SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Sj

NACHHALTIGE
UNTERNEHMENSKULTUR
Dr. Volkert Sjut

Dr. V. Sjut

81. BundesDekaneKonferenz WiWi
2012 HNEE

1
Sj

Das erwartet Sie:
1. Einführung
2. Unternehmenskultur: was ist das?
3. Unternehmenskultur: der unterschätzte
Erfolgsfaktor
4. Schlussfolgerungen und Ausblick

Dr. V. Sjut

81. BundesDekaneKonferenz WiWi
2012 HNEE

2
Sj

1 Einführung

Dr. V. Sjut

81. BundesDekaneKonferenz WiWi
2012 HNEE

3
Sj

Unternehmenskultur
• 60% der Arbeitnehmer in Deutschland
fühlen sich durch die Bedingungen an ihrem
Arbeitsplatz belastet.
Quelle: Fürstenberg Institut, Fürstenberg-Performance-Studie 2010,
N=1001

Dr. V. Sjut

81. BundesDekaneKonferenz WiWi
2012 HNEE

4
Sj

Motivation ?
• 24% hoch engagiert

• Towers Watson Global • 43% moderat engagiert
Workforce Study 2010
(D)
• 27% gering engagiert
•
Dr. V. Sjut

6% nicht engagiert

81. BundesDekaneKonferenz WiWi
2012 HNEE

5
Sj

Motivationsfaktor Bindung

Gallup Engagement
Index 2008 (D); 2010,
2011 ähnliche Werte

Dr. V. Sjut

• 13% sind hoch motiviert mit hoher emotionaler Bindung
• 67% zeigen geringe
emotionale Bindung;
Dienst nach Vorschrift
• 20% haben innerlich
gekündigt und keine
emotionale Bindung

HNE(FH) Eberswalde 06/2011

6
Sj

Unternehmenskultur
• 31% aktiv engagiert
• Unternehmenskultur,
Arbeitsqualität und
Mitarbeiterengagement in den Unternehmen in Deutschland
(Forschungsprojekt Nr.18/05,
BMAS 2008)

Unternehmenskultur
Dr. V. Sjut

• 37% passiv engagiert
• 18% akut unzufrieden
• 14% desinteressiert

Mitarbeiterengagement
81. BundesDekaneKonferenz WiWi
2012 HNEE

Unternehmenserfolg
7
Sj

There are those who make it
happen, those who let it happen
and those who wonder what
happened !
(Ronald Reagan)

Dr. V. Sjut

81. BundesDekaneKonferenz WiWi
2012 HNEE

8
Sj

2 Unternehmenskultur:
Was ist das?
( Im Englischen setzt sich der Begriff
Organisational Culture durch)

Dr. V. Sjut

81. BundesDekaneKonferenz WiWi
2012 HNEE

9
Sj

Corporate Culture (1)
• Employees operate by a set of assumptions,
both conscious and unconscious, that dictate
how work gets done.
(According to Edgar Schein, MIT, „father“ of studies on corporate
culture)

Dr. V. Sjut

81. BundesDekaneKonferenz WiWi
2012 HNEE

10
Sj

Unternehmenskultur (1)
• Keine einheitliche Definition
• Ergebnis der Sozialisierungsart von MA
durch ihre Arbeitsorganisation
• Tradiert, Ursprünge in der Vergangenheit
eines Unternehmens
• Im Lauf der Zeit entwickelte Verhaltensrichtlinien (meist nicht niedergeschrieben)
Dr. V. Sjut

81. BundesDekaneKonferenz WiWi
2012 HNEE

11
Sj

Unternehmenskultur (2)
•
•
•
•

Soziales Phänomen, Werk eines Kollektivs
Überdauert MA-Wechsel
Erlernbar, MA können sich Inhalte aneignen
Stärke bestimmt durch Prägnanz/Eindeutigkeit, Verankerungstiefe/Internalisierung und
Verbreitungsgrad der Kultur

Dr. V. Sjut

81. BundesDekaneKonferenz WiWi
2012 HNEE

12
Sj

Corporate Culture (2)
• „It´s how things are done around here“
• The „Corporate Glue“
• The basic DNA of an organization

Dr. V. Sjut

81. BundesDekaneKonferenz WiWi
2012 HNEE

13
Sj

Firmenkultur-Typen
• Über-/Unterordnung

• Partizipation

•
•
•
•

Machtkultur
Patriarchenkultur
Hierarchiekultur
Bürokratiekultur

• Teamkultur
• Konsenskultur

Quelle: SHS Business Consultants

Dr. V. Sjut

81. BundesDekaneKonferenz WiWi
2012 HNEE

14
Sj

Culture Prototypes
Complex organizations have multiple work cultures
•
•
•
•
•
•

Corporate/HQ cultures
Business unit cultures
Geographic market cultures
Functional/Professional cultures
Management hierarchy cultures
Generational cultures

(Source: Hay Group)

Dr. V. Sjut

81. BundesDekaneKonferenz WiWi
2012 HNEE

15
Sj

Fragen zur Unternehmenskultur
• Kann man seinem
Vorgesetzten sagen,
was einen stört?
• Wird bei Anrede auf
Titel Wert gelegt?
• Wie ist derUmgang
mit Reklamationen?
• Wie offen und ehrlich
wird kommuniziert?
Dr. V. Sjut

• Wer wird in Entscheidungen involviert?
• Wie ist der Umgang
mit Betriebsrat und
Sprecherausschuß?
• Ist Unternehmensführung strikt am
Shareholder Value
ausgerichtet?

81. BundesDekaneKonferenz WiWi
2012 HNEE

16
Sj

Starke Untern.kulturen: pros/cons
• Handlungsorientierung
• Rasche Entscheidungsfindung
• Zügige
Implementierung
• Motivation und Teamgeist

• Tendenz zur Abschottung
• Abwertung neuer Orientierungen
• Fixierung auf traditionelle Erfolgsmuster
• Konformität

Quelle: Dipl.arbeit Brack , Univ. Erlangen-Nürnberg 2007

Dr. V. Sjut

81. BundesDekaneKonferenz WiWi
2012 HNEE

17
Sj

Unternehmenskultur (3)
• Umfasst ALLE gelebten Normen, Werte,
Verhaltensweisen im Unternehmen
• Auch Werte wie Leistung, Effizienz, Wettbewerb (nicht nur Vertrauen, Respekt, ...)
• Sie ist funktional oder dysfunktional bzgl.
Bewältigung von Herausforderungen, nicht
„sozialromantisch“ gut oder schlecht.
Quelle: Trendforum Unternehmenskultur 2011

Dr. V. Sjut

81. BundesDekaneKonferenz WiWi
2012 HNEE

18
Sj

Company Culture
• „Culture isn´t just one aspect of the game it IS the game. In the end, an organization is
no more than the collective capacity of its
people to create value.“
Lou Gerstner, former IBM Chairman

Dr. V. Sjut

81. BundesDekaneKonferenz WiWi
2012 HNEE

19
Sj

3 Unternehmenskultur: der
unterschätzte Erfolgsfaktor
3.1 Herausforderungen der Märkte
3.2 Demografische Entwicklung
3.3 Motivation
3.4 Lösungsansätze
Dr. V. Sjut

81. BundesDekaneKonferenz WiWi
2012 HNEE

20
Sj

3.1 Herausforderungen der
Märkte

Dr. V. Sjut

81. BundesDekaneKonferenz WiWi
2012 HNEE

21
Sj

Die 6 wichtigsten Herausforderungen
•
•
•
•
•
•

Mehr Wettbewerbsdruck/neue Wettbewerber
Zunehmende Komplexität
Wirtschaftliche Unsicherheit
Vertrauen in Unternehmen/Management
Verändertes Konsumentenverhalten
Zunehmende Innovations- und Veränderungsgeschwindigkeit
Quelle: BCG-Studie „Organisation 2015“

Dr. V. Sjut

81. BundesDekaneKonferenz WiWi
2012 HNEE

22
Sj

Wirtschaft und Unternehmen
werden immer komplexer
• Mechanische, lineare Sicht von Ursache
und Wirkung funktioniert nicht mehr
- Beispiel Strasse: von Ampel zu Kreisverkehr

• Nur Vielfalt (Diversity) kann Vielfalt
bewältigen
•
spricht für das soziale, menschenorientierte Führungsmodell
Dr. V. Sjut

81. BundesDekaneKonferenz WiWi
2012 HNEE

23
Sj

Organisationskompetenz und
wirtschaftlicher Erfolg
• 6 von 23 Kompetenzen (hart/weich) korrelieren
besonders stark mit wirtschaftlichem Erfolg:
- Führung/Leadership
- Mitarbeitermotivation/Empowerment
- Individuelle Verantwortlichkeit
- Gestaltung der Unternehmenskultur
- Change Management/Umsetzung
- Optimierung Führungsebenen/-spannen
Quelle: BCG-Studie „Organisation 2015“
Dr. V. Sjut

81. BundesDekaneKonferenz WiWi
2012 HNEE

24
Sj

Organisation: harte und weiche
Elemente vereinen
• Kostendruck, Restrukturierung, Prozessund Projektmanagement bleiben Themen
• Komplexität und Unsicherheit nehmen zu
• Kernerfolgsfaktoren: Kundenorientierung,
Qualitätsführerschaft, Prozessexzellenz

• Fazit: Behavior drives Business
Quelle: BCG-Studie „Organisation 2015“

Dr. V. Sjut

81. BundesDekaneKonferenz WiWi
2012 HNEE

25
Sj

3.2 Demografische
Entwicklung

Dr. V. Sjut

81. BundesDekaneKonferenz WiWi
2012 HNEE

26
Sj

Demografischer Wandel... (1)
• 30 Mrd. Euro Umsatzeinbuße p.a. im
deutschen Mittelstand schon jetzt
• Wegen fehlenden Personals werden Aufträge
abgelehnt (laut >50% der befragten Unternehmen)
Quelle: Ernst & Young, Mittelstandsbrometer 2011, Umfrage mit 700 mittelstd. Unternehmen

