Studentische Beteiligung online ermöglichen (didaktische Sicht)

1.368 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.368
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
584
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Studentische Beteiligung online ermöglichen (didaktische Sicht)

  1. 1. 1Dr. phil. Sandra Hofhues | Lehrstuhl für Hochschuldidaktik | Themenspecial „Social Media – Social Learning“ | Friedrichshafen/Tübingen, 8.6.2015 Studentische Beteiligung ONLINE ermöglichen
  2. 2. 2Dr. phil. Sandra Hofhues | Lehrstuhl für Hochschuldidaktik | Themenspecial „Social Media – Social Learning“ | Friedrichshafen/Tübingen, 8.6.2015 Identifikation von Partizipationsgraden bzw. -stufen von Lernenden: von der Mitwirkung über Mitbestimmung bis hin zur Selbstorganisation Unterschiedliche Möglichkeiten, Partizipation in Bildungskontexten zu fördern: Integration digitaler Medien zu diesem Zweck in Lehrveranstaltungen als eine Option (Hofhues & Mayrberger, 2014; Mayrberger, 2012) Studentische Beteiligung ONLINE ermöglichen
  3. 3. 3Dr. phil. Sandra Hofhues | Lehrstuhl für Hochschuldidaktik | Themenspecial „Social Media – Social Learning“ | Friedrichshafen/Tübingen, 8.6.2015 Zentrale Frage aus (medien-)didaktischer Sicht: Wie könnten passende Lehr-/Lernszenarien aussehen?
  4. 4. 4Dr. phil. Sandra Hofhues | Lehrstuhl für Hochschuldidaktik | Themenspecial „Social Media – Social Learning“ | Friedrichshafen/Tübingen, 8.6.2015 Grundannahmen 1.  Lernen (und Lehren) an Universitäten erfolgt nach demokratischen Prinzipien und ist dialogisch orientiert. 2.  Neben fachlichen Lernzielen werden auch sozio-kommunikative Lernziele in jeder Lehrveranstaltung verfolgt. 3.  Die gemeinsame Bearbeitung von Lern- und Forschungsprozessen ist so zentral wie die der Lernergebnisse. 4.  Digitale Medien werden in den Lehrveranstaltungen selbstverständlich, aber überlegt eingesetzt. Zentrale Frage aus (medien-)didaktischer Sicht: Wie könnten passende Lehr-/Lernszenarien aussehen?
  5. 5. 5Dr. phil. Sandra Hofhues | Lehrstuhl für Hochschuldidaktik | Themenspecial „Social Media – Social Learning“ | Friedrichshafen/Tübingen, 8.6.2015 Drei Beispiele 1Twitter-Einsatz im Masterstudium (PH Heidelberg) für Lehrveranstaltungen mit Partizipations-förderlichen Elementen
  6. 6. 6Dr. phil. Sandra Hofhues | Lehrstuhl für Hochschuldidaktik | Themenspecial „Social Media – Social Learning“ | Friedrichshafen/Tübingen, 8.6.2015 Drei Beispiele 1 2Gruppen-Blogs im Kontextstudium (Universität St. Gallen) Twitter-Einsatz im Masterstudium (PH Heidelberg) für Lehrveranstaltungen mit Partizipations-förderlichen Elementen
  7. 7. 7Dr. phil. Sandra Hofhues | Lehrstuhl für Hochschuldidaktik | Themenspecial „Social Media – Social Learning“ | Friedrichshafen/Tübingen, 8.6.2015 Drei Beispiele 1 2 3Gruppen-Blogs im Kontextstudium (Universität St. Gallen) Twitter-Einsatz im Masterstudium (PH Heidelberg) Vernetzte Lehre im Bachelorstudium (Universitäten Augsburg/Mainz) für Lehrveranstaltungen mit Partizipations-förderlichen Elementen
  8. 8. 8Dr. phil. Sandra Hofhues | Lehrstuhl für Hochschuldidaktik | Themenspecial „Social Media – Social Learning“ | Friedrichshafen/Tübingen, 8.6.2015 Drei Beispiele 1Twitter-Einsatz im Masterstudium (PH Heidelberg) für Lehrveranstaltungen mit Partizipations-förderlichen Elementen Bildquelle: http://www.edition-unseld.de/titel26026-emergenz_digitaler_oeffentlichkeiten.html Entwicklung, Dokumentation und Reflexion eigener (Forschungs-)Fragen im Zusammenhang mit der Lektüre „Emergenz digitaler Öffentlichkeiten“ (Münker, 2009) |  Twitter als frei gewähltes, digitales Medium der Seminargruppe (stud. Begründung: bisher nicht ausprobiert) |  Klarname und öffentliche Zugänglichkeit als freie Wahl (mit allen Vor-/Nachteilen) |  Ausarbeitung der eigenen Fragestellung unter Einbezug der eigenen Erfahrungen als Seminararbeit (Verknüpfung mit formalem Assessment)
