SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 18
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Akademische	
  Medienkompetenzförderung	
  an	
  der	
  Hochschule:	
  
Konzep;on	
  und	
  Implemen;erung	
  eines	
  „Mediencurriculums“	
  
Vortrag	
  im	
  Rahmen	
  der	
  Tagung	
  „Fernstudium	
  und	
  Weiterbildung	
  –	
  Zwischen	
  Medienlust	
  und	
  Medienfrust“	
  |	
  Brandenburg	
  an	
  der	
  Havel,	
  8.	
  Juni	
  2012	
  




                                                                                                                                                                                                                               Bildquelle:	
  hWp://www.flickr.com/photos/christoph_bellin/5937668004/	
  
Chris)ne	
  Hoffmann	
  |	
  Sandra	
  Ho3ues	
  |	
  Hochschule	
  für	
  Angewandte	
  Wissenscha>en	
  Hamburg	
  |	
  Fakultät	
  Wirtscha>	
  &	
  Soziales	
                                             |	
  1	
  	
  
Entwicklungsziel	
  im	
  Projekt	
  „Lehre	
  lotsen“	
  des	
  Qualitätspakts	
  Lehre:	
  
Förderung	
  akademischer	
  Medienkompetenzen	
  an	
  der	
  Fakultät	
  
WirtschaJ	
  &	
  Soziales	
  der	
  HAW	
  Hamburg	
  



Angestrebte	
  Verbesserung	
  hinsichtlich	
  
-  der	
  Verwaltung	
  von	
  Lehrveranstaltungen	
  	
  
-  der	
  Förderung	
  von	
  akademischen	
  Medienkompetenzen	
  
   a) VermiWlung	
  von	
  Computerkompetenzen	
  bei	
  Studierenden	
  
   b) mediendidak)sche	
  Qualifizierung	
  der	
  Lehrenden	
  
-  Fächer-­‐	
  bzw.	
  Department-­‐übergreifender	
  Koopera)onen	
  




Chris)ne	
  Hoffmann	
  |	
  Sandra	
  Ho3ues	
  |	
  Hochschule	
  für	
  Angewandte	
  Wissenscha>en	
  Hamburg	
  |	
  Fakultät	
  Wirtscha>	
  &	
  Soziales	
     |	
  2	
  	
  
Entwicklungsziel	
  im	
  Projekt	
  „Lehre	
  lotsen“	
  des	
  Qualitätspakts	
  Lehre:	
  
Förderung	
  akademischer	
  Medienkompetenzen	
  an	
  der	
  Fakultät	
  
WirtschaJ	
  &	
  Soziales	
  der	
  HAW	
  Hamburg	
  



Angestrebte	
  Verbesserung	
  hinsichtlich	
  
-  der	
  Verwaltung	
  von	
  Lehrveranstaltungen	
  	
  
-  der	
  Förderung	
  von	
  akademischen	
  Medienkompetenzen	
  
   a) VermiWlung	
  von	
  Computerkompetenzen	
  bei	
  Studierenden	
  
   b) mediendidak)sche	
  Qualifizierung	
  der	
  Lehrenden	
  
-  Fächer-­‐	
  bzw.	
  Department-­‐übergreifender	
  Koopera)onen	
  
-  innova;ver	
  Lehr-­‐Lernkonzepte	
  (u.a.	
  Blended	
  Learning)	
  




Chris)ne	
  Hoffmann	
  |	
  Sandra	
  Ho3ues	
  |	
  Hochschule	
  für	
  Angewandte	
  Wissenscha>en	
  Hamburg	
  |	
  Fakultät	
  Wirtscha>	
  &	
  Soziales	
     |	
  3	
  	
  
Was	
  sind	
  akademische	
  Medienkompetenzen?	
  Arbeitsdefini;on	
  
für	
  den	
  Kontext	
  Hochschule	
  


Wandel	
  der	
  Mediennutzung	
  	
  
Allgegenwart	
  digitaler	
  Technologien	
  |	
  Erweiterung	
  von	
  Lernorten	
  |	
  Mythos	
  Net	
  Genera)on	
  
	
  
Medienbegriff	
  
Medien	
  als	
  Werkzeug	
  und	
  Raum	
  |	
  Sozialisa)on	
  in	
  der	
  Wissenscha>	
  
	
  
(Medien-­‐)Kompetenzen	
  	
  
Disposi)on(en)	
  |	
  Performanz	
   (in	
  Anlehnung	
  an	
  Weinert,	
  2001)	
  
	
  
Mediendidak;sche	
  Sichtweise	
  
Qualifizierung	
  von	
  Studierenden	
  |	
  Beitrag	
  zur	
  Professionalisierung	
  von	
  Lehrenden	
  
                                                                                                                                          (zur	
  Diskussion	
  vgl.	
  Wedekind,	
  2004;	
  Mayrberger,	
  2010)	
  




Chris)ne	
  Hoffmann	
  |	
  Sandra	
  Ho3ues	
  |	
  Hochschule	
  für	
  Angewandte	
  Wissenscha>en	
  Hamburg	
  |	
  Fakultät	
  Wirtscha>	
  &	
  Soziales	
                                                |	
  4	
  	
  
Mediengestütztes	
  Lernen	
  und	
  Lehren	
  an	
  Hochschulen	
  fördern:	
  
Einblick	
  in	
  den	
  fachwissenschaJlichen	
  Diskurs	
  


Frühe	
  Phase	
  technologischer	
  Innova;on	
  
Hohe	
  Erwartungen	
  an	
  E-­‐Learning	
   (vgl.	
  kri)sch	
  Schnotz,	
  Molz	
  &	
  Rinn,	
  2004)	
  	
  
	
  
Phase	
  der	
  Konsolidierung	
  
-  Rolle	
  der	
  Organisa)on	
  bei	
  der	
  Implemen)erung	
   (z.B.	
  Schönwald,	
  Euler	
  &	
  Seufert,	
  2004;	
  Seufert	
  &	
  Euler,	
  2003)	
  	
  
-  Bedeutung	
  des	
  Lehrenden	
  als	
  Türöffner	
   (z.B.	
  Kerres,	
  Stratmann,	
  Ojstersek	
  &	
  Preußler,	
  2010)	
  	
  
                                                                    	
  
	
  
Phase	
  großer	
  Unsicherheit	
  
Unklarer	
  Stellenwert	
  des	
  E-­‐Learnings	
  in	
  der	
  Hochschule	
   (z.B.	
  Bachmann,	
  Bertschinger	
  &	
  Miluška,	
  2009)	
  	
  
	
  
Aktuell:	
  Aufschwung	
  durch	
  den	
  Qualitätspakt	
  Lehre	
  unter	
  veränderten	
  „Vorzeichen“	
  
-  Mediengestütztes	
  Lernen	
  und	
  Lehren	
  mit	
  Medien	
  staW	
  E-­‐Learning	
  




Chris)ne	
  Hoffmann	
  |	
  Sandra	
  Ho3ues	
  |	
  Hochschule	
  für	
  Angewandte	
  Wissenscha>en	
  Hamburg	
  |	
  Fakultät	
  Wirtscha>	
  &	
  Soziales	
      |	
  5	
  	
  
Mediengestütztes	
  Lernen	
  und	
  Lehren	
  an	
  Hochschulen	
  fördern:	
  
Einblick	
  in	
  den	
  fachwissenschaJlichen	
  Diskurs	
  


Frühe	
  Phase	
  technologischer	
  Innova;on	
  
Hohe	
  Erwartungen	
  an	
  E-­‐Learning	
   (vgl.	
  kri)sch	
  Schnotz,	
  Molz	
  &	
  Rinn,	
  2004)	
  	
  
	
  
Phase	
  der	
  Konsolidierung	
  
-  Rolle	
  der	
  Organisa)on	
  bei	
  der	
  Implemen)erung	
   (z.B.	
  Schönwald,	
  Euler	
  &	
  Seufert,	
  2004;	
  Seufert	
  &	
  Euler,	
  2003)	
  	
  
-  Bedeutung	
  des	
  Lehrenden	
  als	
  Türöffner	
   (z.B.	
  Kerres,	
  Stratmann,	
  Ojstersek	
  &	
  Preußler,	
  2010)	
  	
  
                                                                    	
  
	
  
Phase	
  großer	
  Unsicherheit	
  
Unklarer	
  Stellenwert	
  des	
  E-­‐Learnings	
  in	
  der	
  Hochschule	
   (z.B.	
  Bachmann,	
  Bertschinger	
  &	
  Miluška,	
  2009)	
  	
  
	
  
Aktuell:	
  Aufschwung	
  durch	
  den	
  Qualitätspakt	
  Lehre	
  unter	
  veränderten	
  „Vorzeichen“	
  
