SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 13
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Innovatives Partnermanagement:
Projekt eCom – die
Kommunikationsplattform der
Kantonsspitäler Aarau und Baden
Klaus Frommer, Projektleiter KSA
Adrian Seiler, Leiter Informatik KSB
© K. Frommer / A. Seiler
Agenda
• Ursprung des Projektes / Ausgangslage
• Fokus des Projekts
• Projektziele
• Lösungsansatz
• Herausforderungen
• Aktueller Stand
© K. Frommer / A. Seiler
Ursprung des Projektes / Ausgangslage
• Bestehender Zuweisungsprozess mit grossem
Optimierungspotential
• Wunsch nach medienbruchfreiem Arbeiten vom
externen Partner bis hin zum KIS
• Synchronisation mit eHealth Aargau / DGS 
gemeinsame Initiierung Projekt (KSA, KSB, Spital
Zofingen, Kanton Aargau, Schweizerische Post)
Zwei Ausschreibungen, ein gemeinsames
Produkt: Vivates der Post CH
© K. Frommer / A. Seiler
Fokus des Projekts
• Im Fokus des Projekts stehen konkrete Use Cases
für das Partnermanagement mit/für:
– Zuweiser
– Nachsorge
– Labor / Radiologie
– Patient
→ Der daraus entstehende Nutzen rechtfertigt das
Projekt.
→ Positives Nebenprodukt: Eine Infrastruktur gem.
EPDG wird aufgebaut und unterstützt die Prozesse.
© K. Frommer / A. Seiler
Projektziele
• Kommunikation mit Partnern verbessern
– Arbeitseffizienz steigern
– Patientensicherheit erhöhen
• Digitaler Austausch zwischen Spital und
Partnern
• Kein Papier im internen Prozess
• Implementierung nach Vorgaben von eHealth
Schweiz
© K. Frommer / A. Seiler
Gründe für ein gemeinsames Projekt
• Projekt ist breit abgestützt, auch durch den
Kanton
• Die niedergelassenen Ärzte und später auch
weitere Partner haben für Zuweisungen ins
KSA / KSB dieselben Prozesse
© K. Frommer / A. Seiler
Lösungsansatz
• Externe Lösung für Input- und
Outputmanagement (Swiss Post Solutions)
• Integration externe Systeme (1. Schritt: Praxis-
Information-Systeme)
• Interne Prozessuale Änderungen
– Zentrale Stelle
– Integration KIS, Patientenadmin.-System, Archiv
© K. Frommer / A. Seiler
Lösungsschema
Zuweisungs-
portal
Praxis System
Vivates
Spital
Vivates
Zuweisungs-
portal
Praxis System
Zuweisung Bericht erhalten
Zuweiser
Zuweiser /
Partner
Swiss Post
Solutions
Swiss Post
Solutions
© K. Frommer / A. Seiler
Berichts-
erstellung
Berichte
erhalten
Klinik-
Informations-
System KISIM
& Umsysteme
eArchiv
& PACS
Anmeldung
(Zuweisung)
Befundung/
Behandlung
Falleröffnung/
Terminplanung
Zuweiser Spital Zuweiser / Partner
Patienten-
Admin.-System
Hospis NG
Zuweiser-
portal
Praxis-
Software
Zuweiser-
portal
Praxis-
Software
PID/
FID
Befunde/
Berichte
Auftrags-&Workflow-Tool
Standard-
Schnittstelle
Input-
Manager
PID/
FID
Termin-
buchung
Zuweisungs-
dokumente
MPI & HPD
PatientIdentitySpital
Patient Identity extern Document
Registry Komponenten für eine
XDS-Affinity Domain
Patient
Identity Suchabfrage Dokumente
Dokumente registrieren
Dokument
abrufen
© Kantonsspital Aarau, K. Frommer
Auftrags-&Workflow-Tool
Standard-
Schnittstelle
Output-Manager
Dokumente zum
Versand
Trigger +
Dok.referenz
Zielarchitektur entlang des Zuweisungs- & Behandlungsprozesses
Gelb: Lösung der Post MPI: Master Patient Index HPD: Health Professional Directory (Adressen, Berechtigungen, Präferenzen)
Herausforderungen I
• Abstimmung zwischen den Häusern, Kanton
und Partnern
– Gemeinsame Projektorganisation
• Gemeinsamer Steuerungsausschuss
• Gemeinsame Gesamtprojektleitungs-Sitzung
• Sounding Board
– Erarbeitung gemeinsamer Fachspezifikationen
(Prozesse + Anforderungen)
– Einbezug externer Stakeholder
(Ärztevereinigungen, VSFM, IPI)
© K. Frommer / A. Seiler
Herausforderungen II
• Umsetzung der Fachspezifikation
– Projektmarketing, Prozesse im Spital / beim Zuweiser
• Datenqualität
– Patienten- und Arztstammdaten
• Standardisierung
– Zuweisungsformular
– MPI / HPD
• Technische Herausforderung
– Integration Praxissysteme
– Integrationsarbeiten im Spital
© K. Frommer / A. Seiler
Aktueller Stand
• Pilot auf Demo-System läuft
• Integration mit Praxisinformationssystem und
Patientenadministrations-System vorhanden
• Nächste Schritte:
– Produktivgang mit 20 Pilotpraxen im April 2015
– Erweiterung technische Integration im Spital
© K. Frommer / A. Seiler
Fragen?
• Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
© K. Frommer / A. Seiler

