SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
 
	
  
Zwischen	
  #SELFIES	
  und	
  #EDchatDE	
  	
  
Neue	
  (Bildungs-­‐)Prak3ken	
  in	
  einer	
  	
  
digital	
  geprägten	
  Kultur?	
  Franco	
  Rau	
  
lpb	
  Baden-­‐Wür@emberg	
  
Fachtagung	
  „ZukunE	
  der	
  Bibliotheken“	
   7.	
  Juli	
  2014	
  
1	
  
2	
  
3	
  
Veränderungen	
  
	
  	
  
	
  	
  
Neue	
  (Bildungs-­‐)Prak3ken?	
  
	
  	
  
	
  	
  
Herausforderungen	
  
	
  	
  
	
  
	
  
1	
   Veränderungen	
  (und	
  Selbstverständlichkeiten)	
  
	
  	
  
	
  	
  
	
  
	
  	
  
	
  
	
  
Screenshot	
  von	
  h@p://blaugh.lockergnome.com/cartoons/060901_kindergarten_wifi.gif	
  
1999	
  
ARD/ZDF-­‐Online-­‐Studie	
  1998:	
  Onlinemedien	
  gewinnen	
  an	
  
Bedeutung.	
  (Pressemi(eilung,	
  ard-­‐zdf-­‐onlinestudie.de)	
  	
  
	
  
[...]	
  Ohne	
  sich	
  von	
  der	
  Euphorie	
  anstecken	
  zu	
  lassen,	
  die	
  Enthusiasten	
  mit	
  der	
  
Technologie	
  des	
  Internets	
  verbinden,	
  ist	
  festzustellen,	
  daß	
  innerhalb	
  gut	
  
eines	
  Jahres	
  der	
  Anteil	
  der	
  Onlinenutzer	
  in	
  Deutschland	
  um	
  mehr	
  als	
  die	
  
HälEe	
  zugenommen	
  hat.	
  Im	
  Frühjahr	
  1998	
  verfügten	
  über	
  6,6	
  Millionen	
  
Personen	
  –	
  sei	
  es	
  beruflich	
  oder	
  privat	
  –	
  über	
  eine	
  Zugriffsmöglichkeit	
  zu	
  
Onlinediensten	
  und/oder	
  dem	
  Internet,	
  die	
  10-­‐Prozent-­‐Grenze	
  ist	
  
damit	
  überschriEen.	
  	
  
	
  
	
  
	
  
1998	
  
„Bin	
  ich	
  schon	
  drin?	
  
...	
  ich	
  bin	
  drin!“	
  
Vor	
  16	
  Jahren	
  
Screenshot	
  von	
  h@p://magazine-­‐covers.lucywho.com/bravo-­‐magazine-­‐germany-­‐20-­‐may-­‐1998-­‐magazine-­‐cover-­‐t4064639.html	
  
ARD/ZDF-­‐Online-­‐Studie	
  2013:	
  Mobile	
  Internetnutzung	
  steigt	
  
rasant	
  –	
  Boom	
  bei	
  Endgeräten	
  führt	
  zu	
  hohem	
  Ans3eg	
  der	
  täglichen	
  
Nutzungsdauer	
  (Pressemi(eilung,	
  ard-­‐zdf-­‐onlinestudie.de)	
  
	
  
„Onliner	
  in	
  Deutschland	
  verbringen	
  im	
  SchniE	
  169	
  Minuten	
  
täglich	
  im	
  Internet.	
  Smartphone,	
  Tablet	
  und	
  Co.	
  treiben	
  die	
  
Online-­‐Nutzung	
  unterwegs	
  weiter	
  an.	
  [...]	
  Die	
  wöchentliche	
  
Bewegtbildnutzung	
  steigt	
  binnen	
  eines	
  Jahres	
  um	
  6	
  Prozentpunkte	
  auf	
  43	
  
Prozent	
  –	
  23	
  Mio.	
  Nutzer	
  greifen	
  regelmäßig	
  auf	
  Bewegtbildinhalte	
  im	
  Netz	
  
zu.	
  Dies	
  sind	
  einige	
  Ergebnisse	
  der	
  ARD/ZDF-­‐Onlinestudie	
  2013.“	
  	
  
	
  
	
  
Mobil	
  vernetzt	
  –	
  Jugendliche	
  und	
  ihre	
  Smartphones.	
  Erste	
  
Ergebnisse	
  der	
  JIM-­‐Studie	
  2013	
  (Pressemi(eilung,	
  mpfs.de,	
  15.11.2013)	
  
	
  
„[...]	
  In	
  den	
  letzten	
  Jahren	
  hat	
  sich	
  die	
  Verbreitung	
  dieser	
  Geräte	
  auch	
  bei	
  
Jugendlichen	
  enorm	
  gesteigert.	
  Inzwischen	
  besitzen	
  fast	
  drei	
  
Viertel	
  (72	
  %)	
  aller	
  Zwölf-­‐	
  bis	
  19-­‐Jährigen	
  ein	
  eigenes	
  
Smartphone.	
  Vor	
  allem	
  die	
  permanente	
  Möglichkeit	
  zum	
  
Zugriff	
  auf	
  das	
  Internet	
  ist	
  bei	
  Jugendlichen	
  sehr	
  beliebt.“	
  
	
  
	
  
2013	
  
h@p://imageshack.us/photo/my-­‐images/202/t41c.jpg/	
  
 
	
  
0	
  
20	
  
40	
  
60	
  
80	
  
100	
  
1997	
   2000	
   2003	
   2006	
   2009	
   2012	
  
Gesamt	
  
14-­‐29	
  J.	
  
30-­‐49	
  J.	
  
ab	
  50	
  J.	
  
Onlinenutzung	
  in	
  Deutschland	
  
	
  
Daten	
  der	
  ARD-­‐Onlinestudie	
  1997,	
  ARD/ZDF-­‐Onlinestudien	
  1998-­‐2013	
  
Entwicklung	
  in	
  Deutschland	
  von	
  1997	
  bis	
  2013	
  (Personen	
  ab	
  14	
  Jahren),	
  	
  
mindestens	
  gelegentliche	
  Nutzung	
  in	
  %	
  
 
	
  
Onlinenutzung	
  in	
  Deutschland	
  
Daten	
  des	
  Digital-­‐Index	
  2013	
  
für	
  Jahr	
  2013	
  differenziert	
  nach	
  Bundesländern	
  (Personen	
  ab	
  14	
  Jahren)	
  	
  
	
  
 
	
  
Schüler	
  
Volkschule,	
  
Hauptschule	
  
Weiterb.	
  	
  Schule	
  
ohne	
  Abitur	
  
Abitur,	
  
Fachhochschulr.	
  
Abgeschl.	
  
Studium	
  
98,4	
   60,7	
   80,9	
   91,5	
   91,7	
  
Onlinenutzung	
  in	
  Deutschland	
  
für	
  Jahr	
  2013	
  differenziert	
  nach	
  Bildung(sabschluss)	
  (Personen	
  ab	
  14	
  Jahren)	
  	
  
	
  
Daten	
  des	
  Digital-­‐Index	
  2013	
  
 
	
  
Schüler	
  
Volkschule,	
  
Hauptschule	
  
Weiterb.	
  	
  Schule	
  
ohne	
  Abitur	
  
Abitur,	
  
Fachhochschulr.	
  
Abgeschl.	
  
Studium	
  
98,4	
   60,7	
   80,9	
   91,5	
   91,7	
  
Onlinenutzung	
  in	
  Deutschland	
  
für	
  Jahr	
  2013	
  differenziert	
  nach	
  Bildung(sabschluss)	
  (Personen	
  ab	
  14	
  Jahren)	
  	
  
	
  
Daten	
  der	
  JIM-­‐Studie	
  2013	
  
Daten	
  des	
  Digital-­‐Index	
  2013	
  
98	
  
100	
  
98	
  
97	
  
99	
  
100	
  
0	
   25	
   50	
   75	
   100	
  
Internetzugang	
  
Computer/Laptop	
  
Handy	
  
2013	
  
2012	
  
VollausstaEung	
  in	
  Haushalten	
  mit	
  Jugendlichen	
  (12-­‐19	
  Jahre)	
  	
  
	
  
 
	
  
Aussta@ung	
  von	
  Jugendlichen	
  
Geräte	
   1998	
  	
   2012	
   2013	
  
Handy	
   8	
  	
   96	
  	
   96	
  
Internetzugang	
   /	
   86	
   88	
  
Computer/Laptop	
   35	
   82	
   80	
  
Smartphone	
   /	
   47	
   72	
  
Fernsehgerät	
   60	
   59	
   58	
  
Tablet-­‐PC	
   /	
   7	
   14	
  
Gerätebesitz	
  von	
  Jugendlichen	
  in	
  %	
  
(12-­‐19	
  Jahre,	
  	
  Ø	
  für	
  Jungen	
  und	
  Mädchen)	
  	
  
Daten	
  der	
  JIM-­‐Studie	
  1999,	
  2012,	
  2013	
  
 
	
  
Geräte	
   1998	
  	
   2012	
   2013	
  
Handy	
   8	
  	
   96	
  	
   96	
  
Internetzugang	
   /	
   86	
   88	
  
Computer/Laptop	
   35	
   82	
   80	
  
Smartphone	
   /	
   47	
   72	
  
Fernsehgerät	
   60	
   59	
   58	
  
Tablet-­‐PC	
   /	
   7	
   14	
  
Gerätebesitz	
  von	
  Jugendlichen	
  in	
  %	
  
(12-­‐19	
  Jahre,	
  	
  Ø	
  für	
  Jungen	
  und	
  Mädchen)	
  	
  
Daten	
  der	
  JIM-­‐Studie	
  1999,	
  2012,	
  2013	
  
Aussta@ung	
  von	
  Jugendlichen	
  
 
	
  
Geräte	
  im	
  Vergleich	
  
Interneeähige	
  Geräte	
  als	
  Angebote	
  eines	
  	
  
(Lebensmi@el-­‐)Discounters	
  	
  
1999	
  
2014	
  
 
	
  
Geräte	
  im	
  Vergleich	
  
Kenndaten	
   Computer	
  (1999)	
   Smartphone	
  (2014)	
  	
  
Taktrate	
  des	
  Prozessors	
  
(„Geschwindigkeit“)	
  	
  
500	
  MHz	
   2x	
  1200	
  MHz	
  
Datentransfer*	
  
(„Weg	
  ins	
  Internet“)	
  
Modemsteckkarte	
  	
  
(56	
  kbit/s)	
  
Funknetz	
  (14	
  mbit/s);	
  
WLAN	
  (300	
  mbit/s)	
  
Preis	
  
1998	
  DM	
  	
  
(ca.	
  1022	
  Euro)	
  
80	
  Euro	
  
Ausgewählte	
  Hardwarekenndaten	
  von	
  Angeboten	
  eines	
  	
  
(Lebensmi@el-­‐)Discounters	
  	
  
	
