SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 6
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Kapital & Märkte erhalten Sie sehr gerne auch per E-Mail.
Wenn Sie hiervon Gebrauch machen möchten, senden Sie uns bitte eine kurze E-Mail an:
KapitalundMaerkte@privatbank.de
Achtung: Säulendiagramm mit 2 Achsen konnte nur erstellt werden indem eine unsichtbare Nullerreihe eingefügt wurde (Siehe Zahlen), die sich auf die
-2,00 %
-1,50 %
-1,00 %
-0,50 %
0,00 %
0,50 %
1,00 %
1,50 %
2,00 %
2,50 %
-2,00 %
-1,50 %
-1,00 %
-0,50 %
0,00 %
0,50 %
1,00 %
1,50 %
2,00 %
2,50 %
Bundeswertpapiere
Laufzeit 1 Jahr
Bundeswertpapiere
Laufzeit 5 Jahre
Bundeswertpapiere
Laufzeit 10 Jahre
Eigene Darstellung, Quelle: Bloomberg
ABBILDUNG 1: RENDITE VON BUNDESWERTPAPIEREN (STAND 11.9.2013)
Rendite vor Steuer
Rendite nach Steuer
Rendite nach Steuer u Inflation
null
siehe auch Hinweise im Impressum zu (1)
Kapital & Märkte
Ausgabe September 2013
Für private Anleger wird diese Entwicklung besonders deut-
lich, wenn sie fällige Wertpapiere neu anlegen möchten.
Anlageprodukte, die als sehr sicher angesehen werden, wie
Wertpapiere des Bundes, können weder vor noch nach
Steuern ausreichende Renditen erzielen, um die Kaufkraft
des Vermögens zu erhalten.
Wie die nachfolgende Abbildung 1 zeigt, ist bereits bei
einer moderaten Inflationsrate von 1,6 Prozent p.a. und
einem Steuersatz (inklusive Solidaritätszuschlag und Kirchen-
steuer) von knapp 30 Prozent mit keiner „sicheren Anlage“
ein Vermögenserhalt möglich.
Anleger, die den Anspruch haben, ihr Vermögen real zu er-
halten und gleichzeitig laufende Ausschüttungen aus diesem
Vermögen zu beziehen, müssen sich daher Alternativen suchen,
die ihnen höhere Renditechancen bieten. Dass dies nicht
möglich ist, ohne Risiken in Kauf zu nehmen, ist offensichtlich.
Dividendenstrategien –
(K)ein Ausweg aus der finanziellen
­Repression?
Im Zusammenhang mit der Staatsschuldenkrise in Europa
und den immer weiter fallenden Zinsen ist regelmäßig der
Begriff „Finanzielle Repression“ bzw. „Financial Repression“
zu lesen. Volkswirte verstehen darunter die Tatsache, dass
künstlich niedrig gehaltene Zinsen bei einer gleichzeitig
­höheren Inflation zu einer schleichenden Enteignung von
Sparern führen. Die hoch verschuldeten Staaten in Europa
können sich dagegen auf diese Weise schrittweise entschul-
den. Somit ergibt sich ein Vermögenstransfer von Vermö-
gensinhabern zu Schuldnern.
60
70
80
90
100
110
120
130
140
60
70
80
90
100
110
120
130
140
Aug 08 Dez 08 Apr 09 Aug 09 Dez 09 Apr 10 Aug 10 Dez 10 Apr 11 Aug 11 Dez 11 Apr 12 Aug 12 Dez 12 Apr 13 Aug 13
Eigene Darstellung, Quelle: Bloomberg
ABBILDUNG 2: WECHSELKURSENTWICKLUNG EURO GEGENÜBER FREMDWÄHRUNGEN
EUR/ZAR (norm.)
EUR/BRL (norm.)
EUR/AUD (norm.)
EUR/NOK (norm.)
siehe auch Hinweise im Impressum zu (2) und (3)
Eine positive reale Rendite lässt sich im Euroraum nur mit
Anleihen erzielen, die entweder von Krisenstaaten oder von
bonitätsschwachen Unternehmen begeben wurden. Beide
Anlageklassen weisen erhöhte Ausfallrisiken auf, die der An-
leger bei seiner Entscheidung berücksichtigen sollte.
Die Überlegung, in Anleihen mit einer längeren Laufzeit zu
investieren, um dadurch höhere Zinserträge zu generieren,
hat ebenfalls einen Haken. Zum einen ist die Zinsstruktur-
kurve für die meisten Anleihesegmente derzeit sehr flach. Das
bedeutet, dass der Renditeaufschlag für Langläufer von acht
bis zehn Jahren gegenüber Anleihen mit mittleren Laufzeiten
nur sehr gering ist. Zum anderen besteht die Gefahr, dass
steigende Zinsen irgendwann zu überdurchschnittlichen Kurs-
verlusten bei Anleihen mit langen Restlaufzeiten führen.
Mutige Anleger haben sich in den vergangenen Jahren verstärkt
Anleihen in Fremdwährungen zugewendet, die ein höheres
Zinsniveau als die Eurozone aufweisen. In den Jahren 2009 bis
2011/2012 kamen zu den höheren Zinssätzen in vielen Währun-
gen noch Wechselkursgewinne hinzu. Zuletzt zeigten sich jedoch
bei einigen Währungen auch die dazugehörigen Risiken in Form
von Abwertungen dieser Währungen gegenüber dem Euro. ❚
Immobilien: Mietrenditen oftmals
rückläufig
Auch wenn jede Immobilie verschieden ist und sich die
Standorte innerhalb Deutschlands stark unterscheiden,
lassen sich dennoch einige pauschale Aussagen treffen:
Die folgenden Ausführungen zeigen, welche Möglichkeiten
sich im Bereich derjenigen Anlagesegmente ergeben, die
typischerweise regelmäßige Ausschüttungen aufweisen,
um die Kaufkraft des Vermögens zu sichern. ❚
Anleihen: Positive Realrendite nur
bei erhöhten Ausfallrisiken
Mit deutschen Staatsanleihen lässt sich derzeit kein Geld ver-
dienen. In einigen Fällen führte die starke Nachfrage nach
Wertpapieren des Bundes sogar soweit, dass die Rendite vor
Steuern im negativen Bereich lag. Die Anleger mussten de
facto eine Prämie zahlen, um ihr Geld in deutschen Staats-
anleihen anlegen zu dürfen:
Es bleiben somit drei grundsätzliche Möglichkeiten, eine
höhere Anleiheverzinsung zu erhalten.
•• Anleihen mit schwächerer Bonität
•• Anleihen mit längeren Laufzeiten
•• Anleihen in Währungen außerhalb des Euroraums mit
­höherem Zinsniveau
Betrachten wir zunächst den Aspekt der Bonität: Wer an-
stelle deutscher Staatsanleihen in festverzinsliche Wert-
papiere von namhaften Unternehmen investiert, erhält
zwar etwas höhere Zinsen. Diese liegen jedoch selbst bei
Laufzeiten von vier bis fünf Jahren unter zwei Prozent p.a.
2
100
300
500
700
900
1.100
100
300
500
700
900
1.100
Dez 94 Nov 95 Okt 96 Sep 97 Aug 98 Jul 99 Jun 00 Mai 01 Apr 02 Mrz 03 Feb 04 Jan 05 Dez 05
Eigene Darstellung
ABBILDUNG 3: WERTENTWICKLUNG DES DIVIDENDENPORTFOLIOS GEGENÜBER DEM GESAMTMARKT
Index
HighYield-Portfolio
LowYield-Portfolio
Quelle: Lenzner B., Dividendenstrategien – Eine empirische Untersuchung unter Berücksichtigung der Ziele privater Kapitalanleger, 2006
zum Aktienkauf. Häufig wird hierbei auf die hohe Dividen-
denrendite einiger Werte verwiesen. Bezogen auf aktuelle
Kaufkurse und auf Basis der aktuellen Dividendenschätzungen
ergeben sich bei vielen Dax-Aktien Dividendenrenditen von
vier Prozent p.a. und mehr.
Bei vielen Anlegern, deren Anlagestrategie auf einer funda-
mentalen Bewertung von Unternehmen basiert, sind Divi-
dendenstrategien seit Jahrzehnten bekannt und etabliert.
Als bekannte Vertreter der Dividendenstrategie gelten in der
Literatur Benjamin Graham (The Intelligent Investor, 1949)
sowie John Y. Campbell und Robert J. Shiller (The Review of
Financial Studies, 1989). Bei der Zusammenstellung eines
Aktienportfolios werden aus einer Region oder einem Index
die Unternehmen ausgewählt, die ihren Aktionären eine
überdurchschnittliche Dividende bezahlen. Die Dividenden-
rendite ist dabei das Ergebnis aus der Dividende dividiert
durch den aktuellen Kurs der Aktie. Befürworter der Divi-
dendenstrategie sind der Überzeugung, dass die Investition
in dividendenstarke Aktien viele Vorteile bietet:
•• Höhere Rendite durch gute Ertragskraft und hohe Cashflows
im Unternehmen
•• Krisensicherheit durch planbare Zahlungsströme und kon-
junkturunabhängige Geschäftsmodelle
•• Sicherheit, da es sich häufig um etablierte Unternehmen
und Marktführer handelt
Nach vielen Jahren stagnierender Immobilienpreise zeigen
sich durch die wachsende Nachfrage nach Substanzwerten
in den vergangenen Jahren spürbare Preissteigerungen an
den Immobilienmärkten, insbesondere in den wirtschaftlich
stabilen Ballungsgebieten wie München, Hamburg oder
Stuttgart. Trotz spürbar steigender Mieten an einigen Stand-
orten sind die Mietrenditen in vielen Fällen dennoch rück-
läufig. Und hinzu kommen nicht umlagefähige Nebenkosten
und die Instandhaltungsrücklage, die die Rendite weiter
schmälern können.
In gefragten Lagen und bei ausgewählten Objekten lassen
sich trotzdem weiterhin attraktive Mietrenditen erzielen,
verbunden mit der Chance auf weitere Wertsteigerungen.
Aufgrund der Komplexität eines Immobilieninvestments
mit  dem Zusammenspiel der verschiedensten Investitions-
kriterien sollte immer eine umfassende Vorprüfung unter
Berücksichtigung der lokalen Verhältnisse statt finden. Mit
der umfassenden Marktkenntnis und Weitsicht kann auch
eine Immobilie als Asset „eine sichere Bank“ sein. ❚
Aktien: Analyse der Dividenden-
strategie
Aufgrund des Mangels an Anlagealternativen raten viele
Banken und Vermögensverwalter ihren Kunden vermehrt
3
Quelle: Lenzner B., Dividendenstrategien – Eine empirische Untersuchung unter Berücksichtigung der Ziele privater Kapitalanleger, 2006
-15
-10
-5
0
5
10
15
20
25
30
35
40
-15
-10
-5
0
5
10
15
20
25
30
35
40
1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005
Eigene Darstellung
ABBILDUNG 4: ÜBERRENDITE DES DIVIDENDENPORTFOLIOS GEGENÜBER DEM GESAMTMARKT
Überrendite des HighYield-Portfolios
gegenüber dem Index
Sowohl die maximale Monatsrendite als auch die durch-
schnittliche Monatsrendite zeigen einen deutlichen Vorteil
der Dividendenstrategie. Wer diesem sehr transparenten
Ansatz folgte, konnte im gesamten Anlagezeitraum eine
absolute Wertsteigerung von +924 Prozent erzielen, die
auch nach Steuern deutlich oberhalb der Inflation lag.
Mit einer monatlichen Durchschnittsrendite von 0,89 Pro-
zent lag der Gesamtindex spürbar unterhalb des Dividen-
denportfolios und konnte seinen Wert insgesamt um
„nur“ 224 Prozent steigern (Vergleich Abbildung 3).
Die nachfolgende Abbildung 4 zeigt, dass das HighYield-
Portfolio sogar in neun der elf untersuchten Jahre ein
besseres Ergebnis erzielen konnte.
Auch der Risikovergleich wurde anhand verschiedener
Kennzahlen vorgenommen. Neben der Häufigkeit und
Intensität der Kursschwankungen der Portfolien wurden
weitere Kennzahlen ermittelt, die ausschließlich die ne-
gativen Abweichungen gegenüber der Rendite einer
risikolosen Anlage (gemessen am 1-Monats-Euribor) wider-
spiegeln.
Eine empirische Untersuchung aus dem Jahr 2006 hat sich
detailliert mit der Frage beschäftigt, ob Dividendenstrategi-
en für Privatanleger geeignet sind. Zudem wurde analysiert,
ob sich ein attraktives Chance-Risiko-Verhältnis für ein Port-
folio aus Dividendentiteln nachweisen lässt. Hierzu wurde
der Zeitraum von Dezember 1994 bis Dezember 2005 un-
tersucht. Die Berechnungen basieren auf dem europäischen
Aktienindex Dow Jones EURO STOXX 50. Aus diesem Index
wurden drei Anlageportfolien ermittelt. Neben dem Ge-
samtindex wurde ein HighYield-Portfolio mit den zehn
dividendenstärksten Werten und ein LowYield-Portfolio
mit den zehn Werten mit der geringsten Dividendenren-
dite zusammengestellt.
Zur Beurteilung der Strategie wurden die Rendite und
das Risiko je Portfolio anhand von gängigen Kennzahlen
ermittelt. Zusätzlich wurden beide Kennzahlen mittels
sogenannter risikoadjustierter Renditekennzahlen ins Ver-
hältnis gesetzt, um das HighYield-Portfolio, das LowYield-
Portfolio und den Gesamtindex vergleichen zu können.
Maximale
Monats­
rendite
Durchschnitt-
liche Monats-
rendite
Absolute
Wertsteige-
rung
HighYield-Portfolio 24,93 % 1,76 % 924 %
Gesamtindex 13,22 % 0,89 % 224 %
LowYield-Portfolio 19,55 % 0,45 % 82 %
Eigene Darstellung
Quelle: Lenzner B., Dividendenstrategien – Eine empirische Untersuchung
unter Berücksichtigung der Ziele privater Kapitalanleger, 2006
4
Eigene Darstellung
Quelle: Lenzner B., Dividendenstrategien – Eine empirische Untersuchung
unter Berücksichtigung der Ziele privater Kapitalanleger, 2006
Volatilität
max.
­Monatsverlust
Maximum
Draw Down
HighYield-Portfolio 7,39 % -36,44 % -50,77 %
Gesamtindex 5,60 % -15,94 % -31,29 %
LowYield-Portfolio 7,28 % -25,20 % -45,56 %
	