-  Mediengestütztes	
  Lernen	
  und	
  Lehren	
  mit	
  Medien	
  staW	
  E-­‐Learning	
  
-  Betonung	
  sozio-­‐kultureller	
  Rahmenbedingungen	
  an	
  der	
  Hochschule	
   (vgl.	
  Seufert	
  &	
  Euler,	
  2003)	
  	
  


Chris)ne	
  Hoffmann	
  |	
  Sandra	
  Ho3ues	
  |	
  Hochschule	
  für	
  Angewandte	
  Wissenscha>en	
  Hamburg	
  |	
  Fakultät	
  Wirtscha>	
  &	
  Soziales	
      |	
  6	
  	
  
„Mediencurriculum“	
  als	
  Möglichkeit	
  der	
  strukturellen	
  
Verankerung	
  akademischer	
  Medienkompetenzförderung	
  




Chris)ne	
  Hoffmann	
  |	
  Sandra	
  Ho3ues	
  |	
  Hochschule	
  für	
  Angewandte	
  Wissenscha>en	
  Hamburg	
  |	
  Fakultät	
  Wirtscha>	
  &	
  Soziales	
     |	
  7	
  	
  
„Mediencurriculum“	
  als	
  Möglichkeit	
  der	
  strukturellen	
  
Verankerung	
  akademischer	
  Medienkompetenzförderung	
  




                                                                     GEPLANTES	
  FACHSTUDIUM	
  
                                                                                    formale	
  Lehr-­‐Lernangebote	
  




Chris)ne	
  Hoffmann	
  |	
  Sandra	
  Ho3ues	
  |	
  Hochschule	
  für	
  Angewandte	
  Wissenscha>en	
  Hamburg	
  |	
  Fakultät	
  Wirtscha>	
  &	
  Soziales	
     |	
  8	
  	
  
„Mediencurriculum“	
  als	
  Möglichkeit	
  der	
  strukturellen	
  
Verankerung	
  akademischer	
  Medienkompetenzförderung	
  




                                                          INDIVIDUELLE	
  PRAXISERFAHRUNGEN	
  
                                                                                von	
  Studierenden	
  und	
  Lehrenden	
  	
  




                                                                     GEPLANTES	
  FACHSTUDIUM	
  
                                                                                    formale	
  Lehr-­‐Lernangebote	
  




Chris)ne	
  Hoffmann	
  |	
  Sandra	
  Ho3ues	
  |	
  Hochschule	
  für	
  Angewandte	
  Wissenscha>en	
  Hamburg	
  |	
  Fakultät	
  Wirtscha>	
  &	
  Soziales	
     |	
  9	
  	
  
„Mediencurriculum“	
  als	
  Möglichkeit	
  der	
  strukturellen	
  
Verankerung	
  akademischer	
  Medienkompetenzförderung	
  




                                                          INDIVIDUELLE	
  PRAXISERFAHRUNGEN	
  
                                                                                von	
  Studierenden	
  und	
  Lehrenden	
  	
  




                                                                         „MEDIENCURRICULUM“	
  
                                        extracurriculares	
  Angebot	
  für	
  Studierende	
  und	
  Lehrende;	
  geplante	
  Anerkennungsmöglichkeiten	
  




                                                                     GEPLANTES	
  FACHSTUDIUM	
  
                                                                                    formale	
  Lehr-­‐Lernangebote	
  




Chris)ne	
  Hoffmann	
  |	
  Sandra	
  Ho3ues	
  |	
  Hochschule	
  für	
  Angewandte	
  Wissenscha>en	
  Hamburg	
  |	
  Fakultät	
  Wirtscha>	
  &	
  Soziales	
     |	
  10	
  	
  
IMPLEMENTIERUNGSKONZEPT	
  ZUM	
  LERNEN	
  UND	
  LEHREN	
  MIT	
  MEDIEN	
  
                                              für	
  die	
  Fakultät	
  Wirtscha>	
  &	
  Soziales	
  der	
  HAW	
  Hamburg	
  


STUDIERENDE	
                                                                                                                            LEHRENDE	
  

                                                                  SERVICEBEREICH	
  	
  
                                     insbesondere	
  EMIL	
  (HAW-­‐eigene	
  Moodle-­‐Instanz)	
  

                                                                     BASISBEREICH	
  
 Computer	
  Literacy	
                                                                   Grundlagen	
  der	
  Mediendidak)k	
  
 Recherchieren	
  (Literaturverwaltung)	
  
 Schreiben	
  (Textverarbeitung)	
  
 Darbieten	
  (Wissenscha>liches	
  Präsen)eren)	
  
                                                 FORTGESCHRITTENENBEREICH	
  
 Online-­‐Kollabora)on	
                                                                  Tele-­‐Tutoring	
  
 Fähigkeiten	
  in	
  der	
  Selbstorganisa)on	
                                          Theorie-­‐Praxis-­‐Transfer	
  mit	
  digitalen	
  Medien	
  
 Medienrecht	
                                                                            Medienrecht	
  
 u.v.m.	
                                                                                 u.v.m.	
  

                                                                 PROJEKTBEREICH	
  
                                    z.B.	
  innova)ve	
  Lehr-­‐Lernszenarien,	
  Veranstaltungen	
  
Stand:	
  Mai/Juni	
  2012	
  
Aktuelle	
  Herausforderungen	
  aus	
  individueller	
  und	
  aus	
  
struktureller	
  Sicht	
  


Aspekte	
  der	
  Förderung	
  akademischer	
  Medienkompetenzen	
  
-  Was	
  sind	
  akademische	
  Medienkompetenzen?	
  
-  Berücksich)gung	
  der	
  Studierenden-­‐	
  und	
  Lehrendenperspek)ve	
  
-  Problem-­‐	
  und	
  Handlungsorien)erung	
  
-  Individueller	
  Umgang	
  mit	
  Lehr-­‐Lernrou)nen	
  und	
  deren	
  Veränderung	
  
	
  
Aspekte	
  der	
  Fakultäts-­‐	
  bzw.	
  Hochschulentwicklung	
  
-  Akzeptanz	
  für	
  Lernen	
  und	
  Lehren	
  mit	
  Medien	
  schaffen	
  
-  Angebote	
  im	
  Einklang	
  mit	
  den	
  Studierenden	
  und	
  Lehrenden	
  entwickeln	
  
-  Synergien	
  mit	
  bereits	
  bestehenden	
  Angeboten	
  herstellen	
  (Vernetzung)	
  
-  Konzept	
  regelmäßig	
  evaluieren	
  und	
  verändern	
  (Gestaltungsorien)erung)	
  




Chris)ne	
  Hoffmann	
  |	
  Sandra	
  Ho3ues	
  |	
  Hochschule	
  für	
  Angewandte	
  Wissenscha>en	
  Hamburg	
  |	
  Fakultät	
  Wirtscha>	
  &	
  Soziales	
     |	
  12	
  	
  
Perspek;vische	
  Herausforderungen:	
  Par;zipa;on	
  strukturell	
  
ermöglichen	
  



Chancen	
  der	
  Par;zipa;on	
  
-  Eigene	
  Gestaltungsop)onen	
  
-  Hohe	
  Akzeptanz	
  
-  Bedarfsgerechte	
  Angebote	
  
-  ...	
  




Chris)ne	
  Hoffmann	
  |	
  Sandra	
  Ho3ues	
  |	
  Hochschule	
  für	
  Angewandte	
  Wissenscha>en	
  Hamburg	
  |	
  Fakultät	
  Wirtscha>	
  &	
  Soziales	
     |	
  13	
  	
  
Perspek;vische	
  Herausforderungen:	
  Par;zipa;on	
  strukturell	
  
ermöglichen	
  



Chancen	
  der	
  Par;zipa;on	
                                                                           Grenzen	
  der	
  Par;zipa;on	
  
-  Eigene	
  Gestaltungsop)onen	
                                                                         -  Skalierbarkeit	
  
-  Hohe	
  Akzeptanz	
                                                                                    -  Planbarkeit	
  
-  Bedarfsgerechte	
  Angebote	
                                                                          -  Ressourcen	
  
-  ...	
                                                                                                  -  ...	
  




Chris)ne	
  Hoffmann	
  |	
  Sandra	
  Ho3ues	
  |	
  Hochschule	
  für	
  Angewandte	
  Wissenscha>en	
  Hamburg	
  |	
  Fakultät	
  Wirtscha>	
  &	
  Soziales	
     |	
  14	
  	
  
Perspek;vische	
  Herausforderungen:	
  Par;zipa;on	
  strukturell	
  
ermöglichen	
  



Chancen	
  der	
  Par;zipa;on	
                                                                           Grenzen	
  der	
  Par;zipa;on	
  
-  Eigene	
  Gestaltungsop)onen	
                                                                         -  Skalierbarkeit	
  
-  Hohe	
  Akzeptanz	
                                                                                    -  Planbarkeit	
  
-  Bedarfsgerechte	
  Angebote	
                                                                          -  Ressourcen	
  
-  ...	
                                                                                                  -  ...	
  




