SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 2
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Bergmanns Ideen zielten darauf ab, die Menschen aus der
„KnechtschaftderLohnarbeit“zubefreienunddenWegineine
freiheitliche und sinnerfüllte Arbeitswelt zu ebnen. Er wählte
damiteinenvorallemdurchdieBerücksichtigungderMitarbei-
terinteressen getriebenen Ansatz. Doch New Work als philan-
thropischer Selbstzweck kann in einer auf Wertschöpfung aus-
gerichteten Arbeitswelt nicht funktionieren.
New Work ist kein Selbstzweck, sondern muss
der Wertschöpfung dienen
Nun jedoch kommt in der VUCA-Welt (Volatility, Uncertainty,
Complexity, Ambiguity) ein zweiter Einfluss hinzu, der New
Work in die Karten spielen und zum Durchbruch verhelfen
könnte. Getrieben durch externe Einflüsse, wie bspw. die tech-
nologischeEntwicklung,sehensichUnternehmengezwungen,
in viel kürzerer Zeit Lösungen für immer komplexere Heraus-
forderungen zu finden. Agilität ist gefragt – lange und kompli-
zierte Entscheidungsprozesse bedrohen plötzlich die langfris-
tige Existenz von Unternehmen. Eine schnelle und flexible
ReaktionaufexterneAnforderungenkannjedochnurgelingen,
wenn die Mitarbeiter mit der größtmöglichen Eigenverantwor-
tung handeln können. Daher kommt es für Unternehmen zu-
nehmend darauf an, alle Hürden aus dem Weg zu räumen, die
die Mitarbeiter von ihrer eigentlichen Arbeit abhalten. Diese
besteht vor allem darin, einen Beitrag zur kundenbezogenen
Wertschöpfung zu leisten.
New Work ist eher Haltung und Einstellung
als ein starres Konzept
Somit stehen sich – zumindest vordergründig – zwei New-
Work-Ansätze gegenüber: Auf der einen Seite steht New Work
für die Einführung konkreter Praktiken, die darauf abzielen, die
bestehendenArbeitsbedingungenzuverbessern.Hierzuzählen
nicht nur Duz-Kultur und Kickertisch im Pausenraum, sondern
auch Instrumente wie bspw. das „Feelgood Management“, wo
sich Beauftragte im engen Dialog mit den Beschäftigten um ei-
ne gute Arbeitsatmosphäre und optimale Arbeitsbedingungen
in Unternehmen kümmern. Dem gegenüber steht New Work
ebenso für einen Ansatz, der stärker vom Kunden her gedacht
wird und darum bemüht ist, in einem dynamischen Marktum-
feld schnell und flexibel Lösungen für oftmals komplexe Pro-
bleme zu finden, um einen Wert für den Kunden und somit
auch für das Unternehmen zu schaffen – und sich dadurch hof-
fentlich auch positiv auf die Zufriedenheit aller Beteiligten aus-
zuwirken.
„A Fool with a (New Work) Tool is still a Fool“ –
für New Work gibt es kein Patentrezept
Gerade deshalb ist es aus unserer Sicht notwendig, beide Per-
spektivensinnvollinEinklangzubringen.NewWorkbeschreibt
demnach alle Bemühungen in der Organisation, den Status
quo der täglichen Arbeit im Hinblick auf die kundenbezogene
Wertschöpfung zu verbessern. Demnach entspricht New Work
eher einer inneren Haltung zur Gestaltung von Arbeit als einem
fertigen Konzept oder Maßnahmenkatalog. Wie auch? Die
Wirksamkeit einzelner Maßnahmen ist in hohem Maße vom je-
weiligen Unternehmen abhängig, sodass eine Auswahl „pas-
sender“ Praktiken immer nur für den Einzelfall erfolgen kann.
Ein plakatives Beispiel für die Wirkungslosigkeit einer übertrie-
benen Maßnahmen- oder Tool-Gläubigkeit sind sogenannte
„Cargo-Kulte“. Davon spricht man, wenn ein sichtbares Ver-
halten nachgeahmt wird, ohne die dahinterliegenden Zusam-
menhänge zu kennen. Der Begriff geht auf das Verhalten von
Inselvölkern zurück, die während des 2. Weltkriegs von der Ma-
terialversorgung amerikanischer Soldaten aus der Luft profi-
tierten. Nicht wissend, woher Kleidung, Konserven und andere
Waren kamen, schrieben sie ihnen eine göttliche Herkunft zu
und ahmten selbst nach dem Abzug der Soldaten deren Prak-
New Work & Collaboration
22 HR Performance 3/2017
„New Work“ –
Revolution der Arbeitswelt?
Auch wenn der Begriff „New Work“ derzeit in aller Munde ist – gänzlich neu ist er nicht. Bereits vor 30 Jah-
ren entwickelte der Sozialphilosoph Fritjof Bergmann sein „New Work“-Konzept und definierte Hand-
lungsfreiheit, Selbstständigkeit und Teilhabe als zentrale Werte einer neuen Art der Arbeit. Was jedoch
ist New Work denn nun genau – und wie kann es in der Praxis aussehen?
tiken (wie bspw. Signalfeuer und Fahnenschwenken) nach. Ein
ähnliches Phänomen aus der heutigen Zeit: Nur weil es erfolg-
reicheUnternehmenmitengagiertenMitarbeiterngibt,diesich
duzen, bedeutet das nicht, dass eine Duz-Kultur eine hinrei-
chende Bedingung für Erfolg ist.
Nachdem wir darauf eingegangen sind, aus welchen Gründen
eine neue Art von Arbeit notwendig ist und was unter New
