltigkeitsbericht
Nachhaltigkeitsbericht
 
Fotos cch abril 2013
Fotos cch abril 2013Fotos cch abril 2013
Fotos cch abril 2013
 
Comprensores
ComprensoresComprensores
Comprensores
 
Sustainable energy measures to mitigate climate change: industrial energy eff...
Sustainable energy measures to mitigate climate change: industrial energy eff...Sustainable energy measures to mitigate climate change: industrial energy eff...
Sustainable energy measures to mitigate climate change: industrial energy eff...
 
Minergie-A im Kontext solare Energieproduktion
Minergie-A im Kontext solare EnergieproduktionMinergie-A im Kontext solare Energieproduktion
Minergie-A im Kontext solare Energieproduktion
 
BTEXX Fachartikel: Zukunftssichere Anwendungen mit SAP gestalten
BTEXX Fachartikel: Zukunftssichere Anwendungen mit SAP gestaltenBTEXX Fachartikel: Zukunftssichere Anwendungen mit SAP gestalten
BTEXX Fachartikel: Zukunftssichere Anwendungen mit SAP gestalten
 
Ute magdalena cedeño arteaga, dr. gonzalo remache b., plan de investigación m...
Ute magdalena cedeño arteaga, dr. gonzalo remache b., plan de investigación m...Ute magdalena cedeño arteaga, dr. gonzalo remache b., plan de investigación m...
Ute magdalena cedeño arteaga, dr. gonzalo remache b., plan de investigación m...
 
Aaa 1
Aaa 1Aaa 1
Aaa 1
 
kuhn
kuhnkuhn
kuhn
 
Tendencias moda 2013
Tendencias moda 2013Tendencias moda 2013
Tendencias moda 2013
 
Sponsorentag SSV Jahn Regensburg
Sponsorentag SSV Jahn Regensburg Sponsorentag SSV Jahn Regensburg
Sponsorentag SSV Jahn Regensburg
 
Renovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit MehrwertenRenovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit Mehrwerten
 
Felipe
FelipeFelipe
Felipe
 
Avicultura
AviculturaAvicultura
Avicultura
 

Ähnlich wie Mediennutzung und Wirtschaftsbildung - BdB-Jugendstudie

Mediennutzung und Wirtschaftsbildung bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen
Mediennutzung und Wirtschaftsbildung bei Jugendlichen und jungen ErwachsenenMediennutzung und Wirtschaftsbildung bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen
Mediennutzung und Wirtschaftsbildung bei Jugendlichen und jungen ErwachsenenBankenverband
 
Finanzwissen der Deutschen
Finanzwissen der DeutschenFinanzwissen der Deutschen
Finanzwissen der DeutschenBankenverband
 
Research Now Webinar digitalisation in healthcare - short version
Research Now Webinar digitalisation in healthcare - short versionResearch Now Webinar digitalisation in healthcare - short version
Research Now Webinar digitalisation in healthcare - short versionMax Czycholl
 
Das Whitepaper zum Sparverhalten der Deutschen
Das Whitepaper zum Sparverhalten der DeutschenDas Whitepaper zum Sparverhalten der Deutschen
Das Whitepaper zum Sparverhalten der DeutschenJoonko
 
Bank der Zukunft: Die Kunden auf dem Weg zur Digitalisierung mitnehmen!
Bank der Zukunft: Die Kunden auf dem Weg zur Digitalisierung mitnehmen!Bank der Zukunft: Die Kunden auf dem Weg zur Digitalisierung mitnehmen!
Bank der Zukunft: Die Kunden auf dem Weg zur Digitalisierung mitnehmen!Bankenverband
 
FORAG - Social Trends - Liebe und Partnerschaft
FORAG - Social Trends - Liebe und PartnerschaftFORAG - Social Trends - Liebe und Partnerschaft
FORAG - Social Trends - Liebe und PartnerschaftBurdaForward Advertising
 
NEWS IMPACT – Eine repräsentative Studie zur Bedeutung von Nachrichtenumfelde...
NEWS IMPACT – Eine repräsentative Studie zur Bedeutung von Nachrichtenumfelde...NEWS IMPACT – Eine repräsentative Studie zur Bedeutung von Nachrichtenumfelde...
NEWS IMPACT – Eine repräsentative Studie zur Bedeutung von Nachrichtenumfelde...Axel Springer Marktforschung
 
Studie "NGOs im Netz. Wie soziale Organisationen online arbeiten"
Studie "NGOs im Netz. Wie soziale Organisationen online arbeiten"Studie "NGOs im Netz. Wie soziale Organisationen online arbeiten"
Studie "NGOs im Netz. Wie soziale Organisationen online arbeiten"betterplace lab
 
