Social Media, ein Heimspiel für KMU

1.888 Aufrufe

Veröffentlicht am

in 20 Minuten vor 50 Unternehmern Social Media erklären war eine echte Herausforderung.

Veröffentlicht in: Bildung, Technologie, Business
0 Kommentare
3 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.888
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
343
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
35
Kommentare
0
Gefällt mir
3
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Social Media, ein Heimspiel für KMU

  1. 1. Social Media, ein Heimspiel für KMUsImpulsreferat Gewerbeverband, Zürich, 11. Mai 2011 1 http://corporate-dialog.ch @sufranke
  2. 2. Social Media für KMUsVom Senden zum Dialog- Offline ist oft online- Privat ist oft geschäftlich- Intern ist oft externWo ist die Zielgruppe?Ein Heimspiel für KMU- Warum?- Beispiele- ErfolgsfaktorenTipps für den Start- Tun, daraus Lernen, TunDialog! http://corporate-dialog.ch @sufranke
  3. 3. 3http://corporate-dialog.ch @sufranke
  4. 4. Offline ist oft auch Online http://daa.li/PUC
  5. 5. offline ist oft auch onlineOffline wird von Menschen zu Online gewandeltMenschen sind Online während eines Offline-TreffensMenschen suchen erweiterte Infos zu OfflineTippsAkzeptieren und Nutzen ist besser als ignorierenBei Offline Aktion zusätzl. Online Informationen anbietenFaktor Zeit (Schnelligkeit) gewinntOnlinepräsenz auf PrintmaterialienUnternehmen können nicht ausschliesslich Offline agieren! http://corporate-dialog.ch @sufranke
  6. 6. Privat ist oft auch Geschäft http://corporate-dialog.ch @sufranke
  7. 7. Privat ist oft (auch) geschäftlichPersönlichkeit kennt keine Grenze zwischen Privat und GeschäftPersönlich ist nicht zwangsläufig privatMenschen sind an Menschen und Meinungen interessiertEthische Werte zählen auch OnlineTippsRespekt für Privatsphäre andererRespekt vor anderen MeinungenAchten der gesetzlichen Bestimmungen (Zahlen einer AG)Wer Privates trennen will, arbeitet mit ListenPersönliches muss nicht Privat seinZuhören, dazu lernenEin Firmen-Account funktioniert besser mit einer/mehreren Person /en dahinter! http://corporate-dialog.ch @sufranke
  8. 8. Intern ist oft auch Extern http://www.flickr.com/photos/jstuker/5702382327/in/photostream/
  9. 9. Intern ist (auch) externNetzwerke kennen keine OrganisationsgrenzeWissen kennt keine OrganisationsgrenzenMenschen füllen verschiedene Rollen im LebenGut informierte Mitarbeiter agieren professionellerInhalte aus dem Alltag werden berichtetMitarbeiter trainieren intern MedienkompetenzInhalte statt HierarchienNetzwerke gehören zur PersonMitarbeiter sind Markenbotschafter und MultiplikatorenTippsKommunikationsregeln oder ethische Werte definierenInterne Basis legen für Dialog, kulturell und technischVertrauen in Mitarbeiter/Menschen kommt zurückErfolgsfaktoren Aufrichtigkeit, Authentizität, Transparenz, Vertrauen beginnen intern http://corporate-dialog.ch @sufranke
  10. 10. InoffiziellerKommentator Inoffizieller Sender Offizieller Sender, hier Dialog- partner 10 http://corporate-dialog.ch @sufranke
  11. 11. Wo ist die ZielgruppeMenschen haben verschiedene RollenKommunizieren auf verschiedene WeiseNutzen verschiedene PlattformenMenschen kommunizieren mit MenschenTippsZeigen Sie PräsenzBehandeln Sie Online Kontakte wie im realen LebenNutzen Sie Ihre bestehenden NetzwerkeBieten Sie Möglichkeiten zum Teilen / Empfehlen anLaden Sie zum vernetzten Dialog ein, und die Zielgruppe findet sie. http://corporate-dialog.ch @sufranke
  12. 12. Vom Senden zum DialogMedienhoheit verschwindetDirekte Kommunikation (oft) ohne Distributoren / MedienMenschen beteiligen sich an (Unternehmens)kommunikationPersönliche Netzwerke werden sichtbar, leichter nutzbar und erweiterbarFeedback / Meinungen werden sicht- und nutzbarAustausch findet öffentlich statt mit oder ohne den BetroffenenDas Medium, die Plattform wird nicht unbedingt vom „Sendenden“ bestimmtDie Zielgruppen sind nicht mit einem! bestimmten Medium erreichbarKommunikation ist Dialog (nicht Senden) 12
  13. 13. Für KMUs ein Heimspiel
  14. 14. Positionierung über … • Preis • Qualität • Innovation Was erwarten Fans von Unternehmen in Facebook? • Beziehung • Rabatte / Aktionen • Kundenservice • Inhalte • Austausch Diese Disziplin beherrschen KMUs oft besser als Top 500, weil Netzwerken ein Erfolgsfaktor für KMUs ist. 14Mehr bei http://thomashutter.com http://daa.li/tHU
  15. 15. KMUs kennen ihre Netzwerke 15
  16. 16. KMUs kennen ihre Stammkunden 16http://foursquare.com
  17. 17. KMUs tauschen sich mit Kunden aus 17http://twitter.com/temposport
