EquityDaily.pdf

63 Aufrufe

Veröffentlicht am

[PDF] Pressemitteilung: Equity Daily
[http://www.lifepr.de?boxid=355519]

  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

EquityDaily.pdf

  1. 1. Helaba Floor Research Equity Daily 9. Oktober 2012 Indikation Unterstützungen Widerstände Handelsbreite DAX 7.314 7.266 / 7.220 7.440 / 7.478 7.220 / 7.400 Autor: EuroStoxx 50 2.505 2.470 / 2.450 2.519 / 2.550 2.430 / 2.560 Ralf Umlauf Tel.: 0 69/91 32-18 91 research@helaba.de  Euro-Finanzminister: Griechenland muss zugesagte Reformen und Sparmaßnahmen bis zum 18. Oktober umsetzen, vorher kann nächste Kredittranche nicht ausgezahlt werden. Redaktion:  Hilfsgelder für Portugal wurden unterdessen freigegeben. Viola Julien Die Eurokrise bleibt politisch das bestimmende Thema, gerade auch weil der Präsident der Euro- Sales: päischen Zentralbank Draghi nicht müde wird, zu betonen, dass die EZB alles tun werde, um den Fortbestand der Eurozone zu sichern. So sah Draghi auf der EZB-Pressekonferenz in der letzten Aktien- und Anlageprodukte Woche das Risiko destruktiver Entwicklungen durch die Bereitschaft von Anleihekäufen durch die 0 69/91 32-31 49 EZB als deutlich verringert an. Allerdings bleibt die EZB bezüglich der in ihrem Bestand befindli- Eurex Futures Options Desk chen griechischen Staatsanleihen hart und dringt auch weiterhin auf eine konsequente Umsetzung 0 69/91 32-18 33 der Reformen. Bundeskanzlerin Merkel ist heute in Athen, um mit ihrem Amtskollegen Samaras die Probleme Griechenlands zu besprechen. Ob es weitreichende Lösungsansätze oder Hilfszusa- gen geben wird, ist offen. Ansonsten sind heute Ereignisse und Datenveröffentlichungen der Euro- zone eher Mangelware. Vortag % Wegen des gestrigen Feiertages in den USA stehen die ersten US-Datenveröffentlichungen erstDax 7.291,21 -1,44 heute im Kalender. Zu nennen ist vor allem das NFIB-Mittelstandsbarometer. Die Umfrageergeb-Dax L. 7.291,59 -1,19 nisse der National Federation of Independent Business repräsentiert vor allem die StimmungslageStoxx 50 2.544,73 -0,79 kleinerer und mittlerer Unternehmen. Der Stimmungsindex hat sich seit dem tiefen Fall in der Rezession 2008/09 nur mäßig erholt – anders als beispielsweise der ISM-Index – und gilt einigenDow J ones 13.583,65 -0,19 Marktteilnehmern als wichtiger Indikator für die breitere Entwicklung der US-Wirtschaft. Insbe-Nasdaq 3.112,35 -0,76 sondere im Hinblick auf die Arbeitsmarktentwicklung ist die mittelständische Wirtschaft wichtig.S&P 500 1.455,88 -0,35 Die im NFIB-Index enthaltenen Einstellungsabsichten haben einen Vorlauf zur Entwicklung der Arbeitslosenquote. Zuletzt haben sich die Einstellungsabsichten wieder verbessert und auch derNikk ei 8.863,30 -0,91 Arbeitsmarktbericht konnte überzeugen. Unser Augenmerk gilt daher insbesondere dieser Sub-Öl (Brent) 111,82 0,69 komponente des NFIB-Barometers. Nicht nur der Arbeitsmarktbericht überzeugte jüngst sondernEUR-USD 1,2968 0,15 vor allem auch die verbesserten Stimmungswerte unter den Verbrauchern. Heute findet sich das IBD/TIPP-Verbrauchervertrauen im Kalender. Auch dieser hatte im September deutlich zugelegt. Insofern scheint nun eine Verschnaufpause realistisch. Aktienmärkte: Der deutsche Aktienmarkt zeigte sich – wie auch die europäische Gemeinschafts- währung – belastet von der anhaltenden Verunsicherung rund um das Thema Griechenland. Zu- dem sorgte die reduzierte Wachstumserwartung der Weltbank für China und Ostasien für schwä- chere Kurse. Die Datenentwicklung (unerwartet starkes Exportplus) konnte dazu kein Gegenge- wicht schaffen. Im Tief notierte der DAX bei 7.286 Zählern und aus technischer Sicht erhöht sich das Rückschlagrisiko. Der DAX könnte angesichts des gen Süden tendierenden Stochastic zu- nächst nochmals die Unterstützungen bei 7.220 und 7.180 ansteuern, bevor es zu einem Test des Hochs bei 7.478 Punkten kommt. Das übergeordnete Bild bleibt mit dem intakten Kaufsignal des DMI