Work verstanden werden kann, wollen wir auch Anregungen
dafür geben, wie New Work in der Praxis aussehen kann. Hier-
für möchten wir einige Beispiele und Prinzipien nennen, die
funktionieren können – aber nicht müssen! New Work entsteht
häufigdadurch,dassSiedurchExperimenteherausfinden,was
Sie als Unternehmen erfolgreich macht – das kann dabei so-
wohl durch die Einführung neuer Praktiken als auch durch das
Hinterfragen bestehender Praktiken erfolgen.
New Work ist oft das Resultat erfolgreicher
Experimente
Auch wenn wir zuvor mit Feelgood Management, Duz-Kultur
und einer modernen Office-Gestaltung hart ins Gericht gegan-
gen sind, so sind diese Praktiken nicht generell abzulehnen. Zu-
mindest dann, wenn solche Maßnahmen kein Selbstzweck
sind, sondern erste kleine Schritte auf dem Weg zu einer mo-
dernen Arbeitskultur. Dann jedoch dürfen sie nicht losgelöst
von den kundenbezogenen Wertschöpfungsprozessen sein,
sondern müssen diese unterstützen.
Ein weiterer Hebel auf dem Weg in die neue Arbeitswelt liegt –
wo immer möglich – in der Flexibilisierung der Arbeit. Geben
Sie Ihren Mitarbeitern die Möglichkeit für Homeoffice und mo-
bilesArbeitenundermöglichenSieflexibleArbeitszeitensowie
ggf. Sabbaticals. Eine zentrale Voraussetzung, um ein mobiles,
aber vor allem auch effizienteres Arbeiten zu ermöglichen, be-
steht in der Nutzung neuer Technologien und Tools. Enterprise
Social Networks fördern die Vernetzung und damit den Aus-
tausch und die kreative Lösungssuche, um Kundenprobleme
best-undschnellstmöglichzulösen.AberauchToolswieSlack,
TrellooderMicrosoftTeamsermöglicheneinemoderneundef-
fiziente Form der Zusammenarbeit.
Viele Unternehmen wünschen sich heutzutage mehr Agilität
statt starrer Planungs- und Steuerungsprozesse. Diese jedoch
gleich ganz abzuschaffen, hieße, das Kind mit dem Bade aus-
zuschütten. Denn dort, wo die Ergebnisse bestehender Prozes-
se mit hoher Wahrscheinlichkeit zu bestimmen sind, sind diese
Verfahren ja auch wertstiftend – nur leider ist dies immer selte-
ner der Fall. Stellen Sie sich (und vor allem Ihren Mitarbeitern)
daher eher einmal die Frage, wo Sie auf derart komplexe Pro-
bleme stoßen, dass Sie durch Ihre bisherigen Prozesse eher
behindert werden – und ändern Sie diese. Stellen Sie solche
Fragen z.B. im Rahmen einer internen „Unkonferenz“ oder
Open-Space-Veranstaltung, bei der die Mitarbeiter eigenstän-
dig Themen einbringen und diskutieren können, um so z.B.
Projekte anzustoßen.
Setzen Sie bei der Zielsetzung zudem eher auf flexible Ziele,
z.B. nach der „OKR-Methode“ (Objectives and Key Results),
statt „SMARTe“ Ziele zu formulieren, die zwei Wochen später
bereits überholt sind. Im Rahmen der Zusammenarbeit erfor-
dert New Work jedoch New Cooperation und New Leadership.
Arbeiten Sie daher vor allem an den Hebeln Führung und Zu-
sammenarbeit. Schaffen Sie die Umgebung für eine „Freude
am Kontrollverlust“, bei der Vertrauen misstrauensbasiertes
Mikro-Management ersetzt, und machen Sie eine Kommunika-
tion auf Augenhöhe statt einem „Command-and-Control“-Stil
zur Grundlage Ihrer Führungskultur.
AuchwennwirIhnenkein„New-Work-Kochrezept“liefernkön-
nen und wollen, haben Sie durch diesen Artikel hoffentlich ei-
nige Impulse erhalten, wie New Work in Ihrem Unternehmen
gelingen kann. Dabei kommt es vor allem darauf an, New Work
ganzheitlichzudenken.DennochkönneneinzelneMaßnahmen
und Experimente sinnvolle erste Schritte auf dem Weg in die
Transformation sein. Starten Sie daher Ihr persönliches Expe-
riment für mehr Handlungsfreiheit, Selbstständigkeit und Teil-
habe bei, in und an der Neuen Arbeit – mit dem Ziel einer er-
höhten Wertschöpfung für die Kunden und damit auch im
Sinne der Wettbewerbsfähigkeit Ihres Unternehmens und der
Zufriedenheit Ihrer Mitarbeiter.
Links zur Vertiefung
„The New Worker“ – Der Hub zu Neuer Wirtschaft, Digitalisierung und der Zu-
kunft der Arbeit: www.the-new-worker.com
Erläuterung der OKR-Methode am Beispiel von Google (t3n): bit.ly/okr-ziele
Erläuterung des Veranstaltungsformats „Unkonferenz“/Barcamp am Beispiel
des HR BarCamps (SlideShare): bit.ly/hr-barcamp
Interview mit dem „New Work Award“-Gewinner Sven Franke: bit.ly/tnw-sven-
franke
New Work & Collaboration
HR Performance 3/2017 23
Autor:
SEBASTIAN HOLLMANN
arbeitet im Bereich HR-Strategie
eines Konzerns. Er bloggt unter
www.hrstrategie.blog und ist
Podcaster („Nachhaltig Führen“)
sowie Autor bei the-new-
worker.com.
Twitter: @bastihollmann
Autor:
BASTIAN WILKAT
ist Herausgeber des Medienfor-
mats the-new-worker.com und
Digitalstratege in einem Energie-
konzern. Daneben ist er begeis-
terter Podcaster („Der Flaneur“).

