SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
PRÄWIN – Prävention in Unternehmen der Wissensökonomie Win-Win Strategie für eine neue Arbeitsqualität „ Die betriebswirtschaftliche Perspektive einer Win-Win Strategie für nachhaltige Arbeitsqualität“ Vortrag anlässlich des Kick-off Meetings 29. April 2008 Joachim Hafkesbrink und Michael Krause
Inhaltsübersicht Einordnung in das Projekt Präwin Problemaufriss Blick zurück Belastungen in der IT-Welt Ökonomische Zusammenhänge Praxisbeispiele Perspektiven Industrieprojekte 1.0   Win-Win Strategien: betriebswirtschaftliche Aspekte
2.0   Einordnung in den Projektzusammenhang Präwin
2.1   Der Fokus von Präwin auf Freelancer ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
„ Eine  Win-win-Strategie  ( win : englisch  Gewinn ), auch als  Doppelsieg-Strategie  bekannt, ist eine Konfliktlösung, bei der beide Beteiligten einen Nutzen erzielen. Ähnliche Interessen der Konfliktbeteiligten sind eine notwendige Voraussetzung für diese Form der Konfliktlösung.“ Quelle: http:/de.wikipedia.org Was ist gemeint mit Win-Win-Strategie? 3.0   Win-Win: Problemaufriss - Definition
3.1   Win-Win: Problemaufriss - Annäherung der Interessen Quelle: Horvath (2007)
3.2   Win-Win: Problemaufriss – Messprobleme (1)
Hard Facts oder Glaubensfrage? oder… über die Probleme des Nachweises  von Win-Win Effekten ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],3.3   Win-Win: Problemaufriss – Messprobleme (2)
4.0   Blick zurück (und nach vorne) Gesundheit als 6. Kondratieff-Zyklus ?
2010 2000 1990 1980 2020 1974 Innovative  Arbeits- gestaltung Innov.-fähigk.  i.e. modernen Arbeitswelt Treiber „ gewerkschaftliche Programmatik“ Kernkompetenzen „ Arbeits-strukturierung“ „ neue Management-Konzepte – integrierte Gestaltung“ „ Krise des Taylorismus “ „ Leitidee der Nachhaltigkeit“ „ Demographischer  Wandel “ „ Kompetenz-entwicklung“ „ Gesundheit und Beschäftigungsfähigkeit“ Gesundheit und Employability als künftiger Schwerpunkt  ? 4.1   Blick zurück – Win-Win in den BMBF Programmen Arbeit und Technik ? Humanisierung d. Arbeitslebens
1980 1974 Treiber „ gewerkschaftliche Programmatik“ Kernkompetenzen „ Arbeits-strukturierung“ Humanisierung d. Arbeitslebens „ Technikgestaltung muss sich an den Bedürfnissen des Menschen im Arbeitsprozess orientieren“ Frühe Programmphase (etwa bis 1980): Reformerischer Aufbruch: „Reparatur-humanisierung – die nur Geld kostet“ Späte Programmphase (ab 1985):  (1) „Ent-Ideologisierung“ (2) Entwicklung „erweiterter Wirtschaftlichkeitsrechnungen“ Schrittweise Erschließung der Potenziale für den wirtschaftlichen Erfolg (Vereinbarkeit von Rationalisierung und Humanisierung, Volvo etc.) 4.2   Blick zurück: Humanisierungsdebatte
„ Innovative Gestaltung von Arbeit und Technik“ ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],4.3   Blick zurück: Humanisierung und Innovation 1990 1980 Treiber Kernkompetenzen „ neue Management-Konzepte – integrierte Gestaltung“ „ Krise des Taylorismus “ Arbeit und Technik
„ Übergang zur Wissens- und Dienstleistungsgesellschaft“ Verzahnung von Arbeit und Lernen Verknüpfung von sozialen, organisator-ischen, wirtschaftlichen, humanen, technischen und ökologischen Aspekten „ Kompetenz für die Zukunft“ Die Entwicklungsmöglichkeiten von Individuen und Unternehmen zu fördern und zu erweitern, damit sie die Ver-änderungsprozesse in der Arbeitswelt aktiv und menschengerecht gestalten können und so zu Unternehmenserfolg und Beschäftigung beitragen. 4.4   Blick zurück: Humanisierung und Nachhaltigkeit 2000 „ Leitidee der Nachhaltigkeit“ „ Kompetenz-entwicklung“ Innovative  Arbeits- gestaltung Treiber Kernkompetenzen 1990 Ökonomie Ökologie Soziales
„ Beschleunigung d. techn. Wandels, Globalisierung, Dezentralisierung, Wissensbasierung, Vernetzung, Tertiasierung, Lernen“ ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],4.5   Blick auf Heute und die Zukunft: „War for Talents?“ 2010 2020 Innov.-fähigk.  i.e. modernen Arbeitswelt „ Demographischer  Wandel - War for Talents“ „ Gesundheit und Beschäftigungsfähigkeit – Employer Branding“ Treiber Kernkompetenzen
