SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 19
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Medienarbeit mit Geflüchteten:
Herausforderungen aus medienpädagogischer/-didaktischer Sicht
Jun.-Prof. Dr. Sandra Hofhues | @shofhues
Professur für Mediendidaktik/Medienpädagogik
Institut für Allgemeine Didaktik und Schulforschung
Humanwissenschaftliche Fakultät
Universität zu Köln
E-Mail: sandra.hofhues@uni-koeln.de
Impuls-Vortrag auf der Tagung „Medienarbeit mit geflüchteten Menschen“ | Köln, 17.03.2016
Jun.-Prof. Dr. Sandra Hofhues | Impuls-Vortrag auf der Tagung „Medienarbeit mit geflüchteten Menschen“ | Köln, 17.03.2016 | 2
Kernfrage:
Wie lässt sich ‚Medienarbeit‘ mit Geflüchteten gestalten?
1. Medienarbeit mit Geflüchteten:
Beispiele für (aktuelle) Lern- und Bildungsszenarien
2. Der Blick ‚dahinter‘:
Ordnungsversuch aus medienpädagogischer/-didaktischer Sicht
3. Ausblick:
Herausforderungen für die Medienarbeit mit Geflüchteten
AGENDA
Medienarbeit mit Geflüchteten:
Beispiele für (aktuelle) Lern- und
Bildungsszenarien
Jun.-Prof. Dr. Sandra Hofhues | Impuls-Vortrag auf der Tagung „Medienarbeit mit geflüchteten Menschen“ | Köln, 17.03.2016 | 4
Quelle: www.ready4study.de
1. (Aktuelle) Lern- und Bildungsszenarien
Beispiel: Agentur für Arbeit und Leuphana-Universität entwickeln
MOOC zur Vorbereitung auf das Hochschul- und Bildungssystem.
Ziel:
Non-formales
Informations-
angebot, (vor-)
strukturiert
durch ‚klassische‘
Akteure wie BA
und Unis
Jun.-Prof. Dr. Sandra Hofhues | Impuls-Vortrag auf der Tagung „Medienarbeit mit geflüchteten Menschen“ | Köln, 17.03.2016 | 5
1. (Aktuelle) Lern- und Bildungsszenarien
Beispiel: Universität Leipzig bietet Lernplattform (Moodle) speziell
für geflüchtete Wissenschaftler*innen an.
Quelle: https://home.uni-leipzig.de/~chanceforscience/; https://moodle.org/
Ziel:
Erhalt oder
Ermöglichung
des Zugriffs
auf (Arbeits-)
Strukturen für
spezifische
Zielgruppe
Jun.-Prof. Dr. Sandra Hofhues | Impuls-Vortrag auf der Tagung „Medienarbeit mit geflüchteten Menschen“ | Köln, 17.03.2016 | 6
1. (Aktuelle) Lern- und Bildungsszenarien
Beispiel: Lehrer*innen stellen (digitales) Lernmaterial zur
Thematisierung der Flüchtlingssituation als OER zur Verfügung.
Quelle: http://www.lehrer-online.de/fluechtlinge.php; http://www.lehrer-online.de/hodscha-und-piepenkoetter.php?sid=21312096170426159845814531453740;
http://webquest.wiesan.de/weltreligionen/; http://wikis.zum.de/zum/Fl%C3%BCchtlingskrise_in_Europa_2015
Ziel:
Thematisierung
und Integration
im/durch
Unterricht und
Lernmaterial
Jun.-Prof. Dr. Sandra Hofhues | Impuls-Vortrag auf der Tagung „Medienarbeit mit geflüchteten Menschen“ | Köln, 17.03.2016 | 7
1. (Aktuelle) Lern- und Bildungsszenarien
Beispiel: Studierende entwickeln in meinem Seminar u.a.
Medienprojekte für Flüchtlinge und dokumentieren diese im Blog.
Quelle: http://blog.hf.uni-koeln.de/medienprojekte/
Ziel:
Beitrag zur Kompetenzentwicklung
Studierender durch produktive
Auseinandersetzung in/mit
Medienprojekten und reflektierte
(Praxis-)Gestaltung
Jun.-Prof. Dr. Sandra Hofhues | Impuls-Vortrag auf der Tagung „Medienarbeit mit geflüchteten Menschen“ | Köln, 17.03.2016 | 8
1. (Aktuelle) Lern- und Bildungsszenarien
Beispiel: Geflüchtete Menschen ‚machen‘ Zeitung und verleihen
sich so eine Stimme (Öffentlichkeit).
Quelle: Schorb, B. (2007). Zur Bedeutung und Realisierung von Medienkompetenz. In B. Schorb, N. Brüggen & A. Dommaschk (Hrsg.), Mit eLearning zu Medienkompetenz. Modelle für die
Curriculumgestaltung, Didaktik und Kooperation (S. 15–34). München: kopaed. soiwie http://www.sueddeutsche.de/muenchen/fluechtlinge-machen-zeitung-schreiben-fuer-die-freiheit-1.2905015
„Medienhandeln als prozessuale
Kategorie meint grundsätzlich
reflexiv-praktische
Medienaneignung, d.h. die aktive
Auseinandersetzung mit Medien,
vor allem im selbsttätigen Schaffen
von medialen Präsentationen, also
gestalteten Inhalten.“
(Schorb, 2007, S. 27, Hervorhebung im Original)
Ziel:
Entwicklung von
Medienkompetenzen,
vor allem aber Herstellung
einer (Gegen-)Öffentlichkeit
Der Blick ‚dahinter‘: Ordnungsversuch
aus medienpädagogischer/
-didaktischer Sicht
Jun.-Prof. Dr. Sandra Hofhues | Impuls-Vortrag auf der Tagung „Medienarbeit mit geflüchteten Menschen“ | Köln, 17.03.2016 | 10
2. Der Blick ‚dahinter‘
Ordnungsversuch aus medienpädagogischer/-didaktischer Sicht
MEDIEN ZUM
TECHNISCHEN GEBRAUCH
(‚Werkzeug‘)
MEDIEN ZUR
KOMMUNIKATION
(‚Raum‘)
VERMITTLUNG
VON INHALT
(‚Content‘)
Ergebnis-offene
(MEDIEN-)PRODUKTION
(Option des Scheiterns)
‚typische‘
mediendidaktische
Lernszenarien
Grundannahmen
|  ‚Besseres‘ Lernen mit (digitalen) Medien im Unterricht
(insbesondere Schule)
|  Definition von Lernzielen für die Auseinandersetzung
mit vor-definierten Inhalten
|  Einbettung der (gewünschten) Inhalte in ein
didaktisches Szenario (insb. im formalen Rahmen)
|  Auswahl von Medien und Methoden zur Vermittlung,
Aktivierung und Betreuung (s. didaktisches Dreieck)
Quelle: Hofhues, S., Schiefner-Rohs, M., Egloffstein, M. & Bremer, C. (2013). Konzeptionen und Förderansätze von Medienkompetenzen in der Lehrpersonenbildung. In C. Bremer &
D. Krömker (Hrsg.), E-Learning zwischen Vision und Alltag. Zum Stand der Dinge (S. 392–394). Reihe Medien in der Wissenschaft (Band 64). Münster: Waxmann.
Jun.-Prof. Dr. Sandra Hofhues | Impuls-Vortrag auf der Tagung „Medienarbeit mit geflüchteten Menschen“ | Köln, 17.03.2016 | 11
2. Der Blick ‚dahinter‘
Ordnungsversuch aus medienpädagogischer/-didaktischer Sicht
MEDIEN ZUM
TECHNISCHEN GEBRAUCH
(‚Werkzeug‘)
MEDIEN ZUR
KOMMUNIKATION
(‚Raum‘)
VERMITTLUNG
VON INHALT
(‚Content‘)
Ergebnis-offene
(MEDIEN-)PRODUKTION
(Option des Scheiterns)
‚Aktive‘
Medienarbeit
Grundannahmen
|  Aktiv-produzierende Auseinandersetzung mit Medien
|  Stärkung des Selbst und Entwicklung reflexiv-kritischer
Fähigkeiten durch Medienarbeit
|  Bedeutung der Offenheit des didaktischen Szenarios