  
Angaben	
  nach	
  golem.de	
  &	
  	
  c‘t	
  Magazin	
  
*14	
  mbit/s	
   	
  =	
  	
  	
  14	
  000	
  kbit/s	
  
300	
  mbit/s	
   	
  =	
  300	
  000	
  kbit/s	
  
2	
  
29	
  
99	
  
8	
  
49	
  
96	
  
12	
  
73	
  
87	
  
0	
   25	
   50	
   75	
   100	
  
Tablet	
  PC	
  
Handy/Smartphone	
  
Computer/Laptop	
  
2013	
  
2012	
  
2011	
  
	
  
	
  
Trend	
  zur	
  mobilen	
  Internetnutzung	
  
Wege	
  der	
  Internetnutzung	
  (2011-­‐2013)	
  in	
  den	
  letzten	
  14	
  Tagen	
  
(12-­‐19	
  Jahre)	
  Angaben	
  in	
  %	
  
Daten	
  der	
  JIM-­‐Studie	
  2013	
  
„Mehr	
  als	
  drei	
  FünEel	
  gehen	
  
mit	
  dem	
  Handy	
  mindestens	
  
mehrmals	
  pro	
  Woche	
  ins	
  
Internet	
  oder	
  nutzen	
  den	
  
mobilen	
  Zugang	
  zu	
  ihrer	
  
Community.“	
  	
  	
  	
  	
  
	
  
	
  (Pressemi(eilung	
  JIM-­‐Studie	
  2013,	
  mpfs.de)	
  
	
  	
  
Internet?
Foto:	
  Will	
  Carter	
  Photograph	
  (flickr)	
  
 
	
  
Metaphorik	
  „Im	
  Internet“	
  
(Schmidt	
  2011)	
  
Verbreiteter	
  Mythos:	
  Das	
  Internet	
  als	
  als	
  eigene	
  virtuelle	
  Welt,	
  in	
  dem	
  
Menschen	
  ihren	
  Körper	
  zurück	
  lassen	
  und	
  neue	
  Iden3täten	
  schaffen.	
  	
  
Foto:	
  JanSchmidt	
  (slideshare)	
  
 
	
  
(Schmidt	
  2011)	
  
Foto:	
  JanSchmidt	
  (slideshare)	
  
Metaphorik	
  „Im	
  Internet“	
  
Verbreiteter	
  Mythos:	
  Das	
  Internet	
  als	
  als	
  eigene	
  virtuelle	
  Welt,	
  in	
  dem	
  
Menschen	
  ihren	
  Körper	
  zurück	
  lassen	
  und	
  neue	
  Iden3täten	
  schaffen.	
  	
  
 
	
  
(Schmidt	
  2011)	
  
Foto:	
  JanSchmidt	
  (slideshare)	
  
Metaphorik	
  „Im	
  Internet“	
  
Verbreiteter	
  Mythos:	
  Das	
  Internet	
  als	
  als	
  eigene	
  virtuelle	
  Welt,	
  in	
  dem	
  
Menschen	
  ihren	
  Körper	
  zurück	
  lassen	
  und	
  neue	
  Iden3täten	
  schaffen.	
  	
  
 
	
  
Zwischenfazit	
  
•  Onlinenutzung	
  und	
  Geräteaussta@ung	
  haben	
  
sich	
  in	
  15	
  Jahren	
  grundlegend	
  verändert	
  
•  Mobile	
  Internetnutzung	
  für	
  Jugendliche	
  	
  
zunehmend	
  selbstverständlicher	
  Teil	
  des	
  Alltags	
  	
  
•  Metaphorik	
  „Im	
  Internet“	
  bleibt	
  	
  
überraschend	
  konstant	
  
	
  
2	
   Neue	
  (Bildungs-­‐)Prak3ken?	
  
	
  	
  
	
  
	
  	
  
	
  
	
  
Screenshot	
  von	
  h@ps://www.facebook.com/Mediothek.Krefeld/posts/4009410171213?stream_ref=10	
  
	
  
??
	
  
	
  
??
	
  
	
  
??
	
  
	
  
??
	
  
	
  
 
	
  
(Nur	
  „Fotos	
  mit	
  	
  
Freunden	
  teilen“?)	
  
#SELFIES	
  	
  
BarCraE	
  	
  
(Nur	
  ein	
  „Fußball-­‐Stamm3sch“?)	
  
	
  
	
  
h@p://www.homerj.de	
  &	
  h@p://barcraE-­‐connect.net	
  
Geocaching	
  	
  
(Nur	
  eine	
  „Schnitzeljagd“?)	
  
	
  
	
  
#EdchatDE	
  	
  
	
  
	
  
(Nur	
  ein	
  „offenes	
  Lehrerzimmer“?)	
  
 
	
  
Erkennen	
  wir	
  das	
  Neue?	
  
Onlineanwendungen	
  2013	
  nach	
  Alter	
  (Personen	
  ab	
  14	
  Jahren),	
  	
  
mindestens	
  einmal	
  wöchentlich	
  genutzt,	
  in	
  %	
  
14-­‐29	
  Jahre	
   30-­‐49	
  Jahre	
   50-­‐69	
  Jahre	
  
Suchmaschinen	
  nutzen	
   90	
  	
   87	
  	
   76	
  
Senden/empfangen	
  von	
  Emails	
   80	
   85	
   73	
  
Zielgerichtet	
  Angebote/Informa3onen	
  suchen	
   80	
   77	
   64	
  
Einfach	
  so	
  im	
  Internet	
  surfen	
   57	
   45	
   35	
  
Onlinecommunijys	
  nutzen	
   76	
   38	
   13	
  
sog.	
  „Apps“	
  auf	
  Mobilgeräten	
  nutzen,	
  um	
  ins	
  
Internet	
  zu	
  gehen	
  
60	
   35	
   17	
  
Videoportale	
  nutzen	
   65	
   28	
   11	
  
Cha@en	
   59	
   20	
   9	
  
Daten	
  der	
  ARD/ZDF-­‐Onlinestudie	
  2013	
  
 
	
  
Neue	
  (Bildungs-­‐)Prak3ken	
  
•  Streuen	
  und	
  Kommen3eren	
  
•  Lebensweltbezogene	
  Ar3kula3on	
  
•  Online-­‐Koopera3on	
  
VS.
Streuen	
  und	
  Kommen3eren	
  
	
  
	
  
Schnelles	
  Streuen	
  von	
  erhaltenen	
  Informa3onen	
  an	
  (ggf.	
  ausgewählten)	
  	
  
Nutzerkreis,	
  Re-­‐mixen	
  oder	
  Kommen3eren	
  vor	
  der	
  Weiterleitung,	
  z.B.	
  über	
  
Twi@er,	
  über	
  Rebloggen	
  auf	
  Blogs	
  
Streuen	
  und	
  Kommen3eren	
  
	
  
	
  
Schnelles	
  Streuen	
  von	
  erhaltenen	
  Informa3onen	
  an	
  (ggf.	
  ausgewählten)	
  	
  
Nutzerkreis,	
  Re-­‐mixen	
  oder	
  Kommen3eren	
  vor	
  der	
  Weiterleitung,	
  z.B.	
  über	
  
Twi@er,	
  über	
  Rebloggen	
  auf	
  Blogs	
  
Lebensweltbezogene	
  Ar3kula3on	
  
	
  
	
  
Erstellen	
  und	
  Verbreiten	
  eigener	
  Informa3onen	
  in	
  Form	
  von	
  	
  
Einschätzungen,	
  Nachrichten,	
  Kommentaren	
  oder	
  Produkten	
  (Filme,	
  	
  
Bilder,	
  Texte),	
  z.B.	
  auf	
  YouTube,	
  Vimeo,	
  Blogs	
  oder	
  Microblogs	
  
Lebensweltbezogene	
  Ar3kula3on	
  
	
  
	
  
1	
  2	
  
3	
  
4	
  
5	
  
Erstellen	
  und	
  Verbreiten	
  eigener	
  Informa3onen	
  in	
  Form	
  von	
  	
  
Einschätzungen,	
  Nachrichten,	
  Kommentaren	
  oder	
  Produkten	
  (Filme,	
  	
  
Bilder,	
  Texte),	
  z.B.	
  auf	
  YouTube,	
  Vimeo,	
  Blogs	
  oder	
  Microblogs	
  
 
	
  
Lebensweltbezogene	
  Ar3kula3on	
  
Erstellen	
  und	
  Verbreiten	
  eigener	
  Informa3onen	
  in	
  Form	
  von	
  	
  
Einschätzungen,	
  Nachrichten,	
  Kommentaren	
  oder	
  Produkten	
  (Filme,	
  	
  
Bilder,	
  Texte),	
  z.B.	
  auf	
  YouTube,	
  Vimeo,	
  Blogs	
  oder	
  Microblogs	
  
h@p://www.youtube.com/user/xkarenina	
  
 
	
  
Lebensweltbezogene	
  Ar3kula3on	
  
Erstellen	
  und	
  Verbreiten	
  eigener	
  Informa3onen	
  in	
  Form	
  von	
  	
  
Einschätzungen,	
  Nachrichten,	
  Kommentaren	
  oder	
  Produkten	
  (Filme,	
  	
  
Bilder,	
  Texte),	
  z.B.	
  auf	
  YouTube,	
  Vimeo,	
  Blogs	
  oder	
  Microblogs	
  
Online-­‐Koopera3on	
  
Gemeinsame	
  bzw.	
  kollabora3ve	
  Erstellung	
  von	
  Texten	
  z.B.	
  auf	
  Wikipedia	
  
oder	
  anderen	
  Wikis,	
  Taggen	
  bzw.	
  Verschlagwortung	
  z.B.	
  von	
  Literatur	
  oder	
  
Kunstprojekten,	
  Organisieren	
  von	
  Events	
  via	
  Onlinecommuni3es	
  	
  
	
  
	
  
 
	
  
Online-­‐Koopera3on	
  
Gemeinsame	
  bzw.	
  kollabora3ve	
  Erstellung	
  von	
  Texten	
  z.B.	
  auf	
  Wikipedia	
  
oder	
  anderen	
  Wikis,	
  Taggen	
  bzw.	
  Verschlagwortung	
  z.B.	
  von	
  Literatur	
  oder	
  
Kunstprojekten,	
  Organisieren	
  von	
  Events	
  via	
  Onlinecommuni3es	
  	
  
Screenshots	
  von	
  h@p://edchatde.wordpress.com/	
  
Online-­‐Koopera3on	
  
	
  
	
  
Gemeinsame	
  bzw.	
  kollabora3ve	
  Erstellung	
  von	
  Texten	
  z.B.	
  auf	
  Wikipedia	
  
oder	
  anderen	
  Wikis,	
  Taggen	
  bzw.	
  Verschlagwortung	
  z.B.	
  von	
  Literatur	
  oder	
  
Kunstprojekten,	
  Organisieren	
  von	
  Events	
  via	
  Onlinecommuni3es	
  	
  
h@p://www.flickr.com/commons	
  
3	
   Herausforderungen	
  
	
  	
  
	
  
	
  	
  
	
  
	
  
Foto:	
  Plashing	
  Vole	
  (flickr)	
  
 
	
  
Unterschiedliche	
  Nutzungstypen	
  
...	
  und	
  unterschiedliche	
  Vorstellungen	
  und	
  Fähigkeiten	
  
Digital-­‐Index	
  2013,	
  S.48-­‐49	
  
 
	
  
Unterschiedliche	
  Perspek3ven	
  
(Grell	
  2013)	
  
...	
  und	
  unterschiedliche	
  Verständnisse	
  von	
  Bildung	
  
 
	
  
Umgang	
  mit	
  dem	
  Neuen	
  	
  
„Als	
  die	
  Lesesucht	
  die	
  Menschen	
  krank	
  machte“	
  
1.  „Wofür	
  soll	
  das	
  bi@e	
  gut	
  sein?	
  