5.0   Belastungsprofile in der Wissensökonomie (1) Neue Anforderungen an Beschäftigte in der Wissensökonomie Erhöhtes Kommunika-tionstempo virtuelle Arbeits-gruppen Überlappung v. Techno-logie- und Berufsfeldern Notwendig-keit d. Flexi-bilisierung Erhöhte Konkurrenz Hohe Komplexität Kunden-orientierung Druck durch Arbeitsverdichtung Psychomentale Belastungen Höhere Eigenverantwortung und Eigeninitiative „ Arbeiten bis der Arzt kommt“? Burn-Out
Renaissance des Taylorismus? Hohe Verausgabung, Einzelkämpfertum, Prestigebewusstsein und das Verschweigen von Belastungen IT-Mitarbeiter leiden bis zu viermal häufiger unter psy-chosomatischen Beschwerden wie chronischer Müdigkeit, Nervosität, Schlafstörungen und Magenbeschwerden als der Durchschnitt der Be-schäftigten in Deutschland  Quelle: IAT 2006 und Hans-Böckler-Stftung 2008 5.1   Belastungsprofile in der Wissensökonomie (2)
Stress und Burn-Out als Spitze des Eisbergs Quelle: ISF München DIWA-IT-Projekt 5.2   Belastungsprofile in der Wissensökonomie (3)
Verlust von Kohärenzsinn Ausschalten des eigenen Frühwarnsystems:  „ wann ich zur Arbeit gehe entscheide ich, wann ich gehe, der Kunde.“ Quelle: ISF München DIWA-IT-Projekt 5.3   Belastungsprofile in der Wissensökonomie (4)
Quelle: GABEGS  http://www.stmugv.bayern.de/gesundheit/giba/betrieb/doc/bgm_leitfaden.pdf 6.0   Win-Win: ökonomische Wirkungszusammenhänge
Quelle: mid-online.de  (Management Innovation Dresden) 6.1   Intangibles: Weiche Indikatoren als Basis des Erfolgs
Quelle: Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung an der Universität Bielefeld (2007) 6.2   Treiber, Frühindikatoren und Spätindikatoren
6.3   Win-Win: Beispiele für Wirkungszusammenhänge Quelle:Pfaff/Köhler  2007  (ZVFK Köln und Medizinische Soziologie – Institut für Arbeitsmedizin)
6.4   Win-Win: Beispiele für Wirkungszusammenhänge Quelle:Behr/Rixgens/Badura  2007  (Universität Bielefeld)
6.5   Win-Win: Beispiele für Wirkungszusammenhänge Quelle:Überle/Greiner  2007  (Universität Bielefeld)
Quelle:Überle/Greiner  2007  (Universität Bielefeld) 6.6   Win-Win: Beispiele für Wirkungszusammenhänge
Quelle: Müller/Scholz  2007  (Universität des Saarlandes) 6.7   Win-Win Instrumente: Saarbrücker Formel
Quelle: Landau, K. (2002) http://www.ergonassist.de/Wirtschk_Lg_copy.htm 6.8   Win-Win: Verhaltens- und Verhältnisprävention (1)
Quelle:Rüthemann, I. (2005) Universität Zürich 6.9   Win-Win: Verhaltens- und Verhältnisprävention (2)
6.10   Win-Win Instrumente: Balanced Scorecard (1) Quelle:Überle/Greiner  2007  (Universität Bielefeld)
Quelle:Möller, K.. (2007) IPRI Stuttgart 6.11   Win-Win Instrumente: Balanced Scorecard (2)
Quelle:Rüthemann, I. (2005) Universität Zürich 6.12   Win-Win Instrumente: Balanced Scorecard (3)
Quelle:Rüthemann, I. (2005) Universität Zürich 6.13   Win-Win Instrumente: Balanced Scorecard (4)
Quelle:Rüthemann, I. (2005) Universität Zürich 6.14   Win-Win Instrumente: Balanced Scorecard (5)
Quelle:Rüthemann, I. (2005) Universität Zürich 6.15   Win-Win Instrumente: Balanced Scorecard (6)
SAP: Health Risk Assessment: Online-Tool mit anonymisierten Daten über geäußerte gesundheitliche Risiken seitens der MitarbeiterInnen IBM: „Global Pulse Survey“ : jährliche email-Umfrage Bertelsmann: MA-Befragung (seit 1977) und Lern- und Berichtssystem Unternehmenskultur (seit 2001) – ( > 64.000 TeilnehmerInnen) Rolls Royce: BGF Programm zur Senkung der Fehlzeiten um 0,5% (Einsparung 11 Mio. £) Etc. 7.1   Win-Win in der Wissensökonomie: was andere tun
7.2   Win-Win in der Wissensökonomie: was andere tun Quelle: Dr. Franz Netta, Bertelmann
7.3   Win-Win: der Wirkungszusammenhang (Praxis) Quelle: Dr. Franz Netta, Bertelmann
7.4   Win-Win: Wissenschaftliche Evidenz Quelle: HVBG und BKK BV Kosten-Nutzen-Verhältnis liegt im Durchschnitt bei 2,5 bis 4,9 Euro je investiertem Euro
7.5   Win-Win: Wirtschaftlicher Nutzen aus Sicht Industrie Quelle: AOK Bundesverband August 2005
7.6   Win-Win: Wirtschaftlicher Nutzen aus Sicht Industrie Quelle: AOK Bundesverband August 2005
[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],8.0   Laupenmühlen: Geschäftsprozessperspektive
[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],8.1   Peperoni: Projektperspektive
[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],8.2   Pixelpark: Strukturperspektive
Vielen Dank für die Aufmerksamkeit Kontakt: Joachim Hafkesbrink und Michael Krause Innowise GmbH Mülheimer Str. 43 47058 Duisburg [email_address]