Präsentation zum 14. IfK-Praxisforum
Präsentation zum 14. IfK-PraxisforumPräsentation zum 14. IfK-Praxisforum
Präsentation zum 14. IfK-PraxisforumIfK_Dresden
 
Nachhaltige Geldanlage 2022
Nachhaltige Geldanlage 2022Nachhaltige Geldanlage 2022
Nachhaltige Geldanlage 2022Bankenverband
 
EY Jobstudie 2017
EY Jobstudie 2017EY Jobstudie 2017
EY Jobstudie 2017EY
 
Umfrage zu Europa und Europapolitik
Umfrage zu Europa und EuropapolitikUmfrage zu Europa und Europapolitik
Umfrage zu Europa und EuropapolitikBankenverband
 
Online-Lebensmittelhandel nimmt Fahrt auf
Online-Lebensmittelhandel nimmt Fahrt aufOnline-Lebensmittelhandel nimmt Fahrt auf
Online-Lebensmittelhandel nimmt Fahrt aufEY
 
HWZ - Psychologie Social Web Wampfler
HWZ - Psychologie Social Web WampflerHWZ - Psychologie Social Web Wampfler
HWZ - Psychologie Social Web WampflerPhilippe Wampfler
 

Ähnlich wie Mediennutzung und Wirtschaftsbildung - BdB-Jugendstudie (20)

Mediennutzung und Wirtschaftsbildung bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen
Mediennutzung und Wirtschaftsbildung bei Jugendlichen und jungen ErwachsenenMediennutzung und Wirtschaftsbildung bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen
Mediennutzung und Wirtschaftsbildung bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen
 
Finanzwissen der Deutschen
Finanzwissen der DeutschenFinanzwissen der Deutschen
Finanzwissen der Deutschen
 
Schufa Kredit-Kompass 2013
Schufa Kredit-Kompass 2013Schufa Kredit-Kompass 2013
Schufa Kredit-Kompass 2013
 
Research Now Webinar digitalisation in healthcare - short version
Research Now Webinar digitalisation in healthcare - short versionResearch Now Webinar digitalisation in healthcare - short version
Research Now Webinar digitalisation in healthcare - short version
 
Das Whitepaper zum Sparverhalten der Deutschen
Das Whitepaper zum Sparverhalten der DeutschenDas Whitepaper zum Sparverhalten der Deutschen
Das Whitepaper zum Sparverhalten der Deutschen
 
FORAG - Social Trends - Social Media 2015
FORAG - Social Trends - Social Media 2015FORAG - Social Trends - Social Media 2015
FORAG - Social Trends - Social Media 2015
 
FORAG - Social Trends 2013 - Mode
FORAG - Social Trends 2013 - ModeFORAG - Social Trends 2013 - Mode
FORAG - Social Trends 2013 - Mode
 
Bank der Zukunft: Die Kunden auf dem Weg zur Digitalisierung mitnehmen!
Bank der Zukunft: Die Kunden auf dem Weg zur Digitalisierung mitnehmen!Bank der Zukunft: Die Kunden auf dem Weg zur Digitalisierung mitnehmen!
Bank der Zukunft: Die Kunden auf dem Weg zur Digitalisierung mitnehmen!
 
FORAG - Social Trends - Liebe und Partnerschaft
FORAG - Social Trends - Liebe und PartnerschaftFORAG - Social Trends - Liebe und Partnerschaft
FORAG - Social Trends - Liebe und Partnerschaft
 
NEWS IMPACT – Eine repräsentative Studie zur Bedeutung von Nachrichtenumfelde...
NEWS IMPACT – Eine repräsentative Studie zur Bedeutung von Nachrichtenumfelde...NEWS IMPACT – Eine repräsentative Studie zur Bedeutung von Nachrichtenumfelde...
NEWS IMPACT – Eine repräsentative Studie zur Bedeutung von Nachrichtenumfelde...
 