Die Auswertung der Untersuchung widerlegt jedoch die
These, dass ein Portfolio aus dividendenstarken Aktien
weniger anfällig gegen Kursverluste ist als ein marktbrei-
tes Depot. Betrachtet man den größten Monatsverlust,
so ist dieser beim HighYield-Portfolio (-36,44 Prozent im
September 2002) mehr als doppelt so hoch wie beim
Gesamtindex (–15,94 Prozent im Juli 2002).
Die Schwankungsbreite gemessen anhand der Volatilität
zeigt mit 7,39 Prozent ebenfalls ein wesentlich höheres
Risiko als der Gesamtindex (5,6 Prozent).
Der Maximum Draw Down, das heißt der maximale Verlust
von einem Hochpunkt zum nächsten Tiefpunkt, unterstreicht
zusätzlich das Risiko dieser Strategie. Dieser lag bei über 50
Prozent im Zeitraum von Dezember 2002 bis März 2003.
Die Begründung der höheren Schwankungen und der
besonderen Krisenanfälligkeit liegt in der geringen Diver-
sifikation des HighYield-Portfolios. Da sich Unternehmen
einer Branche in der Regel in einer ähnlichen wirtschaft-
lichen Situation befinden, verfolgen viele von ihnen auch
eine ähnliche Dividendenpolitik.
Anleger, die sich bei ihrer Aktienauswahl vorwiegend auf
die Dividendenrendite stützen, haben daher häufig einen
hohen Anteil von Unternehmen weniger Branchen im Be-
stand. Dieses Klumpenrisiko kann dazu führen, dass ihr
Portfolio bei negativen Entwicklungen dieser Branchen
überdurchschnittlich stark verliert. Hinzu kommt, dass das
dividendenstarke Portfolio sehr stark auf wenige Länder
diversifiziert sein kann und somit Krisen in einem dieser
Länder ebenfalls zu höheren Verlusten führen. Im Unter-
suchungszeitraum 1994 bis 2005 waren insbesondere die
Branchen Telekommunikation, Versorger und Finanzwerte
stark vertreten.
Wer beurteilen will, ob die Dividendenstrategie vorteilhaft
ist, muss die höheren Renditen in ein Verhältnis zu dem
höheren Risiko setzen. Die Frage ist, ob die höheren Ren-
ditechancen das höhere Risiko der Strategie rechtfertigen.
Hierzu wurden die Portfolien und der Gesamtindex anhand
von verschiedenen Rendite-Risiko-Kennzahlen betrachtet.
Die Untersuchungen haben durchweg die Vorteilhaftigkeit
der Dividendenstrategie bestätigt.
Sharpe-
Ratio*
modified
Sharpe-
Ratio 0
modified
Sharpe-
Ratio 1
modified
Sharpe-
Ratio 2
HighYield-Portfolio 0,238 0,049 0,913 9,743
Gesamtindex 0,159 0,023 0,458 5,775
LowYield-Portfolio 0,062 0,010 0,172 1,586
Eigene Darstellung
Quelle: Lenzner B., Dividendenstrategien – Eine empirische Untersuchung
unter Berücksichtigung der Ziele privater Kapitalanleger, 2006
Um zu überprüfen, ob sich die gefundenen Ergebnisse
auch auf den aktuellen Zeitpunkt übertragen lassen, wurde
nach derselben Strategie auf Basis des 31.12.2012 ein
Anlageportfolio nachgebildet, das die zehn dividenden-
stärksten Aktien des Dow Jones EUROSTOXX 50 enthält.
Auch hier bestätigt sich, dass ein Dividendenportfolio zu
großen Klumpenrisiken tendiert. Das Portfolio setzt sich
ausschließlich aus den Branchen Versorger (fünf Aktien),
Telekommunikation (drei Aktien) und Banken (zwei Aktien)
zusammen. Insbesondere der starke Fokus auf Energiever-
sorger führt dazu, dass die Entwicklung des Dividenden-
portfolios mit +7,36 Prozent deutlich hinter der Entwicklung
des Dow Jones EUROSTOXX 50 (+12,09 Prozent) zurück-
bleibt (Stand 11.9.2013). ❚
* Die Sharpe-Ratio ist eine risikoadjustierte Renditekennzahl, bei der
die Überrendite einer Anlage gegenüber dem risikolosen Zinssatz ins
Verhältnis zum Risiko, gemessen zum Beispiel anhand der Volatilität
gesetzt wird.
5
Bankhaus Ellwanger  Geiger KG
Börsenplatz 1, 70174 Stuttgart
Amtsgericht Stuttgart HRA 738
Persönlich haftende Gesellschafter:

