SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Anke Domscheit,
Innovative Government Programs Lead,
Microsoft Germany
04.2009
Agenda

 Das Social Web hat unser Leben stark
  verändert – auch in der realen Welt
 Web 2.0 in Government
     Schwerpunkte für Gov 2.0
     Anwendungsbeispiele Überblick
     Beispiele zur Nutzung von Twitter




                       Anke Domscheit, Microsoft, Government 2.0 Camp Berlin, 28.08.2009
Social Web – Whats That?

Web 2.0 ist…
 Kommunizieren – vor allem in Echtzeit
 Zuhören, ein Dialog
 Mitmachen („user-created content“) und
  mitentscheiden
 Teilen (informationen, Inhalte, Wissen)
 Multimedial
 Vernetzen – vor allen in Social Networks
 Transparent und offen
 Basiert auf Vertrauen und peer-to-peer
  Beziehungen


                        Anke Domscheit, Microsoft, Government 2.0 Camp Berlin, 28.08.2009
Erfolgsfaktor Social Web “Menschen – wie Du”
genießen die größte Glaubwürdigkeit




                            Anke Domscheit, Microsoft,
Das Social Web hat unser Leben stark verändert



    • Wie wir kommunizieren – Chat, Twitter, MMS
    • Wie wir uns informieren – Blogs, eNews, Wiki
    • Wie wir einkaufen – eBay, Amazon, Dell
    • Wie wir Reisen planen – Tripadvisor, Flickr, Map24
    • Wie wir Beziehungen pflegen – Xing, StudiVZ, Parship
    • Wie wir uns engagieren –Wahlkampf-/ Spendenportale
    • Wie wir Freizeit verbringen – Online Spiele, iTV, Facebook



5
                                  Anke Domscheit, Microsoft,
Weltweit sind Bürger als Konsumenten im
Web 2.0 unterwegs

                                                       c




        c   c




                          Anke Domscheit, Microsoft,
Neue Arbeitsformen und Technologien sind
  notwendig in einer Wissensgesellschaft

                                                                  2020 werden
                                                                   75% der
                                                                   Arbeitsplätze IT
                                                                   gestützt sein (1)
                                                                  Wissensarbeiter
                                                                   und ihr Wissen
                                                                   werden zur
                                                                   entscheidenden
                                                                   Ressource
                                                                  Demogra-
                                                                   phischer Wandel
                                                                   als Heraus-
                                                                   forderung

Quellen: (1) Zukunftsinstitut 2005;
                                      Anke Domscheit, Microsoft,
Kommunizieren




                          10.000.000
                      Nachrichten auf
                            täglich
        Wachstum 2/08-02/09: 1.382%

    Quelle: http://popacular.com/gigatweet/ - am 11.06.2009; http://mashable.com/2009/03/16/twitter-growth-rate-versus-
8
    facebook/ - am 16.06.2009                                            Anke Domscheit, Microsoft,
Informieren




                           684.000.000 Nutzer
                            10.000.000 Artikel
                             260 Sprachen
                                   Wikipedia 2008

    Quelle: http://thefuturebuzz.com/2009/01/12/social-media-web-20-internet-numbers-stats/ - 11.06.2009
9
                                                                        Anke Domscheit, Microsoft,
Netzwerken



                                250.000.000
                                 Mitglieder
                               1.000.000.000
                              Chat Messages
                           In Facebook - täglich
Quelle: http://www.insidefacebook.com/2009/06/17/facebook-chat-surpasses-1-billion-messages-per-day/ / - am
   10
18.06.2009                                                             Anke Domscheit, Microsoft,
Teilen



                         3.500.000.000 Bilder


       1.200.000.000 Video-Abrufe
                                                                     täglich
Quelle: „Die digitale Revolution“, Der Spiegel, 26/2009, Seite 116
  11
                                                                     Anke Domscheit, Microsoft,
Zwei Geschichten geben den Zahlen ein Gesicht



        US Präsidentschaftswahlkampf
           Wie Obama mit Web 2.0 die Wahl gewann




        Iran Proteste nach den Wahlen
           Wie Social Media helfen, die Proteste zu
            organisieren und die Weltöffentlichkeit zu
            informieren




                                    Anke Domscheit, Microsoft,
1. Obama gewann die Wahlen im 2.0

      5 Millionen Freunde (12 Soziale
      Netzwerke) (später allein auf
      Facebook 5,7 mio)
      400.000 Blogeinträge von 2
      Millionen Nutzern
      200.000 Offline Events organisiert
      online
      Am WE vor der Wahl in
      Pennsylvania: Unterstützer klopfen
      an 1 Million Türen
Quelle: Digital 2.0: Obamas Soziale Werkzeuge, www.digitalpublic.de, gefunden am 1.3.2009, und Yes We Did: Strategic
Insights from the campaign that redefined modern politics – Rahaf Harfouch, 2008, www.slideshare.com               Anke Domscheit, Microsoft,
Iran im Web 2.0 – Widerstand organisieren,
 Fakten verbreiten

        Bevölkerung ist Web 2.0 affin
          50% der iranischen Bevölkerung sind <35 Jahre alt
          Mehrheit mit hoher IT (user-) Kompetenz
        Online Medien prägen Offline Medien und Politik
             Adhoc Meldungen auf Twitter
             Fotos auf Flickr, Videos auf YouTube
             Blogs aus oder über Iran
             Hintergrund – Wikipedia
             Obama bittet Twitter CEO, Wartung zu verschieben
             Ahmadinejad übt radikale Social Web Zensur

Quelle: Auszüge „HOW TO: Track Iran Election with Twitter and Social Media”, von Ben Parr, 14.06.2009, gefunden auf:
http://mashable.com/2009/06/14/new-media-iran/ am 20.6.2009
                                                                                            Anke Domscheit, Microsoft,
Twitterwall.me/
Flickr (Fotos) und YouTube (Videos)




     Anke Domscheit, Microsoft,
Blog „Revolutionary Road“ und Wikipedia




Quelle: blog revolutionary road, wikipedia
Die digitale Spaltung hat sich verändert

 1. Spaltung – Zugang zum Internet
 2. Spaltung – Zugang zu breitbandigem
                Internet
 3. Spaltung – Nutzungskompetenz


 Es gibt Zusammenhänge zwischen Alter,
  Bildungshintergrund, sozialem Stand –
  und Medienkompetenz
 Gender spielt kaum eine Rolle (mehr)


                           Anke Domscheit, Microsoft,
Die neue digitale Generation…(1)

•   Ist mit dem Computer und Internet aufgewachsen und
    täglich online
•   Handelt und agiert in und mit Sozialen Netzwerken
•   Nutzt Wikis , Blogs oder Peer-to-Peer Netze
•   Kommuniziert 12 Std pro Woche über das Internet
•   Bevorzugt Echtzeitkommunikation (Instant Messaging,
    Chat, Videocalls) – findet Email ist langsam



                                   Anke Domscheit, Microsoft,
Einschlägige Medien thematisieren den
    Konflikt Generation Web contra Politik
         Spiegel: „Die erste Generation der Computerkids beginnt
          sich zu wehren“
         Politiker und „Internetgeneration“ reden nachhaltig
          aneinander vorbei
         Onlinepetition gegen
          Internetsperren bricht
          deutschen Rekord: 134.000
          Mitzeichner
         Piratenpartei in EU
          Parlament und Bundestag



Quelle: Tagessnachrichten, Spiegel, abgerufen 21.6.2009   Anke Domscheit, Microsoft,
Internetsperren auf Flickr -
das Volk kritisiert im
Web 2.0




  Quelle: www.flickr.com/photos/jabb, www.flickr.com/photos/stephan_luckow, www.flickr.com/photos/p_h_o_t_o_m_i_c,,
  www.flickr.com/photos/snapsi42, www.flickr.com/photos/sommteck, am 20.6.2009          Anke Domscheit, Microsoft,
So WHAT?