(inkl. Ergebnis-Offenheit)
|  Typischerweise in der Jugendarbeit (non-formaler/
informeller Rahmen)
(Hofhues et al., 2013)
Jun.-Prof. Dr. Sandra Hofhues | Impuls-Vortrag auf der Tagung „Medienarbeit mit geflüchteten Menschen“ | Köln, 17.03.2016 | 12
2. Der Blick ‚dahinter‘
Ordnungsversuch aus medienpädagogischer/-didaktischer Sicht
MEDIEN ZUM
TECHNISCHEN GEBRAUCH
(‚Werkzeug‘)
MEDIEN ZUR
KOMMUNIKATION
(‚Raum‘)
VERMITTLUNG
VON INHALT
(‚Content‘)
Ergebnis-offene
(MEDIEN-)PRODUKTION
(Option des Scheiterns)
‚Aktive‘
Medienarbeit
‚typische‘
mediendidaktische
Lernszenarien
Zu fragen:
|  Welche Konzepte werden in der Arbeit mit geflüchteten
Menschen wirksam?
|  Wie vielfältig sind die (derzeitigen) Medien- und
Bildungsangebote für Flüchtlinge?
|  Wie (gut) sind alle Beteiligten in der Lage, Medien zu
nutzen und produktiv für sich einzusetzen?
|  Welche Rolle spielen Vorannahmen und Sprache?
(Hofhues et al., 2013)
Jun.-Prof. Dr. Sandra Hofhues | Impuls-Vortrag auf der Tagung „Medienarbeit mit geflüchteten Menschen“ | Köln, 17.03.2016 | 13
2. Der Blick ‚dahinter‘
Vorhandene Konzepte
Quelle: Tulodziecki, G. & Herzig, B. (2010). 3. Mediendidaktische und lerntheoretische Grundlagen der Verwendung und Gestaltung von Medien. In G. Tulodziecki & B. Herzig
(Hrsg.), Mediendidaktik. Handbuch Medienpädagogik (S. 109–157). München: kopaed.
(Medien-)Didaktisch betrachtet,
bestehen für nahezu alle Vorhaben theoretisch fundierte und meist auch empirisch
abgesicherte Konzepte, die man bei der Planung neuer Medienprojekte mit
geflüchteten Menschen berücksichtigen kann/sollte.
Am häufigsten findet man gerade:
Baustein- und Systemkonzepte (siehe MOOCs), Lernumgebungskonzepte (siehe Uni-
Beispiele) und unterschiedliche Umsetzungsweisen aktiver Medienarbeit.
Allerdings muss die Übertragung vorhandener Konzepte aus der Theorie oder aus
Erfahrung kritisch geprüft werden: hinsichtlich
|  der eigenen Vorannahmen zu Lernen und Bildung,
|  der Akzeptanz möglicher Lern-/Bildungsangebote durch die avisierte Zielgruppe,
|  der tatsächlichen Mediennutzungsweisen und -kompetenzen (Stichwort:
Fehlannahme der Selbstorganisationsfähigkeiten der ‚Digital Natives‘)
(s. weiterführend Tulodziecki & Herzig, 2010)
Jun.-Prof. Dr. Sandra Hofhues | Impuls-Vortrag auf der Tagung „Medienarbeit mit geflüchteten Menschen“ | Köln, 17.03.2016 | 14
2. Der Blick ‚dahinter‘
Didaktisches Dreieck und kritisch-emanzipatorische Bildungsidee
Quelle: Tulodziecki, G. & Herzig, B. (2010). 3. Mediendidaktische und lerntheoretische Grundlagen der Verwendung und Gestaltung von Medien. In G. Tulodziecki & B. Herzig
(Hrsg.), Mediendidaktik. Handbuch Medienpädagogik (S. 109–157). München: kopaed.
kritisch-
emanzipatorische
Bildungsidee
Aktivierung
Wie werden Lernende zum
Lernen angeregt?
Vermittlung
Welche Inhalte sollen vermittelt
werden?
Betreuung/Begleitung
Wie werden Lernende beim
Lernen begleitet?
Ausblick: Herausforderungen für die
Medienarbeit mit Geflüchteten
Jun.-Prof. Dr. Sandra Hofhues | Impuls-Vortrag auf der Tagung „Medienarbeit mit geflüchteten Menschen“ | Köln, 17.03.2016 | 16
3. Ausblick
Herausforderungen für die Medienarbeit mit Geflüchteten
Reflexive Praxisgestaltung
Tendenz zur Überhöhung der Wirksamkeit digitaler Medien für Lehren und Lernen:
Nicht die Technologie allein, sondern das didaktische Szenario unterstützt
Wissenserwerb und Kompetenzentwicklungsprozesse. Zu klären ist, wie
selbstorganisiert Beteiligte tatsächlich lernen können.
Klärung der infrastrukturellen Ausstattung des Einzelnen/der Beteiligten:
Wie in jedem anderen Kontext auch, muss erst die ‚Ausstattungsfrage‘ geklärt werden,
ehe auf Konzepte wie BYOD zurückgegriffen werden kann.
Orientierung an den (zu verfolgenden) Lern- und Bildungszielen bei der Entwicklung
neuer Lern- und Bildungsangebote:
Die Wahl des Mediums ist nachgeordnet. Es gilt die einfache Regel: Weniger ist mehr.
(vgl. hierzu Diskussionen in der Schule, z.B. Schiefner-Rohs, Heinen & Kerres, 2013)
Quelle: Schiefner-Rohs, M.; Heinen, R.; Kerres, M. (2013). Private Computer in der Schule: zwischen schulischer Infrastruktur und Schulentwicklung. Medienpädagogik. 1-20.
Jun.-Prof. Dr. Sandra Hofhues | Impuls-Vortrag auf der Tagung „Medienarbeit mit geflüchteten Menschen“ | Köln, 17.03.2016 | 17
3. Ausblick
Herausforderungen für die Medienarbeit mit Geflüchteten
Notwendigkeit zur Zusammenarbeit in der Bildung
Bündelung der vorhandenen Energie(n):
Überall entstehen gerade praktische Problemlösungen, um geflüchteten Menschen
Zugang zu Bildung(-sangeboten) zu ermöglichen. Diese lassen sich oft koppeln!
Gemeinsame Problemlösungen:
Viele der Probleme sind nur zusammen zu lösen – bspw. durch Einbringen der
Expertise von Wissenschaft und Praxis sowie durch interdisziplinäre
Zusammenarbeit.
Problem:
Endlichkeit von (Medien-)Projekten
– (nicht ganz) unabhängig von ihrer finanziellen Ausstattungssituation...
Jun.-Prof. Dr. Sandra Hofhues | Impuls-Vortrag auf der Tagung „Medienarbeit mit geflüchteten Menschen“ | Köln, 17.03.2016 | 18
3. Ausblick
Herausforderungen für die Medienarbeit mit Geflüchteten
Das Wichtigste zum Schluss:
Auf die Kontexte kommt es an!
|  Beträchtlicher (Planungs-)Unterschied zwischen formalen, non-formalen und
informellen Lern- und Bildungskontexten bzw. -angeboten
|  Diverse denkbare Formen der Unterstützung bei der Medienarbeit mit Geflüchteten
(personell, finanziell, organisational, technisch, strukturell, ...)
|  Offene Frage der institutionellen An- und Einbindung der (Medien-)Projekte und
mögliche/notwendige Grade für ihre Formalisierung zur Erhöhung der Wirksamkeit
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.
| 19
Jun.-Prof. Dr. Sandra Hofhues | @shofhues
Professur für Mediendidaktik/Medienpädagogik
Institut für Allgemeine Didaktik und Schulforschung
Humanwissenschaftliche Fakultät
Universität zu Köln
E-Mail: sandra.hofhues@uni-koeln.de