Dr. V. Sjut

81. BundesDekaneKonferenz WiWi
2012 HNEE

27
Sj

Beispiel Brandenburg
• Jede fünfte Stelle kann wegen fehlender
Fachkräfte nicht besetzt werden
• 9000 unbesetzte Stellen in 2010
• Unternehmen zahlen vergleichsweise wenig
• Ca. 80% des West-Lohnniveaus bei längerer
Arbeitszeit
Quelle: Betriebspanel Brandenburg 2010, Institut für sozialökonomische Strukturanalysen

Dr. V. Sjut

81. BundesDekaneKonferenz WiWi
2012 HNEE

28
Sj

Demografischer Wandel... (2)
•
•
•
•

Fachkräfte werden Wettbewerbsfaktor
Unternehmen brauchen Weitblick
Nachhaltige, weitsichtige Personalstrategie
Toppriorität: Personal
Quelle: McKinsey 2011, Studie Wettbewerbsfaktor Fachkräfte

Dr. V. Sjut

81. BundesDekaneKonferenz WiWi
2012 HNEE

29
Sj

Dr. V. Sjut

81. BundesDekaneKonferenz WiWi
2012 HNEE

30
Sj

3.3 Motivation

Dr. V. Sjut

81. BundesDekaneKonferenz WiWi
2012 HNEE

31
Sj

Motivation ist eine entscheidende
Leistungskomponente
• Leistung = f(Fähigkeit x Motivation x Situation)
oder
• Leistung = f (Können x Wollen x Dürfen)
Quelle: Lohaus

Dr. V. Sjut

81. BundesDekaneKonferenz WiWi
2012 HNEE

32
Sj

Der Eindruck „Zahlen sind
wichtiger als Menschen“
beeinflußt die Motivation
nachhaltig, und zwar negativ !

Dr. V. Sjut

81. BundesDekaneKonferenz WiWi
2012 HNEE

33
Sj

I am
cutting a
stone

Dr. V. Sjut

I am
building a
cathedral

What
are you
doing?

34
Sj

3.4 Lösungsansätze

Dr. V. Sjut

81. BundesDekaneKonferenz WiWi
2012 HNEE

35
Sj

Wettbewerbsfaktor Fachkräfte (1)
• Arbeitszeitmodelle (Jobsharing, Vertrauensarbeitszeit, Konten, ...)
• Arbeitsorganisation (altersgemischte Teams,
besondere Pausenregelungen, familienfreundlich, ...)
• Fachkarrieren, Weiterbildung
Quelle: McKinsey 2011, Studie Wettbewerbsfaktor Fachkräfte

Dr. V. Sjut

81. BundesDekaneKonferenz WiWi
2012 HNEE

36
Sj

Wettbewerbsfaktor Fachkräfte (2)
• Gesundheitsförderung
• Mentoringsysteme
• Vergütungssystem langfristig ausrichten
(variabler Anteil, Erfolgsbeteiligung, ...)
• Recruitingstrategie (Employer Branding,
Kooperation mit Schulen, Hochschulen,
Netzwerke der Mitarbeiter, ...)
Quelle: McKinsey 2011, Studie Wettbewerbsfaktor Fachkräfte

Dr. V. Sjut

81. BundesDekaneKonferenz WiWi
2012 HNEE

37
Sj

Wettbewerbsfaktor Fachkräfte (3)
•
•
•
•

Ausländische Quellen erschließen
Gezielte Abwerbung
Outsourcing nutzen (Betreuungsaufwand?)
Standortwahl, -attraktivität
Quelle: McKinsey 2011, Studie Wettbewerbsfaktor Fachkräfte

Dr. V. Sjut

81. BundesDekaneKonferenz WiWi
2012 HNEE

38
Sj

Familienfreundlichkeit (1)
•
•
•
•
•

Teilzeit als Wiedereinstieg nach Elternzeit
Gleittage bei Zeitguthaben
Arbeitszeitkorridore
Telearbeit
Kita- und Hortangebote

Dr. V. Sjut

81. BundesDekaneKonferenz WiWi
2012 HNEE

39
Sj

Familienfreundlichkeit (2)
•
•
•
•

Unbezahlter Urlaub
Eltern-Kind-Arbeitszimmer
Familiengerechte Veranstaltungen
Zertifikate (z.B. „audit berufundfamilie“)

Dr. V. Sjut

81. BundesDekaneKonferenz WiWi
2012 HNEE

40
Sj

Familienfreundlichkeit (3)
• www.erfolgsfaktor-familie.de
• Viel Information zum Unternehmensprogramm vom Bundesfamilienministerium
mit Spitzenverbänden der Wirtschaft (BDI,
BDA, DIHK, ZDH) und DGB

Dr. V. Sjut

81. BundesDekaneKonferenz WiWi
2012 HNEE

41
Sj

Gesundheitsförderung (1)
• Abwesenheitszeiten führen zu steigenden
Kosten
• Hoher Anteil an Krankheitskosten durch
Präsentismus (arbeiten trotz Erkrankung):
Arbeitsqualität, Fehlerhäufigkeit, Unfälle, verzögerte
Genesung u.U. bis Burnout
Quelle: Studie Betriebliche Gesundheitsvorsorge von Booz & Company mit Felix Burda
Stiftung, 2011

Dr. V. Sjut

81. BundesDekaneKonferenz WiWi
2012 HNEE

42
Sj

Gesundheitsförderung (2)
•
•
•
•
•
•

Arbeitsplatz, z.B. Büros hell, leise, geräumig
Physiotherapt. Angebote (Rückenschulung)
Barrierefreiheit
Fitnessraum, Lauftreffs
Ruhezonen
Schulung Arbeitssicherheit

Dr. V. Sjut

81. BundesDekaneKonferenz WiWi
2012 HNEE

43
Sj

Gesundheitsförderung (3)
•
•
•
•
•

Frisches, gesundes Kantinenessen
Ernährungsberatung
Mineralwasser gratis
Kranken-/Unfallkassen einbeziehen
Partnerschaften mit Vereinen oder Sportinstitutionen

Dr. V. Sjut

81. BundesDekaneKonferenz WiWi
2012 HNEE

44
Sj

Erfolgsfaktoren mittelständischer
„Hidden Champions“ (1)
• Langfristige Orientierung vor kurzfristigem
Gewinn
• Reinvestition von Gewinnen statt
kompletter Ausschüttung
• Emotionale Verknüpfung von Leitung,
Mitarbeitern und Kunden
Quelle: Kalverkamp, Miteinander ernten; 2009

Dr. V. Sjut

81. BundesDekaneKonferenz WiWi
2012 HNEE

45
Sj

Erfolgsfaktoren mittelständischer
„Hidden Champions“ (2)
• Hohe Kommunikationsbereitschaft und
-fähigkeit
• Bündelung von Wissen
• Leidenschaft für die eigenen Produkte
• Leidenschaft für die Lösung von Kundenproblemen
Quelle: Kalverkamp, Miteinander ernten; 2009

Dr. V. Sjut

81. BundesDekaneKonferenz WiWi
2012 HNEE

46
Sj

Führungskultur mittelständischer
„Hidden Champions“ (1)
• Mitarbeiter sind wichtigster Erfolgsfaktor,
nicht erster Kostenfaktor
• Anerkennung, Respekt, Wertschätzung
• Aufbau von Vertrauen und motivierendem
Arbeitsklima
Quelle: Kalverkamp, Miteinander ernten; 2009

Dr. V. Sjut

81. BundesDekaneKonferenz WiWi
2012 HNEE

47
Sj

Führungskultur mittelständischer
„Hidden Champions“ (2)
• Unternehmenswert: Wissen und Können der
Mitarbeiter, nicht v.a. Marken
• Konstruktiv-kritisches Miteinander für
dauerhaften Erfolg und Innovation
• Unternehmenschef: Vorbildrolle, Dirigent
des Zusammenwirkens der Organisation
Quelle: Kalverkamp, Miteinander ernten; 2009

Dr. V. Sjut

81. BundesDekaneKonferenz WiWi
2012 HNEE

48
Sj

Erfolgsansätze der WMAC
• Maßnahmen aus Mitarbeiterbefragungen
ableiten und umsetzen
• Vorgesetzte sind verantwortlich für Mitarbeiterengagement

• Führung/Motivieren
durch Einbindung in
das Gesamtbild
• Hoch motivierte MA
schaffen bessere Unternehmensergebnisse

Quelle: Hay Group und Fortune Magazine; WMAC: World´s Most Admired Companies

Dr. V. Sjut

81. BundesDekaneKonferenz WiWi
2012 HNEE

49
Sj

4 Schlussfolgerungen und
Ausblick

Dr. V. Sjut

81. BundesDekaneKonferenz WiWi
2012 HNEE

50
Sj

Das MBA-Problem
• Ausbildung vornehmlich zahlen- und
renditeorientiert; aber:
• Rendite ist letzlich das Ergebnis einer
engagierten, motivierten Mitarbeiterschaft
• Unternehmensführung ist mehr als Führung
nach Zahlen

Dr. V. Sjut

81. BundesDekaneKonferenz WiWi
2012 HNEE

51
Sj

Bruchlinien (1)
• Milton Friedmann 1970
• Shareholder value - Unternehmenskonzept
ab ca. 1990
• Als Folge kurzfristige Gewinninteressen gepaart mit Bonus-Systemen
• Zahlenfixierte statt zahlenbasierte Argumentation
Dr. V. Sjut

81. BundesDekaneKonferenz WiWi
2012 HNEE

52
Sj

Bruchlinien (2)
• Quantifizierende/modellorientiert-deduktive
Denkformen überwiegen
• Qualifizierende/erfahrungsorientierte Argumentation wird vernachlässigt
• Zahlen und Glaube an Berechenbarkeit
dominieren
• Quantifizierendes BWL-Denken verdrängt
qualifizierende VWL in den WiWi
Quelle: Rödder in FAZ vom 04.07.2010
Dr. V. Sjut

81. BundesDekaneKonferenz WiWi
2012 HNEE

53
Sj

Executive focus is mainly on
financial and fixed capital,
neglecting the importance of
intangible capital