2.  Das	
  braucht	
  doch	
  kein	
  Mensch.	
  
3.  Die	
  Einzigen,	
  die	
  das	
  wollen,	
  sind	
  	
  
zweifelhaEe	
  oder	
  privilegierte	
  Minderheiten.	
  
4.  Das	
  ist	
  ja	
  nur	
  eine	
  Modeerscheinung.	
  
5.  Die	
  Innova3on	
  verändert	
  überhaupt	
  nichts.	
  
6.  Die	
  Neuerung	
  ist	
  zwar	
  ganz	
  gut,	
  aber	
  nicht	
  gut	
  
genug.	
  
7.  Sie	
  stürzt	
  schwache	
  Charaktere	
  ins	
  Verderben.“	
  
h@p://www.welt.de/kultur/history/ar3cle110549077/Als-­‐die-­‐Lesesucht-­‐die-­‐Menschen-­‐krank-­‐machte.html	
  
 
	
  
Umgang	
  mit	
  dem	
  Neuen	
  	
  
als	
  Herausforderung	
  für	
  alle	
  Beteiligten	
  oder	
  
„Als	
  die	
  Lesesucht	
  die	
  Menschen	
  krank	
  machte“	
  
1.  „Wofür	
  soll	
  das	
  bi@e	
  gut	
  sein?	
  
2.  Das	
  braucht	
  doch	
  kein	
  Mensch.	
  
3.  Die	
  Einzigen,	
  die	
  das	
  wollen,	
  sind	
  	
  
zweifelhaEe	
  oder	
  privilegierte	
  Minderheiten.	
  
4.  Das	
  ist	
  ja	
  nur	
  eine	
  Modeerscheinung.	
  
5.  Die	
  Innova3on	
  verändert	
  überhaupt	
  nichts.	
  
6.  Die	
  Neuerung	
  ist	
  zwar	
  ganz	
  gut,	
  aber	
  nicht	
  gut	
  
genug.	
  
7.  Sie	
  stürzt	
  schwache	
  Charaktere	
  ins	
  Verderben.“	
  
(Ebner	
  2013)	
  
 
	
  
Umgang	
  mit	
  dem	
  Neuen	
  
Welche	
  Fähigkeiten	
  benö3gen	
  Heran-­‐
wachsende	
  und	
  Erwachsene,	
  um	
  in	
  einer	
  digital	
  
geprägten	
  Kultur	
  verantwortlich	
  zu	
  handeln	
  und	
  
um	
  diese	
  Kultur	
  mitgestalten	
  zu	
  können?	
  
Befähigung	
  von	
  Heranwachsenden	
  und	
  Erwachsenen?	
  
Kompetenzen	
  in	
  einer	
  digital	
  geprägten	
  Kultur	
  
	
  
	
  
Medienbildung	
  für	
  die	
  Persönlichkeitsentwicklung,	
  für	
  die	
  gesellschaEliche	
  
Teilhabe	
  und	
  für	
  die	
  Entwicklung	
  von	
  Ausbildungs-­‐	
  und	
  Erwerbsfähigkeit	
  
1.  Informa3on	
  und	
  Wissen	
  
	
  
2.  Kommunika3on	
  und	
  Koopera3on	
  
	
  
3.  Iden3tätssuche	
  und	
  Orien3erung	
  
	
  
4.  Digitale	
  Wirklichkeiten	
  und	
  	
  
produk3ves	
  Handeln	
  
h@p://www.bmbf.de/pub/kompetenzen_in_digitaler_kultur.pdf	
  
 
	
  
Informa3onen	
  und	
  Wissen	
  
Fähigkeit,	
  produk3v	
  mit	
  der	
  Vielfäl3gkeit	
  an	
  Informa3onsquellen	
  
und	
  widersprüchlichen	
  Aussagen	
  umgehen	
  zu	
  können	
  	
  
 
	
  
Herausforderung	
  
•  Digital	
  vernetzte	
  Lebenssitua3onen	
  als	
  
normale	
  Lebenswelt	
  begreifen	
  	
  
•  Par3zipa3ons-­‐	
  und	
  Bildungspoten3ale	
  des	
  
Internets	
  erkennen	
  und	
  nutzen	
  
•  Allen	
  die	
  Chancen	
  eröffnen,	
  um	
  sich	
  diese	
  	
  
Möglichkeitsräume	
  erschließen	
  zu	
  können	
  
	
  
Vielen	
  Dank	
  für	
  Ihre	
  Aufmerksamkeit.	
  
	
  	
  
	
  
	
  	
  
	
  
	
  
h@p://de.slideshare.net/FrancoRau	
  
h@ps://twi@er.com/FrancoRau	
  
f.rau@apaed.tu-­‐darmstadt.de	
  
	
  
 
	
  
Verweise	
  
•  ARD/ZDF-­‐Onlinestudie	
  2013	
  –	
  ARD/ZDF-­‐Medienkommission.	
  	
  
h@p://www.ard-­‐zdf-­‐onlinestudie.de	
  
•  JIM-­‐Studie	
  2013	
  –	
  Medienpädagogischer	
  Forschungsverbund	
  Südwest.	
  	
  
h@p://www.mpfs.de/index.php?id=613	
  
•  (N)ONLINER	
  Atlas	
  2013	
  –	
  Inita3ve	
  D21.	
  	
  
h@p://www.ini3a3ved21.de/por•olio/nonliner-­‐atlas/	
  
•  Bundesministerium	
  für	
  Bildung	
  und	
  Forschung	
  (2010):	
  Kompetenzen	
  in	
  einer	
  digital	
  	
  
geprägten	
  Kultur.	
  h@p://www.bmbf.de/pub/kompetenzen_in_digitaler_kultur.pdf	
  
•  Ebner,	
  Marjn	
  (2013):	
  Ist	
  der	
  Touchscreen	
  der	
  Füller	
  von	
  Morgen?	
  Vortrag	
  in	
  Brixen.	
  
h@p://de.slideshare.net/mebner/ist-­‐der-­‐touchscreen-­‐der-­‐fller-­‐von-­‐morgen-­‐27437671	
  
•  Grell,	
  Petra	
  (2013):	
  Handlungsfähigkeit	
  in	
  einer	
  digital	
  vernetzen	
  Welten.	
  Vortrag	
  auf	
  	
  
dem	
  Fachtag	
  der	
  Thüringer	
  Landesmedienanstalt.	
  h@p://de.slideshare.net/PGrell/grell-­‐	
  
fr-­‐tlm-­‐gera-­‐2013-­‐handlungs€igkeit-­‐digital-­‐vernetzte-­‐welt-­‐slideshare	
  
•  Schmidt,	
  Jan-­‐Hinrik	
  (2011):	
  Heranwachsen	
  mit	
  dem	
  	
  Web	
  2.0.	
  Vortrag	
  in	
  Oschersleben.	
  
h@p://de.slideshare.net/JanSchmidt/heranwachsen-­‐mit-­‐dem-­‐web-­‐20	
  

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Tweeting Governments - Web 2.0 für Politik, Volk und Verwaltung
Tweeting Governments - Web 2.0 für Politik, Volk und VerwaltungTweeting Governments - Web 2.0 für Politik, Volk und Verwaltung
Tweeting Governments - Web 2.0 für Politik, Volk und Verwaltung
Anke Domscheit-Berg
 
Informelles Lernen in virtuellen Welten
Informelles Lernen in virtuellen WeltenInformelles Lernen in virtuellen Welten
Informelles Lernen in virtuellen Welten
Petra Grell
 
Itbetw tomorrow focus_media_rothstock
Itbetw tomorrow focus_media_rothstockItbetw tomorrow focus_media_rothstock
Itbetw tomorrow focus_media_rothstock
ITB Berlin
 
Medien to go – was unterwegs ankommt. Studie zur mobilen Mediennutzung gester...
Medien to go – was unterwegs ankommt. Studie zur mobilen Mediennutzung gester...Medien to go – was unterwegs ankommt. Studie zur mobilen Mediennutzung gester...
Medien to go – was unterwegs ankommt. Studie zur mobilen Mediennutzung gester...
Radiozentrale GmbH
 
Warum sich mobile Websites für Unternehmen lohnen
Warum sich mobile Websites für Unternehmen lohnenWarum sich mobile Websites für Unternehmen lohnen
Warum sich mobile Websites für Unternehmen lohnen
quäntchen + glück
 
Für die Kinder von heute ist der Füller der Touchscreen
Für die Kinder von heute ist der Füller der TouchscreenFür die Kinder von heute ist der Füller der Touchscreen
Für die Kinder von heute ist der Füller der Touchscreen
Martin Ebner
 
Digital Natives und die Welt von heute
Digital Natives und die Welt von heuteDigital Natives und die Welt von heute
Digital Natives und die Welt von heute
Martin Ebner
 
A smarter world: Balance zwischen Social Communities und realer Lebenswelt
A smarter world: Balance zwischen Social Communities und realer LebensweltA smarter world: Balance zwischen Social Communities und realer Lebenswelt
A smarter world: Balance zwischen Social Communities und realer Lebenswelt
Techno-Z Verbund GmbH
 
Ist der Touchscreen der Füller von morgen?
Ist der Touchscreen der Füller von morgen?Ist der Touchscreen der Füller von morgen?
Ist der Touchscreen der Füller von morgen?
Martin Ebner
 
Kommunikationswissenschaftliche Aspekte sozialer Netzwerke
Kommunikationswissenschaftliche Aspekte sozialer NetzwerkeKommunikationswissenschaftliche Aspekte sozialer Netzwerke
Kommunikationswissenschaftliche Aspekte sozialer Netzwerke
Alexander Ebel
 
Musikapps im (Musik)Unterricht - Bildungsforum Potsdam / Matthias Krebs
Musikapps im (Musik)Unterricht - Bildungsforum Potsdam / Matthias KrebsMusikapps im (Musik)Unterricht - Bildungsforum Potsdam / Matthias Krebs
Musikapps im (Musik)Unterricht - Bildungsforum Potsdam / Matthias Krebs
Matthias Krebs
 
Seminar Technology Enhanced Learning - Einheit 1
Seminar Technology Enhanced Learning - Einheit 1Seminar Technology Enhanced Learning - Einheit 1
Seminar Technology Enhanced Learning - Einheit 1
Martin Ebner
 
Cyber mobbing hausarbeit
Cyber mobbing hausarbeitCyber mobbing hausarbeit
Cyber mobbing hausarbeitLui Louie
 
Nextgeneration learning. Wie unsere Kinder und Enkelkinder in Zukunft lernen ...
Nextgeneration learning. Wie unsere Kinder und Enkelkinder in Zukunft lernen ...Nextgeneration learning. Wie unsere Kinder und Enkelkinder in Zukunft lernen ...
Nextgeneration learning. Wie unsere Kinder und Enkelkinder in Zukunft lernen ...
Pädagogische Hochschule St.Gallen
 