Chris)ne	
  Hoffmann	
  |	
  Sandra	
  Ho3ues	
  |	
  Hochschule	
  für	
  Angewandte	
  Wissenscha>en	
  Hamburg	
  |	
  Fakultät	
  Wirtscha>	
  &	
  Soziales	
     |	
  15	
  	
  
Perspek;vische	
  Herausforderungen:	
  Par;zipa;on	
  strukturell	
  
ermöglichen	
  



Chancen	
  der	
  Par;zipa;on	
                                                                           Grenzen	
  der	
  Par;zipa;on	
  
-  Eigene	
  Gestaltungsop)onen	
                                                                         -  Skalierbarkeit	
  
-  Hohe	
  Akzeptanz	
                                                                                    -  Planbarkeit	
  
-  Bedarfsgerechte	
  Angebote	
                                                                          -  Ressourcen	
  
-  ...	
                                                                                                  -  ...	
  




                                   Herausforderungen	
  bei	
  der	
  Implemen;erung	
  	
  
                                   -  Möglichkeiten	
  der	
  Beteiligung	
  schaffen	
  und	
  ernst	
  nehmen	
  
                                   -  Ausgleich	
  von	
  Interessengruppen	
  und	
  Fachbereichen	
  gewährleisten	
  
                                   -  Gefahr	
  der	
  Pseudo-­‐Par)zipa)on	
  vorbeugen	
  
                                                                                                             (siehe	
  weiterführend	
  Mayrberger,	
  2012)	
  




Chris)ne	
  Hoffmann	
  |	
  Sandra	
  Ho3ues	
  |	
  Hochschule	
  für	
  Angewandte	
  Wissenscha>en	
  Hamburg	
  |	
  Fakultät	
  Wirtscha>	
  &	
  Soziales	
     |	
  16	
  	
  
Vielen	
  Dank	
  für	
  die	
  Aufmerksamkeit.	
  




Chris;ne	
  Hoffmann,	
  M.A.	
                                                                              Dr.	
  Sandra	
  Hoeues	
  
HAW	
  Hamburg	
                                                                                            HAW	
  Hamburg	
  
Fakultät	
  Wirtscha>	
  &	
  Soziales	
                                                                    Fakultät	
  Wirtscha>	
  &	
  Soziales	
  
Computer	
  Literacy	
                                                                                      E-­‐Learning	
  und	
  Blended	
  Learning	
  
Alexanderstraße	
  1	
                                                                                      Alexanderstraße	
  1	
  
20099	
  Hamburg	
                                                                                          20099	
  Hamburg	
  
chris)ne.hoffmann@haw-­‐hamburg.de	
                                                                         sandra.ho3ues@haw-­‐hamburg.de	
  




Chris)ne	
  Hoffmann	
  |	
  Sandra	
  Ho3ues	
  |	
  Hochschule	
  für	
  Angewandte	
  Wissenscha>en	
  Hamburg	
  |	
  Fakultät	
  Wirtscha>	
  &	
  Soziales	
     |	
  17	
  	
  
Literatur	
  

Bachmann,	
  G.,	
  Bertschinger,	
  A.	
  &	
  Miluška,	
  J.	
  (2009).	
  E-­‐Learning	
  ade	
  –	
  tut	
  Scheiden	
  weh?.	
  In	
  N.	
  Apostolopoulos,	
  H.	
  
  Hoffmann,	
  V.	
  Mansmann	
  &	
  A.	
  Schwill	
  (Hrsg.),	
  E-­‐Learning	
  2009.	
  Lernen	
  im	
  digitalen	
  Zeitalter	
  (S.	
  118–128).	
  Reihe	
  
  Medien	
  in	
  der	
  Wissenscha>	
  (Band	
  51).	
  Münster.	
  
Kerres,	
  M.,	
  Stratmann,	
  J.,	
  Ojstersek,	
  N.	
  &	
  Preußler,	
  A.	
  (2010).	
  Digitale	
  Lernwelten	
  in	
  der	
  Hochschule.	
  In	
  K.-­‐U.	
  Hugger	
  
  &	
  M.	
  Walber	
  (Hrsg.),	
  Digitale	
  Lernwelten.	
  Konzepte,	
  Beispiele	
  und	
  Perspek@ven	
  (S.	
  141–156).	
  Wiesbaden:	
  VS.	
  	
  
Mayrberger,	
  K.	
  (2012).	
  Par)zipa)ves	
  Lernen	
  mit	
  dem	
  Social	
  Web	
  gestalten.	
  Zum	
  Widerspruch	
  einer	
  ‹verordneten	
  
  Par)zipa)on›.	
  Medienpädagogik.	
  21,	
  1-­‐25.	
  
Mayrberger,	
  K.	
  (2010).	
  Web	
  2.0	
  in	
  der	
  Hochschullehre	
  –	
  Überlegungen	
  zu	
  einer	
  (akademischen)	
  Medienbildung	
  für	
  
  „E-­‐Learning	
  2.0“.	
  In	
  B.	
  Herzig,	
  D.	
  M.	
  Meister,	
  H.	
  Moser	
  &	
  H.	
  Niesyto	
  (Hrsg.),	
  Jahrbuch	
  Medienpädagogik	
  8.	
  
  Medienkompetenz	
  und	
  Web	
  2.0	
  (S.	
  309–328).	
  Wiesbaden:	
  VS.	
  
Schönwald,	
  I.,	
  Euler,	
  D.	
  &	
  Seufert,	
  S.	
  (2004).	
  Supportstrukturen	
  zur	
  Förderung	
  einer	
  innova@ven	
  eLearning-­‐
  Organisa@on	
  an	
  Hochschulen	
  (SCIL-­‐Arbeitsbericht	
  Nr.	
  3).	
  St.	
  Gallen:	
  Universität	
  St.	
  Gallen.	
  
Schnotz,	
  W.,	
  Molz,	
  M.	
  &	
  Rinn,	
  U.	
  (2004).	
  Didak)k,	
  Instruk)onsdesign	
  und	
  Konstruk)vismus:	
  Warum	
  so	
  viele	
  Wege	
  
  nicht	
  nach	
  Rom	
  führen.	
  In	
  U.	
  Rinn	
  &	
  D.	
  M.	
  Meister	
  (Hrsg.),	
  Didak@k	
  und	
  Neue	
  Medien:	
  Konzepte	
  und	
  
  Anwendungen	
  in	
  der	
  Hochschule	
  (S.	
  123–146).	
  Reihe	
  Medien	
  in	
  der	
  Wissenscha>	
  (Band	
  21).	
  Münster:	
  Waxmann.	
  
Seufert,	
  S.	
  &	
  Euler,	
  D.	
  (2003).	
  Nachhal@gkeit	
  von	
  eLearning-­‐Innova@onen	
  (SCIL-­‐Arbeitsbericht	
  Nr.	
  1).	
  St.	
  Gallen:	
  
  Universität	
  St.	
  Gallen.	
  
Wedekind,	
  J.	
  (2004).	
  Medienkompetenz	
  an	
  Hochschulen.	
  In	
  C.	
  Brehmer	
  &	
  K.	
  E.	
  Kohl	
  (Hrsg.),	
  E-­‐Learning-­‐Strategien	
  
  und	
  E-­‐Learning-­‐Kompetenzen	
  an	
  Hochschulen	
  (S.	
  267–280).	
  Bielefeld:	
  Bertelsmann.	
  
Weinert,	
  F.	
  E.	
  (2001).	
  Concept	
  of	
  Competence:	
  A	
  Conceptual	
  Clarifica)on	
  (Chapter	
  3).	
  In	
  D.	
  S.	
  Rychen	
  &	
  L.	
  H.	
  
  Salganik	
  (ed.),	
  Defining	
  and	
  Selec@ng	
  Key	
  Competencies	
  (pp.	
  45–65).	
  SeaWle:	
  Hogrefe	
  &	
  Huber.	
  