Dr. V. Sjut

81. BundesDekaneKonferenz WiWi
2012 HNEE

54
Sj

In einer „guten“
Unternehmenskultur...
• ...ist Arbeit nicht nur Einkommensquelle,
sondern vor allem auch Sinnquelle.
• ...ist Teamarbeit wie Wirtschaft: miteinander
etwas füreinander tun.
• ...ist allgemeine Gehaltskritik selten (ist oft
Indiz für andere Unzufriedenheiten)
• ...gilt aber letztlich auch: Take on ownership
or leave the ship.
Dr. V. Sjut

81. BundesDekaneKonferenz WiWi
2012 HNEE

55
Sj

Unternehmens-/Führungskultur
Auslaufmodell

• Manager steuert, Mitarbeiter funktioniert
• Kommandostil
• Übermaß an Bürokratie
• Routinedenken
• Einseitige Effizienssteigerung, Kontrolle,
Standardisierung
Dr. V. Sjut

Zeitgemäß

• Eigeninitiative, Kreativität, Begeisterung bewirken und belohnen
• Übergreifende Lernbereitschaft
• Veränderungsfähigkeit
• Komplexe anstelle
linearer Abläufe

81. BundesDekaneKonferenz WiWi
2012 HNEE

56
Sj

Neo-Tribalismus (1)
• Trend vom Individualismus zurück zur
Gemeinschaft
• Boom sozialer Medien (Facebook, Twitter)
• Der post-postmoderne Mensch möchte
wieder Geborgenheit und Gebundenheit
Quelle: Morhart in Harvard Business Manager 2010

Dr. V. Sjut

81. BundesDekaneKonferenz WiWi
2012 HNEE

57
Sj

Erfolgsfaktor Unternehmenskultur
• „Nicht nur der Bewerber muss glänzen,
sondern auch der Arbeitgeber“
(Prof. Trost, HS Furtwangen)

• Social Media erfordern Offenheit in der
Selbstdarstellung der Unternehmen

Dr. V. Sjut

81. BundesDekaneKonferenz WiWi
2012 HNEE

58
Sj

High Tech vs. High Touch
• High Tech (Produkte, Prozesse, Konstrukte)
ist meist übertrag-/kopierbar/generisch
• High Touch (Human Resources, Kundeninteraktion, Unternehmenskultur) eher nicht
•
Differenzierung vom Wettbewerber
Quelle: Fraunhofer, IAO

Dr. V. Sjut

81. BundesDekaneKonferenz WiWi
2012 HNEE

59
Sj

Hohe Anforderungen an
Führungsfähigkeit und -verhalten
• Frühe, konsistente, transparente und
regelmäßige Kommunikation
• Zuhören
• Wissen teilen und voneinander lernen
• Konflikte aushalten und lösen
• Flexibilität und Teamfähigkeit
• Ehrlich, aufrichtig und glaubwürdig handeln
Dr. V. Sjut

81. BundesDekaneKonferenz WiWi
2012 HNEE

60
Sj

Führungsfähigkeit und -verhalten
• Vertrauen schaffen und geben durch
respektvolles, verläßliches, integres und
konsequentes Handeln
• Verantwortung übernehmen
• Übergreifendes vor Eigeninteresse stellen
• Motivieren und inspirieren

Dr. V. Sjut

81. BundesDekaneKonferenz WiWi
2012 HNEE

61
Sj

Führungsfähigkeit und -verhalten
• Selbstkritische Reflexion
• Vorbild sein: DWYSYWD
(Do What You Say You Will Do)

Dr. V. Sjut

81. BundesDekaneKonferenz WiWi
2012 HNEE

62
Sj

Verhalten der
Führungskräfte

Einstellung
derMitarbeiter

Wirtschaftliches
Ergebnis

Kundenzufriedenheit

Dr. V. Sjut

81. BundesDekaneKonferenz WiWi
2012 HNEE

63
Sj

Nicht alles, was zählt, kann man
zählen, und nicht alles, was man
zählen kann, zählt.
Albert Einstein (?)

Dr. V. Sjut

81. BundesDekaneKonferenz WiWi
2012 HNEE

64
Sj

Die Tränen lassen nichts gelingen:
Wer schaffen will, muss fröhlich
sein.
(Theodor Fontane)

Dr. V. Sjut

81. BundesDekaneKonferenz WiWi
2012 HNEE

65
Sj

ökonomisch
wirkt

ökologisch

sozial

NACHHALTIGE
UNTERNEHMENSKULTUR
Dr. Volkert Sjut

Dr. V. Sjut

81. BundesDekaneKonferenz WiWi
2012 HNEE

66

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Manage Agile 2016 - Agile Kultur gestalten
Manage Agile 2016 - Agile Kultur gestaltenManage Agile 2016 - Agile Kultur gestalten
Manage Agile 2016 - Agile Kultur gestalten
Birgit Mallow
 
Vortrag von Birgit Mallow auf der Konferenz "Lean IT-Management" über "Agile ...
Vortrag von Birgit Mallow auf der Konferenz "Lean IT-Management" über "Agile ...Vortrag von Birgit Mallow auf der Konferenz "Lean IT-Management" über "Agile ...
Vortrag von Birgit Mallow auf der Konferenz "Lean IT-Management" über "Agile ...
Birgit Mallow
 
SHRM Vorlesung Programm
SHRM Vorlesung ProgrammSHRM Vorlesung Programm
SHRM Vorlesung Programm
Robert Zaugg
 
Digitale Organisationsentwicklung – Sind wir bereit für Kompetenzentwicklung ...
Digitale Organisationsentwicklung – Sind wir bereit für Kompetenzentwicklung ...Digitale Organisationsentwicklung – Sind wir bereit für Kompetenzentwicklung ...
Digitale Organisationsentwicklung – Sind wir bereit für Kompetenzentwicklung ...
Dr. Kai Reinhardt
 
FUTURE LEARNING - AUF DEM WEG ZUR SELBSTLERNENDEN ORGANISATION
FUTURE LEARNING - AUF DEM WEG ZUR SELBSTLERNENDEN ORGANISATIONFUTURE LEARNING - AUF DEM WEG ZUR SELBSTLERNENDEN ORGANISATION
FUTURE LEARNING - AUF DEM WEG ZUR SELBSTLERNENDEN ORGANISATION
Marc Wagner
 
Scrum Day 2017 - Wie nutzen wir Werte für die agile Transition?
Scrum Day 2017  - Wie nutzen wir Werte für die agile Transition?Scrum Day 2017  - Wie nutzen wir Werte für die agile Transition?
Scrum Day 2017 - Wie nutzen wir Werte für die agile Transition?
Birgit Mallow
 
ATRUVIA@NEW WORK in 20 Minuten ...
ATRUVIA@NEW WORK in 20 Minuten ...ATRUVIA@NEW WORK in 20 Minuten ...
ATRUVIA@NEW WORK in 20 Minuten ...
Marc Wagner
 
AGILE BEYOND BUZZWORD BINGO (MAGAZIN)
AGILE BEYOND BUZZWORD BINGO (MAGAZIN)AGILE BEYOND BUZZWORD BINGO (MAGAZIN)
AGILE BEYOND BUZZWORD BINGO (MAGAZIN)
Marc Wagner
 
Leadership Best-Practice - Detecon
Leadership Best-Practice - DeteconLeadership Best-Practice - Detecon
Leadership Best-Practice - DeteconMarc Wagner
 
Future HR - Employee Experience im Zentrum der digitalen Transformation
Future HR - Employee Experience im Zentrum der digitalen TransformationFuture HR - Employee Experience im Zentrum der digitalen Transformation
Future HR - Employee Experience im Zentrum der digitalen Transformation
Marc Wagner
 
Führung in der IT verändert sich
Führung in der IT verändert sichFührung in der IT verändert sich
Führung in der IT verändert sich
Birgit Mallow
 
Gute Fehlerkultur - Phänomen, Widerspruch oder erstrebenswerter Zustand?
Gute Fehlerkultur - Phänomen, Widerspruch oder erstrebenswerter Zustand?Gute Fehlerkultur - Phänomen, Widerspruch oder erstrebenswerter Zustand?
Gute Fehlerkultur - Phänomen, Widerspruch oder erstrebenswerter Zustand?
Birgit Mallow
 
Scrum day 2016 was zum teufel ist agile leadership
Scrum day 2016   was zum teufel ist agile leadershipScrum day 2016   was zum teufel ist agile leadership
Scrum day 2016 was zum teufel ist agile leadership
Gerd Kopetsch
 
SHRM Modul 1 HR-Trends und HR-Modelle
SHRM Modul 1 HR-Trends und HR-ModelleSHRM Modul 1 HR-Trends und HR-Modelle
SHRM Modul 1 HR-Trends und HR-Modelle
Robert Zaugg
 
Agile! Welche Rolle spielt das Management
Agile! Welche Rolle spielt das ManagementAgile! Welche Rolle spielt das Management
Agile! Welche Rolle spielt das Management
Mischa Ramseyer
 
Scrum Day 2016 - Was zum Teufel ist eigentlich Agile Leadership?!
Scrum Day 2016 - Was zum Teufel ist eigentlich Agile Leadership?!Scrum Day 2016 - Was zum Teufel ist eigentlich Agile Leadership?!
Scrum Day 2016 - Was zum Teufel ist eigentlich Agile Leadership?!
Birgit Mallow
 
Personalentwicklung in der Praxis
Personalentwicklung in der PraxisPersonalentwicklung in der Praxis
Personalentwicklung in der Praxis
Sonja Liegler
 
go[ing] mad New Work 2016 Part 1
go[ing] mad New Work 2016 Part 1go[ing] mad New Work 2016 Part 1
go[ing] mad New Work 2016 Part 1
addWings Services
 
Leadership & Management
Leadership & ManagementLeadership & Management
Leadership & Management
Bernhard Kainrath
 

Was ist angesagt? (19)

Manage Agile 2016 - Agile Kultur gestalten
Manage Agile 2016 - Agile Kultur gestaltenManage Agile 2016 - Agile Kultur gestalten
Manage Agile 2016 - Agile Kultur gestalten
 
Vortrag von Birgit Mallow auf der Konferenz "Lean IT-Management" über "Agile ...
Vortrag von Birgit Mallow auf der Konferenz "Lean IT-Management" über "Agile ...Vortrag von Birgit Mallow auf der Konferenz "Lean IT-Management" über "Agile ...
Vortrag von Birgit Mallow auf der Konferenz "Lean IT-Management" über "Agile ...
 
