SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 27
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Pädagogik studieren
Informationen zum Bachelor-Studiengang
30.01.2014 | Fachbereich 3 | Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik | 1
Vorstellung
§ Studiengang:
Pädagogik B.A. (Bachelor of Arts)
§ Technische Universität Darmstadt
Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik
Alexanderstraße 6, 64283 Darmstadt
Vertreten durch:
§ Gaby Steinritz, M.A., wissenschaftliche Mitarbeiterin
§ Franco Rau, M.Ed., wissenschaftlicher Mitarbeiter
30.01.2014 | Fachbereich 3 | Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik | 2
Worum geht’s?
§ Fragen entwickeln:
Wie wird Bildung ermöglicht und begrenzt?
§ Aktuelle Bedingungen wahrnehmen:
Pädagogik im Zusammenhang von Globalisierung, Migration,
sozialer Ungleichheit, Digitalisierung, Beruf, … reflektieren
§ Bildungsprozesse gestalten:
Soziale Beziehungen analysieren, mit Verschiedenheit umgehen,
sich auf Gruppenprozesse einlassen
§ Bildungssysteme analysieren:
Schul- und Berufsstrukturen auch international vergleichen,
neue Systeme erkennen
30.01.2014 | Fachbereich 3 | Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik | 3
§ Fragen entwickeln:
Wie wird Bildung ermöglicht und begrenzt?
§ Aktuelle Bedingungen wahrnehmen:
Pädagogik im Zusammenhang von Globalisierung, Migration,
sozialer Ungleichheit, Digitalisierung, Beruf, … reflektieren
§ Bildungsprozesse gestalten:
Soziale Beziehungen analysieren, mit Verschiedenheit umgehen,
sich auf Gruppenprozesse einlassen
§ Bildungssysteme analysieren:
Schul- und Berufsstrukturen auch international vergleichen,
neue Systeme erkennen
30.01.2014 | Fachbereich 3 | Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik | 4
Aktuelle Bedingungen?
Ein Beispiel zur Digitalisierung
Worum geht’s?
§ Fragen entwickeln:
Wie wird Bildung ermöglicht und begrenzt?
§ Aktuelle Bedingungen wahrnehmen:
Pädagogik im Zusammenhang von Globalisierung, Migration,
sozialer Ungleichheit, Digitalisierung, Beruf, … reflektieren
§ Bildungsprozesse gestalten:
Soziale Beziehungen analysieren, mit Verschiedenheit umgehen,
sich auf Gruppenprozesse einlassen
§ Bildungssysteme analysieren:
Schul- und Berufsstrukturen auch international vergleichen,
neue Systeme erkennen
30.01.2014 | Fachbereich 3 | Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik | 5
Was sollten Sie mitbringen?
§ Interesse an sozialen und gesellschaftlichen Fragen sowie an
der Gestaltung von Bildungsprozessen
§ Bereitschaft zu wissenschaftlichen Auseinandersetzungen mit
Theorien, Begriffen und Forschungsergebnissen
§ Fähigkeiten im Umgang mit Uneindeutigkeit
§ Freude an der (gemeinsamen) Arbeit mit Texten
30.01.2014 | Fachbereich 3 | Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik | 6
Studienziele
§ Pädagogik als Wissenschaft und soziale Praxis erschließen
§ Mit wissenschaftlichen Materialien und
Forschungsergebnissen umgehen
§ Gesellschaftliche Begründungen von Erziehung und
(beruflicher) Bildung rekonstruieren und reflektieren
§ Soziale Kontexte der Pädagogik wahrnehmen
§ Benachteiligungen oder Ungleichheiten durch das (Berufs-)
Bildungssystem aufdecken
30.01.2014 | Fachbereich 3 | Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik | 7
Studienstruktur
Der Bachelor-Studiengang ist inklusive der Abschlussarbeit
für eine Regelstudienzeit von 6 Semestern organisiert
(180 CP).
30.01.2014 | Fachbereich 3 | Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik | 8
1
Grundlagenbereich
2
Wahlpflichtbereich
3 Erweiterungsbereich
4
Profilbereich
5
6 Forschungspraxis
Studienstruktur:
Grundlagenbereich
§ Einführung in die Allgemeine Pädagogik
§ Einführung in die Berufspädagogik
§ Techniken und Methoden wissenschaftlichen Arbeitens
§ Forschungsmethoden der Pädagogik und Berufspädagogik
§ Berufsfeldorientierung
§ Praktikum
30.01.2014 | Fachbereich 3 | Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik | 9
Grundlagenbereich (Modul 3)
wissenschaftliches Arbeiten
30.01.2014 | Fachbereich 3 | Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik | 10
Studienstruktur:
Erweiterungsbereich
§ Bildungssysteme
§ Bildungspolitik und Bildungspraxis
§ Theorien und Konzeptionen von Erziehung und Bildung
30.01.2014 | Fachbereich 3 | Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik | 11
Erweiterungsbereich (Modul 7)
z.B. „Berufsbildungspolitik“