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Win Win Strategie FüR Neue ArbeitsqualitäT

Vdmb lean-printing __ schaffner_final
Vdmb   lean-printing __ schaffner_finalVdmb   lean-printing __ schaffner_final
Vdmb lean-printing __ schaffner_final
Michael Schaffner
 
Aktionsfelder und berichtsformate_für_nachhaltigkeit_in_unternehmen
Aktionsfelder und berichtsformate_für_nachhaltigkeit_in_unternehmenAktionsfelder und berichtsformate_für_nachhaltigkeit_in_unternehmen
Aktionsfelder und berichtsformate_für_nachhaltigkeit_in_unternehmen
Lintea Unternehmensberatung
 
Neue Technologien in der Arbeitswelt - Länger aktiv im Berufsleben durch ICT
Neue Technologien in der Arbeitswelt - Länger aktiv im Berufsleben durch ICTNeue Technologien in der Arbeitswelt - Länger aktiv im Berufsleben durch ICT
Neue Technologien in der Arbeitswelt - Länger aktiv im Berufsleben durch ICT
Mario Drobics
 
Digitale Revolution – Disruptiven Wandel in Arbeitskultur, Organisation & Füh...
Digitale Revolution – Disruptiven Wandel in Arbeitskultur, Organisation & Füh...Digitale Revolution – Disruptiven Wandel in Arbeitskultur, Organisation & Füh...
Digitale Revolution – Disruptiven Wandel in Arbeitskultur, Organisation & Füh...
HR Network marcus evans
 
