SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
SeiteSpitex Zürich
Spitex Zürich Limmat AG
info society days 2015 5. März 20151
eHealth-Potentiale
aus Sicht von Spitex
5. März 2015
Christina Brunnschweiler
CEO Spitex Zürich Limmat AG
SeiteSpitex Zürich
Spitex Zürich Limmat AG
info society days 2015 5. März 20152
► Facts & Figures zu Spitex Zürich
► Ambulante Versorgung – Merkmale
► Spitalaustritte ist nicht Spitalaustritt
- Herausforderungen
- Datenschutz
► Versorgung multimorbider Patienten
- Herausforderungen
► Potenziale und Grenzen von eHealth
Agenda
SeiteSpitex Zürich
Spitex Zürich Limmat AG
info society days 2015 5. März 20153
Facts & Figures zu Spitex Zürich
Spitex Zürich versorgt die Bevölkerung der Stadt Zürich mit
qualitativ hoch stehenden Spitex-Leistungen im Bereich Pflege,
Hauswirtschaft und Betreuung.
Die Spitex Zürich Limmat AG ist einer von drei Organisationen,
welche eine Leistungsvereinbarungen mit der Stadt Zürich abgeschlossen
hat und für die erbrachten Leistungen Subventionen erhält.
SeiteSpitex Zürich
Spitex Zürich Limmat AG
info society days 2015 5. März 20154
Facts & Figures zu Spitex Zürich 2013
Spitex Zürich Spitex Zürich
Limmat AG
Mitarbeitende (Köpfe/Stellen) 1473 / 716 841 / 473
Kunden 10‘189 6‘664
Zentren 13 9
Einsätze bei Kunden 1‘069‘013 680‘684
Verrechnete Pflegestunden KLV 464‘498 312‘748
Verrechnete Stunden Hauswirtschaft 306‘287 194‘878
Total verrechnete Stunden 770'785 507‘626
Umsatz 84'282'100 58'293'970
SeiteSpitex Zürich
Spitex Zürich Limmat AG
info society days 2015 5. März 20155
► Facts & Figures zu Spitex Zürich
► Ambulante Versorgung – Merkmale
► Spitalaustritte ist nicht Spitalaustritt
- Herausforderungen
- Datenschutz
► Versorgung multimorbider Patienten
- Herausforderungen
► Potenziale und Grenzen
Agenda
SeiteSpitex Zürich
Spitex Zürich Limmat AG
info society days 2015 5. März 20156
Ambulante Versorgung – Merkmale
Kerngeschäft
• Pflege, Betreuung, Beratung, instrumentelle Unterstützung
Subsidiaritätsprinzip
• Kann nicht autonom erbracht werden
• Kooperationsfähigkeit als Kernkompetenz mit Kunden, Angehörigen, anderen
Berufsgruppen
Sehr viele unterschiedliche Kunden
• Pro Team mit 15 Mitarbeitenden ca. 100 Kunden
Daueraufträge
• Aber: 25% der Kunden werden weniger als 1 Monat,
50% weniger als 3 Monate von Spitex betreut
SeiteSpitex Zürich
Spitex Zürich Limmat AG
info society days 2015 5. März 20157
Ambulante Versorgung – Merkmale
Dezentrale Organisation
• Spitex Zürich Limmat hat 9 Stützpunkte, eine Aussenstelle
aber monatlich 3‘500 dezentrale Arbeitsplätze
Unzählige, untereinander nicht organisierte Akteure
• Kleinstunternehmer wie Ärzte, Apotheker, Physiotherapeuten usw.
24 Stunden / 7 Tage / 365 Tage im Jahr
Der Kommunikationsbedarf mit Kunden, deren Umsystemen,
betreuendem Gesundheitsfachpersonal, aber auch sozialen
Netzen sowie innerhalb der Organisation ist enorm.
SeiteSpitex Zürich
Spitex Zürich Limmat AG
info society days 2015 5. März 20158
Generelle Anforderungen an IT und eHealth
Kommunikation als zentrales Element
• Sichere stabile und verfügbare, mobile Netze
• Mobile Datenerfassung und zur Verfügungsstellung von Daten
• Robuste, leichte Geräte
• Informationsaustausch mit Ärzten, Angehörigen über zeitliche und
örtliche Distanz
SeiteSpitex Zürich
Spitex Zürich Limmat AG
info society days 2015 5. März 20159
► Facts & Figures zu Spitex Zürich
► Ambulante Versorgung – Merkmale
► Spitalaustritte ist nicht Spitalaustritt
- Herausforderungen
- Datenschutz
► Versorgung multimorbider Patienten
- Herausforderungen
► Potenziale und Grenzen von eHealth
Agenda
SeiteSpitex Zürich
Spitex Zürich Limmat AG
info society days 2015 5. März 201510
Fokus Spitalaustritte: aktuell
Einsatzleitung / Pflege
Contact CenterKunde / Spital
Kontakt mit Einsatzleitung
• Kundenangaben
vollständig?
• Bedarfsfrage (weitere
Dienste?)
Info Austritt1.
Weiterleitung
2.
Telefonisch
(z. B. Freitag, 14 Uhr)
Lücken- und fehlerhaft
Nachfragen bei Spital
• Pflege nicht erreichbar
(Schichtdienst)
• Notiz hinterlassen
(Zettelwirtschaft)
• Missverständnisse
Datenabgleich
3.
SeiteSpitex Zürich
Spitex Zürich Limmat AG
info society days 2015 5. März 201511
Fokus Spitalaustritte – Herausforderungen
Regelaustritte aus Regelversorgung
• 2 - 3 Tage im Voraus Anmeldung: mehrmalige mündliche Austausche
• Doppelspurigkeiten, Fehlerquellen vorhanden, Ansprechpersonen im
24/7-Betrieb
Wochenende
• Kurzfristig, Medikamente und Hilfsmittel, Situation zu Hause,
Erreichbarkeit der zuständigen Fachpersonen (Pflege, Arzt …)
SeiteSpitex Zürich
Spitex Zürich Limmat AG
info society days 2015 5. März 201512
Fokus Spitalaustritte – Herausforderungen
Generell
• Übergabe von Dokumenten und Informationen scheitert am
Datenschutz / sicherer Datenübergabe
Spezielle Herausforderungen
• Palliative, instabile Situationen mit viel und wechselndem
Kommunikationsbedarf und sehr vielen Akteuren
SeiteSpitex Zürich
Spitex Zürich Limmat AG
info society days 2015 5. März 201513
Fokus Spitalaustritte:
Minimalanforderungen in allen Situationen
Contact Center / TriageKunde / Spital
Info Austritt1.
Elektronische Überweisung
• vollständig und klar
• mit geregelten
Ansprechpartnern
Einsatzleitung / Pflege Elektronische Weiterlei-
tung aller relevanten Daten
2.
Weiterleitung
SeiteSpitex Zürich
Spitex Zürich Limmat AG
info society days 2015 5. März 201514
► Facts & Figures zu Spitex Zürich
► Ambulante Versorgung – Merkmale
► Spitalaustritte ist nicht Spitalaustritt
- Herausforderungen
- Datenschutz
► Versorgung multimorbider Patienten
- Herausforderungen
► Potenziale und Grenzen von eHealth
Agenda
SeiteSpitex Zürich
Spitex Zürich Limmat AG
info society days 2015 5. März 201515
Angehörige
Kunde Spitex
Ärzte, Spital, Therapeuten
Multimorbide Patienten: heute
SeiteSpitex Zürich
Spitex Zürich Limmat AG
info society days 2015 5. März 201516
Fokus multimorbide Patienten –
Herausforderungen
• Langzeitbetreuung
• Viele Akteure: Haus- und Spezialärzte, Therapeuten, An- und Zugehörige
mit unterschiedlichsten Anforderungen und Voraussetzungen
• Patient oftmals Experte seiner eigenen Krankheit(en) und deren
bestmöglicher Behandlung
• Antizipation von graduellen Veränderungen (Telenursing, AAL etc.)
SeiteSpitex Zürich
Spitex Zürich Limmat AG
info society days 2015 5. März 201517
Angehörige
Kunde Spitex
Ärzte, Spital, Therapeuten
Patienten-
Dossier
Chronisch kranke Kunden: in Zukunft
SeiteSpitex Zürich
Spitex Zürich Limmat AG
info society days 2015 5. März 201518
Fokus multimorbide Patienten – Fazit
Hier stehen wir noch am Anfang, der Nutzen ist jedoch gross
Gemeinsame Dossierführung & -Zugriff ermöglicht
• Einheitliche Datenbasis
• Rücksprache mit Beteiligten nur wenn notwendig (exception handling)
und damit weniger unnötige Störungen bei den „Health professionals“
• Vermittlung von Sicherheit, weil transparent ist, was jeder macht
SeiteSpitex Zürich
Spitex Zürich Limmat AG
info society days 2015 5. März 201519
Fokus multimorbide Patienten – Fazit
Auch hier gilt
Zusammenarbeit gelingt dort,
wo alle dies wollen!
SeiteSpitex Zürich
Spitex Zürich Limmat AG
info society days 2015 5. März 201520
► Facts & Figures zu Spitex Zürich
► Ambulante Versorgung – Merkmale
► Spitalaustritte ist nicht Spitalaustritt
- Herausforderungen
- Datenschutz
► Versorgung multimorbider Patienten
- Herausforderungen
► Potenziale und Grenzen von eHealth
Agenda
SeiteSpitex Zürich
Spitex Zürich Limmat AG
info society days 2015 5. März 201521
Optimierungspotential durch eHealth
Spitalaustritt
• Gerichtete Kommunikation an den Schnittstellen ermöglichen (B2B)
• Übermittlung aller notwendigen Informationen und elektronische
Einbindung weiterer Akteure (Medikamente- und Hilfsmittel-
bereitstellung)
SeiteSpitex Zürich
Spitex Zürich Limmat AG
info society days 2015 5. März 201522
Optimierungspotential durch eHealth
Versorgung chronisch Kranker
• „Patientendossier“ ermöglicht allen Involvierten einen Zugriff auf den
aktuellen Stand der behandlungs- und betreuungsrelevanten Daten
• Ganz konkret und dringlich: verbesserte Abstimmung der Medikation
mit Haus- und Spezialärzte, Apotheke
Allgemein
• Verschiedene Kommunikationsvarianten (SMS, Mail, Skype etc.)
werden unterstützt
SeiteSpitex Zürich
Spitex Zürich Limmat AG
info society days 2015 5. März 201523
Grenzen von eHealth
Gute Versorgung bedingt …
… ein gemeinsames Verständnis über gute Medizin
… Absprachen zwischen allen Beteiligten
… Einbezug weicher Faktoren, welche nur bedingt in schriftlicher Form
verfügbar sind
Mit anderen Worten: Kommunikation
eHealth kann Fakten und Wissen verfügbar machen und damit
Kommunikation unterstützen – sie aber nie ersetzen.
SeiteSpitex Zürich
Spitex Zürich Limmat AG
info society days 2015 5. März 20152424
Ihre Fragen …
… beantworte ich gerne.

