15. September 2016
Elektronische Abstimmungssysteme
in der Hochschullehre
Erfahrungen mit dem Audience Response System edu...
15. September 2016
Agenda
1. Audience Response Systeme
2. Das System eduVote
3. Forschungsfragen und Methodik
4. Ergebniss...
15. September 2016
Was ist ein Audience Response System
3
Audience Response System (ARS):
• auch Voting‐ oder TED‐System g...
15. September 2016
Das System eduVote
• Softwarebasiertes System, keine Hardware nötig
• alle gängigen Laptops sowie mobil...
15. September 2016
Das System eduVote
5
15. September 2016 6
http://www.eduvote.de/vote.php
ID: schulung@sd.uni-frankfurt.de
15. September 2016
Haben Sie schon Erfahrung mit einem
Audience Response System?
(A) Ja, ich setze selbst ein ARS in meine...
15. September 2016
Forschungsfragen
• Was erwarten die Lehrenden von der Nutzung des Systems?
• Wie wird das System einges...
15. September 2016
Methodik
• Empirische Befragung mit Hilfe eines Onlinefragebogens
• Geschlossene und offene Fragen mit ...
15. September 2016
Ergebnisse
• Zusammensetzung der Befragten
• 40 Prozent ProfessorInnen; 60 Prozent Wissenschaftliche Mi...
15. September 2016
Art und Größe der Lehrveranstaltungen
• Vorzugsweise in Vorlesungen und Seminaren
• Überwiegend große V...
15. September 2016
Gründe für die Nutzung
12
0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100
Andere Mehrwerte
Integration digitaler Medie...
15. September 2016
Gründe für die Nutzung
13
in den Naturwissenschaften bietet eduVote willkommene Aktivierungsmöglichkeit...
15. September 2016 14
Gründe für die Nutzung
In Geistes- und Sozialwissenschaften stärkerer Fokus auf Integration digitale...
15. September 2016
Gründe für die Nutzung
15
0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100
Andere Mehrwerte
Integration digitaler Medie...
15. September 2016
Gründe für die Nutzung
16
0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100
Andere Mehrwerte
Integration digitaler Medie...
15. September 2016
Didaktische Einsatzszenarien
17
Einsatzhäufigkeit
• 1/3 der Befragten „in (fast) jeder Sitzung“ (Geiste...
15. September 2016 18
Didaktische Einsatzszenarien
• Aktivierung in versch. Abschnitten der Sitzung (48 Prozent), Anknüpfe...
15. September 2016 19
Didaktische Einsatzszenarien
• Speziell in Naturwissenschaften  Einsatz als Bewertungs- und
Evaluat...
15. September 2016 20
Didaktische Einsatzszenarien
• Speziell in Geistes- und Sozialwissenschaften  Organisationsinstrume...
15. September 2016 21
Gesamteinschätzung
• Bilanz in den Geistes-/Sozialwissenschaften gemischter als in den
Naturwissensc...
15. September 2016 22
Fazit und Ausblick
• NutzerInnen berichten in weiten Teilen über positive Einsatzerfahrungen
• Unter...
15. September 2016
Literatur
15. September 2016
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Michael Eichhorn: Elektronische Abstimmungssysteme in der Hochschullehre - Erfahrungen mit dem Audience Response System eduVote

155 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortrag von Michael Eichhorn (studiumdigitale, Goethe-Universität Frankfurt) auf der DeLFI & HDI 2016 in Potsdam:

Der Einsatz von Audience Response Systemen ermöglicht Hochschullehrenden die Interaktion mit Studierenden in Lehrveranstaltungen mit vielen Teilnehmenden. Seit einem Jahr steht allen Dozierenden und Studierenden der Goethe-Universität das softwarebasierte Audience Response System eduVote zur Verfügung. Im Rahmen einer empirischen Studie wurden erste Erfahrungen der Lehrenden mit dem System untersucht. Im Blick standen dabei die Erwartungen
der Nutzerinnen und Nutzer sowie angewandte Einsatzszenarien unter Berücksichtigung
unterschiedlicher Fachkulturen in Natur- bzw. Geistes- und Sozialwissenschaften. Die Ergebnisse der Untersuchung stellt dieser Vortrag dar.