Dr. Volker Gerstenmaier, Mario Caroli


Ihr Ansprechpartner:
Michael Beck
Leiter Portfolio Management
Telefon 0711/2148-242, Telefax 0711/2148-250
Michael.Beck@privatbank.de
Redaktion:
Björn Lenzner, Vermögensberater
www.privatbank.de/kapitalmarkt
Die Darstellungen geben die aktuellen Meinungen und Einschätzungen zum
Zeitpunkt der Erstellung dieses Dokuments wieder. Sie können ohne Voran-
kündigung angepasst oder geändert werden. Die enthaltenen Informationen
wurden sorgfältig geprüft und zusammengestellt. Eine Gewähr für Richtigkeit
und Vollständigkeit kann nicht übernommen werden. Die Informationen sind
keine Anlageberatung, Empfehlung oder Finanzanalyse. Für individuelle Anlage-
empfehlungen und umfassende Beratungen stehen Ihnen die Berater unseres
Hauses gerne zur Verfügung. Die Urheberrechte für die gesamte inhaltliche
und ­graphische Gestaltung liegen beim Herausgeber und dürfen gerne, jedoch
nur mit schriftlicher Genehmigung, verwendet werden.
Wichtige Hinweise:
(1)	Angaben zur steuerlichen Situation sind nur allgemeiner Art.
Für eine individuelle Beurteilung der für Sie steuerlich relevanten
Aspekte und ggf. abweichende Bewertungen sollten Sie Ihren
­Steuerberater hinzuziehen.
(2)	Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein zuverlässiger
Indikator für zukünftige Entwicklungen.
(3)	Finanzinstrumente oder Indizes können in Fremdwährungen notiert
sein. Deren Renditen können daher auch aufgrund von Währungs-
schwankungen steigen oder fallen.
Impressum	 Stand: September 2013
Fazit: Chancen und Risiken der
­Dividendenstrategie
Die empirische Untersuchung auf Basis des Dow Jones
EURO STOXX 50 von 1994 bis 2005 zeigt, dass die Divi-
dendenstrategie über einen längeren Zeitpunkt große
Chancen bietet. Für Anleger macht es daher Sinn, Aktien
zu bevorzugen, die eine hohe Dividende bezahlen.
Gleichzeitig führt die Fokussierung auf wenige Branchen
zu stärkeren Schwankungen und somit zu einem höheren
Risiko für die Investoren.
Um die negativen Aspekte der geringen Diversifikation
auszugleichen, ist es daher ratsam, neben der Dividenden-
rendite weitere Aspekte in die Anlageentscheidung ein-
fließen zu lassen. So sollte man beachten, dass der Anteil
einzelner Branchen im Vergleich zum Gesamtvolumen nicht
zu hoch ausfällt. Daneben kann es sinnvoll sein, neben der
aktuellen Dividende auch die Analystenerwartungen für
die kommenden Dividenden miteinfließen zu lassen. Es ist
weiterhin zu überlegen, ob man diejenigen Unternehmen,
die ihre Dividende nicht aus Gewinnen, sondern aus der
Substanz zahlen, unberücksichtigt lässt. Ein prominentes
Beispiel hierfür ist die Deutsche Telekom, die seit Jahren
wesentlich mehr als den jährlichen Gewinn ausschüttet.
Da insbesondere die Risikoanalyse gezeigt hat, dass auch die
Kurse von dividendenstarken Aktien großen Schwankungen
unterliegen, stellt sich zudem die berechtigte Frage, ob die
Dividendenstratgie tatsächlich einen Ersatz zu Investitionen
in Festgelder, Anleihen oder Immobilien darstellt. In schlechten
Börsenjahren kann es sein, dass Anleger neben den hohen
Kursverlusten gegebenenfalls auch auf Dividendenzahlungen
verzichten müssen, wenn die Ertragslage der Unternehmen
eine Ausschüttung nicht mehr zulässt.
Für Aktieninvestoren, die bereit sind, Kursschwankungen
hinzunehmen und die Risiken finanziell tragen können, ist
die Anlage in dividendenstarken Aktien eine attraktive
Lösung. Dadurch können sie jährliche Ausschüttungen er-
zielen, die auch nach Steuern eine positive Realrendite
ergeben. Es ist jedoch unumgänglich, weitere Aspekte bei
der Auswahl der einzelnen Aktien zu berücksichtigen und
mit seinem persönlichen Berater zu prüfen, ob und in
welcher Höhe die Investitionen zum persönlichen Chance-
Risiko-Profil passen. ❚
Wichtige Hinweise:
Diese Informationen sind keine Anlageberatung oder Empfehlung. Für indivi­
duelle Anlageempfehlungen und eine umfassende Beratung stehen Ihnen die
Berater unseres Hauses gerne zur Verfügung.
Die vorstehenden Informationen sind keine Finanzanalyse im Sinne des Wert­
papierhandelsgesetzes und genügen nicht allen gesetzlichen Anforderungen zur
Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen und unterliegen
nicht einem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen.
6

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt? (15)

monica01chartsAT
monica01chartsATmonica01chartsAT
monica01chartsAT
 
Finanzwissen für Kleinanleger - Finanzfehler vermeiden und selbstbewusst Anle...
Finanzwissen für Kleinanleger - Finanzfehler vermeiden und selbstbewusst Anle...Finanzwissen für Kleinanleger - Finanzfehler vermeiden und selbstbewusst Anle...
Finanzwissen für Kleinanleger - Finanzfehler vermeiden und selbstbewusst Anle...
 
Slecht jaar voor beleggingsfonds van prins Lorenz
Slecht jaar voor beleggingsfonds van prins LorenzSlecht jaar voor beleggingsfonds van prins Lorenz
Slecht jaar voor beleggingsfonds van prins Lorenz
 
2010 12 payoff magazine
2010 12 payoff magazine2010 12 payoff magazine
2010 12 payoff magazine
 
Kapital & Märkte, Ausgabe Juni 2015
Kapital & Märkte, Ausgabe Juni 2015Kapital & Märkte, Ausgabe Juni 2015
Kapital & Märkte, Ausgabe Juni 2015
 
Depotanalyse
DepotanalyseDepotanalyse
Depotanalyse
 
2009 09 payoff magazine
2009 09 payoff magazine2009 09 payoff magazine
2009 09 payoff magazine
 
Dietmar Blum, Hellwig, Zerobonds
Dietmar Blum, Hellwig, ZerobondsDietmar Blum, Hellwig, Zerobonds
Dietmar Blum, Hellwig, Zerobonds
 
Kapital & Märkte, Ausgabe November 2014
Kapital & Märkte, Ausgabe November 2014Kapital & Märkte, Ausgabe November 2014
Kapital & Märkte, Ausgabe November 2014
 
Payoff express 2008 07
Payoff express 2008 07Payoff express 2008 07
Payoff express 2008 07
 
