SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 48
Downloaden Sie, um offline zu lesen
dp payoff all about derivative investments

Weltmacht auf der Suche nach
sich selbst

Nr. 10 | Oktober 2008 | 5. Jahrgang | www.payoff.ch
CHF 12.50 | EUR 8.–

3

Tracker-Zertifikate und Exchange
Traded Funds im Vergleich
7
Aus- und Weiterbildung von
Anlageberatern – eine Momentaufnahme
13
Rating Watch: Ein Monat zum
vergessen

dp payoff all about derivative investments | Oktober 2008

39
2

OPINION

INHALT

SEITE

OPINION
What’s next?

3

FOCUS
Weltmacht auf der Suche nach sich selbst
3
Tracker-Zertifikate und Exchange Traded Funds im Vergleich 7
Strukturierte Produkte – Messe 2008
11
Aus- und Weiterbildung von Anlageberatern –
eine Momentaufnahme
13
HOLT – eine Methodik zur möglichen Erzielung
überdurchschnittlicher Renditen
16
Eurex Clearing OTC-Handelsfunktionalitäten –
auf Vermögensverwalter zugeschnitten
18
Daniel Manser

INTERVIEW

Chefredaktor payoff

Interview mit Dr. Thomas Schulz

23

PRODUCT NEWS

What’s next?

Mehrwert in schwierigen Zeiten

25

Die Baisse fordert ihren Tribut

26

MUSTERPORTFOLIOS
Nach den historischen Ereignissen im September ist der globale Finanzmarkt nicht mehr
das, was er vorher war. Die Einschnitte, an den
Märkten selber aber auch auf geldpolitischer
Seite, waren gravierend und werden ihre Spuren in den Geschichtsbüchern hinterlassen. Die
Stärke der Krise hat viele überrascht und auch
deren Dauer wird den Pessimisten recht geben.
Die massiven Staatsinterventionen werden dem
System zumindest kurzfristig zu Stabilität verhelfen, da der grösste Druck von den US-Hypothekarinstituten, den Investmentbanken und
der Versicherungsbranche genommen wurde.
Doch andere Bereiche des Systems sind nach
wie vor infiziert. So muss aus den Reihen der
Hedgefonds, mit Hiobsbotschaften gerechnet
werden (nicht zuletzt wegen den staatlichen
«shortselling restrictions»). Auch bei den Geldmarktfonds lauern Risiken, das Hauptproblem
aber liegt im CDS-Markt. Dieser ist schon alleine aufgrund seiner Grösse als systemkritisch
zu betrachten und noch alles andere als unter
Kontrolle. Erst wenn es den Notenbanken und
Staaten gelingt, dieses Schreckgespenst zu verbannen, können sich die Märkte wirklich erholen. Bis dahin bleibt viel Ungewissheit.
Mit dem Fall von Lehman Brothers haben auch
in der Schweiz viele Privatanleger Geld verloren.
Nun wird den Banken teils vorgeworfen, sie hätten falsch oder unzureichend über die Risiken
aufgeklärt. Eine von payoff in Auftrag gegebene
Studie des Instituts für schweizerisches Bankenwesen der Universität Zürich zeigt, wie gut
die Bankberater über Strukturierte Produkte
wirklich Bescheid wissen (vgl. Seite 13).

dp payoff all about derivative investments | Oktober 2008

Musterportfolio Optimierung: Bye bye Lehman Brothers

27

PRODUCT NEWS REVIEW
Produktvorstellungen und was daraus wurde

29

DERIVE
Apple Computer – Marschhalt oder Korrektur?
S&P 500 in stürmischen Gewässern

31
32

Mithalten in Haussen und Profit schlagen aus Baissen

33

INSIDER
Edelmetalle und Zinsen vor der Trendwende?

34

LEARNING CURVE
Exchangeable-Zertifikate –
Wandelanleihe und Zertifikat vereint

35

INVESTMENT IDEAS
In Rohstoffe investieren
ML Factor Index Zertifikat

37
38

RATING WATCH
Einen Monat zum vergessen

39

MARKET MONITOR
Attraktive Neuemissionen
Meistgehandelte derivative Hebel-Produkte

42
43

Meistgehandelte derivative Anlageprodukte

44

STYLE & PEOPLE
Rund um Lifestyle

45

READER’S SERVICE
Reader’s Voice
Ticker News
Impressum

47
48
48
3

FOCUS

Weltmacht auf der Suche nach sich selbst

Bild: www.oerlikon.com

Olympia ist ade - Michael Phelps für den Augenblick vergessen. Die Finanzkrise zieht ihre
Bahnen. Der Ursprung des Übels liegt in den USA, die vor grossen Herausforderungen
stehen. Das dürfte mitunter die dringendste Aufgabe des im November neu gewählten
amerikanischen Präsidenten sein.

Die US-Wirtschaft befindet sich zurzeit im Tal der Tränen. Ob Obama oder McCain, Bushs
Nachfolger wir kein leichtes Erbe antreten.

Alexander Heftrich|
Konjunkturlokomotive auf Abwegen
Amerika ist wegen der Finanzkrise schwer
angeschlagen: Allein die US-Steuerzahler
müssen wohl 700 Milliarden Dollar auf ihren
Schultern tragen. Mit den USA fällt die treibende Kraft der globalen Konjunktur aus.
Übernimmt keiner diese Rolle, könnte das
einem Absturz der Weltwirtschaft gleichkommen. Die US-Investmentbank Merrill
Lynch rettete sich im letzten Moment unter das Dach der Bank of America, Lehman
Brothers ging pleite und beim grössten Versicherer der Welt, bei der American International Group (AIG) musste das Management

nur deshalb nicht die Läden zuziehen, weil
die amerikanische Regierung das Institut
kurzerhand verstaatlichte.
Bilanz der Regierung Bush
Will man die Volkswirtschaft eines Landes in
einem bestimmten Zeitraum beurteilen, so liefert ein Überblick der wesentlichen Indikatoren
Näheres. Dabei fällt die Bilanz der Jahre 2001
bis 2008 eher gemischt aus. Mit mehr als 80
Monaten ununterbrochenen Wachstums zählt
die Expansionsphase unter Bush zu den längsten der amerikanischen Geschichte. Lag die
durchschnittliche jährliche Wachstumsrate des
Bruttoinlandsprodukts (BIP) unter Clinton je-

dp payoff all about derivative investments | Oktober 2008

doch bei 3,5 Prozent, so fiel sie unter Bush auf
2,5 Prozent. Das war der zweitlangsamste Aufschwung nach einer Rezession seit den 1950er
Jahren. Auch im Vergleich mit Europa sind die
Zahlen eindrucksvoll. In den Jahren 2001 bis
2007 wuchs die Wirtschaft in den USA pro Jahr
um 2,5 Prozent, im Euro-Raum dagegen nur um
2,0 Prozent. Die Ursachen dafür sind primär
das stärkere Bevölkerungs- und Produktivitätswachstum der USA. Das Einkommensniveau
pro Kopf lag in den Vereinigten Staaten 2007
insbesondere wegen der deutlich längeren Jahresarbeitszeit der Amerikaner um 27 Prozent
höher als in Deutschland.
Eine weitere Stütze der Wirtschaft waren die
niedrigen Zinsen der Jahre 2001 bis 2005. Im
April 2008 lag der Zinssatz bei zwei Prozent,
um die Immobilien- und Finanzkrise zu bekämpfen. Allerdings trug diese expansive Geldpolitik zu einem Anstieg der Inflationsrate bei.
Im Sommer 2008 erreichte diese, auch wegen
der hohen Energie- und Nahrungsmittelpreise
und des schwachen Dollars, mit fünf Prozent
den höchsten Wert seit 16 Jahren. Grund für
die allgemein schlechte Stimmungslage ist
die schwere Krise am Hypotheken- und Finanzmarkt, deren Folgen zunehmend in der
Realwirtschaft sichtbar werden. Mit billigen
Krediten leisteten sich die Konsumenten vieles,
vielleicht sogar zu viel. Als Folge stieg beispielsweise der Anteil von Haushalten, die in den eigenen vier Wänden lebten, zwischen 2004 und
2006 von 64 auf 69 Prozent. In der Erwartung
stetiger Wertzuwächse und dauerhaft niedriger
Zinsen begannen sich viele Haushalte und die
Finanzbranche unvernünftig zu verhalten. Mehr
4

FOCUS

Ausgewählte Open-end Zertifikate USA
Symbol/
Basiswert

ISIN

WKN

Kurse vom
Emittent Börse CCY

22.09.08 Performance in CHF

Last

Geld

Brief

1M

3M

6M

1Y

11.25

11.20

11.25

-4.99

-2.72

-2.74 -27.53

TRACKER-ZERTIFIKATE
DJ Industrial Index

DE0006418544

DJIDR

DRB

CH USD

DJ Industrial Index

CH0014686668 DJXOE

ABN

CH USD

112.60

112.20

112.60

-4.77

-2.59

-2.76 -27.46

DJ Industrial Index

GB00B11DPQ58 DJIOP

GS

CH CHF

122.10 122.00

122.10

-4.20

-1.73

-1.17 -24.80

DJ Industrial Index

DE0007223521

722352

DB

CH

S&P 500 Index

CH0012591092

VZOSP

VT

CH USD

S&P 500 Index

DE0007093361

SPXDB

DB

CH

S&P 500 Index

CH0012745979

SPWIN

UBS

CH USD

S&P 500 Index

CH0013211526

SPXIT

ZKB

CH USD

S&P 500 Index

DE0006418528

SPIDR

DRB

CH USD

S&P 500 Index

CH0014176900

SPIAB

ABN

CH USD

123.50 123.10

S&P 500 Index

CH0014326133

SPTOP

UBS

CH USD

123.30 123.10

S&P 500 Index

GB00B11DPX26 SPXOP

GS

CH CHF

S&P 500 Index

CH0035291316

EFG

CH USD

Short-Zertifikat
auf S&P 500

DE000GS0QQP1 GS0QQP

GS

DE

EUR

111.14

ECSPX

EUR
EUR

77.54

75.75

125.10 124.90
8.50

8.34

187.30 177.00

75.77

-3.19

-2.81

-2.59 -26.49

125.10

-6.19

-3.63

-0.77

8.34

-5.87

-4.07

-0.24 -26.91

na

186.00

-9.33

-8.01

-4.21 -31.04

12.40

12.35

12.40

-5.45

-4.00

0.08 -27.72

12.35

12.30

12.35

-6.21

-3.68

0.06 -28.05

123.50

-5.94

-3.63

-0.19 -28.15

130.00

-0.82

1.21

13.40

13.35

4.71

na

13.40

-5.48

-3.43

na

na

123.20

-6.22

-3.76

-0.96

na

110.41

110.54

1.87

8.59

8.43

8.61

na

123.20 122.90

STRATEGIE ZERTIFIKATE
US Sector Rotator
CH0017509180

VZOUA

VT

CH USD

111.50

111.50

113.20

-9.51

-11.68

-1.44

US Sector Rotator -II CH0017509172

VZOUS

VT

CH USD

132.20 130.00

132.00

-5.57

-6.70

-1.31

na

US Sector Rotator -II LU0317758505
- ETSF

VEXUSA1 VT

CH USD

81.89

-5.72

-7.55

0.13

na

Alpha Index US

CH0023435313 ALFUS

81.89

81.89

ABN

CH USD

96.20

96.20

102.00

-6.70

-4.90

3.51 -17.17

VT Best of US Funds CH0027543732 VZBOU

VT

CH USD

88.50

88.50

89.80

na

-7.81

2.73 -25.94

ML 130/30 Alpha
Surprise

XS0311661440

ASMUS

ML

CH USD

93.35

93.35

94.30

-3.97

0.89

9.91 -18.13

ML 130/30 Alpha
Surprise

XS0311660632

ASMEU

ML

CH

92.45

92.45

93.40

-4.11

-4.23

4.78 -13.75

VT Managed Risk USA CH0037042121

VZCRU

96.45

97.40

EUR

VT

CH USD

97.05

na

-0.70

S&P US Stars
Perf.Strategy TR

NL0000734077 AA0CKL

ABN

DE

EUR

88.44

1.28

1.90 16.64 -14.59

USA Fundamental
Value TR

DE000AA0G6T5 AA0G6T

ABN

DE

EUR

73.62

-4.82

-2.12

-1.17 -26.92

IPOX 30 US TR

NL0000713519

ABN

DE

EUR

70.84

-6.26

-7.76

9.45 -14.75

AA0AYS

na

na

DJ Industrial Index

INDU

USD 11628.06

-7.02

-4.03 -5.64 -29.17

S&P 500 Index

SPX

USD

-8.34

-5.46 -3.96 -29.76

1292.20

Quelle: Bloomberg, Termsheets (CCY=Handelswährung; na=keine Berechnung möglich)

und mehr Bürger verschuldeten sich, auch Personen ohne nennenswertes Eigenkapital und
geringer Bonität nahmen Hypothekenkredite
auf. Gesamtwirtschaftlich lässt sich sagen,
dass der Anteil des obersten Einkommensfünftels aller Haushalte am Gesamteinkommen vor
Steuern zwischen 2001 und 2005 von 52,3 auf
55,1 Prozent, des obersten einen Prozents sogar von 14,7 auf 18,1 Prozent empor schnell-

te. Dagegen ging der Anteil der unteren drei
Einkommensfünftel von 27,7 auf 25,8 Prozent
zurück. Viele Amerikaner betrachten die Einkommenskluft als Problem und machen dafür
die Globalisierung verantwortlich.
Obama contra McCain
Beide Bewerber um das Präsidentenamt gehen parteikonform. McCain setzt auf die von

dp payoff all about derivative investments | Oktober 2008

den Republikanern seit der Amtszeit von
Ronald Reagan propagierten Instrumente der
Angebotspolitik (supply-side economics), die
das Wirtschaftswachstum primär über Steuersenkungen ankurbeln will. So fordert er, Bushs
Steuersenkungen, die Ende 2010 auslaufen,
unbegrenzt zu verlängern. Das erstaunt, weil
der Senator 2001 und 2003 gegen ebendiese Steuersenkungen mit dem Argument ge-
5

FOCUS

stimmt hatte, sie gefährdeten den Staatshaushalt und begünstigten die Reichen. Zudem
plädiert er dafür, die Unternehmenssteuern
um zehn Prozentpunkte zu kürzen, den Kinderfreibetrag zu verdoppeln sowie die «Alternative
Minimalsteuer» zu reduzieren, die verhindern
soll, dass Bezieher hoher Einkommen wegen
geschickter Nutzung von Schlupflöchern keine
Steuern bezahlen.
Obama dagegen orientiert sich an den wirtschaftspolitischen Rezepten der Demokraten
und plädiert für staatliche Eingriffe, um die Einkommensungleichheit zu bekämpfen. Obama
will die Steuern auf Einkommen über 250’000
Dollar von 35 auf 39,8 Prozent heraufsetzen.
Ausserdem sieht sein Wirtschaftsplan eine
Erhöhung der Kapitalertragssteuer von 15 auf
25 Prozent und der Steuer auf Zufallsprofite
für Ölunternehmen vor.

Dow Jones – Durchschnittsverlauf Wahljahre
%
115
113
111
109
107
105
103
101
99
97
95
Jan

Mit Shorts punkten
Auf die Entwicklung der amerikanischen Leitindizes zu setzen, hat sich in jüngster Vergangenheit nicht bezahlt gemacht. Auffallend ist, dass
der Tracker von Goldman Sachs (DJIOP) auf
den DJ Industrial Index wesentlich stärker im
Minus notierte als das Vergleichsprodukt von
ABN AMRO (DJXOE). Goldman Sachs konnte
aber mit einem anderen, in Deutschland kotierten Produkt aufwarten. Anleger, die sich vor
einem Jahr den entsprechenden Short-Tracker
auf den S&P 500 (WKN: GS0QQP) ins Depot

Feb

Mrz

Apr

Amtsführende Partei gewinnt

Mai

Jun

Jul

Aug

Sept

Okt

Nov

Dez

Amtsführende Partei verliert

Quelle: Bloomberg

geholt haben, können sich per 22.09.2008
über eine annehmliche Performance in Höhe
von 8,61 Prozent freuen (umgerechnet in
CHF).
Da der Derivatmarkt natürlich ausgeklügelt ist,
gibt es auch ein kleines überschaubares Angebot auf die amerikanischen Parteien. Das auf ei-

nen Sieg der Republikaner setzende Papier der
Deutschen Bank (WKN: DB1REP) mit Fälligkeit
zum 19.06.2009 ist mit Titeln der Öl- und Gasindustrie ausgestattet. Unternehmen der Windoder Solarenergiebranche sind bevorzugt in
dem Alternativpapier mit Sieg der Demokraten
wieder zu finden (WKN: DB1SVV).

Anzeige

Clariden Leu Structured Products
Room for Your Development.
Besuchen Sie uns am Stand K14

und lassen Sie sich innovative Lösungen zeigen.
www.claridenleu.com/sp

dp payoff all about derivative investments | Oktober 2008
EFG Financial Products AG
Brandschenkestrasse 90
P.O. Box 1686, CH-8027 Zurich
Phone +41 58 800 1111, www.efgfp.com

SETZEN SIE AUF ROHSTOFFE.
Die Lage an den Rohstoffmärkten entspannte sich in den vergangen Wochen und die Rohstoffpreise
pendelten sich teilweise auf deutlich tieferen Niveaus ein. Dennoch sind viele Analysten der Meinung,
dass sich die Angebots-/Nachfragesituation nicht fundamental verändert hat. Es wird trotz des aktuellen Marktumfeldes ein beständiger Anstieg der Rohstoffpreise erwartet.
Für Anleger, die an der weiteren Entwicklung ausgewählter Rohstoffmärkte partizipieren wollen bietet
sich nun ein durchaus attraktiver Einstiegszeitpunkt.

KAPITALSCHUTZ ZERTIFIKAT MIT COUPON UND INDIVIDUELLEN CAPS
Zeichnungsschluss 31.10.2008
Basket (gleichgewichtet): Öl, Kupfer, Aluminium, Nickel, Blei, Zink, Heizöl und Kohle
100% Kapitalschutz
Quanto EUR
Garantierter jährlicher Coupon von 1%
Vier Jahre Laufzeit

BASISWERT

INDIVIDUELLE CAPS*

VALOR

SWX SYMBOL

THEMA

Kohle / Öl / Heizöl

125% - 135%

4405656

EFBQQ

Energiebasket

Kohle / Kupfer / Öl

140% - 150%

4405657

EFBQR

Energiebasket

Kupfer / Aluminium / Nickel / Blei / Zink

135% - 145%

4405658

EFBQS

Industriemetallbasket

*Werden bei Fixierung festgelegt.

BESUCHEN SIE UNS AM MESSESTAND E9 UND
ERFAHREN SIE MEHR ÜBER TRANSPARENZ UND SICHERHEIT.

Ihre Hausbank nimmt gerne Ihre Zeichnung entgegen.
EFG International tritt als Garantin für die Verpflichtungen der Emittentin gemäss den allgemeinen Produktebedingungen auf.
Financial Engineering & Distribution, Tel. +41 58 800 1111. www.efgfp.com
Jan Schoch, Michael Hölzle, Christophe Spanier, Sofiane Zaiem, Christoph Baumann, Patricia
Benz, Laura Deneke, Florian Streiff, David Schmid, Marco Kott.
Dieses Inserat dient nur zu Informationszwecken und stellt weder eine Empfehlung zum Erwerb von Finanzprodukten noch eine
Offerte oder Einladung zur Offertstellung dar. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Die in diesem Dokument erwähnten Finanzprodukte sind derivative Finanzinstrumente. Sie qualifizieren nicht als Anteile einer kollektiven Kapitalanlage im Sinne von Art. 7 ff.
des schweizerischen Bundesgesetzes über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG) und sind daher weder registriert noch überwacht
von der Eidgenössischen Bankenkommission. Die Anleger sind dem Kreditrisiko der Emittentin resp. der Garantiegeberin ausgesetzt. Dieses Inserat stellt keinen vereinfachten Prospekt im Sinne von Art. 5 KAG sowie kein Kotierungsinserat im Sinne des Kotierungsreglementes dar. Die massgebende Produktdokumentation kann direkt bei EFG Financial Products AG unter Tel. +41 (0)58
800 1111, Fax +41 (0)58 800 1010 oder über E-Mail: termsheet@efgfp.com bezogen werden. Verkaufsbeschränkungen für Europa,
Hong Kong, Singapur, die USA, US-Personen und Vereinigtes Königreich (die Emission unterliegt schweizerischem Recht).
**Quelle: The Banker, Financial Times, nach BIZ-Kernkapital (CHF 7.3bn Tier 1) und Assets on Balance Sheet (CHF 116.7bn
CHF)
© EFG Financial Products AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mitglied bei

EFG Financial Products
AG ist ein Schweizer Effektenhändler und gehört zur EFG Bank European Financial Group –
der drittgrössten Bankengruppe der Schweiz**.
7

FOCUS

Tracker-Zertifikate und Exchange Traded Funds
im Vergleich
Die Anhängerschaft passiver Anlageformen wird immer grösser. Dabei buhlen Tracker-Zertifikate
und Exchange Traded Funds um die Gunst der Investoren. Beide haben Vor- und Nachteile, wie
eine Analyse der gelisteten Produkte auf Schweizer Aktienindizes zeigt.
Bild: www.sxc.hu

tité négligeable» abgetan worden. Banken
und Pleite schienen so fremd wie Hund und
Katze. Mittlerweile sind die beiden schon
fast wie siamesische Zwillinge. Aus den
USA kommt eine Hiobsbotschaft nach der
anderen. Elf Institute haben bereits das
Zeitliche gesegnet und etliche weitere stehen mit einem Bein im Grab. Die Bonität

«Die als Schuldverschreibung
konzipierten TrackerZertifikate weisen im Unterschied
zu einem ETF ein
Emittentenrisiko auf.»
Beim genaueren Hinschauen können trotz der grossen Ähnlichkeit frappante Unterschiede
bei ETFs und Tracker-Zertifikaten erkannt werden.

Dieter Haas| Was teuer ist, muss nicht zwingend gut sein. Das gilt für viele aktiv gemanagte Fonds. Nur ganz wenige können die
hohen Gebühren durch eine entsprechende
Leistung rechtfertigen. Die überwiegende
Mehrheit scheitert beim Versuch den Vergleichsindex zu schlagen. Kein Wunder
nimmt seit Jahren das Interesse an passiven, kostengünstigen Produkten rapide zu.
Exchange Traded Funds (ETFs) und TrackerZertifikate auf alle möglichen Basiswerte
schiessen wie Pilze aus dem Boden. Das
Geschäft boomt und jeder möchte ein Stück
vom Kuchen für sich in Anspruch nehmen.
Es gibt kaum ein Institut, welches nicht in
diesem Markt Präsenz markiert. Für den An-

leger wird die Suche nach dem optimalen Instrument immer schwieriger. Wer denkt, die
Wahl eines passiven Instrumentes sei eine
einfache Angelegenheit, der irrt. Es harren
einige Stolpersteine auf dem Weg zur idealen Lösung.
Sondervermögen versus steuerliche
Vorteile
Da ist einmal der Aspekt der Sicherheit.
Die als Schuldverschreibung konzipierten
Tracker-Zertifikate weisen im Unterschied
zu einem ETF ein Emittentenrisiko auf.
Geht das ausgebende Institut Konkurs,
dann droht dem Anleger ein Totalverlust.
Vor wenigen Jahren wäre das als «quanti-

dp payoff all about derivative investments | Oktober 2008

sollte daher gründlich durchleuchtet werden. Als Trumpfkarte können Tracker-Zertifikate steuerliche Vorteile ins Feld führen,
sofern es sich beim Basiswert um einen
Performanceindex handelt. Ein solcher
berücksichtigt neben der Kursentwicklung
der einzelnen Marktmitglieder auch die anfallenden Dividendenzahlungen. Während
ETFs in der Regel eine Dividende ausschütten, werden Tracker-Zertifikate meistens
thesaurierend konstruiert. Das heisst im
Klartext, dass der Emittent alle Zahlungen,
welche die Indexmitglieder ihren Anteilseignern zukommen lassen, sofort wieder
anlegt.
Ein Vergleich zwischen den Tracker-Zertifikaten SMINI auf den Kursindex SMI und
SMILE auf den Performanceindex SMIC offenbart schonungslos die Schwächen des
ersten. SMILE erzielte gegenüber SMINI
FOCUS

Transparenz und Umsetzung
Wer nach Informationen dürstet, der kommt
bei Exchange Traded Funds in den Genuss

190
180
170
160
150
140
130
120
110
100

SMILE

30.6.08

31.12.07

30.6.07

31.12.06

30.6.06

31.12.05

30.6.05

90

31.12.04

Gemeinsamkeiten und Ähnlichkeiten
Abgesehen von den erwähnten Unterschieden gibt es viele Parallelen zwischen den
zwei Produkttypen. Sowohl Tracker wie
ETFs können wie eine Aktie gehandelt werden. Bei den Kriterien Laufzeit, Handelbarkeit, Gebühren, Kursstellung und Liquidität
bestehen meist nur geringe Differenzen.
Allerdings absorbieren ETFs grössere Volumen besser, da hinter ihnen meist ein grösseres Gesamtvermögen steht. Dank ihrer
offenen Architektur kennen sie keine Grenzen des Wachstums, während Tracker mit
einer festen Emissionsgrösse ausgegeben
werden. Hinsichtlich der jährlichen Gebühren liegen die meisten im Bereich zwischen
0,20 und 0,50 Prozent. Dabei gilt: «je aufwändiger die Geschichte, desto teurer wird
das Ganze». So verlangt die Basler Kantonalbank für den Tracker auf den SMIC 0,35
Prozent, für den auf den etwas umfangreicheren SLIC 0,40 Prozent und für den
komplexeren SMIMC 0,50 Prozent

SMI-Tracker-Zertifikate auf Kurs- (SMINI) und Performanceindex (SMILE)

30.6.04

seit Ende 1993 einen Mehrertrag von rund
14 Prozent! Das geht auf die Dauer ganz
schön ins Tuch.

31.12.03

8

SMINI

Quelle: Bloomberg

von regelässigen Reportings. TrackerZertifikate unterliegen keinen derartigen
Pflichten. Inhalt und Qualität der Berichterstattung unterscheiden sich allerdings von
Emittent zu Emittent. Während sich einige
mit dem absoluten Minimum begnügen,

liefern andere wertvolle Zusatzangaben.
So finden sich auf den monatlichen Fact
Sheets der Credit Suisse Tracker Angaben
zum Portfolioumsatz. Damit wird die durchschnittliche Schwankung der Renditeabweichung zwischen Fonds und Basiswert

«Als Trumpfkarte können
Tracker-Zertifikate steuerliche
Vorteile ins Feld führen,
sofern es sich beim Basiswert um
einen Performanceindex
handelt.»

Aktienindex Schweiz 1910-2008
3.6
3.4
3.2
3.0
2.8

verstanden. Damit diese möglichst gering
gehalten werden kann, setzen ETFs häufig
Derivate ein, allein schon, um Zu- oder Abflüsse besser steuern zu können. Häufig
werden zum Ausgleich von Zusatzkosten
und Dividenden auch Swaps eingesetzt. Bei
Schweizer Aktienindizes kommt ansonsten
das Prinzip der «Full Replication» zur Anwendung. Es werden also alle im Index enthaltenen Titel auch effektiv gehalten.

2.6
2.4
2.2
2.0
1.8
1.6
1.4

Quelle: Derivative Partners AG (loarithmiert, 1=10; 100=2; 1000=3)

dp payoff all about derivative investments | Oktober 2008

Jan 10

Jan 00

Jan 90

Jan 80

Jan 70

Jan 60

Jan 50

Jan 40

Jan 30

Jan 20

Jan 10

1.2

Tracker-Zertifikate besser als gedacht
Generell schnitten in den vergangenen
12 Monaten die Blue Chip Indizes SMIC und
9

FOCUS

SLIC etwas besser ab als die in der Hausse zwischen 2003 und 2007 beliebteren
Mid- und Small Caps. Erstaunlicherweise
vermochten die Tracker-Zertifikate sehr
gut mit den Exchange Traded Funds mitzu-

«Wer nach Informationen
dürstet, der kommt bei
Exchange Traded Funds in den
Genuss von regelässigen
Reportings.»
halten. Ein Vergleich der an der SWX oder
Scoach CH kotierten Partizipationsprodukte auf Schweizer Indizes zeigt meist nur
geringe Unterschiede (vgl. Tabelle).

Wegen der Baisse seit Sommer 2007
liegen alle ertragsmässig unter Wasser.
Einzig ein in Deutschland kotiertes Short
Tracker-Zertifikat der Berliner Landesbank auf den SMI (Knock-out bei einem
SMI-Stand von 12’000 Punkten) verzeichnete ein kräftiges Plus. Schade nur, dass
es bislang das einzige seiner Art ist. Für
einen Wiedereinstieg in den Aktienmarkt
braucht sich der Anleger nicht zu beeilen,
auch wenn es immer wieder einmal zu kräftigen Zwischenerholungen kommt. Die gegenwärtige Situation kann mit den Worten
Churchills umschrieben werden: «Dies ist
nicht das Ende. Das ist noch nicht einmal
der Anfang vom Ende. Aber es ist vielleicht
das Ende des Anfangs.»

Immerhin zeigt das langfristige, logarithmische Chartbild des Schweizer Aktienmarktes einen intakten Aufwärtstrend. Wir
befinden uns allerdings im oberen Bereich
des Trendkanals. Küsst der Markt irgendwann in den kommenden Monaten die
untere Begrenzung, dann müsste er sich
gegenüber dem aktuellen Stand mehr als
halbieren.
Nachdem die Basler Kantonalbank kürzlich erstmals ein Zertifikat auf den SPI auf
den Markt gebracht hat, wäre es eigentlich
höchste Zeit, dass auch in der Schweiz ein
klassisches Open-end Short Produkt auf
den SMI oder den SLI aufgelegt würde. Leider ist die Börse keine Einbahnstrasse. Wer
bricht das Eis?

