Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Innovatives Partnermanagement:
Projekt eCom – die
Kommunikationsplattform der
Kantonsspitäler Aarau und Baden
Klaus Fromme...
Agenda
• Ursprung des Projektes / Ausgangslage
• Fokus des Projekts
• Projektziele
• Lösungsansatz
• Herausforderungen
• A...
Ursprung des Projektes / Ausgangslage
• Bestehender Zuweisungsprozess mit grossem
Optimierungspotential
• Wunsch nach medi...
Fokus des Projekts
• Im Fokus des Projekts stehen konkrete Use Cases
für das Partnermanagement mit/für:
– Zuweiser
– Nachs...
Projektziele
• Kommunikation mit Partnern verbessern
– Arbeitseffizienz steigern
– Patientensicherheit erhöhen
• Digitaler...
Gründe für ein gemeinsames Projekt
• Projekt ist breit abgestützt, auch durch den
Kanton
• Die niedergelassenen Ärzte und ...
Lösungsansatz
• Externe Lösung für Input- und
Outputmanagement (Swiss Post Solutions)
• Integration externe Systeme (1. Sc...
Lösungsschema
Zuweisungs-
portal
Praxis System
Vivates
Spital
Vivates
Zuweisungs-
portal
Praxis System
Zuweisung Bericht e...
Berichts-
erstellung
Berichte
erhalten
Klinik-
Informations-
System KISIM
& Umsysteme
eArchiv
& PACS
Anmeldung
(Zuweisung)...
Herausforderungen I
• Abstimmung zwischen den Häusern, Kanton
und Partnern
– Gemeinsame Projektorganisation
• Gemeinsamer ...
Herausforderungen II
• Umsetzung der Fachspezifikation
– Projektmarketing, Prozesse im Spital / beim Zuweiser
• Datenquali...
Aktueller Stand
• Pilot auf Demo-System läuft
• Integration mit Praxisinformationssystem und
Patientenadministrations-Syst...
Fragen?
• Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
© K. Frommer / A. Seiler
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

SeHF 2015 | Innovatives Partnermanagement der Kantonsspitäler Aarau und Baden

1.021 Aufrufe

Veröffentlicht am

Swiss eHealth Forum 2015

Veröffentlicht in: Gesundheit & Medizin
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

SeHF 2015 | Innovatives Partnermanagement der Kantonsspitäler Aarau und Baden

  1. 1. Innovatives Partnermanagement: Projekt eCom – die Kommunikationsplattform der Kantonsspitäler Aarau und Baden Klaus Frommer, Projektleiter KSA Adrian Seiler, Leiter Informatik KSB © K. Frommer / A. Seiler
  2. 2. Agenda • Ursprung des Projektes / Ausgangslage • Fokus des Projekts • Projektziele • Lösungsansatz • Herausforderungen • Aktueller Stand © K. Frommer / A. Seiler
  3. 3. Ursprung des Projektes / Ausgangslage • Bestehender Zuweisungsprozess mit grossem Optimierungspotential • Wunsch nach medienbruchfreiem Arbeiten vom externen Partner bis hin zum KIS • Synchronisation mit eHealth Aargau / DGS  gemeinsame Initiierung Projekt (KSA, KSB, Spital Zofingen, Kanton Aargau, Schweizerische Post) Zwei Ausschreibungen, ein gemeinsames Produkt: Vivates der Post CH © K. Frommer / A. Seiler
  4. 4. Fokus des Projekts • Im Fokus des Projekts stehen konkrete Use Cases für das Partnermanagement mit/für: – Zuweiser – Nachsorge – Labor / Radiologie – Patient → Der daraus entstehende Nutzen rechtfertigt das Projekt. → Positives Nebenprodukt: Eine Infrastruktur gem. EPDG wird aufgebaut und unterstützt die Prozesse. © K. Frommer / A. Seiler
  5. 5. Projektziele • Kommunikation mit Partnern verbessern – Arbeitseffizienz steigern – Patientensicherheit erhöhen • Digitaler Austausch zwischen Spital und Partnern • Kein Papier im internen Prozess • Implementierung nach Vorgaben von eHealth Schweiz © K. Frommer / A. Seiler
  6. 6. Gründe für ein gemeinsames Projekt • Projekt ist breit abgestützt, auch durch den Kanton • Die niedergelassenen Ärzte und später auch weitere Partner haben für Zuweisungen ins KSA / KSB dieselben Prozesse © K. Frommer / A. Seiler
  7. 7. Lösungsansatz • Externe Lösung für Input- und Outputmanagement (Swiss Post Solutions) • Integration externe Systeme (1. Schritt: Praxis- Information-Systeme) • Interne Prozessuale Änderungen – Zentrale Stelle – Integration KIS, Patientenadmin.-System, Archiv © K. Frommer / A. Seiler
  8. 8. Lösungsschema Zuweisungs- portal Praxis System Vivates Spital Vivates Zuweisungs- portal Praxis System Zuweisung Bericht erhalten Zuweiser Zuweiser / Partner Swiss Post Solutions Swiss Post Solutions © K. Frommer / A. Seiler
  9. 9. Berichts- erstellung Berichte erhalten Klinik- Informations- System KISIM & Umsysteme eArchiv & PACS Anmeldung (Zuweisung) Befundung/ Behandlung Falleröffnung/ Terminplanung Zuweiser Spital Zuweiser / Partner Patienten- Admin.-System Hospis NG Zuweiser- portal Praxis- Software Zuweiser- portal Praxis- Software PID/ FID Befunde/ Berichte Auftrags-&Workflow-Tool Standard- Schnittstelle Input- Manager PID/ FID Termin- buchung Zuweisungs- dokumente MPI & HPD PatientIdentitySpital Patient Identity extern Document Registry Komponenten für eine XDS-Affinity Domain Patient Identity Suchabfrage Dokumente Dokumente registrieren Dokument abrufen © Kantonsspital Aarau, K. Frommer Auftrags-&Workflow-Tool Standard- Schnittstelle Output-Manager Dokumente zum Versand Trigger + Dok.referenz Zielarchitektur entlang des Zuweisungs- & Behandlungsprozesses Gelb: Lösung der Post MPI: Master Patient Index HPD: Health Professional Directory (Adressen, Berechtigungen, Präferenzen)
  10. 10. Herausforderungen I • Abstimmung zwischen den Häusern, Kanton und Partnern – Gemeinsame Projektorganisation • Gemeinsamer Steuerungsausschuss • Gemeinsame Gesamtprojektleitungs-Sitzung • Sounding Board – Erarbeitung gemeinsamer Fachspezifikationen (Prozesse + Anforderungen) – Einbezug externer Stakeholder (Ärztevereinigungen, VSFM, IPI) © K. Frommer / A. Seiler
  11. 11. Herausforderungen II • Umsetzung der Fachspezifikation – Projektmarketing, Prozesse im Spital / beim Zuweiser • Datenqualität – Patienten- und Arztstammdaten • Standardisierung – Zuweisungsformular – MPI / HPD • Technische Herausforderung – Integration Praxissysteme – Integrationsarbeiten im Spital © K. Frommer / A. Seiler
  12. 12. Aktueller Stand • Pilot auf Demo-System läuft • Integration mit Praxisinformationssystem und Patientenadministrations-System vorhanden • Nächste Schritte: – Produktivgang mit 20 Pilotpraxen im April 2015 – Erweiterung technische Integration im Spital © K. Frommer / A. Seiler
  13. 13. Fragen? • Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! © K. Frommer / A. Seiler

×