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

WIKI prueba
WIKI pruebaWIKI prueba
WIKI pruebaglatita
 
2004 Metro NeumüNster
2004  Metro  NeumüNster2004  Metro  NeumüNster
2004 Metro NeumüNsterschnobias
 
Sintesis mas informacion menos conocimiento mario vargas
Sintesis mas informacion menos conocimiento   mario vargasSintesis mas informacion menos conocimiento   mario vargas
Sintesis mas informacion menos conocimiento mario vargasAlejandra Tèllez
 
Genesis Framework - WordCamp Deutschland 2011 Köln
Genesis Framework - WordCamp Deutschland 2011 KölnGenesis Framework - WordCamp Deutschland 2011 Köln
Genesis Framework - WordCamp Deutschland 2011 KölnDavid Decker
 
Moderne budgetierung praxisbeispiele
Moderne budgetierung praxisbeispieleModerne budgetierung praxisbeispiele
Moderne budgetierung praxisbeispieleICV_eV
 
ABSA - MEDIDA CAUTELAR - PROHIBICIÓN DE INICIAR ACCIONES LEGALES E INTIMACION...
ABSA - MEDIDA CAUTELAR - PROHIBICIÓN DE INICIAR ACCIONES LEGALES E INTIMACION...ABSA - MEDIDA CAUTELAR - PROHIBICIÓN DE INICIAR ACCIONES LEGALES E INTIMACION...
ABSA - MEDIDA CAUTELAR - PROHIBICIÓN DE INICIAR ACCIONES LEGALES E INTIMACION...Luis Federico Arias
 
Apps und mobile Webseiten - Mobile Marketing für KMUs
Apps und mobile Webseiten - Mobile Marketing für KMUsApps und mobile Webseiten - Mobile Marketing für KMUs
Apps und mobile Webseiten - Mobile Marketing für KMUsBenjamin Heisch
 
Folienpräsentation Erasmus+ JUGEND IN AKTION
Folienpräsentation Erasmus+ JUGEND IN AKTIONFolienpräsentation Erasmus+ JUGEND IN AKTION
Folienpräsentation Erasmus+ JUGEND IN AKTIONJUGEND für Europa
 
ONEM 2010: Fase N°3- Nivel 2
ONEM 2010: Fase N°3- Nivel 2ONEM 2010: Fase N°3- Nivel 2
ONEM 2010: Fase N°3- Nivel 2aldomat07
 
Presentation deutsch verbessert
Presentation deutsch verbessertPresentation deutsch verbessert
Presentation deutsch verbessertmchrotter
 

Andere mochten auch (14)

WIKI prueba
WIKI pruebaWIKI prueba
WIKI prueba
 
Foro
ForoForo
Foro
 
2004 Metro NeumüNster
2004  Metro  NeumüNster2004  Metro  NeumüNster
2004 Metro NeumüNster
 
Sintesis mas informacion menos conocimiento mario vargas
Sintesis mas informacion menos conocimiento   mario vargasSintesis mas informacion menos conocimiento   mario vargas
Sintesis mas informacion menos conocimiento mario vargas
 
Gen x
Gen xGen x
Gen x
 
Genesis Framework - WordCamp Deutschland 2011 Köln
Genesis Framework - WordCamp Deutschland 2011 KölnGenesis Framework - WordCamp Deutschland 2011 Köln
Genesis Framework - WordCamp Deutschland 2011 Köln
 
Moderne budgetierung praxisbeispiele
Moderne budgetierung praxisbeispieleModerne budgetierung praxisbeispiele
Moderne budgetierung praxisbeispiele
 
ABSA - MEDIDA CAUTELAR - PROHIBICIÓN DE INICIAR ACCIONES LEGALES E INTIMACION...
ABSA - MEDIDA CAUTELAR - PROHIBICIÓN DE INICIAR ACCIONES LEGALES E INTIMACION...ABSA - MEDIDA CAUTELAR - PROHIBICIÓN DE INICIAR ACCIONES LEGALES E INTIMACION...
ABSA - MEDIDA CAUTELAR - PROHIBICIÓN DE INICIAR ACCIONES LEGALES E INTIMACION...
 
Apps und mobile Webseiten - Mobile Marketing für KMUs
Apps und mobile Webseiten - Mobile Marketing für KMUsApps und mobile Webseiten - Mobile Marketing für KMUs
Apps und mobile Webseiten - Mobile Marketing für KMUs
 
Folienpräsentation Erasmus+ JUGEND IN AKTION
Folienpräsentation Erasmus+ JUGEND IN AKTIONFolienpräsentation Erasmus+ JUGEND IN AKTION
Folienpräsentation Erasmus+ JUGEND IN AKTION
 
ONEM 2010: Fase N°3- Nivel 2
ONEM 2010: Fase N°3- Nivel 2ONEM 2010: Fase N°3- Nivel 2
ONEM 2010: Fase N°3- Nivel 2
 
Leaderfassung für microsoft dynamics crm
Leaderfassung für microsoft dynamics crmLeaderfassung für microsoft dynamics crm
Leaderfassung für microsoft dynamics crm
 
Präsentation Workshop Angebotsentwicklung Kreativ Reisen Rheinland Pfalz
Präsentation Workshop Angebotsentwicklung Kreativ Reisen Rheinland PfalzPräsentation Workshop Angebotsentwicklung Kreativ Reisen Rheinland Pfalz
Präsentation Workshop Angebotsentwicklung Kreativ Reisen Rheinland Pfalz
 