Studie "NGOs im Netz. Wie soziale Organisationen online arbeiten"
Studie "NGOs im Netz. Wie soziale Organisationen online arbeiten"Studie "NGOs im Netz. Wie soziale Organisationen online arbeiten"
Studie "NGOs im Netz. Wie soziale Organisationen online arbeiten"
 
Präsentation zum 14. IfK-Praxisforum
Präsentation zum 14. IfK-PraxisforumPräsentation zum 14. IfK-Praxisforum
Präsentation zum 14. IfK-Praxisforum
 
Nachhaltige Geldanlage 2022
Nachhaltige Geldanlage 2022Nachhaltige Geldanlage 2022
Nachhaltige Geldanlage 2022
 
Female Finance 2023
Female Finance 2023Female Finance 2023
Female Finance 2023
 
FORAG - Social Trends 2013 - Finanzen
FORAG - Social Trends 2013 - FinanzenFORAG - Social Trends 2013 - Finanzen
FORAG - Social Trends 2013 - Finanzen
 
EY Jobstudie 2017
EY Jobstudie 2017EY Jobstudie 2017
EY Jobstudie 2017
 
Umfrage zu Europa und Europapolitik
Umfrage zu Europa und EuropapolitikUmfrage zu Europa und Europapolitik
Umfrage zu Europa und Europapolitik
 
Online-Lebensmittelhandel nimmt Fahrt auf
Online-Lebensmittelhandel nimmt Fahrt aufOnline-Lebensmittelhandel nimmt Fahrt auf
Online-Lebensmittelhandel nimmt Fahrt auf
 
FORAG - Social Trends - Familie & Kinder
FORAG - Social Trends - Familie & KinderFORAG - Social Trends - Familie & Kinder
FORAG - Social Trends - Familie & Kinder
 
HWZ - Psychologie Social Web Wampfler
HWZ - Psychologie Social Web WampflerHWZ - Psychologie Social Web Wampfler
HWZ - Psychologie Social Web Wampfler
 

Mehr von Bankenverband

Umfrage: Online- und Mobile Banking 2024
Umfrage:  Online- und Mobile Banking 2024Umfrage:  Online- und Mobile Banking 2024
Umfrage: Online- und Mobile Banking 2024Bankenverband
 
Female Finance 2024- Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des ...
Female Finance 2024- Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des ...Female Finance 2024- Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des ...
Female Finance 2024- Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des ...Bankenverband
 
Geldanlage 2023/24; Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage
Geldanlage 2023/24; Ergebnisse einer repräsentativen UmfrageGeldanlage 2023/24; Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage
Geldanlage 2023/24; Ergebnisse einer repräsentativen UmfrageBankenverband
 
Geldanlage 2023-24; Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage
Geldanlage 2023-24; Ergebnisse einer repräsentativen UmfrageGeldanlage 2023-24; Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage
Geldanlage 2023-24; Ergebnisse einer repräsentativen UmfrageBankenverband
 
Meinungsumfrage: Wirtschaftsstandort im Stresstest
Meinungsumfrage: Wirtschaftsstandort im StresstestMeinungsumfrage: Wirtschaftsstandort im Stresstest
Meinungsumfrage: Wirtschaftsstandort im StresstestBankenverband
 
Nachhaltige Geldanlage 2023 - Wissen und Engagement der Deutschen
Nachhaltige Geldanlage 2023 - Wissen und Engagement der DeutschenNachhaltige Geldanlage 2023 - Wissen und Engagement der Deutschen
Nachhaltige Geldanlage 2023 - Wissen und Engagement der DeutschenBankenverband
 
Sustainable Finance Heatmap
Sustainable Finance HeatmapSustainable Finance Heatmap
Sustainable Finance HeatmapBankenverband
 
Kenntnis und Einstellungen zum „Digitalen Euro“
Kenntnis und Einstellungen zum „Digitalen Euro“Kenntnis und Einstellungen zum „Digitalen Euro“
Kenntnis und Einstellungen zum „Digitalen Euro“Bankenverband
 
Konjunkturprognose der privaten Banken März 2023
Konjunkturprognose der privaten Banken März 2023Konjunkturprognose der privaten Banken März 2023
Konjunkturprognose der privaten Banken März 2023Bankenverband
 
Umfrage Herausforderung Altersvorsorge
Umfrage Herausforderung AltersvorsorgeUmfrage Herausforderung Altersvorsorge
Umfrage Herausforderung AltersvorsorgeBankenverband
 
Geldanlage 2022/2023:Jahresrückblick und Trends
Geldanlage 2022/2023:Jahresrückblick und TrendsGeldanlage 2022/2023:Jahresrückblick und Trends
Geldanlage 2022/2023:Jahresrückblick und TrendsBankenverband
 
Altersvorsorge und finanzielle Absicherung im Alter
Altersvorsorge und finanzielle Absicherung im AlterAltersvorsorge und finanzielle Absicherung im Alter
Altersvorsorge und finanzielle Absicherung im AlterBankenverband
 
2022-11-24 Indikatoren zur Risikolage.pptx
2022-11-24 Indikatoren zur Risikolage.pptx2022-11-24 Indikatoren zur Risikolage.pptx
2022-11-24 Indikatoren zur Risikolage.pptxBankenverband
 