30.01.2014 | Fachbereich 3 | Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik | 12
Studienstruktur:
Profilbereich
Der Profilbereich erlaubt eine inhaltliche Profilierung
in den Teildisziplinen „Allgemeine Pädagogik“ oder
„Berufspädagogik“.
Es können verschiedene Module gewählt werden:
§ Didaktik und Methodik (allgemein / beruflich)
§ Theorien und Prozesse (allgemein / beruflich)
30.01.2014 | Fachbereich 3 | Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik | 13
Studienstruktur:
Wahlpflichtbereich
§ Umfang: 45 CP (von insgesamt 180 CP)
§ Mindestens 3 Wahlpflichtmodule sind zu wählen
aus über 30 interdisziplinären Modulen
§ Zum Beispiel:
•  Psychologische Grundlagen
•  Christentum und Sozialethik
•  Wirtschaftswissenschaften
•  Spanisch
•  Informatik
•  Mittelalterliche Geschichte
•  Politische Theorie
•  Maschinenbau
30.01.2014 | Fachbereich 3 | Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik | 14
Der Blick
über den
eigenen
Tellerrand
hinaus!
Studienstruktur:
Forschungspraxis
§ Zugänge zur Forschungspraxis
§ Zugänge zu aktuellen wissenschaftlichen Themen
§ Abschlussarbeit (bachelor thesis)
30.01.2014 | Fachbereich 3 | Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik | 15
...und nach dem Bachelor?
§ Es gibt viele Vorstellungen von
dem, was Pädagogen und
Pädagoginnen machen...
§ ...nicht alle entsprechen der
Realität:
30.01.2014 | Fachbereich 3 | Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik | 16
...und nach dem Bachelor?
30.01.2014 | Fachbereich 3 | Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik | 17
...und nach dem Bachelor?
30.01.2014 | Fachbereich 3 | Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik | 18
...und nach dem Bachelor?
30.01.2014 | Fachbereich 3 | Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik | 19
...und nach dem Bachelor?
30.01.2014 | Fachbereich 3 | Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik | 20
...und nach dem Bachelor?
Einstieg in Berufsfelder wie:
§ Beratung und Organisation von Weiterbildung
§ Betriebspädagogische Arbeitsfelder
§ Medien- und Verlagswesen
Kultureinrichtungen
§ Gewerkschaften, Parteien, Kirchen
§ Erwachsenen- und Jugendbildung
30.01.2014 | Fachbereich 3 | Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik | 21
Ex-Päds im Beruf
30.01.2014 | Fachbereich 3 | Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik | 22
Ex-Päds im Beruf
30.01.2014 | Fachbereich 3 | Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik | 23
...und nach dem Bachelor?
Einstieg in das aufbauende Masterstudium
Bildungswissenschaften:
Bildung in globalen Technisierungsprozessen
§ 4 Semester forschungsorientiert studieren
Pädagogische Forschungsmethoden anwenden,
fachliche Inhalte vertiefen und im selbst gewählten
Forschungsbereich spezialisieren:
Bildung für eine Nachhaltige Entwicklung, Technische Medien,
Arbeit-Beruf-Profession, Bildungssysteme international,
Technikdidaktik, Universitäre Lehr-Lernforschung, Heterogenität und
Ungleichheit
30.01.2014 | Fachbereich 3 | Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik | 24
Warum Pädagogik an der TUD?
§ Kombination aus Allgemeiner Pädagogik und
Berufspädagogik
§ Starke Tradition in der Kritischen Bildungstheorie
§ Große Auswahl an interdisziplinären Wahlpflichtfächern
§ Integriertes Praktikum und Berufsfeldorientierung
§ Familiäre Atmosphäre, enger Kontakt zu Dozenten
§ Einrichtungen wie die CSW (ComputerStudienWerkstatt)
30.01.2014 | Fachbereich 3 | Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik | 25
Bewerbung um einen Studienplatz
Pädagogik B. A.
§ Einstieg nur zum Wintersemester möglich!
§ Bewerbungen für das WS 15/16
bis spätestens 15.07.2015.
§ Wer erst nach dem WS 15/16 mit dem Studium beginnen
möchte, aber vorher noch einen Dienst absolvieren will,
sollte sich ebenfalls dieses Jahr schon bewerben!
Achtung:
§ Der Studiengang unterliegt einer
Zulassungsbeschränkung! (WS 2014/15: 76 Plätze)
30.01.2014 | Fachbereich 3 | Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik | 26
Mehr Infos erhalten Sie…
§ am Stand des Instituts für Allgemeine Pädagogik und
Berufspädagogik: Stand Nr. 322 (Ebene 3)
§ im Internet: www.abpaed.tu-darmstadt.de
§ bei unserer Fachstudienberatung:
§ Dr. Olga Zitzelsberger
o.zitzelsberger@apaed.tu-darmstadt.de
§ Nadine Balzter
n.balzter@apaed.tu-darmstadt.de
§ bei der Fachschaft Pädagogik
mut_zur_kritik@yahoo.com
30.01.2014 | Fachbereich 3 | Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik | 27

