SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 26
Unternehmen fit machen
   für Veränderungen


  12. CIB am 27.10.2012 in Berlin
Zentrale Fragestellungen

Worauf kommt es an,
dass Menschen
souverän mit
Veränderungen
umgehen können?

      Was ist erforderlich,
      um in Unternehmen
      eine Kultur der
      Veränderung zu
      schaffen?
        12. CIB 27.10.2012 in Berlin   Unternehmen fit machen für Veränderungen   2
Übersicht

Unser Menschenbild

Wertschöpfung als Treiber

Unternehmen als System

Projektkommunikation als Erfolgsfaktor

Zusammenfassung



        12. CIB 27.10.2012 in Berlin   Unternehmen fit machen für Veränderungen   3
Zur Historie


      Frederick Taylor 1911
          Trennt das Denken und
         Handeln in Organisationen
  Denken > managen >                             Handeln > arbeiten >
  planen, koordinieren,                            das Denken wird
      kontrollieren                                 abgenommen

                   Nicht die Menschen sind das Problem,
                       sondern das Denken! (Niels Pfläging)

          12. CIB 27.10.2012 in Berlin   Unternehmen fit machen für Veränderungen   4
Neueres Menschenbild

                            • Wo will ich hin?
 Hin-zu-                    • Was hindert mich?
                            • Wie geht das?
Motivation                  • Wer oder was hilft mir dabei?



                            • Es gibt keine Wertschätzung
Weg-von-                      für das, was ich leiste
                            • Die Wer-Frage – wer hat
Motivation                    Schuld – ist wichtiger als die
                              Wie-Frage



       12. CIB 27.10.2012 in Berlin   Unternehmen fit machen für Veränderungen   5
Worauf kommt es an?

Jeder Mensch verfolgt mit
seinem Tun eine positive
Absicht:
Sie wollen Erfolg haben –
Sie wollen gesehen werden



       Die Umsetzung von Ver-
       änderungen fällt leichter,
       wenn sich die Menschen
       wertgeschätzt fühlen


           12. CIB 27.10.2012 in Berlin   Unternehmen fit machen für Veränderungen   6
Wie geht das?

 Es erfordert einen hohen Zeiteinsatz, Führung zu
leben – sich um seine Mitarbeitenden zu kümmern


          Führungsaufgaben sind immer
           wichtiger als Sachaufgaben



                    Die Stärken stärken


          12. CIB 27.10.2012 in Berlin   Unternehmen fit machen für Veränderungen   7
Übersicht

Unser Menschenbild

Wertschöpfung als Treiber

Unternehmen als System

Projektkommunikation als Erfolgsfaktor

Zusammenfassung



        12. CIB 27.10.2012 in Berlin   Unternehmen fit machen für Veränderungen   8
Was bedeutet Wertschöpfung?
Wertschöpfung bedeutet, was
macht das Unternehmen aus den
vorhandenen Ressourcen
    Wichtigste Ressource sind die
    Menschen > sie stehen an 1.
    Stelle

       Wird das so gelebt, kümmern sie
       sich ganz automatisch um Kunden


           Und dann ist das auch gut für die
           Gesellschaft und Eigentümer

           12. CIB 27.10.2012 in Berlin   Unternehmen fit machen für Veränderungen   9
Wertschöpfungsumfeld
                                                       Wie ist es           Wie wäre es
                                                         oft?                 besser?



   1. Informelle                                            30%                   20%
      Struktur



   2. Wertschöpfungs-                                       20%                   60%
      Struktur



   3. Formelle                                              50%                   20%
      Struktur                    50%


                                                                  nach Niels Pfläging


            12. CIB 27.10.2012 in Berlin   Unternehmen fit machen für Veränderungen     10
Für Wertschöpfungskultur sorgen

Wertschöpfungsstrukturen sind
prozessorientiert organisiert

   Wertschöpfung verbessern, heißt
   Verschwendung in Prozessen
   vermeiden

       In wertschöpfender Arbeit
       entsteht Spaß

           Wertschöpfung zu managen,
           ist viel besser als das Managen
           der formellen Struktur

              12. CIB 27.10.2012 in Berlin   Unternehmen fit machen für Veränderungen   11
Worauf kommt es an?



Sie werden alle
                                                       Wie muss mein Ar-
weiterkommen, wenn
                                                     beitsplatz aussehen,
Sie sich damit
                                                    damit ich sogar mehr
auseinandersetzen,
                                                       leisten kann, ohne
was Sie in Ihrer Arbeit
                                                        mehr zu arbeiten?
behindert


                                Schlüssel
                                   zur
                                Motivation
               12. CIB 27.10.2012 in Berlin   Unternehmen fit machen für Veränderungen   12
Wie geht das?

     Mitarbeitende                                     Führungskräfte




    Die Arbeit >> Prozesse, Ressourcen …


       12. CIB 27.10.2012 in Berlin   Unternehmen fit machen für Veränderungen   13
Übersicht

Unser Menschenbild

Wertschöpfung als Treiber

Unternehmen als System

Projektkommunikation als Erfolgsfaktor

Zusammenfassung



        12. CIB 27.10.2012 in Berlin   Unternehmen fit machen für Veränderungen   14
Ohne Vision geht es nicht

                                   Bei-                              Geldver-
                                  spiel                              dienen ist
                                boco 1991
                                                                      ein Ziel
                       Die Mission ist der
                       realisierbare Teil
                             davon

       Sie ist das übergeordnete Ganze,
          das allen das Gefühl gibt zu
       wissen, wofür sie arbeiten, wofür
             das Unternehmen da ist

        12. CIB 27.10.2012 in Berlin   Unternehmen fit machen für Veränderungen   15
Wertschöpfungsdreieck
                                  Strategie
                                Die Ausrichtung




                                   Wert-
                                 schöpfung
   Struktur                                                       Kultur
   Die Organisation                                     Das Miteinander




                            Systemgesetze
             12. CIB 27.10.2012 in Berlin   Unternehmen fit machen für Veränderungen   16
Systemgesetze
  1. Recht auf Zugehörigkeit – kein Ausschluss

  2. Anerkennung – Wertschätzung – Respekt

  3. Gleichgewicht von Geben und Nehmen

  4. Früher vor später => hat Vorrang

  5. Höhere Verantwortung – höherer Einsatz => hat Vorrang

  6. Mehr Kompetenz – mehr Wissen => hat Vorrang

  7. Neues System hat Vorrang vor altem System

  8. Gesamtsystem hat Vorrang vor Einzelinteressen

  9. Aussprechen, was ist und 10. Ausgleich schaffen
                                                               nach Dr. Dieter Bischop