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Studierende als „Edupunks“? Zwischentöne zwischen Zweifel und Zuversicht.
Studierende als „Edupunks“? Zwischentöne zwischen Zweifel und Zuversicht.Studierende als „Edupunks“? Zwischentöne zwischen Zweifel und Zuversicht.
Studierende als „Edupunks“? Zwischentöne zwischen Zweifel und Zuversicht.Ass.-Prof. Dr. Sandra Hofhues
 
Neue Medien in der Bildung: Die Lernformen der Zukunft
Neue Medien in der Bildung: Die Lernformen der ZukunftNeue Medien in der Bildung: Die Lernformen der Zukunft
Neue Medien in der Bildung: Die Lernformen der ZukunftBenjamin Jörissen
 
Alles neu, alles anders? Zum vernetzenden Potenzial digitaler Bildungsangebote
Alles neu, alles anders? Zum vernetzenden Potenzial digitaler BildungsangeboteAlles neu, alles anders? Zum vernetzenden Potenzial digitaler Bildungsangebote
Alles neu, alles anders? Zum vernetzenden Potenzial digitaler BildungsangeboteAss.-Prof. Dr. Sandra Hofhues
 
Bildungsmedien zwischen Sozialisation, Partizipation und Öffentlichkeit
Bildungsmedien zwischen Sozialisation, Partizipation und ÖffentlichkeitBildungsmedien zwischen Sozialisation, Partizipation und Öffentlichkeit
Bildungsmedien zwischen Sozialisation, Partizipation und ÖffentlichkeitKerstin Mayrberger
 
Medienbezogene Professionalität von Hochschullehrenden fördern können
Medienbezogene Professionalität  von Hochschullehrenden fördern könnenMedienbezogene Professionalität  von Hochschullehrenden fördern können
Medienbezogene Professionalität von Hochschullehrenden fördern könnenKerstin Mayrberger
 
Content selber machen
Content selber machenContent selber machen
Content selber machenMandy Rohs
 
Plädoyer für OER | Hochschuldidaktiktag (Universität Siegen)
Plädoyer für OER | Hochschuldidaktiktag (Universität Siegen)Plädoyer für OER | Hochschuldidaktiktag (Universität Siegen)
Plädoyer für OER | Hochschuldidaktiktag (Universität Siegen)Ass.-Prof. Dr. Sandra Hofhues
 
Grell Regionalkonferenz der Weiterbildung Düsseldorf 9 Okt. 2019
Grell Regionalkonferenz der Weiterbildung Düsseldorf 9 Okt. 2019Grell Regionalkonferenz der Weiterbildung Düsseldorf 9 Okt. 2019
Grell Regionalkonferenz der Weiterbildung Düsseldorf 9 Okt. 2019Petra Grell
 
Digital und interaktiv in der Hochschuldidaktik – internationale Perspektiven
Digital und interaktiv in der Hochschuldidaktik – internationale Perspektiven Digital und interaktiv in der Hochschuldidaktik – internationale Perspektiven
Digital und interaktiv in der Hochschuldidaktik – internationale Perspektiven Petra Grell
 
eLearning: Potenziale-Mehrwert-Einsatz
eLearning: Potenziale-Mehrwert-EinsatzeLearning: Potenziale-Mehrwert-Einsatz
eLearning: Potenziale-Mehrwert-Einsatzguest1d7f5b
 

Was ist angesagt? (20)

Hochschulforschung als Hochschulentwicklung?
Hochschulforschung als Hochschulentwicklung?Hochschulforschung als Hochschulentwicklung?
Hochschulforschung als Hochschulentwicklung?
 
Studierende als „Edupunks“? Zwischentöne zwischen Zweifel und Zuversicht.
Studierende als „Edupunks“? Zwischentöne zwischen Zweifel und Zuversicht.Studierende als „Edupunks“? Zwischentöne zwischen Zweifel und Zuversicht.
Studierende als „Edupunks“? Zwischentöne zwischen Zweifel und Zuversicht.
 
Neue Medien in der Bildung: Die Lernformen der Zukunft
Neue Medien in der Bildung: Die Lernformen der ZukunftNeue Medien in der Bildung: Die Lernformen der Zukunft
Neue Medien in der Bildung: Die Lernformen der Zukunft
 
Medien. Machen. Schule. (Kongress 'Kids & Marke')
Medien. Machen. Schule. (Kongress 'Kids & Marke')Medien. Machen. Schule. (Kongress 'Kids & Marke')
Medien. Machen. Schule. (Kongress 'Kids & Marke')
 
#LERNLABSCHULE
#LERNLABSCHULE#LERNLABSCHULE
#LERNLABSCHULE
 
Forschendes Lernen und E-Learning
Forschendes Lernen und E-LearningForschendes Lernen und E-Learning
Forschendes Lernen und E-Learning
 
Wozu (digitale) Medien in der Lehre?
Wozu (digitale) Medien in der Lehre?Wozu (digitale) Medien in der Lehre?
Wozu (digitale) Medien in der Lehre?
 
Alles neu, alles anders? Zum vernetzenden Potenzial digitaler Bildungsangebote
Alles neu, alles anders? Zum vernetzenden Potenzial digitaler BildungsangeboteAlles neu, alles anders? Zum vernetzenden Potenzial digitaler Bildungsangebote
Alles neu, alles anders? Zum vernetzenden Potenzial digitaler Bildungsangebote
 
Bildungsmedien zwischen Sozialisation, Partizipation und Öffentlichkeit
Bildungsmedien zwischen Sozialisation, Partizipation und ÖffentlichkeitBildungsmedien zwischen Sozialisation, Partizipation und Öffentlichkeit
Bildungsmedien zwischen Sozialisation, Partizipation und Öffentlichkeit
 
Medienbezogene Professionalität von Hochschullehrenden fördern können
Medienbezogene Professionalität  von Hochschullehrenden fördern könnenMedienbezogene Professionalität  von Hochschullehrenden fördern können
Medienbezogene Professionalität von Hochschullehrenden fördern können
 
w.e.b.Square Vortragsreihe E-Learning
w.e.b.Square Vortragsreihe E-Learningw.e.b.Square Vortragsreihe E-Learning
w.e.b.Square Vortragsreihe E-Learning
 
Die Rolle von Öffentlichkeit im Lehr-Lernprozess
Die Rolle von Öffentlichkeit im Lehr-Lernprozess Die Rolle von Öffentlichkeit im Lehr-Lernprozess
Die Rolle von Öffentlichkeit im Lehr-Lernprozess
 
Medienbildung an der Hochschule
Medienbildung an der HochschuleMedienbildung an der Hochschule
Medienbildung an der Hochschule
 