Tracker-Zertifikate und ETF auf Schweizer Indizes

ISIN-Nummer

Symbol/
WKN
Emittent

ETF/Tracker auf SMIC
LU0274221281
XSMI
CH0008899764
XMSMI
CH0017142719
FRESMI
DE0005933964
SMIEX
CH0012189293
SMILE
CH0013042301
GOSMI
CH0030281882
BKBSM
CH0035291399
ECSMC
ETF/Tracker auf SLIC
CH0031768937
XMSLI
CH0032912732
UBSLI
CH0031828707
BKBLI
CH0032193697
VZSLI
CH0032085224
SLITR
CH0035291381
ECSLC
ETF/Tracker auf SMIMC
CH0019852802
XMSMM
CH0019960134
VZSMM
CH0020040371
SMITR
CH0020510944
SMMIT
CH0029235089
BKBMI
CH0035291381
ECSMT
Tracker auf
SPI
CH0045070742
BKSPI
Short-Tracker auf SMI
DE000LBB11K4
LBB11K

Typ

Börse Laufzeit

MF
in %

CCY

Kurs
10.09.08

Performance in CHF
3M
6M 1Jahr

10637.68
72.73
71.75
71.04
71.97
102.60
51.40
105.70
106.30
1248.96
107.01
106.80
124.50
124.70
124.60
155.40
1548.00
139.31
152.10
152.50
15.70
153.80
155.40
6007.68
60.15

-1.17
-2.06
-3.52
-4.22
-2.73
-2.10
-1.63
-1.49
-1.53
-3.58
-6.16
-6.41
-3.91
-3.90
-3.86
-6.56
-6.24
-7.50
-6.60
-6.65
-4.86
-6.60
-6.56
-2.25

30.20

CS
VON
UBS
ZKB
BKB
EFG

ETF
Tracker
Tracker
Tracker
Tracker
Tracker

CH
CH
CH
CH
CH
CH

open-end
open-end
open-end
open-end
open-end
open-end

0.45
0.50
0.40
0.40
0.50
0.40

BKB

Tracker

CH

open-end

0.45

SMIC
CHF
CHF
CHF
CHF
CHF
CHF
CHF
CHF
SLIC
CHF
CHF
CHF
CHF
CHF
CHF
SMIMC
CHF
CHF
CHF
CHF
CHF
CHF
SPI
CHF

LBB

Tracker

DE

30.06.17

0.50

EUR

DB
CS
UBS
iShares
UBS
BSI
BKB
EFG

ETF
ETF
ETF
ETF
Tracker
Tracker
Tracker
Tracker

CH
CH
CH
CH
CH
CH
CH
CH

open-end
open-end
open-end
open-end
open-end
open-end
open-end
open-end

0.30
0.35
0.35
0.50
0.40
0.40
0.35
0.20

CS
UBS
BKB
VON
UBS
EFG

ETF
ETF
Tracker
Tracker
Tracker
Tracker

CH
CH
CH
CH
CH
CH

open-end
open-end
open-end
open-end
open-end
open-end

0.35
0.35
0.40
0.50
0.40
0.40

Quelle: Bloomberg, Termsheets (MF= Management Fee; CCY=Handelswährung)

dp payoff all about derivative investments | Oktober 2008

4.01
1.69
1.70
0.85
0.69
3.43
3.32
4.88
1.33
-1.52
-1.82
1.02
1.01
0.32
-1.56
-1.35
-3.24
-1.65
-1.65
0.64
-1.95
-1.56
2.99

2.44 -4.52

Total
Return
1Jahr

-14.05
-17.68
-16.35
-17.07
-17.19
-15.63
-14.97
-14.47

-14.05
-16.67
-15.20
-14.62
-15.58
-15.63
-14.97
-14.47

-15.25
-17.69

-15.25
-16.66

-15.65
-15.68
-15.60

-15.65
-15.68
-15.60

-17.87
-19.53
-18.38
-18.66
-16.31
-18.40

-17.87
-19.37
-18.38
-18.66
-16.31
-18.40

-14.29

-14.29

46.82

46.82
Sie denken an
stetige Innovation.
Wir auch an
Anlageprodukte.

Besuchen Sie
uns an der
Strukturierten
Produkte Messe
2008.
Kongresshaus
Zürich, 23.–24.
Oktober, Stand K1

Seit über 150 Jahren schreibt die Credit Suisse
Erfolgsgeschichte mit innovativen Anlageprodukten.
Wir bieten Ihnen ein umfassendes Angebot an
Strukturierten Produkten in allen Anlageklassen.
Entdecken Sie, welche unserer Produkte am
besten zu Ihren individuellen Bedürfnissen
passen und besuchen Sie uns im Kongresshaus
Zürich oder rufen Sie uns an:
Institutionelle Anleger, Banken und Firmen 044 335 76 00*
Privatpersonen 044 333 32 55*
Unabhängige Vermögensverwalter 044 332 20 20*
www.credit-suisse.com/structuredproducts

Neue Perspektiven. Für Sie.
Die Credit Suisse ist einer der offiziellen Hauptsponsoren der Finanzmesse für Strukturierte Produkte am 23. und 24. Oktober 2008 im Kongresshaus Zürich.

* Wir machen Sie darauf aufmerksam, dass Gespräche auf unseren Linien aufgezeichnet werden. Bei Ihrem Anruf gehen wir davon aus, dass Sie mit dieser Geschäftspraxis einverstanden sind.
11

FOCUS

Strukturierte Produkte – Messe 2008

Bild: www.oerlikon.com

Unter dem Motto: «Bei jedem Börsenklima erfolgreich investieren» findet vom 23. bis 24. Oktober
2008 im Kongresshaus in Zürich die zweite Messe über Strukturierte Produkte statt. Gegen
40 Aussteller und ein attraktives Rahmenprogamm, gespickt mit hochkarätigen Vertretern aus
Politik und Wirtschaft warten auf die Besucher.

Bei jedem Börsenwetter – sei es nun eisig kalt oder tropisch warm – Strukturierte Produkte
bieten für jede Börsenlage attraktive Anlagemöglichkeiten.

Dieter Haas| Nach dem Erfolg des letzten
Jahres findet heuer die Veranstaltung zum
zweiten Male statt. Der vom Schweizerischen
Verband für Strukturierte Produkte gemeinsam mit der Derivatbörse Scoach organisierte Anlass gibt dem interessierten Anleger
einen umfassenden Überblick über den in
den letzten Jahren stark gewachsenen Markt.
Trotz der Börsenturbulenzen, oder gerade
deswegen, nahm der relative Anteil am Gesamtvermögen in Kundendepots der Banken
weiter zu und betrug zuletzt 6,79 Prozent.
Wertmässig besassen in- und ausländische

Depotinhaber Mitte des Jahres CHF 320 Milliarden an Strukturierten Produkten.
Nebst der Möglichkeit, sich vor Ort bei den
Ausstellern zu informieren wird ein reich
befrachtetes Rahmenprogramm angeboten.
Dieses enthält Vorträge hochkarätiger Referenten aus Politik und Wirtschaft, Roundtable-Gespräche zu wichtigen Themen und
Ausbildungsreferate.
Die Eröffnungsrede hält der in Fachkreisen
bestens bekannte Rohstoff- und China-Experte Jim Rogers. Der Amerikaner hat den USA
den Rücken gekehrt und lebt inzwischen in

dp payoff all about derivative investments | Oktober 2008

Singapur, um näher am Puls des Geschehens
zu sein. Seine Referate sind immer sehr lebendig und leicht verständlich gehalten. Prof.
Dr. Klaus Töpfer, der ehemalige Deutsche
Umweltminister spricht am Donnerstag zum
Thema: «Auswirkungen des Klimawandels auf
die Weltwirtschaft» und der dem breiten Publikum bestens bekannte Korrespondent Ulrich Tilgner über: «Ölpreis und politische Entwicklung im Mittleren Osten – Auswirkungen
auf die Weltwirtschaft».
Daneben hat der Investor an den zwei Tagen
Gelegenheit, sich in den Referaten über die
Funktionsmechanismen und Einsatzmöglichkeiten der gesamten Palette der Hebel- und
Anlageprodukte zu informieren. Anerkannte
Experten der Branche orientieren über die
Swiss Derivative Map, Steuerfragen, den
Einsatz in der Vermögensverwaltung, neue
Entwicklungen, Megatrends und über die Resultate einer nationalen Umfrage zu Strukturierten Produkten.
Drei Roundtable-Gespräche zu den Themen
Finanzplatz Schweiz, Risiken des globalen
Finanzmarktes und Marktausblick runden
das vielfältige Rahmenprogramm ab. Das ist
aber nicht alles. Manche Aussteller bieten
dem Besucher zusätzliche Präsentationen an
ihren Ständen. Weitere Informationen zu der
Messe finden Sie unter www.stp-messe.ch.
Ein Besuch der Messe am 23. und oder 24.
Oktober im Kongresshaus in Zürich bringt den
Investor auf den neusten Stand des Wissens
in diesem attraktiven, immer bedeutenderen
Anlagesegment. Ein Angebot, das sich niemand entgehen lassen sollte!
12

FOCUS

Entwicklung der Strukturierten Produkte in Schweizer Depots (Mrd. CHF)
Mrd. CHF
400

%
7.5

350

7.0

300

6.5

250

6.0

200

5.5

150

5.0

100

4.5

50

4.0

0

3.5
Mrz 05

Sept 05

Strukturierte Produkte

Mrz 06

Sept 06

Mrz 07

Sept 07

Mrz 08

In % des Gesamtvermögens - rechte Skala

Quelle: SNB

Anzeige

Strukturiert handeln. Ohne Experimente.

Bei Scoach werden nur Produkte gehandelt, die strengsten Kriterien standhalten. Im Gegensatz zu ausserbörslich gehandelten Produkten, durchlaufen börsengehandelte strukturierte
Produkte ein geregeltes Kotierungsverfahren und erfüllen klare Voraussetzungen in Bezug
auf die Sicherheit der Anleger. Die neutrale Marktüberwachung garantiert zudem eine faire
Preisbildung. Europas Börse für strukturierte Produkte: www.scoach.ch

dp payoff all about derivative investments | Oktober 2008
13 FOCUS

Aus- und Weiterbildung von Anlageberatern –
eine Momentaufnahme
Stetige Produktinnovationen und ein wachsender Bekanntheitsgrad führen dazu, dass Schweizer
Banken Strukturierte Produkte immer häufiger auch bei Privatkunden einsetzen. Dieser Umstand
in Kombination mit der Komplexität der Produkte sorgt für eine fortlaufend wachsende Relevanz
des Bereichs Strukturierte Produkte in der Aus- und Weiterbildung von Anlageberatern. Im Rahmen einer Studie des Instituts für schweizerisches Bankwesen (ISB) der Universität Zürich wurde
eine Momentaufnahme der aktuellen Aus- und Weiterbildung im Bereich Strukturierte Produkte
in der Deutschschweizer Bankenlandschaft festgehalten und analysiert.
Erwartungsgemäss werden bei den kleineren
Regionalbanken Strukturierte Produkte in
der Ausbildung weniger stark gewichtet. Bei
der Weiterbildung fallen diese Resultate noch
deutlicher aus. Durchschnittlich beträgt die

«Nur drei Finanzinstitute
schätzen ihre Ausbildung zu
Strukturierten Produkten
besser ein als diejenige bei
Finanzprodukten allgemein.»

Der Ausbildungsstand von Anlageberatern im Bereich der Strukturierten Produkte ist gemäss
Aussage der Banken zufriedenstellend.

Fabian Forrer & Benjamin Wilding| Kontaktiert wurden alle Deutschschweizer Banken
mit einer Bilanzsumme von mehr als 200 Mio.
CHF, was einem Drittel des gesamten Bankenbestandes in der Schweiz entspricht. Mit einem
schriftlichen Fragebogen wurden die für den
Bereich Aus- und Weiterbildung von Anlageberatern zuständigen Personen befragt. Von den
100 angefragten Banken gingen 49 ausgefüllte
Fragebogen ein, was eine sehr gute Rücklaufquote von fast 50 Prozent ergibt. In die Untersuchung wurden neben Kantonal-, Gross- und
Regionalbanken auch Privatbankiers, Börsenbanken und ausländisch beherrschte Banken
miteinbezogen. Bei den folgenden Analysen
muss beachtet werden, dass die untersuchten
Banken unterschiedliche Kundensegmente

ansprechen. Zudem divergieren die «Assets
under Management». Beinahe die Hälfte der
untersuchten Banken sind Regionalbanken
und verfügen über weniger als 10 Mrd. CHF
«Assets under Management».
Momentaufnahme der Ausbildung
Bei der Analyse der Ausbildungszeit, die ein
Anlageberater pro Jahr aufbringt, zeigt sich,
dass bei knapp der Hälfte der befragten Institute mindestens ein Drittel der für Finanzprodukte aufgewendeten Ausbildungszeit in
Strukturierte Produkte investiert wird. Durchschnittlich beträgt die Ausbildungsdauer für
Strukturierte Produkte 16 Stunden pro Jahr,
dies entspricht 26 Prozent der gesamten
Ausbildungszeit bezüglich Finanzprodukte.

dp payoff all about derivative investments | Oktober 2008

Weiterbildungszeit neun Stunden pro Jahr
(42 Prozent der gesamten Weiterbildungszeit
für Finanzprodukte). Bei 60 Prozent der Banken wird mindestens die Hälfte der verfügbaren Weiterbildungszeit für Finanzprodukte
im Bereich Strukturierte Produkte genutzt.
Dies zeigt die Aktualität des Themas und den
Nachholbedarf in der Weiterbildung.
Die Untersuchung zeigt zudem, dass über ein
Viertel der Banken bereits über einen spezifischen Lehrgang für Strukturierte Produkte
verfügt. Verbreitet sind solche Lehrgänge bei
Gross- und Privatbanken, während bei ausländisch beherrschten Banken sowie Kantonal-,
Regional- und Börsenbanken selten ein spezifischer Lehrgang angeboten wird. Mit Ausnahme der ausländisch beherrschten Banken
zeigen diese Banken wenig Interesse, künftig
einen spezifischen Lehrgang anzubieten. Dies
obwohl das Bedürfnis der Kunden nach mehr
und verbesserter Information vorhanden ist,
wie auch die Resultate einer Studie1 des ISB
zum Anlageverhalten deutlich zeigen. Auffallend ist zudem, dass die «Swiss Derivative
Map», die zur Transparenz beitragen soll, bei
zwei von fünf Banken weder in der Aus- noch
in der Weiterbildung verwendet wird.
14

FOCUS

Aus- und Weiterbildung im Bereich Strukturierte Produkte – Selbsteinschätzung der Banken
60%
50%
40%
30%
20%
10%
0%
-2
-1
sehr verbesserungsbedürftig

Finanzprodukte

0

1

2
sehr gut

Strukturierte Produkte

Quelle: Instituts für schweizerisches Bankwesen (ISB)

Relevanz der Strukturierten Produkte im
Vergleich mit anderen Finanzprodukten
Obschon Strukturierte Produkte eine junge Anlagemöglichkeit darstellen, sind sie von grosser Bedeutung in der Aus- und Weiterbildung.
Mit Ausnahme der Regionalbanken schätzen
die Banken die Relevanz von Strukturierten
Produkten im Vergleich zu Aktien, Fonds und
Obligationen stets als mindestens äquivalent
ein. Das einzige Finanzprodukt, das über die
ganze Branche gesehen in etwa gleich viel
Aufmerksamkeit in der Aus- und Weiterbildung
von Anlageberatern erhält, ist die Anlageklasse der Fonds (vgl. Abbildung 1).

al nicht mehr Zeit im Bereich Strukturierte
Produkte ein. Auf der anderen Seite sind ein
Drittel der Finanzinstitute der Meinung, dass
ihre Ausbildung im Bereich Strukturierte Produkte im Vergleich zu derjenigen zu Finanzprodukten schlechter ist. Der Anteil dieser
Institute setzt sich grösstenteils aus Kantonal- und Regionalbanken zusammen. Banken,
die sich selbst eine verbesserungswürdige
Ausbildung attestieren, wenden im Vergleich

zu anderen Banken weniger Zeit für Aus- und
Weiterbildung in Strukturierte Produkte auf.
Jedoch zeigt sich, dass ein geringer Zeitaufwand keineswegs zu nicht zufriedenstellender
Bildung führen muss. Die Umfrage lässt zudem den Schluss zu, dass die Banken mit
der eigenen Ausbildung zu Finanzprodukten
zufriedener sind als mit derjenigen zu Strukturierten Produkten, welche durchschnittlich
als eher ungenügend empfunden wird (vgl.
Abbildung 2).
Fazit und Ausblick
Strukturierte Produkte haben bereits heute
einen festen Platz in der Aus- und Weiterbildung von Anlageberatern. Dies ist auch zentral, werden doch rund die Hälfte aller Besitzer
von Strukturierten Produkten von Anlageberatern auf diese Anlagekategorie aufmerksam
gemacht, ausserdem werden über 70 Prozent
der Besitzer vor dem Kauf von einem Bankberater beraten1. Es verwundert deshalb nicht,
dass 70 Prozent der befragten Banken gewillt
sind, Strukturierte Produkte in der Aus- und
Weiterbildung in Zukunft noch stärker zu gewichten. Dieser von den meisten Banken beschrittene Weg ist sicherlich auch notwendig,
um die Bedürfnisse der Kunden nach vermehrter Information und Transparenz abdecken zu
können.
1 Die entsprechende Studie zum «Anlegerverhalten bei
Strukturierten Produkten» erscheint im Oktober 2008.

Als wie wichtig, gemessen in investierter Aus- und Weiterbildungszeit, schätzen Sie das
Thema «Strukturierte Produkte» im Vergleich zu anderen Produkten ein?
14

«70 Prozent der befragten Banken
sind gewillt, Strukturierte
Produkte in der Aus- und Weiterbildung in Zukunft noch stärker
zu gewichten.»

12
10
8
6

Selbsteinschätzung
Trotz der Relevanz, welche Strukturierte Produkte in der Aus- und Weiterbildung geniessen, zeigen sich überraschende Resultate,
wenn die Banken zur Selbsteinschätzung ihrer Aus- und Weiterbildung befragt werden.
Nur drei Finanzinstitute schätzen ihre Ausbildung zu Strukturierten Produkten besser ein
als diejenige bei Finanzprodukten allgemein.
Diese drei Banken setzen jedoch prozentu-

4
2
0
-2
-1
unwichtig
Nicht Regionalbanken

0

Regionalbanken

Quelle: Instituts für schweizerisches Bankwesen (ISB)

dp payoff all about derivative investments | Oktober 2008

1

2
wichtiger
15

FOCUS

Mini-Futures auf den
SMI® und den DAX®

Neu an der SWX:
Mini-Futures der Deutschen Bank
Basiswert

Typ

Ticker

Strike 1

SMI®

Long

XSMIE

6’052.58

6’164.04

400:1

Open-End

CHF 2.40

6’945

SMI®

Long

XSMIV

6’156.58

6’273.00

400:1

Open-End

CHF 2.14

6’945

SMI®

Long

XSMIT

6’254.93

6’370.11

400:1

Open-End

CHF 1.89

6’945

SMI®

Long

XSMID

6’423.43

6’541.72

400:1

Open-End

CHF 1.47

6’945

SMI®

Short

XSMIR

7’299.30

7’154.00

400:1

Open-End

CHF 1.03

6’945

SMI®

Short

XSMIH

7’489.57

7’340.59

400:1

Open-End

CHF 1.51

6’945

SMI®

Short

XSMIX

7’587.10

7’436.18

400:1

Open-End

CHF 1.75

6’945

SMI®

Short

XSMIJ

7’589.53

7’438.56

400:1

Open-End

CHF 1.76

6’945

SMI®

Short

XSMIQ

7’659.58

7’507.21

400:1

Open-End

CHF 1.93

6’945

DAX®

Long

XDAXG

5’608.06

5’712.00

400:1

Open-End

CHF 2.43

6’173

DAX®

Long

XDAXL

5’625.19

5’712.00

400:1

Open-End

CHF 2.37

6’173

DAX®

Long

XDAXH

5’708.20

5’814.00

400:1

Open-End

CHF 2.03

6’173

DAX®

Short

XDAXS

6’401.75

6’272.00

400:1

Open-End

CHF 1.04

6’173

DAX®

Short

XDAXT

6’501.78

6’370.00

400:1

Open-End

CHF 1.43

6’173

DAX®

Short

XDAXU

6’601.81

6’468.00

400:1

Open-End

CHF 1.84

6’173

1

Stop Loss 1

Ratio

Laufzeit

Preis 1

Referenz 1

Stand: 25.09.2008, 17:30 Uhr

Profitieren Sie nun auch bei Mini-Futures von der Kompetenz der Deutsche Bank AG
und partizipieren Sie mit Hebelwirkung sowie ohne Laufzeitbeschränkung an der Wertentwicklung des SMI® und DAX® Index. Dabei vermindert der Risikopuffer (Stop Loss)
die Wahrscheinlichkeit eines Totalverlusts. Unsere Mini-Futures bieten im aktuell volatilen
Marktumfeld ein transparentes Pricing ohne Volatilitätseinfluss und ermöglichen dem
Anleger sowohl auf steigende (Mini-Future Long) als auch auf fallende (Mini-Future
Short) Kurse zu setzen.

Kontakt X-markets:
X-markets, Ihr Zugang zur weltweiten
Investment-Kompetenz der Deutschen Bank.
www.xmarkets.ch
Hotline: +41 44 227 34 20
E-mail: x-markets.ch@db.com

Leistung aus Leidenschaft.
Steuerhinweis:
Die Deutsche Bank AG übernimmt keine Haftung für Steuerfolgen. Sie empfiehlt, sich vor einer Anlage in diese Wertpapiere von einem Steuerberater im Zusammenhang mit den steuerlichen Folgen beraten zu lassen.
Disclaimer:
Die Mini-Futures stellen keine Beteiligung an einer kollektiven Kapitalanlage gemäss dem schweizerischen Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen („KAG“) dar und unterstehen somit nicht der Bewilligung der
Eidgenössischen Bankenkommission. Für den Anleger besteht deshalb kein Anlegerschutz nach dem KAG.
Dieses Inserat stellt keinen Emissionsprospekt im Sinne von Art. 652a bzw. 1156 OR sowie kein Kotierungsinserat im Sinne des Kotierungsreglements dar. Der Offering Circular in englischer Sprache kann bei X-markets (an der obigen
Adresse) bezogen werden. Der Anleger ist dem Emittentenrisiko ausgesetzt; die Werthaltigkeit seiner Anlage hängt somit nicht nur von der Entwicklung und Bonität des dem Produkt zugrundeliegenden Basiswertes ab, sondern
auch von der Bonität der Emittentin.
MiFID: Weitere Auskünfte gemäss MiFID erhalten Sie unter www.globalmarkets.db.com/riskdisclosures
16

FOCUS

HOLT® – eine Methodik zur möglichen Erzielung überdurchschnittlicher Renditen
Wer auf Indizes setzt, sollte sich nicht mit dem Durchschnitt zufrieden geben. Strukturierte
Produkte auf HOLT®-Indizes bieten Zugang zu einer repräsentativen Auswahl an interessanten
Aktien mit überdurchschnittlichem Potenzial aufgrund ihrer Entwicklung in der Vergangenheit.
besteht. HOLT®-Indizes sind hingegen dazu
entwickelt worden, um zu versuchen, eine
überdurchschnittliche Performance zu erreichen. Das Auswahlverfahren beruht auf einer
proprietären Methodik, die von HOLT®, einem
Performance- und Bewertungsdienst der Credit Suisse, entwickelt wurde.
Vergleiche auf Cashflow-Basis
Das HOLT®-Modell identifiziert systematisch Investments aufgrund professioneller

Die Credit Suisse HOLT®-Indizes
Regional
HS60 Index

Mit den Strukturierten Produkten auf die Credit Suisse HOLT®-Indizes
ist der Anleger vorne dabei.

HS50 Shariah Index
HS Market Neutral Index
HS60 Europe Index

Mattias Sundström, Credit Suisse| Das
Bewusstsein, dass die eigenen Kenntnisse
über Marktchancen und Titelauswahl nicht
ausreichen, um eine bessere Anlageperformance als der Durchschnitt zu erzielen, hat
viele Anleger dazu bewogen, sich an Marktindizes auszurichten. Dies ist auch ein Grund
dafür, dass die Zahl der Indizes stark zugenommen hat. Ein passives Engagement in spezifischen Märkten, Regionen oder Sektoren ist
jedoch kaum eine geeignete Strategie zur Erzielung einer überdurchschnittlichen Anlageperformance. Erfolgreiches Anlegen bedingt
auch die Anwendung zusätzlicher Intelligenz –
jener Intelligenz, die den Credit Suisse HOLT®Indizes zugrunde liegt. Die meisten Benchmark-Indizes sind so angelegt, dass sie die

grössten Unternehmen, also diejenigen mit
der grössten Marktkapitalisierung innerhalb
einer bestimmten Region oder Industrie, be-

HS60 US Index
HS40 Japan Index
CS Nordics Index
CS Switzerland Index

«Ein passives Engagement in
spezifischen Märkten, Regionen
oder Sektoren ist jedoch
kaum eine geeignete Strategie zur Erzielung einer
überdurchschnittlichen Anlageperformance.»
rücksichtigen. Dies führt mitunter zu einer
unausgewogenen Abbildung eines «Marktes»,
wie am Beispiel des SMI ersichtlich wird, der
überwiegend aus Finanz- und Pharmaaktien

dp payoff all about derivative investments | Oktober 2008

CS Germany Index
Thematic
CS Agriculture Index
CS Emerging Markets Infrastructure Index
CS Family Index
CS Global Warming Index
CS Healthy Living Index
CS Social Awareness Index
CS Water Index
17 FOCUS

Ausgewählte HOLT®-Index-Lösungen*

CertificatesPLUS auf den Credit Suisse Water Index

CertificatesPLUS auf den Credit Suisse Emerging Markets
Infrastructure Index

Anlagestrategie
Mit dem CertificatePLUS partizipiert der Anleger unlimitiert an der Performance eines Index zum Thema Wasser. Zugleich erhält der Anleger
einen bedingten Kapitalschutz. Dieser gilt, solange der Index einen vordefinierten Schwellenwert nicht unterschreitet.

Anlagestrategie
Mit dem CertificatePLUS partizipiert der Anleger unlimitiert an der
Performance eines Index zum Thema Infrastruktur in aufstrebenden
Ländern. Zugleich erhält der Anleger einen bedingten Kapitalschutz.
Dieser gilt, solange der Index einen vordefinierten Schwellenwert nicht
unterschreitet.

Kapitalschutz
Der Anleger profitiert nur von einem bedingten Kapitalschutz.

Kapitalschutz
Der Anleger profitiert nur von einem bedingten Kapitalschutz.

Basiswert
Der Basiswert Credit Suisse Water Index «Powered by HOLT®» besteht
aus den 30 attraktivsten Aktien aus dem Wassersektor hinsichtlich
Leistungsfähigkeit, aktuellem Geschäftsgang und Bewertung. Die Aktien im Index sind gleich gewichtet und werden halbjährlich aufgrund
von Daten, basierend auf HOLT®, neu ausgewählt.

Basiswert
Der Basiswert Credit Suisse Emerging Markets Infrastructure Index
«Powered by HOLT®» gibt dem Investor die Möglichkeit, an der Wertentwicklung von 40 Aktien teilzunehmen, die in Beziehung mit dem
Thema Infrastruktur in Wachstumsmärkten stehen. Die Aktien im
Index sind gleich gewichtet und werden halbjährlich aufgrund von
Daten, basierend auf HOLT®, neu ausgewählt.

Quelle: Credit Suisse

Betrachtung von Unternehmensentwicklung und -bewertung. Mit dieser einzigartigen Methodik werden Bilanzdaten in
Cashflowrenditen des Investments (CFROI)
umgewandelt. Gegenwärtig umfasst die
HOLT®-Datenbank rund 20’000 Unternehmen in 60 Ländern und schafft eine
direkte Vergleichbarkeit der betrachteten
Firmen. Als Bewertungskriterium für eine
Aufnahme in den Index gilt die Fähigkeit,
nachhaltig Cashflows zu generieren. Für
die zukünftige Wertschöpfung ist dies ein
weit zuverlässigerer Indikator als die relative Marktgrösse eines Unternehmens.
Die HOLT®-Methodik identifiziert
konsistent Aktien, die kollektiv in der
Vergangenheit den Markt übertrafen.
Simulationen auf Basis historischer Daten
zeigen, dass die HOLT®-Methodik im regelbasierten Screening-Verfahren eine Auswahl
von Aktien ermöglicht, die eine bessere Performance als entsprechende Benchmarks
erzielen können. Die HOLT®-ScreeningMethodik wird seit 30 Jahren ständig weiterentwickelt und verbessert, um innerhalb
ihres Anwendungsbereiches eine grösstmögliche Breite, Stringenz und Aktualität
bieten zu können. Anders als konkurrierende
Datenbanken deckt HOLT® auch analytisch
komplexere Industrien ab, wie etwa die

Bereiche Finanzen und Immobilien. Der
flexible HOLT®-Screening-Algorithmus identifiziert Anlagemöglichkeiten sowohl innerhalb als auch über mehrere Regionen,
Währungen und Sektoren hinweg. In der
Folge wird eine massgeschneiderte Auswahl
an Kandidaten generiert, etwa für einen
thematischen Benchmark wie der Credit
Suisse Water Index oder als Abbild eines
regionalen Marktes wie beispielsweise beim
CS-Switzerland-Index.

«Der flexible HOLT®-ScreeningAlgorithmus identifiziert
Anlagemöglichkeiten
sowohl innerhalb als auch
über mehrere Regionen,
Währungen und
Sektoren hinweg.»
Potenziell nachhaltige Performance
Anhand von Simulationen auf Basis historischer Daten identifiziert die HOLT®Methodik erwiesenermassen konsistent Aktien, welche in der Vergangenheit kollektiv
den Markt übertrafen. Infolge dessen wird
auch von den HOLT®-Indizes angenommen,
dass sie sich überdurchschnittlich entwickeln. Jeder HOLT®-Index wird anhand hi-

dp payoff all about derivative investments | Oktober 2008

storischer Performancedaten getestet und
so die konzeptionelle Gültigkeit und das Anlagepotenzial des Index eruiert. Erst nach
erfolgter Prüfung gilt der Index als qualifiziert und wird am Markt eingeführt. Unabhängige Daten von Standard&Poor’s bestätigen, dass die HOLT®-Indizes eine starke
historische Performance zeigen. Dies beweisen unter anderem die beiden HOLT®Indizes CS Global Warming und CS Water,
die seit ihrem Basisdatum (14.2.2002) eine
kumulative Performance von rund 222 Prozent beziehungsweise 289 Prozent erzielt
haben (Stand 11.9.2008).
Auf der Grundlage dieser nachhaltigen Performance hat die Credit Suisse verschiedene Angebote rund um ihre HOLT®-Indizes
entwickelt. Diese beinhalten eine Palette
von strukturierten Produkten und Zertifikaten, mit denen Anleger beispielsweise
von globalen Themen wie Wasser oder Infrastruktur profitieren und sich an interessanten Unternehmen in bestimmten Regionen oder Ländern beteiligen können.

* Dieses Dokument stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Abschluss einer Finanztransaktion dar. Bitte
verlangen Sie vor einem Anlageentscheid die vollständige
Produkteinformationen, insbesondere hinsichtlich produktespezifischer Risiken, Emissionspreis und allfälliger Gebühren.
Historische Renditeangaben und Finanzmarktszenarien sind
keine Garantie für laufende und zukünftige Ergebnisse.
18

FOCUS

Eurex Clearing OTC-Handelsfunktionalitäten –
auf Vermögensverwalter zugeschnitten
Mit Blick auf die anhaltenden Finanzmarktturbulenzen stellt das Kontrahentenrisiko derzeit die
grösste Herausforderung für die Vermögensverwaltungsbranche dar. Die Einführung und Umsetzung der UCITS III-Richtlinie hat neben der zunehmenden Verbreitung von Alpha-Transferund zuletzt auch Active-Extension («130/30»)-Strategien dazu beigetragen, dass Fondsmanager in zunehmend hohem Masse Derivate für ihre Zwecke einsetzen.