            12. CIB 27.10.2012 in Berlin   Unternehmen fit machen für Veränderungen      17
Führungsausrichtung - AVKK


      Aufgaben                                 Verantwortung

                                Konse-
                               quenzen




                       Kompetenzen
                 erworbene            zugewiesene


       12. CIB 27.10.2012 in Berlin   Unternehmen fit machen für Veränderungen   18
Worauf kommt es an?

Wertschöpfung im Blick haben
und stetig weiterentwickeln


    Systemgesetze beachten –
    andernfalls gelingen
    Veränderungsprozesse nicht


        Menschen mit Aufgaben betrauen, für
        die Sie die Kompetenzen haben, um
        verantwortungsvoll zu handeln

            12. CIB 27.10.2012 in Berlin   Unternehmen fit machen für Veränderungen   19
Wie geht das?

   Die Feedbacktreppe als Instrument Ihnen zu
    Ihrer Arbeit konkret Orientierung zu geben

  Lob
        Anerkennung
                               Rückmeldung
                                               Kritik
                                                                     Tadel



         12. CIB 27.10.2012 in Berlin   Unternehmen fit machen für Veränderungen   20
Übersicht

Unser Menschenbild

Wertschöpfung als Treiber

Unternehmen als System

Projektkommunikation als Erfolgsfaktor

Zusammenfassung



        12. CIB 27.10.2012 in Berlin   Unternehmen fit machen für Veränderungen   21
Meine Projekterfahrungen
Veränderungsprozesse scheitern
selten an fachlichen Themen,
sondern an kommunikativen
  Projektpläne sind so aufzustellen, dass
  die erforderliche Kommuni-kation
  zeitlich berücksichtigt wird
    Das Handeln verständlich machen > führt
    zu Glaubwürdigkeit = das zu tun, was
    man sagt - mit Klarheit und Beständigkeit

           Das schafft Vertrauen - der Voraus-
           setzung für Umsetzungserfolge

              12. CIB 27.10.2012 in Berlin   Unternehmen fit machen für Veränderungen   22
Team-Check vornehmen

     • Wer wird von dem Neuen betroffen?
1.

     • Was sind die Interessen/Bedürfnisse der Betroffenen?
2.   • Weshalb könnte jemand etwas dagegen haben?

     • Welche Vorteile liegen im jetzigen?
3.   • Wie können die Vorteile erhalten werden?

     • Wann ist die Umsetzung nicht wünschenswert?
4.   • Was ist zu tun? Was fehlt noch?



               12. CIB 27.10.2012 in Berlin   Unternehmen fit machen für Veränderungen   23
Worauf kommt es an?
 Das Handeln der Verantwortlichen muss für alle …


                      verstehbar


                    handhabbar


                     bedeutsam
                                                                                  …sein


             12. CIB 27.10.2012 in Berlin   Unternehmen fit machen für Veränderungen   24
Zusammenfassung



Menschlich         Fachlich                     Führungs-                    Kommuni
• Mit              • In Wert-                   technisch                    -kativ
  Menschen-          schöpfungs-
  zugewandt-                                    • Systemge-                  • Kommuni-
                     kategorien                   setze und                    kationsbe-
  heit Ver-          denken
  änderungen                                      AVKK leben,                  dingungen
  angehen                                         Wertschöpf-                  im Blick
                                                  ungsdreieck                  haben
                                                  stetig
                                                  weiter ent-
                                                  wickeln




               12. CIB 27.10.2012 in Berlin   Unternehmen fit machen für Veränderungen      25
„Wenn der Wind der Veränderung weht,
    bauen die einen eine Mauer,
     die anderen Windmühlen!“
                       (Chinesische Weisheit)



Danke für Ihre Aufmerksamkeit!
                      Lothar Kuhls
           WEGe Managementberatung GmbH
            Hünefeldstr. 9b, 22045 Hamburg
                   Tel. 040/66 95 130
            Lothar.Kuhls@wege-hamburg.de
                www.wege-hamburg.de


      12. CIB 27.10.2012 in Berlin   Unternehmen fit machen für Veränderungen   26

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

New Work weiter denken, Kai Anderson, Promerit AG
New Work weiter denken, Kai Anderson, Promerit AGNew Work weiter denken, Kai Anderson, Promerit AG
New Work weiter denken, Kai Anderson, Promerit AGCompetence Books
 
DMR Blue Transformation Special - Transformation Best-Practice (DE)
DMR Blue Transformation Special - Transformation Best-Practice (DE)DMR Blue Transformation Special - Transformation Best-Practice (DE)
DMR Blue Transformation Special - Transformation Best-Practice (DE)Marc Wagner
 
New Work & Virtuelle Zusammenarbeit
New Work & Virtuelle ZusammenarbeitNew Work & Virtuelle Zusammenarbeit
New Work & Virtuelle ZusammenarbeitMarc Wagner
 
AGILE BEYOND BUZZWORD BINGO (MAGAZIN)
AGILE BEYOND BUZZWORD BINGO (MAGAZIN)AGILE BEYOND BUZZWORD BINGO (MAGAZIN)
AGILE BEYOND BUZZWORD BINGO (MAGAZIN)Marc Wagner
 
Agil - Ein Erklärungsversuch
Agil - Ein ErklärungsversuchAgil - Ein Erklärungsversuch
Agil - Ein ErklärungsversuchFrank Edelkraut
 
Leadership Best-Practice - Detecon
Leadership Best-Practice - DeteconLeadership Best-Practice - Detecon
Leadership Best-Practice - DeteconMarc Wagner
 
"New Work" - Revolution der Arbeitswelt?
"New Work" - Revolution der Arbeitswelt?"New Work" - Revolution der Arbeitswelt?
"New Work" - Revolution der Arbeitswelt?Sebastian Hollmann
 
Roundtable Digitale Transformation - Clemens Lutsch - Centigrade
Roundtable Digitale Transformation - Clemens Lutsch - CentigradeRoundtable Digitale Transformation - Clemens Lutsch - Centigrade
Roundtable Digitale Transformation - Clemens Lutsch - CentigradeCompetence Books
 
Change Management Einblicke - Blue Change Solutions
Change Management Einblicke - Blue Change SolutionsChange Management Einblicke - Blue Change Solutions
Change Management Einblicke - Blue Change SolutionsBlue Change Solutions
 