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Hotel Laguna Parentium M.I.C.E._DE
Hotel Laguna Parentium M.I.C.E._DEHotel Laguna Parentium M.I.C.E._DE
Hotel Laguna Parentium M.I.C.E._DE
Laguna Poreč
 
Trabajo de computacion
Trabajo de computacionTrabajo de computacion
Trabajo de computacion
Augustoproano
 
Kiss projekt
Kiss projektKiss projekt
Kiss projekt
matzela
 
Der kontokorrentkredit nach endabrechnung (siehe pkt. 2)
Der kontokorrentkredit nach endabrechnung (siehe pkt. 2)Der kontokorrentkredit nach endabrechnung (siehe pkt. 2)
Der kontokorrentkredit nach endabrechnung (siehe pkt. 2)
guestd8616bd
 
Zurückweisung revision scholz forderungsabtretung a-z
Zurückweisung revision scholz   forderungsabtretung a-zZurückweisung revision scholz   forderungsabtretung a-z
Zurückweisung revision scholz forderungsabtretung a-z
guestd8616bd
 
Don Mago Fiestas Infantiles
Don Mago Fiestas InfantilesDon Mago Fiestas Infantiles
Don Mago Fiestas Infantiles
Don Mago
 
Affinitätsgruppe
AffinitätsgruppeAffinitätsgruppe
Affinitätsgruppe
guest17c563
 
Worum geht es überhaupt
Worum geht es überhauptWorum geht es überhaupt
Worum geht es überhaupt
guestd8616bd
 
Competencia lectora
Competencia lectoraCompetencia lectora
Competencia lectora
brenhd
 

Andere mochten auch (20)

Hotel Laguna Parentium M.I.C.E._DE
Hotel Laguna Parentium M.I.C.E._DEHotel Laguna Parentium M.I.C.E._DE
Hotel Laguna Parentium M.I.C.E._DE
 
411160
411160411160
411160
 
Presentación1
Presentación1Presentación1
Presentación1
 
áLbum de fotografías
áLbum de fotografíasáLbum de fotografías
áLbum de fotografías
 
Oraciones incompletas
Oraciones incompletasOraciones incompletas
Oraciones incompletas
 
Trabajo de computacion
Trabajo de computacionTrabajo de computacion
Trabajo de computacion
 
Kiss projekt
Kiss projektKiss projekt
Kiss projekt
 
Der kontokorrentkredit nach endabrechnung (siehe pkt. 2)
Der kontokorrentkredit nach endabrechnung (siehe pkt. 2)Der kontokorrentkredit nach endabrechnung (siehe pkt. 2)
Der kontokorrentkredit nach endabrechnung (siehe pkt. 2)
 
Sicherheit aus der Cloud und für die Cloud
Sicherheit aus der Cloud und für die CloudSicherheit aus der Cloud und für die Cloud
Sicherheit aus der Cloud und für die Cloud
 
Der Köpfer - Wald bei Heilbronn
Der Köpfer - Wald bei HeilbronnDer Köpfer - Wald bei Heilbronn
Der Köpfer - Wald bei Heilbronn
 
Presentación1
Presentación1Presentación1
Presentación1
 
MetaGaming. Zwischen reflexiven Momenten und Anlässen zur Reflexion in digit...
MetaGaming. Zwischen reflexiven Momenten und Anlässen zur Reflexion in digit...MetaGaming. Zwischen reflexiven Momenten und Anlässen zur Reflexion in digit...
MetaGaming. Zwischen reflexiven Momenten und Anlässen zur Reflexion in digit...
 
Zurückweisung revision scholz forderungsabtretung a-z
Zurückweisung revision scholz   forderungsabtretung a-zZurückweisung revision scholz   forderungsabtretung a-z
Zurückweisung revision scholz forderungsabtretung a-z
 
Don Mago Fiestas Infantiles
Don Mago Fiestas InfantilesDon Mago Fiestas Infantiles
Don Mago Fiestas Infantiles
 
Affinitätsgruppe
AffinitätsgruppeAffinitätsgruppe
Affinitätsgruppe
 
mem oxidos rev 0
mem oxidos rev 0mem oxidos rev 0
mem oxidos rev 0
 
Presentación1
Presentación1Presentación1
Presentación1
 
Worum geht es überhaupt
Worum geht es überhauptWorum geht es überhaupt
Worum geht es überhaupt
 