Content selber machen
Content selber machenContent selber machen
Content selber machen
 
Plädoyer für OER | Hochschuldidaktiktag (Universität Siegen)
Plädoyer für OER | Hochschuldidaktiktag (Universität Siegen)Plädoyer für OER | Hochschuldidaktiktag (Universität Siegen)
Plädoyer für OER | Hochschuldidaktiktag (Universität Siegen)
 
Grell Regionalkonferenz der Weiterbildung Düsseldorf 9 Okt. 2019
Grell Regionalkonferenz der Weiterbildung Düsseldorf 9 Okt. 2019Grell Regionalkonferenz der Weiterbildung Düsseldorf 9 Okt. 2019
Grell Regionalkonferenz der Weiterbildung Düsseldorf 9 Okt. 2019
 
KaffeePod: Frisch gebrühte Infos aus dem Unialltag
KaffeePod: Frisch gebrühte Infos aus dem UnialltagKaffeePod: Frisch gebrühte Infos aus dem Unialltag
KaffeePod: Frisch gebrühte Infos aus dem Unialltag
 
Digital und interaktiv in der Hochschuldidaktik – internationale Perspektiven
Digital und interaktiv in der Hochschuldidaktik – internationale Perspektiven Digital und interaktiv in der Hochschuldidaktik – internationale Perspektiven
Digital und interaktiv in der Hochschuldidaktik – internationale Perspektiven
 
Die Gespenster der Digitalen Bildung
Die Gespenster der Digitalen BildungDie Gespenster der Digitalen Bildung
Die Gespenster der Digitalen Bildung
 
eLearning: Potenziale-Mehrwert-Einsatz
eLearning: Potenziale-Mehrwert-EinsatzeLearning: Potenziale-Mehrwert-Einsatz
eLearning: Potenziale-Mehrwert-Einsatz
 

Andere mochten auch

Lernen 4.0 im Wandel der Digitalisierung
Lernen 4.0 im Wandel der DigitalisierungLernen 4.0 im Wandel der Digitalisierung
Lernen 4.0 im Wandel der DigitalisierungVolkmar Langer
 
Vernetzt, digital, personalisiert: neues Lehren und Lernen für neue Zielgrupp...
Vernetzt, digital, personalisiert: neues Lehren und Lernen für neue Zielgrupp...Vernetzt, digital, personalisiert: neues Lehren und Lernen für neue Zielgrupp...
Vernetzt, digital, personalisiert: neues Lehren und Lernen für neue Zielgrupp...Jochen Robes
 
Motivation als Erfolgsfaktor
Motivation als ErfolgsfaktorMotivation als Erfolgsfaktor
Motivation als ErfolgsfaktorJochen Robes
 
Bolet n 2_nos_dijero_que_entrevista_1_
Bolet n 2_nos_dijero_que_entrevista_1_Bolet n 2_nos_dijero_que_entrevista_1_
Bolet n 2_nos_dijero_que_entrevista_1_Evelythaa
 
El método gramática
El método gramáticaEl método gramática
El método gramáticadinamotta
 
Superhéroes
SuperhéroesSuperhéroes
SuperhéroesDescarga
 
Operational Vm Ware Management
Operational Vm Ware ManagementOperational Vm Ware Management
Operational Vm Ware Managementhoernerf
 
WebAgentur Körbler Gemeindeportal
WebAgentur Körbler GemeindeportalWebAgentur Körbler Gemeindeportal
WebAgentur Körbler GemeindeportalKoerbler
 
Informática
InformáticaInformática
InformáticaDani24-6
 
Jovenes, musica e internet power point
Jovenes, musica e internet power pointJovenes, musica e internet power point
Jovenes, musica e internet power pointsofiajulian
 
Virtual Conferencing: A Roadmap for Pharma
Virtual Conferencing: A Roadmap for PharmaVirtual Conferencing: A Roadmap for Pharma
Virtual Conferencing: A Roadmap for PharmaLen Starnes
 
Visualisierungen in schulischen und außerschulischen Kontexten
Visualisierungen in schulischen und außerschulischen KontextenVisualisierungen in schulischen und außerschulischen Kontexten
Visualisierungen in schulischen und außerschulischen KontextenAss.-Prof. Dr. Sandra Hofhues
 

Andere mochten auch (20)

Lernen 4.0 im Wandel der Digitalisierung
Lernen 4.0 im Wandel der DigitalisierungLernen 4.0 im Wandel der Digitalisierung
Lernen 4.0 im Wandel der Digitalisierung
 
Vernetzt, digital, personalisiert: neues Lehren und Lernen für neue Zielgrupp...
Vernetzt, digital, personalisiert: neues Lehren und Lernen für neue Zielgrupp...Vernetzt, digital, personalisiert: neues Lehren und Lernen für neue Zielgrupp...
Vernetzt, digital, personalisiert: neues Lehren und Lernen für neue Zielgrupp...
 
Motivation als Erfolgsfaktor
Motivation als ErfolgsfaktorMotivation als Erfolgsfaktor
Motivation als Erfolgsfaktor
 
sausal tierra eterno sol
sausal tierra eterno solsausal tierra eterno sol
sausal tierra eterno sol
 
sausal tierra eterno sol - 2
sausal tierra eterno sol - 2sausal tierra eterno sol - 2
sausal tierra eterno sol - 2
 
Bolet n 2_nos_dijero_que_entrevista_1_
Bolet n 2_nos_dijero_que_entrevista_1_Bolet n 2_nos_dijero_que_entrevista_1_
Bolet n 2_nos_dijero_que_entrevista_1_
 
VIT 2-2014
VIT 2-2014VIT 2-2014
VIT 2-2014
 
VIT 1-2014
VIT 1-2014VIT 1-2014
VIT 1-2014
 
VIT 3-2014
VIT 3-2014VIT 3-2014
VIT 3-2014
 
Educating undergraduate students for openness
Educating undergraduate students for opennessEducating undergraduate students for openness
Educating undergraduate students for openness
 
El método gramática
El método gramáticaEl método gramática
El método gramática
 
Content nutzen
Content nutzenContent nutzen
Content nutzen
 
Superhéroes
SuperhéroesSuperhéroes
Superhéroes
 
Operational Vm Ware Management
Operational Vm Ware ManagementOperational Vm Ware Management
Operational Vm Ware Management
 
WebAgentur Körbler Gemeindeportal
WebAgentur Körbler GemeindeportalWebAgentur Körbler Gemeindeportal
WebAgentur Körbler Gemeindeportal
 
Informática
InformáticaInformática
Informática
 
Jovenes, musica e internet power point
Jovenes, musica e internet power pointJovenes, musica e internet power point
Jovenes, musica e internet power point
 
Virtual Conferencing: A Roadmap for Pharma
Virtual Conferencing: A Roadmap for PharmaVirtual Conferencing: A Roadmap for Pharma
Virtual Conferencing: A Roadmap for Pharma
 
Publish or Perish
Publish or PerishPublish or Perish
Publish or Perish
 
Visualisierungen in schulischen und außerschulischen Kontexten
Visualisierungen in schulischen und außerschulischen KontextenVisualisierungen in schulischen und außerschulischen Kontexten
Visualisierungen in schulischen und außerschulischen Kontexten
 

Ähnlich wie Medienarbeit mit Gefluechteten: Herausforderungen aus medienpaedagogischer/-didaktischer Sicht