New Work Impulse Teil 2 - Zwischen „Next Work“ und Gesellschaft 4.0 - Treiber...
New Work Impulse Teil 2 - Zwischen „Next Work“ und Gesellschaft 4.0 - Treiber...New Work Impulse Teil 2 - Zwischen „Next Work“ und Gesellschaft 4.0 - Treiber...
New Work Impulse Teil 2 - Zwischen „Next Work“ und Gesellschaft 4.0 - Treiber...Competence Books
 
Was machen, wenn die Führer weg sind?
Was machen, wenn die Führer weg sind?Was machen, wenn die Führer weg sind?
Was machen, wenn die Führer weg sind?Learning Factory
 
go[ing] mad New Work 2016 Part 1
go[ing] mad New Work 2016 Part 1go[ing] mad New Work 2016 Part 1
go[ing] mad New Work 2016 Part 1addWings Services
 
Future HR - Employee Experience im Zentrum der digitalen Transformation
Future HR - Employee Experience im Zentrum der digitalen TransformationFuture HR - Employee Experience im Zentrum der digitalen Transformation
Future HR - Employee Experience im Zentrum der digitalen TransformationMarc Wagner
 
hafentalks #5 - André Häusling: "Mythos Agilität – über Sinn und Unsinn des a...
hafentalks #5 - André Häusling: "Mythos Agilität – über Sinn und Unsinn des a...hafentalks #5 - André Häusling: "Mythos Agilität – über Sinn und Unsinn des a...
hafentalks #5 - André Häusling: "Mythos Agilität – über Sinn und Unsinn des a...hafentalks
 
Scrum day 2016 was zum teufel ist agile leadership
Scrum day 2016   was zum teufel ist agile leadershipScrum day 2016   was zum teufel ist agile leadership
Scrum day 2016 was zum teufel ist agile leadershipGerd Kopetsch
 
Denkfehler 4.0 – Warum Digitalisierung Ihr kleinstes Problem ist!
Denkfehler 4.0 – Warum Digitalisierung Ihr kleinstes Problem ist!Denkfehler 4.0 – Warum Digitalisierung Ihr kleinstes Problem ist!
Denkfehler 4.0 – Warum Digitalisierung Ihr kleinstes Problem ist!Learning Factory
 
Agile Führungskultur entwickeln - wie bringen wir Lebendigkeit ins Unternehmen?
Agile Führungskultur entwickeln - wie bringen wir Lebendigkeit ins Unternehmen?Agile Führungskultur entwickeln - wie bringen wir Lebendigkeit ins Unternehmen?
Agile Führungskultur entwickeln - wie bringen wir Lebendigkeit ins Unternehmen?Birgit Mallow
 

Was ist angesagt? (20)

New Work weiter denken, Kai Anderson, Promerit AG
New Work weiter denken, Kai Anderson, Promerit AGNew Work weiter denken, Kai Anderson, Promerit AG
New Work weiter denken, Kai Anderson, Promerit AG
 
DMR Blue Transformation Special - Transformation Best-Practice (DE)
DMR Blue Transformation Special - Transformation Best-Practice (DE)DMR Blue Transformation Special - Transformation Best-Practice (DE)
DMR Blue Transformation Special - Transformation Best-Practice (DE)
 
New Work & Virtuelle Zusammenarbeit
New Work & Virtuelle ZusammenarbeitNew Work & Virtuelle Zusammenarbeit
New Work & Virtuelle Zusammenarbeit
 
AGILE BEYOND BUZZWORD BINGO (MAGAZIN)
AGILE BEYOND BUZZWORD BINGO (MAGAZIN)AGILE BEYOND BUZZWORD BINGO (MAGAZIN)
AGILE BEYOND BUZZWORD BINGO (MAGAZIN)
 
Agil - Ein Erklärungsversuch
Agil - Ein ErklärungsversuchAgil - Ein Erklärungsversuch
Agil - Ein Erklärungsversuch
 
Leadership Best-Practice - Detecon
Leadership Best-Practice - DeteconLeadership Best-Practice - Detecon
Leadership Best-Practice - Detecon
 
"New Work" - Revolution der Arbeitswelt?
"New Work" - Revolution der Arbeitswelt?"New Work" - Revolution der Arbeitswelt?
"New Work" - Revolution der Arbeitswelt?
 
Agile Transformation
Agile TransformationAgile Transformation
Agile Transformation
 
Roundtable Digitale Transformation - Clemens Lutsch - Centigrade
Roundtable Digitale Transformation - Clemens Lutsch - CentigradeRoundtable Digitale Transformation - Clemens Lutsch - Centigrade
Roundtable Digitale Transformation - Clemens Lutsch - Centigrade
 
Change Management Einblicke - Blue Change Solutions
Change Management Einblicke - Blue Change SolutionsChange Management Einblicke - Blue Change Solutions
Change Management Einblicke - Blue Change Solutions
 
Change braucht macht_2010
Change braucht macht_2010Change braucht macht_2010
Change braucht macht_2010
 
New Work Impulse Teil 2 - Zwischen „Next Work“ und Gesellschaft 4.0 - Treiber...
New Work Impulse Teil 2 - Zwischen „Next Work“ und Gesellschaft 4.0 - Treiber...New Work Impulse Teil 2 - Zwischen „Next Work“ und Gesellschaft 4.0 - Treiber...
New Work Impulse Teil 2 - Zwischen „Next Work“ und Gesellschaft 4.0 - Treiber...
 
Sei Wind / pelzerAP 2018/9
Sei Wind / pelzerAP 2018/9Sei Wind / pelzerAP 2018/9
Sei Wind / pelzerAP 2018/9
 
Was machen, wenn die Führer weg sind?
Was machen, wenn die Führer weg sind?Was machen, wenn die Führer weg sind?
Was machen, wenn die Führer weg sind?
 
go[ing] mad New Work 2016 Part 1
go[ing] mad New Work 2016 Part 1go[ing] mad New Work 2016 Part 1
go[ing] mad New Work 2016 Part 1
 
Future HR - Employee Experience im Zentrum der digitalen Transformation
Future HR - Employee Experience im Zentrum der digitalen TransformationFuture HR - Employee Experience im Zentrum der digitalen Transformation
Future HR - Employee Experience im Zentrum der digitalen Transformation
 
hafentalks #5 - André Häusling: "Mythos Agilität – über Sinn und Unsinn des a...
hafentalks #5 - André Häusling: "Mythos Agilität – über Sinn und Unsinn des a...hafentalks #5 - André Häusling: "Mythos Agilität – über Sinn und Unsinn des a...
hafentalks #5 - André Häusling: "Mythos Agilität – über Sinn und Unsinn des a...
 