Qué es la formación cívica y ética
Qué es la formación cívica y éticaQué es la formación cívica y ética
Qué es la formación cívica y ética
 
Competencia lectora
Competencia lectoraCompetencia lectora
Competencia lectora
 

Ähnlich wie Pädagogik. Informationen zum Studiengang der TU Darmstadt #hobit2015

Faculty Development HSG Entwicklungsprozess
Faculty Development HSG EntwicklungsprozessFaculty Development HSG Entwicklungsprozess
Faculty Development HSG Entwicklungsprozess
hse_unisg
 
STE-PS - Science Teacher Education - Principles and Standards - v03
STE-PS - Science Teacher Education - Principles and Standards - v03STE-PS - Science Teacher Education - Principles and Standards - v03
STE-PS - Science Teacher Education - Principles and Standards - v03
Michael Wünsch
 
STE-PS Doku - Experimentieren mit Luft - Klasse 3
STE-PS Doku - Experimentieren mit Luft - Klasse 3STE-PS Doku - Experimentieren mit Luft - Klasse 3
STE-PS Doku - Experimentieren mit Luft - Klasse 3
Michael Wünsch
 

Ähnlich wie Pädagogik. Informationen zum Studiengang der TU Darmstadt #hobit2015 (20)

Erziehungswissenschaft (B.A.)
Erziehungswissenschaft (B.A.)Erziehungswissenschaft (B.A.)
Erziehungswissenschaft (B.A.)
 
Individualisiertes Lernen im Rahmen von Schulentwicklung - Mehrwert durch dig...
Individualisiertes Lernen im Rahmen von Schulentwicklung - Mehrwert durch dig...Individualisiertes Lernen im Rahmen von Schulentwicklung - Mehrwert durch dig...
Individualisiertes Lernen im Rahmen von Schulentwicklung - Mehrwert durch dig...
 
Faculty Development HSG Entwicklungsprozess
Faculty Development HSG EntwicklungsprozessFaculty Development HSG Entwicklungsprozess
Faculty Development HSG Entwicklungsprozess
 
Methoden - Sozialformen - Arbeitstechniken - Ein Curriculum für die Grundschule
Methoden - Sozialformen - Arbeitstechniken - Ein Curriculum für die GrundschuleMethoden - Sozialformen - Arbeitstechniken - Ein Curriculum für die Grundschule
Methoden - Sozialformen - Arbeitstechniken - Ein Curriculum für die Grundschule
 
Master Gesundheitswissenschaften neben dem Beruf studieren | H:G Hochschule
Master Gesundheitswissenschaften neben dem Beruf studieren | H:G HochschuleMaster Gesundheitswissenschaften neben dem Beruf studieren | H:G Hochschule
Master Gesundheitswissenschaften neben dem Beruf studieren | H:G Hochschule
 
Präsentation DGHD 2014 Prozess der Konzeptentwicklung und Ganzheitlichkeit Fa...
Präsentation DGHD 2014 Prozess der Konzeptentwicklung und Ganzheitlichkeit Fa...Präsentation DGHD 2014 Prozess der Konzeptentwicklung und Ganzheitlichkeit Fa...
Präsentation DGHD 2014 Prozess der Konzeptentwicklung und Ganzheitlichkeit Fa...
 
Gfhf2020 - Welche Rolle spielt das Hochschul- und Wissenschaftsmanagement bei...
Gfhf2020 - Welche Rolle spielt das Hochschul- und Wissenschaftsmanagement bei...Gfhf2020 - Welche Rolle spielt das Hochschul- und Wissenschaftsmanagement bei...
Gfhf2020 - Welche Rolle spielt das Hochschul- und Wissenschaftsmanagement bei...
 
SchnOERzeljagden, Landkarten und MOOCs: Wem nutzt Open Education?
SchnOERzeljagden, Landkarten und MOOCs: Wem nutzt Open Education?SchnOERzeljagden, Landkarten und MOOCs: Wem nutzt Open Education?
SchnOERzeljagden, Landkarten und MOOCs: Wem nutzt Open Education?
 
STE-PS - Science Teacher Education - Principles and Standards - v03
STE-PS - Science Teacher Education - Principles and Standards - v03STE-PS - Science Teacher Education - Principles and Standards - v03
STE-PS - Science Teacher Education - Principles and Standards - v03
 
Open Education in der (Hoch-)Schule ... Mediendidaktische Professionalität ze...
Open Education in der (Hoch-)Schule ... Mediendidaktische Professionalität ze...Open Education in der (Hoch-)Schule ... Mediendidaktische Professionalität ze...
Open Education in der (Hoch-)Schule ... Mediendidaktische Professionalität ze...
 
