Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Softwarelösungen für die Langzeitpflege
Betriebsübergreifende Prozesse
in der Langzeitpflege:
Bringt das EPD mehr Effizien...
Softwarelösungen für die Langzeitpflege
• Kurzvorstellung SWING Gruppe
• Prozess-Situation Langzeitpflege (am Beispiel Spi...
Softwarelösungen für die Langzeitpflege
• Erfahrene Spezialist/innen im Bereich «ICT für die Langzeitpflege»
seit 1994 auf...
Softwarelösungen für die Langzeitpflege
Prozess-Situation Langzeitpflege (Spitex)
• Sehr hoher Automatisierungsgrad (gerad...
Softwarelösungen für die Langzeitpflege
Wo tut’s weh? Schnittstelle zum Spital
• Aus- und Übertrittsberichte
• Ablauf
• Sp...
Softwarelösungen für die Langzeitpflege
Wo tut’s weh? Schnittstelle zum Hausarzt
• Leistungsverordnung
• Ablauf
• Spitex p...
Softwarelösungen für die Langzeitpflege
Schöne neue EPD-Welt?
• Das elektronische Patientendossier (EPD) verspricht Intero...
Softwarelösungen für die Langzeitpflege
Wo tut’s weh? Schnittstelle Spital mit EPD
• Aus- und Übertrittsberichte
• Ablauf
...
Softwarelösungen für die Langzeitpflege
Wo tut’s weh? Schnittstelle Hausarzt mit EPD
• Leistungsverordnung
• Ablauf
• Spit...
Softwarelösungen für die Langzeitpflege
Das kann das EPD, das nicht.
• Das EPD löst die Frage des Transports resp. der Suc...
Softwarelösungen für die Langzeitpflege
Strukturierte Inhalte für das EPD?
• Interprofessionelle Arbeitsgruppe elektronisc...
Softwarelösungen für die Langzeitpflege
«Bad News» für die Informatik
Die Steuerungsgruppe der IPAG EPD AG eAb hat letzter...
Softwarelösungen für die Langzeitpflege
Hat das EPD versagt?
• Das Strukturieren von Inhalten gelingt nur auf der Basis vo...
Softwarelösungen für die Langzeitpflege
Bringt das EPD mehr Effizienz?
• Wer die Effizienz durch Automatisierung steigern ...
Softwarelösungen für die Langzeitpflege
Fragen? Gerne!
SWING Informatik AG
Allee 1B
6210 Sursee
www.swing.info
Hans-Peter ...
Softwarelösungen für die Langzeitpflege
SWING Informatik AG Allee 1B 6210 Sursee 1609.03.2016
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

ISD2016_Solution_E_Hans-peter_Christen

503 Aufrufe

Veröffentlicht am

Swiss eHealth Foum

Veröffentlicht in: Gesundheit & Medizin
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