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

InfoSocietyDays2016_Pascal_Strupler
InfoSocietyDays2016_Pascal_StruplerInfoSocietyDays2016_Pascal_Strupler
InfoSocietyDays2016_Pascal_Strupler
InfoSocietyDays
 
ISD2016_Solution_F_Cornelia_Schmid
ISD2016_Solution_F_Cornelia_SchmidISD2016_Solution_F_Cornelia_Schmid
ISD2016_Solution_F_Cornelia_Schmid
InfoSocietyDays
 
SeHF 2015 | Einsatz von Evita in der Integrierten Versorgung
SeHF 2015 | Einsatz von Evita in der Integrierten Versorgung SeHF 2015 | Einsatz von Evita in der Integrierten Versorgung
SeHF 2015 | Einsatz von Evita in der Integrierten Versorgung
Swiss eHealth Forum
 
ISD2016_Solution_H_Walter_Hürsch
ISD2016_Solution_H_Walter_HürschISD2016_Solution_H_Walter_Hürsch
ISD2016_Solution_H_Walter_Hürsch
InfoSocietyDays
 
ISD2016_Solution_I_Felix_Fischer
ISD2016_Solution_I_Felix_FischerISD2016_Solution_I_Felix_Fischer
ISD2016_Solution_I_Felix_Fischer
InfoSocietyDays
 
SeHF 2015 | Die Rolle des Master Patient Index beim Schweizer EPD
SeHF 2015 | Die Rolle des Master Patient Index beim Schweizer EPDSeHF 2015 | Die Rolle des Master Patient Index beim Schweizer EPD
SeHF 2015 | Die Rolle des Master Patient Index beim Schweizer EPD
Swiss eHealth Forum
 
ISD2016_Solution_C_Thomas_Marko
ISD2016_Solution_C_Thomas_MarkoISD2016_Solution_C_Thomas_Marko
ISD2016_Solution_C_Thomas_Marko
InfoSocietyDays
 
ISD2016_Solution_E_Hans-peter_Christen
ISD2016_Solution_E_Hans-peter_ChristenISD2016_Solution_E_Hans-peter_Christen
ISD2016_Solution_E_Hans-peter_Christen
InfoSocietyDays
 
ISD2106_Jürg_Blaser
ISD2106_Jürg_BlaserISD2106_Jürg_Blaser
ISD2106_Jürg_Blaser
InfoSocietyDays
 
SeHF 2015 | Optimierungspotenziale mittels Standardisierung des Berichtswesen
SeHF 2015 |  	Optimierungspotenziale mittels Standardisierung des BerichtswesenSeHF 2015 |  	Optimierungspotenziale mittels Standardisierung des Berichtswesen
SeHF 2015 | Optimierungspotenziale mittels Standardisierung des Berichtswesen
Swiss eHealth Forum
 
Allgeier Präsentation am Swiss eHealth Forum 2017
Allgeier Präsentation am Swiss eHealth Forum 2017Allgeier Präsentation am Swiss eHealth Forum 2017
Allgeier Präsentation am Swiss eHealth Forum 2017
Allgeier (Schweiz) AG
 
ISD2016_Bernd_Classen
ISD2016_Bernd_ClassenISD2016_Bernd_Classen
ISD2016_Bernd_Classen
InfoSocietyDays
 
SeHF 2015 | Das ePD nach EPDG als Instrument für die integrierte Versorgung? ...
SeHF 2015 | Das ePD nach EPDG als Instrument für die integrierte Versorgung? ...SeHF 2015 | Das ePD nach EPDG als Instrument für die integrierte Versorgung? ...
SeHF 2015 | Das ePD nach EPDG als Instrument für die integrierte Versorgung? ...
Swiss eHealth Forum
 
InfoSocietyDays2016_Micha_Kämpfer
InfoSocietyDays2016_Micha_KämpferInfoSocietyDays2016_Micha_Kämpfer
InfoSocietyDays2016_Micha_Kämpfer
InfoSocietyDays
 
SeHF 2015 | Patientenradar: Eine prozessbasierte Plattform für das Überweisun...
SeHF 2015 | Patientenradar: Eine prozessbasierte Plattform für das Überweisun...SeHF 2015 | Patientenradar: Eine prozessbasierte Plattform für das Überweisun...
SeHF 2015 | Patientenradar: Eine prozessbasierte Plattform für das Überweisun...
Swiss eHealth Forum
 
ISD2016_Jürg_Lindenmann
ISD2016_Jürg_LindenmannISD2016_Jürg_Lindenmann
ISD2016_Jürg_Lindenmann
InfoSocietyDays
 

Was ist angesagt? (16)

InfoSocietyDays2016_Pascal_Strupler
InfoSocietyDays2016_Pascal_StruplerInfoSocietyDays2016_Pascal_Strupler
InfoSocietyDays2016_Pascal_Strupler
 
ISD2016_Solution_F_Cornelia_Schmid
ISD2016_Solution_F_Cornelia_SchmidISD2016_Solution_F_Cornelia_Schmid
ISD2016_Solution_F_Cornelia_Schmid
 