SHRM Vorlesung Programm
SHRM Vorlesung ProgrammSHRM Vorlesung Programm
SHRM Vorlesung Programm
 
Digitale Organisationsentwicklung – Sind wir bereit für Kompetenzentwicklung ...
Digitale Organisationsentwicklung – Sind wir bereit für Kompetenzentwicklung ...Digitale Organisationsentwicklung – Sind wir bereit für Kompetenzentwicklung ...
Digitale Organisationsentwicklung – Sind wir bereit für Kompetenzentwicklung ...
 
FUTURE LEARNING - AUF DEM WEG ZUR SELBSTLERNENDEN ORGANISATION
FUTURE LEARNING - AUF DEM WEG ZUR SELBSTLERNENDEN ORGANISATIONFUTURE LEARNING - AUF DEM WEG ZUR SELBSTLERNENDEN ORGANISATION
FUTURE LEARNING - AUF DEM WEG ZUR SELBSTLERNENDEN ORGANISATION
 
Scrum Day 2017 - Wie nutzen wir Werte für die agile Transition?
Scrum Day 2017  - Wie nutzen wir Werte für die agile Transition?Scrum Day 2017  - Wie nutzen wir Werte für die agile Transition?
Scrum Day 2017 - Wie nutzen wir Werte für die agile Transition?
 
ATRUVIA@NEW WORK in 20 Minuten ...
ATRUVIA@NEW WORK in 20 Minuten ...ATRUVIA@NEW WORK in 20 Minuten ...
ATRUVIA@NEW WORK in 20 Minuten ...
 
AGILE BEYOND BUZZWORD BINGO (MAGAZIN)
AGILE BEYOND BUZZWORD BINGO (MAGAZIN)AGILE BEYOND BUZZWORD BINGO (MAGAZIN)
AGILE BEYOND BUZZWORD BINGO (MAGAZIN)
 
Leadership Best-Practice - Detecon
Leadership Best-Practice - DeteconLeadership Best-Practice - Detecon
Leadership Best-Practice - Detecon
 
Future HR - Employee Experience im Zentrum der digitalen Transformation
Future HR - Employee Experience im Zentrum der digitalen TransformationFuture HR - Employee Experience im Zentrum der digitalen Transformation
Future HR - Employee Experience im Zentrum der digitalen Transformation
 
Führung in der IT verändert sich
Führung in der IT verändert sichFührung in der IT verändert sich
Führung in der IT verändert sich
 
Gute Fehlerkultur - Phänomen, Widerspruch oder erstrebenswerter Zustand?
Gute Fehlerkultur - Phänomen, Widerspruch oder erstrebenswerter Zustand?Gute Fehlerkultur - Phänomen, Widerspruch oder erstrebenswerter Zustand?
Gute Fehlerkultur - Phänomen, Widerspruch oder erstrebenswerter Zustand?
 
Scrum day 2016 was zum teufel ist agile leadership
Scrum day 2016   was zum teufel ist agile leadershipScrum day 2016   was zum teufel ist agile leadership
Scrum day 2016 was zum teufel ist agile leadership
 
SHRM Modul 1 HR-Trends und HR-Modelle
SHRM Modul 1 HR-Trends und HR-ModelleSHRM Modul 1 HR-Trends und HR-Modelle
SHRM Modul 1 HR-Trends und HR-Modelle
 
Agile! Welche Rolle spielt das Management
Agile! Welche Rolle spielt das ManagementAgile! Welche Rolle spielt das Management
Agile! Welche Rolle spielt das Management
 
Scrum Day 2016 - Was zum Teufel ist eigentlich Agile Leadership?!
Scrum Day 2016 - Was zum Teufel ist eigentlich Agile Leadership?!Scrum Day 2016 - Was zum Teufel ist eigentlich Agile Leadership?!
Scrum Day 2016 - Was zum Teufel ist eigentlich Agile Leadership?!
 
Personalentwicklung in der Praxis
Personalentwicklung in der PraxisPersonalentwicklung in der Praxis
Personalentwicklung in der Praxis
 
go[ing] mad New Work 2016 Part 1
go[ing] mad New Work 2016 Part 1go[ing] mad New Work 2016 Part 1
go[ing] mad New Work 2016 Part 1
 
Leadership & Management
Leadership & ManagementLeadership & Management
Leadership & Management
 

Andere mochten auch

Das biest wud2014
Das biest wud2014Das biest wud2014
Das biest wud2014
Produktbezogen.de
 
Führungs- und Organisationskultur - 1st Constraints für den Unternehmenserfolg
Führungs- und Organisationskultur - 1st Constraints für den UnternehmenserfolgFührungs- und Organisationskultur - 1st Constraints für den Unternehmenserfolg
Führungs- und Organisationskultur - 1st Constraints für den Unternehmenserfolg
ZFF - Zentrum für Führung GmbH
 
Führen!
Führen!Führen!
Culture wins
Culture winsCulture wins
Unternehmenskultur unter Druck | Was Wachstum mit uns macht
Unternehmenskultur unter Druck | Was Wachstum mit uns machtUnternehmenskultur unter Druck | Was Wachstum mit uns macht
Unternehmenskultur unter Druck | Was Wachstum mit uns machtBERATUNG JUDITH ANDRESEN
 
Kultur für Agilisten - Unternehmenskultur als Voraussetzung für agile Ansätze
Kultur für Agilisten - Unternehmenskultur als Voraussetzung für agile AnsätzeKultur für Agilisten - Unternehmenskultur als Voraussetzung für agile Ansätze
Kultur für Agilisten - Unternehmenskultur als Voraussetzung für agile AnsätzeOliver Fischer
 
Unternehmenskultur, Werte, Bloggen
Unternehmenskultur, Werte, BloggenUnternehmenskultur, Werte, Bloggen
Unternehmenskultur, Werte, Bloggen
Frank Hamm
 
Referentenansicht mit Powerpoint 2013
Referentenansicht mit Powerpoint 2013Referentenansicht mit Powerpoint 2013
Referentenansicht mit Powerpoint 2013
Frank Hamm
 
Billigflieger (Low Cost Airlines)
Billigflieger (Low Cost Airlines)Billigflieger (Low Cost Airlines)
Billigflieger (Low Cost Airlines)
ivanberov
 
Eine App ist so viel Wert wie das Einsatzszenario
Eine App ist so viel Wert wie das EinsatzszenarioEine App ist so viel Wert wie das Einsatzszenario
Eine App ist so viel Wert wie das Einsatzszenario
Jürg Fraefel
 
Journal el watan du 22.06.2012
Journal   el watan du 22.06.2012Journal   el watan du 22.06.2012
Journal el watan du 22.06.2012
marsed kadha
 
Krankenhaus Kommunikation Zwonull
Krankenhaus Kommunikation ZwonullKrankenhaus Kommunikation Zwonull
Krankenhaus Kommunikation Zwonull
Kai Sostmann
 
Herramientas basicas de word antonia
Herramientas basicas de word antoniaHerramientas basicas de word antonia
Herramientas basicas de word antonia
antonia94ugmex
 
Geld ist für die Menschen da - Markenführung in einer Social Bank
Geld ist für die Menschen da - Markenführung in einer Social BankGeld ist für die Menschen da - Markenführung in einer Social Bank
Geld ist für die Menschen da - Markenführung in einer Social Bank
Johannes Korten
 
Test1
Test1Test1
Test1
revrisk
 
Patient 1
Patient 1Patient 1
Patient 1
Tatiana Chicu
 
Facebook Statistik für CH, AU, D und ES
Facebook Statistik für CH, AU, D und ESFacebook Statistik für CH, AU, D und ES
Facebook Statistik für CH, AU, D und ES
Clemens Bartlome
 
München09
München09München09
München09
gloriarafols
 

Andere mochten auch (20)

Das biest wud2014
Das biest wud2014Das biest wud2014
Das biest wud2014
 
Führungs- und Organisationskultur - 1st Constraints für den Unternehmenserfolg
Führungs- und Organisationskultur - 1st Constraints für den UnternehmenserfolgFührungs- und Organisationskultur - 1st Constraints für den Unternehmenserfolg
Führungs- und Organisationskultur - 1st Constraints für den Unternehmenserfolg
 
Führen!
Führen!Führen!
Führen!
 
Culture wins
Culture winsCulture wins
Culture wins
 
Unternehmenskultur unter Druck | Was Wachstum mit uns macht
Unternehmenskultur unter Druck | Was Wachstum mit uns machtUnternehmenskultur unter Druck | Was Wachstum mit uns macht
Unternehmenskultur unter Druck | Was Wachstum mit uns macht
 
Kultur für Agilisten - Unternehmenskultur als Voraussetzung für agile Ansätze
Kultur für Agilisten - Unternehmenskultur als Voraussetzung für agile AnsätzeKultur für Agilisten - Unternehmenskultur als Voraussetzung für agile Ansätze
Kultur für Agilisten - Unternehmenskultur als Voraussetzung für agile Ansätze
 
Unternehmenskultur, Werte, Bloggen
Unternehmenskultur, Werte, BloggenUnternehmenskultur, Werte, Bloggen
Unternehmenskultur, Werte, Bloggen
 
Referentenansicht mit Powerpoint 2013
Referentenansicht mit Powerpoint 2013Referentenansicht mit Powerpoint 2013
Referentenansicht mit Powerpoint 2013
 
Billigflieger (Low Cost Airlines)
Billigflieger (Low Cost Airlines)Billigflieger (Low Cost Airlines)
Billigflieger (Low Cost Airlines)
 
Eine App ist so viel Wert wie das Einsatzszenario
Eine App ist so viel Wert wie das EinsatzszenarioEine App ist so viel Wert wie das Einsatzszenario
Eine App ist so viel Wert wie das Einsatzszenario
 
Journal el watan du 22.06.2012
Journal   el watan du 22.06.2012Journal   el watan du 22.06.2012
Journal el watan du 22.06.2012
 
Krankenhaus Kommunikation Zwonull
Krankenhaus Kommunikation ZwonullKrankenhaus Kommunikation Zwonull
Krankenhaus Kommunikation Zwonull
 
