Unternehmen fit machen   für Veränderungen  12. CIB am 27.10.2012 in Berlin
Zentrale FragestellungenWorauf kommt es an,dass Menschensouverän mitVeränderungenumgehen können?      Was ist erforderlich...
ÜbersichtUnser MenschenbildWertschöpfung als TreiberUnternehmen als SystemProjektkommunikation als ErfolgsfaktorZusammenfa...
Zur Historie      Frederick Taylor 1911          Trennt das Denken und         Handeln in Organisationen  Denken > managen...
Neueres Menschenbild                            • Wo will ich hin? Hin-zu-                    • Was hindert mich?         ...
Worauf kommt es an?Jeder Mensch verfolgt mitseinem Tun eine positiveAbsicht:Sie wollen Erfolg haben –Sie wollen gesehen we...
Wie geht das? Es erfordert einen hohen Zeiteinsatz, Führung zuleben – sich um seine Mitarbeitenden zu kümmern          Füh...
ÜbersichtUnser MenschenbildWertschöpfung als TreiberUnternehmen als SystemProjektkommunikation als ErfolgsfaktorZusammenfa...
Was bedeutet Wertschöpfung?Wertschöpfung bedeutet, wasmacht das Unternehmen aus denvorhandenen Ressourcen    Wichtigste Re...
Wertschöpfungsumfeld                                                       Wie ist es           Wie wäre es               ...
Für Wertschöpfungskultur sorgenWertschöpfungsstrukturen sindprozessorientiert organisiert   Wertschöpfung verbessern, heiß...
Worauf kommt es an?Sie werden alle                                                       Wie muss mein Ar-weiterkommen, we...
Wie geht das?     Mitarbeitende                                     Führungskräfte    Die Arbeit >> Prozesse, Ressourcen …...
ÜbersichtUnser MenschenbildWertschöpfung als TreiberUnternehmen als SystemProjektkommunikation als ErfolgsfaktorZusammenfa...
Ohne Vision geht es nicht                                   Bei-                              Geldver-                    ...
Wertschöpfungsdreieck                                  Strategie                                Die Ausrichtung           ...
Systemgesetze  1. Recht auf Zugehörigkeit – kein Ausschluss  2. Anerkennung – Wertschätzung – Respekt  3. Gleichgewicht vo...
Führungsausrichtung - AVKK      Aufgaben                                 Verantwortung                                Kons...
Worauf kommt es an?Wertschöpfung im Blick habenund stetig weiterentwickeln    Systemgesetze beachten –    andernfalls geli...
Wie geht das?   Die Feedbacktreppe als Instrument Ihnen zu    Ihrer Arbeit konkret Orientierung zu geben  Lob        Anerk...
ÜbersichtUnser MenschenbildWertschöpfung als TreiberUnternehmen als SystemProjektkommunikation als ErfolgsfaktorZusammenfa...
Meine ProjekterfahrungenVeränderungsprozesse scheiternselten an fachlichen Themen,sondern an kommunikativen  Projektpläne ...
Team-Check vornehmen     • Wer wird von dem Neuen betroffen?1.     • Was sind die Interessen/Bedürfnisse der Betroffenen?2...
Worauf kommt es an? Das Handeln der Verantwortlichen muss für alle …                      verstehbar                    ha...
ZusammenfassungMenschlich         Fachlich                     Führungs-                    Kommuni• Mit              • In...
„Wenn der Wind der Veränderung weht,    bauen die einen eine Mauer,     die anderen Windmühlen!“                       (Ch...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

02 fit für veränderungen

1.254 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.254
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
381
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