Heilbronn-isajahnke-V3.pptx
Heilbronn-isajahnke-V3.pptxHeilbronn-isajahnke-V3.pptx
Heilbronn-isajahnke-V3.pptx
 
Forum STE-PS - Dokumentation Seminar Nuertingen
Forum STE-PS - Dokumentation Seminar NuertingenForum STE-PS - Dokumentation Seminar Nuertingen
Forum STE-PS - Dokumentation Seminar Nuertingen
 
Sichtweisen und Gestaltungsräume von Veranstaltungsaufzeichnungen
Sichtweisen und Gestaltungsräume von VeranstaltungsaufzeichnungenSichtweisen und Gestaltungsräume von Veranstaltungsaufzeichnungen
Sichtweisen und Gestaltungsräume von Veranstaltungsaufzeichnungen
 
Michael Eichhorn: Elektronische Abstimmungssysteme in der Hochschullehre - Er...
Michael Eichhorn: Elektronische Abstimmungssysteme in der Hochschullehre - Er...Michael Eichhorn: Elektronische Abstimmungssysteme in der Hochschullehre - Er...
Michael Eichhorn: Elektronische Abstimmungssysteme in der Hochschullehre - Er...
 
Präsentation Forschungswerkstatt DgFe 2012
Präsentation Forschungswerkstatt DgFe 2012Präsentation Forschungswerkstatt DgFe 2012
Präsentation Forschungswerkstatt DgFe 2012
 
Reflektieren als aktivierendes Element in der Mathematiklehrer(innen)bildung
Reflektieren als aktivierendes Element in der Mathematiklehrer(innen)bildungReflektieren als aktivierendes Element in der Mathematiklehrer(innen)bildung
Reflektieren als aktivierendes Element in der Mathematiklehrer(innen)bildung
 
Zukunftsfähige Weiterbildung von IT-Fachkräften
Zukunftsfähige Weiterbildung von IT-FachkräftenZukunftsfähige Weiterbildung von IT-Fachkräften
Zukunftsfähige Weiterbildung von IT-Fachkräften
 
Kleines Handbuch - Flechsig
Kleines Handbuch - FlechsigKleines Handbuch - Flechsig
Kleines Handbuch - Flechsig
 
STE-PS Doku - Experimentieren mit Luft - Klasse 3
STE-PS Doku - Experimentieren mit Luft - Klasse 3STE-PS Doku - Experimentieren mit Luft - Klasse 3
STE-PS Doku - Experimentieren mit Luft - Klasse 3
 
Kompetenzen von GeisteswissenschaftlerInnen und ihre Situation auf dem Arbei...
Kompetenzen von GeisteswissenschaftlerInnen und ihre Situation auf dem Arbei...Kompetenzen von GeisteswissenschaftlerInnen und ihre Situation auf dem Arbei...
Kompetenzen von GeisteswissenschaftlerInnen und ihre Situation auf dem Arbei...
 

Mehr von Franco Rau

Mehr von Franco Rau (20)

Lernen mit und über Wikibooks. Fallstudien zu Entwicklungspotenzialen einer i...
Lernen mit und über Wikibooks. Fallstudien zu Entwicklungspotenzialen einer i...Lernen mit und über Wikibooks. Fallstudien zu Entwicklungspotenzialen einer i...
Lernen mit und über Wikibooks. Fallstudien zu Entwicklungspotenzialen einer i...
 
Digitale Medien sind wie Pilze - JMFH2018
Digitale Medien sind wie Pilze - JMFH2018Digitale Medien sind wie Pilze - JMFH2018
Digitale Medien sind wie Pilze - JMFH2018
 
Write wikibooks!? Integrative Media Education #ECER2016
Write wikibooks!? Integrative Media Education #ECER2016Write wikibooks!? Integrative Media Education #ECER2016
Write wikibooks!? Integrative Media Education #ECER2016
 
Praxisbericht und Konzeptskizze zur Erstellung ein Wikibooks mit Studierende
Praxisbericht und Konzeptskizze zur Erstellung ein Wikibooks mit StudierendePraxisbericht und Konzeptskizze zur Erstellung ein Wikibooks mit Studierende
Praxisbericht und Konzeptskizze zur Erstellung ein Wikibooks mit Studierende
 
#Hands On - Internetportale für (angehende) Lehrer*innen
#Hands On - Internetportale für (angehende) Lehrer*innen#Hands On - Internetportale für (angehende) Lehrer*innen
#Hands On - Internetportale für (angehende) Lehrer*innen
 
#Hands On - Lernen und Studieren mit Wikis, Wikipedia & Co.
#Hands On - Lernen und Studieren mit Wikis, Wikipedia & Co.#Hands On - Lernen und Studieren mit Wikis, Wikipedia & Co.
#Hands On - Lernen und Studieren mit Wikis, Wikipedia & Co.
 