SeHF 2015 | Einsatz von Evita in der Integrierten Versorgung
SeHF 2015 | Einsatz von Evita in der Integrierten Versorgung SeHF 2015 | Einsatz von Evita in der Integrierten Versorgung
SeHF 2015 | Einsatz von Evita in der Integrierten Versorgung
 
ISD2016_Solution_H_Walter_Hürsch
ISD2016_Solution_H_Walter_HürschISD2016_Solution_H_Walter_Hürsch
ISD2016_Solution_H_Walter_Hürsch
 
ISD2016_Solution_I_Felix_Fischer
ISD2016_Solution_I_Felix_FischerISD2016_Solution_I_Felix_Fischer
ISD2016_Solution_I_Felix_Fischer
 
SeHF 2015 | Die Rolle des Master Patient Index beim Schweizer EPD
SeHF 2015 | Die Rolle des Master Patient Index beim Schweizer EPDSeHF 2015 | Die Rolle des Master Patient Index beim Schweizer EPD
SeHF 2015 | Die Rolle des Master Patient Index beim Schweizer EPD
 
ISD2016_Solution_C_Thomas_Marko
ISD2016_Solution_C_Thomas_MarkoISD2016_Solution_C_Thomas_Marko
ISD2016_Solution_C_Thomas_Marko
 
ISD2016_Solution_E_Hans-peter_Christen
ISD2016_Solution_E_Hans-peter_ChristenISD2016_Solution_E_Hans-peter_Christen
ISD2016_Solution_E_Hans-peter_Christen
 
ISD2106_Jürg_Blaser
ISD2106_Jürg_BlaserISD2106_Jürg_Blaser
ISD2106_Jürg_Blaser
 
SeHF 2015 | Optimierungspotenziale mittels Standardisierung des Berichtswesen
SeHF 2015 |  	Optimierungspotenziale mittels Standardisierung des BerichtswesenSeHF 2015 |  	Optimierungspotenziale mittels Standardisierung des Berichtswesen
SeHF 2015 | Optimierungspotenziale mittels Standardisierung des Berichtswesen
 
Allgeier Präsentation am Swiss eHealth Forum 2017
Allgeier Präsentation am Swiss eHealth Forum 2017Allgeier Präsentation am Swiss eHealth Forum 2017
Allgeier Präsentation am Swiss eHealth Forum 2017
 
ISD2016_Bernd_Classen
ISD2016_Bernd_ClassenISD2016_Bernd_Classen
ISD2016_Bernd_Classen
 
SeHF 2015 | Das ePD nach EPDG als Instrument für die integrierte Versorgung? ...
SeHF 2015 | Das ePD nach EPDG als Instrument für die integrierte Versorgung? ...SeHF 2015 | Das ePD nach EPDG als Instrument für die integrierte Versorgung? ...
SeHF 2015 | Das ePD nach EPDG als Instrument für die integrierte Versorgung? ...
 
InfoSocietyDays2016_Micha_Kämpfer
InfoSocietyDays2016_Micha_KämpferInfoSocietyDays2016_Micha_Kämpfer
InfoSocietyDays2016_Micha_Kämpfer
 
SeHF 2015 | Patientenradar: Eine prozessbasierte Plattform für das Überweisun...
SeHF 2015 | Patientenradar: Eine prozessbasierte Plattform für das Überweisun...SeHF 2015 | Patientenradar: Eine prozessbasierte Plattform für das Überweisun...
SeHF 2015 | Patientenradar: Eine prozessbasierte Plattform für das Überweisun...
 
ISD2016_Jürg_Lindenmann
ISD2016_Jürg_LindenmannISD2016_Jürg_Lindenmann
ISD2016_Jürg_Lindenmann
 

Andere mochten auch

Presentacio
PresentacioPresentacio
Presentacio
Núria Fabregat
 
Presentación www.kentiahoreca.com
Presentación www.kentiahoreca.comPresentación www.kentiahoreca.com
Presentación www.kentiahoreca.com
kentiahoreca
 
Foro
ForoForo
Tics educacion industria y vida cotidiana
Tics educacion industria y vida cotidianaTics educacion industria y vida cotidiana
Tics educacion industria y vida cotidiana
ronaxel
 
Capitulo vi
Capitulo viCapitulo vi
Capitulo vi
mariaisamar
 
Javiera Díaz - Recreos
Javiera Díaz - RecreosJaviera Díaz - Recreos
Javiera Díaz - Recreos
Javiera Diaz
 
2007 Dritter Platz Im Wettbewerb Die Protagonisten Fertige H U G ...
2007  Dritter  Platz Im  Wettbewerb    Die  Protagonisten    Fertige  H U G  ...2007  Dritter  Platz Im  Wettbewerb    Die  Protagonisten    Fertige  H U G  ...
2007 Dritter Platz Im Wettbewerb Die Protagonisten Fertige H U G ...schnobias
 
Rubrica tpack (1)miguel
Rubrica tpack (1)miguelRubrica tpack (1)miguel
Rubrica tpack (1)miguel
jaravilla64
 
Ericka
ErickaEricka
JESSICA CISNEROS-Cátedra virtual de cultura ciudadana universidad del atlánti...
JESSICA CISNEROS-Cátedra virtual de cultura ciudadana universidad del atlánti...JESSICA CISNEROS-Cátedra virtual de cultura ciudadana universidad del atlánti...
JESSICA CISNEROS-Cátedra virtual de cultura ciudadana universidad del atlánti...
Jessica Cisneros Sandoval
 
Repositorios
RepositoriosRepositorios
Repositorios
Wendy Alania Estrella
 
Kurz Präsentation zur Bewerbung von Firmenanlässen | scherrers büro [k]
Kurz Präsentation zur Bewerbung von Firmenanlässen | scherrers büro [k]Kurz Präsentation zur Bewerbung von Firmenanlässen | scherrers büro [k]
Kurz Präsentation zur Bewerbung von Firmenanlässen | scherrers büro [k]
Oliver Scherrer
 
Diapositiva jessik y leo
Diapositiva jessik y leoDiapositiva jessik y leo
Diapositiva jessik y leo
Nasleo
 
Peter Voigt: GPLv3 [24c3]
Peter Voigt: GPLv3 [24c3]Peter Voigt: GPLv3 [24c3]
Peter Voigt: GPLv3 [24c3]
OpenSlidesArchive
 
Mediakittravelblogprojectspaceelenapaschinger 01072015
Mediakittravelblogprojectspaceelenapaschinger 01072015Mediakittravelblogprojectspaceelenapaschinger 01072015
Mediakittravelblogprojectspaceelenapaschinger 01072015
Kreativ Reisen Österreich / Creativelena.com
 
Reflexiones sobre EE
Reflexiones sobre EEReflexiones sobre EE
Reflexiones sobre EE
evi1971
 
Lernzettel deutsch
Lernzettel deutschLernzettel deutsch
Lernzettel deutschguest5b23a5
 
Power point
Power pointPower point
Power point
Felix Baskara
 
Paisatges prehistòrics
Paisatges prehistòricsPaisatges prehistòrics
Paisatges prehistòrics
eljovepaleontoleg
 

Andere mochten auch (20)

Presentacio
PresentacioPresentacio
Presentacio
 
Presentación www.kentiahoreca.com
Presentación www.kentiahoreca.comPresentación www.kentiahoreca.com
Presentación www.kentiahoreca.com
 
Foro
ForoForo
Foro
 
Tics educacion industria y vida cotidiana
Tics educacion industria y vida cotidianaTics educacion industria y vida cotidiana
Tics educacion industria y vida cotidiana
 
Capitulo vi
Capitulo viCapitulo vi
Capitulo vi
 
Javiera Díaz - Recreos
Javiera Díaz - RecreosJaviera Díaz - Recreos
Javiera Díaz - Recreos
 
2007 Dritter Platz Im Wettbewerb Die Protagonisten Fertige H U G ...
2007  Dritter  Platz Im  Wettbewerb    Die  Protagonisten    Fertige  H U G  ...2007  Dritter  Platz Im  Wettbewerb    Die  Protagonisten    Fertige  H U G  ...
2007 Dritter Platz Im Wettbewerb Die Protagonisten Fertige H U G ...
 