Scrum day 2016 was zum teufel ist agile leadership
Scrum day 2016   was zum teufel ist agile leadershipScrum day 2016   was zum teufel ist agile leadership
Scrum day 2016 was zum teufel ist agile leadership
 
Denkfehler 4.0 – Warum Digitalisierung Ihr kleinstes Problem ist!
Denkfehler 4.0 – Warum Digitalisierung Ihr kleinstes Problem ist!Denkfehler 4.0 – Warum Digitalisierung Ihr kleinstes Problem ist!
Denkfehler 4.0 – Warum Digitalisierung Ihr kleinstes Problem ist!
 
Agile Führungskultur entwickeln - wie bringen wir Lebendigkeit ins Unternehmen?
Agile Führungskultur entwickeln - wie bringen wir Lebendigkeit ins Unternehmen?Agile Führungskultur entwickeln - wie bringen wir Lebendigkeit ins Unternehmen?
Agile Führungskultur entwickeln - wie bringen wir Lebendigkeit ins Unternehmen?
 

Andere mochten auch

Prozessmodell Projektplan
Prozessmodell ProjektplanProzessmodell Projektplan
Prozessmodell ProjektplanJürgen Bruns
 
Project Management - Projekte erfolgreich konzipieren, planen und umsetzen
Project Management - Projekte erfolgreich konzipieren, planen und umsetzenProject Management - Projekte erfolgreich konzipieren, planen und umsetzen
Project Management - Projekte erfolgreich konzipieren, planen und umsetzenPDAgroup
 
Schlankes Projektmanagement
Schlankes ProjektmanagementSchlankes Projektmanagement
Schlankes ProjektmanagementHagen Management
 
Fallbeispiel Telekommunikation: Umstrukturierung Vertriebsdienste
Fallbeispiel Telekommunikation: Umstrukturierung VertriebsdiensteFallbeispiel Telekommunikation: Umstrukturierung Vertriebsdienste
Fallbeispiel Telekommunikation: Umstrukturierung VertriebsdiensteAlmut
 
Einfuehrung Projektmanagement
Einfuehrung ProjektmanagementEinfuehrung Projektmanagement
Einfuehrung ProjektmanagementJürgen Bruns
 
Präsentation projektmanagement grundlagen
Präsentation projektmanagement grundlagenPräsentation projektmanagement grundlagen
Präsentation projektmanagement grundlagenJo Schneider
 
Profiling in der kreditmediation vortrag 100411
Profiling in der kreditmediation vortrag 100411Profiling in der kreditmediation vortrag 100411
Profiling in der kreditmediation vortrag 100411Kambs Consulting
 
Dokumentation des 6. Xella Studentenwettbewerb 2008/2009
Dokumentation des 6. Xella Studentenwettbewerb 2008/2009Dokumentation des 6. Xella Studentenwettbewerb 2008/2009
Dokumentation des 6. Xella Studentenwettbewerb 2008/2009xella_studentenwettbewerb
 
2 gunter kitzmuller
2 gunter kitzmuller2 gunter kitzmuller
2 gunter kitzmullerICV_eV
 
Auszug Seminarunterlagen "Tomcat 6.x"
Auszug Seminarunterlagen "Tomcat 6.x"Auszug Seminarunterlagen "Tomcat 6.x"
Auszug Seminarunterlagen "Tomcat 6.x"schellsoft
 
SeHF 2013 | Die elektronische Gesundheitsakte ELGA in Österreich (Hubert A. E...
SeHF 2013 | Die elektronische Gesundheitsakte ELGA in Österreich (Hubert A. E...SeHF 2013 | Die elektronische Gesundheitsakte ELGA in Österreich (Hubert A. E...
SeHF 2013 | Die elektronische Gesundheitsakte ELGA in Österreich (Hubert A. E...Swiss eHealth Forum
 
Background information (ger)
Background information (ger)Background information (ger)
Background information (ger)Corals Reef
 
Informatica basica
Informatica basicaInformatica basica
Informatica basicaaleman1991
 

Andere mochten auch (20)

Prozessmodell Projektplan
Prozessmodell ProjektplanProzessmodell Projektplan
Prozessmodell Projektplan
 
Project Management - Projekte erfolgreich konzipieren, planen und umsetzen
Project Management - Projekte erfolgreich konzipieren, planen und umsetzenProject Management - Projekte erfolgreich konzipieren, planen und umsetzen
Project Management - Projekte erfolgreich konzipieren, planen und umsetzen
 
Projektplan Mindmap
Projektplan MindmapProjektplan Mindmap
Projektplan Mindmap
 
Projektmanagement
ProjektmanagementProjektmanagement
Projektmanagement
 
Schlankes Projektmanagement
Schlankes ProjektmanagementSchlankes Projektmanagement
Schlankes Projektmanagement
 
Fallbeispiel Telekommunikation: Umstrukturierung Vertriebsdienste
Fallbeispiel Telekommunikation: Umstrukturierung VertriebsdiensteFallbeispiel Telekommunikation: Umstrukturierung Vertriebsdienste
Fallbeispiel Telekommunikation: Umstrukturierung Vertriebsdienste
 
Projektmanagement Basics
Projektmanagement BasicsProjektmanagement Basics
Projektmanagement Basics
 
Personalstruktur vw
Personalstruktur vwPersonalstruktur vw
Personalstruktur vw
 
Einfuehrung Projektmanagement
Einfuehrung ProjektmanagementEinfuehrung Projektmanagement
Einfuehrung Projektmanagement
 
Präsentation projektmanagement grundlagen
Präsentation projektmanagement grundlagenPräsentation projektmanagement grundlagen
Präsentation projektmanagement grundlagen
 
Profiling in der kreditmediation vortrag 100411
Profiling in der kreditmediation vortrag 100411Profiling in der kreditmediation vortrag 100411
Profiling in der kreditmediation vortrag 100411
 
Dokumentation des 6. Xella Studentenwettbewerb 2008/2009
Dokumentation des 6. Xella Studentenwettbewerb 2008/2009Dokumentation des 6. Xella Studentenwettbewerb 2008/2009
Dokumentation des 6. Xella Studentenwettbewerb 2008/2009
 
Shadow of the moon
Shadow of the moonShadow of the moon
Shadow of the moon
 
Documentación
DocumentaciónDocumentación
Documentación
 
2 gunter kitzmuller
2 gunter kitzmuller2 gunter kitzmuller
2 gunter kitzmuller
 
Auszug Seminarunterlagen "Tomcat 6.x"
Auszug Seminarunterlagen "Tomcat 6.x"Auszug Seminarunterlagen "Tomcat 6.x"
Auszug Seminarunterlagen "Tomcat 6.x"
 
Patito
PatitoPatito
Patito
 
SeHF 2013 | Die elektronische Gesundheitsakte ELGA in Österreich (Hubert A. E...
SeHF 2013 | Die elektronische Gesundheitsakte ELGA in Österreich (Hubert A. E...SeHF 2013 | Die elektronische Gesundheitsakte ELGA in Österreich (Hubert A. E...
SeHF 2013 | Die elektronische Gesundheitsakte ELGA in Österreich (Hubert A. E...
 