und der unterstützenden Wochentechnik noch bestehen. Erst Kurse unterhalb der oben ge- nannten Marken brächten den im Sommer begonnen Aufwärtstrend in Gefahr. Herausgeber: Helaba Volkswirtschaft/Research, verantwortlich: Dr. G. R. Traud, Chefvolkswirt/Leitung Research, Neue Mainzer Straße 52-58, 60311 Frankfurt am Main, Telefon: 069/9132-2024, Internet: http://www.helaba.de. Die Publikation ist mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Sie enthält jedoch lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Sämtliche in dieser Publikation getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden.
  2. 2. Equity Daily Zeit Land Periode Indikator / Ereignis Konsens Vorperiode EinflussWichtige Wirtschaftsdaten EZ Kanzlerin Merkel in Griechenland 8:45 FR Aug Handelsbilanz -5 Mrd. EUR -4,271 Mrd. EUR gering 9:30 EZ EZB-Rede: Draghi 10:30 GB Aug Industrieproduktion -0,5 % VM +2,9 % gering -1,1 % VJ -0,8 % 13:30 US Sep NFIB-Mittelstandsbarometer 93,5 92,9 gering 16:00 US Okt IBD/TIPP-Index 50,0 51,8 gering Siemens Der Technologiekonzern Siemens prüft bei der Erarbeitung des neuen Sparprogramms sein Pressemeldungen Portfolio. Von magenschwachen Geschäften will sich der Konzern notfalls trennen, im Gegen- zug sind auch größere Zukäufe geplant. So interessiert sich Siemens für den italienischen Gaskraftwerk-Spezialisten Ansaldo. Außerdem mehren sich Gerüchte, dass Interesse an der ThyssenKrupp-Tochter Uhde besteht. (Handelsblatt S. 25) Toyota Der Autokonzern Toyota aus Japan erwägt wegen der wachsenden Beliebtheit von Modellen mit Hybridantrieb den Aufbau einer Batteriefertigung in Europa. "Entwickelt sich die Nachfrage weiter so, müssen wir die Batterien auch in Europa produzieren", sagte Toshiaki Yasuda, Deutschlandchef von Toyota. Auf Dauer könne der steigende Bedarf nicht allein aus Asien bedient werden. (Handelsblatt S. 18) Weltbild Die Buchhandelskette Weltbild will die Läden verkleinern. Unternehmenschef Cael Half weist den Buchläden nur noch eine Komplementärfunktion zum Onlinegeschäft zu. Es drohen weitere Flächenkürzungen. (Süddeutsche Zeitung S. 21) Google Der Internetkonzern Google weicht der Macht der TV-Konzerne aus und will Nischen erobern. Das Tochterunternehmen Youtube buhlt mit 60 Kanälen von Nischenprogrammen um Werbe- kunden. Sie sollen Ratgeber- und Lifestylethemen abdecken. (FTD S. 3) Helaba FloorResearch · 9. Oktober 2012· © Helaba 2
  3. 3. Equity Daily Datum 2.ob. Pivot 1.ob. Pivot PIVOT 1.unt. Pivot 2.unt. Pivot Dax 09. Okt 12 7361,28 7326,25 7306,24 7271,21 7251,20Marktdaten Tec DAX 09. Okt 12 830,15 827,46 825,03 822,34 819,91 SMI 09. Okt 12 6685,08 6670,42 6651,21 6636,55 6617,34 CAC 40 09. Okt 12 3438,68 3422,60 3413,79 3397,71 3388,90 S&P 500 09. Okt 12 1464,47 1460,17 1456,64 1452,34 1448,81 Eurostoxx50 09. Okt 12 2525,42 2510,75 2502,86 2488,19 2480,30 Dow-Jones 09. Okt 12 13640,33 13611,99 13582,04 13553,70 13523,75 Dax-Future 09. Okt 12 7391,33 7351,67 7319,33 7279,67 7247,33 EuroStoxx-Fut. 09. Okt 12 2524,00 2511,00 2499,00 2486,00 2474,00 Bund-Future 09. Okt 12 141,67 141,50 141,28 141,11 140,89 Bobl-Future 09. Okt 12 125,76 125,65 125,56 125,45 125,36 Schatz-Future 09. Okt 12 110,71 110,69 110,67 110,65 110,64 US T-Bond-Fut. 09. Okt 12 149,01 148,65 147,98 147,61 146,95 Gilt-Future 09. Okt 12 120,61 120,48 120,27 120,14 119,93 02.10.12 03.10.12 04.10.12 05.10.12 08.10.12 Dax-Future 7.315,00 7.322,50 7337,00 7.364,00 7.312,00 Dax-Index 7305,86 7322,08 7305,21 7397,87 7291,21 M-Dax 11150,93 11183,51 11239,54 11349,69 11249,48 Tec Dax 820,11 821,34 821,29 829,72 824,76 Eurostoxx50 2493,59 2492,48 2485,75 2531,21 2496,09 Dow Jones 30 13482,36 13494,61 13575,36 13610,15 13583,65 S&P 500 1445,75 1450,99 1461,40 1460,93 1455,88 Nasdaq 3120,04 3135,23 3149,46 3136,19 3112,35 V-Dax 17,56 17,10 17,28 16,22 17,12 Volumen Dax-Future 134781 115184 123489 112202 90802 ■ Helaba FloorResearch · 9. Oktober 2012· © Helaba 3

×