Bankkundenzufriedenheit
BankkundenzufriedenheitBankkundenzufriedenheit
BankkundenzufriedenheitBankenverband
 
Online- und Mobile Banking - Zugangswege zur Bank
Online- und Mobile Banking - Zugangswege zur BankOnline- und Mobile Banking - Zugangswege zur Bank
Online- und Mobile Banking - Zugangswege zur BankBankenverband
 
Konjunkturausblick der privaten Banken Herbst 2022
Konjunkturausblick der privaten Banken Herbst 2022Konjunkturausblick der privaten Banken Herbst 2022
Konjunkturausblick der privaten Banken Herbst 2022Bankenverband
 
Inflation: Betroffenheit und Sparverhalten der Deutschen
Inflation: Betroffenheit und Sparverhalten der Deutschen Inflation: Betroffenheit und Sparverhalten der Deutschen
Inflation: Betroffenheit und Sparverhalten der Deutschen Bankenverband
 
Klimarisiken/EZB Klimastresstest Pressegespräch
Klimarisiken/EZB Klimastresstest PressegesprächKlimarisiken/EZB Klimastresstest Pressegespräch
Klimarisiken/EZB Klimastresstest PressegesprächBankenverband
 
Indikatoren für systemisches Risiko
Indikatoren für systemisches RisikoIndikatoren für systemisches Risiko
Indikatoren für systemisches RisikoBankenverband
 
Konjunkturprognose: Krieg in Ukraine hinterlässt deutliche Spuren in deutsche...
Konjunkturprognose: Krieg in Ukraine hinterlässt deutliche Spuren in deutsche...Konjunkturprognose: Krieg in Ukraine hinterlässt deutliche Spuren in deutsche...
Konjunkturprognose: Krieg in Ukraine hinterlässt deutliche Spuren in deutsche...Bankenverband
 

Mehr von Bankenverband (20)

Umfrage: Online- und Mobile Banking 2024
Umfrage:  Online- und Mobile Banking 2024Umfrage:  Online- und Mobile Banking 2024
Umfrage: Online- und Mobile Banking 2024
 
Female Finance 2024- Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des ...
Female Finance 2024- Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des ...Female Finance 2024- Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des ...
Female Finance 2024- Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des ...
 
Geldanlage 2023/24; Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage
Geldanlage 2023/24; Ergebnisse einer repräsentativen UmfrageGeldanlage 2023/24; Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage
Geldanlage 2023/24; Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage
 
Geldanlage 2023-24; Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage
Geldanlage 2023-24; Ergebnisse einer repräsentativen UmfrageGeldanlage 2023-24; Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage
Geldanlage 2023-24; Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage
 
Meinungsumfrage: Wirtschaftsstandort im Stresstest
Meinungsumfrage: Wirtschaftsstandort im StresstestMeinungsumfrage: Wirtschaftsstandort im Stresstest
Meinungsumfrage: Wirtschaftsstandort im Stresstest
 
Nachhaltige Geldanlage 2023 - Wissen und Engagement der Deutschen
Nachhaltige Geldanlage 2023 - Wissen und Engagement der DeutschenNachhaltige Geldanlage 2023 - Wissen und Engagement der Deutschen
Nachhaltige Geldanlage 2023 - Wissen und Engagement der Deutschen
 
Sustainable Finance Heatmap
Sustainable Finance HeatmapSustainable Finance Heatmap
Sustainable Finance Heatmap
 
Kenntnis und Einstellungen zum „Digitalen Euro“
Kenntnis und Einstellungen zum „Digitalen Euro“Kenntnis und Einstellungen zum „Digitalen Euro“
Kenntnis und Einstellungen zum „Digitalen Euro“
 
Konjunkturprognose der privaten Banken März 2023
Konjunkturprognose der privaten Banken März 2023Konjunkturprognose der privaten Banken März 2023
Konjunkturprognose der privaten Banken März 2023
 
Umfrage Herausforderung Altersvorsorge
Umfrage Herausforderung AltersvorsorgeUmfrage Herausforderung Altersvorsorge
Umfrage Herausforderung Altersvorsorge
 
Geldanlage 2022/2023:Jahresrückblick und Trends
Geldanlage 2022/2023:Jahresrückblick und TrendsGeldanlage 2022/2023:Jahresrückblick und Trends
Geldanlage 2022/2023:Jahresrückblick und Trends
 
Altersvorsorge und finanzielle Absicherung im Alter
Altersvorsorge und finanzielle Absicherung im AlterAltersvorsorge und finanzielle Absicherung im Alter
Altersvorsorge und finanzielle Absicherung im Alter
 