Chris)ne	
  Hoffmann	
  |	
  Sandra	
  Ho3ues	
  |	
  Hochschule	
  für	
  Angewandte	
  Wissenscha>en	
  Hamburg	
  |	
  Fakultät	
  Wirtscha>	
  &	
  Soziales	
            |	
  18	
  	
  

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Presenting J B Wanza Jr
Presenting J B Wanza JrPresenting J B Wanza Jr
Presenting J B Wanza JrJBWanza
 
Mancini Die Drei Musketiere [Ger]
Mancini   Die Drei Musketiere [Ger]Mancini   Die Drei Musketiere [Ger]
Mancini Die Drei Musketiere [Ger]guest4a7740
 
Miva Infoveranstaltung 2008
Miva Infoveranstaltung 2008Miva Infoveranstaltung 2008
Miva Infoveranstaltung 2008joness6
 
MIVA Workshop 2
MIVA  Workshop 2 MIVA  Workshop 2
MIVA Workshop 2 joness6
 
Rollstuhl‐Routing mit OpenStreetMap‐Daten - Am Beispiel Bonn
Rollstuhl‐Routing mit OpenStreetMap‐Daten - Am Beispiel BonnRollstuhl‐Routing mit OpenStreetMap‐Daten - Am Beispiel Bonn
Rollstuhl‐Routing mit OpenStreetMap‐Daten - Am Beispiel BonnPascal Neis
 
JSN Tendo Anpassungshandbuch
JSN Tendo AnpassungshandbuchJSN Tendo Anpassungshandbuch
JSN Tendo AnpassungshandbuchJoomlaShine
 
Námskeið - NÝSKÖPUN OG STOFNUN FYRIRTÆKJA
Námskeið - NÝSKÖPUN OG STOFNUN FYRIRTÆKJA Námskeið - NÝSKÖPUN OG STOFNUN FYRIRTÆKJA
Námskeið - NÝSKÖPUN OG STOFNUN FYRIRTÆKJA Gudjon Mar Gudjonsson
 
Gute Webinhalte – wie aus Besuchern Kunden werden
Gute Webinhalte – wie aus Besuchern Kunden werdenGute Webinhalte – wie aus Besuchern Kunden werden
Gute Webinhalte – wie aus Besuchern Kunden werdenMatthias Walti
 
Jesus (`Isa) (Friede sei mit ihm) im Qur’an
Jesus (`Isa) (Friede sei mit ihm) im Qur’anJesus (`Isa) (Friede sei mit ihm) im Qur’an
Jesus (`Isa) (Friede sei mit ihm) im Qur’anislam house
 
Architectural Diversity (German)
Architectural Diversity (German)Architectural Diversity (German)
Architectural Diversity (German)zynamics GmbH
 
El narcotráfico5
El narcotráfico5El narcotráfico5
El narcotráfico5ludo65
 
JSN Teki Konfigurationshandbuch
JSN Teki KonfigurationshandbuchJSN Teki Konfigurationshandbuch
JSN Teki KonfigurationshandbuchJoomlaShine
 
Schlechte gutschrift kursteilnehmer darlehen kein mitunterzeichner
Schlechte gutschrift kursteilnehmer darlehen kein mitunterzeichnerSchlechte gutschrift kursteilnehmer darlehen kein mitunterzeichner
Schlechte gutschrift kursteilnehmer darlehen kein mitunterzeichnerHome
 
Foreman: OpenNebula orchestrieren (Webinar vom 26.06.2014)
Foreman: OpenNebula orchestrieren (Webinar vom 26.06.2014)Foreman: OpenNebula orchestrieren (Webinar vom 26.06.2014)
Foreman: OpenNebula orchestrieren (Webinar vom 26.06.2014)NETWAYS
 
Materialien für da f in der primarstufe
Materialien für da f in der primarstufeMaterialien für da f in der primarstufe
Materialien für da f in der primarstufeLorena Justel
 

Andere mochten auch (20)

eDay Salzburg 2013
eDay Salzburg 2013eDay Salzburg 2013
eDay Salzburg 2013
 
Presenting J B Wanza Jr
Presenting J B Wanza JrPresenting J B Wanza Jr
Presenting J B Wanza Jr
 
Mancini Die Drei Musketiere [Ger]
Mancini   Die Drei Musketiere [Ger]Mancini   Die Drei Musketiere [Ger]
Mancini Die Drei Musketiere [Ger]
 
Miva Infoveranstaltung 2008
Miva Infoveranstaltung 2008Miva Infoveranstaltung 2008
Miva Infoveranstaltung 2008
 
MIVA Workshop 2
MIVA  Workshop 2 MIVA  Workshop 2
MIVA Workshop 2
 
Mercedes Benz
Mercedes BenzMercedes Benz
Mercedes Benz
 
Rollstuhl‐Routing mit OpenStreetMap‐Daten - Am Beispiel Bonn
Rollstuhl‐Routing mit OpenStreetMap‐Daten - Am Beispiel BonnRollstuhl‐Routing mit OpenStreetMap‐Daten - Am Beispiel Bonn
Rollstuhl‐Routing mit OpenStreetMap‐Daten - Am Beispiel Bonn
 
WVG_Presentación Final
WVG_Presentación FinalWVG_Presentación Final
WVG_Presentación Final
 
JSN Tendo Anpassungshandbuch
JSN Tendo AnpassungshandbuchJSN Tendo Anpassungshandbuch
JSN Tendo Anpassungshandbuch
 
Námskeið - NÝSKÖPUN OG STOFNUN FYRIRTÆKJA
Námskeið - NÝSKÖPUN OG STOFNUN FYRIRTÆKJA Námskeið - NÝSKÖPUN OG STOFNUN FYRIRTÆKJA
Námskeið - NÝSKÖPUN OG STOFNUN FYRIRTÆKJA
 
Gute Webinhalte – wie aus Besuchern Kunden werden
Gute Webinhalte – wie aus Besuchern Kunden werdenGute Webinhalte – wie aus Besuchern Kunden werden
Gute Webinhalte – wie aus Besuchern Kunden werden
 
Tt toechtertag 2012
Tt toechtertag 2012Tt toechtertag 2012
Tt toechtertag 2012
 
Jesus (`Isa) (Friede sei mit ihm) im Qur’an
Jesus (`Isa) (Friede sei mit ihm) im Qur’anJesus (`Isa) (Friede sei mit ihm) im Qur’an
Jesus (`Isa) (Friede sei mit ihm) im Qur’an
 
Architectural Diversity (German)
Architectural Diversity (German)Architectural Diversity (German)
Architectural Diversity (German)
 
El narcotráfico5
El narcotráfico5El narcotráfico5
El narcotráfico5
 
JSN Teki Konfigurationshandbuch
JSN Teki KonfigurationshandbuchJSN Teki Konfigurationshandbuch
JSN Teki Konfigurationshandbuch
 
Schlechte gutschrift kursteilnehmer darlehen kein mitunterzeichner
Schlechte gutschrift kursteilnehmer darlehen kein mitunterzeichnerSchlechte gutschrift kursteilnehmer darlehen kein mitunterzeichner
Schlechte gutschrift kursteilnehmer darlehen kein mitunterzeichner
 
Austin.
Austin.Austin.
Austin.
 
Foreman: OpenNebula orchestrieren (Webinar vom 26.06.2014)
Foreman: OpenNebula orchestrieren (Webinar vom 26.06.2014)Foreman: OpenNebula orchestrieren (Webinar vom 26.06.2014)
Foreman: OpenNebula orchestrieren (Webinar vom 26.06.2014)
 
Materialien für da f in der primarstufe
Materialien für da f in der primarstufeMaterialien für da f in der primarstufe
Materialien für da f in der primarstufe
 

Ähnlich wie Akademische Medienkompetenzförderung an der Hochschule: Konzeption und Implementierung eines „Mediencurriculums“

Medienökologien an der Hochschule. Begriffe, Konzepte, (Forschungs-)Fragen.
Medienökologien an der Hochschule. Begriffe, Konzepte, (Forschungs-)Fragen.Medienökologien an der Hochschule. Begriffe, Konzepte, (Forschungs-)Fragen.
Medienökologien an der Hochschule. Begriffe, Konzepte, (Forschungs-)Fragen.Ass.-Prof. Dr. Sandra Hofhues
 
Kooperationen zwischen Schule und Wirtschaft gestalten
Kooperationen zwischen Schule und Wirtschaft gestaltenKooperationen zwischen Schule und Wirtschaft gestalten
Kooperationen zwischen Schule und Wirtschaft gestaltenAss.-Prof. Dr. Sandra Hofhues
 
Mediengestuetztes Lehren und Lernen an Hochschulen foerdern: zur Bedeutung ei...
Mediengestuetztes Lehren und Lernen an Hochschulen foerdern: zur Bedeutung ei...Mediengestuetztes Lehren und Lernen an Hochschulen foerdern: zur Bedeutung ei...
Mediengestuetztes Lehren und Lernen an Hochschulen foerdern: zur Bedeutung ei...Ass.-Prof. Dr. Sandra Hofhues
 