Innsbruck_Medienbildung in der Schule – pädagogischer Anspruch oder Utopie?
Innsbruck_Medienbildung in der Schule – pädagogischer Anspruch oder Utopie?Innsbruck_Medienbildung in der Schule – pädagogischer Anspruch oder Utopie?
Innsbruck_Medienbildung in der Schule – pädagogischer Anspruch oder Utopie?Mandy Rohs
 
Ruge 2015- Die doppelte Disziplinlosigkeit der Medienpädagogik
Ruge 2015- Die doppelte Disziplinlosigkeit der MedienpädagogikRuge 2015- Die doppelte Disziplinlosigkeit der Medienpädagogik
Ruge 2015- Die doppelte Disziplinlosigkeit der Medienpädagogikwruge
 
Offenheit und Teilen von Archivalien: Forschungs- und Bildungspotenziale
 Offenheit und Teilen von Archivalien: Forschungs- und Bildungspotenziale Offenheit und Teilen von Archivalien: Forschungs- und Bildungspotenziale
Offenheit und Teilen von Archivalien: Forschungs- und Bildungspotenzialec60357
 
Medienökologien an der Hochschule. Begriffe, Konzepte, (Forschungs-)Fragen.
Medienökologien an der Hochschule. Begriffe, Konzepte, (Forschungs-)Fragen.Medienökologien an der Hochschule. Begriffe, Konzepte, (Forschungs-)Fragen.
Medienökologien an der Hochschule. Begriffe, Konzepte, (Forschungs-)Fragen.Ass.-Prof. Dr. Sandra Hofhues
 
Fragen zu Gestaltung in Zeiten der Mediatisierung
Fragen zu Gestaltung in Zeiten der MediatisierungFragen zu Gestaltung in Zeiten der Mediatisierung
Fragen zu Gestaltung in Zeiten der MediatisierungKlaus Rummler
 
Prof. Dr. Bardo Herzig, Universität Paderborn: Wirkungen digitaler Medien im ...
Prof. Dr. Bardo Herzig, Universität Paderborn: Wirkungen digitaler Medien im ...Prof. Dr. Bardo Herzig, Universität Paderborn: Wirkungen digitaler Medien im ...
Prof. Dr. Bardo Herzig, Universität Paderborn: Wirkungen digitaler Medien im ...Vielfalt_Lernen
 
Medien Visualisierung PräSentationsformen
Medien Visualisierung PräSentationsformenMedien Visualisierung PräSentationsformen
Medien Visualisierung PräSentationsformenpetsum
 
Open Educational Practice als Schlüssel zu einer veränderten Lehr- und Lernk...
Open Educational Practice  als Schlüssel zu einer veränderten Lehr- und Lernk...Open Educational Practice  als Schlüssel zu einer veränderten Lehr- und Lernk...
Open Educational Practice als Schlüssel zu einer veränderten Lehr- und Lernk...Kerstin Mayrberger
 
Pädagogik * Medien (Kaiserlautern, 1.10.2014)
Pädagogik * Medien (Kaiserlautern, 1.10.2014)Pädagogik * Medien (Kaiserlautern, 1.10.2014)
Pädagogik * Medien (Kaiserlautern, 1.10.2014)wruge
 
Mediendidaktik Kurs Frankfurt
Mediendidaktik Kurs FrankfurtMediendidaktik Kurs Frankfurt
Mediendidaktik Kurs Frankfurtvonspecht-esw
 
Digitale Medien sind wie Pilze - JMFH2018
Digitale Medien sind wie Pilze - JMFH2018Digitale Medien sind wie Pilze - JMFH2018
Digitale Medien sind wie Pilze - JMFH2018Franco Rau
 
Mediengestuetztes Lehren und Lernen an Hochschulen foerdern: zur Bedeutung ei...
Mediengestuetztes Lehren und Lernen an Hochschulen foerdern: zur Bedeutung ei...Mediengestuetztes Lehren und Lernen an Hochschulen foerdern: zur Bedeutung ei...
Mediengestuetztes Lehren und Lernen an Hochschulen foerdern: zur Bedeutung ei...Ass.-Prof. Dr. Sandra Hofhues
 
Ist die Zukunft der Hochschullehre digital?
Ist die Zukunft der Hochschullehre digital?Ist die Zukunft der Hochschullehre digital?
Ist die Zukunft der Hochschullehre digital?Jutta Pauschenwein
 
Aktive medienarbeit
Aktive medienarbeitAktive medienarbeit
Aktive medienarbeitTobias Falke
 

Ähnlich wie Medienarbeit mit Gefluechteten: Herausforderungen aus medienpaedagogischer/-didaktischer Sicht (20)

Innsbruck_Medienbildung in der Schule – pädagogischer Anspruch oder Utopie?
Innsbruck_Medienbildung in der Schule – pädagogischer Anspruch oder Utopie?Innsbruck_Medienbildung in der Schule – pädagogischer Anspruch oder Utopie?
Innsbruck_Medienbildung in der Schule – pädagogischer Anspruch oder Utopie?
 
Ruge 2015- Die doppelte Disziplinlosigkeit der Medienpädagogik
Ruge 2015- Die doppelte Disziplinlosigkeit der MedienpädagogikRuge 2015- Die doppelte Disziplinlosigkeit der Medienpädagogik
Ruge 2015- Die doppelte Disziplinlosigkeit der Medienpädagogik
 
Medienpädagogik - Strömungen, Forschungsfragen und Aufgaben
Medienpädagogik - Strömungen, Forschungsfragen und AufgabenMedienpädagogik - Strömungen, Forschungsfragen und Aufgaben
Medienpädagogik - Strömungen, Forschungsfragen und Aufgaben
 
Lernen und Medienhandeln im Format der Forschung
Lernen und Medienhandeln im Format der ForschungLernen und Medienhandeln im Format der Forschung
Lernen und Medienhandeln im Format der Forschung
 
Offenheit und Teilen von Archivalien: Forschungs- und Bildungspotenziale
 Offenheit und Teilen von Archivalien: Forschungs- und Bildungspotenziale Offenheit und Teilen von Archivalien: Forschungs- und Bildungspotenziale
Offenheit und Teilen von Archivalien: Forschungs- und Bildungspotenziale
 
Medienökologien an der Hochschule. Begriffe, Konzepte, (Forschungs-)Fragen.
Medienökologien an der Hochschule. Begriffe, Konzepte, (Forschungs-)Fragen.Medienökologien an der Hochschule. Begriffe, Konzepte, (Forschungs-)Fragen.
Medienökologien an der Hochschule. Begriffe, Konzepte, (Forschungs-)Fragen.
 
Strukturale Medienbildung
Strukturale MedienbildungStrukturale Medienbildung
Strukturale Medienbildung
 
Forschendes Lernen und E-Learning
Forschendes Lernen und E-LearningForschendes Lernen und E-Learning
Forschendes Lernen und E-Learning
 
Fragen zu Gestaltung in Zeiten der Mediatisierung
Fragen zu Gestaltung in Zeiten der MediatisierungFragen zu Gestaltung in Zeiten der Mediatisierung
Fragen zu Gestaltung in Zeiten der Mediatisierung
 
Prof. Dr. Bardo Herzig, Universität Paderborn: Wirkungen digitaler Medien im ...
Prof. Dr. Bardo Herzig, Universität Paderborn: Wirkungen digitaler Medien im ...Prof. Dr. Bardo Herzig, Universität Paderborn: Wirkungen digitaler Medien im ...
Prof. Dr. Bardo Herzig, Universität Paderborn: Wirkungen digitaler Medien im ...
 