Presentation deutsch verbessert
Presentation deutsch verbessertPresentation deutsch verbessert
Presentation deutsch verbessert
 

Ähnlich wie SeHF 2015 | Innovatives Partnermanagement der Kantonsspitäler Aarau und Baden

SeHF 2015 | Optimierungspotenziale mittels Standardisierung des Berichtswesen
SeHF 2015 |  	Optimierungspotenziale mittels Standardisierung des BerichtswesenSeHF 2015 |  	Optimierungspotenziale mittels Standardisierung des Berichtswesen
SeHF 2015 | Optimierungspotenziale mittels Standardisierung des BerichtswesenSwiss eHealth Forum
 
SeHF 2014 | Mit durchgängigen Prozessen Zeit und Kosten sparen
SeHF 2014 | Mit durchgängigen Prozessen Zeit und Kosten sparenSeHF 2014 | Mit durchgängigen Prozessen Zeit und Kosten sparen
SeHF 2014 | Mit durchgängigen Prozessen Zeit und Kosten sparenSwiss eHealth Forum
 
SeHF 2014 | Unified Information Management: Archivierung
SeHF 2014 | Unified Information Management: ArchivierungSeHF 2014 | Unified Information Management: Archivierung
SeHF 2014 | Unified Information Management: ArchivierungSwiss eHealth Forum
 
SeHF 2013 | Umsetzungsmöglichkeiten mit Hilfe von technischen und organisator...
SeHF 2013 | Umsetzungsmöglichkeiten mit Hilfe von technischen und organisator...SeHF 2013 | Umsetzungsmöglichkeiten mit Hilfe von technischen und organisator...
SeHF 2013 | Umsetzungsmöglichkeiten mit Hilfe von technischen und organisator...Swiss eHealth Forum
 
ISD2016_Solution_E_Hans-peter_Christen
ISD2016_Solution_E_Hans-peter_ChristenISD2016_Solution_E_Hans-peter_Christen
ISD2016_Solution_E_Hans-peter_ChristenInfoSocietyDays
 
SeHF 2015 | Konsequente Umsetzung des Universalarchiv-Konzepts im Kantonsspit...
SeHF 2015 | Konsequente Umsetzung des Universalarchiv-Konzepts im Kantonsspit...SeHF 2015 | Konsequente Umsetzung des Universalarchiv-Konzepts im Kantonsspit...
SeHF 2015 | Konsequente Umsetzung des Universalarchiv-Konzepts im Kantonsspit...Swiss eHealth Forum
 
Allgeier Präsentation am Swiss eHealth Forum 2017
Allgeier Präsentation am Swiss eHealth Forum 2017Allgeier Präsentation am Swiss eHealth Forum 2017
Allgeier Präsentation am Swiss eHealth Forum 2017Allgeier (Schweiz) AG
 
SeHF 2014 | OPAN - Elektronische Vernetzung von Patient, Spital, Arzt und Spitex
SeHF 2014 | OPAN - Elektronische Vernetzung von Patient, Spital, Arzt und SpitexSeHF 2014 | OPAN - Elektronische Vernetzung von Patient, Spital, Arzt und Spitex
SeHF 2014 | OPAN - Elektronische Vernetzung von Patient, Spital, Arzt und SpitexSwiss eHealth Forum
 
Die digitale AU-Prozessplattform - Topcom Kommunikationssysteme GmbH
Die digitale AU-Prozessplattform - Topcom Kommunikationssysteme GmbHDie digitale AU-Prozessplattform - Topcom Kommunikationssysteme GmbH
Die digitale AU-Prozessplattform - Topcom Kommunikationssysteme GmbH💡Jörn Sander
 
Digitale Mobilmachung der Dokumentation | DOKU-FORUM 2017althineers
Digitale Mobilmachung der Dokumentation | DOKU-FORUM 2017althineersDigitale Mobilmachung der Dokumentation | DOKU-FORUM 2017althineers
Digitale Mobilmachung der Dokumentation | DOKU-FORUM 2017althineersTANNER AG
 
UCS Einsatz im Klinikum Wels Grieskirchen aus strategischer Sicht
UCS Einsatz im Klinikum Wels Grieskirchen aus strategischer SichtUCS Einsatz im Klinikum Wels Grieskirchen aus strategischer Sicht
UCS Einsatz im Klinikum Wels Grieskirchen aus strategischer SichtElmar Flamme
 
1.5 Kofax Partner Connect 2013 - Gewinnen mit Kofax - Hartmann Success Story
1.5 Kofax Partner Connect 2013 - Gewinnen mit Kofax - Hartmann Success Story1.5 Kofax Partner Connect 2013 - Gewinnen mit Kofax - Hartmann Success Story
1.5 Kofax Partner Connect 2013 - Gewinnen mit Kofax - Hartmann Success StoryMarc Combes
 
Deutsche Stiftung Organtransplantation setzt auf cit intelliForm
Deutsche Stiftung Organtransplantation setzt auf cit intelliFormDeutsche Stiftung Organtransplantation setzt auf cit intelliForm
Deutsche Stiftung Organtransplantation setzt auf cit intelliFormbhoeck
 
1.6 Kofax Partner Connect 2013 - Gewinnen mit Kofax saf Success Story
1.6 Kofax Partner Connect 2013 - Gewinnen mit Kofax saf Success Story1.6 Kofax Partner Connect 2013 - Gewinnen mit Kofax saf Success Story
1.6 Kofax Partner Connect 2013 - Gewinnen mit Kofax saf Success StoryMarc Combes
 
SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Umsetzung einer benutzergerechten Zu...
SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Umsetzung einer benutzergerechten Zu...SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Umsetzung einer benutzergerechten Zu...
SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Umsetzung einer benutzergerechten Zu...Swiss eHealth Forum
 
Wertstromanalyse 4.0 –Startpunkt und Roadmap zur Smart Factory
Wertstromanalyse 4.0 –Startpunkt und Roadmap zur Smart FactoryWertstromanalyse 4.0 –Startpunkt und Roadmap zur Smart Factory
Wertstromanalyse 4.0 –Startpunkt und Roadmap zur Smart FactoryLean Knowledge Base UG
 
Mobility im Lager durch RF-basierte Prozesse in SAP bei der TQ-Systems GmbH
Mobility im Lager durch RF-basierte Prozesse in SAP bei der TQ-Systems GmbHMobility im Lager durch RF-basierte Prozesse in SAP bei der TQ-Systems GmbH
Mobility im Lager durch RF-basierte Prozesse in SAP bei der TQ-Systems GmbHSERKEM GmbH
 
ISD2016_Solution_B_Theo_Wilhelm
ISD2016_Solution_B_Theo_WilhelmISD2016_Solution_B_Theo_Wilhelm
ISD2016_Solution_B_Theo_WilhelmInfoSocietyDays
 

Ähnlich wie SeHF 2015 | Innovatives Partnermanagement der Kantonsspitäler Aarau und Baden (20)

SeHF 2015 | Optimierungspotenziale mittels Standardisierung des Berichtswesen
SeHF 2015 |  	Optimierungspotenziale mittels Standardisierung des BerichtswesenSeHF 2015 |  	Optimierungspotenziale mittels Standardisierung des Berichtswesen
SeHF 2015 | Optimierungspotenziale mittels Standardisierung des Berichtswesen
 
SeHF 2014 | Mit durchgängigen Prozessen Zeit und Kosten sparen
SeHF 2014 | Mit durchgängigen Prozessen Zeit und Kosten sparenSeHF 2014 | Mit durchgängigen Prozessen Zeit und Kosten sparen
SeHF 2014 | Mit durchgängigen Prozessen Zeit und Kosten sparen
 
SeHF 2014 | Unified Information Management: Archivierung
SeHF 2014 | Unified Information Management: ArchivierungSeHF 2014 | Unified Information Management: Archivierung
SeHF 2014 | Unified Information Management: Archivierung
 
SeHF 2013 | Umsetzungsmöglichkeiten mit Hilfe von technischen und organisator...
SeHF 2013 | Umsetzungsmöglichkeiten mit Hilfe von technischen und organisator...SeHF 2013 | Umsetzungsmöglichkeiten mit Hilfe von technischen und organisator...
SeHF 2013 | Umsetzungsmöglichkeiten mit Hilfe von technischen und organisator...
 
ISD2016_Solution_E_Hans-peter_Christen
ISD2016_Solution_E_Hans-peter_ChristenISD2016_Solution_E_Hans-peter_Christen
ISD2016_Solution_E_Hans-peter_Christen
 
Gesundheit Simme Saane / 15. Oktober
Gesundheit Simme Saane / 15. OktoberGesundheit Simme Saane / 15. Oktober
Gesundheit Simme Saane / 15. Oktober
 
SeHF 2015 | Konsequente Umsetzung des Universalarchiv-Konzepts im Kantonsspit...
SeHF 2015 | Konsequente Umsetzung des Universalarchiv-Konzepts im Kantonsspit...SeHF 2015 | Konsequente Umsetzung des Universalarchiv-Konzepts im Kantonsspit...
SeHF 2015 | Konsequente Umsetzung des Universalarchiv-Konzepts im Kantonsspit...
 
Allgeier Präsentation am Swiss eHealth Forum 2017
Allgeier Präsentation am Swiss eHealth Forum 2017Allgeier Präsentation am Swiss eHealth Forum 2017
Allgeier Präsentation am Swiss eHealth Forum 2017
 
SeHF 2014 | OPAN - Elektronische Vernetzung von Patient, Spital, Arzt und Spitex
SeHF 2014 | OPAN - Elektronische Vernetzung von Patient, Spital, Arzt und SpitexSeHF 2014 | OPAN - Elektronische Vernetzung von Patient, Spital, Arzt und Spitex
SeHF 2014 | OPAN - Elektronische Vernetzung von Patient, Spital, Arzt und Spitex
 
Die digitale AU-Prozessplattform - Topcom Kommunikationssysteme GmbH
Die digitale AU-Prozessplattform - Topcom Kommunikationssysteme GmbHDie digitale AU-Prozessplattform - Topcom Kommunikationssysteme GmbH
Die digitale AU-Prozessplattform - Topcom Kommunikationssysteme GmbH
 
[DE] Aktuelles zu Standards | Dr. Ulrich Kampffmeyer | UpdateIM16 | Hamburg 2...
[DE] Aktuelles zu Standards | Dr. Ulrich Kampffmeyer | UpdateIM16 | Hamburg 2...[DE] Aktuelles zu Standards | Dr. Ulrich Kampffmeyer | UpdateIM16 | Hamburg 2...
[DE] Aktuelles zu Standards | Dr. Ulrich Kampffmeyer | UpdateIM16 | Hamburg 2...
 