Kapitalmarkt kompakt.pdf
Kapitalmarkt kompakt.pdfKapitalmarkt kompakt.pdf
Kapitalmarkt kompakt.pdf
 
FXDaily.pdf
FXDaily.pdfFXDaily.pdf
FXDaily.pdf
 
Der REIT-Investor: Ausgabe 1 vom April 2012
Der REIT-Investor: Ausgabe 1 vom April 2012Der REIT-Investor: Ausgabe 1 vom April 2012
Der REIT-Investor: Ausgabe 1 vom April 2012
 
EquityDaily.pdf
EquityDaily.pdfEquityDaily.pdf
EquityDaily.pdf
 
MarktkommentarRenten.pdf
MarktkommentarRenten.pdfMarktkommentarRenten.pdf
MarktkommentarRenten.pdf
 

Andere mochten auch

1000 Läufer | München
1000 Läufer | München1000 Läufer | München
1000 Läufer | MünchenSKINS
 
GI2014 ppt schiller 2014-04-10_webbasierte_integrierte_daten_bim
GI2014 ppt schiller 2014-04-10_webbasierte_integrierte_daten_bimGI2014 ppt schiller 2014-04-10_webbasierte_integrierte_daten_bim
GI2014 ppt schiller 2014-04-10_webbasierte_integrierte_daten_bimIGN Vorstand
 
B2B Online-Monitor 2014 - Präsentation - Die wichtigsten Ergebnisse
B2B Online-Monitor 2014 - Präsentation - Die wichtigsten ErgebnisseB2B Online-Monitor 2014 - Präsentation - Die wichtigsten Ergebnisse
B2B Online-Monitor 2014 - Präsentation - Die wichtigsten Ergebnissedie firma . experience design GmbH
 
Marktbericht Industrie- und Logistikimmobilien Region Stuttgart 2010
Marktbericht Industrie- und Logistikimmobilien Region Stuttgart 2010Marktbericht Industrie- und Logistikimmobilien Region Stuttgart 2010
Marktbericht Industrie- und Logistikimmobilien Region Stuttgart 2010Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Beruhigung an den Aktienmärkten
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Beruhigung an den AktienmärktenDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Beruhigung an den Aktienmärkten
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Beruhigung an den AktienmärktenEllwanger & Geiger Privatbankiers
 
Ellwanger & Geiger Real Estate: Der Stuttgarter Büromarktbericht 2013 / 2014
Ellwanger & Geiger Real Estate: Der Stuttgarter Büromarktbericht 2013 / 2014Ellwanger & Geiger Real Estate: Der Stuttgarter Büromarktbericht 2013 / 2014
Ellwanger & Geiger Real Estate: Der Stuttgarter Büromarktbericht 2013 / 2014Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
Brauerize
BrauerizeBrauerize
Brauerizeclip6
 
Urheberrecht in der Schockstarre? Welche Ideen zur Neuordnung warum nicht ...
Urheberrecht in der Schockstarre? Welche Ideen zur Neuordnung warum nicht ...Urheberrecht in der Schockstarre? Welche Ideen zur Neuordnung warum nicht ...
Urheberrecht in der Schockstarre? Welche Ideen zur Neuordnung warum nicht ...Stephan Dreyer
 
Presseinformation: MIPIM 2012 – Stuttgart ist erstklassiger Immobilienstandor...
Presseinformation: MIPIM 2012 – Stuttgart ist erstklassiger Immobilienstandor...Presseinformation: MIPIM 2012 – Stuttgart ist erstklassiger Immobilienstandor...
Presseinformation: MIPIM 2012 – Stuttgart ist erstklassiger Immobilienstandor...Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 

Andere mochten auch (20)

1000 Läufer | München
1000 Läufer | München1000 Läufer | München
1000 Läufer | München
 
Kapital & Märkte: Ausgabe Juli 2014
Kapital & Märkte: Ausgabe Juli 2014Kapital & Märkte: Ausgabe Juli 2014
Kapital & Märkte: Ausgabe Juli 2014
 
DER BÜROMARKTBERICHT MÜNCHEN, 1. Halbjahr 2014
DER BÜROMARKTBERICHT MÜNCHEN, 1. Halbjahr 2014DER BÜROMARKTBERICHT MÜNCHEN, 1. Halbjahr 2014
DER BÜROMARKTBERICHT MÜNCHEN, 1. Halbjahr 2014
 
GI2014 ppt schiller 2014-04-10_webbasierte_integrierte_daten_bim
GI2014 ppt schiller 2014-04-10_webbasierte_integrierte_daten_bimGI2014 ppt schiller 2014-04-10_webbasierte_integrierte_daten_bim
GI2014 ppt schiller 2014-04-10_webbasierte_integrierte_daten_bim
 
Farbengruß
FarbengrußFarbengruß
Farbengruß
 
B2B Online-Monitor 2014 - Präsentation - Die wichtigsten Ergebnisse
B2B Online-Monitor 2014 - Präsentation - Die wichtigsten ErgebnisseB2B Online-Monitor 2014 - Präsentation - Die wichtigsten Ergebnisse
B2B Online-Monitor 2014 - Präsentation - Die wichtigsten Ergebnisse
 
Kapital & Märkte: Ausgabe Juni 2014
Kapital & Märkte: Ausgabe Juni 2014Kapital & Märkte: Ausgabe Juni 2014
Kapital & Märkte: Ausgabe Juni 2014
 
Marktbericht Industrie- und Logistikimmobilien Region Stuttgart 2010
Marktbericht Industrie- und Logistikimmobilien Region Stuttgart 2010Marktbericht Industrie- und Logistikimmobilien Region Stuttgart 2010
Marktbericht Industrie- und Logistikimmobilien Region Stuttgart 2010
 
Der REIT-Investor: Ausgabe 3 vom November 2011
Der REIT-Investor: Ausgabe 3 vom November 2011Der REIT-Investor: Ausgabe 3 vom November 2011
Der REIT-Investor: Ausgabe 3 vom November 2011
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Euro-Phoenix aus der Asche
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Euro-Phoenix aus der AscheDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Euro-Phoenix aus der Asche
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Euro-Phoenix aus der Asche
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGARTDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Beruhigung an den Aktienmärkten
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Beruhigung an den AktienmärktenDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Beruhigung an den Aktienmärkten
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Beruhigung an den Aktienmärkten
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Gipfel erklommen
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Gipfel erklommenDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Gipfel erklommen
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Gipfel erklommen
 
Ellwanger & Geiger Real Estate: Der Stuttgarter Büromarktbericht 2013 / 2014
Ellwanger & Geiger Real Estate: Der Stuttgarter Büromarktbericht 2013 / 2014Ellwanger & Geiger Real Estate: Der Stuttgarter Büromarktbericht 2013 / 2014
Ellwanger & Geiger Real Estate: Der Stuttgarter Büromarktbericht 2013 / 2014
 
Investmentmarktbericht Stuttgart 2014/2015
Investmentmarktbericht Stuttgart 2014/2015Investmentmarktbericht Stuttgart 2014/2015
Investmentmarktbericht Stuttgart 2014/2015
 
Brauerize
BrauerizeBrauerize
Brauerize
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Verschnaufpause
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: VerschnaufpauseDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Verschnaufpause
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Verschnaufpause
 
Urheberrecht in der Schockstarre? Welche Ideen zur Neuordnung warum nicht ...
Urheberrecht in der Schockstarre? Welche Ideen zur Neuordnung warum nicht ...Urheberrecht in der Schockstarre? Welche Ideen zur Neuordnung warum nicht ...
Urheberrecht in der Schockstarre? Welche Ideen zur Neuordnung warum nicht ...
 