Byron Baldwin, Eurex Institutional
Investor Business Development Team|
Die von Eurex Clearing angebotenen
OTC-Handelsfunktionalitäten erfüllen die
Anforderungen von Vermögensverwaltern
in perfekter Weise, da sie einerseits die
Flexibilität des individuell ausgestalteten
ausserbörslichen Handels in Aktien- und
Fixed Income-Derivaten und andererseits
dank Eurex Clearing als zentralem Kontrahenten den Vorteil eines erheblich reduzierten Kontrahentenrisikos bieten. Hinzu
kommen die Effizienz und Sicherheit standardisierter Clearing- und Abwicklungsprozesse sowie der Vorteil der Verrechnung
von Margin-Anforderungen zwischen bestehenden börslichen Derivatepositionen
und OTC-Transaktionen in Futures und Optionen, die über Eurex getätigt werden.
Nachdem Eurex Clearing die Entgelte für
OTC-Transaktionen zuletzt deutlich reduziert
hat, ist ihr OTC-Serviceangebot preislich noch

attraktiver geworden. Darüber hinaus hat Eurex Clearing neben der Einführung einer neuen OTC-Funktionalität ihr ausserbörsliches
Angebot insgesamt weiter verbessert. Dank
dieser zusätzlichen preislichen sowie funktionalen Vorteile hat das OTC-Handelsvolumen
an Eurex eine spektakuläre Zunahme verzeichnet und im Mai 2008 das Rekordniveau
von 99’383’966 Kontrakten erreicht.
Eurex Clearing OTC-Handelsfunktionalitäten im Überblick
Eurex bietet ein breites Spektrum unterschiedlicher OTC-Handelsfunktionalitäten,
von denen speziell auch Vermögensverwalter
profitieren:
– OTC Block Trades
– OTC Flexible Futures und Flexible Options
– OTC Exchange for Physicals
(EFPI und EFP Trades)
– OTC Exchange for Swaps (EFS Trades)
– Multilateral Trade Registration (MTR)

dp payoff all about derivative investments | Oktober 2008

OTC Block Trades
Die Eurex Clearing OTC Block Trade-Funktionalität (BTF) bietet ein Höchstmass an
Liquidität und Handelsflexibilität, die Vermögensverwaltern unter anderem die Nutzung
übergelagerter Portfoliostrategien («Overlays») oder globaler taktischer Vermögensstrukturierung («GTAA») in den verschiedenen europäischen Anlageklassen unter
Einsatz von Eurex-Produkten erleichtert.
Die OTC Block Trade-Funktionalität erlaubt
Marktteilnehmern die Eingabe von Geschäften in Eurex-Derivaten ausserhalb des Orderbuchs, ohne auf die Abwicklung dieser

«Ausserdem betreibt ein
Emittent im Normalfall auch ein
aktives Market Making, was
die Handelbarkeit im Vergleich
zu den oft spärlich gehandelten
Wandelanleihen verbessert.»
Geschäfte durch Eurex Clearing verzichten
zu müssen. Für jedes zum Block-Handel zugelassene Produkt gilt eine bestimmte Mindestanzahl von zu handelnden Kontrakten2.
Für Aktien-Futures und die neuen Dow Jones
EURO STOXX 50® Index-Dividenden-Futures
beispielsweise hat Eurex die Mindestabschlussgrösse für OTC Block Trades auf einen Kontrakt festgelegt, während für Dow
19  FOCUS

Eurex Clearing OTC -Handelsfunktionalitäten: Entwicklung der Handelsvolumina1
100’000’000

80’000’000

60’000’000

40’000’000

20’000’000

OTC-Optionen auf Fixed Income-Futures

OTC-Fixed Income-Futures

OTC-Aktienoptionen

OTC-Single Stock Futures

5.08

3.08

1.08

11.07

9.07

7.07

5.07

3.07

1.07

11.06

9.06

7.06

5.06

3.06

1.06

11.05

9.05

7.05

5.05

3.05

1.05

0

OTC-Aktienindexoptionen

OTC-Aktienindex-Futures
Quelle: Eurex (1: in Millionen Kontrakten, Einzelzählung)

Dow Jones EURO STOXX 50® Index-Futures
die Mindestanzahl bei 1’000 Kontrakten
liegt. Für Options- beziehungsweise Optionsvolatilitätsstrategien unter Verwendung von
Eurex-Futures und -Optionen steht ebenfalls
die BTF zur Verfügung3.
Die Eurex Clearing OTC-Handelsfunktionalitäten zeichnen sich ausserdem durch eine
sehr attraktive Gebührenstruktur aus, vor
allem nachdem Eurex Clearing vor kurzem
die Höchstgebühren («Fee Caps») für Block
Trades in Aktienoptionen und Single Stock
Futures um weitere 50 bis 75 Prozent beziehungsweise bis zu 83 Prozent gesenkt hat.
Aktienoptionen
–	 Für OTC Block Trades auf A-Konten (Kundengeschäft) wurde das maximale Entgelt für sämtliche Aktienoptionen auf jeweils EUR* 200 reduziert. Für deutsche,
Schweizer und skandinavische Aktienoptionen entspricht dies einer Gebührenreduktion um 50 Prozent.
–	 Für OTC Block Trades auf P-Konten (Eigenhandel) wurde das maximale Entgelt
für sämtliche Aktienoptionen auf jeweils
EUR* 100 und damit um 50 bis 75 Prozent reduziert.
*	Für nicht auf Euro lautende Produkte gelten die 
umgerechneten und gerundeten Beträge in der 
jeweiligen Produktwährung.

Single Stock Futures
–	 Die Gebühren für den Orderbuch-Handel
wurden für sämtliche Single Stock Futures
einheitlich auf EUR* 0,20 pro Kontrakt reduziert.
–	 Das maximale Block Trade-Entgelt wurde
ebenfalls verringert und beträgt jetzt für
sämtliche Single Stock Futures jeweils EUR*
200. Für die verschiedenen SSF-Segmente
entspricht dies einer Entgeltreduzierung in
folgenden Höhen:
–	 83 Prozent für das
skandinavische Segment,
–	 66 Prozent für Futures auf deutsche
und Schweizer Aktien und
–	 33 Prozent für die meisten
anderen Single Stock Futures.

OTC Flexible Futures und
Flexible Options
Die OTC-Funktionalität für Flexible Futures
erlaubt Fondsmanagern die individuelle Ausgestaltung ihrer Eurex-Futures-Kontrakte in
Bezug auf die folgenden Parameter:
–	 Fälligkeit – Bei einem OTC Flexible FuturesGeschäft können die Marktteilnehmer
selbst bestimmen, wann der Terminkontrakt

2 Eine Liste der für OTC Block Trades zulässigen Eurex-Produkte
mit der jeweiligen Mindestgröße steht unter http://www.eurexchange.com/trading/wholesale/block_trades_de.html bereit. 
 
3 Die unter der OTC Block Trade-Funktionalität zulässigen Kombinationen von Eurex-Futures und -Optionen sind unter http://
www.eurexchange.com/trading/wholesale/vola_trades_de.html
abrufbar.

Deutsche, Schweizer und Skandinavische Aktienoptionen
	

A-Konten	 P-Konten	

M-Konten(RMM/PMM)	

M-Konten(AMM)

Alte Fee Caps*	

400 3	

400 3	

80 3	

40 3

Neue Fee Caps*	

200 3	

100 3	

80 3	

40 3

Sonstige Aktienoptionen
	

A-Konten	

P-Konten	

M-Konten(RMM/PMM)	

M-Konten(AMM)

Alte Fee Caps*	

200 3	

200 3	

40 3	

20 3

Neue Fee Caps*	 200 3	

100 3	

40 3	

20 3

dp payoff all about derivative investments | Oktober 2008
20

FOCUS

Skandinavische SSFs
Entgelt pro Kontrakt**

Maximales Entgelt**

Alte Fee Caps*

0,60 3

1’200 3

Neue Fee Caps*

0,20 3

200 3

Deutsche & Schweizer SSFs
Entgelt pro Kontrakt**

Maximales Entgelt**

Alte Fee Caps*

0,30 3

600 3

Neue Fee Caps*

0,20 3

200 3

Entgelt pro Kontrakt**

Maximales Entgelt**

Alte Fee Caps*

0,30 3

300 3

Neue Fee Caps*

0,20 3

200 3

Sonstige SSFs

Quelle: Eurex (* Für nicht in EUR-denominierte Produkte gelten die umgerechneten und gerundeten Beträge in der jeweiligen
Produktwährung. ** sämtliche Konten)

fällig wird. Mögliche Fälligkeitstermine sind
der jeweils nächste Börsentag bis hin zu
dem Tag, an dem der an Eurex gehandelte
Standard-Futures-Kontrakt mit der letzten
Fälligkeit ausläuft.
– Erfüllungsart – In den meisten Fällen besteht die Möglichkeit, die Erfüllungsmodalitäten für Aktien-Futures individuell zu
vereinbaren (das heisst entweder Erfüllung

durch Barausgleich oder durch physische
Lieferung).
Bei der OTC-Funktionalität für Flexible Options4
haben Vermögensverwalter indes die Möglichkeit, für ihre Eurex-Optionskontrakte die folgenden Parameter individuell und damit ihren
Bedürfnissen entsprechend festzulegen:
– Ausübungspreis – Der gewählte Ausübungspreis kann entweder über dem höch-

Anzeige

Swissquote ist die Schweizer Online-Bank, mit der Sie Ihr Vermögen selbst verwalten
können. Profitieren Sie von unabhängigen Finanzinformationen sowie zahlreichen
Analysetools und handeln Sie in Echtzeit mit Wertpapieren. Eröffnen Sie jetzt ein Konto
auf www.swissquote.ch.

dp payoff all about derivative investments | Oktober 2008

sten Ausübungspreis der entsprechenden
regulären Optionsserie liegen oder der
niedrigste Ausübungspreis einer Option
sein (LEPOs) oder auch dazwischen liegen.
Maximale Ausübungspreise für Flexible

«Die Produkte setzen sich zusammen aus einer Obligation und
einer Call-Option.»
Options sind begrenzt auf das 2,5-fache
des höchsten verfügbaren Standard-Basispreises im jeweiligen Produkt.
– Verfalltag – Als Verfalltag kann jeder Börsentag gewählt werden. Die Spanne reicht
vom jeweils nächsten Handelstag bis hin
zum längsten, aktuell gehandelten Standard-Verfalltermin des jeweiligen Standardprodukts.
– Ausübungsart – Sowohl Amerikanische
als auch Europäische Optionen werden unterstützt.
– Erfüllungsart – Die Erfüllung kann entweder durch Barausgleich oder durch physische Lieferung erfolgen.

4 Die OTC Flexible Futures-Funktionalität steht für Single
Stock Futures, Aktienindex-Futures und EXTF-Futures zur
Verfügung, während die OTC-Funktionalität für Flexible Options für Optionen auf Fixed Income- und Geldmarkt-Futures,
Aktienoptionen/Low Exercise Price-Optionen (LEPOs),
Aktienindexoptionen sowie EXTF-Optionen verfügbar ist.
21

FOCUS

OTC Exchange for Physicals (EFPI und
EFP) und OTC Exchange for Swaps (EFS)
Die OTC EFPI und EFP Trade-Funktionalität5 ermöglichen an Eurex den Kauf (Verkauf) eines Aktienindex-Future (EFPI) beziehungsweise Fixed Income-Future (EFP) und
den gleichzeitigen Verkauf (Kauf) von Aktien

«Die OTC Block Trade-Funktionalität erlaubt Marktteilnehmern
die Eingabe von Geschäften
in Eurex-Derivaten ausserhalb
des Orderbuchs, ohne auf
die Abwicklung dieser Geschäfte
durch Eurex Clearing verzichten
zu müssen.»

beziehungsweise Anleihen, die als Basiswerte zugelassen sind. Im Rahmen der EFS
Trade-Funktionalität6 werden dagegen durch
den gleichzeitigen Kauf/Verkauf Eurex Fixed
Income-Futures gegen klassische Zins-Swaps
getauscht. Um speziell den Anforderungen der
Vermögensverwaltungsbranche gerecht zu
werden, wurde die EFP-Funktionalität zuletzt
um Nicht-Eurex-Zins-Futures und durationsgewichtete Geschäfte (das heisst Zinskurvenund Zins-Spread-Geschäfte) und die EFS-Funktionalität um Zins-Swaptions erweitert.
Vermögensverwalter können nun zum Beispiel Euro-Schatz- gegen Euro-Bund-Futures,
Euro-Bobl-/Schatz-/Bund-Barbell-Spreads,
EURIBOR-Futures gegen Swaps sowie Swaptions gegen Euro-Bobl-Futures außerhalb des
Orderbuchs handeln und gleichzeitig von der
börslichen Abwicklung der Futures-Positionen profitieren7.
Multilateral Trade Registration (MTR)
Die innovative Multilateral Trade Registration (MTR)-Funktionalität erlaubt anstatt der
Eingabe von separaten bilateralen Block
Trades die Eingabe von OTC Block Trades mit
einem Käufer oder Verkäufer sowie mehreren Kontrahenten. Bei Aktienoptionen werden die Block Trade-Entgeltobergrenzen auf
alle Teilgeschäfte angewendet, die über die
MTR-Funktionalität eingegeben werden. Für
Vermögensverwalter, die in Aktienoptionen
handeln, entsteht dadurch ein signifikanter
Kostenvorteil. Schliesslich verringert sich
durch die MTR-Funktionalität auch der admi-

Eurex Clearing Multilateral Trade Registration-Funktionalität8

Multilaterales Geschäft

Broker
Initiale Order/
Liquiditätsanfrage

Liquiditätsbeitrag von
Teilnehmer A
Liquiditätsbeitrag von
Teilnehmer B

Liquiditätsbeitrag von
Teilnehmer C

nistrative Aufwand beim OTC-Derivatehandel,
da grosse Orders nicht mehr in mehrere bilaterale Block Trades aufgesplittet werden und
sich somit die Zahl der zu registrierenden
Transaktionen für Nutzer wie Portfoliomanager reduziert.

«Nachdem Eurex Clearing
die Entgelte für OTC-Transaktionen zuletzt deutlich reduziert
hat, ist ihr OTC-Serviceangebot
preislich noch attraktiver
geworden.»

Mehr Vorteile bei geringerem Risiko
Die Eurex Clearing Wholesale-Handelsfunktionalitäten ermöglichen Teilnehmern
Geschäftsabschlüsse außerhalb des Orderbuchs zu niedrigen Kosten9. Die jüngsten
Entgeltreduzierungen für OTC-Transaktionen haben diesen Service von Eurex nun

preislich noch attraktiver gemacht. Aktuell
stehen mehr als 700 Eurex-Produkte für
den OTC-Handel zur Verfügung. Die Eurex Clearing OTC-Handelsfunktionalitäten
bieten Vermögensverwaltern neben der
Flexibilität des individuell ausgestalteten
ausserbörslichen Handels in Derivaten die
gleichen Vorteile, wie sie Börsenteilnehmer geniessen: ein erheblich reduziertes
Kontrahentenrisiko dank Eurex Clearing als
zentralem Kontrahenten sowie die Effizienz
und Sicherheit standardisierter Clearingund Abwicklungsprozesse. Durch Nutzung
der OTC-Handelsfunktionalitäten erhalten
Vermögensverwalter Zugang zum modernen und hoch entwickelten Clearing-Angebot der Börse.
Byron Baldwin
Eurex Institutional Investor Business
Development Team
T +44-207-8 62 72 32
byron.baldwin@eurexchange.com
www.eurexclearing.com

5 siehe http://www.eurexchange.com/trading/wholesale/efpi_de.html
6 siehe http://www.eurexchange.com/trading/wholesale/efs_de.html
7 siehe http://www.eurexchange.com/download/trading/flyer_enhancement_wholesale.pdf (nur in Englisch verfügbar)
8 siehe http://www.eurexclearing.com/services/eurex_derivatives/multi_trade_en.html
9 Nähere Einzelheiten werden durch die Eurex-Publikation «Eurex Clearing – OTC Multilateral Trade Registration. Trade more for
less» (nur in Englisch verfügbar) erläutert: http://www.eurexchange.com/download/documents/publications/EC_OTC.pdf.

dp payoff all about derivative investments | Oktober 2008
Im Derivat-Markt gibt es viel Bewegung.
Und eine Zürcher Konstante.

Im Dickicht der vielen Angebote an Hebel-, Partizipations-, Renditeoptimierungs- und Kapitalschutz-Produkten schafft die ZKB Übersicht und zeigt Ihnen den Weg zum gewünschten Ziel. Unsere erfahrenen Spezialisten für strukturierte Produkte erreichen Sie über
Tel. +41 (0)44 293 66 65 oder E-Mail derivate@zkb.ch.

www.zkb.ch/strukturierteprodukte
23

INTERVIEW

Interview mit Dr. Thomas Schulz
payoff sprach mit Dr. Thomas Schulz, Head of Equity Derivatives & Structured
Products, Credit Suisse Investment Banking über die aktuelle Lage und die Trends
bei Strukturierten Produkten.
Interview Daniel Manser, Fotos Elena Weber
Mit der Beantragung für Gläubigerschutz
von Lehman Brothers geriet der Markt für
Strukturierte Produkte in den letzten Wochen arg ins Taumeln. Haben Sie eine derart dramatische Entwicklung erwartet?
Die Entwicklung in den letzten Tagen an der
Wallstreet mit Merrill Lynch, Lehman und AIG
konnte in diesem Ausmass nicht vorausgesehen werden. Die Entwicklung der Funding
Spreads über die letzten Monate deutete jedoch darauf hin, dass das Ausfallrisiko verschiedener Emissionshäuser gestiegen war.

Wie manifestierten sich die Implikationen aus den Marktturbulenzen für die
Credit Suisse. Welche Bereiche haben
mit der aktuellen Situation am meisten
zu kämpfen?
In meinem Bereich hatten wir viel zu tun
mit der hohen Volatilität der Märkte sowie
der teilweisen Illiquidität einzelner Preisparameter wie z.B. der Korrelation. Dies hielt

und hält uns auf Trab. Weiter hat sich der
Markt fürs Funding stark verändert.
Gleichzeitig hatten wir in den letzten Wochen sehr viele Anfragen von institutionellen Kunden und Vertriebspartnern im
In- und Ausland erhalten die bestehende
Positionen von anderen Banken zu uns
transferieren wollen, oder die eine erweiterte Zusammenarbeit mit uns suchen.
Dies freut uns natürlich, da wir in den letzten Jahren unsere Derivate-Plattform global
und in der Schweiz konsequent verbessert
haben, und auch ambitiöse Pläne für die
Zukunft hegen. In diesem Sinn bieten sich
für uns auch sehr viele Möglichkeiten.
Welche Bereiche im globalen Derivatgeschäft sehen sich Ihrer Meinung nach
in den kommenden zwölf Monaten mit
den grössten Problemen konfrontiert
und wie könnten diese am ehesten gelöst
werden?
Nun, das Ganze wird kaum spurlos an der
Industrie vorbeigehen.
Die für uns grösste Herausforderung ist der
Erhalt des Vertrauens unserer Kunden. Wir
werden Lösungen entwickeln müssen, die
dem erhöhten Risikobewusstsein unserer
Kunden Rechnung tragen und ihren Bedürfnissen nach mehr Transparenz entsprechen.
Dies bedingt eine weitere Optimierung der
Zusammenarbeit zwischen den Emittenten
und den Vertriebspartnern.
Auf der Handelsseite müssen die Banken
das Risikomanagement und -controlling basierend auf den jüngsten Erfahrungen weiter optimieren. Insgesamt muss der Handel
mit kurzfristig eher sinkendem Volumen
in Strukturierten Produkten rechnen, aber

dp payoff all about derivative investments | Oktober 2008

gleichzeitig seine Systeme in Bezug auf Effizienz, Service und Risk Management weiter
optimieren.
Kommen wir zur Rolle der Notenbanken.
Diese zeigten im fragilen Marktumfeld
eine entschlossene Haltung und stellten
den Banken jederzeit genügend Liquidität
zur Verfügung. Wie beurteilen Sie die Vorgehensweise und auch die Zusammenarbeit der Notenbanken untereinander?
Die Notenbanken haben professionell und
marktnah agiert, wenn man die Herausforderungen berücksichtigt, die zu bewältigen waren. Die USD-TAF (Term Auction Facility), an
welcher auch europäische Notenbanken teilnahmen und immer noch teilnehmen, zeigt
die enge Zusammenarbeit der Notenbanken
auf globaler Ebene.
Wo legt die Credit Suisse Ihre Schwerpunkte bei der Ausschöpfung der zukünftigen Trends bei Zertifikaten?
Als Emittent von Zertifikaten sehen wir unseren Schwerpunkt darin, es unseren Kunden zu ermöglichen, schon mit kleinen Beträgen in ein Produkt zu investieren, das auf
ihre Bedürfnisse, ihre Markteinschätzung
und ihre Situation massgeschneidert ist. Ein
grosses Gewicht hat auch der Kundenservice. Wir haben eine neue Website lanciert
und unseren Sekundärmarkt auf die asiatische Zeitzone ausgedehnt. Wir sind also
bereits fünf mal 18 Stunden pro Woche für
unsere Kunden da. Als eine der wenigen Banken mit einer wirklich globalen Plattform ist
die Credit Suisse in der Lage, die ganze Palette von Underlyings in allen Asset Classes,
von Equity über Fixed Income, Währungen,
24

INTERVIEW

Commodities bis zu Fund-Linked Produkten
anzubieten. Wir haben bereits ca. 20 dynamische, hauseigene Indizes auf interessante
Themen wie Wasser, Agriculture, Alternative
Energy, Emerging Market Infrastructure und
Healthy Living lanciert. Diese Indizes sind dynamisch und versuchen, nur die attraktivsten
Titel eines Themas im Index zu halten. Der
Anleger kann damit ohne grossen Aufwand
in diese Themen investieren. Wir beabsichtigen, dieses Angebot künftig noch weiter
auszubauen. Last but not least unterstützen
wir Aktivitäten, welche die Transparenz erhöhen und die Informationen für die Anleger
verbessern.
Derzeit liegen in den Schweizer Depots
Strukturierte Produkte in der Höhe von
CHF 320 Mrd. respektive rund 6,8 Prozent der gesamten Anlagesumme. Wie
hoch wird der Marktanteil der Strukturierten Produkte Ihrer Meinung nach

noch steigen, oder sind wir bereits auf
einem Peak angelangt?
Kurzfristig rechne ich mit einer Konsolidierung. In der langen Phase steigender Aktienkurse haben viele Anleger in Zertifikate investiert, welche in solchen Marktbedingungen
gute Ergebnisse erzielen. Der Markt hat sich
nun aber leider anders entwickelt. Entsprechend blieben auch die erzielten Anlageergebnisse unter den Erwartungen.
Mittelfristig bin ich davon überzeugt, dass
der Anteil der Strukturierten Produkte in
den Depots der Kunden über die Zeit weiter
steigen wird, da die Zertifikate, richtig eingesetzt, viele Vorteile haben, welche keine andere Produktklasse anbieten kann.
Die Schweiz verfügt über eine sehr liberale Gesetzgebung bezüglich der Regulierung der Derivatbranche. Ist der Weg der
Selbstregulierung durch die Finanzindustrie Erfolg versprechend oder erwarten

Dr. Thomas Schulz ist Head Equity Derivatives and Structured Products Switzerland bei Credit Suisse Investment Banking.
Zudem ist er Mitglied des «Management
Commitee Trading Switzerland» sowie des
«Global Equity Derivatives Commitee». Er
übte während seiner Karriere verschiedene
Management-Funktionen bei der Credit
Suisse im Asset Management und Private
Banking aus.

Sie von Seiten der EBK in den nächsten
Jahren regulatorische Schritte?
Die Selbstregulierung und die Erhöhung der
Transparenz, wie sie durch den SVSP vorangetrieben wird, ist sehr zu begrüssen und
wird von der Credit Suisse aktiv unterstützt.
Mit dem vereinfachten Prospekt hat die
Schweiz bereits einen sehr hohen Standard,
was die Information der Anleger betrifft.
Kommen wir zum Schluss nochmals auf
die Finanzkrise zurück. Wie ist Ihre Einschätzung bezüglich der globalen Finanzplätze. Welche Finanzplätze werden als
Krisenprofiteure hervorgehen, und was
wird sich für die Schweiz verändern?
Die Schweiz kann von der Situation sicherlich profitieren, falls sie nun rasch die richtigen Massnahmen zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit des Finanzplatzes ergreift,
wie sie im «Masterplan Finanzplatz Schweiz»
vorgeschlagen werden. Wir haben mit unserer starken Verankerung im Private Banking aber auch beispielsweise durch unsere
auf Privatkunden ausgerichteten ZertifikatPlattformen eine gute Ausgangsposition. Wir
dürfen aber nicht vergessen, dass wir uns
hier in einem globalen Wettbewerb befinden
und dass andere Finanzplätze ihre ambitiösen Strategien zielgerichtet umsetzen.
Herzlichen Dank für das Interview

dp payoff all about derivative investments | Oktober 2008
25

PRODUCT NEWS

ASMUS, ASMEU – 130/30 Alpha Surprise Model Index Zertifikate von Merrill Lynch

Mehrwert in schwierigen Zeiten
In der gegenwärtigen Baisse bekommen Strategien Oberwasser, die nicht einseitig auf steigende
Kurse setzen. Zu den Produkten mit erweiterten Anlagemöglichkeiten gehören die 130/30-Ansätze.
Dieter Haas| Gegenwärtig können einem die Portfolio-Manager von
Aktienfonds leid tun. Diese sind gezwungen, auf Teufel komm raus
Aktien zu kaufen. Sinken die Märkte, stehen ihnen meist nur sehr
beschränkte Möglichkeiten zu, sich dem Trend zu widersetzen. Da
sind Verwalter von 130/30-Konzepten schon viel besser dran. Diese
können sich einer Baisse zwar ebenfalls nicht gänzlich entziehen,
besitzen aber ungleich bessere Instrumente, um sich davor zu schützen. Hinter der Zahlenkombination verbirgt sich eine Anlagestrategie, die vor bald 20 Jahren in den USA entwickelt wurde. Sie baut
darauf auf, dass teilweise auf fallende Kurse gesetzt werden kann.
Dadurch erhöht sich die Flexibilität und es besteht die Chance bei
fallenden Kursen eine bessere Rendite zu erzielen, verglichen mit
klassischen Long-only-Ansätzen.
Der von Merrill Lynch entwickelte Alpha Surprise Model TR Index
ist eines der ältesten Modelle und vermochte seit dem Start Ende
1999 den S&P 500 Performance Index im Schnitt um beinahe zehn
Prozent jährlich zu übertreffen, und das bei gleichzeitig wesentlich
geringeren Schwankungen der Erträge. Das Modell wählt aus dem
Anlageuniversum des S&P-500 Index Aktien aufgrund der Komponenten Surprise und Alpha rund 50 Titel aus. Beim Überraschungsmoment identifiziert das hauseigene Research-Team Aktien, von
denen angenommen wird, dass sie über den Markterwartungen liegende Resultate erzielen werden. Der Alpha-Aspekt basiert auf dem
Aufstöbern fundamental unterbewerteter Titel. Dieses zweistufige
Auswahlverfahren wird auf monatlicher Basis überprüft.
ASMUS und das in Euro notierende ASMEU setzen nun noch einen
drauf. Sie ermöglichen dem Anleger das Einnehmen einer Long-Position in der Höhe von 130 Prozent im ML Alpha Surprise Model TR
Index und gleichzeitig einer Short-Position in der Höhe von 30 Pro-

ASMUS versus S&P-500-TR und S&P-500-130/30-TR

zent im S&P 500 Index. Das erhöht die Partizipation am Basiswert.
Die Auswirkungen sind vor allem in Baissen offensichtlich, was die
letzten Monate eindrücklich gezeigt haben. So ermöglicht die ShortSeite eine deutliche Steigerung des Gesamtertrags und dies trotz
einer jährlichen Management Fee von einem Prozent (vgl. Grafik).
payoff-Einschätzung: Die Entwicklung von ASMUS in den vergangenen Monaten zeigt den Mehrwert eines 130/30-Ansatzes.
Zwar konnte das Startniveau nicht ganz gehalten werden, relativ zum
Performanceindex ist die erzielte Leistung aber höchst beachtlich.

MULTI-BONUS-ZERTIFIKAT

Sie jetzt! 008.
2
Zeichnen
Oktober
zum 3.
Bis

Attraktive Bonus-Rendite mit konservativem Quartett

SMI®/DJ EURO STOXX 50®/S&P 500®/NIKKEI 225®

–> 14% Bonus-Rendite
–> 60% (ind.) BARRIER-Level
–> Laufzeit bis 16. April 2010
--- www.oppenheim-derivate.ch --Intelligent investieren! Mit Europas grösster unabhängiger Privatbank.

Risk-Return-Diagramm

%
108
104

ASMUS, ASMEU

Return

100
96
92

Partizipation
Renditeoptimierung

88
84

Kapitalschutz

80
8.8.07

8.10.07

S&P-500-TR-Index

8.12.07

8.2.08

8.4.08

8.6.08

S&P-500 130/30-Strategie-TR-Index

Quelle: Bloomberg (indexiert in USD ab 8.8.2007)

dp payoff all about derivative investments | Oktober 2008

8.8.08

Risk

ASMUS
Quelle: Derivative Partners AG

Hebel
26

PRODUCT NEWS

VXCHD – Tracker Zertifikat der Bank Vontobel auf den CHF 6-Monats Total Return Swap

«Cash is King»
In der Zeit fallender Messer an den Aktienmärkten erleben Geldmarktanlagen eine Renaissance.
Wurden die kärglichen Renditen früher belächelt, wäre manch einer froh, könnte sein Depot heute mit ihnen mithalten.
Dieter Haas| Tracker-Zertifikate auf Geldmarktanlagen zählen aktuell
zu den beliebtesten Anlageprodukten. Es gibt sie auf alle bekannten
Wechselkurse. In Zeiten akuter Krisen, wie wir sie jetzt durchleben,
fährt der Anleger mit der einheimischen Währung am besten. Wohl versprechen EUR, USD oder exotischere Valuten höhere Zinsen, als sie im
Schweizer Markt geboten werden, dafür zählt der Franken zu den weltweit solidesten Devisen. Mit anderen Worten steckt in ihm wesentlich
mehr Sicherheit. Ein Aspekt, der in der heutigen Zeit immer mehr an
Bedeutung gewinnt. Wer sein Geld parkieren will, um die Herbststürme
an den Finanzmärkten ohne Schaden überstehen zu können, der ist mit
Endlos-Geldmarkt-Zertifikaten gut bedient. Erstens erhält er einen Zins
und zweitens verliert er kein Geld. VXCHD, ein Tracker-Zertifikat auf
den CHF 6-Monats Total Return Swap, vereinigt alle positiven Attribute
auf sich. VXCHD bildet die Entwicklung einer festverzinslichen Anlage
im kurzfristigen Laufzeitbereich ab mit regelmässigen, reinvestierten

voll punkten (vgl. Grafik). Die vergangenen Monate haben wieder einmal
klar vor Augen geführt, dass grosse Chancen auch hohe Risiken beinhalten. Oft kommt der Investor mit kleinen Schritten weiter, als auf den
Supercoup zu hoffen!
Für die Verwaltung verrechnet die Bank eine jährliche Management Fee
von mindestens 7,5 Basispunkten und höchstens 17,5 Basispunkten. Die
Höhe orientiert sich dabei am vierteljährlichen Fixierungszeitpunkt des
6-Monats Rate. Der Spread im Sekundärhandel liegt bei 0,10 Prozent.
payoff-Einschätzung: Bei VXCHD handelt es sich um eine erstklassige Anlagemöglichkeit in schwierigen Zeiten. Schade eigentlich, dass
die Bank bislang keine ETSF auf Geldmarktanlagen anbietet. Dadurch
könnte das Emittentenrisiko komplett ausgeschieden werden, wodurch
auch sehr vorsichtige Anleger angelockt würden.