E-Learning in der Aus- und Weiterbildung – Status quo, Potenziale und Einsat...
E-Learning in der Aus- und Weiterbildung –  Status quo, Potenziale und Einsat...E-Learning in der Aus- und Weiterbildung –  Status quo, Potenziale und Einsat...
E-Learning in der Aus- und Weiterbildung – Status quo, Potenziale und Einsat...Ass.-Prof. Dr. Sandra Hofhues
 
Lernergebnisse (Learning Outcomes): Von der Input- zur Output-Oorientierung
Lernergebnisse (Learning Outcomes): Von der Input- zur Output-OorientierungLernergebnisse (Learning Outcomes): Von der Input- zur Output-Oorientierung
Lernergebnisse (Learning Outcomes): Von der Input- zur Output-OorientierungPeter Baumgartner
 
Individualisiertes Lernen im Rahmen von Schulentwicklung - Mehrwert durch dig...
Individualisiertes Lernen im Rahmen von Schulentwicklung - Mehrwert durch dig...Individualisiertes Lernen im Rahmen von Schulentwicklung - Mehrwert durch dig...
Individualisiertes Lernen im Rahmen von Schulentwicklung - Mehrwert durch dig...Mandy Rohs
 
Implementierung eines Mediencurriculums für Lehrende und Studierende
Implementierung eines Mediencurriculums für Lehrende und StudierendeImplementierung eines Mediencurriculums für Lehrende und Studierende
Implementierung eines Mediencurriculums für Lehrende und StudierendeAss.-Prof. Dr. Sandra Hofhues
 
Mobiles Lernen - Wandel der Lehrendenrolle
Mobiles Lernen - Wandel der LehrendenrolleMobiles Lernen - Wandel der Lehrendenrolle
Mobiles Lernen - Wandel der LehrendenrolleKerstin Mayrberger
 
eLearning: Potenziale-Mehrwert-Einsatz
eLearning: Potenziale-Mehrwert-EinsatzeLearning: Potenziale-Mehrwert-Einsatz
eLearning: Potenziale-Mehrwert-Einsatzguest1d7f5b
 
Alles neu, alles anders? Zum vernetzenden Potenzial digitaler Bildungsangebote
Alles neu, alles anders? Zum vernetzenden Potenzial digitaler BildungsangeboteAlles neu, alles anders? Zum vernetzenden Potenzial digitaler Bildungsangebote
Alles neu, alles anders? Zum vernetzenden Potenzial digitaler BildungsangeboteAss.-Prof. Dr. Sandra Hofhues
 
Hochschule, Didaktik, Medien. Zusammendenken, was zusammen gehört
Hochschule, Didaktik, Medien. Zusammendenken, was zusammen gehörtHochschule, Didaktik, Medien. Zusammendenken, was zusammen gehört
Hochschule, Didaktik, Medien. Zusammendenken, was zusammen gehörtAss.-Prof. Dr. Sandra Hofhues
 
Medienbezogene Professionalität von Hochschullehrenden fördern können
Medienbezogene Professionalität  von Hochschullehrenden fördern könnenMedienbezogene Professionalität  von Hochschullehrenden fördern können
Medienbezogene Professionalität von Hochschullehrenden fördern könnenKerstin Mayrberger
 
Visualisierungen in schulischen und außerschulischen Kontexten
Visualisierungen in schulischen und außerschulischen KontextenVisualisierungen in schulischen und außerschulischen Kontexten
Visualisierungen in schulischen und außerschulischen KontextenAss.-Prof. Dr. Sandra Hofhues
 

Ähnlich wie Akademische Medienkompetenzförderung an der Hochschule: Konzeption und Implementierung eines „Mediencurriculums“ (20)

Medienbildung an der Hochschule
Medienbildung an der HochschuleMedienbildung an der Hochschule
Medienbildung an der Hochschule
 
Wozu (digitale) Medien in der Lehre?
Wozu (digitale) Medien in der Lehre?Wozu (digitale) Medien in der Lehre?
Wozu (digitale) Medien in der Lehre?
 
Konzeption von E-Learning-Umgebungen
Konzeption von E-Learning-UmgebungenKonzeption von E-Learning-Umgebungen
Konzeption von E-Learning-Umgebungen
 
Medienökologien an der Hochschule. Begriffe, Konzepte, (Forschungs-)Fragen.
Medienökologien an der Hochschule. Begriffe, Konzepte, (Forschungs-)Fragen.Medienökologien an der Hochschule. Begriffe, Konzepte, (Forschungs-)Fragen.
Medienökologien an der Hochschule. Begriffe, Konzepte, (Forschungs-)Fragen.
 
Präsentation Vernetzungstage
Präsentation VernetzungstagePräsentation Vernetzungstage
Präsentation Vernetzungstage
 
Kooperationen zwischen Schule und Wirtschaft gestalten
Kooperationen zwischen Schule und Wirtschaft gestaltenKooperationen zwischen Schule und Wirtschaft gestalten
Kooperationen zwischen Schule und Wirtschaft gestalten
 
Mediengestuetztes Lehren und Lernen an Hochschulen foerdern: zur Bedeutung ei...
Mediengestuetztes Lehren und Lernen an Hochschulen foerdern: zur Bedeutung ei...Mediengestuetztes Lehren und Lernen an Hochschulen foerdern: zur Bedeutung ei...
Mediengestuetztes Lehren und Lernen an Hochschulen foerdern: zur Bedeutung ei...
 
E-Learning in der Aus- und Weiterbildung – Status quo, Potenziale und Einsat...
E-Learning in der Aus- und Weiterbildung –  Status quo, Potenziale und Einsat...E-Learning in der Aus- und Weiterbildung –  Status quo, Potenziale und Einsat...
E-Learning in der Aus- und Weiterbildung – Status quo, Potenziale und Einsat...
 
Lernergebnisse (Learning Outcomes): Von der Input- zur Output-Oorientierung
Lernergebnisse (Learning Outcomes): Von der Input- zur Output-OorientierungLernergebnisse (Learning Outcomes): Von der Input- zur Output-Oorientierung
Lernergebnisse (Learning Outcomes): Von der Input- zur Output-Oorientierung
 
w.e.b.Square Vortragsreihe E-Learning
w.e.b.Square Vortragsreihe E-Learningw.e.b.Square Vortragsreihe E-Learning
w.e.b.Square Vortragsreihe E-Learning
 
Individualisiertes Lernen im Rahmen von Schulentwicklung - Mehrwert durch dig...
Individualisiertes Lernen im Rahmen von Schulentwicklung - Mehrwert durch dig...Individualisiertes Lernen im Rahmen von Schulentwicklung - Mehrwert durch dig...
Individualisiertes Lernen im Rahmen von Schulentwicklung - Mehrwert durch dig...
 
Implementierung eines Mediencurriculums für Lehrende und Studierende
Implementierung eines Mediencurriculums für Lehrende und StudierendeImplementierung eines Mediencurriculums für Lehrende und Studierende
Implementierung eines Mediencurriculums für Lehrende und Studierende
 
Mobiles Lernen - Wandel der Lehrendenrolle
Mobiles Lernen - Wandel der LehrendenrolleMobiles Lernen - Wandel der Lehrendenrolle
Mobiles Lernen - Wandel der Lehrendenrolle
 
Vortrag w.e.b.Square-Tagung 2009
Vortrag w.e.b.Square-Tagung 2009Vortrag w.e.b.Square-Tagung 2009
Vortrag w.e.b.Square-Tagung 2009
 
Lernen und Medienhandeln im Format der Forschung
Lernen und Medienhandeln im Format der ForschungLernen und Medienhandeln im Format der Forschung
Lernen und Medienhandeln im Format der Forschung
 
eLearning: Potenziale-Mehrwert-Einsatz
eLearning: Potenziale-Mehrwert-EinsatzeLearning: Potenziale-Mehrwert-Einsatz
eLearning: Potenziale-Mehrwert-Einsatz
 
Alles neu, alles anders? Zum vernetzenden Potenzial digitaler Bildungsangebote
Alles neu, alles anders? Zum vernetzenden Potenzial digitaler BildungsangeboteAlles neu, alles anders? Zum vernetzenden Potenzial digitaler Bildungsangebote
Alles neu, alles anders? Zum vernetzenden Potenzial digitaler Bildungsangebote
 
Hochschule, Didaktik, Medien. Zusammendenken, was zusammen gehört
Hochschule, Didaktik, Medien. Zusammendenken, was zusammen gehörtHochschule, Didaktik, Medien. Zusammendenken, was zusammen gehört
Hochschule, Didaktik, Medien. Zusammendenken, was zusammen gehört
 