  9. 9. 9Dr. phil. Sandra Hofhues | Lehrstuhl für Hochschuldidaktik | Themenspecial „Social Media – Social Learning“ | Friedrichshafen/Tübingen, 8.6.2015 2 Gruppen-Blogs im Kontextstudium (Universität St. Gallen) Einblick in sowie Dokumentation und Reflexion von Gruppen- Lernprozessen Online unter: http://build.hochschulentwicklung.ch/
  10. 10. 10Dr. phil. Sandra Hofhues | Lehrstuhl für Hochschuldidaktik | Themenspecial „Social Media – Social Learning“ | Friedrichshafen/Tübingen, 8.6.2015 3Vernetzte Lehre im Bachelorstudium (Universitäten Augsburg/Mainz)
  11. 11. 11Dr. phil. Sandra Hofhues | Lehrstuhl für Hochschuldidaktik | Themenspecial „Social Media – Social Learning“ | Friedrichshafen/Tübingen, 8.6.2015 3Vernetzte Lehre im Bachelorstudium (Universitäten Augsburg/Mainz) |  Vernetzung zweier handlungsorientierter Lehrveranstaltungen mit ähnlichen Lernzielen (aktuelle Phänomene aus Medien und Didaktik) |  Kooperation vor diesem Hintergrund bei gemeinsamer Zielentwicklung (Tagung und Veröffentlichung studentischer Beiträge auf w.e.b.Square) |  Digital-mediale Kollaboration zwischen allen Beteiligten zu diversen Zwecken (vom virtuellen Klassenraum über Blogs bis hin zu Peer Feedback auf Artikel) (Hofhues, Mayrberger & Ranner, 2011)
  12. 12. 12Dr. phil. Sandra Hofhues | Lehrstuhl für Hochschuldidaktik | Themenspecial „Social Media – Social Learning“ | Friedrichshafen/Tübingen, 8.6.2015 Beteiligen UND teilhaben! Partizipative Lehr-/Lernszenarien |  stellen sich unterschiedlich dar und müssen hinsichtlich des Partizipationsgrades differenziert werden. |  sind – didaktisch gesprochen – oft problem- oder forschungsorientiert. |  sind für alle Beteiligten herausfordernd (Stichwort: „verordnete“ Partizipation). Digitale Medien eignen sich in partizipativen Lehr-/Lernszenarien insbesondere, um |  die Kommunikation zwischen den Beteiligten anzuregen oder mit neuen Partnern anzustoßen (Stichwort: Einbindung der wissenschaftlichen Community). |  die reflexiven Fähigkeiten einzelner Studierender oder ganzer Studierendengruppen zu entwickeln (und bei Bedarf auch abzubilden, Stichwort: Assessment). |  Bestandteile einer Lehrveranstaltung orts- und zeitunabhängig zu integrieren oder miteinander zu vernetzen. (M)Ein erstes Fazit
  13. 13. Literatur |  Hofhues, S. & Mayrberger, K. (2014). Offene Bildungsmedien zwischen Partizipation und Öffentlichkeit produzieren – ein kritischer Rückblick auf sieben Jahre „w.e.b.Square“. In P. Missomelius, W. Sützl, T. Hug, P. Grell & R. Kammerl (Hrsg.), Medien – Wissen – Bildung: Freie Bildungsmedien und Digitale Archive :: Media, Knowledge & Education: Open Educational Resources and Digital Archives (S. 143-157). Innsbruck: Innsbruck University Press. |  Hofhues, S., Mayrberger, K. & Ranner, T. (2011). Lehren und Lernen unter vernetzten Bedingungen gestalten: Qualitäts- oder Komplexitätssteigerung? In T. Köhler & J. Neumann (Hrsg.), Wissensgemeinschaften. Digitale Medien – Öffnung und Offenheit in Forschung und Lehre (S. 146–156). Reihe Medien in der Wissenschaft (Band 60). Münster: Waxmann. |  Mayrberger, K. (2012). Partizipatives Lernen mit dem Social Web gestalten: Zum Widerspruch einer ,verordneten Partizipation‘. Medienpädagogik 21 (12.1.2012). Verfügbar unter http://www.medienpaed.com/Documents/medienpaed/21/mayrberger1201.pdf (25 Seiten). |  Münker, S. (2009). Emergenz digitaler Öffentlichkeiten. Die Sozialen Medien im Web 2.0. Frankfurt: Suhrkamp. 13Dr. phil. Sandra Hofhues | Lehrstuhl für Hochschuldidaktik | Themenspecial „Social Media – Social Learning“ | Friedrichshafen/Tübingen, 8.6.2015 Danke.

×