Background information (ger)
Background information (ger)Background information (ger)
Background information (ger)
 
Informatica basica
Informatica basicaInformatica basica
Informatica basica
 

Ähnlich wie 02 fit für veränderungen

71 unternehmen fit machen
71 unternehmen fit machen71 unternehmen fit machen
71 unternehmen fit machenICV_eV
 
71 unternehmen fit machen
71 unternehmen fit machen71 unternehmen fit machen
71 unternehmen fit machenICV_eV
 
Unternehmenspräsentation trends2move
Unternehmenspräsentation trends2moveUnternehmenspräsentation trends2move
Unternehmenspräsentation trends2moveDirk Hellmuth
 
Scrum Day 2016 - Was zum Teufel ist eigentlich Agile Leadership?!
Scrum Day 2016 - Was zum Teufel ist eigentlich Agile Leadership?!Scrum Day 2016 - Was zum Teufel ist eigentlich Agile Leadership?!
Scrum Day 2016 - Was zum Teufel ist eigentlich Agile Leadership?!Birgit Mallow
 
Bundesworkshop-Ergebnisse - Führung als individueller Entwicklungspfad
Bundesworkshop-Ergebnisse - Führung als individueller EntwicklungspfadBundesworkshop-Ergebnisse - Führung als individueller Entwicklungspfad
Bundesworkshop-Ergebnisse - Führung als individueller EntwicklungspfadFGF-Plattform
 
Organisatorische Belastbarkeit durch Design
Organisatorische Belastbarkeit durch DesignOrganisatorische Belastbarkeit durch Design
Organisatorische Belastbarkeit durch DesignLivework Studio
 
"Gewinner-Mentalität" statt Defizit-Kultur - Erfahrungen und Stolpersteine
"Gewinner-Mentalität" statt Defizit-Kultur - Erfahrungen und Stolpersteine"Gewinner-Mentalität" statt Defizit-Kultur - Erfahrungen und Stolpersteine
"Gewinner-Mentalität" statt Defizit-Kultur - Erfahrungen und StolpersteineChristoph Schlachte
 
2020 Doku Virtuelles Change Camp 2020
2020 Doku Virtuelles Change Camp 20202020 Doku Virtuelles Change Camp 2020
2020 Doku Virtuelles Change Camp 2020EikeWagner
 
BUSINESS MODEL INNOVATION
BUSINESS MODEL INNOVATIONBUSINESS MODEL INNOVATION
BUSINESS MODEL INNOVATIONClemens Frowein
 
JP|KOM: Ver(un)sicherungen verändern?!
JP|KOM: Ver(un)sicherungen verändern?!JP|KOM: Ver(un)sicherungen verändern?!
JP|KOM: Ver(un)sicherungen verändern?!JP KOM GmbH
 
JP│KOM: Führungskräftekommunikation - Die Skepsis der Leitwölfe überwinden
JP│KOM: Führungskräftekommunikation - Die Skepsis der Leitwölfe überwindenJP│KOM: Führungskräftekommunikation - Die Skepsis der Leitwölfe überwinden
JP│KOM: Führungskräftekommunikation - Die Skepsis der Leitwölfe überwindenJP KOM GmbH
 
Working Products 2021 - Unternehmenskultur - Young Digitals
Working Products 2021 - Unternehmenskultur - Young DigitalsWorking Products 2021 - Unternehmenskultur - Young Digitals
Working Products 2021 - Unternehmenskultur - Young DigitalsTill Goehre
 
Am Limit - Führung im Unternehmensalltag
Am Limit - Führung im UnternehmensalltagAm Limit - Führung im Unternehmensalltag
Am Limit - Führung im UnternehmensalltagBertelsmann Stiftung
 
TED Talks-Inspiration für Unternehmen
TED Talks-Inspiration für UnternehmenTED Talks-Inspiration für Unternehmen
TED Talks-Inspiration für UnternehmenFrank Edelkraut
 
OKR, Ziele und Zielsysteme im Agilen
OKR, Ziele und Zielsysteme im AgilenOKR, Ziele und Zielsysteme im Agilen
OKR, Ziele und Zielsysteme im AgilenBjörn Schotte
 
Vom agilen Team zur agilen Organisation
Vom agilen Team zur agilen OrganisationVom agilen Team zur agilen Organisation
Vom agilen Team zur agilen OrganisationRobert Gies
 
Manage Agile 2016 - Agile Kultur gestalten
Manage Agile 2016 - Agile Kultur gestaltenManage Agile 2016 - Agile Kultur gestalten
Manage Agile 2016 - Agile Kultur gestaltenBirgit Mallow
 
IV. Symposium Change to Kaizen [Broschüre]
IV. Symposium Change to Kaizen [Broschüre]IV. Symposium Change to Kaizen [Broschüre]
IV. Symposium Change to Kaizen [Broschüre]Learning Factory
 

Ähnlich wie 02 fit für veränderungen (20)

71 unternehmen fit machen
71 unternehmen fit machen71 unternehmen fit machen
71 unternehmen fit machen
 
71 unternehmen fit machen
71 unternehmen fit machen71 unternehmen fit machen
71 unternehmen fit machen
 
Unternehmenspräsentation trends2move
Unternehmenspräsentation trends2moveUnternehmenspräsentation trends2move
Unternehmenspräsentation trends2move
 
Scrum Day 2016 - Was zum Teufel ist eigentlich Agile Leadership?!
Scrum Day 2016 - Was zum Teufel ist eigentlich Agile Leadership?!Scrum Day 2016 - Was zum Teufel ist eigentlich Agile Leadership?!
Scrum Day 2016 - Was zum Teufel ist eigentlich Agile Leadership?!
 