Presseinformation: MIPIM 2012 – Stuttgart ist erstklassiger Immobilienstandor...
Presseinformation: MIPIM 2012 – Stuttgart ist erstklassiger Immobilienstandor...Presseinformation: MIPIM 2012 – Stuttgart ist erstklassiger Immobilienstandor...
Presseinformation: MIPIM 2012 – Stuttgart ist erstklassiger Immobilienstandor...
 
diefirma gmbh webthinking® Quickguide
diefirma gmbh webthinking® Quickguide diefirma gmbh webthinking® Quickguide
diefirma gmbh webthinking® Quickguide
 

Ähnlich wie Kapital & Märkte: Ausgabe September 2013

Strategien für Ihr Vermögen
Strategien für Ihr VermögenStrategien für Ihr Vermögen
Strategien für Ihr Vermögeniac-aktienclub
 
Griechenlandkrise
GriechenlandkriseGriechenlandkrise
Griechenlandkrisedrklein
 
2016_08_01_npl_definition_und_entwicklung
2016_08_01_npl_definition_und_entwicklung2016_08_01_npl_definition_und_entwicklung
2016_08_01_npl_definition_und_entwicklungBankenverband
 
[DE] Detaillierte Einsichten zu Themen mit Relevanz für Weltwirtschaft und Fi...
[DE] Detaillierte Einsichten zu Themen mit Relevanz für Weltwirtschaft und Fi...[DE] Detaillierte Einsichten zu Themen mit Relevanz für Weltwirtschaft und Fi...
[DE] Detaillierte Einsichten zu Themen mit Relevanz für Weltwirtschaft und Fi...NN Investment Partners
 
Wie weiter mit dem Kapitalbezug
Wie weiter mit dem KapitalbezugWie weiter mit dem Kapitalbezug
Wie weiter mit dem Kapitalbezugcalmanalytics
 
Langfristfinanzierung und Finanzmarktregulierung (Update 03/2014)
Langfristfinanzierung und Finanzmarktregulierung (Update 03/2014)Langfristfinanzierung und Finanzmarktregulierung (Update 03/2014)
Langfristfinanzierung und Finanzmarktregulierung (Update 03/2014)Bankenverband
 
Presseinformation; ELLWANGER & GEIGER: Zinsentwicklung erreicht Tiefpunkt
Presseinformation; ELLWANGER & GEIGER: Zinsentwicklung erreicht TiefpunktPresseinformation; ELLWANGER & GEIGER: Zinsentwicklung erreicht Tiefpunkt
Presseinformation; ELLWANGER & GEIGER: Zinsentwicklung erreicht TiefpunktEllwanger & Geiger Privatbankiers
 
Unternehmensanleihen im Entry Standard, Edda Vogt, Stefan Leisner, Deutsche B...
Unternehmensanleihen im Entry Standard, Edda Vogt, Stefan Leisner, Deutsche B...Unternehmensanleihen im Entry Standard, Edda Vogt, Stefan Leisner, Deutsche B...
Unternehmensanleihen im Entry Standard, Edda Vogt, Stefan Leisner, Deutsche B...Deutsche Börse AG
 
Dirk Elsner PräSentation Aktiencamp Blick Log
Dirk Elsner PräSentation Aktiencamp Blick LogDirk Elsner PräSentation Aktiencamp Blick Log
Dirk Elsner PräSentation Aktiencamp Blick Logmystocks
 
Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard - aktuelle Fassung
Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard - aktuelle FassungUnternehmensanleihen in Prime und Entry Standard - aktuelle Fassung
Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard - aktuelle FassungDeutsche Börse AG
 
Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard
Unternehmensanleihen in Prime und Entry StandardUnternehmensanleihen in Prime und Entry Standard
Unternehmensanleihen in Prime und Entry StandardDeutsche Börse AG
 
Becker: Nachhaltige Finanzmarkt Stabilitaet
Becker: Nachhaltige Finanzmarkt StabilitaetBecker: Nachhaltige Finanzmarkt Stabilitaet
Becker: Nachhaltige Finanzmarkt Stabilitaetneuesgeld
 

Ähnlich wie Kapital & Märkte: Ausgabe September 2013 (20)

Kapital & Märkte, Ausgabe Januar 2015
Kapital & Märkte, Ausgabe Januar 2015Kapital & Märkte, Ausgabe Januar 2015
Kapital & Märkte, Ausgabe Januar 2015
 
PI Bilanz-Ausblick 11-12 Final DE.pdf
PI Bilanz-Ausblick 11-12 Final DE.pdfPI Bilanz-Ausblick 11-12 Final DE.pdf
PI Bilanz-Ausblick 11-12 Final DE.pdf
 
Finanzkrise
FinanzkriseFinanzkrise
Finanzkrise
 
Strategien für Ihr Vermögen
Strategien für Ihr VermögenStrategien für Ihr Vermögen
Strategien für Ihr Vermögen
 
Griechenlandkrise
GriechenlandkriseGriechenlandkrise
Griechenlandkrise
 
2016_08_01_npl_definition_und_entwicklung
2016_08_01_npl_definition_und_entwicklung2016_08_01_npl_definition_und_entwicklung
2016_08_01_npl_definition_und_entwicklung
 
[DE] Detaillierte Einsichten zu Themen mit Relevanz für Weltwirtschaft und Fi...
[DE] Detaillierte Einsichten zu Themen mit Relevanz für Weltwirtschaft und Fi...[DE] Detaillierte Einsichten zu Themen mit Relevanz für Weltwirtschaft und Fi...
[DE] Detaillierte Einsichten zu Themen mit Relevanz für Weltwirtschaft und Fi...
 
2008 10 payoff magazine
2008 10 payoff magazine2008 10 payoff magazine
2008 10 payoff magazine
 
Wie weiter mit dem Kapitalbezug
Wie weiter mit dem KapitalbezugWie weiter mit dem Kapitalbezug
Wie weiter mit dem Kapitalbezug
 
Langfristfinanzierung und Finanzmarktregulierung (Update 03/2014)
Langfristfinanzierung und Finanzmarktregulierung (Update 03/2014)Langfristfinanzierung und Finanzmarktregulierung (Update 03/2014)
Langfristfinanzierung und Finanzmarktregulierung (Update 03/2014)
 
Presseinformation; ELLWANGER & GEIGER: Zinsentwicklung erreicht Tiefpunkt
Presseinformation; ELLWANGER & GEIGER: Zinsentwicklung erreicht TiefpunktPresseinformation; ELLWANGER & GEIGER: Zinsentwicklung erreicht Tiefpunkt
Presseinformation; ELLWANGER & GEIGER: Zinsentwicklung erreicht Tiefpunkt
 
Unternehmensanleihen im Entry Standard, Edda Vogt, Stefan Leisner, Deutsche B...
Unternehmensanleihen im Entry Standard, Edda Vogt, Stefan Leisner, Deutsche B...Unternehmensanleihen im Entry Standard, Edda Vogt, Stefan Leisner, Deutsche B...
Unternehmensanleihen im Entry Standard, Edda Vogt, Stefan Leisner, Deutsche B...
 
Dirk Elsner PräSentation Aktiencamp Blick Log
Dirk Elsner PräSentation Aktiencamp Blick LogDirk Elsner PräSentation Aktiencamp Blick Log
Dirk Elsner PräSentation Aktiencamp Blick Log
 
Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard - aktuelle Fassung
Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard - aktuelle FassungUnternehmensanleihen in Prime und Entry Standard - aktuelle Fassung
Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard - aktuelle Fassung
 
Payoff express 2008 05
Payoff express 2008 05Payoff express 2008 05
Payoff express 2008 05
 
Kapital & Märkte: Ausgabe August 2013
Kapital & Märkte: Ausgabe August 2013Kapital & Märkte: Ausgabe August 2013
Kapital & Märkte: Ausgabe August 2013
 
Payoff express 2008 04
Payoff express 2008 04Payoff express 2008 04
Payoff express 2008 04
 
KMU Finanzierungen
KMU FinanzierungenKMU Finanzierungen
KMU Finanzierungen
 
Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard
Unternehmensanleihen in Prime und Entry StandardUnternehmensanleihen in Prime und Entry Standard
Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard
 
Becker: Nachhaltige Finanzmarkt Stabilitaet
Becker: Nachhaltige Finanzmarkt StabilitaetBecker: Nachhaltige Finanzmarkt Stabilitaet
Becker: Nachhaltige Finanzmarkt Stabilitaet
 

Mehr von Ellwanger & Geiger Privatbankiers

GPP INVESTMENT/BÜROVERMIETUNG GEWERBE-IMMOBILIENMARKT DEUTSCHLAND 2015/Q1-2
GPP INVESTMENT/BÜROVERMIETUNG GEWERBE-IMMOBILIENMARKT DEUTSCHLAND 2015/Q1-2GPP INVESTMENT/BÜROVERMIETUNG GEWERBE-IMMOBILIENMARKT DEUTSCHLAND 2015/Q1-2
GPP INVESTMENT/BÜROVERMIETUNG GEWERBE-IMMOBILIENMARKT DEUTSCHLAND 2015/Q1-2Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 

Mehr von Ellwanger & Geiger Privatbankiers (20)

DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Unsichere Zeiten
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Unsichere ZeitenDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Unsichere Zeiten
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Unsichere Zeiten
 
DER MARKTBERICHT MÜNCHEN, 1. - 3. Quartal 2015
DER MARKTBERICHT MÜNCHEN, 1. - 3. Quartal 2015DER MARKTBERICHT MÜNCHEN, 1. - 3. Quartal 2015
DER MARKTBERICHT MÜNCHEN, 1. - 3. Quartal 2015
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Herbst-Tief
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Herbst-TiefDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Herbst-Tief
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Herbst-Tief
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Die Immobilie im Dax
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Die Immobilie im DaxDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Die Immobilie im Dax
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Die Immobilie im Dax
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Zittrige Hände
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Zittrige HändeDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Zittrige Hände
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Zittrige Hände
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: China-Tage
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: China-TageDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: China-Tage
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: China-Tage
 