Das honigkuchenherz
Das honigkuchenherzDas honigkuchenherz
Das honigkuchenherz
 
Rubrica tpack (1)miguel
Rubrica tpack (1)miguelRubrica tpack (1)miguel
Rubrica tpack (1)miguel
 
Ericka
ErickaEricka
Ericka
 
JESSICA CISNEROS-Cátedra virtual de cultura ciudadana universidad del atlánti...
JESSICA CISNEROS-Cátedra virtual de cultura ciudadana universidad del atlánti...JESSICA CISNEROS-Cátedra virtual de cultura ciudadana universidad del atlánti...
JESSICA CISNEROS-Cátedra virtual de cultura ciudadana universidad del atlánti...
 
Repositorios
RepositoriosRepositorios
Repositorios
 
Kurz Präsentation zur Bewerbung von Firmenanlässen | scherrers büro [k]
Kurz Präsentation zur Bewerbung von Firmenanlässen | scherrers büro [k]Kurz Präsentation zur Bewerbung von Firmenanlässen | scherrers büro [k]
Kurz Präsentation zur Bewerbung von Firmenanlässen | scherrers büro [k]
 
Diapositiva jessik y leo
Diapositiva jessik y leoDiapositiva jessik y leo
Diapositiva jessik y leo
 
Peter Voigt: GPLv3 [24c3]
Peter Voigt: GPLv3 [24c3]Peter Voigt: GPLv3 [24c3]
Peter Voigt: GPLv3 [24c3]
 
Mediakittravelblogprojectspaceelenapaschinger 01072015
Mediakittravelblogprojectspaceelenapaschinger 01072015Mediakittravelblogprojectspaceelenapaschinger 01072015
Mediakittravelblogprojectspaceelenapaschinger 01072015
 
Reflexiones sobre EE
Reflexiones sobre EEReflexiones sobre EE
Reflexiones sobre EE
 
Lernzettel deutsch
Lernzettel deutschLernzettel deutsch
Lernzettel deutsch
 
Power point
Power pointPower point
Power point
 
Paisatges prehistòrics
Paisatges prehistòricsPaisatges prehistòrics
Paisatges prehistòrics
 

Ähnlich wie SeHF 2015 | Potenziale aus der Sicht der Spitex - Spitalaustritt und Betreuung multimorbider Patienten im Fokus

SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...
SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...
SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der Arztpraxen
SeHF 2015 |  	Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der ArztpraxenSeHF 2015 |  	Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der Arztpraxen
SeHF 2015 | Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der Arztpraxen
Swiss eHealth Forum
 
Innovationen durch Digitalisierung mit Leistungserbringern
Innovationen durch Digitalisierung mit LeistungserbringernInnovationen durch Digitalisierung mit Leistungserbringern
Innovationen durch Digitalisierung mit Leistungserbringern
Istok Kespret
 
Pressestatement von Martin Litsch (Vorstandsvorsitzender AOK-Bundesverband) z...
Pressestatement von Martin Litsch (Vorstandsvorsitzender AOK-Bundesverband) z...Pressestatement von Martin Litsch (Vorstandsvorsitzender AOK-Bundesverband) z...
Pressestatement von Martin Litsch (Vorstandsvorsitzender AOK-Bundesverband) z...
AOK-Bundesverband
 
Gesundheit Simme Saane / 15. Oktober
Gesundheit Simme Saane / 15. OktoberGesundheit Simme Saane / 15. Oktober
Gesundheit Simme Saane / 15. Oktober
Paianet - Connecting Healthcare
 
JP│KOM News-Service 3/15: Auf dem Weg zur digitalen Gesundheitswirtschaft
JP│KOM News-Service 3/15: Auf dem Weg zur digitalen GesundheitswirtschaftJP│KOM News-Service 3/15: Auf dem Weg zur digitalen Gesundheitswirtschaft
JP│KOM News-Service 3/15: Auf dem Weg zur digitalen Gesundheitswirtschaft
JP KOM GmbH
 
Gesundheitsportale - Die Zweitmeinung aus dem Internet
Gesundheitsportale - Die Zweitmeinung aus dem InternetGesundheitsportale - Die Zweitmeinung aus dem Internet
Gesundheitsportale - Die Zweitmeinung aus dem Internet
Julia Schürer
 
SeHF 2015 | Standardisierung und Digitalisierung des medizinischen Zuweisun...
SeHF 2015 |  	Standardisierung und Digitalisierung des medizinischen Zuweisun...SeHF 2015 |  	Standardisierung und Digitalisierung des medizinischen Zuweisun...
SeHF 2015 | Standardisierung und Digitalisierung des medizinischen Zuweisun...
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Umsetzung einer benutzergerechten Zu...
SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Umsetzung einer benutzergerechten Zu...SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Umsetzung einer benutzergerechten Zu...
SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Umsetzung einer benutzergerechten Zu...
Swiss eHealth Forum
 
Deutsche Stiftung Organtransplantation setzt auf cit intelliForm
Deutsche Stiftung Organtransplantation setzt auf cit intelliFormDeutsche Stiftung Organtransplantation setzt auf cit intelliForm
Deutsche Stiftung Organtransplantation setzt auf cit intelliForm
bhoeck
 
Das IBM Healthcare Innovation Meetup
Das IBM Healthcare Innovation MeetupDas IBM Healthcare Innovation Meetup
Das IBM Healthcare Innovation Meetup
Christoph Derwort
 
«Den Wert von Daten beleben» - Datenbasierte Gesundheitswirtschaft in der Sch...
«Den Wert von Daten beleben» - Datenbasierte Gesundheitswirtschaft in der Sch...«Den Wert von Daten beleben» - Datenbasierte Gesundheitswirtschaft in der Sch...
«Den Wert von Daten beleben» - Datenbasierte Gesundheitswirtschaft in der Sch...
Handelskammer beider Basel
 
Mag. Oliver Starka, Dr.-Ing. Jens Hartmann (Hexagon)
Mag. Oliver Starka, Dr.-Ing. Jens Hartmann (Hexagon)Mag. Oliver Starka, Dr.-Ing. Jens Hartmann (Hexagon)
Mag. Oliver Starka, Dr.-Ing. Jens Hartmann (Hexagon)
Praxistage
 
SeHF 2014 | OPAN - Elektronische Vernetzung von Patient, Spital, Arzt und Spitex
SeHF 2014 | OPAN - Elektronische Vernetzung von Patient, Spital, Arzt und SpitexSeHF 2014 | OPAN - Elektronische Vernetzung von Patient, Spital, Arzt und Spitex
SeHF 2014 | OPAN - Elektronische Vernetzung von Patient, Spital, Arzt und SpitexSwiss eHealth Forum
 
eHealth in der Praxis. Cybersanté dans la pratique
eHealth in der Praxis. Cybersanté dans la pratiqueeHealth in der Praxis. Cybersanté dans la pratique
eHealth in der Praxis. Cybersanté dans la pratiqueHealthetia
 
«Den Wert von Daten beleben» - Datenbasierte Gesundheitswirtschaft in der Sch...
«Den Wert von Daten beleben» - Datenbasierte Gesundheitswirtschaft in der Sch...«Den Wert von Daten beleben» - Datenbasierte Gesundheitswirtschaft in der Sch...
«Den Wert von Daten beleben» - Datenbasierte Gesundheitswirtschaft in der Sch...
Handelskammer beider Basel
 
SeHF 2013 | eHealth als Wettbewerbsvorteil für integrierte Versorgungsnetze (...
SeHF 2013 | eHealth als Wettbewerbsvorteil für integrierte Versorgungsnetze (...SeHF 2013 | eHealth als Wettbewerbsvorteil für integrierte Versorgungsnetze (...
SeHF 2013 | eHealth als Wettbewerbsvorteil für integrierte Versorgungsnetze (...
Swiss eHealth Forum
 