ISD2016_Solution_E_Hans-peter_Christen

  1. 1. Softwarelösungen für die Langzeitpflege Betriebsübergreifende Prozesse in der Langzeitpflege: Bringt das EPD mehr Effizienz? Swiss eHealth Forum Bern, 10. März 2016 09.03.2016 SWING Informatik AG Allee 1B 6210 Sursee 1
  2. 2. Softwarelösungen für die Langzeitpflege • Kurzvorstellung SWING Gruppe • Prozess-Situation Langzeitpflege (am Beispiel Spitex) • Wo tut’s weh? (Spitex / APH <-> Spital, Spitex / APH <-> Arzt) • Das EPD als Lösungsansatz – was bringt’s, was fehlt? • Und die Effizienz? Fazit 209.03.2016 SWING Informatik AG Allee 1B 6210 Sursee Themen
  3. 3. Softwarelösungen für die Langzeitpflege • Erfahrene Spezialist/innen im Bereich «ICT für die Langzeitpflege» seit 1994 auf dem Markt; seit 2011 in der Schweiz • SWING heisst: Alles aus einer Hand. • Gesamtlösung, d.h. Verwaltung, Planung, Abrechnung, Controlling • inklusive vollintegrierte elektronische Pflegedokumentation • ambulant und stationär auf einer technischen Plattform • über 650 Kunden in Deutschland (Ambulant, Stationär, Hausnotruf); gut 40 Kunden in der Deutschschweiz (Ambulant, Stationär, Beratung) SWING-Gruppe (CH-Sursee, D-Freiburg i.Br.) 09.03.2016 SWING Informatik AG Allee 1B 6210 Sursee 3
  4. 4. Softwarelösungen für die Langzeitpflege Prozess-Situation Langzeitpflege (Spitex) • Sehr hoher Automatisierungsgrad (geradezu «industrialisiert») • Komplette Durchgängigkeit der Daten (keine Redundanzen) • Bedarfsabklärung • Pflegeplanung • Leistungsplanung • Einsatz- und/oder Tourenplanung • Leistungserfassung • Pflegedokumentation • Abrechnung • Erheblicher Datenumfang mit grosser pflegefachlicher Relevanz 09.03.2016 SWING Informatik AG Allee 1B 6210 Sursee 4
  5. 5. Softwarelösungen für die Langzeitpflege Wo tut’s weh? Schnittstelle zum Spital • Aus- und Übertrittsberichte • Ablauf • Spital erstellt umfangreiche Aus- resp. Übertrittsberichte • Die Berichte werden dem Patienten mitgegeben oder an die nachgelagerte Leistungserbringerin gefaxt • Die Spitex resp. Alters- und Pflegeheim erfasst sämtliche Daten neu • Falls es wieder zu einem Spitaleintritt kommt, läuft das Ganze wieder umgekehrt! • Problematik • Umfangreiche Datenerfassung notwendig (birgt u.a. die Gefahr von Übertragungs- fehlern durch Medienbruch) • Lesbarkeit von gefaxten Berichten 09.03.2016 SWING Informatik AG Allee 1B 6210 Sursee 5
  6. 6. Softwarelösungen für die Langzeitpflege Wo tut’s weh? Schnittstelle zum Hausarzt • Leistungsverordnung • Ablauf • Spitex plant Leistungen (auf Basis Bedarfsabklärung nach RAI HC) • Spitex sendet Leistungsblatt an Arzt (Post, Fax, HIN-Mail) • Arzt unterzeichnet Leistungsblatt und sendet es an Spitex zurück (Post, Fax, HIN-Mail) • Problematik • Leistungsanpassungen müssen manuell eingepflegt werden • Zeitverzögerungen bei der Abwicklung • Lesbarkeit von Arztnotizen 09.03.2016 SWING Informatik AG Allee 1B 6210 Sursee 6
  7. 7. Softwarelösungen für die Langzeitpflege Schöne neue EPD-Welt? • Das elektronische Patientendossier (EPD) verspricht Interoperabilität über Organisationsgrenzen hinweg, durch die konsequente Anwendung von Standards. Löst es die beschriebenen Prozessprobleme? • Jein, denn das EPD … • hält sich zwar konsequent an Standards; aber… • lässt in einer ersten Phase nur Sekundärspeicherung zu (ist also eine rein virtuelle Datenablage) • ist ein dokumentenzentriertes System (vs. datenzentriertes System) • Das EPD macht damit keine Vorschriften zur Struktur und Inhalt der Dokument; sondern «nur» zu den Metadaten; (vgl. EPD – Metadaten Definitionsprozess und erstes «Startset»). Im Vordergrund stehen dabei Retrieval und Berechtigungen. 09.03.2016 SWING Informatik AG Allee 1B 6210 Sursee 7
  8. 8. Softwarelösungen für die Langzeitpflege Wo tut’s weh? Schnittstelle Spital mit EPD • Aus- und Übertrittsberichte • Ablauf • Spital erstellt umfangreiche Aus- und Übertrittsberichte • Die Berichte werden dem Patienten mitgegeben oder an die Spitex gefaxt • Die Spitex resp. das Alters- und Pflegeheim erfasst sämtliche Daten neu • Falls es wieder zu einem Spitaleintritt kommt, läuft das Ganze wieder umgekehrt! • Problematik • Umfangreiche Datenerfassung notwendig (birgt u.a. die Gefahr von Übertragungs- fehlern auf Grund von Medienbruch) • Lesbarkeit von gefaxten Berichten 09.03.2016 SWING Informatik AG Allee 1B 6210 Sursee 8 EPD  EPD 