«In Zeiten akuter Krisen, wie wir sie jetzt
durchleben, fährt der Anleger mit der einheimischen
Währung am besten.»
Zinserträgen sowie einer vierteljährlichen Anpassung an das aktuelle
6-Monats-Zinsniveau. Die so erzielte Performance übertrifft diejenige
von Callgeld. Positiv zu vermerken ist das geringe Emittentenrisiko der
ausgebenden Bank im Gegensatz zu vielen US-Instituten.
Die Kursentwicklung von VXCHD seit der Lancierung im Januar 2005
zeigt stetig nach oben und vermag auch die Benchmark zu übertreffen.
So langweilig es auf den ersten Blick aussehen mag, im Vergleich mit
der heftig schwankenden Schweizer Börse konnte es seit Mitte 2007

VXCHD versus SMIC (SMI-TR-Index)

Risk-Return-Diagramm

%
115
110

VXCHD

Return

105
100
95

Partizipation

90

Renditeoptimierung

85
80

Kapitalschutz

75
2.1.07

SMIC

2.5.07

2.9.07

2.1.08

2.5.08

2.9.08

Risk

VXCHD

Quelle: Bloomberg (indexiert ab 2.1.2007)

dp payoff all about derivative investments | Oktober 2008

Quelle: Derivative Partners AG

Hebel
27

MUSTERPORTFOLIO

Musterportfolio Optimierung:
Bye bye Lehman Brothers
Am 15. September ist es in unserem Musterportfolio Optimierung zum grössten anzunehmenden
Unfall gekommen. Ausgerechnet das als Absicherung gegen sinkende Kurse gekaufte inverse
Twin-Win Zertifikat LBBBJ hat einen Totalverlust zu verzeichnen.
Nachdem die Emissionsbank Lehman Brothers Gläubigerschutz beantragt hat, wird dieses Papier an der SWX nicht mehr gehandelt.
In der Presse waren Berichte zu lesen, dass man mit einer Rückzahlung von 60 Prozent des Nominalwerts rechnen könne. Anderer
Meinung sind allerdings die Besitzer von Obligationen der gescheiterten Bank. Die an der SWX kotierten Anleihen von Lehman Brothers notieren gegenwärtig im Bereich von 20 Prozent. So lange für
LBBBJ kein Kurs gestellt wird, schreiben wir das Produkt, das einen
theoretischen Wert von CHF 12’845 hätte, auf 0 ab. Es hat sich hier
gezeigt, wie wichtig die bereits bei der Lancierung angekündigte Diversifizierung in Bezug auf die Emittenten ist. Natürlich wäre es noch
klüger gewesen, das Papier am 12. September rechtzeitig zu verkaufen. Allerdings deuteten damals alle Zeichen auf eine Übernahme
von Lehman Brothers hin. Mit der Inkonsequenz des US-Finanzministeriums, welches alle in Schieflage geratenen Unternehmen mit
einer einzigen Ausnahme rettet, haben wir nicht gerechnet. Mit diesem Totalverlust hat natürlich das Musterportfolio massiv an Wert
eingebüsst und liegt nun 8 Prozent hinter dem SPI und 4 Prozent
hinter dem SMI.
Zusätzliches Pech hatten wir mit der Kursentwicklung der Aktie
von Zurich Financial Services. Diese erreichte am 8. Juli 2008 ein
Intraday-Tief von CHF 244, was 0,2 Prozent unter der Barriere des
Bonus-Zertifikats VZDZH lag. Damit ist die Hoffnung auf eine Bonuszahlung von CHF 443.55 zerstört worden. Trotzdem haben wir an
diesem Investment festgehalten, da wir die Aktie von ZFS für sehr
günstig bewertet hielten. Dass diese Beurteilung richtig war, zeigt
die Tatsache, dass VZDZH seit dem Tiefstpunkt 21,1 Prozent zulegte,
der SPI dagegen im gleichen Zeitraum nur 3,7 Prozent.
Ob der Rückstand auf die Referenzindizes wieder verringert werden
kann, hängt von der weiteren Entwicklung der Börsen ab. Wenn
sich die fulminante Erleichterungsrallye fortsetzt, so kann das

Anzeige

dp payoff all about derivative investments | Oktober 2008

Musterportfolio nicht mithalten, da die Kapitalschutzprodukte und
Discount-Zertifikate als „Bremser“ wirken. Bei einer Seitwärtsbewegung oder wieder fallenden Kursen könnte allerdings ein Aufholen
möglich sein.

Das Musterportfolio Schweiz Optimierung im Vergleich
105
100
95
90
85
80
75
70
31.12.07

19.2.08

MP Optimierung

19.4.08

SPI

29.5.08

18.7.08

6.9.08

SMI

Quelle: Derivative Partners AG

News und aktuelle Informationen zu Umschichtungen in unseren
Musterportfolios «Schweiz-Wachstum», «Schweiz-Optimierung»
und «Rohstoffe» können Sie auf www.payoff.ch (Community/
Forum/payoff Musterportfolios) jederzeit nachschlagen.
28

MUSTERPORTFOLIOS

Zusammensetzung Musterportfolio Optimierung
Symbol

Basiswert

Emittent

Verfall

Strike bzw.

Stückzahl/

Kurs vom

Bonuslevel

Nominalwert

Wert

Produkttyp

19.09.08

EFBGC

SMI

EFG

10.07.09

6’501.86

10’000

101.98%

10’198.0

Kapitalschutz ohne Cap

ZKB51E

SMI

ZKB

16.12.10

7’567.40

10’000

98.65%

9’865.0

Kapitalschutz ohne Cap

ACF061

Actelion

Actelion

22.11.11

54.17

5’000

114.80%

5’740.0

Wandelanleihe

KAR07

Kardex

Kardex

29.06.11

72.00

4’000

96.00%

3’840.0

Wandelanleihe

SMIAO

SMI

Sal.Opp.

13.04.10

7’840.79

125

89.95

11’243.8

Twin-Win Zertifikat

LBBBJ

SMI

Lehman Br

02.03.10

8’843.65

10’000

0.00%

0.0

Inverses Twin-Win Zertifikat

SMIXL

SMI

GS

15.02.10

7’797.20

1

7220.00

7’220.0

Bonus-Zertifikat

SMITA

SMI

BKB

10.09.11

8’847.11

5

704.00

3’520.0

Bonus-Zertifikat

VZDZH

Zurich

Vontobel

16.07.10

443.55

15

272.50

4’087.5

Bonus-Zertifikat

DRHRS

Holcim

Dresdner

19.10.09

131%

4’000

63.13%

2’525.2

Multi Bonus-Zertifikat

Richemont

Bank

Swiss Re
BSDAB

SMI

Sarasin

14.01.09

6’881.00

45

65.00

2’925.0

Discount Zertifikat

ABBCD

ABB

ZKB

06.10.08

32.00

100

23.60

2’360.0

Discount Zertifikat

SYNCB

Syngenta

ZKB

06.10.08

265.00

8

256.25

2’050.0

Discount Zertifikat

VCCLN

Clariant

Vontobel

18.02.09

9.50

290

8.85

2’566.5

Discount Zertifikat

SOBOO

Sonova

Clariden Leu

10.08.09

75.00

23

66.60

1’531.8

Discount Zertifikat

EFAVE

Sulzer

EFG

18.04.11

116.90

4’000

89.85%

3’594.0

Barrier Discount Zertifikat

Cash

48.1

Marchzinsen

20

Total

73’334.9

Quelle: Derivate Partners AG

Anzeige

8

Bestellen Sie ihr Gratisticket für
die Strukturierte Produkte Messe
am 23./24. Oktober im Zürcher
Kongresshaus auf www.payoff.ch
nur solange Vorrat.

dp payoff all about derivative investments | Oktober 2008
29

PRODUCT NEWS REVIEW

Produktvorstellungen und was daraus wurde
In der Product News Review analysieren wir den Erfolg oder Misserfolg der vor einem Jahr im
payoff express oder payoff magazine präsentierten Strukturierten Produkte.

CORNA – Starke Korrektur nach Gewinnexplosion
Der im payoff magazine 10/07 vorgestellte vorsichtige Mini-long
auf Mais legte dank der bis Mitte Jahr dauernden Rohstoffhausse mächtig zu. Seither ging es im Sog der Abwärtsspirale, die nahezu alle Rohstoffe erfasste, rasant nach unten. Dennoch konnte
CORNA innert Jahresfrist einen stattlichen Gewinn verbuchen.
Die kommenden Monate werden im Spannungsfeld zwischen
CORNA versus Mais
400

Wirtschaftsabschwächung und Währungsturbulenzen stehen.
Gerät der US-Dollar abermals auf die schiefe Bahn, würde dies,
ungeachtet der konjunkturellen Probleme, den Rohstoffen wieder
Auftrieb verleihen. Die fundamentale Lage bei Mais bleibt dank
stetig steigender Nachfrage längerfristig attraktiv. Auf kurze Sicht
überlagern akzeptable Ernteaussichten und der stark gesunkene
Ölpreis das Bild. Trotz allem liegt die Wahrscheinlichkeit für eine
Wiederaufnahme des Aufwärtstrends höher als eine ungebremste
Talfahrt. Vor einem Neuengagement sollte jedoch eine Bodenbildung abgewartet werden.

350
300

Symbol: CORNO

ISIN: CH0033209351

Fazit

250

Produkttyp

Mini-long

Basiswert

Mais – USD 547.00

➚

Emittent

ABN AMRO

Ausblick

Verfall

Open-end

➚

200
150
100
50
23.8.07 23.10.07
Mais

23.12.07

23.2.08

23.4.08

23.6.08

23.8.08

CORNA

Performance
seit Vorstellung

Quelle: Bloomberg

+ 130,14 Prozent

Quelle: Derivative Partners AG

BRUMI – Nichts für schwache Nerven
Die von uns im payoff magazine 10/07 geäusserte Einschätzung:
«Der Handel mit Emissionsrechten und damit auch der Preis für
die Zertifikate wird ab 2008 an Dynamik gewinnen… daher ist der
Emissionszeitpunkt für dieses Butterfly-Zertifikat optimal» traf
voll ins Schwarze. Das Thema Klimaveränderung hat sich in diesem Fall ausbezahlt. Der starke Rückgang der Energiepreise im
Sommer ging aber nicht spurlos an den CO2-Futures vorbei. Der
BRUMI versus CO2-Future
%
220

EUR
30

200

28

180

26

160

24

140

22

120

Grund für das hektische Auf und Ab der letzten Wochen liegt in
Konstruktion. So profitiert der Anleger überdurchschnittlich, wenn
der Basiswert zwischen dem Ausübungspreis bei EUR 18 und dem
Cap bei EUR 30 notiert. Darüber hinaus schrumpft der Gewinn und
löst sich oberhalb des Stopp Levels bei EUR 42 in Luft aus. Unterhalb des Ausübungspreises von EUR 18 widerfährt ihm dasselbe,
BRUMI würde das Zeitliche segnen. In Anbetracht der kurzen
Restlaufzeit sollte bei bestehenden Positionen unbedingt mit
Stopp Loss-Limiten gearbeitet werden, sonst geht womöglich der
bestehende Gewinn ganz flöten.

26.11.07

4.2.08

CO2-Future
BRUMI
Ausübungspreis – rechte Skala

14.4.08

23.6.08

CO2-Future – rechte Skala

Quelle: Bloomberg

dp payoff all about derivative investments | Oktober 2008

1.9.08

Butterfly Zertifikat auf CO2

Basiswert

CO2-Future 2008 – EUR 24.68

➚

Emittent

Valartis

Ausblick

16
17.9.07

Produkttyp

18

80

ISIN: CH0033878627

20

100

Symbol: BRUMI

Verfall

10.12.2008

➙

Performance
seit Vorstellung

+ 79,89 Prozent

Quelle: Derivative Partners AG

Fazit
30

PRODUCT NEWS REVIEW

JPABE – Kapitalschutz sei Dank
Die bei der Produktvorstellung im payoff magazine 10/07 geäusserte Vorsicht in Bezug auf die allgemeine Marktkonstellation war
im nach hinein betrachtet leider berechtigt. Das Produkt hat inzwischen die Barriere bei EUR 3’403.73 verletzt. Dadurch ist der Twin
Win-Mechanismus ausser Kraft gesetzt. Bei einem klassischen Twin
Win wäre der Anleger nicht mehr geschützt und würde denselben
Verlust erleiden wie der Basiswert. Nicht so bei JPABE. Hier wird
ihm bei Verfall 100 Prozent des Kapitals zurückerstattet, sofern

der DJ Stoxx 50 auf oder unterhalb des bei 4’538.31 Indexpunkten
liegenden Ausübungspreises schliesst. Darüber käme er nach wie
vor in den Genuss einer im Vergleich zum Standardtyp allerdings
wesentlich niedrigeren Beteiligung von 55 Prozent am Kursanstieg.
Aktuell besteht ausser dem Emittenten- kein Kursrisiko mehr, notiert doch JPABE auf dem Niveau des Floors. Viel mehr als der
Ausgabepreis von 100 Prozent dürfte bis zum Verfall am 17. Juli
2009 aber nicht herausspringen.

JPABE versus DJ Euro Stoxx 50
%
110

EUR
4’600

105

4’400

100

4’200

95

4’000

90

3’800

85

3’600

80

3’400

75

3’200

70

3’000

65
18.7.07

2’800

SX5E

26.9.07
JPABE

5.12.07

13.2.08

Bond Floor

23.4.08

2.7.08

SX5E – rechte Skala

Quelle: Bloomberg (indexiert in EUR ab 18.7.07)

Symbol: JPABE

ISIN: CH0032392539

Fazit

Produkttyp

Kapitalschutz ohne Cap auf DJ
Eurostoxx 50 – EUR 3’253.52

Basiswert

DJ Eurostoxx 50

Emittent

JPMorgan

10.9.08

Verfall

17.7.2009

Barriere

Performance

- 4,38 Prozent

➘
Ausblick

➚

Quelle: Derivative Partners AG

Anzeige

Börsentäglich handelbar an der Scoach

Zinsprodukte von ABN AMRO
Produkt
Schweizer Franken
Zins Zertifikat
Euro Spar Zertifikat

Basiswert
(Geldmarktsätze)
CHF

Aktueller
Zins p.a.
2,33%

Verfall

Währung

Valor

Open End

CHF

3’615’096

EUR
3-Monatszinssatz
USD

4,963%

19. Juli 2013

EUR

4’299’582

US Dollar
Zins Zertifikat
Australischer Dollar
AUD
Zins Zertifikat
Südafrikanischer Rand ZAR
Zins Zertifikat
Türkische Lira
TRY
Zins Zertifikat

2,41%

Open End

USD

2’161’441

6,20%

Open End

CHF

2’161’437

10,75%

Open End

CHF

2’161’436

13,75%

Open End

CHF

2’158’232

Stand 26. September 2008

Wir machen Sie darauf aufmerksam, dass die Gespräche auf der angegebenen Linie aufgezeichnet werden. Bei Ihrem Anruf gehen wir davon aus, dass Sie mit dieser Geschäftspraxis einverstanden sind.
Risikohinweis: Dieses Werbeinserat stellt kein Kotierungsinserat im Sinne des Kotierungsreglementes sowie keinen
Emissionsprospekt im Sinne von Art.652a resp. 1156 OR dar. Der alleinverbindliche Prospekt in englischer Sprache kann
direkt bei ABN AMRO Bank N.V., Zweigniederlassung Zürich, unter der Tel. 044/6316262 bezogen werden. Die Produkte
qualifizieren nicht als Anteile einer kollektiven Kapitalanlage im Sinne des Bundesgesetzes über die kollektiven
Kapitalanlagen (KAG) und sind daher auch nicht der Aufsicht der Eidgenössischen Bankenkommission unterstellt. Die
Anleger sind dem Konkursrisiko der Emittentin ausgesetzt. Die Produkte sind weder für den Vertrieb in den Vereinigten
Staaten, Grossbritannien oder den Niederlanden, noch an US-Personen bestimmt.

Weitere Informationen zu diesen und anderen interessanten Produkten von ABN AMRO

044 631 62 62
www.abnamromarkets.ch
abnamro.pip@ch.abnamro.com

dp payoff all about derivative investments | Oktober 2008
31

DERIVE

Apple Computer – Marschhalt oder Korrektur?
Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von the Screener:
Der Standard für unabhängige Aktienratings, www.thescreener.com
APPLE INC.
US0378331005 | AAPL | USA

USD 140.91
Analyse vom 20-Sept-2008
Schlusskurs vom 19-Sept-2008
APPLE INC. Gehört zur Branche «Technologie» und dort zum Sektor «Computer Hardware». Mit einer Marktkapitalisierung von USD
124.83 Mrd. zählt sie zu den grossen «large-cap» Gesellschaften.
Während der letzten 12 Monate lag der Kurs zwischen USD 198.95
und USD 119.46. Der aktuelle Preis von USD 140.91 liegt 29,2 Prozent unter dem höchsten und 18,0 Prozent über dem tiefsten Wert
in dieser Periode. Ergebnis seit 19. September 2007: APPLE INC.:
0,1 Prozent, Technologie: -11,2 Prozent, SP500: -17,9 Prozent
Vergleich (19. September 2008 – 19. September 2008)

Preis
– Bei USD 140 fundamental beschränktes Kurspotenzial
von 5 –15%
– Branchenpotenzial Technologie: sehr gut, > 15 Prozent
Gewinnprognosen
– Seit dem 23.07.08 negatives Gewinnprognosemomentum
Technische Tendenz
– Negativer Markttrend seit Sep. 2008
Risiko
– Hohe Anfälligkeit auf unternehmensspezifische Ereignisse
bei mittlerer Anfälligkeit auf Marktschwankungen
– Hohe über einen Monat gestiegene Volatilität

30 %

15 %

WKN: VON8OL

SP500

Handelsplatz

Quelle: thescreener.com

Fundamentale und
technische Analyse

Risikoanalyse*

Neutral

Mittleres Risiko

Sehr
negativ

Sehr Hohes
positiv Risiko

Geringes
Risiko

Gesamteindruck
Negativ

Eher negativ

Neutral

Eher positiv

Positiv

Muss der Apfel geerntet werden?
Die Erfolgsgeschichte steht vor einer wichtigen Bewährungsprobe.
Nach dem ausgezeichneten dritten Quartal hat die Börse auf die
Ende Juli bekannt gegebene deutliche Reduktion der Gewinnprognose für das vierte Quartal erst verhalten reagiert. Die Euphorie
ist fast ungebrochen. Dabei scheint aufgrund der schwierigen wirtschaftlichen Lage der USA eine Verlangsamung der Verkäufe immer
wahrscheinlicher zu werden. Die Bäume wachsen auch bei Apple
nicht in den Himmel. Eine Verstärkung der Werbeanstrengungen
zur Aufrechterhaltung der Dynamik würde zumindest temporär zu
einer Schmälerung der Gewinnmargen führen. Das technische Bild

dp payoff all about derivative investments | Oktober 2008

USD 83.00

Coupon

Sept-08

Scoach CH

13,35 Prozent
USD 175,74

Barriere

USD 105,44

payoff Rating

Jul-08

18.9.09

Briefkurs (25.9.08 – 17.30 Uhr)

Mai-08

Bank Vontobel

Verfall

Mrz-08
TEC@US

Emittent

****

Risikoklasse

AAPL

Jan-08

AAPL – USD 131,43

Ausübungspreis

Nov-07

Barrier Reverse Convertibles

Basiswert

-30%

Anlageprodukte

Produkttyp

-15 %

Valor: 4’481’507

Produktkategorie

0%

mittel

Daten, Kurse, Termsheets

www.payoff.ch

sieht ebenfalls durchzogen aus. Die Aktie befindet sich seit mehr
als einem Jahr in einer breiten Seitwärtsbewegung, mit dem Allzeithöchst vom 27. Dezember 2007 von USD 231,50 als oberer und
dem Tiefst vom 17. März 2008 von USD 123,90 als unterer Grenze.
Wer daran glaubt, dass die Tiefstände der letzten Monate halten,
für den eignet sich der jüngst emittierte Barrier Reverse Convertible
VON8OL. Dessen Barriere liegt bei USD 105,44 und somit deutlich
unter dem Tief des laufenden Jahres. Für Skeptiker kann der Kauf
mit einem Put abgesichert werden. In Frage kommt der in Franken
gehandelte europäische Put Warrant AAPUZ (Strike USD 150, Verfall 20.3.09, Bezugsverhältnis 1:100).
32

DERIVE

S&P 500 in stürmischen Gewässern
Weitere Technische Analysen erhalten Sie kostenlos im täglichen Newsletter Daily Trading
auf www.hsbc-zertifikate.ch
S&P500 (daily)

Quelle: tradesignal.com

Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer
Im Gleichklang mit den meisten anderen Standardaktienindizes musste
der S&P500 zuletzt mit 1.134 Punkten ein neues Jahrestief hinnehmen.
Der Fall unter die Parallele (akt. bei 1.146 Punkten) zum seit Oktober
2007 dominierenden Baissetrend erwies sich allerdings als eine Übertreibung nach unten. Das o.g. Jahrestief (1.134 Punkte) dürfte damit
zwar zunächst einen wichtigen zyklischen Tiefpunkt markieren, dennoch
besteht kein Anlass zu übertriebenem Optimismus. Dies gilt insbesondere vor dem Hintergrund, dass die jüngste Erholung im Bereich der
Widerstandszone bei 1.251/70 Punkten im Sande verlief. Hier fallen die
zyklischen Tiefs vom März und Januar dieses Jahres mit dem 38,2%-Fibonacci-Retracement des Baisseimpulses seit Mai 2008 zusammen.
Für eine nachhaltige Verbesserung der technischen Grundverfassung –
übergeordnet gilt unverändert der im Oktober 2007 etablierte Abwärtstrend (akt. bei 1.365 Punkten) – müsste der S&P500 die angeführte
Widerstandszone überspringen, wodurch ein so genanntes 1-2-3-Tief
vervollständigt würde. Als wirklicher Meilenstein auf dem Weg zu einem
neuen tragfähigen Aufwärtsimpuls wäre aber erst ein Spurt über den
o.g. Baissetrend zu werten. Vorher stellt aber bereits die 200-Tages-Linie
(akt. bei 1.339 Punkten) eine hohe Hürde dar. Unsere vorsichtige Einschätzung wird von den trendfolgenden Indikatoren bestätigt. So sind
MACD und Aroon auf Monatsbasis klar «short» positioniert. Aber auch
im Tagesbereich mahnen die beiden Trendfolger zur Zurückhaltung. Auf
der Unterseite gilt es, die Kombination aus der unteren Trendkanalbegrenzung und dem jüngsten Verlaufstief bei 1.146/34 Punkten zu verteidigen. Ansonsten entstünde nochmals ein prozyklisches Verkaufssignal.
Jörg Scherer, Technischer Analyst, HSBC Trinkaus

dp payoff all about derivative investments | Oktober 2008

Der US-Aktienmarkt im Griff der Bären
Wer in den letzten Monaten auf steigende Kurse in den USA gesetzt hatte, erlitt deutliche Kurseinbussen (vgl. Tabelle Seite 4).
Die Markttechnik zeigt auch nach der jüngsten Rally bestenfalls ein
gemischtes Bild. Ein Ausbrechen aus dem gegenwärtigen Abwärtstrend scheint wenig realistisch. Anlageprodukte, die auf sinkende
Kurse setzen, bleiben en vogue. So ist die Talsohle der gegenwärtigen Wirtschaftsabschwächung in den Vereinigten Staaten noch
längst nicht erreicht. Der stete Rückgang der Beschäftigung, eine
mittlerweile stagnierende Industrieproduktion und seit Monaten
rückläufige Realeinkommen werden die realen Umsätze in der Produktion und Handel weiter schrumpfen lassen. Es dürfte mindestens
bis Mitte 2009 dauern, ehe ein Erreichen des Tiefpunktes in Sichtweite kommt. Somit müssen sich die Anleger gedulden, bis es wieder
aufwärts geht, auch wenn die Börsen meist früher Anzeichen einer
Trendwende signalisieren. Wo genau der Aktienmarkt seinen Boden
finden wird, ist schwer vorauszusagen. Einige Experten schliessen
mittlerweile ein Testen der Tiefst des Jahres 2002 nicht mehr aus.
Diese liegen im Bereich von 750 Punkten beim S&P-500 Index. Eine
Beimischung eines Short Tracker-Zertifikates hilft daher bis auf weiteres, den Schaden auf Positionen in amerikanischen Aktien zu begrenzen. Es bringt nichts, den Kopf einfach in den Sand zu stecken
und auf bessere Zeiten zu hoffen. Ein bisschen Vorsorge lässt das
Geschehen wesentlich entspannter beobachten.

Symbol (WKN): GS0QQP

ISIN: DE000GS0QQP1

Produktkategorie

Anlageprodukte

Produkttyp

Tracker-Zertifikat (Short)

Basiswert

S&P 500 – USD 1’205,07

Emittent

Goldman Sachs

Verfall

Open-end

Handelsplatz

Scoach DE

Briefkurs (25.9.08 – 17.30 Uhr)

EUR 112.58

Finanzierungs-/Stop Loss Level

USD 2’371,74

Bezugsverhältnis

7.042:1

payoff Rating

****

Risikoklasse

mittel

Daten, Kurse, Termsheets

www.payoff.ch
2008 10 payoff magazine
2008 10 payoff magazine
2008 10 payoff magazine
2008 10 payoff magazine
2008 10 payoff magazine
2008 10 payoff magazine
2008 10 payoff magazine
2008 10 payoff magazine
2008 10 payoff magazine
2008 10 payoff magazine
2008 10 payoff magazine
2008 10 payoff magazine
2008 10 payoff magazine
2008 10 payoff magazine
2008 10 payoff magazine
2008 10 payoff magazine

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Was ist angesagt? (20)

FXDaily.pdf
FXDaily.pdfFXDaily.pdf
FXDaily.pdf
 
FXDaily.pdf
FXDaily.pdfFXDaily.pdf
FXDaily.pdf
 
Der REIT-Investor: Ausgabe 1 vom April 2012
Der REIT-Investor: Ausgabe 1 vom April 2012Der REIT-Investor: Ausgabe 1 vom April 2012
Der REIT-Investor: Ausgabe 1 vom April 2012
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Alle sieben Jahre
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Alle sieben JahreDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Alle sieben Jahre
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Alle sieben Jahre
 
EquityDaily.pdf
EquityDaily.pdfEquityDaily.pdf
EquityDaily.pdf
 
Kapitalmarkt kompakt.pdf
Kapitalmarkt kompakt.pdfKapitalmarkt kompakt.pdf
Kapitalmarkt kompakt.pdf
 
FXDaily.pdf
FXDaily.pdfFXDaily.pdf
FXDaily.pdf
 
FXDaily.pdf
FXDaily.pdfFXDaily.pdf
FXDaily.pdf
 
EquityDaily.pdf
EquityDaily.pdfEquityDaily.pdf
EquityDaily.pdf
 
Fs balanced convertible_i
Fs balanced convertible_iFs balanced convertible_i
Fs balanced convertible_i
 
Robert Halver - Willkommen im "Staats-Kapitalismus"
Robert Halver - Willkommen im "Staats-Kapitalismus"Robert Halver - Willkommen im "Staats-Kapitalismus"
Robert Halver - Willkommen im "Staats-Kapitalismus"
 
Der REIT-Investor: Ausgabe 2 vom Juli 2012
Der REIT-Investor: Ausgabe 2 vom Juli 2012Der REIT-Investor: Ausgabe 2 vom Juli 2012
Der REIT-Investor: Ausgabe 2 vom Juli 2012
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Euro-Belastung
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Euro-BelastungDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Euro-Belastung
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Euro-Belastung
 
FXDaily.pdf
FXDaily.pdfFXDaily.pdf
FXDaily.pdf
 
EquityDaily.pdf
EquityDaily.pdfEquityDaily.pdf
EquityDaily.pdf
 
2008 06 payoff magazine
2008 06 payoff magazine2008 06 payoff magazine
2008 06 payoff magazine
 
FXDaily.pdf
FXDaily.pdfFXDaily.pdf
FXDaily.pdf
 
FACTSHEET “E&G GLOBAL STOCKS”
FACTSHEET “E&G GLOBAL STOCKS”FACTSHEET “E&G GLOBAL STOCKS”
FACTSHEET “E&G GLOBAL STOCKS”
 
EquityDaily.pdf
EquityDaily.pdfEquityDaily.pdf
EquityDaily.pdf
 
EquityDaily.pdf
EquityDaily.pdfEquityDaily.pdf
EquityDaily.pdf
 

Andere mochten auch

Gorkana Breakfast Briefing_Handelsblatt
Gorkana Breakfast Briefing_HandelsblattGorkana Breakfast Briefing_Handelsblatt
Gorkana Breakfast Briefing_Handelsblatt
Gorkana
 
2015 06-30 ho-r_2ndscreen@lrft
2015 06-30 ho-r_2ndscreen@lrft2015 06-30 ho-r_2ndscreen@lrft
2015 06-30 ho-r_2ndscreen@lrft
Lokalrundfunktage
 
LOS CORTES DE VILLA
LOS CORTES DE VILLALOS CORTES DE VILLA
LOS CORTES DE VILLA
Johan Villa
 
Hiv Positiv
Hiv PositivHiv Positiv
Hiv Positiv
rage88
 
Thomas Reiche: Kundenservice bei MyHammer
Thomas Reiche: Kundenservice bei MyHammerThomas Reiche: Kundenservice bei MyHammer
Thomas Reiche: Kundenservice bei MyHammer
MyHammer AG
 
Karl heinrich marx
Karl heinrich marxKarl heinrich marx
Karl heinrich marx
alibasoff
 