Erfolg mit EPD by Thomas Marko, Swiss eHealth Forum 2018 March
Erfolg mit EPD by Thomas Marko, Swiss eHealth Forum 2018 March Erfolg mit EPD by Thomas Marko, Swiss eHealth Forum 2018 March
Erfolg mit EPD by Thomas Marko, Swiss eHealth Forum 2018 March
BINT GmBH
 
DI (FH) Volker Schörghofer, Ing. Rainer Schügerl (Hauptverband Österreichisch...
DI (FH) Volker Schörghofer, Ing. Rainer Schügerl (Hauptverband Österreichisch...DI (FH) Volker Schörghofer, Ing. Rainer Schügerl (Hauptverband Österreichisch...
DI (FH) Volker Schörghofer, Ing. Rainer Schügerl (Hauptverband Österreichisch...
Praxistage
 
Grundlagen Industrie in-Klinik und seine Bedeutung für Regionen am Beispiel W...
Grundlagen Industrie in-Klinik und seine Bedeutung für Regionen am Beispiel W...Grundlagen Industrie in-Klinik und seine Bedeutung für Regionen am Beispiel W...
Grundlagen Industrie in-Klinik und seine Bedeutung für Regionen am Beispiel W...
imatics Software GmbH
 

Ähnlich wie SeHF 2015 | Potenziale aus der Sicht der Spitex - Spitalaustritt und Betreuung multimorbider Patienten im Fokus (20)

SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...
SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...
SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...
 
SeHF 2015 | Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der Arztpraxen
SeHF 2015 |  	Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der ArztpraxenSeHF 2015 |  	Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der Arztpraxen
SeHF 2015 | Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der Arztpraxen
 
Innovationen durch Digitalisierung mit Leistungserbringern
Innovationen durch Digitalisierung mit LeistungserbringernInnovationen durch Digitalisierung mit Leistungserbringern
Innovationen durch Digitalisierung mit Leistungserbringern
 
Pressestatement von Martin Litsch (Vorstandsvorsitzender AOK-Bundesverband) z...
Pressestatement von Martin Litsch (Vorstandsvorsitzender AOK-Bundesverband) z...Pressestatement von Martin Litsch (Vorstandsvorsitzender AOK-Bundesverband) z...
Pressestatement von Martin Litsch (Vorstandsvorsitzender AOK-Bundesverband) z...
 
Gesundheit Simme Saane / 15. Oktober
Gesundheit Simme Saane / 15. OktoberGesundheit Simme Saane / 15. Oktober
Gesundheit Simme Saane / 15. Oktober
 
JP│KOM News-Service 3/15: Auf dem Weg zur digitalen Gesundheitswirtschaft
JP│KOM News-Service 3/15: Auf dem Weg zur digitalen GesundheitswirtschaftJP│KOM News-Service 3/15: Auf dem Weg zur digitalen Gesundheitswirtschaft
JP│KOM News-Service 3/15: Auf dem Weg zur digitalen Gesundheitswirtschaft
 
Gesundheitsportale - Die Zweitmeinung aus dem Internet
Gesundheitsportale - Die Zweitmeinung aus dem InternetGesundheitsportale - Die Zweitmeinung aus dem Internet
Gesundheitsportale - Die Zweitmeinung aus dem Internet
 
SeHF 2015 | Standardisierung und Digitalisierung des medizinischen Zuweisun...
SeHF 2015 |  	Standardisierung und Digitalisierung des medizinischen Zuweisun...SeHF 2015 |  	Standardisierung und Digitalisierung des medizinischen Zuweisun...
SeHF 2015 | Standardisierung und Digitalisierung des medizinischen Zuweisun...
 
SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Umsetzung einer benutzergerechten Zu...
SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Umsetzung einer benutzergerechten Zu...SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Umsetzung einer benutzergerechten Zu...
SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Umsetzung einer benutzergerechten Zu...
 
Deutsche Stiftung Organtransplantation setzt auf cit intelliForm
Deutsche Stiftung Organtransplantation setzt auf cit intelliFormDeutsche Stiftung Organtransplantation setzt auf cit intelliForm
Deutsche Stiftung Organtransplantation setzt auf cit intelliForm
 
Das IBM Healthcare Innovation Meetup
Das IBM Healthcare Innovation MeetupDas IBM Healthcare Innovation Meetup
Das IBM Healthcare Innovation Meetup
 
«Den Wert von Daten beleben» - Datenbasierte Gesundheitswirtschaft in der Sch...
«Den Wert von Daten beleben» - Datenbasierte Gesundheitswirtschaft in der Sch...«Den Wert von Daten beleben» - Datenbasierte Gesundheitswirtschaft in der Sch...
«Den Wert von Daten beleben» - Datenbasierte Gesundheitswirtschaft in der Sch...
 
Mag. Oliver Starka, Dr.-Ing. Jens Hartmann (Hexagon)
Mag. Oliver Starka, Dr.-Ing. Jens Hartmann (Hexagon)Mag. Oliver Starka, Dr.-Ing. Jens Hartmann (Hexagon)
Mag. Oliver Starka, Dr.-Ing. Jens Hartmann (Hexagon)
 
SeHF 2014 | OPAN - Elektronische Vernetzung von Patient, Spital, Arzt und Spitex
SeHF 2014 | OPAN - Elektronische Vernetzung von Patient, Spital, Arzt und SpitexSeHF 2014 | OPAN - Elektronische Vernetzung von Patient, Spital, Arzt und Spitex
SeHF 2014 | OPAN - Elektronische Vernetzung von Patient, Spital, Arzt und Spitex
 
eHealth in der Praxis. Cybersanté dans la pratique
eHealth in der Praxis. Cybersanté dans la pratiqueeHealth in der Praxis. Cybersanté dans la pratique
eHealth in der Praxis. Cybersanté dans la pratique
 
«Den Wert von Daten beleben» - Datenbasierte Gesundheitswirtschaft in der Sch...
«Den Wert von Daten beleben» - Datenbasierte Gesundheitswirtschaft in der Sch...«Den Wert von Daten beleben» - Datenbasierte Gesundheitswirtschaft in der Sch...
«Den Wert von Daten beleben» - Datenbasierte Gesundheitswirtschaft in der Sch...
 
SeHF 2013 | eHealth als Wettbewerbsvorteil für integrierte Versorgungsnetze (...
SeHF 2013 | eHealth als Wettbewerbsvorteil für integrierte Versorgungsnetze (...SeHF 2013 | eHealth als Wettbewerbsvorteil für integrierte Versorgungsnetze (...
SeHF 2013 | eHealth als Wettbewerbsvorteil für integrierte Versorgungsnetze (...
 
Erfolg mit EPD by Thomas Marko, Swiss eHealth Forum 2018 March
Erfolg mit EPD by Thomas Marko, Swiss eHealth Forum 2018 March Erfolg mit EPD by Thomas Marko, Swiss eHealth Forum 2018 March
Erfolg mit EPD by Thomas Marko, Swiss eHealth Forum 2018 March
 
DI (FH) Volker Schörghofer, Ing. Rainer Schügerl (Hauptverband Österreichisch...
DI (FH) Volker Schörghofer, Ing. Rainer Schügerl (Hauptverband Österreichisch...DI (FH) Volker Schörghofer, Ing. Rainer Schügerl (Hauptverband Österreichisch...
DI (FH) Volker Schörghofer, Ing. Rainer Schügerl (Hauptverband Österreichisch...
 
Grundlagen Industrie in-Klinik und seine Bedeutung für Regionen am Beispiel W...
Grundlagen Industrie in-Klinik und seine Bedeutung für Regionen am Beispiel W...Grundlagen Industrie in-Klinik und seine Bedeutung für Regionen am Beispiel W...
Grundlagen Industrie in-Klinik und seine Bedeutung für Regionen am Beispiel W...
 