Herramientas basicas de word antonia
Herramientas basicas de word antoniaHerramientas basicas de word antonia
Herramientas basicas de word antonia
 
Techart webinar #30
Techart webinar #30Techart webinar #30
Techart webinar #30
 
Geld ist für die Menschen da - Markenführung in einer Social Bank
Geld ist für die Menschen da - Markenführung in einer Social BankGeld ist für die Menschen da - Markenführung in einer Social Bank
Geld ist für die Menschen da - Markenführung in einer Social Bank
 
Test1
Test1Test1
Test1
 
La tour eiffel
La tour eiffelLa tour eiffel
La tour eiffel
 
Patient 1
Patient 1Patient 1
Patient 1
 
Facebook Statistik für CH, AU, D und ES
Facebook Statistik für CH, AU, D und ESFacebook Statistik für CH, AU, D und ES
Facebook Statistik für CH, AU, D und ES
 
München09
München09München09
München09
 

Ähnlich wie Volkert Sjut: Nachhaltige Unternehmenskultur

Wissensarbeit im Wandel - Neue Spannungs- und Handlungsfelder
Wissensarbeit im Wandel - Neue Spannungs- und HandlungsfelderWissensarbeit im Wandel - Neue Spannungs- und Handlungsfelder
Wissensarbeit im Wandel - Neue Spannungs- und Handlungsfelder
Hays
 
Digitale Revolution – Disruptiven Wandel in Arbeitskultur, Organisation & Füh...
Digitale Revolution – Disruptiven Wandel in Arbeitskultur, Organisation & Füh...Digitale Revolution – Disruptiven Wandel in Arbeitskultur, Organisation & Füh...
Digitale Revolution – Disruptiven Wandel in Arbeitskultur, Organisation & Füh...
HR Network marcus evans
 
Newsletter victor Kongress 2014
Newsletter victor Kongress 2014Newsletter victor Kongress 2014
Newsletter victor Kongress 2014
emotion banking
 
Produktentwicklung - Von der Natur lernen
Produktentwicklung - Von der Natur lernenProduktentwicklung - Von der Natur lernen
Produktentwicklung - Von der Natur lernen
Conny Dethloff
 
Auswirkungen von HCM auf den Geschäftserfolg
Auswirkungen von HCM auf den GeschäftserfolgAuswirkungen von HCM auf den Geschäftserfolg
Auswirkungen von HCM auf den Geschäftserfolg
STRIMgroup
 
Studie: Wirkungsorientierte Steuerung in Non-Profit-Organisationen
Studie: Wirkungsorientierte Steuerung in Non-Profit-OrganisationenStudie: Wirkungsorientierte Steuerung in Non-Profit-Organisationen
Studie: Wirkungsorientierte Steuerung in Non-Profit-Organisationen
PHINEO gemeinnützige AG
 
Studie Freiheit vs. Sicherheit
Studie Freiheit vs. Sicherheit Studie Freiheit vs. Sicherheit
Studie Freiheit vs. Sicherheit
Hays
 
Win Win Strategie FüR Neue ArbeitsqualitäT
Win Win Strategie FüR Neue ArbeitsqualitäTWin Win Strategie FüR Neue ArbeitsqualitäT
Win Win Strategie FüR Neue ArbeitsqualitäTJoachim Hafkesbrink
 
Tekom jt 2015 psychologischer vertrag __ schaffner
Tekom jt 2015   psychologischer vertrag __ schaffnerTekom jt 2015   psychologischer vertrag __ schaffner
Tekom jt 2015 psychologischer vertrag __ schaffner
Michael Schaffner
 
Dialogische Führung am Beispiel der dm Drogeriemärkte
Dialogische Führung am Beispiel der dm DrogeriemärkteDialogische Führung am Beispiel der dm Drogeriemärkte
Dialogische Führung am Beispiel der dm Drogeriemärkte
Matthias Schubert
 
holtmann landesstiftung_stuttgart
holtmann landesstiftung_stuttgartholtmann landesstiftung_stuttgart
holtmann landesstiftung_stuttgartCarsten Holtmann
 
Infobroschuere slideshare
Infobroschuere slideshareInfobroschuere slideshare
Infobroschuere slideshare
RKW_Experten
 
Agile Produktentwicklung in B2B-Märkten
Agile Produktentwicklung in B2B-Märkten Agile Produktentwicklung in B2B-Märkten
Agile Produktentwicklung in B2B-Märkten
WeissmanGruppe
 
Personalmarketing (Personalbindung und Personalbindung) im Gesundheitswesen (...
Personalmarketing (Personalbindung und Personalbindung) im Gesundheitswesen (...Personalmarketing (Personalbindung und Personalbindung) im Gesundheitswesen (...
Personalmarketing (Personalbindung und Personalbindung) im Gesundheitswesen (...
Wissenskapital ZFI/ECI GmbH
 
Erforschung von Social Media - wissenschaftliche Erkenntnisse
Erforschung von Social Media - wissenschaftliche ErkenntnisseErforschung von Social Media - wissenschaftliche Erkenntnisse
Erforschung von Social Media - wissenschaftliche Erkenntnisse
Prof. Dr. Marco Hardiman
 
A-Recruiter Tage 2013: Vortrag "Ehe- neben Karriereberatung" (Herr Prof. Flocke)
A-Recruiter Tage 2013: Vortrag "Ehe- neben Karriereberatung" (Herr Prof. Flocke)A-Recruiter Tage 2013: Vortrag "Ehe- neben Karriereberatung" (Herr Prof. Flocke)
A-Recruiter Tage 2013: Vortrag "Ehe- neben Karriereberatung" (Herr Prof. Flocke)U-Form:e Testsysteme
 
YouGovPsychonomics Unternehmenspräsentation
YouGovPsychonomics UnternehmenspräsentationYouGovPsychonomics Unternehmenspräsentation
YouGovPsychonomics Unternehmenspräsentation
YouGovPsychonomics
 
Strategisches HRM - Vortrag bei der DSW
Strategisches HRM - Vortrag bei der DSWStrategisches HRM - Vortrag bei der DSW
Strategisches HRM - Vortrag bei der DSW
Stefan Doering
 

Ähnlich wie Volkert Sjut: Nachhaltige Unternehmenskultur (20)

Wissensarbeit im Wandel - Neue Spannungs- und Handlungsfelder
Wissensarbeit im Wandel - Neue Spannungs- und HandlungsfelderWissensarbeit im Wandel - Neue Spannungs- und Handlungsfelder
Wissensarbeit im Wandel - Neue Spannungs- und Handlungsfelder
 
Digitale Revolution – Disruptiven Wandel in Arbeitskultur, Organisation & Füh...
Digitale Revolution – Disruptiven Wandel in Arbeitskultur, Organisation & Füh...Digitale Revolution – Disruptiven Wandel in Arbeitskultur, Organisation & Füh...
Digitale Revolution – Disruptiven Wandel in Arbeitskultur, Organisation & Füh...
 
Newsletter victor Kongress 2014
Newsletter victor Kongress 2014Newsletter victor Kongress 2014
Newsletter victor Kongress 2014
 
Produktentwicklung - Von der Natur lernen
Produktentwicklung - Von der Natur lernenProduktentwicklung - Von der Natur lernen
Produktentwicklung - Von der Natur lernen
 
Auswirkungen von HCM auf den Geschäftserfolg
Auswirkungen von HCM auf den GeschäftserfolgAuswirkungen von HCM auf den Geschäftserfolg
Auswirkungen von HCM auf den Geschäftserfolg
 
Studie: Wirkungsorientierte Steuerung in Non-Profit-Organisationen
Studie: Wirkungsorientierte Steuerung in Non-Profit-OrganisationenStudie: Wirkungsorientierte Steuerung in Non-Profit-Organisationen
Studie: Wirkungsorientierte Steuerung in Non-Profit-Organisationen
 
Studie Freiheit vs. Sicherheit
Studie Freiheit vs. Sicherheit Studie Freiheit vs. Sicherheit
Studie Freiheit vs. Sicherheit
 
Win Win Strategie FüR Neue ArbeitsqualitäT
Win Win Strategie FüR Neue ArbeitsqualitäTWin Win Strategie FüR Neue ArbeitsqualitäT
Win Win Strategie FüR Neue ArbeitsqualitäT
 
2
22
2
 
Tekom jt 2015 psychologischer vertrag __ schaffner
Tekom jt 2015   psychologischer vertrag __ schaffnerTekom jt 2015   psychologischer vertrag __ schaffner
Tekom jt 2015 psychologischer vertrag __ schaffner
 
Master Thesis Reinhard
Master Thesis ReinhardMaster Thesis Reinhard
Master Thesis Reinhard
 
Dialogische Führung am Beispiel der dm Drogeriemärkte
Dialogische Führung am Beispiel der dm DrogeriemärkteDialogische Führung am Beispiel der dm Drogeriemärkte
Dialogische Führung am Beispiel der dm Drogeriemärkte
 
holtmann landesstiftung_stuttgart
holtmann landesstiftung_stuttgartholtmann landesstiftung_stuttgart
holtmann landesstiftung_stuttgart
 
Infobroschuere slideshare
Infobroschuere slideshareInfobroschuere slideshare
Infobroschuere slideshare
 
Agile Produktentwicklung in B2B-Märkten
Agile Produktentwicklung in B2B-Märkten Agile Produktentwicklung in B2B-Märkten
Agile Produktentwicklung in B2B-Märkten
 
Personalmarketing (Personalbindung und Personalbindung) im Gesundheitswesen (...
Personalmarketing (Personalbindung und Personalbindung) im Gesundheitswesen (...Personalmarketing (Personalbindung und Personalbindung) im Gesundheitswesen (...
Personalmarketing (Personalbindung und Personalbindung) im Gesundheitswesen (...
 