2022-11-24 Indikatoren zur Risikolage.pptx
2022-11-24 Indikatoren zur Risikolage.pptx2022-11-24 Indikatoren zur Risikolage.pptx
2022-11-24 Indikatoren zur Risikolage.pptx
 
Bankkundenzufriedenheit
BankkundenzufriedenheitBankkundenzufriedenheit
Bankkundenzufriedenheit
 
Online- und Mobile Banking - Zugangswege zur Bank
Online- und Mobile Banking - Zugangswege zur BankOnline- und Mobile Banking - Zugangswege zur Bank
Online- und Mobile Banking - Zugangswege zur Bank
 
Konjunkturausblick der privaten Banken Herbst 2022
Konjunkturausblick der privaten Banken Herbst 2022Konjunkturausblick der privaten Banken Herbst 2022
Konjunkturausblick der privaten Banken Herbst 2022
 
Inflation: Betroffenheit und Sparverhalten der Deutschen
Inflation: Betroffenheit und Sparverhalten der Deutschen Inflation: Betroffenheit und Sparverhalten der Deutschen
Inflation: Betroffenheit und Sparverhalten der Deutschen
 
Klimarisiken/EZB Klimastresstest Pressegespräch
Klimarisiken/EZB Klimastresstest PressegesprächKlimarisiken/EZB Klimastresstest Pressegespräch
Klimarisiken/EZB Klimastresstest Pressegespräch
 
Indikatoren für systemisches Risiko
Indikatoren für systemisches RisikoIndikatoren für systemisches Risiko
Indikatoren für systemisches Risiko
 
Konjunkturprognose: Krieg in Ukraine hinterlässt deutliche Spuren in deutsche...
Konjunkturprognose: Krieg in Ukraine hinterlässt deutliche Spuren in deutsche...Konjunkturprognose: Krieg in Ukraine hinterlässt deutliche Spuren in deutsche...
Konjunkturprognose: Krieg in Ukraine hinterlässt deutliche Spuren in deutsche...
 

Kürzlich hochgeladen

Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024
Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024
Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024OlenaKarlsTkachenko
 
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaStadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaOlenaKarlsTkachenko
 
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfKurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfHenning Urs
 
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächEin Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächOlenaKarlsTkachenko
 
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit PowerKonjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit PowerMaria Vaz König
 
Presentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von RotterdamPresentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von RotterdamEus van Hove
 

Kürzlich hochgeladen (6)

Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024
Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024
Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024
 
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaStadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
 
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfKurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
 
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächEin Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
 
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit PowerKonjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
 
Presentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von RotterdamPresentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
 