Mehr von Swiss eHealth Forum

SeHF 2015 | Durchgängig - standardisiert - erfolgreich: ERP als Enabler für d...
SeHF 2015 | Durchgängig - standardisiert - erfolgreich: ERP als Enabler für d...SeHF 2015 | Durchgängig - standardisiert - erfolgreich: ERP als Enabler für d...
SeHF 2015 | Durchgängig - standardisiert - erfolgreich: ERP als Enabler für d...
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...
SeHF 2015 |  Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...SeHF 2015 |  Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...
SeHF 2015 | Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | IHE-Thementrack: Demoumgebung zur Standard-basierten Kommunikatio...
SeHF 2015 | IHE-Thementrack: Demoumgebung zur Standard-basierten Kommunikatio...SeHF 2015 | IHE-Thementrack: Demoumgebung zur Standard-basierten Kommunikatio...
SeHF 2015 | IHE-Thementrack: Demoumgebung zur Standard-basierten Kommunikatio...
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Labor mal anders: Living Lab der Medizininformatik
SeHF 2015 | Labor mal anders: Living Lab der MedizininformatikSeHF 2015 | Labor mal anders: Living Lab der Medizininformatik
SeHF 2015 | Labor mal anders: Living Lab der Medizininformatik
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...
SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...
SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Mit einem Bein im Gefängnis? Gravierende Folgen bei Datenschutzve...
SeHF 2015 | Mit einem Bein im Gefängnis? Gravierende Folgen bei Datenschutzve...SeHF 2015 | Mit einem Bein im Gefängnis? Gravierende Folgen bei Datenschutzve...
SeHF 2015 | Mit einem Bein im Gefängnis? Gravierende Folgen bei Datenschutzve...
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Bewiesen: Gemeinsame Plattform spornt zu besserer Zusammenarbeit an
SeHF 2015 | Bewiesen: Gemeinsame Plattform spornt zu besserer Zusammenarbeit anSeHF 2015 | Bewiesen: Gemeinsame Plattform spornt zu besserer Zusammenarbeit an
SeHF 2015 | Bewiesen: Gemeinsame Plattform spornt zu besserer Zusammenarbeit an
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | M-System zum integrierten Zuweisungsmanagement am Kantonsspital G...
SeHF 2015 | M-System zum integrierten Zuweisungsmanagement am Kantonsspital G...SeHF 2015 | M-System zum integrierten Zuweisungsmanagement am Kantonsspital G...
SeHF 2015 | M-System zum integrierten Zuweisungsmanagement am Kantonsspital G...
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Prozessoptimiertes Zuweisungsmanagement - Die Sicht des Hausarztes
SeHF 2015 | Prozessoptimiertes Zuweisungsmanagement - Die Sicht des HausarztesSeHF 2015 | Prozessoptimiertes Zuweisungsmanagement - Die Sicht des Hausarztes
SeHF 2015 | Prozessoptimiertes Zuweisungsmanagement - Die Sicht des Hausarztes
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Standards als Grundlage für das Zusammenspiel der Umsetzungsproj...
SeHF 2015 |  Standards als Grundlage für das Zusammenspiel der Umsetzungsproj...SeHF 2015 |  Standards als Grundlage für das Zusammenspiel der Umsetzungsproj...
SeHF 2015 | Standards als Grundlage für das Zusammenspiel der Umsetzungsproj...
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Prozesse zur Gestaltung erfolgreicher Zuweiserbeziehungen
SeHF 2015 |  Prozesse zur Gestaltung erfolgreicher ZuweiserbeziehungenSeHF 2015 |  Prozesse zur Gestaltung erfolgreicher Zuweiserbeziehungen
SeHF 2015 | Prozesse zur Gestaltung erfolgreicher Zuweiserbeziehungen
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Innovatives Partnermanagement der Kantonsspitäler Aarau und Baden
SeHF 2015 | Innovatives Partnermanagement der Kantonsspitäler Aarau und BadenSeHF 2015 | Innovatives Partnermanagement der Kantonsspitäler Aarau und Baden
SeHF 2015 | Innovatives Partnermanagement der Kantonsspitäler Aarau und Baden
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Mobile Patientendokumentation als Basis für ambulante Vernetzung
SeHF 2015 | Mobile Patientendokumentation als Basis für ambulante VernetzungSeHF 2015 | Mobile Patientendokumentation als Basis für ambulante Vernetzung
SeHF 2015 | Mobile Patientendokumentation als Basis für ambulante Vernetzung
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | der Langzeitpflege Hans-Peter Christen, Geschäftsführer, SWING In...
SeHF 2015 | der Langzeitpflege Hans-Peter Christen, Geschäftsführer, SWING In...SeHF 2015 | der Langzeitpflege Hans-Peter Christen, Geschäftsführer, SWING In...
SeHF 2015 | der Langzeitpflege Hans-Peter Christen, Geschäftsführer, SWING In...
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Integrierte Gesundheitsversorgung in der Langzeitpflege
SeHF 2015 | Integrierte Gesundheitsversorgung in der LangzeitpflegeSeHF 2015 | Integrierte Gesundheitsversorgung in der Langzeitpflege
SeHF 2015 | Integrierte Gesundheitsversorgung in der Langzeitpflege
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Die elektronische Gesundheitsakte ELGA in Österreich - ein Praxis...
SeHF 2015 | Die elektronische Gesundheitsakte ELGA in Österreich - ein Praxis...SeHF 2015 | Die elektronische Gesundheitsakte ELGA in Österreich - ein Praxis...
SeHF 2015 | Die elektronische Gesundheitsakte ELGA in Österreich - ein Praxis...
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Systemintegration vom Praxissystem i...
SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Systemintegration vom Praxissystem i...SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Systemintegration vom Praxissystem i...
SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Systemintegration vom Praxissystem i...
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Konsequente Umsetzung des Universalarchiv-Konzepts im Kantonsspit...
SeHF 2015 | Konsequente Umsetzung des Universalarchiv-Konzepts im Kantonsspit...SeHF 2015 | Konsequente Umsetzung des Universalarchiv-Konzepts im Kantonsspit...
SeHF 2015 | Konsequente Umsetzung des Universalarchiv-Konzepts im Kantonsspit...
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Erfolgsfaktoren für die Informationsverarbeitung in der Integrier...
SeHF 2015 | Erfolgsfaktoren für die Informationsverarbeitung in der Integrier...SeHF 2015 | Erfolgsfaktoren für die Informationsverarbeitung in der Integrier...
SeHF 2015 | Erfolgsfaktoren für die Informationsverarbeitung in der Integrier...
Swiss eHealth Forum
 

Mehr von Swiss eHealth Forum (19)

SeHF 2015 | Durchgängig - standardisiert - erfolgreich: ERP als Enabler für d...
SeHF 2015 | Durchgängig - standardisiert - erfolgreich: ERP als Enabler für d...SeHF 2015 | Durchgängig - standardisiert - erfolgreich: ERP als Enabler für d...
SeHF 2015 | Durchgängig - standardisiert - erfolgreich: ERP als Enabler für d...
 
SeHF 2015 | Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...
SeHF 2015 |  Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...SeHF 2015 |  Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...
SeHF 2015 | Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...
 
SeHF 2015 | IHE-Thementrack: Demoumgebung zur Standard-basierten Kommunikatio...
SeHF 2015 | IHE-Thementrack: Demoumgebung zur Standard-basierten Kommunikatio...SeHF 2015 | IHE-Thementrack: Demoumgebung zur Standard-basierten Kommunikatio...
SeHF 2015 | IHE-Thementrack: Demoumgebung zur Standard-basierten Kommunikatio...
 
SeHF 2015 | Labor mal anders: Living Lab der Medizininformatik
SeHF 2015 | Labor mal anders: Living Lab der MedizininformatikSeHF 2015 | Labor mal anders: Living Lab der Medizininformatik
SeHF 2015 | Labor mal anders: Living Lab der Medizininformatik
 
SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...
SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...
SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...
 
SeHF 2015 | Mit einem Bein im Gefängnis? Gravierende Folgen bei Datenschutzve...
SeHF 2015 | Mit einem Bein im Gefängnis? Gravierende Folgen bei Datenschutzve...SeHF 2015 | Mit einem Bein im Gefängnis? Gravierende Folgen bei Datenschutzve...
SeHF 2015 | Mit einem Bein im Gefängnis? Gravierende Folgen bei Datenschutzve...
 