Bundesworkshop-Ergebnisse - Führung als individueller Entwicklungspfad
Bundesworkshop-Ergebnisse - Führung als individueller EntwicklungspfadBundesworkshop-Ergebnisse - Führung als individueller Entwicklungspfad
Bundesworkshop-Ergebnisse - Führung als individueller Entwicklungspfad
 
Organisatorische Belastbarkeit durch Design
Organisatorische Belastbarkeit durch DesignOrganisatorische Belastbarkeit durch Design
Organisatorische Belastbarkeit durch Design
 
"Gewinner-Mentalität" statt Defizit-Kultur - Erfahrungen und Stolpersteine
"Gewinner-Mentalität" statt Defizit-Kultur - Erfahrungen und Stolpersteine"Gewinner-Mentalität" statt Defizit-Kultur - Erfahrungen und Stolpersteine
"Gewinner-Mentalität" statt Defizit-Kultur - Erfahrungen und Stolpersteine
 
2020 Doku Virtuelles Change Camp 2020
2020 Doku Virtuelles Change Camp 20202020 Doku Virtuelles Change Camp 2020
2020 Doku Virtuelles Change Camp 2020
 
BUSINESS MODEL INNOVATION
BUSINESS MODEL INNOVATIONBUSINESS MODEL INNOVATION
BUSINESS MODEL INNOVATION
 
JP|KOM: Ver(un)sicherungen verändern?!
JP|KOM: Ver(un)sicherungen verändern?!JP|KOM: Ver(un)sicherungen verändern?!
JP|KOM: Ver(un)sicherungen verändern?!
 
JP│KOM: Führungskräftekommunikation - Die Skepsis der Leitwölfe überwinden
JP│KOM: Führungskräftekommunikation - Die Skepsis der Leitwölfe überwindenJP│KOM: Führungskräftekommunikation - Die Skepsis der Leitwölfe überwinden
JP│KOM: Führungskräftekommunikation - Die Skepsis der Leitwölfe überwinden
 
change management
change managementchange management
change management
 
Working Products 2021 - Unternehmenskultur - Young Digitals
Working Products 2021 - Unternehmenskultur - Young DigitalsWorking Products 2021 - Unternehmenskultur - Young Digitals
Working Products 2021 - Unternehmenskultur - Young Digitals
 
Am Limit - Führung im Unternehmensalltag
Am Limit - Führung im UnternehmensalltagAm Limit - Führung im Unternehmensalltag
Am Limit - Führung im Unternehmensalltag
 
TED Talks-Inspiration für Unternehmen
TED Talks-Inspiration für UnternehmenTED Talks-Inspiration für Unternehmen
TED Talks-Inspiration für Unternehmen
 
OKR, Ziele und Zielsysteme im Agilen
OKR, Ziele und Zielsysteme im AgilenOKR, Ziele und Zielsysteme im Agilen
OKR, Ziele und Zielsysteme im Agilen
 
Vom agilen Team zur agilen Organisation
Vom agilen Team zur agilen OrganisationVom agilen Team zur agilen Organisation
Vom agilen Team zur agilen Organisation
 
Manage Agile 2016 - Agile Kultur gestalten
Manage Agile 2016 - Agile Kultur gestaltenManage Agile 2016 - Agile Kultur gestalten
Manage Agile 2016 - Agile Kultur gestalten
 
Die Kompetenz(r)evolution
Die Kompetenz(r)evolutionDie Kompetenz(r)evolution
Die Kompetenz(r)evolution
 
IV. Symposium Change to Kaizen [Broschüre]
IV. Symposium Change to Kaizen [Broschüre]IV. Symposium Change to Kaizen [Broschüre]
IV. Symposium Change to Kaizen [Broschüre]
 

Mehr von ICV_eV

Die ICV-Digitalisierungsoffensive - das sagen die Teilnehmer
Die ICV-Digitalisierungsoffensive - das sagen die TeilnehmerDie ICV-Digitalisierungsoffensive - das sagen die Teilnehmer
Die ICV-Digitalisierungsoffensive - das sagen die TeilnehmerICV_eV
 
2016 ccs stuttgart flyer
2016 ccs stuttgart flyer2016 ccs stuttgart flyer
2016 ccs stuttgart flyerICV_eV
 
2016 12. cab
2016  12. cab2016  12. cab
2016 12. cabICV_eV
 
2016 ccs stuttgart flyer
2016 ccs stuttgart flyer2016 ccs stuttgart flyer
2016 ccs stuttgart flyerICV_eV
 
Forum gesundheitswesen 2016 programm
Forum gesundheitswesen 2016 programmForum gesundheitswesen 2016 programm
Forum gesundheitswesen 2016 programmICV_eV
 
Cab11 flyer 2015_final
Cab11 flyer 2015_finalCab11 flyer 2015_final
Cab11 flyer 2015_finalICV_eV
 
Big data-konferenz 2015
Big data-konferenz 2015Big data-konferenz 2015
Big data-konferenz 2015ICV_eV
 
Präsentation entwicklung der ccs])
Präsentation entwicklung der ccs])Präsentation entwicklung der ccs])
Präsentation entwicklung der ccs])ICV_eV
 
2015 nordtagung programmflyer
2015 nordtagung programmflyer2015 nordtagung programmflyer
2015 nordtagung programmflyerICV_eV
 
2015 cab11 flyer
2015  cab11 flyer2015  cab11 flyer
2015 cab11 flyerICV_eV
 
Ccs 2015 flyer v1
Ccs 2015 flyer v1Ccs 2015 flyer v1
Ccs 2015 flyer v1ICV_eV
 
Ccs 2015 flyer v1
Ccs 2015 flyer v1Ccs 2015 flyer v1
Ccs 2015 flyer v1ICV_eV
 
2015 controller tagung schweizer arbeitskreise flyer
2015 controller tagung schweizer arbeitskreise flyer2015 controller tagung schweizer arbeitskreise flyer
2015 controller tagung schweizer arbeitskreise flyerICV_eV
 
Forum gesundheitswesen 2015 programm
Forum gesundheitswesen 2015 programmForum gesundheitswesen 2015 programm
Forum gesundheitswesen 2015 programmICV_eV
 
Controlling flyer 14 cib_internetversion
Controlling flyer 14 cib_internetversionControlling flyer 14 cib_internetversion
Controlling flyer 14 cib_internetversionICV_eV
 
Cc2015 programm final
Cc2015 programm finalCc2015 programm final
Cc2015 programm finalICV_eV
 
2014 12 31_icv_bulletin_december_2014_short
2014 12 31_icv_bulletin_december_2014_short2014 12 31_icv_bulletin_december_2014_short
2014 12 31_icv_bulletin_december_2014_shortICV_eV
 
2014 12 31_icv_bulletin_december_2014
2014 12 31_icv_bulletin_december_20142014 12 31_icv_bulletin_december_2014
2014 12 31_icv_bulletin_december_2014ICV_eV
 