       Können wir die Wünsche der
           Jungen Generation
              ignorieren?



                   Anke Domscheit, Microsoft,
Die Mehrheit der unter 50-jährigen ist längst
  Online (2008) – Nichtwähler besonders häufig

                                                                                                    Offliner
                                                                                                    Onliner
                                                       91%
   Der höchste Anteil                                                        82%
   Nichtwähler (30%
   oder mehr) hat den                                                                        60%

   höchsten                                                                                        40%
   OnlinerAnteil
   (Bundestagswahl                                                   19%
                                                 9%
   2005,18-30jährige)
                                                14 - 29 Jahre      30 - 49 Jahre             50+ Jahre


Quelle: (n)onliner Atlas, Initiative D21 2008
                                                                Anke Domscheit, Microsoft,
Medienkompetenz ist auch nicht per se eine
 Frage des Alters

  Twitter Nutzer Statistik (1)
                                                                                              66% der dt.
                                                                                               Bürger nutzen
                                                                                               das Internet
                                                                                               fast/täglich privat
                                                                                               (2)
                                                                                              40% der aktiven
                                                                                               Internetnutzer
                                                                                               haben ein Profil in
                                                                                               einem social
                                                                                               Network (3)
Quelle: (1) http://blog.searchenginewatch.com/090408-122803 – am 16.06.2009, (2) 1)DeStatis, 2008; (3) Universal
Mccann International Social Media Research Wave 3, 2008
                                                                          Anke Domscheit, Microsoft,
Agenda

 Das Social Web hat unser Leben stark
  verändert – auch in der realen Welt
 Web 2.0 in Government
     Schwerpunkte für Gov 2.0
     Anwendungsbeispiele Überblick
     Beispiele zur Nutzung von Twitter




                               Anke Domscheit, Microsoft,
Das offene Mitmach Netz für Bürger
  braucht zuerst eine Strategie

        Government should be transparent.
         Transparency promotes accountability and provides information for
         citizens about what their Government is doing. Information maintained
         by the Federal Government is a national asset.
        Executive departments and agencies should harness new technologies
         to put information about their operations and decisions online and
         readily available to the public.
        Executive departments and Agencies should also solicit public
         feedback to identify information of greatest use to the public.
        Government should be participatory.
         Public engagement enhances the Government's effectiveness and
         improves the quality of its decisions.
        Executive departments and agencies should also solicit public input on
         how we can increase and improve opportunities for public participation
         in Government ….
         President Obama Executive Order and Memorandum, January
         27th, 2009

Quelle: quoted in presentation of Neighborhood America on Gov 2.0, june 2009
                                                                               Anke Domscheit, Microsoft,
Ein Mit-Mach-Netz für Bürger basiert auf
Drei Pfeilern

                  • Verfügbarkeit öffentlicher Daten in
                    Rohformat oder als Richmedia
  Transparenz     • Offenlegung von Entscheidungen, ihrer
                    Entstehung und ihren Konsequenzen

                  • „Crowdsourcing“ als Methode für
  Kollaboration     Beschaffung und Modernisierung
                  • Kollaboration (in Behörden,
                    behördenübergreifend, mit Dritten)

                  • eDemocracy (mit –entscheiden)
  Partizipation   • eParticipation (mit-reden)
                  • Bürgerengagement (mobilisieren)


                           Anke Domscheit, Microsoft,
Agenda

 Das Social Web hat unser Leben stark
  verändert – auch in der realen Welt
 Web 2.0 in Government
     Digitale Gräben
     Anwendungsbeispiele Überblick
     Beispiele zur Nutzung von Twitter




                               Anke Domscheit, Microsoft,
Beispiel Transparenz: Obama stellt sich
den Fragen der Bürger - online




                          Anke Domscheit, Microsoft,
Beispiel Transparenz: Auch Angela Merkel
beantwortet Fragen der Bürger online




Quellen: www.direktzurkanzlerin.de
                                     Anke Domscheit, Microsoft,
Beispiel Transparenz: Auch Angela Merkel
beantwortet Fragen der Bürger online




Quellen: www.direktzurkanzlerin.de
                                     Anke Domscheit, Microsoft,
Beispiel Transparenz: US Plattform für frei
 zugängliche öffentliche Daten




Quellen: www.data.gov, abgerufen am 25.06.2009
                                                 Anke Domscheit, Microsoft,
Beispiel Transparenz: Ergebnisse von
 Verwaltungshandeln sichtbar machen




Quellen: http://my.barackobama.com/page/content/foundationforchange, abgerufen am 07.07.2009
                                                                       Anke Domscheit, Microsoft,
Beispiel Transparenz: EyeonEarth.eu –
Wasserqualitäten in der EU – eine PPP
Zoom und Satellitenansicht




                             Anke Domscheit, Microsoft,
Kartenansicht, Satellitenansicht, Vogelschau




                         Anke Domscheit, Microsoft,
Beispiel Transparenz: Fixmystreet.com –
 jetzt auch in Deutschland (Brandenburg)




Quellen: http://maerker.brandenburg.de, abgerufen am 25.06.2009
                                                                  Anke Domscheit, Microsoft,
Beispiel Kollaboration: UK Government
Ideenwettbewerb für Online Daten Services




                         Anke Domscheit, Microsoft,
Beispiel Kollaboration: Aufruf für Ideen, um
recovery.gov besser zu machen




       Anke Domscheit, Microsoft,
Weitere Beispiele für Kollaboration


   Wikis
     CIA
     State of Canada
     Stadt Karlsruhe
 Spacebook (Facebook für Space
  Agency)
 Twitter (closed Account) US
  Transportation Agency
 Peer to Patent Project (US Patent
  Agency)


                           Anke Domscheit, Microsoft,
Beispiel Partizipation: Online Haushalt
  Hamburg




                                           State of Virginia
                                             Online Bürgerbefragung: wo
                                                 Konjunkturpaketgelder investieren?
                                           City of Los Angeles
                                             Survey Monkey Online
                                                 Bürgerbefragung: wo Kürzungen
                                                 umsetzen?

Quelle: www.buergerhaushalt-hamburg.de, abgerufen am 25.06.2009; www.stimulus.virginia.govAnke Domscheit, Microsoft,
Beispiel Partizipation: Bürgerengagement
 für die Umwelt




Quellen: http://www.epa.gov/pick5/index.html, abgerufen am 25.06.2009
                                                                        Anke Domscheit, Microsoft,
Beispiel Partizipation: www.cdc.gov (US) mit
   viralem Marketing Schweinegrippe bekämpfen
RSS, Widgets, ePostcards, Buttons,Twitter, Facebook, SMS news, Flickr, YouTube
Agenda

 Das Social Web hat unser Leben stark
  verändert – auch in der realen Welt
 Web 2.0 in Government
     Digitale Gräben
     Anwendungsbeispiele Überblick
     Beispiele zur Nutzung von Twitter




                               Anke Domscheit, Microsoft,
140 Zeichen….Twitter für Government?




                        Anke Domscheit, Microsoft,
Was ist Twitter?