April 2010 For Get Me Knots
April 2010 For Get Me KnotsApril 2010 For Get Me Knots
April 2010 For Get Me Knots
Jackiekaywells
 
KANZLEI NICKERT - Präsentation zum 4. Personalabend
KANZLEI NICKERT - Präsentation zum 4. PersonalabendKANZLEI NICKERT - Präsentation zum 4. Personalabend
KANZLEI NICKERT - Präsentation zum 4. Personalabend
KANZLEI NICKERT
 

Andere mochten auch (18)

Colegio Nacional Nicolás Esguerra
Colegio Nacional Nicolás EsguerraColegio Nacional Nicolás Esguerra
Colegio Nacional Nicolás Esguerra
 
PSDEI 2016
PSDEI 2016  PSDEI 2016
PSDEI 2016
 
Visit Flanders - MICE Presentation
Visit Flanders - MICE PresentationVisit Flanders - MICE Presentation
Visit Flanders - MICE Presentation
 
Gorkana Breakfast Briefing_Handelsblatt
Gorkana Breakfast Briefing_HandelsblattGorkana Breakfast Briefing_Handelsblatt
Gorkana Breakfast Briefing_Handelsblatt
 
2015 06-30 ho-r_2ndscreen@lrft
2015 06-30 ho-r_2ndscreen@lrft2015 06-30 ho-r_2ndscreen@lrft
2015 06-30 ho-r_2ndscreen@lrft
 
LOS CORTES DE VILLA
LOS CORTES DE VILLALOS CORTES DE VILLA
LOS CORTES DE VILLA
 
mep 3/2014 - MICE by melody, Roomservice by MELIA, MICE BOAT, Mission Malta
mep 3/2014 - MICE by melody, Roomservice by MELIA, MICE BOAT, Mission Maltamep 3/2014 - MICE by melody, Roomservice by MELIA, MICE BOAT, Mission Malta
mep 3/2014 - MICE by melody, Roomservice by MELIA, MICE BOAT, Mission Malta
 
Fghdghh
FghdghhFghdghh
Fghdghh
 
Payoff express 2008 11
Payoff express 2008 11Payoff express 2008 11
Payoff express 2008 11
 
Hiv Positiv
Hiv PositivHiv Positiv
Hiv Positiv
 
Schmerzen im Iliosakralgelenk
Schmerzen im IliosakralgelenkSchmerzen im Iliosakralgelenk
Schmerzen im Iliosakralgelenk
 
Thomas Reiche: Kundenservice bei MyHammer
Thomas Reiche: Kundenservice bei MyHammerThomas Reiche: Kundenservice bei MyHammer
Thomas Reiche: Kundenservice bei MyHammer
 
Karl heinrich marx
Karl heinrich marxKarl heinrich marx
Karl heinrich marx
 
Desarrollo soteniblwe3
Desarrollo soteniblwe3Desarrollo soteniblwe3
Desarrollo soteniblwe3
 
April 2010 For Get Me Knots
April 2010 For Get Me KnotsApril 2010 For Get Me Knots
April 2010 For Get Me Knots
 
mep 3/2013 - eibtm 2013 MICEboard Hosted Buyer Group - Beitrag Magazin "mep"
mep 3/2013 - eibtm 2013 MICEboard Hosted Buyer Group - Beitrag Magazin "mep"mep 3/2013 - eibtm 2013 MICEboard Hosted Buyer Group - Beitrag Magazin "mep"
mep 3/2013 - eibtm 2013 MICEboard Hosted Buyer Group - Beitrag Magazin "mep"
 
KANZLEI NICKERT - Präsentation zum 4. Personalabend
KANZLEI NICKERT - Präsentation zum 4. PersonalabendKANZLEI NICKERT - Präsentation zum 4. Personalabend
KANZLEI NICKERT - Präsentation zum 4. Personalabend
 
Club Med Rio das Pedras - Brasilien
Club Med Rio das Pedras - BrasilienClub Med Rio das Pedras - Brasilien
Club Med Rio das Pedras - Brasilien
 

Ähnlich wie 2008 10 payoff magazine

Ähnlich wie 2008 10 payoff magazine (20)

2010 12 payoff magazine
2010 12 payoff magazine2010 12 payoff magazine
2010 12 payoff magazine
 
2009 01 payoff magazine
2009 01 payoff magazine2009 01 payoff magazine
2009 01 payoff magazine
 
2008 03 payoff magazine
2008 03 payoff magazine2008 03 payoff magazine
2008 03 payoff magazine
 
2008 08 payoff magazine
2008 08 payoff magazine2008 08 payoff magazine
2008 08 payoff magazine
 
2009 09 payoff magazine
2009 09 payoff magazine2009 09 payoff magazine
2009 09 payoff magazine
 
Payoff express 2008 07
Payoff express 2008 07Payoff express 2008 07
Payoff express 2008 07
 
Makroökonomische Trends in Zeiten extremer Geldmarktpolitik
Makroökonomische Trends in Zeiten extremer GeldmarktpolitikMakroökonomische Trends in Zeiten extremer Geldmarktpolitik
Makroökonomische Trends in Zeiten extremer Geldmarktpolitik
 
Payoff express 2008 04
Payoff express 2008 04Payoff express 2008 04
Payoff express 2008 04
 
PI Bilanz-Ausblick 11-12 Final DE.pdf
PI Bilanz-Ausblick 11-12 Final DE.pdfPI Bilanz-Ausblick 11-12 Final DE.pdf
PI Bilanz-Ausblick 11-12 Final DE.pdf
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Verschnaufpause
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: VerschnaufpauseDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Verschnaufpause
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Verschnaufpause
 
Kapital & Märkte: Ausgabe September 2013
Kapital & Märkte: Ausgabe September 2013Kapital & Märkte: Ausgabe September 2013
Kapital & Märkte: Ausgabe September 2013
 
ausgabe.pdf
ausgabe.pdfausgabe.pdf
ausgabe.pdf
 
Ist der Leistungsbilanzüberschuss Deutschlands ein Problem?
Ist der Leistungsbilanzüberschuss Deutschlands ein Problem?Ist der Leistungsbilanzüberschuss Deutschlands ein Problem?
Ist der Leistungsbilanzüberschuss Deutschlands ein Problem?
 
2007 12 payoff magazine
2007 12 payoff magazine2007 12 payoff magazine
2007 12 payoff magazine
 
Kapital & Märkte, Ausgabe Januar 2015
Kapital & Märkte, Ausgabe Januar 2015Kapital & Märkte, Ausgabe Januar 2015
Kapital & Märkte, Ausgabe Januar 2015
 
Kapitalmarktpanel Q2/2013: Entwicklung des Marktes für Mittelstandsanleihen 2013
Kapitalmarktpanel Q2/2013: Entwicklung des Marktes für Mittelstandsanleihen 2013Kapitalmarktpanel Q2/2013: Entwicklung des Marktes für Mittelstandsanleihen 2013
Kapitalmarktpanel Q2/2013: Entwicklung des Marktes für Mittelstandsanleihen 2013
 
2007 11 payoff magazine
2007 11 payoff magazine2007 11 payoff magazine
2007 11 payoff magazine
 
2009 03 payoff magazine
2009 03 payoff magazine2009 03 payoff magazine
2009 03 payoff magazine
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Schuldenkrise spitzt sich zu!
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Schuldenkrise spitzt sich zu!DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Schuldenkrise spitzt sich zu!
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Schuldenkrise spitzt sich zu!
 
Becker: Nachhaltige Finanzmarkt Stabilitaet
Becker: Nachhaltige Finanzmarkt StabilitaetBecker: Nachhaltige Finanzmarkt Stabilitaet
Becker: Nachhaltige Finanzmarkt Stabilitaet
 

Mehr von Massimo S. Bardelli (9)

Excel Formeln Englisch-Deutsch
Excel Formeln Englisch-DeutschExcel Formeln Englisch-Deutsch
Excel Formeln Englisch-Deutsch
 
Payoff magazine 2008 09
Payoff magazine 2008 09Payoff magazine 2008 09
Payoff magazine 2008 09
 
Payoff express 2008 10
Payoff express 2008 10Payoff express 2008 10
Payoff express 2008 10
 
Payoff express 2008 03
Payoff express 2008 03Payoff express 2008 03
Payoff express 2008 03
 
2009 02 payoff magazine
2009 02 payoff magazine2009 02 payoff magazine
2009 02 payoff magazine
 
2008 05 payoff magazine
2008 05 payoff magazine2008 05 payoff magazine
2008 05 payoff magazine
 
2008 04 payoff magazine
2008 04 payoff magazine2008 04 payoff magazine
2008 04 payoff magazine
 
2008 02 payoff magazine
2008 02 payoff magazine2008 02 payoff magazine
2008 02 payoff magazine
 
2007 10 payoff magazine
2007 10 payoff magazine2007 10 payoff magazine
2007 10 payoff magazine
 