Digitale Mobilmachung der Dokumentation | DOKU-FORUM 2017althineers
Digitale Mobilmachung der Dokumentation | DOKU-FORUM 2017althineersDigitale Mobilmachung der Dokumentation | DOKU-FORUM 2017althineers
Digitale Mobilmachung der Dokumentation | DOKU-FORUM 2017althineers
 
UCS Einsatz im Klinikum Wels Grieskirchen aus strategischer Sicht
UCS Einsatz im Klinikum Wels Grieskirchen aus strategischer SichtUCS Einsatz im Klinikum Wels Grieskirchen aus strategischer Sicht
UCS Einsatz im Klinikum Wels Grieskirchen aus strategischer Sicht
 
1.5 Kofax Partner Connect 2013 - Gewinnen mit Kofax - Hartmann Success Story
1.5 Kofax Partner Connect 2013 - Gewinnen mit Kofax - Hartmann Success Story1.5 Kofax Partner Connect 2013 - Gewinnen mit Kofax - Hartmann Success Story
1.5 Kofax Partner Connect 2013 - Gewinnen mit Kofax - Hartmann Success Story
 
Deutsche Stiftung Organtransplantation setzt auf cit intelliForm
Deutsche Stiftung Organtransplantation setzt auf cit intelliFormDeutsche Stiftung Organtransplantation setzt auf cit intelliForm
Deutsche Stiftung Organtransplantation setzt auf cit intelliForm
 
1.6 Kofax Partner Connect 2013 - Gewinnen mit Kofax saf Success Story
1.6 Kofax Partner Connect 2013 - Gewinnen mit Kofax saf Success Story1.6 Kofax Partner Connect 2013 - Gewinnen mit Kofax saf Success Story
1.6 Kofax Partner Connect 2013 - Gewinnen mit Kofax saf Success Story
 
SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Umsetzung einer benutzergerechten Zu...
SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Umsetzung einer benutzergerechten Zu...SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Umsetzung einer benutzergerechten Zu...
SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Umsetzung einer benutzergerechten Zu...
 
Wertstromanalyse 4.0 –Startpunkt und Roadmap zur Smart Factory
Wertstromanalyse 4.0 –Startpunkt und Roadmap zur Smart FactoryWertstromanalyse 4.0 –Startpunkt und Roadmap zur Smart Factory
Wertstromanalyse 4.0 –Startpunkt und Roadmap zur Smart Factory
 
Mobility im Lager durch RF-basierte Prozesse in SAP bei der TQ-Systems GmbH
Mobility im Lager durch RF-basierte Prozesse in SAP bei der TQ-Systems GmbHMobility im Lager durch RF-basierte Prozesse in SAP bei der TQ-Systems GmbH
Mobility im Lager durch RF-basierte Prozesse in SAP bei der TQ-Systems GmbH
 
ISD2016_Solution_B_Theo_Wilhelm
ISD2016_Solution_B_Theo_WilhelmISD2016_Solution_B_Theo_Wilhelm
ISD2016_Solution_B_Theo_Wilhelm
 