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Gewinnmaximierung riskiert Zukunft und warum wir deshalb New Work brauchen
Gewinnmaximierung riskiert Zukunft und warum wir deshalb New Work brauchenGewinnmaximierung riskiert Zukunft und warum wir deshalb New Work brauchen
Gewinnmaximierung riskiert Zukunft und warum wir deshalb New Work brauchenCompetence Books
 
ICH WAR NOCH NIEMALS IN NEW WORK - STUDIENERGEBNISSE
ICH WAR NOCH NIEMALS IN NEW WORK - STUDIENERGEBNISSEICH WAR NOCH NIEMALS IN NEW WORK - STUDIENERGEBNISSE
ICH WAR NOCH NIEMALS IN NEW WORK - STUDIENERGEBNISSEMarc Wagner
 
Vortragsfolien Symposium Change to Kaizen 2013
Vortragsfolien Symposium Change to Kaizen 2013Vortragsfolien Symposium Change to Kaizen 2013
Vortragsfolien Symposium Change to Kaizen 2013Learning Factory
 
Folien vom Symposium Change to Kaizen
Folien vom Symposium Change to KaizenFolien vom Symposium Change to Kaizen
Folien vom Symposium Change to KaizenLearning Factory
 
New Work & Virtuelle Zusammenarbeit
New Work & Virtuelle ZusammenarbeitNew Work & Virtuelle Zusammenarbeit
New Work & Virtuelle ZusammenarbeitMarc Wagner
 
New Work zwischen Arbeitsplatz- Hedonismus und neuer System- Logik – was brin...
New Work zwischen Arbeitsplatz- Hedonismus und neuer System- Logik – was brin...New Work zwischen Arbeitsplatz- Hedonismus und neuer System- Logik – was brin...
New Work zwischen Arbeitsplatz- Hedonismus und neuer System- Logik – was brin...Competence Books
 
BI@OTTO – Agile is out, Viable is in!!!
BI@OTTO – Agile is out, Viable is in!!!BI@OTTO – Agile is out, Viable is in!!!
BI@OTTO – Agile is out, Viable is in!!!Learning Factory
 
Design Thinking: Besser vernetzt arbeiten
Design Thinking: Besser vernetzt arbeitenDesign Thinking: Besser vernetzt arbeiten
Design Thinking: Besser vernetzt arbeitenClaudia Nicolai
 
Vortragsfolien vom 3. Symposium Change to Kaizen
Vortragsfolien vom 3. Symposium Change to KaizenVortragsfolien vom 3. Symposium Change to Kaizen
Vortragsfolien vom 3. Symposium Change to KaizenLearning Factory
 
Workshop (DE): Beyond-Budgeting-Transformation, organized by SGU
Workshop (DE): Beyond-Budgeting-Transformation, organized by SGUWorkshop (DE): Beyond-Budgeting-Transformation, organized by SGU
Workshop (DE): Beyond-Budgeting-Transformation, organized by SGUGebhard Borck
 
Leadership Best-Practice - Detecon
Leadership Best-Practice - DeteconLeadership Best-Practice - Detecon
Leadership Best-Practice - DeteconMarc Wagner
 
AGILE BEYOND BUZZWORD BINGO (MAGAZIN)
AGILE BEYOND BUZZWORD BINGO (MAGAZIN)AGILE BEYOND BUZZWORD BINGO (MAGAZIN)
AGILE BEYOND BUZZWORD BINGO (MAGAZIN)Marc Wagner
 
Future HR - Employee Experience im Zentrum der digitalen Transformation
Future HR - Employee Experience im Zentrum der digitalen TransformationFuture HR - Employee Experience im Zentrum der digitalen Transformation
Future HR - Employee Experience im Zentrum der digitalen TransformationMarc Wagner
 
FUTURE LEARNING - AUF DEM WEG ZUR SELBSTLERNENDEN ORGANISATION
FUTURE LEARNING - AUF DEM WEG ZUR SELBSTLERNENDEN ORGANISATIONFUTURE LEARNING - AUF DEM WEG ZUR SELBSTLERNENDEN ORGANISATION
FUTURE LEARNING - AUF DEM WEG ZUR SELBSTLERNENDEN ORGANISATIONMarc Wagner
 
AYCON Festschrift - 2-te Auflage 2021
AYCON Festschrift - 2-te Auflage 2021AYCON Festschrift - 2-te Auflage 2021
AYCON Festschrift - 2-te Auflage 2021AYCON e.K.
 