   Kostenfreier Microblogging Dienst
   Max 140 Zeichen
   Online oder mobil, einfach
   Senden und lesen von Nutzer-Updates
    („Tweets“
   Häufig verbunden mit Links
   Offene und geschlossene Accounts
   Mit Schlagworten („Hashtag“ – z.B.
    #Hamburg)
   Durchsuchbar
   Mit Trendliste
Warum Twitter für Verwaltungen?

 Häufig schnellster Kanal für Neuigkeiten
 Zunehmend wichtige Quelle für Live
  Updates zu wichtigen Themen/Events
 Medien nutzen Twitter
 Trendmonitor – was ist wichtig?
 Traffic-Generator für Links und
  Informationen
 Bürgerbindung
Typische Anwendungen von Twitter in der
öffentlichen Verwaltung
 Bundesebene
  „Crowdsourcing“ von Ideen für Verbesserungen
  Sicherheitsinformationen (siehe @femainfocus)
  Customerservice
 Landesebene
  Kommunikation mit Bürgern
  Customerservice
 Kommunale Ebene
  Info über Vorkommnisse, Maßnahmen, Warnungen,
   Empfehlungen, Veranstaltungstipps
  311/115 u.ä.
  Wahlkampf, Lobbyarbeit, Meinungsbildung, siehe
   www.parteigefluester.de


                                Anke Domscheit, Microsoft,
City of San Francisco Twitter.com/sf311
(entspricht Bürgertelefon 115)




                           Anke Domscheit, Microsoft,
Federal Emergency Management Agency –
Nutzt Twitter




                       Anke Domscheit, Microsoft,
Wer nutzt noch Twitter?

   http://govtwit.com/
   Transportation Security Agency
     Interne Kommunikation
     Q&A zu Sicherheitsfragen
   City of Boston
     Suche nach gestohlenen Fahrrädern
   CIA
     Suche nach Straffälligen
   Internal Revenue Service
     Q&A zu Steuerfragen
   Bürgermeister

                                          Anke Domscheit, Microsoft,
Twitter Best Practices (1/2)

 Täglich tweeten – 2-10 Tweets (nicht mehr)
 „Autofollow“ einstellen
 Interaktiv nutzen
       Replies und Direct Messages
       Retweets
       Q&A Sessions anbieten
       Explizit nach Feedback fragen (z.B. jeden
        Freitag)
 Max 132 Zeichen nutzen (für Retweets)
 Nicht RSS Feeds automatisch tweeten


                                                    Anke Domscheit, Microsoft,
Twitter Best Practices (1/2)

   Unterschiedliche Autoren kennzeichnen
    (^N.N.)
   (kurze) Hashtags für starke Themen nutzen
    (Eventbegleitung, Krisenkommunikation etc.)
   Links zu Artikeln, Fotos, Videos aufnehmen
   Menschlich auftreten, lockerer
   Exklusive Inhalte anbieten
   Zeitnah berichten
   Erfolg messen
   Account bekanntmachen


                                           Anke Domscheit, Microsoft,
Nützliche Links I

   Linkverkürzer (mit tracking Statistik)
       bit.ly
       Tinyurl.com
       Cli.gs
       is.gd
   Twitter Liveupdates
     www.twitterfall.com
     www.twitterwallr.com
     www.twitterwall.me
   Twittertrends
       www.twitter-trends.de
       www.trendistic.com
       Search.twitter.com
       Twist.flaptor.com
       Monitter.com



                                             Anke Domscheit, Microsoft,
Nützliche Links II - Twitteranalysen

   Follower-Analyse                 Retweets - Reichweite
     http://tweepler.com              Retweetradar
     Quitter (für unfollowers)

   Onlinereputation                 Einfluss
     Monitter.com                     Twinfluence.com
     Twittergrader.com                Twittersheep.com
                                       Twitteranalyzer.com
                                       Foller.me




                                                       Anke Domscheit, Microsoft,
Nützliche Links III

   Managen multipler Accounts
     Tweetdeck.com
     Nambu.com
     Twhirl.org
     Desktop.seesmic.com
   Timing von Tweets
     socialoomph.com/




                                 Anke Domscheit, Microsoft,
Risiken sind vorhanden, lassen sich jedoch
mitigieren
Risiken                         Mitigieren durch
 Interner unautorisiert         Klare Twitter Policy
   veröffentlicht                Einfache Prozesse – aber 4-Augen
 Kritik der User                   Prinzip
   (Verwaltungssprache, nicht    Kennzeichnen von Tweets mit Initialen
   individuell, nicht schnell    Ressourcen kontinuierlich bereitstellen
   genug…)
                                 In Standartorganisation einbinden
 Sicherheit / Hacking
                                 Starke Passwörter, Nutzung von
 Parallelidentitäten (durch
                                    cotweet.com, häufiger PW Wechsel, nur 2
   Dritte)                          Personen mit PW Wissen
                                 Potenzielle Identitäten blocken (accounts
                                    anlegen)




                                                                Anke Domscheit, Microsoft,
Risiko: „Identitätsdiebstahl“ – geht auch für
Institutionen!




                                            Anke Domscheit, Microsoft,
FRAGEN?


Kontakt

Anke Domscheit
Director Government Relations
Innovative Government Programs Lead
Microsoft Deutschland GmbH
mailto: anke.domscheit@microsoft.com

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Facebook, Twitter & Co. aus Marketingsicht
Facebook, Twitter & Co. aus MarketingsichtFacebook, Twitter & Co. aus Marketingsicht
Facebook, Twitter & Co. aus Marketingsicht
xeit AG
 
Grell für Medienbildungsmesse Frankfurt 2013 slideshareversion
Grell für Medienbildungsmesse Frankfurt 2013 slideshareversionGrell für Medienbildungsmesse Frankfurt 2013 slideshareversion
Grell für Medienbildungsmesse Frankfurt 2013 slideshareversion
Petra Grell
 
Unternehmen im Web von heute: Der Kunde im Mittelpunkt
Unternehmen im Web von heute: Der Kunde im MittelpunktUnternehmen im Web von heute: Der Kunde im Mittelpunkt
Unternehmen im Web von heute: Der Kunde im MittelpunktIBM Lotus
 
Campus M21 | Medienpraxis III: Online / Social Media - Vorlesung IV
Campus M21 | Medienpraxis III: Online / Social Media - Vorlesung IVCampus M21 | Medienpraxis III: Online / Social Media - Vorlesung IV
Campus M21 | Medienpraxis III: Online / Social Media - Vorlesung IV
Daniel Rehn
 
Präsentation zum 14. IfK-Praxisforum
Präsentation zum 14. IfK-PraxisforumPräsentation zum 14. IfK-Praxisforum
Präsentation zum 14. IfK-Praxisforum
IfK_Dresden
 
Ich bin dann mal Off - Gedanken zu Erholung und Müssiggang im digitalen Zeita...
Ich bin dann mal Off - Gedanken zu Erholung und Müssiggang im digitalen Zeita...Ich bin dann mal Off - Gedanken zu Erholung und Müssiggang im digitalen Zeita...
Ich bin dann mal Off - Gedanken zu Erholung und Müssiggang im digitalen Zeita...Rainer Endl
 
Always On - Wie unterschiedliche Generationen das Internet nutzen
Always On - Wie unterschiedliche Generationen das Internet nutzenAlways On - Wie unterschiedliche Generationen das Internet nutzen
Always On - Wie unterschiedliche Generationen das Internet nutzen
Franco Rau
 
 Zwischen #SELFIES und #EDchatDE. Neue (Bildungs-)Praktiken in einer digital...
 Zwischen #SELFIES und #EDchatDE. Neue (Bildungs-)Praktiken in einer digital... Zwischen #SELFIES und #EDchatDE. Neue (Bildungs-)Praktiken in einer digital...
 Zwischen #SELFIES und #EDchatDE. Neue (Bildungs-)Praktiken in einer digital...
Franco Rau
 