Mediennutzung und Wirtschaftsbildung - BdB-Jugendstudie

  • 1. Mediennutzung und Wirtschaftsbildung bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen Sonderauswertung Jugendstudie 2015 des Bundesverbandes deutscher Banken Januar 2016
  • 2. Quelle: Bankenverband; jüngste Befragung Juni 2013; Angaben in Prozent. Informationsquellen zu Wirtschaftsthemen • Die Jugendstudie 2015 des Bankenverbands1 hat bei der Wirtschafts- und Finanzbildung der Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Deutschland erhebliche Defizite bestätigt. Vier von zehn der 14- bis 24-Jährigen können bspw. nicht erklären, was eine ‚Inflationsrate’ ist; weniger als die Hälfte (47%) weiß, dass die Europäische Zentralbank für die Sicherung der Preisstabilität in den Euro- Ländern, und damit auch in Deutschland, verantwortlich ist. Den Begriff „Rendite“ kennen nur vier von zehn jungen Leuten (41%). • Gleichwohl sind viele Jugendliche an Wirtschaftsthemen interessiert und erwarten entsprechende Informationen von der Schule (52%) sowie von den Medien (59%). 1) Bundesverband deutscher Banken, „Jugendstudie 2015: Wirtschaftsverständnis, Finanzkultur, Digitalisierung“; repräsentative Befragung in Deutschland lebendender 14- bis 24-Jährigen durch die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK), Nürnberg. 2
  • 3. Jugendstudie 2015 3 Informationsquellen zu Wirtschaftsthemen Jugendliche und junge Erwachsene erwarten Informationen über Wirtschaft vor allem von den Medien und der Schule. Frage: Und von wem erwarten Sie hauptsächlich Informationen über wirtschaftliche Zusammenhänge? Basis: n=758 inkl. k.A.; Angaben in Prozent Informationen über wirtschaftliche Zusammenhänge werden erwartet von … 16 17 52 59 Eltern Banken Schule Medien
  • 4. Jugendstudie 2015 Wirtschaftsinfos aus der Tageszeitung • Zeitungen stellen für viele junge Leute eine Quelle für Wirtschafts- informationen dar: Fast ein Drittel (30%) der 14- bis 24-Jährigen liest mindestens 2- bis 3- Mal pro Woche den Wirtschaftsteil einer Tageszeitung. • Vor allem junge Erwachsene im Alter zwischen 21 und 24 Jahren nutzen vermehrt Tageszeitungen als Quelle für Wirtschaftsinforma- tionen: Vier von zehn Befragten (42%) aus dieser Altersgruppe lesen mindestens 2- bis 3-Mal pro Woche den Wirtschaftsteil einer Tageszeitung; ein Fünftel der jungen Erwachsenen (19%) liest ihn sogar (wochen-)täglich. 4
  • 5. Jugendstudie 2015 5 Leser Wirtschaftsteil einer Tageszeitung Frage 04b: Wie häufig lesen Sie den Wirtschaftsteil einer Tageszeitung? Basis: n=651 inkl. k.A.; Angaben in Prozent Leser des Wirtschaftsteils einer Tageszeitung 30% der 14- bis 24-Jährigen lesen mindestens 2-3 Mal/Woche den Wirt- schaftsteil einer Tageszeitung; fast jeder Zehnte tut dies wochentäglich. 9 5 16 15 27 28 Täglich 4-5 Mal pro Woche 2-3 Mal pro Woche 1 Mal pro Woche Seltener Nie 30%
  • 6. Jugendstudie 2015 6 36 30 13 17 32 14 – 17 Jahre 21-24 Jahre 21 22 16 15 8 19 Täglich 4-5 Mal pro Woche 2-3 Mal pro Woche 1x pro Woche Seltener Nie Frage 04b: Wie häufig lesen Sie den Wirtschaftsteil einer Tageszeitung? Basis: n=651 inkl. k.A.; Angaben in Prozent Lesen des Wirtschaftsteils – nach Altersgruppen Vor allem junge Erwachsene im Alter zwischen 21 und 24 Jahren nutzen vermehrt Tageszeitungen als Quelle für Wirtschaftsinformationen. 28 29 19 17 4 4 18 – 20 Jahre 42%
  • 7. Jugendstudie 2015 Lesen des Wirtschaftsteils – nach Berufssituation Den Wirtschaftsteil einer Tageszeitung lesen überdurchschnittlich häufig Studenten/innen und junge Berufstätige. 7 28 33 29 22 17 42 43 46 36 44 30 24 25 42 39 Mind. 2 Mal pro Woche 1 Mal pro Woche und seltener nie Ausbildung Studium BerufAlle Frage 04b: Wie häufig lesen Sie den Wirtschaftsteil einer Tageszeitung? Basis: n=651; Angaben in Prozent Schule Lektüre des Wirtschaftsteils einer Tageszeitung