Mehr von Swiss eHealth Forum

SeHF 2015 | Durchgängig - standardisiert - erfolgreich: ERP als Enabler für d...
SeHF 2015 | Durchgängig - standardisiert - erfolgreich: ERP als Enabler für d...SeHF 2015 | Durchgängig - standardisiert - erfolgreich: ERP als Enabler für d...
SeHF 2015 | Durchgängig - standardisiert - erfolgreich: ERP als Enabler für d...Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Einsatz von Evita in der Integrierten Versorgung
SeHF 2015 | Einsatz von Evita in der Integrierten Versorgung SeHF 2015 | Einsatz von Evita in der Integrierten Versorgung
SeHF 2015 | Einsatz von Evita in der Integrierten Versorgung Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...
SeHF 2015 |  Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...SeHF 2015 |  Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...
SeHF 2015 | Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...
SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...
SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Das ePD nach EPDG als Instrument für die integrierte Versorgung? ...
SeHF 2015 | Das ePD nach EPDG als Instrument für die integrierte Versorgung? ...SeHF 2015 | Das ePD nach EPDG als Instrument für die integrierte Versorgung? ...
SeHF 2015 | Das ePD nach EPDG als Instrument für die integrierte Versorgung? ...Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | IHE-Thementrack: Demoumgebung zur Standard-basierten Kommunikatio...
SeHF 2015 | IHE-Thementrack: Demoumgebung zur Standard-basierten Kommunikatio...SeHF 2015 | IHE-Thementrack: Demoumgebung zur Standard-basierten Kommunikatio...
SeHF 2015 | IHE-Thementrack: Demoumgebung zur Standard-basierten Kommunikatio...Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Labor mal anders: Living Lab der Medizininformatik
SeHF 2015 | Labor mal anders: Living Lab der MedizininformatikSeHF 2015 | Labor mal anders: Living Lab der Medizininformatik
SeHF 2015 | Labor mal anders: Living Lab der MedizininformatikSwiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Die Rolle des Master Patient Index beim Schweizer EPD
SeHF 2015 | Die Rolle des Master Patient Index beim Schweizer EPDSeHF 2015 | Die Rolle des Master Patient Index beim Schweizer EPD
SeHF 2015 | Die Rolle des Master Patient Index beim Schweizer EPDSwiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...
SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...
SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Mit einem Bein im Gefängnis? Gravierende Folgen bei Datenschutzve...
SeHF 2015 | Mit einem Bein im Gefängnis? Gravierende Folgen bei Datenschutzve...SeHF 2015 | Mit einem Bein im Gefängnis? Gravierende Folgen bei Datenschutzve...
SeHF 2015 | Mit einem Bein im Gefängnis? Gravierende Folgen bei Datenschutzve...Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der Arztpraxen
SeHF 2015 |  	Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der ArztpraxenSeHF 2015 |  	Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der Arztpraxen
SeHF 2015 | Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der ArztpraxenSwiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Bewiesen: Gemeinsame Plattform spornt zu besserer Zusammenarbeit an
SeHF 2015 | Bewiesen: Gemeinsame Plattform spornt zu besserer Zusammenarbeit anSeHF 2015 | Bewiesen: Gemeinsame Plattform spornt zu besserer Zusammenarbeit an
SeHF 2015 | Bewiesen: Gemeinsame Plattform spornt zu besserer Zusammenarbeit anSwiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | M-System zum integrierten Zuweisungsmanagement am Kantonsspital G...
SeHF 2015 | M-System zum integrierten Zuweisungsmanagement am Kantonsspital G...SeHF 2015 | M-System zum integrierten Zuweisungsmanagement am Kantonsspital G...
SeHF 2015 | M-System zum integrierten Zuweisungsmanagement am Kantonsspital G...Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Prozessoptimiertes Zuweisungsmanagement - Die Sicht des Hausarztes
SeHF 2015 | Prozessoptimiertes Zuweisungsmanagement - Die Sicht des HausarztesSeHF 2015 | Prozessoptimiertes Zuweisungsmanagement - Die Sicht des Hausarztes
SeHF 2015 | Prozessoptimiertes Zuweisungsmanagement - Die Sicht des HausarztesSwiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Kritische Masse als kritischer Erfolgsfaktor für eHealth Suisse
SeHF 2015 | Kritische Masse als kritischer Erfolgsfaktor für eHealth SuisseSeHF 2015 | Kritische Masse als kritischer Erfolgsfaktor für eHealth Suisse
SeHF 2015 | Kritische Masse als kritischer Erfolgsfaktor für eHealth SuisseSwiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Standards als Grundlage für das Zusammenspiel der Umsetzungsproj...
SeHF 2015 |  Standards als Grundlage für das Zusammenspiel der Umsetzungsproj...SeHF 2015 |  Standards als Grundlage für das Zusammenspiel der Umsetzungsproj...
SeHF 2015 | Standards als Grundlage für das Zusammenspiel der Umsetzungsproj...Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Prozesse zur Gestaltung erfolgreicher Zuweiserbeziehungen
SeHF 2015 |  Prozesse zur Gestaltung erfolgreicher ZuweiserbeziehungenSeHF 2015 |  Prozesse zur Gestaltung erfolgreicher Zuweiserbeziehungen
SeHF 2015 | Prozesse zur Gestaltung erfolgreicher ZuweiserbeziehungenSwiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Mobile Patientendokumentation als Basis für ambulante Vernetzung
SeHF 2015 | Mobile Patientendokumentation als Basis für ambulante VernetzungSeHF 2015 | Mobile Patientendokumentation als Basis für ambulante Vernetzung
SeHF 2015 | Mobile Patientendokumentation als Basis für ambulante VernetzungSwiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | der Langzeitpflege Hans-Peter Christen, Geschäftsführer, SWING In...
SeHF 2015 | der Langzeitpflege Hans-Peter Christen, Geschäftsführer, SWING In...SeHF 2015 | der Langzeitpflege Hans-Peter Christen, Geschäftsführer, SWING In...
SeHF 2015 | der Langzeitpflege Hans-Peter Christen, Geschäftsführer, SWING In...Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Integrierte Gesundheitsversorgung in der Langzeitpflege
SeHF 2015 | Integrierte Gesundheitsversorgung in der LangzeitpflegeSeHF 2015 | Integrierte Gesundheitsversorgung in der Langzeitpflege
SeHF 2015 | Integrierte Gesundheitsversorgung in der LangzeitpflegeSwiss eHealth Forum
 

Mehr von Swiss eHealth Forum (20)

SeHF 2015 | Durchgängig - standardisiert - erfolgreich: ERP als Enabler für d...
SeHF 2015 | Durchgängig - standardisiert - erfolgreich: ERP als Enabler für d...SeHF 2015 | Durchgängig - standardisiert - erfolgreich: ERP als Enabler für d...
SeHF 2015 | Durchgängig - standardisiert - erfolgreich: ERP als Enabler für d...
 
SeHF 2015 | Einsatz von Evita in der Integrierten Versorgung
SeHF 2015 | Einsatz von Evita in der Integrierten Versorgung SeHF 2015 | Einsatz von Evita in der Integrierten Versorgung
SeHF 2015 | Einsatz von Evita in der Integrierten Versorgung
 
SeHF 2015 | Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...
SeHF 2015 |  Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...SeHF 2015 |  Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...
SeHF 2015 | Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...
 
SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...
SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...
SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...
 
SeHF 2015 | Das ePD nach EPDG als Instrument für die integrierte Versorgung? ...
SeHF 2015 | Das ePD nach EPDG als Instrument für die integrierte Versorgung? ...SeHF 2015 | Das ePD nach EPDG als Instrument für die integrierte Versorgung? ...
SeHF 2015 | Das ePD nach EPDG als Instrument für die integrierte Versorgung? ...
 