2008 10 payoff magazine

  • 1. dp payoff all about derivative investments Weltmacht auf der Suche nach sich selbst Nr. 10 | Oktober 2008 | 5. Jahrgang | www.payoff.ch CHF 12.50 | EUR 8.– 3 Tracker-Zertifikate und Exchange Traded Funds im Vergleich 7 Aus- und Weiterbildung von Anlageberatern – eine Momentaufnahme 13 Rating Watch: Ein Monat zum vergessen dp payoff all about derivative investments | Oktober 2008 39
  • 2. 2 OPINION INHALT SEITE OPINION What’s next? 3 FOCUS Weltmacht auf der Suche nach sich selbst 3 Tracker-Zertifikate und Exchange Traded Funds im Vergleich 7 Strukturierte Produkte – Messe 2008 11 Aus- und Weiterbildung von Anlageberatern – eine Momentaufnahme 13 HOLT – eine Methodik zur möglichen Erzielung überdurchschnittlicher Renditen 16 Eurex Clearing OTC-Handelsfunktionalitäten – auf Vermögensverwalter zugeschnitten 18 Daniel Manser INTERVIEW Chefredaktor payoff Interview mit Dr. Thomas Schulz 23 PRODUCT NEWS What’s next? Mehrwert in schwierigen Zeiten 25 Die Baisse fordert ihren Tribut 26 MUSTERPORTFOLIOS Nach den historischen Ereignissen im September ist der globale Finanzmarkt nicht mehr das, was er vorher war. Die Einschnitte, an den Märkten selber aber auch auf geldpolitischer Seite, waren gravierend und werden ihre Spuren in den Geschichtsbüchern hinterlassen. Die Stärke der Krise hat viele überrascht und auch deren Dauer wird den Pessimisten recht geben. Die massiven Staatsinterventionen werden dem System zumindest kurzfristig zu Stabilität verhelfen, da der grösste Druck von den US-Hypothekarinstituten, den Investmentbanken und der Versicherungsbranche genommen wurde. Doch andere Bereiche des Systems sind nach wie vor infiziert. So muss aus den Reihen der Hedgefonds, mit Hiobsbotschaften gerechnet werden (nicht zuletzt wegen den staatlichen «shortselling restrictions»). Auch bei den Geldmarktfonds lauern Risiken, das Hauptproblem aber liegt im CDS-Markt. Dieser ist schon alleine aufgrund seiner Grösse als systemkritisch zu betrachten und noch alles andere als unter Kontrolle. Erst wenn es den Notenbanken und Staaten gelingt, dieses Schreckgespenst zu verbannen, können sich die Märkte wirklich erholen. Bis dahin bleibt viel Ungewissheit. Mit dem Fall von Lehman Brothers haben auch in der Schweiz viele Privatanleger Geld verloren. Nun wird den Banken teils vorgeworfen, sie hätten falsch oder unzureichend über die Risiken aufgeklärt. Eine von payoff in Auftrag gegebene Studie des Instituts für schweizerisches Bankenwesen der Universität Zürich zeigt, wie gut die Bankberater über Strukturierte Produkte wirklich Bescheid wissen (vgl. Seite 13). dp payoff all about derivative investments | Oktober 2008 Musterportfolio Optimierung: Bye bye Lehman Brothers 27 PRODUCT NEWS REVIEW Produktvorstellungen und was daraus wurde 29 DERIVE Apple Computer – Marschhalt oder Korrektur? S&P 500 in stürmischen Gewässern 31 32 Mithalten in Haussen und Profit schlagen aus Baissen 33 INSIDER Edelmetalle und Zinsen vor der Trendwende? 34 LEARNING CURVE Exchangeable-Zertifikate – Wandelanleihe und Zertifikat vereint 35 INVESTMENT IDEAS In Rohstoffe investieren ML Factor Index Zertifikat 37 38 RATING WATCH Einen Monat zum vergessen 39 MARKET MONITOR Attraktive Neuemissionen Meistgehandelte derivative Hebel-Produkte 42 43 Meistgehandelte derivative Anlageprodukte 44 STYLE & PEOPLE Rund um Lifestyle 45 READER’S SERVICE Reader’s Voice Ticker News Impressum 47 48 48
  • 3. 3 FOCUS Weltmacht auf der Suche nach sich selbst Bild: www.oerlikon.com Olympia ist ade - Michael Phelps für den Augenblick vergessen. Die Finanzkrise zieht ihre Bahnen. Der Ursprung des Übels liegt in den USA, die vor grossen Herausforderungen stehen. Das dürfte mitunter die dringendste Aufgabe des im November neu gewählten amerikanischen Präsidenten sein. Die US-Wirtschaft befindet sich zurzeit im Tal der Tränen. Ob Obama oder McCain, Bushs Nachfolger wir kein leichtes Erbe antreten. Alexander Heftrich| Konjunkturlokomotive auf Abwegen Amerika ist wegen der Finanzkrise schwer angeschlagen: Allein die US-Steuerzahler müssen wohl 700 Milliarden Dollar auf ihren Schultern tragen. Mit den USA fällt die treibende Kraft der globalen Konjunktur aus. Übernimmt keiner diese Rolle, könnte das einem Absturz der Weltwirtschaft gleichkommen. Die US-Investmentbank Merrill Lynch rettete sich im letzten Moment unter das Dach der Bank of America, Lehman Brothers ging pleite und beim grössten Versicherer der Welt, bei der American International Group (AIG) musste das Management nur deshalb nicht die Läden zuziehen, weil die amerikanische Regierung das Institut kurzerhand verstaatlichte. Bilanz der Regierung Bush Will man die Volkswirtschaft eines Landes in einem bestimmten Zeitraum beurteilen, so liefert ein Überblick der wesentlichen Indikatoren Näheres. Dabei fällt die Bilanz der Jahre 2001 bis 2008 eher gemischt aus. Mit mehr als 80 Monaten ununterbrochenen Wachstums zählt die Expansionsphase unter Bush zu den längsten der amerikanischen Geschichte. Lag die durchschnittliche jährliche Wachstumsrate des Bruttoinlandsprodukts (BIP) unter Clinton je- dp payoff all about derivative investments | Oktober 2008 doch bei 3,5 Prozent, so fiel sie unter Bush auf 2,5 Prozent. Das war der zweitlangsamste Aufschwung nach einer Rezession seit den 1950er Jahren. Auch im Vergleich mit Europa sind die Zahlen eindrucksvoll. In den Jahren 2001 bis 2007 wuchs die Wirtschaft in den USA pro Jahr um 2,5 Prozent, im Euro-Raum dagegen nur um 2,0 Prozent. Die Ursachen dafür sind primär das stärkere Bevölkerungs- und Produktivitätswachstum der USA. Das Einkommensniveau pro Kopf lag in den Vereinigten Staaten 2007 insbesondere wegen der deutlich längeren Jahresarbeitszeit der Amerikaner um 27 Prozent höher als in Deutschland. Eine weitere Stütze der Wirtschaft waren die niedrigen Zinsen der Jahre 2001 bis 2005. Im April 2008 lag der Zinssatz bei zwei Prozent, um die Immobilien- und Finanzkrise zu bekämpfen. Allerdings trug diese expansive Geldpolitik zu einem Anstieg der Inflationsrate bei. Im Sommer 2008 erreichte diese, auch wegen der hohen Energie- und Nahrungsmittelpreise und des schwachen Dollars, mit fünf Prozent den höchsten Wert seit 16 Jahren. Grund für die allgemein schlechte Stimmungslage ist die schwere Krise am Hypotheken- und Finanzmarkt, deren Folgen zunehmend in der Realwirtschaft sichtbar werden. Mit billigen Krediten leisteten sich die Konsumenten vieles, vielleicht sogar zu viel. Als Folge stieg beispielsweise der Anteil von Haushalten, die in den eigenen vier Wänden lebten, zwischen 2004 und 2006 von 64 auf 69 Prozent. In der Erwartung stetiger Wertzuwächse und dauerhaft niedriger Zinsen begannen sich viele Haushalte und die Finanzbranche unvernünftig zu verhalten. Mehr
  • 4. 4 FOCUS Ausgewählte Open-end Zertifikate USA Symbol/ Basiswert ISIN WKN Kurse vom Emittent Börse CCY 22.09.08 Performance in CHF Last Geld Brief 1M 3M 6M 1Y 11.25 11.20 11.25 -4.99 -2.72 -2.74 -27.53 TRACKER-ZERTIFIKATE DJ Industrial Index DE0006418544 DJIDR DRB CH USD DJ Industrial Index CH0014686668 DJXOE ABN CH USD 112.60 112.20 112.60 -4.77 -2.59 -2.76 -27.46 DJ Industrial Index GB00B11DPQ58 DJIOP GS CH CHF 122.10 122.00 122.10 -4.20 -1.73 -1.17 -24.80 DJ Industrial Index DE0007223521 722352 DB CH S&P 500 Index CH0012591092 VZOSP VT CH USD S&P 500 Index DE0007093361 SPXDB DB CH S&P 500 Index CH0012745979 SPWIN UBS CH USD S&P 500 Index CH0013211526 SPXIT ZKB CH USD S&P 500 Index DE0006418528 SPIDR DRB CH USD S&P 500 Index CH0014176900 SPIAB ABN CH USD 123.50 123.10 S&P 500 Index CH0014326133 SPTOP UBS CH USD 123.30 123.10 S&P 500 Index GB00B11DPX26 SPXOP GS CH CHF S&P 500 Index CH0035291316 EFG CH USD Short-Zertifikat auf S&P 500 DE000GS0QQP1 GS0QQP GS DE EUR 111.14 ECSPX EUR EUR 77.54 75.75 125.10 124.90 8.50 8.34 187.30 177.00 75.77 -3.19 -2.81 -2.59 -26.49 125.10 -6.19 -3.63 -0.77 8.34 -5.87 -4.07 -0.24 -26.91 na 186.00 -9.33 -8.01 -4.21 -31.04 12.40 12.35 12.40 -5.45 -4.00 0.08 -27.72 12.35 12.30 12.35 -6.21 -3.68 0.06 -28.05 123.50 -5.94 -3.63 -0.19 -28.15 130.00 -0.82 1.21 13.40 13.35 4.71 na 13.40 -5.48 -3.43 na na 123.20 -6.22 -3.76 -0.96 na 110.41 110.54 1.87 8.59 8.43 8.61 na 123.20 122.90 STRATEGIE ZERTIFIKATE US Sector Rotator CH0017509180 VZOUA VT CH USD 111.50 111.50 113.20 -9.51 -11.68 -1.44 US Sector Rotator -II CH0017509172 VZOUS VT CH USD 132.20 130.00 132.00 -5.57 -6.70 -1.31 na US Sector Rotator -II LU0317758505 - ETSF VEXUSA1 VT CH USD 81.89 -5.72 -7.55 0.13 na Alpha Index US CH0023435313 ALFUS 81.89 81.89 ABN CH USD 96.20 96.20 102.00 -6.70 -4.90 3.51 -17.17 VT Best of US Funds CH0027543732 VZBOU VT CH USD 88.50 88.50 89.80 na -7.81 2.73 -25.94 ML 130/30 Alpha Surprise XS0311661440 ASMUS ML CH USD 93.35 93.35 94.30 -3.97 0.89 9.91 -18.13 ML 130/30 Alpha Surprise XS0311660632 ASMEU ML CH 92.45 92.45 93.40 -4.11 -4.23 4.78 -13.75 VT Managed Risk USA CH0037042121 VZCRU 96.45 97.40 EUR VT CH USD 97.05 na -0.70 S&P US Stars Perf.Strategy TR NL0000734077 AA0CKL ABN DE EUR 88.44 1.28 1.90 16.64 -14.59 USA Fundamental Value TR DE000AA0G6T5 AA0G6T ABN DE EUR 73.62 -4.82 -2.12 -1.17 -26.92 IPOX 30 US TR NL0000713519 ABN DE EUR 70.84 -6.26 -7.76 9.45 -14.75 AA0AYS na na DJ Industrial Index INDU USD 11628.06 -7.02 -4.03 -5.64 -29.17 S&P 500 Index SPX USD -8.34 -5.46 -3.96 -29.76 1292.20 Quelle: Bloomberg, Termsheets (CCY=Handelswährung; na=keine Berechnung möglich) und mehr Bürger verschuldeten sich, auch Personen ohne nennenswertes Eigenkapital und geringer Bonität nahmen Hypothekenkredite auf. Gesamtwirtschaftlich lässt sich sagen, dass der Anteil des obersten Einkommensfünftels aller Haushalte am Gesamteinkommen vor Steuern zwischen 2001 und 2005 von 52,3 auf 55,1 Prozent, des obersten einen Prozents sogar von 14,7 auf 18,1 Prozent empor schnell- te. Dagegen ging der Anteil der unteren drei Einkommensfünftel von 27,7 auf 25,8 Prozent zurück. Viele Amerikaner betrachten die Einkommenskluft als Problem und machen dafür die Globalisierung verantwortlich. Obama contra McCain Beide Bewerber um das Präsidentenamt gehen parteikonform. McCain setzt auf die von dp payoff all about derivative investments | Oktober 2008 den Republikanern seit der Amtszeit von Ronald Reagan propagierten Instrumente der Angebotspolitik (supply-side economics), die das Wirtschaftswachstum primär über Steuersenkungen ankurbeln will. So fordert er, Bushs Steuersenkungen, die Ende 2010 auslaufen, unbegrenzt zu verlängern. Das erstaunt, weil der Senator 2001 und 2003 gegen ebendiese Steuersenkungen mit dem Argument ge-
  • 5. 5 FOCUS stimmt hatte, sie gefährdeten den Staatshaushalt und begünstigten die Reichen. Zudem plädiert er dafür, die Unternehmenssteuern um zehn Prozentpunkte zu kürzen, den Kinderfreibetrag zu verdoppeln sowie die «Alternative Minimalsteuer» zu reduzieren, die verhindern soll, dass Bezieher hoher Einkommen wegen geschickter Nutzung von Schlupflöchern keine Steuern bezahlen. Obama dagegen orientiert sich an den wirtschaftspolitischen Rezepten der Demokraten und plädiert für staatliche Eingriffe, um die Einkommensungleichheit zu bekämpfen. Obama will die Steuern auf Einkommen über 250’000 Dollar von 35 auf 39,8 Prozent heraufsetzen. Ausserdem sieht sein Wirtschaftsplan eine Erhöhung der Kapitalertragssteuer von 15 auf 25 Prozent und der Steuer auf Zufallsprofite für Ölunternehmen vor. Dow Jones – Durchschnittsverlauf Wahljahre % 115 113 111 109 107 105 103 101 99 97 95 Jan Mit Shorts punkten Auf die Entwicklung der amerikanischen Leitindizes zu setzen, hat sich in jüngster Vergangenheit nicht bezahlt gemacht. Auffallend ist, dass der Tracker von Goldman Sachs (DJIOP) auf den DJ Industrial Index wesentlich stärker im Minus notierte als das Vergleichsprodukt von ABN AMRO (DJXOE). Goldman Sachs konnte aber mit einem anderen, in Deutschland kotierten Produkt aufwarten. Anleger, die sich vor einem Jahr den entsprechenden Short-Tracker auf den S&P 500 (WKN: GS0QQP) ins Depot Feb Mrz Apr Amtsführende Partei gewinnt Mai Jun Jul Aug Sept Okt Nov Dez Amtsführende Partei verliert Quelle: Bloomberg geholt haben, können sich per 22.09.2008 über eine annehmliche Performance in Höhe von 8,61 Prozent freuen (umgerechnet in CHF). Da der Derivatmarkt natürlich ausgeklügelt ist, gibt es auch ein kleines überschaubares Angebot auf die amerikanischen Parteien. Das auf ei- nen Sieg der Republikaner setzende Papier der Deutschen Bank (WKN: DB1REP) mit Fälligkeit zum 19.06.2009 ist mit Titeln der Öl- und Gasindustrie ausgestattet. Unternehmen der Windoder Solarenergiebranche sind bevorzugt in dem Alternativpapier mit Sieg der Demokraten wieder zu finden (WKN: DB1SVV). Anzeige Clariden Leu Structured Products Room for Your Development. Besuchen Sie uns am Stand K14 und lassen Sie sich innovative Lösungen zeigen. www.claridenleu.com/sp dp payoff all about derivative investments | Oktober 2008
  • 6. EFG Financial Products AG Brandschenkestrasse 90 P.O. Box 1686, CH-8027 Zurich Phone +41 58 800 1111, www.efgfp.com SETZEN SIE AUF ROHSTOFFE. Die Lage an den Rohstoffmärkten entspannte sich in den vergangen Wochen und die Rohstoffpreise pendelten sich teilweise auf deutlich tieferen Niveaus ein. Dennoch sind viele Analysten der Meinung, dass sich die Angebots-/Nachfragesituation nicht fundamental verändert hat. Es wird trotz des aktuellen Marktumfeldes ein beständiger Anstieg der Rohstoffpreise erwartet. Für Anleger, die an der weiteren Entwicklung ausgewählter Rohstoffmärkte partizipieren wollen bietet sich nun ein durchaus attraktiver Einstiegszeitpunkt. KAPITALSCHUTZ ZERTIFIKAT MIT COUPON UND INDIVIDUELLEN CAPS Zeichnungsschluss 31.10.2008 Basket (gleichgewichtet): Öl, Kupfer, Aluminium, Nickel, Blei, Zink, Heizöl und Kohle 100% Kapitalschutz Quanto EUR Garantierter jährlicher Coupon von 1% Vier Jahre Laufzeit BASISWERT INDIVIDUELLE CAPS* VALOR SWX SYMBOL THEMA Kohle / Öl / Heizöl 125% - 135% 4405656 EFBQQ Energiebasket Kohle / Kupfer / Öl 140% - 150% 4405657 EFBQR Energiebasket Kupfer / Aluminium / Nickel / Blei / Zink 135% - 145% 4405658 EFBQS Industriemetallbasket *Werden bei Fixierung festgelegt. BESUCHEN SIE UNS AM MESSESTAND E9 UND ERFAHREN SIE MEHR ÜBER TRANSPARENZ UND SICHERHEIT. Ihre Hausbank nimmt gerne Ihre Zeichnung entgegen. EFG International tritt als Garantin für die Verpflichtungen der Emittentin gemäss den allgemeinen Produktebedingungen auf. Financial Engineering & Distribution, Tel. +41 58 800 1111. www.efgfp.com Jan Schoch, Michael Hölzle, Christophe Spanier, Sofiane Zaiem, Christoph Baumann, Patricia Benz, Laura Deneke, Florian Streiff, David Schmid, Marco Kott. Dieses Inserat dient nur zu Informationszwecken und stellt weder eine Empfehlung zum Erwerb von Finanzprodukten noch eine Offerte oder Einladung zur Offertstellung dar. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Die in diesem Dokument erwähnten Finanzprodukte sind derivative Finanzinstrumente. Sie qualifizieren nicht als Anteile einer kollektiven Kapitalanlage im Sinne von Art. 7 ff. des schweizerischen Bundesgesetzes über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG) und sind daher weder registriert noch überwacht von der Eidgenössischen Bankenkommission. Die Anleger sind dem Kreditrisiko der Emittentin resp. der Garantiegeberin ausgesetzt. Dieses Inserat stellt keinen vereinfachten Prospekt im Sinne von Art. 5 KAG sowie kein Kotierungsinserat im Sinne des Kotierungsreglementes dar. Die massgebende Produktdokumentation kann direkt bei EFG Financial Products AG unter Tel. +41 (0)58 800 1111, Fax +41 (0)58 800 1010 oder über E-Mail: termsheet@efgfp.com bezogen werden. Verkaufsbeschränkungen für Europa, Hong Kong, Singapur, die USA, US-Personen und Vereinigtes Königreich (die Emission unterliegt schweizerischem Recht). **Quelle: The Banker, Financial Times, nach BIZ-Kernkapital (CHF 7.3bn Tier 1) und Assets on Balance Sheet (CHF 116.7bn CHF) © EFG Financial Products AG. Alle Rechte vorbehalten. Mitglied bei EFG Financial Products AG ist ein Schweizer Effektenhändler und gehört zur EFG Bank European Financial Group – der drittgrössten Bankengruppe der Schweiz**.
  • 7. 7 FOCUS Tracker-Zertifikate und Exchange Traded Funds im Vergleich Die Anhängerschaft passiver Anlageformen wird immer grösser. Dabei buhlen Tracker-Zertifikate und Exchange Traded Funds um die Gunst der Investoren. Beide haben Vor- und Nachteile, wie eine Analyse der gelisteten Produkte auf Schweizer Aktienindizes zeigt. Bild: www.sxc.hu tité négligeable» abgetan worden. Banken und Pleite schienen so fremd wie Hund und Katze. Mittlerweile sind die beiden schon fast wie siamesische Zwillinge. Aus den USA kommt eine Hiobsbotschaft nach der anderen. Elf Institute haben bereits das Zeitliche gesegnet und etliche weitere stehen mit einem Bein im Grab. Die Bonität «Die als Schuldverschreibung konzipierten TrackerZertifikate weisen im Unterschied zu einem ETF ein Emittentenrisiko auf.» Beim genaueren Hinschauen können trotz der grossen Ähnlichkeit frappante Unterschiede bei ETFs und Tracker-Zertifikaten erkannt werden. Dieter Haas| Was teuer ist, muss nicht zwingend gut sein. Das gilt für viele aktiv gemanagte Fonds. Nur ganz wenige können die hohen Gebühren durch eine entsprechende Leistung rechtfertigen. Die überwiegende Mehrheit scheitert beim Versuch den Vergleichsindex zu schlagen. Kein Wunder nimmt seit Jahren das Interesse an passiven, kostengünstigen Produkten rapide zu. Exchange Traded Funds (ETFs) und TrackerZertifikate auf alle möglichen Basiswerte schiessen wie Pilze aus dem Boden. Das Geschäft boomt und jeder möchte ein Stück vom Kuchen für sich in Anspruch nehmen. Es gibt kaum ein Institut, welches nicht in diesem Markt Präsenz markiert. Für den An- leger wird die Suche nach dem optimalen Instrument immer schwieriger. Wer denkt, die Wahl eines passiven Instrumentes sei eine einfache Angelegenheit, der irrt. Es harren einige Stolpersteine auf dem Weg zur idealen Lösung. Sondervermögen versus steuerliche Vorteile Da ist einmal der Aspekt der Sicherheit. Die als Schuldverschreibung konzipierten Tracker-Zertifikate weisen im Unterschied zu einem ETF ein Emittentenrisiko auf. Geht das ausgebende Institut Konkurs, dann droht dem Anleger ein Totalverlust. Vor wenigen Jahren wäre das als «quanti- dp payoff all about derivative investments | Oktober 2008 sollte daher gründlich durchleuchtet werden. Als Trumpfkarte können Tracker-Zertifikate steuerliche Vorteile ins Feld führen, sofern es sich beim Basiswert um einen Performanceindex handelt. Ein solcher berücksichtigt neben der Kursentwicklung der einzelnen Marktmitglieder auch die anfallenden Dividendenzahlungen. Während ETFs in der Regel eine Dividende ausschütten, werden Tracker-Zertifikate meistens thesaurierend konstruiert. Das heisst im Klartext, dass der Emittent alle Zahlungen, welche die Indexmitglieder ihren Anteilseignern zukommen lassen, sofort wieder anlegt. Ein Vergleich zwischen den Tracker-Zertifikaten SMINI auf den Kursindex SMI und SMILE auf den Performanceindex SMIC offenbart schonungslos die Schwächen des ersten. SMILE erzielte gegenüber SMINI
  • 8. FOCUS Transparenz und Umsetzung Wer nach Informationen dürstet, der kommt bei Exchange Traded Funds in den Genuss 190 180 170 160 150 140 130 120 110 100 SMILE 30.6.08 31.12.07 30.6.07 31.12.06 30.6.06 31.12.05 30.6.05 90 31.12.04 Gemeinsamkeiten und Ähnlichkeiten Abgesehen von den erwähnten Unterschieden gibt es viele Parallelen zwischen den zwei Produkttypen. Sowohl Tracker wie ETFs können wie eine Aktie gehandelt werden. Bei den Kriterien Laufzeit, Handelbarkeit, Gebühren, Kursstellung und Liquidität bestehen meist nur geringe Differenzen. Allerdings absorbieren ETFs grössere Volumen besser, da hinter ihnen meist ein grösseres Gesamtvermögen steht. Dank ihrer offenen Architektur kennen sie keine Grenzen des Wachstums, während Tracker mit einer festen Emissionsgrösse ausgegeben werden. Hinsichtlich der jährlichen Gebühren liegen die meisten im Bereich zwischen 0,20 und 0,50 Prozent. Dabei gilt: «je aufwändiger die Geschichte, desto teurer wird das Ganze». So verlangt die Basler Kantonalbank für den Tracker auf den SMIC 0,35 Prozent, für den auf den etwas umfangreicheren SLIC 0,40 Prozent und für den komplexeren SMIMC 0,50 Prozent SMI-Tracker-Zertifikate auf Kurs- (SMINI) und Performanceindex (SMILE) 30.6.04 seit Ende 1993 einen Mehrertrag von rund 14 Prozent! Das geht auf die Dauer ganz schön ins Tuch. 31.12.03 8 SMINI Quelle: Bloomberg von regelässigen Reportings. TrackerZertifikate unterliegen keinen derartigen Pflichten. Inhalt und Qualität der Berichterstattung unterscheiden sich allerdings von Emittent zu Emittent. Während sich einige mit dem absoluten Minimum begnügen, liefern andere wertvolle Zusatzangaben. So finden sich auf den monatlichen Fact Sheets der Credit Suisse Tracker Angaben zum Portfolioumsatz. Damit wird die durchschnittliche Schwankung der Renditeabweichung zwischen Fonds und Basiswert «Als Trumpfkarte können Tracker-Zertifikate steuerliche Vorteile ins Feld führen, sofern es sich beim Basiswert um einen Performanceindex handelt.» Aktienindex Schweiz 1910-2008 3.6 3.4 3.2 3.0 2.8 verstanden. Damit diese möglichst gering gehalten werden kann, setzen ETFs häufig Derivate ein, allein schon, um Zu- oder Abflüsse besser steuern zu können. Häufig werden zum Ausgleich von Zusatzkosten und Dividenden auch Swaps eingesetzt. Bei Schweizer Aktienindizes kommt ansonsten das Prinzip der «Full Replication» zur Anwendung. Es werden also alle im Index enthaltenen Titel auch effektiv gehalten. 2.6 2.4 2.2 2.0 1.8 1.6 1.4 Quelle: Derivative Partners AG (loarithmiert, 1=10; 100=2; 1000=3) dp payoff all about derivative investments | Oktober 2008 Jan 10 Jan 00 Jan 90 Jan 80 Jan 70 Jan 60 Jan 50 Jan 40 Jan 30 Jan 20 Jan 10 1.2 Tracker-Zertifikate besser als gedacht Generell schnitten in den vergangenen 12 Monaten die Blue Chip Indizes SMIC und
  • 9. 9 FOCUS SLIC etwas besser ab als die in der Hausse zwischen 2003 und 2007 beliebteren Mid- und Small Caps. Erstaunlicherweise vermochten die Tracker-Zertifikate sehr gut mit den Exchange Traded Funds mitzu- «Wer nach Informationen dürstet, der kommt bei Exchange Traded Funds in den Genuss von regelässigen Reportings.» halten. Ein Vergleich der an der SWX oder Scoach CH kotierten Partizipationsprodukte auf Schweizer Indizes zeigt meist nur geringe Unterschiede (vgl. Tabelle). Wegen der Baisse seit Sommer 2007 liegen alle ertragsmässig unter Wasser. Einzig ein in Deutschland kotiertes Short Tracker-Zertifikat der Berliner Landesbank auf den SMI (Knock-out bei einem SMI-Stand von 12’000 Punkten) verzeichnete ein kräftiges Plus. Schade nur, dass es bislang das einzige seiner Art ist. Für einen Wiedereinstieg in den Aktienmarkt braucht sich der Anleger nicht zu beeilen, auch wenn es immer wieder einmal zu kräftigen Zwischenerholungen kommt. Die gegenwärtige Situation kann mit den Worten Churchills umschrieben werden: «Dies ist nicht das Ende. Das ist noch nicht einmal der Anfang vom Ende. Aber es ist vielleicht das Ende des Anfangs.» Immerhin zeigt das langfristige, logarithmische Chartbild des Schweizer Aktienmarktes einen intakten Aufwärtstrend. Wir befinden uns allerdings im oberen Bereich des Trendkanals. Küsst der Markt irgendwann in den kommenden Monaten die untere Begrenzung, dann müsste er sich gegenüber dem aktuellen Stand mehr als halbieren. Nachdem die Basler Kantonalbank kürzlich erstmals ein Zertifikat auf den SPI auf den Markt gebracht hat, wäre es eigentlich höchste Zeit, dass auch in der Schweiz ein klassisches Open-end Short Produkt auf den SMI oder den SLI aufgelegt würde. Leider ist die Börse keine Einbahnstrasse. Wer bricht das Eis? Tracker-Zertifikate und ETF auf Schweizer Indizes ISIN-Nummer Symbol/ WKN Emittent ETF/Tracker auf SMIC LU0274221281 XSMI CH0008899764 XMSMI CH0017142719 FRESMI DE0005933964 SMIEX CH0012189293 SMILE CH0013042301 GOSMI CH0030281882 BKBSM CH0035291399 ECSMC ETF/Tracker auf SLIC CH0031768937 XMSLI CH0032912732 UBSLI CH0031828707 BKBLI CH0032193697 VZSLI CH0032085224 SLITR CH0035291381 ECSLC ETF/Tracker auf SMIMC CH0019852802 XMSMM CH0019960134 VZSMM CH0020040371 SMITR CH0020510944 SMMIT CH0029235089 BKBMI CH0035291381 ECSMT Tracker auf SPI CH0045070742 BKSPI Short-Tracker auf SMI DE000LBB11K4 LBB11K Typ Börse Laufzeit MF in % CCY Kurs 10.09.08 Performance in CHF 3M 6M 1Jahr 10637.68 72.73 71.75 71.04 71.97 102.60 51.40 105.70 106.30 1248.96 107.01 106.80 124.50 124.70 124.60 155.40 1548.00 139.31 152.10 152.50 15.70 153.80 155.40 6007.68 60.15 -1.17 -2.06 -3.52 -4.22 -2.73 -2.10 -1.63 -1.49 -1.53 -3.58 -6.16 -6.41 -3.91 -3.90 -3.86 -6.56 -6.24 -7.50 -6.60 -6.65 -4.86 -6.60 -6.56 -2.25 30.20 CS VON UBS ZKB BKB EFG ETF Tracker Tracker Tracker Tracker Tracker CH CH CH CH CH CH open-end open-end open-end open-end open-end open-end 0.45 0.50 0.40 0.40 0.50 0.40 BKB Tracker CH open-end 0.45 SMIC CHF CHF CHF CHF CHF CHF CHF CHF SLIC CHF CHF CHF CHF CHF CHF SMIMC CHF CHF CHF CHF CHF CHF SPI CHF LBB Tracker DE 30.06.17 0.50 EUR DB CS UBS iShares UBS BSI BKB EFG ETF ETF ETF ETF Tracker Tracker Tracker Tracker CH CH CH CH CH CH CH CH open-end open-end open-end open-end open-end open-end open-end open-end 0.30 0.35 0.35 0.50 0.40 0.40 0.35 0.20 CS UBS BKB VON UBS EFG ETF ETF Tracker Tracker Tracker Tracker CH CH CH CH CH CH open-end open-end open-end open-end open-end open-end 0.35 0.35 0.40 0.50 0.40 0.40 Quelle: Bloomberg, Termsheets (MF= Management Fee; CCY=Handelswährung) dp payoff all about derivative investments | Oktober 2008 4.01 1.69 1.70 0.85 0.69 3.43 3.32 4.88 1.33 -1.52 -1.82 1.02 1.01 0.32 -1.56 -1.35 -3.24 -1.65 -1.65 0.64 -1.95 -1.56 2.99 2.44 -4.52 Total Return 1Jahr -14.05 -17.68 -16.35 -17.07 -17.19 -15.63 -14.97 -14.47 -14.05 -16.67 -15.20 -14.62 -15.58 -15.63 -14.97 -14.47 -15.25 -17.69 -15.25 -16.66 -15.65 -15.68 -15.60 -15.65 -15.68 -15.60 -17.87 -19.53 -18.38 -18.66 -16.31 -18.40 -17.87 -19.37 -18.38 -18.66 -16.31 -18.40 -14.29 -14.29 46.82 46.82
  • 10. Sie denken an stetige Innovation. Wir auch an Anlageprodukte. Besuchen Sie uns an der Strukturierten Produkte Messe 2008. Kongresshaus Zürich, 23.–24. Oktober, Stand K1 Seit über 150 Jahren schreibt die Credit Suisse Erfolgsgeschichte mit innovativen Anlageprodukten. Wir bieten Ihnen ein umfassendes Angebot an Strukturierten Produkten in allen Anlageklassen. Entdecken Sie, welche unserer Produkte am besten zu Ihren individuellen Bedürfnissen passen und besuchen Sie uns im Kongresshaus Zürich oder rufen Sie uns an: Institutionelle Anleger, Banken und Firmen 044 335 76 00* Privatpersonen 044 333 32 55* Unabhängige Vermögensverwalter 044 332 20 20* www.credit-suisse.com/structuredproducts Neue Perspektiven. Für Sie. Die Credit Suisse ist einer der offiziellen Hauptsponsoren der Finanzmesse für Strukturierte Produkte am 23. und 24. Oktober 2008 im Kongresshaus Zürich. * Wir machen Sie darauf aufmerksam, dass Gespräche auf unseren Linien aufgezeichnet werden. Bei Ihrem Anruf gehen wir davon aus, dass Sie mit dieser Geschäftspraxis einverstanden sind.
  • 11. 11 FOCUS Strukturierte Produkte – Messe 2008 Bild: www.oerlikon.com Unter dem Motto: «Bei jedem Börsenklima erfolgreich investieren» findet vom 23. bis 24. Oktober 2008 im Kongresshaus in Zürich die zweite Messe über Strukturierte Produkte statt. Gegen 40 Aussteller und ein attraktives Rahmenprogamm, gespickt mit hochkarätigen Vertretern aus Politik und Wirtschaft warten auf die Besucher. Bei jedem Börsenwetter – sei es nun eisig kalt oder tropisch warm – Strukturierte Produkte bieten für jede Börsenlage attraktive Anlagemöglichkeiten. Dieter Haas| Nach dem Erfolg des letzten Jahres findet heuer die Veranstaltung zum zweiten Male statt. Der vom Schweizerischen Verband für Strukturierte Produkte gemeinsam mit der Derivatbörse Scoach organisierte Anlass gibt dem interessierten Anleger einen umfassenden Überblick über den in den letzten Jahren stark gewachsenen Markt. Trotz der Börsenturbulenzen, oder gerade deswegen, nahm der relative Anteil am Gesamtvermögen in Kundendepots der Banken weiter zu und betrug zuletzt 6,79 Prozent. Wertmässig besassen in- und ausländische Depotinhaber Mitte des Jahres CHF 320 Milliarden an Strukturierten Produkten. Nebst der Möglichkeit, sich vor Ort bei den Ausstellern zu informieren wird ein reich befrachtetes Rahmenprogramm angeboten. Dieses enthält Vorträge hochkarätiger Referenten aus Politik und Wirtschaft, Roundtable-Gespräche zu wichtigen Themen und Ausbildungsreferate. Die Eröffnungsrede hält der in Fachkreisen bestens bekannte Rohstoff- und China-Experte Jim Rogers. Der Amerikaner hat den USA den Rücken gekehrt und lebt inzwischen in dp payoff all about derivative investments | Oktober 2008 Singapur, um näher am Puls des Geschehens zu sein. Seine Referate sind immer sehr lebendig und leicht verständlich gehalten. Prof. Dr. Klaus Töpfer, der ehemalige Deutsche Umweltminister spricht am Donnerstag zum Thema: «Auswirkungen des Klimawandels auf die Weltwirtschaft» und der dem breiten Publikum bestens bekannte Korrespondent Ulrich Tilgner über: «Ölpreis und politische Entwicklung im Mittleren Osten – Auswirkungen auf die Weltwirtschaft». Daneben hat der Investor an den zwei Tagen Gelegenheit, sich in den Referaten über die Funktionsmechanismen und Einsatzmöglichkeiten der gesamten Palette der Hebel- und Anlageprodukte zu informieren. Anerkannte Experten der Branche orientieren über die Swiss Derivative Map, Steuerfragen, den Einsatz in der Vermögensverwaltung, neue Entwicklungen, Megatrends und über die Resultate einer nationalen Umfrage zu Strukturierten Produkten. Drei Roundtable-Gespräche zu den Themen Finanzplatz Schweiz, Risiken des globalen Finanzmarktes und Marktausblick runden das vielfältige Rahmenprogramm ab. Das ist aber nicht alles. Manche Aussteller bieten dem Besucher zusätzliche Präsentationen an ihren Ständen. Weitere Informationen zu der Messe finden Sie unter www.stp-messe.ch. Ein Besuch der Messe am 23. und oder 24. Oktober im Kongresshaus in Zürich bringt den Investor auf den neusten Stand des Wissens in diesem attraktiven, immer bedeutenderen Anlagesegment. Ein Angebot, das sich niemand entgehen lassen sollte!
  • 12. 12 FOCUS Entwicklung der Strukturierten Produkte in Schweizer Depots (Mrd. CHF) Mrd. CHF 400 % 7.5 350 7.0 300 6.5 250 6.0 200 5.5 150 5.0 100 4.5 50 4.0 0 3.5 Mrz 05 Sept 05 Strukturierte Produkte Mrz 06 Sept 06 Mrz 07 Sept 07 Mrz 08 In % des Gesamtvermögens - rechte Skala Quelle: SNB Anzeige Strukturiert handeln. Ohne Experimente. Bei Scoach werden nur Produkte gehandelt, die strengsten Kriterien standhalten. Im Gegensatz zu ausserbörslich gehandelten Produkten, durchlaufen börsengehandelte strukturierte Produkte ein geregeltes Kotierungsverfahren und erfüllen klare Voraussetzungen in Bezug auf die Sicherheit der Anleger. Die neutrale Marktüberwachung garantiert zudem eine faire Preisbildung. Europas Börse für strukturierte Produkte: www.scoach.ch dp payoff all about derivative investments | Oktober 2008