2014 11 29_munich_ppt_poland
2014 11 29_munich_ppt_poland2014 11 29_munich_ppt_poland
2014 11 29_munich_ppt_polandICV_eV
 
Icv big data dream car en final
Icv big data dream car en finalIcv big data dream car en final
Icv big data dream car en finalICV_eV
 

Mehr von ICV_eV (20)

Die ICV-Digitalisierungsoffensive - das sagen die Teilnehmer
Die ICV-Digitalisierungsoffensive - das sagen die TeilnehmerDie ICV-Digitalisierungsoffensive - das sagen die Teilnehmer
Die ICV-Digitalisierungsoffensive - das sagen die Teilnehmer
 
2016 ccs stuttgart flyer
2016 ccs stuttgart flyer2016 ccs stuttgart flyer
2016 ccs stuttgart flyer
 
2016 12. cab
2016  12. cab2016  12. cab
2016 12. cab
 
2016 ccs stuttgart flyer
2016 ccs stuttgart flyer2016 ccs stuttgart flyer
2016 ccs stuttgart flyer
 
Forum gesundheitswesen 2016 programm
Forum gesundheitswesen 2016 programmForum gesundheitswesen 2016 programm
Forum gesundheitswesen 2016 programm
 
Cab11 flyer 2015_final
Cab11 flyer 2015_finalCab11 flyer 2015_final
Cab11 flyer 2015_final
 
Big data-konferenz 2015
Big data-konferenz 2015Big data-konferenz 2015
Big data-konferenz 2015
 
Präsentation entwicklung der ccs])
Präsentation entwicklung der ccs])Präsentation entwicklung der ccs])
Präsentation entwicklung der ccs])
 
2015 nordtagung programmflyer
2015 nordtagung programmflyer2015 nordtagung programmflyer
2015 nordtagung programmflyer
 
2015 cab11 flyer
2015  cab11 flyer2015  cab11 flyer
2015 cab11 flyer
 
Ccs 2015 flyer v1
Ccs 2015 flyer v1Ccs 2015 flyer v1
Ccs 2015 flyer v1
 
Ccs 2015 flyer v1
Ccs 2015 flyer v1Ccs 2015 flyer v1
Ccs 2015 flyer v1
 
2015 controller tagung schweizer arbeitskreise flyer
2015 controller tagung schweizer arbeitskreise flyer2015 controller tagung schweizer arbeitskreise flyer
2015 controller tagung schweizer arbeitskreise flyer
 
Forum gesundheitswesen 2015 programm
Forum gesundheitswesen 2015 programmForum gesundheitswesen 2015 programm
Forum gesundheitswesen 2015 programm
 
Controlling flyer 14 cib_internetversion
Controlling flyer 14 cib_internetversionControlling flyer 14 cib_internetversion
Controlling flyer 14 cib_internetversion
 
Cc2015 programm final
Cc2015 programm finalCc2015 programm final
Cc2015 programm final
 
2014 12 31_icv_bulletin_december_2014_short
2014 12 31_icv_bulletin_december_2014_short2014 12 31_icv_bulletin_december_2014_short
2014 12 31_icv_bulletin_december_2014_short
 
2014 12 31_icv_bulletin_december_2014
2014 12 31_icv_bulletin_december_20142014 12 31_icv_bulletin_december_2014
2014 12 31_icv_bulletin_december_2014
 
2014 11 29_munich_ppt_poland
2014 11 29_munich_ppt_poland2014 11 29_munich_ppt_poland
2014 11 29_munich_ppt_poland
 
Icv big data dream car en final
Icv big data dream car en finalIcv big data dream car en final
Icv big data dream car en final
 