STUDIE: INNOVATIONSKULTUR VON KONZERNEN - WIR KÖNNEN ZWAR EFFIZIENZ, ABER NIC...
STUDIE: INNOVATIONSKULTUR VON KONZERNEN - WIR KÖNNEN ZWAR EFFIZIENZ, ABER NIC...STUDIE: INNOVATIONSKULTUR VON KONZERNEN - WIR KÖNNEN ZWAR EFFIZIENZ, ABER NIC...
STUDIE: INNOVATIONSKULTUR VON KONZERNEN - WIR KÖNNEN ZWAR EFFIZIENZ, ABER NIC...Marc Wagner
 
Employee Experience in action ... am Beispiel #MaX der Fiducia & GAD
Employee Experience in action ... am Beispiel #MaX der Fiducia & GADEmployee Experience in action ... am Beispiel #MaX der Fiducia & GAD
Employee Experience in action ... am Beispiel #MaX der Fiducia & GADMarc Wagner
 
Crowdsourcing – Cases und Praxistipps
Crowdsourcing – Cases und PraxistippsCrowdsourcing – Cases und Praxistipps
Crowdsourcing – Cases und PraxistippsCatharina van Delden
 
Von der Spinnovation zur (S)Innovation
Von der Spinnovation zur (S)InnovationVon der Spinnovation zur (S)Innovation
Von der Spinnovation zur (S)InnovationJörg Hoewner
 
Digitale Revolution – Disruptiven Wandel in Arbeitskultur, Organisation & Füh...
Digitale Revolution – Disruptiven Wandel in Arbeitskultur, Organisation & Füh...Digitale Revolution – Disruptiven Wandel in Arbeitskultur, Organisation & Füh...
Digitale Revolution – Disruptiven Wandel in Arbeitskultur, Organisation & Füh...HR Network marcus evans
 

Was ist angesagt? (20)

Gewinnmaximierung riskiert Zukunft und warum wir deshalb New Work brauchen
Gewinnmaximierung riskiert Zukunft und warum wir deshalb New Work brauchenGewinnmaximierung riskiert Zukunft und warum wir deshalb New Work brauchen
Gewinnmaximierung riskiert Zukunft und warum wir deshalb New Work brauchen
 
ICH WAR NOCH NIEMALS IN NEW WORK - STUDIENERGEBNISSE
ICH WAR NOCH NIEMALS IN NEW WORK - STUDIENERGEBNISSEICH WAR NOCH NIEMALS IN NEW WORK - STUDIENERGEBNISSE
ICH WAR NOCH NIEMALS IN NEW WORK - STUDIENERGEBNISSE
 
Vortragsfolien Symposium Change to Kaizen 2013
Vortragsfolien Symposium Change to Kaizen 2013Vortragsfolien Symposium Change to Kaizen 2013
Vortragsfolien Symposium Change to Kaizen 2013
 
Folien vom Symposium Change to Kaizen
Folien vom Symposium Change to KaizenFolien vom Symposium Change to Kaizen
Folien vom Symposium Change to Kaizen
 
New Work & Virtuelle Zusammenarbeit
New Work & Virtuelle ZusammenarbeitNew Work & Virtuelle Zusammenarbeit
New Work & Virtuelle Zusammenarbeit
 
New Work zwischen Arbeitsplatz- Hedonismus und neuer System- Logik – was brin...
New Work zwischen Arbeitsplatz- Hedonismus und neuer System- Logik – was brin...New Work zwischen Arbeitsplatz- Hedonismus und neuer System- Logik – was brin...
New Work zwischen Arbeitsplatz- Hedonismus und neuer System- Logik – was brin...
 
BI@OTTO – Agile is out, Viable is in!!!
BI@OTTO – Agile is out, Viable is in!!!BI@OTTO – Agile is out, Viable is in!!!
BI@OTTO – Agile is out, Viable is in!!!
 
Design Thinking: Besser vernetzt arbeiten
Design Thinking: Besser vernetzt arbeitenDesign Thinking: Besser vernetzt arbeiten
Design Thinking: Besser vernetzt arbeiten
 
Vortragsfolien vom 3. Symposium Change to Kaizen
Vortragsfolien vom 3. Symposium Change to KaizenVortragsfolien vom 3. Symposium Change to Kaizen
Vortragsfolien vom 3. Symposium Change to Kaizen
 
Workshop (DE): Beyond-Budgeting-Transformation, organized by SGU
Workshop (DE): Beyond-Budgeting-Transformation, organized by SGUWorkshop (DE): Beyond-Budgeting-Transformation, organized by SGU
Workshop (DE): Beyond-Budgeting-Transformation, organized by SGU
 
Leadership Best-Practice - Detecon
Leadership Best-Practice - DeteconLeadership Best-Practice - Detecon
Leadership Best-Practice - Detecon
 
AGILE BEYOND BUZZWORD BINGO (MAGAZIN)
AGILE BEYOND BUZZWORD BINGO (MAGAZIN)AGILE BEYOND BUZZWORD BINGO (MAGAZIN)
AGILE BEYOND BUZZWORD BINGO (MAGAZIN)
 
Future HR - Employee Experience im Zentrum der digitalen Transformation
Future HR - Employee Experience im Zentrum der digitalen TransformationFuture HR - Employee Experience im Zentrum der digitalen Transformation
Future HR - Employee Experience im Zentrum der digitalen Transformation
 
FUTURE LEARNING - AUF DEM WEG ZUR SELBSTLERNENDEN ORGANISATION
FUTURE LEARNING - AUF DEM WEG ZUR SELBSTLERNENDEN ORGANISATIONFUTURE LEARNING - AUF DEM WEG ZUR SELBSTLERNENDEN ORGANISATION
FUTURE LEARNING - AUF DEM WEG ZUR SELBSTLERNENDEN ORGANISATION
 
AYCON Festschrift - 2-te Auflage 2021
AYCON Festschrift - 2-te Auflage 2021AYCON Festschrift - 2-te Auflage 2021
AYCON Festschrift - 2-te Auflage 2021
 
STUDIE: INNOVATIONSKULTUR VON KONZERNEN - WIR KÖNNEN ZWAR EFFIZIENZ, ABER NIC...
STUDIE: INNOVATIONSKULTUR VON KONZERNEN - WIR KÖNNEN ZWAR EFFIZIENZ, ABER NIC...STUDIE: INNOVATIONSKULTUR VON KONZERNEN - WIR KÖNNEN ZWAR EFFIZIENZ, ABER NIC...
STUDIE: INNOVATIONSKULTUR VON KONZERNEN - WIR KÖNNEN ZWAR EFFIZIENZ, ABER NIC...
 