  • 13. 13 FOCUS Aus- und Weiterbildung von Anlageberatern – eine Momentaufnahme Stetige Produktinnovationen und ein wachsender Bekanntheitsgrad führen dazu, dass Schweizer Banken Strukturierte Produkte immer häufiger auch bei Privatkunden einsetzen. Dieser Umstand in Kombination mit der Komplexität der Produkte sorgt für eine fortlaufend wachsende Relevanz des Bereichs Strukturierte Produkte in der Aus- und Weiterbildung von Anlageberatern. Im Rahmen einer Studie des Instituts für schweizerisches Bankwesen (ISB) der Universität Zürich wurde eine Momentaufnahme der aktuellen Aus- und Weiterbildung im Bereich Strukturierte Produkte in der Deutschschweizer Bankenlandschaft festgehalten und analysiert. Erwartungsgemäss werden bei den kleineren Regionalbanken Strukturierte Produkte in der Ausbildung weniger stark gewichtet. Bei der Weiterbildung fallen diese Resultate noch deutlicher aus. Durchschnittlich beträgt die «Nur drei Finanzinstitute schätzen ihre Ausbildung zu Strukturierten Produkten besser ein als diejenige bei Finanzprodukten allgemein.» Der Ausbildungsstand von Anlageberatern im Bereich der Strukturierten Produkte ist gemäss Aussage der Banken zufriedenstellend. Fabian Forrer & Benjamin Wilding| Kontaktiert wurden alle Deutschschweizer Banken mit einer Bilanzsumme von mehr als 200 Mio. CHF, was einem Drittel des gesamten Bankenbestandes in der Schweiz entspricht. Mit einem schriftlichen Fragebogen wurden die für den Bereich Aus- und Weiterbildung von Anlageberatern zuständigen Personen befragt. Von den 100 angefragten Banken gingen 49 ausgefüllte Fragebogen ein, was eine sehr gute Rücklaufquote von fast 50 Prozent ergibt. In die Untersuchung wurden neben Kantonal-, Gross- und Regionalbanken auch Privatbankiers, Börsenbanken und ausländisch beherrschte Banken miteinbezogen. Bei den folgenden Analysen muss beachtet werden, dass die untersuchten Banken unterschiedliche Kundensegmente ansprechen. Zudem divergieren die «Assets under Management». Beinahe die Hälfte der untersuchten Banken sind Regionalbanken und verfügen über weniger als 10 Mrd. CHF «Assets under Management». Momentaufnahme der Ausbildung Bei der Analyse der Ausbildungszeit, die ein Anlageberater pro Jahr aufbringt, zeigt sich, dass bei knapp der Hälfte der befragten Institute mindestens ein Drittel der für Finanzprodukte aufgewendeten Ausbildungszeit in Strukturierte Produkte investiert wird. Durchschnittlich beträgt die Ausbildungsdauer für Strukturierte Produkte 16 Stunden pro Jahr, dies entspricht 26 Prozent der gesamten Ausbildungszeit bezüglich Finanzprodukte. dp payoff all about derivative investments | Oktober 2008 Weiterbildungszeit neun Stunden pro Jahr (42 Prozent der gesamten Weiterbildungszeit für Finanzprodukte). Bei 60 Prozent der Banken wird mindestens die Hälfte der verfügbaren Weiterbildungszeit für Finanzprodukte im Bereich Strukturierte Produkte genutzt. Dies zeigt die Aktualität des Themas und den Nachholbedarf in der Weiterbildung. Die Untersuchung zeigt zudem, dass über ein Viertel der Banken bereits über einen spezifischen Lehrgang für Strukturierte Produkte verfügt. Verbreitet sind solche Lehrgänge bei Gross- und Privatbanken, während bei ausländisch beherrschten Banken sowie Kantonal-, Regional- und Börsenbanken selten ein spezifischer Lehrgang angeboten wird. Mit Ausnahme der ausländisch beherrschten Banken zeigen diese Banken wenig Interesse, künftig einen spezifischen Lehrgang anzubieten. Dies obwohl das Bedürfnis der Kunden nach mehr und verbesserter Information vorhanden ist, wie auch die Resultate einer Studie1 des ISB zum Anlageverhalten deutlich zeigen. Auffallend ist zudem, dass die «Swiss Derivative Map», die zur Transparenz beitragen soll, bei zwei von fünf Banken weder in der Aus- noch in der Weiterbildung verwendet wird.
  • 14. 14 FOCUS Aus- und Weiterbildung im Bereich Strukturierte Produkte – Selbsteinschätzung der Banken 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% -2 -1 sehr verbesserungsbedürftig Finanzprodukte 0 1 2 sehr gut Strukturierte Produkte Quelle: Instituts für schweizerisches Bankwesen (ISB) Relevanz der Strukturierten Produkte im Vergleich mit anderen Finanzprodukten Obschon Strukturierte Produkte eine junge Anlagemöglichkeit darstellen, sind sie von grosser Bedeutung in der Aus- und Weiterbildung. Mit Ausnahme der Regionalbanken schätzen die Banken die Relevanz von Strukturierten Produkten im Vergleich zu Aktien, Fonds und Obligationen stets als mindestens äquivalent ein. Das einzige Finanzprodukt, das über die ganze Branche gesehen in etwa gleich viel Aufmerksamkeit in der Aus- und Weiterbildung von Anlageberatern erhält, ist die Anlageklasse der Fonds (vgl. Abbildung 1). al nicht mehr Zeit im Bereich Strukturierte Produkte ein. Auf der anderen Seite sind ein Drittel der Finanzinstitute der Meinung, dass ihre Ausbildung im Bereich Strukturierte Produkte im Vergleich zu derjenigen zu Finanzprodukten schlechter ist. Der Anteil dieser Institute setzt sich grösstenteils aus Kantonal- und Regionalbanken zusammen. Banken, die sich selbst eine verbesserungswürdige Ausbildung attestieren, wenden im Vergleich zu anderen Banken weniger Zeit für Aus- und Weiterbildung in Strukturierte Produkte auf. Jedoch zeigt sich, dass ein geringer Zeitaufwand keineswegs zu nicht zufriedenstellender Bildung führen muss. Die Umfrage lässt zudem den Schluss zu, dass die Banken mit der eigenen Ausbildung zu Finanzprodukten zufriedener sind als mit derjenigen zu Strukturierten Produkten, welche durchschnittlich als eher ungenügend empfunden wird (vgl. Abbildung 2). Fazit und Ausblick Strukturierte Produkte haben bereits heute einen festen Platz in der Aus- und Weiterbildung von Anlageberatern. Dies ist auch zentral, werden doch rund die Hälfte aller Besitzer von Strukturierten Produkten von Anlageberatern auf diese Anlagekategorie aufmerksam gemacht, ausserdem werden über 70 Prozent der Besitzer vor dem Kauf von einem Bankberater beraten1. Es verwundert deshalb nicht, dass 70 Prozent der befragten Banken gewillt sind, Strukturierte Produkte in der Aus- und Weiterbildung in Zukunft noch stärker zu gewichten. Dieser von den meisten Banken beschrittene Weg ist sicherlich auch notwendig, um die Bedürfnisse der Kunden nach vermehrter Information und Transparenz abdecken zu können. 1 Die entsprechende Studie zum «Anlegerverhalten bei Strukturierten Produkten» erscheint im Oktober 2008. Als wie wichtig, gemessen in investierter Aus- und Weiterbildungszeit, schätzen Sie das Thema «Strukturierte Produkte» im Vergleich zu anderen Produkten ein? 14 «70 Prozent der befragten Banken sind gewillt, Strukturierte Produkte in der Aus- und Weiterbildung in Zukunft noch stärker zu gewichten.» 12 10 8 6 Selbsteinschätzung Trotz der Relevanz, welche Strukturierte Produkte in der Aus- und Weiterbildung geniessen, zeigen sich überraschende Resultate, wenn die Banken zur Selbsteinschätzung ihrer Aus- und Weiterbildung befragt werden. Nur drei Finanzinstitute schätzen ihre Ausbildung zu Strukturierten Produkten besser ein als diejenige bei Finanzprodukten allgemein. Diese drei Banken setzen jedoch prozentu- 4 2 0 -2 -1 unwichtig Nicht Regionalbanken 0 Regionalbanken Quelle: Instituts für schweizerisches Bankwesen (ISB) dp payoff all about derivative investments | Oktober 2008 1 2 wichtiger
  • 15. 15 FOCUS Mini-Futures auf den SMI® und den DAX® Neu an der SWX: Mini-Futures der Deutschen Bank Basiswert Typ Ticker Strike 1 SMI® Long XSMIE 6’052.58 6’164.04 400:1 Open-End CHF 2.40 6’945 SMI® Long XSMIV 6’156.58 6’273.00 400:1 Open-End CHF 2.14 6’945 SMI® Long XSMIT 6’254.93 6’370.11 400:1 Open-End CHF 1.89 6’945 SMI® Long XSMID 6’423.43 6’541.72 400:1 Open-End CHF 1.47 6’945 SMI® Short XSMIR 7’299.30 7’154.00 400:1 Open-End CHF 1.03 6’945 SMI® Short XSMIH 7’489.57 7’340.59 400:1 Open-End CHF 1.51 6’945 SMI® Short XSMIX 7’587.10 7’436.18 400:1 Open-End CHF 1.75 6’945 SMI® Short XSMIJ 7’589.53 7’438.56 400:1 Open-End CHF 1.76 6’945 SMI® Short XSMIQ 7’659.58 7’507.21 400:1 Open-End CHF 1.93 6’945 DAX® Long XDAXG 5’608.06 5’712.00 400:1 Open-End CHF 2.43 6’173 DAX® Long XDAXL 5’625.19 5’712.00 400:1 Open-End CHF 2.37 6’173 DAX® Long XDAXH 5’708.20 5’814.00 400:1 Open-End CHF 2.03 6’173 DAX® Short XDAXS 6’401.75 6’272.00 400:1 Open-End CHF 1.04 6’173 DAX® Short XDAXT 6’501.78 6’370.00 400:1 Open-End CHF 1.43 6’173 DAX® Short XDAXU 6’601.81 6’468.00 400:1 Open-End CHF 1.84 6’173 1 Stop Loss 1 Ratio Laufzeit Preis 1 Referenz 1 Stand: 25.09.2008, 17:30 Uhr Profitieren Sie nun auch bei Mini-Futures von der Kompetenz der Deutsche Bank AG und partizipieren Sie mit Hebelwirkung sowie ohne Laufzeitbeschränkung an der Wertentwicklung des SMI® und DAX® Index. Dabei vermindert der Risikopuffer (Stop Loss) die Wahrscheinlichkeit eines Totalverlusts. Unsere Mini-Futures bieten im aktuell volatilen Marktumfeld ein transparentes Pricing ohne Volatilitätseinfluss und ermöglichen dem Anleger sowohl auf steigende (Mini-Future Long) als auch auf fallende (Mini-Future Short) Kurse zu setzen. Kontakt X-markets: X-markets, Ihr Zugang zur weltweiten Investment-Kompetenz der Deutschen Bank. www.xmarkets.ch Hotline: +41 44 227 34 20 E-mail: x-markets.ch@db.com Leistung aus Leidenschaft. Steuerhinweis: Die Deutsche Bank AG übernimmt keine Haftung für Steuerfolgen. Sie empfiehlt, sich vor einer Anlage in diese Wertpapiere von einem Steuerberater im Zusammenhang mit den steuerlichen Folgen beraten zu lassen. Disclaimer: Die Mini-Futures stellen keine Beteiligung an einer kollektiven Kapitalanlage gemäss dem schweizerischen Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen („KAG“) dar und unterstehen somit nicht der Bewilligung der Eidgenössischen Bankenkommission. Für den Anleger besteht deshalb kein Anlegerschutz nach dem KAG. Dieses Inserat stellt keinen Emissionsprospekt im Sinne von Art. 652a bzw. 1156 OR sowie kein Kotierungsinserat im Sinne des Kotierungsreglements dar. Der Offering Circular in englischer Sprache kann bei X-markets (an der obigen Adresse) bezogen werden. Der Anleger ist dem Emittentenrisiko ausgesetzt; die Werthaltigkeit seiner Anlage hängt somit nicht nur von der Entwicklung und Bonität des dem Produkt zugrundeliegenden Basiswertes ab, sondern auch von der Bonität der Emittentin. MiFID: Weitere Auskünfte gemäss MiFID erhalten Sie unter www.globalmarkets.db.com/riskdisclosures
  • 16. 16 FOCUS HOLT® – eine Methodik zur möglichen Erzielung überdurchschnittlicher Renditen Wer auf Indizes setzt, sollte sich nicht mit dem Durchschnitt zufrieden geben. Strukturierte Produkte auf HOLT®-Indizes bieten Zugang zu einer repräsentativen Auswahl an interessanten Aktien mit überdurchschnittlichem Potenzial aufgrund ihrer Entwicklung in der Vergangenheit. besteht. HOLT®-Indizes sind hingegen dazu entwickelt worden, um zu versuchen, eine überdurchschnittliche Performance zu erreichen. Das Auswahlverfahren beruht auf einer proprietären Methodik, die von HOLT®, einem Performance- und Bewertungsdienst der Credit Suisse, entwickelt wurde. Vergleiche auf Cashflow-Basis Das HOLT®-Modell identifiziert systematisch Investments aufgrund professioneller Die Credit Suisse HOLT®-Indizes Regional HS60 Index Mit den Strukturierten Produkten auf die Credit Suisse HOLT®-Indizes ist der Anleger vorne dabei. HS50 Shariah Index HS Market Neutral Index HS60 Europe Index Mattias Sundström, Credit Suisse| Das Bewusstsein, dass die eigenen Kenntnisse über Marktchancen und Titelauswahl nicht ausreichen, um eine bessere Anlageperformance als der Durchschnitt zu erzielen, hat viele Anleger dazu bewogen, sich an Marktindizes auszurichten. Dies ist auch ein Grund dafür, dass die Zahl der Indizes stark zugenommen hat. Ein passives Engagement in spezifischen Märkten, Regionen oder Sektoren ist jedoch kaum eine geeignete Strategie zur Erzielung einer überdurchschnittlichen Anlageperformance. Erfolgreiches Anlegen bedingt auch die Anwendung zusätzlicher Intelligenz – jener Intelligenz, die den Credit Suisse HOLT®Indizes zugrunde liegt. Die meisten Benchmark-Indizes sind so angelegt, dass sie die grössten Unternehmen, also diejenigen mit der grössten Marktkapitalisierung innerhalb einer bestimmten Region oder Industrie, be- HS60 US Index HS40 Japan Index CS Nordics Index CS Switzerland Index «Ein passives Engagement in spezifischen Märkten, Regionen oder Sektoren ist jedoch kaum eine geeignete Strategie zur Erzielung einer überdurchschnittlichen Anlageperformance.» rücksichtigen. Dies führt mitunter zu einer unausgewogenen Abbildung eines «Marktes», wie am Beispiel des SMI ersichtlich wird, der überwiegend aus Finanz- und Pharmaaktien dp payoff all about derivative investments | Oktober 2008 CS Germany Index Thematic CS Agriculture Index CS Emerging Markets Infrastructure Index CS Family Index CS Global Warming Index CS Healthy Living Index CS Social Awareness Index CS Water Index
  • 17. 17 FOCUS Ausgewählte HOLT®-Index-Lösungen* CertificatesPLUS auf den Credit Suisse Water Index CertificatesPLUS auf den Credit Suisse Emerging Markets Infrastructure Index Anlagestrategie Mit dem CertificatePLUS partizipiert der Anleger unlimitiert an der Performance eines Index zum Thema Wasser. Zugleich erhält der Anleger einen bedingten Kapitalschutz. Dieser gilt, solange der Index einen vordefinierten Schwellenwert nicht unterschreitet. Anlagestrategie Mit dem CertificatePLUS partizipiert der Anleger unlimitiert an der Performance eines Index zum Thema Infrastruktur in aufstrebenden Ländern. Zugleich erhält der Anleger einen bedingten Kapitalschutz. Dieser gilt, solange der Index einen vordefinierten Schwellenwert nicht unterschreitet. Kapitalschutz Der Anleger profitiert nur von einem bedingten Kapitalschutz. Kapitalschutz Der Anleger profitiert nur von einem bedingten Kapitalschutz. Basiswert Der Basiswert Credit Suisse Water Index «Powered by HOLT®» besteht aus den 30 attraktivsten Aktien aus dem Wassersektor hinsichtlich Leistungsfähigkeit, aktuellem Geschäftsgang und Bewertung. Die Aktien im Index sind gleich gewichtet und werden halbjährlich aufgrund von Daten, basierend auf HOLT®, neu ausgewählt. Basiswert Der Basiswert Credit Suisse Emerging Markets Infrastructure Index «Powered by HOLT®» gibt dem Investor die Möglichkeit, an der Wertentwicklung von 40 Aktien teilzunehmen, die in Beziehung mit dem Thema Infrastruktur in Wachstumsmärkten stehen. Die Aktien im Index sind gleich gewichtet und werden halbjährlich aufgrund von Daten, basierend auf HOLT®, neu ausgewählt. Quelle: Credit Suisse Betrachtung von Unternehmensentwicklung und -bewertung. Mit dieser einzigartigen Methodik werden Bilanzdaten in Cashflowrenditen des Investments (CFROI) umgewandelt. Gegenwärtig umfasst die HOLT®-Datenbank rund 20’000 Unternehmen in 60 Ländern und schafft eine direkte Vergleichbarkeit der betrachteten Firmen. Als Bewertungskriterium für eine Aufnahme in den Index gilt die Fähigkeit, nachhaltig Cashflows zu generieren. Für die zukünftige Wertschöpfung ist dies ein weit zuverlässigerer Indikator als die relative Marktgrösse eines Unternehmens. Die HOLT®-Methodik identifiziert konsistent Aktien, die kollektiv in der Vergangenheit den Markt übertrafen. Simulationen auf Basis historischer Daten zeigen, dass die HOLT®-Methodik im regelbasierten Screening-Verfahren eine Auswahl von Aktien ermöglicht, die eine bessere Performance als entsprechende Benchmarks erzielen können. Die HOLT®-ScreeningMethodik wird seit 30 Jahren ständig weiterentwickelt und verbessert, um innerhalb ihres Anwendungsbereiches eine grösstmögliche Breite, Stringenz und Aktualität bieten zu können. Anders als konkurrierende Datenbanken deckt HOLT® auch analytisch komplexere Industrien ab, wie etwa die Bereiche Finanzen und Immobilien. Der flexible HOLT®-Screening-Algorithmus identifiziert Anlagemöglichkeiten sowohl innerhalb als auch über mehrere Regionen, Währungen und Sektoren hinweg. In der Folge wird eine massgeschneiderte Auswahl an Kandidaten generiert, etwa für einen thematischen Benchmark wie der Credit Suisse Water Index oder als Abbild eines regionalen Marktes wie beispielsweise beim CS-Switzerland-Index. «Der flexible HOLT®-ScreeningAlgorithmus identifiziert Anlagemöglichkeiten sowohl innerhalb als auch über mehrere Regionen, Währungen und Sektoren hinweg.» Potenziell nachhaltige Performance Anhand von Simulationen auf Basis historischer Daten identifiziert die HOLT®Methodik erwiesenermassen konsistent Aktien, welche in der Vergangenheit kollektiv den Markt übertrafen. Infolge dessen wird auch von den HOLT®-Indizes angenommen, dass sie sich überdurchschnittlich entwickeln. Jeder HOLT®-Index wird anhand hi- dp payoff all about derivative investments | Oktober 2008 storischer Performancedaten getestet und so die konzeptionelle Gültigkeit und das Anlagepotenzial des Index eruiert. Erst nach erfolgter Prüfung gilt der Index als qualifiziert und wird am Markt eingeführt. Unabhängige Daten von Standard&Poor’s bestätigen, dass die HOLT®-Indizes eine starke historische Performance zeigen. Dies beweisen unter anderem die beiden HOLT®Indizes CS Global Warming und CS Water, die seit ihrem Basisdatum (14.2.2002) eine kumulative Performance von rund 222 Prozent beziehungsweise 289 Prozent erzielt haben (Stand 11.9.2008). Auf der Grundlage dieser nachhaltigen Performance hat die Credit Suisse verschiedene Angebote rund um ihre HOLT®-Indizes entwickelt. Diese beinhalten eine Palette von strukturierten Produkten und Zertifikaten, mit denen Anleger beispielsweise von globalen Themen wie Wasser oder Infrastruktur profitieren und sich an interessanten Unternehmen in bestimmten Regionen oder Ländern beteiligen können. * Dieses Dokument stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Abschluss einer Finanztransaktion dar. Bitte verlangen Sie vor einem Anlageentscheid die vollständige Produkteinformationen, insbesondere hinsichtlich produktespezifischer Risiken, Emissionspreis und allfälliger Gebühren. Historische Renditeangaben und Finanzmarktszenarien sind keine Garantie für laufende und zukünftige Ergebnisse.
  • 18. 18 FOCUS Eurex Clearing OTC-Handelsfunktionalitäten – auf Vermögensverwalter zugeschnitten Mit Blick auf die anhaltenden Finanzmarktturbulenzen stellt das Kontrahentenrisiko derzeit die grösste Herausforderung für die Vermögensverwaltungsbranche dar. Die Einführung und Umsetzung der UCITS III-Richtlinie hat neben der zunehmenden Verbreitung von Alpha-Transferund zuletzt auch Active-Extension («130/30»)-Strategien dazu beigetragen, dass Fondsmanager in zunehmend hohem Masse Derivate für ihre Zwecke einsetzen. Byron Baldwin, Eurex Institutional Investor Business Development Team| Die von Eurex Clearing angebotenen OTC-Handelsfunktionalitäten erfüllen die Anforderungen von Vermögensverwaltern in perfekter Weise, da sie einerseits die Flexibilität des individuell ausgestalteten ausserbörslichen Handels in Aktien- und Fixed Income-Derivaten und andererseits dank Eurex Clearing als zentralem Kontrahenten den Vorteil eines erheblich reduzierten Kontrahentenrisikos bieten. Hinzu kommen die Effizienz und Sicherheit standardisierter Clearing- und Abwicklungsprozesse sowie der Vorteil der Verrechnung von Margin-Anforderungen zwischen bestehenden börslichen Derivatepositionen und OTC-Transaktionen in Futures und Optionen, die über Eurex getätigt werden. Nachdem Eurex Clearing die Entgelte für OTC-Transaktionen zuletzt deutlich reduziert hat, ist ihr OTC-Serviceangebot preislich noch attraktiver geworden. Darüber hinaus hat Eurex Clearing neben der Einführung einer neuen OTC-Funktionalität ihr ausserbörsliches Angebot insgesamt weiter verbessert. Dank dieser zusätzlichen preislichen sowie funktionalen Vorteile hat das OTC-Handelsvolumen an Eurex eine spektakuläre Zunahme verzeichnet und im Mai 2008 das Rekordniveau von 99’383’966 Kontrakten erreicht. Eurex Clearing OTC-Handelsfunktionalitäten im Überblick Eurex bietet ein breites Spektrum unterschiedlicher OTC-Handelsfunktionalitäten, von denen speziell auch Vermögensverwalter profitieren: – OTC Block Trades – OTC Flexible Futures und Flexible Options – OTC Exchange for Physicals (EFPI und EFP Trades) – OTC Exchange for Swaps (EFS Trades) – Multilateral Trade Registration (MTR) dp payoff all about derivative investments | Oktober 2008 OTC Block Trades Die Eurex Clearing OTC Block Trade-Funktionalität (BTF) bietet ein Höchstmass an Liquidität und Handelsflexibilität, die Vermögensverwaltern unter anderem die Nutzung übergelagerter Portfoliostrategien («Overlays») oder globaler taktischer Vermögensstrukturierung («GTAA») in den verschiedenen europäischen Anlageklassen unter Einsatz von Eurex-Produkten erleichtert. Die OTC Block Trade-Funktionalität erlaubt Marktteilnehmern die Eingabe von Geschäften in Eurex-Derivaten ausserhalb des Orderbuchs, ohne auf die Abwicklung dieser «Ausserdem betreibt ein Emittent im Normalfall auch ein aktives Market Making, was die Handelbarkeit im Vergleich zu den oft spärlich gehandelten Wandelanleihen verbessert.» Geschäfte durch Eurex Clearing verzichten zu müssen. Für jedes zum Block-Handel zugelassene Produkt gilt eine bestimmte Mindestanzahl von zu handelnden Kontrakten2. Für Aktien-Futures und die neuen Dow Jones EURO STOXX 50® Index-Dividenden-Futures beispielsweise hat Eurex die Mindestabschlussgrösse für OTC Block Trades auf einen Kontrakt festgelegt, während für Dow
  • 19. 19  FOCUS Eurex Clearing OTC -Handelsfunktionalitäten: Entwicklung der Handelsvolumina1 100’000’000 80’000’000 60’000’000 40’000’000 20’000’000 OTC-Optionen auf Fixed Income-Futures OTC-Fixed Income-Futures OTC-Aktienoptionen OTC-Single Stock Futures 5.08 3.08 1.08 11.07 9.07 7.07 5.07 3.07 1.07 11.06 9.06 7.06 5.06 3.06 1.06 11.05 9.05 7.05 5.05 3.05 1.05 0 OTC-Aktienindexoptionen OTC-Aktienindex-Futures Quelle: Eurex (1: in Millionen Kontrakten, Einzelzählung) Dow Jones EURO STOXX 50® Index-Futures die Mindestanzahl bei 1’000 Kontrakten liegt. Für Options- beziehungsweise Optionsvolatilitätsstrategien unter Verwendung von Eurex-Futures und -Optionen steht ebenfalls die BTF zur Verfügung3. Die Eurex Clearing OTC-Handelsfunktionalitäten zeichnen sich ausserdem durch eine sehr attraktive Gebührenstruktur aus, vor allem nachdem Eurex Clearing vor kurzem die Höchstgebühren («Fee Caps») für Block Trades in Aktienoptionen und Single Stock Futures um weitere 50 bis 75 Prozent beziehungsweise bis zu 83 Prozent gesenkt hat. Aktienoptionen – Für OTC Block Trades auf A-Konten (Kundengeschäft) wurde das maximale Entgelt für sämtliche Aktienoptionen auf jeweils EUR* 200 reduziert. Für deutsche, Schweizer und skandinavische Aktienoptionen entspricht dies einer Gebührenreduktion um 50 Prozent. – Für OTC Block Trades auf P-Konten (Eigenhandel) wurde das maximale Entgelt für sämtliche Aktienoptionen auf jeweils EUR* 100 und damit um 50 bis 75 Prozent reduziert. * Für nicht auf Euro lautende Produkte gelten die  umgerechneten und gerundeten Beträge in der  jeweiligen Produktwährung. Single Stock Futures – Die Gebühren für den Orderbuch-Handel wurden für sämtliche Single Stock Futures einheitlich auf EUR* 0,20 pro Kontrakt reduziert. – Das maximale Block Trade-Entgelt wurde ebenfalls verringert und beträgt jetzt für sämtliche Single Stock Futures jeweils EUR* 200. Für die verschiedenen SSF-Segmente entspricht dies einer Entgeltreduzierung in folgenden Höhen: – 83 Prozent für das skandinavische Segment, – 66 Prozent für Futures auf deutsche und Schweizer Aktien und – 33 Prozent für die meisten anderen Single Stock Futures. OTC Flexible Futures und Flexible Options Die OTC-Funktionalität für Flexible Futures erlaubt Fondsmanagern die individuelle Ausgestaltung ihrer Eurex-Futures-Kontrakte in Bezug auf die folgenden Parameter: – Fälligkeit – Bei einem OTC Flexible FuturesGeschäft können die Marktteilnehmer selbst bestimmen, wann der Terminkontrakt 2 Eine Liste der für OTC Block Trades zulässigen Eurex-Produkte mit der jeweiligen Mindestgröße steht unter http://www.eurexchange.com/trading/wholesale/block_trades_de.html bereit.    3 Die unter der OTC Block Trade-Funktionalität zulässigen Kombinationen von Eurex-Futures und -Optionen sind unter http:// www.eurexchange.com/trading/wholesale/vola_trades_de.html abrufbar. Deutsche, Schweizer und Skandinavische Aktienoptionen A-Konten P-Konten M-Konten(RMM/PMM) M-Konten(AMM) Alte Fee Caps* 400 3 400 3 80 3 40 3 Neue Fee Caps* 200 3 100 3 80 3 40 3 Sonstige Aktienoptionen A-Konten P-Konten M-Konten(RMM/PMM) M-Konten(AMM) Alte Fee Caps* 200 3 200 3 40 3 20 3 Neue Fee Caps* 200 3 100 3 40 3 20 3 dp payoff all about derivative investments | Oktober 2008
  • 20. 20 FOCUS Skandinavische SSFs Entgelt pro Kontrakt** Maximales Entgelt** Alte Fee Caps* 0,60 3 1’200 3 Neue Fee Caps* 0,20 3 200 3 Deutsche & Schweizer SSFs Entgelt pro Kontrakt** Maximales Entgelt** Alte Fee Caps* 0,30 3 600 3 Neue Fee Caps* 0,20 3 200 3 Entgelt pro Kontrakt** Maximales Entgelt** Alte Fee Caps* 0,30 3 300 3 Neue Fee Caps* 0,20 3 200 3 Sonstige SSFs Quelle: Eurex (* Für nicht in EUR-denominierte Produkte gelten die umgerechneten und gerundeten Beträge in der jeweiligen Produktwährung. ** sämtliche Konten) fällig wird. Mögliche Fälligkeitstermine sind der jeweils nächste Börsentag bis hin zu dem Tag, an dem der an Eurex gehandelte Standard-Futures-Kontrakt mit der letzten Fälligkeit ausläuft. – Erfüllungsart – In den meisten Fällen besteht die Möglichkeit, die Erfüllungsmodalitäten für Aktien-Futures individuell zu vereinbaren (das heisst entweder Erfüllung durch Barausgleich oder durch physische Lieferung). Bei der OTC-Funktionalität für Flexible Options4 haben Vermögensverwalter indes die Möglichkeit, für ihre Eurex-Optionskontrakte die folgenden Parameter individuell und damit ihren Bedürfnissen entsprechend festzulegen: – Ausübungspreis – Der gewählte Ausübungspreis kann entweder über dem höch- Anzeige Swissquote ist die Schweizer Online-Bank, mit der Sie Ihr Vermögen selbst verwalten können. Profitieren Sie von unabhängigen Finanzinformationen sowie zahlreichen Analysetools und handeln Sie in Echtzeit mit Wertpapieren. Eröffnen Sie jetzt ein Konto auf www.swissquote.ch. dp payoff all about derivative investments | Oktober 2008 sten Ausübungspreis der entsprechenden regulären Optionsserie liegen oder der niedrigste Ausübungspreis einer Option sein (LEPOs) oder auch dazwischen liegen. Maximale Ausübungspreise für Flexible «Die Produkte setzen sich zusammen aus einer Obligation und einer Call-Option.» Options sind begrenzt auf das 2,5-fache des höchsten verfügbaren Standard-Basispreises im jeweiligen Produkt. – Verfalltag – Als Verfalltag kann jeder Börsentag gewählt werden. Die Spanne reicht vom jeweils nächsten Handelstag bis hin zum längsten, aktuell gehandelten Standard-Verfalltermin des jeweiligen Standardprodukts. – Ausübungsart – Sowohl Amerikanische als auch Europäische Optionen werden unterstützt. – Erfüllungsart – Die Erfüllung kann entweder durch Barausgleich oder durch physische Lieferung erfolgen. 4 Die OTC Flexible Futures-Funktionalität steht für Single Stock Futures, Aktienindex-Futures und EXTF-Futures zur Verfügung, während die OTC-Funktionalität für Flexible Options für Optionen auf Fixed Income- und Geldmarkt-Futures, Aktienoptionen/Low Exercise Price-Optionen (LEPOs), Aktienindexoptionen sowie EXTF-Optionen verfügbar ist.
  • 21. 21 FOCUS OTC Exchange for Physicals (EFPI und EFP) und OTC Exchange for Swaps (EFS) Die OTC EFPI und EFP Trade-Funktionalität5 ermöglichen an Eurex den Kauf (Verkauf) eines Aktienindex-Future (EFPI) beziehungsweise Fixed Income-Future (EFP) und den gleichzeitigen Verkauf (Kauf) von Aktien «Die OTC Block Trade-Funktionalität erlaubt Marktteilnehmern die Eingabe von Geschäften in Eurex-Derivaten ausserhalb des Orderbuchs, ohne auf die Abwicklung dieser Geschäfte durch Eurex Clearing verzichten zu müssen.» beziehungsweise Anleihen, die als Basiswerte zugelassen sind. Im Rahmen der EFS Trade-Funktionalität6 werden dagegen durch den gleichzeitigen Kauf/Verkauf Eurex Fixed Income-Futures gegen klassische Zins-Swaps getauscht. Um speziell den Anforderungen der Vermögensverwaltungsbranche gerecht zu werden, wurde die EFP-Funktionalität zuletzt um Nicht-Eurex-Zins-Futures und durationsgewichtete Geschäfte (das heisst Zinskurvenund Zins-Spread-Geschäfte) und die EFS-Funktionalität um Zins-Swaptions erweitert. Vermögensverwalter können nun zum Beispiel Euro-Schatz- gegen Euro-Bund-Futures, Euro-Bobl-/Schatz-/Bund-Barbell-Spreads, EURIBOR-Futures gegen Swaps sowie Swaptions gegen Euro-Bobl-Futures außerhalb des Orderbuchs handeln und gleichzeitig von der börslichen Abwicklung der Futures-Positionen profitieren7. Multilateral Trade Registration (MTR) Die innovative Multilateral Trade Registration (MTR)-Funktionalität erlaubt anstatt der Eingabe von separaten bilateralen Block Trades die Eingabe von OTC Block Trades mit einem Käufer oder Verkäufer sowie mehreren Kontrahenten. Bei Aktienoptionen werden die Block Trade-Entgeltobergrenzen auf alle Teilgeschäfte angewendet, die über die MTR-Funktionalität eingegeben werden. Für Vermögensverwalter, die in Aktienoptionen handeln, entsteht dadurch ein signifikanter Kostenvorteil. Schliesslich verringert sich durch die MTR-Funktionalität auch der admi- Eurex Clearing Multilateral Trade Registration-Funktionalität8 Multilaterales Geschäft Broker Initiale Order/ Liquiditätsanfrage Liquiditätsbeitrag von Teilnehmer A Liquiditätsbeitrag von Teilnehmer B Liquiditätsbeitrag von Teilnehmer C nistrative Aufwand beim OTC-Derivatehandel, da grosse Orders nicht mehr in mehrere bilaterale Block Trades aufgesplittet werden und sich somit die Zahl der zu registrierenden Transaktionen für Nutzer wie Portfoliomanager reduziert. «Nachdem Eurex Clearing die Entgelte für OTC-Transaktionen zuletzt deutlich reduziert hat, ist ihr OTC-Serviceangebot preislich noch attraktiver geworden.» Mehr Vorteile bei geringerem Risiko Die Eurex Clearing Wholesale-Handelsfunktionalitäten ermöglichen Teilnehmern Geschäftsabschlüsse außerhalb des Orderbuchs zu niedrigen Kosten9. Die jüngsten Entgeltreduzierungen für OTC-Transaktionen haben diesen Service von Eurex nun preislich noch attraktiver gemacht. Aktuell stehen mehr als 700 Eurex-Produkte für den OTC-Handel zur Verfügung. Die Eurex Clearing OTC-Handelsfunktionalitäten bieten Vermögensverwaltern neben der Flexibilität des individuell ausgestalteten ausserbörslichen Handels in Derivaten die gleichen Vorteile, wie sie Börsenteilnehmer geniessen: ein erheblich reduziertes Kontrahentenrisiko dank Eurex Clearing als zentralem Kontrahenten sowie die Effizienz und Sicherheit standardisierter Clearingund Abwicklungsprozesse. Durch Nutzung der OTC-Handelsfunktionalitäten erhalten Vermögensverwalter Zugang zum modernen und hoch entwickelten Clearing-Angebot der Börse. Byron Baldwin Eurex Institutional Investor Business Development Team T +44-207-8 62 72 32 byron.baldwin@eurexchange.com www.eurexclearing.com 5 siehe http://www.eurexchange.com/trading/wholesale/efpi_de.html 6 siehe http://www.eurexchange.com/trading/wholesale/efs_de.html 7 siehe http://www.eurexchange.com/download/trading/flyer_enhancement_wholesale.pdf (nur in Englisch verfügbar) 8 siehe http://www.eurexclearing.com/services/eurex_derivatives/multi_trade_en.html 9 Nähere Einzelheiten werden durch die Eurex-Publikation «Eurex Clearing – OTC Multilateral Trade Registration. Trade more for less» (nur in Englisch verfügbar) erläutert: http://www.eurexchange.com/download/documents/publications/EC_OTC.pdf. dp payoff all about derivative investments | Oktober 2008
  • 22. Im Derivat-Markt gibt es viel Bewegung. Und eine Zürcher Konstante. Im Dickicht der vielen Angebote an Hebel-, Partizipations-, Renditeoptimierungs- und Kapitalschutz-Produkten schafft die ZKB Übersicht und zeigt Ihnen den Weg zum gewünschten Ziel. Unsere erfahrenen Spezialisten für strukturierte Produkte erreichen Sie über Tel. +41 (0)44 293 66 65 oder E-Mail derivate@zkb.ch. www.zkb.ch/strukturierteprodukte