Social Media für Verlage
Social Media für VerlageSocial Media für Verlage
Social Media für Verlage
Ibrahim Evsan
 
Die Bedeutung von Social Media für Ihre Marketing-Kommunikation - XING, Twitt...
Die Bedeutung von Social Media für Ihre Marketing-Kommunikation - XING, Twitt...Die Bedeutung von Social Media für Ihre Marketing-Kommunikation - XING, Twitt...
Die Bedeutung von Social Media für Ihre Marketing-Kommunikation - XING, Twitt...
Sondermann Marketing GmbH
 
Für die Kinder von heute ist der Füller der Touchscreen
Für die Kinder von heute ist der Füller der TouchscreenFür die Kinder von heute ist der Füller der Touchscreen
Für die Kinder von heute ist der Füller der Touchscreen
Martin Ebner
 
Community Building: Strategie & Positionierung
Community Building: Strategie & PositionierungCommunity Building: Strategie & Positionierung
Community Building: Strategie & Positionierung
mixxt
 
Digital Natives und die Welt von heute
Digital Natives und die Welt von heuteDigital Natives und die Welt von heute
Digital Natives und die Welt von heute
Martin Ebner
 
Wissensmanagement studierender mit social network werkzeugen 4
Wissensmanagement studierender mit social network werkzeugen 4 Wissensmanagement studierender mit social network werkzeugen 4
Wissensmanagement studierender mit social network werkzeugen 4
Kai Sostmann
 
Social Media im pädagogischen Alltag
Social Media im pädagogischen AlltagSocial Media im pädagogischen Alltag
Social Media im pädagogischen AlltagJakob Steinschaden
 
Wie nutzen Jugendliche das Web 2.0?
Wie nutzen Jugendliche das Web 2.0?Wie nutzen Jugendliche das Web 2.0?
Wie nutzen Jugendliche das Web 2.0?
Jan Schmidt
 
Ist der Touchscreen der Füller von morgen?
Ist der Touchscreen der Füller von morgen?Ist der Touchscreen der Füller von morgen?
Ist der Touchscreen der Füller von morgen?
Martin Ebner
 

Was ist angesagt? (17)

Facebook, Twitter & Co. aus Marketingsicht
Facebook, Twitter & Co. aus MarketingsichtFacebook, Twitter & Co. aus Marketingsicht
Facebook, Twitter & Co. aus Marketingsicht
 
Grell für Medienbildungsmesse Frankfurt 2013 slideshareversion
Grell für Medienbildungsmesse Frankfurt 2013 slideshareversionGrell für Medienbildungsmesse Frankfurt 2013 slideshareversion
Grell für Medienbildungsmesse Frankfurt 2013 slideshareversion
 
Unternehmen im Web von heute: Der Kunde im Mittelpunkt
Unternehmen im Web von heute: Der Kunde im MittelpunktUnternehmen im Web von heute: Der Kunde im Mittelpunkt
Unternehmen im Web von heute: Der Kunde im Mittelpunkt
 
Campus M21 | Medienpraxis III: Online / Social Media - Vorlesung IV
Campus M21 | Medienpraxis III: Online / Social Media - Vorlesung IVCampus M21 | Medienpraxis III: Online / Social Media - Vorlesung IV
Campus M21 | Medienpraxis III: Online / Social Media - Vorlesung IV
 
Präsentation zum 14. IfK-Praxisforum
Präsentation zum 14. IfK-PraxisforumPräsentation zum 14. IfK-Praxisforum
Präsentation zum 14. IfK-Praxisforum
 
Ich bin dann mal Off - Gedanken zu Erholung und Müssiggang im digitalen Zeita...
Ich bin dann mal Off - Gedanken zu Erholung und Müssiggang im digitalen Zeita...Ich bin dann mal Off - Gedanken zu Erholung und Müssiggang im digitalen Zeita...
Ich bin dann mal Off - Gedanken zu Erholung und Müssiggang im digitalen Zeita...
 
Always On - Wie unterschiedliche Generationen das Internet nutzen
Always On - Wie unterschiedliche Generationen das Internet nutzenAlways On - Wie unterschiedliche Generationen das Internet nutzen
Always On - Wie unterschiedliche Generationen das Internet nutzen
 
 Zwischen #SELFIES und #EDchatDE. Neue (Bildungs-)Praktiken in einer digital...
 Zwischen #SELFIES und #EDchatDE. Neue (Bildungs-)Praktiken in einer digital... Zwischen #SELFIES und #EDchatDE. Neue (Bildungs-)Praktiken in einer digital...
 Zwischen #SELFIES und #EDchatDE. Neue (Bildungs-)Praktiken in einer digital...
 
Social Media für Verlage
Social Media für VerlageSocial Media für Verlage
Social Media für Verlage
 
Die Bedeutung von Social Media für Ihre Marketing-Kommunikation - XING, Twitt...
Die Bedeutung von Social Media für Ihre Marketing-Kommunikation - XING, Twitt...Die Bedeutung von Social Media für Ihre Marketing-Kommunikation - XING, Twitt...
Die Bedeutung von Social Media für Ihre Marketing-Kommunikation - XING, Twitt...
 
Für die Kinder von heute ist der Füller der Touchscreen
Für die Kinder von heute ist der Füller der TouchscreenFür die Kinder von heute ist der Füller der Touchscreen
Für die Kinder von heute ist der Füller der Touchscreen
 
Community Building: Strategie & Positionierung
Community Building: Strategie & PositionierungCommunity Building: Strategie & Positionierung
Community Building: Strategie & Positionierung
 
Digital Natives und die Welt von heute
Digital Natives und die Welt von heuteDigital Natives und die Welt von heute
Digital Natives und die Welt von heute
 
Wissensmanagement studierender mit social network werkzeugen 4
Wissensmanagement studierender mit social network werkzeugen 4 Wissensmanagement studierender mit social network werkzeugen 4
Wissensmanagement studierender mit social network werkzeugen 4
 
Social Media im pädagogischen Alltag
Social Media im pädagogischen AlltagSocial Media im pädagogischen Alltag
Social Media im pädagogischen Alltag
 
Wie nutzen Jugendliche das Web 2.0?
Wie nutzen Jugendliche das Web 2.0?Wie nutzen Jugendliche das Web 2.0?
Wie nutzen Jugendliche das Web 2.0?
 
Ist der Touchscreen der Füller von morgen?
Ist der Touchscreen der Füller von morgen?Ist der Touchscreen der Füller von morgen?
Ist der Touchscreen der Füller von morgen?
 