Employee Experience in action ... am Beispiel #MaX der Fiducia & GAD
Employee Experience in action ... am Beispiel #MaX der Fiducia & GADEmployee Experience in action ... am Beispiel #MaX der Fiducia & GAD
Employee Experience in action ... am Beispiel #MaX der Fiducia & GAD
 
Crowdsourcing – Cases und Praxistipps
Crowdsourcing – Cases und PraxistippsCrowdsourcing – Cases und Praxistipps
Crowdsourcing – Cases und Praxistipps
 
Von der Spinnovation zur (S)Innovation
Von der Spinnovation zur (S)InnovationVon der Spinnovation zur (S)Innovation
Von der Spinnovation zur (S)Innovation
 
Digitale Revolution – Disruptiven Wandel in Arbeitskultur, Organisation & Füh...
Digitale Revolution – Disruptiven Wandel in Arbeitskultur, Organisation & Füh...Digitale Revolution – Disruptiven Wandel in Arbeitskultur, Organisation & Füh...
Digitale Revolution – Disruptiven Wandel in Arbeitskultur, Organisation & Füh...
 

Ähnlich wie "New Work" - Revolution der Arbeitswelt?

Arbeitswelt der Zukunft und die Konsequenzen für das Employer Branding
Arbeitswelt der Zukunft und die Konsequenzen für das Employer BrandingArbeitswelt der Zukunft und die Konsequenzen für das Employer Branding
Arbeitswelt der Zukunft und die Konsequenzen für das Employer BrandingDoD!fferent
 
Flexibles Arbeiten
Flexibles ArbeitenFlexibles Arbeiten
Flexibles ArbeitenThomas Treml
 
Agil - Ein Erklärungsversuch
Agil - Ein ErklärungsversuchAgil - Ein Erklärungsversuch
Agil - Ein ErklärungsversuchFrank Edelkraut
 
WOL im personal manager 6/2017
WOL im personal manager 6/2017WOL im personal manager 6/2017
WOL im personal manager 6/2017Sebastian Hollmann
 
FUTURE WORK - Arbeite doch wo willst ...
FUTURE WORK - Arbeite doch wo willst ...FUTURE WORK - Arbeite doch wo willst ...
FUTURE WORK - Arbeite doch wo willst ...Marc Wagner
 
Journal Impulse EpicWork 5
Journal Impulse EpicWork 5Journal Impulse EpicWork 5
Journal Impulse EpicWork 5EpicWork
 
OKR, Ziele und Zielsysteme im Agilen
OKR, Ziele und Zielsysteme im AgilenOKR, Ziele und Zielsysteme im Agilen
OKR, Ziele und Zielsysteme im AgilenBjörn Schotte
 
New Work in traditionellen Industrieunternehmen
New Work in traditionellen IndustrieunternehmenNew Work in traditionellen Industrieunternehmen
New Work in traditionellen IndustrieunternehmenSteffenFischer8
 
Competence Book Personaleinsatzplanung
Competence Book PersonaleinsatzplanungCompetence Book Personaleinsatzplanung
Competence Book PersonaleinsatzplanungCompetence Books
 
Last 1000 Blumen blühen - Innovation für Genossenschaften
Last 1000 Blumen blühen - Innovation für GenossenschaftenLast 1000 Blumen blühen - Innovation für Genossenschaften
Last 1000 Blumen blühen - Innovation für GenossenschaftenCorporate Startup Summit
 
Digital Leadership pharmind 7_2016
Digital Leadership pharmind 7_2016Digital Leadership pharmind 7_2016
Digital Leadership pharmind 7_2016Dr. Axel Grandpierre
 
Digitale Organisationsentwicklung – Sind wir bereit für Kompetenzentwicklung ...
Digitale Organisationsentwicklung – Sind wir bereit für Kompetenzentwicklung ...Digitale Organisationsentwicklung – Sind wir bereit für Kompetenzentwicklung ...
Digitale Organisationsentwicklung – Sind wir bereit für Kompetenzentwicklung ...Dr. Kai Reinhardt
 
Zukunft machen
Zukunft machen Zukunft machen
Zukunft machen jhuber_
 
New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?
New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?
New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?Jürg Stuker
 
Theorie U als Innovationsframework
Theorie U als InnovationsframeworkTheorie U als Innovationsframework
Theorie U als InnovationsframeworkMichael Wyrsch
 

Ähnlich wie "New Work" - Revolution der Arbeitswelt? (20)

Arbeitswelt der Zukunft und die Konsequenzen für das Employer Branding
Arbeitswelt der Zukunft und die Konsequenzen für das Employer BrandingArbeitswelt der Zukunft und die Konsequenzen für das Employer Branding
Arbeitswelt der Zukunft und die Konsequenzen für das Employer Branding
 