Lernen 2.0 - Net Generation Learning
Lernen 2.0 - Net Generation LearningLernen 2.0 - Net Generation Learning
Lernen 2.0 - Net Generation Learning
Pädagogische Hochschule St.Gallen
 
Total vernetzt – Kommunikationsstrategien fuer den modernen Versandhandel
Total vernetzt – Kommunikationsstrategien fuer den modernen VersandhandelTotal vernetzt – Kommunikationsstrategien fuer den modernen Versandhandel
Total vernetzt – Kommunikationsstrategien fuer den modernen Versandhandel
Telekom MMS
 
Projektgruppe Medienkompetenz
Projektgruppe MedienkompetenzProjektgruppe Medienkompetenz
Projektgruppe Medienkompetenz
Open-Enquete
 
SoLoMo als Bindeglied zwischen Online und Offline
SoLoMo als Bindeglied zwischen Online und OfflineSoLoMo als Bindeglied zwischen Online und Offline
SoLoMo als Bindeglied zwischen Online und Offline
Florian Treiß
 

Was ist angesagt? (18)

Tweeting Governments - Web 2.0 für Politik, Volk und Verwaltung
Tweeting Governments - Web 2.0 für Politik, Volk und VerwaltungTweeting Governments - Web 2.0 für Politik, Volk und Verwaltung
Tweeting Governments - Web 2.0 für Politik, Volk und Verwaltung
 
Informelles Lernen in virtuellen Welten
Informelles Lernen in virtuellen WeltenInformelles Lernen in virtuellen Welten
Informelles Lernen in virtuellen Welten
 
Itbetw tomorrow focus_media_rothstock
Itbetw tomorrow focus_media_rothstockItbetw tomorrow focus_media_rothstock
Itbetw tomorrow focus_media_rothstock
 
Medien to go – was unterwegs ankommt. Studie zur mobilen Mediennutzung gester...
Medien to go – was unterwegs ankommt. Studie zur mobilen Mediennutzung gester...Medien to go – was unterwegs ankommt. Studie zur mobilen Mediennutzung gester...
Medien to go – was unterwegs ankommt. Studie zur mobilen Mediennutzung gester...
 
Warum sich mobile Websites für Unternehmen lohnen
Warum sich mobile Websites für Unternehmen lohnenWarum sich mobile Websites für Unternehmen lohnen
Warum sich mobile Websites für Unternehmen lohnen
 
Für die Kinder von heute ist der Füller der Touchscreen
Für die Kinder von heute ist der Füller der TouchscreenFür die Kinder von heute ist der Füller der Touchscreen
Für die Kinder von heute ist der Füller der Touchscreen
 
Digital Natives und die Welt von heute
Digital Natives und die Welt von heuteDigital Natives und die Welt von heute
Digital Natives und die Welt von heute
 
A smarter world: Balance zwischen Social Communities und realer Lebenswelt
A smarter world: Balance zwischen Social Communities und realer LebensweltA smarter world: Balance zwischen Social Communities und realer Lebenswelt
A smarter world: Balance zwischen Social Communities und realer Lebenswelt
 
Ist der Touchscreen der Füller von morgen?
Ist der Touchscreen der Füller von morgen?Ist der Touchscreen der Füller von morgen?
Ist der Touchscreen der Füller von morgen?
 
Kommunikationswissenschaftliche Aspekte sozialer Netzwerke
Kommunikationswissenschaftliche Aspekte sozialer NetzwerkeKommunikationswissenschaftliche Aspekte sozialer Netzwerke
Kommunikationswissenschaftliche Aspekte sozialer Netzwerke
 
Musikapps im (Musik)Unterricht - Bildungsforum Potsdam / Matthias Krebs
Musikapps im (Musik)Unterricht - Bildungsforum Potsdam / Matthias KrebsMusikapps im (Musik)Unterricht - Bildungsforum Potsdam / Matthias Krebs
Musikapps im (Musik)Unterricht - Bildungsforum Potsdam / Matthias Krebs
 
Seminar Technology Enhanced Learning - Einheit 1
Seminar Technology Enhanced Learning - Einheit 1Seminar Technology Enhanced Learning - Einheit 1
Seminar Technology Enhanced Learning - Einheit 1
 
Cyber mobbing hausarbeit
Cyber mobbing hausarbeitCyber mobbing hausarbeit
Cyber mobbing hausarbeit
 
Nextgeneration learning. Wie unsere Kinder und Enkelkinder in Zukunft lernen ...
Nextgeneration learning. Wie unsere Kinder und Enkelkinder in Zukunft lernen ...Nextgeneration learning. Wie unsere Kinder und Enkelkinder in Zukunft lernen ...
Nextgeneration learning. Wie unsere Kinder und Enkelkinder in Zukunft lernen ...
 
Lernen 2.0 - Net Generation Learning
Lernen 2.0 - Net Generation LearningLernen 2.0 - Net Generation Learning
Lernen 2.0 - Net Generation Learning
 
Total vernetzt – Kommunikationsstrategien fuer den modernen Versandhandel
Total vernetzt – Kommunikationsstrategien fuer den modernen VersandhandelTotal vernetzt – Kommunikationsstrategien fuer den modernen Versandhandel
Total vernetzt – Kommunikationsstrategien fuer den modernen Versandhandel
 
Projektgruppe Medienkompetenz
Projektgruppe MedienkompetenzProjektgruppe Medienkompetenz
Projektgruppe Medienkompetenz
 
SoLoMo als Bindeglied zwischen Online und Offline
SoLoMo als Bindeglied zwischen Online und OfflineSoLoMo als Bindeglied zwischen Online und Offline
SoLoMo als Bindeglied zwischen Online und Offline
 

Andere mochten auch

Du hast eine neue Freundschaftsanfrage!
Du hast eine neue Freundschaftsanfrage!Du hast eine neue Freundschaftsanfrage!
Du hast eine neue Freundschaftsanfrage!
Franco Rau
 
Presentación manejo y almacenamiento de sustancias peligrosas
Presentación manejo y almacenamiento de sustancias peligrosasPresentación manejo y almacenamiento de sustancias peligrosas
Presentación manejo y almacenamiento de sustancias peligrosas
Luis Gomez
 
Trabajo ciencias
Trabajo cienciasTrabajo ciencias
Trabajo ciencias
Angel Zambrano
 
Netzwerkbroschüre
NetzwerkbroschüreNetzwerkbroschüre
Netzwerkbroschürenummer_4
 
Newsletter für Unternehmer_01.10
Newsletter für Unternehmer_01.10Newsletter für Unternehmer_01.10
Newsletter für Unternehmer_01.10guest7e36578b
 
FACEBOOK
FACEBOOKFACEBOOK
Los Perros
Los PerrosLos Perros
Los Perros
fernandaespitia
 
eBook: 5 wirkungsvolle Kommunikationstechniken
eBook: 5 wirkungsvolle KommunikationstechnikeneBook: 5 wirkungsvolle Kommunikationstechniken
eBook: 5 wirkungsvolle Kommunikationstechniken
Alex Rammlmair
 
Presentacion plan nacional
Presentacion plan nacionalPresentacion plan nacional
Presentacion plan nacional
María Eugenia
 
Aberla opening presentation Mobile Marketing
Aberla opening presentation Mobile MarketingAberla opening presentation Mobile Marketing
Aberla opening presentation Mobile MarketingAberla
 
Broschüre Christian Haardt
Broschüre Christian HaardtBroschüre Christian Haardt
Broschüre Christian Haardtsaschabednarz
 
Guía TFG
Guía TFGGuía TFG
Guía TFG
tfg_cag_ucjc
 
Maribel jibaja pacie
Maribel jibaja pacieMaribel jibaja pacie
Maribel jibaja pacie
Maribel Jibaja
 
Sólidos geometricos
Sólidos geometricosSólidos geometricos
Sólidos geometricos
Daniel Puga
 
Im Frühling (L. Uhland)
Im Frühling (L. Uhland)Im Frühling (L. Uhland)
Im Frühling (L. Uhland)
guest62f82c9
 
#Hands-On - (Meta)Gaming - Lern- und Bildungsprozesse durch digitale Spiele?
#Hands-On - (Meta)Gaming - Lern- und Bildungsprozesse durch digitale Spiele?#Hands-On - (Meta)Gaming - Lern- und Bildungsprozesse durch digitale Spiele?
#Hands-On - (Meta)Gaming - Lern- und Bildungsprozesse durch digitale Spiele?
Franco Rau
 
Moodle und Literaturverwaltung (Folien zum Workshop - MoodleMoot 2010)
Moodle und Literaturverwaltung (Folien zum Workshop - MoodleMoot 2010)Moodle und Literaturverwaltung (Folien zum Workshop - MoodleMoot 2010)
Moodle und Literaturverwaltung (Folien zum Workshop - MoodleMoot 2010)
Matti Stöhr
 
16.10 uur dhr Oosterling
16.10 uur dhr Oosterling16.10 uur dhr Oosterling
16.10 uur dhr Oosterling
Themadagen
 
El anillo
El anilloEl anillo
El anillo
Maribel Jibaja
 
7 aspectos
7 aspectos7 aspectos
7 aspectos
kamilamoreno
 

Andere mochten auch (20)

Du hast eine neue Freundschaftsanfrage!
Du hast eine neue Freundschaftsanfrage!Du hast eine neue Freundschaftsanfrage!
Du hast eine neue Freundschaftsanfrage!
 
Presentación manejo y almacenamiento de sustancias peligrosas
Presentación manejo y almacenamiento de sustancias peligrosasPresentación manejo y almacenamiento de sustancias peligrosas
Presentación manejo y almacenamiento de sustancias peligrosas
 
Trabajo ciencias
Trabajo cienciasTrabajo ciencias
Trabajo ciencias
 
Netzwerkbroschüre
NetzwerkbroschüreNetzwerkbroschüre
Netzwerkbroschüre
 
Newsletter für Unternehmer_01.10
Newsletter für Unternehmer_01.10Newsletter für Unternehmer_01.10
Newsletter für Unternehmer_01.10
 
FACEBOOK
FACEBOOKFACEBOOK
FACEBOOK
 
Los Perros
Los PerrosLos Perros
Los Perros
 
eBook: 5 wirkungsvolle Kommunikationstechniken
eBook: 5 wirkungsvolle KommunikationstechnikeneBook: 5 wirkungsvolle Kommunikationstechniken
eBook: 5 wirkungsvolle Kommunikationstechniken
 
Presentacion plan nacional
Presentacion plan nacionalPresentacion plan nacional
Presentacion plan nacional
 
Aberla opening presentation Mobile Marketing
Aberla opening presentation Mobile MarketingAberla opening presentation Mobile Marketing
Aberla opening presentation Mobile Marketing
 
Broschüre Christian Haardt
Broschüre Christian HaardtBroschüre Christian Haardt
Broschüre Christian Haardt
 
Guía TFG
Guía TFGGuía TFG
Guía TFG
 
Maribel jibaja pacie
Maribel jibaja pacieMaribel jibaja pacie
Maribel jibaja pacie
 
Sólidos geometricos
Sólidos geometricosSólidos geometricos
Sólidos geometricos
 
Im Frühling (L. Uhland)
Im Frühling (L. Uhland)Im Frühling (L. Uhland)
Im Frühling (L. Uhland)
 
#Hands-On - (Meta)Gaming - Lern- und Bildungsprozesse durch digitale Spiele?
#Hands-On - (Meta)Gaming - Lern- und Bildungsprozesse durch digitale Spiele?#Hands-On - (Meta)Gaming - Lern- und Bildungsprozesse durch digitale Spiele?
#Hands-On - (Meta)Gaming - Lern- und Bildungsprozesse durch digitale Spiele?
 