Digitale Transformation - Widerstände in produktive Dynamik überführen
Digitale Transformation - Widerstände in produktive Dynamik überführenDigitale Transformation - Widerstände in produktive Dynamik überführen
Digitale Transformation - Widerstände in produktive Dynamik überführen
Michael Schaffner
 
Ihr Weg zur effizienten Unternehmensplanung - Teil 1
Ihr Weg zur effizienten Unternehmensplanung - Teil 1Ihr Weg zur effizienten Unternehmensplanung - Teil 1
Ihr Weg zur effizienten Unternehmensplanung - Teil 1
Isabell_Echemendia_Camejo
 
Erfolgreiche Personalarbeit in Zeiten von Industrie 4.0: Was das HR-Managemen...
Erfolgreiche Personalarbeit in Zeiten von Industrie 4.0: Was das HR-Managemen...Erfolgreiche Personalarbeit in Zeiten von Industrie 4.0: Was das HR-Managemen...
Erfolgreiche Personalarbeit in Zeiten von Industrie 4.0: Was das HR-Managemen...
ADP Deutschland
 
Competence Book Personaleinsatzplanung
Competence Book PersonaleinsatzplanungCompetence Book Personaleinsatzplanung
Competence Book Personaleinsatzplanung
Competence Books
 
Bedarfs- und Trendanalyse und Veränderungsmanagement
Bedarfs- und Trendanalyse und VeränderungsmanagementBedarfs- und Trendanalyse und Veränderungsmanagement
Bedarfs- und Trendanalyse und Veränderungsmanagement
Mittelstand 4.0-Agentur Kommunikation
 
APRIORI Studie: Karrieremodelle in der IT
APRIORI Studie: Karrieremodelle in der ITAPRIORI Studie: Karrieremodelle in der IT
APRIORI Studie: Karrieremodelle in der IT
APRIORI - business solutions AG
 
Busines Cases __ tekom-Jahrestagung 2014
Busines Cases __ tekom-Jahrestagung 2014Busines Cases __ tekom-Jahrestagung 2014
Busines Cases __ tekom-Jahrestagung 2014
Michael Schaffner
 
CIO Studie 2011__Deutschland_POV
CIO Studie 2011__Deutschland_POVCIO Studie 2011__Deutschland_POV
CIO Studie 2011__Deutschland_POV
Sonali Bhide
 
Social Business in a Nutshell
Social Business in a NutshellSocial Business in a Nutshell
Social Business in a Nutshell
Frank Hamm
 
Fachkräftemangel und Know-How-Sicherung in der IT-Wirtschaft
Fachkräftemangel und Know-How-Sicherung in der IT-WirtschaftFachkräftemangel und Know-How-Sicherung in der IT-Wirtschaft
Fachkräftemangel und Know-How-Sicherung in der IT-Wirtschaft
FraunhoferIAO
 
Studie zur Metaanalyse, Digitalisierung und dem Mittelstand
Studie zur Metaanalyse, Digitalisierung und dem MittelstandStudie zur Metaanalyse, Digitalisierung und dem Mittelstand
Studie zur Metaanalyse, Digitalisierung und dem Mittelstand
Mittelstand 4.0-Agentur Kommunikation
 
Führung im Neuen Normal: "Sie werden nicht zurück kommen"
Führung im Neuen Normal: "Sie werden nicht zurück kommen"Führung im Neuen Normal: "Sie werden nicht zurück kommen"
Führung im Neuen Normal: "Sie werden nicht zurück kommen"
SabineKluge1
 
Big data-konferenz 2015
Big data-konferenz 2015Big data-konferenz 2015
Big data-konferenz 2015
ICV_eV
 
Kopie von PROSPER - Module 1 - Unit 2 de.pptx
Kopie von PROSPER - Module 1 - Unit 2 de.pptxKopie von PROSPER - Module 1 - Unit 2 de.pptx
Kopie von PROSPER - Module 1 - Unit 2 de.pptx
caniceconsulting
 