Medien Visualisierung PräSentationsformen
Medien Visualisierung PräSentationsformenMedien Visualisierung PräSentationsformen
Medien Visualisierung PräSentationsformen
 
Open Educational Practice als Schlüssel zu einer veränderten Lehr- und Lernk...
Open Educational Practice  als Schlüssel zu einer veränderten Lehr- und Lernk...Open Educational Practice  als Schlüssel zu einer veränderten Lehr- und Lernk...
Open Educational Practice als Schlüssel zu einer veränderten Lehr- und Lernk...
 
Kooperationen im Bildungssektor
Kooperationen im BildungssektorKooperationen im Bildungssektor
Kooperationen im Bildungssektor
 
Pädagogik * Medien (Kaiserlautern, 1.10.2014)
Pädagogik * Medien (Kaiserlautern, 1.10.2014)Pädagogik * Medien (Kaiserlautern, 1.10.2014)
Pädagogik * Medien (Kaiserlautern, 1.10.2014)
 
Mediendidaktik Kurs Frankfurt
Mediendidaktik Kurs FrankfurtMediendidaktik Kurs Frankfurt
Mediendidaktik Kurs Frankfurt
 
Digitale Medien sind wie Pilze - JMFH2018
Digitale Medien sind wie Pilze - JMFH2018Digitale Medien sind wie Pilze - JMFH2018
Digitale Medien sind wie Pilze - JMFH2018
 
Mediengestuetztes Lehren und Lernen an Hochschulen foerdern: zur Bedeutung ei...
Mediengestuetztes Lehren und Lernen an Hochschulen foerdern: zur Bedeutung ei...Mediengestuetztes Lehren und Lernen an Hochschulen foerdern: zur Bedeutung ei...
Mediengestuetztes Lehren und Lernen an Hochschulen foerdern: zur Bedeutung ei...
 
Vom kleinen 1x1 zu den grossen Fragen
Vom kleinen 1x1 zu den grossen FragenVom kleinen 1x1 zu den grossen Fragen
Vom kleinen 1x1 zu den grossen Fragen
 
Ist die Zukunft der Hochschullehre digital?
Ist die Zukunft der Hochschullehre digital?Ist die Zukunft der Hochschullehre digital?
Ist die Zukunft der Hochschullehre digital?
 
Aktive medienarbeit
Aktive medienarbeitAktive medienarbeit
Aktive medienarbeit
 

Mehr von Ass.-Prof. Dr. Sandra Hofhues

Inquiry-based learning in, with and by (digital) media
Inquiry-based learning in, with and by (digital) mediaInquiry-based learning in, with and by (digital) media
Inquiry-based learning in, with and by (digital) mediaAss.-Prof. Dr. Sandra Hofhues
 
Inquiry-based learning and research-based teaching with (social) media
Inquiry-based learning and research-based teaching with (social) mediaInquiry-based learning and research-based teaching with (social) media
Inquiry-based learning and research-based teaching with (social) mediaAss.-Prof. Dr. Sandra Hofhues
 
Personal Learning Environments aus hochschul- und mediendidaktischer Sicht
Personal Learning Environments aus hochschul- und mediendidaktischer SichtPersonal Learning Environments aus hochschul- und mediendidaktischer Sicht
Personal Learning Environments aus hochschul- und mediendidaktischer SichtAss.-Prof. Dr. Sandra Hofhues
 
Service Learning mit Medien: Entwicklung eines Rahmenkonzepts für Hochschulen
Service Learning mit Medien: Entwicklung eines Rahmenkonzepts für HochschulenService Learning mit Medien: Entwicklung eines Rahmenkonzepts für Hochschulen
Service Learning mit Medien: Entwicklung eines Rahmenkonzepts für HochschulenAss.-Prof. Dr. Sandra Hofhues
 
Workshop: Konzeptionen und Förderansätze von Medienkompetenzen in der Lehrper...
Workshop: Konzeptionen und Förderansätze von Medienkompetenzen in der Lehrper...Workshop: Konzeptionen und Förderansätze von Medienkompetenzen in der Lehrper...
Workshop: Konzeptionen und Förderansätze von Medienkompetenzen in der Lehrper...Ass.-Prof. Dr. Sandra Hofhues
 
Seminarplan | Seminar: Lernformen mediengestützten Lernens
Seminarplan | Seminar: Lernformen mediengestützten LernensSeminarplan | Seminar: Lernformen mediengestützten Lernens
Seminarplan | Seminar: Lernformen mediengestützten LernensAss.-Prof. Dr. Sandra Hofhues
 

Mehr von Ass.-Prof. Dr. Sandra Hofhues (10)

Medienbildung an der Hochschule? #mwb2015
Medienbildung an der Hochschule? #mwb2015Medienbildung an der Hochschule? #mwb2015
Medienbildung an der Hochschule? #mwb2015
 
Inquiry-based learning in, with and by (digital) media
Inquiry-based learning in, with and by (digital) mediaInquiry-based learning in, with and by (digital) media
Inquiry-based learning in, with and by (digital) media
 
Inquiry-based learning and research-based teaching with (social) media
Inquiry-based learning and research-based teaching with (social) mediaInquiry-based learning and research-based teaching with (social) media
Inquiry-based learning and research-based teaching with (social) media
 
Personal Learning Environments aus hochschul- und mediendidaktischer Sicht
Personal Learning Environments aus hochschul- und mediendidaktischer SichtPersonal Learning Environments aus hochschul- und mediendidaktischer Sicht
Personal Learning Environments aus hochschul- und mediendidaktischer Sicht
 
Service Learning mit Medien: Entwicklung eines Rahmenkonzepts für Hochschulen
Service Learning mit Medien: Entwicklung eines Rahmenkonzepts für HochschulenService Learning mit Medien: Entwicklung eines Rahmenkonzepts für Hochschulen
Service Learning mit Medien: Entwicklung eines Rahmenkonzepts für Hochschulen
 
Qualität von MOOCs | Workshop-Impuls
Qualität von MOOCs | Workshop-ImpulsQualität von MOOCs | Workshop-Impuls
Qualität von MOOCs | Workshop-Impuls
 
Workshop: Konzeptionen und Förderansätze von Medienkompetenzen in der Lehrper...
Workshop: Konzeptionen und Förderansätze von Medienkompetenzen in der Lehrper...Workshop: Konzeptionen und Förderansätze von Medienkompetenzen in der Lehrper...
Workshop: Konzeptionen und Förderansätze von Medienkompetenzen in der Lehrper...
 
Educamp meets GMW13
Educamp meets GMW13Educamp meets GMW13
Educamp meets GMW13
 
Seminarplan | Seminar: Lernformen mediengestützten Lernens
Seminarplan | Seminar: Lernformen mediengestützten LernensSeminarplan | Seminar: Lernformen mediengestützten Lernens
Seminarplan | Seminar: Lernformen mediengestützten Lernens
 
Education beyond Facebook
Education beyond FacebookEducation beyond Facebook
Education beyond Facebook
 

Medienarbeit mit Gefluechteten: Herausforderungen aus medienpaedagogischer/-didaktischer Sicht