Medienbezogene Professionalität von Hochschullehrenden fördern können
Medienbezogene Professionalität  von Hochschullehrenden fördern könnenMedienbezogene Professionalität  von Hochschullehrenden fördern können
Medienbezogene Professionalität von Hochschullehrenden fördern können
 
Visualisierungen in schulischen und außerschulischen Kontexten
Visualisierungen in schulischen und außerschulischen KontextenVisualisierungen in schulischen und außerschulischen Kontexten
Visualisierungen in schulischen und außerschulischen Kontexten
 

Mehr von Ass.-Prof. Dr. Sandra Hofhues

Plädoyer für OER | Hochschuldidaktiktag (Universität Siegen)
Plädoyer für OER | Hochschuldidaktiktag (Universität Siegen)Plädoyer für OER | Hochschuldidaktiktag (Universität Siegen)
Plädoyer für OER | Hochschuldidaktiktag (Universität Siegen)Ass.-Prof. Dr. Sandra Hofhues
 
Offen, kollaborativ, vernetzt. Bildung im 'digitalen Zeitalter'
Offen, kollaborativ, vernetzt. Bildung im 'digitalen Zeitalter'Offen, kollaborativ, vernetzt. Bildung im 'digitalen Zeitalter'
Offen, kollaborativ, vernetzt. Bildung im 'digitalen Zeitalter'Ass.-Prof. Dr. Sandra Hofhues
 
Schwarze Löcher, blinde Flecken, konzeptionelle Leerstellen. Zum Stand einer ...
Schwarze Löcher, blinde Flecken, konzeptionelle Leerstellen. Zum Stand einer ...Schwarze Löcher, blinde Flecken, konzeptionelle Leerstellen. Zum Stand einer ...
Schwarze Löcher, blinde Flecken, konzeptionelle Leerstellen. Zum Stand einer ...Ass.-Prof. Dr. Sandra Hofhues
 
Inquiry-based learning in, with and by (digital) media
Inquiry-based learning in, with and by (digital) mediaInquiry-based learning in, with and by (digital) media
Inquiry-based learning in, with and by (digital) mediaAss.-Prof. Dr. Sandra Hofhues
 
Inquiry-based learning and research-based teaching with (social) media
Inquiry-based learning and research-based teaching with (social) mediaInquiry-based learning and research-based teaching with (social) media
Inquiry-based learning and research-based teaching with (social) mediaAss.-Prof. Dr. Sandra Hofhues
 
Personal Learning Environments aus hochschul- und mediendidaktischer Sicht
Personal Learning Environments aus hochschul- und mediendidaktischer SichtPersonal Learning Environments aus hochschul- und mediendidaktischer Sicht
Personal Learning Environments aus hochschul- und mediendidaktischer SichtAss.-Prof. Dr. Sandra Hofhues
 
Service Learning mit Medien: Entwicklung eines Rahmenkonzepts für Hochschulen
Service Learning mit Medien: Entwicklung eines Rahmenkonzepts für HochschulenService Learning mit Medien: Entwicklung eines Rahmenkonzepts für Hochschulen
Service Learning mit Medien: Entwicklung eines Rahmenkonzepts für HochschulenAss.-Prof. Dr. Sandra Hofhues
 
Workshop: Konzeptionen und Förderansätze von Medienkompetenzen in der Lehrper...
Workshop: Konzeptionen und Förderansätze von Medienkompetenzen in der Lehrper...Workshop: Konzeptionen und Förderansätze von Medienkompetenzen in der Lehrper...
Workshop: Konzeptionen und Förderansätze von Medienkompetenzen in der Lehrper...Ass.-Prof. Dr. Sandra Hofhues
 
Seminarplan | Seminar: Lernformen mediengestützten Lernens
Seminarplan | Seminar: Lernformen mediengestützten LernensSeminarplan | Seminar: Lernformen mediengestützten Lernens
Seminarplan | Seminar: Lernformen mediengestützten LernensAss.-Prof. Dr. Sandra Hofhues
 

Mehr von Ass.-Prof. Dr. Sandra Hofhues (20)

Kooperationen im Bildungssektor
Kooperationen im BildungssektorKooperationen im Bildungssektor
Kooperationen im Bildungssektor
 
Vom kleinen 1x1 zu den grossen Fragen
Vom kleinen 1x1 zu den grossen FragenVom kleinen 1x1 zu den grossen Fragen
Vom kleinen 1x1 zu den grossen Fragen
 
Forschendes Lernen und E-Learning
Forschendes Lernen und E-LearningForschendes Lernen und E-Learning
Forschendes Lernen und E-Learning
 
Educating undergraduate students for openness
Educating undergraduate students for opennessEducating undergraduate students for openness
Educating undergraduate students for openness
 
Plädoyer für OER | Hochschuldidaktiktag (Universität Siegen)
Plädoyer für OER | Hochschuldidaktiktag (Universität Siegen)Plädoyer für OER | Hochschuldidaktiktag (Universität Siegen)
Plädoyer für OER | Hochschuldidaktiktag (Universität Siegen)
 
Forschendes Lernen und E-Learning
Forschendes Lernen und E-LearningForschendes Lernen und E-Learning
Forschendes Lernen und E-Learning
 
Offen, kollaborativ, vernetzt. Bildung im 'digitalen Zeitalter'
Offen, kollaborativ, vernetzt. Bildung im 'digitalen Zeitalter'Offen, kollaborativ, vernetzt. Bildung im 'digitalen Zeitalter'
Offen, kollaborativ, vernetzt. Bildung im 'digitalen Zeitalter'
 
Alles digital. Auch die Bildung?
Alles digital. Auch die Bildung?Alles digital. Auch die Bildung?
Alles digital. Auch die Bildung?
 
Schwarze Löcher, blinde Flecken, konzeptionelle Leerstellen. Zum Stand einer ...
Schwarze Löcher, blinde Flecken, konzeptionelle Leerstellen. Zum Stand einer ...Schwarze Löcher, blinde Flecken, konzeptionelle Leerstellen. Zum Stand einer ...
Schwarze Löcher, blinde Flecken, konzeptionelle Leerstellen. Zum Stand einer ...
 
Medien. Machen. Schule. (Kongress 'Kids & Marke')
Medien. Machen. Schule. (Kongress 'Kids & Marke')Medien. Machen. Schule. (Kongress 'Kids & Marke')
Medien. Machen. Schule. (Kongress 'Kids & Marke')
 
Medienbildung an der Hochschule? #mwb2015
Medienbildung an der Hochschule? #mwb2015Medienbildung an der Hochschule? #mwb2015
Medienbildung an der Hochschule? #mwb2015
 
Inquiry-based learning in, with and by (digital) media
Inquiry-based learning in, with and by (digital) mediaInquiry-based learning in, with and by (digital) media
Inquiry-based learning in, with and by (digital) media
 
Inquiry-based learning and research-based teaching with (social) media
Inquiry-based learning and research-based teaching with (social) mediaInquiry-based learning and research-based teaching with (social) media
Inquiry-based learning and research-based teaching with (social) media
 
Personal Learning Environments aus hochschul- und mediendidaktischer Sicht
Personal Learning Environments aus hochschul- und mediendidaktischer SichtPersonal Learning Environments aus hochschul- und mediendidaktischer Sicht
Personal Learning Environments aus hochschul- und mediendidaktischer Sicht
 
Service Learning mit Medien: Entwicklung eines Rahmenkonzepts für Hochschulen
Service Learning mit Medien: Entwicklung eines Rahmenkonzepts für HochschulenService Learning mit Medien: Entwicklung eines Rahmenkonzepts für Hochschulen
Service Learning mit Medien: Entwicklung eines Rahmenkonzepts für Hochschulen
 
Qualität von MOOCs | Workshop-Impuls
Qualität von MOOCs | Workshop-ImpulsQualität von MOOCs | Workshop-Impuls
Qualität von MOOCs | Workshop-Impuls
 
Workshop: Konzeptionen und Förderansätze von Medienkompetenzen in der Lehrper...
Workshop: Konzeptionen und Förderansätze von Medienkompetenzen in der Lehrper...Workshop: Konzeptionen und Förderansätze von Medienkompetenzen in der Lehrper...
Workshop: Konzeptionen und Förderansätze von Medienkompetenzen in der Lehrper...
 