Digitale Kompetenz - Forum "Digitale Interaktive Didaktik"
Digitale Kompetenz - Forum "Digitale Interaktive Didaktik"Digitale Kompetenz - Forum "Digitale Interaktive Didaktik"
Digitale Kompetenz - Forum "Digitale Interaktive Didaktik"
 
Social Media Guide - Workshop #kultur-bildet.de
Social Media Guide - Workshop #kultur-bildet.deSocial Media Guide - Workshop #kultur-bildet.de
Social Media Guide - Workshop #kultur-bildet.de
 
Alles online? Überblick über die Onlinenutzung verschiedener Altersgruppen #k...
Alles online? Überblick über die Onlinenutzung verschiedener Altersgruppen #k...Alles online? Überblick über die Onlinenutzung verschiedener Altersgruppen #k...
Alles online? Überblick über die Onlinenutzung verschiedener Altersgruppen #k...
 
Facebook in der Schule - Drei Perspekiven auf das schulische Handeln mit Sozi...
Facebook in der Schule - Drei Perspekiven auf das schulische Handeln mit Sozi...Facebook in der Schule - Drei Perspekiven auf das schulische Handeln mit Sozi...
Facebook in der Schule - Drei Perspekiven auf das schulische Handeln mit Sozi...
 
Du hast eine neue Freundschaftsanfrage!
Du hast eine neue Freundschaftsanfrage!Du hast eine neue Freundschaftsanfrage!
Du hast eine neue Freundschaftsanfrage!
 
#Hands On - Twittern für PädagogInnen und EduPunks
#Hands On - Twittern für PädagogInnen und EduPunks#Hands On - Twittern für PädagogInnen und EduPunks
#Hands On - Twittern für PädagogInnen und EduPunks
 
#Hands On - Tools zur Literaturrecherche und -verwaltung
#Hands On - Tools zur Literaturrecherche und -verwaltung#Hands On - Tools zur Literaturrecherche und -verwaltung
#Hands On - Tools zur Literaturrecherche und -verwaltung
 
Conceptions of Participation in the Digital Age. A literature review
Conceptions of Participation in the Digital Age. A literature reviewConceptions of Participation in the Digital Age. A literature review
Conceptions of Participation in the Digital Age. A literature review
 
 Zwischen #SELFIES und #EDchatDE. Neue (Bildungs-)Praktiken in einer digital...
 Zwischen #SELFIES und #EDchatDE. Neue (Bildungs-)Praktiken in einer digital... Zwischen #SELFIES und #EDchatDE. Neue (Bildungs-)Praktiken in einer digital...
 Zwischen #SELFIES und #EDchatDE. Neue (Bildungs-)Praktiken in einer digital...
 
Partizipation mit digitalen Medien in der Hochschule - JFMH 14
Partizipation mit digitalen Medien in der Hochschule - JFMH 14Partizipation mit digitalen Medien in der Hochschule - JFMH 14
Partizipation mit digitalen Medien in der Hochschule - JFMH 14
 
#Hands-On - 99 digitale „Tools“ für den Unterricht. Einsatz von digitalen We...
#Hands-On - 99 digitale „Tools“ für den Unterricht. Einsatz von digitalen We...#Hands-On - 99 digitale „Tools“ für den Unterricht. Einsatz von digitalen We...
#Hands-On - 99 digitale „Tools“ für den Unterricht. Einsatz von digitalen We...
 
#Hands-On - (Meta)Gaming - Lern- und Bildungsprozesse durch digitale Spiele?
#Hands-On - (Meta)Gaming - Lern- und Bildungsprozesse durch digitale Spiele?#Hands-On - (Meta)Gaming - Lern- und Bildungsprozesse durch digitale Spiele?
#Hands-On - (Meta)Gaming - Lern- und Bildungsprozesse durch digitale Spiele?
 
Always On - Wie unterschiedliche Generationen das Internet nutzen
Always On - Wie unterschiedliche Generationen das Internet nutzenAlways On - Wie unterschiedliche Generationen das Internet nutzen
Always On - Wie unterschiedliche Generationen das Internet nutzen
 
Interaktion und Partizipation in digitalen Räumen in der Hochschullehre
Interaktion und Partizipation in digitalen Räumen in der HochschullehreInteraktion und Partizipation in digitalen Räumen in der Hochschullehre
Interaktion und Partizipation in digitalen Räumen in der Hochschullehre
 