GPP INVESTMENT/BÜROVERMIETUNG GEWERBE-IMMOBILIENMARKT DEUTSCHLAND 2015/Q1-2
GPP INVESTMENT/BÜROVERMIETUNG GEWERBE-IMMOBILIENMARKT DEUTSCHLAND 2015/Q1-2GPP INVESTMENT/BÜROVERMIETUNG GEWERBE-IMMOBILIENMARKT DEUTSCHLAND 2015/Q1-2
GPP INVESTMENT/BÜROVERMIETUNG GEWERBE-IMMOBILIENMARKT DEUTSCHLAND 2015/Q1-2
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Konjunkturdämpfer
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Konjunkturdämpfer DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Konjunkturdämpfer
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Konjunkturdämpfer
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Unbehagen
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Unbehagen DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Unbehagen
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Unbehagen
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Schrecksekunde
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: SchrecksekundeDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Schrecksekunde
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Schrecksekunde
 
Kapital & Märkte: Ausgabe Juli 2015
Kapital & Märkte: Ausgabe Juli 2015Kapital & Märkte: Ausgabe Juli 2015
Kapital & Märkte: Ausgabe Juli 2015
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Erleichterungsrally
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: ErleichterungsrallyDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Erleichterungsrally
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Erleichterungsrally
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Normalisierung statt Crash
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Normalisierung statt CrashDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Normalisierung statt Crash
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Normalisierung statt Crash
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Alle sieben Jahre
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Alle sieben JahreDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Alle sieben Jahre
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Alle sieben Jahre
 
Investmentmarktbericht 2014 GPP
Investmentmarktbericht 2014 GPPInvestmentmarktbericht 2014 GPP
Investmentmarktbericht 2014 GPP
 
Kapital & Märkte, Ausgabe Februar 2015
Kapital & Märkte, Ausgabe Februar 2015Kapital & Märkte, Ausgabe Februar 2015
Kapital & Märkte, Ausgabe Februar 2015
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Abwertungshausse in Europa
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Abwertungshausse in EuropaDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Abwertungshausse in Europa
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Abwertungshausse in Europa
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Draghi-Hausse
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Draghi-HausseDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Draghi-Hausse
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Draghi-Hausse
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Traumstart
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: TraumstartDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Traumstart
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Traumstart
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Die Griechenland-Tragödie
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Die Griechenland-TragödieDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Die Griechenland-Tragödie
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Die Griechenland-Tragödie
 