  • 23. 23 INTERVIEW Interview mit Dr. Thomas Schulz payoff sprach mit Dr. Thomas Schulz, Head of Equity Derivatives & Structured Products, Credit Suisse Investment Banking über die aktuelle Lage und die Trends bei Strukturierten Produkten. Interview Daniel Manser, Fotos Elena Weber Mit der Beantragung für Gläubigerschutz von Lehman Brothers geriet der Markt für Strukturierte Produkte in den letzten Wochen arg ins Taumeln. Haben Sie eine derart dramatische Entwicklung erwartet? Die Entwicklung in den letzten Tagen an der Wallstreet mit Merrill Lynch, Lehman und AIG konnte in diesem Ausmass nicht vorausgesehen werden. Die Entwicklung der Funding Spreads über die letzten Monate deutete jedoch darauf hin, dass das Ausfallrisiko verschiedener Emissionshäuser gestiegen war. Wie manifestierten sich die Implikationen aus den Marktturbulenzen für die Credit Suisse. Welche Bereiche haben mit der aktuellen Situation am meisten zu kämpfen? In meinem Bereich hatten wir viel zu tun mit der hohen Volatilität der Märkte sowie der teilweisen Illiquidität einzelner Preisparameter wie z.B. der Korrelation. Dies hielt und hält uns auf Trab. Weiter hat sich der Markt fürs Funding stark verändert. Gleichzeitig hatten wir in den letzten Wochen sehr viele Anfragen von institutionellen Kunden und Vertriebspartnern im In- und Ausland erhalten die bestehende Positionen von anderen Banken zu uns transferieren wollen, oder die eine erweiterte Zusammenarbeit mit uns suchen. Dies freut uns natürlich, da wir in den letzten Jahren unsere Derivate-Plattform global und in der Schweiz konsequent verbessert haben, und auch ambitiöse Pläne für die Zukunft hegen. In diesem Sinn bieten sich für uns auch sehr viele Möglichkeiten. Welche Bereiche im globalen Derivatgeschäft sehen sich Ihrer Meinung nach in den kommenden zwölf Monaten mit den grössten Problemen konfrontiert und wie könnten diese am ehesten gelöst werden? Nun, das Ganze wird kaum spurlos an der Industrie vorbeigehen. Die für uns grösste Herausforderung ist der Erhalt des Vertrauens unserer Kunden. Wir werden Lösungen entwickeln müssen, die dem erhöhten Risikobewusstsein unserer Kunden Rechnung tragen und ihren Bedürfnissen nach mehr Transparenz entsprechen. Dies bedingt eine weitere Optimierung der Zusammenarbeit zwischen den Emittenten und den Vertriebspartnern. Auf der Handelsseite müssen die Banken das Risikomanagement und -controlling basierend auf den jüngsten Erfahrungen weiter optimieren. Insgesamt muss der Handel mit kurzfristig eher sinkendem Volumen in Strukturierten Produkten rechnen, aber dp payoff all about derivative investments | Oktober 2008 gleichzeitig seine Systeme in Bezug auf Effizienz, Service und Risk Management weiter optimieren. Kommen wir zur Rolle der Notenbanken. Diese zeigten im fragilen Marktumfeld eine entschlossene Haltung und stellten den Banken jederzeit genügend Liquidität zur Verfügung. Wie beurteilen Sie die Vorgehensweise und auch die Zusammenarbeit der Notenbanken untereinander? Die Notenbanken haben professionell und marktnah agiert, wenn man die Herausforderungen berücksichtigt, die zu bewältigen waren. Die USD-TAF (Term Auction Facility), an welcher auch europäische Notenbanken teilnahmen und immer noch teilnehmen, zeigt die enge Zusammenarbeit der Notenbanken auf globaler Ebene. Wo legt die Credit Suisse Ihre Schwerpunkte bei der Ausschöpfung der zukünftigen Trends bei Zertifikaten? Als Emittent von Zertifikaten sehen wir unseren Schwerpunkt darin, es unseren Kunden zu ermöglichen, schon mit kleinen Beträgen in ein Produkt zu investieren, das auf ihre Bedürfnisse, ihre Markteinschätzung und ihre Situation massgeschneidert ist. Ein grosses Gewicht hat auch der Kundenservice. Wir haben eine neue Website lanciert und unseren Sekundärmarkt auf die asiatische Zeitzone ausgedehnt. Wir sind also bereits fünf mal 18 Stunden pro Woche für unsere Kunden da. Als eine der wenigen Banken mit einer wirklich globalen Plattform ist die Credit Suisse in der Lage, die ganze Palette von Underlyings in allen Asset Classes, von Equity über Fixed Income, Währungen,
  • 24. 24 INTERVIEW Commodities bis zu Fund-Linked Produkten anzubieten. Wir haben bereits ca. 20 dynamische, hauseigene Indizes auf interessante Themen wie Wasser, Agriculture, Alternative Energy, Emerging Market Infrastructure und Healthy Living lanciert. Diese Indizes sind dynamisch und versuchen, nur die attraktivsten Titel eines Themas im Index zu halten. Der Anleger kann damit ohne grossen Aufwand in diese Themen investieren. Wir beabsichtigen, dieses Angebot künftig noch weiter auszubauen. Last but not least unterstützen wir Aktivitäten, welche die Transparenz erhöhen und die Informationen für die Anleger verbessern. Derzeit liegen in den Schweizer Depots Strukturierte Produkte in der Höhe von CHF 320 Mrd. respektive rund 6,8 Prozent der gesamten Anlagesumme. Wie hoch wird der Marktanteil der Strukturierten Produkte Ihrer Meinung nach noch steigen, oder sind wir bereits auf einem Peak angelangt? Kurzfristig rechne ich mit einer Konsolidierung. In der langen Phase steigender Aktienkurse haben viele Anleger in Zertifikate investiert, welche in solchen Marktbedingungen gute Ergebnisse erzielen. Der Markt hat sich nun aber leider anders entwickelt. Entsprechend blieben auch die erzielten Anlageergebnisse unter den Erwartungen. Mittelfristig bin ich davon überzeugt, dass der Anteil der Strukturierten Produkte in den Depots der Kunden über die Zeit weiter steigen wird, da die Zertifikate, richtig eingesetzt, viele Vorteile haben, welche keine andere Produktklasse anbieten kann. Die Schweiz verfügt über eine sehr liberale Gesetzgebung bezüglich der Regulierung der Derivatbranche. Ist der Weg der Selbstregulierung durch die Finanzindustrie Erfolg versprechend oder erwarten Dr. Thomas Schulz ist Head Equity Derivatives and Structured Products Switzerland bei Credit Suisse Investment Banking. Zudem ist er Mitglied des «Management Commitee Trading Switzerland» sowie des «Global Equity Derivatives Commitee». Er übte während seiner Karriere verschiedene Management-Funktionen bei der Credit Suisse im Asset Management und Private Banking aus. Sie von Seiten der EBK in den nächsten Jahren regulatorische Schritte? Die Selbstregulierung und die Erhöhung der Transparenz, wie sie durch den SVSP vorangetrieben wird, ist sehr zu begrüssen und wird von der Credit Suisse aktiv unterstützt. Mit dem vereinfachten Prospekt hat die Schweiz bereits einen sehr hohen Standard, was die Information der Anleger betrifft. Kommen wir zum Schluss nochmals auf die Finanzkrise zurück. Wie ist Ihre Einschätzung bezüglich der globalen Finanzplätze. Welche Finanzplätze werden als Krisenprofiteure hervorgehen, und was wird sich für die Schweiz verändern? Die Schweiz kann von der Situation sicherlich profitieren, falls sie nun rasch die richtigen Massnahmen zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit des Finanzplatzes ergreift, wie sie im «Masterplan Finanzplatz Schweiz» vorgeschlagen werden. Wir haben mit unserer starken Verankerung im Private Banking aber auch beispielsweise durch unsere auf Privatkunden ausgerichteten ZertifikatPlattformen eine gute Ausgangsposition. Wir dürfen aber nicht vergessen, dass wir uns hier in einem globalen Wettbewerb befinden und dass andere Finanzplätze ihre ambitiösen Strategien zielgerichtet umsetzen. Herzlichen Dank für das Interview dp payoff all about derivative investments | Oktober 2008
  • 25. 25 PRODUCT NEWS ASMUS, ASMEU – 130/30 Alpha Surprise Model Index Zertifikate von Merrill Lynch Mehrwert in schwierigen Zeiten In der gegenwärtigen Baisse bekommen Strategien Oberwasser, die nicht einseitig auf steigende Kurse setzen. Zu den Produkten mit erweiterten Anlagemöglichkeiten gehören die 130/30-Ansätze. Dieter Haas| Gegenwärtig können einem die Portfolio-Manager von Aktienfonds leid tun. Diese sind gezwungen, auf Teufel komm raus Aktien zu kaufen. Sinken die Märkte, stehen ihnen meist nur sehr beschränkte Möglichkeiten zu, sich dem Trend zu widersetzen. Da sind Verwalter von 130/30-Konzepten schon viel besser dran. Diese können sich einer Baisse zwar ebenfalls nicht gänzlich entziehen, besitzen aber ungleich bessere Instrumente, um sich davor zu schützen. Hinter der Zahlenkombination verbirgt sich eine Anlagestrategie, die vor bald 20 Jahren in den USA entwickelt wurde. Sie baut darauf auf, dass teilweise auf fallende Kurse gesetzt werden kann. Dadurch erhöht sich die Flexibilität und es besteht die Chance bei fallenden Kursen eine bessere Rendite zu erzielen, verglichen mit klassischen Long-only-Ansätzen. Der von Merrill Lynch entwickelte Alpha Surprise Model TR Index ist eines der ältesten Modelle und vermochte seit dem Start Ende 1999 den S&P 500 Performance Index im Schnitt um beinahe zehn Prozent jährlich zu übertreffen, und das bei gleichzeitig wesentlich geringeren Schwankungen der Erträge. Das Modell wählt aus dem Anlageuniversum des S&P-500 Index Aktien aufgrund der Komponenten Surprise und Alpha rund 50 Titel aus. Beim Überraschungsmoment identifiziert das hauseigene Research-Team Aktien, von denen angenommen wird, dass sie über den Markterwartungen liegende Resultate erzielen werden. Der Alpha-Aspekt basiert auf dem Aufstöbern fundamental unterbewerteter Titel. Dieses zweistufige Auswahlverfahren wird auf monatlicher Basis überprüft. ASMUS und das in Euro notierende ASMEU setzen nun noch einen drauf. Sie ermöglichen dem Anleger das Einnehmen einer Long-Position in der Höhe von 130 Prozent im ML Alpha Surprise Model TR Index und gleichzeitig einer Short-Position in der Höhe von 30 Pro- ASMUS versus S&P-500-TR und S&P-500-130/30-TR zent im S&P 500 Index. Das erhöht die Partizipation am Basiswert. Die Auswirkungen sind vor allem in Baissen offensichtlich, was die letzten Monate eindrücklich gezeigt haben. So ermöglicht die ShortSeite eine deutliche Steigerung des Gesamtertrags und dies trotz einer jährlichen Management Fee von einem Prozent (vgl. Grafik). payoff-Einschätzung: Die Entwicklung von ASMUS in den vergangenen Monaten zeigt den Mehrwert eines 130/30-Ansatzes. Zwar konnte das Startniveau nicht ganz gehalten werden, relativ zum Performanceindex ist die erzielte Leistung aber höchst beachtlich. MULTI-BONUS-ZERTIFIKAT Sie jetzt! 008. 2 Zeichnen Oktober zum 3. Bis Attraktive Bonus-Rendite mit konservativem Quartett SMI®/DJ EURO STOXX 50®/S&P 500®/NIKKEI 225® –> 14% Bonus-Rendite –> 60% (ind.) BARRIER-Level –> Laufzeit bis 16. April 2010 --- www.oppenheim-derivate.ch --Intelligent investieren! Mit Europas grösster unabhängiger Privatbank. Risk-Return-Diagramm % 108 104 ASMUS, ASMEU Return 100 96 92 Partizipation Renditeoptimierung 88 84 Kapitalschutz 80 8.8.07 8.10.07 S&P-500-TR-Index 8.12.07 8.2.08 8.4.08 8.6.08 S&P-500 130/30-Strategie-TR-Index Quelle: Bloomberg (indexiert in USD ab 8.8.2007) dp payoff all about derivative investments | Oktober 2008 8.8.08 Risk ASMUS Quelle: Derivative Partners AG Hebel
  • 26. 26 PRODUCT NEWS VXCHD – Tracker Zertifikat der Bank Vontobel auf den CHF 6-Monats Total Return Swap «Cash is King» In der Zeit fallender Messer an den Aktienmärkten erleben Geldmarktanlagen eine Renaissance. Wurden die kärglichen Renditen früher belächelt, wäre manch einer froh, könnte sein Depot heute mit ihnen mithalten. Dieter Haas| Tracker-Zertifikate auf Geldmarktanlagen zählen aktuell zu den beliebtesten Anlageprodukten. Es gibt sie auf alle bekannten Wechselkurse. In Zeiten akuter Krisen, wie wir sie jetzt durchleben, fährt der Anleger mit der einheimischen Währung am besten. Wohl versprechen EUR, USD oder exotischere Valuten höhere Zinsen, als sie im Schweizer Markt geboten werden, dafür zählt der Franken zu den weltweit solidesten Devisen. Mit anderen Worten steckt in ihm wesentlich mehr Sicherheit. Ein Aspekt, der in der heutigen Zeit immer mehr an Bedeutung gewinnt. Wer sein Geld parkieren will, um die Herbststürme an den Finanzmärkten ohne Schaden überstehen zu können, der ist mit Endlos-Geldmarkt-Zertifikaten gut bedient. Erstens erhält er einen Zins und zweitens verliert er kein Geld. VXCHD, ein Tracker-Zertifikat auf den CHF 6-Monats Total Return Swap, vereinigt alle positiven Attribute auf sich. VXCHD bildet die Entwicklung einer festverzinslichen Anlage im kurzfristigen Laufzeitbereich ab mit regelmässigen, reinvestierten voll punkten (vgl. Grafik). Die vergangenen Monate haben wieder einmal klar vor Augen geführt, dass grosse Chancen auch hohe Risiken beinhalten. Oft kommt der Investor mit kleinen Schritten weiter, als auf den Supercoup zu hoffen! Für die Verwaltung verrechnet die Bank eine jährliche Management Fee von mindestens 7,5 Basispunkten und höchstens 17,5 Basispunkten. Die Höhe orientiert sich dabei am vierteljährlichen Fixierungszeitpunkt des 6-Monats Rate. Der Spread im Sekundärhandel liegt bei 0,10 Prozent. payoff-Einschätzung: Bei VXCHD handelt es sich um eine erstklassige Anlagemöglichkeit in schwierigen Zeiten. Schade eigentlich, dass die Bank bislang keine ETSF auf Geldmarktanlagen anbietet. Dadurch könnte das Emittentenrisiko komplett ausgeschieden werden, wodurch auch sehr vorsichtige Anleger angelockt würden. «In Zeiten akuter Krisen, wie wir sie jetzt durchleben, fährt der Anleger mit der einheimischen Währung am besten.» Zinserträgen sowie einer vierteljährlichen Anpassung an das aktuelle 6-Monats-Zinsniveau. Die so erzielte Performance übertrifft diejenige von Callgeld. Positiv zu vermerken ist das geringe Emittentenrisiko der ausgebenden Bank im Gegensatz zu vielen US-Instituten. Die Kursentwicklung von VXCHD seit der Lancierung im Januar 2005 zeigt stetig nach oben und vermag auch die Benchmark zu übertreffen. So langweilig es auf den ersten Blick aussehen mag, im Vergleich mit der heftig schwankenden Schweizer Börse konnte es seit Mitte 2007 VXCHD versus SMIC (SMI-TR-Index) Risk-Return-Diagramm % 115 110 VXCHD Return 105 100 95 Partizipation 90 Renditeoptimierung 85 80 Kapitalschutz 75 2.1.07 SMIC 2.5.07 2.9.07 2.1.08 2.5.08 2.9.08 Risk VXCHD Quelle: Bloomberg (indexiert ab 2.1.2007) dp payoff all about derivative investments | Oktober 2008 Quelle: Derivative Partners AG Hebel
  • 27. 27 MUSTERPORTFOLIO Musterportfolio Optimierung: Bye bye Lehman Brothers Am 15. September ist es in unserem Musterportfolio Optimierung zum grössten anzunehmenden Unfall gekommen. Ausgerechnet das als Absicherung gegen sinkende Kurse gekaufte inverse Twin-Win Zertifikat LBBBJ hat einen Totalverlust zu verzeichnen. Nachdem die Emissionsbank Lehman Brothers Gläubigerschutz beantragt hat, wird dieses Papier an der SWX nicht mehr gehandelt. In der Presse waren Berichte zu lesen, dass man mit einer Rückzahlung von 60 Prozent des Nominalwerts rechnen könne. Anderer Meinung sind allerdings die Besitzer von Obligationen der gescheiterten Bank. Die an der SWX kotierten Anleihen von Lehman Brothers notieren gegenwärtig im Bereich von 20 Prozent. So lange für LBBBJ kein Kurs gestellt wird, schreiben wir das Produkt, das einen theoretischen Wert von CHF 12’845 hätte, auf 0 ab. Es hat sich hier gezeigt, wie wichtig die bereits bei der Lancierung angekündigte Diversifizierung in Bezug auf die Emittenten ist. Natürlich wäre es noch klüger gewesen, das Papier am 12. September rechtzeitig zu verkaufen. Allerdings deuteten damals alle Zeichen auf eine Übernahme von Lehman Brothers hin. Mit der Inkonsequenz des US-Finanzministeriums, welches alle in Schieflage geratenen Unternehmen mit einer einzigen Ausnahme rettet, haben wir nicht gerechnet. Mit diesem Totalverlust hat natürlich das Musterportfolio massiv an Wert eingebüsst und liegt nun 8 Prozent hinter dem SPI und 4 Prozent hinter dem SMI. Zusätzliches Pech hatten wir mit der Kursentwicklung der Aktie von Zurich Financial Services. Diese erreichte am 8. Juli 2008 ein Intraday-Tief von CHF 244, was 0,2 Prozent unter der Barriere des Bonus-Zertifikats VZDZH lag. Damit ist die Hoffnung auf eine Bonuszahlung von CHF 443.55 zerstört worden. Trotzdem haben wir an diesem Investment festgehalten, da wir die Aktie von ZFS für sehr günstig bewertet hielten. Dass diese Beurteilung richtig war, zeigt die Tatsache, dass VZDZH seit dem Tiefstpunkt 21,1 Prozent zulegte, der SPI dagegen im gleichen Zeitraum nur 3,7 Prozent. Ob der Rückstand auf die Referenzindizes wieder verringert werden kann, hängt von der weiteren Entwicklung der Börsen ab. Wenn sich die fulminante Erleichterungsrallye fortsetzt, so kann das Anzeige dp payoff all about derivative investments | Oktober 2008 Musterportfolio nicht mithalten, da die Kapitalschutzprodukte und Discount-Zertifikate als „Bremser“ wirken. Bei einer Seitwärtsbewegung oder wieder fallenden Kursen könnte allerdings ein Aufholen möglich sein. Das Musterportfolio Schweiz Optimierung im Vergleich 105 100 95 90 85 80 75 70 31.12.07 19.2.08 MP Optimierung 19.4.08 SPI 29.5.08 18.7.08 6.9.08 SMI Quelle: Derivative Partners AG News und aktuelle Informationen zu Umschichtungen in unseren Musterportfolios «Schweiz-Wachstum», «Schweiz-Optimierung» und «Rohstoffe» können Sie auf www.payoff.ch (Community/ Forum/payoff Musterportfolios) jederzeit nachschlagen.
  • 28. 28 MUSTERPORTFOLIOS Zusammensetzung Musterportfolio Optimierung Symbol Basiswert Emittent Verfall Strike bzw. Stückzahl/ Kurs vom Bonuslevel Nominalwert Wert Produkttyp 19.09.08 EFBGC SMI EFG 10.07.09 6’501.86 10’000 101.98% 10’198.0 Kapitalschutz ohne Cap ZKB51E SMI ZKB 16.12.10 7’567.40 10’000 98.65% 9’865.0 Kapitalschutz ohne Cap ACF061 Actelion Actelion 22.11.11 54.17 5’000 114.80% 5’740.0 Wandelanleihe KAR07 Kardex Kardex 29.06.11 72.00 4’000 96.00% 3’840.0 Wandelanleihe SMIAO SMI Sal.Opp. 13.04.10 7’840.79 125 89.95 11’243.8 Twin-Win Zertifikat LBBBJ SMI Lehman Br 02.03.10 8’843.65 10’000 0.00% 0.0 Inverses Twin-Win Zertifikat SMIXL SMI GS 15.02.10 7’797.20 1 7220.00 7’220.0 Bonus-Zertifikat SMITA SMI BKB 10.09.11 8’847.11 5 704.00 3’520.0 Bonus-Zertifikat VZDZH Zurich Vontobel 16.07.10 443.55 15 272.50 4’087.5 Bonus-Zertifikat DRHRS Holcim Dresdner 19.10.09 131% 4’000 63.13% 2’525.2 Multi Bonus-Zertifikat Richemont Bank Swiss Re BSDAB SMI Sarasin 14.01.09 6’881.00 45 65.00 2’925.0 Discount Zertifikat ABBCD ABB ZKB 06.10.08 32.00 100 23.60 2’360.0 Discount Zertifikat SYNCB Syngenta ZKB 06.10.08 265.00 8 256.25 2’050.0 Discount Zertifikat VCCLN Clariant Vontobel 18.02.09 9.50 290 8.85 2’566.5 Discount Zertifikat SOBOO Sonova Clariden Leu 10.08.09 75.00 23 66.60 1’531.8 Discount Zertifikat EFAVE Sulzer EFG 18.04.11 116.90 4’000 89.85% 3’594.0 Barrier Discount Zertifikat Cash 48.1 Marchzinsen 20 Total 73’334.9 Quelle: Derivate Partners AG Anzeige 8 Bestellen Sie ihr Gratisticket für die Strukturierte Produkte Messe am 23./24. Oktober im Zürcher Kongresshaus auf www.payoff.ch nur solange Vorrat. dp payoff all about derivative investments | Oktober 2008
  • 29. 29 PRODUCT NEWS REVIEW Produktvorstellungen und was daraus wurde In der Product News Review analysieren wir den Erfolg oder Misserfolg der vor einem Jahr im payoff express oder payoff magazine präsentierten Strukturierten Produkte. CORNA – Starke Korrektur nach Gewinnexplosion Der im payoff magazine 10/07 vorgestellte vorsichtige Mini-long auf Mais legte dank der bis Mitte Jahr dauernden Rohstoffhausse mächtig zu. Seither ging es im Sog der Abwärtsspirale, die nahezu alle Rohstoffe erfasste, rasant nach unten. Dennoch konnte CORNA innert Jahresfrist einen stattlichen Gewinn verbuchen. Die kommenden Monate werden im Spannungsfeld zwischen CORNA versus Mais 400 Wirtschaftsabschwächung und Währungsturbulenzen stehen. Gerät der US-Dollar abermals auf die schiefe Bahn, würde dies, ungeachtet der konjunkturellen Probleme, den Rohstoffen wieder Auftrieb verleihen. Die fundamentale Lage bei Mais bleibt dank stetig steigender Nachfrage längerfristig attraktiv. Auf kurze Sicht überlagern akzeptable Ernteaussichten und der stark gesunkene Ölpreis das Bild. Trotz allem liegt die Wahrscheinlichkeit für eine Wiederaufnahme des Aufwärtstrends höher als eine ungebremste Talfahrt. Vor einem Neuengagement sollte jedoch eine Bodenbildung abgewartet werden. 350 300 Symbol: CORNO ISIN: CH0033209351 Fazit 250 Produkttyp Mini-long Basiswert Mais – USD 547.00 ➚ Emittent ABN AMRO Ausblick Verfall Open-end ➚ 200 150 100 50 23.8.07 23.10.07 Mais 23.12.07 23.2.08 23.4.08 23.6.08 23.8.08 CORNA Performance seit Vorstellung Quelle: Bloomberg + 130,14 Prozent Quelle: Derivative Partners AG BRUMI – Nichts für schwache Nerven Die von uns im payoff magazine 10/07 geäusserte Einschätzung: «Der Handel mit Emissionsrechten und damit auch der Preis für die Zertifikate wird ab 2008 an Dynamik gewinnen… daher ist der Emissionszeitpunkt für dieses Butterfly-Zertifikat optimal» traf voll ins Schwarze. Das Thema Klimaveränderung hat sich in diesem Fall ausbezahlt. Der starke Rückgang der Energiepreise im Sommer ging aber nicht spurlos an den CO2-Futures vorbei. Der BRUMI versus CO2-Future % 220 EUR 30 200 28 180 26 160 24 140 22 120 Grund für das hektische Auf und Ab der letzten Wochen liegt in Konstruktion. So profitiert der Anleger überdurchschnittlich, wenn der Basiswert zwischen dem Ausübungspreis bei EUR 18 und dem Cap bei EUR 30 notiert. Darüber hinaus schrumpft der Gewinn und löst sich oberhalb des Stopp Levels bei EUR 42 in Luft aus. Unterhalb des Ausübungspreises von EUR 18 widerfährt ihm dasselbe, BRUMI würde das Zeitliche segnen. In Anbetracht der kurzen Restlaufzeit sollte bei bestehenden Positionen unbedingt mit Stopp Loss-Limiten gearbeitet werden, sonst geht womöglich der bestehende Gewinn ganz flöten. 26.11.07 4.2.08 CO2-Future BRUMI Ausübungspreis – rechte Skala 14.4.08 23.6.08 CO2-Future – rechte Skala Quelle: Bloomberg dp payoff all about derivative investments | Oktober 2008 1.9.08 Butterfly Zertifikat auf CO2 Basiswert CO2-Future 2008 – EUR 24.68 ➚ Emittent Valartis Ausblick 16 17.9.07 Produkttyp 18 80 ISIN: CH0033878627 20 100 Symbol: BRUMI Verfall 10.12.2008 ➙ Performance seit Vorstellung + 79,89 Prozent Quelle: Derivative Partners AG Fazit
  • 30. 30 PRODUCT NEWS REVIEW JPABE – Kapitalschutz sei Dank Die bei der Produktvorstellung im payoff magazine 10/07 geäusserte Vorsicht in Bezug auf die allgemeine Marktkonstellation war im nach hinein betrachtet leider berechtigt. Das Produkt hat inzwischen die Barriere bei EUR 3’403.73 verletzt. Dadurch ist der Twin Win-Mechanismus ausser Kraft gesetzt. Bei einem klassischen Twin Win wäre der Anleger nicht mehr geschützt und würde denselben Verlust erleiden wie der Basiswert. Nicht so bei JPABE. Hier wird ihm bei Verfall 100 Prozent des Kapitals zurückerstattet, sofern der DJ Stoxx 50 auf oder unterhalb des bei 4’538.31 Indexpunkten liegenden Ausübungspreises schliesst. Darüber käme er nach wie vor in den Genuss einer im Vergleich zum Standardtyp allerdings wesentlich niedrigeren Beteiligung von 55 Prozent am Kursanstieg. Aktuell besteht ausser dem Emittenten- kein Kursrisiko mehr, notiert doch JPABE auf dem Niveau des Floors. Viel mehr als der Ausgabepreis von 100 Prozent dürfte bis zum Verfall am 17. Juli 2009 aber nicht herausspringen. JPABE versus DJ Euro Stoxx 50 % 110 EUR 4’600 105 4’400 100 4’200 95 4’000 90 3’800 85 3’600 80 3’400 75 3’200 70 3’000 65 18.7.07 2’800 SX5E 26.9.07 JPABE 5.12.07 13.2.08 Bond Floor 23.4.08 2.7.08 SX5E – rechte Skala Quelle: Bloomberg (indexiert in EUR ab 18.7.07) Symbol: JPABE ISIN: CH0032392539 Fazit Produkttyp Kapitalschutz ohne Cap auf DJ Eurostoxx 50 – EUR 3’253.52 Basiswert DJ Eurostoxx 50 Emittent JPMorgan 10.9.08 Verfall 17.7.2009 Barriere Performance - 4,38 Prozent ➘ Ausblick ➚ Quelle: Derivative Partners AG Anzeige Börsentäglich handelbar an der Scoach Zinsprodukte von ABN AMRO Produkt Schweizer Franken Zins Zertifikat Euro Spar Zertifikat Basiswert (Geldmarktsätze) CHF Aktueller Zins p.a. 2,33% Verfall Währung Valor Open End CHF 3’615’096 EUR 3-Monatszinssatz USD 4,963% 19. Juli 2013 EUR 4’299’582 US Dollar Zins Zertifikat Australischer Dollar AUD Zins Zertifikat Südafrikanischer Rand ZAR Zins Zertifikat Türkische Lira TRY Zins Zertifikat 2,41% Open End USD 2’161’441 6,20% Open End CHF 2’161’437 10,75% Open End CHF 2’161’436 13,75% Open End CHF 2’158’232 Stand 26. September 2008 Wir machen Sie darauf aufmerksam, dass die Gespräche auf der angegebenen Linie aufgezeichnet werden. Bei Ihrem Anruf gehen wir davon aus, dass Sie mit dieser Geschäftspraxis einverstanden sind. Risikohinweis: Dieses Werbeinserat stellt kein Kotierungsinserat im Sinne des Kotierungsreglementes sowie keinen Emissionsprospekt im Sinne von Art.652a resp. 1156 OR dar. Der alleinverbindliche Prospekt in englischer Sprache kann direkt bei ABN AMRO Bank N.V., Zweigniederlassung Zürich, unter der Tel. 044/6316262 bezogen werden. Die Produkte qualifizieren nicht als Anteile einer kollektiven Kapitalanlage im Sinne des Bundesgesetzes über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG) und sind daher auch nicht der Aufsicht der Eidgenössischen Bankenkommission unterstellt. Die Anleger sind dem Konkursrisiko der Emittentin ausgesetzt. Die Produkte sind weder für den Vertrieb in den Vereinigten Staaten, Grossbritannien oder den Niederlanden, noch an US-Personen bestimmt. Weitere Informationen zu diesen und anderen interessanten Produkten von ABN AMRO 044 631 62 62 www.abnamromarkets.ch abnamro.pip@ch.abnamro.com dp payoff all about derivative investments | Oktober 2008
  • 31. 31 DERIVE Apple Computer – Marschhalt oder Korrektur? Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von the Screener: Der Standard für unabhängige Aktienratings, www.thescreener.com APPLE INC. US0378331005 | AAPL | USA USD 140.91 Analyse vom 20-Sept-2008 Schlusskurs vom 19-Sept-2008 APPLE INC. Gehört zur Branche «Technologie» und dort zum Sektor «Computer Hardware». Mit einer Marktkapitalisierung von USD 124.83 Mrd. zählt sie zu den grossen «large-cap» Gesellschaften. Während der letzten 12 Monate lag der Kurs zwischen USD 198.95 und USD 119.46. Der aktuelle Preis von USD 140.91 liegt 29,2 Prozent unter dem höchsten und 18,0 Prozent über dem tiefsten Wert in dieser Periode. Ergebnis seit 19. September 2007: APPLE INC.: 0,1 Prozent, Technologie: -11,2 Prozent, SP500: -17,9 Prozent Vergleich (19. September 2008 – 19. September 2008) Preis – Bei USD 140 fundamental beschränktes Kurspotenzial von 5 –15% – Branchenpotenzial Technologie: sehr gut, > 15 Prozent Gewinnprognosen – Seit dem 23.07.08 negatives Gewinnprognosemomentum Technische Tendenz – Negativer Markttrend seit Sep. 2008 Risiko – Hohe Anfälligkeit auf unternehmensspezifische Ereignisse bei mittlerer Anfälligkeit auf Marktschwankungen – Hohe über einen Monat gestiegene Volatilität 30 % 15 % WKN: VON8OL SP500 Handelsplatz Quelle: thescreener.com Fundamentale und technische Analyse Risikoanalyse* Neutral Mittleres Risiko Sehr negativ Sehr Hohes positiv Risiko Geringes Risiko Gesamteindruck Negativ Eher negativ Neutral Eher positiv Positiv Muss der Apfel geerntet werden? Die Erfolgsgeschichte steht vor einer wichtigen Bewährungsprobe. Nach dem ausgezeichneten dritten Quartal hat die Börse auf die Ende Juli bekannt gegebene deutliche Reduktion der Gewinnprognose für das vierte Quartal erst verhalten reagiert. Die Euphorie ist fast ungebrochen. Dabei scheint aufgrund der schwierigen wirtschaftlichen Lage der USA eine Verlangsamung der Verkäufe immer wahrscheinlicher zu werden. Die Bäume wachsen auch bei Apple nicht in den Himmel. Eine Verstärkung der Werbeanstrengungen zur Aufrechterhaltung der Dynamik würde zumindest temporär zu einer Schmälerung der Gewinnmargen führen. Das technische Bild dp payoff all about derivative investments | Oktober 2008 USD 83.00 Coupon Sept-08 Scoach CH 13,35 Prozent USD 175,74 Barriere USD 105,44 payoff Rating Jul-08 18.9.09 Briefkurs (25.9.08 – 17.30 Uhr) Mai-08 Bank Vontobel Verfall Mrz-08 TEC@US Emittent **** Risikoklasse AAPL Jan-08 AAPL – USD 131,43 Ausübungspreis Nov-07 Barrier Reverse Convertibles Basiswert -30% Anlageprodukte Produkttyp -15 % Valor: 4’481’507 Produktkategorie 0% mittel Daten, Kurse, Termsheets www.payoff.ch sieht ebenfalls durchzogen aus. Die Aktie befindet sich seit mehr als einem Jahr in einer breiten Seitwärtsbewegung, mit dem Allzeithöchst vom 27. Dezember 2007 von USD 231,50 als oberer und dem Tiefst vom 17. März 2008 von USD 123,90 als unterer Grenze. Wer daran glaubt, dass die Tiefstände der letzten Monate halten, für den eignet sich der jüngst emittierte Barrier Reverse Convertible VON8OL. Dessen Barriere liegt bei USD 105,44 und somit deutlich unter dem Tief des laufenden Jahres. Für Skeptiker kann der Kauf mit einem Put abgesichert werden. In Frage kommt der in Franken gehandelte europäische Put Warrant AAPUZ (Strike USD 150, Verfall 20.3.09, Bezugsverhältnis 1:100).
  • 32. 32 DERIVE S&P 500 in stürmischen Gewässern Weitere Technische Analysen erhalten Sie kostenlos im täglichen Newsletter Daily Trading auf www.hsbc-zertifikate.ch S&P500 (daily) Quelle: tradesignal.com Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer Im Gleichklang mit den meisten anderen Standardaktienindizes musste der S&P500 zuletzt mit 1.134 Punkten ein neues Jahrestief hinnehmen. Der Fall unter die Parallele (akt. bei 1.146 Punkten) zum seit Oktober 2007 dominierenden Baissetrend erwies sich allerdings als eine Übertreibung nach unten. Das o.g. Jahrestief (1.134 Punkte) dürfte damit zwar zunächst einen wichtigen zyklischen Tiefpunkt markieren, dennoch besteht kein Anlass zu übertriebenem Optimismus. Dies gilt insbesondere vor dem Hintergrund, dass die jüngste Erholung im Bereich der Widerstandszone bei 1.251/70 Punkten im Sande verlief. Hier fallen die zyklischen Tiefs vom März und Januar dieses Jahres mit dem 38,2%-Fibonacci-Retracement des Baisseimpulses seit Mai 2008 zusammen. Für eine nachhaltige Verbesserung der technischen Grundverfassung – übergeordnet gilt unverändert der im Oktober 2007 etablierte Abwärtstrend (akt. bei 1.365 Punkten) – müsste der S&P500 die angeführte Widerstandszone überspringen, wodurch ein so genanntes 1-2-3-Tief vervollständigt würde. Als wirklicher Meilenstein auf dem Weg zu einem neuen tragfähigen Aufwärtsimpuls wäre aber erst ein Spurt über den o.g. Baissetrend zu werten. Vorher stellt aber bereits die 200-Tages-Linie (akt. bei 1.339 Punkten) eine hohe Hürde dar. Unsere vorsichtige Einschätzung wird von den trendfolgenden Indikatoren bestätigt. So sind MACD und Aroon auf Monatsbasis klar «short» positioniert. Aber auch im Tagesbereich mahnen die beiden Trendfolger zur Zurückhaltung. Auf der Unterseite gilt es, die Kombination aus der unteren Trendkanalbegrenzung und dem jüngsten Verlaufstief bei 1.146/34 Punkten zu verteidigen. Ansonsten entstünde nochmals ein prozyklisches Verkaufssignal. Jörg Scherer, Technischer Analyst, HSBC Trinkaus dp payoff all about derivative investments | Oktober 2008 Der US-Aktienmarkt im Griff der Bären Wer in den letzten Monaten auf steigende Kurse in den USA gesetzt hatte, erlitt deutliche Kurseinbussen (vgl. Tabelle Seite 4). Die Markttechnik zeigt auch nach der jüngsten Rally bestenfalls ein gemischtes Bild. Ein Ausbrechen aus dem gegenwärtigen Abwärtstrend scheint wenig realistisch. Anlageprodukte, die auf sinkende Kurse setzen, bleiben en vogue. So ist die Talsohle der gegenwärtigen Wirtschaftsabschwächung in den Vereinigten Staaten noch längst nicht erreicht. Der stete Rückgang der Beschäftigung, eine mittlerweile stagnierende Industrieproduktion und seit Monaten rückläufige Realeinkommen werden die realen Umsätze in der Produktion und Handel weiter schrumpfen lassen. Es dürfte mindestens bis Mitte 2009 dauern, ehe ein Erreichen des Tiefpunktes in Sichtweite kommt. Somit müssen sich die Anleger gedulden, bis es wieder aufwärts geht, auch wenn die Börsen meist früher Anzeichen einer Trendwende signalisieren. Wo genau der Aktienmarkt seinen Boden finden wird, ist schwer vorauszusagen. Einige Experten schliessen mittlerweile ein Testen der Tiefst des Jahres 2002 nicht mehr aus. Diese liegen im Bereich von 750 Punkten beim S&P-500 Index. Eine Beimischung eines Short Tracker-Zertifikates hilft daher bis auf weiteres, den Schaden auf Positionen in amerikanischen Aktien zu begrenzen. Es bringt nichts, den Kopf einfach in den Sand zu stecken und auf bessere Zeiten zu hoffen. Ein bisschen Vorsorge lässt das Geschehen wesentlich entspannter beobachten. Symbol (WKN): GS0QQP ISIN: DE000GS0QQP1 Produktkategorie Anlageprodukte Produkttyp Tracker-Zertifikat (Short) Basiswert S&P 500 – USD 1’205,07 Emittent Goldman Sachs Verfall Open-end Handelsplatz Scoach DE Briefkurs (25.9.08 – 17.30 Uhr) EUR 112.58 Finanzierungs-/Stop Loss Level USD 2’371,74 Bezugsverhältnis 7.042:1 payoff Rating **** Risikoklasse mittel Daten, Kurse, Termsheets www.payoff.ch