02 fit für veränderungen

  • 1. Unternehmen fit machen für Veränderungen 12. CIB am 27.10.2012 in Berlin
  • 2. Zentrale Fragestellungen Worauf kommt es an, dass Menschen souverän mit Veränderungen umgehen können? Was ist erforderlich, um in Unternehmen eine Kultur der Veränderung zu schaffen? 12. CIB 27.10.2012 in Berlin Unternehmen fit machen für Veränderungen 2
  • 3. Übersicht Unser Menschenbild Wertschöpfung als Treiber Unternehmen als System Projektkommunikation als Erfolgsfaktor Zusammenfassung 12. CIB 27.10.2012 in Berlin Unternehmen fit machen für Veränderungen 3
  • 4. Zur Historie Frederick Taylor 1911 Trennt das Denken und Handeln in Organisationen Denken > managen > Handeln > arbeiten > planen, koordinieren, das Denken wird kontrollieren abgenommen Nicht die Menschen sind das Problem, sondern das Denken! (Niels Pfläging) 12. CIB 27.10.2012 in Berlin Unternehmen fit machen für Veränderungen 4
  • 5. Neueres Menschenbild • Wo will ich hin? Hin-zu- • Was hindert mich? • Wie geht das? Motivation • Wer oder was hilft mir dabei? • Es gibt keine Wertschätzung Weg-von- für das, was ich leiste • Die Wer-Frage – wer hat Motivation Schuld – ist wichtiger als die Wie-Frage 12. CIB 27.10.2012 in Berlin Unternehmen fit machen für Veränderungen 5
  • 6. Worauf kommt es an? Jeder Mensch verfolgt mit seinem Tun eine positive Absicht: Sie wollen Erfolg haben – Sie wollen gesehen werden Die Umsetzung von Ver- änderungen fällt leichter, wenn sich die Menschen wertgeschätzt fühlen 12. CIB 27.10.2012 in Berlin Unternehmen fit machen für Veränderungen 6
  • 7. Wie geht das? Es erfordert einen hohen Zeiteinsatz, Führung zu leben – sich um seine Mitarbeitenden zu kümmern Führungsaufgaben sind immer wichtiger als Sachaufgaben Die Stärken stärken 12. CIB 27.10.2012 in Berlin Unternehmen fit machen für Veränderungen 7
  • 8. Übersicht Unser Menschenbild Wertschöpfung als Treiber Unternehmen als System Projektkommunikation als Erfolgsfaktor Zusammenfassung 12. CIB 27.10.2012 in Berlin Unternehmen fit machen für Veränderungen 8
  • 9. Was bedeutet Wertschöpfung? Wertschöpfung bedeutet, was macht das Unternehmen aus den vorhandenen Ressourcen Wichtigste Ressource sind die Menschen > sie stehen an 1. Stelle Wird das so gelebt, kümmern sie sich ganz automatisch um Kunden Und dann ist das auch gut für die Gesellschaft und Eigentümer 12. CIB 27.10.2012 in Berlin Unternehmen fit machen für Veränderungen 9
  • 10. Wertschöpfungsumfeld Wie ist es Wie wäre es oft? besser? 1. Informelle 30% 20% Struktur 2. Wertschöpfungs- 20% 60% Struktur 3. Formelle 50% 20% Struktur 50% nach Niels Pfläging 12. CIB 27.10.2012 in Berlin Unternehmen fit machen für Veränderungen 10
  • 11. Für Wertschöpfungskultur sorgen Wertschöpfungsstrukturen sind prozessorientiert organisiert Wertschöpfung verbessern, heißt Verschwendung in Prozessen vermeiden In wertschöpfender Arbeit entsteht Spaß Wertschöpfung zu managen, ist viel besser als das Managen der formellen Struktur 12. CIB 27.10.2012 in Berlin Unternehmen fit machen für Veränderungen 11
  • 12. Worauf kommt es an? Sie werden alle Wie muss mein Ar- weiterkommen, wenn beitsplatz aussehen, Sie sich damit damit ich sogar mehr auseinandersetzen, leisten kann, ohne was Sie in Ihrer Arbeit mehr zu arbeiten? behindert Schlüssel zur Motivation 12. CIB 27.10.2012 in Berlin Unternehmen fit machen für Veränderungen 12
  • 13. Wie geht das? Mitarbeitende Führungskräfte Die Arbeit >> Prozesse, Ressourcen … 12. CIB 27.10.2012 in Berlin Unternehmen fit machen für Veränderungen 13
  • 14. Übersicht Unser Menschenbild Wertschöpfung als Treiber Unternehmen als System Projektkommunikation als Erfolgsfaktor Zusammenfassung 12. CIB 27.10.2012 in Berlin Unternehmen fit machen für Veränderungen 14
  • 15. Ohne Vision geht es nicht Bei- Geldver- spiel dienen ist boco 1991 ein Ziel Die Mission ist der realisierbare Teil davon Sie ist das übergeordnete Ganze, das allen das Gefühl gibt zu wissen, wofür sie arbeiten, wofür das Unternehmen da ist 12. CIB 27.10.2012 in Berlin Unternehmen fit machen für Veränderungen 15
  • 16. Wertschöpfungsdreieck Strategie Die Ausrichtung Wert- schöpfung Struktur Kultur Die Organisation Das Miteinander Systemgesetze 12. CIB 27.10.2012 in Berlin Unternehmen fit machen für Veränderungen 16
  • 17. Systemgesetze 1. Recht auf Zugehörigkeit – kein Ausschluss 2. Anerkennung – Wertschätzung – Respekt 3. Gleichgewicht von Geben und Nehmen 4. Früher vor später => hat Vorrang 5. Höhere Verantwortung – höherer Einsatz => hat Vorrang 6. Mehr Kompetenz – mehr Wissen => hat Vorrang 7. Neues System hat Vorrang vor altem System 8. Gesamtsystem hat Vorrang vor Einzelinteressen 9. Aussprechen, was ist und 10. Ausgleich schaffen nach Dr. Dieter Bischop 12. CIB 27.10.2012 in Berlin Unternehmen fit machen für Veränderungen 17
  • 18. Führungsausrichtung - AVKK Aufgaben Verantwortung Konse- quenzen Kompetenzen erworbene zugewiesene 12. CIB 27.10.2012 in Berlin Unternehmen fit machen für Veränderungen 18
  • 19. Worauf kommt es an? Wertschöpfung im Blick haben und stetig weiterentwickeln Systemgesetze beachten – andernfalls gelingen Veränderungsprozesse nicht Menschen mit Aufgaben betrauen, für die Sie die Kompetenzen haben, um verantwortungsvoll zu handeln 12. CIB 27.10.2012 in Berlin Unternehmen fit machen für Veränderungen 19
  • 20. Wie geht das? Die Feedbacktreppe als Instrument Ihnen zu Ihrer Arbeit konkret Orientierung zu geben Lob Anerkennung Rückmeldung Kritik Tadel 12. CIB 27.10.2012 in Berlin Unternehmen fit machen für Veränderungen 20
  • 21. Übersicht Unser Menschenbild Wertschöpfung als Treiber Unternehmen als System Projektkommunikation als Erfolgsfaktor Zusammenfassung 12. CIB 27.10.2012 in Berlin Unternehmen fit machen für Veränderungen 21
  • 22. Meine Projekterfahrungen Veränderungsprozesse scheitern selten an fachlichen Themen, sondern an kommunikativen Projektpläne sind so aufzustellen, dass die erforderliche Kommuni-kation zeitlich berücksichtigt wird Das Handeln verständlich machen > führt zu Glaubwürdigkeit = das zu tun, was man sagt - mit Klarheit und Beständigkeit Das schafft Vertrauen - der Voraus- setzung für Umsetzungserfolge 12. CIB 27.10.2012 in Berlin Unternehmen fit machen für Veränderungen 22
  • 23. Team-Check vornehmen • Wer wird von dem Neuen betroffen? 1. • Was sind die Interessen/Bedürfnisse der Betroffenen? 2. • Weshalb könnte jemand etwas dagegen haben? • Welche Vorteile liegen im jetzigen? 3. • Wie können die Vorteile erhalten werden? • Wann ist die Umsetzung nicht wünschenswert? 4. • Was ist zu tun? Was fehlt noch? 12. CIB 27.10.2012 in Berlin Unternehmen fit machen für Veränderungen 23
  • 24. Worauf kommt es an? Das Handeln der Verantwortlichen muss für alle … verstehbar handhabbar bedeutsam …sein 12. CIB 27.10.2012 in Berlin Unternehmen fit machen für Veränderungen 24
  • 25. Zusammenfassung Menschlich Fachlich Führungs- Kommuni • Mit • In Wert- technisch -kativ Menschen- schöpfungs- zugewandt- • Systemge- • Kommuni- kategorien setze und kationsbe- heit Ver- denken änderungen AVKK leben, dingungen angehen Wertschöpf- im Blick ungsdreieck haben stetig weiter ent- wickeln 12. CIB 27.10.2012 in Berlin Unternehmen fit machen für Veränderungen 25
  • 26. „Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen eine Mauer, die anderen Windmühlen!“ (Chinesische Weisheit) Danke für Ihre Aufmerksamkeit! Lothar Kuhls WEGe Managementberatung GmbH Hünefeldstr. 9b, 22045 Hamburg Tel. 040/66 95 130 Lothar.Kuhls@wege-hamburg.de www.wege-hamburg.de 12. CIB 27.10.2012 in Berlin Unternehmen fit machen für Veränderungen 26