  18. 18. KMUs führen den DialogAgentur http://www.coundco.chhttp://www.facebook.com/tattooandpiercing 18
  19. 19. Starten statt Warten
  20. 20. Starten statt WartenDialog findet statt, mit oder ohne das Unternehmen / den BetroffenenMeinungen werden sichtbarNetzwerke werden sichtbarMultiplikation ist leicht möglichInhalte sind real timeEmpfehlungen sind nur über gute Leistung steuerbarTippsRealität akzeptieren, nutzenZiele definieren / anfangs wenig PlattformenDen eigenen Brand / Namen sichernZum Dialog gehört zuhörenÖffentlich zu lernen ist sympathischGuidelines für Mitarbeiter und externe DienstleisterMachen Sie Kunden / Mitarbeiter oder auch nur Kontakte zu Botschaftern, indem Sie das Angebot optimieren und Empfehlung erleichtern. 20
  21. 21. Eigenschaften für den Erfolg 21
  22. 22. 22
  23. 23. Fragen vor dem Start mit Social MediaWo ist der mögliche Mehrwert?Wieviel Zeit kann ich/wir investieren?Wann ist welches Medium geeignet?Wie möchte ich behandelt werden?Was habe ich zu bieten?Was gebe ich von mir preis?Wie sind die rechtliche Vorschriften der Plattformen?Welchen Stellenwert haben Online Kontakte / Menschen für mich?Würde ich das beim realen Kontakt oder vor Publikum tun?Wer kann mich beraten? …. … hat Kommunikation den höchsten Stellenwert? 23
  24. 24. Beginnen, Lernen, VerbessernMonitoring Zuhören, Auswerten, Reagieren, Moderieren, LernenZiele festlegen, in grösseren Unternehmen GuidelinesPlattformen dort wo bereits gesprochen wird, Vernetzung aufbauen/nutzenKommunikationszentrum Website, Blog oder Facebook etc.?Akteure Unbeteiligte, Kunden, Mitarbeiter, Geschäftsleitung, Komm.verantw.Infrastruktur interne Kommunikation optimierenKultur Transparenz, Authentizität, Aufrichtigkeit, VertrauenAufwand nicht unterschätzen (je nach Ziel)Inhalte was Menschen interessiert, Vorsicht vor Spam und WebsiteinhaltenVernetzung funktioniert über Menschen / Beziehungen 24
  25. 25. Und sonst noch …Facebook / Inhalte eher Persönliches (mehr Insights statt Offizielles)Dialog moderieren, antworten 2 – 6 h, - 24 h, Persönlich aber nicht privatTwitter / Absender ersichtlich bei Firmenaccounts, Bedanken, Retweets,besser keine synchronen Meldungen in div. Plattformen, antworten <12 h,Follower zurück folgen, beginne aktiven Leuten zu folgen, Neuen zurück folgen,Blog / regelmässige Inhalte, Mehrwert bieten, eigene Meinung klar kennzeichnen, Verweisen auf Quelle, aufrichtig, respektvoll, Kommentare moderieren, beantworten, bedanken, 24 hgenerell: keine Zweideutigkeiten, verschied. Tonfall beim Lesen checken,kann der Text missverstanden werden? Vorsicht vor Ironie. Bei grob negativenKommentaren, Persönlichen Kontakt suchen. 25
  26. 26. Dankeschön für den Dialog.Kontakt su.franke.dialog@gmail.comWebsite/Blog http://corporate-dialog.comXING https://www.xing.com/profile/SusanneSu_Franke
  27. 27. LesetippsTwittertipps bei contentmanager.de http://www.contentmanager.de/magazin/artikel_2558.htmlFacebookmarketing von Thomas Hutter Http://thomashutter.comFürs Zuhören / Monitoring http://socialmention.com/advanced_search und http://google.com/alerts (für kleine Ansprüche)oder professionell beraten lassen: http://t3n.de/magazin/social-media-monitoring-deutschland-denn-wissen-nicht-226126/3/Verhaltensregeln und Guidelines http://www.bvdw.org/presse/news.html?tx_ttnews[tt_news]=3043&cHash=48714697c1Reaktionszeiten in Facebook http://www.thomashutter.com/index.php/2010/12/facebook-was-sind-akzeptable-reaktionszeiten-auf-facebook-seiten/Netiquette im Internet http://www.netplanet.org/netiquette/Vorlesung Social Media Tools, Claudia Becker http://www.slideshare.net/cc.becker/100719-vorlesung-baw-c-becker-finalVon Corporate Publishing zu Social Media Publishing. Marie Christine Schindler http://www.mcschindler.com/2010/07/15/von-cp-zu-corporate-social-media-publishing/PR 2.0, Marcel Bernet http://bernetblog.ch/buchNutzungszahlen Social Media in der Schweiz halbjährlich http://www.slideshare.net/sdufaux/defining-social-media-in-switzerland-20092010-5696058Foursquare Infos: http://www.howcast.com/videos/439940-How-to-Acquire-Engage-and-Retain-Customers-with-FoursquareGuidelines für Mitarbeiter UND externe Social Media Dienstleister http://birgitdondorff.wordpress.com/2010/10/10/632/#wpl-likeboxSocial Media in der Unternehmenskommunikations, Praxis, Su Franke http://corporate-dialog.ch 27
  28. 28. VisitenkarteSu(sanne) FrankeKommunikationsberaterin,Dozentin, Bloggerin, NetwomanMobile +41 78 737 19 70http://twitter.com/sufrankehttp://corporate-dialog.chViel Spass und Erfolg mit Social Media, Ihrem Heimspiel! 28

×