Andere mochten auch

Chancen und Möglichkeiten von Government 2.0 (09/2010, Gov20Camp Berlin Keynote)
Chancen und Möglichkeiten von Government 2.0 (09/2010, Gov20Camp Berlin Keynote)Chancen und Möglichkeiten von Government 2.0 (09/2010, Gov20Camp Berlin Keynote)
Chancen und Möglichkeiten von Government 2.0 (09/2010, Gov20Camp Berlin Keynote)
Anke Domscheit-Berg
 
2013 05-24 Open Government Einführung Piraten PM
2013 05-24 Open Government Einführung Piraten PM2013 05-24 Open Government Einführung Piraten PM
2013 05-24 Open Government Einführung Piraten PM
Anke Domscheit-Berg
 
Open Government - Keynote at DrupalCon, Munich 22.August 2012
Open Government - Keynote at DrupalCon, Munich 22.August 2012Open Government - Keynote at DrupalCon, Munich 22.August 2012
Open Government - Keynote at DrupalCon, Munich 22.August 2012
Anke Domscheit-Berg
 
Crowdsourcing in Public Administrations - Crowdsourcing in der Verwaltung
Crowdsourcing in Public Administrations - Crowdsourcing in der VerwaltungCrowdsourcing in Public Administrations - Crowdsourcing in der Verwaltung
Crowdsourcing in Public Administrations - Crowdsourcing in der Verwaltung
Anke Domscheit-Berg
 
Government 2.0 - Politcamp 2010 Germany
Government 2.0 - Politcamp 2010 GermanyGovernment 2.0 - Politcamp 2010 Germany
Government 2.0 - Politcamp 2010 GermanyAnke Domscheit-Berg
 
Government 2.0 Introduction - politcamp10 Germany (03/2010)
Government 2.0 Introduction -  politcamp10 Germany (03/2010)Government 2.0 Introduction -  politcamp10 Germany (03/2010)
Government 2.0 Introduction - politcamp10 Germany (03/2010)
Anke Domscheit-Berg
 
Open Government: Was das ist und wie man dahin kommt.
Open Government: Was das ist und wie man dahin kommt.Open Government: Was das ist und wie man dahin kommt.
Open Government: Was das ist und wie man dahin kommt.
Anke Domscheit-Berg
 

Andere mochten auch (7)

Chancen und Möglichkeiten von Government 2.0 (09/2010, Gov20Camp Berlin Keynote)
Chancen und Möglichkeiten von Government 2.0 (09/2010, Gov20Camp Berlin Keynote)Chancen und Möglichkeiten von Government 2.0 (09/2010, Gov20Camp Berlin Keynote)
Chancen und Möglichkeiten von Government 2.0 (09/2010, Gov20Camp Berlin Keynote)
 
2013 05-24 Open Government Einführung Piraten PM
2013 05-24 Open Government Einführung Piraten PM2013 05-24 Open Government Einführung Piraten PM
2013 05-24 Open Government Einführung Piraten PM
 
Open Government - Keynote at DrupalCon, Munich 22.August 2012
Open Government - Keynote at DrupalCon, Munich 22.August 2012Open Government - Keynote at DrupalCon, Munich 22.August 2012
Open Government - Keynote at DrupalCon, Munich 22.August 2012
 
Crowdsourcing in Public Administrations - Crowdsourcing in der Verwaltung
Crowdsourcing in Public Administrations - Crowdsourcing in der VerwaltungCrowdsourcing in Public Administrations - Crowdsourcing in der Verwaltung
Crowdsourcing in Public Administrations - Crowdsourcing in der Verwaltung
 
Government 2.0 - Politcamp 2010 Germany
Government 2.0 - Politcamp 2010 GermanyGovernment 2.0 - Politcamp 2010 Germany
Government 2.0 - Politcamp 2010 Germany
 
Government 2.0 Introduction - politcamp10 Germany (03/2010)
Government 2.0 Introduction -  politcamp10 Germany (03/2010)Government 2.0 Introduction -  politcamp10 Germany (03/2010)
Government 2.0 Introduction - politcamp10 Germany (03/2010)
 
Open Government: Was das ist und wie man dahin kommt.
Open Government: Was das ist und wie man dahin kommt.Open Government: Was das ist und wie man dahin kommt.
Open Government: Was das ist und wie man dahin kommt.
 

Ähnlich wie Tweeting Governments - Web 2.0 für Politik, Volk und Verwaltung

Politische Bildung - Social Media
Politische Bildung - Social MediaPolitische Bildung - Social Media
Politische Bildung - Social MediaKarlHeinzKeil
 
Musikmachen im Web 2.0 (AMPF 2010)
Musikmachen im Web 2.0 (AMPF 2010)Musikmachen im Web 2.0 (AMPF 2010)
Musikmachen im Web 2.0 (AMPF 2010)Matthias Krebs
 
Web 2.0 - Eine Herausforderung für die Verwaltung
Web 2.0 - Eine Herausforderung für die VerwaltungWeb 2.0 - Eine Herausforderung für die Verwaltung
Web 2.0 - Eine Herausforderung für die VerwaltungJohann Höchtl
 
Soziale Netzwerke / Web 2.0 für Kommunen und Kommunalpolitik
Soziale Netzwerke / Web 2.0 für Kommunen und KommunalpolitikSoziale Netzwerke / Web 2.0 für Kommunen und Kommunalpolitik
Soziale Netzwerke / Web 2.0 für Kommunen und Kommunalpolitik
Social DNA GmbH
 
090525 Meshed Rolfluehrs5
090525 Meshed Rolfluehrs5090525 Meshed Rolfluehrs5
090525 Meshed Rolfluehrs5
somed
 
090525 Meshed Rolfluehrs5
090525 Meshed Rolfluehrs5090525 Meshed Rolfluehrs5
090525 Meshed Rolfluehrs5
somed
 
Kreisjugendring Workshop
Kreisjugendring WorkshopKreisjugendring Workshop
Kreisjugendring WorkshopUlrike Langer
 
Erneuerung des Journalismus - Gautinger Internet-Treffen
Erneuerung des Journalismus - Gautinger Internet-TreffenErneuerung des Journalismus - Gautinger Internet-Treffen
Erneuerung des Journalismus - Gautinger Internet-Treffen
Ulrike Langer
 
Social media
Social mediaSocial media
Social media
alphasystems gmbh
 
Die Social Web Strategie
Die Social Web StrategieDie Social Web Strategie
Die Social Web Strategie
KMTO
 
Social Media: Herausforderungen für das Museum der Zukunft
Social Media: Herausforderungen für das Museum der ZukunftSocial Media: Herausforderungen für das Museum der Zukunft
Social Media: Herausforderungen für das Museum der Zukunft
Christian Henner-Fehr
 
Die welt im web
Die welt im webDie welt im web
Die welt im web
Frank Garrelts
 
Web 2.0: Einstieg und Überblick
Web 2.0: Einstieg und ÜberblickWeb 2.0: Einstieg und Überblick
Web 2.0: Einstieg und Überblick
Monika Steinberg
 
Is social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
Is social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degenIs social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
Is social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
Social Event GmbH
 
Soziale Medien im Unternehmen--ein rechtsfreier Raum?
Soziale Medien im Unternehmen--ein rechtsfreier Raum?Soziale Medien im Unternehmen--ein rechtsfreier Raum?
Soziale Medien im Unternehmen--ein rechtsfreier Raum?Hellmuth Broda
 
Social Media Marketing 01 Einführung in Social Media Marketing
Social Media Marketing 01 Einführung in Social Media MarketingSocial Media Marketing 01 Einführung in Social Media Marketing
Social Media Marketing 01 Einführung in Social Media Marketing
Leidig Information Services
 
Medienbildung in der Schule: zur Bildungsqualität des Social Web
Medienbildung in der Schule: zur Bildungsqualität des Social WebMedienbildung in der Schule: zur Bildungsqualität des Social Web
Medienbildung in der Schule: zur Bildungsqualität des Social Web
Benjamin Jörissen
 
Internet als Ort der Kommunikation
Internet als Ort der KommunikationInternet als Ort der Kommunikation
Internet als Ort der Kommunikation
Frank Hamm
 
Vortrag woll sm_20120611
Vortrag woll sm_20120611Vortrag woll sm_20120611
Vortrag woll sm_20120611
Social Event GmbH
 