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
155
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
68
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Michael Eichhorn: Elektronische Abstimmungssysteme in der Hochschullehre - Erfahrungen mit dem Audience Response System eduVote

  1. 1. 15. September 2016 Elektronische Abstimmungssysteme in der Hochschullehre Erfahrungen mit dem Audience Response System eduVote Dipl.-Ing. Michael Eichhorn, M.A. studiumdigitale – Zentrale eLearning-Einrichtung der Goethe-Universität Frankfurt DeLFI & HDI 2016
  2. 2. 15. September 2016 Agenda 1. Audience Response Systeme 2. Das System eduVote 3. Forschungsfragen und Methodik 4. Ergebnisse 1. Art und Größe der Lehrveranstaltungen 2. Gründe für die Nutzung 3. Didaktische Einsatzszenarien 4. Gesamteinschätzung 5. Fazit und Ausblick 2
  3. 3. 15. September 2016 Was ist ein Audience Response System 3 Audience Response System (ARS): • auch Voting‐ oder TED‐System genannt, • Durchführung anonymer Abstimmungsprozesse zur aktiven Mitarbeit der Studierenden. • sofortiges Feedback über den Wissensstand ihrer ZuhörerInnen. • Einstieg in Diskussionen und zur Klärung von Fragen. Literatur, u.a.: Anderson et al. 2003 Fies & Marshall 2006 Kay & LeSage 2009 Beutner et al. 2014
  4. 4. 15. September 2016 Das System eduVote • Softwarebasiertes System, keine Hardware nötig • alle gängigen Laptops sowie mobile Endgeräte werden unterstützt (Abstimmung via nativer Apps bzw. Browser) • Unterstützte Fragetypen: – JA/NEIN – MultipleChoice bzw. Abstimmung mit bis zu 5 Antwortmöglichkeiten • Umfragen via Software oder PowerPoint-AddIn vorbereiten • Ergebnisse nach Schließung direkt angezeigt • Alle Umfragen und Ergebnisse bleiben lokal auf dem Rechner 4
  5. 5. 15. September 2016 Das System eduVote 5
  6. 6. 15. September 2016 6 http://www.eduvote.de/vote.php ID: schulung@sd.uni-frankfurt.de
  7. 7. 15. September 2016 Haben Sie schon Erfahrung mit einem Audience Response System? (A) Ja, ich setze selbst ein ARS in meinen Lehrveranstaltungen ein. (B) Ja, ich habe bereits an Abstimmungen teilgenommen. (C) Ja, ich habe bereits an Abstimmungen teilgenommen und setze auch selbst ein ARS ein. (D) Nein, ich habe noch keine Erfahrungen mit solchen Systemen. 7 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% A B C D ID = schulung@sd.uni-frankfurt.de 34 Teilnehmer Umfrage zurücksetzen
  8. 8. 15. September 2016 Forschungsfragen • Was erwarten die Lehrenden von der Nutzung des Systems? • Wie wird das System eingesetzt? • Gibt es Unterschiede hinsichtlich der Fachkulturen? • Hypothese: eduVote ist umso besser geeignet, je stärker die Dozentenzentrierung in der Veranstaltung ist ( Naturwissenschaften profitieren stärker als Geistes- und Sozialwissenschaften) 8