  • 8. Jugendstudie 2015 Lesen des Wirtschaftsteils – nach Geschlecht Männliche Jugendliche und junge Erwachsene lesen häufiger regelmäßig den Wirtschaftsteil einer Tageszeitung als weibliche Befragte gleichen Alters. 8 25 31 22 19 41 42 33 44 36 25 45 37 Mind. 2 Mal pro Woche 1 Mal pro Woche und seltener nie Männlich 14-24 J. Frage 04b: Wie häufig lesen Sie den Wirtschaftsteil einer Tageszeitung? Basis: n=651; Angaben in Prozent Weiblich 14-24 J. Lektüre des Wirtschaftsteils einer Tageszeitung Männlich 21-24 J. Weiblich 21-24 J.
  • 9. Jugendstudie 2015 Zeitungslektüre und Wirtschaftswissen • Zwischen der Lektüre des Wirtschaftsteils einer Tageszeitung und dem Wirtschafts- und Finanzwissen gibt es einen deutlich positiven Zusammenhang: Von den 14- bis 24-Jährigen, die mindestens 4 Mal pro Woche den Wirtschaftsteil lesen, verfügen mehr als drei Viertel (77%) über sehr gute ökonomische Kenntnisse; bei Befragten, die seltener den Wirtschaftsteil lesen, fällt dieser Anteil rapide (auf 35 bzw. 20%) ab. • Auch umgekehrt gilt: Während unter den jungen Leuten mit (sehr) guten Wirtschaftskenntnissen 41% mindestens 2 Mal pro Woche den Wirtschaftsteil einer Tageszeitung lesen, liegt dieser Anteil bei den Befragten mit (sehr) schlechten ökonomischen Kenntnissen mit 20% nur halb so hoch. Hinweis: Der Kenntnisstand der Befragten wurde im Rahmen der Jugendstudie anhand von sieben Wissensfragen erfasst und in einem Index zusammengeführt. Danach haben 33% der 14- bis 24-Jährigen sehr gute, 28% gute, ebenfalls 28% schlechte und 11% sehr schlechte ökonomische Kenntnisse. Nähere Infos zum „Index Wirtschaftswissen“ im Anhang. 9
  • 10. Jugendstudie 2015 Zeitungslektüre und Wirtschaftswissen (1) Zeitungsleser wissen mehr: Junge Leute, die öfter den Wirtschaftsteil lesen, verfügen über erheblich mehr ökonomische Kenntnisse als andere. 10 1 12 138 25 35 14 28 3277 35 20 sehr gute Kenntnisse gute Kenntnisse schlechte Kenntnisse sehr schlechte Kenntnisse Wirtschaftskenntnisse gemäß Wissensindex1 1 Anhand von sieben Wissensfragen; nähere Erläuterungen siehe Anhang. Frage 3: Wie häufig lesen Sie den Wirtschaftsteil einer Tageszeitung? Basis: n=651; Angaben in Prozent 4x pro Woche oder öfter 1 bis 3x pro Woche Seltener als 1x pro Woche Lektüre des Wirtschaftsteils einer Tageszeitung
  • 11. Jugendstudie 2015 Zeitungslektüre und Wirtschaftswissen (2) Unter den Befragten mit (sehr) guten Wirtschafskenntnissen sind jene, die öfter den Wirtschaftsteil lesen, doppelt so häufig anzutreffen wie andere. 11 26 31 40 47 41 20 mind. 2 Mal pro Woche 1 Mal pro Woche oder seltener nie „Ich lese den Wirt- schaftsteil einer Tageszeitung …“ Befragte mit (sehr) schlechten Kenntnissen1 Befragte mit (sehr) guten Kenntnissen1 1 Anhand von sieben Wissensfragen; nähere Erläuterungen siehe Anhang. Frage 04b: Wie häufig lesen Sie den Wirtschaftsteil einer Tageszeitung? Basis: n=651; Angaben in Prozent
  • 12. Jugendstudie 2015 Zeitungslektüre und Wirtschaftswissen (3) Beispiel: Kenntnis „Soziale Marktwirtschaft“ 12 8 27 42 92 73 58 bekannt nicht bekannt Begriff „Soziale Marktwirtschaft“ Frage 5a: Haben Sie eine Vorstellung davon, was der Begriff “Soziale Marktwirtschaft” bedeutet?; Frage 3: Wie häufig lesen Sie den Wirtschaftsteil einer Tageszeitung? Basis: n=651; Angaben in Prozent 4x pro Woche oder öfter 1 bis 3x pro Woche Seltener als 1x pro Woche Lektüre des Wirtschaftsteils einer Tageszeitung
  • 13. Jugendstudie 2015 Zeitungslektüre und Wirtschaftswissen (4) Beispiel: Rolle der EZB 13 26 47 64 74 53 36 bekannt nicht bekannt Verantwortung der EZB für Preisstabilität Frage 11a: Welche Institution ist in der Euro-Zone, also in allen Ländern, in denen es den Euro gibt, für die Sicherung der Preisstabilität verantwortlich?; Frage 3: Wie häufig lesen Sie den Wirtschaftsteil einer Tageszeitung? Basis: n=651; Angaben in Prozent 4x pro Woche oder öfter 1 bis 3x pro Woche Seltener als 1x pro Woche Lektüre des Wirtschaftsteils einer Tageszeitung
  • 14. Jugendstudie 2015 Zeitungslektüre und Wirtschaftswissen (5) Beispiel: Kenntnis des Begriffs „Rendite“ 14 22 60 68 78 40 32 bekannt nicht bekannt Begriff „Rendite“ Frage 11c: Können Sie mir sagen, was man unter “Rendite” versteht?; Frage 3: Wie häufig lesen Sie den Wirtschaftsteil einer Tageszeitung? Basis: n=651; Angaben in Prozent 4x pro Woche oder öfter 1 bis 3x pro Woche Seltener als 1x pro Woche Lektüre des Wirtschaftsteils einer Tageszeitung