Erforschung von Social Media - wissenschaftliche Erkenntnisse
Erforschung von Social Media - wissenschaftliche ErkenntnisseErforschung von Social Media - wissenschaftliche Erkenntnisse
Erforschung von Social Media - wissenschaftliche Erkenntnisse
 
A-Recruiter Tage 2013: Vortrag "Ehe- neben Karriereberatung" (Herr Prof. Flocke)
A-Recruiter Tage 2013: Vortrag "Ehe- neben Karriereberatung" (Herr Prof. Flocke)A-Recruiter Tage 2013: Vortrag "Ehe- neben Karriereberatung" (Herr Prof. Flocke)
A-Recruiter Tage 2013: Vortrag "Ehe- neben Karriereberatung" (Herr Prof. Flocke)
 
YouGovPsychonomics Unternehmenspräsentation
YouGovPsychonomics UnternehmenspräsentationYouGovPsychonomics Unternehmenspräsentation
YouGovPsychonomics Unternehmenspräsentation
 
Strategisches HRM - Vortrag bei der DSW
Strategisches HRM - Vortrag bei der DSWStrategisches HRM - Vortrag bei der DSW
Strategisches HRM - Vortrag bei der DSW
 

Mehr von ZFF - Zentrum für Führung GmbH

Entrepreneurial Leadership & Strategy
Entrepreneurial Leadership & StrategyEntrepreneurial Leadership & Strategy
Entrepreneurial Leadership & Strategy
ZFF - Zentrum für Führung GmbH
 
Build a business, earn a degree!
Build a business, earn a degree!Build a business, earn a degree!
Build a business, earn a degree!
ZFF - Zentrum für Führung GmbH
 
Innovate and develop talent!
Innovate and develop talent!Innovate and develop talent!
Innovate and develop talent!
ZFF - Zentrum für Führung GmbH
 
Führen - ein "Scheiss-Job"?
Führen - ein "Scheiss-Job"?Führen - ein "Scheiss-Job"?
Führen - ein "Scheiss-Job"?
ZFF - Zentrum für Führung GmbH
 
The Importance of Intercultural Competencies - How Organisations Benefit from...
The Importance of Intercultural Competencies - How Organisations Benefit from...The Importance of Intercultural Competencies - How Organisations Benefit from...
The Importance of Intercultural Competencies - How Organisations Benefit from...
ZFF - Zentrum für Führung GmbH
 
Von der Idee zum Unternehmen
Von der Idee zum UnternehmenVon der Idee zum Unternehmen
Von der Idee zum Unternehmen
ZFF - Zentrum für Führung GmbH
 
Ein Unternehmen schaffen
Ein Unternehmen schaffenEin Unternehmen schaffen
Ein Unternehmen schaffen
ZFF - Zentrum für Führung GmbH
 
Die Industrialisierung der KreativWirtschaft
Die Industrialisierung der KreativWirtschaftDie Industrialisierung der KreativWirtschaft
Die Industrialisierung der KreativWirtschaft
ZFF - Zentrum für Führung GmbH
 
Ten Theses on Innovation
Ten Theses on InnovationTen Theses on Innovation
Ten Theses on Innovation
ZFF - Zentrum für Führung GmbH
 
Means & Measures To Increase Start-up ROI
Means & Measures To Increase Start-up ROIMeans & Measures To Increase Start-up ROI
Means & Measures To Increase Start-up ROI
ZFF - Zentrum für Führung GmbH
 
Challenges On the Pathway From a Start-up To a Lasting Enterprise
Challenges On the Pathway From a Start-up To a Lasting EnterpriseChallenges On the Pathway From a Start-up To a Lasting Enterprise
Challenges On the Pathway From a Start-up To a Lasting Enterprise
ZFF - Zentrum für Führung GmbH
 
Zehn Thesen zum Thema Innovation
Zehn Thesen zum Thema InnovationZehn Thesen zum Thema Innovation
Zehn Thesen zum Thema Innovation
ZFF - Zentrum für Führung GmbH
 
Bernd X. Weis: Innovation: Requirements and Opportunities
Bernd X. Weis: Innovation: Requirements and OpportunitiesBernd X. Weis: Innovation: Requirements and Opportunities
Bernd X. Weis: Innovation: Requirements and Opportunities
ZFF - Zentrum für Führung GmbH
 
Leadership Development - Guest Lecture @ ESB Business School 11-27-2013
Leadership Development - Guest Lecture @ ESB Business School 11-27-2013Leadership Development - Guest Lecture @ ESB Business School 11-27-2013
Leadership Development - Guest Lecture @ ESB Business School 11-27-2013
ZFF - Zentrum für Führung GmbH
 

Mehr von ZFF - Zentrum für Führung GmbH (14)

Entrepreneurial Leadership & Strategy
Entrepreneurial Leadership & StrategyEntrepreneurial Leadership & Strategy
Entrepreneurial Leadership & Strategy
 
Build a business, earn a degree!
Build a business, earn a degree!Build a business, earn a degree!
Build a business, earn a degree!
 
Innovate and develop talent!
Innovate and develop talent!Innovate and develop talent!
Innovate and develop talent!
 
Führen - ein "Scheiss-Job"?
Führen - ein "Scheiss-Job"?Führen - ein "Scheiss-Job"?
Führen - ein "Scheiss-Job"?
 
The Importance of Intercultural Competencies - How Organisations Benefit from...
The Importance of Intercultural Competencies - How Organisations Benefit from...The Importance of Intercultural Competencies - How Organisations Benefit from...
The Importance of Intercultural Competencies - How Organisations Benefit from...
 
Von der Idee zum Unternehmen
Von der Idee zum UnternehmenVon der Idee zum Unternehmen
Von der Idee zum Unternehmen
 
Ein Unternehmen schaffen
Ein Unternehmen schaffenEin Unternehmen schaffen
Ein Unternehmen schaffen
 
Die Industrialisierung der KreativWirtschaft
Die Industrialisierung der KreativWirtschaftDie Industrialisierung der KreativWirtschaft
Die Industrialisierung der KreativWirtschaft
 
Ten Theses on Innovation
Ten Theses on InnovationTen Theses on Innovation
Ten Theses on Innovation
 
Means & Measures To Increase Start-up ROI
Means & Measures To Increase Start-up ROIMeans & Measures To Increase Start-up ROI
Means & Measures To Increase Start-up ROI
 
Challenges On the Pathway From a Start-up To a Lasting Enterprise
Challenges On the Pathway From a Start-up To a Lasting EnterpriseChallenges On the Pathway From a Start-up To a Lasting Enterprise
Challenges On the Pathway From a Start-up To a Lasting Enterprise
 
Zehn Thesen zum Thema Innovation
Zehn Thesen zum Thema InnovationZehn Thesen zum Thema Innovation
Zehn Thesen zum Thema Innovation
 
Bernd X. Weis: Innovation: Requirements and Opportunities
Bernd X. Weis: Innovation: Requirements and OpportunitiesBernd X. Weis: Innovation: Requirements and Opportunities
Bernd X. Weis: Innovation: Requirements and Opportunities
 
Leadership Development - Guest Lecture @ ESB Business School 11-27-2013
Leadership Development - Guest Lecture @ ESB Business School 11-27-2013Leadership Development - Guest Lecture @ ESB Business School 11-27-2013
Leadership Development - Guest Lecture @ ESB Business School 11-27-2013
 