SeHF 2015 | IHE-Thementrack: Demoumgebung zur Standard-basierten Kommunikatio...
SeHF 2015 | IHE-Thementrack: Demoumgebung zur Standard-basierten Kommunikatio...SeHF 2015 | IHE-Thementrack: Demoumgebung zur Standard-basierten Kommunikatio...
SeHF 2015 | IHE-Thementrack: Demoumgebung zur Standard-basierten Kommunikatio...
 
SeHF 2015 | Labor mal anders: Living Lab der Medizininformatik
SeHF 2015 | Labor mal anders: Living Lab der MedizininformatikSeHF 2015 | Labor mal anders: Living Lab der Medizininformatik
SeHF 2015 | Labor mal anders: Living Lab der Medizininformatik
 
SeHF 2015 | Die Rolle des Master Patient Index beim Schweizer EPD
SeHF 2015 | Die Rolle des Master Patient Index beim Schweizer EPDSeHF 2015 | Die Rolle des Master Patient Index beim Schweizer EPD
SeHF 2015 | Die Rolle des Master Patient Index beim Schweizer EPD
 
SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...
SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...
SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...
 
SeHF 2015 | Mit einem Bein im Gefängnis? Gravierende Folgen bei Datenschutzve...
SeHF 2015 | Mit einem Bein im Gefängnis? Gravierende Folgen bei Datenschutzve...SeHF 2015 | Mit einem Bein im Gefängnis? Gravierende Folgen bei Datenschutzve...
SeHF 2015 | Mit einem Bein im Gefängnis? Gravierende Folgen bei Datenschutzve...
 
SeHF 2015 | Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der Arztpraxen
SeHF 2015 |  	Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der ArztpraxenSeHF 2015 |  	Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der Arztpraxen
SeHF 2015 | Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der Arztpraxen
 
SeHF 2015 | Bewiesen: Gemeinsame Plattform spornt zu besserer Zusammenarbeit an
SeHF 2015 | Bewiesen: Gemeinsame Plattform spornt zu besserer Zusammenarbeit anSeHF 2015 | Bewiesen: Gemeinsame Plattform spornt zu besserer Zusammenarbeit an
SeHF 2015 | Bewiesen: Gemeinsame Plattform spornt zu besserer Zusammenarbeit an
 
SeHF 2015 | M-System zum integrierten Zuweisungsmanagement am Kantonsspital G...
SeHF 2015 | M-System zum integrierten Zuweisungsmanagement am Kantonsspital G...SeHF 2015 | M-System zum integrierten Zuweisungsmanagement am Kantonsspital G...
SeHF 2015 | M-System zum integrierten Zuweisungsmanagement am Kantonsspital G...
 
SeHF 2015 | Prozessoptimiertes Zuweisungsmanagement - Die Sicht des Hausarztes
SeHF 2015 | Prozessoptimiertes Zuweisungsmanagement - Die Sicht des HausarztesSeHF 2015 | Prozessoptimiertes Zuweisungsmanagement - Die Sicht des Hausarztes
SeHF 2015 | Prozessoptimiertes Zuweisungsmanagement - Die Sicht des Hausarztes
 
SeHF 2015 | Kritische Masse als kritischer Erfolgsfaktor für eHealth Suisse
SeHF 2015 | Kritische Masse als kritischer Erfolgsfaktor für eHealth SuisseSeHF 2015 | Kritische Masse als kritischer Erfolgsfaktor für eHealth Suisse
SeHF 2015 | Kritische Masse als kritischer Erfolgsfaktor für eHealth Suisse
 
SeHF 2015 | Standards als Grundlage für das Zusammenspiel der Umsetzungsproj...
SeHF 2015 |  Standards als Grundlage für das Zusammenspiel der Umsetzungsproj...SeHF 2015 |  Standards als Grundlage für das Zusammenspiel der Umsetzungsproj...
SeHF 2015 | Standards als Grundlage für das Zusammenspiel der Umsetzungsproj...
 
SeHF 2015 | Prozesse zur Gestaltung erfolgreicher Zuweiserbeziehungen
SeHF 2015 |  Prozesse zur Gestaltung erfolgreicher ZuweiserbeziehungenSeHF 2015 |  Prozesse zur Gestaltung erfolgreicher Zuweiserbeziehungen
SeHF 2015 | Prozesse zur Gestaltung erfolgreicher Zuweiserbeziehungen
 
SeHF 2015 | Mobile Patientendokumentation als Basis für ambulante Vernetzung
SeHF 2015 | Mobile Patientendokumentation als Basis für ambulante VernetzungSeHF 2015 | Mobile Patientendokumentation als Basis für ambulante Vernetzung
SeHF 2015 | Mobile Patientendokumentation als Basis für ambulante Vernetzung
 
SeHF 2015 | der Langzeitpflege Hans-Peter Christen, Geschäftsführer, SWING In...
SeHF 2015 | der Langzeitpflege Hans-Peter Christen, Geschäftsführer, SWING In...SeHF 2015 | der Langzeitpflege Hans-Peter Christen, Geschäftsführer, SWING In...
SeHF 2015 | der Langzeitpflege Hans-Peter Christen, Geschäftsführer, SWING In...
 