  9. 9. 15. September 2016 Methodik • Empirische Befragung mit Hilfe eines Onlinefragebogens • Geschlossene und offene Fragen mit Freitext-Antwortmöglichkeit • 110 NutzerInnen • 23 Fragebögen ausgewertet (Rücklauf von 21 Prozent) 9
  10. 10. 15. September 2016 Ergebnisse • Zusammensetzung der Befragten • 40 Prozent ProfessorInnen; 60 Prozent Wissenschaftliche MitarbeiterInnen • Zu fast gleichen Teilen aus Naturwissenschaften sowie Geistes- und Sozialwissenschaften • Speziell FB 14 (Biochemie, Chemie, Pharmazie): 35 Prozent
  11. 11. 15. September 2016 Art und Größe der Lehrveranstaltungen • Vorzugsweise in Vorlesungen und Seminaren • Überwiegend große Veranstaltungen mit mehr als 50 Teilnehmenden • Speziell in Naturwissenschaften oft in Veranstaltungen die mit Prüfung abschließen (64 Prozent) 50 66.7 8.3 60 20 10 10 52.2 43.5 4.3 4.3 8.7 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 Vorlesung Seminar Tutorium Proseminar Übung Praktikum Andere Form NennungeninProzent In welcher Form von Lehrveranstaltung haben Sie eduvote eingesetzt? Naturwiss. Geistes- u. Sozialwiss. Gesamt
  12. 12. 15. September 2016 Gründe für die Nutzung 12 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 Andere Mehrwerte Integration digitaler Medien Möglichkeit zur Live-Lehrevaluation Möglichkeit von Selbsttests Strukturierung der Veranstaltung Kontinuierliche Aktivierung der Studierenden Stärkere Aktivierung introvertierter Studierender Stärkere Beteiligung aller Studierenden Nennungen in Prozent Welche Mehrwerte haben Sie sich im Vorfeld versprochen?
  13. 13. 15. September 2016 Gründe für die Nutzung 13 in den Naturwissenschaften bietet eduVote willkommene Aktivierungsmöglichkeit, in Geistes- und Sozialwissenschaften weniger notwendig, evtl. aufgrund größerer Methodenvielfalt 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 Andere Mehrwerte Integration digitaler Medien Möglichkeit zur Live-Lehrevaluation Möglichkeit von Selbsttests Strukturierung der Veranstaltung Kontinuierliche Aktivierung der Studierenden Stärkere Aktivierung introvertierter Studierender Stärkere Beteiligung aller Studierenden Nennungen in Prozent Welche Mehrwerte haben Sie sich im Vorfeld versprochen? Geistes- u. Sozialwiss. Naturwiss.
  14. 14. 15. September 2016 14 Gründe für die Nutzung In Geistes- und Sozialwissenschaften stärkerer Fokus auf Integration digitaler Medien 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 Andere Mehrwerte Integration digitaler Medien Möglichkeit zur Live-Lehrevaluation Möglichkeit von Selbsttests Strukturierung der Veranstaltung Kontinuierliche Aktivierung der Studierenden Stärkere Aktivierung introvertierter Studierender Stärkere Beteiligung aller Studierenden Nennungen in Prozent Welche Mehrwerte haben Sie sich im Vorfeld versprochen? Geistes- u. Sozialwiss. Naturwiss.