Agil als Organistations- und Arbeitsprinzip - auch für KMU
Agil als Organistations- und Arbeitsprinzip - auch für KMUAgil als Organistations- und Arbeitsprinzip - auch für KMU
Agil als Organistations- und Arbeitsprinzip - auch für KMU
University St. Gallen
 
Scrum day 2016 was zum teufel ist agile leadership
Scrum day 2016   was zum teufel ist agile leadershipScrum day 2016   was zum teufel ist agile leadership
Scrum day 2016 was zum teufel ist agile leadership
Gerd Kopetsch
 

Ähnlich wie Win Win Strategie FüR Neue ArbeitsqualitäT (20)

Vdmb lean-printing __ schaffner_final
Vdmb   lean-printing __ schaffner_finalVdmb   lean-printing __ schaffner_final
Vdmb lean-printing __ schaffner_final
 
Aktionsfelder und berichtsformate_für_nachhaltigkeit_in_unternehmen
Aktionsfelder und berichtsformate_für_nachhaltigkeit_in_unternehmenAktionsfelder und berichtsformate_für_nachhaltigkeit_in_unternehmen
Aktionsfelder und berichtsformate_für_nachhaltigkeit_in_unternehmen
 
Neue Technologien in der Arbeitswelt - Länger aktiv im Berufsleben durch ICT
Neue Technologien in der Arbeitswelt - Länger aktiv im Berufsleben durch ICTNeue Technologien in der Arbeitswelt - Länger aktiv im Berufsleben durch ICT
Neue Technologien in der Arbeitswelt - Länger aktiv im Berufsleben durch ICT
 
Digitale Revolution – Disruptiven Wandel in Arbeitskultur, Organisation & Füh...
Digitale Revolution – Disruptiven Wandel in Arbeitskultur, Organisation & Füh...Digitale Revolution – Disruptiven Wandel in Arbeitskultur, Organisation & Füh...
Digitale Revolution – Disruptiven Wandel in Arbeitskultur, Organisation & Füh...
 
Digitale Transformation - Widerstände in produktive Dynamik überführen
Digitale Transformation - Widerstände in produktive Dynamik überführenDigitale Transformation - Widerstände in produktive Dynamik überführen
Digitale Transformation - Widerstände in produktive Dynamik überführen
 
Ihr Weg zur effizienten Unternehmensplanung - Teil 1
Ihr Weg zur effizienten Unternehmensplanung - Teil 1Ihr Weg zur effizienten Unternehmensplanung - Teil 1
Ihr Weg zur effizienten Unternehmensplanung - Teil 1
 
Erfolgreiche Personalarbeit in Zeiten von Industrie 4.0: Was das HR-Managemen...
Erfolgreiche Personalarbeit in Zeiten von Industrie 4.0: Was das HR-Managemen...Erfolgreiche Personalarbeit in Zeiten von Industrie 4.0: Was das HR-Managemen...
Erfolgreiche Personalarbeit in Zeiten von Industrie 4.0: Was das HR-Managemen...
 
Competence Book Personaleinsatzplanung
Competence Book PersonaleinsatzplanungCompetence Book Personaleinsatzplanung
Competence Book Personaleinsatzplanung
 
Bedarfs- und Trendanalyse und Veränderungsmanagement
Bedarfs- und Trendanalyse und VeränderungsmanagementBedarfs- und Trendanalyse und Veränderungsmanagement
Bedarfs- und Trendanalyse und Veränderungsmanagement
 
APRIORI Studie: Karrieremodelle in der IT
APRIORI Studie: Karrieremodelle in der ITAPRIORI Studie: Karrieremodelle in der IT
APRIORI Studie: Karrieremodelle in der IT
 
Busines Cases __ tekom-Jahrestagung 2014
Busines Cases __ tekom-Jahrestagung 2014Busines Cases __ tekom-Jahrestagung 2014
Busines Cases __ tekom-Jahrestagung 2014
 
CIO Studie 2011__Deutschland_POV
CIO Studie 2011__Deutschland_POVCIO Studie 2011__Deutschland_POV
CIO Studie 2011__Deutschland_POV
 