Moodle und Literaturverwaltung (Folien zum Workshop - MoodleMoot 2010)
Moodle und Literaturverwaltung (Folien zum Workshop - MoodleMoot 2010)Moodle und Literaturverwaltung (Folien zum Workshop - MoodleMoot 2010)
Moodle und Literaturverwaltung (Folien zum Workshop - MoodleMoot 2010)
 
16.10 uur dhr Oosterling
16.10 uur dhr Oosterling16.10 uur dhr Oosterling
16.10 uur dhr Oosterling
 
El anillo
El anilloEl anillo
El anillo
 
7 aspectos
7 aspectos7 aspectos
7 aspectos
 

Ähnlich wie  Zwischen #SELFIES und #EDchatDE. Neue (Bildungs-)Praktiken in einer digital geprägten Kultur?

Ergebnispräsentation: Mobile Internetnutzung 2014 (Studie und Pressekonferenz)
Ergebnispräsentation: Mobile Internetnutzung 2014 (Studie und Pressekonferenz)Ergebnispräsentation: Mobile Internetnutzung 2014 (Studie und Pressekonferenz)
Ergebnispräsentation: Mobile Internetnutzung 2014 (Studie und Pressekonferenz)
Initiative D21
 
GO SMART 2012 - Studie zur Smartphonenutzung 2012
GO SMART 2012 - Studie zur Smartphonenutzung 2012GO SMART 2012 - Studie zur Smartphonenutzung 2012
GO SMART 2012 - Studie zur Smartphonenutzung 2012
Trendbüro
 
Der Mobilnutzer in Deutschland 2013
Der Mobilnutzer in Deutschland 2013Der Mobilnutzer in Deutschland 2013
Der Mobilnutzer in Deutschland 2013
TWT
 
Mobile Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen 2015
Mobile Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen 2015Mobile Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen 2015
Mobile Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen 2015
Matthias Krebs
 
Next Generation Learning 2012
Next Generation Learning 2012Next Generation Learning 2012
Next Generation Learning 2012
Pädagogische Hochschule St.Gallen
 
Technologiegestütztes Lehren und Lernen I - Der Lernende von heute und morgen
Technologiegestütztes Lehren und Lernen I - Der Lernende von heute und morgenTechnologiegestütztes Lehren und Lernen I - Der Lernende von heute und morgen
Technologiegestütztes Lehren und Lernen I - Der Lernende von heute und morgen
Martin Ebner
 
Digital-Typen in Deutschland - Die High-Noon-Webinarreihe von DCORE
Digital-Typen in Deutschland - Die High-Noon-Webinarreihe von DCOREDigital-Typen in Deutschland - Die High-Noon-Webinarreihe von DCORE
Digital-Typen in Deutschland - Die High-Noon-Webinarreihe von DCORE
DCORE GmbH
 
Technologiegestütztes Lehren und Lernen
Technologiegestütztes Lehren und LernenTechnologiegestütztes Lehren und Lernen
Technologiegestütztes Lehren und Lernen
Martin Ebner
 
Das Web 2013ff. - sozial, mobil, lokal: Kommunikation in digitalen Kanälen he...
Das Web 2013ff. - sozial, mobil, lokal: Kommunikation in digitalen Kanälen he...Das Web 2013ff. - sozial, mobil, lokal: Kommunikation in digitalen Kanälen he...
Das Web 2013ff. - sozial, mobil, lokal: Kommunikation in digitalen Kanälen he...
Kai Heddergott
 
Studierende und ihre Anforderungen an die 
IT von heute
Studierende und ihre Anforderungen an die 
IT von heuteStudierende und ihre Anforderungen an die 
IT von heute
Studierende und ihre Anforderungen an die 
IT von heute
Martin Ebner
 
Trendreport 2013 Präsentation
Trendreport 2013 PräsentationTrendreport 2013 Präsentation
Trendreport 2013 Präsentation
betterplace lab
 
Mobiles Internet – was ein SEO über die “Neue Welt” wissen muss
Mobiles Internet – was ein SEO über die “Neue Welt” wissen mussMobiles Internet – was ein SEO über die “Neue Welt” wissen muss
Mobiles Internet – was ein SEO über die “Neue Welt” wissen muss
Hanns Kronenberg
 
Namics erzählt von der digitalen Welt
Namics erzählt von der digitalen WeltNamics erzählt von der digitalen Welt
Namics erzählt von der digitalen Welt
Jürg Stuker
 
Go smart 16
Go smart 16Go smart 16
Go smart 16Proud
 
Reiz Neues Netz Bamberg 2009
Reiz Neues Netz Bamberg 2009Reiz Neues Netz Bamberg 2009
Reiz Neues Netz Bamberg 2009
Jan Schmidt
 
Zukunft des Einzelhandels - Chancen und Herausforderungen durch E-Commerce
Zukunft des Einzelhandels - Chancen und Herausforderungen durch E-CommerceZukunft des Einzelhandels - Chancen und Herausforderungen durch E-Commerce
Zukunft des Einzelhandels - Chancen und Herausforderungen durch E-Commerce
Connected-Blog
 
smart expose-magazin (1)
smart expose-magazin (1)smart expose-magazin (1)
smart expose-magazin (1)Olaf Frankfurt
 
Mobile Media: Status Quo und Perspektiven.
Mobile Media: Status Quo und Perspektiven.Mobile Media: Status Quo und Perspektiven.
Mobile Media: Status Quo und Perspektiven.
Florian Treiß
 
Mobile Effects 2012 - Mobiles Internet, zu jeder Zeit und überall
Mobile Effects 2012 - Mobiles Internet, zu jeder Zeit und überallMobile Effects 2012 - Mobiles Internet, zu jeder Zeit und überall
Mobile Effects 2012 - Mobiles Internet, zu jeder Zeit und überall
BurdaForward Advertising
 

Ähnlich wie  Zwischen #SELFIES und #EDchatDE. Neue (Bildungs-)Praktiken in einer digital geprägten Kultur? (20)

Ergebnispräsentation: Mobile Internetnutzung 2014 (Studie und Pressekonferenz)
Ergebnispräsentation: Mobile Internetnutzung 2014 (Studie und Pressekonferenz)Ergebnispräsentation: Mobile Internetnutzung 2014 (Studie und Pressekonferenz)
Ergebnispräsentation: Mobile Internetnutzung 2014 (Studie und Pressekonferenz)
 
GO SMART 2012 - Studie zur Smartphonenutzung 2012
GO SMART 2012 - Studie zur Smartphonenutzung 2012GO SMART 2012 - Studie zur Smartphonenutzung 2012
GO SMART 2012 - Studie zur Smartphonenutzung 2012
 
Der Mobilnutzer in Deutschland 2013
Der Mobilnutzer in Deutschland 2013Der Mobilnutzer in Deutschland 2013
Der Mobilnutzer in Deutschland 2013
 
Mobile Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen 2015
Mobile Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen 2015Mobile Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen 2015
Mobile Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen 2015
 
Next Generation Learning 2012
Next Generation Learning 2012Next Generation Learning 2012
Next Generation Learning 2012
 
Technologiegestütztes Lehren und Lernen I - Der Lernende von heute und morgen
Technologiegestütztes Lehren und Lernen I - Der Lernende von heute und morgenTechnologiegestütztes Lehren und Lernen I - Der Lernende von heute und morgen
Technologiegestütztes Lehren und Lernen I - Der Lernende von heute und morgen
 
Digital-Typen in Deutschland - Die High-Noon-Webinarreihe von DCORE
Digital-Typen in Deutschland - Die High-Noon-Webinarreihe von DCOREDigital-Typen in Deutschland - Die High-Noon-Webinarreihe von DCORE
Digital-Typen in Deutschland - Die High-Noon-Webinarreihe von DCORE
 
Technologiegestütztes Lehren und Lernen
Technologiegestütztes Lehren und LernenTechnologiegestütztes Lehren und Lernen
Technologiegestütztes Lehren und Lernen
 
Das Web 2013ff. - sozial, mobil, lokal: Kommunikation in digitalen Kanälen he...
Das Web 2013ff. - sozial, mobil, lokal: Kommunikation in digitalen Kanälen he...Das Web 2013ff. - sozial, mobil, lokal: Kommunikation in digitalen Kanälen he...
Das Web 2013ff. - sozial, mobil, lokal: Kommunikation in digitalen Kanälen he...
 
Studierende und ihre Anforderungen an die 
IT von heute
Studierende und ihre Anforderungen an die 
IT von heuteStudierende und ihre Anforderungen an die 
IT von heute
Studierende und ihre Anforderungen an die 
IT von heute
 
Trendreport 2013 Präsentation
Trendreport 2013 PräsentationTrendreport 2013 Präsentation
Trendreport 2013 Präsentation
 
Mobiles Internet – was ein SEO über die “Neue Welt” wissen muss
Mobiles Internet – was ein SEO über die “Neue Welt” wissen mussMobiles Internet – was ein SEO über die “Neue Welt” wissen muss
Mobiles Internet – was ein SEO über die “Neue Welt” wissen muss
 
Namics erzählt von der digitalen Welt
Namics erzählt von der digitalen WeltNamics erzählt von der digitalen Welt
Namics erzählt von der digitalen Welt
 
Ws 06 daniel_suess_de
Ws 06 daniel_suess_deWs 06 daniel_suess_de
Ws 06 daniel_suess_de
 
Go smart 16
Go smart 16Go smart 16
Go smart 16
 
Reiz Neues Netz Bamberg 2009
Reiz Neues Netz Bamberg 2009Reiz Neues Netz Bamberg 2009
Reiz Neues Netz Bamberg 2009
 
Zukunft des Einzelhandels - Chancen und Herausforderungen durch E-Commerce
Zukunft des Einzelhandels - Chancen und Herausforderungen durch E-CommerceZukunft des Einzelhandels - Chancen und Herausforderungen durch E-Commerce
Zukunft des Einzelhandels - Chancen und Herausforderungen durch E-Commerce
 
smart expose-magazin (1)
smart expose-magazin (1)smart expose-magazin (1)
smart expose-magazin (1)
 
Mobile Media: Status Quo und Perspektiven.
Mobile Media: Status Quo und Perspektiven.Mobile Media: Status Quo und Perspektiven.
Mobile Media: Status Quo und Perspektiven.
 