02 fit für veränderungen

  1. 1. Unternehmen fit machen für Veränderungen 12. CIB am 27.10.2012 in Berlin
  2. 2. Zentrale FragestellungenWorauf kommt es an,dass Menschensouverän mitVeränderungenumgehen können? Was ist erforderlich, um in Unternehmen eine Kultur der Veränderung zu schaffen? 12. CIB 27.10.2012 in Berlin Unternehmen fit machen für Veränderungen 2
  3. 3. ÜbersichtUnser MenschenbildWertschöpfung als TreiberUnternehmen als SystemProjektkommunikation als ErfolgsfaktorZusammenfassung 12. CIB 27.10.2012 in Berlin Unternehmen fit machen für Veränderungen 3
  4. 4. Zur Historie Frederick Taylor 1911 Trennt das Denken und Handeln in Organisationen Denken > managen > Handeln > arbeiten > planen, koordinieren, das Denken wird kontrollieren abgenommen Nicht die Menschen sind das Problem, sondern das Denken! (Niels Pfläging) 12. CIB 27.10.2012 in Berlin Unternehmen fit machen für Veränderungen 4
  5. 5. Neueres Menschenbild • Wo will ich hin? Hin-zu- • Was hindert mich? • Wie geht das?Motivation • Wer oder was hilft mir dabei? • Es gibt keine WertschätzungWeg-von- für das, was ich leiste • Die Wer-Frage – wer hatMotivation Schuld – ist wichtiger als die Wie-Frage 12. CIB 27.10.2012 in Berlin Unternehmen fit machen für Veränderungen 5
  6. 6. Worauf kommt es an?Jeder Mensch verfolgt mitseinem Tun eine positiveAbsicht:Sie wollen Erfolg haben –Sie wollen gesehen werden Die Umsetzung von Ver- änderungen fällt leichter, wenn sich die Menschen wertgeschätzt fühlen 12. CIB 27.10.2012 in Berlin Unternehmen fit machen für Veränderungen 6
  7. 7. Wie geht das? Es erfordert einen hohen Zeiteinsatz, Führung zuleben – sich um seine Mitarbeitenden zu kümmern Führungsaufgaben sind immer wichtiger als Sachaufgaben Die Stärken stärken 12. CIB 27.10.2012 in Berlin Unternehmen fit machen für Veränderungen 7
  8. 8. ÜbersichtUnser MenschenbildWertschöpfung als TreiberUnternehmen als SystemProjektkommunikation als ErfolgsfaktorZusammenfassung 12. CIB 27.10.2012 in Berlin Unternehmen fit machen für Veränderungen 8
  9. 9. Was bedeutet Wertschöpfung?Wertschöpfung bedeutet, wasmacht das Unternehmen aus denvorhandenen Ressourcen Wichtigste Ressource sind die Menschen > sie stehen an 1. Stelle Wird das so gelebt, kümmern sie sich ganz automatisch um Kunden Und dann ist das auch gut für die Gesellschaft und Eigentümer 12. CIB 27.10.2012 in Berlin Unternehmen fit machen für Veränderungen 9
  10. 10. Wertschöpfungsumfeld Wie ist es Wie wäre es oft? besser? 1. Informelle 30% 20% Struktur 2. Wertschöpfungs- 20% 60% Struktur 3. Formelle 50% 20% Struktur 50% nach Niels Pfläging 12. CIB 27.10.2012 in Berlin Unternehmen fit machen für Veränderungen 10
  11. 11. Für Wertschöpfungskultur sorgenWertschöpfungsstrukturen sindprozessorientiert organisiert Wertschöpfung verbessern, heißt Verschwendung in Prozessen vermeiden In wertschöpfender Arbeit entsteht Spaß Wertschöpfung zu managen, ist viel besser als das Managen der formellen Struktur 12. CIB 27.10.2012 in Berlin Unternehmen fit machen für Veränderungen 11
  12. 12. Worauf kommt es an?Sie werden alle Wie muss mein Ar-weiterkommen, wenn beitsplatz aussehen,Sie sich damit damit ich sogar mehrauseinandersetzen, leisten kann, ohnewas Sie in Ihrer Arbeit mehr zu arbeiten?behindert Schlüssel zur Motivation 12. CIB 27.10.2012 in Berlin Unternehmen fit machen für Veränderungen 12
  13. 13. Wie geht das? Mitarbeitende Führungskräfte Die Arbeit >> Prozesse, Ressourcen … 12. CIB 27.10.2012 in Berlin Unternehmen fit machen für Veränderungen 13
  14. 14. ÜbersichtUnser MenschenbildWertschöpfung als TreiberUnternehmen als SystemProjektkommunikation als ErfolgsfaktorZusammenfassung 12. CIB 27.10.2012 in Berlin Unternehmen fit machen für Veränderungen 14