Social Business in a Nutshell
Social Business in a NutshellSocial Business in a Nutshell
Social Business in a Nutshell
 
Fachkräftemangel und Know-How-Sicherung in der IT-Wirtschaft
Fachkräftemangel und Know-How-Sicherung in der IT-WirtschaftFachkräftemangel und Know-How-Sicherung in der IT-Wirtschaft
Fachkräftemangel und Know-How-Sicherung in der IT-Wirtschaft
 
Studie zur Metaanalyse, Digitalisierung und dem Mittelstand
Studie zur Metaanalyse, Digitalisierung und dem MittelstandStudie zur Metaanalyse, Digitalisierung und dem Mittelstand
Studie zur Metaanalyse, Digitalisierung und dem Mittelstand
 
Führung im Neuen Normal: "Sie werden nicht zurück kommen"
Führung im Neuen Normal: "Sie werden nicht zurück kommen"Führung im Neuen Normal: "Sie werden nicht zurück kommen"
Führung im Neuen Normal: "Sie werden nicht zurück kommen"
 
Big data-konferenz 2015
Big data-konferenz 2015Big data-konferenz 2015
Big data-konferenz 2015
 
Kopie von PROSPER - Module 1 - Unit 2 de.pptx
Kopie von PROSPER - Module 1 - Unit 2 de.pptxKopie von PROSPER - Module 1 - Unit 2 de.pptx
Kopie von PROSPER - Module 1 - Unit 2 de.pptx
 
Agil als Organistations- und Arbeitsprinzip - auch für KMU
Agil als Organistations- und Arbeitsprinzip - auch für KMUAgil als Organistations- und Arbeitsprinzip - auch für KMU
Agil als Organistations- und Arbeitsprinzip - auch für KMU
 
Scrum day 2016 was zum teufel ist agile leadership
Scrum day 2016   was zum teufel ist agile leadershipScrum day 2016   was zum teufel ist agile leadership
Scrum day 2016 was zum teufel ist agile leadership
 