  9. 9. Softwarelösungen für die Langzeitpflege Wo tut’s weh? Schnittstelle Hausarzt mit EPD • Leistungsverordnung • Ablauf • Spitex plant Leistungen (auf Basis Bedarfsabklärung nach RAI HC) • Spitex sendet Leistungsblatt an Arzt (Post, Fax, HIN-Mail) • Arzt unterzeichnet Leistungsblatt und sendet es an Spitex zurück (Post, Fax, HIN-Mail) • Problematik • Leistungsanpassungen müssen manuell eingepflegt werden • Zeitverzögerungen bei der Abwicklung • Lesbarkeit von Arztnotizen 09.03.2016 SWING Informatik AG Allee 1B 6210 Sursee 9 EPD  EPD  (EPD ?) EPD 
  10. 10. Softwarelösungen für die Langzeitpflege Das kann das EPD, das nicht. • Das EPD löst die Frage des Transports resp. der Suche und Identifikation von Gesundheitsdaten, aber nicht jene des «Verstehens» und (halbautomatischen) «Verwendens» • Das EPD ist eine zentrale Ablage («Repository»), aber keine Prozess-Drehscheibe. • Automatisierte Prozesse benötigen ein datenzentriertes Repository (d.h. Reifegrad 3 gemäss eHealth Evolutionsmodell von eHealth Suisse); oder aber zumindest standardisiert-strukturierte Inhalte 09.03.2016 SWING Informatik AG Allee 1B 6210 Sursee 10
  11. 11. Softwarelösungen für die Langzeitpflege Strukturierte Inhalte für das EPD? • Interprofessionelle Arbeitsgruppe elektronisches Patientendossier, Arbeitsgruppe eAustrittsbericht (IPAG EPD AG eAb) • Strukturierung geplant für: • Medikamente (vgl. auch eMedikamente) / Austrittsverordnung • Diagnosenangaben • Behandlungen / Nachbehandlungen • Grundsatz: «Daten des eAustrittsberichts sollen dann strukturiert werden, wenn die Strukturierung für eine Weiterverwendung der Daten sinnvoll, zweckmässig und ökonomisch ist.» • Es ist immer (auch/nur) Freitext möglich! 09.03.2016 SWING Informatik AG Allee 1B 6210 Sursee 11
  12. 12. Softwarelösungen für die Langzeitpflege «Bad News» für die Informatik Die Steuerungsgruppe der IPAG EPD AG eAb hat letzterer folgende Prinzipien vorgegeben: • Strukturierte Daten sind hilfreich, aber anfänglich nicht unbedingt notwendig • Technische Aspekte werden sekundär berücksichtigt • Primärer Fokus auf klinische Aspekte Quelle: IPAG EPD AG eAustrittsbericht, Zwischenbericht 2.0, Seite 23 09.03.2016 SWING Informatik AG Allee 1B 6210 Sursee 12
  13. 13. Softwarelösungen für die Langzeitpflege Hat das EPD versagt? • Das Strukturieren von Inhalten gelingt nur auf der Basis von Standards. Es gibt aber nicht den Standard in der Pflege. Es müssen ganz verschiedene Standards (wie z.B. NANDA, NIC, NOC, POP, ICNP, LEP, SNOMED, etc.) unter einen Hut gebracht und neue geschaffen werden. Daran ändert auch das EPD nichts. • Die Grundproblematik «der Sender hat den Aufwand, der Empfänger den Ertrag» wird auch mit dem EPD nicht überwunden. • Das EPD hat nicht versagt. Es ist ein erster wichtiger und richtiger Schritt. Er genügt aber nicht. 09.03.2016 SWING Informatik AG Allee 1B 6210 Sursee 13
  14. 14. Softwarelösungen für die Langzeitpflege Bringt das EPD mehr Effizienz? • Wer die Effizienz durch Automatisierung steigern will, muss auch über Prozesse und Inhalte sprechen. • Das EPD wird dann wesentlich mehr Effizienz bringen, wenn es zur Prozess- Drehscheibe wird. Technisch sind die entsprechenden Standards vorhanden. • Inhaltliche, schweizweite Projekte wie eAustrittsbericht und eMedikation sind für einen effizienten Datenaustausch von grosser Wichtigkeit, benötigen aber viel Vorlaufzeit. • Lokale und/oder proprietäre Projekte sind besser als gar keine. Sie werden auf Grund der begrenzten Reichweite und/oder Konkurrenzsituationen IT-technisch aber oft nicht optimal umgesetzt. 09.03.2016 SWING Informatik AG Allee 1B 6210 Sursee 14
  15. 15. Softwarelösungen für die Langzeitpflege Fragen? Gerne! SWING Informatik AG Allee 1B 6210 Sursee www.swing.info Hans-Peter Christen, Geschäftsführer 041 267 30 80, hp.christen@swing.info SWING Informatik AG Allee 1B 6210 Sursee 1509.03.2016
  16. 16. Softwarelösungen für die Langzeitpflege SWING Informatik AG Allee 1B 6210 Sursee 1609.03.2016

×