  • 15. Jugendstudie 2015 Cross-Media-Effekte? • Bei Print- und Online-Zeitung: Ja Wer von den jungen Befragten öfter den Wirtschaftsteil einer Tageszeitung liest, nutzt in der Regel auch häufiger Online- Zeitungen oder Informations-Dienste im Internet. • Bei Print-Zeitung und Sozialen Medien: Nein Junge Leute, die öfter den Wirtschaftsteil einer Tageszeitung lesen, nutzen in der Regel seltener Soziale Medien wie Facebook, Twitter, WhatsApp oder Instagram. 15
  • 16. Jugendstudie 2015 Zeitungslektüre Print und Online Junge Leute, die öfter den Wirtschaftsteil einer Tageszeitung lesen, nutzen auch häufiger Online-Zeitungen oder Info-Dienste im Internet. 16 18 10 16 9 10 16 12 31 33 57 48 31 regelmäßig manchmal selten nie „Online-Zeitungen und Info-Dienste im Netz nutze ich …“ Frage 3 und 38: Wie häufig lesen Sie den Wirtschaftsteil einer Tageszeitung? Nutzen Sie das Internet zum Zeitung Online lesen oder zum Lesen von Informationsdiensten? Basis: n=651; Angaben in Prozent 4x pro Woche oder öfter 1 bis 3x pro Woche Seltener als 1x pro Woche Lektüre des Wirtschaftsteils einer Tageszeitung
  • 17. Jugendstudie 2015 Zeitungslektüre und Soziale Medien Junge Leute, die öfter den Wirtschaftsteil einer Tageszeitung lesen, nutzen seltener Soziale Medien. 17 34 8 10 7 11 7 58 81 83 (mehrmals) täglich (mehrmals) wöchentlich seltener, nie „Soziale Medien nutze ich …“ Frage 3 und 5: Wie häufig lesen Sie den Wirtschaftsteil einer Tageszeitung? Wie häufig nutzen Sie Soziale Medien wie Facebook, Twitter, WhatsApp, Instagram etc.? Basis: n=651; Angaben in Prozent 4x pro Woche oder öfter 1 bis 3x pro Woche Seltener als 1x pro Woche Lektüre des Wirtschaftsteils einer Tageszeitung
  • 19. Jugendstudie 2015 Prinzip „Angebot und Nachfrage“ 67 33 Richtig Falsch oder nicht bekannt 57 43 33 28 28 11 Sehr gut Gut Schlecht Sehr schlecht 71 29 Index: Wirtschaftswissen von Jugendlichen Jeder dritte Jugendliche oder junge Erwachsene hat sehr gute Wirtschafts- kenntnisse; vier von zehn haben aber diesbezüglich große Wissensdefizite. 60 40 47 53 78 22 Erklärung „Inflationsrate“ Rolle der EZB Erklärung „Aktie“ 41 59Erklärung „Rendite“ Index Wirtschafts- wissen Zusammenhang Risiko und Gewinn 19 Risikostreuung bei Aktien
  • 20. Jugendstudie 2015 Erläuterungen zur Indexbildung Aus den unterschiedlichen Wissensfragen zum Themenbereich „Wirtschaft“ erfolgte eine Indexbildung, um die Befragten nach ihrem Wirtschaftswissen zu kategorisieren. Für Fragen, die einer Erklärung bedürfen und richtig beantwortet wurden, wurden 15 Punkte vergeben. Bei Wahr-Falsch-Fragen wurden bei richtiger Antwort 12,5 Punkte zugewiesen. Prinzip „Angebot und Nachfrage“ 15 Index-Punkte Erklärung „Inflationsrate“ 15 Index-Punkte Rolle der EZB 15 Index-Punkte Erklärung „Aktie“ 15 Index-Punkte Erklärung „Rendite“ 15 Index-Punkte Zusammenhang Risiko und Gewinn 12,5 Index-Punkte Risikostreuung bei Aktien 12,5 Index-Punkte SUMME 100 Index-Punkte Der Index „Wirtschaftswissen“ kann somit individuell in Summe zwischen 0 und 100 liegen. Die Jugendlichen wurden im Anschluss mithilfe des Index in vier Gruppen eingeteilt: 0-24 Punkte: sehr schlechtes Wirtschaftswissen 11% aller Befragten 25-49 Punkte: schlechtes Wirtschaftswissen 28% aller Befragten 50-74 Punkte: gutes Wirtschaftswissen 28% aller Befragten 75-100 Punkte: sehr gutes Wirtschaftswissen 33% aller Befragten 20
  • 21. Jugendstudie 2015 Studiendesign 21 Erhebungszeitraum: Mai/Juni 2015 Stichprobe: n=651 Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 14 bis 24 Jahren Erhebungsmethode: CATI (Computer-Assisted Telephone Interview) Auftraggeber: Bundesverband deutscher Banken, Berlin Erhebung: GfK Marktforschung, Nürnberg Repräsentative Befragung – Gewichtung nach den Merkmalen: Bundesland, Alter, Geschlecht, Haushaltsgröße, Schulbildung und Ortsgröße. Angaben, wo nicht anders bezeichnet, in Prozent. Fehlende zu 100%= „weiß nicht“/keine Angabe.