Win Win Strategie FüR Neue ArbeitsqualitäT

  • 1. PRÄWIN – Prävention in Unternehmen der Wissensökonomie Win-Win Strategie für eine neue Arbeitsqualität „ Die betriebswirtschaftliche Perspektive einer Win-Win Strategie für nachhaltige Arbeitsqualität“ Vortrag anlässlich des Kick-off Meetings 29. April 2008 Joachim Hafkesbrink und Michael Krause
  • 2. Inhaltsübersicht Einordnung in das Projekt Präwin Problemaufriss Blick zurück Belastungen in der IT-Welt Ökonomische Zusammenhänge Praxisbeispiele Perspektiven Industrieprojekte 1.0 Win-Win Strategien: betriebswirtschaftliche Aspekte
  • 3. 2.0 Einordnung in den Projektzusammenhang Präwin
  • 4.
  • 5. „ Eine Win-win-Strategie ( win : englisch Gewinn ), auch als Doppelsieg-Strategie bekannt, ist eine Konfliktlösung, bei der beide Beteiligten einen Nutzen erzielen. Ähnliche Interessen der Konfliktbeteiligten sind eine notwendige Voraussetzung für diese Form der Konfliktlösung.“ Quelle: http:/de.wikipedia.org Was ist gemeint mit Win-Win-Strategie? 3.0 Win-Win: Problemaufriss - Definition
  • 6. 3.1 Win-Win: Problemaufriss - Annäherung der Interessen Quelle: Horvath (2007)
  • 7. 3.2 Win-Win: Problemaufriss – Messprobleme (1)
  • 8.
  • 9. 4.0 Blick zurück (und nach vorne) Gesundheit als 6. Kondratieff-Zyklus ?
  • 10. 2010 2000 1990 1980 2020 1974 Innovative Arbeits- gestaltung Innov.-fähigk. i.e. modernen Arbeitswelt Treiber „ gewerkschaftliche Programmatik“ Kernkompetenzen „ Arbeits-strukturierung“ „ neue Management-Konzepte – integrierte Gestaltung“ „ Krise des Taylorismus “ „ Leitidee der Nachhaltigkeit“ „ Demographischer Wandel “ „ Kompetenz-entwicklung“ „ Gesundheit und Beschäftigungsfähigkeit“ Gesundheit und Employability als künftiger Schwerpunkt ? 4.1 Blick zurück – Win-Win in den BMBF Programmen Arbeit und Technik ? Humanisierung d. Arbeitslebens
  • 11. 1980 1974 Treiber „ gewerkschaftliche Programmatik“ Kernkompetenzen „ Arbeits-strukturierung“ Humanisierung d. Arbeitslebens „ Technikgestaltung muss sich an den Bedürfnissen des Menschen im Arbeitsprozess orientieren“ Frühe Programmphase (etwa bis 1980): Reformerischer Aufbruch: „Reparatur-humanisierung – die nur Geld kostet“ Späte Programmphase (ab 1985): (1) „Ent-Ideologisierung“ (2) Entwicklung „erweiterter Wirtschaftlichkeitsrechnungen“ Schrittweise Erschließung der Potenziale für den wirtschaftlichen Erfolg (Vereinbarkeit von Rationalisierung und Humanisierung, Volvo etc.) 4.2 Blick zurück: Humanisierungsdebatte
  • 12.
  • 13. „ Übergang zur Wissens- und Dienstleistungsgesellschaft“ Verzahnung von Arbeit und Lernen Verknüpfung von sozialen, organisator-ischen, wirtschaftlichen, humanen, technischen und ökologischen Aspekten „ Kompetenz für die Zukunft“ Die Entwicklungsmöglichkeiten von Individuen und Unternehmen zu fördern und zu erweitern, damit sie die Ver-änderungsprozesse in der Arbeitswelt aktiv und menschengerecht gestalten können und so zu Unternehmenserfolg und Beschäftigung beitragen. 4.4 Blick zurück: Humanisierung und Nachhaltigkeit 2000 „ Leitidee der Nachhaltigkeit“ „ Kompetenz-entwicklung“ Innovative Arbeits- gestaltung Treiber Kernkompetenzen 1990 Ökonomie Ökologie Soziales
  • 14.
  • 15. 5.0 Belastungsprofile in der Wissensökonomie (1) Neue Anforderungen an Beschäftigte in der Wissensökonomie Erhöhtes Kommunika-tionstempo virtuelle Arbeits-gruppen Überlappung v. Techno-logie- und Berufsfeldern Notwendig-keit d. Flexi-bilisierung Erhöhte Konkurrenz Hohe Komplexität Kunden-orientierung Druck durch Arbeitsverdichtung Psychomentale Belastungen Höhere Eigenverantwortung und Eigeninitiative „ Arbeiten bis der Arzt kommt“? Burn-Out