Volkert Sjut: Nachhaltige Unternehmenskultur

  • 1. Sj NACHHALTIGE UNTERNEHMENSKULTUR Dr. Volkert Sjut Dr. V. Sjut 81. BundesDekaneKonferenz WiWi 2012 HNEE 1
  • 2. Sj Das erwartet Sie: 1. Einführung 2. Unternehmenskultur: was ist das? 3. Unternehmenskultur: der unterschätzte Erfolgsfaktor 4. Schlussfolgerungen und Ausblick Dr. V. Sjut 81. BundesDekaneKonferenz WiWi 2012 HNEE 2
  • 3. Sj 1 Einführung Dr. V. Sjut 81. BundesDekaneKonferenz WiWi 2012 HNEE 3
  • 4. Sj Unternehmenskultur • 60% der Arbeitnehmer in Deutschland fühlen sich durch die Bedingungen an ihrem Arbeitsplatz belastet. Quelle: Fürstenberg Institut, Fürstenberg-Performance-Studie 2010, N=1001 Dr. V. Sjut 81. BundesDekaneKonferenz WiWi 2012 HNEE 4
  • 5. Sj Motivation ? • 24% hoch engagiert • Towers Watson Global • 43% moderat engagiert Workforce Study 2010 (D) • 27% gering engagiert • Dr. V. Sjut 6% nicht engagiert 81. BundesDekaneKonferenz WiWi 2012 HNEE 5
  • 6. Sj Motivationsfaktor Bindung Gallup Engagement Index 2008 (D); 2010, 2011 ähnliche Werte Dr. V. Sjut • 13% sind hoch motiviert mit hoher emotionaler Bindung • 67% zeigen geringe emotionale Bindung; Dienst nach Vorschrift • 20% haben innerlich gekündigt und keine emotionale Bindung HNE(FH) Eberswalde 06/2011 6
  • 7. Sj Unternehmenskultur • 31% aktiv engagiert • Unternehmenskultur, Arbeitsqualität und Mitarbeiterengagement in den Unternehmen in Deutschland (Forschungsprojekt Nr.18/05, BMAS 2008) Unternehmenskultur Dr. V. Sjut • 37% passiv engagiert • 18% akut unzufrieden • 14% desinteressiert Mitarbeiterengagement 81. BundesDekaneKonferenz WiWi 2012 HNEE Unternehmenserfolg 7
  • 8. Sj There are those who make it happen, those who let it happen and those who wonder what happened ! (Ronald Reagan) Dr. V. Sjut 81. BundesDekaneKonferenz WiWi 2012 HNEE 8
  • 9. Sj 2 Unternehmenskultur: Was ist das? ( Im Englischen setzt sich der Begriff Organisational Culture durch) Dr. V. Sjut 81. BundesDekaneKonferenz WiWi 2012 HNEE 9
  • 10. Sj Corporate Culture (1) • Employees operate by a set of assumptions, both conscious and unconscious, that dictate how work gets done. (According to Edgar Schein, MIT, „father“ of studies on corporate culture) Dr. V. Sjut 81. BundesDekaneKonferenz WiWi 2012 HNEE 10
  • 11. Sj Unternehmenskultur (1) • Keine einheitliche Definition • Ergebnis der Sozialisierungsart von MA durch ihre Arbeitsorganisation • Tradiert, Ursprünge in der Vergangenheit eines Unternehmens • Im Lauf der Zeit entwickelte Verhaltensrichtlinien (meist nicht niedergeschrieben) Dr. V. Sjut 81. BundesDekaneKonferenz WiWi 2012 HNEE 11
  • 12. Sj Unternehmenskultur (2) • • • • Soziales Phänomen, Werk eines Kollektivs Überdauert MA-Wechsel Erlernbar, MA können sich Inhalte aneignen Stärke bestimmt durch Prägnanz/Eindeutigkeit, Verankerungstiefe/Internalisierung und Verbreitungsgrad der Kultur Dr. V. Sjut 81. BundesDekaneKonferenz WiWi 2012 HNEE 12
  • 13. Sj Corporate Culture (2) • „It´s how things are done around here“ • The „Corporate Glue“ • The basic DNA of an organization Dr. V. Sjut 81. BundesDekaneKonferenz WiWi 2012 HNEE 13
  • 14. Sj Firmenkultur-Typen • Über-/Unterordnung • Partizipation • • • • Machtkultur Patriarchenkultur Hierarchiekultur Bürokratiekultur • Teamkultur • Konsenskultur Quelle: SHS Business Consultants Dr. V. Sjut 81. BundesDekaneKonferenz WiWi 2012 HNEE 14
  • 15. Sj Culture Prototypes Complex organizations have multiple work cultures • • • • • • Corporate/HQ cultures Business unit cultures Geographic market cultures Functional/Professional cultures Management hierarchy cultures Generational cultures (Source: Hay Group) Dr. V. Sjut 81. BundesDekaneKonferenz WiWi 2012 HNEE 15
  • 16. Sj Fragen zur Unternehmenskultur • Kann man seinem Vorgesetzten sagen, was einen stört? • Wird bei Anrede auf Titel Wert gelegt? • Wie ist derUmgang mit Reklamationen? • Wie offen und ehrlich wird kommuniziert? Dr. V. Sjut • Wer wird in Entscheidungen involviert? • Wie ist der Umgang mit Betriebsrat und Sprecherausschuß? • Ist Unternehmensführung strikt am Shareholder Value ausgerichtet? 81. BundesDekaneKonferenz WiWi 2012 HNEE 16
  • 17. Sj Starke Untern.kulturen: pros/cons • Handlungsorientierung • Rasche Entscheidungsfindung • Zügige Implementierung • Motivation und Teamgeist • Tendenz zur Abschottung • Abwertung neuer Orientierungen • Fixierung auf traditionelle Erfolgsmuster • Konformität Quelle: Dipl.arbeit Brack , Univ. Erlangen-Nürnberg 2007 Dr. V. Sjut 81. BundesDekaneKonferenz WiWi 2012 HNEE 17
  • 18. Sj Unternehmenskultur (3) • Umfasst ALLE gelebten Normen, Werte, Verhaltensweisen im Unternehmen • Auch Werte wie Leistung, Effizienz, Wettbewerb (nicht nur Vertrauen, Respekt, ...) • Sie ist funktional oder dysfunktional bzgl. Bewältigung von Herausforderungen, nicht „sozialromantisch“ gut oder schlecht. Quelle: Trendforum Unternehmenskultur 2011 Dr. V. Sjut 81. BundesDekaneKonferenz WiWi 2012 HNEE 18
  • 19. Sj Company Culture • „Culture isn´t just one aspect of the game it IS the game. In the end, an organization is no more than the collective capacity of its people to create value.“ Lou Gerstner, former IBM Chairman Dr. V. Sjut 81. BundesDekaneKonferenz WiWi 2012 HNEE 19
  • 20. Sj 3 Unternehmenskultur: der unterschätzte Erfolgsfaktor 3.1 Herausforderungen der Märkte 3.2 Demografische Entwicklung 3.3 Motivation 3.4 Lösungsansätze Dr. V. Sjut 81. BundesDekaneKonferenz WiWi 2012 HNEE 20
  • 21. Sj 3.1 Herausforderungen der Märkte Dr. V. Sjut 81. BundesDekaneKonferenz WiWi 2012 HNEE 21
  • 22. Sj Die 6 wichtigsten Herausforderungen • • • • • • Mehr Wettbewerbsdruck/neue Wettbewerber Zunehmende Komplexität Wirtschaftliche Unsicherheit Vertrauen in Unternehmen/Management Verändertes Konsumentenverhalten Zunehmende Innovations- und Veränderungsgeschwindigkeit Quelle: BCG-Studie „Organisation 2015“ Dr. V. Sjut 81. BundesDekaneKonferenz WiWi 2012 HNEE 22
  • 23. Sj Wirtschaft und Unternehmen werden immer komplexer • Mechanische, lineare Sicht von Ursache und Wirkung funktioniert nicht mehr - Beispiel Strasse: von Ampel zu Kreisverkehr • Nur Vielfalt (Diversity) kann Vielfalt bewältigen • spricht für das soziale, menschenorientierte Führungsmodell Dr. V. Sjut 81. BundesDekaneKonferenz WiWi 2012 HNEE 23
  • 24. Sj Organisationskompetenz und wirtschaftlicher Erfolg • 6 von 23 Kompetenzen (hart/weich) korrelieren besonders stark mit wirtschaftlichem Erfolg: - Führung/Leadership - Mitarbeitermotivation/Empowerment - Individuelle Verantwortlichkeit - Gestaltung der Unternehmenskultur - Change Management/Umsetzung - Optimierung Führungsebenen/-spannen Quelle: BCG-Studie „Organisation 2015“ Dr. V. Sjut 81. BundesDekaneKonferenz WiWi 2012 HNEE 24
  • 25. Sj Organisation: harte und weiche Elemente vereinen • Kostendruck, Restrukturierung, Prozessund Projektmanagement bleiben Themen • Komplexität und Unsicherheit nehmen zu • Kernerfolgsfaktoren: Kundenorientierung, Qualitätsführerschaft, Prozessexzellenz • Fazit: Behavior drives Business Quelle: BCG-Studie „Organisation 2015“ Dr. V. Sjut 81. BundesDekaneKonferenz WiWi 2012 HNEE 25
  • 26. Sj 3.2 Demografische Entwicklung Dr. V. Sjut 81. BundesDekaneKonferenz WiWi 2012 HNEE 26
  • 27. Sj Demografischer Wandel... (1) • 30 Mrd. Euro Umsatzeinbuße p.a. im deutschen Mittelstand schon jetzt • Wegen fehlenden Personals werden Aufträge abgelehnt (laut >50% der befragten Unternehmen) Quelle: Ernst & Young, Mittelstandsbrometer 2011, Umfrage mit 700 mittelstd. Unternehmen Dr. V. Sjut 81. BundesDekaneKonferenz WiWi 2012 HNEE 27
  • 28. Sj Beispiel Brandenburg • Jede fünfte Stelle kann wegen fehlender Fachkräfte nicht besetzt werden • 9000 unbesetzte Stellen in 2010 • Unternehmen zahlen vergleichsweise wenig • Ca. 80% des West-Lohnniveaus bei längerer Arbeitszeit Quelle: Betriebspanel Brandenburg 2010, Institut für sozialökonomische Strukturanalysen Dr. V. Sjut 81. BundesDekaneKonferenz WiWi 2012 HNEE 28
  • 29. Sj Demografischer Wandel... (2) • • • • Fachkräfte werden Wettbewerbsfaktor Unternehmen brauchen Weitblick Nachhaltige, weitsichtige Personalstrategie Toppriorität: Personal Quelle: McKinsey 2011, Studie Wettbewerbsfaktor Fachkräfte Dr. V. Sjut 81. BundesDekaneKonferenz WiWi 2012 HNEE 29
  • 30. Sj Dr. V. Sjut 81. BundesDekaneKonferenz WiWi 2012 HNEE 30
  • 31. Sj 3.3 Motivation Dr. V. Sjut 81. BundesDekaneKonferenz WiWi 2012 HNEE 31
  • 32. Sj Motivation ist eine entscheidende Leistungskomponente • Leistung = f(Fähigkeit x Motivation x Situation) oder • Leistung = f (Können x Wollen x Dürfen) Quelle: Lohaus Dr. V. Sjut 81. BundesDekaneKonferenz WiWi 2012 HNEE 32
  • 33. Sj Der Eindruck „Zahlen sind wichtiger als Menschen“ beeinflußt die Motivation nachhaltig, und zwar negativ ! Dr. V. Sjut 81. BundesDekaneKonferenz WiWi 2012 HNEE 33