Ähnlich wie Tweeting Governments - Web 2.0 für Politik, Volk und Verwaltung (20)

Politische Bildung - Social Media
Politische Bildung - Social MediaPolitische Bildung - Social Media
Politische Bildung - Social Media
 
Musikmachen im Web 2.0 (AMPF 2010)
Musikmachen im Web 2.0 (AMPF 2010)Musikmachen im Web 2.0 (AMPF 2010)
Musikmachen im Web 2.0 (AMPF 2010)
 
Web 2.0 - Eine Herausforderung für die Verwaltung
Web 2.0 - Eine Herausforderung für die VerwaltungWeb 2.0 - Eine Herausforderung für die Verwaltung
Web 2.0 - Eine Herausforderung für die Verwaltung
 
Web 2.0 Herausforderung für die Verwaltung
Web 2.0 Herausforderung für die VerwaltungWeb 2.0 Herausforderung für die Verwaltung
Web 2.0 Herausforderung für die Verwaltung
 
Soziale Netzwerke / Web 2.0 für Kommunen und Kommunalpolitik
Soziale Netzwerke / Web 2.0 für Kommunen und KommunalpolitikSoziale Netzwerke / Web 2.0 für Kommunen und Kommunalpolitik
Soziale Netzwerke / Web 2.0 für Kommunen und Kommunalpolitik
 
090525 Meshed Rolfluehrs5
090525 Meshed Rolfluehrs5090525 Meshed Rolfluehrs5
090525 Meshed Rolfluehrs5
 
090525 Meshed Rolfluehrs5
090525 Meshed Rolfluehrs5090525 Meshed Rolfluehrs5
090525 Meshed Rolfluehrs5
 
Kreisjugendring Workshop
Kreisjugendring WorkshopKreisjugendring Workshop
Kreisjugendring Workshop
 
Erneuerung des Journalismus - Gautinger Internet-Treffen
Erneuerung des Journalismus - Gautinger Internet-TreffenErneuerung des Journalismus - Gautinger Internet-Treffen
Erneuerung des Journalismus - Gautinger Internet-Treffen
 
Social media
Social mediaSocial media
Social media
 
Die Social Web Strategie
Die Social Web StrategieDie Social Web Strategie
Die Social Web Strategie
 
Social Media: Herausforderungen für das Museum der Zukunft
Social Media: Herausforderungen für das Museum der ZukunftSocial Media: Herausforderungen für das Museum der Zukunft
Social Media: Herausforderungen für das Museum der Zukunft
 
Die welt im web
Die welt im webDie welt im web
Die welt im web
 
Web 2.0: Einstieg und Überblick
Web 2.0: Einstieg und ÜberblickWeb 2.0: Einstieg und Überblick
Web 2.0: Einstieg und Überblick
 
Is social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
Is social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degenIs social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
Is social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
 
Soziale Medien im Unternehmen--ein rechtsfreier Raum?
Soziale Medien im Unternehmen--ein rechtsfreier Raum?Soziale Medien im Unternehmen--ein rechtsfreier Raum?
Soziale Medien im Unternehmen--ein rechtsfreier Raum?
 
Social Media Marketing 01 Einführung in Social Media Marketing
Social Media Marketing 01 Einführung in Social Media MarketingSocial Media Marketing 01 Einführung in Social Media Marketing
Social Media Marketing 01 Einführung in Social Media Marketing
 
Medienbildung in der Schule: zur Bildungsqualität des Social Web
Medienbildung in der Schule: zur Bildungsqualität des Social WebMedienbildung in der Schule: zur Bildungsqualität des Social Web
Medienbildung in der Schule: zur Bildungsqualität des Social Web
 
Internet als Ort der Kommunikation
Internet als Ort der KommunikationInternet als Ort der Kommunikation
Internet als Ort der Kommunikation
 
Vortrag woll sm_20120611
Vortrag woll sm_20120611Vortrag woll sm_20120611
Vortrag woll sm_20120611
 