SeHF 2015 | Bewiesen: Gemeinsame Plattform spornt zu besserer Zusammenarbeit an
SeHF 2015 | Bewiesen: Gemeinsame Plattform spornt zu besserer Zusammenarbeit anSeHF 2015 | Bewiesen: Gemeinsame Plattform spornt zu besserer Zusammenarbeit an
SeHF 2015 | Bewiesen: Gemeinsame Plattform spornt zu besserer Zusammenarbeit an
 
SeHF 2015 | M-System zum integrierten Zuweisungsmanagement am Kantonsspital G...
SeHF 2015 | M-System zum integrierten Zuweisungsmanagement am Kantonsspital G...SeHF 2015 | M-System zum integrierten Zuweisungsmanagement am Kantonsspital G...
SeHF 2015 | M-System zum integrierten Zuweisungsmanagement am Kantonsspital G...
 
SeHF 2015 | Prozessoptimiertes Zuweisungsmanagement - Die Sicht des Hausarztes
SeHF 2015 | Prozessoptimiertes Zuweisungsmanagement - Die Sicht des HausarztesSeHF 2015 | Prozessoptimiertes Zuweisungsmanagement - Die Sicht des Hausarztes
SeHF 2015 | Prozessoptimiertes Zuweisungsmanagement - Die Sicht des Hausarztes
 
SeHF 2015 | Standards als Grundlage für das Zusammenspiel der Umsetzungsproj...
SeHF 2015 |  Standards als Grundlage für das Zusammenspiel der Umsetzungsproj...SeHF 2015 |  Standards als Grundlage für das Zusammenspiel der Umsetzungsproj...
SeHF 2015 | Standards als Grundlage für das Zusammenspiel der Umsetzungsproj...
 
SeHF 2015 | Prozesse zur Gestaltung erfolgreicher Zuweiserbeziehungen
SeHF 2015 |  Prozesse zur Gestaltung erfolgreicher ZuweiserbeziehungenSeHF 2015 |  Prozesse zur Gestaltung erfolgreicher Zuweiserbeziehungen
SeHF 2015 | Prozesse zur Gestaltung erfolgreicher Zuweiserbeziehungen
 
SeHF 2015 | Innovatives Partnermanagement der Kantonsspitäler Aarau und Baden
SeHF 2015 | Innovatives Partnermanagement der Kantonsspitäler Aarau und BadenSeHF 2015 | Innovatives Partnermanagement der Kantonsspitäler Aarau und Baden
SeHF 2015 | Innovatives Partnermanagement der Kantonsspitäler Aarau und Baden
 
SeHF 2015 | Mobile Patientendokumentation als Basis für ambulante Vernetzung
SeHF 2015 | Mobile Patientendokumentation als Basis für ambulante VernetzungSeHF 2015 | Mobile Patientendokumentation als Basis für ambulante Vernetzung
SeHF 2015 | Mobile Patientendokumentation als Basis für ambulante Vernetzung
 
SeHF 2015 | der Langzeitpflege Hans-Peter Christen, Geschäftsführer, SWING In...
SeHF 2015 | der Langzeitpflege Hans-Peter Christen, Geschäftsführer, SWING In...SeHF 2015 | der Langzeitpflege Hans-Peter Christen, Geschäftsführer, SWING In...
SeHF 2015 | der Langzeitpflege Hans-Peter Christen, Geschäftsführer, SWING In...
 
SeHF 2015 | Integrierte Gesundheitsversorgung in der Langzeitpflege
SeHF 2015 | Integrierte Gesundheitsversorgung in der LangzeitpflegeSeHF 2015 | Integrierte Gesundheitsversorgung in der Langzeitpflege
SeHF 2015 | Integrierte Gesundheitsversorgung in der Langzeitpflege
 
SeHF 2015 | Die elektronische Gesundheitsakte ELGA in Österreich - ein Praxis...
SeHF 2015 | Die elektronische Gesundheitsakte ELGA in Österreich - ein Praxis...SeHF 2015 | Die elektronische Gesundheitsakte ELGA in Österreich - ein Praxis...
SeHF 2015 | Die elektronische Gesundheitsakte ELGA in Österreich - ein Praxis...
 
SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Systemintegration vom Praxissystem i...
SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Systemintegration vom Praxissystem i...SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Systemintegration vom Praxissystem i...
SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Systemintegration vom Praxissystem i...
 
SeHF 2015 | Konsequente Umsetzung des Universalarchiv-Konzepts im Kantonsspit...
SeHF 2015 | Konsequente Umsetzung des Universalarchiv-Konzepts im Kantonsspit...SeHF 2015 | Konsequente Umsetzung des Universalarchiv-Konzepts im Kantonsspit...
SeHF 2015 | Konsequente Umsetzung des Universalarchiv-Konzepts im Kantonsspit...
 
SeHF 2015 | Erfolgsfaktoren für die Informationsverarbeitung in der Integrier...
SeHF 2015 | Erfolgsfaktoren für die Informationsverarbeitung in der Integrier...SeHF 2015 | Erfolgsfaktoren für die Informationsverarbeitung in der Integrier...
SeHF 2015 | Erfolgsfaktoren für die Informationsverarbeitung in der Integrier...
 

SeHF 2015 | Potenziale aus der Sicht der Spitex - Spitalaustritt und Betreuung multimorbider Patienten im Fokus