Flexibles Arbeiten
Flexibles ArbeitenFlexibles Arbeiten
Flexibles Arbeiten
 
Agil - Ein Erklärungsversuch
Agil - Ein ErklärungsversuchAgil - Ein Erklärungsversuch
Agil - Ein Erklärungsversuch
 
Digitalisierung in fünf Schritten
Digitalisierung in fünf SchrittenDigitalisierung in fünf Schritten
Digitalisierung in fünf Schritten
 
Pt ik2.0 3-2015
Pt ik2.0 3-2015Pt ik2.0 3-2015
Pt ik2.0 3-2015
 
WOL im personal manager 6/2017
WOL im personal manager 6/2017WOL im personal manager 6/2017
WOL im personal manager 6/2017
 
FUTURE WORK - Arbeite doch wo willst ...
FUTURE WORK - Arbeite doch wo willst ...FUTURE WORK - Arbeite doch wo willst ...
FUTURE WORK - Arbeite doch wo willst ...
 
Journal Impulse EpicWork 5
Journal Impulse EpicWork 5Journal Impulse EpicWork 5
Journal Impulse EpicWork 5
 
OKR, Ziele und Zielsysteme im Agilen
OKR, Ziele und Zielsysteme im AgilenOKR, Ziele und Zielsysteme im Agilen
OKR, Ziele und Zielsysteme im Agilen
 
New Work in traditionellen Industrieunternehmen
New Work in traditionellen IndustrieunternehmenNew Work in traditionellen Industrieunternehmen
New Work in traditionellen Industrieunternehmen
 
Competence Book Personaleinsatzplanung
Competence Book PersonaleinsatzplanungCompetence Book Personaleinsatzplanung
Competence Book Personaleinsatzplanung
 
Agile Transformation
Agile TransformationAgile Transformation
Agile Transformation
 
Last 1000 Blumen blühen - Innovation für Genossenschaften
Last 1000 Blumen blühen - Innovation für GenossenschaftenLast 1000 Blumen blühen - Innovation für Genossenschaften
Last 1000 Blumen blühen - Innovation für Genossenschaften
 
Digital Leadership pharmind 7_2016
Digital Leadership pharmind 7_2016Digital Leadership pharmind 7_2016
Digital Leadership pharmind 7_2016
 
MY FOCUS OVERVIEW
MY FOCUS OVERVIEWMY FOCUS OVERVIEW
MY FOCUS OVERVIEW
 
Digitale Organisationsentwicklung – Sind wir bereit für Kompetenzentwicklung ...
Digitale Organisationsentwicklung – Sind wir bereit für Kompetenzentwicklung ...Digitale Organisationsentwicklung – Sind wir bereit für Kompetenzentwicklung ...
Digitale Organisationsentwicklung – Sind wir bereit für Kompetenzentwicklung ...
 
Tiba Magazin 2017
Tiba Magazin 2017 Tiba Magazin 2017
Tiba Magazin 2017
 
Zukunft machen
Zukunft machen Zukunft machen
Zukunft machen
 
New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?
New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?
New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?
 
Theorie U als Innovationsframework
Theorie U als InnovationsframeworkTheorie U als Innovationsframework
Theorie U als Innovationsframework
 

Mehr von Sebastian Hollmann

Mehr von Sebastian Hollmann (12)

Lern- und Beteiligungsformate "42 - New Work Style"
Lern- und Beteiligungsformate "42 - New Work Style"Lern- und Beteiligungsformate "42 - New Work Style"
Lern- und Beteiligungsformate "42 - New Work Style"
 
SWP @ DGFP // HUMAN Future Workforce Planning Summit
SWP @ DGFP // HUMAN Future Workforce Planning SummitSWP @ DGFP // HUMAN Future Workforce Planning Summit
SWP @ DGFP // HUMAN Future Workforce Planning Summit
 
WOL @ Zukunft Personal Europe 2018
WOL @ Zukunft Personal Europe 2018WOL @ Zukunft Personal Europe 2018
WOL @ Zukunft Personal Europe 2018
 
Digital Leadership @ Zukunft Personal Europe 2018
Digital Leadership @ Zukunft Personal Europe 2018Digital Leadership @ Zukunft Personal Europe 2018
Digital Leadership @ Zukunft Personal Europe 2018
 
WOL @ CeBIT
WOL @ CeBITWOL @ CeBIT
WOL @ CeBIT
 
WOL @ HRpepper
WOL @ HRpepperWOL @ HRpepper
WOL @ HRpepper
 
WOL @ ZPN18
WOL @ ZPN18WOL @ ZPN18
WOL @ ZPN18
 
Digital Leadership @ ZPN18
Digital Leadership @ ZPN18Digital Leadership @ ZPN18
Digital Leadership @ ZPN18
 
WOL @ DGFP // Jahrestagung Personalentwicklung
WOL @ DGFP // Jahrestagung PersonalentwicklungWOL @ DGFP // Jahrestagung Personalentwicklung
WOL @ DGFP // Jahrestagung Personalentwicklung
 
WOL @ HR RoundTable
WOL @ HR RoundTableWOL @ HR RoundTable
WOL @ HR RoundTable
 
Daimler netWorkCamp
Daimler netWorkCampDaimler netWorkCamp
Daimler netWorkCamp
 
WOL @ Zukunft Personal 2017
WOL @ Zukunft Personal 2017WOL @ Zukunft Personal 2017
WOL @ Zukunft Personal 2017
 

"New Work" - Revolution der Arbeitswelt?