Kapital & Märkte: Ausgabe September 2013

  • 1. Kapital & Märkte erhalten Sie sehr gerne auch per E-Mail. Wenn Sie hiervon Gebrauch machen möchten, senden Sie uns bitte eine kurze E-Mail an: KapitalundMaerkte@privatbank.de Achtung: Säulendiagramm mit 2 Achsen konnte nur erstellt werden indem eine unsichtbare Nullerreihe eingefügt wurde (Siehe Zahlen), die sich auf die -2,00 % -1,50 % -1,00 % -0,50 % 0,00 % 0,50 % 1,00 % 1,50 % 2,00 % 2,50 % -2,00 % -1,50 % -1,00 % -0,50 % 0,00 % 0,50 % 1,00 % 1,50 % 2,00 % 2,50 % Bundeswertpapiere Laufzeit 1 Jahr Bundeswertpapiere Laufzeit 5 Jahre Bundeswertpapiere Laufzeit 10 Jahre Eigene Darstellung, Quelle: Bloomberg ABBILDUNG 1: RENDITE VON BUNDESWERTPAPIEREN (STAND 11.9.2013) Rendite vor Steuer Rendite nach Steuer Rendite nach Steuer u Inflation null siehe auch Hinweise im Impressum zu (1) Kapital & Märkte Ausgabe September 2013 Für private Anleger wird diese Entwicklung besonders deut- lich, wenn sie fällige Wertpapiere neu anlegen möchten. Anlageprodukte, die als sehr sicher angesehen werden, wie Wertpapiere des Bundes, können weder vor noch nach Steuern ausreichende Renditen erzielen, um die Kaufkraft des Vermögens zu erhalten. Wie die nachfolgende Abbildung 1 zeigt, ist bereits bei einer moderaten Inflationsrate von 1,6 Prozent p.a. und einem Steuersatz (inklusive Solidaritätszuschlag und Kirchen- steuer) von knapp 30 Prozent mit keiner „sicheren Anlage“ ein Vermögenserhalt möglich. Anleger, die den Anspruch haben, ihr Vermögen real zu er- halten und gleichzeitig laufende Ausschüttungen aus diesem Vermögen zu beziehen, müssen sich daher Alternativen suchen, die ihnen höhere Renditechancen bieten. Dass dies nicht möglich ist, ohne Risiken in Kauf zu nehmen, ist offensichtlich. Dividendenstrategien – (K)ein Ausweg aus der finanziellen ­Repression? Im Zusammenhang mit der Staatsschuldenkrise in Europa und den immer weiter fallenden Zinsen ist regelmäßig der Begriff „Finanzielle Repression“ bzw. „Financial Repression“ zu lesen. Volkswirte verstehen darunter die Tatsache, dass künstlich niedrig gehaltene Zinsen bei einer gleichzeitig ­höheren Inflation zu einer schleichenden Enteignung von Sparern führen. Die hoch verschuldeten Staaten in Europa können sich dagegen auf diese Weise schrittweise entschul- den. Somit ergibt sich ein Vermögenstransfer von Vermö- gensinhabern zu Schuldnern.
  • 2. 60 70 80 90 100 110 120 130 140 60 70 80 90 100 110 120 130 140 Aug 08 Dez 08 Apr 09 Aug 09 Dez 09 Apr 10 Aug 10 Dez 10 Apr 11 Aug 11 Dez 11 Apr 12 Aug 12 Dez 12 Apr 13 Aug 13 Eigene Darstellung, Quelle: Bloomberg ABBILDUNG 2: WECHSELKURSENTWICKLUNG EURO GEGENÜBER FREMDWÄHRUNGEN EUR/ZAR (norm.) EUR/BRL (norm.) EUR/AUD (norm.) EUR/NOK (norm.) siehe auch Hinweise im Impressum zu (2) und (3) Eine positive reale Rendite lässt sich im Euroraum nur mit Anleihen erzielen, die entweder von Krisenstaaten oder von bonitätsschwachen Unternehmen begeben wurden. Beide Anlageklassen weisen erhöhte Ausfallrisiken auf, die der An- leger bei seiner Entscheidung berücksichtigen sollte. Die Überlegung, in Anleihen mit einer längeren Laufzeit zu investieren, um dadurch höhere Zinserträge zu generieren, hat ebenfalls einen Haken. Zum einen ist die Zinsstruktur- kurve für die meisten Anleihesegmente derzeit sehr flach. Das bedeutet, dass der Renditeaufschlag für Langläufer von acht bis zehn Jahren gegenüber Anleihen mit mittleren Laufzeiten nur sehr gering ist. Zum anderen besteht die Gefahr, dass steigende Zinsen irgendwann zu überdurchschnittlichen Kurs- verlusten bei Anleihen mit langen Restlaufzeiten führen. Mutige Anleger haben sich in den vergangenen Jahren verstärkt Anleihen in Fremdwährungen zugewendet, die ein höheres Zinsniveau als die Eurozone aufweisen. In den Jahren 2009 bis 2011/2012 kamen zu den höheren Zinssätzen in vielen Währun- gen noch Wechselkursgewinne hinzu. Zuletzt zeigten sich jedoch bei einigen Währungen auch die dazugehörigen Risiken in Form von Abwertungen dieser Währungen gegenüber dem Euro. ❚ Immobilien: Mietrenditen oftmals rückläufig Auch wenn jede Immobilie verschieden ist und sich die Standorte innerhalb Deutschlands stark unterscheiden, lassen sich dennoch einige pauschale Aussagen treffen: Die folgenden Ausführungen zeigen, welche Möglichkeiten sich im Bereich derjenigen Anlagesegmente ergeben, die typischerweise regelmäßige Ausschüttungen aufweisen, um die Kaufkraft des Vermögens zu sichern. ❚ Anleihen: Positive Realrendite nur bei erhöhten Ausfallrisiken Mit deutschen Staatsanleihen lässt sich derzeit kein Geld ver- dienen. In einigen Fällen führte die starke Nachfrage nach Wertpapieren des Bundes sogar soweit, dass die Rendite vor Steuern im negativen Bereich lag. Die Anleger mussten de facto eine Prämie zahlen, um ihr Geld in deutschen Staats- anleihen anlegen zu dürfen: Es bleiben somit drei grundsätzliche Möglichkeiten, eine höhere Anleiheverzinsung zu erhalten. •• Anleihen mit schwächerer Bonität •• Anleihen mit längeren Laufzeiten •• Anleihen in Währungen außerhalb des Euroraums mit ­höherem Zinsniveau Betrachten wir zunächst den Aspekt der Bonität: Wer an- stelle deutscher Staatsanleihen in festverzinsliche Wert- papiere von namhaften Unternehmen investiert, erhält zwar etwas höhere Zinsen. Diese liegen jedoch selbst bei Laufzeiten von vier bis fünf Jahren unter zwei Prozent p.a. 2
  • 3. 100 300 500 700 900 1.100 100 300 500 700 900 1.100 Dez 94 Nov 95 Okt 96 Sep 97 Aug 98 Jul 99 Jun 00 Mai 01 Apr 02 Mrz 03 Feb 04 Jan 05 Dez 05 Eigene Darstellung ABBILDUNG 3: WERTENTWICKLUNG DES DIVIDENDENPORTFOLIOS GEGENÜBER DEM GESAMTMARKT Index HighYield-Portfolio LowYield-Portfolio Quelle: Lenzner B., Dividendenstrategien – Eine empirische Untersuchung unter Berücksichtigung der Ziele privater Kapitalanleger, 2006 zum Aktienkauf. Häufig wird hierbei auf die hohe Dividen- denrendite einiger Werte verwiesen. Bezogen auf aktuelle Kaufkurse und auf Basis der aktuellen Dividendenschätzungen ergeben sich bei vielen Dax-Aktien Dividendenrenditen von vier Prozent p.a. und mehr. Bei vielen Anlegern, deren Anlagestrategie auf einer funda- mentalen Bewertung von Unternehmen basiert, sind Divi- dendenstrategien seit Jahrzehnten bekannt und etabliert. Als bekannte Vertreter der Dividendenstrategie gelten in der Literatur Benjamin Graham (The Intelligent Investor, 1949) sowie John Y. Campbell und Robert J. Shiller (The Review of Financial Studies, 1989). Bei der Zusammenstellung eines Aktienportfolios werden aus einer Region oder einem Index die Unternehmen ausgewählt, die ihren Aktionären eine überdurchschnittliche Dividende bezahlen. Die Dividenden- rendite ist dabei das Ergebnis aus der Dividende dividiert durch den aktuellen Kurs der Aktie. Befürworter der Divi- dendenstrategie sind der Überzeugung, dass die Investition in dividendenstarke Aktien viele Vorteile bietet: •• Höhere Rendite durch gute Ertragskraft und hohe Cashflows im Unternehmen •• Krisensicherheit durch planbare Zahlungsströme und kon- junkturunabhängige Geschäftsmodelle •• Sicherheit, da es sich häufig um etablierte Unternehmen und Marktführer handelt Nach vielen Jahren stagnierender Immobilienpreise zeigen sich durch die wachsende Nachfrage nach Substanzwerten in den vergangenen Jahren spürbare Preissteigerungen an den Immobilienmärkten, insbesondere in den wirtschaftlich stabilen Ballungsgebieten wie München, Hamburg oder Stuttgart. Trotz spürbar steigender Mieten an einigen Stand- orten sind die Mietrenditen in vielen Fällen dennoch rück- läufig. Und hinzu kommen nicht umlagefähige Nebenkosten und die Instandhaltungsrücklage, die die Rendite weiter schmälern können. In gefragten Lagen und bei ausgewählten Objekten lassen sich trotzdem weiterhin attraktive Mietrenditen erzielen, verbunden mit der Chance auf weitere Wertsteigerungen. Aufgrund der Komplexität eines Immobilieninvestments mit  dem Zusammenspiel der verschiedensten Investitions- kriterien sollte immer eine umfassende Vorprüfung unter Berücksichtigung der lokalen Verhältnisse statt finden. Mit der umfassenden Marktkenntnis und Weitsicht kann auch eine Immobilie als Asset „eine sichere Bank“ sein. ❚ Aktien: Analyse der Dividenden- strategie Aufgrund des Mangels an Anlagealternativen raten viele Banken und Vermögensverwalter ihren Kunden vermehrt 3
  • 4. Quelle: Lenzner B., Dividendenstrategien – Eine empirische Untersuchung unter Berücksichtigung der Ziele privater Kapitalanleger, 2006 -15 -10 -5 0 5 10 15 20 25 30 35 40 -15 -10 -5 0 5 10 15 20 25 30 35 40 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 Eigene Darstellung ABBILDUNG 4: ÜBERRENDITE DES DIVIDENDENPORTFOLIOS GEGENÜBER DEM GESAMTMARKT Überrendite des HighYield-Portfolios gegenüber dem Index Sowohl die maximale Monatsrendite als auch die durch- schnittliche Monatsrendite zeigen einen deutlichen Vorteil der Dividendenstrategie. Wer diesem sehr transparenten Ansatz folgte, konnte im gesamten Anlagezeitraum eine absolute Wertsteigerung von +924 Prozent erzielen, die auch nach Steuern deutlich oberhalb der Inflation lag. Mit einer monatlichen Durchschnittsrendite von 0,89 Pro- zent lag der Gesamtindex spürbar unterhalb des Dividen- denportfolios und konnte seinen Wert insgesamt um „nur“ 224 Prozent steigern (Vergleich Abbildung 3). Die nachfolgende Abbildung 4 zeigt, dass das HighYield- Portfolio sogar in neun der elf untersuchten Jahre ein besseres Ergebnis erzielen konnte. Auch der Risikovergleich wurde anhand verschiedener Kennzahlen vorgenommen. Neben der Häufigkeit und Intensität der Kursschwankungen der Portfolien wurden weitere Kennzahlen ermittelt, die ausschließlich die ne- gativen Abweichungen gegenüber der Rendite einer risikolosen Anlage (gemessen am 1-Monats-Euribor) wider- spiegeln. Eine empirische Untersuchung aus dem Jahr 2006 hat sich detailliert mit der Frage beschäftigt, ob Dividendenstrategi- en für Privatanleger geeignet sind. Zudem wurde analysiert, ob sich ein attraktives Chance-Risiko-Verhältnis für ein Port- folio aus Dividendentiteln nachweisen lässt. Hierzu wurde der Zeitraum von Dezember 1994 bis Dezember 2005 un- tersucht. Die Berechnungen basieren auf dem europäischen Aktienindex Dow Jones EURO STOXX 50. Aus diesem Index wurden drei Anlageportfolien ermittelt. Neben dem Ge- samtindex wurde ein HighYield-Portfolio mit den zehn dividendenstärksten Werten und ein LowYield-Portfolio mit den zehn Werten mit der geringsten Dividendenren- dite zusammengestellt. Zur Beurteilung der Strategie wurden die Rendite und das Risiko je Portfolio anhand von gängigen Kennzahlen ermittelt. Zusätzlich wurden beide Kennzahlen mittels sogenannter risikoadjustierter Renditekennzahlen ins Ver- hältnis gesetzt, um das HighYield-Portfolio, das LowYield- Portfolio und den Gesamtindex vergleichen zu können. Maximale Monats­ rendite Durchschnitt- liche Monats- rendite Absolute Wertsteige- rung HighYield-Portfolio 24,93 % 1,76 % 924 % Gesamtindex 13,22 % 0,89 % 224 % LowYield-Portfolio 19,55 % 0,45 % 82 % Eigene Darstellung Quelle: Lenzner B., Dividendenstrategien – Eine empirische Untersuchung unter Berücksichtigung der Ziele privater Kapitalanleger, 2006 4
  • 5. Eigene Darstellung Quelle: Lenzner B., Dividendenstrategien – Eine empirische Untersuchung unter Berücksichtigung der Ziele privater Kapitalanleger, 2006 Volatilität max. ­Monatsverlust Maximum Draw Down HighYield-Portfolio 7,39 % -36,44 % -50,77 % Gesamtindex 5,60 % -15,94 % -31,29 % LowYield-Portfolio 7,28 % -25,20 % -45,56 % Die Auswertung der Untersuchung widerlegt jedoch die These, dass ein Portfolio aus dividendenstarken Aktien weniger anfällig gegen Kursverluste ist als ein marktbrei- tes Depot. Betrachtet man den größten Monatsverlust, so ist dieser beim HighYield-Portfolio (-36,44 Prozent im September 2002) mehr als doppelt so hoch wie beim Gesamtindex (–15,94 Prozent im Juli 2002). Die Schwankungsbreite gemessen anhand der Volatilität zeigt mit 7,39 Prozent ebenfalls ein wesentlich höheres Risiko als der Gesamtindex (5,6 Prozent). Der Maximum Draw Down, das heißt der maximale Verlust von einem Hochpunkt zum nächsten Tiefpunkt, unterstreicht zusätzlich das Risiko dieser Strategie. Dieser lag bei über 50 Prozent im Zeitraum von Dezember 2002 bis März 2003. Die Begründung der höheren Schwankungen und der besonderen Krisenanfälligkeit liegt in der geringen Diver- sifikation des HighYield-Portfolios. Da sich Unternehmen einer Branche in der Regel in einer ähnlichen wirtschaft- lichen Situation befinden, verfolgen viele von ihnen auch eine ähnliche Dividendenpolitik. Anleger, die sich bei ihrer Aktienauswahl vorwiegend auf die Dividendenrendite stützen, haben daher häufig einen hohen Anteil von Unternehmen weniger Branchen im Be- stand. Dieses Klumpenrisiko kann dazu führen, dass ihr Portfolio bei negativen Entwicklungen dieser Branchen überdurchschnittlich stark verliert. Hinzu kommt, dass das dividendenstarke Portfolio sehr stark auf wenige Länder diversifiziert sein kann und somit Krisen in einem dieser Länder ebenfalls zu höheren Verlusten führen. Im Unter- suchungszeitraum 1994 bis 2005 waren insbesondere die Branchen Telekommunikation, Versorger und Finanzwerte stark vertreten. Wer beurteilen will, ob die Dividendenstrategie vorteilhaft ist, muss die höheren Renditen in ein Verhältnis zu dem höheren Risiko setzen. Die Frage ist, ob die höheren Ren- ditechancen das höhere Risiko der Strategie rechtfertigen. Hierzu wurden die Portfolien und der Gesamtindex anhand von verschiedenen Rendite-Risiko-Kennzahlen betrachtet. Die Untersuchungen haben durchweg die Vorteilhaftigkeit der Dividendenstrategie bestätigt. Sharpe- Ratio* modified Sharpe- Ratio 0 modified Sharpe- Ratio 1 modified Sharpe- Ratio 2 HighYield-Portfolio 0,238 0,049 0,913 9,743 Gesamtindex 0,159 0,023 0,458 5,775 LowYield-Portfolio 0,062 0,010 0,172 1,586 Eigene Darstellung Quelle: Lenzner B., Dividendenstrategien – Eine empirische Untersuchung unter Berücksichtigung der Ziele privater Kapitalanleger, 2006 Um zu überprüfen, ob sich die gefundenen Ergebnisse auch auf den aktuellen Zeitpunkt übertragen lassen, wurde nach derselben Strategie auf Basis des 31.12.2012 ein Anlageportfolio nachgebildet, das die zehn dividenden- stärksten Aktien des Dow Jones EUROSTOXX 50 enthält. Auch hier bestätigt sich, dass ein Dividendenportfolio zu großen Klumpenrisiken tendiert. Das Portfolio setzt sich ausschließlich aus den Branchen Versorger (fünf Aktien), Telekommunikation (drei Aktien) und Banken (zwei Aktien) zusammen. Insbesondere der starke Fokus auf Energiever- sorger führt dazu, dass die Entwicklung des Dividenden- portfolios mit +7,36 Prozent deutlich hinter der Entwicklung des Dow Jones EUROSTOXX 50 (+12,09 Prozent) zurück- bleibt (Stand 11.9.2013). ❚ * Die Sharpe-Ratio ist eine risikoadjustierte Renditekennzahl, bei der die Überrendite einer Anlage gegenüber dem risikolosen Zinssatz ins Verhältnis zum Risiko, gemessen zum Beispiel anhand der Volatilität gesetzt wird. 5
  • 6. Bankhaus Ellwanger Geiger KG Börsenplatz 1, 70174 Stuttgart Amtsgericht Stuttgart HRA 738 Persönlich haftende Gesellschafter:
 Dr. Volker Gerstenmaier, Mario Caroli