Mobile Effects 2012 - Mobiles Internet, zu jeder Zeit und überall
Mobile Effects 2012 - Mobiles Internet, zu jeder Zeit und überallMobile Effects 2012 - Mobiles Internet, zu jeder Zeit und überall
Mobile Effects 2012 - Mobiles Internet, zu jeder Zeit und überall
 

Mehr von Franco Rau

Lernen mit und über Wikibooks. Fallstudien zu Entwicklungspotenzialen einer i...
Lernen mit und über Wikibooks. Fallstudien zu Entwicklungspotenzialen einer i...Lernen mit und über Wikibooks. Fallstudien zu Entwicklungspotenzialen einer i...
Lernen mit und über Wikibooks. Fallstudien zu Entwicklungspotenzialen einer i...
Franco Rau
 
Digitale Medien sind wie Pilze - JMFH2018
Digitale Medien sind wie Pilze - JMFH2018Digitale Medien sind wie Pilze - JMFH2018
Digitale Medien sind wie Pilze - JMFH2018
Franco Rau
 
Write wikibooks!? Integrative Media Education #ECER2016
Write wikibooks!? Integrative Media Education #ECER2016Write wikibooks!? Integrative Media Education #ECER2016
Write wikibooks!? Integrative Media Education #ECER2016
Franco Rau
 
Praxisbericht und Konzeptskizze zur Erstellung ein Wikibooks mit Studierende
Praxisbericht und Konzeptskizze zur Erstellung ein Wikibooks mit StudierendePraxisbericht und Konzeptskizze zur Erstellung ein Wikibooks mit Studierende
Praxisbericht und Konzeptskizze zur Erstellung ein Wikibooks mit Studierende
Franco Rau
 
#Hands On - Internetportale für (angehende) Lehrer*innen
#Hands On - Internetportale für (angehende) Lehrer*innen#Hands On - Internetportale für (angehende) Lehrer*innen
#Hands On - Internetportale für (angehende) Lehrer*innen
Franco Rau
 
#Hands On - Lernen und Studieren mit Wikis, Wikipedia & Co.
#Hands On - Lernen und Studieren mit Wikis, Wikipedia & Co.#Hands On - Lernen und Studieren mit Wikis, Wikipedia & Co.
#Hands On - Lernen und Studieren mit Wikis, Wikipedia & Co.
Franco Rau
 
Digitale Kompetenz - Forum "Digitale Interaktive Didaktik"
Digitale Kompetenz - Forum "Digitale Interaktive Didaktik"Digitale Kompetenz - Forum "Digitale Interaktive Didaktik"
Digitale Kompetenz - Forum "Digitale Interaktive Didaktik"
Franco Rau
 
Social Media Guide - Workshop #kultur-bildet.de
Social Media Guide - Workshop #kultur-bildet.deSocial Media Guide - Workshop #kultur-bildet.de
Social Media Guide - Workshop #kultur-bildet.de
Franco Rau
 
Pädagogik. Informationen zum Studiengang der TU Darmstadt #hobit2015
Pädagogik. Informationen zum Studiengang der TU Darmstadt #hobit2015Pädagogik. Informationen zum Studiengang der TU Darmstadt #hobit2015
Pädagogik. Informationen zum Studiengang der TU Darmstadt #hobit2015
Franco Rau
 
Facebook in der Schule - Drei Perspekiven auf das schulische Handeln mit Sozi...
Facebook in der Schule - Drei Perspekiven auf das schulische Handeln mit Sozi...Facebook in der Schule - Drei Perspekiven auf das schulische Handeln mit Sozi...
Facebook in der Schule - Drei Perspekiven auf das schulische Handeln mit Sozi...
Franco Rau
 
#Hands On - Twittern für PädagogInnen und EduPunks
#Hands On - Twittern für PädagogInnen und EduPunks#Hands On - Twittern für PädagogInnen und EduPunks
#Hands On - Twittern für PädagogInnen und EduPunks
Franco Rau
 
#Hands On - Tools zur Literaturrecherche und -verwaltung
#Hands On - Tools zur Literaturrecherche und -verwaltung#Hands On - Tools zur Literaturrecherche und -verwaltung
#Hands On - Tools zur Literaturrecherche und -verwaltung
Franco Rau
 
Conceptions of Participation in the Digital Age. A literature review
Conceptions of Participation in the Digital Age. A literature reviewConceptions of Participation in the Digital Age. A literature review
Conceptions of Participation in the Digital Age. A literature review
Franco Rau
 
MetaGaming. Zwischen reflexiven Momenten und Anlässen zur Reflexion in digit...
MetaGaming. Zwischen reflexiven Momenten und Anlässen zur Reflexion in digit...MetaGaming. Zwischen reflexiven Momenten und Anlässen zur Reflexion in digit...
MetaGaming. Zwischen reflexiven Momenten und Anlässen zur Reflexion in digit...
Franco Rau
 
Partizipation mit digitalen Medien in der Hochschule - JFMH 14
Partizipation mit digitalen Medien in der Hochschule - JFMH 14Partizipation mit digitalen Medien in der Hochschule - JFMH 14
Partizipation mit digitalen Medien in der Hochschule - JFMH 14
Franco Rau
 
#Hands-On - 99 digitale „Tools“ für den Unterricht. Einsatz von digitalen We...
#Hands-On - 99 digitale „Tools“ für den Unterricht. Einsatz von digitalen We...#Hands-On - 99 digitale „Tools“ für den Unterricht. Einsatz von digitalen We...
#Hands-On - 99 digitale „Tools“ für den Unterricht. Einsatz von digitalen We...
Franco Rau
 
hobit 2014 - Vorstellung des Studiengangs "BA Pädagogik" der TU Darmstadt
hobit 2014 - Vorstellung des Studiengangs "BA Pädagogik" der TU Darmstadthobit 2014 - Vorstellung des Studiengangs "BA Pädagogik" der TU Darmstadt
hobit 2014 - Vorstellung des Studiengangs "BA Pädagogik" der TU Darmstadt
Franco Rau
 
Interaktion und Partizipation in digitalen Räumen in der Hochschullehre
Interaktion und Partizipation in digitalen Räumen in der HochschullehreInteraktion und Partizipation in digitalen Räumen in der Hochschullehre
Interaktion und Partizipation in digitalen Räumen in der Hochschullehre
Franco Rau
 
Anwendungsfelder didaktischer Theorie - Einführungsveranstaltung
Anwendungsfelder didaktischer Theorie - EinführungsveranstaltungAnwendungsfelder didaktischer Theorie - Einführungsveranstaltung
Anwendungsfelder didaktischer Theorie - Einführungsveranstaltung
Franco Rau
 
Eisberge und Spielwelten. Methodische Herausforderungen der Computerspielfors...
Eisberge und Spielwelten. Methodische Herausforderungen der Computerspielfors...Eisberge und Spielwelten. Methodische Herausforderungen der Computerspielfors...
Eisberge und Spielwelten. Methodische Herausforderungen der Computerspielfors...
Franco Rau
 

Mehr von Franco Rau (20)

Lernen mit und über Wikibooks. Fallstudien zu Entwicklungspotenzialen einer i...
Lernen mit und über Wikibooks. Fallstudien zu Entwicklungspotenzialen einer i...Lernen mit und über Wikibooks. Fallstudien zu Entwicklungspotenzialen einer i...
Lernen mit und über Wikibooks. Fallstudien zu Entwicklungspotenzialen einer i...
 
Digitale Medien sind wie Pilze - JMFH2018
Digitale Medien sind wie Pilze - JMFH2018Digitale Medien sind wie Pilze - JMFH2018
Digitale Medien sind wie Pilze - JMFH2018
 
Write wikibooks!? Integrative Media Education #ECER2016
Write wikibooks!? Integrative Media Education #ECER2016Write wikibooks!? Integrative Media Education #ECER2016
Write wikibooks!? Integrative Media Education #ECER2016
 
Praxisbericht und Konzeptskizze zur Erstellung ein Wikibooks mit Studierende
Praxisbericht und Konzeptskizze zur Erstellung ein Wikibooks mit StudierendePraxisbericht und Konzeptskizze zur Erstellung ein Wikibooks mit Studierende
Praxisbericht und Konzeptskizze zur Erstellung ein Wikibooks mit Studierende
 
#Hands On - Internetportale für (angehende) Lehrer*innen
#Hands On - Internetportale für (angehende) Lehrer*innen#Hands On - Internetportale für (angehende) Lehrer*innen
#Hands On - Internetportale für (angehende) Lehrer*innen
 
#Hands On - Lernen und Studieren mit Wikis, Wikipedia & Co.
#Hands On - Lernen und Studieren mit Wikis, Wikipedia & Co.#Hands On - Lernen und Studieren mit Wikis, Wikipedia & Co.
#Hands On - Lernen und Studieren mit Wikis, Wikipedia & Co.
 
Digitale Kompetenz - Forum "Digitale Interaktive Didaktik"
Digitale Kompetenz - Forum "Digitale Interaktive Didaktik"Digitale Kompetenz - Forum "Digitale Interaktive Didaktik"
Digitale Kompetenz - Forum "Digitale Interaktive Didaktik"
 
Social Media Guide - Workshop #kultur-bildet.de
Social Media Guide - Workshop #kultur-bildet.deSocial Media Guide - Workshop #kultur-bildet.de
Social Media Guide - Workshop #kultur-bildet.de
 
Pädagogik. Informationen zum Studiengang der TU Darmstadt #hobit2015
Pädagogik. Informationen zum Studiengang der TU Darmstadt #hobit2015Pädagogik. Informationen zum Studiengang der TU Darmstadt #hobit2015
Pädagogik. Informationen zum Studiengang der TU Darmstadt #hobit2015
 
Facebook in der Schule - Drei Perspekiven auf das schulische Handeln mit Sozi...
Facebook in der Schule - Drei Perspekiven auf das schulische Handeln mit Sozi...Facebook in der Schule - Drei Perspekiven auf das schulische Handeln mit Sozi...
Facebook in der Schule - Drei Perspekiven auf das schulische Handeln mit Sozi...
 
#Hands On - Twittern für PädagogInnen und EduPunks
#Hands On - Twittern für PädagogInnen und EduPunks#Hands On - Twittern für PädagogInnen und EduPunks
#Hands On - Twittern für PädagogInnen und EduPunks
 
#Hands On - Tools zur Literaturrecherche und -verwaltung
#Hands On - Tools zur Literaturrecherche und -verwaltung#Hands On - Tools zur Literaturrecherche und -verwaltung
#Hands On - Tools zur Literaturrecherche und -verwaltung
 
Conceptions of Participation in the Digital Age. A literature review
Conceptions of Participation in the Digital Age. A literature reviewConceptions of Participation in the Digital Age. A literature review
Conceptions of Participation in the Digital Age. A literature review
 
MetaGaming. Zwischen reflexiven Momenten und Anlässen zur Reflexion in digit...
MetaGaming. Zwischen reflexiven Momenten und Anlässen zur Reflexion in digit...MetaGaming. Zwischen reflexiven Momenten und Anlässen zur Reflexion in digit...
MetaGaming. Zwischen reflexiven Momenten und Anlässen zur Reflexion in digit...
 