  • 1. Bergmanns Ideen zielten darauf ab, die Menschen aus der „KnechtschaftderLohnarbeit“zubefreienunddenWegineine freiheitliche und sinnerfüllte Arbeitswelt zu ebnen. Er wählte damiteinenvorallemdurchdieBerücksichtigungderMitarbei- terinteressen getriebenen Ansatz. Doch New Work als philan- thropischer Selbstzweck kann in einer auf Wertschöpfung aus- gerichteten Arbeitswelt nicht funktionieren. New Work ist kein Selbstzweck, sondern muss der Wertschöpfung dienen Nun jedoch kommt in der VUCA-Welt (Volatility, Uncertainty, Complexity, Ambiguity) ein zweiter Einfluss hinzu, der New Work in die Karten spielen und zum Durchbruch verhelfen könnte. Getrieben durch externe Einflüsse, wie bspw. die tech- nologischeEntwicklung,sehensichUnternehmengezwungen, in viel kürzerer Zeit Lösungen für immer komplexere Heraus- forderungen zu finden. Agilität ist gefragt – lange und kompli- zierte Entscheidungsprozesse bedrohen plötzlich die langfris- tige Existenz von Unternehmen. Eine schnelle und flexible ReaktionaufexterneAnforderungenkannjedochnurgelingen, wenn die Mitarbeiter mit der größtmöglichen Eigenverantwor- tung handeln können. Daher kommt es für Unternehmen zu- nehmend darauf an, alle Hürden aus dem Weg zu räumen, die die Mitarbeiter von ihrer eigentlichen Arbeit abhalten. Diese besteht vor allem darin, einen Beitrag zur kundenbezogenen Wertschöpfung zu leisten. New Work ist eher Haltung und Einstellung als ein starres Konzept Somit stehen sich – zumindest vordergründig – zwei New- Work-Ansätze gegenüber: Auf der einen Seite steht New Work für die Einführung konkreter Praktiken, die darauf abzielen, die bestehendenArbeitsbedingungenzuverbessern.Hierzuzählen nicht nur Duz-Kultur und Kickertisch im Pausenraum, sondern auch Instrumente wie bspw. das „Feelgood Management“, wo sich Beauftragte im engen Dialog mit den Beschäftigten um ei- ne gute Arbeitsatmosphäre und optimale Arbeitsbedingungen in Unternehmen kümmern. Dem gegenüber steht New Work ebenso für einen Ansatz, der stärker vom Kunden her gedacht wird und darum bemüht ist, in einem dynamischen Marktum- feld schnell und flexibel Lösungen für oftmals komplexe Pro- bleme zu finden, um einen Wert für den Kunden und somit auch für das Unternehmen zu schaffen – und sich dadurch hof- fentlich auch positiv auf die Zufriedenheit aller Beteiligten aus- zuwirken. „A Fool with a (New Work) Tool is still a Fool“ – für New Work gibt es kein Patentrezept Gerade deshalb ist es aus unserer Sicht notwendig, beide Per- spektivensinnvollinEinklangzubringen.NewWorkbeschreibt demnach alle Bemühungen in der Organisation, den Status quo der täglichen Arbeit im Hinblick auf die kundenbezogene Wertschöpfung zu verbessern. Demnach entspricht New Work eher einer inneren Haltung zur Gestaltung von Arbeit als einem fertigen Konzept oder Maßnahmenkatalog. Wie auch? Die Wirksamkeit einzelner Maßnahmen ist in hohem Maße vom je- weiligen Unternehmen abhängig, sodass eine Auswahl „pas- sender“ Praktiken immer nur für den Einzelfall erfolgen kann. Ein plakatives Beispiel für die Wirkungslosigkeit einer übertrie- benen Maßnahmen- oder Tool-Gläubigkeit sind sogenannte „Cargo-Kulte“. Davon spricht man, wenn ein sichtbares Ver- halten nachgeahmt wird, ohne die dahinterliegenden Zusam- menhänge zu kennen. Der Begriff geht auf das Verhalten von Inselvölkern zurück, die während des 2. Weltkriegs von der Ma- terialversorgung amerikanischer Soldaten aus der Luft profi- tierten. Nicht wissend, woher Kleidung, Konserven und andere Waren kamen, schrieben sie ihnen eine göttliche Herkunft zu und ahmten selbst nach dem Abzug der Soldaten deren Prak- New Work & Collaboration 22 HR Performance 3/2017 „New Work“ – Revolution der Arbeitswelt? Auch wenn der Begriff „New Work“ derzeit in aller Munde ist – gänzlich neu ist er nicht. Bereits vor 30 Jah- ren entwickelte der Sozialphilosoph Fritjof Bergmann sein „New Work“-Konzept und definierte Hand- lungsfreiheit, Selbstständigkeit und Teilhabe als zentrale Werte einer neuen Art der Arbeit. Was jedoch ist New Work denn nun genau – und wie kann es in der Praxis aussehen?