Pädagogik. Informationen zum Studiengang der TU Darmstadt #hobit2015

  • 1. Pädagogik studieren Informationen zum Bachelor-Studiengang 30.01.2014 | Fachbereich 3 | Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik | 1
  • 2. Vorstellung § Studiengang: Pädagogik B.A. (Bachelor of Arts) § Technische Universität Darmstadt Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik Alexanderstraße 6, 64283 Darmstadt Vertreten durch: § Gaby Steinritz, M.A., wissenschaftliche Mitarbeiterin § Franco Rau, M.Ed., wissenschaftlicher Mitarbeiter 30.01.2014 | Fachbereich 3 | Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik | 2
  • 3. Worum geht’s? § Fragen entwickeln: Wie wird Bildung ermöglicht und begrenzt? § Aktuelle Bedingungen wahrnehmen: Pädagogik im Zusammenhang von Globalisierung, Migration, sozialer Ungleichheit, Digitalisierung, Beruf, … reflektieren § Bildungsprozesse gestalten: Soziale Beziehungen analysieren, mit Verschiedenheit umgehen, sich auf Gruppenprozesse einlassen § Bildungssysteme analysieren: Schul- und Berufsstrukturen auch international vergleichen, neue Systeme erkennen 30.01.2014 | Fachbereich 3 | Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik | 3
  • 4. § Fragen entwickeln: Wie wird Bildung ermöglicht und begrenzt? § Aktuelle Bedingungen wahrnehmen: Pädagogik im Zusammenhang von Globalisierung, Migration, sozialer Ungleichheit, Digitalisierung, Beruf, … reflektieren § Bildungsprozesse gestalten: Soziale Beziehungen analysieren, mit Verschiedenheit umgehen, sich auf Gruppenprozesse einlassen § Bildungssysteme analysieren: Schul- und Berufsstrukturen auch international vergleichen, neue Systeme erkennen 30.01.2014 | Fachbereich 3 | Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik | 4 Aktuelle Bedingungen? Ein Beispiel zur Digitalisierung
  • 5. Worum geht’s? § Fragen entwickeln: Wie wird Bildung ermöglicht und begrenzt? § Aktuelle Bedingungen wahrnehmen: Pädagogik im Zusammenhang von Globalisierung, Migration, sozialer Ungleichheit, Digitalisierung, Beruf, … reflektieren § Bildungsprozesse gestalten: Soziale Beziehungen analysieren, mit Verschiedenheit umgehen, sich auf Gruppenprozesse einlassen § Bildungssysteme analysieren: Schul- und Berufsstrukturen auch international vergleichen, neue Systeme erkennen 30.01.2014 | Fachbereich 3 | Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik | 5
  • 6. Was sollten Sie mitbringen? § Interesse an sozialen und gesellschaftlichen Fragen sowie an der Gestaltung von Bildungsprozessen § Bereitschaft zu wissenschaftlichen Auseinandersetzungen mit Theorien, Begriffen und Forschungsergebnissen § Fähigkeiten im Umgang mit Uneindeutigkeit § Freude an der (gemeinsamen) Arbeit mit Texten 30.01.2014 | Fachbereich 3 | Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik | 6
  • 7. Studienziele § Pädagogik als Wissenschaft und soziale Praxis erschließen § Mit wissenschaftlichen Materialien und Forschungsergebnissen umgehen § Gesellschaftliche Begründungen von Erziehung und (beruflicher) Bildung rekonstruieren und reflektieren § Soziale Kontexte der Pädagogik wahrnehmen § Benachteiligungen oder Ungleichheiten durch das (Berufs-) Bildungssystem aufdecken 30.01.2014 | Fachbereich 3 | Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik | 7
  • 8. Studienstruktur Der Bachelor-Studiengang ist inklusive der Abschlussarbeit für eine Regelstudienzeit von 6 Semestern organisiert (180 CP). 30.01.2014 | Fachbereich 3 | Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik | 8 1 Grundlagenbereich 2 Wahlpflichtbereich 3 Erweiterungsbereich 4 Profilbereich 5 6 Forschungspraxis
  • 9. Studienstruktur: Grundlagenbereich § Einführung in die Allgemeine Pädagogik § Einführung in die Berufspädagogik § Techniken und Methoden wissenschaftlichen Arbeitens § Forschungsmethoden der Pädagogik und Berufspädagogik § Berufsfeldorientierung § Praktikum 30.01.2014 | Fachbereich 3 | Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik | 9
  • 10. Grundlagenbereich (Modul 3) wissenschaftliches Arbeiten 30.01.2014 | Fachbereich 3 | Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik | 10
  • 11. Studienstruktur: Erweiterungsbereich § Bildungssysteme § Bildungspolitik und Bildungspraxis § Theorien und Konzeptionen von Erziehung und Bildung 30.01.2014 | Fachbereich 3 | Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik | 11
  • 12. Erweiterungsbereich (Modul 7) z.B. „Berufsbildungspolitik“ 30.01.2014 | Fachbereich 3 | Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik | 12