Partizipation mit digitalen Medien in der Hochschule - JFMH 14
Partizipation mit digitalen Medien in der Hochschule - JFMH 14Partizipation mit digitalen Medien in der Hochschule - JFMH 14
Partizipation mit digitalen Medien in der Hochschule - JFMH 14
 
#Hands-On - 99 digitale „Tools“ für den Unterricht. Einsatz von digitalen We...
#Hands-On - 99 digitale „Tools“ für den Unterricht. Einsatz von digitalen We...#Hands-On - 99 digitale „Tools“ für den Unterricht. Einsatz von digitalen We...
#Hands-On - 99 digitale „Tools“ für den Unterricht. Einsatz von digitalen We...
 
hobit 2014 - Vorstellung des Studiengangs "BA Pädagogik" der TU Darmstadt
hobit 2014 - Vorstellung des Studiengangs "BA Pädagogik" der TU Darmstadthobit 2014 - Vorstellung des Studiengangs "BA Pädagogik" der TU Darmstadt
hobit 2014 - Vorstellung des Studiengangs "BA Pädagogik" der TU Darmstadt
 
Interaktion und Partizipation in digitalen Räumen in der Hochschullehre
Interaktion und Partizipation in digitalen Räumen in der HochschullehreInteraktion und Partizipation in digitalen Räumen in der Hochschullehre
Interaktion und Partizipation in digitalen Räumen in der Hochschullehre
 
Anwendungsfelder didaktischer Theorie - Einführungsveranstaltung
Anwendungsfelder didaktischer Theorie - EinführungsveranstaltungAnwendungsfelder didaktischer Theorie - Einführungsveranstaltung
Anwendungsfelder didaktischer Theorie - Einführungsveranstaltung
 
Eisberge und Spielwelten. Methodische Herausforderungen der Computerspielfors...
Eisberge und Spielwelten. Methodische Herausforderungen der Computerspielfors...Eisberge und Spielwelten. Methodische Herausforderungen der Computerspielfors...
Eisberge und Spielwelten. Methodische Herausforderungen der Computerspielfors...
 

 Zwischen #SELFIES und #EDchatDE. Neue (Bildungs-)Praktiken in einer digital geprägten Kultur?