  • 1. SeiteSpitex Zürich Spitex Zürich Limmat AG info society days 2015 5. März 20151 eHealth-Potentiale aus Sicht von Spitex 5. März 2015 Christina Brunnschweiler CEO Spitex Zürich Limmat AG
  • 2. SeiteSpitex Zürich Spitex Zürich Limmat AG info society days 2015 5. März 20152 ► Facts & Figures zu Spitex Zürich ► Ambulante Versorgung – Merkmale ► Spitalaustritte ist nicht Spitalaustritt - Herausforderungen - Datenschutz ► Versorgung multimorbider Patienten - Herausforderungen ► Potenziale und Grenzen von eHealth Agenda
  • 3. SeiteSpitex Zürich Spitex Zürich Limmat AG info society days 2015 5. März 20153 Facts & Figures zu Spitex Zürich Spitex Zürich versorgt die Bevölkerung der Stadt Zürich mit qualitativ hoch stehenden Spitex-Leistungen im Bereich Pflege, Hauswirtschaft und Betreuung. Die Spitex Zürich Limmat AG ist einer von drei Organisationen, welche eine Leistungsvereinbarungen mit der Stadt Zürich abgeschlossen hat und für die erbrachten Leistungen Subventionen erhält.
  • 4. SeiteSpitex Zürich Spitex Zürich Limmat AG info society days 2015 5. März 20154 Facts & Figures zu Spitex Zürich 2013 Spitex Zürich Spitex Zürich Limmat AG Mitarbeitende (Köpfe/Stellen) 1473 / 716 841 / 473 Kunden 10‘189 6‘664 Zentren 13 9 Einsätze bei Kunden 1‘069‘013 680‘684 Verrechnete Pflegestunden KLV 464‘498 312‘748 Verrechnete Stunden Hauswirtschaft 306‘287 194‘878 Total verrechnete Stunden 770'785 507‘626 Umsatz 84'282'100 58'293'970
  • 5. SeiteSpitex Zürich Spitex Zürich Limmat AG info society days 2015 5. März 20155 ► Facts & Figures zu Spitex Zürich ► Ambulante Versorgung – Merkmale ► Spitalaustritte ist nicht Spitalaustritt - Herausforderungen - Datenschutz ► Versorgung multimorbider Patienten - Herausforderungen ► Potenziale und Grenzen Agenda
  • 6. SeiteSpitex Zürich Spitex Zürich Limmat AG info society days 2015 5. März 20156 Ambulante Versorgung – Merkmale Kerngeschäft • Pflege, Betreuung, Beratung, instrumentelle Unterstützung Subsidiaritätsprinzip • Kann nicht autonom erbracht werden • Kooperationsfähigkeit als Kernkompetenz mit Kunden, Angehörigen, anderen Berufsgruppen Sehr viele unterschiedliche Kunden • Pro Team mit 15 Mitarbeitenden ca. 100 Kunden Daueraufträge • Aber: 25% der Kunden werden weniger als 1 Monat, 50% weniger als 3 Monate von Spitex betreut
  • 7. SeiteSpitex Zürich Spitex Zürich Limmat AG info society days 2015 5. März 20157 Ambulante Versorgung – Merkmale Dezentrale Organisation • Spitex Zürich Limmat hat 9 Stützpunkte, eine Aussenstelle aber monatlich 3‘500 dezentrale Arbeitsplätze Unzählige, untereinander nicht organisierte Akteure • Kleinstunternehmer wie Ärzte, Apotheker, Physiotherapeuten usw. 24 Stunden / 7 Tage / 365 Tage im Jahr Der Kommunikationsbedarf mit Kunden, deren Umsystemen, betreuendem Gesundheitsfachpersonal, aber auch sozialen Netzen sowie innerhalb der Organisation ist enorm.
  • 8. SeiteSpitex Zürich Spitex Zürich Limmat AG info society days 2015 5. März 20158 Generelle Anforderungen an IT und eHealth Kommunikation als zentrales Element • Sichere stabile und verfügbare, mobile Netze • Mobile Datenerfassung und zur Verfügungsstellung von Daten • Robuste, leichte Geräte • Informationsaustausch mit Ärzten, Angehörigen über zeitliche und örtliche Distanz
  • 9. SeiteSpitex Zürich Spitex Zürich Limmat AG info society days 2015 5. März 20159 ► Facts & Figures zu Spitex Zürich ► Ambulante Versorgung – Merkmale ► Spitalaustritte ist nicht Spitalaustritt - Herausforderungen - Datenschutz ► Versorgung multimorbider Patienten - Herausforderungen ► Potenziale und Grenzen von eHealth Agenda
  • 10. SeiteSpitex Zürich Spitex Zürich Limmat AG info society days 2015 5. März 201510 Fokus Spitalaustritte: aktuell Einsatzleitung / Pflege Contact CenterKunde / Spital Kontakt mit Einsatzleitung • Kundenangaben vollständig? • Bedarfsfrage (weitere Dienste?) Info Austritt1. Weiterleitung 2. Telefonisch (z. B. Freitag, 14 Uhr) Lücken- und fehlerhaft Nachfragen bei Spital • Pflege nicht erreichbar (Schichtdienst) • Notiz hinterlassen (Zettelwirtschaft) • Missverständnisse Datenabgleich 3.
  • 11. SeiteSpitex Zürich Spitex Zürich Limmat AG info society days 2015 5. März 201511 Fokus Spitalaustritte – Herausforderungen Regelaustritte aus Regelversorgung • 2 - 3 Tage im Voraus Anmeldung: mehrmalige mündliche Austausche • Doppelspurigkeiten, Fehlerquellen vorhanden, Ansprechpersonen im 24/7-Betrieb Wochenende • Kurzfristig, Medikamente und Hilfsmittel, Situation zu Hause, Erreichbarkeit der zuständigen Fachpersonen (Pflege, Arzt …)
  • 12. SeiteSpitex Zürich Spitex Zürich Limmat AG info society days 2015 5. März 201512 Fokus Spitalaustritte – Herausforderungen Generell • Übergabe von Dokumenten und Informationen scheitert am Datenschutz / sicherer Datenübergabe Spezielle Herausforderungen • Palliative, instabile Situationen mit viel und wechselndem Kommunikationsbedarf und sehr vielen Akteuren
  • 13. SeiteSpitex Zürich Spitex Zürich Limmat AG info society days 2015 5. März 201513 Fokus Spitalaustritte: Minimalanforderungen in allen Situationen Contact Center / TriageKunde / Spital Info Austritt1. Elektronische Überweisung • vollständig und klar • mit geregelten Ansprechpartnern Einsatzleitung / Pflege Elektronische Weiterlei- tung aller relevanten Daten 2. Weiterleitung
  • 14. SeiteSpitex Zürich Spitex Zürich Limmat AG info society days 2015 5. März 201514 ► Facts & Figures zu Spitex Zürich ► Ambulante Versorgung – Merkmale ► Spitalaustritte ist nicht Spitalaustritt - Herausforderungen - Datenschutz ► Versorgung multimorbider Patienten - Herausforderungen ► Potenziale und Grenzen von eHealth Agenda
  • 15. SeiteSpitex Zürich Spitex Zürich Limmat AG info society days 2015 5. März 201515 Angehörige Kunde Spitex Ärzte, Spital, Therapeuten Multimorbide Patienten: heute
  • 16. SeiteSpitex Zürich Spitex Zürich Limmat AG info society days 2015 5. März 201516 Fokus multimorbide Patienten – Herausforderungen • Langzeitbetreuung • Viele Akteure: Haus- und Spezialärzte, Therapeuten, An- und Zugehörige mit unterschiedlichsten Anforderungen und Voraussetzungen • Patient oftmals Experte seiner eigenen Krankheit(en) und deren bestmöglicher Behandlung • Antizipation von graduellen Veränderungen (Telenursing, AAL etc.)
  • 17. SeiteSpitex Zürich Spitex Zürich Limmat AG info society days 2015 5. März 201517 Angehörige Kunde Spitex Ärzte, Spital, Therapeuten Patienten- Dossier Chronisch kranke Kunden: in Zukunft
  • 18. SeiteSpitex Zürich Spitex Zürich Limmat AG info society days 2015 5. März 201518 Fokus multimorbide Patienten – Fazit Hier stehen wir noch am Anfang, der Nutzen ist jedoch gross Gemeinsame Dossierführung & -Zugriff ermöglicht • Einheitliche Datenbasis • Rücksprache mit Beteiligten nur wenn notwendig (exception handling) und damit weniger unnötige Störungen bei den „Health professionals“ • Vermittlung von Sicherheit, weil transparent ist, was jeder macht
  • 19. SeiteSpitex Zürich Spitex Zürich Limmat AG info society days 2015 5. März 201519 Fokus multimorbide Patienten – Fazit Auch hier gilt Zusammenarbeit gelingt dort, wo alle dies wollen!
  • 20. SeiteSpitex Zürich Spitex Zürich Limmat AG info society days 2015 5. März 201520 ► Facts & Figures zu Spitex Zürich ► Ambulante Versorgung – Merkmale ► Spitalaustritte ist nicht Spitalaustritt - Herausforderungen - Datenschutz ► Versorgung multimorbider Patienten - Herausforderungen ► Potenziale und Grenzen von eHealth Agenda
  • 21. SeiteSpitex Zürich Spitex Zürich Limmat AG info society days 2015 5. März 201521 Optimierungspotential durch eHealth Spitalaustritt • Gerichtete Kommunikation an den Schnittstellen ermöglichen (B2B) • Übermittlung aller notwendigen Informationen und elektronische Einbindung weiterer Akteure (Medikamente- und Hilfsmittel- bereitstellung)
  • 22. SeiteSpitex Zürich Spitex Zürich Limmat AG info society days 2015 5. März 201522 Optimierungspotential durch eHealth Versorgung chronisch Kranker • „Patientendossier“ ermöglicht allen Involvierten einen Zugriff auf den aktuellen Stand der behandlungs- und betreuungsrelevanten Daten • Ganz konkret und dringlich: verbesserte Abstimmung der Medikation mit Haus- und Spezialärzte, Apotheke Allgemein • Verschiedene Kommunikationsvarianten (SMS, Mail, Skype etc.) werden unterstützt
  • 23. SeiteSpitex Zürich Spitex Zürich Limmat AG info society days 2015 5. März 201523 Grenzen von eHealth Gute Versorgung bedingt … … ein gemeinsames Verständnis über gute Medizin … Absprachen zwischen allen Beteiligten … Einbezug weicher Faktoren, welche nur bedingt in schriftlicher Form verfügbar sind Mit anderen Worten: Kommunikation eHealth kann Fakten und Wissen verfügbar machen und damit Kommunikation unterstützen – sie aber nie ersetzen.
  • 24. SeiteSpitex Zürich Spitex Zürich Limmat AG info society days 2015 5. März 20152424 Ihre Fragen … … beantworte ich gerne.