  • 1. Medienarbeit mit Geflüchteten: Herausforderungen aus medienpädagogischer/-didaktischer Sicht Jun.-Prof. Dr. Sandra Hofhues | @shofhues Professur für Mediendidaktik/Medienpädagogik Institut für Allgemeine Didaktik und Schulforschung Humanwissenschaftliche Fakultät Universität zu Köln E-Mail: sandra.hofhues@uni-koeln.de Impuls-Vortrag auf der Tagung „Medienarbeit mit geflüchteten Menschen“ | Köln, 17.03.2016
  • 2. Jun.-Prof. Dr. Sandra Hofhues | Impuls-Vortrag auf der Tagung „Medienarbeit mit geflüchteten Menschen“ | Köln, 17.03.2016 | 2 Kernfrage: Wie lässt sich ‚Medienarbeit‘ mit Geflüchteten gestalten? 1. Medienarbeit mit Geflüchteten: Beispiele für (aktuelle) Lern- und Bildungsszenarien 2. Der Blick ‚dahinter‘: Ordnungsversuch aus medienpädagogischer/-didaktischer Sicht 3. Ausblick: Herausforderungen für die Medienarbeit mit Geflüchteten AGENDA
  • 3. Medienarbeit mit Geflüchteten: Beispiele für (aktuelle) Lern- und Bildungsszenarien
  • 4. Jun.-Prof. Dr. Sandra Hofhues | Impuls-Vortrag auf der Tagung „Medienarbeit mit geflüchteten Menschen“ | Köln, 17.03.2016 | 4 Quelle: www.ready4study.de 1. (Aktuelle) Lern- und Bildungsszenarien Beispiel: Agentur für Arbeit und Leuphana-Universität entwickeln MOOC zur Vorbereitung auf das Hochschul- und Bildungssystem. Ziel: Non-formales Informations- angebot, (vor-) strukturiert durch ‚klassische‘ Akteure wie BA und Unis
  • 5. Jun.-Prof. Dr. Sandra Hofhues | Impuls-Vortrag auf der Tagung „Medienarbeit mit geflüchteten Menschen“ | Köln, 17.03.2016 | 5 1. (Aktuelle) Lern- und Bildungsszenarien Beispiel: Universität Leipzig bietet Lernplattform (Moodle) speziell für geflüchtete Wissenschaftler*innen an. Quelle: https://home.uni-leipzig.de/~chanceforscience/; https://moodle.org/ Ziel: Erhalt oder Ermöglichung des Zugriffs auf (Arbeits-) Strukturen für spezifische Zielgruppe
  • 6. Jun.-Prof. Dr. Sandra Hofhues | Impuls-Vortrag auf der Tagung „Medienarbeit mit geflüchteten Menschen“ | Köln, 17.03.2016 | 6 1. (Aktuelle) Lern- und Bildungsszenarien Beispiel: Lehrer*innen stellen (digitales) Lernmaterial zur Thematisierung der Flüchtlingssituation als OER zur Verfügung. Quelle: http://www.lehrer-online.de/fluechtlinge.php; http://www.lehrer-online.de/hodscha-und-piepenkoetter.php?sid=21312096170426159845814531453740; http://webquest.wiesan.de/weltreligionen/; http://wikis.zum.de/zum/Fl%C3%BCchtlingskrise_in_Europa_2015 Ziel: Thematisierung und Integration im/durch Unterricht und Lernmaterial
  • 7. Jun.-Prof. Dr. Sandra Hofhues | Impuls-Vortrag auf der Tagung „Medienarbeit mit geflüchteten Menschen“ | Köln, 17.03.2016 | 7 1. (Aktuelle) Lern- und Bildungsszenarien Beispiel: Studierende entwickeln in meinem Seminar u.a. Medienprojekte für Flüchtlinge und dokumentieren diese im Blog. Quelle: http://blog.hf.uni-koeln.de/medienprojekte/ Ziel: Beitrag zur Kompetenzentwicklung Studierender durch produktive Auseinandersetzung in/mit Medienprojekten und reflektierte (Praxis-)Gestaltung
  • 8. Jun.-Prof. Dr. Sandra Hofhues | Impuls-Vortrag auf der Tagung „Medienarbeit mit geflüchteten Menschen“ | Köln, 17.03.2016 | 8 1. (Aktuelle) Lern- und Bildungsszenarien Beispiel: Geflüchtete Menschen ‚machen‘ Zeitung und verleihen sich so eine Stimme (Öffentlichkeit). Quelle: Schorb, B. (2007). Zur Bedeutung und Realisierung von Medienkompetenz. In B. Schorb, N. Brüggen & A. Dommaschk (Hrsg.), Mit eLearning zu Medienkompetenz. Modelle für die Curriculumgestaltung, Didaktik und Kooperation (S. 15–34). München: kopaed. soiwie http://www.sueddeutsche.de/muenchen/fluechtlinge-machen-zeitung-schreiben-fuer-die-freiheit-1.2905015 „Medienhandeln als prozessuale Kategorie meint grundsätzlich reflexiv-praktische Medienaneignung, d.h. die aktive Auseinandersetzung mit Medien, vor allem im selbsttätigen Schaffen von medialen Präsentationen, also gestalteten Inhalten.“ (Schorb, 2007, S. 27, Hervorhebung im Original) Ziel: Entwicklung von Medienkompetenzen, vor allem aber Herstellung einer (Gegen-)Öffentlichkeit
  • 9. Der Blick ‚dahinter‘: Ordnungsversuch aus medienpädagogischer/ -didaktischer Sicht
  • 10. Jun.-Prof. Dr. Sandra Hofhues | Impuls-Vortrag auf der Tagung „Medienarbeit mit geflüchteten Menschen“ | Köln, 17.03.2016 | 10 2. Der Blick ‚dahinter‘ Ordnungsversuch aus medienpädagogischer/-didaktischer Sicht MEDIEN ZUM TECHNISCHEN GEBRAUCH (‚Werkzeug‘) MEDIEN ZUR KOMMUNIKATION (‚Raum‘) VERMITTLUNG VON INHALT (‚Content‘) Ergebnis-offene (MEDIEN-)PRODUKTION (Option des Scheiterns) ‚typische‘ mediendidaktische Lernszenarien Grundannahmen |  ‚Besseres‘ Lernen mit (digitalen) Medien im Unterricht (insbesondere Schule) |  Definition von Lernzielen für die Auseinandersetzung mit vor-definierten Inhalten |  Einbettung der (gewünschten) Inhalte in ein didaktisches Szenario (insb. im formalen Rahmen) |  Auswahl von Medien und Methoden zur Vermittlung, Aktivierung und Betreuung (s. didaktisches Dreieck) Quelle: Hofhues, S., Schiefner-Rohs, M., Egloffstein, M. & Bremer, C. (2013). Konzeptionen und Förderansätze von Medienkompetenzen in der Lehrpersonenbildung. In C. Bremer & D. Krömker (Hrsg.), E-Learning zwischen Vision und Alltag. Zum Stand der Dinge (S. 392–394). Reihe Medien in der Wissenschaft (Band 64). Münster: Waxmann.
  • 11. Jun.-Prof. Dr. Sandra Hofhues | Impuls-Vortrag auf der Tagung „Medienarbeit mit geflüchteten Menschen“ | Köln, 17.03.2016 | 11 2. Der Blick ‚dahinter‘ Ordnungsversuch aus medienpädagogischer/-didaktischer Sicht MEDIEN ZUM TECHNISCHEN GEBRAUCH (‚Werkzeug‘) MEDIEN ZUR KOMMUNIKATION (‚Raum‘) VERMITTLUNG VON INHALT (‚Content‘) Ergebnis-offene (MEDIEN-)PRODUKTION (Option des Scheiterns) ‚Aktive‘ Medienarbeit Grundannahmen |  Aktiv-produzierende Auseinandersetzung mit Medien |  Stärkung des Selbst und Entwicklung reflexiv-kritischer Fähigkeiten durch Medienarbeit |  Bedeutung der Offenheit des didaktischen Szenarios (inkl. Ergebnis-Offenheit) |  Typischerweise in der Jugendarbeit (non-formaler/ informeller Rahmen) (Hofhues et al., 2013)