  • 1.     Zwischen  #SELFIES  und  #EDchatDE     Neue  (Bildungs-­‐)Prak3ken  in  einer     digital  geprägten  Kultur?  Franco  Rau   lpb  Baden-­‐Wür@emberg   Fachtagung  „ZukunE  der  Bibliotheken“   7.  Juli  2014  
  • 2. 1   2   3   Veränderungen           Neue  (Bildungs-­‐)Prak3ken?           Herausforderungen          
  • 3. 1   Veränderungen  (und  Selbstverständlichkeiten)                     Screenshot  von  h@p://blaugh.lockergnome.com/cartoons/060901_kindergarten_wifi.gif  
  • 4. 1999   ARD/ZDF-­‐Online-­‐Studie  1998:  Onlinemedien  gewinnen  an   Bedeutung.  (Pressemi(eilung,  ard-­‐zdf-­‐onlinestudie.de)       [...]  Ohne  sich  von  der  Euphorie  anstecken  zu  lassen,  die  Enthusiasten  mit  der   Technologie  des  Internets  verbinden,  ist  festzustellen,  daß  innerhalb  gut   eines  Jahres  der  Anteil  der  Onlinenutzer  in  Deutschland  um  mehr  als  die   HälEe  zugenommen  hat.  Im  Frühjahr  1998  verfügten  über  6,6  Millionen   Personen  –  sei  es  beruflich  oder  privat  –  über  eine  Zugriffsmöglichkeit  zu   Onlinediensten  und/oder  dem  Internet,  die  10-­‐Prozent-­‐Grenze  ist   damit  überschriEen.           1998   „Bin  ich  schon  drin?   ...  ich  bin  drin!“   Vor  16  Jahren   Screenshot  von  h@p://magazine-­‐covers.lucywho.com/bravo-­‐magazine-­‐germany-­‐20-­‐may-­‐1998-­‐magazine-­‐cover-­‐t4064639.html  
  • 5. ARD/ZDF-­‐Online-­‐Studie  2013:  Mobile  Internetnutzung  steigt   rasant  –  Boom  bei  Endgeräten  führt  zu  hohem  Ans3eg  der  täglichen   Nutzungsdauer  (Pressemi(eilung,  ard-­‐zdf-­‐onlinestudie.de)     „Onliner  in  Deutschland  verbringen  im  SchniE  169  Minuten   täglich  im  Internet.  Smartphone,  Tablet  und  Co.  treiben  die   Online-­‐Nutzung  unterwegs  weiter  an.  [...]  Die  wöchentliche   Bewegtbildnutzung  steigt  binnen  eines  Jahres  um  6  Prozentpunkte  auf  43   Prozent  –  23  Mio.  Nutzer  greifen  regelmäßig  auf  Bewegtbildinhalte  im  Netz   zu.  Dies  sind  einige  Ergebnisse  der  ARD/ZDF-­‐Onlinestudie  2013.“         Mobil  vernetzt  –  Jugendliche  und  ihre  Smartphones.  Erste   Ergebnisse  der  JIM-­‐Studie  2013  (Pressemi(eilung,  mpfs.de,  15.11.2013)     „[...]  In  den  letzten  Jahren  hat  sich  die  Verbreitung  dieser  Geräte  auch  bei   Jugendlichen  enorm  gesteigert.  Inzwischen  besitzen  fast  drei   Viertel  (72  %)  aller  Zwölf-­‐  bis  19-­‐Jährigen  ein  eigenes   Smartphone.  Vor  allem  die  permanente  Möglichkeit  zum   Zugriff  auf  das  Internet  ist  bei  Jugendlichen  sehr  beliebt.“       2013   h@p://imageshack.us/photo/my-­‐images/202/t41c.jpg/  
  • 6.     0   20   40   60   80   100   1997   2000   2003   2006   2009   2012   Gesamt   14-­‐29  J.   30-­‐49  J.   ab  50  J.   Onlinenutzung  in  Deutschland     Daten  der  ARD-­‐Onlinestudie  1997,  ARD/ZDF-­‐Onlinestudien  1998-­‐2013   Entwicklung  in  Deutschland  von  1997  bis  2013  (Personen  ab  14  Jahren),     mindestens  gelegentliche  Nutzung  in  %  
  • 7.     Onlinenutzung  in  Deutschland   Daten  des  Digital-­‐Index  2013   für  Jahr  2013  differenziert  nach  Bundesländern  (Personen  ab  14  Jahren)      
  • 8.     Schüler   Volkschule,   Hauptschule   Weiterb.    Schule   ohne  Abitur   Abitur,   Fachhochschulr.   Abgeschl.   Studium   98,4   60,7   80,9   91,5   91,7   Onlinenutzung  in  Deutschland   für  Jahr  2013  differenziert  nach  Bildung(sabschluss)  (Personen  ab  14  Jahren)       Daten  des  Digital-­‐Index  2013  
  • 9.     Schüler   Volkschule,   Hauptschule   Weiterb.    Schule   ohne  Abitur   Abitur,   Fachhochschulr.   Abgeschl.   Studium   98,4   60,7   80,9   91,5   91,7   Onlinenutzung  in  Deutschland   für  Jahr  2013  differenziert  nach  Bildung(sabschluss)  (Personen  ab  14  Jahren)       Daten  der  JIM-­‐Studie  2013   Daten  des  Digital-­‐Index  2013   98   100   98   97   99   100   0   25   50   75   100   Internetzugang   Computer/Laptop   Handy   2013   2012   VollausstaEung  in  Haushalten  mit  Jugendlichen  (12-­‐19  Jahre)      
  • 10.     Aussta@ung  von  Jugendlichen   Geräte   1998     2012   2013   Handy   8     96     96   Internetzugang   /   86   88   Computer/Laptop   35   82   80   Smartphone   /   47   72   Fernsehgerät   60   59   58   Tablet-­‐PC   /   7   14   Gerätebesitz  von  Jugendlichen  in  %   (12-­‐19  Jahre,    Ø  für  Jungen  und  Mädchen)     Daten  der  JIM-­‐Studie  1999,  2012,  2013  
  • 11.     Geräte   1998     2012   2013   Handy   8     96     96   Internetzugang   /   86   88   Computer/Laptop   35   82   80   Smartphone   /   47   72   Fernsehgerät   60   59   58   Tablet-­‐PC   /   7   14   Gerätebesitz  von  Jugendlichen  in  %   (12-­‐19  Jahre,    Ø  für  Jungen  und  Mädchen)     Daten  der  JIM-­‐Studie  1999,  2012,  2013   Aussta@ung  von  Jugendlichen  
  • 12.     Geräte  im  Vergleich   Interneeähige  Geräte  als  Angebote  eines     (Lebensmi@el-­‐)Discounters     1999   2014  
  • 13.     Geräte  im  Vergleich   Kenndaten   Computer  (1999)   Smartphone  (2014)     Taktrate  des  Prozessors   („Geschwindigkeit“)     500  MHz   2x  1200  MHz   Datentransfer*   („Weg  ins  Internet“)   Modemsteckkarte     (56  kbit/s)   Funknetz  (14  mbit/s);   WLAN  (300  mbit/s)   Preis   1998  DM     (ca.  1022  Euro)   80  Euro   Ausgewählte  Hardwarekenndaten  von  Angeboten  eines     (Lebensmi@el-­‐)Discounters       Angaben  nach  golem.de  &    c‘t  Magazin   *14  mbit/s    =      14  000  kbit/s   300  mbit/s    =  300  000  kbit/s  
  • 14. 2   29   99   8   49   96   12   73   87   0   25   50   75   100   Tablet  PC   Handy/Smartphone   Computer/Laptop   2013   2012   2011       Trend  zur  mobilen  Internetnutzung   Wege  der  Internetnutzung  (2011-­‐2013)  in  den  letzten  14  Tagen   (12-­‐19  Jahre)  Angaben  in  %   Daten  der  JIM-­‐Studie  2013  
  • 15. „Mehr  als  drei  FünEel  gehen   mit  dem  Handy  mindestens   mehrmals  pro  Woche  ins   Internet  oder  nutzen  den   mobilen  Zugang  zu  ihrer   Community.“              (Pressemi(eilung  JIM-­‐Studie  2013,  mpfs.de)       Internet? Foto:  Will  Carter  Photograph  (flickr)  
  • 16.     Metaphorik  „Im  Internet“   (Schmidt  2011)   Verbreiteter  Mythos:  Das  Internet  als  als  eigene  virtuelle  Welt,  in  dem   Menschen  ihren  Körper  zurück  lassen  und  neue  Iden3täten  schaffen.     Foto:  JanSchmidt  (slideshare)  
  • 17.     (Schmidt  2011)   Foto:  JanSchmidt  (slideshare)   Metaphorik  „Im  Internet“   Verbreiteter  Mythos:  Das  Internet  als  als  eigene  virtuelle  Welt,  in  dem   Menschen  ihren  Körper  zurück  lassen  und  neue  Iden3täten  schaffen.    
  • 18.     (Schmidt  2011)   Foto:  JanSchmidt  (slideshare)   Metaphorik  „Im  Internet“   Verbreiteter  Mythos:  Das  Internet  als  als  eigene  virtuelle  Welt,  in  dem   Menschen  ihren  Körper  zurück  lassen  und  neue  Iden3täten  schaffen.    
  • 19.     Zwischenfazit   •  Onlinenutzung  und  Geräteaussta@ung  haben   sich  in  15  Jahren  grundlegend  verändert   •  Mobile  Internetnutzung  für  Jugendliche     zunehmend  selbstverständlicher  Teil  des  Alltags     •  Metaphorik  „Im  Internet“  bleibt     überraschend  konstant    
  • 20. 2   Neue  (Bildungs-­‐)Prak3ken?                 Screenshot  von  h@ps://www.facebook.com/Mediothek.Krefeld/posts/4009410171213?stream_ref=10    
  • 25.     (Nur  „Fotos  mit     Freunden  teilen“?)   #SELFIES    
  • 26. BarCraE     (Nur  ein  „Fußball-­‐Stamm3sch“?)       h@p://www.homerj.de  &  h@p://barcraE-­‐connect.net  
  • 27. Geocaching     (Nur  eine  „Schnitzeljagd“?)      
  • 28. #EdchatDE         (Nur  ein  „offenes  Lehrerzimmer“?)  
  • 29.     Erkennen  wir  das  Neue?   Onlineanwendungen  2013  nach  Alter  (Personen  ab  14  Jahren),     mindestens  einmal  wöchentlich  genutzt,  in  %   14-­‐29  Jahre   30-­‐49  Jahre   50-­‐69  Jahre   Suchmaschinen  nutzen   90     87     76   Senden/empfangen  von  Emails   80   85   73   Zielgerichtet  Angebote/Informa3onen  suchen   80   77   64   Einfach  so  im  Internet  surfen   57   45   35   Onlinecommunijys  nutzen   76   38   13   sog.  „Apps“  auf  Mobilgeräten  nutzen,  um  ins   Internet  zu  gehen   60   35   17   Videoportale  nutzen   65   28   11   Cha@en   59   20   9   Daten  der  ARD/ZDF-­‐Onlinestudie  2013  
  • 30.     Neue  (Bildungs-­‐)Prak3ken   •  Streuen  und  Kommen3eren   •  Lebensweltbezogene  Ar3kula3on   •  Online-­‐Koopera3on   VS.
  • 31. Streuen  und  Kommen3eren       Schnelles  Streuen  von  erhaltenen  Informa3onen  an  (ggf.  ausgewählten)     Nutzerkreis,  Re-­‐mixen  oder  Kommen3eren  vor  der  Weiterleitung,  z.B.  über   Twi@er,  über  Rebloggen  auf  Blogs  
  • 32. Streuen  und  Kommen3eren       Schnelles  Streuen  von  erhaltenen  Informa3onen  an  (ggf.  ausgewählten)     Nutzerkreis,  Re-­‐mixen  oder  Kommen3eren  vor  der  Weiterleitung,  z.B.  über   Twi@er,  über  Rebloggen  auf  Blogs  
  • 33. Lebensweltbezogene  Ar3kula3on       Erstellen  und  Verbreiten  eigener  Informa3onen  in  Form  von     Einschätzungen,  Nachrichten,  Kommentaren  oder  Produkten  (Filme,     Bilder,  Texte),  z.B.  auf  YouTube,  Vimeo,  Blogs  oder  Microblogs  
  • 34. Lebensweltbezogene  Ar3kula3on       1  2   3   4   5   Erstellen  und  Verbreiten  eigener  Informa3onen  in  Form  von     Einschätzungen,  Nachrichten,  Kommentaren  oder  Produkten  (Filme,     Bilder,  Texte),  z.B.  auf  YouTube,  Vimeo,  Blogs  oder  Microblogs  
  • 35.     Lebensweltbezogene  Ar3kula3on   Erstellen  und  Verbreiten  eigener  Informa3onen  in  Form  von     Einschätzungen,  Nachrichten,  Kommentaren  oder  Produkten  (Filme,     Bilder,  Texte),  z.B.  auf  YouTube,  Vimeo,  Blogs  oder  Microblogs   h@p://www.youtube.com/user/xkarenina  
  • 36.     Lebensweltbezogene  Ar3kula3on   Erstellen  und  Verbreiten  eigener  Informa3onen  in  Form  von     Einschätzungen,  Nachrichten,  Kommentaren  oder  Produkten  (Filme,     Bilder,  Texte),  z.B.  auf  YouTube,  Vimeo,  Blogs  oder  Microblogs  
  • 37. Online-­‐Koopera3on   Gemeinsame  bzw.  kollabora3ve  Erstellung  von  Texten  z.B.  auf  Wikipedia   oder  anderen  Wikis,  Taggen  bzw.  Verschlagwortung  z.B.  von  Literatur  oder   Kunstprojekten,  Organisieren  von  Events  via  Onlinecommuni3es        
  • 38.     Online-­‐Koopera3on   Gemeinsame  bzw.  kollabora3ve  Erstellung  von  Texten  z.B.  auf  Wikipedia   oder  anderen  Wikis,  Taggen  bzw.  Verschlagwortung  z.B.  von  Literatur  oder   Kunstprojekten,  Organisieren  von  Events  via  Onlinecommuni3es     Screenshots  von  h@p://edchatde.wordpress.com/  
  • 39. Online-­‐Koopera3on       Gemeinsame  bzw.  kollabora3ve  Erstellung  von  Texten  z.B.  auf  Wikipedia   oder  anderen  Wikis,  Taggen  bzw.  Verschlagwortung  z.B.  von  Literatur  oder   Kunstprojekten,  Organisieren  von  Events  via  Onlinecommuni3es     h@p://www.flickr.com/commons  
  • 40. 3   Herausforderungen                 Foto:  Plashing  Vole  (flickr)  
  • 41.     Unterschiedliche  Nutzungstypen   ...  und  unterschiedliche  Vorstellungen  und  Fähigkeiten   Digital-­‐Index  2013,  S.48-­‐49  
  • 42.     Unterschiedliche  Perspek3ven   (Grell  2013)   ...  und  unterschiedliche  Verständnisse  von  Bildung  
  • 43.     Umgang  mit  dem  Neuen     „Als  die  Lesesucht  die  Menschen  krank  machte“   1.  „Wofür  soll  das  bi@e  gut  sein?   2.  Das  braucht  doch  kein  Mensch.   3.  Die  Einzigen,  die  das  wollen,  sind     zweifelhaEe  oder  privilegierte  Minderheiten.   4.  Das  ist  ja  nur  eine  Modeerscheinung.   5.  Die  Innova3on  verändert  überhaupt  nichts.   6.  Die  Neuerung  ist  zwar  ganz  gut,  aber  nicht  gut   genug.   7.  Sie  stürzt  schwache  Charaktere  ins  Verderben.“   h@p://www.welt.de/kultur/history/ar3cle110549077/Als-­‐die-­‐Lesesucht-­‐die-­‐Menschen-­‐krank-­‐machte.html  
  • 44.     Umgang  mit  dem  Neuen     als  Herausforderung  für  alle  Beteiligten  oder   „Als  die  Lesesucht  die  Menschen  krank  machte“   1.  „Wofür  soll  das  bi@e  gut  sein?   2.  Das  braucht  doch  kein  Mensch.   3.  Die  Einzigen,  die  das  wollen,  sind     zweifelhaEe  oder  privilegierte  Minderheiten.   4.  Das  ist  ja  nur  eine  Modeerscheinung.   5.  Die  Innova3on  verändert  überhaupt  nichts.   6.  Die  Neuerung  ist  zwar  ganz  gut,  aber  nicht  gut   genug.   7.  Sie  stürzt  schwache  Charaktere  ins  Verderben.“   (Ebner  2013)  
  • 45.     Umgang  mit  dem  Neuen   Welche  Fähigkeiten  benö3gen  Heran-­‐ wachsende  und  Erwachsene,  um  in  einer  digital   geprägten  Kultur  verantwortlich  zu  handeln  und   um  diese  Kultur  mitgestalten  zu  können?   Befähigung  von  Heranwachsenden  und  Erwachsenen?  
  • 46. Kompetenzen  in  einer  digital  geprägten  Kultur       Medienbildung  für  die  Persönlichkeitsentwicklung,  für  die  gesellschaEliche   Teilhabe  und  für  die  Entwicklung  von  Ausbildungs-­‐  und  Erwerbsfähigkeit   1.  Informa3on  und  Wissen     2.  Kommunika3on  und  Koopera3on     3.  Iden3tätssuche  und  Orien3erung     4.  Digitale  Wirklichkeiten  und     produk3ves  Handeln   h@p://www.bmbf.de/pub/kompetenzen_in_digitaler_kultur.pdf  
  • 47.     Informa3onen  und  Wissen   Fähigkeit,  produk3v  mit  der  Vielfäl3gkeit  an  Informa3onsquellen   und  widersprüchlichen  Aussagen  umgehen  zu  können    
  • 48.     Herausforderung   •  Digital  vernetzte  Lebenssitua3onen  als   normale  Lebenswelt  begreifen     •  Par3zipa3ons-­‐  und  Bildungspoten3ale  des   Internets  erkennen  und  nutzen   •  Allen  die  Chancen  eröffnen,  um  sich  diese     Möglichkeitsräume  erschließen  zu  können    
  • 49. Vielen  Dank  für  Ihre  Aufmerksamkeit.                 h@p://de.slideshare.net/FrancoRau   h@ps://twi@er.com/FrancoRau   f.rau@apaed.tu-­‐darmstadt.de    
  • 50.     Verweise   •  ARD/ZDF-­‐Onlinestudie  2013  –  ARD/ZDF-­‐Medienkommission.     h@p://www.ard-­‐zdf-­‐onlinestudie.de   •  JIM-­‐Studie  2013  –  Medienpädagogischer  Forschungsverbund  Südwest.     h@p://www.mpfs.de/index.php?id=613   •  (N)ONLINER  Atlas  2013  –  Inita3ve  D21.     h@p://www.ini3a3ved21.de/por•olio/nonliner-­‐atlas/   •  Bundesministerium  für  Bildung  und  Forschung  (2010):  Kompetenzen  in  einer  digital     geprägten  Kultur.  h@p://www.bmbf.de/pub/kompetenzen_in_digitaler_kultur.pdf   •  Ebner,  Marjn  (2013):  Ist  der  Touchscreen  der  Füller  von  Morgen?  Vortrag  in  Brixen.   h@p://de.slideshare.net/mebner/ist-­‐der-­‐touchscreen-­‐der-­‐fller-­‐von-­‐morgen-­‐27437671   •  Grell,  Petra  (2013):  Handlungsfähigkeit  in  einer  digital  vernetzen  Welten.  Vortrag  auf     dem  Fachtag  der  Thüringer  Landesmedienanstalt.  h@p://de.slideshare.net/PGrell/grell-­‐   fr-­‐tlm-­‐gera-­‐2013-­‐handlungs€igkeit-­‐digital-­‐vernetzte-­‐welt-­‐slideshare   •  Schmidt,  Jan-­‐Hinrik  (2011):  Heranwachsen  mit  dem    Web  2.0.  Vortrag  in  Oschersleben.   h@p://de.slideshare.net/JanSchmidt/heranwachsen-­‐mit-­‐dem-­‐web-­‐20