Educamp meets GMW13
Educamp meets GMW13Educamp meets GMW13
Educamp meets GMW13
 
Seminarplan | Seminar: Lernformen mediengestützten Lernens
Seminarplan | Seminar: Lernformen mediengestützten LernensSeminarplan | Seminar: Lernformen mediengestützten Lernens
Seminarplan | Seminar: Lernformen mediengestützten Lernens
 
Education beyond Facebook
Education beyond FacebookEducation beyond Facebook
Education beyond Facebook
 

Akademische Medienkompetenzförderung an der Hochschule: Konzeption und Implementierung eines „Mediencurriculums“

  • 1. Akademische  Medienkompetenzförderung  an  der  Hochschule:   Konzep;on  und  Implemen;erung  eines  „Mediencurriculums“   Vortrag  im  Rahmen  der  Tagung  „Fernstudium  und  Weiterbildung  –  Zwischen  Medienlust  und  Medienfrust“  |  Brandenburg  an  der  Havel,  8.  Juni  2012   Bildquelle:  hWp://www.flickr.com/photos/christoph_bellin/5937668004/   Chris)ne  Hoffmann  |  Sandra  Ho3ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha>en  Hamburg  |  Fakultät  Wirtscha>  &  Soziales   |  1    
  • 2. Entwicklungsziel  im  Projekt  „Lehre  lotsen“  des  Qualitätspakts  Lehre:   Förderung  akademischer  Medienkompetenzen  an  der  Fakultät   WirtschaJ  &  Soziales  der  HAW  Hamburg   Angestrebte  Verbesserung  hinsichtlich   -  der  Verwaltung  von  Lehrveranstaltungen     -  der  Förderung  von  akademischen  Medienkompetenzen   a) VermiWlung  von  Computerkompetenzen  bei  Studierenden   b) mediendidak)sche  Qualifizierung  der  Lehrenden   -  Fächer-­‐  bzw.  Department-­‐übergreifender  Koopera)onen   Chris)ne  Hoffmann  |  Sandra  Ho3ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha>en  Hamburg  |  Fakultät  Wirtscha>  &  Soziales   |  2    
  • 3. Entwicklungsziel  im  Projekt  „Lehre  lotsen“  des  Qualitätspakts  Lehre:   Förderung  akademischer  Medienkompetenzen  an  der  Fakultät   WirtschaJ  &  Soziales  der  HAW  Hamburg   Angestrebte  Verbesserung  hinsichtlich   -  der  Verwaltung  von  Lehrveranstaltungen     -  der  Förderung  von  akademischen  Medienkompetenzen   a) VermiWlung  von  Computerkompetenzen  bei  Studierenden   b) mediendidak)sche  Qualifizierung  der  Lehrenden   -  Fächer-­‐  bzw.  Department-­‐übergreifender  Koopera)onen   -  innova;ver  Lehr-­‐Lernkonzepte  (u.a.  Blended  Learning)   Chris)ne  Hoffmann  |  Sandra  Ho3ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha>en  Hamburg  |  Fakultät  Wirtscha>  &  Soziales   |  3    
  • 4. Was  sind  akademische  Medienkompetenzen?  Arbeitsdefini;on   für  den  Kontext  Hochschule   Wandel  der  Mediennutzung     Allgegenwart  digitaler  Technologien  |  Erweiterung  von  Lernorten  |  Mythos  Net  Genera)on     Medienbegriff   Medien  als  Werkzeug  und  Raum  |  Sozialisa)on  in  der  Wissenscha>     (Medien-­‐)Kompetenzen     Disposi)on(en)  |  Performanz   (in  Anlehnung  an  Weinert,  2001)     Mediendidak;sche  Sichtweise   Qualifizierung  von  Studierenden  |  Beitrag  zur  Professionalisierung  von  Lehrenden   (zur  Diskussion  vgl.  Wedekind,  2004;  Mayrberger,  2010)   Chris)ne  Hoffmann  |  Sandra  Ho3ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha>en  Hamburg  |  Fakultät  Wirtscha>  &  Soziales   |  4    
  • 5. Mediengestütztes  Lernen  und  Lehren  an  Hochschulen  fördern:   Einblick  in  den  fachwissenschaJlichen  Diskurs   Frühe  Phase  technologischer  Innova;on   Hohe  Erwartungen  an  E-­‐Learning   (vgl.  kri)sch  Schnotz,  Molz  &  Rinn,  2004)       Phase  der  Konsolidierung   -  Rolle  der  Organisa)on  bei  der  Implemen)erung   (z.B.  Schönwald,  Euler  &  Seufert,  2004;  Seufert  &  Euler,  2003)     -  Bedeutung  des  Lehrenden  als  Türöffner   (z.B.  Kerres,  Stratmann,  Ojstersek  &  Preußler,  2010)         Phase  großer  Unsicherheit   Unklarer  Stellenwert  des  E-­‐Learnings  in  der  Hochschule   (z.B.  Bachmann,  Bertschinger  &  Miluška,  2009)       Aktuell:  Aufschwung  durch  den  Qualitätspakt  Lehre  unter  veränderten  „Vorzeichen“   -  Mediengestütztes  Lernen  und  Lehren  mit  Medien  staW  E-­‐Learning   Chris)ne  Hoffmann  |  Sandra  Ho3ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha>en  Hamburg  |  Fakultät  Wirtscha>  &  Soziales   |  5    
  • 6. Mediengestütztes  Lernen  und  Lehren  an  Hochschulen  fördern:   Einblick  in  den  fachwissenschaJlichen  Diskurs   Frühe  Phase  technologischer  Innova;on   Hohe  Erwartungen  an  E-­‐Learning   (vgl.  kri)sch  Schnotz,  Molz  &  Rinn,  2004)       Phase  der  Konsolidierung   -  Rolle  der  Organisa)on  bei  der  Implemen)erung   (z.B.  Schönwald,  Euler  &  Seufert,  2004;  Seufert  &  Euler,  2003)     -  Bedeutung  des  Lehrenden  als  Türöffner   (z.B.  Kerres,  Stratmann,  Ojstersek  &  Preußler,  2010)         Phase  großer  Unsicherheit   Unklarer  Stellenwert  des  E-­‐Learnings  in  der  Hochschule   (z.B.  Bachmann,  Bertschinger  &  Miluška,  2009)       Aktuell:  Aufschwung  durch  den  Qualitätspakt  Lehre  unter  veränderten  „Vorzeichen“   -  Mediengestütztes  Lernen  und  Lehren  mit  Medien  staW  E-­‐Learning   -  Betonung  sozio-­‐kultureller  Rahmenbedingungen  an  der  Hochschule   (vgl.  Seufert  &  Euler,  2003)     Chris)ne  Hoffmann  |  Sandra  Ho3ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha>en  Hamburg  |  Fakultät  Wirtscha>  &  Soziales   |  6    
  • 7. „Mediencurriculum“  als  Möglichkeit  der  strukturellen   Verankerung  akademischer  Medienkompetenzförderung   Chris)ne  Hoffmann  |  Sandra  Ho3ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha>en  Hamburg  |  Fakultät  Wirtscha>  &  Soziales   |  7    
  • 8. „Mediencurriculum“  als  Möglichkeit  der  strukturellen   Verankerung  akademischer  Medienkompetenzförderung   GEPLANTES  FACHSTUDIUM   formale  Lehr-­‐Lernangebote   Chris)ne  Hoffmann  |  Sandra  Ho3ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha>en  Hamburg  |  Fakultät  Wirtscha>  &  Soziales   |  8    
  • 9. „Mediencurriculum“  als  Möglichkeit  der  strukturellen   Verankerung  akademischer  Medienkompetenzförderung   INDIVIDUELLE  PRAXISERFAHRUNGEN   von  Studierenden  und  Lehrenden     GEPLANTES  FACHSTUDIUM   formale  Lehr-­‐Lernangebote   Chris)ne  Hoffmann  |  Sandra  Ho3ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha>en  Hamburg  |  Fakultät  Wirtscha>  &  Soziales   |  9    
  • 10. „Mediencurriculum“  als  Möglichkeit  der  strukturellen   Verankerung  akademischer  Medienkompetenzförderung   INDIVIDUELLE  PRAXISERFAHRUNGEN   von  Studierenden  und  Lehrenden     „MEDIENCURRICULUM“   extracurriculares  Angebot  für  Studierende  und  Lehrende;  geplante  Anerkennungsmöglichkeiten   GEPLANTES  FACHSTUDIUM   formale  Lehr-­‐Lernangebote   Chris)ne  Hoffmann  |  Sandra  Ho3ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha>en  Hamburg  |  Fakultät  Wirtscha>  &  Soziales   |  10    