  15. 15. Ohne Vision geht es nicht Bei- Geldver- spiel dienen ist boco 1991 ein Ziel Die Mission ist der realisierbare Teil davon Sie ist das übergeordnete Ganze, das allen das Gefühl gibt zu wissen, wofür sie arbeiten, wofür das Unternehmen da ist 12. CIB 27.10.2012 in Berlin Unternehmen fit machen für Veränderungen 15
  16. 16. Wertschöpfungsdreieck Strategie Die Ausrichtung Wert- schöpfung Struktur Kultur Die Organisation Das Miteinander Systemgesetze 12. CIB 27.10.2012 in Berlin Unternehmen fit machen für Veränderungen 16
  17. 17. Systemgesetze 1. Recht auf Zugehörigkeit – kein Ausschluss 2. Anerkennung – Wertschätzung – Respekt 3. Gleichgewicht von Geben und Nehmen 4. Früher vor später => hat Vorrang 5. Höhere Verantwortung – höherer Einsatz => hat Vorrang 6. Mehr Kompetenz – mehr Wissen => hat Vorrang 7. Neues System hat Vorrang vor altem System 8. Gesamtsystem hat Vorrang vor Einzelinteressen 9. Aussprechen, was ist und 10. Ausgleich schaffen nach Dr. Dieter Bischop 12. CIB 27.10.2012 in Berlin Unternehmen fit machen für Veränderungen 17
  18. 18. Führungsausrichtung - AVKK Aufgaben Verantwortung Konse- quenzen Kompetenzen erworbene zugewiesene 12. CIB 27.10.2012 in Berlin Unternehmen fit machen für Veränderungen 18
  19. 19. Worauf kommt es an?Wertschöpfung im Blick habenund stetig weiterentwickeln Systemgesetze beachten – andernfalls gelingen Veränderungsprozesse nicht Menschen mit Aufgaben betrauen, für die Sie die Kompetenzen haben, um verantwortungsvoll zu handeln 12. CIB 27.10.2012 in Berlin Unternehmen fit machen für Veränderungen 19
  20. 20. Wie geht das? Die Feedbacktreppe als Instrument Ihnen zu Ihrer Arbeit konkret Orientierung zu geben Lob Anerkennung Rückmeldung Kritik Tadel 12. CIB 27.10.2012 in Berlin Unternehmen fit machen für Veränderungen 20
  21. 21. ÜbersichtUnser MenschenbildWertschöpfung als TreiberUnternehmen als SystemProjektkommunikation als ErfolgsfaktorZusammenfassung 12. CIB 27.10.2012 in Berlin Unternehmen fit machen für Veränderungen 21
  22. 22. Meine ProjekterfahrungenVeränderungsprozesse scheiternselten an fachlichen Themen,sondern an kommunikativen Projektpläne sind so aufzustellen, dass die erforderliche Kommuni-kation zeitlich berücksichtigt wird Das Handeln verständlich machen > führt zu Glaubwürdigkeit = das zu tun, was man sagt - mit Klarheit und Beständigkeit Das schafft Vertrauen - der Voraus- setzung für Umsetzungserfolge 12. CIB 27.10.2012 in Berlin Unternehmen fit machen für Veränderungen 22
  23. 23. Team-Check vornehmen • Wer wird von dem Neuen betroffen?1. • Was sind die Interessen/Bedürfnisse der Betroffenen?2. • Weshalb könnte jemand etwas dagegen haben? • Welche Vorteile liegen im jetzigen?3. • Wie können die Vorteile erhalten werden? • Wann ist die Umsetzung nicht wünschenswert?4. • Was ist zu tun? Was fehlt noch? 12. CIB 27.10.2012 in Berlin Unternehmen fit machen für Veränderungen 23
  24. 24. Worauf kommt es an? Das Handeln der Verantwortlichen muss für alle … verstehbar handhabbar bedeutsam …sein 12. CIB 27.10.2012 in Berlin Unternehmen fit machen für Veränderungen 24
  25. 25. ZusammenfassungMenschlich Fachlich Führungs- Kommuni• Mit • In Wert- technisch -kativ Menschen- schöpfungs- zugewandt- • Systemge- • Kommuni- kategorien setze und kationsbe- heit Ver- denken änderungen AVKK leben, dingungen angehen Wertschöpf- im Blick ungsdreieck haben stetig weiter ent- wickeln 12. CIB 27.10.2012 in Berlin Unternehmen fit machen für Veränderungen 25
  26. 26. „Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen eine Mauer, die anderen Windmühlen!“ (Chinesische Weisheit)Danke für Ihre Aufmerksamkeit! Lothar Kuhls WEGe Managementberatung GmbH Hünefeldstr. 9b, 22045 Hamburg Tel. 040/66 95 130 Lothar.Kuhls@wege-hamburg.de www.wege-hamburg.de 12. CIB 27.10.2012 in Berlin Unternehmen fit machen für Veränderungen 26

×