 Ihr Ansprechpartner: Michael Beck Leiter Portfolio Management Telefon 0711/2148-242, Telefax 0711/2148-250 Michael.Beck@privatbank.de Redaktion: Björn Lenzner, Vermögensberater www.privatbank.de/kapitalmarkt Die Darstellungen geben die aktuellen Meinungen und Einschätzungen zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Dokuments wieder. Sie können ohne Voran- kündigung angepasst oder geändert werden. Die enthaltenen Informationen wurden sorgfältig geprüft und zusammengestellt. Eine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit kann nicht übernommen werden. Die Informationen sind keine Anlageberatung, Empfehlung oder Finanzanalyse. Für individuelle Anlage- empfehlungen und umfassende Beratungen stehen Ihnen die Berater unseres Hauses gerne zur Verfügung. Die Urheberrechte für die gesamte inhaltliche und ­graphische Gestaltung liegen beim Herausgeber und dürfen gerne, jedoch nur mit schriftlicher Genehmigung, verwendet werden. Wichtige Hinweise: (1) Angaben zur steuerlichen Situation sind nur allgemeiner Art. Für eine individuelle Beurteilung der für Sie steuerlich relevanten Aspekte und ggf. abweichende Bewertungen sollten Sie Ihren ­Steuerberater hinzuziehen. (2) Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein zuverlässiger Indikator für zukünftige Entwicklungen. (3) Finanzinstrumente oder Indizes können in Fremdwährungen notiert sein. Deren Renditen können daher auch aufgrund von Währungs- schwankungen steigen oder fallen. Impressum Stand: September 2013 Fazit: Chancen und Risiken der ­Dividendenstrategie Die empirische Untersuchung auf Basis des Dow Jones EURO STOXX 50 von 1994 bis 2005 zeigt, dass die Divi- dendenstrategie über einen längeren Zeitpunkt große Chancen bietet. Für Anleger macht es daher Sinn, Aktien zu bevorzugen, die eine hohe Dividende bezahlen. Gleichzeitig führt die Fokussierung auf wenige Branchen zu stärkeren Schwankungen und somit zu einem höheren Risiko für die Investoren. Um die negativen Aspekte der geringen Diversifikation auszugleichen, ist es daher ratsam, neben der Dividenden- rendite weitere Aspekte in die Anlageentscheidung ein- fließen zu lassen. So sollte man beachten, dass der Anteil einzelner Branchen im Vergleich zum Gesamtvolumen nicht zu hoch ausfällt. Daneben kann es sinnvoll sein, neben der aktuellen Dividende auch die Analystenerwartungen für die kommenden Dividenden miteinfließen zu lassen. Es ist weiterhin zu überlegen, ob man diejenigen Unternehmen, die ihre Dividende nicht aus Gewinnen, sondern aus der Substanz zahlen, unberücksichtigt lässt. Ein prominentes Beispiel hierfür ist die Deutsche Telekom, die seit Jahren wesentlich mehr als den jährlichen Gewinn ausschüttet. Da insbesondere die Risikoanalyse gezeigt hat, dass auch die Kurse von dividendenstarken Aktien großen Schwankungen unterliegen, stellt sich zudem die berechtigte Frage, ob die Dividendenstratgie tatsächlich einen Ersatz zu Investitionen in Festgelder, Anleihen oder Immobilien darstellt. In schlechten Börsenjahren kann es sein, dass Anleger neben den hohen Kursverlusten gegebenenfalls auch auf Dividendenzahlungen verzichten müssen, wenn die Ertragslage der Unternehmen eine Ausschüttung nicht mehr zulässt. Für Aktieninvestoren, die bereit sind, Kursschwankungen hinzunehmen und die Risiken finanziell tragen können, ist die Anlage in dividendenstarken Aktien eine attraktive Lösung. Dadurch können sie jährliche Ausschüttungen er- zielen, die auch nach Steuern eine positive Realrendite ergeben. Es ist jedoch unumgänglich, weitere Aspekte bei der Auswahl der einzelnen Aktien zu berücksichtigen und mit seinem persönlichen Berater zu prüfen, ob und in welcher Höhe die Investitionen zum persönlichen Chance- Risiko-Profil passen. ❚ Wichtige Hinweise: Diese Informationen sind keine Anlageberatung oder Empfehlung. Für indivi­ duelle Anlageempfehlungen und eine umfassende Beratung stehen Ihnen die Berater unseres Hauses gerne zur Verfügung. Die vorstehenden Informationen sind keine Finanzanalyse im Sinne des Wert­ papierhandelsgesetzes und genügen nicht allen gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen und unterliegen nicht einem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen. 6