  15. 15. 15. September 2016 Gründe für die Nutzung 15 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 Andere Mehrwerte Integration digitaler Medien Möglichkeit zur Live-Lehrevaluation Möglichkeit von Selbsttests Strukturierung der Veranstaltung Kontinuierliche Aktivierung der Studierenden Stärkere Aktivierung introvertierter Studierender Stärkere Beteiligung aller Studierenden Nennungen in Prozent Welche Mehrwerte hatte der Einsatz im Rückblick? Vorfeld Rückblick • Im Vorfeld erhoffte Mehrwerte werden auch im Nachhinein wieder genannt
  16. 16. 15. September 2016 Gründe für die Nutzung 16 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 Andere Mehrwerte Integration digitaler Medien Möglichkeit zur Live-Lehrevaluation Möglichkeit von Selbsttests Strukturierung der Veranstaltung Kontinuierliche Aktivierung der Studierenden Stärkere Aktivierung introvertierter Studierender Stärkere Beteiligung aller Studierenden Nennungen in Prozent Welche Mehrwerte hatte der Einsatz im Rückblick (Naturwissenschaften) Vorfeld Rückblick • Im Vorfeld erhoffte Mehrwerte werden auch im Nachhinein wieder genannt • Möglichkeit von Selbsttests im Rückblick noch wichtiger eingeschätzt, v.a. in Naturwissenschaften (58 Prozent  75 Prozent)
  17. 17. 15. September 2016 Didaktische Einsatzszenarien 17 Einsatzhäufigkeit • 1/3 der Befragten „in (fast) jeder Sitzung“ (Geistes-/Sozialwiss.: 11 Prozent) • 50 Prozent: unregelmäßig „in ein paar Sitzungen“ (Geistes-/Sozialwiss.: 67 Prozent) • Als Diskussionseinstieg (56 Prozent): „Ich habe die Umfrage auf die Art und Weise gestaltet, dass die richtigen und falschen Antworten nur wenige Nuancen voneinander abweichen. So konnte ich schauen, ob die Studierenden das Gelernte tatsächlich verstanden haben. Außerdem haben wir über jede einzelne Antwortmöglichkeit im Anschluss diskutiert.“
  18. 18. 15. September 2016 18 Didaktische Einsatzszenarien • Aktivierung in versch. Abschnitten der Sitzung (48 Prozent), Anknüpfen an vorherige Sitzung (44 Prozent): „Die zweistündige Vorlesung wird durch eine Pause in zwei Hälften aufgeteilt. Nach der Pause wird mit 2-5 Fragen zum Lehrinhalt der Wissensstand der Studierenden aufgefrischt und Feinheiten noch einmal wiederholt.“
  19. 19. 15. September 2016 19 Didaktische Einsatzszenarien • Speziell in Naturwissenschaften  Einsatz als Bewertungs- und Evaluationsinstrument: „Eduvote diente zum Evaluieren der vortragenden Studenten in einem Seminar. Dabei wurden anonym verschiedene Evaluationspunkte abgefragt.“ „Studenten bewerten verschiedene Aspekte der Vorträge eines Seminars. Dadurch werden sie sensibilisiert darauf zu achten, was Vorträge eingängig macht.“
  20. 20. 15. September 2016 20 Didaktische Einsatzszenarien • Speziell in Geistes- und Sozialwissenschaften  Organisationsinstrument: „…(Erstellung eines) Meinungsbilds über die Unterrichtsstruktur“ „Studierende konnten aus zuvor in Gruppen erarbeiteten Themenvorschlägen darüber abstimmen, welche Themen in der anschließenden Plenumsdiskussion Thema wurden.“
  21. 21. 15. September 2016 21 Gesamteinschätzung • Bilanz in den Geistes-/Sozialwissenschaften gemischter als in den Naturwissenschaften 66.7 33.3 10 10 20 10 20 30 4.3 4.3 8.7 4.3 43.5 34.8 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 1 Nein, überhaupt nicht zufrieden 2 3 4 5 6 Ja, sehr zufrieden NennungeninProzent Wurden ihre Erwartungen hinsichtlich des Einsatzes erfüllt? Naturwiss. Geistes- u. Sozialwiss. Gesamt
  22. 22. 15. September 2016 22 Fazit und Ausblick • NutzerInnen berichten in weiten Teilen über positive Einsatzerfahrungen • Unterschiede im Nutzungsverhalten: • Naturwissenschaften: kontinuierliche Aktivierung, Selbsttests • Geistes-/Sozialwissenschaften: Integration digitaler Medien, Organisations- und Abstimmungsinstrument • Schlussfolgerung: • Naturwissenschaften zufriedener  stützt Hypothese • für Einsatz in diskursiveren Lehr-Lernformaten wäre Erweiterung um qualitativen Backchannel wünschenswert (anonyme Möglichkeit für freie Fragen, Diskussionsbeiträge) • Weitere Untersuchung: • Veränderung der Nutzung dr. wachsende Erfahrung? • Sicht der Studierenden?
  23. 23. 15. September 2016 Literatur
  24. 24. 15. September 2016 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

×