  • 13. Studienstruktur: Profilbereich Der Profilbereich erlaubt eine inhaltliche Profilierung in den Teildisziplinen „Allgemeine Pädagogik“ oder „Berufspädagogik“. Es können verschiedene Module gewählt werden: § Didaktik und Methodik (allgemein / beruflich) § Theorien und Prozesse (allgemein / beruflich) 30.01.2014 | Fachbereich 3 | Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik | 13
  • 14. Studienstruktur: Wahlpflichtbereich § Umfang: 45 CP (von insgesamt 180 CP) § Mindestens 3 Wahlpflichtmodule sind zu wählen aus über 30 interdisziplinären Modulen § Zum Beispiel: •  Psychologische Grundlagen •  Christentum und Sozialethik •  Wirtschaftswissenschaften •  Spanisch •  Informatik •  Mittelalterliche Geschichte •  Politische Theorie •  Maschinenbau 30.01.2014 | Fachbereich 3 | Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik | 14 Der Blick über den eigenen Tellerrand hinaus!
  • 15. Studienstruktur: Forschungspraxis § Zugänge zur Forschungspraxis § Zugänge zu aktuellen wissenschaftlichen Themen § Abschlussarbeit (bachelor thesis) 30.01.2014 | Fachbereich 3 | Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik | 15
  • 16. ...und nach dem Bachelor? § Es gibt viele Vorstellungen von dem, was Pädagogen und Pädagoginnen machen... § ...nicht alle entsprechen der Realität: 30.01.2014 | Fachbereich 3 | Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik | 16
  • 17. ...und nach dem Bachelor? 30.01.2014 | Fachbereich 3 | Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik | 17
  • 18. ...und nach dem Bachelor? 30.01.2014 | Fachbereich 3 | Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik | 18
  • 19. ...und nach dem Bachelor? 30.01.2014 | Fachbereich 3 | Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik | 19
  • 20. ...und nach dem Bachelor? 30.01.2014 | Fachbereich 3 | Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik | 20
  • 21. ...und nach dem Bachelor? Einstieg in Berufsfelder wie: § Beratung und Organisation von Weiterbildung § Betriebspädagogische Arbeitsfelder § Medien- und Verlagswesen Kultureinrichtungen § Gewerkschaften, Parteien, Kirchen § Erwachsenen- und Jugendbildung 30.01.2014 | Fachbereich 3 | Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik | 21
  • 22. Ex-Päds im Beruf 30.01.2014 | Fachbereich 3 | Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik | 22
  • 23. Ex-Päds im Beruf 30.01.2014 | Fachbereich 3 | Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik | 23
  • 24. ...und nach dem Bachelor? Einstieg in das aufbauende Masterstudium Bildungswissenschaften: Bildung in globalen Technisierungsprozessen § 4 Semester forschungsorientiert studieren Pädagogische Forschungsmethoden anwenden, fachliche Inhalte vertiefen und im selbst gewählten Forschungsbereich spezialisieren: Bildung für eine Nachhaltige Entwicklung, Technische Medien, Arbeit-Beruf-Profession, Bildungssysteme international, Technikdidaktik, Universitäre Lehr-Lernforschung, Heterogenität und Ungleichheit 30.01.2014 | Fachbereich 3 | Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik | 24
  • 25. Warum Pädagogik an der TUD? § Kombination aus Allgemeiner Pädagogik und Berufspädagogik § Starke Tradition in der Kritischen Bildungstheorie § Große Auswahl an interdisziplinären Wahlpflichtfächern § Integriertes Praktikum und Berufsfeldorientierung § Familiäre Atmosphäre, enger Kontakt zu Dozenten § Einrichtungen wie die CSW (ComputerStudienWerkstatt) 30.01.2014 | Fachbereich 3 | Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik | 25
  • 26. Bewerbung um einen Studienplatz Pädagogik B. A. § Einstieg nur zum Wintersemester möglich! § Bewerbungen für das WS 15/16 bis spätestens 15.07.2015. § Wer erst nach dem WS 15/16 mit dem Studium beginnen möchte, aber vorher noch einen Dienst absolvieren will, sollte sich ebenfalls dieses Jahr schon bewerben! Achtung: § Der Studiengang unterliegt einer Zulassungsbeschränkung! (WS 2014/15: 76 Plätze) 30.01.2014 | Fachbereich 3 | Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik | 26
  • 27. Mehr Infos erhalten Sie… § am Stand des Instituts für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik: Stand Nr. 322 (Ebene 3) § im Internet: www.abpaed.tu-darmstadt.de § bei unserer Fachstudienberatung: § Dr. Olga Zitzelsberger o.zitzelsberger@apaed.tu-darmstadt.de § Nadine Balzter n.balzter@apaed.tu-darmstadt.de § bei der Fachschaft Pädagogik mut_zur_kritik@yahoo.com 30.01.2014 | Fachbereich 3 | Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik | 27