  • 12. Jun.-Prof. Dr. Sandra Hofhues | Impuls-Vortrag auf der Tagung „Medienarbeit mit geflüchteten Menschen“ | Köln, 17.03.2016 | 12 2. Der Blick ‚dahinter‘ Ordnungsversuch aus medienpädagogischer/-didaktischer Sicht MEDIEN ZUM TECHNISCHEN GEBRAUCH (‚Werkzeug‘) MEDIEN ZUR KOMMUNIKATION (‚Raum‘) VERMITTLUNG VON INHALT (‚Content‘) Ergebnis-offene (MEDIEN-)PRODUKTION (Option des Scheiterns) ‚Aktive‘ Medienarbeit ‚typische‘ mediendidaktische Lernszenarien Zu fragen: |  Welche Konzepte werden in der Arbeit mit geflüchteten Menschen wirksam? |  Wie vielfältig sind die (derzeitigen) Medien- und Bildungsangebote für Flüchtlinge? |  Wie (gut) sind alle Beteiligten in der Lage, Medien zu nutzen und produktiv für sich einzusetzen? |  Welche Rolle spielen Vorannahmen und Sprache? (Hofhues et al., 2013)
  • 13. Jun.-Prof. Dr. Sandra Hofhues | Impuls-Vortrag auf der Tagung „Medienarbeit mit geflüchteten Menschen“ | Köln, 17.03.2016 | 13 2. Der Blick ‚dahinter‘ Vorhandene Konzepte Quelle: Tulodziecki, G. & Herzig, B. (2010). 3. Mediendidaktische und lerntheoretische Grundlagen der Verwendung und Gestaltung von Medien. In G. Tulodziecki & B. Herzig (Hrsg.), Mediendidaktik. Handbuch Medienpädagogik (S. 109–157). München: kopaed. (Medien-)Didaktisch betrachtet, bestehen für nahezu alle Vorhaben theoretisch fundierte und meist auch empirisch abgesicherte Konzepte, die man bei der Planung neuer Medienprojekte mit geflüchteten Menschen berücksichtigen kann/sollte. Am häufigsten findet man gerade: Baustein- und Systemkonzepte (siehe MOOCs), Lernumgebungskonzepte (siehe Uni- Beispiele) und unterschiedliche Umsetzungsweisen aktiver Medienarbeit. Allerdings muss die Übertragung vorhandener Konzepte aus der Theorie oder aus Erfahrung kritisch geprüft werden: hinsichtlich |  der eigenen Vorannahmen zu Lernen und Bildung, |  der Akzeptanz möglicher Lern-/Bildungsangebote durch die avisierte Zielgruppe, |  der tatsächlichen Mediennutzungsweisen und -kompetenzen (Stichwort: Fehlannahme der Selbstorganisationsfähigkeiten der ‚Digital Natives‘) (s. weiterführend Tulodziecki & Herzig, 2010)
  • 14. Jun.-Prof. Dr. Sandra Hofhues | Impuls-Vortrag auf der Tagung „Medienarbeit mit geflüchteten Menschen“ | Köln, 17.03.2016 | 14 2. Der Blick ‚dahinter‘ Didaktisches Dreieck und kritisch-emanzipatorische Bildungsidee Quelle: Tulodziecki, G. & Herzig, B. (2010). 3. Mediendidaktische und lerntheoretische Grundlagen der Verwendung und Gestaltung von Medien. In G. Tulodziecki & B. Herzig (Hrsg.), Mediendidaktik. Handbuch Medienpädagogik (S. 109–157). München: kopaed. kritisch- emanzipatorische Bildungsidee Aktivierung Wie werden Lernende zum Lernen angeregt? Vermittlung Welche Inhalte sollen vermittelt werden? Betreuung/Begleitung Wie werden Lernende beim Lernen begleitet?
  • 15. Ausblick: Herausforderungen für die Medienarbeit mit Geflüchteten
  • 16. Jun.-Prof. Dr. Sandra Hofhues | Impuls-Vortrag auf der Tagung „Medienarbeit mit geflüchteten Menschen“ | Köln, 17.03.2016 | 16 3. Ausblick Herausforderungen für die Medienarbeit mit Geflüchteten Reflexive Praxisgestaltung Tendenz zur Überhöhung der Wirksamkeit digitaler Medien für Lehren und Lernen: Nicht die Technologie allein, sondern das didaktische Szenario unterstützt Wissenserwerb und Kompetenzentwicklungsprozesse. Zu klären ist, wie selbstorganisiert Beteiligte tatsächlich lernen können. Klärung der infrastrukturellen Ausstattung des Einzelnen/der Beteiligten: Wie in jedem anderen Kontext auch, muss erst die ‚Ausstattungsfrage‘ geklärt werden, ehe auf Konzepte wie BYOD zurückgegriffen werden kann. Orientierung an den (zu verfolgenden) Lern- und Bildungszielen bei der Entwicklung neuer Lern- und Bildungsangebote: Die Wahl des Mediums ist nachgeordnet. Es gilt die einfache Regel: Weniger ist mehr. (vgl. hierzu Diskussionen in der Schule, z.B. Schiefner-Rohs, Heinen & Kerres, 2013) Quelle: Schiefner-Rohs, M.; Heinen, R.; Kerres, M. (2013). Private Computer in der Schule: zwischen schulischer Infrastruktur und Schulentwicklung. Medienpädagogik. 1-20.
  • 17. Jun.-Prof. Dr. Sandra Hofhues | Impuls-Vortrag auf der Tagung „Medienarbeit mit geflüchteten Menschen“ | Köln, 17.03.2016 | 17 3. Ausblick Herausforderungen für die Medienarbeit mit Geflüchteten Notwendigkeit zur Zusammenarbeit in der Bildung Bündelung der vorhandenen Energie(n): Überall entstehen gerade praktische Problemlösungen, um geflüchteten Menschen Zugang zu Bildung(-sangeboten) zu ermöglichen. Diese lassen sich oft koppeln! Gemeinsame Problemlösungen: Viele der Probleme sind nur zusammen zu lösen – bspw. durch Einbringen der Expertise von Wissenschaft und Praxis sowie durch interdisziplinäre Zusammenarbeit. Problem: Endlichkeit von (Medien-)Projekten – (nicht ganz) unabhängig von ihrer finanziellen Ausstattungssituation...
  • 18. Jun.-Prof. Dr. Sandra Hofhues | Impuls-Vortrag auf der Tagung „Medienarbeit mit geflüchteten Menschen“ | Köln, 17.03.2016 | 18 3. Ausblick Herausforderungen für die Medienarbeit mit Geflüchteten Das Wichtigste zum Schluss: Auf die Kontexte kommt es an! |  Beträchtlicher (Planungs-)Unterschied zwischen formalen, non-formalen und informellen Lern- und Bildungskontexten bzw. -angeboten |  Diverse denkbare Formen der Unterstützung bei der Medienarbeit mit Geflüchteten (personell, finanziell, organisational, technisch, strukturell, ...) |  Offene Frage der institutionellen An- und Einbindung der (Medien-)Projekte und mögliche/notwendige Grade für ihre Formalisierung zur Erhöhung der Wirksamkeit
  • 19. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. | 19 Jun.-Prof. Dr. Sandra Hofhues | @shofhues Professur für Mediendidaktik/Medienpädagogik Institut für Allgemeine Didaktik und Schulforschung Humanwissenschaftliche Fakultät Universität zu Köln E-Mail: sandra.hofhues@uni-koeln.de