  • 16. Renaissance des Taylorismus? Hohe Verausgabung, Einzelkämpfertum, Prestigebewusstsein und das Verschweigen von Belastungen IT-Mitarbeiter leiden bis zu viermal häufiger unter psy-chosomatischen Beschwerden wie chronischer Müdigkeit, Nervosität, Schlafstörungen und Magenbeschwerden als der Durchschnitt der Be-schäftigten in Deutschland Quelle: IAT 2006 und Hans-Böckler-Stftung 2008 5.1 Belastungsprofile in der Wissensökonomie (2)
  • 17. Stress und Burn-Out als Spitze des Eisbergs Quelle: ISF München DIWA-IT-Projekt 5.2 Belastungsprofile in der Wissensökonomie (3)
  • 18. Verlust von Kohärenzsinn Ausschalten des eigenen Frühwarnsystems: „ wann ich zur Arbeit gehe entscheide ich, wann ich gehe, der Kunde.“ Quelle: ISF München DIWA-IT-Projekt 5.3 Belastungsprofile in der Wissensökonomie (4)
  • 19. Quelle: GABEGS http://www.stmugv.bayern.de/gesundheit/giba/betrieb/doc/bgm_leitfaden.pdf 6.0 Win-Win: ökonomische Wirkungszusammenhänge
  • 20. Quelle: mid-online.de (Management Innovation Dresden) 6.1 Intangibles: Weiche Indikatoren als Basis des Erfolgs
  • 21. Quelle: Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung an der Universität Bielefeld (2007) 6.2 Treiber, Frühindikatoren und Spätindikatoren
  • 22. 6.3 Win-Win: Beispiele für Wirkungszusammenhänge Quelle:Pfaff/Köhler 2007 (ZVFK Köln und Medizinische Soziologie – Institut für Arbeitsmedizin)
  • 23. 6.4 Win-Win: Beispiele für Wirkungszusammenhänge Quelle:Behr/Rixgens/Badura 2007 (Universität Bielefeld)
  • 24. 6.5 Win-Win: Beispiele für Wirkungszusammenhänge Quelle:Überle/Greiner 2007 (Universität Bielefeld)
  • 25. Quelle:Überle/Greiner 2007 (Universität Bielefeld) 6.6 Win-Win: Beispiele für Wirkungszusammenhänge
  • 26. Quelle: Müller/Scholz 2007 (Universität des Saarlandes) 6.7 Win-Win Instrumente: Saarbrücker Formel
  • 27. Quelle: Landau, K. (2002) http://www.ergonassist.de/Wirtschk_Lg_copy.htm 6.8 Win-Win: Verhaltens- und Verhältnisprävention (1)
  • 28. Quelle:Rüthemann, I. (2005) Universität Zürich 6.9 Win-Win: Verhaltens- und Verhältnisprävention (2)
  • 29. 6.10 Win-Win Instrumente: Balanced Scorecard (1) Quelle:Überle/Greiner 2007 (Universität Bielefeld)
  • 30. Quelle:Möller, K.. (2007) IPRI Stuttgart 6.11 Win-Win Instrumente: Balanced Scorecard (2)
  • 31. Quelle:Rüthemann, I. (2005) Universität Zürich 6.12 Win-Win Instrumente: Balanced Scorecard (3)
  • 32. Quelle:Rüthemann, I. (2005) Universität Zürich 6.13 Win-Win Instrumente: Balanced Scorecard (4)
  • 33. Quelle:Rüthemann, I. (2005) Universität Zürich 6.14 Win-Win Instrumente: Balanced Scorecard (5)
  • 34. Quelle:Rüthemann, I. (2005) Universität Zürich 6.15 Win-Win Instrumente: Balanced Scorecard (6)
  • 35. SAP: Health Risk Assessment: Online-Tool mit anonymisierten Daten über geäußerte gesundheitliche Risiken seitens der MitarbeiterInnen IBM: „Global Pulse Survey“ : jährliche email-Umfrage Bertelsmann: MA-Befragung (seit 1977) und Lern- und Berichtssystem Unternehmenskultur (seit 2001) – ( > 64.000 TeilnehmerInnen) Rolls Royce: BGF Programm zur Senkung der Fehlzeiten um 0,5% (Einsparung 11 Mio. £) Etc. 7.1 Win-Win in der Wissensökonomie: was andere tun
  • 36. 7.2 Win-Win in der Wissensökonomie: was andere tun Quelle: Dr. Franz Netta, Bertelmann
  • 37. 7.3 Win-Win: der Wirkungszusammenhang (Praxis) Quelle: Dr. Franz Netta, Bertelmann
  • 38. 7.4 Win-Win: Wissenschaftliche Evidenz Quelle: HVBG und BKK BV Kosten-Nutzen-Verhältnis liegt im Durchschnitt bei 2,5 bis 4,9 Euro je investiertem Euro
  • 39. 7.5 Win-Win: Wirtschaftlicher Nutzen aus Sicht Industrie Quelle: AOK Bundesverband August 2005
  • 40. 7.6 Win-Win: Wirtschaftlicher Nutzen aus Sicht Industrie Quelle: AOK Bundesverband August 2005
  • 41.
  • 42.
  • 43.
  • 44. Vielen Dank für die Aufmerksamkeit Kontakt: Joachim Hafkesbrink und Michael Krause Innowise GmbH Mülheimer Str. 43 47058 Duisburg [email_address]