  • 2. tiken (wie bspw. Signalfeuer und Fahnenschwenken) nach. Ein ähnliches Phänomen aus der heutigen Zeit: Nur weil es erfolg- reicheUnternehmenmitengagiertenMitarbeiterngibt,diesich duzen, bedeutet das nicht, dass eine Duz-Kultur eine hinrei- chende Bedingung für Erfolg ist. Nachdem wir darauf eingegangen sind, aus welchen Gründen eine neue Art von Arbeit notwendig ist und was unter New Work verstanden werden kann, wollen wir auch Anregungen dafür geben, wie New Work in der Praxis aussehen kann. Hier- für möchten wir einige Beispiele und Prinzipien nennen, die funktionieren können – aber nicht müssen! New Work entsteht häufigdadurch,dassSiedurchExperimenteherausfinden,was Sie als Unternehmen erfolgreich macht – das kann dabei so- wohl durch die Einführung neuer Praktiken als auch durch das Hinterfragen bestehender Praktiken erfolgen. New Work ist oft das Resultat erfolgreicher Experimente Auch wenn wir zuvor mit Feelgood Management, Duz-Kultur und einer modernen Office-Gestaltung hart ins Gericht gegan- gen sind, so sind diese Praktiken nicht generell abzulehnen. Zu- mindest dann, wenn solche Maßnahmen kein Selbstzweck sind, sondern erste kleine Schritte auf dem Weg zu einer mo- dernen Arbeitskultur. Dann jedoch dürfen sie nicht losgelöst von den kundenbezogenen Wertschöpfungsprozessen sein, sondern müssen diese unterstützen. Ein weiterer Hebel auf dem Weg in die neue Arbeitswelt liegt – wo immer möglich – in der Flexibilisierung der Arbeit. Geben Sie Ihren Mitarbeitern die Möglichkeit für Homeoffice und mo- bilesArbeitenundermöglichenSieflexibleArbeitszeitensowie ggf. Sabbaticals. Eine zentrale Voraussetzung, um ein mobiles, aber vor allem auch effizienteres Arbeiten zu ermöglichen, be- steht in der Nutzung neuer Technologien und Tools. Enterprise Social Networks fördern die Vernetzung und damit den Aus- tausch und die kreative Lösungssuche, um Kundenprobleme best-undschnellstmöglichzulösen.AberauchToolswieSlack, TrellooderMicrosoftTeamsermöglicheneinemoderneundef- fiziente Form der Zusammenarbeit. Viele Unternehmen wünschen sich heutzutage mehr Agilität statt starrer Planungs- und Steuerungsprozesse. Diese jedoch gleich ganz abzuschaffen, hieße, das Kind mit dem Bade aus- zuschütten. Denn dort, wo die Ergebnisse bestehender Prozes- se mit hoher Wahrscheinlichkeit zu bestimmen sind, sind diese Verfahren ja auch wertstiftend – nur leider ist dies immer selte- ner der Fall. Stellen Sie sich (und vor allem Ihren Mitarbeitern) daher eher einmal die Frage, wo Sie auf derart komplexe Pro- bleme stoßen, dass Sie durch Ihre bisherigen Prozesse eher behindert werden – und ändern Sie diese. Stellen Sie solche Fragen z.B. im Rahmen einer internen „Unkonferenz“ oder Open-Space-Veranstaltung, bei der die Mitarbeiter eigenstän- dig Themen einbringen und diskutieren können, um so z.B. Projekte anzustoßen. Setzen Sie bei der Zielsetzung zudem eher auf flexible Ziele, z.B. nach der „OKR-Methode“ (Objectives and Key Results), statt „SMARTe“ Ziele zu formulieren, die zwei Wochen später bereits überholt sind. Im Rahmen der Zusammenarbeit erfor- dert New Work jedoch New Cooperation und New Leadership. Arbeiten Sie daher vor allem an den Hebeln Führung und Zu- sammenarbeit. Schaffen Sie die Umgebung für eine „Freude am Kontrollverlust“, bei der Vertrauen misstrauensbasiertes Mikro-Management ersetzt, und machen Sie eine Kommunika- tion auf Augenhöhe statt einem „Command-and-Control“-Stil zur Grundlage Ihrer Führungskultur. AuchwennwirIhnenkein„New-Work-Kochrezept“liefernkön- nen und wollen, haben Sie durch diesen Artikel hoffentlich ei- nige Impulse erhalten, wie New Work in Ihrem Unternehmen gelingen kann. Dabei kommt es vor allem darauf an, New Work ganzheitlichzudenken.DennochkönneneinzelneMaßnahmen und Experimente sinnvolle erste Schritte auf dem Weg in die Transformation sein. Starten Sie daher Ihr persönliches Expe- riment für mehr Handlungsfreiheit, Selbstständigkeit und Teil- habe bei, in und an der Neuen Arbeit – mit dem Ziel einer er- höhten Wertschöpfung für die Kunden und damit auch im Sinne der Wettbewerbsfähigkeit Ihres Unternehmens und der Zufriedenheit Ihrer Mitarbeiter. Links zur Vertiefung „The New Worker“ – Der Hub zu Neuer Wirtschaft, Digitalisierung und der Zu- kunft der Arbeit: www.the-new-worker.com Erläuterung der OKR-Methode am Beispiel von Google (t3n): bit.ly/okr-ziele Erläuterung des Veranstaltungsformats „Unkonferenz“/Barcamp am Beispiel des HR BarCamps (SlideShare): bit.ly/hr-barcamp Interview mit dem „New Work Award“-Gewinner Sven Franke: bit.ly/tnw-sven- franke New Work & Collaboration HR Performance 3/2017 23 Autor: SEBASTIAN HOLLMANN arbeitet im Bereich HR-Strategie eines Konzerns. Er bloggt unter www.hrstrategie.blog und ist Podcaster („Nachhaltig Führen“) sowie Autor bei the-new- worker.com. Twitter: @bastihollmann Autor: BASTIAN WILKAT ist Herausgeber des Medienfor- mats the-new-worker.com und Digitalstratege in einem Energie- konzern. Daneben ist er begeis- terter Podcaster („Der Flaneur“).