Tweeting Governments - Web 2.0 für Politik, Volk und Verwaltung

  • 1. Anke Domscheit, Innovative Government Programs Lead, Microsoft Germany 04.2009
  • 2. Agenda  Das Social Web hat unser Leben stark verändert – auch in der realen Welt  Web 2.0 in Government  Schwerpunkte für Gov 2.0  Anwendungsbeispiele Überblick  Beispiele zur Nutzung von Twitter Anke Domscheit, Microsoft, Government 2.0 Camp Berlin, 28.08.2009
  • 3. Social Web – Whats That? Web 2.0 ist…  Kommunizieren – vor allem in Echtzeit  Zuhören, ein Dialog  Mitmachen („user-created content“) und mitentscheiden  Teilen (informationen, Inhalte, Wissen)  Multimedial  Vernetzen – vor allen in Social Networks  Transparent und offen  Basiert auf Vertrauen und peer-to-peer Beziehungen Anke Domscheit, Microsoft, Government 2.0 Camp Berlin, 28.08.2009
  • 4. Erfolgsfaktor Social Web “Menschen – wie Du” genießen die größte Glaubwürdigkeit Anke Domscheit, Microsoft,
  • 5. Das Social Web hat unser Leben stark verändert • Wie wir kommunizieren – Chat, Twitter, MMS • Wie wir uns informieren – Blogs, eNews, Wiki • Wie wir einkaufen – eBay, Amazon, Dell • Wie wir Reisen planen – Tripadvisor, Flickr, Map24 • Wie wir Beziehungen pflegen – Xing, StudiVZ, Parship • Wie wir uns engagieren –Wahlkampf-/ Spendenportale • Wie wir Freizeit verbringen – Online Spiele, iTV, Facebook 5 Anke Domscheit, Microsoft,
  • 6. Weltweit sind Bürger als Konsumenten im Web 2.0 unterwegs c c c Anke Domscheit, Microsoft,
  • 7. Neue Arbeitsformen und Technologien sind notwendig in einer Wissensgesellschaft  2020 werden 75% der Arbeitsplätze IT gestützt sein (1)  Wissensarbeiter und ihr Wissen werden zur entscheidenden Ressource  Demogra- phischer Wandel als Heraus- forderung Quellen: (1) Zukunftsinstitut 2005; Anke Domscheit, Microsoft,
  • 8. Kommunizieren 10.000.000 Nachrichten auf täglich Wachstum 2/08-02/09: 1.382% Quelle: http://popacular.com/gigatweet/ - am 11.06.2009; http://mashable.com/2009/03/16/twitter-growth-rate-versus- 8 facebook/ - am 16.06.2009 Anke Domscheit, Microsoft,
  • 9. Informieren 684.000.000 Nutzer 10.000.000 Artikel 260 Sprachen Wikipedia 2008 Quelle: http://thefuturebuzz.com/2009/01/12/social-media-web-20-internet-numbers-stats/ - 11.06.2009 9 Anke Domscheit, Microsoft,
  • 10. Netzwerken 250.000.000 Mitglieder 1.000.000.000 Chat Messages In Facebook - täglich Quelle: http://www.insidefacebook.com/2009/06/17/facebook-chat-surpasses-1-billion-messages-per-day/ / - am 10 18.06.2009 Anke Domscheit, Microsoft,
  • 11. Teilen 3.500.000.000 Bilder 1.200.000.000 Video-Abrufe täglich Quelle: „Die digitale Revolution“, Der Spiegel, 26/2009, Seite 116 11 Anke Domscheit, Microsoft,
  • 12. Zwei Geschichten geben den Zahlen ein Gesicht  US Präsidentschaftswahlkampf  Wie Obama mit Web 2.0 die Wahl gewann  Iran Proteste nach den Wahlen  Wie Social Media helfen, die Proteste zu organisieren und die Weltöffentlichkeit zu informieren Anke Domscheit, Microsoft,
  • 13. 1. Obama gewann die Wahlen im 2.0 5 Millionen Freunde (12 Soziale Netzwerke) (später allein auf Facebook 5,7 mio) 400.000 Blogeinträge von 2 Millionen Nutzern 200.000 Offline Events organisiert online Am WE vor der Wahl in Pennsylvania: Unterstützer klopfen an 1 Million Türen Quelle: Digital 2.0: Obamas Soziale Werkzeuge, www.digitalpublic.de, gefunden am 1.3.2009, und Yes We Did: Strategic Insights from the campaign that redefined modern politics – Rahaf Harfouch, 2008, www.slideshare.com Anke Domscheit, Microsoft,
  • 14. Iran im Web 2.0 – Widerstand organisieren, Fakten verbreiten  Bevölkerung ist Web 2.0 affin  50% der iranischen Bevölkerung sind <35 Jahre alt  Mehrheit mit hoher IT (user-) Kompetenz  Online Medien prägen Offline Medien und Politik  Adhoc Meldungen auf Twitter  Fotos auf Flickr, Videos auf YouTube  Blogs aus oder über Iran  Hintergrund – Wikipedia  Obama bittet Twitter CEO, Wartung zu verschieben  Ahmadinejad übt radikale Social Web Zensur Quelle: Auszüge „HOW TO: Track Iran Election with Twitter and Social Media”, von Ben Parr, 14.06.2009, gefunden auf: http://mashable.com/2009/06/14/new-media-iran/ am 20.6.2009 Anke Domscheit, Microsoft,
  • 16. Flickr (Fotos) und YouTube (Videos) Anke Domscheit, Microsoft,
  • 17. Blog „Revolutionary Road“ und Wikipedia Quelle: blog revolutionary road, wikipedia
  • 18. Die digitale Spaltung hat sich verändert  1. Spaltung – Zugang zum Internet  2. Spaltung – Zugang zu breitbandigem Internet  3. Spaltung – Nutzungskompetenz  Es gibt Zusammenhänge zwischen Alter, Bildungshintergrund, sozialem Stand – und Medienkompetenz  Gender spielt kaum eine Rolle (mehr) Anke Domscheit, Microsoft,
  • 19. Die neue digitale Generation…(1) • Ist mit dem Computer und Internet aufgewachsen und täglich online • Handelt und agiert in und mit Sozialen Netzwerken • Nutzt Wikis , Blogs oder Peer-to-Peer Netze • Kommuniziert 12 Std pro Woche über das Internet • Bevorzugt Echtzeitkommunikation (Instant Messaging, Chat, Videocalls) – findet Email ist langsam Anke Domscheit, Microsoft,
  • 20. Einschlägige Medien thematisieren den Konflikt Generation Web contra Politik  Spiegel: „Die erste Generation der Computerkids beginnt sich zu wehren“  Politiker und „Internetgeneration“ reden nachhaltig aneinander vorbei  Onlinepetition gegen Internetsperren bricht deutschen Rekord: 134.000 Mitzeichner  Piratenpartei in EU Parlament und Bundestag Quelle: Tagessnachrichten, Spiegel, abgerufen 21.6.2009 Anke Domscheit, Microsoft,
  • 21. Internetsperren auf Flickr - das Volk kritisiert im Web 2.0 Quelle: www.flickr.com/photos/jabb, www.flickr.com/photos/stephan_luckow, www.flickr.com/photos/p_h_o_t_o_m_i_c,, www.flickr.com/photos/snapsi42, www.flickr.com/photos/sommteck, am 20.6.2009 Anke Domscheit, Microsoft,
  • 22. So WHAT? Können wir die Wünsche der Jungen Generation ignorieren? Anke Domscheit, Microsoft,
  • 23. Die Mehrheit der unter 50-jährigen ist längst Online (2008) – Nichtwähler besonders häufig Offliner Onliner 91% Der höchste Anteil 82% Nichtwähler (30% oder mehr) hat den 60% höchsten 40% OnlinerAnteil (Bundestagswahl 19% 9% 2005,18-30jährige) 14 - 29 Jahre 30 - 49 Jahre 50+ Jahre Quelle: (n)onliner Atlas, Initiative D21 2008 Anke Domscheit, Microsoft,
  • 24. Medienkompetenz ist auch nicht per se eine Frage des Alters Twitter Nutzer Statistik (1)  66% der dt. Bürger nutzen das Internet fast/täglich privat (2)  40% der aktiven Internetnutzer haben ein Profil in einem social Network (3) Quelle: (1) http://blog.searchenginewatch.com/090408-122803 – am 16.06.2009, (2) 1)DeStatis, 2008; (3) Universal Mccann International Social Media Research Wave 3, 2008 Anke Domscheit, Microsoft,
  • 25. Agenda  Das Social Web hat unser Leben stark verändert – auch in der realen Welt  Web 2.0 in Government  Schwerpunkte für Gov 2.0  Anwendungsbeispiele Überblick  Beispiele zur Nutzung von Twitter Anke Domscheit, Microsoft,
  • 26. Das offene Mitmach Netz für Bürger braucht zuerst eine Strategie  Government should be transparent. Transparency promotes accountability and provides information for citizens about what their Government is doing. Information maintained by the Federal Government is a national asset.  Executive departments and agencies should harness new technologies to put information about their operations and decisions online and readily available to the public.  Executive departments and Agencies should also solicit public feedback to identify information of greatest use to the public.  Government should be participatory. Public engagement enhances the Government's effectiveness and improves the quality of its decisions.  Executive departments and agencies should also solicit public input on how we can increase and improve opportunities for public participation in Government …. President Obama Executive Order and Memorandum, January 27th, 2009 Quelle: quoted in presentation of Neighborhood America on Gov 2.0, june 2009 Anke Domscheit, Microsoft,