  • 11. IMPLEMENTIERUNGSKONZEPT  ZUM  LERNEN  UND  LEHREN  MIT  MEDIEN   für  die  Fakultät  Wirtscha>  &  Soziales  der  HAW  Hamburg   STUDIERENDE   LEHRENDE   SERVICEBEREICH     insbesondere  EMIL  (HAW-­‐eigene  Moodle-­‐Instanz)   BASISBEREICH   Computer  Literacy   Grundlagen  der  Mediendidak)k   Recherchieren  (Literaturverwaltung)   Schreiben  (Textverarbeitung)   Darbieten  (Wissenscha>liches  Präsen)eren)   FORTGESCHRITTENENBEREICH   Online-­‐Kollabora)on   Tele-­‐Tutoring   Fähigkeiten  in  der  Selbstorganisa)on   Theorie-­‐Praxis-­‐Transfer  mit  digitalen  Medien   Medienrecht   Medienrecht   u.v.m.   u.v.m.   PROJEKTBEREICH   z.B.  innova)ve  Lehr-­‐Lernszenarien,  Veranstaltungen   Stand:  Mai/Juni  2012  
  • 12. Aktuelle  Herausforderungen  aus  individueller  und  aus   struktureller  Sicht   Aspekte  der  Förderung  akademischer  Medienkompetenzen   -  Was  sind  akademische  Medienkompetenzen?   -  Berücksich)gung  der  Studierenden-­‐  und  Lehrendenperspek)ve   -  Problem-­‐  und  Handlungsorien)erung   -  Individueller  Umgang  mit  Lehr-­‐Lernrou)nen  und  deren  Veränderung     Aspekte  der  Fakultäts-­‐  bzw.  Hochschulentwicklung   -  Akzeptanz  für  Lernen  und  Lehren  mit  Medien  schaffen   -  Angebote  im  Einklang  mit  den  Studierenden  und  Lehrenden  entwickeln   -  Synergien  mit  bereits  bestehenden  Angeboten  herstellen  (Vernetzung)   -  Konzept  regelmäßig  evaluieren  und  verändern  (Gestaltungsorien)erung)   Chris)ne  Hoffmann  |  Sandra  Ho3ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha>en  Hamburg  |  Fakultät  Wirtscha>  &  Soziales   |  12    
  • 13. Perspek;vische  Herausforderungen:  Par;zipa;on  strukturell   ermöglichen   Chancen  der  Par;zipa;on   -  Eigene  Gestaltungsop)onen   -  Hohe  Akzeptanz   -  Bedarfsgerechte  Angebote   -  ...   Chris)ne  Hoffmann  |  Sandra  Ho3ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha>en  Hamburg  |  Fakultät  Wirtscha>  &  Soziales   |  13    
  • 14. Perspek;vische  Herausforderungen:  Par;zipa;on  strukturell   ermöglichen   Chancen  der  Par;zipa;on   Grenzen  der  Par;zipa;on   -  Eigene  Gestaltungsop)onen   -  Skalierbarkeit   -  Hohe  Akzeptanz   -  Planbarkeit   -  Bedarfsgerechte  Angebote   -  Ressourcen   -  ...   -  ...   Chris)ne  Hoffmann  |  Sandra  Ho3ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha>en  Hamburg  |  Fakultät  Wirtscha>  &  Soziales   |  14    
  • 15. Perspek;vische  Herausforderungen:  Par;zipa;on  strukturell   ermöglichen   Chancen  der  Par;zipa;on   Grenzen  der  Par;zipa;on   -  Eigene  Gestaltungsop)onen   -  Skalierbarkeit   -  Hohe  Akzeptanz   -  Planbarkeit   -  Bedarfsgerechte  Angebote   -  Ressourcen   -  ...   -  ...   Chris)ne  Hoffmann  |  Sandra  Ho3ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha>en  Hamburg  |  Fakultät  Wirtscha>  &  Soziales   |  15    
  • 16. Perspek;vische  Herausforderungen:  Par;zipa;on  strukturell   ermöglichen   Chancen  der  Par;zipa;on   Grenzen  der  Par;zipa;on   -  Eigene  Gestaltungsop)onen   -  Skalierbarkeit   -  Hohe  Akzeptanz   -  Planbarkeit   -  Bedarfsgerechte  Angebote   -  Ressourcen   -  ...   -  ...   Herausforderungen  bei  der  Implemen;erung     -  Möglichkeiten  der  Beteiligung  schaffen  und  ernst  nehmen   -  Ausgleich  von  Interessengruppen  und  Fachbereichen  gewährleisten   -  Gefahr  der  Pseudo-­‐Par)zipa)on  vorbeugen   (siehe  weiterführend  Mayrberger,  2012)   Chris)ne  Hoffmann  |  Sandra  Ho3ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha>en  Hamburg  |  Fakultät  Wirtscha>  &  Soziales   |  16    
  • 17. Vielen  Dank  für  die  Aufmerksamkeit.   Chris;ne  Hoffmann,  M.A.   Dr.  Sandra  Hoeues   HAW  Hamburg   HAW  Hamburg   Fakultät  Wirtscha>  &  Soziales   Fakultät  Wirtscha>  &  Soziales   Computer  Literacy   E-­‐Learning  und  Blended  Learning   Alexanderstraße  1   Alexanderstraße  1   20099  Hamburg   20099  Hamburg   chris)ne.hoffmann@haw-­‐hamburg.de   sandra.ho3ues@haw-­‐hamburg.de   Chris)ne  Hoffmann  |  Sandra  Ho3ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha>en  Hamburg  |  Fakultät  Wirtscha>  &  Soziales   |  17    
  • 18. Literatur   Bachmann,  G.,  Bertschinger,  A.  &  Miluška,  J.  (2009).  E-­‐Learning  ade  –  tut  Scheiden  weh?.  In  N.  Apostolopoulos,  H.   Hoffmann,  V.  Mansmann  &  A.  Schwill  (Hrsg.),  E-­‐Learning  2009.  Lernen  im  digitalen  Zeitalter  (S.  118–128).  Reihe   Medien  in  der  Wissenscha>  (Band  51).  Münster.   Kerres,  M.,  Stratmann,  J.,  Ojstersek,  N.  &  Preußler,  A.  (2010).  Digitale  Lernwelten  in  der  Hochschule.  In  K.-­‐U.  Hugger   &  M.  Walber  (Hrsg.),  Digitale  Lernwelten.  Konzepte,  Beispiele  und  Perspek@ven  (S.  141–156).  Wiesbaden:  VS.     Mayrberger,  K.  (2012).  Par)zipa)ves  Lernen  mit  dem  Social  Web  gestalten.  Zum  Widerspruch  einer  ‹verordneten   Par)zipa)on›.  Medienpädagogik.  21,  1-­‐25.   Mayrberger,  K.  (2010).  Web  2.0  in  der  Hochschullehre  –  Überlegungen  zu  einer  (akademischen)  Medienbildung  für   „E-­‐Learning  2.0“.  In  B.  Herzig,  D.  M.  Meister,  H.  Moser  &  H.  Niesyto  (Hrsg.),  Jahrbuch  Medienpädagogik  8.   Medienkompetenz  und  Web  2.0  (S.  309–328).  Wiesbaden:  VS.   Schönwald,  I.,  Euler,  D.  &  Seufert,  S.  (2004).  Supportstrukturen  zur  Förderung  einer  innova@ven  eLearning-­‐ Organisa@on  an  Hochschulen  (SCIL-­‐Arbeitsbericht  Nr.  3).  St.  Gallen:  Universität  St.  Gallen.   Schnotz,  W.,  Molz,  M.  &  Rinn,  U.  (2004).  Didak)k,  Instruk)onsdesign  und  Konstruk)vismus:  Warum  so  viele  Wege   nicht  nach  Rom  führen.  In  U.  Rinn  &  D.  M.  Meister  (Hrsg.),  Didak@k  und  Neue  Medien:  Konzepte  und   Anwendungen  in  der  Hochschule  (S.  123–146).  Reihe  Medien  in  der  Wissenscha>  (Band  21).  Münster:  Waxmann.   Seufert,  S.  &  Euler,  D.  (2003).  Nachhal@gkeit  von  eLearning-­‐Innova@onen  (SCIL-­‐Arbeitsbericht  Nr.  1).  St.  Gallen:   Universität  St.  Gallen.   Wedekind,  J.  (2004).  Medienkompetenz  an  Hochschulen.  In  C.  Brehmer  &  K.  E.  Kohl  (Hrsg.),  E-­‐Learning-­‐Strategien   und  E-­‐Learning-­‐Kompetenzen  an  Hochschulen  (S.  267–280).  Bielefeld:  Bertelsmann.   Weinert,  F.  E.  (2001).  Concept  of  Competence:  A  Conceptual  Clarifica)on  (Chapter  3).  In  D.  S.  Rychen  &  L.  H.   Salganik  (ed.),  Defining  and  Selec@ng  Key  Competencies  (pp.  45–65).  SeaWle:  Hogrefe  &  Huber.   Chris)ne  Hoffmann  |  Sandra  Ho3ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha>en  Hamburg  |  Fakultät  Wirtscha>  &  Soziales   |  18