SeHF 2015 | Integrierte Gesundheitsversorgung in der Langzeitpflege
SeHF 2015 | Integrierte Gesundheitsversorgung in der LangzeitpflegeSeHF 2015 | Integrierte Gesundheitsversorgung in der Langzeitpflege
SeHF 2015 | Integrierte Gesundheitsversorgung in der Langzeitpflege
 

SeHF 2015 | Innovatives Partnermanagement der Kantonsspitäler Aarau und Baden

  • 1. Innovatives Partnermanagement: Projekt eCom – die Kommunikationsplattform der Kantonsspitäler Aarau und Baden Klaus Frommer, Projektleiter KSA Adrian Seiler, Leiter Informatik KSB © K. Frommer / A. Seiler
  • 2. Agenda • Ursprung des Projektes / Ausgangslage • Fokus des Projekts • Projektziele • Lösungsansatz • Herausforderungen • Aktueller Stand © K. Frommer / A. Seiler
  • 3. Ursprung des Projektes / Ausgangslage • Bestehender Zuweisungsprozess mit grossem Optimierungspotential • Wunsch nach medienbruchfreiem Arbeiten vom externen Partner bis hin zum KIS • Synchronisation mit eHealth Aargau / DGS  gemeinsame Initiierung Projekt (KSA, KSB, Spital Zofingen, Kanton Aargau, Schweizerische Post) Zwei Ausschreibungen, ein gemeinsames Produkt: Vivates der Post CH © K. Frommer / A. Seiler
  • 4. Fokus des Projekts • Im Fokus des Projekts stehen konkrete Use Cases für das Partnermanagement mit/für: – Zuweiser – Nachsorge – Labor / Radiologie – Patient → Der daraus entstehende Nutzen rechtfertigt das Projekt. → Positives Nebenprodukt: Eine Infrastruktur gem. EPDG wird aufgebaut und unterstützt die Prozesse. © K. Frommer / A. Seiler
  • 5. Projektziele • Kommunikation mit Partnern verbessern – Arbeitseffizienz steigern – Patientensicherheit erhöhen • Digitaler Austausch zwischen Spital und Partnern • Kein Papier im internen Prozess • Implementierung nach Vorgaben von eHealth Schweiz © K. Frommer / A. Seiler
  • 6. Gründe für ein gemeinsames Projekt • Projekt ist breit abgestützt, auch durch den Kanton • Die niedergelassenen Ärzte und später auch weitere Partner haben für Zuweisungen ins KSA / KSB dieselben Prozesse © K. Frommer / A. Seiler
  • 7. Lösungsansatz • Externe Lösung für Input- und Outputmanagement (Swiss Post Solutions) • Integration externe Systeme (1. Schritt: Praxis- Information-Systeme) • Interne Prozessuale Änderungen – Zentrale Stelle – Integration KIS, Patientenadmin.-System, Archiv © K. Frommer / A. Seiler
  • 8. Lösungsschema Zuweisungs- portal Praxis System Vivates Spital Vivates Zuweisungs- portal Praxis System Zuweisung Bericht erhalten Zuweiser Zuweiser / Partner Swiss Post Solutions Swiss Post Solutions © K. Frommer / A. Seiler
  • 9. Berichts- erstellung Berichte erhalten Klinik- Informations- System KISIM & Umsysteme eArchiv & PACS Anmeldung (Zuweisung) Befundung/ Behandlung Falleröffnung/ Terminplanung Zuweiser Spital Zuweiser / Partner Patienten- Admin.-System Hospis NG Zuweiser- portal Praxis- Software Zuweiser- portal Praxis- Software PID/ FID Befunde/ Berichte Auftrags-&Workflow-Tool Standard- Schnittstelle Input- Manager PID/ FID Termin- buchung Zuweisungs- dokumente MPI & HPD PatientIdentitySpital Patient Identity extern Document Registry Komponenten für eine XDS-Affinity Domain Patient Identity Suchabfrage Dokumente Dokumente registrieren Dokument abrufen © Kantonsspital Aarau, K. Frommer Auftrags-&Workflow-Tool Standard- Schnittstelle Output-Manager Dokumente zum Versand Trigger + Dok.referenz Zielarchitektur entlang des Zuweisungs- & Behandlungsprozesses Gelb: Lösung der Post MPI: Master Patient Index HPD: Health Professional Directory (Adressen, Berechtigungen, Präferenzen)
  • 10. Herausforderungen I • Abstimmung zwischen den Häusern, Kanton und Partnern – Gemeinsame Projektorganisation • Gemeinsamer Steuerungsausschuss • Gemeinsame Gesamtprojektleitungs-Sitzung • Sounding Board – Erarbeitung gemeinsamer Fachspezifikationen (Prozesse + Anforderungen) – Einbezug externer Stakeholder (Ärztevereinigungen, VSFM, IPI) © K. Frommer / A. Seiler
  • 11. Herausforderungen II • Umsetzung der Fachspezifikation – Projektmarketing, Prozesse im Spital / beim Zuweiser • Datenqualität – Patienten- und Arztstammdaten • Standardisierung – Zuweisungsformular – MPI / HPD • Technische Herausforderung – Integration Praxissysteme – Integrationsarbeiten im Spital © K. Frommer / A. Seiler
  • 12. Aktueller Stand • Pilot auf Demo-System läuft • Integration mit Praxisinformationssystem und Patientenadministrations-System vorhanden • Nächste Schritte: – Produktivgang mit 20 Pilotpraxen im April 2015 – Erweiterung technische Integration im Spital © K. Frommer / A. Seiler
  • 13. Fragen? • Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! © K. Frommer / A. Seiler