  • 34. Sj I am cutting a stone Dr. V. Sjut I am building a cathedral What are you doing? 34
  • 35. Sj 3.4 Lösungsansätze Dr. V. Sjut 81. BundesDekaneKonferenz WiWi 2012 HNEE 35
  • 36. Sj Wettbewerbsfaktor Fachkräfte (1) • Arbeitszeitmodelle (Jobsharing, Vertrauensarbeitszeit, Konten, ...) • Arbeitsorganisation (altersgemischte Teams, besondere Pausenregelungen, familienfreundlich, ...) • Fachkarrieren, Weiterbildung Quelle: McKinsey 2011, Studie Wettbewerbsfaktor Fachkräfte Dr. V. Sjut 81. BundesDekaneKonferenz WiWi 2012 HNEE 36
  • 37. Sj Wettbewerbsfaktor Fachkräfte (2) • Gesundheitsförderung • Mentoringsysteme • Vergütungssystem langfristig ausrichten (variabler Anteil, Erfolgsbeteiligung, ...) • Recruitingstrategie (Employer Branding, Kooperation mit Schulen, Hochschulen, Netzwerke der Mitarbeiter, ...) Quelle: McKinsey 2011, Studie Wettbewerbsfaktor Fachkräfte Dr. V. Sjut 81. BundesDekaneKonferenz WiWi 2012 HNEE 37
  • 38. Sj Wettbewerbsfaktor Fachkräfte (3) • • • • Ausländische Quellen erschließen Gezielte Abwerbung Outsourcing nutzen (Betreuungsaufwand?) Standortwahl, -attraktivität Quelle: McKinsey 2011, Studie Wettbewerbsfaktor Fachkräfte Dr. V. Sjut 81. BundesDekaneKonferenz WiWi 2012 HNEE 38
  • 39. Sj Familienfreundlichkeit (1) • • • • • Teilzeit als Wiedereinstieg nach Elternzeit Gleittage bei Zeitguthaben Arbeitszeitkorridore Telearbeit Kita- und Hortangebote Dr. V. Sjut 81. BundesDekaneKonferenz WiWi 2012 HNEE 39
  • 40. Sj Familienfreundlichkeit (2) • • • • Unbezahlter Urlaub Eltern-Kind-Arbeitszimmer Familiengerechte Veranstaltungen Zertifikate (z.B. „audit berufundfamilie“) Dr. V. Sjut 81. BundesDekaneKonferenz WiWi 2012 HNEE 40
  • 41. Sj Familienfreundlichkeit (3) • www.erfolgsfaktor-familie.de • Viel Information zum Unternehmensprogramm vom Bundesfamilienministerium mit Spitzenverbänden der Wirtschaft (BDI, BDA, DIHK, ZDH) und DGB Dr. V. Sjut 81. BundesDekaneKonferenz WiWi 2012 HNEE 41
  • 42. Sj Gesundheitsförderung (1) • Abwesenheitszeiten führen zu steigenden Kosten • Hoher Anteil an Krankheitskosten durch Präsentismus (arbeiten trotz Erkrankung): Arbeitsqualität, Fehlerhäufigkeit, Unfälle, verzögerte Genesung u.U. bis Burnout Quelle: Studie Betriebliche Gesundheitsvorsorge von Booz & Company mit Felix Burda Stiftung, 2011 Dr. V. Sjut 81. BundesDekaneKonferenz WiWi 2012 HNEE 42
  • 43. Sj Gesundheitsförderung (2) • • • • • • Arbeitsplatz, z.B. Büros hell, leise, geräumig Physiotherapt. Angebote (Rückenschulung) Barrierefreiheit Fitnessraum, Lauftreffs Ruhezonen Schulung Arbeitssicherheit Dr. V. Sjut 81. BundesDekaneKonferenz WiWi 2012 HNEE 43
  • 44. Sj Gesundheitsförderung (3) • • • • • Frisches, gesundes Kantinenessen Ernährungsberatung Mineralwasser gratis Kranken-/Unfallkassen einbeziehen Partnerschaften mit Vereinen oder Sportinstitutionen Dr. V. Sjut 81. BundesDekaneKonferenz WiWi 2012 HNEE 44
  • 45. Sj Erfolgsfaktoren mittelständischer „Hidden Champions“ (1) • Langfristige Orientierung vor kurzfristigem Gewinn • Reinvestition von Gewinnen statt kompletter Ausschüttung • Emotionale Verknüpfung von Leitung, Mitarbeitern und Kunden Quelle: Kalverkamp, Miteinander ernten; 2009 Dr. V. Sjut 81. BundesDekaneKonferenz WiWi 2012 HNEE 45
  • 46. Sj Erfolgsfaktoren mittelständischer „Hidden Champions“ (2) • Hohe Kommunikationsbereitschaft und -fähigkeit • Bündelung von Wissen • Leidenschaft für die eigenen Produkte • Leidenschaft für die Lösung von Kundenproblemen Quelle: Kalverkamp, Miteinander ernten; 2009 Dr. V. Sjut 81. BundesDekaneKonferenz WiWi 2012 HNEE 46
  • 47. Sj Führungskultur mittelständischer „Hidden Champions“ (1) • Mitarbeiter sind wichtigster Erfolgsfaktor, nicht erster Kostenfaktor • Anerkennung, Respekt, Wertschätzung • Aufbau von Vertrauen und motivierendem Arbeitsklima Quelle: Kalverkamp, Miteinander ernten; 2009 Dr. V. Sjut 81. BundesDekaneKonferenz WiWi 2012 HNEE 47
  • 48. Sj Führungskultur mittelständischer „Hidden Champions“ (2) • Unternehmenswert: Wissen und Können der Mitarbeiter, nicht v.a. Marken • Konstruktiv-kritisches Miteinander für dauerhaften Erfolg und Innovation • Unternehmenschef: Vorbildrolle, Dirigent des Zusammenwirkens der Organisation Quelle: Kalverkamp, Miteinander ernten; 2009 Dr. V. Sjut 81. BundesDekaneKonferenz WiWi 2012 HNEE 48
  • 49. Sj Erfolgsansätze der WMAC • Maßnahmen aus Mitarbeiterbefragungen ableiten und umsetzen • Vorgesetzte sind verantwortlich für Mitarbeiterengagement • Führung/Motivieren durch Einbindung in das Gesamtbild • Hoch motivierte MA schaffen bessere Unternehmensergebnisse Quelle: Hay Group und Fortune Magazine; WMAC: World´s Most Admired Companies Dr. V. Sjut 81. BundesDekaneKonferenz WiWi 2012 HNEE 49
  • 50. Sj 4 Schlussfolgerungen und Ausblick Dr. V. Sjut 81. BundesDekaneKonferenz WiWi 2012 HNEE 50
  • 51. Sj Das MBA-Problem • Ausbildung vornehmlich zahlen- und renditeorientiert; aber: • Rendite ist letzlich das Ergebnis einer engagierten, motivierten Mitarbeiterschaft • Unternehmensführung ist mehr als Führung nach Zahlen Dr. V. Sjut 81. BundesDekaneKonferenz WiWi 2012 HNEE 51
  • 52. Sj Bruchlinien (1) • Milton Friedmann 1970 • Shareholder value - Unternehmenskonzept ab ca. 1990 • Als Folge kurzfristige Gewinninteressen gepaart mit Bonus-Systemen • Zahlenfixierte statt zahlenbasierte Argumentation Dr. V. Sjut 81. BundesDekaneKonferenz WiWi 2012 HNEE 52
  • 53. Sj Bruchlinien (2) • Quantifizierende/modellorientiert-deduktive Denkformen überwiegen • Qualifizierende/erfahrungsorientierte Argumentation wird vernachlässigt • Zahlen und Glaube an Berechenbarkeit dominieren • Quantifizierendes BWL-Denken verdrängt qualifizierende VWL in den WiWi Quelle: Rödder in FAZ vom 04.07.2010 Dr. V. Sjut 81. BundesDekaneKonferenz WiWi 2012 HNEE 53
  • 54. Sj Executive focus is mainly on financial and fixed capital, neglecting the importance of intangible capital Dr. V. Sjut 81. BundesDekaneKonferenz WiWi 2012 HNEE 54
  • 55. Sj In einer „guten“ Unternehmenskultur... • ...ist Arbeit nicht nur Einkommensquelle, sondern vor allem auch Sinnquelle. • ...ist Teamarbeit wie Wirtschaft: miteinander etwas füreinander tun. • ...ist allgemeine Gehaltskritik selten (ist oft Indiz für andere Unzufriedenheiten) • ...gilt aber letztlich auch: Take on ownership or leave the ship. Dr. V. Sjut 81. BundesDekaneKonferenz WiWi 2012 HNEE 55
  • 56. Sj Unternehmens-/Führungskultur Auslaufmodell • Manager steuert, Mitarbeiter funktioniert • Kommandostil • Übermaß an Bürokratie • Routinedenken • Einseitige Effizienssteigerung, Kontrolle, Standardisierung Dr. V. Sjut Zeitgemäß • Eigeninitiative, Kreativität, Begeisterung bewirken und belohnen • Übergreifende Lernbereitschaft • Veränderungsfähigkeit • Komplexe anstelle linearer Abläufe 81. BundesDekaneKonferenz WiWi 2012 HNEE 56
  • 57. Sj Neo-Tribalismus (1) • Trend vom Individualismus zurück zur Gemeinschaft • Boom sozialer Medien (Facebook, Twitter) • Der post-postmoderne Mensch möchte wieder Geborgenheit und Gebundenheit Quelle: Morhart in Harvard Business Manager 2010 Dr. V. Sjut 81. BundesDekaneKonferenz WiWi 2012 HNEE 57
  • 58. Sj Erfolgsfaktor Unternehmenskultur • „Nicht nur der Bewerber muss glänzen, sondern auch der Arbeitgeber“ (Prof. Trost, HS Furtwangen) • Social Media erfordern Offenheit in der Selbstdarstellung der Unternehmen Dr. V. Sjut 81. BundesDekaneKonferenz WiWi 2012 HNEE 58
  • 59. Sj High Tech vs. High Touch • High Tech (Produkte, Prozesse, Konstrukte) ist meist übertrag-/kopierbar/generisch • High Touch (Human Resources, Kundeninteraktion, Unternehmenskultur) eher nicht • Differenzierung vom Wettbewerber Quelle: Fraunhofer, IAO Dr. V. Sjut 81. BundesDekaneKonferenz WiWi 2012 HNEE 59
  • 60. Sj Hohe Anforderungen an Führungsfähigkeit und -verhalten • Frühe, konsistente, transparente und regelmäßige Kommunikation • Zuhören • Wissen teilen und voneinander lernen • Konflikte aushalten und lösen • Flexibilität und Teamfähigkeit • Ehrlich, aufrichtig und glaubwürdig handeln Dr. V. Sjut 81. BundesDekaneKonferenz WiWi 2012 HNEE 60
  • 61. Sj Führungsfähigkeit und -verhalten • Vertrauen schaffen und geben durch respektvolles, verläßliches, integres und konsequentes Handeln • Verantwortung übernehmen • Übergreifendes vor Eigeninteresse stellen • Motivieren und inspirieren Dr. V. Sjut 81. BundesDekaneKonferenz WiWi 2012 HNEE 61
  • 62. Sj Führungsfähigkeit und -verhalten • Selbstkritische Reflexion • Vorbild sein: DWYSYWD (Do What You Say You Will Do) Dr. V. Sjut 81. BundesDekaneKonferenz WiWi 2012 HNEE 62
  • 64. Sj Nicht alles, was zählt, kann man zählen, und nicht alles, was man zählen kann, zählt. Albert Einstein (?) Dr. V. Sjut 81. BundesDekaneKonferenz WiWi 2012 HNEE 64
  • 65. Sj Die Tränen lassen nichts gelingen: Wer schaffen will, muss fröhlich sein. (Theodor Fontane) Dr. V. Sjut 81. BundesDekaneKonferenz WiWi 2012 HNEE 65