  • 27. Ein Mit-Mach-Netz für Bürger basiert auf Drei Pfeilern • Verfügbarkeit öffentlicher Daten in Rohformat oder als Richmedia Transparenz • Offenlegung von Entscheidungen, ihrer Entstehung und ihren Konsequenzen • „Crowdsourcing“ als Methode für Kollaboration Beschaffung und Modernisierung • Kollaboration (in Behörden, behördenübergreifend, mit Dritten) • eDemocracy (mit –entscheiden) Partizipation • eParticipation (mit-reden) • Bürgerengagement (mobilisieren) Anke Domscheit, Microsoft,
  • 28. Agenda  Das Social Web hat unser Leben stark verändert – auch in der realen Welt  Web 2.0 in Government  Digitale Gräben  Anwendungsbeispiele Überblick  Beispiele zur Nutzung von Twitter Anke Domscheit, Microsoft,
  • 29. Beispiel Transparenz: Obama stellt sich den Fragen der Bürger - online Anke Domscheit, Microsoft,
  • 30. Beispiel Transparenz: Auch Angela Merkel beantwortet Fragen der Bürger online Quellen: www.direktzurkanzlerin.de Anke Domscheit, Microsoft,
  • 31. Beispiel Transparenz: Auch Angela Merkel beantwortet Fragen der Bürger online Quellen: www.direktzurkanzlerin.de Anke Domscheit, Microsoft,
  • 32. Beispiel Transparenz: US Plattform für frei zugängliche öffentliche Daten Quellen: www.data.gov, abgerufen am 25.06.2009 Anke Domscheit, Microsoft,
  • 33. Beispiel Transparenz: Ergebnisse von Verwaltungshandeln sichtbar machen Quellen: http://my.barackobama.com/page/content/foundationforchange, abgerufen am 07.07.2009 Anke Domscheit, Microsoft,
  • 34. Beispiel Transparenz: EyeonEarth.eu – Wasserqualitäten in der EU – eine PPP
  • 35. Zoom und Satellitenansicht Anke Domscheit, Microsoft,
  • 36. Kartenansicht, Satellitenansicht, Vogelschau Anke Domscheit, Microsoft,
  • 37. Beispiel Transparenz: Fixmystreet.com – jetzt auch in Deutschland (Brandenburg) Quellen: http://maerker.brandenburg.de, abgerufen am 25.06.2009 Anke Domscheit, Microsoft,
  • 38. Beispiel Kollaboration: UK Government Ideenwettbewerb für Online Daten Services Anke Domscheit, Microsoft,
  • 39. Beispiel Kollaboration: Aufruf für Ideen, um recovery.gov besser zu machen Anke Domscheit, Microsoft,
  • 40. Weitere Beispiele für Kollaboration  Wikis  CIA  State of Canada  Stadt Karlsruhe  Spacebook (Facebook für Space Agency)  Twitter (closed Account) US Transportation Agency  Peer to Patent Project (US Patent Agency) Anke Domscheit, Microsoft,
  • 41. Beispiel Partizipation: Online Haushalt Hamburg  State of Virginia  Online Bürgerbefragung: wo Konjunkturpaketgelder investieren?  City of Los Angeles  Survey Monkey Online Bürgerbefragung: wo Kürzungen umsetzen? Quelle: www.buergerhaushalt-hamburg.de, abgerufen am 25.06.2009; www.stimulus.virginia.govAnke Domscheit, Microsoft,
  • 42. Beispiel Partizipation: Bürgerengagement für die Umwelt Quellen: http://www.epa.gov/pick5/index.html, abgerufen am 25.06.2009 Anke Domscheit, Microsoft,
  • 43. Beispiel Partizipation: www.cdc.gov (US) mit viralem Marketing Schweinegrippe bekämpfen RSS, Widgets, ePostcards, Buttons,Twitter, Facebook, SMS news, Flickr, YouTube
  • 44. Agenda  Das Social Web hat unser Leben stark verändert – auch in der realen Welt  Web 2.0 in Government  Digitale Gräben  Anwendungsbeispiele Überblick  Beispiele zur Nutzung von Twitter Anke Domscheit, Microsoft,
  • 45. 140 Zeichen….Twitter für Government? Anke Domscheit, Microsoft,
  • 46. Was ist Twitter?  Kostenfreier Microblogging Dienst  Max 140 Zeichen  Online oder mobil, einfach  Senden und lesen von Nutzer-Updates („Tweets“  Häufig verbunden mit Links  Offene und geschlossene Accounts  Mit Schlagworten („Hashtag“ – z.B. #Hamburg)  Durchsuchbar  Mit Trendliste
  • 47. Warum Twitter für Verwaltungen?  Häufig schnellster Kanal für Neuigkeiten  Zunehmend wichtige Quelle für Live Updates zu wichtigen Themen/Events  Medien nutzen Twitter  Trendmonitor – was ist wichtig?  Traffic-Generator für Links und Informationen  Bürgerbindung
  • 48. Typische Anwendungen von Twitter in der öffentlichen Verwaltung Bundesebene  „Crowdsourcing“ von Ideen für Verbesserungen  Sicherheitsinformationen (siehe @femainfocus)  Customerservice Landesebene  Kommunikation mit Bürgern  Customerservice Kommunale Ebene  Info über Vorkommnisse, Maßnahmen, Warnungen, Empfehlungen, Veranstaltungstipps  311/115 u.ä.  Wahlkampf, Lobbyarbeit, Meinungsbildung, siehe www.parteigefluester.de Anke Domscheit, Microsoft,
  • 49. City of San Francisco Twitter.com/sf311 (entspricht Bürgertelefon 115) Anke Domscheit, Microsoft,
  • 50. Federal Emergency Management Agency – Nutzt Twitter Anke Domscheit, Microsoft,
  • 51. Wer nutzt noch Twitter?  http://govtwit.com/  Transportation Security Agency  Interne Kommunikation  Q&A zu Sicherheitsfragen  City of Boston  Suche nach gestohlenen Fahrrädern  CIA  Suche nach Straffälligen  Internal Revenue Service  Q&A zu Steuerfragen  Bürgermeister Anke Domscheit, Microsoft,
  • 52. Twitter Best Practices (1/2)  Täglich tweeten – 2-10 Tweets (nicht mehr)  „Autofollow“ einstellen  Interaktiv nutzen  Replies und Direct Messages  Retweets  Q&A Sessions anbieten  Explizit nach Feedback fragen (z.B. jeden Freitag)  Max 132 Zeichen nutzen (für Retweets)  Nicht RSS Feeds automatisch tweeten Anke Domscheit, Microsoft,
  • 53. Twitter Best Practices (1/2)  Unterschiedliche Autoren kennzeichnen (^N.N.)  (kurze) Hashtags für starke Themen nutzen (Eventbegleitung, Krisenkommunikation etc.)  Links zu Artikeln, Fotos, Videos aufnehmen  Menschlich auftreten, lockerer  Exklusive Inhalte anbieten  Zeitnah berichten  Erfolg messen  Account bekanntmachen Anke Domscheit, Microsoft,
  • 54. Nützliche Links I  Linkverkürzer (mit tracking Statistik)  bit.ly  Tinyurl.com  Cli.gs  is.gd  Twitter Liveupdates  www.twitterfall.com  www.twitterwallr.com  www.twitterwall.me  Twittertrends  www.twitter-trends.de  www.trendistic.com  Search.twitter.com  Twist.flaptor.com  Monitter.com Anke Domscheit, Microsoft,
  • 55. Nützliche Links II - Twitteranalysen  Follower-Analyse  Retweets - Reichweite  http://tweepler.com  Retweetradar  Quitter (für unfollowers)  Onlinereputation  Einfluss  Monitter.com  Twinfluence.com  Twittergrader.com  Twittersheep.com  Twitteranalyzer.com  Foller.me Anke Domscheit, Microsoft,
  • 56. Nützliche Links III  Managen multipler Accounts  Tweetdeck.com  Nambu.com  Twhirl.org  Desktop.seesmic.com  Timing von Tweets  socialoomph.com/ Anke Domscheit, Microsoft,
  • 57. Risiken sind vorhanden, lassen sich jedoch mitigieren Risiken Mitigieren durch  Interner unautorisiert  Klare Twitter Policy veröffentlicht  Einfache Prozesse – aber 4-Augen  Kritik der User Prinzip (Verwaltungssprache, nicht  Kennzeichnen von Tweets mit Initialen individuell, nicht schnell  Ressourcen kontinuierlich bereitstellen genug…)  In Standartorganisation einbinden  Sicherheit / Hacking  Starke Passwörter, Nutzung von  Parallelidentitäten (durch cotweet.com, häufiger PW Wechsel, nur 2 Dritte) Personen mit PW Wissen  Potenzielle Identitäten blocken (accounts anlegen) Anke Domscheit, Microsoft,
  • 58. Risiko: „Identitätsdiebstahl“ – geht auch für Institutionen! Anke Domscheit, Microsoft,
  • 59. FRAGEN? Kontakt Anke Domscheit Director Government Relations Innovative Government Programs Lead Microsoft Deutschland GmbH mailto: anke.domscheit@microsoft.com